Einsatz des computers in der Rehabilitation: sind sinnvoll und effektiv?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz des computers in der Rehabilitation: sind sinnvoll und effektiv?"

Transkript

1 Einsatz des computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen SAL-Tagung vom "Computereinsatz in der Logopädie" Referat von Dr.phil. Gaudenz caprez, Neuropsychologe Seite 1 Dr. Gaudenz Caprez Leitender Neuropsychologe Rehaklinik Bellikon Kann man auf die Logopädlnnen verzichten, wie Lincoln (1984) fälschlicherweise annimmt? Und kann man um so mehr auf den Computereinsatz In der Logopädie verzichten? Angesichts immer knapper werdender Ressourcen wird in Zukunft die Qualitätssicherung wesentlich sein für das Überleben therapeutischer Berufe und damit auch der Logopädie. Erst wenn die Wirksamkeit therapeutischer Methoden nachgewiesen ist, können wir uns im hart umkämpften Gesundheitsmarkt behaupten. Heute gehört zwar der Computereinsatz zum Standard fast aller Institutionen, die mit hirngeschädigten Patienten arbeiten. Allerdings besteht ein krasser Widerspruch zwischen der Vielzahl der eingesetzten Software (Softwarekatalog des Kuratoriums ZNS "Computer helfen heilen", 1999) und den heutigen Erkenntnissen über die Effektivität computerunterstützter Therapie. 1. Eigener Bezug zum Computereinsatz in der Therapie Ich bin weder Logopäde noch Informatiker, habe aber einen sehr starken Bezug zur computerunterstützten Therapie in der Rehabilitation: Seit mehr als 13 Jahren setzen wir inder neuropsychologischen Rehabilitation in der Rehaklinik Bellikon Computer ein. An mehreren Trainingsplätzen üben Patienten mit einer erworbenen Hirnschädigung im Durchschnitt fünf Mal pro Woche während einer halben Stunde verschiedene kognitive Leistungsbereiche wurde ich für ein Entwicklungsprojekt von der klinischen Arbeit freigestellt und entwickelte während eines Jahres eine komplexe Software mit Programmen für Störungen der Aufmerksamkeit, visueller Wahrnehmung, Gedächtnis, Sprache und Handlungsplanung. Daraus entstand das "SUVALINO", eine Programmbibliothek, welche flexibel und intelligenter sein sollte, als die bisher erhältlichen sehr drillhaften Programme. Das SUV ALINO wird mittlerweile in vielen Institutionen in der Schweiz und in Deutschland angewandt. Neben zahlreichen Referaten veröffentlichte ich seit 1992 mehrere Grundsatzartikel in Fachpublikationen. Ich beschränke mich im Folgenden auf den Einsatz des Computers in der Rehabilitation von Patienten mit hirnorganischen Schädigungen. Anfänglich standen wir dem Computereinsatz sehr skeptisch

2 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: Welche Anwendungen Seite 2 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 3 gegenüber. Nachdem auch Patienten ohne Computererfahrung aufgrund der sehr leichten Handhabung von den Programmen begeistert waren, musste der aufkommende Enthusiasmus bei Patienten und medizinischen Fachleuten eher gebremst werden, da viele die Wirkung überschätzten. Mit unserer langjährigen Erfahrung stellt sich uns je länger je mehr jedoch die Grundsatzfrage: "Ist Teetrinken dem Computereinsatz in der Rehabilitation überlegener?" 2. Grundlagen des Computereinsatzes Waren es vor zehn Jahren noch etwa 70 % der Rehakliniken, die in der Behandlung von Patienten mit erworbenen zentralneurologischen Störungen den Computer einsetzten, findet sich heute in praktisch allen Institutionen ein mehr oder weniger ausgebautes Angebot. Allerdings macht der Computereinsatz, mindestens in unserer Klinik, nur den kleinsten Teil bei der Therapie kognitiver Störungen aus. Konventionelle Einzel- und Gruppensitzungen sind viel wichtiger. Nur innerhalb einer Palette therapeutischer Ansätze ist die Anwendung des PCs als Ergänzung sinnvoll. Zu dieser Palette gehören u.a. neuropsychologische Therapie, Logopädie, Ergo- und Physiotherapie, Musik- und Maltherapie, aktivierende Massnahmen der Pflege und berufliche Rehabilitation. Dieses Einbetten in ein gesamtes Rehabilitationskonzept wird häufig übersehen. Wir erhalten immer wieder Berateraufträge anderer Kliniken, die den Computer als einziges Instrument der Behandlung kognitiver Störungen einsetzen wollen. Ein Beispiel soll für viele andere stehen: Ein Chefarzt einer geriatrischen Abteilung hat an einem Symposium über die Effizienz des Computereinsatzes sprechen hören und die Anlagen in einer Rehaklinik sehr eindrucksvoll gefunden. Wir sollten seine Mitarbeiter bei der Anschaffung von Computern beraten. Zunächst versuchten wir, die Zielsetzung kognitiver Interventionen in seiner Abteilung zu klären. Es ging vor allem um das Wiedererlangen von Alltagsroutinen, damit die Patienten zu Hause eine gewisse Selbständigkeit erreichen konnten. Dieses Ziel kann aber viel ökonomischer und direkter mit einem Verhaltenstraining auf neuropsychologischer Grundlage erreicht werden. Durch Übungen des Gedächtnisses und des Problemlösens anhand von Alltagssituationen, wie z.b.: "Was brauche ich, um Spaghetti mit Sauce zu kochen? Was mache ich, wenn es im Laden keinen Reibkäse im Beutel mehr gibt?". Die Indikation zum Einsatz des Computers in unserer Klinik wird sehr restriktiv gestellt. Und damit sind wir wieder beim Titel angelangt: welche Anwendungen sind sinnvoll und effektiv? Dafür müssen wir uns am heutigen Stand des Wissens in der Therapieforschung orientieren. Seit meinen ersten kritischen Veröffentlichungen sind auf dem Gebiet der computerunterstützten Therapie unzählige neue Programme auf dem Markt erschienen. Neue Erkenntnisse über deren Wirksamkeit wurden nur in sehr wenigen wissenschaftlichen Untersuchungen einwandfrei nachgewiesen. Neu hingegen ist seit etwa zehn Jahren die wissenschaftliche Erkenntnis, wie Therapieerfolge gemessen werden müssen. Hier ist der Begriff der ökologischen Validität wichtig, auf den ich kurz eingehen werde. Der Erfolg einer Behandlung soll an Zielen des Alltags des Patienten gemessen werden und nicht in der Verbesserung von Testresultaten. Man ist sich heute einig, dass die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgestellten Kriterien bei jeder Therapieplanung und Qualitätsmessung mit einbezogen werden müssen. Internationale Klassifikation der Behinderungen der WHO (ICIDH-2, 1998). Anmerkung der Redaktion: Informationen zum ICIDH-2 können über die Internetadresse abgerufen werden, deutsche Version über Englisch: Deutsch: Beispiele: Impairment Schaden (Funktions- Sprache, Lesen, Schreiben störung) (Aphasie, Alexie, Agraphie) Activity (limitation) Aktivität sich verständigen, sich (-sstörung) mitteilen (findet Wörter nicht...) Participation Partizipation Informationsaustausch im (restriction) (-seinschränkung) Beruf, zu Hause, mit Fremden... (kann nicht voll arbeiten...) Gemäss diesem Konzept wurden von B. Wilson, der heute international wohl angesehensten Forscherin in neuropsychologischer Therapie, 1997 die Kriterien einer sinnvollen Therapie kognitiver Funktionsstörungen definiert. Eine Therapiemassnahme macht nur Sinn, wenn sie eine Verbesserung des Patienten in seinen Alltagstätigkeiten bewirkt. Das heisst, die Ebenen der Aktivität und der Partizipation müssen verbessert werden. Sehr viele Therapiernassnahmen - und dazu gehören bis

3 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: Welche Anwendungen seite 4 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: Welche Anwendungen Seite 5 heute die meisten computerunterstützten Behandlungen einzelner Funktionen - bewirken im besten Falle eine Verbesserung der geübten Funktion. Meist bleibt diese Verbesserung aber auf die Funktion beschränkt und es findet keine messbare Ausweitung auf den Alltag ausserhalb der Therapiesituation statt. Damit sind die Anforderungen der WHO an eine wirkungsvolle Therapie aber nicht erfüllt. Die Güte einer Therapie - und unser Thema, die Qualität eines Computerprogrammes, muss an diesen Anforderungen gemessen werden - ist damit nicht erfüllt. Dies he isst, bei einem Therapieprogramm muss die ökologische (alltagsrelevante) Validität nachgewiesen sein. So genügt es z.b. nicht, bei Patienten mit einer Aphasie oder einer Dysarthrophonie Stimm- oder Sprachübungen zu machen, sondern das Kommunikationsverhalten im Alltag durch geeignete Kompensationstrategien soll verbessert werden. Wenn man diese Kriterien im Auge behält, gibt es verschiedene Einsatzbereiche für einen mehr oder weniger sinnvollen Computereinsatz: 3. Einsatzbereiche des Computers In der Rehaklinik setzen wir den PC in fünf verschiedenen Bereichen ein. Als Arbeitswerkzeugl Bei schweren motorischen Störungen kann der PC als Hilfsmittel zur beruflichen Umschulung dienen. Mit Programmen zur Gestaltung von Grafiken, zur Textverarbeitung, Datenbankverwaltung und Tabellenkalkulation haben Patienten wieder eine gewisse Mobilität im Bürobereich erhalten. Das Erlernen einer Programmiersprache ist für zerebral bessere Patienten hin und wieder möglich. Ein motorisch schwerst gestörter hirnverletzter Patient mit einer Aphonie konnte seiner Freundin mit einem einfachen Textverarbeitungsprogramm wieder selbständig Briefe schreiben. Bei schweren Dysarthrien werden elektronische Hilfsmittel eingesetzt (Canon Communicator, HECTOR), damit der Patient sich schriftlich mitteilen kann. Bei Aphasikern wird oft auch ein individuell hergestelltes Kommunikationsbuch anhand des Overlay Makers (IntelliKeys) eingesetzt, welches die individuelle Herstellung von Bild Wortverbindungen erlaubt. Mit dem in den USA entwickelten Neuropager (verfeinerter Sucher mit Display) können schwerst gedächtnisgestörte Patienten eine gewisse Unabhängigkeit von ihrer Umgebung erlangen. Als Abwechslung in der Einzeltherapie~ Übungen am Bildschirm können als Abwechslung die therapeutische Interaktion verändern, was bei wesensveränderten Patienten erwünscht sein kann. Dabei werden Lösungsstrategien mit dem Patienten erarbeitet, um gestellte Aufgaben besser zu lösen. So lernte eine Patientin allmählich, bei einer Memory ähnlichen Aufgabe mit Wortkärtchen am Bildschirm durch das Anwenden von Sätzen die Behaltensrate von 4 auf 12 Wörter zu steigern. Mit anderer Sofware (z.b. Overlay Maker) können individuelle Übungen zu einzelnen linguistischen Bereichen mit einer Verbindung zu Bildern hergestellt werden. Bei vielen Programmen dieser Art ist jedoch kein Unterschied zwischen traditionellem Therapiematerial und dem am Bildschirm dargebotenen Material auszumachen (z.b. Bild und Sprachkärtchen). Zudem stellt sich die Frage der Alltagsrelevanz, d.h. wo im Alltag solche Wortlisten behalten werden müssen. Zum selbständigen Üben von kognitiven Funktionen ohne Hilfe: Dies ist die von Laien am häufigsten angewandte Art des Computertrainings. Gleichzeitig sicher die ineffizienteste, da es sich um reinen Drill handelt, der in den allermeisten Fällen nichts bringt (Berg 1991). Drill hat nur dann einen Sinn, wenn der Patient vorgängig in der Einzeltherapie gelernt hat, Defizite durch Strategien zu kompensieren und nun selbständig versucht, das Gelernte zu automatisieren. Auf den Bildschirm übertragene Regelspiele wie Mastermind oder der Turm von Hanoi sind Beispiele dafür. Als Therapiemittel der Wahl: In gewissen Bereichen ist es ohne maschinengesteuertes Design gar nicht möglich, Übungen funktionsgerecht auszuführen. Dazu gehören alle Aufgaben, bei denen die Zeitintervalle, die Häufigkeit und der Ort der Präsentation von Stimuli eine Rolle spielt. Dies ist in allen Bereichen der Aufmerksamkeit und des Reaktionsvermögens der Fall: Daueraufmerksamkeit (verminderte Belastbarkeit), gerichtete und geteilte Aufmerksamkeit, Reaktionsverhalten, aber auch in Bereichen der basalen visuellen Funktionen wie Hemianopsie, Neglect und Scanningstörungen. Der Einsatz des Computers hat sich auch bei psychomotorisch verlangsamten Patienten bewährt, da die Geschwindigkeit nicht nur durch die Patienten bestimmt werden kann, sondern je nach Aufgabe der Patient auch durch den Computer angetrieben wird. Durch die zusätzliche Möglichkeit,

4 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 6 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 7 die Komplexität multimodaler Stimuli zufällig zu generieren, ist der Computer den konventionellen Übungssituationen für gewisse Problemstellungen überlegen. Für höhere Denkfunktionen wie Gedächtnis, Sprache und problemlösendes Denken gibt es zwar eine Vielzahl von Software, deren Nutzen aber nicht bewiesen wurde. Als Spielzeug: In der Freizeittherapie kann der Computer als Beschäftigung eingesetzt werden. Häufig erleben die Patienten zum ersten Mal seit dem Unfall oder der Krankheit, dass es trotz Behinderungen Bereiche gibt, in denen sie funktionieren können. Allerdings sollte bei isoliertem Einsatz des PCs die Kritik der Vereinsamung ernst genommen werden. 4. Effektivitätsstudien Die Frage, ob konventionelle Therapie nicht ökonomischer oder sogar besser das Therapieziel erreiche, wurde bis heute recht häufig gestellt. Methodologisch einwandfreie Studien sind aber rar. Dabei gilt es, Studien nicht nur zu lesen, sondern die Methode und vor allem die Schlussfolgerungen kritisch zu prüfen. Ein Erfolg eines Therapieprogrammes ist erst dann nachgewiesen, wenn dieses Die meisten angebotenen Programme erweisen sich bei näherem Zusehen als Schaumschlägerei mit einem schönen Design aber ohne neuropsychologisch fundiertem Therapieaufbau. In der Literatur muss man grundsätzlich unterscheiden zwischen dem Computereinsatz zum Lernen von Fertigkeiten (z.b. "Wie benütze ich einen Computer als Kommunikationshilfsmittel?") und dem Einsatz zur Verbesserung kognitiver Funktionen (" Wie verbessere ich mein Gedächtnis?"). Bei sehr vielen Programmen zum Training von einzelnen Funktionsbereichen fehlt eine theoriegeleitete Methodik. Wenn ein "Gedächtnistraining" Memory ähnliche Aufgaben mit Bildkärtchen oder Einzelwörtern anbietet, zeigt das, dass der Autor von Gedächtnistheorie und neuropsychologischen Gedächtnisstörungen wenig Ahnung hat. Gerade amnestische Patienten haben beim kurzfristigen Behalten, wie es diese Programme üben, weniger Probleme als in der Langzeitspeicherung. Zudem werden mit solchen Aufgaben keine neuen Kompensationsstrategien gelernt. So werden (vor allem in den USA) Hirngeschädigten und ihren Familien horrend teure Programme verkauft, die damit monatelang nutzlos üben. In wissenschaftlich anerkannten Fachzeitschriften wurden über solche im Handel erhältliche Programme wenig wirklich stichhaltige Untersuchungen veröffentlicht. sich von der Spontanerholung abgrenzt ("Der Patient erholt sich so oder so!") spezifisch ist (mit Kontrollgruppen oder Intervallen ohne Behandlung nachweist, dass Teetrinken während der gleichen Zeit nicht billiger käme) über längere Zeit wirksam ist dem Patienten auch im familiären, schulischen oder beruflichen Alltag etwas bringt. Nimmt man diesen Massstab bei der Beurteilung von computerunterstützter Therapie, sind praktisch alle auf dem Markt erhältlichen Anwendungen ohne Erfolgsnachweis. Ein wichtiger Übersichtsartikel ist von Robertson (1990) erschienen, welchem auch in den nachfolgenden Jahren bis heute kaum widersprochen wurde. Robertson ist selbst ein ausgewiesener Fachmann sowohl für eigene Computerprogramme als auch für neuropsychologische Therapie. Alle Computerliebhaber, wie der Referent selbst, waren nach der Lektüre konsterniert, da Robertson nachweist, dass es fast keine wissenschaftlich haltbaren Studien zur Überprüfung der Wirksamkeit von Computerprogrammen gibt. Sprache: Beim Computereinsatz zur Behandlung von Sprachstörungen muss man unterscheiden zwischen Kommunikationshilfen wie "HEC TOR" von Teletheses oder Overlay Maker für dysarthrische und dysphonische Patienten, bei denen sich der Einsatz bewährt hat und eigentlichen Sprachübungsprogrammen zum Training gewisser Sprachfunktionen. Deloche hat 1978 in eleganten Arbeiten Programme zur Transkodierung von Zahlen (1,2,3.. eins, zwei, drei), zur Rechtschreibung und zur Wortfindung für gewisse Wortkategorien entwickelt. Durch den Einsatz und die allmähliche Ausblendung von cues (Hilfestellungen) erreichte er tatsächlich Funktionsverbesserungen. Allerdings stellt sich bei solchen langwierigen und hochkomplexen Übungen für sehr eng umschriebene linguistische Funktionsbereiche die Frage der Ökonomie und der Alltagsrelevanz. Eine Übersicht über die Effektivitätsstudien computerunterstützter Aphasietherapie gab Weinrich 1997, der zeigte, dass wissenschaftliche Studien zu den angewandten Programmen bis heute meist fehlen.

5 Einsatz des Computers In der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 8 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 9 o Der produktivste Autor im Bereiche computerunterstützter Sprachtherapie ist zweifellos Katz (1989, Katz & Wertz 1992 und 1997). Er hat viele Studien veröffentlicht, in denen Aphasiker nach dem Training besser lesen können, hat aber nie untersucht, ob ohne Computer mit einfacheren, konventionellen Mitteln in der selben Zeit nicht bessere Erfolge erzielt worden wären. Vor allem sagen seine Untersuchungen nichts über eine im Alltag verbesserte Lesefertigkeit aus. Stachowiak wurde seit 1987 und 1992 in den deutschsprachigen Ländern durch sein computerunterstütztes Therapieprogramm mit gekoppelten auditiven und visuellen Stimuli zur Behandlung aphasischer Störungen bekannt. Obschon dieses Programm vielversprechend scheint, ist bei den bisher bekannt gewordenen Untersuchungen zur Wirksamkeit Zweifel an der Stichhaltigkeit angebracht. Stachowiak uiiltersuchte zwei Gruppen von Patienten, 67 mit konventioneller Aphasietherapie und 71 mit zusätzlich zur konventionellen Aphasietherapie angebotenem Computertraining. Bis zum Vorliegen einer wirklich kontrollierten Gruppenstudie mit Patienten, die parallel zur experimentellen Gruppe z.b. Computerspiele macht, könnten die Erfolge der Computergruppe aber ebenso gut einem unspezifischen Stimulationseffekt (Teetrinkeffekt) zugeordnet werden. Aftonomos fand 1999 eine Verbesserung bei Aphasikern mit einem Programm, welches ähnliches didaktisches Material wie in der traditionellen Logopädie verwendet. Diese Effekte wurden auch im Alltag mittels Befragung der Umgebung der Patienten (mit einem Kommunikationsindex) nachgewiesen - eine der wenigen Studien mit ökologischer Validität. Allerdings wurde die Spezifizität des Computereinsatzes nicht untersucht (keine Kontrollgruppen) und es ist nicht sicher, ob der Therapieeffekt nach Beendigung der Therapie anhielt. Gedächtnis: Lernen und Gedächtnis sind Bereiche, für die viele Programme angepriesen werden. Häufig handelt es sich aber um einfache Zuordnungsaufgaben ohne längerfristige Speicherung oder um Einzelinformationen (Bilder, Wörter oder Wortlisten), die im Alltag kaum eine Rolle spielen. Gedächtnisgestörte Patienten zeichnen sich aber gerade dadurch aus, dass das Kurzzeitgedächtnis relativ gut ist. Glisky und Schacter haben (1987, 1992) nachgewiesen, dass impli- o zites Lernen ("Wie bediente ich den Computer?") auch für amnestisehe Patienten möglich ist, hingegen explizite Gedächtnisübungen (Drill und Memotechniken) atn Bildschirm keine Verbesserung der Gedächtnisstörung bewirken. Glisky und Schacter zeigten in ihren Studien, wie zeitaufwändig das Erlernen des Umgangs mit PC, Bildschirm und Tastatur für amnestische Patienten ist. Dieser enorme Zeitaufwand brachte nur ein sehr beschränktes Können. In allen anderen Lebensbereichen ausser dem Bedienen der Tastatur blieben die Patienten amnestisch. Das Problem dieser und ähnlicher Studien ist, dass vorwiegend mit amnestischen Patienten gearbeitet wurde. Aus der konventionellen Gedächtnistherapie weiss man, dass ein grundsätzlicher Unterschied besteht im Erwerb von Memotechniken für Amnestiker und anderen gedächtnisgestörten Patienten mit verbleibender Restlernfähigkeit (Wilson 1987). Visuell-räumliche Funktionen: Für "Visuelle Wahrnehmungsübungen" wäre eigentlich der Bildschirm das richtige Medium. Allerdings müssten dabei Erkenntnisse der Wahrnehmungspsychologie und der Zusammenhang zwischen Hirnläsionen und Funktionsstörungen mit berücksichtigt werden. Dies ist bei vielen Programmen, die Bilder oder Figuren präsentieren, nicht der Fall. Robertson (1990) hat in einem sehr schönen Programm zur Behandlung von Neglect mittels Trainings des visuellen Suchverhaltens bei 36 Patienten weder eine klinische noch statistische Besserung finden können. Andere Autoren haben aber solche Effekte nachgewiesen; Pizzamiglio (1992) mittels einer Grossleinwand und Zihl (1984) für die hemianopische Lesestörung. Kerkoff fand Verbesserungen bei einem Training zur Lagewahrnehmung (1989) und bei Neglect (1997). Aufmerksamkeit: Unter dem Begriff "Konzentrationstraining" üben viele Patienten mit Aufgaben, bei denen einfache Stimuli einfache Reaktionen verlangen. Der Computer wäre das Mittel der Wahl für das Training der verschiedenen Aspekte der Aufmerksamkeit (Vigilanz, gerichtete und geteilte Aufmerksamkeit, Reaktionsverhalten). Wie sonst könnten Stimuli Millisekunden genau gesteuert und ihre Lage und Form unendlich variiert werden? Die meisten Studien sind jedoch auch hier unbrauchbar, da es sich um Vorher-Nachher -Studien ohne Kontrollgruppen handelt. Die häufig beim Wiener Determinations-

6 Einsatz des computers in der Rehabilitation: welche Anwendungen Seite 10 Einsatz des computers in der Rehabilitation: Welche Anwendungen seite 11 gerät beschriebenen spektakulären Erfolge scheinen vor allem ein Gewöhnungseffekt zu sein und nicht an der Erholung der Aufmerksamkeitsstörung zu liegen. Eine Ausnahme macht hier die Untersuchung von Sturm (1983), der zwei Patientengruppen mit und ohne Wienergeräte trainierte und auch 4 Wochen nach Beendigung des Trainings in neuropsychologischen Tests Effekte nachweisen konnte. Ebenso fand Sturm 1994 spezifische Verbesserungen nach einem Aufmerksamkeitstraining in verschiedenen neuropsychologischen Nachtests. Aber die Frage der Generalisierbarkeit (ökologische Validität) konnte auch hier nicht beantwortet werden. Exekutive Funktionen: Es existieren keine Untersuchungen darüber, ob die Behandlung von Störungen der intellektuellen Umstellfähigkeit, der Handlungsplanung und -ausführung und des problemlösenden Denkens mit computerunterstützen Methoden Erfolg bringt im Gegensatz zur konventionellen Therapie. Zusammenfassend: Die meisten Studien sind Vorher-Nach her-studien ohne Kontrollgruppen. Erfolge sind nicht sicher spezifisch dem Programm zuzuordnen. Fast keine Studie kann die Alltagsrelevanz nachweisen (ökologische Validität). Die von der WHO geforderten Ebenen der Aktivität und Partizipation wurde weder in die Behandlung mit einbezogen noch bei der Erfolgskontrolle mit berücksichtigt. Sehr wenige Studien untersuchen, ob der Erfolg über längere Zeit stabil bleibt. Nachstudien zur Therapie von Gedächtnisstörungen haben z.b. ergeben, dass der Erfolg nur einige Monate anhielt, sich später aber nicht mehr von nichtbehandelten Patienten unterschieden liess. In einzelnen Bereichen wurden Effekte nachgewiesen, vor allem in basalen Funtkionsbereichen. Es handelt sich meist um domänenspezifische Erfolge ohne Generalisierung. Wird die Effektivität für eine gewisse Software nachgewiesen, heisst das noch lange nicht, dass andere Programme ebenfalls effektiv sind. Wie bei der Medikamentenbehandlung müsste jedes Produkt auf seine Wirksamkeit nachgeprüft werden, bevor es auf den Markt kommt. 5. Schlussfolgerungen Der Einsatz von Computern in der Rehabilitation von Patienten mit kognitiven Störungen ist bis heute - entgegen den Aussagen der Hersteller - nur bedingt ratsam. Computerprogramme sind für das Lernen von Fertigkeiten gut einsetzbar: Als Werkzeug zum Erledigen von Arbeiten wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Grafiken oder als Hilfsmittel bei Kommunikationsstörungen. Beschränkt einsetz bar sind Computerprogramme für das Training gewisser, umschriebener Funktionsstörungen, vor allem der Aufmerksamkeit, der basalen visuellen Wahrnehmung und beim Lesetraining. Bis heute wurden diese Programme aber v.a. für Forschungsuntersuchungen eingesetzt und sind nicht frei erhältlich. Für alle höheren kognitiven Funktionen des Gedächtnisses, des Denkens und der Sprache fehlen bis heute eindeutige Nachweise der Wirksamkeit über längere Zeit und die positive Auswirkung auf die Bewältigung von Alltagssituationen. Vor dem Einsatz von Computerprogrammen sollte man sich deshalb immer die Frage stellen: Sind die angebotenen Programme wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit untersucht worden? Kann man mit konventionellen Methoden nicht mindestens dasselbe erreichen? Können die trainierten Funktionen sich auch auf den Alltag auswirken, oder handelt es sich um zwar interessante und ansprechende Übungen, die jedoch für die Alltagsbewältigung irrelevant sind? Gibt es in der angebotenen Therapie neben der kognitiven auch eine emotionale und soziale Interaktion zur Krankheitsbewältigung? Literaturangaben: - Aftonomos L.B. et alt.: Improving outcomes for persons with aphasia in advanced community-based treatment programs. Stroke, 30, Berg,!. et alt.: Log-term effects of memory rehabilitation: a controlled study. Neuropsycholog. Rehabil., 1, 1991

7 Einsatz des Computers in der Rehabilitation: Welche Anwendungen Seite 12 - Caprez,G.: Sinn und Unsinn des Computereinsatzes in der neuropsychologischen Rehabilitation. In Roth, M. (Hrsg.) Computer in der Sprachtherapie. Gunter Narr Verlag Tübingen Caprez,G.: Neuropsychologische Therapieansätze: Vier Autoren bestimmen das Feld. Psychoscope 6, Glisky, E.L.: Acquisition and transfer of declarative and procedural knowledge by memory-impaired patients: a computer data-entry task. Neuropsychologia, 30, Katz, R.C., Wertz, R. T.: The efficacy of computer-provided reading treatment for chonic aphasie adults. J. Speech Lang. Hear. Res., 40, Kerkoff,G. et alt.: Effizienz visuell-räumlicher und visueller Neglect-Therapie. Zeitsehr. f. Neuropsychol., 8, Lincoln, N.B.: et alt.: Effectivness of speech therapy of aphasie stoke patients. Lancet,1, Pizzamiglio,L. et alt.: Cognitive rehabilitation of the hemi-neglect disorder in chronic patients with unilateral right brain damage. J. Clin.Experim. Neuropsychol., 14, Robertson, I. et alt.: Does computerized cognitive rehabilitation work? A review. Aphasiology, 4, Softwarekatalog des Kuratoriums ZNS "Computer helfen heilen", Bonn,3.Auflag~ Stachowiak, F.].: Computer als Werkzeug der Sprachtherapie. Neurolinguistik, 1, Sturm. W. et alt.: Effektivität eines computergesteuerten Trainings von vier Aufmerksamkeitsarten. Zeitsehr. f. Neuropsychol., 5, Weinrich,M.: Computer rehabilitation in aphasia. Clin. Neurosei, 4, Wilson,B.: Cognitive Rehabilitation: How it is and how it might be. J. of the Internat. Neuropsycholog. Society, 3, Wilson, B.: Rehabilitation of memory, Guildford, New York, Zihl, J. et alt.: Die hemianopische Lesestörung und ihre Behandlung. Nervenarzt. 55, 1984

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung 2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung Hirngeschädigte - ein geeigneter Sammelbegriff, für wen und für wie viele? Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Erworbene Hirnschädigung:

Mehr

Aktuelle Behandlungsprinzipien der Alzheimer-Demenz

Aktuelle Behandlungsprinzipien der Alzheimer-Demenz Aktuelle Behandlungsprinzipien der Alzheimer-Demenz Alexander Kurz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Alzheimer: Ein neurodegenerativer Prozess

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

Hausaufgaben für Schlaganfallpatienten

Hausaufgaben für Schlaganfallpatienten Hausaufgaben für Schlaganfallpatienten Buchauszug Seite 5 Übungen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige Vorwort................................... 7 Einführung.................................

Mehr

Was kann man für Hemianopsie-Patienten in der Praxis tun?

Was kann man für Hemianopsie-Patienten in der Praxis tun? Was kann man für Hemianopsie-Patienten in der Praxis tun? Iris Reckert Rehaklinik Zihlschlacht Neurologisches Rehabilitationszentrum Ausgangslage Ca. 20 000 Hirnverletzte pro Jahr in der Schweiz 20-40

Mehr

1. Theoretischer Hintergrund. 2. Fragestellung

1. Theoretischer Hintergrund. 2. Fragestellung Alltagsorientierte Therapie - ein interdisziplinäres, gruppentherapeutisches Angebot von Sprach- und Ergotherapie im Aphasie-Zentrum, Vechta-Langförden Eva Rilling, Rainer Wilken, Kathrin Wismann, Birte

Mehr

Kognitives Training PC gestützt und alltagspraktisch

Kognitives Training PC gestützt und alltagspraktisch Kognitives Training PC gestützt und alltagspraktisch Andrea Hötzel: FAW 2002, TTZ 2008 Berufsschul- u. Erwachsenenpädagogik / Landwirtschaft Uni Leipzig Rechtsanwaltfachangestellte / Freie Dozentin in

Mehr

HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION. Ergotherapie

HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION. Ergotherapie HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION Ergotherapie Individuelle Behandlung und persönliche Betreuung Liebe Patientin, lieber Patient Willkommen in der Ergotherapie des Kantonsspitals Aarau. Ihr Arzt/Ihre

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

Kognitive Kerndefizite bei Autismus- Spektrum-Störungen (ASS)

Kognitive Kerndefizite bei Autismus- Spektrum-Störungen (ASS) Kognitive Kerndefizite bei Autismus- Spektrum-Störungen (ASS) als Grundlage für die Therapie aber auch den Umgang mit Menschen mit einer ASS Dr. phil. Dipl.-Psych. Mirjam Paschke-Müller Abteilung für Psychiatrie

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Einführung in RehaCom. Entwicklung: HASOMED GmbH, Magedburg

Einführung in RehaCom. Entwicklung: HASOMED GmbH, Magedburg Einführung in RehaCom Entwicklung: HASOMED GmbH, Magedburg 1. Was ist RehaCom? Ein modular aufgebautes, computergestütztes Trainingsverfahren zur individualisierten Förderung und Verbesserung der psychischen

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode ERGOTHERAPIE Eine alternative Heilmethode Kapitelunterteilung Was ist Ergotherapie? Geschichte Grundlagen Einsatzbereiche Therapiemethoden Sensorische Integrationstherapie Was ist Ergotherapie? Abgeleitet

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Einhandtraining individuelles angebot 2015

Einhandtraining individuelles angebot 2015 FÜR MENSCHEN MIT EINSCHRÄNKUNG DER HANDFUNKTION Einhandtraining individuelles angebot 2015 SRH BERUFLICHE REHABILITATION Entdecken Sie neue berufliche Möglichkeiten Durch eine Erkrankung oder einen schweren

Mehr

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie Projekt Fatigue Annina Thöny Medizinische Kinderklinik Onkologie Ablauf Präsentation Projekt Fatigue bei Kindern und Jugendlichen Strukturen/Hintergrund Zeitplan 2005-2009 Einzelne Projektinhalte Diskussion

Mehr

Patient: Therapeutinnen: Behandlungszeitraum: Geplante Therapieeinheiten:

Patient: Therapeutinnen: Behandlungszeitraum: Geplante Therapieeinheiten: Muster Patient: Mister Mustermann Therapeutinnen: Itchy & Scratchy Behandlungszeitraum: 22.10.2001 30.01.2002 Geplante Therapieeinheiten: 15 Sitzungen zu je 45 Minuten 1 Diagnostik 1.1 Medizinische Diagnose

Mehr

Lernstörungen. Lernstörungen. Lese- Rechtschreibstörung Definition. Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten

Lernstörungen. Lernstörungen. Lese- Rechtschreibstörung Definition. Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten Lernstörungen Lernstörungen Abgrenzung Lernbehinderung: IQ 85-70 Geistige Behinderung: IQ < 70 Leistungsabbau: z.b. bei organischen Psychosyndromen oder Psychosen Einteilung Spezifische Lernstörungen/Entwicklungsstörungen

Mehr

Neurologische TagesReha

Neurologische TagesReha Neurologische TagesReha Wer sind wir? Was bieten wir an? Wie sind wir organisiert? Für welche Patienten? Wir nutzen unser Know How der stationären Neurorehabilitation Neurologische Patienten werden seit

Mehr

Telemedizinische Rehabilitation nach Schlaganfall. Prof. Dr. Stefan Hesse, Medical Park Berlin Humboldtmühle Christopher Tomelleri

Telemedizinische Rehabilitation nach Schlaganfall. Prof. Dr. Stefan Hesse, Medical Park Berlin Humboldtmühle Christopher Tomelleri Telemedizinische Rehabilitation nach Schlaganfall Prof. Dr. Stefan Hesse, Medical Park Berlin Humboldtmühle Christopher Tomelleri Schlaganfall Epidemiologie Inzidenz: 180/100000 (Kolominski-Rabas, 2002)

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Psychologische Sitzungen. Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens:

Psychologische Sitzungen. Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens: Psychologische Sitzungen Kognitive Förderung bei Lernstörungen: Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens: Basisfertigkeiten: grundlegende Fertigkeiten wie z.b. die räumliche und

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie

Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie Individuelle Behandlung und persönliche Betreuung Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Angehörige Die Logopädie befasst sich mit Störungen der gesprochenen

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Für die Frage, ob eine Rehabilitation indiziert ist, sind die individuellen

Mehr

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr.

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Ellen Plume Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Manfred Döpfner, Prof.

Mehr

AHDS State of the art Diagnostik Fachsymposium für ÄrzteInnen und PsychologenInnen

AHDS State of the art Diagnostik Fachsymposium für ÄrzteInnen und PsychologenInnen AHDS State of the art Diagnostik Fachsymposium für ÄrzteInnen und PsychologenInnen Chur, 9.12.2010 candit: Was für Aussagen über ADHD können getroffen werden? Hans Jürg Casal, lic.phil. Fachbereich Neuropsychologie

Mehr

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei 109 5. Zusammenfassung Die Lautdiskrimination und Lautwahrnehmung gilt als wichtiger Teilaspekt der auditiven Wahrnehmung. Gerade bei Kindern mit auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Psychologische/r Psychotherapeut/in. Kinder- u. Jugendlichen-Psychotherapeut/in. Mitgliedsnummer in der LPPKJP...

Psychologische/r Psychotherapeut/in. Kinder- u. Jugendlichen-Psychotherapeut/in. Mitgliedsnummer in der LPPKJP... Antrag auf Befugnis für den Weiterbildungsteil Klinische Tätigkeit in Zusammenhang mit der Zulassung einer Weiterbildungsstätte für die Weiterbildung in Klinischer Neuropsychologie - Verbund - I. Antragsteller:

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU

ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU 1 ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU Neurolinguistik Arbeitsfelder 2 Problembereiche: Neurologisch bedingte Störungen der Sprache bei Erwachsenen und Störungen des Spracherwerbs bei Kindern (Sprachpatologien)

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Entwicklung Kommunikation leicht gemacht Leicht zu bedienen Leicht individuell anzupassen Leicht im Gewicht

Entwicklung Kommunikation leicht gemacht Leicht zu bedienen Leicht individuell anzupassen Leicht im Gewicht TouchSpeak Unterstützte Kommunikation Entwicklung Kommunikation leicht gemacht Leicht zu bedienen Leicht individuell anzupassen Leicht im Gewicht Projekt PCAD TouchSpeak ist das Ergebnis eines 4-jährigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0. Einleitung Seite 1

Inhaltsverzeichnis. 0. Einleitung Seite 1 Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung Seite 1 I Teil: Theoretische Grundlagen des Qualitätsmanagement Seite 5 1. 10 Argumente für die Einführung von Qualitätsmanagement Seite 5 1.1. Begriffe und Methoden des

Mehr

Rehabilitation von geriatrischen Patienten

Rehabilitation von geriatrischen Patienten von geriatrischen Patienten Definition (nach WHO 1980) bezeichnet den Einsatz und die Wirkung von Massnahmen, die darauf zielen, die körperlichen, psychischen und sozialen Folgen Dr. med. Stefan Bachmann

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Kompetenz für Menschen mit Behinderung Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Magª. Sylvia Öhlinger Akademie für Ergotherapie, Linz www.assista.org für Menschen nach erworbenen Hirnschädigungen Was

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN DR. ANDREAS KATTNIGG QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN QUALITÄT STEHT NICHT FÜR SICH ALLEINE, SONDERN ORIENTIERT SICH IMMER AN ZIELEN (E. Hauke; Qualitätssicherung im Krankenhaus, Wien 1994,

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY

Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY Am Beispiel eines Kindes mit einer Schriftspracherwerbsstörung Klassifikation der Funktionen b Kapitel 1: mentale Funktionen Allgemeine

Mehr

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: tauber@uni-paderborn.de 17. 09. 2004 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1 Terminologie aus

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 1 ICF ICF-CY 2 H. Amorosa!!!!!!!!!!!!! Kiel, 26. 10. 2011 Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie Fachkliniken Wangen Medizinische Klinik Thoraxchirurgische Klinik Anästhesie und Intensivmedizin Neurologische Klinik Kinderklinik Rehabilitationskinderklinik www.fachkliniken-wangen.de Medizinische Rehabilitation

Mehr

06 Lernen mit Text, Bild, Ton

06 Lernen mit Text, Bild, Ton mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 06 Lernen mit Text, Bild, Ton Michael Kerres 06 Text, Bild, Ton: je mehr, desto besser? Wie funktioniert das Gedächtnis? Was passiert bei der Wahrnehmung von Text,

Mehr

Linguistisches. mit Hilfe der Sprache (= linguistisch)

Linguistisches. mit Hilfe der Sprache (= linguistisch) NeuroLingusitischesProgrammieren Präsentation zur NLP-MASTER Arbeit Christof Maendle 12. April 2013 11.04.2013 Christof Maendle 1 Grundlagen: Was ist NLP Neuro dass Vorgänge im Gehirn (= Neuro) Linguistisches

Mehr

Durchklingen statt Ausbrennen. Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer Prävention von Burnout- Erkrankungen

Durchklingen statt Ausbrennen. Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer Prävention von Burnout- Erkrankungen Durchklingen statt Ausbrennen Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer von - Erkrankungen Masterstudiengang Möglichkeiten und Grenzen musiktherapeutischer von -Erkrankungen -präventive musiktherapeutische

Mehr

Neurofeedback - das Gehirn mit dem Computer trainieren

Neurofeedback - das Gehirn mit dem Computer trainieren Neurofeedback - das Gehirn mit dem Computer trainieren Neurofeedback bei AD(H)S und Lernschwierigkeiten Was ist AD(H)S Fehlfunktion des Aufmerksamkeitssystems Aufmerksamkeits-Prioritätsstörung Störungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Lern- und Leistungsstörungen entstehen können 23. Das alles gehört zum Lesen- und Schreibenlernen 26

Lern- und Leistungsstörungen entstehen können 23. Das alles gehört zum Lesen- und Schreibenlernen 26 nhalt Ermutigung von Prof. Wulf Wallrabenstein 11 Vorwort 13 Einführung 17 Störungen beim Lernen 17 Voraussetzungen zum Schreibenlernen verbessern 19 / Beratung mit Eltern 19 / Wie gezielte Unterstützung

Mehr

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind.

Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht unmöglich, auch wenn Sie von einer Tetra- oder Paraplegie betroffen sind. elektronische hilfsmittel für menschen mit einer behinderung www.activecommunication.ch ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FÜR MENSCHEN MIT PARA- ODER TETRAPLEGIE Selbstständigkeit und Selbstbestimmung sind nicht

Mehr

Information für Studienteilnehmerinnen / Studienteilnehmer

Information für Studienteilnehmerinnen / Studienteilnehmer Information für Studienteilnehmerinnen / Studienteilnehmer Studientitel: Effektivität des auf virtueller Realität basierenden YouGrabber-Systems in der Schlaganfallrehabilitation: eine verblindete, randomisierte,

Mehr

Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a. 03172 Guben. Telefon: 03561/549010

Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a. 03172 Guben. Telefon: 03561/549010 Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Tagesklinik Guben Am Gehege 1a 03172 Guben Telefon: 03561/549010 Das Team der Tagesklinik Frau Semmler Fachärztin für Psychiatrie Leiterin der

Mehr

Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik

Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik Thomas Hülshoff Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik 3., überarbeitete Auflage Mit 18 Abbildungen, 2 Tabellen und 34 Übungsfragen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. med. Thomas Hülshoff

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation gem. Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen 135 Abs. 2 SGB V Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Bereich der GKV nach den

Mehr

Praxis der Logopädie. Einführung in die. Horst Gundermann. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1981 A.9A G UM

Praxis der Logopädie. Einführung in die. Horst Gundermann. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1981 A.9A G UM A.9A G UM Horst Gundermann Einführung in die Praxis der Logopädie Unter Mitarbeit von E. Engl, G. Futterknecht, U. Heffter, O. Kähne, H. Lorenzen, H. Mengewein, U. Roggenkamp und G. Weeber Mit 34 Abbildungen

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Sprachtherapie nach erworbener Hirnschädigung / Teil 2

Sprachtherapie nach erworbener Hirnschädigung / Teil 2 NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2011 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Sprachtherapie nach erworbener Hirnschädigung / Teil 2 Herausgeber Neuronales Netzwerk Deutsche Stiftung für Menschen

Mehr

Beispiele für Neuropsychologische Testdiagnostik

Beispiele für Neuropsychologische Testdiagnostik Interdisziplinäre Aspekte des berufsgenossenschaftlichen Heilverfahrens Beispiele für Neuropsychologische Testdiagnostik S. Smelty, Dipl. Psych.; KNP 11.04.2014 Eine Reise durch die rechte Hirnhälfte Occipitallappen

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Grundsätze multimodaler Therapie Leitliniengemäß erfolgt nach Sicherung der Diagnose von ADHS/SSV eine multimodale Therapie. Nach Festlegung

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapiezentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10

Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10 Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10 Herausgegeben von Prof. Dr. Manfred Grohnfeldt, Ludwig-Maximilians-Universität, München Sandra Schütz Kommunikationsorientierte Therapie bei Aphasie

Mehr

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen?

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? 3. TK-Zukunftskongress, Berlin, 22. Februar 2011 Dr. Frank Verheyen, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen WINEG 1

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Zentrum für Klinische Geriatrie Behandlungs- und Therapieformen

Zentrum für Klinische Geriatrie Behandlungs- und Therapieformen Seilerweg Kontakt Klinik für Neurologie und Geriatrie Homberger Straße Wehneberger Str. Dippelstraße Lambertstraße Am Wendeberg Friedloser Straße B 27 Anfahrt mit dem PKW: Von der A7 Abfahrt Bad Hersfeld

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 5 Inhalt Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13 Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Alltagspsychologie und wissenschaftliche Psychologie 15 1.2 Sammlung von Tatsachenwissen Erforschung von Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Schule & Behinderung: Lernbehinderung. David Fürst, Magdalena Müller, Debora Fürst 10.11.2006. Gliederung:

Schule & Behinderung: Lernbehinderung. David Fürst, Magdalena Müller, Debora Fürst 10.11.2006. Gliederung: Schule & Behinderung: Lernbehinderung David Fürst, Magdalena Müller, Debora Fürst 10.11.2006 1 Gliederung: 1. Definition 2. Entstehungsursachen 3. Diagnostik 4. Rehabilitationsmöglichkeiten 5. Bibliographie

Mehr

Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression

Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Jeannette Overbeck Kurz A, Diehl J, Riemenschneider M et al. Leichte kognitive Störung, Fragen zu Definition, Diagnose,Prognose und Therapie. (2004)

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT OKTOBER 2012 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber : Neuronales Netzwerk Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT FEBRUAR 2014 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Inklusion Studierender mit Behinderung:

Inklusion Studierender mit Behinderung: Klaus Miesenberger, Universität Linz Inklusion Studierender mit Behinderung: Große und wachsende Grundgesamtheit mit breiter Spezialisierung auf Untergruppen Integration MmB R&D Lehre Vom Modellversuch

Mehr

Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und. Folie 1. Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie? Folie 2

Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und. Folie 1. Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie? Folie 2 Essen, den 10.Dezember 2009, Audi Max UKE Nichtmedikamentöse Kopfschmerztherapie bei Kindern und Jugendlichen Folie 1 Was sind die Aufgaben eines Kinderpsychiaters und Psychotherapeuten bei der Kopfschmerztherapie?

Mehr

Biofeedback und Neurofeedback in der Ergotherapie ------------------------------------------ Kurzeinführung

Biofeedback und Neurofeedback in der Ergotherapie ------------------------------------------ Kurzeinführung Biofeedback und Neurofeedback in der Ergotherapie ------------------------------------------ Kurzeinführung Überreicht durch: Langer Acker 7 30900 Wedemark Tel.: 05130-97778-0 Fax: 05130-97778-22 Mail:

Mehr

Laufende Forschungen zur "Experimentelle Grundlagenforschung zur Validierung der wingwave-methode" durch den Verein Bahnungsmomente e.v. an der Deutschen Sporthochschule Köln. Das Wingwave-Coaching basiert

Mehr

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller Rollerwerk-Medical Matthias Roller OTM, MSc. Trogenstrasse 6 72336 Balingen +49 7433 260 84 86 info@rollerwerk-medical.de www.rollerwerk-medical.de www.orthotimer.com Hinweis an die Redaktionen: Für weitere

Mehr

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 3 3. Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien

Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Verhaltenstherapeutische Behandlung von Hundephobien Was ist eine Hundephobie? Angst ist generell etwas Nützliches, denn sie warnt und schützt uns vor Gefahren. Manche Tiere können gefährlich sein und

Mehr

Die perfekte Praxis-Website

Die perfekte Praxis-Website Die perfekte Praxis-Website Erfolgskriterien für den gelungenen Auftritt Gute Gründe für eine eigene Praxis-Website Der Gesundheitsmarkt hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Wegen des großen

Mehr