DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN"

Transkript

1 DIE STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT VON BAUPROZESSKOSTEN 5 4. V E R S A M M L U N G A R B E I T S K R E I S B A U V E R T R A G S R E C H T N O R D B A Y E R N D I P L. - K F M. U L R I C H G O J O W S K Y S T E U E R B E R A T E R 1 DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER

2 ÜBERBLICK Abzug der Prozesskosten im privaten Bereich Bisherige Rechtslage Aktuelle Rechtslage Nichtanwendungserlass der Finanzverwaltung Abzug der Prozesskosten im betrieblichen Bereich Nettoprinzip Einzelfälle Rechtsschutz Einspruch, Anfechtungsklage, Bundesfinanzhof Ruhen des Verfahrens Aussetzung der Vollziehung DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 2

3 ABZUG IM PRIVATEN BEREICH BISHERIGE RECHTSLAGE Grundsätzlich nicht abzugsfähige Kosten der Lebensführung (Beispiel: Arbeitnehmer baut Haus für eigene Wohnzwecke) Außergewöhnliche Belastungen ( 33 EStG): Zwangsläufig größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommens- und Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands Zwangsläufig: Steuerpflichtiger kann sich aus rechtlichen tatsächlichen und sittlichen Gründen nicht entziehen (Krankheit, Unterhalt an Angehörige, Scheidung) Rechtsstreit ist i.d.r. nicht zwangsläufig Ausnahme: existenziell wichtiger Bereich berührt, der zum Verlust der Existenzgrundlage führt (Beispiel: Wiederherstellung eines Hauses wegen Naturkatastrophe) Nicht: Beeinträchtigung der Wohnqualität DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 3

4 ABZUG IM PRIVATEN BEREICH KEHRTWENDE DES BFH Entscheidung vom 12. Mai 2011 Aufgabe der bisherigen Rechtsprechung: Kosten für einen Zivilprozess sind grundsätzlich abziehbar Auf Prozessinhalt kommt es nicht an Begründung: Prozesskostenrisiko wird nicht freiwillig übernommen sondern ist zwangsläufig Gewaltfreie Lösung von Rechtsstreitigkeiten nur gerichtlich durchsetzbar. Voraussetzung: Prozessrisiko ist angemessen zu würden, nicht mutwillig und leichtfertig Anlehnung an Rechtsprechung zur PKH: hinreichende Aussicht auf Erfolg Fazit: Prozesskosten sind fast immer abzugsfähig DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 4

5 ABZUG IM PRIVATEN BEREICH EINZELFRAGEN Früher abzugsfähige Verfahrenskosten Bisherige Rechtsprechung: Kosten existenzieller Prozesse mit schlechten Erfolgsaussichten konnten berücksichtigt werden Nach geänderter Rechtsprechung: bei schlechten Erfolgsaussichten können die Kosten dieser Prozesse nicht mehr berücksichtigt werden Umfang der abzugsfähigen Kosten Alle Aufwendungen zur Führung des Rechtsstreits: Gerichtskosten und außergerichtliche Kosten (Gebühren und Auslagen von Anwälten, Rechtsbeiständen und Gerichtsvollziehern, Reisekosten und Entschädigungen der Beteiligten) Folgekosten: Verpflichtung zur Zahlung aufgrund des Prozesses nicht abzugsfähig Anwaltskosten über den gesetzlichen Gebühren: es spricht einiges dafür, dass diese Kosten ebenfalls abzugsfähig sind Ersatz von dritter Seite PKH, Versicherungsleistungen DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 5

6 ABZUG IM PRIVATEN BEREICH EINZELFRAGEN Zumutbare Eigenbelastung Zumutbare Belastungsgrenze zwischen 1 und 7 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte Tipp: Kosten möglichst in einem Kalenderjahr zahlen Steuervereinfachungsgesetz: Kapitaleinkünfte werden nicht mehr bei der Ermittlung der zumutbaren Eigenbelastung berücksichtigt Fazit Nach aktueller Rechtsprechung sind die Rechte eines Bürgers nur auf dem Gerichtsweg durchsetzbar. Die Prozesskosten entstehen deshalb zwangsläufig und können deshalb als außergewöhnliche Belastung abgezogen werden DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 6

7 ABZUG IM PRIVATEN BEREICH NICHTANWENDUNGSERLASS Schreiben BMF vom 20. Dezember 2011 Urteil des BFH ist über den entschiedenen Einzelfall hinaus nicht anzuwenden Nichtanwendungsgesetz angekündigt Begründung: BFH lässt Abzugsfähigkeit zu, wenn die Prozessführung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint; Finanzverwaltung kann das nicht überprüfen Folge: Für die Finanzverwaltung gilt die bisherige Rechtslage weiter (Zwangsläufigkeit aufgrund drohenden Verlusts der Existenzgrundlage) DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 7

8 ABZUG IM PRIVATEN BEREICH NICHTANWENDUNGSERLASS Welche Relevanz hat ein Nichtanwendungserlass? Gerichtliche Entscheidungen wirken nur inter paris Lediglich Orientierung für Untergerichte und Behörden Keine rechtliche Verpflichtung der Verwaltung Verfassungspolitisch (nicht verfassungsrechtlich) bedenklich Autorität der Justiz wird untergraben Schaden für Rechtsfrieden und Rechtssicherheit zu jedem 60. Urteil Nichtanwendungserlass 80 Prozent der Nichtanwendungserlasse vorteilhaft für Verwaltung Rechtsschutz siehe Kapitel III DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 8

9 BETRIEBLICHER BEREICH NETTOPRINZIP Nettoeinkommen = Erwerbseinnahmen abzüglich Betriebsausgaben und Werbungskosten Ausgaben zur Erzielung von Einnahmen können abgezogen werden Einnahmen liegen vor, wenn sie unter eine der sieben Einkunftsarten fallen DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 9

10 BETRIEBLICHER BEREICH EINKUNFTSARTEN Der Einkommensteuer unterliegen Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft Einkünfte aus Gewerbebetrieb (z.b. Bauträger) Einkünfte aus selbständiger Arbeit (z.b. Architekten) Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (z.b. Vermieter) sonstige Einkünfte im Sinne des 22. Prozesskostenabzug, wenn Zusammenhang mit einer dieser Einkunftsarten Tipp: Verlagerung der Kosten in diesen Bereich DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 10

11 BETRIEBLICHER BEREICH EINZELFÄLLE Prozesskosten sind Werbungskosten Klage auf Übereignung Grundstück wegen Vorkaufsrecht bei Niederlage Streit um Erhaltung des Eigentums Streit mit Handwerkern um Erhaltungsaufwendungen Zurückziehung eines verbilligten Baukredits Prozesskosten sind Herstellungskosten Erstreiten der Baugenehmigung Abwehrprozess gegen intervenierende Nachbarn Baumängelprozess Schadensersatzprozess wegen Vertragsrücktritt DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 11

12 BETRIEBLICHER BEREICH EINZELFÄLLE Prozesskosten gehören zu AK Grund und Boden Änderung des Bebauungsplans Räumungskosten zur Freimachung eines Gebäudes können je nach Sachlage sein Sofort abziehbare Werbungskosten Herstellungskosten des zu errichtenden Gebäudes DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 12

13 BETRIEBLICHER BEREICH RÜCKSTELLUNGEN Was sind Rückstellungen? Rückstellungen sind Passivposten, die das Kapital wie eine laufende Ausgabe mindern Buchung: Aufwand an Rückstellung Kosten für einen am Bilanzstichtag laufenden Prozess sind rückstellungsfähig Die Rückstellung wird geschätzt in Höhe der voraussichtlichen Kosten der nächsten Instanz DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 13

14 Allgemeines Kostenfrei RECHTSCHUTZ EINSPRUCH Rechtsbehelfsfrist 4 Wochen Verböserung Änderung zum Nachteil möglich, da Prüfung des Steuerbescheids in vollem Umfang Begründung Einlegung des Einspruchs zur Fristwahrung ohne Begründung möglich Begründung kann bzw. muss auf Aufforderung des Finanzamts nachgereicht werden DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 14

15 RECHTSCHUTZ ANFECHTUNGSKLAGE Nur bei erfolglosem Einspruchsverfahren Kosten mindestens 220 Euro Klagefrist nach Bekanntgabe Einspruchsentscheidung 4 Wochen Schriftlich oder Niederschrift Eigenhändige Unterschrift (im Gegensatz zum Einspruch) DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 15

16 RECHTSCHUTZ BUNDESFINANZHOF Revision möglich, wenn Finanzgericht sie zugelassen hat Zulässig bei grundsätzlicher Bedeutung des Falles Einlegung Revision schriftlich innerhalb eines Monats Begründung Revision innerhalb zwei Monate Begründung zwingend erforderlich Eigenhändige Unterschrift von vertretungsberechtigter Person Entscheidung nach mündlicher oder ohne mündliche Verhandlung DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 16

17 RECHTSCHUTZ RUHEN DES VERFAHRENS Finanzamt kann Ruhen des Verfahrens anordnen Wenn Rechtsfrage zum Steuerfall beim BFH anhängig ist Wenn dies zweckmäßig erscheint (nur mit Zustimmung des Steuerpflichtigen) Einspruch einlegen und Aktenzeichen des anhängigen Verfahrens angeben Interessen werden gewahrt, ohne dass ein eigenes Verfahren betrieben werden muss. DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 17

18 RECHTSCHUTZ AUSSETZUNG DER VOLLZIEHUNG Vollziehung wird durch Einspruch nicht gehemmt Aussetzung von Amts wegen Antrag auf Aussetzung beim Finanzamt Antrag auf Aussetzung beim Finanzgericht DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER 18

19 ICH DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT 19 DIPL.-KFM. ULRICH GOJOWSKY STEUERBERATER

Nachfolgend wollen wir einen kleinen Einblick in das sehr komplexe Gebührenrecht geben.

Nachfolgend wollen wir einen kleinen Einblick in das sehr komplexe Gebührenrecht geben. Kosten und Gebühren Für den Schritt, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und zur Durchsetzung der verfolgten Ziele den Rechtsweg zu beschreiten, ist auch die Frage nach den entstehenden Kosten von

Mehr

INFORMATIONEN im Februar 2012

INFORMATIONEN im Februar 2012 ANTAX Steuerberatungsgesellschaft mbh INFORMATIONEN im Februar 2012 Inhalt 1. Körperschaftsteuerguthaben bis 2006: Übergangsregelung im Hinblick auf Solidaritätszuschlag verfassungswidrig? 2. Berücksichtigung

Mehr

Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung

Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung 108 Vortrag 1: Die Berichtigung von Steuerbescheiden nach der Abgabenordnung Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung Vortrag 1: Die Berichtigung von Steuerbescheiden nach der Abgabenordnung

Mehr

Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen

Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen BFH v. 12.05.2011 - VI R 42/10 Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen Leitsatz 1. Zivilprozesskosten können Kläger wie Beklagtem unabhängig vom Gegenstand des Prozesses aus rechtlichen Gründen

Mehr

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001 Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 08.05.2001 Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Nürnberg Kurzleitsatz: Werbungskosten bei Beteiligung an

Mehr

Finanzgericht Köln, 10. Senat Urteil vom 19.01.2006 Aktenzeichen 10 K 3712/04

Finanzgericht Köln, 10. Senat Urteil vom 19.01.2006 Aktenzeichen 10 K 3712/04 Finanzgericht Köln, 10. Senat Urteil vom 19.01.2006 Aktenzeichen 10 K 3712/04 Tenor Der Einkommensteuerbescheid 2001 vom 9. April 2003 wird unter Aufhebung der Einspruchsentscheidung vom 17. Juni 2005

Mehr

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Koblenz, im September 2011 Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Sehr geehrte Damen und Herren, der Bundesfinanzhof (BFH) hat am 28. Juli 2011 in zwei Urteilen über die

Mehr

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS ELTERNKAMMER HAMBURG Geschäftsstelle p.a. BSB Hamburger Str. 31 22083 Hamburg 4 28 63-35 27 FAX 4 28 63-47 06 E-Mail: info@elternkammer-hamburg.de http://www.elternkammer-hamburg.de Hamburg, den 26.05.2015

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04 BUNDESFINANZHOF Zinsen für ein Darlehen, mit dem während der Geltung der sog. großen Übergangsregelung sofort abziehbare Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) finanziert worden sind, sind auch nach dem

Mehr

Verehrte Mandantinnen und Mandanten, sehr geehrte Damen und Herren, Mit besten Grüßen im Namen des RINKE-Teams

Verehrte Mandantinnen und Mandanten, sehr geehrte Damen und Herren, Mit besten Grüßen im Namen des RINKE-Teams Informationsbrief 10-2015 Verehrte Mandantinnen und Mandanten, sehr geehrte Damen und Herren, 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Termine und Hinweise zum Jahresende 2015 Bundesfinanzhof korrigiert erneut Rechtsprechung:

Mehr

Newsletter III/2015. Entscheidungen

Newsletter III/2015. Entscheidungen Newsletter III/2015 Der Newsletter des Schleswig-Holsteinischen Finanzgerichts informiert in kompakter und prägnanter Form über aktuelle Entscheidungen des Gerichts, über organisatorische Neuerungen und

Mehr

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar.

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar. Fahrtkosten eines nebenberuflich studierenden Kindes 1. Bei der Prüfung, ob der Grenzbetrag des 32 Abs. 4 Satz 2 EStG a.f. überschritten ist, sind Fahrtkosten eines Kindes, die ihm aus Anlass eines nebenberuflich

Mehr

Diabetes Kosten im Steuerrecht. Wie kann ich das Finanzamt an den Kosten beteiligen, die mein Diabetes verursacht?

Diabetes Kosten im Steuerrecht. Wie kann ich das Finanzamt an den Kosten beteiligen, die mein Diabetes verursacht? Diabetes Kosten im Steuerrecht Wie kann ich das Finanzamt an den Kosten beteiligen, die mein Diabetes verursacht? Welche Kosten gibt es? Kosten für die Heilbehandlung Medikamente Teststreifen Kosten für

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Paragraphenkette: EStG 33 Abs. 1. Entscheidungsform: Datum: 18.11.2009. Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Prozesskosten grundsätzlich nicht zwangsläufig

Paragraphenkette: EStG 33 Abs. 1. Entscheidungsform: Datum: 18.11.2009. Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Prozesskosten grundsätzlich nicht zwangsläufig Gericht: Entscheidungsform: FG Köln Urteil Paragraphenkette: EStG 33 Abs. 1 Datum: 18.11.2009 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Prozesskosten grundsätzlich nicht zwangsläufig Redaktioneller Leitsatz: 1. Kosten

Mehr

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen FINANZGERICHT DÜSSELDORF 12 K 304/05 F Im Namen des Volkes U R T E I L In dem Rechtsstreit - Kläger - Prozessvertreter: gegen - Beklagten - wegen gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus

Mehr

Aufwendungen für haushaltsnahe Dienste, Pflegeleistungen und Handwerkerarbeiten

Aufwendungen für haushaltsnahe Dienste, Pflegeleistungen und Handwerkerarbeiten Verbesserte Abzugsmöglichkeiten Aufwendungen für haushaltsnahe Dienste, Pflegeleistungen und Handwerkerarbeiten Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen, Pflegeleistungen und Handwerkerarbeiten

Mehr

Finanzgericht Münster, 11 K 1276/13 E

Finanzgericht Münster, 11 K 1276/13 E 1 von 5 Finanzgericht Münster, 11 K 1276/13 E Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 15.04.2015 Finanzgericht Münster 11. Senat Urteil 11 K 1276/13 E Sachgebiet: Finanz- und Abgaberecht

Mehr

STUDIUM UND STEUERN. Auswirkungen und Entwicklungen von Rechtsprechung und Gesetzgebung. Kassel, 07. November 2011

STUDIUM UND STEUERN. Auswirkungen und Entwicklungen von Rechtsprechung und Gesetzgebung. Kassel, 07. November 2011 Auswirkungen und Entwicklungen von Rechtsprechung und Gesetzgebung Kassel, 07. November 2011 Agenda 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Steuerliche Behandlung von Studierenden I. Grundlagen des Einkommensteuer-Rechts

Mehr

Frankfurt am Main / Hamburg / Paris

Frankfurt am Main / Hamburg / Paris Inhalt 1 Körperschaftsteuerguthaben bis 2006: Übergangsregelung im Hinblick auf Solidaritätszuschlag verfassungswidrig? 2 Berücksichtigung von Kindern über 18 Jahre 3 Verpflichtung zur elektronischen Abgabe

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0235-S/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 28. März 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land vom 9. März

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Gründe. BFH v. 16.11.2006 - III R 74/05

Gründe. BFH v. 16.11.2006 - III R 74/05 BFH v. 16.11.2006 - III R 74/05 Keine Einbeziehung der Beiträge des Kindes zu einer freiwilligen gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung in die Bemessungsgröße für den Jahresgrenzbetrag Leitsatz Aufwendungen

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 1 K 43/11 Urteil des Senats vom 27.09.2011 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 173 Abs. 1 Nr. 2, EStG 33a Abs. 1, EStG 33a Abs. 4 Leitsatz: 1. Unterhaltsaufwendungen eines

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag Gericht: FG Niedersachsen Entscheidungsform: Urteil Datum: 15.04.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, EStG 8 Abs. 1 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs.

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten Info Kosten In der Bundesrepublik sind die Anwaltskosten gesetzlich seit dem 01.07.2004 im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), vorher in der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung geregelt. Je nach Tätigkeitsbereich,

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

MERKBLATT ZUR ERBSCHAFTSTEUER. Oberfinanzdirektion Karlsruhe FÜR TESTAMENTSVOLLSTRECKER UND NACHLASSPFLEGER

MERKBLATT ZUR ERBSCHAFTSTEUER. Oberfinanzdirektion Karlsruhe FÜR TESTAMENTSVOLLSTRECKER UND NACHLASSPFLEGER Oberfinanzdirektion Karlsruhe Referat für Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer MERKBLATT FÜR TESTAMENTSVOLLSTRECKER UND NACHLASSPFLEGER ZUR ERBSCHAFTSTEUER Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag zur Einkommensteuererklärung Bitte beachten Sie die Erläuterungen zum Antrag

Mehr

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht August 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung 2. Wechsel von der 1-%-Regelung zur Fahrtenbuchmethode 3.

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 23.09.2003, Az.: IX R 20/02

Bundesfinanzhof Urt. v. 23.09.2003, Az.: IX R 20/02 Bundesfinanzhof Urt. v. 23.09.2003, Az.: IX R 20/02 Werbungskosten: Vorfälligkeitsentschädigung ist Privatsache Löst der Eigentümer eines vermieteten Hauses das darauf liegende Darlehen vorzeitig ab, um

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken von Otto von Campenhausen, Achim Grawert 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Steuerrecht im Überblick von Campenhausen / Grawert schnell

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Ein Arbeitnehmer (Beamter), der von seinem Arbeitgeber für drei Jahre an eine andere als seine bisherige Tätigkeitsstätte abgeordnet

Mehr

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel. Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.03321/4456-0 Welche Aufwendungen sind betroffen? - Herstellungskosten für Modernisierungs-und

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Außendienstler kann den Fiskus mitbewirten lassen Bei der Beurteilung, ob Aufwendungen eines Arbeitnehmers für die Bewirtung von Geschäftskunden sowie

Mehr

Steueraufkommen in der BRD

Steueraufkommen in der BRD Steueraufkommen in der BRD Die Einkunftsarten in der BRD Land- und Forstwirtschaft Gewerbebetrieb Selbständige Arbeit Nichtselbständige Arbeit Kapitalvermögen Vermietung und Verpachtung Sonstige Einkünfte

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat (Salzburg) 13 GZ. RV/0366-S/10, miterledigt RV/0480-S/10, RV/0481-S/10, RV/0482-S/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen der Bw. gegen die

Mehr

Mandanten Informationen Stand: Juni 2006

Mandanten Informationen Stand: Juni 2006 Mandanten Informationen Stand: Juni 2006 1. Reichensteuer, Pendlerpauschale, Elterngeld 2. Erforderliche Angaben in "ordnungsgemäßem" Fahrtenbuch 3. Kontenabrufverfahren 4. Keine Aussetzung der Vollziehung

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0220-F/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw,Adr, vertreten durch Stb, gegen den Bescheid gem. 299 Abs. 2 BAO des Finanzamtes

Mehr

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller Identifikationsnummer Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Anlage U für Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs an den geschiedenen

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

veröffentlicht durch Beiträge November 2007

veröffentlicht durch Beiträge November 2007 Beiträge November 2007 1. Beschäftigungszuschüsse für Langzeitarbeitslose u.a. 2. Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts 3. Diätkosten sind keine außergewöhnliche Belastung 4. Anpassung der Körperschaftsteuervorauszahlungen

Mehr

Mandanten-Rundbrief für GmbH-GF/- Gesellschafter des Monats Juli 2015

Mandanten-Rundbrief für GmbH-GF/- Gesellschafter des Monats Juli 2015 KANZLEI KULMBACH: HELMUT HORN (bis Juni 2010) HORST HOHENNER Fachanwalt für Arbeitsrecht Mandanten-Rundbrief für GmbH-GF/- Gesellschafter des Monats Juli 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, der Ihnen nun

Mehr

Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer

Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer Ausgabe 02 2016 Übersicht Steuer-News Informationen für Immobilienbesitzer Grundstückspachtvertrag: Entschädigung für vorzeitige Beendigung wird ermäßigt besteuert Gemischte Vermietung: Deutsche Maßstäbe

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Was ist Beratungs- und Prozesskostenhilfe?

Was ist Beratungs- und Prozesskostenhilfe? Was ist Beratungs- und Prozesskostenhilfe? Ein Beispiel: Angenommen, Sie hatten einen Verkehrsunfall und begehren Schadensersatz in Höhe von 500,00 Euro. Ihr Unfallgegner bestreitet jegliche Schuld und

Mehr

Steuererklärung. Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen

Steuererklärung. Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen Steuererklärung Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen Abgabepflicht Zuständigkeit Abgabefrist Steuerformulare Hilfestellungen Verhaltensknigge Wertvolle Tipps und kostenlose Gestaltungshinweise

Mehr

Fälle der Gruppe 2. 1. Geschäftsführerhaftung in der AO Kristina Krämer Matthias Rothgängel

Fälle der Gruppe 2. 1. Geschäftsführerhaftung in der AO Kristina Krämer Matthias Rothgängel 1. Geschäftsführerhaftung in der AO Kristina Krämer Matthias Rothgängel Geschäftsführerhaftung G ist alleiniger Geschäftsführer der X-GmbH. Die X-GmbH ist in der Baubranche tätig. Bei der GmbH sind 20

Mehr

Teil I: Erläuterungen für die Einkommensteuererklärung 2015... 13

Teil I: Erläuterungen für die Einkommensteuererklärung 2015... 13 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Zugangs-Code für den Zugriff auf das Arbeitshilfen-Portal.... 2 Inhaltsverzeichnis... 5 Vorwort....10 Hinweise zur Arbeit mit diesem Buch....11 Abkürzungsverzeichnis...12

Mehr

Behandlung von Studienaufwendungen im deutschen Einkommensteuerrecht - oder warum als Student die Abgabe einer Steuererklärung Sinn machen kann

Behandlung von Studienaufwendungen im deutschen Einkommensteuerrecht - oder warum als Student die Abgabe einer Steuererklärung Sinn machen kann Behandlung von Studienaufwendungen im deutschen Einkommensteuerrecht - oder warum als Student die Abgabe einer Steuererklärung Sinn machen kann JProf. Dr. Katrin Haußmann, StB Ilmenau, den 17. Dezember

Mehr

Außergewöhnliche Belastungen: Eigenbelastung bei Krankheitskosten verfassungswidrig

Außergewöhnliche Belastungen: Eigenbelastung bei Krankheitskosten verfassungswidrig Newsletter Steuerrecht September / Oktober 2011 Investitionsabzugsbetrag: Antrag sind im Klageverfahren nachholbar GmbH-Beteiligung: Veräußerungsverluste sind nur anteilig abziehbar Firmenwagen: Regelmäßige

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 2 GZ. RV/0190-W/13 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., adresse, xxx, vom 5. April 2012 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 2/20/21/22,

Mehr

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07.

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Dezember 2009) Ingrid Goldmann WP/StB Gesellschafterin und Geschäftsführerin der Goldmann

Mehr

3.5.1 Einfamilienhäuser, Zweifamilienhäuser, Eigentumswohnungen. 3.5.2 Baumaßnahmen zur Schaffung neuer Mietwohnungen

3.5.1 Einfamilienhäuser, Zweifamilienhäuser, Eigentumswohnungen. 3.5.2 Baumaßnahmen zur Schaffung neuer Mietwohnungen Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? -

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? - Haus & Grund Württemberg, Werastraße 1, 70182 Stuttgart An unsere Mitgliedsvereine Haus & Grund Württemberg Landesverband Württembergischer Haus- Wohnungs- und Grundeigentümer e.v. Unser Zeichen Ansprechpartner

Mehr

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die BUNDESFINANZHOF Kosten für den Erwerb eines Doktortitels können, sofern sie beruflich veranlasst sind, Werbungskosten sein. Sie sind regelmäßig nicht als Kosten der privaten Lebensführung zu beurteilen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0754-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 5. Mai 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 2. Mai 2007 betreffend

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/2872-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Beste & Partner Steuerberatung GmbH, 1010 Wien, Stubenring

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 15 K 3231/05 Freigabe: 10.02.2006 Stichwort: Eingreifen der 10 Jahres Festsetzungsfrist nach Selbstanzeige, wenn sich eine Steuererstattung ergibt. Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

5 DIE MANDANTEN I INFORMATION

5 DIE MANDANTEN I INFORMATION 5 DIE MANDANTEN I INFORMATION Themen dieser Ausgabe Investitionsabzugsbetrag: Angaben sind im Klageverfahren nachholbar GmbH-Beteiligung: Veräußerungsverluste sind nur anteilig abziehbar Firmenwagen: Regelmäßige

Mehr

Finanzgericht München.

Finanzgericht München. Az: 15 V 2754112 Finanzgericht München. Beschluss ln der Streitsache gegen Finanzamt Kempten vertreten durch den Amtsleiter Am Stadtpark 3 87 435 Kempten StNr./Az: - Antragsteller Antragsgegner wegen Aussetzung

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 Titel: (Aussetzung der Vollziehung: Kein Verlust der erweiterten Kürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG infolge Umschichtung des Grundbesitzbestands und Beteiligungen

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Investitionsabzugsbetrag: Investitionsabsicht und Dokumentationserfordernis 4

Investitionsabzugsbetrag: Investitionsabsicht und Dokumentationserfordernis 4 I Oktober 2011 N 60594 Frankfurt am Main Gerbermühlstraße 9 Telefon 069 / 66 36 840-0 Telefax 069 / 66 36 840-10 frankfurt@kanzlei-ruppel.de 35423 Lich Schlossgasse 6 Telefon 06404 / 900 84 Telefax 06404

Mehr

Die erfolgreiche Planungs-ARGE

Die erfolgreiche Planungs-ARGE Die erfolgreiche Planungs-ARGE Steuerliche Aspekte Seminar am 29.04.2014 bei der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau München Die erfolgreiche Planungs-ARGE Thomas Jäger Dipl.-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Mehr

Frankfurt am Main / Hamburg / Paris

Frankfurt am Main / Hamburg / Paris Inhalt 1 Besteuerung von Erstattungszinsen als Kapitalerträge 2 Offensichtlich verkehrsgünstigere Strecke bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 3 Erleichterungen bei elektronischen Rechnungen

Mehr

Aktuelles Steuerrecht

Aktuelles Steuerrecht Aktuelles Steuerrecht Autor: Michael Peters Wirtschaftsprüfer, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER Aktuelles Steuerrecht I. Aktuelles vom Gesetzgeber II. III. Aktuelles aus der Rechtsprechung

Mehr

Veröffentlicht durch. Beiträge August 2011

Veröffentlicht durch. Beiträge August 2011 Beiträge August 2011 Veröffentlicht durch 1. Steuertermine: Übersicht August bis November 2011 2. Bundesrat verweigert die Zustimmung zum Steuervereinfachungsgesetz 2011 3. Kosten eines Zivilprozesses

Mehr

Altersversorgung von Zahnärzten: Beiträge zum Versorgungswerk sinnvoll staffeln

Altersversorgung von Zahnärzten: Beiträge zum Versorgungswerk sinnvoll staffeln Steuergestaltung Altersversorgung von Zahnärzten: Beiträge zum Versorgungswerk sinnvoll staffeln von StB, WP Michael Laufenberg und StB Thomas Ketteler-Eising, Laufenberg Michels und Partner, Köln, www.laufmich.de

Mehr

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG. BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil. 2. Abschn. 31 Abs. 8

Mehr

Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick

Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick Carl-Wilhelm Rößler KSL Rheinland Überblick Gründe für ein Klageverfahren Vorüberlegungen Widerspruchsverfahren durchgeführt? Klagefrist beachten! Prozesskostenhilfe

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG München, Urteil v. 24.02.2011 11 K 3859/07

Tenor. Tatbestand. FG München, Urteil v. 24.02.2011 11 K 3859/07 FG München, Urteil v. 24.02.2011 11 K 3859/07 Titel: (Verwendung des Erlöses aus dem Verkauf des übergebenen Wirtschaftsguts zur anteiligen Finanzierung der Herstellungskosten des eigengenutzten Einfamilienhauses

Mehr

Mandantenbrief Januar 2015

Mandantenbrief Januar 2015 Steuertermine: 12.01. Umsatzsteuer Lohnsteuer Kirchensteuer zur Lohnsteuer Die dreitägige Zahlungsschonfrist endet am 15.01. für den Eingang der Zahlung. Diese Frist gilt nicht für die Barzahlung und die

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 09.11.2011, Az.: X R 53/09

Bundesfinanzhof Urt. v. 09.11.2011, Az.: X R 53/09 Bundesfinanzhof Urt. v. 09.11.2011, Az.: X R 53/09 Auch "Bestandskräftiges" kann aufgeschnürt werden Ein Ehepaar, das (trotz Steuerberater) Rentenbeiträge in der Steuererklärung nicht angegeben hatte,

Mehr

Aktuelle Steuer-Information KOMPAKT 05/10

Aktuelle Steuer-Information KOMPAKT 05/10 Aktuelle Steuer-Information KOMPAKT 05/10 Uwe Martens Steuerberatungsgesellschft mbh Schillerplatz 11 18055 Rostock Telefon: 0381-25 23 00 Fax: 0381-25 23 020 E-Mail: info@umstb.de Internet: http://www.umstb.de

Mehr

Bundesministerium der Finanzen. G7 GERMANY Dresden 12015. POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail

Bundesministerium der Finanzen. G7 GERMANY Dresden 12015. POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail I Bundesministerium der Finanzen G7 GERMANY Dresden 12015 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97 10117

Mehr

Informationsbrief. zum 20. November 2013. Inhalt

Informationsbrief. zum 20. November 2013. Inhalt HENZLER & SCHULER - TREUHAND - Jochnerstr. 15 86381 Krumbach Firma Henzler & Schuler-Treuhand, Partnerschaft Jochnerstr. 15 86381 Krumbach Franz Henzler Steuerberater, vereidigter Buchprüfer (in freier

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 22.05.2002, Az.: VIII R 74/01

Bundesfinanzhof Urt. v. 22.05.2002, Az.: VIII R 74/01 Bundesfinanzhof Urt. v. 22.05.2002, Az.: VIII R 74/01 Kindergeld: Auch US-Dollar lassen die Grenze überschreiten Zahlen die Gasteltern für eine Au-pair-Tätigkeit ein Taschengeld, so kann das zum Verlust

Mehr

Steuerliche Vorteile durch Sanierung von Gebäuden

Steuerliche Vorteile durch Sanierung von Gebäuden Steuerliche Vorteile durch Sanierung von Gebäuden 1. Immobilienstammtisch Zentrumsmanagement Lebach 1 Es begrüßt Sie: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Theo Wilms Wilms Treuhandpartner GmbH & Co. KG,

Mehr

Prüfungsteil: Abgabenordnung/Beratungsbefugnis September 2013

Prüfungsteil: Abgabenordnung/Beratungsbefugnis September 2013 Sachverhalt 1 (9 ½ Punkte) Für die Eheleute Petra und Gerhard Wagner haben Sie die Einkommensteuererklärung 2012 erstellt. Das Finanzamt gibt den Einkommensteuerbescheid 2012 am 26.02013 (Dienstag) zur

Mehr

Informationsbrief Mai 2012

Informationsbrief Mai 2012 Datum im April 2012 Informationsbrief Mai 2012 Inhalt 1 Besteuerung von Erstattungszinsen als Kapitalerträge 2 Offensichtlich verkehrsgünstigere Strecke bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 3

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/2166-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des D. W., Wien, vertreten durch Kalcik & CO Steuerberatungsges.m.b.H., Steuerberatungskanzlei,

Mehr

Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr.

Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Teil 13 Besondere Verfahrensarten 43 Das amtsgerichtliche Verfahren 44 Der Urkundenprozess 45 Das Mahnverfahren Teil 14 Kosten und Prozesskostenhilfe 48 Die Prozesskostenhilfe 43 Das amtsgerichtliche Verfahren,

Mehr

Auch auf Umlaufvermögen entfallende Schuldzinsen sind nach Überentnahmen nur beschränkt abziehbar 4

Auch auf Umlaufvermögen entfallende Schuldzinsen sind nach Überentnahmen nur beschränkt abziehbar 4 I September 2011 N 60594 Frankfurt am Main Gerbermühlstraße 9 Telefon 069 / 66 36 840-0 Telefax 069 / 66 36 840-10 frankfurt@kanzlei-ruppel.de 35423 Lich Schlossgasse 6 Telefon 06404 / 900 84 Telefax 06404

Mehr

Mandantenbrief Oktober 2011

Mandantenbrief Oktober 2011 Mandantenbrief Oktober 2011 Annette und Dr. Kristina Schaefer Steuerberater u. Rechtsanwälte Leuschnerstraße 81 34134 Kassel Mandanten-Nr.: 2 1. Kosten für berufliche Erstausbildung und Erststudium unmittelbar

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zum Umfang der Beratungsbefugnis der Lohnsteuerhilfevereine vom 15. Januar 2010 (BStBl I S. XXX) I. Allgemeines Die Befugnis der Lohnsteuerhilfevereine

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Handbuch des finanzgerichtlichen Verfahrens

Handbuch des finanzgerichtlichen Verfahrens Handbuch des finanzgerichtlichen Verfahrens Vorläufiger Rechtsschutz Klageerhebung Prozess Revision Kosten Begründet von Dr. Otto M. Sauer Honorarprofessor an der Universität Bayreuth Vizepräsident des

Mehr

Diplom-Kaufmann Wolfgang Dittrich Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Internationales Steuerrecht www.muenster-stb.de

Diplom-Kaufmann Wolfgang Dittrich Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Internationales Steuerrecht www.muenster-stb.de Diplom-Kaufmann Wolfgang Dittrich Wirtschaftsprüfer Steuerberater Fachberater für Internationales Steuerrecht www.muenster-stb.de Steuern sparen mit Studium und Ausbildung Eine gute Ausbildung ist häufig

Mehr

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Wegfall des Betriebsausgabenabzugs der Gewerbesteuer infrage gestellt 2. Nachweis der Zwangsläufigkeit von bestimmten Aufwendungen

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 30.06.2005, Az.: III R 27/04

Bundesfinanzhof Urt. v. 30.06.2005, Az.: III R 27/04 Bundesfinanzhof Urt. v. 30.06.2005, Az.: III R 27/04 Außergewöhnliche Belastung: Was Geschiedene gleichermaßen angeht, spart keine Steuern Zwar können grds. die Aufwendungen, die Eheleute für eine Scheidung

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Finanzgericht Köln. 10. Senat verkündet am 27.01.2005 10 K 7404/01 Beschluss vom 27. Januar 2005

Finanzgericht Köln. 10. Senat verkündet am 27.01.2005 10 K 7404/01 Beschluss vom 27. Januar 2005 Finanzgericht Köln 10. Senat verkündet am 27.01.2005 10 K 7404/01 Beschluss vom 27. Januar 2005 1. Das Verfahren wird ausgesetzt. 2. Dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaft wird folgende Frage zur

Mehr