Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Ihrem Engagement als Partner in der Schlaumäuse-Initiative

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Ihrem Engagement als Partner in der Schlaumäuse-Initiative"

Transkript

1 Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Ihrem Engagement als Partner in der Schlaumäuse-Initiative Übersicht: Teil 1: Tipps zu Elternabenden in Schlaumäuse-Kindergärten a) Mit welchen Fragen/welcher Kritik der Eltern ist zu rechnen und wie können Sie reagieren? Der Computer konfrontiert unsere Kinder viel zu früh mit Lern- und Leistungsanforderungen. Die Kinder vereinzeln durch das Sitzen vor dem Computer. Kinder werden über Fernsehen und Video schon genug mit Medien konfrontiert, im Kindergarten sollte echtes Erleben im Vordergrund stehen. Nach meiner Erfahrung hält die angeblich für Vorschulkinder gedachte Software nicht, was man sich von ihr verspricht. Durch bloßes Anklicken lernen Kinder nichts. Durch die vorgegebenen Bilder in Computerprogrammen werden Fantasie und Kreativität der Kinder eingeschränkt. b) Allgemeine Informationen für die Eltern Welche Rolle kann der Computer im Rahmen einer Frühförderung im Kindergarten einnehmen? Welche sprachlichen Fähigkeiten können mit der Schlaumäuse-Software bei Vorschulkindern gefördert werden? Warum sollten Sprache und Schrift schon vor der Schule gefördert werden? Anmerkungen zum vorschulischen Schriftspracherwerb Lernmöglichkeiten für Vorschulkinder durch den Computer als Schreibwerkzeug Besonderheiten der Schlaumäuse-Software Teil 2: Allgemeine Fragen und Antworten Warum ist das Konzept nicht mehrsprachig? Das Unternehmen IBM hat mit KidSmart bereits eine ganz ähnliche Initiative gestartet. Warum springen wir jetzt mit Verspätung auf denselben Zug auf? Wie konnten die Partner, zum Beispiel UNICEF, für dieses Projekt gewonnen werden? Welches pädagogische Konzept steht hinter der Initiative? Wie anerkannt ist das pädagogische Konzept? Was sind die Gegenkonzepte? Was wird den Kindern mit "Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache" vermittelt? Wie oft dürfen die Kinder am Computer spielen? Ist immer jemand dabei, wenn die Kinder am Computer spielen? Werden die Eltern miteinbezogen? Darf die Schlaumäuse-Software weitergegeben werden? Was ist die Schlaumäuse-Sonderedition? Teil 3: Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitstudie Auf der Homepage finden Sie die ersten Zwischenergebnisse der Studie. 1

2 Ausführungen zum Teil 1: Tipps zu Elternabenden in Schlaumäuse-Kindergärten a) Mit welchen Fragen/welcher Kritik der Eltern ist zu rechnen und wie können Sie reagieren? Der Computer konfrontiert unsere Kinder viel zu früh mit Lern- und Leistungsanforderungen. Heutzutage ist der Umgang mit dem Computer eine Schlüsselqualifikation und Teil des Alltags der Kinder. Die Förderung der Medienkompetenz sollte möglichst früh beginnen. Und im Fall der Schlaumäuse-Software kann der Computer schon bei jungen Kindern die Lernmöglichkeiten verbessern. Generell gibt es kein richtiges oder falsches Alter für den Computereinsatz es kommt immer auf die entsprechende Software an. Die Kinder vereinzeln durch das Sitzen vor dem Computer. Im Kindergarten sitzen die Kinder meist zu zweit oder zu dritt vor dem Computer. Diese Gemeinsamkeit fördert die Kooperation und Kommunikation untereinander und unterstützt das soziale Lernen. Kinder werden über Fernsehen und Video schon genug mit Medien konfrontiert, im Kindergarten sollte echtes Erleben im Vordergrund stehen. Wenn virtuelle Computerwelten wie bei den Schlaumäusen pädagogisch sinnvoll gestaltet sind, können sie das spielerische Lernen auf besondere Weise unterstützen. Der Computer kann Dinge und Zusammenhänge vermitteln, die in der Realität so nicht möglich wären. Deshalb sollte man auch im Kindergarten nicht darauf verzichten. Nach meiner Erfahrung hält die angeblich für Vorschulkinder gedachte Software nicht, was man sich von ihr verspricht. Durch bloßes Anklicken lernen Kinder nichts. Die Schlaumäuse-Software ist pädagogisch so gestaltet, dass Kinder nachhaltig lernen können. Kinder werden vor und nach dem Klicken zu geistiger Aktivität herausgefordert und spielen auf ihrem individuellen Leistungsniveau. Sie können ausprobieren und untersuchen, es geht weniger um richtig und falsch (siehe unten für weitere pädagogische Hintergründe). Die ComputerLernWerkstatt der TU Berlin entwickelte die Schlaumäuse-Software nach aktuellsten pädagogischen Erkenntnissen. Durch die vorgegebenen Bilder in Computerprogrammen werden Fantasie und Kreativität der Kinder eingeschränkt. Nicht nur vorgelesene oder erzählte Geschichten können diese Fähigkeiten anregen. Auch das Deuten von Bildern und filmischen Sequenzen auf dem PC-Monitor fördert diese Fähigkeiten. 2

3 b) Allgemeine Informationen für die Eltern Welche Rolle kann der Computer im Rahmen einer Frühförderung im Kindergarten einnehmen? Als elektrische Schreibmaschine für spielerische Schreibversuche Um die Kinder mit dem Medium Computer vertraut zu machen Im Bestreben um Chancengleichheit, damit auch Kinder, die zu Hause keinen Zugang zum Computer haben, eigene Erfahrungen mit diesem Medium sammeln können Als ein Medium zur kreativen Gestaltung (z.b. Malen, Geburtstagskalender, Kindergartenzeitung, Spiele etc.) Zur individuellen Förderung, z.b. hinsichtlich Sprache, Wahrnehmung, Konzentration Um die Kinder besser auf die Schule vorzubereiten, indem sie selbstständig spielerisch Erfahrungen mit Schrift und Zahlen machen Als zusätzliches Spielangebot Welche sprachlichen Fähigkeiten können mit der Schlaumäuse-Software bei Vorschulkindern gefördert werden? Der Wortschatz kann erweitert werden Das aufmerksame Zuhören kann gefördert werden Kinder nichtdeutscher Herkunftssprache können ihr Hörverstehen und ihren sprachlichen Ausdruck verbessern Die Kommunikation untereinander kann gefördert werden Auffällige Sprachdefizite können abgemildert werden Das deutliche Sprechen und die standardsprachliche Aussprache können gefördert werden Der Sinn für sprachliche Ästhetik kann geschärft werden Warum sollten Sprache und Schrift schon vor der Schule gefördert werden? Viele Vorschulkinder interessieren sich für Buchstaben und Wörter. Sie fragen z.b. nach der Bedeutung eines geschriebenen Wortes oder wollen etwas Bestimmtes schreiben. Der Computer bietet spielerische Möglichkeiten, Vorschulkindern Schrift nahe zu bringen. Die gezielte Beschäftigung damit und das systematische Schreibenlernen ist jedoch Aufgabe der Schule. Der Computer kann in didaktisch aufbereiteter Form Vorschulkinder mit Schrift in Kontakt bringen, und Kinder können spielerisch Laute und sprachliche Zusammenhänge untersuchen. Dabei erweitern sie auch ihre allgemeinen sprachlichen Fähigkeiten. Nach einem Artikel des SPIEGEL (43/2003) entscheidet sich zu 25% im Kindergarten, wie gut ein Kind einmal Deutsch spricht. Anmerkungen zum vorschulischen Schriftspracherwerb Am Schreiben und Lesen interessierte Kinder gibt es in allen sozialen Schichten. Sie sind deswegen weder hochbegabt, noch verfügen sie über besondere Fähigkeiten, durch die sie den anderen Kindern überlegen sind. Entscheidend ist vor allem das Umfeld des Kindes. Erlebt es Schreiben und Lesen als wichtige, attraktive Tätigkeiten, wird es sich eigeninitiativ als Schreiber und Leser betätigen, dabei allmählich die dazu benötigten Fähigkeiten entfalten und die Schriftsprache erwerben. Wichtig und attraktiv sind für ein Kind: 3

4 a) Tätigkeiten, die von Personen ausgeübt und als bedeutend angesehen werden, und denen es nacheifert, oder b) Tätigkeiten, von denen das Kind weiß, dass es damit etwas erreichen kann, was ihm eine Befriedigung verschafft. Die Ergebnisse der internationalen Forschung der vergangenen 25 Jahre zeigen, dass der eigeninitiative Schriftspracherwerb lange vor der eigentlichen Einschulung des Kindes und seiner Verwendung von Buchstaben beginnt. Lernmöglichkeiten für Vorschulkinder durch den Computer als Schreibwerkzeug Das Schreiben mittels Tasten ist leichter als mit der Hand, der Kopf ist freier für andere Aspekte des Schreibens, da sich das Kind nicht auf seine manuell-motorische Fähigkeit konzentrieren muss. Das Kind kann auch mit dem elektronischen Stift schreiben. Dies baut eine Brücke zwischen dem Schreiben mit dem Computer und dem Schreiben mit der Hand. Das Schreiben mit dem Stift ist sehr natürlich, weil der Stift, im Gegensatz zur Computermaus, auf der gleichen Fläche (Monitor) ruht wie das Auge. Die gut lesbare Schrift erleichtert eigene erste Leseversuche und das Lesen durch Dritte. Das Geschriebene ist jederzeit am Monitor veränderbar. Kinder können gemeinsam einen Text verfassen und damit voneinander lernen. Außerdem können die Texte gespeichert und in beliebiger Anzahl ausgedruckt werden. Die Bedienung der Schlaumäuse-Software ist kindgerecht und intuitiv plausibel. Alle Aktionen können mit der Maus oder mit dem elektronischen Stift ausgeübt werden. Das Schlaumäuse-Schreibtool bietet den Kindern außerdem die Möglichkeit, sich mit Hilfe der Flüstertüte, einer künstlichen Sprachausgabe, seine Texteingabe vorlesen zu lassen. Dabei wird insbesondere das lautliche Sprechen betont. Besonderheiten der Schlaumäuse-Software Multimediale Möglichkeit, die stumme Schrift zum Sprechen zu bringen. Das Geschriebene ist vorlesbar. Sie ist so gestaltet, das sowohl schrifterfahrene als auch schriftunerfahrene Kinder davon profitieren. Sie bietet Werkzeuge, mit denen die Kinder das Sprachmaterial selbstbestimmt untersuchen können, bevor sie sich für eine Lösung entscheiden. Durch den selbstbestimmten Gebrauch dieser Werkzeuge können die Aufgaben auf jedem Lernniveau bearbeitet werden, so dass das Kind Lernfortschritte machen kann. Die Aufgabe ist dann erfolgreich bearbeitet, wenn das Kind mit seiner Lösung zufrieden ist, also nicht nur, wenn es die richtige Lösung gefunden hat. Die Dauer der Beschäftigung ist insgesamt wichtiger als die richtige Lösung, weil so eine intensive Auseinandersetzung mit Sprache und den sprachlichen Besonderheiten erfolgt. 4

5 Ausführungen zum Teil 2: Allgemeine Fragen und Antworten Fragen zu den Zielen der Bildungsinitiative "Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache" Warum ist das Konzept nicht mehrsprachig? Wir haben bewusst die deutsche Sprache in den Mittelpunkt gestellt, um auch einen aktiven Beitrag zur Integration ausländischer Kinder zu leisten. Darüber hinaus besteht unseres Erachtens ganz unabhängig vom sprachlichen Hintergrund erheblicher Handlungsbedarf. Erhebungen haben deutlich gezeigt, dass es bei weitem nicht nur Kinder mit ausländischem Hintergrund sind, die massive Probleme mit der deutschen Sprache haben. Es gibt auch eine erschreckend hohe Zahl an Kindern aus deutschsprachigen Familien, die in ihrer Sprachentwicklung weit zurück liegen. Zur Information der Eltern erstellen wir auch Materialien in Türkisch, Russisch, Arabisch, Englisch, Polnisch, Französisch und Vietnamesisch. Diese finden Sie im Internet unter Das Unternehmen IBM hat mit KidSmart bereits eine ganz ähnliche Initiative gestartet. Warum springen wir jetzt mit Verspätung auf denselben Zug auf? Wir sehen uns nicht als Nachzügler, weil wir mit "Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache" einen eigenen Ansatz, die gezielte Förderung der Sprachkompetenz im Vorschulalter, verfolgen. (Hintergrundinfo: KidSmart hat keinen vergleichbar spezifischen Ansatz.) Überdies sind wir der Meinung, dass Konkurrenzdenken auf dem Gebiet des gesellschaftlichen Engagements überflüssig ist. In ähnlichen Bereichen engagieren sich auch andere Technologieunternehmen, zum Beispiel Siemens mit dem Förderprogramm "Jugend und Wissen". Wie konnten die Partner, zum Beispiel UNICEF, für dieses Projekt gewonnen werden? Das Konzept sah von Beginn an eine möglichst enge Verzahnung mit fachlich versierten Partnern und Institutionen vor. Darüber hinaus war uns wichtig, über den Projektrahmen hinaus dem aktuellen Bildungsdiskurs neue Impulse zu geben. Zu diesem Zweck wollen wir in regelmäßigen Abständen gezielt das Gespräch mit Entscheidungsträgern aus Politik und Gesellschaft suchen. Alle Aspekte haben wohl dazu gedient, die Partner zu überzeugen. Welches pädagogische Konzept steht hinter der Initiative? Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache orientiert sich am Konzept des Entfaltenden Lernens. Dieses Konzept entwickelten Prof. Barbara Kochan und Diplom-Pädagogin Elke Schröter von der ComputerLernWerkstatt der Technischen Universität Berlin und findet in der Praxis allgemeine Zustimmung. Das Konzept geht davon aus, dass Kinder lernen, indem sie ihre Umwelt selbst erkunden interessiert und selbstbestimmt. Es geht nicht um Lernen durch Belehrung. Wie anerkannt ist das pädagogische Konzept? Die CLW blickt auf eine 20-jährige spezifische Erfahrung in Lehre und Forschung zurück. Das Konzept des Entfaltenden Lernens von Prof. Kochan baut auf dieser Erfahrung auf und findet in der Fachwelt breite Zustimmung. 5

6 Was wird den Kindern mit "Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache" vermittelt? Die Schlaumäuse-Lernsoftware bietet den Kindern Gelegenheit, mit Schrift auf eine Weise zu spielen, die ihnen Spaß macht und ihnen das Erlernen von Lesen und Schreiben erleichtert. Die natürliche Neugier auf Sprache fördert die Software auf vielfältige Weise. Wie oft dürfen die Kinder am Computer spielen? Die Erzieher achten darauf, dass das Kind über dem Spiel am Computer andere Dinge nicht vernachlässigt. Das Programm schreibt keine bestimmte Dauer vor. Dennoch: Die Kinder sollten sich maximal eine Stunde pro Tag mit der Software beschäftigen. Nur für den Fall, dass sie gerade eine Aufgabe lösen, sollten sie hierfür noch die nötige Zeit aufbringen dürfen. Grundsätzlich gilt: Die Erzieher vor Ort wissen am besten, wie viel Zeit für das einzelne Kind förderlich ist. Trotzdem ist es wünschenswert, dass die Kinder regelmäßig Zugang zu der Software haben, da nur so sich der gewünschte Fortschritt in der Sprachentwicklung zeigen kann. Ist immer jemand dabei, wenn die Kinder am Computer spielen? Die Erzieher führen die Kinder in einem ersten Schritt an den Computer heran. Die Ausstattung und die Software sind aber so angelegt, dass das Kind später auch allein damit umgehen kann. Trotzdem ist es sinnvoll, dass ein Erwachsener als ständiger Ansprechpartner zur Seite steht, falls das Kind explizit Hilfestellung haben möchte. Werden die Eltern miteinbezogen? Grundsätzlich bemühen wir uns darum, die Eltern kontinuierlich zu informieren. Hierzu haben wir eigene Informationsmaterialien erstellt, die wir auch in die am häufigsten vertretenen Fremdsprachen (Türkisch, Russisch, Arabisch, Englisch, Polnisch, Französisch und Vietnamesisch) übersetzt haben. Auf der Website (www.schlaumaeuse.de) haben wir einen eigenen Bereich für Eltern eingerichtet. Darf die Schlaumäuse-Software weitergegeben werden? Jeder Kindergarten erhält drei Exemplare der Schlaumäuse-Software. Eines sollte dauerhaft im Kindergarten vorhanden sein, um die Software bei Bedarf neu installieren zu können. Die beiden anderen Exemplare können als Leihgabe an interessierte Eltern weitergegeben werden. Eine Weitergabe der Schlaumäuse-Software an Einrichtungen oder Personen, die nicht an der Schlaumäuse-Initiative beteiligt sind, ist leider aus lizenzrechtlichen Gründen nicht erlaubt. Die Lizenzen von Windows XP Home Edition und Works Suite 2005 sind ausschließlich für die unterstützten Kindergärten bestimmt und dürfen nicht für andere Zwecke eingesetzt werden. Was ist die Schlaumäuse-Sonderedition? Die Sonderedition ist eine in der Funktionalität eingeschränkte Version der Schlaumäuse- Software. Dafür gibt es keine lizenzrechtliche Einschränkung bei dem Personenkreis. Die Beschränkungen beziehen sich auf die Elemente Zauberhaus und Lollipop: In erstem können nur zwei Zimmer betreten und gespielt werden. Bei Lollipop können in den Lernzetteln Sieben gewinnt, Sprachforscher und Buchstabendetektiv jeweils nur die Level eins, vier und sieben gespielt werden. Die Sonderedition richtet sich an interessierte Eltern, andere 6

7 Kindertagesstätten, Journalisten etc. Sofern die Eltern eines teilnehmenden Kindergartens die Software auf ihrem eigenen Rechner installieren möchten, bitten wir die Kindergärten, die Anfragen zu sammeln und dem Projektbüro die benötigte Anzahl an Sondereditionen zu nennen. Ausführungen zum Teil 3: Der erster Trendbericht zur wissenschaftlichen Begleitstudie über die Microsoft Bildungsinitiative Schlaumäuse - Kinder entdecken Sprache wurde auf der Homepage (http://www.schlaumaeuse.de/presse/pm21.html) veröffentlicht. Der von Prof. Barbara Kochan und Elke Schröter aus der ComputerLernWerkstatt TU Berlin entwickelte Bericht faßt die ersten Erkenntnisse der ComputerLernWerkstatt zusammen, die aus 6 Monaten intensiver Arbeit mit den Schlaumäuse-Kindergärten resultieren. Alle Angaben sind erste Trends und daher noch nicht statistisch untermauert. Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Studie veröffentlicht Microsoft Deutschland Mitte

Wie Kinder mit dem Computer Texte verfassen und dabei schreiben und lesen lernen können

Wie Kinder mit dem Computer Texte verfassen und dabei schreiben und lesen lernen können Barbara Kochan und Elke Schröter Wie Kinder mit dem Computer Texte verfassen und dabei schreiben und lesen lernen können Beitrag zur Mai-Nr. 2005 der Fachzeitschrift "4 bis 8" (Schweiz) Fragestellung Der

Mehr

Projektbüro Schlaumäuse im Herbst 2003

Projektbüro Schlaumäuse im Herbst 2003 Eltern-Infobrief Projektbüro Schlaumäuse im Herbst 2003 Liebe Eltern, wir begrüßen Sie und Ihr Kind herzlich als Teilnehmer der Bildungsinitiative Schlaumäuse Kinder entdecken Sprache. Vor einigen Wochen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen- und Schreibenlernen

Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen- und Schreibenlernen Fachdidaktische Kriterien und Anforderungen zur Analyse von Computerprogrammen zum Lesen und Schreibenlernen Vorbemerkung: Um ein Computerprogramm zum Lesen und Schreibenlernen für einzelne Kinder gezielt

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene)

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene) Games selbst machen mit KODU... auf dem PC oder der Xbox Was ist Kodu? Kodu ist eine Software von Microsoft, die entwickelt worden ist, um Kinder an das Programmieren heranzuführen. Entsprechend ist die

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Das LOS Saarbrücken Das LOS Saarbrücken wurde 1982 als Pilotunternehmen des LOS-Verbundes gegründet, um lese-/rechtschreib-schwache junge Menschen

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung One-to-One-Computing in der Schule, PHZ 11.02.2011 Notebookeinsatz in Grundschulen Einführung Notebookeinsatz

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

KJM-Stabsstelle 22.05.2012

KJM-Stabsstelle 22.05.2012 KJM-Stabsstelle 22.05.2012 FAQ Anerkannte Jugendschutzprogramme für Eltern und Pädagogen F: Was ist ein anerkanntes Jugendschutzprogramm? A: Jugendschutzprogramme sind Softwarelösungen, die Kinder und

Mehr

Windows das erste Mal

Windows das erste Mal Windows das erste Mal Ist der Computer betriebsbereit? Dann ist es jetzt an der Zeit, sich mit der Bedienung des Betriebssystems Windows vertraut zu machen. Haben Sie noch gar keine oder nur wenig Erfahrung

Mehr

Geld in meiner Welt. Die Unterrichtseinheit Geld in meiner Welt behandelt wichtige sparkassenrelevante Themen mithilfe eines innovativen Lernansatzes.

Geld in meiner Welt. Die Unterrichtseinheit Geld in meiner Welt behandelt wichtige sparkassenrelevante Themen mithilfe eines innovativen Lernansatzes. Geld in meiner Welt ist ein bilinguales Lernsystem für Jugendliche im Alter zwischen 12 bis 16 Jahren. In deutscher und in englischer Sprache können sich Schüler mit den elementaren Fragen von Geldverdienen,

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung

Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Windows Vista Produktivität mit erleichterter Bedienung Optimieren Sie Ihren Umgang mit dem PC, auch bei Einschränkungen Ihrer Sehfähigkeit, Ihrer Fingerfertigkeit, Ihres Hörvermögens oder Ihrer Sprechfähigkeit.

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

KitaStar 2015 Kita forscht!

KitaStar 2015 Kita forscht! BewerberIn: Träger: Rechtsform: Adresse: Telefon: E-Mail: Internetauftritt: Form des Betreuungsangebots: Ansprechpartner: Alter der Kinder: Anzahl der Kinder: Öffnungszeiten: Anzahl der Mitarbeiter: Schwerpunkte

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus Kundenbeziehungsmanagement Plus Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung CRM Plus Einleitung Die Zeiten, in der sich Gastronomiebetriebe nur durch die klassische Mundpropaganda profilieren konnten,

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Tastatur auf Hebräisch umstellen

Tastatur auf Hebräisch umstellen Tastatur auf Hebräisch umstellen 19.08.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Die hebräische Tastatur in Windows Vista und XP, Windows 7, Windows 8 und Windows 10 anlegen... 2 1.1 Die Tastatur in Windows XP und Windows

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Ich bau dir eine Lesebrücke Gelin bir edebiyat köprüsü kuralim

Ich bau dir eine Lesebrücke Gelin bir edebiyat köprüsü kuralim Ich bau dir eine Lesebrücke Gelin bir edebiyat köprüsü kuralim Mehrsprachige Kinderliteratur als Chance in der Lese- und Sprachförderung KARIN RÖSLER, HASRET MEMIS Im Rahmen des von der Landesstiftung

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard. tetratools.today Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.de/ Technisches Handbuch tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 tetraguard 2003 2004 1 Zeitmanagement

Mehr

TwinSpace-Leitfaden. Willkommen. Dieser Leitfaden richtet sich an LehreradministratorInnen, die den TwinSpace kennenlernen möchten.

TwinSpace-Leitfaden. Willkommen. Dieser Leitfaden richtet sich an LehreradministratorInnen, die den TwinSpace kennenlernen möchten. Willkommen TwinSpace-Leitfaden Dieser Leitfaden richtet sich an LehreradministratorInnen, die den TwinSpace kennenlernen möchten. Er hilft Ihnen: - Zugang zu Ihrem TwinSpace zu erhalten - Ihr Profil zu

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Computer- und Videospiele

Computer- und Videospiele Harald und Andrea M. Hesse Computer- und Videospiele Alles, was Eltern wissen sollten Leseprobe/Inhaltsverzeichnis aus dem Verlagsprogramm der Buchverlage LangenMüller Herbig nymphenburger terra magica

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern.

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern. Griechische Tastatur Unter Windows 7 Hinweis: Einige der hier als Bild gezeigten Fenster haben im unteren Bereich (hier im Bildausschnitt nicht gezeigt) eine OK -Taste, mit der die Eingabe zu bestätigen

Mehr

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente Albert Hoffmann Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente In Deutschland glaubten wir lange Zeit, die Leseunlust bei Kindern und Jugendlichen sei ein spezielles Problem unseres

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE?

WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE? WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE? Eine Kurzanleitung zur Auswahl und Bedienung der Sprachlernprogramme Sie wollen Ihre Sprachkenntnisse in Deutsch oder Englisch verbessern? Hierbei unterstützen Sie

Mehr

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content Marketing in Pharma Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content-Marketing.ppt Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch Einsatz von Ipads in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule 1 Die Chamäleonklasse 14 Kinder verschiedner Herkunftsländer (Syrien, Bosnien, Albanien, Nigeria, Sudan, Bulgarien, Tschetschenien und

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern Vorwort Ab August 2008 beginnt an allen 3. Primarschulklassen des Kantons Aargau der Englischunterricht ein bildungspolitisch historisches Ereignis,

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Hinweise zur Rechtsverbindlichkeit der Informationen Die Informationen in diesem Dokument sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr