Klinische Dokumentation der Verwendung des QbTest bei ADHS Patienten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klinische Dokumentation der Verwendung des QbTest bei ADHS Patienten"

Transkript

1 1. Hintergrund Der QbTest ist ein neuropsychiatrischer Test, der einen Continuous Performance Test (CPT) mit einem hochauflösenden Motion- Tracking-System verbindet und Daten zu allen Kernsymptomen der ADHS liefert, also zu Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität. Der Test kann bei Kindern (6-12 Jahre) sowie bei Jugendlichen und Erwachsenen (12-60 Jahre) angewendet werden. Der CPT beinhaltet zwei Versionen, die sich bezüglich der kognitiven Anforderungen unterscheiden: Eine Version für Kinder (Go/NoGo-Paradigma) und eine zweite für Jugendliche und Erwachsene (Unconditional Identical Pair Paradigma; Identical Pairs Version, CPT IP). Das vorliegende Dokument und die darin beschriebenen Studien geben die wesentliche klinische Dokumentation wieder, die die Verwendung des QbTest zur Beurteilung der ADHS und zur Kontrolle des Behandlungserfolgs bei ADHS Patienten unterstützt. 2. Normative Daten Um die Testergebnisse der jeweiligen Testperson auswerten zu können, braucht man zum Vergleich eine repräsentative Kontrollgruppe. Daher hat man normative Untersuchungen an mehreren unterschiedlichen Kohorten durchgeführt und die Ergebnisse zu einer normativen Datenbank zusammengeführt. Die darin enthaltenen Daten stammen von 1307 Personen zwischen 6 und 60 Jahren mit einer gleichmäßigen Alters und Geschlechtsverteilung. Die Merkmale dieser normativen Datenbank sowie die Methoden zur Bildung alters und geschlechtsspezifischer Vergleichsgruppen beschreibt Studie 1. Die altersabhängige Entwicklung der von Kindern beim QbTest erzielten Ergebnisse ist in Studie 2 veröffentlicht und beschrieben. 3. Validitätsstudien Der Test ist nicht als alleiniges Diagnosewerkzeug für ADHS gedacht; es ist jedoch von Bedeutung, dass man anhand der Testergebnisse ADHS-Patienten von Personen aus der Normgruppe unterscheiden kann. Um diese Fähigkeit des Tests zu überprüfen, wurden zwei Studien zur diskriminanten Validität (3, 4) durchgeführt, und zwar an 86 Kindern sowie 135 Jugendlichen und Erwachsenen mit ADHS und an altersangepassten Personen in normativen Kontrollgruppen. Die Methodik war jeweils ähnlich. Für beide Testversionen ergab sich eine Sensitivität (korrekte Einordnung der Personen mit ADHS) und eine Spezifität (korrekte Einordnung der Personen aus der nicht-klinischen Stichprobe) von etwa 90 %. Dieses Ergebnis unterstützt die Annahme, dass der Test ein nützliches Werkzeug für die Beurteilung der ADHS sein kann. Eine Studie an 266 Personen (148 davon männlich) mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren (13-53 Jahre) wurde durchgeführt, um zu untersuchen, ob es einen Zusammenhang zwischen Computererfahrung und dem Ergebnis des QbTest in der Version für Jugendliche und Erwachsene gibt (5). Zur Prüfung der Beziehung zwischen der wöchentlich am Computer und/ oder an Konsolen für Videospiele verbrachten Zeit und dem Ergebnis des QbTest wurden Pearson-Korrelationen ermittelt. Es ergab sich keine Korrelation, was darauf hinweist, dass Computererfahrung wahrscheinlich kein Störfaktor bei der QbTest- Version für Jugendliche und Erwachsene ist und dass sie das Risiko für falsch negative Ergebnisse offenbar nicht erhöht. Die klinische Validität des QbTest wurde außerdem in sieben veröffentlichten Studien (6-13) überprüft. In Studie 6 wurde an fünfzig klinischen Fällen im Alter von 5-15 Jahren, die im Hinblick auf ADHS beurteilt werden sollten, die Fähigkeit des QbTest untersucht, ADHS innerhalb einer klinischen Population zu erkennen. Die Studie ergab für den Test eine Sensitivität von 96 % und eine Spezifität von 81 % hinsichtlich der Fähigkeit, Personen mit ADHS von Personen mit unbestätigter ADHS zu unterscheiden. In Studie 7 wurden zwanzig Erwachsene mit diagnostizierter ADHS (mittleres Alter 37,3 Jahre) und 20 angepasste gesunde Kontrollpersonen (mittleres Alter 37,5 Jahre) bezüglich ihrer Ergebnisse beim QbTest miteinander verglichen. Die Studie ergab, dass die mit dem QbTest gemessene Unaufmerksamkeit ebenso wie die motorische Aktivität bei Personen mit ADHS statistisch signifikant höher war als bei den Kontrollpersonen; gleichzeitig waren nur bei Personen mit ADHS eine Zunahme mit der Dauer des Tests und eine Kovarianz für die kognitive Leistung (CPT) zu verzeichnen. In Studie 8 zeigte sich, dass die Verwendung des QbTest bei der klinischen Beurteilung der ADHS sowohl bei Kindern als auch bei Jugendlichen die diagnostische Genauigkeit erhöhte. Als Maß wurde der Anteil an revidierten Diagnosen während der darauf folgenden 12 Monate verwendet. An der Studie waren 46 Probanden (mittleres Alter 9 Jahre) in der Kontrollgruppe und 62 Probanden (mittleres Alter 10,5 Jahre) in der QbTest-Gruppe beteiligt. Das primäre Ziel von Studie 9 war die Untersuchung der Korrelation zwischen biochemischen Gehirn-Markern und objektiven Messmethoden für ADHS. 21 Kinder mit ADHS (mittleres Alter 8,9 Jahre) und eine Normgruppe von 21 Kindern (mittleres Alter 11,0 Jahre) wurden in die Studie aufgenommen. Der Vergleich der Gruppen bezüglich der Ergebnisse beim QbTest ergab statistisch signifikante Unterschiede zwischen der Gruppe mit ADHS und der Normgruppe. Außerdem zeigte sich in der Gruppe mit ADHS für mehrere Variablen des QbTest ein Zusammenhang mit verschiedenen biochemischen Gehirn-Markern. Clinical Documentation QbTest_DE_B 1

2 In Studie 10 wurde an 828 Kindern eine explorative Faktorenanalyse durchgeführt. Sie ergab ein Drei-Faktoren-Modell, das Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit und Impulsivität repräsentierte. Die Hyperaktivität erklärte den größten Teil der Varianz, während die verbleibende Varianz zu gleichen Teilen von den beiden anderen Faktoren, Unaufmerksamkeit und Impulsivität, erklärt wurde. Es zeigte sich eine konvergente Validität mit den Conners-Rating-Skalen für Lehrer in Bezug auf den Faktor Hyperaktivität, jedoch nicht in Bezug auf die Faktoren Unaufmerksamkeit und Impulsivität. Es wurde vermutet, dass Lehrer externalisiertes Verhalten (d. h. Hyperaktivität), das im Klassenraum stark auffällt, eher bemerken als internalisiertes Verhalten (d. h. Unaufmerksamkeit), das den Unterricht normalerweise nicht stört. Die relativ niedrigen Korrelationen lassen sich auch schlicht dadurch erklären, dass diese sehr unterschiedlichen Methoden verschiedene Aspekte des Verhaltens messen. Studie 11 untersuchte die oben genannten Faktoren (Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit und Impulsivität) an 45 Kindern mit ADHS, 22 nicht betroffenen Geschwistern und 45 Kontrollpersonen ohne Verwandtschaftsverhältnis und ohne ADHS in der Familienanamnese. Die größten Einschränkungen bezüglich aller drei Faktoren des QbTest waren in der Gruppe der Kinder mit ADHS festzustellen, gefolgt von der Gruppe ihrer nicht betroffenen Geschwister, während die Werte der Kinder aus der Kontrollgruppe am niedrigsten waren. Die Unterschiede zwischen der Gruppe der nicht betroffenen Geschwister und der Kontrollgruppe waren nur bezüglich des mittels Motion-Tracking gemessenen Faktors Hyperaktivität statistisch signifikant. Dies deutet darauf hin, dass die mittels des QbTest gemessene Hyperaktivität ein nützlicher Indikator für intermediäre Phänotypen der ADHS sein könnte. Die Verfasser zogen die Schlussfolgerung, dass die Faktoren des QbTest, da sie sich auf die neuropsychologische Ebene der Störung beziehen, möglicherweise einen Marker für ADHS darstellen, der letztlich zu einer besseren Bestimmung des Phänotyps beitragen könnte. In Studie 12 wurde die diskriminante Validität des Tests an einer Stichprobe von 55 erwachsenen Patienten mit ADHS (mittleres Alter 33 Jahre) und einer normativen Stichprobe von 202 Teilnehmern (mittleres Alter 31 Jahre) untersucht. Eine zusammengesetzte Messung der ADHS basierend auf den drei mit dem Test gemessenen Kardinalsymptomen als Variablen ergab eine Sensitivität von 86 % und eine Spezifität von 83 %. Studien 13 und 14 untersuchten die diskriminante Validität der für Erwachsene konzipierten Testversion an verschiedenen psychiatrischen Populationen. Eine der Studien (13) untersuchte die diskriminante Validität der drei Faktoren des QbTest (Hyperaktivität, Impulsivität und Unaufmerksamkeit) an einer natürlichen Stichprobe von 61 von Kliniken überwiesenen Patienten mit Verdacht auf ADHS, von denen 41 Patienten die Kriterien einer ADHS erfüllten und nur 20 Patienten nicht. Für die Faktoren Impulsivität und Unaufmerksamkeit ergab sich eine hohe Spezifität (80 % bzw.100 %), jedoch eine niedrige Sensitivität (59 % bzw. 36 %), während Sensitivität und Spezifität für den Faktor Hyperaktivität im mittleren Bereich lagen (68 % bzw. 65 %). Interessanterweise erbrachten die Selbstbeurteilungsskalen (ASRS und CSS) umgekehrte Ergebnisse mit hoher Sensitivität (90 % bzw. 85 %) und niedriger Spezifität (35 % bzw. 40 %). Eine schrittweise Diskriminanzanalyse mit Bildung der Diskriminanzfunktion ergab für die Faktoren Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit in 72,1 % der Fälle eine korrekte Einordnung, bei einer Sensitivität von 87,8 % und einer Spezifität von 40,0 %. Man könnte die insgesamt niedrige Spezifität in dieser Studie dadurch erklären, dass die Patienten von psychiatrischen Kliniken wegen Verdachts auf ADHS an eine auf ADHS spezialisierte Klinik überwiesen worden waren, so dass auch die Patienten, die die diagnostischen Kriterien nicht erfüllten (Kontrollgruppe), ADHS-ähnliche Symptome aufwiesen. In einer etwas größeren Studie (14) wurde ein Weighted Core Symptom Score (WCS) ermittelt, indem die drei Kardinalsymptome, nämlich Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit und Impulsivität, als Variablen operationalisiert wurden, um einen Gesamtwert zwischen 0 und 100 zu erhalten, wobei niedrige Werte auf eine höhere Wahrscheinlichkeit von ADHS hinweisen. Die jeweiligen Werte der Personen aus der Normgruppe (n = 179), der Patienten mit unbestätigter ADHS (n = 29), der Patienten mit Bipolar-II-/ Borderline-Störung (n = 45) und der Patienten mit ADHS (n = 53) betrugen 71, 40, 46 und 18. Die Werte der ADHS-Gruppe waren statistisch signifikant niedriger als die aller anderen Gruppen, während die Werte der Normgruppe statistisch signifikant höher waren als die aller anderen Gruppen. Dies deutet darauf hin, dass man anhand des Gesamtwerts aus dem Test Erwachsene mit ADHS nicht nur von der Norm, sondern auch von anderen klinischen Gruppen unterscheiden kann. 4. Reliabilitätsstudien Zur Untersuchung der Reliabilität des QbTest wurden zwei Test-Retest-Studien (15, 16) mit ähnlicher Methodik an Kindern sowie Jugendlichen und Erwachsenen durchgeführt. Die Studie an Kindern schloss 24 Testpersonen ein (mittleres Alter 11 Jahre); die Studie an Jugendlichen und Erwachsenen umfasste 37 Testpersonen (mittleres Alter 25 Jahre). Die Korrelationen bei gepaarten Stichproben für die beiden Testdurchführungen ergaben zufriedenstellende bis hohe Retestkorrelationen für die meisten Standardparameter des QbTest. Clinical Documentation QbTest_DE_B 2

3 5. Ergebnisse in der Behandlung Es wurden mehrere veröffentlichte Studien an Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen (17-24) durchgeführt, in denen der QbTest zur Beurteilung der Reaktion auf eine Behandlung eingesetzt wurde. In einer Studie, die anhand des QbTest sowie klinischer Beurteilungsskalen die Wirkung von Atomoxetin untersuchte, wurden 128 Kinder im Alter von 6-12 Jahren mit ADHS in eine Atomoxetin-Gruppe und eine Placebogruppe randomisiert und 8 Wochen lang untersucht (17). Vor Behandlungsbeginn sowie nach einer Behandlungsdauer von 1, 2, 4, 6 und 8 Wochen wurde jeweils dreimal am Tag der QbTest durchgeführt. In der Studie zeigte sich nach 8 Behandlungswochen für alle Variablen des QbTest eine statistisch signifikante Veränderung. Die beobachtete Wirkung wurde zudem durch die validierten klinischen Beurteilungsskalen bestätigt, die in der Studie verwendet wurden. Die höchsten Korrelationen zwischen den klinischen Beurteilungsskalen und den Ergebnissen des QbTest lagen bei etwa 0,6. Eine andere Studie (18) an derselben Kohorte von Kindern zeigte, dass sich anhand des QbTest nicht nur der Behandlungserfolg im Verlauf der Zeit insgesamt, sondern auch im zirkadianen Verlauf messen lässt. Die in der Placebogruppe erhobenen Daten zeigten bezüglich der meisten Variablen des QbTest während der Studiendauer nur marginale Veränderungen, was die hohe Reliabilität des Tests unterstreicht. In einer Gruppe von 36 Kindern im Alter von 8-12 Jahren mit ADHS (19) wurde die Wirkung von Methylphenidat sowohl als Präparat mit sofortiger Freisetzung als auch als Präparat mit Langzeitfreisetzung untersucht. Alle in die Studie aufgenommenen Kinder absolvierten an einem Tag innerhalb von 8 Stunden viermal den QbTest. Auch in dieser Studie konnten anhand des QbTest zirkadiane Schwankungen der Behandlungsreaktion festgestellt werden. In einer Studie mit dem Ziel, Methylphenidat-Responder zu identifizieren, absolvierten 44 Kinder und Jugendliche im Alter von 7-18 Jahren mit bestätigten hyperkinetischen Störungen den QbTest vor und nach Gabe einer Testdosis Methylphenidat (20). Bei 84 % der Patienten wurde eine deutliche Behandlungsreaktion festgestellt. Sieben Prozent zeigten eine partiale Behandlungsreaktion und neun Prozent wurden als Non-Responder eingestuft, da ihre Werte sich bezüglich der Aktivität verschlechterten und bezüglich der Aufmerksamkeit und der Impulskontrolle nicht verbesserten. Die Verfasser zogen die Schlussfolgerung, dass objektive Messungen erfolgreich zur frühzeitigen Ermittlung der Behandlungsreaktion auf eine Medikation mit Stimulanzien eingesetzt werden können. In einer Studie mit dem Ziel, den klinischen Gewinn durch die Untersuchung sowohl von Dextroamphetamin als auch von Methylphenidat in einer Studie zu Stimulanzien zu ermitteln, wurde der QbTest bei 36 medikamentennaiven Kindern im Alter von 9-14 Jahren mit diagnostizierter ADHS durchgeführt (21). Anhand der Ergebnisse des QbTest konnte gezeigt werden, dass die beiden Stimulanzien bei dem jeweiligen Kind wiederholt qualitativ oder quantitativ unterschiedliche Behandlungsreaktionen erbrachten. Auch in dieser Studie wurden die anhand des QbTest ermittelten Ergebnisse durch klinische Beurteilungsskalen bestätigt. In einer Studie zur Wirkung der Behandlung mit Methylphenidat bei 23 erwachsenen Gefängnisinsassen (mittleres Alter 34,4 Jahre) mit ADHS und weiteren, begleitenden Störungen wurde der QbTest nach 16 und 52 Wochen durchgeführt (22). In der Studie zeigte sich nach 16 Behandlungswochen bezüglich aller Variablen des QbTest eine statistisch signifikante Wirkung. Nach 52 Behandlungswochen war bezüglich einiger Parameter eine weitere Verbesserung zu beobachten. Ebenso wie bei den Ergebnissen der Studien an Kindern bestätigten die Resultate des QbTest zur Wirkung der Behandlung die Ergebnisse validierter Beurteilungsskalen. In einer Studie an 63 erwachsenen Patienten (mittleres Alter 35,2 Jahre) mit ADHS (23) erbrachte eine Einzeldosis von Methylphenidat (mittlere Dosis 13,7 mg) eine statistisch signifikante (p < 0,001) Verringerung der mit dem QbTest gemessenen Symptomausprägung bezüglich aller Symptome und des WCS. In einer Folgeuntersuchung zu dieser Studie wurde bei 10 Patienten eine Dosistitration von Methylphenidat auf 72 mg durchgeführt. Der aus den Ergebnissen des QbTest abgeleitete WCS, nicht jedoch die verschiedenen in der Studie verwendeten Beurteilungsskalen, zeigte für alle untersuchten Dosisstufen im Vergleich zur Messung vor Behandlungsbeginn eine Verringerung der Symptomausprägung. Eine Studie von Bijlenga et al. (24) verglich das Ansprechen auf eine Behandlung mit Stimulanzien bei Patienten mit ADHS unter Anwendung des QbTests und subjektiver ADHS Rating-Skalen. Die Studie zeigte statistisch signifikante (p <0,01) aber geringe Korrelationen (0,33) beider Methoden hinsichtlich der Veränderung im Gesamtwert. Der QbTest Gesamtwert wurde als Mittelwert der drei Kardinalparameter berechnet; QbAktivität, QbImpulsivität und QbUnaufmerksamkeit. Die Autoren weisen darauf hin, dass es sich bei den subjektiv berichteten und den objektiv gemessenen Symptomen von ADHS um unterschiedliche Konstrukte handeln könnte. Die QbTest konnte Medikationseffekte besser erkennen und eine Verbesserung bei 54% der Patienten verdeutlichen, die in der subjektiven Bewertung keine Besserung angaben. Umgekehrt berichteten 36% der Patienten von einer subjektiven Verbesserung, die wiederum keine objektive Besserung im QbTest erkennen ließen. In etwa der Hälfte der Fälle stimmten die subjektiven und objektiven Ergebnisse bezüglich der Behandlungseffekte überein. Bei Patienten mit sehr hohen QbTest- Ergebnissen aber diskrepanten ADHS- Skalenwerten vor Behandlungsbeginn konnten gute Behandlungseffekte vorhergesagt werden. Clinical Documentation QbTest_DE_B 3

4 Zusätzlich zu den oben beschriebenen Studien zur Medikation mit Stimulanzien und Atomoxetin wurde der QbTest zur Beurteilung der Wirkung anderer Behandlungsarten verwendet, beispielsweise der Supplementation mit essentiellen Fettsäuren (25) sowie der kognitiven Verhaltenstherapie (26). 6. Schlussfolgerungen Insgesamt zeigt die hier beschriebene Dokumentation, dass der QbTest auf einer repräsentativen Kontrollgruppe basiert und eine hohe Validität bezüglich der Unterscheidung zwischen Personen mit ADHS und Personen aus der Normgruppe sowie eine hohe Test Retest Reliabilität aufweist. Die Verwendbarkeit des Tests zur Verlaufskontrolle von Behandlungen wurde für verschiedene Patientenpopulationen und verschiedene Behandlungsarten belegt. Mehrere Studien zeigten eine Übereinstimmung der Ergebnisse des QbTest mit den Ergebnissen standardisierter Symptomskalen, was die Validität des Tests als Instrument zur Verlaufskontrolle von Behandlungen untermauert. Verschiedene an den oben beschriebenen Studien beteiligte Forscher und Kliniker äußerten sich dahingehend, dass der Test in Anbetracht seiner Objektivität eine wichtige Ergänzung zu subjektiven Symptomskalen darstellen kann. 7. Laufende Forschung Zusätzlich zu den veröffentlichten Studien werden derzeit in Europa und den USA zahlreiche weitere Studien durchgeführt, um den QbTest weiterzuentwickeln und zu validieren. Wir arbeiten mit mehreren Forschungsgruppen zusammen, die auf ADHS bei Kindern und Erwachsenen spezialisiert sind. Zu den Forschungsthemen dieser Studien gehören Methoden zur besseren Unterscheidung der ADHS von Störungen mit ähnlichem Symptombild, das Ansprechen auf pharmakologische Behandlungen und die Erfassung von Langzeiteffekten dieser Behandlungen sowie die Untersuchung von nicht-pharmakologischen Maßnahmen bei ADHS und des klinischen Nutzens des QbTest. 8. Studien 1. Ulberstad, F. (2012). Characterization of the normative database and methods to generate age and gender specific comparisons for the Quantified Behavioral Test (QbTest). Data on file. 2. Brocki, K. C., Tillman, C.M. & Bohlin, G. (2010). CPT performance, motor activity, and continuous relations to ADHD symptom domains: A developmental study. European Journal of Developmental Psychology, 7, Ulberstad, F. (2012). Discriminant validity for the Quantified Behavioral Test (QbTest) in children. Data on file. 4. Ulberstad, F. (2012). Discriminant validity for the Quantified Behavioral Test (QbTest) in adolescents and adults. Data on file. 5. Ulberstad, F. (2012). No correlation between computer experience or computer/video game experience and QbTest performance. Data on file. 6. Sharma, A. & Singh, B. (2009). Evaluation of the role of Qb testing in attention deficit hyperactivity disorder. Archives of Disease in Childhood, 94, (Suppl.1):A Lis, S., Stein-en-Nosse, C., Kirsch, P., Gallhofer, B., Sammer, G., & Baer, N. (2010). Objective measurement of motor activity during cognitive performance in adults with attention-deficit/ hyperactivity disorder. Acta Psychatrica Scandinavica, 122, Vogt, C., & Shameli, A. (2011). Assessments for attention-deficit hyperactivity disorder: use of objective measurements. The Psychiatrist, 35, Oades, R.D., Myint, A., Dauverman, M.R., Schimmelmann B.G. & Schwarz, M. (2010). Attention-deficit disorder (ADHD) and glial integrity: an exploration of associations of cytokines and kynurenine metabolites with symptoms and attention. Behavioral and Brain Functions, 6, Reh, V., Schmidt, M., Lam L., Schimmelmann, B. G, Hebebrand, J., Rief, W., Christiansen H. (2013). Behavioral assessment of core ADHD symptoms using the QbTest. Journal of Attention Disorders. Advance online publication. 11. Reh, V., Schmidt, M., Rief, W. & Christiansen, H. (2014). Preliminary evidence for altered motion tracking-based hyperactivity in siblings. Journal of Attention Disorders. Advance online publication 12. Edebol, H., Helldin, L., & Norlander, T. (2013). Measuring adult attention deficit hyperactivity disorder using the quantified behavior test Plus. PsyCh Journal, 2, Söderström, S., Pettersson, R., & Nilsson, K.W. (2013). Quantitative and subjective behavioural aspects in the assessment of attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD) in adults. Nordic Journal of Psychiatry. Advance online publication. Clinical Documentation QbTest_DE_B 4

5 14. Edebol, H., Helldin, L., Norlander, T. (2013). Objective measures of behavior manifestations in adult ADHD and differen tiation from participants with bipolar II disorder, borderline personality disorder, participants with disconfirmed ADHD as well as normative participants. Clinical Practice & Epidemiology in Mental Health, 8, Ulberstad, F. (2012). Test retest reliability for the Quantified Behavioral Test (QbTest) in children. Data on file. 16. Ulberstad, F. (2012). Test retest reliability for the Quantified Behavioral Test (QbTest) in adolescents and adults. Data on file. 17. Wehmeier, P.M., Schacht, A., Ulberstad, F., Lehmann, M., Schneider-Fresenius, C., Lehmkuhl, G., Dittman, R.W., & Banaschewski, T. (2012). Does atomoxetine improve executive function, inhibitory control, and hyperactivity? Results from a placebo-controlled trial using quantitative measurement technology. Journal of Clinical Psychopharmacology, 32, Wehmeier, P.M., Schacht, A., Wolff, C., Otto, W.R., Dittman, R.W., & Banaschewski, T. (2011). Neuropsychological outcomes across the day in children with attention-deficit/hyperacti vity disorder treated with atomoxetine: Results from a placebo-controlled study using a computer-based continuous performance test combined with an infra-red motiontracking device. Journal of Child and Adolescent Psychophar-macololgy, 21, Gunther, T., Kahraman-Lanzerath, B., Knospe, E.L., Herpertz-Dahlmann, B. & Konrad, K. (2012). Modulation of attentiondeficit/hyperactivity disorder symptoms by short- and long-acting methylphenidate over the course of a day. Journal of Child and Adolescent Psychopharmacology, 22, Vogt, C., & Williams, T. (2011). Early identification of stimulant treatment responders, partial responders and nonresponders using objective measures in children and adolescents with hyperkinetic disorder. Child and Adolescent Mental Health, 16, Ramtvedt, B.E., Røinås, E., Aabech, H.S. & Sundet, K.S. (2013). Clinical gains from including both dextroamphetamine and methylphenidate in stimulant trials. Journal of Child and Adolescent Psychopharmacology, 23, Ginsberg, Y., Hirvikoski, T. & Grann, M. (2012). Long-term functional outcome in adult prison inmates with ADHD receiving OROS-methylphenidate. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 262, Edebol, H., Helldin, L., Norlander, T. (2013). The Weighed Symptom Scale and Prediction of ADHD in Adults- Object ive Measures of Remission and Response to Treatment with Methylphenidate. Clinical Practice & Epidemiology in Mental Health, 9, Bijlenga, D., Jasperse, M., Gehlhaar S.K. & Kooij S., (2014). Objective QbTest and subjective evaluation of stimulant treatment in adult attention deficit-hyperactivity disorder. European Psychiatry, Online 2014, 26 August. 25. Gustafsson, P., Birberg-Thornberg, U., Duchén, K., Landgren, M., Malmberg, K., Pelling, H., Strandvik, B., & Karlsson, T. (2010). EPA supplementation improves teacher-rated behavior and oppositional symptoms in children with ADHD. Acta Paediatrica, 99, Ahlqvist, J., Silverberg, M., & Ulberstad, F. (Eds.). (2007). Effects of CBT on inattention, impulsivity and hyperactivity in children with behavior problems. Proceedings from the 5th World Congress of Behavioural and Cognitive Therapies. Barcelona: Spain. Clinical Documentation QbTest_DE_B 5

ADHS und Persönlichkeitsentwicklung

ADHS und Persönlichkeitsentwicklung ADHS und Persönlichkeitsentwicklung Basel 31.10.2013 Klaus Schmeck Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel www.upkbs.ch

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Wirksamkeit Verhaltenstherapie

Wirksamkeit Verhaltenstherapie Wirksamkeit Verhaltenstherapie Symptomatische Normalisierungsraten in der MTA-Studie (14 Monate) 8 7 68 Prozent 6 5 56 4 34 3 25 2 1 Alltagsübl. Behandlung Pharmako + Verhaltenstherapie Verhaltenstherapie

Mehr

Elvanse schließt Lücke in der ADHS-Therapie

Elvanse schließt Lücke in der ADHS-Therapie Elvanse schließt Lücke in der ADHS-Therapie Frankfurt am Main (5. September 2013) Das kürzlich in Deutschland zur Zweitlinientherapie der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zugelassene

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Aufmerksamkeitsstörung - Ablenkbarkeit - Dauerkonzentration. - kognitiv. - emotional Hyperaktivität

Aufmerksamkeitsstörung - Ablenkbarkeit - Dauerkonzentration. - kognitiv. - emotional Hyperaktivität Hyperkinetische Störungen (HKS) Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) Kardinalsymptome Aufmerksamkeitsstörung - Ablenkbarkeit - Dauerkonzentration Impulsivität - kognitiv - motivational

Mehr

Zur Therapie der Zwangsstörung

Zur Therapie der Zwangsstörung Zur Therapie der Zwangsstörung Dr. Matthias Backenstraß Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut - WS05/06

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study A. Ashkenazi, R. Matro, J.W. Shaw, M.A. Abbas, S.D. Silberstein

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

SAM. Neurofeedback in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Göttingen

SAM. Neurofeedback in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Göttingen Universitätsmedizin Göttingen Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Von-Siebold-Straße 5, 37075 Göttingen Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Direktor: Prof.

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de ADHS Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de Sebastian Bartoschek Phönix e.v. nie gehört?! gemeinnütziger Verein (seit 2007)

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Lebenslauf. Priv.- Doz. Dr. Jennifer Uekermann

Lebenslauf. Priv.- Doz. Dr. Jennifer Uekermann Lebenslauf Priv.- Doz. Dr. Jennifer Uekermann BERUFLICHER WERDEGANG SEIT ABSCHLUSS DES STUDIUMS 1999 Doktorandenstipendium des Landes NRW 2000-2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische

Mehr

Wenn-dann Pläne und Multitasking bei Kindern mit und ohne ADHS

Wenn-dann Pläne und Multitasking bei Kindern mit und ohne ADHS Wenn-dann Pläne und Multitasking bei Kindern mit und ohne ADHS Gawrilow, C. 1, Gollwitzer, P. M. 2,3, & Oettingen, G. 1,3 1 Universität Hamburg, 2 Universität Konstanz, & 3 New York University 4. März

Mehr

Weitere Informationen und Bezug: http://www.hogrefe.de/programm/praeventionsprogramm-fuer-expansivesproblemverhalten-pep.html

Weitere Informationen und Bezug: http://www.hogrefe.de/programm/praeventionsprogramm-fuer-expansivesproblemverhalten-pep.html Plück, Wieczorrek, Wolff Metternich & Döpfner (2006): Präventionsprogramm für Expansives Problemverhalten (PEP). Ein Manual für Elternund Erziehergruppen. Göttingen: Hogrefe Weitere Informationen und Bezug:

Mehr

Epidemiologie der ADHS

Epidemiologie der ADHS Epidemiologie der ADHS M.-A. Edel.1 Häufigkeit im Kindesalter. Häufigkeit im Erwachsenenalter 4.3 Zusammenfassung 7 Literatur 7 Kapitel Epidemiologie der ADHS 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 1 13 14 15 16 17 18

Mehr

ADHS Versorgung gvon Kindern und Erwachsenen. Hanna Christiansen

ADHS Versorgung gvon Kindern und Erwachsenen. Hanna Christiansen ADHS Versorgung gvon Kindern und Erwachsenen Hanna Christiansen Ziele Spezialambulanz für ADHS Gute, evidenzbasierte undleitliniengestützte Diagnostik deradhs. Multimodale, evidenzbasierte therapeutische

Mehr

Correlational analysis

Correlational analysis Correlational analysis Students performance on an exam are influenced by multiple factors. Two possible factors are (i) anxiety and (ii) study time. In order to test the effect of these two factors on

Mehr

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Mag. Dunja Radler Medizinische Universität Wien Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien, März 2009 Pathological Gambling (PG) - Prävalenz (Stuck & Rihs-Middel

Mehr

Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte. A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien

Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte. A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien Ausgangslage LRS werden häufig spät erkannt, weswegen Kinder entsprechend spät in Hilfe erhalten

Mehr

Lithium-Therapie und Nierenfunktion

Lithium-Therapie und Nierenfunktion DGBS Jahrestagung 15. bis 17. September 2016 Chemnitz Lithium-Therapie und Nierenfunktion Einfluss der Therapiedauer auf die Nierenfunktion im Zusammenhang mit körperlichen Begleiterkrankungen und Therapie-Ansprechen

Mehr

Forschungsgruppe THICS Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Tic-Störungen

Forschungsgruppe THICS Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Tic-Störungen Forschungsgruppe THICS Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Tic-Störungen Mitglieder der Forschungsgruppe: Katrin Woitecki, Dr. Dipl.-Psych. (AKiP) Manfred Döpfner,

Mehr

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten((((

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten(((( SabineSange PraxisfürPhysiotherapieundOsteopathie Sabinensteig14,13053Berlin praxis@sabine@sange.de ArbeitzurErlangungdesTitelsBachelorofScienceinOsteopathie Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen(

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen

Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen Neurofeedback als Behandlung bei ADHS: Möglichkeiten und Grenzen Univ.-Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann LWL-Universitätsklinik Martin Hamm Holtmann der Ruhr-Universität Klinik für Psychiatrie Bochum und Psychotherapie

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Neurofeedback --- Train your brain

Neurofeedback --- Train your brain Seminar Brain-Machine Interfaces Neurofeedback --- Train your brain 1 18.11.2009 Biofeedback...bezeichnet eine Methode, bei der eine Person die bewusste Selbstkontrolle über bestimmte Funktionen seines

Mehr

Titel der Originalarbeit Verfasser Zeitschrift Jahr A Prospectiv 12-Week Study of Quetiapine in Adolescents with Schizophrenia Spectrum Disorders.

Titel der Originalarbeit Verfasser Zeitschrift Jahr A Prospectiv 12-Week Study of Quetiapine in Adolescents with Schizophrenia Spectrum Disorders. A Prospectiv 12-Week Study of Quetiapine in Adolescents with Schizophrenia Spectrum Disorders. Schimmelmann Graf B., Mehler-Wex C., Lambert M., Schulze-zur-Wiesch C., Koch E., Flechtner H.H., Gierow B.,

Mehr

5. Untersuchungsdesigns

5. Untersuchungsdesigns Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 5. Untersuchungsdesigns Experimente als Instrument zur Prüfung von Kausalität Kohortenstudien, Fall-Kontroll-Studien,

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

PEAKS: Ein Client-Server-Internetportal zur Bewertung der Aussprache. Für Sprechstörungen existierten bisher keine objektiven, untersucherunabhängigen

PEAKS: Ein Client-Server-Internetportal zur Bewertung der Aussprache. Für Sprechstörungen existierten bisher keine objektiven, untersucherunabhängigen PEAKS: Ein Client-Server-Internetportal zur Bewertung der Aussprache A. Maier, T. Haderlein, E. Nöth, M. Schuster Zielsetzung Für Sprechstörungen existierten bisher keine objektiven, untersucherunabhängigen

Mehr

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis Urs von Holzen, André Gehrz, Markus Zuber, Lukas Meier Chirurgische Klinik, Departement Chirurgie, Kantonsspital Olten, Baslerstrasse

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Kritik standardisierter Testverfahren. am Beispiel des IST-70

Kritik standardisierter Testverfahren. am Beispiel des IST-70 Technische Fachhochschule Berlin Fachbereich Wirtschaftsinformatik WS 02/03 Betriebspsychologie II Kritik standardisierter Testverfahren am Beispiel des IST-70 Referentinnen: Petra Fechner Anja Köllner

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Publikationen von Prof. Dr. Sören Schmidt (Stand 17.07.2014)

Publikationen von Prof. Dr. Sören Schmidt (Stand 17.07.2014) Publikationen von Prof. Dr. Sören Schmidt (Stand 17.07.2014) Zeitschriftenbeiträge 2006 und 2007 Schmidt, S., Brücher, K. & Petermann, F. (2006). Komorbidität der Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitätsstörung

Mehr

Kernsymptome. Aufmerksamkeitsdefizit. mindestens 6 von 9 Kriterien müssen zutreffen!

Kernsymptome. Aufmerksamkeitsdefizit. mindestens 6 von 9 Kriterien müssen zutreffen! ADHS und Sucht Behandlungs- und Missbrauchsgefahr 27.02.2016 Alexandra Kutzelnigg Univ. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Medizinische Universität Wien The Hidden Disorder Depression Anxiety Personality

Mehr

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Aflibercept gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Aufmerksamkeits- Defizits- Hyperaktivitäts- Syndrom und Gehirnfunktion

Aufmerksamkeits- Defizits- Hyperaktivitäts- Syndrom und Gehirnfunktion Aufmerksamkeits- Defizits- Hyperaktivitäts- Syndrom und Gehirnfunktion Dr. med. Michael Matthis Allgemeinarzt Lübeck nach Professor Fred Travis Director, Center for Brain, Consciousness and Cognition Maharishi

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Dr. Meinald T. Thielsch 13. Juni 2008 Globalpark Innovations 2008 Diagnostisches Problem der (Online-)Forschung Es werden in vielen Arbeiten der

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Was bringt die medikamentöse Langzeittherapie wirklich? Neue Erkenntnisse aus der MTA-Studie Manfred Döpfner

Was bringt die medikamentöse Langzeittherapie wirklich? Neue Erkenntnisse aus der MTA-Studie Manfred Döpfner Was bringt die medikamentöse Langzeittherapie wirklich? Neue Erkenntnisse aus der MTA-Studie Manfred Döpfner Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht aus den jüngsten Ergebnisse zur Multimodal Treatment

Mehr

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom

Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Minimale Resterkrankung, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Prognose beim multiplen Myelom Von Navneet Ramesh und Maike Haehle, übersetzt von Sabine Schock Vom 8. Apr 2014 7:41 Uhr; aktualisiert am 8. Apr

Mehr

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie

Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct. Institut für Physiotherapie Einfluss von einem Computerspiel auf Depression, Angststörungen und Schmerzen bei stationären Patienten: rct Institut für Physiotherapie Der rote Faden Wie ist die epidemiologische Datenlage? Nehmen psychische

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Evaluation des LOS Projektes Fit for Life II vom.0.06 bis 0.06.07 Ergebnisdarstellung Kurzbeschreibung der Maßnahme: Anzahl der geförderten

Mehr

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler A Löbel 1, U Grosser 2, A Wessel 2, S Geyer 1 1 Medizinische Soziologie, Medizinische Hochschule Hannover 2 Pädiatrische

Mehr

Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig

Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig IQWiG-Herbst-Symposium Köln, 29.-30. November 2013 Messung von Lebensqualität: So einfach wie möglich, so differenziert wie nötig Thomas Kohlmann Institut für Community Medicine Universität Greifswald

Mehr

Joe Kennedy Stichpunk ADHS und Studien, es gab diese MTA-Studie. Was bedeutet MTA und um was ging es bei dieser Studie?

Joe Kennedy Stichpunk ADHS und Studien, es gab diese MTA-Studie. Was bedeutet MTA und um was ging es bei dieser Studie? 3. PDF zur Hördatei Dr. Ryffel zum Thema: Medikamentöse Behandlung Teil 2: ADHS und Studien Stichpunk ADHS und Studien, es gab diese MTA-Studie. Was bedeutet MTA und um was ging es bei dieser Studie? Also

Mehr

Psychopathologie im Kindes und Jugendalter. Einführung. Tobias Renner

Psychopathologie im Kindes und Jugendalter. Einführung. Tobias Renner Psychopathologie im Kindes und Jugendalter Einführung Tobias Renner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Universität Tübingen Wintersemester 2013/14 22.10.2013 KIGGS Epidemiologische

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Presseinformation. Wissenschaftliche Feldstudie zeigt: Bürostuhl ON kann die Konzentrationsperformance bei der Büroarbeit deutlich steigern = =

Presseinformation. Wissenschaftliche Feldstudie zeigt: Bürostuhl ON kann die Konzentrationsperformance bei der Büroarbeit deutlich steigern = = Presseinformation zur Pressekonferenz am 19.10.2011 auf der A + A, Düsseldorf Halle 7a, Stand E 07, Wilkhahn 12:30 13:30 Uhr Wissenschaftliche Feldstudie zeigt: Bürostuhl ON kann die Konzentrationsperformance

Mehr

Occupational Personality Questionnaire (OPQ32 r )

Occupational Personality Questionnaire (OPQ32 r ) Occupational Personality Questionnaire (OPQ32 r ) Was ist OPQ32 r? Der Occupational Personality Questionnaire (OPQ) vermittelt einen Einblick, wie sich Aspekte des individuellen Verhaltens einer Person

Mehr

Relationship between cortical bone thickness or computerized tomography-derived bone density values and implant stability.

Relationship between cortical bone thickness or computerized tomography-derived bone density values and implant stability. Merheb J, Van Assche N, Coucke W, Jacobs R, Naert I, Quirynen M. Relationship between cortical bone thickness or computerized tomography-derived bone density values and implant stability. Clin Oral Implants

Mehr

Täuschung, Vl-Effekte

Täuschung, Vl-Effekte Täuschung, Vl-Effekte Cover Story Täuschung Demand Characteristics Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation - auch VL-Effekte (EEE) Vp-Motive Sozial erwünschte Antworten Unterstützung des Vl Negativistische

Mehr

Alles ADHS? Ursachen, Symptome, Diagnose, Therapie

Alles ADHS? Ursachen, Symptome, Diagnose, Therapie Alles ADHS? Ursachen, Symptome, Diagnose, Therapie Prof. Dr. med. Marcel Romanos Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Würzburg 2 Familie

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international Daten & Fakten 2 3 Prostatakrebszentrum Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international sehr gut vernetzt und haben durch die jahrzehntelange konzentrierte Erforschung des Prostatakarzinoms

Mehr

Verbessert die schulischen Leistungen von Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung

Verbessert die schulischen Leistungen von Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung Verbessert die schulischen Leistungen von Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung Lernen Jedes Kind hat die Chance verdient, effektiv zu lernen. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist, dass die sprechende

Mehr

The Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score - a Multifunctional Questionnaire to Measure Outcome in Knee Arthroplasty

The Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score - a Multifunctional Questionnaire to Measure Outcome in Knee Arthroplasty Kessler S. et al. Der Knee Injury and Osteoarthritis Outcome Score - ein Funktionsfragebogen zur Outcome-Messung in der Knieendoprothetik Z Orthop 2003; 141:277-282 The Knee Injury and Osteoarthritis Outcome

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Ästhetik von Websites

Ästhetik von Websites Meinald T. Thielsch Ästhetik von Websites Wahrnehmung von Ästhetik und deren Beziehung zu Inhalt, Usability und Persönlichkeitsmerkmalen Inhaltsverzeichnis Vorwort xiii I Theoretische Grundlagen 1 1 Das

Mehr

Neurofeedback - das Gehirn mit dem Computer trainieren

Neurofeedback - das Gehirn mit dem Computer trainieren Neurofeedback - das Gehirn mit dem Computer trainieren Neurofeedback bei AD(H)S und Lernschwierigkeiten Was ist AD(H)S Fehlfunktion des Aufmerksamkeitssystems Aufmerksamkeits-Prioritätsstörung Störungen

Mehr

Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsst. tsstörung (AD/HS) im Erwachsenenalter: Ätiologie, Diagnostik und Therapie

Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsst. tsstörung (AD/HS) im Erwachsenenalter: Ätiologie, Diagnostik und Therapie Fakultät für Psychologie Arbeitsgruppe Klinische und Gesundheitspsychologie Lehr- und ForschungsPraxis des Ordinariats Klinische Psychologie Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsst tsstörung (AD/HS)

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Serologische Zöliakiediagnostik

Serologische Zöliakiediagnostik Serologische Zöliakiediagnostik Thomas Mothes Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik Universitätsklinikum Leipzig Pädiatrischer Arbeitskreis 30. Oktober 2009, Wermsdorf

Mehr

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca.

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca. Prävalenz und Inzidenz präseniler en Jüngere Menschen mit Medizinische Aspekte Priv.Doz. Dr. med. Katharina Bürger Alzheimer Gedächtniszentrum Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie LudwigMaximiliansUniversität

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Jugendliche und ADHS. Für Ihr Aufklärungsgespräch

Jugendliche und ADHS. Für Ihr Aufklärungsgespräch Jugendliche und ADHS Für Ihr Aufklärungsgespräch Dein Arzt hat dir diese Broschüre gegeben, nachdem er bei dir ADHS (ausgeschrieben: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) diagnostiziert hat. Vielleicht

Mehr

Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics

Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics Comparison of Software Products using Software Engineering Metrics Alexander Bätz Fakultät EIM Universität Paderborn 23. Juli 2009 1 / 28 Motivation Qualitätsbewertung von Software Vergleichbarkeit von

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Journal: Journal of Clinical Oncology Publikationsjahr: 2012 Autoren: Paulo M. Hoff, Andreas Hochhaus, Bernhard C. Pestalozzi et al.

Journal: Journal of Clinical Oncology Publikationsjahr: 2012 Autoren: Paulo M. Hoff, Andreas Hochhaus, Bernhard C. Pestalozzi et al. Cediranib Plus FOLFOX/CAPOX Versus Placebo Plus FOLFOX/CAPOX in Patients With Previously Untreated Metastatic Colorectal Cancer: A Randomized, Double Blind, Phase III Study (HORIZON II) Journal: Journal

Mehr

Kognitive Defizite bei der bipolaren Störung

Kognitive Defizite bei der bipolaren Störung Kognitive Defizite bei der bipolaren Störung Einfluss von Schlaf und sub-syndromaler Depression DP Julia Volkert Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof.

Mehr

Dossierbewertung A14-22 Version 1.0 Umeclidinium/Vilanterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2014

Dossierbewertung A14-22 Version 1.0 Umeclidinium/Vilanterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung der Wirkstoffkombination Umeclidinium/Vilanterol gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung

Mehr

Klausur zur Vorlesung Multivariate Verfahren, SS 2006 6 Kreditpunkte, 90 min

Klausur zur Vorlesung Multivariate Verfahren, SS 2006 6 Kreditpunkte, 90 min Klausur, Multivariate Verfahren, SS 2006, 6 Kreditpunkte, 90 min 1 Prof. Dr. Fred Böker 08.08.2006 Klausur zur Vorlesung Multivariate Verfahren, SS 2006 6 Kreditpunkte, 90 min Gesamtpunkte: 39 Aufgabe

Mehr

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen Wenke Ohlemüller Schlüsselwörter: Usability, Prototypen, Kontrollüberzeugungen Zusammenfassung Dieses Paper stellt das psychologische Konstrukt der Kontrollüberzeugungen nach Julian Rotter in den Mittelpunkt

Mehr

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Warum überhaupt Gedanken machen? Was fehlt, ist doch weg, oder? Allgegenwärtiges Problem in psychologischer Forschung Bringt Fehlerquellen

Mehr

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)?

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? 2.a. PDF Was ist ADHS? Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Es gibt zwei verschiedene Richtlinien: Zum einen die ICD 10 (International

Mehr

Patient Reported Outcomes in der Qualitätssicherung

Patient Reported Outcomes in der Qualitätssicherung 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschuss Patient Reported Outcomes in der Qualitätssicherung Dr. Konstanze Blatt Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen

Mehr

EPILUX IPL. Das IPL-System der 2. Generation. Schnelle, sichere, schonende und endgültige Haarentfernung an Gesicht und Körper.

EPILUX IPL. Das IPL-System der 2. Generation. Schnelle, sichere, schonende und endgültige Haarentfernung an Gesicht und Körper. EPILUX IPL Das IPL-System der 2. Generation Schnelle, sichere, schonende und endgültige Haarentfernung an Gesicht und Körper. mit deutscher Zusammenfassung bzw. Übersetzung Stand 06/2002 Haarentfernung

Mehr

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was passiert bei einer psychotherapeutischen Behandlung? Bei einer Psychotherapie finden regelmäßig Einzel- oder Gruppengespräche,

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr