Modul: Experten-Forum auf berufsberatung.ch Umsetzung und Betrieb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul: Experten-Forum auf berufsberatung.ch Umsetzung und Betrieb"

Transkript

1 im nationalen Portal der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Seite 1 von 8 Online-Kommunikation Experten-Forum auf berufsberatung.ch Konzept Umsetzung und Betrieb 0. Inhalt 1. Ausgangslage und Zielsetzung 2. Umsetzung: Zielgruppen und Inhaltsstruktur 3. Umsetzung: Aufgaben, Funktionen, Abläufe, Personal-Profile, QS 4. Umsetzung: Technik, Einbindung bb.ch 5. Kosten 6. Vorgehen 1. Ausgangslage und Ziel Gemäss Entscheid der KBSB an der Herbsttagung 2005 soll auf berufsberatung.ch ein Expertenforum mit zentraler Triage umgesetzt werden. Dieses Expertenforum wurde im Grobkonzept vom wie folgt skizziert: Variante mit zentraler Triage: Moderiertes Expertenforum mit zentraler Fachredaktion, die die allgemeinen und nicht an lokale Begebenheiten gebundenen Anfragen beantwortet. Die Anfragen werden direkt an die zentrale Fachredaktion (bestehend aus spezialisierten BSLB-Fachleuten gesendet, welche die nicht an lokale Fakten gebundenen Fragen, die an das Portal gestellt werden, beantwortet, an die ratsuchenden Personen sendet und zur anonymen Publikation im Forum an die Moderationsfachperson weiterleitet. Die Anfragen, welche sich auf spezifische lokale Begebenheiten beziehen, werden an den entsprechenden Kanton weitergeleitet. Die Kantone richten dazu je eine Anlaufstelle ein. Das Experten-Forum ermöglicht es den Ratsuchenden der unterschiedlichen Zielgruppen, ihre individuelle Anfrage an berufsberatung.ch zu stellen. Diese werden von Fachleuten der Berufsberatung beantwortet und im Forum auf berufsberatung.ch weiteren Ratsuchenden zur Verfügung gestellt. 2. Umsetzung: Zielgruppen und Inhaltsstruktur 1. Zielgruppen Grundsätzlich haben wir drei Gruppen von Anfragern, die über das Kontakt-Formular an berufsberatung.ch gelangen: - Institutionelle Anfragen (Bildungsanbieter, Berater/innen etc.) - Lehrfirmen (Lehrstellenmutationsmeldungen) - Ratsuchende der BSLB Für diese drei Zielgruppen werden je drei spezifische Feedback-Zugänge geschaffen: - Institutionellen Anfragern wird ein spezifisches Online-Formular angeboten (auf allen drei Sprach-Sites). Die Anfragen werden von den Projektleitern von berufsberatung.ch triagiert bzw. beantwortet. - Lehrfirmen wird eine spezifisches Formular angeboten, mit dem sie ihre Lehrstellen-Mutationen direkt an die zuständige Stelle senden können. - Für die Ratsuchendengruppen der BSLB wird das hier beschriebene Experten-Forum eingerichtet.

2 im nationalen Portal der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Seite 2 von 8 2. Inhaltsbereiche des Experten-Forums Das Forum wird für Auskunfts- und Informationsanfragen eingerichtet (zur Definition s. Grundlagenkonzept zur Online-Kommunikation, ). Beratungsanfragen werden nicht online beantwortet. Die Ratsuchenden werden für Beratungsanfragen auf die Angebote der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung in ihrer Region hingewiesen. Thematische Rubriken Damit sich die Ratsuchenden orientieren können, wird das Forum in thematische Rubriken unterteilt. In diesen Rubriken werden die Anfragen und die Antworten dazu online für die Selbstinformation im Forum publiziert. Eine erste Themenstruktur zur Gliederung der Anfragen und Antworten soll für die D-CH wie folgt aussehen: Berufswahl Lehrstellensuche und Bewerbung Lehre Studienwahl Weiterbildung und Laufbahn Arbeit und Lohn Stellensuche und Arbeitslosigkeit Ausland Diese Rubrikenstruktur deckt sich einerseits mit den zentralen Themen, die in den drei Hauptkapiteln Berufswahl, Studium und Laufbahn angeboten werden. Zum andern entspricht sie den häufigsten Anfragen, die über das Kontaktformular an berufsberatung.ch gestellt werden. Je nach Bedarf können diese Rubriken adaptiert, ausgebaut und in Subrubriken unterteilt werden. Für den Einsatz auf orientation.ch wird eine entsprechend angepasste Rubrikenstruktur zum Einsatz kommen. 3. Umsetzung: Funktionen; Abläufe; Personal; QS 1. Funktionen und Aufgaben Zentrale Funktionen: - Moderation des Forums und Leitung des Expertenteams - Fachexpert/inn/en Dezentrale Funktionen (kantonal; regionenspezifisch [mehrere Kantone]): - Kantonale Anlaufstelle (kantonsinterne Triage) - Expertenteam kantonsintern Moderation des Forums und Leitung des Expertenteams (zentral) Für die Leitung und Webadministration des Forums wird je für F und D eine Moderationsfachperson mit folgenden Aufgaben betraut: - Führen des Forums inhaltlich, administrativ, nutzungstechnisch - Führen des Expertenteams - Triage der Anfragen an Expertenteam bzw. an Anlaufstellen der Kantone - Redaktionelle Bearbeitung der Anfragen und Antworten zur Publikation im Forum - Aufschalten der Anfragen und Antworten - Archivbewirtschaftung der Anfragen und Antworten - Weiterentwicklung des Forums in Zusammenarbeit mit PL bb.ch und dem Expertenteam

3 im nationalen Portal der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Seite 3 von 8 - Organisieren der Schulung der Expert/inn/en - Organisieren und Leiten der QS des Expertenteams und Support betreffend QS in den Kantonen Fachexpert/inn/en (zentral) Ein Team von mehreren Fachexpert/inn/en der BSLB beantwortet die Anfragen, die nicht regionenspezifisch sind. Es werden in der D-CH für die folgenden Bereiche je mindestens zwei Expert/inn/en engagiert: - Berufswahlfragen Jugendlicher vor der ersten Berufswahl - Fragen rund ums Studium (FH und UH) - Laufbahnfragen - Fragen aus dem Ausland und das Ausland betreffend (dafür werden die Fachleute, die heute bei Euroguidance engagiert sind, beauftragt) Für die F-CH werden entsprechend den Anfrage-Themen und dem Bedarf auf orientation.ch Fachexpert/inn/en engagiert. Die Fachexpert/inn/en haben folgende Aufgaben: - Beantworten der Anfragen in ihrem Zuständigkeitsbereich gemäss Richtlinien (direkt per Mail an die Ratsuchenden mit bcc an die Moderation) innerhalb von 3 Arbeitstagen - Rückantworten bei Folgefragen - Archiv der Anfragen und Antworten Anlaufstelle Kanton Jeder Kanton richtet eine Anlaufstelle ein, die die interne Triage übernimmt und die Anfragen mit Regionenbezug an die kantonsintern definierten Fachexpert/inn/en weiterleitet. Je nach Kanton ist es sinnvoll, dass die Anlaufstelle selber auch einen Teil der Anfragen beantwortet. Kleine Kantone können sich zu grösseren Regionen zusammenschliessen, die zusammen eine Anlaufstelle unterhalten. In diesem Zusammenhang ist es u.u. auch sinnvoll, ein System mit Online- Fachleuten, die die Anfragen beantworten, und dezentralen Auskunftspersonen, die die Fachleute bei der Beantwortung unterstützen, zu etablieren. Die Anlaufstelle hat z.b. die folgenden Aufgaben (diese werden im Detail je von den Kantonen eigenverantwortlich definiert): - Führen der kantonsinternen Expert/inn/en - Weiterleiten der von der Moderation zugestellten regionenspezifischen Anfragen (Triage) - Archivbetreuung der kantonsinternen Anfragen und Antworten - Führen der kantonsinternen QS - Ev. auch beantworten der kantonsinternen Anfragen als Teil des Expertenteams Fachexpert/inn/en Kanton - Beantworten der Anfragen in ihrem Zuständigkeitsbereich gemäss Richtlinien (direkt per Mail an die Ratsuchenden mit bcc an die Anlaufstelle des Kantons) innerhalb von 3 AT - Rückantworten bei Folgefragen - Subarchiv der Anfragen und Antworten Aus Synergiegründen ist es wünschenswert, dass Fachexpert/inn/en von Kantonen sich im zentralen Fachexpertenteam engagieren.

4 im nationalen Portal der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Seite 4 von 8 2. Ablaufschema: Forum in Kombination mit Mail Ratsuchende/r Anfrage via Online- Formular strukturiert Triage Moderations- Fachperson Externe z.b. tschau.ch 3) Fachexperte/-in 1) Kantonale Anlaufstelle 2) Recherche und Redaktion Subarchiv der Mails Nachfrage auf Mail Mail an Ratsuchende/r bcc an Moderation Triage Kantonale Expertinnen und Experten Recherche und Redaktion Subarchiv der Mails Nachfrage auf Mail Ablage aller Anfragen und Antworten Forumsarchiv offline Publikation, Ablage und Administration Forumsarchiv online Mail an Ratsuchende/r bcc an Kantonale Anlaufstelle Ablage aller Anfragen und Antworten Kantonales Mailarchiv offline = Zentrale Aufgaben = Regionale/kantonale Aufgaben: Es handelt sich hier um eine modellartige Zusammenstellung, die vom jeweiligen Kanton eigenverantwortlich definiert wird 1) Zwei Fachexpert/inn/en werden in die Moderationsarbeit eingeführt, so dass sie Stellvertretungsfunktion übernehmen können. 2) Die Fachperson, die die kantonale Triage übernimmt, kann auch eine Expertenfunktion übernehmen. 3) Anfragen von Jugendlichen, die nicht mit der Berufsberatung zu tun haben, werden an tschau.ch weitergeleitet (im Bereich, der von tschau.ch abgedeckt wird). Dazu wird eine spez. Zusammenarbeitsform institutionalisiert. Dazu kommen weitere spezialisierte Auskunftsstellen z.b. zum Studium im Ausland die CRUS etc.

5 im nationalen Portal der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Seite 5 von 8 3. Personal / Profile Moderationsfachperson (je 1 Person für F und D) - Online-Know-how (Anwendung und Entwicklung) - Redaktions-Know-how - Projektleitungserfahrung - Erfahrung in Führung von Arbeitsgruppen - Wissen über Bildungswelt, wenn möglich BSLB-Erfahrung Fachexpert/inn/en (diverse mit unterschiedlichem Experten-Knowhow je für F und D) - Online-Know-how (Anwendung) - Erfahrung in Online-Kommunikation im Rahmen der BSLB - BSLB-Beratungserfahrung mit Affinität zu Informationsrecherche und Textredaktion oder I+D-Erfahrung im Rahmen der BSLB mit Erfahrung in Online- Kommunikation sowie im Bereich von Infogesprächen im BIZ Anlaufstelle (kantonal/regional) - Online-Know-how (Anwendung) - Erfahrung in Online-Kommunikation im Rahmen der BSLB - BSLB-Beratungserfahrung mit Affinität zu Informationsrecherche und Textredaktion oder I+D-Erfahrung im Rahmen der BSLB mit Erfahrung in Online- Kommunikation sowie im Bereich von Infogesprächen im BIZ - Erfahrung in Führung von Arbeitsgruppen Fachexpert/inn/en (kantonal/regional) - Online-Know-how (Anwendung) - Erfahrung in Online-Kommunikation im Rahmen der BSLB - BSLB-Beratungserfahrung mit Affinität zu Informationsrecherche und Textredaktion oder I+D-Erfahrung im Rahmen der BSLB mit Erfahrung in Online- Kommunikation sowie im Bereich von Infogesprächen im BIZ 4. Qualitätssicherung Für die Beantwortung und die Triage der Anfragen werden Richtlinien und Standards erarbeitet, die für die involvierten Fachpersonen verbindlich sind. Daraus wird ein Pflichtenheft für die Arbeit der Expertinnen und Experten erstellt. Die Fachpersonen werden geschult und in diese Richtlinien eingeführt. Ein regelmässiges Gegenlesen der verfassten Antworten wird eingerichtet (Intervision der beteiligten Fachpersonen des zentralen Expertenteams). Es werden regelmässige Treffen der Fachpersonen, die in den Regionen die Fragen beantworten, organisiert. Regelmässige Schulungen und Weiterbildungen werden organisiert. Zudem soll auch das Forum selber zur Qualitätssicherung eingerichtet werden, indem beispielsweise die Nutzer/innen die Qualität der Antworten bewerten können.

6 im nationalen Portal der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Seite 6 von 8 4. Umsetzung: Technik; Einbindung bb.ch Funktionalität des Forums Die Ratsuchenden haben drei Aktionsmöglichkeiten: - Suchen und Katalog durchklicken nach bereits gestellten Anfragen und deren Antworten - Aktuell neu gestellte Anfragen und deren Antworten sind separat auswählbar (s. tschau.ch) - Eine Antwort abschicken über ein geführtes Formular Die Antworten werden in jedem Fall den Ratsuchenden direkt per Mail mitgeteilt. Daraus kann sich eine Fragen-Antwort-Folge ergeben. Zudem werden die Anfragenden gefragt, ob ihre Anfrage allenfalls (bei Interesse für ein weiteres Publikum) im Fragen-Archiv publiziert werden kann. D.h. die Ratsuchenden müssen ihre Antworten nicht im Forum abholen, sondern erhalten diese direkt per . Das Forum dient nur dem weiteren Klientenkreis. Das Forum soll die folgende grundlegende Funktionalität umfassen: Anfragen-Formular und Formular für die Eingabe der notwendigen Personalien Entscheid, ob die Anfrage im Forum publiziert werden darf, wird übermittelt Online-Archiv-Struktur für die publizierten Fragen/Antworten mit Suchmöglichkeit nach Themen (Katalog-Struktur) sowie direkt nach Fragen via Volltextsuche und Stichwortvergabe Bezugnahme auf bereits publizierte Frage/Antwort: Nachfrage platzieren, die allenfalls auch als Nachfrage-Nachantwort publiziert wird Das Forum soll so angelegt werden, dass die Rubrikenstruktur erweitert und durch Subrubriken unterteilt werden kann Moderationsfunktionen (Verwalten der Rubriken- und Subrubrikenstruktur; Löschen und Mutieren publizierter Beiträge Offline-Archiv aller Anfragen (auch der nicht publizierten) und der Antworten zugänglich für das Expertenteam Standardantworten können vorgängig definiert werden und sind dem Expertenteam zugänglich für ihre Antworten. Workflow soll sichtbar sein: Welche Antworten sind derzeit offen, werden von welchem Experten beantwortet, sind an welche Region/Kanton zur Beantwortung weitergeleitet worden. Beim Weiterleiten an eine Region wird der ratsuchenden Person diese Weiterleitung mit Angabe des weitergeleiteten Mails mitgeteilt. Ausgestaltung des Anfrage-Formulars Die folgenden Elemente sollen von den Anfragenden angegeben werden: - Vorname und Name oder Nickname - - Ausbildungssituation (ev. Liste anbieten) - Wohnkanton (Auswahlliste) - Auswahl des Themas, zu dem die Anfrage gestellt wird (Auswahlliste) - Anfrage-Feld - Checkbox, ob die Anfrage im Forum-Archiv online publiziert werden darf Rahmeninformationen Das Forum wird konkret beschrieben und eingeleitet mit Angaben zur Funktionsweise des Angebots: (analog zu den Richtlinien des Forums tschau.ch: s. unter:

7 im nationalen Portal der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Seite 7 von 8 Wer ist der Online-Anbieter (Wer steckt hinter den Antworten; das Team der Experten aufführen; Struktur der Triage aufzeigen)? Wer ist berechtigt, Anfragen zu stellen? In welchem Zeitrahmen ist eine Antwort zu erwarten (innerhalb 3 AT)? Hinweis zur Kostenlosigkeit des Angebots Welcher Art können die Anfragen sein? (Auskunft/Information; keine Beratung) Vertraulichkeitsvermerk (beschreiben, wie mit den Anfragen umgegangen wird) Juristischer Disclaimer platzieren in ungefähr folgender Form: «Die persönlichen Angaben werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Publikationen im Forum werden anonymisiert. Alle Informationen werden mit grösster Sorgfalt erteilt. Die Autor/innen können nicht haftbar gemacht werden für Schäden, die im Zusammenhang mit der Verwendung der erteilten Information entstehen.» Einbindung bb.ch Ein separate Subseite wird auf bb.ch geschaffen, in dem die drei oben beschriebenen Kontaktmöglichkeiten angezeigt werden. Ein Link führt auf dieser Subseite in einen neuen Subbereich, d.h. ins Forum. Das konkrete Wording ist noch zu definieren, ebenfalls die Platzierung des Forum-Buttons. QS: Online-Feedback der Nutzer/innen Zur QS wird ein Feedback-System eingerichtet, in dem die Nutzer/innen die Nützlichkeit der Antworten bewerten können (s. System auf tschau.ch). Archivstruktur für das zentrale Forum (nicht für die an die Regionen/Kantone weitergeleiteten Anfragen) Je für Offline und Online Offline (für Anfragen, die nicht publiziert werden) Online (für Anfragen die publiziert werden) - nach Rubriken - nach Expertenzuständigkeiten - Name und der ratsuchenden Person - Die weiteren Eingaben der Person (s. oben) - Datum der Anfrage - Anfragen - Dazugehörige Antwort(en) und deren Datum 5. Kosten Entwicklung und Betrieb Kosten für Entwicklung und Betrieb des Experten-Forums Entwicklung Ein auf die individuellen Bedürfnisse der BSLB angepasstes Opensource- Forum bzw. Opensource-Helpdesktool mit den oben skizzierten Funktionen: Kosten Anpassung und Installation Entwicklungskosten für die Anpassung eines Opensource-Tools in den 2 Sprachen D und F: 10' '000.-

8 im nationalen Portal der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Seite 8 von 8 Betrieb (Betriebskosten pro Sprache) Die Kosten der zentralen Aufgaben (Moderation je in F und D, sowie die Fachexpert/inn/en F und D für die zentralen Anfragen, s. oben) werden über das Budget von berufsberatung.ch getragen. Die Kosten der Regionen bzw. der Kantone werden von den jeweiligen Kantonen dezentral übernommen (bzw.: die Aufgaben werden von Fachleuten der BSLB im Rahmen ihrer kantonalen Anstellung ausgeführt). Bearbeitungsdauer: Die Erst-Anfragen sollen im Rahmen von 3 Arbeitstagen beantwortet werden. Bei Folgeanfragen kann die Dauer bis zur Antwort ebenfalls im Rahmen von 3 AT sein. Schätzung Umfang pro Mt. und Sprache: 100 Anfragen im Forum pro Sprache; je 60 Auskunft und 40 Information Aufwand: Erste Erfahrungen mit berufsberatung.ch zeigen folgende Richtwerte (Durchschnitt bei einer erfahrenen Fachperson ohne Backoffice- und Selbstinformationstätigkeiten): Auskünfte: 5 (als Durchschnittswert) Information: 20 (als Durchschnittswert) Moderationsfunktion: 10 pro Informationsanfrage (Entscheid zur Online- Publikation, Umarbeiten und Aufschalten derjenigen, die online gezeigt werden sollen) Allgemeine Moderationsarbeiten: zentral: 1 AT/Mt.; Aufwand pro Monat und Sprache für zentrale Lösung Aufwand/Mt. in Std. Ansatz Total Auskünfte Information Moderation Inhalt Moderation allg Total pro Monat Total pro Jahr Vorgehen Fahrplan der Entwicklung des Forums: Technische Entwicklung des Forums bis Ende 2006 Pflichtenheft (Richtlinien und Standards) erarbeiten bis Ende September 2006 Triage-Stelle der Kantone (Regionen) definieren bis Ende 2006 Auswahl der Moderationsfachpersonen F und D bis Ende 2006 Auswahl der Experten bis Februar 2007 Schulung der Experten und Triagestellen bis April 2007 Aufschalten und produktiver Start des Forums Mai 2007 QS einrichten (Erfa-Austausch; Schulungen; Intervision) bis Mitte / /KG/rm

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Berufsinfokalender Manual für Anbieter

Berufsinfokalender Manual für Anbieter Berufsinfokalender Manual für Anbieter Idee Die Lehrstellensuche gestaltet sich heute gerade für schwächere Schüler schwierig, da in diesem Segment zunehmend weniger Lehrstellen zur Verfügung stehen. Erfahrungen

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Carrier Line Service

Carrier Line Service Ausgabedatum 006.2012 Ersetzt Version 1-1 Gültig ab 006.2012 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 006.2012 1/7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Service

Mehr

Extranet Zwischenbilanz

Extranet Zwischenbilanz Extranet Zwischenbilanz Wozu dient das Extranet? Virtueller Sitzungsraum elektronische Zusammenarbeitsplattform unabhängig vom geografischen Aufenthaltsort Instrument des Wissensmanagement Dokumentablage:

Mehr

Kommunikationskonzept DBLAP

Kommunikationskonzept DBLAP Kommunikationskonzept DBLAP Version Datum Autor Änderung 1.5 11.11.09 SDBB 1.51 01.12.09 SDBB Ergänzung 2.3 Verantwortlichkeit Punkt a 1. Einführung Die Datenbank LAP (DBLAP) umfasst eine grosse Anzahl

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

www.infostelle.ch Ihre Online-Plattform des Sozialwesens Eine Dienstleistung der Hochschule für Soziale Arbeit Zürich

www.infostelle.ch Ihre Online-Plattform des Sozialwesens Eine Dienstleistung der Hochschule für Soziale Arbeit Zürich www.infostelle.ch Ihre Online-Plattform des Sozialwesens Eine Dienstleistung der Hochschule für Soziale Arbeit Zürich WER SUCHT,... Nachschlagewerke, Verzeichnisse, Listen, Archive jede Information ist

Mehr

Leitfaden Meine Daten ändern

Leitfaden Meine Daten ändern Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Registrierung und anschliessender Anmeldung können Sie diverse Behördengänge zentral

Mehr

Inserate Administra-on. Anleitung

Inserate Administra-on. Anleitung Inserate Administra-on Anleitung ANLEITUNG Login Login Damit Sie Ihre Inserate verwalten können, müssen Sie angemeldet sein.. Auf der Seite www.jobcloud.ch können Sie sich mit Ihrer Kundennummer, dem Benutzernamen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung Die Age Stiftung sucht für das Programm «Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht» zehn Projekte aus Gemeinden oder Regionen, die den Aufbau und Betrieb von bedürfnisorientierten

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Schulungsunterlagen Maklerportal II

Schulungsunterlagen Maklerportal II Schulungsunterlagen Maklerportal II Motorfahrzeugversicherung Versions-Nr. : 12.0 Version vom : 22.11.2012 Helpdesk Allianz Suisse : 0800 817 777 Schulungsunterlagen Maklerportal II Weitere Schulungsunterlagen

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

... all-connect. Administration mail-connect Kurzanleitung. we are connecting. Administration mail-connect Kurzanleitung

... all-connect. Administration mail-connect Kurzanleitung. we are connecting. Administration mail-connect Kurzanleitung Administration mail-connect Administration mail-connect Im neuen E-Mail-Management von all-connect können Sie neben POP3/IMAP-Konten und E-Mail-Weiterleitungen auch Autoresponder, Sammelaccounts und Verteilergruppen

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Einleitung: Die Studien- und Berufswahlvorbereitung erfolgt am Gymnasium mit Informations-, Beratungs- und Betreuungsangeboten, die allen Schülerinnen und

Mehr

E-MAIL VERSCHLÜSSELUNG

E-MAIL VERSCHLÜSSELUNG E-MAIL VERSCHLÜSSELUNG für: Ansprechpartner: Staatliche Münze Berlin Ollenhauerstr. 97 13403 Berlin Petra Rogatzki erstellt von: Nico Wieczorek Bechtle IT-Systemhaus Berlin Kaiserin-Augusta-Allee 14 10553

Mehr

Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung

Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung Outlook Weiterleitungen & Abwesenheitsmeldungen Seite 1 von 6 Beschreibung E-Mail Regeln z.b. Abwesenheitsmeldung und Weiterleitung Erstellt: Quelle: 3.12.09/MM \\rsiag-s3aad\install\vnc\email Weiterleitung

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver

Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver Grundlegende Konzepte und Bedienung Version 1.0, 15. Januar 2007 Universität Osnabrück Dipl.-Math Frank Elsner (Rechenzentrum) email: Frank.Elsner@uni-osnabrueck.de

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme Jänner 2007 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter erbrachter

Mehr

Berufliche Gymnasien für Ernährung und Gesundheit

Berufliche Gymnasien für Ernährung und Gesundheit Berufliche Gymnasien für Ernährung und Gesundheit Anleitung Homepage Inhalt Einleitung... 1 Registrieren... 2 Anmelden... 3 Profil bearbeiten... 4 Passwort vergessen?... 5 Benutzername vergessen?... 5

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH

Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH 1. Sie erhalten von der LASA eine E-Mail mit dem Absender Beim Öffnen der E-Mail werden Sie aufgefordert, sich

Mehr

Organisation, Website und Mailinglisten

Organisation, Website und Mailinglisten Organisation, Website und Mailinglisten Städtenetzwerk im Ausbau Projekt (seit 2008) Erweiterung des Städtenetzwerks IK KomWoB auf das übrige Bundesgebiet Partner: bisher NRW.BANK (NRW), N-Bank (Niedersachsen),

Mehr

Informationen zum Elektronischen Verzeichnis

Informationen zum Elektronischen Verzeichnis Informationen zum Elektronischen Verzeichnis des Thurgauer Sozialwesens Sozialnetz.tg.ch Inhalt: 1. Allgemeine Informationen Seite 2 2. Informationen zur Erfassung / Logindaten Seite 2 3. Informationen

Mehr

Bewerbung Lehrgang 2016 2018

Bewerbung Lehrgang 2016 2018 Personalien Sämtliche Angaben in diesem Bewerbung sbogen werden streng vertraulich behandelt. Zur Person Name Vorname Geburtsdatum Bürgerort / Nationalität Matrikelnummer (nur Schweizer Hochschulen angeben)

Mehr

BMBF-Projekt: Weiterbildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal

BMBF-Projekt: Weiterbildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal BMBF-Projekt: Weiterbildungsberatung: Servicetelefon und Internetportal Fragen zur Weiterbildung? - das Infotelefon des BMBF berät unter der Rufnummer 030/20 17 90 90. Vorstellung des Projektstandes und

Mehr

Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe

Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe MERKBLATT Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe I. Einleitung Dieses Merkblatt richtet sich an öffentliche Organe, welche der kantonalen Datenschutzgesetzgebung unterstehen

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Kontoeinstellungen/Neu Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Wichtig sind E-Mail-Adresse Benutzername (oft alles

Mehr

osnatel Webmail Bedienungsanleitung

osnatel Webmail Bedienungsanleitung osnatel Webmail Bedienungsanleitung Hb_ot_Webmail_01.06.2009_V3.0 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS 1 Anmeldung (Login)... 3 2 Startseite... 4 3 Posteingang (INBOX)...4 4 Neue Nachricht verfassen...5 5

Mehr

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Gebäudeenergieausweis der Kantone GEAK Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Der GEAK steht in der Bevölkerung für Energieeinsparung, erneuerbare Energien und umweltbewusstes Handeln. Als kantonales

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Stand: 28. April 2014 1. Geltungsbereich Für die Nutzung des Forums unter www.ebilanz-online.de, im Folgenden Forum genannt, gelten die

Mehr

Outlook Kurz-Anleitung

Outlook Kurz-Anleitung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Email-Konten Ein neues Email-Konto Hinzufügen, dann POP3 auswählen und weiter Dann müssen folgende Werte eingegeben werden Wichtig sind E-Mail-Adresse

Mehr

Internet. Baugesuchsformulare. Copyright by ILZ, Sarnen. Version 1.1

Internet. Baugesuchsformulare. Copyright by ILZ, Sarnen. Version 1.1 InformatikLeistungsZentrum Internet Version 1.1 Copyright by ILZ, Sarnen Anwendung: Internet Erstellt von Stefan Müller Version: 1.1, Datum: 24. September 2009 Ablage: H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\34.10

Mehr

Kurzanleitung. Webmail

Kurzanleitung. Webmail Kurzanleitung zu Webmail Version vom 21.06.2011 Schulen Basel-Landschaft BKSD Direktionsinformatik Webmail - Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Zugriff von Extern...

Mehr

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015 Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Agenda Wie alles begann Was bis heute geschah Aktueller Stand der Dinge Integration im IVR Positionierung

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens Vertrag betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens zwischen Partei A (Behörde / Institution) Adresse vertreten durch: Name und Partei B (Vermittlungsstelle) Adresse vertreten

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Bad Oldesloe, den 03.09.2008

Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Präsentation für die kreisangehörigen Kommunen der Kreise Stormarn und Segeberg Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Stand: 11.09.2008 1 Agenda Einleitung Bestandteile des Services Datenschutz Präsentation Betreiberkonzept

Mehr

Ticket Center Quick Start

Ticket Center Quick Start AdNovum Informatik AG. Juli 13 2 Wozu dient das? Indem Sie Ihre Fehlermeldungen, Anfragen und Vorschläge zur Software stets im erfassen, helfen Sie uns, die Informationen zur einzelnen Meldung konsistent

Mehr

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Öffentlicher Raum - zwischen Planbarkeit und Unberechenbarkeit Workshop am 29.01.2009 Folie 1, 29. Januar 2009 Ausgangslage -Im Rahmen des Projektes

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten Benutzerhandbuch Kundenportal für die Online-Registratur von Personenschäden zur obligatorischen Unfall- und Zusatz-Versicherung (UVG/UVG-Z) sowie Krankentaggeld- Versicherung Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

OutLook 2003 Konfiguration

OutLook 2003 Konfiguration OutLook 2003 Konfiguration Version: V0.1 Datum: 16.10.06 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/outlook2003.pdf Autor: Manuel Magnin Änderungen: 16.10.06 MM.. Inhaltsverzeichnis: 1. OutLook 2003 Konfiguration

Mehr

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten OLAT Benutzerhandbuch für Studierende OLAT steht für Online Learning and Training und ist eine Open-Source Lernplattform. Eine Lernplattform (englisch Learning Management System, kurz LMS) dient der Bereitstellung

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

Anschluss an das LEUnet

Anschluss an das LEUnet Anschluss an das LEUnet Der Anschluss an das LEUnet (Datennetzwerk des Kantons Zürich) bildet eine zwingende Voraussetzung, um auf ein kantonales Personalsystem zugreifen zu können (Datenschutz). 1. Zugriffsmöglichkeiten

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Logistik. My Post Business Anleitung

Logistik. My Post Business Anleitung Logistik My Post Business Anleitung August 2012 Willkommen bei My Post Business Was ist My Post Business? Mit einem einzigen Login haben Sie Zugriff auf die Geschäftskundenplattform www.post.ch/mypostbusiness

Mehr

Websitepflege- Kursmodul V1.0 vom 1.9.2011

Websitepflege- Kursmodul V1.0 vom 1.9.2011 Websitepflege- Kursmodul V1.0 vom 1.9.2011 Frontend: Das gesamte Bildungsangebot wird auf der neuen SVGW Website unter der Rubrik Aus- und Weiterbildung aufgeführt. Diese sind wie folgt in Unterrubriken

Mehr

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz IBB2010 Berufsbildungskonferenz Bremen, 30. Mai 2008 Ursula Scharnhorst Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung Inhaltsübersicht Problemstellung Chancen

Mehr

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services vom 19.9.2011 Als Bestandteil zum Antrag für den Remote Access, werden die Einsatzmöglichkeiten, die Richtlinien und Verantwortlichkeiten für die Zugriffe

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Die wichtigsten Workflow- Anwendungen

Die wichtigsten Workflow- Anwendungen Ist Ihre Organisation auf dem aktuellsten Stand? In fast jeder Organisation sind Investitionsanträge, Ferien, Reisen und Spesenabrechnungen zu bewilligen. In vielen Organisationen gibt es nicht nur Mitarbeiterbeurteilungen

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter 1 Newsletter erstellen 1. Sprachversion... 1 1.1 Newsletter erfassen/editieren... 1 1.2 Bilder erfassen: Sprachneutrales Bild... 9 1.3 Bilder erfassen: Mehrsprachiges

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog

Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv. Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Mit beliebig vielen Teilnehmern kommunizieren live und interaktiv Das perfekte Online-Tool für den Echtzeit-Dialog Und Sie dachten, Sie können nicht überall gleichzeitig sein! Kommunizieren Sie weltweit

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter. Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter. Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch 2011 by Sage Schweiz AG 2 Inhalt 1. Newsletter erstellen 1. Sprachversion 3

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Modul Versand. Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger.

Modul Versand. Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger. Modul Versand Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger. Sie können die Nachrichten personalisiert im Textoder HTML-Format verschicken.

Mehr

TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare.

TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare. TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare. Aufschalten und loslegen Einfaches Handling für die Kursadministration Automatisierte Vorgänge

Mehr

Zentrale Technik lokalisierte Eingangstüren

Zentrale Technik lokalisierte Eingangstüren Zentrale Technik lokalisierte Eingangstüren Zentraler Server stellt die eberatungstools bereit. Zentrale Software stellt die Tools zur fachlichen Steuerung bereit (virtuelles Team). Zentrale Software ist

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

Leitlinien zur Kommunikation

Leitlinien zur Kommunikation Leitlinien zur Kommunikation vom 7. Dezember 2004 Der Regierungsrat des Kantons Zug erlässt, gestützt auf 47 Bst. c der Kantonsverfassung für die kantonalen Behörden (ohne Justiz) und Mitarbeitenden inkl.

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

OLAT/Online Learning And Training

OLAT/Online Learning And Training Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende OLAT/Online Learning And Training OLAT ist eine Open-Source Lernplattform, die von der Universität Zürich

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

Modul 2: Automatisierung des Posteingangs - Regel- und Abwesenheits-Assistent

Modul 2: Automatisierung des Posteingangs - Regel- und Abwesenheits-Assistent Outlook 2003 - Aufbaukurs 19 Modul 2: Automatisierung des Posteingangs - Regel- und Abwesenheits-Assistent Wie kann ich die Bearbeitung von Nachrichten automatisieren? Wie kann ich Nachrichten automatisch

Mehr

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten Fairtrade-Code Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten INHALT A B C Informationen zum Fairtrade-Code 1. Was ist der Fairtrade-Code und was ist er nicht 2. Integration

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Publiziert in SWITCHjournal 2000 Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Ursula Widmer Das Bundesgericht hat entschieden: Internet Service Provider unterstehen wie die Telefonanbieter

Mehr

Bildungswerk. EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein)

Bildungswerk. EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein) Bildungswerk EDV-Fortbildungsprogramm (in Roth und Wendelstein) 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, Fortbildung ist in allen Bereichen unseres täglichen Lebens eine dringende Notwendigkeit. Nutzen sie

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr