Pflichtenheft. Software Schule Schweiz. Updateprozess übers Internet. Autor: Stefan Clausen. Version 1.3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft. Software Schule Schweiz. Updateprozess übers Internet. Autor: Stefan Clausen. Version 1.3"

Transkript

1 Software Schule Schweiz Pflichtenheft Updateprozess übers Internet Abstract Es wird ein automatisches Update über das Internet für die Software Sunetplus erstellt. Das Update informiert den Benutzer über neue Informationen und auf Wunsch des Benutzers wird die neue Version von Sunetplus automatisch installiert. Autor: Stefan Clausen Version.3

2 Allgemeines. Sinn und Zweck....2 Leserkreis....3 Umfang und Anwendungsgebiet, Einsatzgebiet....4 Vorgesehene Erweiterungen Definitionen und Abkürzungen Allgemeine Beschreibung 4 2. Übersicht Updateprozess bisher Variante Bestellung CD Updateprozess bisher Variante manueller Download Updateprozess neu Abgrenzung des Umfelds Beziehungen zu anderen Systemen Systemanforderungen Zielsystem BBT Update Webservice Zielsystem BBT Update Client Entwicklungssystem Software Übersicht der Funktionen Benutzereigenschaften Allgemeine Einschränkungen Technische Anforderungen 3. Allgemeine Funktionen Installation Selbsttest / Funktionsnachweis System Setup Hilfesystem Systemstart und System-Shutdown Verhalten bei Power-Fail Sprachen Hosting BBT Update Webservice Detaillierte Funktionsbeschreibungen Systemmeldungen Externe Schnittstellen Benutzeroberfläche Softwareschnittstellen Kommunikationsschnittstellen Kontrollfunktionen 2 5. Traces Fehlerdokumentation Support und Service Allgemeine Angaben Administrative Unterstützung Testen der Applikation 23 Software Schule Schweiz Seite i

3 7. Teststrategien Reviews Modultests (Unit Tests) Integrationstests Systemtests Abnahmetests Lasttests Testwerkzeuge Akzeptanzkriterien Testumgebungen Testausführung Literaturverzeichnis 26 9 Versionsliste 27 Software Schule Schweiz Seite ii

4 Allgemeines. Sinn und Zweck.2 Leserkreis Zweck dieses Pflichtenhefts ist die Beschreibung der Anforderungen an den Updateprozess übers Internet sowohl aus Sicht des Kunden wie auch aus Sicht des internen Ablaufs zur Bereitstellung des Updates. Das Pflichtenheft beschreibt den gesamten Prozess des Updates von der Bereitstellung des Updates bis zur Installation beim Kunden. Das Pflichtenheft wird durch folgende Personen gelesen: Rolf Wenger Experte der Software Schule Schweiz für die Diplomarbeit Malte Bögershausen Betreuer der Diplomarbeit Sibylle Sager Projektleiterin Sunetplus Optional kann das Pflichtenheft durch folgende Personen gelesen werden: Christian Burgherr Software Architekt Sunetplus Robert Erni Auftraggeber Sunetplus.3 Umfang und Anwendungsgebiet, Einsatzgebiet Der Updateprozess über das Internet wird bei dem Produkt Sunetplus zum Einsatz kommen. Der Updateprozess ermöglicht es Unternehmen ihre Sunetplus Installation über das Internet zu aktualisieren. Um dies zu Software Schule Schweiz Seite

5 ermöglichen wird Sunetplus um die entsprechende Funktionalität erweitert. Es soll möglich sein, Testversionen zu installieren. Testversionen können durch neuere Produktivversionen ersetzen werden. Siehe Kapitel 3.2 Anforderung A..4 Vorgesehene Erweiterungen.5 Definitionen und Abkürzungen Der Updateprozess umfasst folgende Teilbereiche: Packetierung der neusten Version der Software. Bereitstellen der aktuellen Version auf einem Webserver. Herunterladen der aktuellen Version auf den Clientrechner. Installation der neuen Version auf dem Clientrechner. Der Updateprozess muss so gestaltet werden, dass er auch für andere Produkte anwendbar ist. Der neue Updateprozess soll zu einem späteren Zeitpunkt für eine Verteilung der aktuellen Version innerhalb von einer Unternehmung verwendet werden können. Die Benutzer dürfen somit die aktuelle Version erst installieren, nachdem sie vom Systemadministrator freigegeben wurde. Assekuranz siehe Versicherer Benutzer Unternehmen/Person welche Sunet4.0 / Sunetplus einsetzt Client Siehe Clientrechner Clientrechner Computer beim Unternehmen auf welchem Sunetplus installiert ist. Downgrade Als Downgrade wird der Wechsel von einer neueren Version auf eine ältere Version bezeichnet. Download Als Download wird das Herunterladen einer Datei von einem Client von BBT Software via Internet bezeichnet. Helpdesk Supportabteilung von BBT Software AG Software Schule Schweiz Seite 2

6 Installationsvorgang Als Installationsvorgang wird die Installation der neuen Version auf dem Clientrechner bezeichnet. Das Herunterladen der neuen Version wird nicht als Teil des Installationsvorgangs betrachtet. Leistungsfall Unfallmeldung oder Krankmeldung an den Versicherer Logdatei Datei in welche Fehler- und Statusmeldungen protokolliert werden. Performance Counter Werkzeug um Leistungsmessungen vorzunehmen. Power Fail Stromunterbruch im laufenden Betrieb. Update In diesem Zusammenhang ist die Aktualisierung der Version einer Software gemeint. Updateprozess Workflow, welcher die Bereitstellung einer neuen Version von Sunetplus umfasst. Release Manager Verantwortlicher bei BBT Software AG für die Bereitstellung neuer Softwareversionen Sunetplus Sunetplus ist eine Lösung für die Unfall- und Krankenadministration der Versicherungskunden. Sunet 4.0 Vorgänger Version von Sunetplus Trace Hilfsmittel zur Nachvollziehbarkeit was das Programm macht. Versicherer In diesem Zusammenhang eine Versicherung, welche Unfall- und Krankheitspolicen anbietet. Webserver Computer welcher über das Internet vom Unternehmen erreichbar sein muss. Workflow Definierter Ablauf von aufeinanderfolgenden Handlungen Software Schule Schweiz Seite 3

7 2 Allgemeine Beschreibung 2. Übersicht 2.. Updateprozess bisher Variante Bestellung CD Webseite Helpdesk CD Versand Benutzer Diese Variante des Updateprozesses ist in vier Teilschritte unterteilt.. Sunet 4.0 fragt den Benutzer regelmässig, ob nach neuen Updates gesucht werden soll und öffnet in dem Fall eine Webseite. 2. a) Der Benutzer füllt ein Bestellungsformular im Internet aus. b) Der Benutzer ruft den Helpdesk von BBT Software AG an und bestellt eine CD mit der aktuellen Version. 3. Der Helpdesk Mitarbeiter schickt die CD an den Benutzer. 4. Der Benutzer installiert die neue Version auf seinem Rechner. Software Schule Schweiz Seite 4

8 2..2 Updateprozess bisher Variante manueller Download 2..3 Updateprozess neu Diese Variante des Updateprozesses ist in vier Teilschritte unterteilt.. Sunet 4.0 fragt den Benutzer regelmässig, ob nach neuen Updates gesucht werden soll und öffnet in dem Fall eine Webseite. 2. Der Benutzer folgt dem Link auf das Download Formular und gibt die benötigten Angaben (Unternehmensname und Assekuranz/-en) ein. 3. Der Benutzer erhält eine mit einem Download-Link und lädt das Setup aus dem Internet auf seinen Computer herunter. 4. Der Benutzer installiert die neue Version auf seinem Rechner. Der neue Updateprozess informiert den Benutzer nur noch über Updates, wenn eine aktuellere Softwareversion vorhanden ist und bietet dem Benutzer einen direkten Download und Installation der aktuellen Softwareversion an. Software Schule Schweiz Seite 5

9 2..4 Abgrenzung des Umfelds Der neue Updateprozess ist in die zwei Bereiche Webserver und Clientrechner unterteilt. Der Webserver wird von BBT Software AG betrieben und gewartet. Es liegt in der Verantwortung von BBT Software AG, dass der Server die neuste Version von Sunetplus zur Verfügung stellt. Auf dem Clientrechner muss Sunetplus installiert sein, damit eine aktuelle Version installiert werden kann. In Sunetplus muss eine entsprechende Schnittstelle implementiert werden, damit mit dem Webserver kommuniziert werden kann. 2.2 Beziehungen zu anderen Systemen Webserver Systemgrenze BBT Update Webservice HTTPS Liest Versionen Schreibt ID Disk BBT Update Client Liest ID Registry Installiert Sunetplus Schreibt ID Clientrechner Sunetplus schreibt eine Identifikation in die Registry. Die Identifikation besteht aus dem Unternehmensnamen sowie den Policenangaben der Unternehmung. Diese Daten werden vom BBT Update Client an den BBT Update Webservice übermittelt. Der BBT Update Webservice speichert die Identifikation für periodische Listen an die Versicherer. Siehe Kapitel 3.2 Anforderungen A8 und A9. Software Schule Schweiz Seite 6

10 2.3 Systemanforderungen 2.3. Zielsystem BBT Update Webservice Voraussetzungen für BBT Update Webservice bei 0 gleichzeitigen Aktualisierungen und 00 Überprüfungen nach neuen Versionen innerhalb von einer Minute: Betriebssystem Microsoft Windows Server 2003 (32 Bit oder 64 Bit) Standard Edition Service Pack 2 Prozessor Intel 2.00 GHz RAM 2.00 Gigabyte Festplatte Gigabyte freier Speicher Netzwerk 3Mbit/s Zielsystem BBT Update Client Software Microsoft.NET Framework 3.5 Service Pack Microsoft Internet Information Services Zertifikat Es muss ein Zertifikat für HTTPS installiert sein. Siehe Kapitel 3.2 Anforderungen A2 und A2. Für den Clientrechner gelten dieselben minimalen Anforderungen, welche bereits für Sunetplus gültig sind. Im Einzelnen sind dies: Betriebssystem Microsoft Windows XP Service Pack 2 oder neuer (Microsoft.NET Framework 3.5 muss unterstützt sein) Microsoft Windows Vista (32 Bit oder 64 Bit) Prozessor Pentium GHz Prozessor RAM 52 Megabyte Festplatte 500 Megabyte freier Speicher Software Schule Schweiz Seite 7

11 2.3.3 Entwicklungssystem Eingabemedien Tastatur und Maus Software Microsoft.NET Framework 3.5 Service Pack Sunetplus Netzwerk ADSL 300Kbit/s. Als zusätzliche Anforderung ist für den neuen Updateprozess ein Internetanschluss notwendig. Der neue Updateprozess wird auf folgender Hardware entwickelt: Betriebssystem Microsoft Windows Vista (32 Bit) Business Edition Services Pack Prozessor Intel Core 2 Duo 2.5 GHz RAM 4.00 Gigabyte 2.4 Software Der neue Updateprozess muss mit Microsoft Visual Studio 2008 entwickelt werden. Als Entwicklungssprache wird Visual Basic 9.0 verwendet. Als weitere Software Tools stehen zur Verfügung: Sparx Enterprise Architect 7. Microsoft SQL Server 2005 / 2008 Microsoft Office Professional 2007 Microsoft Office Visio 2007 Subversion / Tortoise SVN.5 NUnit 2.4 Als Programmierrichtlinien gelten die BBT Software AG Coding Guidelines [9]. Software Schule Schweiz Seite 8

12 2.5 Übersicht der Funktionen In diesem Kapitel werden die grundlegenden Funktionen des Systems aufgelistet. Eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Funktionen ist in Kapitel 3.2 enthalten. Der bisherige Updateprozess wird erweitert, so dass der Benutzer die aktuelle Version direkt von der Webseite beziehen kann. Nach dem vollständigen Herunterladen der aktuellen Version, wird diese direkt oder beim nächsten Start von Sunetplus installiert. Der bisherige Updateprozess kann von den Benutzern auch weiterhin in Anspruch genommen werden. Zudem ist es möglich, dass der bisherige Updateprozess mit dem neuen Prozess gemischt wird. So kann eine mittels CD installierte Version via Internet aktualisiert werden und anschliessend wieder durch eine CD aktualisiert werden. Auf einem Clientrechner können nicht mehrere unterschiedliche Sunetplus Versionen installiert sein. Der neue Updateprozess besteht aus vier Teilschritten.. Der Release Manager stellt die aktuelle Version auf dem Webserver zur Verfügung. 2. Sunetplus stellt eine Anfrage an den Webserver, ob eine neuere Version zur Verfügung steht und informiert den Benutzer. 3. Falls der Benutzer die aktuelle Version installieren möchte, wird diese vom Webserver heruntergeladen. 4. Nach erfolgreichem Runterladen der aktuellen Version wird der Benutzer informiert und die neue Version installiert. Software Schule Schweiz Seite 9

13 2.6 Benutzereigenschaften 2.7 Allgemeine Einschränkungen Sunetplus und damit der neue Updateprozess wird von einer Vielzahl unterschiedlicher Benutzergruppen verwendet. Der Einsatz von Sunetplus wird Unternehmen empfohlen, welche mehr als 5 Leistungsfälle pro Jahr an den Versicherer melden. Der Grossteil der Benutzer von Sunetplus sind also Gelegenheitsbenutzer, welche weniger als 00 Stunden pro Jahr mit dem System arbeiten. Erfahrungen bei der Markteinführung einer neuen Software haben gezeigt, dass vor allem im ersten Jahr mit häufigen Updates zu rechnen ist (ein bis zwei Updates pro Monat). Daher muss davon ausgegangen werden, dass bei fast jedem Systemstart des Benutzers eine neue Version zur Verfügung steht. Benutzer von Sunetplus sind im Normalfall MitarbeiterInnen der Personalabteilung, welche ein fachliches Verständnis vom Versicherungsgeschäft haben. Es ist jedoch davon auszugehen, dass ein Grossteil der Benutzer über kein entsprechendes technisches Wissen verfügt. Bei Grossfirmen wird die Aktualisierung von Software häufig durch den Informatikdienst vorgenommen. Bei diesen Benutzern kann von einem hohen technischen Wissen ausgegangen werden. Der neue Updateprozess muss folgende Rahmenbedingungen erfüllen: Der Updateprozess muss beim Client deaktivierbar sein. Insbesondere Grossfirmen haben eigene Updateprozesse wann Softwareversionen aktualisiert werden. Siehe Kapitel 3.2 Anforderung A8. Für den neuen Updateprozess kann von einer ADSL Verbindung 300 Kbit/s beim Benutzer ausgegangen werden. Der neue Updateprozess muss keine Datenbankaktualisierungen vornehmen. Die Datenbankaktualisierungen sind nicht Teil des Projekts. Die Aktualisierung der Datenbank wird beim ersten Start von Sunetplus durch Sunetplus vorgenommen. Der Updateprozess kann erst mit einer neuen Version von Sunetplus aktualisiert werden. Software Schule Schweiz Seite 0

14 3 Technische Anforderungen 3. Allgemeine Funktionen 3.. Installation Es sind zwei Installationen notwendig. BBT Update Webservice Die Installation von BBT Update Webservice wird durch den Systemadministrator vorgenommen. Um eine reibungslose Installation zu gewährleisten muss eine Installationsanleitung geschrieben werden. Siehe Kapitel 3.2 Anforderung A25. BBT Update Client 3..2 Selbsttest / Funktionsnachweis Der Installationsvorgang auf dem Clientrechner ist Teil des Projekts. Die Spezifikationen für den Installationsvorgang auf dem Client wird im Rahmen des Projekts erarbeitet. Siehe Kapitel 3.2 Anforderung A26. BBT Update Webservice Es ist Aufgabe des Betriebs den BBT Update Webservice zu überwachen und die Einhaltung der Betriebszeiten zu gewährleisten. Siehe Kapitel 3.2 Anforderung A4. BBT Update Client Der BBT Update Client überprüft beim Starten ob der BBT Update Webservice erreichbar ist. Falls eine Überprüfung der Version längere Zeit nicht möglich ist, wird dem Benutzer eine Warnung angezeigt. Siehe Kapitel 3.2 Anforderung A38. Software Schule Schweiz Seite

15 3..3 System Setup BBT Update Webservice Änderungen am BBT Update Webservice Setup sind ausschliesslich dem Systemadministrator des Servers vorbehalten. Änderungen am Setup dürfen nur in Absprache mit dem Release Manager vorgenommen werden. Bei einer Änderung des Setups ist ein Neustart des Webserver Service möglich. BBT Update Client Das BBT Update Client Setup kann durch den Systemadministrator des Unternehmens angepasst werden, damit die internen Sicherheitsrichtlinien der Unternehmung eingehalten werden können. Siehe Kapitel 3.2 Anforderungen A8 und A Hilfesystem BBT Update Webservice In der Installationsanleitung von BBT Update Webservice müssen alle relevanten Konfigurationsmöglichkeiten beschrieben sein. Dadurch ist keine spezifische Online Hilfe notwendig. Siehe Kapitel 3.2 Anforderung A25. BBT Update Client Wie in Kapitel 2.6 erwähnt muss zumindest bei der Markteinführung von häufigen Programmupdates ausgegangen werden. Dies bedeutet, dass für BBT Update Client eine Onlinehilfe erstellt werden muss. Siehe Anforderung Nummer A Systemstart und System-Shutdown BBT Update Webservice Vor dem ersten Start von BBT Update Webservice muss der Webservice konfiguriert werden. Der Webserver startet selbstständig bei einem Systemstart des Rechners. Wird der Rechner heruntergefahren beendet sich der Webserver selbständig. Software Schule Schweiz Seite 2

16 3..6 Verhalten bei Power-Fail 3..7 Sprachen BBT Update Client BBT Update Client überprüft beim Programmstart ob alle Daten vorhanden und korrekt sind. Bei Problemen wird versucht, die Software wieder in einen konsistenten Zustand zu bringen. Ist dies nicht möglich, muss der Benutzer informiert werden und das weitere Vorgehen dem Benutzer dargelegt werden. Ein System Shutdown während der Aktualisierung darf nicht zu einem inkonsistenten Softwarezustand führen. Siehe Kapitel 3.2 Anforderung A37. BBT Update Webservice Im Fall eines Power-Fails beim Webserver muss die Konfiguration von BBT Update Webservice erhalten bleiben. Alle weiteren Daten und Verbindungen dürfen verloren gehen. Siehe Kapitel 3.2 Anforderung A34. BBT Update Client 3..8 Hosting BBT Update Webservice Bei einem Power-Fail beim Clientrechner wird die Software auf den Stand vor dem versuchten Update zurückgesetzt. Siehe Kapitel 3.2 Anforderung A3. Das System muss in mehreren Sprachen angeboten werden. Siehe Kapitel 3.2 Anforderung A23. Die benötigte Bandbreite des Webservers lässt sich folgendermassen abschätzen: Eine neue Softwareversion von Sunetplus hat den Umfang von etwa 60 MB. Daraus ergibt sich, bei einer Bandbreite von 300Kbit/s beim Clientrechner eine Downloadzeit von ca. 28 Minuten. Um zehn parallele Downloads zu unterstützen muss der Server also über eine Bandbreite von 3Mbit/s verfügen, damit der Download pro Client nicht länger als eine halbe Stunde dauert. Die Überwachung des Webservers ist Aufgabe des Betreibers des Webservers. Software Schule Schweiz Seite 3

17 3.2 Detaillierte Funktionsbeschreibungen Nr. Anforderung A Das System muss dem Benutzer eine Meldung ausgeben, falls eine neuere Version verfügbar ist. Priorität Liegt die letzte Überprüfung auf eine neueren Version beim Programmstart länger als 24 Stunden zurück, überprüft das System, ob eine neue Version verfügbar ist. A2 Das System muss dem Benutzer die Möglichkeit bieten, die unter Anforderung A gewählte Version zu installieren. A3 Das System kann das Herunterladen der unter Anforderung A gewählten Version pausieren. 3 A4 Das System kann einen pausierten Download fortsetzen. 3 A5 Das System muss dem Benutzer vor dem Download die Release-Notes der neusten Version anzeigen. A6 Das System soll dem Benutzer vor dem Download alle Release-Notes zwischen der installierten und der neusten Version anzeigen. 2 Bemerkung Im Falle einer Umsetzung ersetzt diese Anforderung die Anforderung Nummer A5. A7 Das System muss den Benutzer bei einem Update darüber informieren, falls das Update eine Datenbankaktualisierung benötigt. Bemerkung Bei Mehrplatzinstallationen ist dies notwendig, da in solchen Fällen alle Installationen aktualisiert werden müssen, wenn ein Clientrechner aktualisiert wird. A8 Um eine Aktualisierung vorzunehmen muss eine von Sunetplus gelieferte ID übermittelt werden. Ausnahme: Falls Sunetplus (noch) keine ID liefern konnte, wird keine ID übermittelt. A9 Der Webserver muss die ID des Kunden speichern. Die ID des Kunden wird für periodische Kundenlisten an den Versicherer verwendet. Software Schule Schweiz Seite 4

18 A0 Das System soll es dem Benutzer ermöglichen eine Testversion zu installieren. 2 Bemerkung Testversionen dürfen nur installiert werden, wenn diese durch den Benutzer explizit verlangt werden. Der Benutzer kann eine Testversion durch das Setzen eines Konfigurationsparameters beziehen. A Das System soll es dem Benutzer ermöglichen, zwischen Test- und Produktivversionen zu wechseln. 2 Von einer Produktivversion kann auf eine neuere Testversion aktualisiert werden. Von einer Testversion kann ebenfalls wieder auf eine neuere Produktversion aktualisiert werden. Ein Downgrade wird nie unterstützt. Diese Anforderung setzt Anforderung A0 voraus. A2 Das System muss es mehreren Clients gleichzeitig ermöglichen die Software zu aktualisieren. Das System muss mindestens 0 gleichzeitige Aktualisierungen und 00 Überprüfungen nach neuen Versionen innerhalb von einer Minute unterstützen. A3 Der Installationsvorgang von Sunetplus ohne Download soll die Dauer von 5 Minuten nicht übersteigen. A4 BBT Update Webservice muss während 95% eines Kalenderjahres gerechnet an den Sunetplus Supportzeiten verfügbar sein. A5 Falls der Benutzer keine Installationsberechtigung besitzt, muss der Benutzer von BBT Update Client vor dem Download instruiert werden, dass das Update durch den Systemadministrator installiert werden muss. 2 Siehe auch Anforderung A2. Bemerkung BBT Update Client gibt dem Benutzer eine Meldung in Form eines modalen Dialogs aus, dass das Update durch den Systemadministrator installiert werden muss. Anforderung A5 wird nach Anforderung A7 durchgeführt. Software Schule Schweiz Seite 5

19 A6 BBT Update Client kann einem Benutzer mit eingeschränkten Berechtigungen auf dem Programmverzeichnis eine Aktualisierung der Software ermöglichen. 3 Siehe Anforderung A2, ersetzt Anforderung Nummer A5. A7 BBT Update Client muss Elevation (UAC) unter Microsoft Windows Vista unterstützen. Anforderung A7 wird vor Anforderung A5 durchgeführt. A8 Der automatische Versionscheck muss deaktivierbar sein. Bemerkung Besonders für Grossfirmen ist es wichtig die Kontrolle über installierte Software zu haben. Deswegen muss es möglich sein, die Funktionalität des Updates ausschaltbar zu machen. A9 BBT Update Client muss die Proxyeinstellungen vom Internet Explorer übernehmen. A20 Der Updatecheck muss für das Benutzerinterface von Sunetplus nicht blockierend sein. A2 Der Versionscheck muss über HTTPS durchgeführt werden. A22 Der Download muss über HTTP oder HTTPS durchgeführt werden. A23 Das System muss in den Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch angeboten werden. Die Sprachauswahl richtet sich nach der benutzerspezifischen Regionseinstellung des Betriebssystems. Sollte das Betriebssystem in einer anderen Sprache eingestellt sein als die vier oben erwähnten Sprachen, wird die englische Sprache verwendet. Die Webserver Logdatei muss nicht mehrsprachig sein. A24 BBT Update Client muss dem Benutzer eine Onlinehilfe anbieten. Die Onlinehilfe kann in die bestehende Onlinehilfe von Sunetplus integriert werden. Siehe auch Anforderung A26. Software Schule Schweiz Seite 6

20 A25 Für BBT Update Webservice muss ein Installationshandbuch geschrieben werden. Das Installationshandbuch sollte den Umfang von drei DIN A4 Seiten nicht überschreiten. Der Inhalt des Installationshandbuchs für BBT Update Webservice richtet sich an Systemadministratoren, welche Windows Server Rechner betreuen. A26 Das Handbuch für BBT Update Client muss in das Handbuch von Sunetplus integriert werden. Der Umfang sollte fünf DIN A4 Seiten nicht überschreiten. Der Text richtet sich an den Durchschnittsbenutzer von Sunetplus. Es kann also nicht davon ausgegangen werden, dass der Benutzer über umfangreiche technische Kenntnisse verfügt. Siehe auch Anforderung A24. Diese Anforderung muss nur umgesetzt werden, falls für Sunetplus ein Handbuch erstellt wird. A27 BBT Update Webservice soll eine Funktion zur Verfügung stellen, mit welcher der Helpdesk von BBT Software AG die verfügbaren Versionen abfragen kann. A28 BBT Update Webservice kann dem Systemadministrator des Webservers einen Performance Counter anbieten. A29 BBT Update Client muss eine Möglichkeit bestehen nicht spezifische Fehler an BBT Software AG zu melden. 2 3 Dies darf nicht automatisch geschehen, sondern muss durch den Benutzer autorisiert werden. A30 Im Fehlerprotokoll aus Anforderung A29 müssen nach Möglichkeit alle für die Behebung notwendigen Informationen enthalten sein. Welche Informationen für die Behebung des Fehlers enthalten sein müssen, wird während der Softwareentwicklungsphase bestimmt. Die Grundsätze des Datenschutzes sind jedoch zu berücksichtigen. A3 Im Fehlerfall soll BBT Update Client versuchen die Softwareversion vor dem Update wieder herzustellen. 2 Das System auf dem Clientrechner soll im Fehlerfall nach Möglichkeit immer in einen funktionsfähigen Zustand gebracht werden. Software Schule Schweiz Seite 7

21 A32 Jeder Fehler von BBT Update Webservice muss in die Logdatei des Webservers geschrieben werden. A33 Ein nicht spezifischer Fehler von BBT Update Webservice kann soweit möglich automatisch dem Release Manager und den Betreiber des Servers gemeldet werden. A34 Im Falle eines Power-Fails des Webservers muss die Konfiguration des BBT Update Webservice erhalten bleiben. A35 BBT Update Webservice muss einen Trace in eine Datei schreiben können. 3 A36 Ein Trace soll vor dem Systemstart ein- oder ausschaltbar sein. 2 A37 Das System des Clientrechners muss nach einem System-Shutdown in einen möglichst konsistenten Zustand gebracht werden. A38 BBT Update Client muss dem Benutzer eine Warnung ausgeben, falls der Webserver während 30 Tagen nicht erreichbar ist. A39 In Sunetplus soll der neue Updateprozess manuell gestartet werden können. 2 Das manuelle Starten des neuen Updateprozesses kann mittels Menüpunkt umgesetzt werden. A40 Das System kann eine Aktualisierung der Standarddaten in der Datenbank vornehmen, ohne dass eine Aktualisierung der Software vorgenommen werden muss. 3 Bemerkung: Dies ist vor allem für grössere Unternehmen wichtig, da diese nicht regelmässig Updates durchführen wollen. A4 BBT Update Client muss automatisch aktualisierbar sein. Software Schule Schweiz Seite 8

22 3.3 Systemmeldungen Die Systemmeldungen werden in folgende drei Meldungsarten unterteilt: Fehler Ein Fehler bedeuet, dass die aktuelle Verarbeitung nicht weiter ausgeführt werden kann. Eine Fehlermeldung beinhaltet den Grund, warum die Verarbeitung nicht weiter ausgeführt werden kann und falls möglich Anweisungen, was der Benutzer unternehmen muss, damit die Verarbeitung fortgesetzt oder neu gestartet werden kann. Warnung Eine Warnung wird verwendet um den Benutzer auf bestimmte kritische Punkte hinzuweisen. Eine Warnung kann vom Benutzer eine Entscheidung verlangen, ob die Verarbeitung fortgesetzt werden soll. Hinweis Mit einer Hinweismeldung wird der Benutzer über den Systemzustand informiert. Frage Falls vom Benutzer eine Entscheidung benötigt wird, kann ihm diese in Form einer Frage gestellt werden. Die Systemmeldungen werden auf dem Clientrechner mit modalen Dialogboxen dargestellt. Jede Meldungsart ist durch ein entsprechendes Symbol auf der Dialogbox gekennzeichnet. Auf dem Webserver werden alle Systemmeldungen in einer Logdatei protokolliert. Fragestellungen sind auf dem Webserver nicht erlaubt! Software Schule Schweiz Seite 9

23 4 Externe Schnittstellen 4. Benutzeroberfläche BBT Update Webservice BBT Update Webservice kommuniziert mittels Logdatei mit dem Systemadministrator. Siehe auch Anforderung Nummer A27, A32 und A33. BBT Update Client 4.2 Softwareschnittstellen Für die Benutzeroberfläche von BBT Update Client gelten dieselben Anforderungen wie für Sunetplus [][2][3][4]. Folgende Softwareschnittstellen werden benötigt: Microsoft Windows XP / Vista Microsoft.NET Framework 3.5 WCF BBT Framework.NET 4.3 Kommunikationsschnittstellen Die Schnittstellen sind in anderen Dokumenten ausführlich beschrieben [5][6][7]. Aus diesem Grund wird auf eine ausführliche Beschreibung verzichtet. Eine HTTP/HTTPS Kommunikationsschnittstelle zwischen BBT Update Webservice und BBT Update Client muss im Rahmen des Projekts definiert werden. Welche Daten die Schnittstelle zwischen BBT Update Webservice und BBT Update Client austauscht wird in einer späteren Phase des Projekts anhand der Anforderungen definiert. Software Schule Schweiz Seite 20

24 5 Kontrollfunktionen 5. Traces 5.2 Fehlerdokumentation Der Trace kann für folgende Aufgaben zur Hilfe genommen werden: Ablauf überprüfen Der Start und Stop und eventuelle Zwischenschritte jedes Prozesses / Tasks wird protokolliert. Testfälle überprüfen Der Ablauf eines Testfalles wird protokolliert. Fehler Jeder aufgetretene Fehler wird protokolliert. Protokollieren bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die oben erwähnten Ereignisse mit einer Zeitangabe dokumentiert werden. Um alle Aufgaben wahrnehmen zu können, kann der Trace in unterschiedlichen Detaillierungsgraden ausgegeben werden. Siehe Kapitel 3.2 Anforderungen A35. Die Anforderungen an die Fehlerdokumentation sind im Kapitel 3.2 ausführlich beschrieben. Siehe dazu Anforderungen A29, A30 und A32. Software Schule Schweiz Seite 2

25 6 Support und Service 6. Allgemeine Angaben 6.2 Administrative Unterstützung Allfälliger Support für die Benutzer bei der Unternehmung wird durch den Helpdesk von BBT Software AG geleistet. Es gelten dieselben Rahmenbedingen für den Support, welche bei Sunetplus zum Einsatz kommen. Seitens des Webservers wird allfälliger Support durch das Entwicklungsteam geleistet. Als administrative Unterstützung können die unter Kapitel 5. erwähnten Traces beigezogen werden. Als zusätzliche Unterstützung kann ein Performance Counter angeboten werden. Siehe Anforderung Nummer A20. Software Schule Schweiz Seite 22

26 7 Testen der Applikation 7. Teststrategien 7.. Reviews 7..2 Modultests (Unit Tests) 7..3 Integrationstests In diesem Kapitel werden die Testarten beschrieben, welche für den Test des Updateprozesses verwendet werden. Ziel der Reviews ist es, Fehler möglichst früh zu erkennen. Folgende Artefakte werden einem Review unterzogen: Pflichtenheft Teilnehmer: Autor, Projektleiter, Kunde Designdokumente Teilnehmer: Autor, Designverantwortlicher, Entwickler Dokumente zur Testdurchführung Teilnehmer: Autor, Testteam Source Code Teilnehmer: Entwicklungsteam Mit den Modultests wird die Korrektheit von einzelnen Klassen der Software getestet. Mit Hilfe der Modultests wird überprüft, ob eine Klasse das geforderte Verhalten aufweist. Die Modultests werden durch den Entwickler erstellt und müssen nach jeder Source Code Änderung durchgeführt werden. Die Modultests werden mit NUnit durchgeführt [8]. Die Integrationstests werden durch eine Reihe von Einzeltests realisiert, die dazu dienen, die verschiedenen voneinander abhängigen Komponenten im Zusammenspiel miteinander zu testen. Die Tests werden durch das Testteam nach Vorgaben der Entwickler auf IBM Rational Functional Tester 8.0 umgesetzt. Software Schule Schweiz Seite 23

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung TachiFox 2 Detaillierte Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Systemvoraussetzung (32 oder 64 bits)... 3 3. Installation von TachiFox 2... 3 4. Installationsassistent von TachiFox

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

Installationsanleitung für Update SC-Line 2010.3

Installationsanleitung für Update SC-Line 2010.3 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN SC-Line 2010.3 benötigt für den Betrieb Windows 2000, Windows XP, Windows Vista - (32Bit und 64Bit), Windows 7 - (32Bit und 64Bit), Windows Server 2003, Windows Server 2008 - (32Bit

Mehr

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt ISIS MED Systemanforderungen (ab Version 7.0) Client: Bildschirm: Betriebssystem: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt min. 2048 MB RAM frei Webserver min 20. GB ISIS wurde entwickelt

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 2 Moog DriveAdministrator 5 Dieses Installationshandbuch beschreibt die Installation der PC-Oberfläche Moog DriveAdministrator 5. Die Inbetriebnahme der

Mehr

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2 NSi Output Manager Fragen und Antworten Version 3.2 I. Allgemeine Informationen zum Produkt 1. Welche Neuerungen bietet der Output Manager 3.2? Es wurden zahlreiche serverseitige Verbesserungen vorgenommen,

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

CBIS - CARE BED INFORMATION SYSTEM

CBIS - CARE BED INFORMATION SYSTEM CBIS - CARE BED INFORMATION SYSTEM Test Plan Dokumentänderungen Version # Datum Ersteller Beschreibung V1.0 18.04.2010 Anna Bruseva Erste Version Inhaltsverzeichnis 1 INTRODUCTION...2 2 TESTKOMPONENTEN...2

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunde und GemDat Informatik AG Freigabedatum 5. April 20 Version 1.43 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat Informatik AG

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...5 4 Weitere Hinweise...7 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...8

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung Systemvoraussetzungen De Vielen Dank für Ihren Kauf eines GP-N100. Diese Bedienungsanleitung erläutert, wie Sie mithilfe des Programms GP-N100 Utility die neuesten GPS-Daten von den Nikon-Servern auf Ihren

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

ARCHline.XP 2010 installieren

ARCHline.XP 2010 installieren 1 Systemvoraussetzungen Beachten Sie nachstehende Systemvoraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz von ARCHline.XP 2010: Microsoft Windows XP (Home oder Professional) oder Windows Vista oder Windows

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum Titel Hersteller,

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAGE GS- BUCHHALTER 2009. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015 Installation Sehr geehrte MEDISTAR-Anwenderin, sehr geehrter MEDISTAR-Anwender, Sie erhalten heute das MEDISTAR Update für das 4. Quartal 2015. Mit diesem Update

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober 2012.

Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober 2012. PASS TIME DIENSTLEISTUNGEN Produktinformation Freigabe Galaxy V7 Allgemein Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

DriveManager 5 Installationshandbuch

DriveManager 5 Installationshandbuch DriveManager 5 Installationshandbuch DriveManager 5 Installationshandbuch Id.-Nr.: 0842.04B.3-00 Stand: 07/2013 Gültig ab Softwareversion: 5.4.52 DriveManager 5 Installationshandbuch 2 DriveManager 5 Dieses

Mehr

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation 2014 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 Inhalt 1 Grundsätzliches... 2 1.1 Freigegebene Betriebssysteme... 2 1.2 Service Packs... 2 1.3 Hardware... 2 2 Mindestvoraussetzungen...

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer

webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer Stand: 18.06.2013 1 Copyright taa GmbH taa - travel agency accounting GmbH Lützeltaler

Mehr

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunde und GemDat Informatik AG Freigabedatum 21. Juni 20 Version 1.44 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat Informatik AG

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Hinweise zur Umstellung. Katastrophenschutzplan Tirol. Version 3.0 p / Office 2003

Hinweise zur Umstellung. Katastrophenschutzplan Tirol. Version 3.0 p / Office 2003 Hinweise zur Umstellung Katastrophenschutzplan Tirol Version 3.0 p / Office 2003 Datum: 21. April 2009 Ersteller: Ing. Stefan THALER, MBA e-mail: stefan.thaler@tirol.gv.at Seite 1 von 7 Seiten 21.04.2009

Mehr