Global Logistics System Partner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Global Logistics System Partner"

Transkript

1 IT-Systeme Global Logistics System Partner

2 Vom Hochregal zum Kommissionierplatz Kompetenz aus einer Hand Der Wettbewerbsfaktor Logistik Wachsende Globalisierung, steigender Kostendruck und weltweite Vernetzung stellen Unternehmen vor große logistische Herausforderungen. Die Investition in eine leistungsfähige Logistik ist der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg, regional sowie weltweit. Der Einsatz innovativer und leistungsfähiger Informationstechnologie ist hierfür unverzichtbar. 2

3 SSI Schäfer Globale Logistikkompetenz Die IT zählt bei der Erstellung effizienter Lösungen für die Intralogistik zu den Kernkompetenzen von SSI SCHÄFER. Gestützt auf eine vielschichtige Zusammenarbeit mit führenden Universitäten ist die IT-Logistik-Lösung ant von SSI SCHÄFER fit für die fortschrittliche Umsetzung und Einbindung aktueller Kommunikations- und Informationstechnologien. Mit modernsten Methoden generieren die Entwickler zukunftsweisende Tools für skalierbare Software, die bereits mit Standardmodulen einen Großteil der vom Markt geforderten Leistungen abdecken. Resultat: kurze Projektierungs- und Einführungszeiten führen zu einem schnellen Start des Produktivbetriebs. n seit 1990 erfolgreich im Markt n mehr als 200 Mitarbeiter im IT-Bereich n internationale Präsenz mit 8 IT-Standorten weltweit n Kompetenz aus mehr als 250 realisierten Projekten Das Know-how aus mehr als 250 erfolgreichen Installationen sowie das starke unternehmerische Umfeld einer Unternehmensgruppe, deren Logistiksparte sich durch überdurchschnittliches Wachstum auszeichnet, bieten zudem nachhaltige Investitionssicherheit. USA Dänemark Deutschland Österreich Rumänien Mexiko Brasilien Australien 3

4 Die SSI-System-Software für effektive Lager ant in die Zukunft gerichtet, für die Gegenwart ausgelegt Soviel wie nötig, so wenig wie möglich: Moderne, branchenübergreifende Systemarchitektur, bewährter Funktionsumfang sowie maximale Integrations- und Update-Fähigkeit machen die Software-Lösung ant von SSI SCHÄFER zur wichtigen Basis für die Steuerung und Optimierung einer effizienten Intralogistik exakt zugeschnitten und ohne überflüssige Komponenten. Das gilt gleichermaßen für kleinere Lager wie für komplexe Anlagen. Vom manuellen Blocklager über das eingassige Paletten- oder automatische Kleinteilelager bis hin zum anspruchsvollen Distributionszentrum sorgen Software-Lösungen von SSI SCHÄFER für effiziente und transparente Material- und Datenflüsse. Dabei sind den Integrationsmöglichkeiten vom Einsatz auf einem Server bis hin zu kooperierenden Installationen auf mehreren Servern kaum Grenzen gesetzt. Host Host... Host CDS - Central Dispatch System WMS/ WCS MFS Area Manager WMS/ WCS MFS WMS/ WMS/ WMS/ WCS... WCS... WCS MFS MFS MFS Area overlapping MFS PLC PLC... PLC PLC... PLC PLC 4

5 ant SYSTEM-SOFTWARE Das bedeutet Standard -Software für uns Standards geben Projekt- und Investitionssicherheit. Daher basieren Software-Lösungen von SSI SCHÄFER auf einem gemeinsamen Kern, der in jedem Projekt verwendet wird. Grundsätzlich ist nicht die Software selbst standardisiert, sondern die Verfahren zur Implementierung der logistischen Geschäftsprozesse. Auf diese Weise beruht jedes Projekt auf einem gut getesteten Framework, das mittels einer standardisierten Vorgehensweise und mit Hilfe von projektspezifischen Ergänzungen, Zusätzen und Anpassungen auf die individuellen logistischen Geschäftsprozesse und Anforderungen der Anwendung zugeschnitten wird. Host Procurement Sales Production Distribution Accounting Receiving Storage Picking Dispatch WMS/ WCS Order Based Load Unit Based Returned Goods Cross Docking Repacking Identification and NOK - Handling Area decision Automatic Area Manual Area Replenishment Order Preparation Material Reservation Picking Strategy and Planning Picking Load Balancing Consolidation Sorting Load Protection and Labeling Staging Truck Loading Infeed Host Interface Work Station User Permission Outfeed Information Stock Master Data Storage Topology Tracking Storage Strategies Control Center MFS PLC Interface Global Transport Orders Material Flow Controller Forklift Guidance System PLC Transfer Car S/R Machine Monorail Conveyor Forklift Fundament des ant Systems ist die Materialflusssteuerung, die verantwortlich ist für die Wegefindung und den Transport der Ladungsträger von Quelle A nach Ziel B. Die Materialflusssteuerung unterstützt neben den typischen materialflusstechnischen Komponenten auch die Anbindung einer Vielzahl von Maschinen, wie zum Beispiel (De-) Palettierer. Das der Materialflusssteuerung übergeordnete Lagerverwaltungssystem stützt sich auf grundlegende Querschnittsfunktionen, die in nahezu allen Projekten eingesetzt werden. Diese reichen von Systemfunktionen wie der Benutzerrechteverwaltung bis hin zu adaptiven Standardmodulen wie der Host-Schnittstelle. Materialflusssteuerung und Lagerverwaltungssystem dienen als Stütze für weitere Komponenten, die sich an den Aufgabenschwerpunkten Wareneingang, Lagerung, Kommissionierung und Versand orientieren. Sie verfolgen bewährte Lösungsmuster und ermöglichen damit die unkomplizierte Realisierung von Kundenanforderungen für effiziente Kommissionierarbeitsplätze und hochdynamische Kommissionierung. 5

6 Kopplung Mit Fremdsystemen Für alles offen ant ist vielseitig Die Standard-Software ant von SSI SCHÄFER kann als Stand-Alone-Lösung betrieben oder problemlos auch in vorhandene ERP-Systeme integriert werden. Die Berücksichtigung moderner Industriestandards sowie die Einbindung bewährter Komponenten und aktueller Technologien gewährleisten dabei optimale Leistungsfähigkeit und langfristige Investitionssicherheit. Die offene und in die Zukunft gerichtete Architektur des Host-Schnittstellen-Adapters macht es ant einfach, mit den verschiedensten Systemen der Middleware, zum Beispiel IBM Websphere MQ, oder mit Standard ERP-Systemen wie SAP zu kommunizieren. Die Integration des Schnittstellen-Adapters in das Framework bietet ein hohes Maß an Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit, Transaktionssicherheit und Flexibilität bei der Kommunikation mit den unterschiedlichsten Systemen. Die Kommunikation mit SAP erfolgt durch den SAP Java Connector über trfc, qrfc oder über den Direktaufruf eines SAP BAPI. Projektspezifische Komponeneten werden unabhängig von Betriebssystem und Kommunikationstyp problemlos in das Framework integriert. Abgerundet wird der Leistungsumfang des Schnittstellen-Adapters durch seine Standard-Werkzeuge für Administration, Steuerung und Beobachtung. ant ist SAP-zertifiziert. Zur Integration in logistische Netzwerke unterstützt ant die branchentypischen Schnittstellen von Oracle, Microsoft, SAP, SUN, IBM, HP, Datalogic, Symbol, Zebra, Intermec, Sato und viele mehr. Host File Host-Interface Adapter Database FTP Database Socket SOAP RPC asynchronous SAP Assignment of Tasks ant SAP Integrationsszenario Tasks Disposition Stock Management Storage Management SAP-Host SAP MM / SD / PP SAP LES / WM SAP-Host SAP MM / SD / PP SAP LES / WM Warehouse Control System SAP-Host SAP MM / SD / PP Warehouse Management System Warehouse Control System ant bietet die verschiedensten Möglichkeiten der Aufgabenverteilung und Anpassungsstufen bei der Integration in eine bestehende SAP Umgebung. Transport Material Flow Control Material Flow Control Material Flow Control ant ant ant PLC 6

7 SyStemaufbau Flexibler Systemaufbau auf dem modernsten Stand der Technologie Customer Extensions MFS Logistics API WMS ant Dialog System ADI ant Extension Points ant Lo gistics ant Extension Points ant Core Core API Systemaufbau Prozesssteuerung mit ant bedeutet Flexibilität, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Zukunftsperspektive. Die entscheidenden Systemmerkmale liegen vor allem in der modernen, branchenübergreifenden Systemarchitektur, der Integrationsfähigkeit und der anwenderorientierten Skalierbarkeit der Software. Dies wird unter anderem durch die objektorientierte Softwarearchitektur und die Trennung der Einzelkomponenten des Frameworks in logistische und nicht logistische Bestandteile erreicht. Der nicht logistische Core-Bereich liefert dabei die Basisfunktionalität für die logistischen Bereiche Materialfluss und Lagerverwaltung sowie für die Komponenten zur Implementierung der Dialog-Systeme. Die Schnittstellen der logistischen Elemente ermöglichen es den Entwicklern, schnell und unkompliziert Kundenwünsche und nötige Funktionserweiterungen zu implementieren. 7

8 Ein System so unterschiedlich wie die Anforderungen unserer Kunden Flexibel und optimal auf den Bediener abgestimmt Die Mitarbeiter sind die Seele eines Unternehmens. Je einfacher und komfortabler sie mit ant arbeiten können, desto weitreichender werden die Potenziale des Systems genutzt. Daher sind Software-Lösungen von SSI SCHÄFER bedienerfreundlich und selbsterklärend konzipiert. Hintergrundprozesse laufen auf den Servern, Arbeitsdialoge auf den Clients an den Arbeitsplätzen. Die Dialogoberflächen sind hinsichtlich der Benutzerführung den Aufgabenstellungen der jeweiligen Arbeitsvorgänge angepasst und überwiegend tastaturgesteuert. Zur Unterstützung komplexer Arbeitsvorgänge können spezielle externe Systeme wie etwa Pick-by-Light-Anlagen integriert werden. Zur Konfiguration und zur Kontrolle stehen ausgereifte Werkzeuge zur Verfügung. Dabei machen Journal- und Leitstands-Funktionen den Betriebszustand der Anlage transparent und für den Betreiber nachvollziehbar. Für Wartung und Service sind spezielle Fernzugänge eingerichtet. Remote Server Database ant Application Terminal Server Database Server Internet VPN-Tunnel (VNC, PCAnywhere,...) Remote Desktop RMI API Special Interface Special Interface Remote Desktop Client Fat Client SWT / JFACE Light Indicating System Head Set Service Application Mobile Dialog Information Dialog Worker Dialog Worker Dialog SSI Schäfer (Service) User Interface Mobile (UIM) User Interface (UI) Configuration Dialog Mobile Dialog Worker Dialog Pick-by-light Pick-by-voice Für jede Aufgabe die richtige Benutzerschnittstelle Die stetig wachsende Komplexität der Arbeitsabläufe stellt das Design der Benutzerschnittstellen eines Software- Systems immer wieder vor große Herausforderungen. Gute Bedienbarkeit, Übersicht und klare Benutzer-Anweisungen sind Voraussetzungen für eine gute Benutzeroberfläche. ant löst diese Anforderungen durch den Einsatz von speziellen, für unterschiedliche Aufgaben konzipierte Benutzeroberflächen. Damit werden Ergonomie und Effizienz am Arbeitsplatz gesteigert und Bedienungsfehler minimiert. Server (Hintergrundprozesse) n OS: Windows Server, Linux, UNIX n Ablaufumgebung: Java n Datenbank: Oracle, MS SQL Server Clients (Dialogsysteme) n OS: Windows, Linux n Ablaufumgebung: Java n Für Webdialoge: MS Internet Explorer Druckerstandards n Zebra n Sato n PCL 8

9 Dialoge und berichte Standard-Dialog Administration Geht es darum, das Lager zu steuern und zu überwachen, setzt SSI SCHÄFER spezielle Administrationsdialoge ein. Sie zeichnen sich durch eine hohe Flexibilität und eine intuitive Bedienung aus. Schnelle Datendarstellung, laufende Eingabeprüfung, umfangreiche Filterfunktionen sowie eine optimierte Navigation und umfangreiche Bearbeitungsfunktionen sind nur einige Merkmale dieser Dialogform. Mit ihr stehen alle zum Betrieb des Lagers notwendigen Informationen schnell und übersichtlich zur Verfügung. Standard-Dialog Arbeitsplatz Besonders bei Kommissionier-Dialogen kommt es auf hohe Ergonomie und gute Bedienbarkeit an. Hier kann durch den Einsatz verschiedenster Mittel die Fehlerrate minimiert und die Arbeitsleistung erhöht werden. SSI SCHÄFER entwickelte deshalb einen Arbeitsplatzdialog, der besonders auf diese Anforderungen ausgerichtet ist. Eine gut lesbare Darstellung von Informationen, die übersichtliche Aufteilung des Bildschirms, eine strukturierte, aufgabenorientierte Benutzerführung, die Dialogsteuerung sowohl durch Tastatur als auch über Touchscreen und die konsequente Unterstützung der Dateneingabe durch Scannen sind nur einige Aspekte dieser Dialogentwicklung. Standard-Dialog Mobil Den besonderen Anforderungen von Fahrzeug- und Handheld- Computern wird ant durch den Einsatz speziell angepasster Dialoge gerecht. Sie sind optimiert auf den jeweiligen Arbeitsablauf und die gerätespezifischen Eingabemöglichkeiten. Dabei werden beispielsweise der Arbeitsablauf logisch und schrittweise aufbereitet, die Informationsmenge und Darstellungsgröße auf das Endgerät abgestimmt und unnötige Informationen verborgen. Somit wird auch auf mobilen Geräten ein effizientes und schnelles Arbeiten sichergestellt. 9

10 Dialoge und berichte Der Überblick geht nie verloren - Statistiken und Berichte Im Bereich Statistik-Dialog lassen sich sowohl online als auch offline nahezu alle Informationen über die Lagerprozesse tabellarisch oder in verschiedenen Diagrammformen grafisch darstellen. Statistiken wie Lager-Ramp-Up, Verfügbarkeit und Lagerauslastung zählen zum Standard. Weitere projektabhängige Statistiken bis hin zum Datawarehouse sind möglich. Mit vielen verfügbaren Berichtsoptionen sorgt ant für eine optimale Beobachtung der Bestände. Als Standardfunktion werden Artikelstamm, Lagerspiegel, Ladeeinheithistorie, Lagerort, Lagereinheit und Lokation erfasst. Die Ausgabe erfolgt über PCL oder Postscript auf den Drucker sowie als Export in ein PDF oder CSV Dateiformat. Plant Monitoring Durch die Kombination der Statistikdaten mit weiteren Datenquellen und den Vergleich mit Plandaten ermittelt ant Plantmonitoring aktuelle Kennzahlen, die eine optimale Kontrolle der Lagerprozesse ermöglichen. Dies erlaubt ein frühzeitiges Erkennen von Optimierungsmöglichkeiten in den Lagerprozessen und hilft damit, die bestmögliche Lagerleistung zu erreichen. Web-Dialoge Für Management- und Anzeige-Dialoge kann ant auch web-basierte Dialoge bieten. Als entsprechende Ablaufumgebung wird bei diesem Dialogtyp der Microsoft Internet Explorer eingesetzt. Mehrsprachenfähigkeit Als Firmensprache liegt der Software-Entwicklung von SSI SCHÄFER Englisch zugrunde das garantiert im internationalen Umfeld eine reibungslose Zusammenarbeit. In Standardanwendungen sind Deutsch und Englisch installiert. Darüber hinaus stellt das System die Sprachversionen Spanisch, Italienisch, Französisch und außerdem Russisch mit kyrillischen Schriftzeichen optional zur Verfügung. In den Dialogen kann die Sprache jederzeit umgestellt werden. 10

11 Qualitätssicherung Standards und Qualitätssicherung Software-Entwicklung bei SSI SCHÄFER Prozesse mit modernsten Verfahren Mit dem iterativen und inkrementellen Vorgehen setzt SSI SCHÄFER bei der Entwicklung und kundenspezifischen Konfiguration von Softwarelösungen für logistische Prozesse auf modernste Verfahren aus der evolutionären Software-Entwicklung. Vorteil: Das dynamische Entwicklungsmodell entspricht dem Prozesscharakter von Projekten. Bereits vom ersten Tag an wird mit einer Basisversion der Standardsoftware gearbeitet, die sukzessive auf die Projektanforderungen zugeschnitten wird. Die zielgerichtete Konzentration auf die anwenderspezifisch wichtigsten Anforderungen sorgt dafür, dass wesentliche Komponenten zuerst erstellt und intensiv geprüft werden. Dieses Vorgehen ermöglicht zudem jederzeit die sofortige Einbindung aktueller Modifikationen. Und: Ein Projekt wird in überschaubare, eigenständige Phasen unterteilt, die kontinuierlich optimiert und als Unit getestet werden. So entsteht nicht nur eine detaillierte Dokumentation aller relevanten Einzelfaktoren, sondern eine Softwarelösung, deren Einzelmodule bereits komplett getestet sind. SSI-IT Software Development Process PHASES and ITERATIONS Project Going Start-Up Conception 4-8 weeks Live Operation n n+1 n+2 Project Management Project Calculation Plan Twiki Site Iteration Plan Requirement Analysis Requirement List Requirement Specification Glossary Detail Specification WORKFLOW Design Implementation Project & Service Manual Coding Design Implementation Model Analysis Code & Documentation Report Coding Design Analysis Coding Design Analysis Coding Design Analysis & Quality Assurance Open Issue List Cases Open Issue Data Plan Bugfix Bugfix Bugfix Bugfix Bugfix Bugfix Build & Release Management Project Environment Maintenance / Support Documentation & Training User Documentation Training Manual Tool Management Qualitätssicherung testen, testen, testen Entwicklung und Qualitätsprüfung sind bei SSI SCHÄFER zwei verschiedene Abteilungen. Jede iterative Version, jedes Release wird von den Programmierern zunächst in Unit-s geprüft und dann an die Qualitätsprüfer übergeben. In der Qualitätsprüfung muss die Software ihre Leistungsfähigkeit in Integrations-s beweisen. Erst wenn über alle Stufen hinweg die Freigabe erfolgt ist, wird das komplett durchgetestete System zur Installation und Inbetriebnahme ausgeliefert. 11

12 Qualitätssicherung Emulation die Anlage im Computer Zusammen mit der Universität Würzburg hat SSI SCHÄFER die Integration des topologieunabhängigen Simulationsprogramms SeSAm entwickelt, mit dessen Hilfe die Software-Funktionen des projektierten Lagers bereits ohne Technik getestet werden können. Damit kann SSI SCHÄFER auch leistungsfähige QM-Systeme für kundeneigene s zur Verfügung stellen. Weiteres Plus: SeSAm ist als optionales Instrument für Anwenderschulungen verfügbar. Das Programm veranschaulicht die Abläufe im Lager sowie das Zusammenspiel von Hintergrundprozessen, Arbeitsdialogen und operativen Prozessen und macht sie so den Anwendern zugänglich. n Use-Cases n Unit-s n Integrations-s n Daily-Builds n Dokumentation n Handbuch Sicherheit steht bei uns an erster Stelle Hohe Datensicherheit, durchgängige Systemverfügbarkeit und einfaches Prozessmanagement bei Störungen in Fragen der Zuverlässigkeit und Sicherheit können die Ansprüche gar nicht hoch genug sein. Gerade bei der Vielzahl dynamischer Daten in der Lagerlogistik hat eine fortlaufende Datensicherung höchste Priorität. Als Mindestanforderungen für Software-Lösungen von SSI SCHÄFER gelten daher folgende Installationen: n Multiuser- / Multitasking-System (Unix, Linux oder Windows Server) n relationale Datenbank (z.b. Oracle) n unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) n tägliches Backup auf ein externes Medium 12

13 Betriebssicherheit / Backupkonzepte Die SSI SCHÄFER-Lösungen für Ihre Sicherheit Mit drei konfektionierten Lösungen deckt SSI SCHÄFER die unterschiedlichen Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen seiner IT-Anwendungen ab. Auf Wunsch lässt sich der Sicherheitsund Verfügbarkeitsgrad aller Lösungen darüber hinaus individuell weiter erhöhen und kombinieren. Cold Stand-by Solution Active System System / Data Passive System off (cold) Server Bei Rechnerproblemen stehen passive Systeme zur Verfügung, die durch Umstecken der Festplatten und der USV sowie einen Reboot die Aufgaben übernehmen. System Terminal Database Database Database Database UPS System Terminal n aktiver Rechner mit Hot-Plug-Festplatten inklusive USV n zwei Festplatten für Datenbank und Betriebssystem, zwei Festplatten für die Daten n alle Festplatten jeweils gespiegelt (RAID 1) n Ersatzrechner ohne Festplatten und ohne USV Switch Ethernet TCP/IP High Safety Solution Active System System / Data Data-Synchronisation Passive System on (hot) System / redundant Data Diese komplette Eigenentwicklung von SSI SCHÄFER für komplexe Lagersysteme erfüllt höchste Anforderungen an Datenverfügbarkeit und Datensicherheit. System Terminal Switch Database Database Database Database UPS System Terminal Ethernet TCP/IP Ethernet TCP/IP Systems in separate locations Database Database Database Database UPS n aktiver und passiver Rechner mit jeweils zwei Systemfestplatten und zwei Datenfestplatten n alle Applikationen und aktuell erfassten Daten werden parallel vorgehalten n kontinuierliche Daten-Synchronisation des passiven Systems n Überwachung der Funktionalitäten n USV für beide Rechner n Rechner räumlich getrennt Fail Over Cluster Solutions LAN Server Server Fibre Channel Switch Fibre Channel Switch Fibre Channel Switch Fibre Channel Switch SAN Container SAN Container Data Data Data Data Data Data Data Data Systems in separate locations Um die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit des Systems noch weiter zu steigern, können den Kundenwünschen entsprechende Cluster-Lösungen zum Einsatz kommen. n mehrere aktive Server n manueller oder automatischer Wechsel vom Primärserver zu einem Standby-System n Rechner räumlich getrennt n Bedienoberfläche für die Überwachung und die manuelle Umschaltung n Kontinuierliche Datenspielgelung auf den zweiten SAN-Container 13

14 IT Projektmanagement Schritt für Schritt zum Ziel IT Projektmanagement bei SSI SCHÄFER Dank des standardisierten Software-Entwicklungs-Prozesses von SSI SCHÄFER ist es den Projektbeteiligten jederzeit möglich einen aktuellen Status des Projekts zu ermitteln. Projekte werden dazu in überprüfbare, reproduzierbare und strukturierte Prozesse und Phasen mit definierten Akteuren und klaren Verantwortlichkeiten aufgeteilt. Frühzeitige und konstante Überprüfungen, Fortschrittskontrollen und s ermöglichen eine gesteigerte Risikoabschätzung hinsichtlich Fortschritt, Qualität, Budget und Terminplan. Kleine Arbeitspakete mit kurzen Iterationszyklen machen die Projektstruktur flexibel gegenüber äußeren Einflüssen. SSI SCHÄFER schafft es damit, eine strukturierte, wiederholbare und verlässliche Vorgehensweise sicherzustellen, um ein Maximum an Qualität für die zu erstellende Anlage zu gewährleisten. Project Management After-sales Call center Help Desk Release management Hardware upgrade OS upgrade Change management Analysis, Conception, Consultancy Documentation Detailed specification together with customer Customisation and parameterization of the software Software Development Process (SDP) In-house tests together with customer Training Commissioning onsite Ramp-up of system Finetuning Development of customer specific requirements Project Start Acceptance according to functionality, performance and availability Nichts ist so beständig wie der Wandel Natürlich definiert man zu Beginn eines jeden Projekts die nötigen Rahmenbedingungen und legt diese in einem Pflichtenheft fest. Während der Laufzeit eines Projekts kann es aber zu Änderungen oder Erweiterungen von Funktionalitäten oder Zuständigkeiten kommen. Diese werden vom SSI SCHÄFER Projektmanagement bewertet und dokumentiert. Die Auswirkungen eines Change Request werden hinsichtlich des kalkulierten Zeitrahmens und Aufwands geprüft und in die nächstmögliche Iterationsphase eingeplant. Diese fest definierte Vorgehensweise trägt damit einen großen Teil zum Erfolg des Projektes bei und vermeidet zeit- und kostenraubende Arbeitsschritte während der gesamten Projektlaufzeit. Customer Project Manager Architecture Team Implementation Team SSI SCHÄFER QA Team Change Request Verify Change Request Include in Iteration Plan Update Architecture and Design Implementation Integration Integration Release Ready for Installation Customer Enivronment (optional) Production Environment 14

