SOFA Helpdesk-System Support Office Für Alle. Benutzerhandbuch Version 2.7 Stand: Oktober 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOFA Helpdesk-System Support Office Für Alle. Benutzerhandbuch Version 2.7 Stand: Oktober 2003"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Version 2.7 Stand: Oktober 2003 SOFA Helpdesk-System Support Office Für Alle gid GmbH Gesellschaft für innovative Datenverarbeitungssysteme mbh Kösliner Weg Norderstedt Tel.: 040/ Fax: 040/

2 Inhaltsübersicht 1 Lizenzbestimmungen Einleitung Versionsinformationen Systemvoraussetzungen Installation Automatische Installation Manuelle Installation Einstellungen server...13 Absenderadresse Anmeldung / der Arbeitsbildschirm Anmelden Abmelden Übersicht Neuen Call aufnehmen Kundensuche Die Callaufnahme Betroffenes Gerät / Systemtyp Supportfall Nächster Schritt Aktion Call Eingang Eigene Fälle Alle Fälle Erledigte Fälle Suche Call bearbeiten Fall delegieren Bericht neu Aktionen Einstellungen Benutzereinstellungen Kundenakte Systemtypen...31 Neuen Systemtyp anlegen...31 Systemtyp bearbeiten Geräteverwaltung...33 Anlage eines Gerätes FAQ-Verwaltung

3 Anlage eines FAQ-Eintrags...34 Anlage durch Callabschluß...34 Sperren eines FAQ-Eintrags Statistiken...35 Auswertung nach Typ...35 Auswertung nach Kundenname Auswertung nach Mitarbeiter Zeiterfassungen Templatebearbeitung Seitentemplates...38 bericht.tpl...38 call.tpl 38 deleg.tpl Mailtemplates...38 acr_close.mail.tpl...39 acr_set.mail.tpl...39 escalation_1.tpl...39 escalation_2.tpl...40 escalation_3.tpl...40 income_customerinfo.mail.tpl...41 sendbericht.mail.tpl Administration Kundenliste importieren User bearbeiten...43 User anlegen...44 Gruppe anlegen...44 User editieren...44 Usern Gruppen zuweisen Call-History Abrechnungszeiten calleingang zugang...46 Scannen des Betreffs...46 Konfiguration des Mail Dienstes Kundenzugänge Call löschen / wiederherstellen Setup Probleme? Nachwort

4 1 Lizenzbestimmungen 1 Vertragsinhalte 1. Es gelten ausschließlich die Vertragsbedingungen der gid GmbH. Andere Bedingungen werden nicht Vertragsinhalt, auch wenn die gid GmbH Ihnen nicht ausdrücklich widerspricht. 2. Vertragsergänzungen und -änderungen bedürfen stets der Schriftform. 3. Auch wenn beim Abschluss weiterer Verträge hierauf nicht nochmals hingewiesen wird, gelten die AGB der gid GmbH im kaufmännischen Verkehrs ihrer jeweils geltenden Fassung. 4. Darstellungen in Testprogrammen, Produkt. und Projektbeschreibungen sind keine Eigenschaftszusicherungen. Die Zusicherung von Eigenschaften bedarf der ausdrücklichen und schriftlichen Bestätigung der gid GmbH. 5. Der Auftraggeber hat geprüft, dass die Spezifikation der Vertragsgegenstände seinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht. 2 Vertragsgegenstände 1. Gegenstand des Kaufvertrages über Standardprodukte ist die Überlassung von Standardsoftware und/oder Datenbeständen im folgenden: Vertragsgegenstände. 2. Gegenstand des Pflegevertrages ist die Überlassung von Software Updates und aktualisierten Datenbeständen sowie der dazugehörigen Dienstleistungen. 3. Gegenstand des Werkvertrages ist die Realisierung individueller Konzepte. 3 Urheberrecht und geistiges Eigentum 1.Alle Rechte an der Software (Programm und Handbuch, gfs. in elektronischer Form) und den Datenbeständen stehen im Verhältnis der Vertragspartner zueinander ausschließlich der gid GmbH zu. 2. Der Aufraggeber erhält die nicht ausschließliche Befugnis, die Vertragsgegenstände in seinem Betrieb für eigene Zwecke wie in den mitgelieferten Handbüchern und in Abs. 3-7 beschrieben zu nutzen. 3. Der Aufraggeber darf die Programme und Daten auf die Arbeitsspeicher und die Festplatten der im Systemschein genannten Zahl und Art von Rechnern laden. Er darf nur zu Sicherungszwecken eine Kopie der Programme und Datenbestände anfertigen, die mit dem Urheberrechts-Vermerk des Originaldatenträgers zu versehen ist. 4. Alle anderen Nutzungsarten und -möglichkeiten der Vertragsgegenstände, insbesondere die Vervielfältigung, Übersetzung, Bearbeitung, das Arrangement und andere Umarbeitungen sind untersagt. 5. Ab Installation eines neuen Programmstandes oder eines aktualisierten Datenbestandes entfällt die Nutzungsbefugnis für den vorherigen Programmstand und Datenbestand. 6. Die Dekompilierung der Software ist im Rahmen der Vorschriften des Urheberrechtgesetzes zulässig, wenn die gid GmbH trotz schriftlicher Anfrage des Auftraggebers die zur Herstellung der Interoperlabilität der Software mit anderen Programmen notwendigen Informationen und/oder Unterlagen nicht binnen angemessener Frist zur -Verfügung stellt. 7. Der Auftraggeber darf die Vertragsgegenstände an seine Zweigstellen oder sonstige Dritte nur unter vollständiger Aufgabe der eigenen Rechts-Position weitergeben; der Auftraggeber hat den Empfänger vor der Weitergabe schriftlich zu verpflichten, die Vertragsbedingungen von gid GmbH einzuhalten. Der Auftraggeber wird dies gid GmbH schriftlich mitteilen und gid GmbH versichern, nicht mehr im Besitz der Vertragsgegenstände oder Kopien hiervon zu sein. 8. Der Auftraggeber hat keinen Anspruch auf Herausgabe von Quellprogramms. 9.Soweit es sich bei dem Vertragsgegenstand um eine Testversion handelt, erhält der Auftraggeber entsprechend den Angaben im Systemschein lediglich ein eingeschränktes Nutzungsrecht. Die Einschränkungen können den räumlichen Einsatzbereich, die zeitliche Dauer sowie den Inhalt betreffen. 4 Mitwirkung des Kunden 4

5 1. Der Auftraggeber unterstützt gid GmbH bei der Vertragsdurchführung, er sorgt für Hardware, Betriebssystem und Basissoftware und stellt Telekommunikationseinrichtungen und die erforderliche Anzahl von Mitarbeitern zur Verfügung. Der Auftraggeber gibt gid GmbH rechtzeitig alle notwendigen Informationen, die für die Vertragsdurchführung notwendig sind. Der Auftraggeber gewährt gid GmbH zu den üblichen Geschäftszeiten Zutritt zu den Geschäftsräumen. 2. Vor Eingriffen in die EDV führt der Auftraggeber eine Datensicherung durch; gid GmbH wird den Auftraggeber rechtzeitig vor solchen Eingriffen verständigen. 5 Lieferung und Verzögerung 1. Angaben zum Lieferzeitpunkt sind unverbindlich. Verbindliche Liefertermine bedürfen der schriftlichen Zusage von gid GmbH. Teillieferungen sind zulässig. 2. Liefer- und Leistungsfristen verlängern nicht um den Zeitraum, in dem gid GmbH durch Arbeitskämpfe, höhere Gewalt, Nichtbelieferung durch Zulieferer, Krankheit von Mitarbeitern oder sonstige unvorhergesehene Ereignisse unverschuldet daran gehindert ist, die Lieferung oder Leistung zu erbringen und um einen angemessenen Zeitraum zum Wiederanlaufen nach Ende der Störung. Gleiches gilt, wenn gid GmbH auf Informationen oder Mitwirkungshandlungen des Auftraggebers wartet. 3. Alle Mahnungen und Fristsetzungen des Auftraggebers bedürfen zur Wirksamkeit der Schriftform. Gerät gid GmbH mit einer Lieferung in Verzug, so entstehen Ansprüche, gleich welcher Art, erst ab dem fruchtlosen Ablauf einer Nachfrist, die mindestens 12 Arbeitstage betragen muss. 6 Zahlung, Aufrechnung und Abtretung 1. Zahlungen sind ohne Abzug innerhalb von 7 Tagen nach Eingang der Rechnung und der Lieferung fällig. Der Zinssatz für Fälligkeits- und Verzugszinsen beträgt 3 Prozentpunkte über dem jeweiligen Basiszins der EZB. Der Auftraggeber kann einen niedrigeren, gid GmbH einen höheren Schaden nachweisen. 2. Der Auftraggeber kann nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen. Er darf gegen gid GmbH gerichtete Ansprüche nicht abtreten; gid GmbH kann in jedem Fall durch Leistung an den Auftraggeber erfüllen ( AGB). Ein Zurückbehaltungsrecht kann sich nur auf Ansprüchen aus diesem Vertrag stützen. 7 Widerrufvorbehalt 1. gid GmbH überträgt die Nutzungsrechte gemäß 3 in Verbindung mit dem im Vertrag genannten Systemschein unter der auflösenden Bedingung, dass die Forderung von gid GmbH endgültig nicht vollständig ausgeglichen werden. Der Auftraggeber hat gid GmbH unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, wenn Dritte auf die Software von gid GmbH oder Datenbestände zugreifen wollen; er hat Dritte auf das nur bedingte und eingeschränkte Nutzungsrecht hinzuweisen. 2. Außerdem kann gid GmbH die Nutzungsbefugnisse widerrufen, wenn der Auftraggeber die Nutzungsbeschränkungen des dem Vertrag beiliegenden Systemscheins und 3 nicht einhält oder gegen die Geheimhaltungspflicht des 12 verstößt und diese Verhaltensweise auch auf schriftliche Abmahnung mit Widerrufsandrohung nicht sofort unterlässt. 3. Bei Widerruf der Nutzungsbefugnis hat der Auftraggeber alle Liefergegenstände und Kopien herauszugeben und gespeicherte Programme und Datenbestände zu löschen. Er hat gid GmbH gegenüber die Herausgabe und Löschung schriftlich zu versichern. 8 Annahme der Lieferung oder Leistung 1. Nach Lieferung der Vertragsgegenstände kann gid GmbH vom Auftraggeber eine schriftliche Erklärung des Inhalts verlangen, dass die Lieferung oder Leistung richtig, vollständig und mangelfrei ist. Die Erklärung ist binnen zwei Wochen nach Lieferung abzugeben und darf nur verweigert werden, wenn die Software oder die Datenbestände betriebsverhindernde oder wesentliche betriebsbehindernde Mängel hat. Die Annahme gilt als erklärt, wenn der Auftraggeber die Software oder Datenbestände länger als vier Wochen seit der Lieferung in Besitz hat, ohne der Annahme entgegenstehende Mängel gemäß 9 Abs. 1 zu rügen, oder wenn er ohne Vorbehalt bezahle. 2. Wenn gid GmbH die Programme auf Wunsch des Auftraggebers installiert, zeigt gid GmbH dem Auftraggeber die Betriebsbereitschaft schriftlich an. Nach Erklärung der Betriebsbereitschaft kann der Auftraggeber die Software oder Datenbestände vier Wochen testen (Probebetrieb). Auftretende Mängel wird der Auftraggeber gid GmbH unverzüglich schriftlich anzeigen. Mit Ablauf des Probebetriebes wird der Auftraggeber gid GmbH die Annahme der Software oder Datenbestände schriftlich erklären, wenn 5

6 keine betriebsverhindernden oder wesentlichen betriebsbehindernden Mängel aufgetreten sind, die die Funktionen der Software oder der Datenbestände wesentlich beeinträchtigen Sonstige Mängel sind gid GmbH ebenfalls schriftlich anzuzeigen und werden im Rahmen der Gewährleistung behoben. Die Annahme gilt auch als erfolge, wenn der Auftraggeber zwei Wochen nach Ablauf des Probebetriebes gid GmbH gegenüber die Verweigerung der Annahme nicht schriftlich erklärt hat. 9 Gewährleistung 1. Unbeschadet sonstiger gesetzlicher Anforderungen hat der Auftraggeber offensichtliche Mängel innerhalb einer angemessenen Frist schriftlich mit genauer Beschreibung des Fehlers zu rügen. Verspätete, unzureichende oder unbegründete Rügen befreien gid GmbH von ihren Leistsangspflichten. Soweit gid GmbH dennoch tätig wird, stellt gid GmbH den Aufwand in Rechnung. 2. gid GmbH leistet Gewähr dafür, dass die Programmfunktionen entsprechend den Programmbeschreibungen und Vertragsunterlagen fehlerfrei ausführbar sind. Die Parteien stimmen überein, dass nach dem Stand der Technik Fehler von Software auch bei sorgfältiger Erstellung nicht ausgeschlossen werden können. 3. gid GmbH kann auch bei Überlassung von Standardprodukten durch Nachbesserung Gewähr leisten. Die Nachbesserung erfolge z.b. durch Fehlerbeseitigung, durch Überlassen eines neuen Programmoder Datenbestandes oder dadurch, dass gid GmbH Möglichkeiten aufzeigt, die Auswirkungen des Fehlers zu vermeiden. Der Auftraggeber wird einen neuen Programm- oder Datenbestand auch dann übernehmen, wenn dies zu einem hinnehmbaren Anpassungs- oder Umstellungsaufwand führt. 4. Der Auftraggeber unterstützt gid GmbH bei der Mängelbeseitigung (Überlassen von Fehlerbeschreibungen und Testdaten, Auskünfte der Mitarbeiter, Zugang zur Installation usw.). Der Auftraggeber wird angemessene Vorkehrungen für den Fall treffen, dass die Software ganz oder teilweise nicht ordnungsgemäß arbeitet, und zwar insbesondere durch Datensicherung, Störungsdiagnose, laufende Überprüfung etc. 5. Falls die Nachbesserung endgültig fehlgeschlagen ist, hat der Auftraggeber das Recht, die Vergütung herabzusetzen oder den Vertrag rückgängig zu machen. Für Schadensersatz gilt 10. Aufwendungen für eine Mangelbeseitigung durch Dritte oder Vertragskosten schuldet gid GmbH in keinem Fall. Andere Gewährleistungsansprüche sind ausgeschlossen. 6. gid GmbH wird den Auftraggeber bei der Fehlersuche und -beseitigung auch dann unterstützen, wenn ein Mangel der gid GmbH Lieferungen und Leistungen nicht feststeht. Wenn sich die Lieferungen und Leistungen der gid GmbH nicht als mangelhaft herausstellen, stellt gid GmbH den Aufwand in Rechnung. 7. Die Gewährleistung erlischt, wenn die Vertragsgegenstände verändert wurden und der Auftraggeber nicht beweist, dass der Mangel hiervon unabhängig ist. gid GmbH leistet außerdem solange keine Gewähr, solange der Auftraggeber die Vertragsgegenstände entgegen den Nutzungsbeschränkungen des Systemscheins und 3 AGB nutzt. 8. Die Gewährleistungszeit beginnt nach der Annahme und dauert sechs Monate, soweit im Systemschein nichts anderes vereinbart ist, Voraussehbar war, begrenzt auf das Vertragsvolumen, es sei denn, es ist im Einzelfall schriftlich etwas anderes vereinbart. 10 Haftung 1. gid GmbH leistet Schadensersatz, gleich aus welchem Rechengrund (z. B. Nichterfüllung, Unmöglichkeit, Verzug, Gewährleistung, Verschulden bei Vertragsschluss, Nebenpflichtverletzung oder unerlaubter Handlung) nur - bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit in voller Höhe; - bei einfacher Fahrlässigkeit aus Verzug, Unmöglichkeit und daraus, dass eine wesentliche Pflicht verletzt wird und dadurch die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet ist, auf Ersatz des Schadens, der typisch und 2. Für die Wiederbeschaffung von Daten haftet gid GmbH nur, wenn der Auftraggeber sichergestellt hat, dass diese Daten aus in maschinenlesbarer Form bereitgehaltenen Datenbeständen mit vertretbarem Aufwand reproduzierbar sind. 3. Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden und nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt. 6

7 4. gid GmbH haftet unabhängig davon, soweit der Schaden von der Versicherung von gid GmbH gedeckte ist. Auf Wunsch des Auftraggebers kann eine entsprechend weitergehende Versicherung gegen zusätzliche Vergütung vereinbart werden. 5. gid GmbH kann einwenden, dass der Auftraggeber für den Schaden mitverantwortlich ist. 11 Rechte Dritter gid GmbH versichert, dass der Übertragung von Rechten entsprechend den vorliegenden Verträgen keine Rechte Dritter entgegenstehen. Falls Dritte entgegenstehende Schutzrechte gegen den Auftraggeber geltend machen, unterrichtet der Auftraggeber gid GmbH unverzüglich schriftlich. gid GmbH kann für den Auftraggeber die Ansprüche abwehren oder befriedigen oder dem Auftraggeber die Aufwendungen zur Abwehr der Ansprüche Dritter ersetzen. gid GmbH kann stattdessen die betroffenen Lieferungen und Leistungen in angemessenes Zeitraum gegen gleichwertige austauschen. 12 Geheimhaltung und Verwahrung Die Vertragsparteien verpflichten sich, alle ihnen bei der Erbringung der vertraglichen Leistungen bekannt werdenden Informationen, Unterlagen und Daten geheim zu halten und weder Dritten zugänglich zu machen noch anderweitig zu verwenden. Die Vertragsparteien werden ihre Mitarbeiter, die dienstlich Zugang zu den Vertragsgegenständen haben, schriftlich auf die Geheimhaltungspflicht hinweisen. Der Auftraggeber verwahrt und sichert Vertragsgegenstände so, dass ein Missbrauch Dritter ausgeschlossen ist. gid GmbH wird die ihr vom Auftraggeber überlassenen Daten auf Anforderung löschen und ihr überlassene Unterlagen zurückgeben oder vernichten, 13 Schlussbestimmungen 1. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit diesem Vertragsverhältnis ist Norderstedt, wenn der Auftraggeber Vollkaufmann oder gleichgestellt ist. 2. Schriftformerfordernisse dieses Vertrages sind Wirksamkeitsvoraussetzungen. 3. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN- Kaufreches. Oktober 2002 gid GmbH, Norderstedt 7

8 2 Einleitung Das Helpdesk-System SOFA ist für den Support Endkunden und Mitarbeitern gedacht. Schwerpunkte liegen hierbei bei der schnellen und effektiven Callaufnahme. Mit wenigen Handgriffen muss der Supporter oder in der Lage sein, einen möglichst qualifizierten Call aufnehmen und - wenn möglich - bereits hier dem Kunden durch bestehende FAQ-Einträge zu helfen. Durch die chronologische Berichterstellung wird der Call historisch festgehalten und kann jederzeit über Statistiken abgerufen werden. Über den optional einzurichtenden Kundenzugang können Sie Ihrem Kunden 24 Stunden am Tag Zugriff auf das Supportsystem geben. Er hat die Möglichkeit neue Calls aufzugeben und laufende abzuschließen. Alle Calls und Systemgeräte werden in Statistiken gespeichert. Über diese ist es für Sie ein leichtes Auswertungen über die Ausfallhäufigkeit einzelner Systeme zu erstellen. 8

9 3 Versionsinformationen Die Version 2.7 bringt in Teilbereichen nur kleine Änderungen mit sich, die aber für die Bearbeitung von Calls einen erheblichen Zeitvorteil haben. Im Überblick Version 2.7: Änderung in der Callaufnahme, weniger Neuaufbau der Seite Aufbau einer Übersichtsseite bei Systemstart Übersichten: Supporter online, abwesend, im Urlaub Vertretungsansicht wählbar Ansicht Ergebnisanzahl je Übersicht Aufnahme eines Editors für den IE ab Version 5.5, dieser ist jederzeit abschaltbar Neustrukturierung des Menüs, hierdurch kürzere Wege LDAP Authentifizierung für Supportteam Aufnahme nächster Schritt bei Callaufnahme und Berichten. Hierdurch werden Zwischenschritte vermieden. Status Awaiting-Costumer-Reaktion aufgenommen, Mailtext frei gestaltbar Call per Beantwortung von bereits bestehenden Calls möglich Exporte jetzt auch wahlweise in XML-Format möglich FAQ-Pflege: Benachrichtigungsmail an Supporter bei Neuanlage Berichte versenden: Auswahl von Kundenmailadressen ist direkt möglich Eskalationen werden in allen Übersichten graphisch dargestellt Systemtypen: Angabe von Pflichtfeldern ist möglich Call-Nachbearbeitung wurde vereinfacht 9

10 4 Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen geben die Softwareversionen an auf denen das SOFA getestet und entwickelt wurde. Auf neueren System kann das Tool ebenfalls installiert werden, hierfür leistet die gid GmbH aber keinen uneingeschränkten Software-Support. Technische Vorraussetzungen: o System: Linux (getestet Red Hat 7.x), Microsoft Windows (Windows 2000) o Apache oder IIS Webserver o Script-Sprache: PHP 4.3 o Datenbank: MySQL o Schreibrechte auf zu pflegende Verzeichnisse/Dateien (ausgenommen CGI-Verzeichnis) Optional: o PDF-Lib für PDF-Erstellung Clientvoraussetzungen Benutzer zum Pflegen der Daten o Webbrowser (mit JavaScript und Cookies) o getestet: ab IE5.5 für Win32 (empfohlen) o Netscape ab 4.7 / Version 7.0 Optional: o IE ab Version 5.5 für Active X Editor Auf Ihrer Installations-CD-ROM finden Sie im Verzeichnis /tools/ alle benötigten Programme um sich ein Testsystem auf Ihrem Rechner aufzubauen. Wir verweisen auf die Copyright-Hinweise der einzelnen Hersteller und die Readme.txt im Verzeichnis /tools/. Folgende Tools sind auf der CD-ROM enthalten: o Apache für Windows Verzeichnis /install/ o PHP Version Verzeichnis: /install/ o MySQL 4.0 Verzeichnis: /install/ 10

11 5 Installation Kopieren Sie die SOFA-Daten auf Ihren Webserver. Die benötigten Verzeichnisse und Dateien finden Sie auf der CD-ROM im Verzeichnis /sofa/. Des weiteren finden Sie im Ordner /tools/ das Datenbankverwaltungstool phpmyadmin. Kopieren Sie auch dieses auf Ihren Server und schützen das Verzeichnis durch ein Passwort. 5.1 Automatische Installation Legen Sie auf Ihrer MySQL Datenbank eine leere Datenbank an. Hierfür bietet sich das Tool phpmyadmin an. Die Tabellen werden durch die Installationsroutine in der Datenbank angelegt. Rufen Sie auf in Ihrem Browser die Installation auf: Die Installation führt Sie Stück für Stück durch die Installationsschritte. Geben Sie die Daten für das Support System ein. Servername Benutzername Passwort Datenbankname Document-Root des Webservers Name des Webservers. Name des Datenbank-Benutzers. Dieser muss auf Ihre Datenbank Schreib-/Leserechte erhalten. Passwort des Datenbank-Benutzers. Bitte wählen Sie kein zu leichtes Passwort. Name der von Ihnen angelegten Datenbank. Pfad zum SOFA-System. Klicken Sie auf >>, das System speichert nun Ihre Daten. c:/apache/htdocs (windows) /var/www/htdocs (Linux) Wenn Sie den Pfad nicht wissen, fragen Sie bitte Ihren Provider/ Administrator Es wird ein User Support mit dem Passwort 123 angelegt. Wir bitten diesen schnellstmöglich im /admin Bereich zu ändern. 11

12 5.2 Manuelle Installation Spielen Sie die install.sql Datei in Ihre MySQL-Datenbank ein. Die Zugangsdaten für den MySQL-Server erhalten Sie von Ihrem Provider. Die Datei finden Sie auf der CD-ROM im Verzeichnis /install/ Sollte Sie oder Ihr Provider über keine graphische Benutzeroberfläche für die MySQL-Datenbank verfügen, geben Sie auf Ihrer Konsole folgenden Befehl für die Installation der Datenbank ein. mysql [Datenbankname] < install.sql Öffnen Sie Ihren Browser und geben Sie folgende URL ein: Gehen Sie nun die Schritte der automatischen Installation durch. Sie haben es geschafft. Ihr erster Call kann aufgenommen werden. 12

13 6 Einstellungen Um mit dem SOFA-Helpdesksystem effizient arbeiten zu können, sollte das System Zugriff auf einen server erhalten. Unter diesem Postfach werden eingehende Mails abgeholt und in das Supportsystem übernommen. Bei den Mails kann es sich um neue Supportfälle, die ein System oder Kunde meldet, handeln oder um die Beantwortung eines laufenden Calls. Über die Erstellung von Berichten und die Delegierung von Calls werden Mails aus dem SOFA-System versandt. Es wird für diese Funktionalität ein POP3-fähiger Mailserver benötigt. Seit der Version 2.6 werden ausgehende s nicht mehr im Namen des Supporters, sondern direkt vom Helpdesk-System versandt. Mit dieser Technik hat der Kunde die Möglichkeit einem Support-Call direkt zu beantworten und somit den Call zu vervollständigen. Voraussetzung ist die korrekte Formatierung der Betreffzeile, diese muss die Call-Nummer in folgender Formatierung enthalten #CALL-NUMMER# (Formatierung in Ihren Templates #{$callid}# ). Über den Eingang der neuen Mail wird der verantwortliche Supporter informiert. -server Für den zugang wird ein POP3-fähiges Postfach benötigt. Für den Versand von s muss das Programm über einen SMTP-Server relayen können. Die Konfiguration nehmen Sie in der Datei pop3_config.php im Verzeichnis /inc vor. Ändern Sie bitte folgende Werte: User Pass Server Benutzername für die Anmeldung am Postfach Passwort Servername oder IP-Adresse. Wir empfehlen die Angabe eines Namens $user = 'BENUTZERNAME'; $pass = 'PASSWORT'; $server = 'SERVER-NAME'; Die Änderungen werden sofort nach Speicherung der Daten aktiviert. Absenderadresse Das System versendet unter einer einheitlichen Adresse, diese tragen Sie im Admin-Bereich unter Setup - SOFA-Mail ein. Beispiel: 13

14 Ein Kunde hat nun die Möglichkeit an diese Adresse einen neuen Supportfall zu senden. Dieser wird aus dem Postfach gelesen und inklusive aller Anlagen als Call angelegt. Das Betreff der wird gescannt, entspricht dieser einem Betreff aus Ihren Einstellungen (Admin Calleingang) wird der Call automatisch der angegebenen Gruppe oder dem Benutzer zugeordnet. Auf bestehende Calls kann Ihr Kunde jederzeit reagieren, indem er eine Mail mit der Call-Nummer im Betreff sendet. Die Formatierung lautet #CALL-NUMMER#. Wir empfehlen in allen Mailtemplates die Formatierung im Format #CALL-NUMMER# zu belassen. 14

15 7 Anmeldung / der Arbeitsbildschirm Über die URL melden Sie sich an dem System an. Bei der Anmeldung schreibt das System eine Sessionkennung, mit der der Benutzer während seiner Arbeit eindeutig identifiziert werden kann. Bitte achten sie immer darauf, dass sich die Benutzer ordnungsgemäß aus dem System ausloggen. Das System schreibt bei jedem Login einen Eintrag in die Access-Log Tabelle. Handelt es sich um eine fehlerhafte Anmeldung, wird zusätzlich die IP-Adresse gespeichert. Sollte Ihr Server über keine Cron-Jobs (zeitgesteuerte Ausführung) verfügen, kann beim Login eines Benutzers ein Überwachungsfenster aktiviert werden. Dies öffnet sich bei der Anmeldung. Durch das Abmelden vom System wird das Überwachungsfenster automatisch geschlossen. Das System überwacht alle 10 Minuten, ob Calls von der Reaktionszeit der Kunden eskalieren und sendet ggf. Warnhinweise an die Supportabteilung. Des weiteren fragt das System den eingerichteten POP3-Account nach neuen Eingangs-Calls ab. Dieser Modus kann im Admin-Bereich Config jederzeit deaktiviert werden. 7.1 Anmelden Die Anmeldung erfolgt über den zugewiesenen Benutzernamen. Über die Checkbox Als Standarduser eintragen können Sie für den gewählten Browser ein Cookie setzen, der Ihnen die Anmeldung erleichtert. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir diesen nur auf gesicherten Geräten einzusetzen. Login Über einen Cookie erleichtern Sie sich das Anmelden. Die Eingabe Ihrer Benutzerdaten entfällt. Bitte wählen Sie diese Option nur auf sicheren Systemen. In der aktuellen 2.7 Version können Sie keine weiteren Startoptionen auswählen. Diese wurden durch eine einheitliche Startseite nach dem Login abgelöst. 15

16 7.2 Abmelden Über den Menüpunkt Abmelden beendet der Benutzer seine Sitzung. Es ist darauf zu achten, dass jeder Benutzer sich korrekt bei dem System abmeldet, da sonst eine Sicherheitslücke entsteht. Ohne die korrekte Beendigung des Systems bleibt die Sessionkennung, die den Benutzer während der Sitzung eindeutig identifiziert, weiterhin bestehen. Ein anderer Nutzer könnte nun unter der Kennung weiterarbeiten. Weiterhin werden beim Beenden der Sitzung Verarbeitungsroutinen wie z.b. der Benachrichtigungsdienst für Datensätze ausgeführt und das Überwachungsfenster beim nächsten Routineupdate (alle 10 Min.) geschlossen. 16

17 8 Übersicht Menü: Übersicht Die Übersicht löst die Startparameter der älteren SOFA-Versionen ab. Der Benutzer erhält übersichtlich einen Überblick über alle Calls in seiner Bearbeitung. Diese können ihm selbst oder einer seine Gruppen zugeordnet sein. Durch Eingabe eines Firmennamens, Kundennummer oder Ansprechpartners kann die Callaufnahme sofort gestartet werden. Der Benutzer hat neben den Callübersichten weitere Funktionen für das SOFA- System: Aktion User-abwesend User-online User- Urlaub Vertretung Wählt einen Einstiegsbereich aus. Dies erleichtert gerade ungeübten SOFA-Nutzern den Einstieg. Zeigt alle abwesenden Supporter an. Diese werden aus den Benutzereinstellungen gelesen Zeigt alle Supporter an die derzeit mit dem SOFA-System arbeiten Zeigt alle Supporter an, die im Urlaub sind. Daten kommen aus den Benutzereinstellungen Beim Login wird dort der eigene Name angezeigt. Der Supporter hat die Möglichkeit sich eine Übersicht über die Calls seiner Kollegen geben zu lassen und diesen zu vertreten. Die Vertretung gilt hierbei nur für die Übersichtsseite. Nachdem Sie diese verlassen haben, arbeitet er immer unter seinem Namen. Auf der Übersichtsseite, wie auch allen anderen Seiten, wird der Supportername und der Bearbeitungsbereich angezeigt. 17

18 9 Neuen Call aufnehmen Menü: Neuer Call Für jeden Call muss ein Kunde angegeben werden. Dieser kann bereits im System gespeichert oder durch den Call neu angelegt werden. Ein Call besteht aus bis zu vier Phasen: 1. Kundendaten Adresse / Daten des Ansprechpartners. 2. System Angaben über das zu supportende System wie z.b.: Drucker, Software oder andere Waren. 3. Störungsmeldung / Fallschilderung Informationen zur Störung, ggf. Dateianhänge. 4. Nächster Schritt Angabe der nächsten Supporttätigkeiten. Hierdurch wird automatisch der nächste Bericht bei der Callaufnahme angelegt. Um den Call bearbeiten zu können, werden die o.g. Daten bei der Aufnahme des Calls abgefragt und sind teilweise als Pflichtfelder anzugeben. Diese sind: Firma / Ansprechpartner Systemtyp Bezeichnung Fallschilderung Fallbeschreibung Durch den neuen Aufbau der Callaufnahme und den Pflichtfeldern ist es auch ungeübten Benutzern möglich qualifizierte Calls aufzunehmen. Es können in der vorliegenden Version nun auch Pflichtfelder für die Systemtypen angegeben werden. 9.1 Kundensuche Durch Eingabe einer Kundennummer, -Bezeichnung oder den Namen eines Ansprechpartners wird im System nach bestehenden Kunden gesucht und alle gefundenen Unternehmen mit Ansprechpartner angezeigt. Sollte kein Kunde im System gefunden werden, können Sie einen neuen Kunden bei der Callaufnahme anlegen. Klicken Sie hierfür auf den Button Call mit neuem Kunden anlegen. 18

19 9.2 Die Callaufnahme Sollten Sie im System keinen Kunden gefunden haben, können Sie jetzt die Firmeninformationen, wie Adresse und Zentrale Telefonnummer, eingeben. Jeder Kunde benötigt hierbei eine eindeutige Kundennummer. Der Ansprechpartner wird für die Kontaktaufnahme benötigt. Wenn bereits Ansprechpartner für einen Kunden angelegt wurden, werden diese über das Drop- Down Feld zur Verfügung gestellt. Ein neuer Ansprechpartner wird jederzeit durch Eingabe seiner Kontaktdaten im System gespeichert. HINWEIS: Es wird empfohlen, zu jedem Ansprechpartner auch eine aufzunehmen. An diese werden Meldungen, wie Berichte und Fertigstellungen gesandt. Des weiteren benötigen Sie diese für den Status wartend (warte auf Kundeninformation/-reaktion). Sollte keine Mailadressen angegeben werden, führt dies nicht zu Fehlern im System. Callaufnahme Für eine reibungslose Callabwicklung sollten Sie alle Kontaktinformationen des Ansprechpartners angeben. Diese werden bei dem Ansprechpartner gespeichert. Durch Eingabe neuer Informationen legen Sie einen weiteren Ansprechpartner an. Bei der genesisworld Schnittstelle werden hier die Daten des Ansprechpartners und des Unternehmen aktualisiert. Reaktionszeit Gibt die Reaktionszeit für den Beginn des Supports an. Dieser wird in Minuten angezeigt und ist individuell für jeden Kunden pflegbar. Durch die Systemüberwachung wird die Supportabteilung informiert, sobald die Reaktionszeit erreicht wird. Dies ist in drei Phasen aufgeteilt: 1. 25% der Reaktionszeit Versenden der ersten Warn % der Reaktionszeit Versenden der zweiten Warn % der Reaktionszeit Versenden der dritten Warn- 19

20 Neben der Benachrichtigung an den Support werden die Eskalationen auch in den Listen farbig, durch ein Quadrat mit Eskalationsstufe angezeigt, 1. grün Status normal / für den Kunden besteht eine Eskalation 2. gelb - 50% der Reaktionszeit 3. rot 76% der Reaktionszeit 4. rot blinkend Reaktionszeit wurde überschritten. Generell haben Sie die Möglichkeit zu wählen, ob für einen Kunden eine Reaktionszeit eingestellt werden soll. Anmerkungen zum Kunden: Freitextfeld für Informationen, die den Kunden betreffen. Diese Informationen werden beim Kunden direkt gespeichert und stehen für jeden Call zur Verfügung. Dieses Feld ist für den Kunden bei Abfragen oder eigenen Callaufnahmen nicht sichtbar. 9.3 Betroffenes Gerät / Systemtyp Wählen Sie einen Systemtypen aus. Je nach Systemtyp kann die Callaufnahme nach einem eingestellten Fragenkatalog erfolgen. So sind für einen Drucker Fragen wie Bios und Papierstand wichtig. Bei einer Software sind eher Fragen wie Lizenzschlüssel und Useranzahl entscheidend. Die Systemtypen können von Ihnen jederzeit erweitert werden. Einstellung über: Einstellungen -> Systemtypen. Die Anzahl ist hierbei nicht beschränkt. Durch den Wechsel eines Systemtyps können bereits eingegebene Daten des Systems wieder gelöscht werden. Einem Systemtypen können nur Geräte des selben Typs zugewiesen werden. Bezeichnung Bezeichnung des Systems (z.b.: FS-1750). Die exakte Typenbezeichnung kann für spätere Statistiken entscheidend sein. Seriennummer Seriennummer des Systems. Über die Suche kann nach bereits bestehenden Systemen des gewählten Kunden gesucht werden. Wird ein entsprechendes System gewählt, werden die bereits gespeicherten Daten aus dem letzten Call übernommen. Der Supporter muss hierbei lediglich die Richtigkeit der Daten abfragen. 20

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

SOFA Helpdesk Version 4

SOFA Helpdesk Version 4 SOFA Helpdesk Version 4 Versionsinformationen September 2006 Ihre Ansprechpartner: Steve Nelleßen Kai Eisbrenner Telefon 040 / 535 76-291 Telefon 040 / 535 76-291 Mobil 0177/ 535 76 29 Mobil 0178/ 535

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den technischen Betrieb einer kostenlosen Tracking Software für Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR

Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR Inhaltsverzeichnis 1 Schnellinstallation 2 2 Allgemeines 2 2.1 Über dieses Dokument......................... 2 2.2 Copyright................................

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Mieten und Vermieten von Verlinkungen anderer Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich (Steuernummer:

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. ApproLogic GmbH. Version 1.0 Stand März 2008

Allgemeine Geschäftsbedingungen. ApproLogic GmbH. Version 1.0 Stand März 2008 Allgemeine Geschäftsbedingungen ApproLogic GmbH Version 1.0 Stand März 2008 1 Geltungsbereich Die nachstehenden Bedingungen gelten für die Nutzung von Softwareprodukten und Softwarelösungen (die Software

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x BlackBerry von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Research In Motion bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet,

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten.

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten. Hilfe für den Partner-Bereich von Reform-Werke / Agromont Login Sie haben Ihre Zugangsdaten für den Shop erhalten und können sich über die Login-Maske anmelden. Ihr Benutzername entspricht Ihrer Kundennummer.

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Grassfish Marketing Technologies GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Grassfish Marketing Technologies GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Grassfish Marketing Technologies GmbH 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Grassfish Marketing Technologies GmbH (nachfolgend: Grassfish) bietet Leistungen auf dem Gebiet

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

brainsletter HTML und TEXT fähiger Newslettermanager Kurzanleitung v1.0 www.brainsquad.de 2006-2007

brainsletter HTML und TEXT fähiger Newslettermanager Kurzanleitung v1.0 www.brainsquad.de 2006-2007 brainsletter HTML und TEXT fähiger Newslettermanager Kurzanleitung v1.0 www.brainsquad.de 2006-2007 Systemvoraussetzung: Webserver mit installiertem Mailserver (z.b. Postfix) Clientseitig für Adminoberfläche:

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für suchmaschinenkompatible Homepage - Optimierungen von Kundenwebseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich (Steuernummer:

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Kurzanleitung zur Installation von avisor

Kurzanleitung zur Installation von avisor avisor - Installation Kurzanleitung zur Installation von avisor Nachfolgend ist die Standardinstallation auf einem lokalen PC beschrieben. Zusätzlich erkennen Sie an Zeilen, die mit einem gekennzeichnet

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Helpdesk Online Benutzungshinweise

Helpdesk Online Benutzungshinweise Über Helpdesk Online Helpdesk Online ist ein Webportal für CGS-Händler und -Kunden, über das Softwarefehler, Lizenzprobleme, Verbesserungsvorschläge und andere Supportanfragen abgewickelt werden. Mit Helpdesk

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand Juli 2010 Digital Request GmbH Gatower Str. 31a 13595 Berlin 1. Geltungsbereich Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Inhaltsverzeichnis 1 Stammdatenpflege... 4 2 Login in die Tierwohl-Datenbank... 4 Passwort ändern... 5 3 Tierwohl-Datenbank... 6 Menü Stammdaten... 7 3.1.1 Menüpunkt

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

von Version 1.6.2, 1.6.4 oder 1.7.0 auf Version 1.7.1 1. Allgemeines... 2 2. Sichern... 2 2.1 Alle Daten sichern mithilfe der Sichern-Funktion...

von Version 1.6.2, 1.6.4 oder 1.7.0 auf Version 1.7.1 1. Allgemeines... 2 2. Sichern... 2 2.1 Alle Daten sichern mithilfe der Sichern-Funktion... AZ6-1 Update von Version 1.6.2, 1.6.4 oder 1.7.0 auf Version 1.7.1 1. Allgemeines... 2 2. Sichern... 2 2.1 Alle Daten sichern mithilfe der Sichern-Funktion... 2 2.2 Lerneinheiten und Lerndaten sichern

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

TUXGUARD Handbuch TUXGUARD Management Center TGMC Version 1.0.5. sales@tuxguard.com

TUXGUARD Handbuch TUXGUARD Management Center TGMC Version 1.0.5. sales@tuxguard.com TUXGUARD Handbuch TUXGUARD Management Center TGMC Version 1.0.5 sales@tuxguard.com 1. Lizenzbedingungen TUXGUARD Management Center TGMC Das TUXGUARD Management Center TGMC ist in der vorliegenden Version

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Event&Artist UpToNet Events and Artists - Anleitung: Einrichten der Demodatenbank Unter folgender URL

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr