Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg"

Transkript

1 Daten für Brandenburg 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg 1

2 Statistiken zur Situation in Brandenburg 1. SGB II- Quote Die SGB II-Quote in Brandenburg im Mai 2008 bei 16,5 Prozent und damit weit über dem bundesweiten Durchschnitt mit 10,7 Prozent. Der Vergleich zu Westdeutschland fällt noch drastischer aus: 16,5 Prozent zu 8,8 Prozent. Im August 2008 lebten in Brandenburg Menschen in Bedarfsgemeinschaften, die Unterstützung nach SGB II erhielten. Wobei die Situation sich von Kreis zu Kreis sehr different darstellt (siehe nächste Tabelle). 0 =< 6 =< 12 =< 18 =< 24 =< Quelle: Statistik der BA, Stand: Mai

3 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen Zahl der Bedarfsge-meinschaften Personen in Bedarfsgemeinschaf-ten (Arbeitslosengeld II und Sozialgeld) Brandenburg an der Havel, Stadt Cottbus, Stadt Frankfurt (Oder), Stadt Potsdam, Stadt Barnim Dahme-Spreewald Elbe-Elster Havelland Märkisch-Oderland Oberhavel Oberspreewald-Lausitz Oder-Spree Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Prignitz Spree-Neiße Teltow-Fläming Uckermark Brandenburg insgesamt Quelle: Statistik der BA, Stand: August 2008 In Brandenburg an der Havel oder auch in Frankfurt (Oder) liegt die Anzahl der in bedarfsgemeinschaften lebender Personen zwischen 10 und 12 Tausend, wogegen in den Kreisen Oder-Spree, Uckermark, Märkisch-Oderland oder Barnim doppelt soviele Menschen Unterstützung benötigen. 3. Kinderarmut in Brandenburg Nach der Statistik der Bundesagentur für Arbeit für April 2008 lebten in Brandenburg insgesamt 25,7 Prozent aller Kinder bis 15 Jahren auf dem HARTZ IV Niveau. Das sind zu dem Zeitpunkt Kinder. Davon unberücksichtigt bleiben die über 15Jährige Jugendliche, die in der Kategorie erwerbsfähige Hilfebedürftige von 15 bis 25 aufgehen. Das sind in Brandenburg immerhin und sie machen 15,3 Prozent ihrer Kohorte aus. Bedarfsgemeinschaften in Brandenburg Berichtsmonat April endgültige Daten mit Wartezeit von 3 Monaten Bedarfsgemeinschaften dar.: 53,7 % 24,5 % 12,9 % 6,2 % mit 1 Person mit 2 Personen mit 3 Personen mit 4 Personen

4 2,7 % Personen pro Bedarfsgemeinschaft mit 5 und mehr Personen ,8 Zugang insgesamt dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3Monate) Abgang insgesamt dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon Leistungen pro Bedarfsgemeinschaft in Euro Insgesamt 747,73 dav.: Arbeitslosengeld II a und b 326,46 Sozialgeld a 9,60 Leistungen für Unterkunft und Heizung a 254,34 Sozialversicherungsleistung a 153,50 sonstige Leistungen a 3,83 Personen in Bedarfsgemeinschaften dav.: 78 % erwerbsfähige Hilfebedürftige % nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige Erwerbsfähige Hilfebedürftige dav.: 49,1 % 50,9 % 18,9 % 56,6 % 24,4 % 3,6 % Zugang insgesamt dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) dar.: vorheriger Arbeitslosengeld-Bezug (< 3 Monate) gleichzeitig Arbeitslosengeld-Bezug (Aufstocker) Abgang insgesamt dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon Nichterwerbsfähige Hilfebedürftige dav.: 95,8 % 4,2 % 2,4 % unter 15 Jahre 15 bis unter 65 Jahre Ausländer Zugang insgesamt dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 622 Abgang insgesamt dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 640 Hilfequoten bezogen auf die Bevölkerung c im jeweiligen Alter in Prozent (bzw. Veränderung absolut in Prozentpunkten) hilfebedürftige Personen insgesamt (0 bis 65 Jahre) 16,4 erwerbsfähige Hilfebedürftige (15 bis 65 Jahre) 14,8 Frauen (15 bis 65 Jahre) Männer (15 bis 65 Jahre) Jüngere unter 25 Jahren 25 Jahre bis unter 50 Jahre 50 Jahre bis unter 65 Jahre Ausländer (15 bis 65 Jahre) nichterwerbsfähige Hilfebedürftige (0 bis 65 Jahre) unter 15 Jahre Frauen Männer bis unter 25 Jahre bis unter 50 Jahre bis unter 65 Jahre Ausländer ,0 14,6 15,3 15,9 12,5 16,6 3,6 25,7 a b jeweils ermittelt auf Basis aller Bedarfsgemeinschaften im Berichtsmonat Arbeitslosengeld II- Regelleistung und Arbeitslosengeld Zuschlag ( 24 SGB II); ohne Leistungen für Unterkunft 4

5 4. Preisentwicklung in Brandenburg (Quelle: Statistische Landesamt) Hohe Preissteigerungen in den letzten Jahren und hohe Preissteigerungen in diesem Jahr, besonders bei Brennstoff- und Gaspreisen sowie in Bereich Bildungswesen. Verbraucherpreise Preissteigerung von 2005 bis 2007 Verbraucherpreise 2007 Verbraucherpreisindex ( ) Gesamtindex für die Lebenshaltung 1 104,0 ohne saisonabhängige Nahrungsmittel 103,8 ohne Wohnungsmieten 104,8 ohne Heizöl und Kraftstoffe 103,7 ohne administrierte Preise 103,9 Brandenburg Hauptgruppen 1 (Verwendungszweck) Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke 106,7 Alkoholische Getränke, Tabakwaren 106,2 Bekleidung und Schuhe 102,8 Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe 104,1 Einrichtungsgegenstände (Möbel), Apparate, Geräte und 103,1 Ausrüstungen für den Haushalt sowie deren Instandhaltung Gesundheitspflege 101,0 Verkehr 106,5 Nachrichtenübermittlung 94,9 Freizeit, Unterhaltung und Kultur 100,9 Bildungswesen 108,7 Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen 104,0 Andere Waren und Dienstleistungen 104,8 Massive Steigerungen sind in der Kategorie Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke, Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe, Verkehr und Bildungswesen Bildungswesen. Das Jahr 2008 brachte jedoch noch weitere Verschärfungen mit sich steigende Kraftstof- und Heizkosten. 5

6 Preisentwicklung der Verbraucherpreise in Brandenburg, vor allem im Jahr 2008, dokumentieren wir am Beispiel zweier Kategorien Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe und Bildungswesen. Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe 2008 Strom, Gas und andere Brennstoffe Januar 121,0 Februar 121,7 März 123,2 April 124,5 Mai 127,2 Juni 129,3 Juli 130,5 August 130,1 Strom Gas feste Heizöl Zentralheizung Brennstoffe und Fernwärme 118,3 121,1 103,5 130,7 120,0 118,7 122,1 103,7 131,5 120,9 118,7 122,1 105,4 140,0 121,8 118,7 125,1 105,5 142,8 122,8 118,7 125,1 105,1 157,5 124,9 118,7 125,2 105,9 168,8 126,8 120,4 125,2 106,7 169,0 128,9 120,9 130,4 111,5 154,5 131,1 Bildungswesen Jahr Jan. Febr. März ,8 99,8 99, ,7 100,7 107, ,2 107,5 107, ,3 112,3 112,7 April Mai Juni Juli August Sept. Okt. 99,8 100,1 100,1 100,1 100,1 100,1 100,1 107,0 107,0 107,0 107,0 107,0 107,0 107,0 107,5 107,5 107,5 107,5 110,2 110,2 110,2 112,7 112,7 112,7 112,7 112,7 Nov. Dez. Durchschnitt 100,1 100,1 100,0 107,0 107,0 106,0 110,2 110,2 108,7 6

Land Brandenburg Landkreis Barnim

Land Brandenburg Landkreis Barnim Landkreis Barnim 0 Eberswalde Funkkanal : 492 Funkrufname Leitstelle Barnim Sonntag, 29. Oktober 2006 SEITE 1 VON 18 Land Stadt Brandenburg Brandenburg an der Havel 0 Brandenburg an der Havel Funkkanal

Mehr

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Barnim

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Barnim Bedeutung der deutschen für den Landkreis Barnim Seewärtiger Außenhandel des Landkreises Barnim über deutsche Entwicklung über deutsche in Mio. Euro vs. in Euro 12% 720,6 16% 263,3 174 84% 88% Wie kommen

Mehr

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137 1.3.2 Der Warenkorb Aus dem Angebot an Gütern und Dienstleistungen werden etwa 750 ausgewählt, die den gesamten Verbrauch der privaten Haushalte sowie die Preisentwicklung der Güter repräsentieren. Diese

Mehr

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012 Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 1 Bevölkerung 79. 78. 77. 76. 75. 74. 73. Bevölkerungsentwicklung Apr 11 Mai 11 Jun 11 Jul 11 Aug 11 Sep 11 Okt 11 Nov 11 Dez

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht M I 2 m 03/16 Verbraucherpreisindex im Land Berlin März 2016 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht M I 2 m 03/16 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen im

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Bevölkerung Gebäude und Wohnungen Haushalte und Familien

Bevölkerung Gebäude und Wohnungen Haushalte und Familien Die Erwerbspersonen in Die Bevölkerung gliedert sich nach ihrer Beteiligung am Erwerbsleben in Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) und Nichterwerbspersonen. Am 9. Mai 2011 gab es in insgesamt

Mehr

Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der Bevölkerungsfortschreibung

Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der Bevölkerungsfortschreibung 36 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 4 2014 Zensus Abweichungen der neuen Einwohnerzahlen des Zensus 2011 von der von Stefan Möller Am 28. Mai 2014 wurden die endgültigen Ergebnisse

Mehr

Vorstellung der Richtlinie

Vorstellung der Richtlinie Vorstellung der Richtlinie Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften in Brandenburg Operationelles Programm für den ESF 2014-2020 RiLi wird gefördert aus: Prioritätenachse

Mehr

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/7037

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/7037 Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/7037 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2711 der Abgeordneten Anja Heinrich der CDU-Fraktion Drucksache 5/6863 Neudruck Gewährleistung des

Mehr

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts

Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts Gesetzestext 20 20 Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts (1) Die Regelleistung zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Bedarfe des

Mehr

Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs auf Basis BT-Drs. 17/3404 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker

Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs auf Basis BT-Drs. 17/3404 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker Aufteilung nach EVS-Abteilungen des Regel-Bedarfs 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 auf Basis BT-Drs. 17/34 bzw. RBEG 2017-E von Rüdiger Böker Es ist nicht bekannt, welche Produkte in den EVS-Abteilungen

Mehr

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/zik Zürich, 12. Februar 2013 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412 08

Mehr

Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg

Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg Dr. Elke Friese Referatsleiterin 23 im MUGV Leiterin der AG Mundgesundheit im BGA www.buendnis-gesund-aufwachsen.de Landkreise

Mehr

statistik Berlin Brandenburg Familienstand in Berlin und Brandenburg FAKTENBLATT THEMEN Familienstand in Brandenburg

statistik Berlin Brandenburg Familienstand in Berlin und Brandenburg FAKTENBLATT THEMEN Familienstand in Brandenburg Familienstand in Berlin Die Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner ist ledig (47,5 Prozent), verheiratet sind 36,0 Prozent. Der Anteil eingetragener en an allen Personen beträgt 0,3 Prozent. Bevölkerung

Mehr

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Bevölkerung

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

Die Geographie der Kreativen Klasse in Brandenburg

Die Geographie der Kreativen Klasse in Brandenburg Die Geographie der Kreativen Klasse in Brandenburg Michael Stützer a a Friedrich-Schiller-Universität Jena, Lehrstuhl für Mikroökonomik Inhalt 1. Einführung 2. Arbeits- und Wohnortentscheidung kreativer

Mehr

Registrierung/Anmeldung eines Importeurs / Exporteurs bei PGZ-online (Stand 07.08.2010)

Registrierung/Anmeldung eines Importeurs / Exporteurs bei PGZ-online (Stand 07.08.2010) Registrierung/Anmeldung eines Importeurs / Exporteurs bei PGZ-online (Stand 07.08.2010) Antragsteller und Firmen, die noch keine Benutzerkennung und kein Passwort für die Anmeldung in PGZ-Online haben,

Mehr

Preisentwicklung in Baden-Württemberg

Preisentwicklung in Baden-Württemberg 2016 Preisentwicklung in Baden-Württemberg Informationen zum Verbraucherpreisindex Der Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren Dienstleistungen, die von privaten

Mehr

Antwort der Landesregierung

Antwort der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 4/3276 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1267 der Abgeordneten Susanne Melior Fraktion der SPD Drucksache 4/3134 Umsetzung des Zuwanderungsgesetzes

Mehr

Anzahl Bevölkerungsentwicklung Okt 06 Nov 06 Dez 06 Jan 07 Feb 07 Mrz 07

Anzahl Bevölkerungsentwicklung Okt 06 Nov 06 Dez 06 Jan 07 Feb 07 Mrz 07 Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Drittes Quartal 2007 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 80 70 60 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 50 40 30 20 10 0 1 2 3 4 5 6

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht M I 2 m 06/15 Verbraucherpreisindex im Land Berlin Juni 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht M I 2 m 06/14 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen im

Mehr

Der Arbeitsmarkt in der Region Berlin- Brandenburg Dezember 2016 Monatsbericht

Der Arbeitsmarkt in der Region Berlin- Brandenburg Dezember 2016 Monatsbericht Der Arbeitsmarkt in der Region Berlin- Brandenburg Arbeitslosenquoten nach Agenturen Berlin-Brandenburg bis unter 7,6 % 7,6 % bis unter 8,5 % Eberswalde 9,2 8,5 % bis unter 9,2 % 9,2 % bis einschließlich

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

4. Einkommen und Sozialhilfe LGA

4. Einkommen und Sozialhilfe LGA 4. Einkommen und Sozialhilfe 4.1 Haushaltsnettoeinkommen 4.1.a Monatliches Haushaltsnettoeinkommen nach Landkreisen und kreisfreien Städten im Land Brandenburg 4.1.b Monatliches Haushaltsnettoeinkommen

Mehr

Preisentwicklung in Baden-Württemberg

Preisentwicklung in Baden-Württemberg 2017 Preisentwicklung in Baden-Württemberg Informationen zum Verbraucherpreisindex Der Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren Dienstleistungen, die von privaten

Mehr

901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer

901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer 901 Durchschnittlicher Bruttoverdienst der vollbeschäftigten Arbeitnehmer im Freistaat Sachsen 2016 nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen Wirtschaftsgruppe Produzierendes Gewerbe Bergbau und Gewinnung von

Mehr

Familienarmut. eaf Vorstandssitzung, 20. Oktober 2011. Martin Staiger Diakonisches Werk Württemberg

Familienarmut. eaf Vorstandssitzung, 20. Oktober 2011. Martin Staiger Diakonisches Werk Württemberg Familienarmut eaf Vorstandssitzung, 20. Oktober 2011 Martin Staiger Diakonisches Werk Württemberg 1 Verteilung des Nettovermögens in Deutschland 65% 60% 55% 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% -5%

Mehr

Nachsorgeleitstelle: Cottbus

Nachsorgeleitstelle: Cottbus Anlage 1 zur Vereinbarung Onkologische Nachsorge Einzugsbereiche Tumornachsorgeleitstellen und onkologische Nachsorgeregister (: Stand per 31. 12. 1993) Nachsorgeleitstelle: Cottbus Cottbus, Stadt 03000-03099

Mehr

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Im Rahmen der Konsumerhebung 2004/05 wurden von Statistik die Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte und Daten zum Lebensstandard erhoben. Mehr als 8.400

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/7421 18. Wahlperiode 29.01.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annalena Baerbock, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz STATISTISCHES LANDESAMT 2016 Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren und Dienstleistungen,

Mehr

Monatsbericht Mai 2010

Monatsbericht Mai 2010 Monatsbericht Mai 2010 Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist seit einem Jahr um über 10% gestiegen. Das ist besorgniserregend. Doch insgesamt ist der Anteil der betroffenen Bevölkerung im Landkreis Böblingen

Mehr

Arbeitslosengeld II II

Arbeitslosengeld II II in Tsd. 5.000 4.750 4.500 4.250 4.000 3.750 3.500 3.250 3.000 2.750 2.500 2.250 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Arbeitslosengeld II II Leistungsempfänger in absoluten Zahlen, 1994 1994 bis

Mehr

Workshop 1: Kinder und Jugendliche Erkenntnisse aus dem Kinderunfallatlas für Brandenburg

Workshop 1: Kinder und Jugendliche Erkenntnisse aus dem Kinderunfallatlas für Brandenburg Verkehrssicherheitsprogramm Brandenburg: Zielhorizont 2024 7. März 2013, Potsdam Workshop 1: Kinder und Jugendliche Erkenntnisse aus dem Kinderunfallatlas für Brandenburg Dr. Bundesanstalt für Straßenwesen

Mehr

Tätigkeitsbericht. Eik Wassberg Landesschatzmeister Amtszeit 08/12 bis 08/13

Tätigkeitsbericht. Eik Wassberg Landesschatzmeister Amtszeit 08/12 bis 08/13 Tätigkeitsbericht Eik Wassberg Landesschatzmeister Amtszeit 08/12 bis 08/13 1 Verteilung der staatlichen Teilfinanzierung 2013...2 1.1 auf Landesebene...2 2 Finanzen und Mitgliederzahl des Landesverbandes...3

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Beratung der Landesarbeitsgemeinschaft Roter Reporter

Herzlich Willkommen. zur Beratung der Landesarbeitsgemeinschaft Roter Reporter Herzlich Willkommen zur Beratung der Landesarbeitsgemeinschaft Roter Reporter Barnim Offene Worte Zeitung der LINKEN im Barnim Virtuelle AG Offene Worte der LINKEN Barnim & Kreistagsfraktion der LINKEN

Mehr

Übersicht der Erreichbarkeit der Brandenburger Jugendämter in Notfällen

Übersicht der Erreichbarkeit der Brandenburger Jugendämter in Notfällen Übersicht der Erreichbarkeit der Brandenburger Jugendämter in Notfällen Wenn auch unterschiedlich geregelt, so ist durch die Brandenburger Jugendämter in allen Landkreisen und kreisfreien Städten des Landes

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Münster

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Münster Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Münster Berichtsmonat Dezember 2009 Agentur für Arbeit Münster Agentur für Arbeit Münster Sperrfrist bis 10:00 Uhr Eckwerte des Arbeitsmarktes im Dezember

Mehr

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Berichtsmonat Januar 2015 Impressum Berichtsmonat Januar 2015 Bad Doberan Gemeinsame Einrichtung der Agentur für Arbeit Rostock und des Landkreises

Mehr

Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen

Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen Pressemitteilung vom 14. Mai 2014 166/14 Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen Verbraucherpreise April 2014: + 1,3 % April 2013 Inflationsrate zieht leicht an WIESBADEN Die Verbraucherpreise in Deutschland

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Entwicklung der Preise 2011

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Entwicklung der Preise 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Entwicklung der Preise 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Entwicklung der Preise 2011 Herausgeber

Mehr

Die gesamtfiskalischen Kosten der Arbeitslosigkeit

Die gesamtfiskalischen Kosten der Arbeitslosigkeit Berlin, 15. Oktober 2012 Die gesamtfiskalischen Kosten der Arbeitslosigkeit Die vollständigen Kosten der Arbeitslosigkeit sind weit höher als die Summe der Ausgaben für Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 7/569 Landtag 7. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 3. August 008 Zwangsabschaltungen von Strom, Gas und Wasser

Mehr

Bilanz der Siedlungsabfälle

Bilanz der Siedlungsabfälle Bilanz der Siedlungsabfälle Die kommunale Abfallbilanz 2010 des Landes Brandenburg bietet einen detaillierten Überblick zum Aufkommen und zur Entsorgung der Abfälle, die von den öffentlich-rechtlichen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B II 3 j / 12 Berufliche Schulen im Land Brandenburg Schuljahr 2012/2013 statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse nach Verwaltungsbezirken Impressum Statistischer Bericht B II 3 j

Mehr

Neue Formen der Visualisierung komplexer statistischer Zusammenhänge

Neue Formen der Visualisierung komplexer statistischer Zusammenhänge Neue Formen der Visualisierung komplexer statistischer Zusammenhänge CeBIT 2010 Tanja.Raschke@destatis.de Statistisches Bundesamt, Abteilung I Herausforderung From eyes to brain Komplexe Sachverhalte auf

Mehr

Juni Monatsbericht

Juni Monatsbericht Juni 2013 Monatsbericht Monatsbericht Juni 2013 Bei der Vermittlung von Arbeitslosen gibt es zwei Fehler grundsätzlicher Art, die von einem Fallmanger gemacht werden können. Diese bestehen darin, dass

Mehr

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Schwerpunktthema: Statistische Indikatoren für das politische Monitoring Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Statistische Woche 15.09.2015 Jana Wyrwoll und

Mehr

Antwort der Landesregierung. auf die Kleine Anfrage Nr.1120 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion GRÜNE/B 90 Landtagsdrucksache 5/2877

Antwort der Landesregierung. auf die Kleine Anfrage Nr.1120 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion GRÜNE/B 90 Landtagsdrucksache 5/2877 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr.1120 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion GRÜNE/B 90 Landtagsdrucksache 5/2877 Residenzpflicht und Mitwirkungspflichten Wortlaut der Kleinen

Mehr

Preise im Oktober 2008

Preise im Oktober 2008 Dipl.-Verwaltungswirt (FH) Karsten Sandhop Preise im Im lagen die Preise auf allen im Rahmen dieses Beitrags betrachteten Wirtschaftsstufen höher als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Index der Erzeugerpreise

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Grenzpendler von Polen nach Brandenburg

Grenzpendler von Polen nach Brandenburg In aller Kürze Grenzpendler von Polen nach Brandenburg Die Arbeitnehmerfreizügigkeit für die neuen EU-Mitgliedsländer zum 1. Mai 2011 hat zur Beschäftigungsausweitung polnischer Arbeitnehmer in Brandenburg

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Dezember 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2007 3.1.2008 Guter Einstieg in das

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Informationen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II im Land Bremen - Juli 2010 - SGB II Quote in den Städten Bremen und

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. () An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Von Paul M. Schröder (Verfasser) email: institut-arbeit-jugend@t-online.de Seiten 6 Datum

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013. SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R1 AfD R2 SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R3 AfD R4. Höchster Zweitstimmenanteil

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013. SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R1 AfD R2 SPDCDULNKGRNFDPNPD PIR R3 AfD R4. Höchster Zweitstimmenanteil Bundestagswahl 2013 Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis Brandenburg Tabellen Kommentierung Grafiken und Karten 56 SPDCDULNKGRNFDPNPD

Mehr

Bildung von Regionalleitstellen im Land Brandenburg. Ministerium des Innern Abteilung IV

Bildung von Regionalleitstellen im Land Brandenburg. Ministerium des Innern Abteilung IV Rechtsgrundlage Mit dem vom Landtag am 24. Mai 2004 beschlossenen Gesetz zur Neuordnung des Brand- und Katastrophenschutzrechts (Brandenburgisches Brand- und Katastrophenschutzgesetz BbgBKG) wurde das

Mehr

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Tabellen... 10 Geographie 00.01 Geographische Lage... 10 00.02 Ortszeit... 10 00.03 Grenze... 11 00.04 Ortshöhenlagen... 11 00.05 Wichtige

Mehr

Überblick Musikklassen im Programm Klasse: Musik für Brandenburg nach Landkreisen und kreisfreien Städten

Überblick Musikklassen im Programm Klasse: Musik für Brandenburg nach Landkreisen und kreisfreien Städten Überblick Musikklassen im Programm Klasse: Musik für Brandenburg nach Landkreisen und kreisfreien Städten Stand: März 2015 (grau markiert sind inklusive Grundschulen) Landkreis Barnim 13 Musikklassen Johann-Wolfgang-von-Goethe-Schule

Mehr

Statistischer Vierteljahresbericht

Statistischer Vierteljahresbericht Statistischer Vierteljahresbericht 1. Quartal 2007 Stadt Delmenhorst Der Oberbürgermeister Stabsstelle Koordination Stadtentwicklung und Statistik 12. Jahrgang Impressum Titel: Statistischer Vierteljahresbericht,

Mehr

Präsentation D III 11.06. Folie 1

Präsentation D III 11.06. Folie 1 Folie 1 Folie 2 Der Kreis Unna besteht in der heutigen Form seit 1975 425.000 Einwohner (Stand: 30.09.2005) 543 qkm Fläche (72.350 Fußballfelder) Folie 3 Arbeitslosigkeit im Kreis Unna Deutsche Ausländer

Mehr

Information zu Arbeitsmarkt und Grundsicherung für Arbeitsuchende im Land Bremen

Information zu Arbeitsmarkt und Grundsicherung für Arbeitsuchende im Land Bremen Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Freie Hansestadt Bremen Information zu Arbeitsmarkt und Grundsicherung für Arbeitsuchende im Land Bremen - Februar 2015 - Arbeitslosenquote in den Städten Bremen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Ergebnisse 6 Seite Abbildungen Abb. 1 Verbraucherpreisindex 2013 bis 2016 8 Tabellen 1. Verbraucherpreisindex nach Waren- und Leistungsgruppen 9 2. Verbraucherpreisindex

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Namens der Landesregierung beantwortet die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie die Kleine Anfrage wie folgt:

Namens der Landesregierung beantwortet die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie die Kleine Anfrage wie folgt: Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1001 der Abgeordneten Birgit Bessin und Steffen Königer Fraktion der AfD Landtagsdrucksache 6/2319 Geburtenentwicklung in Brandenburg Wortlaut der

Mehr

Verbraucherpreise 2014

Verbraucherpreise 2014 Verbraucherpreise 2014 Inflationsrate im Jahresdurchschnitt unter einem Prozent Von Bettina Link Die Ergebnisse der Verbraucherpreisstatistik zählen zu den bekanntesten und meist beachteten in der amtlichen

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 1.1. 1.12.28 Statistik Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1.1 Bevölkerungsdaten 1 1. Bevölkerung 1.2 Kinder in Tagesbetreuung

Mehr

Neuberechnung des Verbraucherpreisindex auf Basis 2000

Neuberechnung des Verbraucherpreisindex auf Basis 2000 Neuberechnung des Verbraucherpreisindex auf Basis 2000 Mit Berichtsmonat Januar 2003 wurde die Berechnung der Verbraucherpreise auf das neue Basisjahr umgestellt. Damit wurde der Warenkorb und die Gewichtung

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Information zu Arbeitsmarkt und Grundsicherung für Arbeitsuchende im Land Bremen

Information zu Arbeitsmarkt und Grundsicherung für Arbeitsuchende im Land Bremen Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Freie Hansestadt Bremen Information zu Arbeitsmarkt und Grundsicherung für Arbeitsuchende im Land Bremen - Februar 2014 - Arbeitslosenquote in den Städten Bremen

Mehr

Verbraucherpreise 2013

Verbraucherpreise 2013 Verbraucherpreise 2013 Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozent Von Bettina Link Die Ergebnisse der Verbraucherpreisstatistik zählen zu den bekanntesten und meist beachteten in der amtlichen Statistik.

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Von Christine Schomaker Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS)

Mehr

www.ifeu.de Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1

www.ifeu.de Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1 Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1 Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 2 Ausgangssituation Bundesweit beziehen mehr

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B I 5 j / 06 der allgemein bildenden Schulen im Land Brandenburg 2006 Statistik Berlin Brandenburg Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Herausgegeben im April 2007 Erscheinungsfolge:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D III 1 vj 3 / 07 Insolvenzen Land Brandenburg 01.01. - 30.09.2007 Statistik Berlin Brandenburg Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Herausgegeben im Dezember 2007 Erscheinungsfolge:

Mehr

Wie ist das geregelt? Welche Argumente führen zu welchen Regelungen?

Wie ist das geregelt? Welche Argumente führen zu welchen Regelungen? Bedürftigkeitsgrenze? Wer bekommt Lebensmittel von der Tafel? Wie ist das geregelt? Welche Argumente führen zu welchen Regelungen? Teil 1 Arbeitspapier im Rahmen der Seminare zum Bundesfreiwilligendienst

Mehr

LGA. Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2012/13 BJS III. Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Bearbeitung: Karin Lüdecke.

LGA. Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2012/13 BJS III. Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Bearbeitung: Karin Lüdecke. LGA Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2012/13 BJS III Landkreis Bearbeitung: Karin Lüdecke Juni 2013 Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Wünsdorfer Platz 3 15806

Mehr

Tabelle 1 Einzelne Monatszahlen SGB II ( Hartz IV ) zwischen September 2005 und April 2009.

Tabelle 1 Einzelne Monatszahlen SGB II ( Hartz IV ) zwischen September 2005 und April 2009. Tabelle 1 Einzelne Monatszahlen SGB II ( Hartz IV ) zwischen 2005 und April 2009. Tabelle 1 2005 2006 2007 2008 3.865.353 3.885.267 3.668.720 3.522.317 3.567.371 Personen in 6.990.002 7.330.825 7.129.545

Mehr

10 Jahre Preisindex für die Lebenshaltung in den neuen Ländern (Rückblick und Vergleich)

10 Jahre Preisindex für die Lebenshaltung in den neuen Ländern (Rückblick und Vergleich) Erika Gruner (Tel.: 0361/378400 e-mail: egruner@tls.thueringen.de) Christine Gerth (Tel.: 0361/37841 e-mail: cgerth@tls.thueringen.de) 10 Jahre in den neuen Ländern (Rückblick und Vergleich) Der vorliegende

Mehr

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze?

Berlin aktuell Aufschwung in Berlin Wo sind die Arbeitsplätze? aktuell Aufschwung in Wo sind die Arbeitsplätze? 21. Januar 11 Aufschwung in : Wo sind die Arbeitsplätze? im Strukturwandel Der Einbruch der er Industrie in den Jahren nach der Maueröffnung führte im Zuge

Mehr

Wirkungsforschung nach 55 SGB II im IAB

Wirkungsforschung nach 55 SGB II im IAB Wirkungsforschung nach 55 SGB II im IAB Dr. Susanne Koch Workshop Wirkungsforschung im SGB II Konzepte und erste Ergebnisse beim SGB-II-Bundeskongress in Berlin 2. Oktober 2007 Schwerpunkte der SGB-II-Forschung

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Oktober 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg erfreulicher Spätherbst auf dem Arbeitsmarkt Rückgang der Arbeitslosenquote auf 4,7

Mehr

SPD-Unterbezirke im Landesverband Brandenburg

SPD-Unterbezirke im Landesverband Brandenburg SPD-Unterbezirke im Landesverband Brandenburg SPD Unterbezirk Barnim Vorsitzende: Daniel Kurth Geschäftsführer: Klemens Urban Breite Str. 20 16225 Eberswalde Telefon: (03334) 23 69 30 Telefax: (03334)

Mehr

Monatsbericht Februar 2010

Monatsbericht Februar 2010 Monatsbericht Februar 2010 Es ist ein Luxus viel Zeit zu haben. Arbeitslose haben viel Zeit, also haben sie etwas, was anderen fehlt. Doch wir alle wissen, richtig glücklich ist damit keiner. Zeit schafft

Mehr

Statistischer Vierteljahresbericht. Bevölkerungsentwicklung Arbeitsmarkt der Stadt Delmenhorst

Statistischer Vierteljahresbericht. Bevölkerungsentwicklung Arbeitsmarkt der Stadt Delmenhorst Delmenhorst - Statistischer Vierteljahresbericht 2. Quartal 2007 Stadt Delmenhorst Der Oberbürgermeister Stabsstelle Koordination Stadtentwicklung und Statistik 12. Jahrgang Impressum Titel: Statistischer

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 955 der Abgeordneten Gerrit Große Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/2341 Projekte für schulverweigernde oder vom Schulausstieg

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern August 2017

Arbeitsmarkt Bayern August 2017 Arbeitsmarkt Bayern Arbeitslosenquote in % 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Arbeitslosigkeit im 7,4 5,7 5,3 3,2 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung

Mehr

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2014

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2014 Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2014 Bevölkerungsentwicklung 79000 7400 7200 78000 7000 6800 77000 6600 6400 76000 6200 6000 75000 5800 5600 74000 5400 5200

Mehr

Umsetzung des SGB II...

Umsetzung des SGB II... Umsetzung des SGB II... Monatsbericht 1 Herausgeber: Kreis Coesfeld Der Landrat Jobcenter 48651 Coesfeld Tel.: 02541 / 18-5800 Fax: 02541 / 18-5899 Der Kreis im Internet: www.kreis-coesfeld.de Das Jobcenter

Mehr

Statistischer Vierteljahresbericht

Statistischer Vierteljahresbericht Statistischer Vierteljahresbericht 2. Quartal 2005 Stadt Delmenhorst Der Oberbürgermeister Stabsstelle Koordination Stadtentwicklung und Statistik 10. Jahrgang Impressum Titel: Statistischer Vierteljahresbericht,

Mehr

Konzept eines Öffentlich geförderten Beschäftigungssektors für Brandenburg

Konzept eines Öffentlich geförderten Beschäftigungssektors für Brandenburg Konzept eines Öffentlich geförderten Beschäftigungssektors für Brandenburg Inhalt Impressum............................................................ 2 Einleitung.............................................................

Mehr

E x p e r t i s e. Berlin. 27. September 2007. (endgültige Textversion)

E x p e r t i s e. Berlin. 27. September 2007. (endgültige Textversion) E x p e r t i s e Regelsatz und Preisentwicklung: Vorschlag für eine sachgerechte Anpassung des Regelsatzes an die Preisentwicklung durch einen regelsatzspezifischen Preisindex Dr. Rudolf Martens Paritätische

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D I 1 m 03 / 09 Gewerbeanzeigen im Land Brandenburg im März 2009 Statistik Berlin Brandenburg Statistischer Bericht D I 1 m 03 / 09 Herausgegeben im Juni 2009 Preis pdf-version: kostenlos

Mehr