15 Wartung Und Service Inbetriebnahme heißt für uns nicht good-bye Help Desk & Call-Center Service ohne Kompromisse: Anwendungsberatung, aktive Systembetreuung und vorbeugende Wartung sind nur wenige Beispiele für eine Vielzahl von Serviceangeboten, mit denen SSI SCHÄFER die Kunden auch über die Inbetriebnahme der Anlagen hinaus begleitet. Bedürfniskonforme Bereitschaftszeiten sorgen für zeitnahe Betreuung. Und unter einer zentralen Zugangsnummer ist das Call-Center von SSI SCHÄFER an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr erreichbar. Anlagenbegleitung Aktive Anlagenbegleitung umfasst bei SSI SCHÄFER nicht nur die Pflege der gelieferten Hard- und Software-Komponenten. Mit einem strukturierten Aufbau von Know-how bei den operativ tätigen Mitarbeitern, Bedienerschulungen während der Inbetriebnahme und Nachschulungen von Neupersonal zu einem späteren Zeitpunkt sorgen wir dafür, dass die Mitarbeiter unserer Kunden die Anlagenpotenziale optimal nutzen können. Die Anlagenbegleitung während der Hochlaufphase ist für uns selbstverständlich. Und auf Wunsch erfolgt auch eine längerfristige Komplettbetreuung der Anlagen im IT- und Steuerungsbereich. Anlagenmodernisierung Der Austausch älterer Komponenten steigert die Betriebssicherheit und erhöht die Systemverfügbarkeit. Das marktgerechte Spektrum an Hard- und Software-Komponenten mit definierten Schnittstellen und exakten funktionellen Abgrenzungen ermöglicht SSI SCHÄFER die Umsetzung notwendiger Modernisierungen durch problemlosen Austausch von Einzelkomponenten. Auf diese Weise lassen sich die Anlagen schnell und komfortabel an geänderte Prozesse anpassen und die Materialflüsse beschleunigen. 15

16 Nr de, SSI SCHÄFER Giebelstadt, gedruckt in Deutschland, für Druckfehler keine Haftung. SSI SCHÄFER NOELL GMBH i_park Klingholz 18/19 D Giebelstadt SSI SCHÄFER PEEM GMBH Fischeraustraße 27 A-8051 Graz/Austria Tel.: +49/93 34/ Fax: +49/93 34/ Tel.: +43/3 16/ Fax: +43/3 16/

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik

Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Information und Transparenz für Prozesse und Bestände in der Intralogistik Klug ist Softwarehaus für die Intralogistik Eine echte Funktionsgarantie kann nur jemand zusichern, der sich in Lösungsfindung

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Upgrade Strategien Data/Application Tier Anpassung von Process Templates Build Test/Lab Performance TFS Version Control Workitem Tracking Build Verwaltung

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel Hier Kundenlogo einfügen NICHT SVA-Logo IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel IT Desaster Recovery Sind Ihre Daten klassifiziert und ist die Wiederherstellung

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management

Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management Effizientes Management und Informationen spielen eine Schlüsselrolle bei der erfolgreichen Optimierung und Umsetzung von Kosten und Service. Das

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

SAP Lagerverwaltung. effizient steuern. SAP qualifizierte Rapid Deployment Solution für SAP EWM

SAP Lagerverwaltung. effizient steuern. SAP qualifizierte Rapid Deployment Solution für SAP EWM SAP Lagerverwaltung effizient steuern SAP qualifizierte Rapid Deployment Solution für SAP EWM Es ist unsere Motivation, stets die Anforderungen unserer Kunden zu übertreffen. Dieser Herausforderung sind

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

Lagerverwaltung aus der Cloud

Lagerverwaltung aus der Cloud Lagerverwaltung aus der Cloud LinogistiX GmbH Hausmesse, 24.01.2013 Agenda Leistungsspektrum Lagerverwaltung aus der Cloud Vorteile Praxisbeispiel ecommerce Bundle Logistik as a Service Beispiele Zusatzmodule

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de / Agenda Der Markt Was ist - was ist SuSE SuSE Strategie SuSE - Lotus Domino Fragen / Vorhersage des Wachstums von

Mehr

Software Maintenance LOGIM Software GmbH

Software Maintenance LOGIM Software GmbH Software Maintenance LOGIM Software GmbH Graz, 06.2.2005 Dipl.-Ing. Thomas Furthmayr TU Graz, 06.2.2005 Unternehmen LOGIM und sein Aufgabenbereich Produktentwicklung / Architektur Standard Qualitätssicherungsprozess

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Systems Management Competence

Systems Management Competence Systems Management Competence Unternehmenspräsentation 17.02.2011 1 GAIN mbh, Hamburg Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation Systems Management Competence Unternehmenspräsentation -Kooperationspartner Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen auf Basis

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Vortrag im Rahmen des Forums zur LogiMAT 2008 der LOGISTIK HEUTE Generalplanung - Erfolgreiche Methoden zur Realisierung komplexer Logistikzentren IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM Warenlager-Navigation mit innovativem Lagerverwaltungssystem. Auftragsabwicklung Einlastung Steuerung Verfügbarkeitsprüfung Warenreservierung Kommissionierung Kommissionierstrategien

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Smart building automation

Smart building automation evolution in automation Smart building automation the process IT automation platform Advanced Process Control on demand Energy Management based on ISO 50001 Applied Industrie 4.0 solutions Intelligent

Mehr

Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen

Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen Das flexible Konzept für automatische Chargenprozesse Systemarchitekturen ProBatch+ kann in verschiedensten Applikationen eingesetzt werden. Es

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2016 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Oracle Cloud

Mehr

ivu. Software as a Service

ivu. Software as a Service ivu.cloud Software AS A Service Software und BetrieBSführung aus EIner Hand Leistungsfähige Standardprodukte, kompetenter Support und zuverlässiges Hosting. IVU.cloud SOFTWARE AS A SERVICE Skalierbar,

Mehr

Leistungsstark und effizient

Leistungsstark und effizient Leistungsstark und effizient Technische Ingenieur Software Individuelle Software In vielen Technologiebereichen gibt es hoch spezialisierte Anforderungen, die mit herkömmlichen Standard-Anwendungen nicht

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Olivier Le Moal - Fotolia.com. KBU Logistik GmbH. Software für effektive Lagerlogistik

Olivier Le Moal - Fotolia.com. KBU Logistik GmbH. Software für effektive Lagerlogistik Olivier Le Moal - Fotolia.com KBU Logistik GmbH Software für effektive Lagerlogistik Yuri Arcurs - Fotolia.com Das KBU Team Spezialgebiet Lagerlogistik Seit mehr als 25 Jahren realisieren wir Projekte

Mehr

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop 2012 1 2012 achelos GmbH Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einführung / Motivation Historie des Testens Schnittstellen im Testbereich Eclipse Plugins Automatisierung,

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep.

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep. SEP AG SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de Über die SEP AG Die SEP AG ist deutscher/europäischer Hersteller

Mehr

2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule Exia.Cesi in Straßburg)

2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule Exia.Cesi in Straßburg) Personalprofil Jessica Gampp Consultant E-Mail: jessica.gampp@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

Asset Lifecycle Management für die Industrie

Asset Lifecycle Management für die Industrie SAP OPRA Asset Lifecycle Management für die Industrie IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR DIE INDUSTRIE Die großen Herausforderungen für Hersteller und Betreiber von

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht Platz für ein Bild (optional) Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht 1.0 1.1 Elektronik? Was heisst modellbasierte Software-Entwicklung für uns? Was sind für eine

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it

m.a.x. it Unterföhring, 11.05.2011 Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it best OpenSystems Day Unterföhring, m.a.x. it Hochverfügbarkeits-Storagelösung als Grundlage für Outsourcing-Services der m.a.x. it Christian Roth und Michael Lücke Gegründet 1989 Sitz in München ca. 60

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung Die Herausforderung Die Software spielt im Bereich der Testautomation

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Markus Thiesing IT Consultant

Markus Thiesing IT Consultant Profil Markus Thiesing IT Consultant Schwerpunkte IT Service Management 10 Jahre ServiceCenter / ServiceManager Erfahrung Konzeption und Implementierung von ITSM Systemen Persönliches Profil Name Markus

Mehr