Einsatz des computers in der Rehabilitation: sind sinnvoll und effektiv?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz des computers in der Rehabilitation: sind sinnvoll und effektiv?"

Transkript

1 Einsatz des computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen SAL-Tagung vom "Computereinsatz in der Logopädie" Referat von Dr.phil. Gaudenz caprez, Neuropsychologe Seite 1 Dr. Gaudenz Caprez Leitender Neuropsychologe Rehaklinik Bellikon Kann man auf die Logopädlnnen verzichten, wie Lincoln (1984) fälschlicherweise annimmt? Und kann man um so mehr auf den Computereinsatz In der Logopädie verzichten? Angesichts immer knapper werdender Ressourcen wird in Zukunft die Qualitätssicherung wesentlich sein für das Überleben therapeutischer Berufe und damit auch der Logopädie. Erst wenn die Wirksamkeit therapeutischer Methoden nachgewiesen ist, können wir uns im hart umkämpften Gesundheitsmarkt behaupten. Heute gehört zwar der Computereinsatz zum Standard fast aller Institutionen, die mit hirngeschädigten Patienten arbeiten. Allerdings besteht ein krasser Widerspruch zwischen der Vielzahl der eingesetzten Software (Softwarekatalog des Kuratoriums ZNS "Computer helfen heilen", 1999) und den heutigen Erkenntnissen über die Effektivität computerunterstützter Therapie. 1. Eigener Bezug zum Computereinsatz in der Therapie Ich bin weder Logopäde noch Informatiker, habe aber einen sehr starken Bezug zur computerunterstützten Therapie in der Rehabilitation: Seit mehr als 13 Jahren setzen wir inder neuropsychologischen Rehabilitation in der Rehaklinik Bellikon Computer ein. An mehreren Trainingsplätzen üben Patienten mit einer erworbenen Hirnschädigung im Durchschnitt fünf Mal pro Woche während einer halben Stunde verschiedene kognitive Leistungsbereiche wurde ich für ein Entwicklungsprojekt von der klinischen Arbeit freigestellt und entwickelte während eines Jahres eine komplexe Software mit Programmen für Störungen der Aufmerksamkeit, visueller Wahrnehmung, Gedächtnis, Sprache und Handlungsplanung. Daraus entstand das "SUVALINO", eine Programmbibliothek, welche flexibel und intelligenter sein sollte, als die bisher erhältlichen sehr drillhaften Programme. Das SUV ALINO wird mittlerweile in vielen Institutionen in der Schweiz und in Deutschland angewandt. Neben zahlreichen Referaten veröffentlichte ich seit 1992 mehrere Grundsatzartikel in Fachpublikationen. Ich beschränke mich im Folgenden auf den Einsatz des Computers in der Rehabilitation von Patienten mit hirnorganischen Schädigungen. Anfänglich standen wir dem Computereinsatz sehr skeptisch

2 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: Welche Anwendungen Seite 2 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 3 gegenüber. Nachdem auch Patienten ohne Computererfahrung aufgrund der sehr leichten Handhabung von den Programmen begeistert waren, musste der aufkommende Enthusiasmus bei Patienten und medizinischen Fachleuten eher gebremst werden, da viele die Wirkung überschätzten. Mit unserer langjährigen Erfahrung stellt sich uns je länger je mehr jedoch die Grundsatzfrage: "Ist Teetrinken dem Computereinsatz in der Rehabilitation überlegener?" 2. Grundlagen des Computereinsatzes Waren es vor zehn Jahren noch etwa 70 % der Rehakliniken, die in der Behandlung von Patienten mit erworbenen zentralneurologischen Störungen den Computer einsetzten, findet sich heute in praktisch allen Institutionen ein mehr oder weniger ausgebautes Angebot. Allerdings macht der Computereinsatz, mindestens in unserer Klinik, nur den kleinsten Teil bei der Therapie kognitiver Störungen aus. Konventionelle Einzel- und Gruppensitzungen sind viel wichtiger. Nur innerhalb einer Palette therapeutischer Ansätze ist die Anwendung des PCs als Ergänzung sinnvoll. Zu dieser Palette gehören u.a. neuropsychologische Therapie, Logopädie, Ergo- und Physiotherapie, Musik- und Maltherapie, aktivierende Massnahmen der Pflege und berufliche Rehabilitation. Dieses Einbetten in ein gesamtes Rehabilitationskonzept wird häufig übersehen. Wir erhalten immer wieder Berateraufträge anderer Kliniken, die den Computer als einziges Instrument der Behandlung kognitiver Störungen einsetzen wollen. Ein Beispiel soll für viele andere stehen: Ein Chefarzt einer geriatrischen Abteilung hat an einem Symposium über die Effizienz des Computereinsatzes sprechen hören und die Anlagen in einer Rehaklinik sehr eindrucksvoll gefunden. Wir sollten seine Mitarbeiter bei der Anschaffung von Computern beraten. Zunächst versuchten wir, die Zielsetzung kognitiver Interventionen in seiner Abteilung zu klären. Es ging vor allem um das Wiedererlangen von Alltagsroutinen, damit die Patienten zu Hause eine gewisse Selbständigkeit erreichen konnten. Dieses Ziel kann aber viel ökonomischer und direkter mit einem Verhaltenstraining auf neuropsychologischer Grundlage erreicht werden. Durch Übungen des Gedächtnisses und des Problemlösens anhand von Alltagssituationen, wie z.b.: "Was brauche ich, um Spaghetti mit Sauce zu kochen? Was mache ich, wenn es im Laden keinen Reibkäse im Beutel mehr gibt?". Die Indikation zum Einsatz des Computers in unserer Klinik wird sehr restriktiv gestellt. Und damit sind wir wieder beim Titel angelangt: welche Anwendungen sind sinnvoll und effektiv? Dafür müssen wir uns am heutigen Stand des Wissens in der Therapieforschung orientieren. Seit meinen ersten kritischen Veröffentlichungen sind auf dem Gebiet der computerunterstützten Therapie unzählige neue Programme auf dem Markt erschienen. Neue Erkenntnisse über deren Wirksamkeit wurden nur in sehr wenigen wissenschaftlichen Untersuchungen einwandfrei nachgewiesen. Neu hingegen ist seit etwa zehn Jahren die wissenschaftliche Erkenntnis, wie Therapieerfolge gemessen werden müssen. Hier ist der Begriff der ökologischen Validität wichtig, auf den ich kurz eingehen werde. Der Erfolg einer Behandlung soll an Zielen des Alltags des Patienten gemessen werden und nicht in der Verbesserung von Testresultaten. Man ist sich heute einig, dass die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgestellten Kriterien bei jeder Therapieplanung und Qualitätsmessung mit einbezogen werden müssen. Internationale Klassifikation der Behinderungen der WHO (ICIDH-2, 1998). Anmerkung der Redaktion: Informationen zum ICIDH-2 können über die Internetadresse abgerufen werden, deutsche Version über Englisch: Deutsch: Beispiele: Impairment Schaden (Funktions- Sprache, Lesen, Schreiben störung) (Aphasie, Alexie, Agraphie) Activity (limitation) Aktivität sich verständigen, sich (-sstörung) mitteilen (findet Wörter nicht...) Participation Partizipation Informationsaustausch im (restriction) (-seinschränkung) Beruf, zu Hause, mit Fremden... (kann nicht voll arbeiten...) Gemäss diesem Konzept wurden von B. Wilson, der heute international wohl angesehensten Forscherin in neuropsychologischer Therapie, 1997 die Kriterien einer sinnvollen Therapie kognitiver Funktionsstörungen definiert. Eine Therapiemassnahme macht nur Sinn, wenn sie eine Verbesserung des Patienten in seinen Alltagstätigkeiten bewirkt. Das heisst, die Ebenen der Aktivität und der Partizipation müssen verbessert werden. Sehr viele Therapiernassnahmen - und dazu gehören bis

3 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: Welche Anwendungen seite 4 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: Welche Anwendungen Seite 5 heute die meisten computerunterstützten Behandlungen einzelner Funktionen - bewirken im besten Falle eine Verbesserung der geübten Funktion. Meist bleibt diese Verbesserung aber auf die Funktion beschränkt und es findet keine messbare Ausweitung auf den Alltag ausserhalb der Therapiesituation statt. Damit sind die Anforderungen der WHO an eine wirkungsvolle Therapie aber nicht erfüllt. Die Güte einer Therapie - und unser Thema, die Qualität eines Computerprogrammes, muss an diesen Anforderungen gemessen werden - ist damit nicht erfüllt. Dies he isst, bei einem Therapieprogramm muss die ökologische (alltagsrelevante) Validität nachgewiesen sein. So genügt es z.b. nicht, bei Patienten mit einer Aphasie oder einer Dysarthrophonie Stimm- oder Sprachübungen zu machen, sondern das Kommunikationsverhalten im Alltag durch geeignete Kompensationstrategien soll verbessert werden. Wenn man diese Kriterien im Auge behält, gibt es verschiedene Einsatzbereiche für einen mehr oder weniger sinnvollen Computereinsatz: 3. Einsatzbereiche des Computers In der Rehaklinik setzen wir den PC in fünf verschiedenen Bereichen ein. Als Arbeitswerkzeugl Bei schweren motorischen Störungen kann der PC als Hilfsmittel zur beruflichen Umschulung dienen. Mit Programmen zur Gestaltung von Grafiken, zur Textverarbeitung, Datenbankverwaltung und Tabellenkalkulation haben Patienten wieder eine gewisse Mobilität im Bürobereich erhalten. Das Erlernen einer Programmiersprache ist für zerebral bessere Patienten hin und wieder möglich. Ein motorisch schwerst gestörter hirnverletzter Patient mit einer Aphonie konnte seiner Freundin mit einem einfachen Textverarbeitungsprogramm wieder selbständig Briefe schreiben. Bei schweren Dysarthrien werden elektronische Hilfsmittel eingesetzt (Canon Communicator, HECTOR), damit der Patient sich schriftlich mitteilen kann. Bei Aphasikern wird oft auch ein individuell hergestelltes Kommunikationsbuch anhand des Overlay Makers (IntelliKeys) eingesetzt, welches die individuelle Herstellung von Bild Wortverbindungen erlaubt. Mit dem in den USA entwickelten Neuropager (verfeinerter Sucher mit Display) können schwerst gedächtnisgestörte Patienten eine gewisse Unabhängigkeit von ihrer Umgebung erlangen. Als Abwechslung in der Einzeltherapie~ Übungen am Bildschirm können als Abwechslung die therapeutische Interaktion verändern, was bei wesensveränderten Patienten erwünscht sein kann. Dabei werden Lösungsstrategien mit dem Patienten erarbeitet, um gestellte Aufgaben besser zu lösen. So lernte eine Patientin allmählich, bei einer Memory ähnlichen Aufgabe mit Wortkärtchen am Bildschirm durch das Anwenden von Sätzen die Behaltensrate von 4 auf 12 Wörter zu steigern. Mit anderer Sofware (z.b. Overlay Maker) können individuelle Übungen zu einzelnen linguistischen Bereichen mit einer Verbindung zu Bildern hergestellt werden. Bei vielen Programmen dieser Art ist jedoch kein Unterschied zwischen traditionellem Therapiematerial und dem am Bildschirm dargebotenen Material auszumachen (z.b. Bild und Sprachkärtchen). Zudem stellt sich die Frage der Alltagsrelevanz, d.h. wo im Alltag solche Wortlisten behalten werden müssen. Zum selbständigen Üben von kognitiven Funktionen ohne Hilfe: Dies ist die von Laien am häufigsten angewandte Art des Computertrainings. Gleichzeitig sicher die ineffizienteste, da es sich um reinen Drill handelt, der in den allermeisten Fällen nichts bringt (Berg 1991). Drill hat nur dann einen Sinn, wenn der Patient vorgängig in der Einzeltherapie gelernt hat, Defizite durch Strategien zu kompensieren und nun selbständig versucht, das Gelernte zu automatisieren. Auf den Bildschirm übertragene Regelspiele wie Mastermind oder der Turm von Hanoi sind Beispiele dafür. Als Therapiemittel der Wahl: In gewissen Bereichen ist es ohne maschinengesteuertes Design gar nicht möglich, Übungen funktionsgerecht auszuführen. Dazu gehören alle Aufgaben, bei denen die Zeitintervalle, die Häufigkeit und der Ort der Präsentation von Stimuli eine Rolle spielt. Dies ist in allen Bereichen der Aufmerksamkeit und des Reaktionsvermögens der Fall: Daueraufmerksamkeit (verminderte Belastbarkeit), gerichtete und geteilte Aufmerksamkeit, Reaktionsverhalten, aber auch in Bereichen der basalen visuellen Funktionen wie Hemianopsie, Neglect und Scanningstörungen. Der Einsatz des Computers hat sich auch bei psychomotorisch verlangsamten Patienten bewährt, da die Geschwindigkeit nicht nur durch die Patienten bestimmt werden kann, sondern je nach Aufgabe der Patient auch durch den Computer angetrieben wird. Durch die zusätzliche Möglichkeit,

4 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 6 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 7 die Komplexität multimodaler Stimuli zufällig zu generieren, ist der Computer den konventionellen Übungssituationen für gewisse Problemstellungen überlegen. Für höhere Denkfunktionen wie Gedächtnis, Sprache und problemlösendes Denken gibt es zwar eine Vielzahl von Software, deren Nutzen aber nicht bewiesen wurde. Als Spielzeug: In der Freizeittherapie kann der Computer als Beschäftigung eingesetzt werden. Häufig erleben die Patienten zum ersten Mal seit dem Unfall oder der Krankheit, dass es trotz Behinderungen Bereiche gibt, in denen sie funktionieren können. Allerdings sollte bei isoliertem Einsatz des PCs die Kritik der Vereinsamung ernst genommen werden. 4. Effektivitätsstudien Die Frage, ob konventionelle Therapie nicht ökonomischer oder sogar besser das Therapieziel erreiche, wurde bis heute recht häufig gestellt. Methodologisch einwandfreie Studien sind aber rar. Dabei gilt es, Studien nicht nur zu lesen, sondern die Methode und vor allem die Schlussfolgerungen kritisch zu prüfen. Ein Erfolg eines Therapieprogrammes ist erst dann nachgewiesen, wenn dieses Die meisten angebotenen Programme erweisen sich bei näherem Zusehen als Schaumschlägerei mit einem schönen Design aber ohne neuropsychologisch fundiertem Therapieaufbau. In der Literatur muss man grundsätzlich unterscheiden zwischen dem Computereinsatz zum Lernen von Fertigkeiten (z.b. "Wie benütze ich einen Computer als Kommunikationshilfsmittel?") und dem Einsatz zur Verbesserung kognitiver Funktionen (" Wie verbessere ich mein Gedächtnis?"). Bei sehr vielen Programmen zum Training von einzelnen Funktionsbereichen fehlt eine theoriegeleitete Methodik. Wenn ein "Gedächtnistraining" Memory ähnliche Aufgaben mit Bildkärtchen oder Einzelwörtern anbietet, zeigt das, dass der Autor von Gedächtnistheorie und neuropsychologischen Gedächtnisstörungen wenig Ahnung hat. Gerade amnestische Patienten haben beim kurzfristigen Behalten, wie es diese Programme üben, weniger Probleme als in der Langzeitspeicherung. Zudem werden mit solchen Aufgaben keine neuen Kompensationsstrategien gelernt. So werden (vor allem in den USA) Hirngeschädigten und ihren Familien horrend teure Programme verkauft, die damit monatelang nutzlos üben. In wissenschaftlich anerkannten Fachzeitschriften wurden über solche im Handel erhältliche Programme wenig wirklich stichhaltige Untersuchungen veröffentlicht. sich von der Spontanerholung abgrenzt ("Der Patient erholt sich so oder so!") spezifisch ist (mit Kontrollgruppen oder Intervallen ohne Behandlung nachweist, dass Teetrinken während der gleichen Zeit nicht billiger käme) über längere Zeit wirksam ist dem Patienten auch im familiären, schulischen oder beruflichen Alltag etwas bringt. Nimmt man diesen Massstab bei der Beurteilung von computerunterstützter Therapie, sind praktisch alle auf dem Markt erhältlichen Anwendungen ohne Erfolgsnachweis. Ein wichtiger Übersichtsartikel ist von Robertson (1990) erschienen, welchem auch in den nachfolgenden Jahren bis heute kaum widersprochen wurde. Robertson ist selbst ein ausgewiesener Fachmann sowohl für eigene Computerprogramme als auch für neuropsychologische Therapie. Alle Computerliebhaber, wie der Referent selbst, waren nach der Lektüre konsterniert, da Robertson nachweist, dass es fast keine wissenschaftlich haltbaren Studien zur Überprüfung der Wirksamkeit von Computerprogrammen gibt. Sprache: Beim Computereinsatz zur Behandlung von Sprachstörungen muss man unterscheiden zwischen Kommunikationshilfen wie "HEC TOR" von Teletheses oder Overlay Maker für dysarthrische und dysphonische Patienten, bei denen sich der Einsatz bewährt hat und eigentlichen Sprachübungsprogrammen zum Training gewisser Sprachfunktionen. Deloche hat 1978 in eleganten Arbeiten Programme zur Transkodierung von Zahlen (1,2,3.. eins, zwei, drei), zur Rechtschreibung und zur Wortfindung für gewisse Wortkategorien entwickelt. Durch den Einsatz und die allmähliche Ausblendung von cues (Hilfestellungen) erreichte er tatsächlich Funktionsverbesserungen. Allerdings stellt sich bei solchen langwierigen und hochkomplexen Übungen für sehr eng umschriebene linguistische Funktionsbereiche die Frage der Ökonomie und der Alltagsrelevanz. Eine Übersicht über die Effektivitätsstudien computerunterstützter Aphasietherapie gab Weinrich 1997, der zeigte, dass wissenschaftliche Studien zu den angewandten Programmen bis heute meist fehlen.

5 Einsatz des Computers In der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 8 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 9 o Der produktivste Autor im Bereiche computerunterstützter Sprachtherapie ist zweifellos Katz (1989, Katz & Wertz 1992 und 1997). Er hat viele Studien veröffentlicht, in denen Aphasiker nach dem Training besser lesen können, hat aber nie untersucht, ob ohne Computer mit einfacheren, konventionellen Mitteln in der selben Zeit nicht bessere Erfolge erzielt worden wären. Vor allem sagen seine Untersuchungen nichts über eine im Alltag verbesserte Lesefertigkeit aus. Stachowiak wurde seit 1987 und 1992 in den deutschsprachigen Ländern durch sein computerunterstütztes Therapieprogramm mit gekoppelten auditiven und visuellen Stimuli zur Behandlung aphasischer Störungen bekannt. Obschon dieses Programm vielversprechend scheint, ist bei den bisher bekannt gewordenen Untersuchungen zur Wirksamkeit Zweifel an der Stichhaltigkeit angebracht. Stachowiak uiiltersuchte zwei Gruppen von Patienten, 67 mit konventioneller Aphasietherapie und 71 mit zusätzlich zur konventionellen Aphasietherapie angebotenem Computertraining. Bis zum Vorliegen einer wirklich kontrollierten Gruppenstudie mit Patienten, die parallel zur experimentellen Gruppe z.b. Computerspiele macht, könnten die Erfolge der Computergruppe aber ebenso gut einem unspezifischen Stimulationseffekt (Teetrinkeffekt) zugeordnet werden. Aftonomos fand 1999 eine Verbesserung bei Aphasikern mit einem Programm, welches ähnliches didaktisches Material wie in der traditionellen Logopädie verwendet. Diese Effekte wurden auch im Alltag mittels Befragung der Umgebung der Patienten (mit einem Kommunikationsindex) nachgewiesen - eine der wenigen Studien mit ökologischer Validität. Allerdings wurde die Spezifizität des Computereinsatzes nicht untersucht (keine Kontrollgruppen) und es ist nicht sicher, ob der Therapieeffekt nach Beendigung der Therapie anhielt. Gedächtnis: Lernen und Gedächtnis sind Bereiche, für die viele Programme angepriesen werden. Häufig handelt es sich aber um einfache Zuordnungsaufgaben ohne längerfristige Speicherung oder um Einzelinformationen (Bilder, Wörter oder Wortlisten), die im Alltag kaum eine Rolle spielen. Gedächtnisgestörte Patienten zeichnen sich aber gerade dadurch aus, dass das Kurzzeitgedächtnis relativ gut ist. Glisky und Schacter haben (1987, 1992) nachgewiesen, dass impli- o zites Lernen ("Wie bediente ich den Computer?") auch für amnestisehe Patienten möglich ist, hingegen explizite Gedächtnisübungen (Drill und Memotechniken) atn Bildschirm keine Verbesserung der Gedächtnisstörung bewirken. Glisky und Schacter zeigten in ihren Studien, wie zeitaufwändig das Erlernen des Umgangs mit PC, Bildschirm und Tastatur für amnestische Patienten ist. Dieser enorme Zeitaufwand brachte nur ein sehr beschränktes Können. In allen anderen Lebensbereichen ausser dem Bedienen der Tastatur blieben die Patienten amnestisch. Das Problem dieser und ähnlicher Studien ist, dass vorwiegend mit amnestischen Patienten gearbeitet wurde. Aus der konventionellen Gedächtnistherapie weiss man, dass ein grundsätzlicher Unterschied besteht im Erwerb von Memotechniken für Amnestiker und anderen gedächtnisgestörten Patienten mit verbleibender Restlernfähigkeit (Wilson 1987). Visuell-räumliche Funktionen: Für "Visuelle Wahrnehmungsübungen" wäre eigentlich der Bildschirm das richtige Medium. Allerdings müssten dabei Erkenntnisse der Wahrnehmungspsychologie und der Zusammenhang zwischen Hirnläsionen und Funktionsstörungen mit berücksichtigt werden. Dies ist bei vielen Programmen, die Bilder oder Figuren präsentieren, nicht der Fall. Robertson (1990) hat in einem sehr schönen Programm zur Behandlung von Neglect mittels Trainings des visuellen Suchverhaltens bei 36 Patienten weder eine klinische noch statistische Besserung finden können. Andere Autoren haben aber solche Effekte nachgewiesen; Pizzamiglio (1992) mittels einer Grossleinwand und Zihl (1984) für die hemianopische Lesestörung. Kerkoff fand Verbesserungen bei einem Training zur Lagewahrnehmung (1989) und bei Neglect (1997). Aufmerksamkeit: Unter dem Begriff "Konzentrationstraining" üben viele Patienten mit Aufgaben, bei denen einfache Stimuli einfache Reaktionen verlangen. Der Computer wäre das Mittel der Wahl für das Training der verschiedenen Aspekte der Aufmerksamkeit (Vigilanz, gerichtete und geteilte Aufmerksamkeit, Reaktionsverhalten). Wie sonst könnten Stimuli Millisekunden genau gesteuert und ihre Lage und Form unendlich variiert werden? Die meisten Studien sind jedoch auch hier unbrauchbar, da es sich um Vorher-Nachher -Studien ohne Kontrollgruppen handelt. Die häufig beim Wiener Determinations-

6 Einsatz des computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 10 Einsatz des computers in der Rehabilitation: Welche Anwendungen seite 11 gerät beschriebenen spektakulären Erfolge scheinen vor allem ein Gewöhnungseffekt zu sein und nicht an der Erholung der Aufmerksamkeitsstörung zu liegen. Eine Ausnahme macht hier die Untersuchung von Sturm (1983), der zwei Patientengruppen mit und ohne Wienergeräte trainierte und auch 4 Wochen nach Beendigung des Trainings in neuropsychologischen Tests Effekte nachweisen konnte. Ebenso fand Sturm 1994 spezifische Verbesserungen nach einem Aufmerksamkeitstraining in verschiedenen neuropsychologischen Nachtests. Aber die Frage der Generalisierbarkeit (ökologische Validität) konnte auch hier nicht beantwortet werden. Exekutive Funktionen: Es existieren keine Untersuchungen darüber, ob die Behandlung von Störungen der intellektuellen Umstellfähigkeit, der Handlungsplanung und -ausführung und des problemlösenden Denkens mit computerunterstützen Methoden Erfolg bringt im Gegensatz zur konventionellen Therapie. Zusammenfassend: Die meisten Studien sind Vorher-Nach her-studien ohne Kontrollgruppen. Erfolge sind nicht sicher spezifisch dem Programm zuzuordnen. Fast keine Studie kann die Alltagsrelevanz nachweisen (ökologische Validität). Die von der WHO geforderten Ebenen der Aktivität und Partizipation wurde weder in die Behandlung mit einbezogen noch bei der Erfolgskontrolle mit berücksichtigt. Sehr wenige Studien untersuchen, ob der Erfolg über längere Zeit stabil bleibt. Nachstudien zur Therapie von Gedächtnisstörungen haben z.b. ergeben, dass der Erfolg nur einige Monate anhielt, sich später aber nicht mehr von nichtbehandelten Patienten unterschieden liess. In einzelnen Bereichen wurden Effekte nachgewiesen, vor allem in basalen Funtkionsbereichen. Es handelt sich meist um domänenspezifische Erfolge ohne Generalisierung. Wird die Effektivität für eine gewisse Software nachgewiesen, heisst das noch lange nicht, dass andere Programme ebenfalls effektiv sind. Wie bei der Medikamentenbehandlung müsste jedes Produkt auf seine Wirksamkeit nachgeprüft werden, bevor es auf den Markt kommt. 5. Schlussfolgerungen Der Einsatz von Computern in der Rehabilitation von Patienten mit kognitiven Störungen ist bis heute - entgegen den Aussagen der Hersteller - nur bedingt ratsam. Computerprogramme sind für das Lernen von Fertigkeiten gut einsetzbar: Als Werkzeug zum Erledigen von Arbeiten wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Grafiken oder als Hilfsmittel bei Kommunikationsstörungen. Beschränkt einsetz bar sind Computerprogramme für das Training gewisser, umschriebener Funktionsstörungen, vor allem der Aufmerksamkeit, der basalen visuellen Wahrnehmung und beim Lesetraining. Bis heute wurden diese Programme aber v.a. für Forschungsuntersuchungen eingesetzt und sind nicht frei erhältlich. Für alle höheren kognitiven Funktionen des Gedächtnisses, des Denkens und der Sprache fehlen bis heute eindeutige Nachweise der Wirksamkeit über längere Zeit und die positive Auswirkung auf die Bewältigung von Alltagssituationen. Vor dem Einsatz von Computerprogrammen sollte man sich deshalb immer die Frage stellen: Sind die angebotenen Programme wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit untersucht worden? Kann man mit konventionellen Methoden nicht mindestens dasselbe erreichen? Können die trainierten Funktionen sich auch auf den Alltag auswirken, oder handelt es sich um zwar interessante und ansprechende Übungen, die jedoch für die Alltagsbewältigung irrelevant sind? Gibt es in der angebotenen Therapie neben der kognitiven auch eine emotionale und soziale Interaktion zur Krankheitsbewältigung? Literaturangaben: - Aftonomos L.B. et alt.: Improving outcomes for persons with aphasia in advanced community-based treatment programs. Stroke, 30, Berg,!. et alt.: Log-term effects of memory rehabilitation: a controlled study. Neuropsycholog. Rehabil., 1, 1991

7 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: Welche Anwendungen Seite 12 - Caprez,G.: Sinn und Unsinn des Computereinsatzes in der neuropsychologischen Rehabilitation. In Roth, M. (Hrsg.) Computer in der Sprachtherapie. Gunter Narr Verlag Tübingen Caprez,G.: Neuropsychologische Therapieansätze: Vier Autoren bestimmen das Feld. Psychoscope 6, Glisky, E.L.: Acquisition and transfer of declarative and procedural knowledge by memory-impaired patients: a computer data-entry task. Neuropsychologia, 30, Katz, R.C., Wertz, R. T.: The efficacy of computer-provided reading treatment for chonic aphasie adults. J. Speech Lang. Hear. Res., 40, Kerkoff,G. et alt.: Effizienz visuell-räumlicher und visueller Neglect-Therapie. Zeitsehr. f. Neuropsychol., 8, Lincoln, N.B.: et alt.: Effectivness of speech therapy of aphasie stoke patients. Lancet,1, Pizzamiglio,L. et alt.: Cognitive rehabilitation of the hemi-neglect disorder in chronic patients with unilateral right brain damage. J. Clin.Experim. Neuropsychol., 14, Robertson, I. et alt.: Does computerized cognitive rehabilitation work? A review. Aphasiology, 4, Softwarekatalog des Kuratoriums ZNS "Computer helfen heilen", Bonn,3.Auflag~ Stachowiak, F.].: Computer als Werkzeug der Sprachtherapie. Neurolinguistik, 1, Sturm. W. et alt.: Effektivität eines computergesteuerten Trainings von vier Aufmerksamkeitsarten. Zeitsehr. f. Neuropsychol., 5, Weinrich,M.: Computer rehabilitation in aphasia. Clin. Neurosei, 4, Wilson,B.: Cognitive Rehabilitation: How it is and how it might be. J. of the Internat. Neuropsycholog. Society, 3, Wilson, B.: Rehabilitation of memory, Guildford, New York, Zihl, J. et alt.: Die hemianopische Lesestörung und ihre Behandlung. Nervenarzt. 55, 1984

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Kompetenz für Menschen mit Behinderung Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Magª. Sylvia Öhlinger Akademie für Ergotherapie, Linz www.assista.org für Menschen nach erworbenen Hirnschädigungen Was

Mehr

Was kann man für Hemianopsie-Patienten in der Praxis tun?

Was kann man für Hemianopsie-Patienten in der Praxis tun? Was kann man für Hemianopsie-Patienten in der Praxis tun? Iris Reckert Rehaklinik Zihlschlacht Neurologisches Rehabilitationszentrum Ausgangslage Ca. 20 000 Hirnverletzte pro Jahr in der Schweiz 20-40

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling Hausstein 2 94571 Schaufling Telefon: 09904/77-0 www.asklepios.com Indikationsübergreifendes Gesamtkonzept Asklepios Klinik Schaufling Dr. med. Peter Frommelt Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Für die Frage, ob eine Rehabilitation indiziert ist, sind die individuellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Einhandtraining individuelles angebot 2015

Einhandtraining individuelles angebot 2015 FÜR MENSCHEN MIT EINSCHRÄNKUNG DER HANDFUNKTION Einhandtraining individuelles angebot 2015 SRH BERUFLICHE REHABILITATION Entdecken Sie neue berufliche Möglichkeiten Durch eine Erkrankung oder einen schweren

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller Rollerwerk-Medical Matthias Roller OTM, MSc. Trogenstrasse 6 72336 Balingen +49 7433 260 84 86 info@rollerwerk-medical.de www.rollerwerk-medical.de www.orthotimer.com Hinweis an die Redaktionen: Für weitere

Mehr

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: tauber@uni-paderborn.de 17. 09. 2004 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1 Terminologie aus

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall

Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall Sehr geehrte Patienten, sehr geehrte Angehörige, mit dieser Informationsbroschüre möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Rehabilitationsmöglichkeiten

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind.

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind. elektronische hilfsmittel für menschen mit einer behinderung www.activecommunication.ch ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FÜR MENSCHEN MIT PARA- ODER TETRAPLEGIE Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN DR. ANDREAS KATTNIGG QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN QUALITÄT STEHT NICHT FÜR SICH ALLEINE, SONDERN ORIENTIERT SICH IMMER AN ZIELEN (E. Hauke; Qualitätssicherung im Krankenhaus, Wien 1994,

Mehr

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment

Experiment vs. Beobachtungsstudie. Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Experiment vs. Beobachtungsstudie Randomisiertes, kontrolliertes Experiment Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken 2 Ursache und Wirkung Opfer durch Ertrinken Eisverkauf 3 Ursache und Wirkung Opfer

Mehr

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher):

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher): FONDATION SUISSE POUR LES TELETHESES STIFTUNG FÜR ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FONDAZIONE SVIZZERA PER LE TELETESI SWISS FOUNDATION FOR REHABILITATION TECHNOLOGY La technologie au service de la personne en

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Prof.Dr.Werner Schöny Wien,24.Apr.2015. W.Schöny

Prof.Dr.Werner Schöny Wien,24.Apr.2015. W.Schöny Prof.Dr.Werner Schöny Wien,24.Apr.2015 Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit Ludwig Börne 1786-1837 Wohlbefinden Erfülltes Leben Teilhabe am sozialen Leben Unabhängigkeit finanziell, körperlich

Mehr

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen.

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. so. DIGITAL Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. VON MARKUS WERNING v V v v v v v Helen-Sofie hat ein starkes

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Claudia Quaiser-Pohl, Wolfgang Lehmann, Kirsten Jordan, Jörg R.J. Schirra Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) therapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Kombinations-Weiterbildung (Dyslexietherapeut und

Mehr

Profil und Strategie

Profil und Strategie Kreative-Therapie.de Fernlehrgang Profil und Strategie LESEPROBE Lektion 1 Stärkenprofil Autor: Dr. Udo Baer 1.1 Strategie warum? Therapie ist Engagement mit Herzblut, ist intensive Beziehungsarbeit, ist

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation Die stationäre Geriatrische Rehabilitation 3 Was ist eine stationäre Geriatrische Rehabilitation? Das Ziel der stationären Geriatrischen Rehabilitation ist es, mit gezielten Therapien die Selbständigkeit

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Sturzprävention im häuslichen Umfeld Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Gesund und aktiv Älterwerden in Deutschland Berlin, 27. November 2012 Der HTA-Bericht Auftrag: Welchen Effekt haben Maßnahmen

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Stellenwert neuropsychologischer Untersuchungen in der Begutachtung

Stellenwert neuropsychologischer Untersuchungen in der Begutachtung 1 Stellenwert neuropsychologischer Untersuchungen in der Begutachtung W. Hartje DGNB, Leipzig 6./7. Mai 2011 Sehr geehrter Herr Vorsitzender, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich möchte mich zu allererst

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Windows 7. Consumer Features Leben ohne Grenzen

Windows 7. Consumer Features Leben ohne Grenzen Windows 7 Consumer Features Leben ohne Grenzen Tägliche Aufgaben schneller und einfacher erledigen Windows 7 arbeitet so, wie Sie es wollen Leben ohne Grenzen Windows 7 Ziele Die wichtigsten Gründe für

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION

TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION TRENDS IN DER NEUROREHABILITATION Dr. med. J. Blanco Chefarzt Neuro-/Muskuloskelettales Leistungszentrum Zürcher Höhenklinik Wald 03.10.2008 Dr. J.Blanco 1 Trend Definition: allgemein: Entwicklungsrichtung,

Mehr

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch)

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch) 2 2 1 1-2 3-6 - 8 9 1 11 12-14 1-17 18-21 MMSE Score Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt am Main: Stiftungsgastdozentur für Soziale Gerontologie Kognitive Entwicklung im Prävention und Intervention

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Office Produkte.

Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Office Produkte. Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Produkte. http://office.microsoft.com Erzielen Sie bessere Ergebnisse in kürzerer Zeit mit der neuen, ergebnisorientierten Benutzeroberfläche.

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Sparpaket nicht auf Kosten der Kindergesundheit Versorgungsdefizite bei Kindern sind diskriminierend und setzen nachhaltige Schäden

Sparpaket nicht auf Kosten der Kindergesundheit Versorgungsdefizite bei Kindern sind diskriminierend und setzen nachhaltige Schäden Pressekonferenz von Kurt Grünewald Gesundheitssprecher der Grünen Rudolf Püspök Kinderarzt und Vertreter Politische Kindermedizin Sparpaket nicht auf Kosten der Kindergesundheit Versorgungsdefizite bei

Mehr

Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit. scs. Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze

Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit. scs. Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit scs Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze wie alles begann Günter Grimm begann seine berufliche Laufbahn in der IT Branche bereits 1981 nach einer

Mehr

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Beispiel 2 23 T T M 7 M J 4 J 6 KG 2 x WS 1 a Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Muster 13.1 (7.4) Beispiel 3a 6 x KG 3 x 6 x Traktion 3 x WS2b BS-Vorfall L5 / S1 rechts

Mehr

mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage

mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage OpenOffice für Kids Schumann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Integrierte

Mehr

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT DIE SITUATION In Deutschland werden die Menschen dank moderner Medizin immer älter. Die Kehrseite der Medaille

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

Entwicklungsland Deutschland

Entwicklungsland Deutschland Presseinformation Polytech Silimed Europe GmbH Medizin/Beauty Entwicklungsland Deutschland Aus Deutschland kommen die verträglichsten Brustimplantate - genutzt werden sie aber vorwiegend im europäischen

Mehr

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge BIOMEDICAL SOLUTIONS DIERS theraline body balance - Medizinisch basierte Trainingstherapie posture balance - Haltungskorrigierende Einlagen foot balance - Orthopädische fußkorrigierende Einlagen Patienten-individuelle

Mehr

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011 Visuelle Hilfsmittel zur Kommunikation und Verhaltenssteuerung Charlotte Wandeler Claudia Surdmann Sabine Ell Auffälliges Verhalten...? Was passiert als nächstes? Ich verstehe nicht, was Du mir sagst...

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird!

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! OAM 1. Teil 20 Unterrichtseinheiten, Die Ohr-Akupunkt-Massage wirkungsvoll im Therapiealltag einsetzen zu können.

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Der Trainingspartner

Der Trainingspartner Der Trainingspartner kreatives Trainernetzwerk für den technischen Mittelstand Seminar Profi im Technischen Vertrieb (Kompaktseminar) DTP-Seminar Profi im technischen Vertrieb Seite 1 Seminartitel: Profi

Mehr

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Prof. Dr. Dr. M. Kompis Leitender Arzt Audiologie Universitäts-HNO Klinik, Inselspital, Bern Vorteile von 2 Ohren gegenüber nur 1 Ohr Besseres

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Konsortium Motivation Ca. 2 Millionen Menschen pro Jahr erleiden einen Schlaganfall

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

LAMPADIUS. Qualitätsinitiative. Herzschrittmacher Defibrillator CRT

LAMPADIUS. Qualitätsinitiative. Herzschrittmacher Defibrillator CRT HERZSCHRITTMACHER-INSTITUT KOCHEL AM SEE Qualitätsinitiative Herzschrittmacher Defibrillator CRT GS- orschungsgesellschaft Elektrostimuation mbh Rothenberg-Süd 18 82431 Kochel a. See Tel.: 08851-5607 -

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr