Admin-PKI: Klasse-B Zertifikate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Admin-PKI: Klasse-B Zertifikate"

Transkript

1 Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern Finanzdirektion Office d'informatique et d'organisation du canton de Berne Direction des finances Wildhainweg 9 Postfach Bern Telefon Service Desk Telefax Flyer für Anwender Bearbeitungs-Datum: 6. Juni 2013 Version: 1A Registraturplan-Nr.: Dossier-Nr.: Dokument-Status: Klassifizierung: Ersteller: Verteiler: Freigegeben intern Müller Ueli intern

2 Inhaltsverzeichnis 1 Mögliche Zertifikatsträger Informationen zu Ihrem digitalen Zertifikat SafeNet Bedienungsanleitung Aufruf der Applikation "SafeNet Authentication Client Tools" Das richtige Einlegen der Smart Card Pin des Tokens ändern Abfragen der Token Informationen Karte entsperren / PUK Eingabe erforderlich Gültigkeit der Zertifikate prüfen SCKI Software Version prüfen FAQ / Glossar...14 FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 2 von 19

3 1 Mögliche Zertifikatsträger USB-Token Smart-Card Folgende Organisationseinheiten wählten folgende Zertifikatsträger. Bei Abweichung kann dies bei der Bestellung angegeben werden. Staatskanzlei (STA) USB-Stick Volkswirtschaftsdirektion (VOL) USB-Stick Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) Smart-Card Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion (JGK) Smart-Card Justice Smart-Card Polizei- und Militärdirektion (POM) Smart-Card Finanzdirektion (FIN) Smart-Card Erziehungsdirektion (ERZ) Smart-Card Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion (BVE) USB-Stick INFRA (z.b. Gemeinden) USB-Stick FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 3 von 19

4 2 Informationen zu Ihrem digitalen Zertifikat Sie haben heute eine SmartCard oder einen USB-Token erhalten. Diese Gegenstände sind Träger von digitalen Zertifikaten, die Sie für den Zugang zu elektronischen Diensten bzw. Services benötigen. Diese elektronischen Dienste werden durch die Bundesverwaltung, den Kanton Bern oder dritten Stellen angeboten und verlangen eine gesicherte Authentifikation der Benutzenden, da durch diese Dienste in der Regel besonders schützenswerte Informationen bearbeitet werden. Zusätzlich ermöglichen diese digitalen Zertifikate das Signieren (elektronische Unterschrift) und das verschlüsseln und wieder entschlüsseln von elektronisch gespeicherten Informationen wie Secur . Sie benötigen nur diese eine Karte oder USB-Token für alle eingesetzten und zukünftigen Services. Die auf Ihrer Karte oder USB-Token enthaltenen Zertifikate sind von der Admin-PKI (Swiss Government Enhanced CA 01) des Bundes ausgestellte Klasse B Zertifikate. Diese Zertifikate ermöglichen z.b. Authentifikation an Applikationen mit vertraulichen Daten oder signieren und verschlüsseln von s. Solche Zertifikate werden für natürliche Personen ausgestellt und erfordern eine sehr hohe Qualität bei der Zertifikatsausgabe. Das bedeutet, dass eine persönliche Identifikation mit gültigem Reisepass oder Identitätskarte erforderlich ist (Führerausweis oder SBB- Abonnemente werden nicht akzeptiert). Ein Klasse-B Zertifikat ist 3 Jahre gültig. Bei einer Klasse-B Ausstellung werden jeweils 3 Zertifikate erzeugt, je ein Zertifikat für Authentisierung, Signatur und Encryption. Abbildung 1: Zertifizierungsstellen der Bundesverwaltung Die Grundlage für solche Zertifikate ist die asymmetrische Verschlüsselung mittels eines persönlichen Schlüsselpaars. Zu jedem Zertifikat gehören ein privater und ein öffentlicher Schlüssel. Der private Schlüssel ist für jedes Zertifikat einmalig und auf Ihrer SmartCard oder dem USB- Token gespeichert. Der dazugehörende öffentliche Schlüssel wird, wie im Namen angedeutet, FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 4 von 19

5 möglichst weit publiziert. Ihr öffentlicher Schlüssel ist in dem digitalen Zertifikat enthalten, das neben dem Schlüssel auch Informationen enthält, die es erlauben, Sie gegenüber einem digitalen Informationssystem eindeutig zu identifizieren. Solche Informationen im Zertifikat sind: - Version - Seriennummer - Verschlüsselungsalgorithmus - Ausgabestelle - Gültigkeit von bis - Name, Vorname, - Adresse, - Dienststelle, - Verwendungszweck des Schlüsselpaares Diese Informationen werden durch die ausgebende Zertifizierungsstelle digital unterschrieben. Sobald eine der obenstehenden Informationen im Zertifikat ändert, muss zwingend ein neues Zertifikat erstellt werden, das erneut durch die ausgebende Zertifizierungsstelle digital unterschrieben wird. Alle SmartCard's, die in der Verwaltung des Kantons Bern ausgestellt werden, enthalten als zusätzliche Funktion einen RFID Chip (Legic). Dieser Chip ermöglicht das Benutzen der Karte als elektronischen Schlüssel zum Öffnen von Türen, oder zum Speichern von Geldguthaben für die Bezahlung an Getränkeautomaten oder in Kantinen. Diese Zusatz-Funktionen sind nur mit der Karte möglich. Der Zugang zum privaten Schlüssel auf der Karte oder dem Token sind mit einem PIN (Passwort auf der Karte / Token) geschützt. Wenn der PIN mehrmals falsch eingegeben worden ist, sperrt sich die Karte / Token. Dann müssen Sie sich an Ihr Service- Helpdesk wenden, um einen Schlüssel zum Entsperren der Karte (PUK) zu erhalten. Bei Verlust der Karte (verlieren, Diebstahl, Defekt, ) wenden Sie sich bitte auch an Ihr Service- / Helpdesk um die Karte ungültig erklären zu lassen. In diesem Falle muss eine neue Karte erstellt werden. Das heisst, Sie müssen sich wie zur Erstausstellung erneut mit einem Pass oder ID beim zuständigen LRA Officer persönlich identifizieren. Dies ist bedingt durch die Vorgaben der Zertifikatsausgabestelle, der Swiss Government Enhanced CA 01. Für das Ausstellen einer neuen Karte mit den entsprechenden Zertifikaten garantiert das KAIO 10 Arbeitstage ab Bestelleingang. FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 5 von 19

6 3 SafeNet Bedienungsanleitung 3.1 Aufruf der Applikation "SafeNet Authentication Client Tools" Auf Ihrer Arbeitsstation ist die Anwendung SafeNet installiert, die für die Kommunikation mit dem Zertifikatsspeicher Smart-Card oder USB-Token zuständig ist. Die Anwendung "SafeNet Authentication Client Tools" (SAC) kann auf mehreren Wegen aufgerufen werden: - Über den Infobereich in der Taskleiste: Der schnellste Aufruf erfolgt über den Infobereich rechts in der Taskleiste auf das Symbol (Linke Maustaste um den Infobereich zu öffnen, rechte Maustaste auf das Symbol und Tools auswählen) - Oder über die Windows-Taste der Tastatur und im neuen Fenster unter "Search and Programm Files" den Namen des Programmes "SafeNet Authentication Client Tools" eintippen. Im sich öffnenden Fenster sehen Sie die ersten Informationen betreffend Ihres KAIO-Tokens (= Smart Card oder USB-Token). Bitte beachten Sie, dass das Lesen des Tokens viel Zeit benötigt. Es kann durchaus vorkommen, dass eine gewisse Zeit (1-2 Min) im Fenster, wie oben gezeigt, (non Responding) angezeigt wird. FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 6 von 19

7 3.2 Das richtige Einlegen der Smart Card Die Karte muss immer mit dem Chip zu Ihnen sichtbar und auf den Leser zeigend, in den Leser geschoben werden. Dabei ist zu beachten, dass ein erster kleiner Wiederstand überwunden, und die Karte ganz bis zum Anschlag eingeführt werden muss. Erst dann sind die elektrischen Kontakte des Lesers auf dem Chip richtig platziert und die Informationen des Chips können gelesen werden. Mittels der Anwendung "SafeNet Authentication Client Tools" können Sie überprüfen, dass die Karte vom Programm erkannt worden ist und gelesen werden kann. Auf der linken Seite des Fensters sehen Sie, dass im Leser der KAIO Token erkannt werden konnte. Sollte die Karte richtig eingelegt worden sein, und der KAIO Token wird nicht erkannt, versuchen Sie es bei einem benachbarten PC, der mit Kartenleser ausgerüstet ist. Sollte es immer noch nicht funktionieren, kann ein Defekt der Karte vorliegen. Melden Sie sich in diesem Falle an das für Sie zuständige Service- / Helpdesk. FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 7 von 19

8 3.3 Pin des Tokens ändern Die Anwendung "SafeNet Authentication Client Tools" wird gestartet und über "**** Kennwort des Tokens ändern" kann der PIN verändert werden. Bitte beim neuen PIN die Vorgaben zur Wahl eines PIN beachten. Siehe FAQ: Regeln für PIN Nach Eingabe des neuen PIN antwortet das Programm wie folgt: FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 8 von 19

9 3.4 Abfragen der Token Informationen Hier erhalten Sie umfassende Informationen über das eingesetzte Token Wichtig sind die folgenden Angaben: - Gesamte Speicherkapazität - Freier Speicherplatz der Token-karte - Karten-ID = Seriennummer des Tokens - Verbleibende Versuche des Kennworts des Tokens - Gesamtanzahl der Freigabecodes (PUK) - Verbleibende Freigabecodes (PUK = Personal Unblocking Code) Sollte wie nebenstehend die verbleibenden Versuche des Kennwort des Tokens mit 0 angegeben werden, ist die Karte gesperrt. Es muss beim zuständigen Service Helpdesk oder im Self Service Portal (https://wwwin.ssp.be.ch nur innerhalb des BEWAN) ein neuer PUK angefordert werden. FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 9 von 19

10 3.5 Karte entsperren / PUK Eingabe erforderlich Sollte Ihr Token bei der Eingabe des Pins mit der nebenstehenden Fehlermeldung antworten, so sind zu viele fehlgeschlagene Anmeldeversuche erfolgt, und Sie müssen beim für Sie zuständigen Service- Helpdesk oder im Self Service Portal einen PUK anfordern. https://wwwin.ssp.be.ch (nur innerhalb des BEWAN) Nach drücken der Taste erhalten Sie die Maske zur Eingabe des PUK. In der Maske wird der PUK Freigabecodenummer genannt. In den Feldern für das Kennwort können Sie das alte Kennwort nicht mehr benützen. Das Token (Smart Card oder USB-Token) verwehrt Ihnen die Eingabe des alten Kennwortes. Möglicherweise werden Sie vom Service- Helpdesk aufgefordert, den nächsten freien PUK- Platz anzugeben. In den Token Informationen (Siehe 3.4) finden Sie - die Gesamtzahl der Freigabecodes und - Anzahl verbleibende Freigabecodes Nächster PUK: Gesamtzahl verbleibende +1 = nächster Freigabecode Im nebenstehenden Beispiel: = 6 ter PUK Nach Eingabe des neuen PUK und PIN antwortet das Programm wie folgt: FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 10 von 19

11 3.6 Gültigkeit der Zertifikate prüfen Über den Knopf "Erweiterte Ansicht" können Sie weitere Informationen über den eingesetzten Token abrufen: Im KAIO-Token werden Ihnen die gespeicherten Zertifikate angezeigt. Es gibt für Klasse B 3 Zertifikate: Signatur, Authentifikation und Encryption Siehe FAQ: Anzahl Zertifikate auf einer Karte Hier werden Sie auch über die das Ausstellund Ablaufdatum der Zertifikate und den Verwendungszweck der Zertifikate informiert. Damit Sie sicher sind, dass die Zertifikate auch gültig sind, öffnen sie es mit einen Doppelklick (linke Maustaste). Im anschliessend sich öffnenden Fenster sehen Sie die detaillierten Zertifikatsinformationen. Im dritten Reiter wird Ihnen angegeben, ob das Zertifikat gültig ist, oder ob es revoziert worden ist. Mögliche Ursachen, dass ein Zertifikat als Revoziert oder nicht OK angezeigt wird, sind: - Falsches Root Zertifikat ist installiert. - Das Zertifikat ist tatsächlich revoziert worden. - Das Zertifikat ist ausserhalb des zeitlichen Gültigkeitsfensters. In diesem Falle müssen die Zertifikate beim zuständigen Service Helpdesk neu ausgestellt werden. FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 11 von 19

12 3.7 SCKI Software Version prüfen Für den Renwal Prozess Ihrer Zertifikate oder für ein Key Recovery benötigen Sie die aktuell gültigen Versionen der Software SafeNet und SCKI. Der detaillierte Ablauf des Renewal- und des Key Recovery Prozesses sind in den Flyers FIN_KAIO-# v1-Admin-PKI_Flyer_Renewal.DOCX FIN_KAIO-# v1-Admin-PKI_Flyer_KeyRecovery.DOCX beschrieben. Wichtige Voraussetzung zum reibungslosen Durchführen des Renewal / Key Recovery Prozesses sind: Ihre Zertifikate sind noch gültig. (Siehe 3.6) Sie haben Ihre Smartcard und PIN bereit. Das SCKI ist auf Ihrem PC installiert und aktuell. Die Version des "SafeNet Authentication Client Tools" ist aktuell. Auf der Smart Card ist genügend Platz vorhanden. Im Internet Explorer dürfen Sie Active-X Steuerelemente ausführen. Das "SafeNet Authentication Client Tools" sollte mindestens auf der Version 8.1 SP1 sein. Auf dem Token muss noch genügend Platz für einen alten Encryption-Schlüssel vorhanden sein. In den Token Informationen der Anwendung "SafeNet Authentication Client Tools" sollten unter "Freier Speicherplatz der Token- Karte" noch mindestens folgendes angezeigt werden: - Bei Renewal: Bei KeyRecovery: FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 12 von 19

13 Nach dem erstmaligen Starten des Renewal- Prozesses werden Sie aufgefordert ein ActiveX- Steuerelement auszuführen. Hier ausführen klicken und im nachfolgenden Fenster bestätigen. Diese Aufforerung kann allenfalls noch einmal erfolgen. 1) 2) Überprüfen der Software SCKI: Auf dem PC muss mindestens SCKI Version oder höher installiert sein. Kontrolle: 1) (Wenn möglich) Start Control Panel Programs and Features (Windows 7) 2) Oder Aufruf des Programmes mit eingesteckter Karte oder USB Token via Link: https://certrenewal.ssl.admin.ch/certificaterenewalwizard/ Im Willkommensfenster ist unten links die aktuell installierte Version angezeigt. Solange diese Versionsanzeige nicht rot ist, haben Sie die richtige Version der SCKI Software installiert. Wenn auf dem PC eine zu alte Version installiert ist, sollte diese zuerst deinstallieren und danach die neue installiert werden. Im Falle von Problemen melden Sie sich an das für Sie zuständige Service- Helpdesk. Fenster schliessen und NICHT Zertifikatserneuerung beantragen anwählen! Bitte Fenster schliessen ohne weiter zu fahren! FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 13 von 19

14 4 FAQ / Glossar Thema / Stichwort Active-X Steuerelemente AdminPKI Altes Entschlüsselungszertifikat zurückholen (Key- Recovery) Anzahl Zertifikate auf einer Karte Ausstellung für mehr als 20 Personen innerhalb einer Woche Authentisierung Autorisierung Badge CA CP und CSP Defekt / Verlust Erläuterung Bezeichnet ein Softwarekomponenten-Modell von Microsoft für aktive Inhalte. Es enthält Softwarekomponenten für andere Anwendungen, Makroprogrammierungen und Entwicklungsprogramme. PKI Infrastruktur des Bundes, die vom Kanton Bern mitbenutzt wird, um digitale Zertifikate erstellen zu können. Falls verschlüsselte Nachrichten wegen einer Neuausstellung nicht mehr gelesen werden können, steht die WEB Anwendung Key- Recovery zur Verfügung. Die alten Entschlüsselungszertifikate können auf die Karte oder USB-Token herunterladen werden. Auf einer SmartCard / USB-Token sind für Klasse-B Zertifikate 3 Zertifikate gespeichert. Je ein Zertifikat ist vorgesehen für: - Signatur: Das Zertifikat wird für das elektronische Unterschreiben von Dokumenten und s verwendet - Authentifikation Das Zertifikat wird zur Identifikation des Zertifikatsinhabers gegenüber einer Applikation oder einem Service verwendet. (z.b. Anmeldung an einer Anwendung mittels Karte oder USB Token) - Encryption Das Zertifikat wird zum ver- und entschlüsseln von Dokumenten oder s verwendet. Die meisten Anwendungen verwenden jeweils das richtige Zertifikat automatisch. Antrag über berechtigte Personen. Ausstellungsprojekt wird gestartet. Nachweisen der eigenen Identität durch Wissen, Besitz oder biometrischen Merkmalen. Ein digitales Zertifikat in einer Smart-Card entspricht dem Besitz eines Identitätsnachweises. In der Informationstechnologie das Zuweisen von Zugriffsrechten auf Ressourcen oder zur Benutzung von Computerprogrammen nach der erfolgreichen Authentisierung. Zutrittsausweis, oft auch mit RFID versehen als elektronischer Zutrittsausweis mit automatischer Türöffnungs- oder Entriegelungsfunktion. In der Informationssicherheit ist eine Zertifizierungsstelle (englisch certificate authority oder certification authority, kurz CA), eine Organisation, die digitale Zertifikate herausgibt. Ein digitales Zertifikat dient dazu, einen bestimmten öffentlichen Schlüssel einer Person oder Organisation zuzuordnen. Diese Zuordnung wird von der Zertifizierungsstelle beglaubigt, indem sie sie mit ihrer eigenen digitalen Unterschrift versieht. Certificate Policy und Certification Practice Statement. Diese Dokumente der Zertifizierungsstellen (Certificate Authority CA) der AdminPKI Klasse B (Swiss Government Enhanced CA 01) definieren die Arbeitsweise der Zertifizierungsstelle und die Qualität der ausgegebenen Zertifikate. Antrag über berechtigte Personen. Altes Token wird gelöscht (revoziert). Für Abholung des neuen Tokens persönlich bei der LRA zur Identifikation einfinden. Ab Eingang Ihrer Bestellung im KAIO dauert der Prozess der Aus- FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 14 von 19

15 Erneuerung vor Ablauf der Gültigkeit (nach 3 Jahren, Renewal) Erstausstellung Erweiterte Funktionen der Karte (RFID) Freigabecodenummer Integrität Key Recovery Key Renewal Klasse B Zertifikate LRA stellung ca. 14 Tage. Digitales Zertifikat Ein digitales Zertifikat ist ein digitaler Datensatz, der bestimmte Eigenschaften von Personen oder Objekten bestätigt und dessen Authentizität und Integrität durch kryptografische Verfahren geprüft werden kann. Das digitale Zertifikat enthält insbesondere die zu seiner Prüfung erforderlichen Daten. Ein Zertifikat, viele Services Zur Benützung mehrerer Services wir nur einmal die Ausstellung eines Zertifikats benötigt. Die Benutzung von Anwendungen und Services wird mittels Berechtigungen auf das ausgestellt Zertifikat ermöglicht. Encryption Methoden zum Verschlüsseln von Informationen auf digitalen Systemen. Aufforderung per Mail 3 Monate vor Ablauf. Erneuerung kann über Internet selber durchgeführt werden. Im Problemfall: Antrag über berechtigte Personen. Altes Token wird gelöscht (revoziert). Für Abholung des neuen Tokens persönlich bei der LRA zur Identifikation einfinden. Antrag über berechtigte Personen. Für Abholung persönlich bei der LRA zur Identifikation einfinden (gültiger Pass oder gültige Identitätskarte (ID) vorweisen (z.b. Fahrausweis oder Ausländerausweise sind nicht gültig), Ablaufdatum ist massgebend). Ab Eingang Ihrer Bestellung im KAIO dauert der Prozess der Erstausstellung ca. 14 Tage. In der Karte gibt es noch die RFID Technologie (Legic). Je nach Organisationseinheit und Standort kann die SmartCard auch als - Badge für Gebäudezutritte - zum Bezahlen an Getränkeautomaten oder in der Kantine - sichere Druckerlösung eingesetzt werden. Dies ist mit dem USB-Token leider nicht möglich. Bezeichnung des PUK im SafeNet-Tool Integrität bezeichnet die Korrektheit (Unversehrtheit) von Daten und der korrekten Funktionsweise von Systemen und ist neben Verfügbarkeit und Vertraulichkeit eines der drei klassischen Ziele der Informationssicherheit. Wiederherstellen eines älteren, abgelaufenen Encryption-Key's, damit verschlüsselte Informationen (z.b. s) wieder gelesen werden können. Es kann nur der Encryption-Key wieder hergestellt werden, von den übrigen privaten Schlüssel existiert keine gespeicherte Kopie. Verfahren, um Klasse-B Zertifikate der ADMIN-PKI vor Ablauf der zeitlichen Gültigkeitsdauer von 3 Jahren zu erneuern. Die Admin-PKI stellt diverse Zertifikatstypen zur Verfügung. Das Klasse-B Zertifikat ist nur auf einem HW-Token erhältlich und dient der Persönlichen Identifikation. Es enthält die Funktionen Signatur, Verschlüsselung und Authentifikation Registrierungsstelle (Local Registration Authority, LRA): Organisation, bei der Personen, Maschinen oder auch untergeordnete Zertifizierungsstellen Zertifikate beantragen können. Diese prüft die Richtigkeit der Daten im gewünschten Zertifikat und genehmigt den Zertifikatsantrag, der dann durch die Zertifizierungsstelle (CA) signiert wird. Bei einer manuellen Prüfung wird diese durch den Registration Authority Officer durchgeführt. FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 15 von 19

16 Öffentlicher Schlüssel PIN PKI Privater Schlüssel PUK Regeln für PIN RFID Signieren Der öffentliche Schlüssel ist nicht geheim, er soll möglichst vielen anderen Benutzern bekannt sein, beispielsweise durch Verteilung über Schlüsselserver oder im Active Directory. Mit ihm können öffentliche Operationen durchgeführt werden, also Nachrichten verschlüsselt oder digitale Unterschriften überprüft werden. Dabei ist es wichtig, dass ein öffentlicher Schlüssel eindeutig einem Benutzer zugeordnet werden kann. Eine Persönliche Identifikationsnummer (PIN) oder Geheimzahl ist eine nur einer oder wenigen Personen bekannte Zahl, mit der diese sich gegenüber einer Maschine oder in unserem Fall gegenüber dem Zertifikatsträger (Token) authentisieren können. Mit Public-Key-Infrastruktur (PKI, englisch public key infrastructure) bezeichnet man in der Kryptologie ein System, das digitale Zertifikate ausstellen, verteilen und prüfen kann. Die innerhalb einer PKI ausgestellten Zertifikate werden zur Absicherung rechnergestützter Kommunikation verwendet und zur digitalen Authentisierung der Benutzer eingesetzt. Im asymmetrischen Verfahren verfügt nur ein Benutzer über den privaten (geheimen) Schlüssel. Dieser Umstand ermöglicht es erst, eine Signatur eindeutig einem Benutzer zuzuordnen. Daher ist es grundlegend, dass der private Schlüssel nicht aus dem öffentlichen abgeleitet werden kann und dass der private Schlüssel gut geschützt und sicher verwahrt wird. Personal Unblocking Code. Ein Code, der zum Entsperren eines Tokens verwendet wird, wenn durch Verlust des PIN's der Token nicht mehr verwendet werden kann. Die Zertifikatsinhaber verwenden PINs (Passwörter) zur Aktivierung ihrer Chip-Karten bzw. zur Aktivierung ihrer privaten Schlüssel. Die PIN unterscheidet sich grundsätzlich vom Passwort, welches z.b. für die Anmeldung bei Applikationen verwendet wird. Jeder Zertifikatsinhaber wählt seine eigene PIN aus. Unsere Empfehlungen in Bezug auf die Smartcard-PIN sind: - Länge: Die PIN muss mindestens 6 Stellen beinhalten. - Anzahl Versuche: Die Karte sperrt sich selbst nach 5 Fehlversuchen. - Komplexität: Die Zusammensetzung der PIN ist frei wählbar. Triviale PIN-Codes (beispielsweise ) sollten nicht verwendet werden. - Gültigkeit: Die PIN muss geändert werden, sobald der Verdacht besteht, dass eine andere Person Kenntnis davon erhalten hat. Läuft ein Zertifikat ab, muss eine neue PIN gewählt werden. - Einmaligkeit: Ein PIN darf nur für genau eine Smartcard verwendet werden. Dieser PIN darf für keine andere Zwecke (z.b. Post Card) eingesetzt werden. Von der Verwendung von Spezialzeichen ist wegen den sprachabhängigen Tastaturlayouts abzusehen. (Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen engl. radiofrequency identification) ermöglicht die automatische Identifizierung und Lokalisierung von Gegenständen und Lebewesen. Der RFID-Chip auf der Smart-Card ermöglicht das Benutzen der Karte als elektronischen Schlüssel zum Öffnen von Türen, oder zum Speichern von Geldguthaben für die Bezahlung an Getränkeautomaten oder in Kantinen. Steht nur optional zur Verfügung. Elektronische Signatur, in der Datenverarbeitung ein elektronischer Identitätsnachweis. FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 16 von 19

17 Smart-Card Support Token oder USB-Token Verschlüsselung Verwendungszweck Vorgaben Bund der Admin- PKI Wann wird ein neues Zertifikat benötigt? Was ist ein Admin-PKI Zertifikat Was ist eine PKI, speziell Chipkarten, oft auch als Smartcard oder Integrated Circuit Card (ICC) bezeichnet, sind spezielle Plastikkarten mit eingebautem integriertem Schaltkreis (Chip), der eine Hardware-Logik, Speicher oder auch einen Mikroprozessor enthält. Chipkarten werden durch spezielle Kartenlesegeräte angesteuert. Immer über eigenen Service Desk bzw. Helpdesk. Überprüfung und unterscheiden ob Anwendungssupport oder Zertifikatssupport benötigt wird. Security-Token (Einfach Token) mit ähnlicher Funktion wie die Smart-Card (jedoch ohne RFID Funktionen), jedoch in einer Bauform, die das Anschliessen am USB-Port der Rechners ermöglicht. Verschlüsselung nennt man den Vorgang, bei dem ein klar lesbarer Text (Klartext) (oder auch Informationen anderer Art, wie Tonoder Bildaufzeichnungen) mit Hilfe eines Verschlüsselungsverfahrens (Kryptosystem) in eine unleserliche, das heißt nicht einfach interpretierbare Zeichenfolge (Geheimtext) umgewandelt wird. Als entscheidend wichtige Parameter der Verschlüsselung werden hierbei in unserer Anwendung 2 Schlüssel verwendet, der private und der öffentliche Schlüssel eines Zertifikats. Die persönlichen digitalen Zertifikate ermöglichen z.b. den gesicherten Zugang zu Anwendungen und Services die vom Bund, dem Kanton oder dritten Stellen angeboten werden (z.b. Anmeldung an Fachapplikationen / Windows, Verschlüsselung und digitale Signatur von s) je nach Berechtigungen. Die eingesetzten Zertifikate sind durch die Admin-PKI des Bundes ausgestellt worden. Dementsprechend müssen die Vorgaben und Regeln dieser Zertifizierungsstelle auch durch den Inhaber und Austeller dieser Zertifikate im Kanton Bern eingehalten werden. In den "AdminPKI-Class B Ausführungsbestimmungen der Zertifizierungsrichtlinien für die Admin-CA3" ist zum Beispiel festgehalten, dass der Zertifikatsinhaber sich für die Ausstellung eines Zertifikates persönlich bei der LRA zur Identifikation einfinden muss, und sich ausschliesslich mit einem gültigen Pass oder Identitätskarte ausweisen muss. (Ablaufdatum des Ausweises ist massgebend). Andere Ausweisdokumente dürfen von der LRA nicht akzeptiert werden. - Beim Wechseln in eine neue Organisationseinheit wird in der Regel ein neues Zertifikat benötigt. - Wenn die RACF UserID geändert wird. - Beim Ändern des Vor- oder Nachnamen. - Beim Ändern der Adresse - Nach dem zeitlichen Ablaufen des Zertifikats ohne vorgenommenes Renewal - Wenn das Renewal nicht erfolgreich war - Beim Defekt oder Verlust einer Karte / Tokens Dies geschieht analog einer Erstausstellung. Ab Eingang Ihrer Bestellung im KAIO dauert der Prozess der Ausstellung ca. 14 Tage. Ein digitales Zertifikat ist ein digitaler Datensatz, der bestimmte Eigenschaften von Personen oder Objekten bestätigt und dessen Authentizität und Integrität durch kryptografische Verfahren geprüft werden kann. Das digitale Zertifikat enthält insbesondere die zu seiner Prüfung erforderlichen Daten. Das digitale Zertifikat kann auch eingesetzt werden, um Dokumente / Informationen zu verschlüsseln. Mit Public-Key-Infrastruktur (PKI, englisch public key infrastruc- FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 17 von 19

18 die Admin-PKI Wo ist der private Schlüssel gespeichert Zertifikat ture) bezeichnet man in der Kryptologie ein System, das digitale Zertifikate ausstellen, verteilen und prüfen kann. Die innerhalb einer PKI ausgestellten Zertifikate werden zur Absicherung rechnergestützter Kommunikation verwendet. Die Admin- PKI ist die PKI vom Bund. Die privaten Schlüssel der Signatur- und Authentification- Zertifikate werden auf dem Token selber erzeugt, werden nur dort gespeichert und können bei Verlust nicht wiederhergestellt werden. Der private Schlüssel des Encryption Zertifikates wird von der CA (Zertifikats-Ausstellungsstelle) erzeugt. Eine Kopie bleibt bei der CA sicher verwahrt, und eine Kopie wird auf dem Token gespeichert. Bei Verlust kann dieser private Schlüssel wiederhergestellt werden (Key Recovery). In der Informatik der Nachweis, dass der öffentliche Schlüssel eines asymmetrischen Verschlüsselungs-Verfahrens zu der vorgeblichen Person oder Institution gehört. (siehe Digitales Zertifikat) FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 18 von 19

19 Ansprechstellen Service Desk / Helpdesk DIR/STA: Organisation Telefonnummer Faxnummer STA VOL GEF-ZV JGK und Justice POM-GS POM-MIP POM-SVSA POM-FB POM-BSM POM-ITK Police FIN ERZ BVE FIN_KAIO-# v1A-Admin-PKI_Flyer_Benutzeranleitung.DOCX Seite 19 von 19

SCMS Admin-PKI: Checkliste für ServiceDesk

SCMS Admin-PKI: Checkliste für ServiceDesk Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern Finanzdirektion Office d'informatique et d'organisation du canton de Berne Direction des finances Wildhainweg 9 Postfach 6935 3001 Bern Telefon 031

Mehr

Um den Personalausweis zu initialisieren und die Zertifikate beantragen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Sie

Um den Personalausweis zu initialisieren und die Zertifikate beantragen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Sie DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Personal und Organisation 2. Juli 2014 ANLEITUNG Personalausweis initialisieren und Zertifikate beantragen 1. Voraussetzungen Um den Personalausweis zu initialisieren

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN VPN mit Admin PKI

Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN VPN mit Admin PKI Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern Finanzdirektion Office d'informatique et d'organisation du canton de Berne Direction des finances Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Microsoft Outlook

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Microsoft Outlook E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Microsoft Outlook E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Windows Live Mail von Andreas Grupp ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe

Mehr

Erfahrungen aus der Implementierung einer PKI

Erfahrungen aus der Implementierung einer PKI Hessen PKI - Die Sicherheitsinfrastruktur des Landes Hessen Erfahrungen aus der Implementierung einer PKI Dr. Klaus-Dieter Brinkmann, HZD II. Architects Forum 14. April 2005 in Wuppertal Agenda Was ist

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Campuskarte Installation Registrierung Konfiguration unter Windows XP

Campuskarte Installation Registrierung Konfiguration unter Windows XP Campuskarte Installation Registrierung Konfiguration unter Windows XP Inhaltverzeichnis Vorbemerkung... 1 Installation... 1 Installation des Kartenlesers... 2 Installation der CSSI-Middleware... 2 Registrierung...

Mehr

E-Mails versenden aber sicher!

E-Mails versenden aber sicher! E-Mails versenden aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden Vorwort In unserem elektronischen Zeitalter erfolgt der Austausch von Informationen mehr und mehr über elektronische Medien wie zum Beispiel

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013 Anleitung: Von Tobias Neumayer (support@thi.de) MAIL-VERSCHLÜSSELUNG / SIGNIERUNG Einführung Die meisten Mailprogramme unterstützen den Umgang mit S/MIME-Zertifikaten zur Verschlüsselung bzw. Signierung

Mehr

Benutzeranleitung ebanking Login-Stick

Benutzeranleitung ebanking Login-Stick Benutzeranleitung ebanking Login-Stick www.valiant.ch/ebanking Nähe, die Sie weiterbringt. 2 Benutzeranleitung ebanking Login-Stick Ihr ebanking Login-Stick Der Schlüssel zum VALIANTnet. Der Einsatz Ihres

Mehr

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Mit diesem Handbuch soll den Benutzern der Zertifizierungsinstanz der Leibniz Universität Hannover, der UH-CA, ein Leitfaden zur Zertifikatbeantragung

Mehr

Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird

Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird Benutzerhandbuch für die Beantragung und Verwendung von Zertifikaten mit Firefox /Thunderbird Version 1.2 vom 15.09.2014 Diese Anleitung beruht auf dem Benutzerhandbuch der UH-CA der Leibniz Universität

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer

Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Benutzerhandbuch für die Zertifizierung mit dem Internet Explorer Version 1.0 vom 10.10.2007 Im Folgenden soll den Benutzern der Zertifizierungsinstanz der Universität Hamburg, der UHHCA, ein Leitfaden

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows

Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows Problemanalyse Zertifikat (USB-Stick) Windows Bitte folgen Sie Schritt für Schritt dem aufgeführten Prozessablauf, um das Problem mit Ihrem Zertifikat (USB-Stick)

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Bayer. Staatsministerium des Innern 80524 München Einsatznachbearbeitung und vermeintlicher Zertifikatfehler unter Internet Explorer bzw. Mozilla Firefox Bei sicheren

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Windows Live Mail

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Windows Live Mail E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Windows Live Mail E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME und Windows Live Mail von Andreas Grupp ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

RAS@home über Junos Pulse für Mac. Anleitung RAS@home für bestehende Anwender.

RAS@home über Junos Pulse für Mac. Anleitung RAS@home für bestehende Anwender. RAS@home über Junos Pulse für Mac. Anleitung RAS@home für bestehende Anwender. Anleitung RAS@home für bestehende Anwender. Einleitung. 3 Wichtiger Hinweis für bestehende RAS-Anwender. 3 Voraussetzungen.

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

PDF-Dokumente. digital unterschreiben

PDF-Dokumente. digital unterschreiben PDF-Dokumente digital unterschreiben (Adobe Reader 8) Kontakt: http://www.rrzn.uni-hannover.de/zertifizierung.html uhca@ca.uni-hannover.de Ansprechpartner: Birgit Gersbeck-Schierholz, Dr. Ingrid Gnutzmann

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web (Bernhard Wager) München 30.01.2008 1 1 Besonderheiten beim Einsatz

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Information über die Secure E-Mail

Information über die Secure E-Mail Information über die Secure E-Mail Ihre Möglichkeiten Der Austausch von verschlüsselten E-Mails kann auf 3 Arten erfolgen 1. über das Webmail-Portal: Direkt empfangen und senden Sie vertrauliche Informationen

Mehr

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Problem: Bei Aufruf von Webmail erscheint im Internet Explorer 7 eine Fehlermeldung: Möglichkeit

Mehr

Zertifikate Exchange Server / WLAN. Referent: Marc Grote

Zertifikate Exchange Server / WLAN. Referent: Marc Grote Zertifikate Exchange Server / WLAN Referent: Marc Grote Agenda Verwendungszweck von Zertifikaten Krytografiegrundlagen Symmetrische / Asymmetrische Verschluesselungsverfahren Windows Zertifizierungsstellen

Mehr

Import von allgemeinen Zertifikaten

Import von allgemeinen Zertifikaten 1. Allgemeine Zertifikate In dieser Dokumentation wird die Installation von allgemeinen Zertifikaten beschrieben. Sie können sich diese Zertifikate auf http://pki.eurodata.de herunterladen. Folgende Zertifikate

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung S/MIME Standard Disclaimer: In der Regel lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den E-Mail-Programmen einrichten. Es wird aber darauf hingewiesen, dass in einigen

Mehr

S Kreis- und Stadtsparkasse

S Kreis- und Stadtsparkasse S Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren im September 2011 Informationen zum sicheren E-Mailverkehr Mit diesem Schreiben wollen wir Ihnen Inhalt: 1. die Gründe für die Einführung von Sichere E-Mail näher

Mehr

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation Unternehmensgruppe ALDI SÜD Sichere E-Mail-Kommunikation Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch

Mehr

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus 1.Voraussetzungen: Welche Voraussetzungen gibt es für die Nutzung? Der Kunde muss einen gültigen VR-NetKey, im gleichen Personenstamm eine gültige VR- BankCard und einen TAN-Generator

Mehr

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Diese Anleitung beschreibt wie die E-Mail-Verschlüsselung zur Kommunikation mit der stiftung ear unter Windows 8.1 mit Outlook 2013 eingerichtet wird.

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 10969 Berlin für den Zertifizierungsdienst D-TRUST SSL Class 3 CA 1 EV

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit Stefan Cink Produktmanager Wer wir sind Net at Work entwickelt das innovative Secure E- Mail-Gateway NoSpamProxy für einen umfassenden

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Digitales Zertifikat für die Authentifizierung

Digitales Zertifikat für die Authentifizierung Single Sign On Waisenhausgasse 36-38a 50676 Köln Tel.: +49 221 4724-1 Fax +49 221 4724-444 posteingang@dimdi.de www.dimdi.de Ansprechpartner: Helpdesk Technik Tel: +49 221 4724-270 helpdesk@dimdi.de Digitales

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2

Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2 Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2 Beantragung eines Software-Zertifikats Steueranmeldungen (Lohnsteuer, Umsatzsteuer) können und

Mehr

RWTH DFN Zertifizierungsdienst. Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird

RWTH DFN Zertifizierungsdienst. Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird RWTH DFN Zertifizierungsdienst Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird Installation der Stammzertifikate 1. Mit Firefox folgende Seite öffnen: https://pki.pca.dfn.de/rwth-ca/pub

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Zertifikat installieren... 1 3. Outlook konfigurieren - Vertrauensstellungscenter öffnen... 3 4. E-Mails signieren und/oder verschlüsseln... 6 1. ALLGEMEINES Um Ihr A-CERT/GLOBALTRUST-Zertifikat

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms

Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms Smartcard-Authentifizierung mit Oracle-Forms Teil 1: Theoretisches zur 2-Faktor Authentifizierung Das Smartcard-Projekt der Nordrheinischen Ärzteversorgung Irisstrasse 45 11. November 2004 1 Inhalt Kurzvorführung

Mehr

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06. Die Bayerische Verwaltungs-PKI Die Bayerische Verwaltungs-PKI Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.2010

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Jörg Schilling Die Technik des elektronischen Personalausweises Fokus Fraunhofer

Jörg Schilling Die Technik des elektronischen Personalausweises Fokus Fraunhofer Jörg Schilling Die Technik des elektronischen Personalausweises Fokus Fraunhofer Vorderseite des neuen Personalausweises Rückseite des neuen Personalausweises Schichtaufbau Daten auf dem Chip des Personalausweises

Mehr

RIZIV INAMI - LIKIV. eid-anleitung für PC

RIZIV INAMI - LIKIV. eid-anleitung für PC RIZIV INAMI - LIKIV eid-anleitung für PC 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Installation des Programms/Middleware eid... 3 2.1 Etappe 1... 3 2.2 Etappe 2... 4 2.3 Etappe 3... 4 3. Konfiguration

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien.

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Vorwort Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Neben den großen Vorteilen, welche uns diese Medien bieten, bergen Sie aber auch zunehmend Gefahren. Vorgetäuschte E-Mail-Identitäten,

Mehr

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Aktuelle Rahmenbedingungen zum earztausweis 1. Zurzeit können elektronische Arztausweise der Generation 0 produziert

Mehr

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1 personenbezogener Daten per E-Mail 1 Entsprechend der gültigen Verschlüsselungsverordnung http://www.kirchenrechtwuerttemberg.de/showdocument/id/17403 gilt u.a. 1 (1) Personenbezogene Daten und andere

Mehr

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Knowlegde Guide Wien, Februar 2004 INHALT Für den Test von zertifikatsbasierten Anwendungen in einer Windowsumgebung benötigt

Mehr

Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme

Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme FernUniversität in Hagen Universitätsrechenzentrum Certification Authority (CA) Universitätsstr. 21 58084 Hagen 1 Inhalt Zertifikate Was können

Mehr

Elektronische Rechnungslegung

Elektronische Rechnungslegung Elektronische Rechnungslegung Die gesetzlichen Grundlagen dazu findet man unter: Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung https://www.bmf.gv.at/steuern/fachinformation/umsatzsteuer/erlsse/ustrelektronische_rechnung0705.pdf?q=e-rechnungen

Mehr

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI

PKI Was soll das? LugBE. Public Key Infrastructures - PKI Key Infrastructures - PKI PKI Was soll das? K ennt jemand eine nette G rafik z u PKI s? LugBE 23. März 2006 Markus Wernig Einleitung Symmetrisch vs. asymmetrisch Trusted Third Party Hierarchisches Modell

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Aus diesem Grund unterscheidet sich dieser Artikel etwas von der erfolgreichen Reihe der Step-by-Step Anleitungen auf www.msisafaq.de.

Aus diesem Grund unterscheidet sich dieser Artikel etwas von der erfolgreichen Reihe der Step-by-Step Anleitungen auf www.msisafaq.de. Seite 1 von 19 ISA Server 2004 ISA Server 2004 Zertifikatmanagement - Von Marc Grote -------------------------------------------------------------------------------- Die Informationen in diesem Artikel

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

CLX.Sentinel Kurzanleitung

CLX.Sentinel Kurzanleitung CLX.Sentinel Kurzanleitung Wichtig! Beachten Sie die in der Kurzanleitung beschriebenen e zur Personalisierung Ihres CLX.Sentinels. Ziehen Sie den CLX.Sentinel während des Vorgangs nicht aus dem USB-Port.

Mehr

Für die Ausgabe der Zertifikate betreibt die Hochschule Ulm eine Registrierungsstelle (RA).

Für die Ausgabe der Zertifikate betreibt die Hochschule Ulm eine Registrierungsstelle (RA). Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...2 1.1 Identifikation des Dokuments...2 2. Zertifikate...2 2.2 Server-Zertifikate...2 2.2.1 Antrag...2 2.2.1.1 Erzeugung des Antrags...3 2.2.1.1.1 Erzeugung des Antrags

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Einrichtung des KickMail- Benutzerkontos der gematik

Einrichtung des KickMail- Benutzerkontos der gematik Einrichtung des KickMail- Benutzerkontos der Version: 1.0.1 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [gemkickmail_banl] - öffentlich Seite 1 von 6 1 Einführung Die tauscht mit ihren

Mehr

Persönliche Zertifikate zum Signieren und Verschlüsseln von E-Mails

Persönliche Zertifikate zum Signieren und Verschlüsseln von E-Mails Persönliche Zertifikate zum Signieren und Verschlüsseln von E-Mails Version 1.04, 30.11.2010 1 2 Vorwort 1.1 Wofür benötige ich ein digitales Zertifikat? 4 1.2 Wie schütze ich mein Zertifikat vor unbefugtem

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird.

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Auch die Unternehmensgruppe ALDI Nord steht mit einer Vielzahl

Mehr

1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT SYSTEM (IPM)...2 3 PKI-PROZESSE...3. 3.1 Tokenverwaltung...

1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT SYSTEM (IPM)...2 3 PKI-PROZESSE...3. 3.1 Tokenverwaltung... IPM mit integrierter PKI Inhalt 1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING SYSTEM (IPM)...2 2 BI-CUBE PKI...3 3 PKI-PROZESSE...3 3.1 Tokenverwaltung...3 3.2 Tokenzuweisung...4

Mehr

Zertifizierungsrichtlinien

Zertifizierungsrichtlinien Zertifizierungsrichtlinien Certification Practice Statement (CPS) Migros Corporate PKI NG-PKI 2014 Interne CA Hierarchie keyon AG Schlüsselstrasse 6 8645 Jona Tel +41 55 220 64 00 www.keyon.ch Switzerland

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr