Erfahrungsbericht. Volontariatseinsatz Thomas S. Sunyani, Ghana

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungsbericht. Volontariatseinsatz Thomas S. Sunyani, Ghana"

Transkript

1 Erfahrungsbericht Volontariatseinsatz Thomas S. Jugend Eine Welt Don Bosco Aktion Österreich St. Veit-Gasse 21, 1130 Wien Tel.: DW 27 od. 31 Fax:

2 Thomas S. Einsatz Sunyani / Ghana Projekt: Don Bosco Vocational Technical Institute - Odumase Zeitraum: August 2006 August Bericht nach Hause 7 Wochen ist es her. Am Freitag den 11. August 2006 landeten wir hier in Ghana. Seitdem ist einiges passiert. Wobei einiges hier untertrieben ist. Tausende von neuen Eindrücken, Bildern und Begegnungen erlebten wir in den letzten Wochen. Und täglich kommen neue dazu. Zu Beginn noch ein paar Worte zu dem Salesianer Projekt hier in Sunyani. Der zentrale Punkt des Projektes ist eine Berufsbildende Schule für Jugendliche, in der wir auch unterrichten. Zur Schule gehören ein Boys Hostel am Campus, ein Girls Hostel in der Nähe und ein Jugendheim in Sunyani. Weiters befinden sich das Haus der Salesianer, unser Bungalow und ein Haus für Novizen am Schulgelände. Die Salesianer betreuen die Pfarre in Odumasi und einige Buschdörfer in der Umgebung, wo sie auch regelmäßig Messen feiern. Wir Volontäre wohnen in einem Bungalow am Schulgelände. Eine Küche, drei Schlafzimmer, ein Wohnzimmer mit Bibliothek und zwei Terrassen können wir hier unser bequemes Zuhause nennen. Nach einem Großputz richteten wir es uns noch gemütlich ein und mittlerweile fühlen wir uns hier richtig heimisch. Vor dem Haus steht ein großer Bananenbaum, den wir heute zum zweiten Mal geerntet haben. Unser Bungalow ist nur durch eine Mauer vom Busch rund um das Schulgelände getrennt. Vom Dach hat man eine tolle Aussicht auf das Gelände der Umgebung. Bevor die Schule hier am 11. August begann, errichteten wir ein neues Netzwerk in der Schule und installierten 50 Computer. Das war unsere Hauptaufgabe während der Ferien und damit hatten wir auch jede Menge zu tun. Mittlerweile läuft das Netzwerk stabil, alle Computer sind virenfrei und das neue System hat sich bereits mehrfach bewährt. Das Schulgelände liegt 2km von der Hauptstraße entfernt im Busch. Für unsere Ausflüge über Land und in die Stadt (Sunyani), haben wir uns ein Motorrad zugelegt (Kawasaki Estrella 250). Heute, am 28. Sep hat unsere dicke Berta ihre Nummerntafel erhalten. Bisher hatte ein Karton mit der Aufschrift ON TEST herhalten müssen. 11. September: Schulstart. Seitdem heißen wir Mr. Thomas und Mr. George. Für 300 StudentInnen begann das Schuljahr. Und auch für unser neues Department Hard and Software ging es zum ersten Mal richtig los. Am Anfang starteten wir mit 6 SchülerInnen. Sie kommen schon noch! ließ uns Fr. Peter, der Direktor der Schule wissen. Und er hatte Recht. Heute sind knapp 20 SchülerInnen in unserer Klasse. Der Grund für die Anfangsschwierigkeiten sind meist die Schulgebühren. Es ist besonders heuer ein Problem, denn die Ernte ist wegen des ausstehenden Regens schlecht ausgefallen und viele können sich die Gebühren nicht mehr leisten. Das Unterrichten macht uns beiden total Spaß, und oft freuen wir uns über den kleinsten Fortschritt unserer SchülerInnen. 2

3 Wie es sich hier gehört, organisierten wir in der ersten Schulwoche eine Einstandsfeier zu der wir alle LehrerInnen und MitarbeiterInnen des Projektes einluden. Gemeinsam mit den Lehrerinnen kochten wir vor unserem Haus Fufu für 40 Leute. Dazu schlachteten wir eine Ziege, die wir extra für die Feier am Markt gekauft hatten. Nach dem Essen tanzten wir zu tollen afrikanischen Rhythmen auf unserer Terrasse. Es war ein toller Abend, bei dem wir unsere KollegInnen noch besser kennen lernten. Obrhuni, how? Das ist die wohl am öftesten auftauchende Frage hier in Ghana. Damit gemeint ist Obrhuni, How are you Weißer Mann, wie geht es dir? Egal ob irgendwo auf der Strasse, in der Schule oder woanders jede/r fragt zuerst nach deinem Befinden und schnell wird man zum besten Freund. Doch daran haben wir uns schon gewöhnt und wissen damit umzugehen. Das Treiben auf den Straßen und auf den Märkten hier war zu Beginn noch sehr neu für uns. Mittlerweile ist das afrikanische Leben zu unserem Alltag geworden und wir freuen uns hier ein Jahr unseres Lebens verbringen zu dürfen. 2. Bericht Unser Leben hier hat sich bereits normalisiert. Wir vier Volontäre sind schon sehr zusammen gewachsen und es ist schön gemeinsam in einem Bungalow zu leben. Wir haben auch bei unseren Aufgaben schon etwas Routine bekommen. Mein Volontärskollege Georg und ich haben uns die Unterrichtsstunden aufgeteilt. Georg unterrichtet die SchülerInnen in Microsoft Office nach dem ICDL Lehrplan und ich unterrichte die Klasse in Hardware, Betriebssystem und Computer Labor. Ab Jänner werden wir dann nur mehr zu zweit sein, weil die anderen beiden österreichischen Volontäre ihr Jahr abgeschlossen haben und wieder in die Heimat zurückkehren werden. Das heißt für uns aber auch, dass wir ab Jänner noch mehr zu tun haben werden, weil wir viele Aufgaben der beiden zusätzlich übernehmen müssen. Unsere Klasse, also die Hard- und Software Klasse, entwickelt sich schon recht gut. Das größte Problem ist aber immer noch, dass laufend neue SchülerInnen dazu stoßen. Wir müssen immer wieder mit den Neuankömmlingen bei Null anfangen, während die anderen schon viel weiter sind. Deshalb haben wir in den letzten Wochen einige Nachhilfe-Stunden nach dem offiziellen Unterrichtsschluss angeboten. Jetzt ist die Klasse mit 30 StudentInnen gefüllt und es wird niemand mehr dazu stoßen. Mich freut es besonders, dass wir in den letzten Wochen zu einer richtig guten Klassengemeinschaft geworden sind. Mir sind meine Jungs und Mädels richtig ans Herzen gewachsen. Vor zwei Wochen waren sie besonders tüchtig und daher haben Georg und ich alle SchülerInnen unserer HS1-Klasse nach der Messe am Sonntag zu uns in den Bungalow zum FUFU kochen und essen eingeladen. So hatten wir die Gelegenheit, auch die StudentInnen, die nicht bei uns im Projekt wohnen, einmal privat kennen zu lernen. Am Mittwoch startete unser Programm anlässlich des 10. Jahrestags unseres Projekts hier in Sunyani/Odumasi. Wir machten uns also mit allen SchülerInnen daran die Straßen zu säubern. Danach haben sich alle Gruppen in Sunyani getroffen und wir sind mit allen SchülerInnen, Brass Band und Plakaten durch die Straßen von Sunyani gezogen um auf unseren 10. Jahrestag aufmerksam zu machen. Wir haben gesungen getanzt und einfach lautstark auf uns aufmerksam gemacht. Ich bin mir sicher, dass nun alle, die unser Projekt in Sunyani noch nicht gekannt haben, jetzt wissen, wer wir sind. Am Abend kamen auch schon die ersten Gäste für das große Fest am Freitag an. Aus Accra kamen 200 SchülerInnen in drei Bussen aus einem anderen Don Bosco Projekt angereist, um mit uns gemeinsam das große Fest zu feiern. Freitag war dann der große Tag, auf den wir schon so lange gewartet hatten. Das Programm 3

4 dauerte 5 Stunden und es waren viele Ehrengäste gekommen. Das Projekt wurde vorgestellt, die SchülerInnen zeigten afrikanische Tänze, ein Theaterstück wurde aufgeführt, die Brass Band spielte und viele wichtige Leute hielten mehr oder weniger interessante Reden. Danach hatten wir vier Volontäre noch die Ehre, mit den Ehrengästen im Salesianer Haus zu Mittag zu Essen. Es gab ein Buffet mit vielen leckeren Speisen. Am Abend gab es noch die Mister und Misses Don Bosco Wahl. Es nahmen jeweils 10 Madchen und 10 Burschen an der Wahl teil. Sie mussten sich mit ihrem Können und Geschick, aber auch mit ihrem Aussehen den kritischen Augen der Jury stellen. Leider wurde die Veranstaltung von einer Bande aus der Umgebung gestört und es wäre fast zum Abbruch der Veranstaltung gekommen. Sie waren betrunken und eingeraucht und wollten eine Schlägerei anzetteln. Es ist aber gerade noch einmal gut gegangen und das Programm konnte trotz dieses Zwischenfalls gut zu Ende gebracht werden. Mr. Don Bosco Sunyani 2006 wurde Newton, ein Bursche aus meiner Klasse! Samstag Vormittag musste ich schon sehr bald aus dem Bett, weil ich noch die Linien am Sportplatz ziehen musste, bevor das Turnier beginnen konnte. Wir haben verschiedene Teams eingeladen, die in den Kategorien Fußball, Volleyball, Basketball und Tischtennis gegen einander antraten. Ich spielte mit dem Stuff-Team Fußball und wir erreichten den ersten Platz im Bewerb! Am Abend wurden wir noch von einem österreichischen Salesianer Bruder aus Accra, der wegen des großen Festes bei uns zu Gast war, in das schönste Hotel von Sunyani zum Essen eingeladen. Wir staunten alle nicht schlecht, als wir das Hotel von innen sahen. Es entsprach so gar nicht dem Bild, das wir hier in Ghana sonst Tag für Tag sehen. Am Sonntag feierten wir dann ein gemeinsamen Abschlussgottesdienst, bevor alle Gäste sich wieder auf den Heimweg machten. Ich bin sehr müde von diesen letzten Tagen. Am Abend werden uns noch Br. Obolo, Br. Günther und Mr. Horst besuchen Alle drei sind schon lange in Afrika und haben hier schon sehr viel erlebt und gesehen. Ich freue mich schon sehr darauf, wenn sie heute Abend wieder viele interessante Afrika-Geschichten erzählen werden. aus: Das Projekt Don Bosco Vocation Technical Institute Die Schüler Unterkünfte Das Don Bosco Vocation Technical Institute wird von Father Peter Wojnarowsky geleitet. Das Institut ist am ehesten mit einer Berufsschule bei uns zu vergleichen. Hier gehen ca. 300 SchülerInnen im Alter von 16 bis 40 Jahre zur Schule. Die SchülerInnen kommen vorwiegend aus ärmlichen Verhältnissen. Das Schulgeld wird daher so gering wie möglich gehalten, um auch diesen Jugendlichen und Erwachsenen eine gute berufliche Ausbildung zu ermöglichen. Das Projekt ist auf Spendengelder angewiesen, um die Erhaltungskosten des Projektes abdecken zu können. Die Ausbildungsschwerpunkte in unserer Berufsschule gliedern sich in verschiedene Abteilungen: Landwirtschaft, Tischlerei, Bautechnik, Grafik und Kunst, Datenverarbeitung und seit diesem Jahr auch Computertechnik. Die Schule wird nach dem hier in Ghana üblichen britischen Schulsystem geführt. Eine normale Schulwoche für eine/n Schüler/in hat 20 Unterrichtseinheiten, die jeweils eine Stunde und 20 Minuten dauert. Die TagesschülerInnen halten sich immer von 7:30 Uhr bis 15 Uhr in der Schule auf. Der Schultag beginnt in der Früh mit dem Aufräumen des Schulgeländes. Danach gibt es eine 4

5 Morgenversammlung, wo das Tagesevangelium gelesen und kurz reflektiert wird. Auch allfällige aktuelle Themen können hier besprochen werden. Danach geht es ab in die Klassenräume, wo am Vormittag und am Nachmittag je zwei Unterrichtseinheiten abgehalten werden. Dazwischen gibt es eine 50-minütige Mittagspause, wo sich die SchülerInnen und auch die LehrerInnen in der eigenen Schulkantine stärken können. Am Schulgelände befindet sich auch das Burscheninternat, in dem 80 Jungen untergebracht sind. Diese Schüler halten sich rund um die Uhr am Schulgelände auf. Ein Stück weiter weg in Odumasi befindet sich das Mädcheninternat unserer Schule, in der 70 Mädchen untergebracht sind. Ich helfe sowohl im Burschen- wie auch im Mädcheninternat immer gerne bei der Organisation der Freizeitgestaltung mit. Speziell am Samstag Abend versuchen wir den SchülerInnen durch verschiedene Programme ein Gefühl von Lebensfreude zu vermitteln, um sie von einem oft anstrengenden Schulalltag abzulenken. Die Novizen Am Projektareal befindet sich auch das neu errichtete Noviziat. Dort werden Männer aus der Provinz Westafrika auf ihr Leben im Orden der Salesianer Don Boscos vorbereitet. Die Leitung des Noviziats führt Father Silvio. Nach einer einjährigen Ausbildung hier können sich die Novizen dann zu einem Leben als salesianischer Bruder oder Pater entscheiden. Die weitere Ausbildung findet dann in Nigeria statt. Die Novizen sind sehr eng in unser Schulprojekt eingebunden und nehmen am Gemeinschaftsleben der Schule gerne teil. Pfarre Odumase Zur Aufgabe der Salesianer in unserem Projekt gehört auch die Leitung der Pfarre in Odumase und die Betreuung von neun Buschdörfern im Umkreis. Zur Pfarre gehört ein Oratorium, wo die Kinder und Jugendlichen jeden Nachmittag spielen können. Die Leitung der Pfarre hat Father Ambros. Boys Home In der Stadt Sunyani gibt es auch noch ein weiteres Projekt der Salesianer, das Boys Home. Es ist wie ein Waisenhaus geführt. Die Burschen sind großteils noch Kinder oder Jugendliche und kommen alle aus sehr schwierigen Familienverhältnissen. Das Boys Home bietet ihnen ein Zuhause, sie lernen hier ein geregeltes Leben und werden speziell gefördert. Einen wichtigen Anteil an diesem Teilprojekt leisten 2 VolontärInnen aus Polen, die rund um die Uhr für die Burschen da sind. Meine Tätigkeiten Instandhaltung Schulnetzwerk Um den Computerunterricht in den Computerräumen Tag für Tag gewährleisten zu können, ist eine kontinuierliche Wartung erforderlich. So nehme ich mir einmal im Monat, meistens einen Samstagnachmittag Zeit, um die Computer mit den aktuellsten Betriebssystem Updates auszustatten und das AntiVirus-Programm auf allen Computern zu aktualisieren. In Sunyani steht uns die Möglichkeit nicht zur Verfügung, solche Updates einfach im Internet herunter zu laden, da dafür die Internetverbindungen zu schwach sind. Deshalb lasse ich mir diese Programmupdates immer wieder auf CD aus Österreich schicken. Einrichten einer Computerwerkstatt Spendengelder aus Österreich ermöglichten es uns, eine Computerwerkstatt mit allen notwendigen Utensilien auszustatten. Wir mussten eine zweite Stromleitung vom Hauptstromverteiler bis zu unserer Computerwerkstatt legen, da der Stromverbrauch für die alte Leitung zu hoch gewesen wäre. Außerdem installierten wir Kabelschächte, wodurch nun 5

6 jeder Arbeitsplatz mit zwei Stromsteckdosen und einer Netzwerksteckdose ausgestattet ist. Nach langem Warten sind vor ein paar Wochen auch endlich die erwarteten Computer aus Österreich angekommen, die wir in der Computerwerkstatt für den Unterricht verwenden wollten. Leider stellte sich bald heraus, dass die Computer in einem nicht sehr guten Zustand waren und einige durch den langen Transport nach Ghana schlimm in Mitleidenschaft gezogen worden waren. So bestand ein Grossteil unserer praktischen Stunden in der Computerwerkstatt im Reparieren der Computer. Sie hätten eigentlich schon aktiv in den Unterricht eingebunden sein sollen. Es hat sich anscheinend schon sehr weit herumgesprochen, dass wir gerne und kompetent bei Computerproblemen weiter helfen. So sind unsere Auftraggeber (meist aus dem Umfeld der katholischen Kirche) nun nicht mehr nur in Sunyani und Umgebung zu finden. Unsere Kunden sind im ganzen Land verstreut und sehr dankbar, wenn wir ihre EDV Probleme lösen können. Projekt Krankenhausnetzwerk Mit unserer Hard und Softwareklasse haben wir den Auftrag erhalten, das Computernetzwerk eines Krankenhauses in Kumasi einzurichten. Dieses Krankenhaus wird von einer Österreicherin geleitet. Die Herausforderung besteht darin, ein für ein Krankenhaus unbedingt erforderliches, stabiles Netzwerk aufzubauen. In Ghana ist es sehr schwierig, gut ausgebildetes Computerpersonal für ein solches Projekt zu finden und so ist die Leiterin des Krankenhauses sehr erfreut, dass wir ihr mit unserer Hard und Softwareklasse in dieser Sache behilflich sein können. Für uns ist es natürlich auch ein sehr lukratives Geschäft und wir können die Einnahmen durch diese Dienstleistung wieder für den Ausbau unserer eigenen Abteilung verwenden. Neue Aufgaben Im Dezember bzw. im Februar traten unsere Kollegen, Christoph D. und Andreas A. nach einem Jahr Ghana, wieder ihre Heimreise an. So mussten Georg und ich auch noch ihre Unterrichtsstunden übernehmen. Die neuen Klassen stellten uns wieder vor eine komplett neue Herausforderung und verlangten auch nach einer genaueren Einteilung unserer Zeit. Lehrertätigkeit Da wir Klassenvorstand der Klasse Computertechnik 1 sind, liegt uns diese Klasse natürlich besonders am Herzen. In dieser Klasse haben wir die meisten Stunden und so auch den engsten Kontakt mit den SchülerInnen. Es ist sehr schön zu sehen, wie selbstständig sie durch unseren Unterricht in den letzten 8 Monaten schon geworden sind. Wir können mittlerweile mit dem Unterrichtsstoff schneller und intensiver fortfahren. 6

7 Am Ende des zweiten Trimesters sind wir jetzt schon so weit, dass jede/r der SchülerInnen selbstständig das Microsoft XP Prof. Betriebssystem installieren und auch alle weiteren Programminstallationen und Konfigurationen ohne große Probleme durchführen kann. Für viele ist es wirklich sehr hart, Computer Theorie zu verstehen. Deswegen sehe ich es auch besonders gerne, dass diese SchülerInnen zwar oft theoretische Probleme haben, doch ein absolut zufrieden stellendes praktisches Wissen aufweisen können. Bei der Stufe TC2, die an der Schule die Ausbildung zum Sekretär/ zur Sekretärin anbietet, lagen meine Prioritäten beim Programm Microsoft Word. Dabei setze ich die Arbeit meines Vorgänger-Volontärs Andreas fort und unterrichte meine SchülerInnen nach dem ICDL Lehrplan. Diese Klasse wird auch bald zur NVTI Prüfung antreten. Diese Prüfung ist am ehesten mit einer Lehrabschlussprüfung bei uns zu vergleichen. Da dieses Zertifikat die SchülerInnen nicht vor zu große finanzielle Probleme stellt, ist es für jede/n SchülerIn sehr gut, neben dem ICDL auch ein einheimisches Zertifikat zu machen. Freizeitgestaltung der Schüler So wie in allen Don Bosco Einrichtungen wird auch hier durch Sport und Spiel versucht, die Gemeinschaft zu stärken. Ein wichtiger Programmschwerpunkt unserer Schulwoche ist der Sportnachmittag jeden Freitag. Meine Aufgabe ist, weil ich dem Sportkomitee angehöre, immer wieder ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Sportprogramm für diesen Nachmittag zusammenzustellen. Die SchülerInnen und auch LehrerInnen wurden dazu in 6 Houses eingeteilt, welche in den verschiedensten Sportarten wie Fußball, Tischtennis, Seilziehen, Basketball, Volleyball, Weitspringen, Staffellauf immer wieder gegen einander antreten. Ich nehme auch selbst immer gerne an den Spielen teil und die SchülerInnen sind auch immer mit vollem Einsatz dabei. Eine besondere Herausforderung für die SchülerInnen ist das große Championship, an dem die verschiedenen Hausgruppen jeden Freitag in den Kategorien Fußball und Volleyball gegeneinander antreten. Nach einigen Wochen, wenn alle Häuser einmal gegeneinander angetreten sind, werden alle gewonnen Spiele eines jeden Hauses zusammen gezählt. Das Gewinner- Haus bekommt einen tollen Preis. Es gibt auch eine Schulfußballmannschaft, ein Schulvolleyballteam und ein Schulbasketballteam das in unregelmäßigen Abständen immer wieder gegen andere Schulen der Umgebung antritt. Für die Bewohner des Burscheninternats gibt es jeden Tag von 4 Uhr bis 5:30 Uhr Sport. Dabei wird meistens in mehreren Teams Fußball und Volleyball gespielt. Ich nehme immer sehr gerne an diesen Sportstunden teil und kann mich so auch besser mit meinen Schülern über deren Probleme unterhalten. Außerordentliche Stunden In diesem Trimester gebe ich täglich eine halbe Stunde Computerunterricht für den Verantwortlichen der Ordensgemeinschaft und das gesamte Projekt, Father Italo. Ich stehe ihm für seine vielen Fragen mit Rat und Tat zur Seite und lehre ihn den Umgang mit dem Internet und den Programmen Microsoft Word. 7

8 Zeitliche Inanspruchnahme durch den Dienst Nachdem Georg und ich seit Anfang dieses Trimesters noch Klassen dazu bekommen haben, ist unsere Arbeit jetzt sehr auf das Unterrichten und die Schule im Allgemeinen gerichtet. Ein normaler Schultag beginnt für mich um 7:30 Uhr mit dem aufräumen des Schulgeländes. Danach gibt es von 8:00 bis 8:30 die Morgenversammlung mit allen Lehrern und Schülern und im Anschluss werden dann am Vormittag zwei Unterrichtseinheiten abgehalten. Von 11:20 bis 12:10 Uhr ist Mittagspause. Danach wird der Unterricht noch bis um 15 Uhr mit 2 Einheiten fortgeführt. Nach Schulschluss unterrichte ich noch Father Italo, bevor ich auch gleich weiter zum Sport gehe, um mit den Burschen des Internats Fußball, Volleyball oder Basketball zu spielen. Am Abend wird dann immer noch das Programm für den folgenden Tag vorbereitet. In Wochenstunden: Schulgelände aufräumen Morgenversammlung Unterricht von 8:30 bis 11:20 Uhr und von 12:10 bis 15:00 Uhr Unterricht Father Italo Sportbetreuung für die Internatsburschen Sportnachmittag am Freitag Wartung und Instandhaltung Schulnetzwerk Wartung zusätzliche Computer 2,5 Stunden 2,5 Stunden 28,0 Stunden 2,0 Stunden 4,0 Stunden 1,5 Stunden 4,0 Stunden 2,5 Stunden Summe der Wochenstunden: 47,0 Stunden Aus: Projektberichte von Thomas S. an Jugend Eine Welt 8

9 Hintergründe zum Projekt Die kurze Geschichte Ghanas seit der Unabhängigkeit 1957 wurde von der ghanaischen Bevölkerung und vielen Betrachtern als ein Wechselbad von Zivil und Militärherrschaften erlebt. Mit der Wiedererrichtung einer parlamentarischen Demokratie 1993 ist das Land relativ stabil geworden, wie dies auch die Wahlen von 1996 und 2000 erkennen lassen. Sunyani liegt etwa 400 km in nordwestlicher Richtung der Hauptstadt Accra, und ist und mit ca Einwohnern die größte Stadt in der Region Brong Ahafo. Die Region um Sunyani ist stark von der Landwirtschaft geprägt, es gibt keine nennenswerte Industrie und Infrastruktur in der Gegend, dementsprechend hoch ist auch die Arbeitslosigkeit. Im Jahre 1995 wurde der Bau des Berufsbildungszentrums in Odumase abgeschlossen. In dieser Ausbildungsstätte besteht die Möglichkeit für etwa 210 Mädchen und Jungen, verschiedene Berufe zu erlernen, wie zum Beispiel: Schlosser, Maurer, Tischler und Zimmermann, Modedesigner, Büroangestellte, Textverarbeitung & EDV sowie Landwirt. Die Ausbildung (grundsätzlich 2 Jahre) erfolgt in einjährigen Modulen und bietet den jungen Menschen die Chance, nach einem Jahr bereits über ausreichend Basiskenntnisse zu verfügen. Die Ausbildung ist offiziell anerkannt. Die Schülerinnen und Schüler können freiwillig an der offiziellen staatlichen Prüfung teilnehmen. Sollte ein Weiterbesuch der Schule aus verschiedensten Gründen (Geldmangel, Familienprobleme etc.) nicht möglich sein, besteht bereits nach dem ersten Ausbildungsjahr die Möglichkeit eine Anstellung zu finden, oder eine eigene kleine Werkstatt aufzubauen. Um den Start ins Berufsleben zu erleichtern erhalten die Schulabgänger Unterstützung für den erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben. Arbeitsbereiche Freizeitbetreuung für Schüler (Sport, Kultur) Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Unterricht im EDV-Bereich nach Lehrplan (ICDL, Hardware, Software) Begleitung von Schülern mit Lernschwäche Instandhaltung, Wartung und Ausbau der EDV-Infrastruktur Benötigte Qualifikationen Sehr gute EDV-Kenntnisse (Hardware, Software) ICDL (International Computer Driving Licence) Erfahrung in der Arbeit mit Kinder- und Jugendgruppen Einsatz- und Unterrichtssprache: Englisch (sehr gute Kenntnisse) Ablauf eines Volontariatseinsatzes Werbung J1W stellt sein Volontariatsprogramm in der Öffentlichkeit vor: durch Bewerbung bei Bildungsmessen wie z.b. BEST (Info-Folder, Plakate), durch Internetauftritt, durch Öffentlichkeitsarbeit in den Medien (Radio-Interviews, Pressearbeit etc.), durch Vorträge von RückkehrerInnen. 9

10 Information Jährlich werden rund 300 Anfragen bezüglich detaillierter Informationen zum Freiwilligeneinsatz vom Volontariatsbüro von J1W per Telefon und beantwortet. Bewerbung als VolontärIn InteressentInnen müssen einen schriftlichen Bewerbungsbogen an J1W senden (Download im Internet) und werden anschließend zu einem Informationstag eingeladen, der sechs Mal pro Jahr in verschiedenen Städten Österreichs abgehalten wird. Auswahlverfahren Die Auswahl der BewerberInnen erfolgt einige Wochen nach dem Infotag, nachdem die KandidatInnen nach einer eingehenden Selbstevaluierung nochmals ihre Bewerbung bestätigt haben. Die definitive Auswahl der KandidatInnen durch ein erfahrenes Team von J1W erfolgt nach den Anforderungen im Einsatzprojekt und der jeweiligen Eignung der BewerberInnen. Ein Wunschland kann angegeben aber nur bedingt berücksichtigt werden, denn die endgültigen Länderzuordnungen erfolgen nach Maßgabe der Erfordernisse in den Projekten. Vorbereitungskurs 1 Vorbereitungszyklus pro Halbjahr Ein Vorbereitungskurs besteht aus drei Wochenend-Modulen und einem einwöchigen entwicklungspolitischen Seminar. Die Absolvierung aller Kurse und Vorbereitungsgespräche, sowie die intensive persönliche Vorbereitung, sind Bedingung für die Ausreise. Persönliche Vorbereitung Sprachkenntnisse und Recherche über Land, Kultur und sozial-politische Situation müssen von den VolontärInnen eigenverantwortlich erarbeitet werden. Falls notwendig können noch Praktika im Bereich Kinder- und Jugendarbeit absolviert werden. Praktische Vorkehrungen Reiseabwicklung, Visaformalitäten und medizinische Vorsorge, sowie Fundraising werden in der mindestens 6 Monate dauernden Vorbereitungszeit in enger Zusammenarbeit von J1W und den VolontärInnen organisiert. Sendungsfeier Jeweils die Gruppe eines Vorbereitungskurses wird in einer gemeinsamen Feier mit Verwandten und Freunden verabschiedet und entsandt. Ausreise-Check In einem Letzt-Gespräch vor der Ausreise werden mit dem hauptamtlichen Mitarbeiter von J1W nochmals alle erforderlichen Voraussetzungen für den Einsatz überprüft: ärztliches Gutachten, Versicherungsschutz, Visum, Reiseroute, Flugtickets etc. Die gegenseitigen Verpflichtungen werden in einem Vertrag unterzeichnet. Einsatz Für die Einsatzdauer arbeitet der/die VolontärIn in einem Don Bosco Projekt mit und erhält von diesem Unterkunft und Verpflegung, sowie persönliche Betreuung. J1W steht mit seinen VolontärInnen in Kontakt und wird von diesen in 3 verpflichtenden Berichten nach dem 4./8. und 12.Monat auf dem Laufenden gehalten. Rückkehr In einem abschließenden persönlichen RückkehrerInnen - Gespräch wird der Einsatz formell beendet und evaluiert. RückkehrerInnen-Wochenende Gemeinsam mit den anderen heimgekehrten VolontärInnen desselben Jahrgangs wird der Einsatz in einem gemeinsamen Wochenende nochmals reflektiert und evaluiert. J1W erhält wertvolle Feedbacks, die in den Folgekursen Berücksichtigung finden. Weiterarbeit in Österreich J1W motiviert ehemalige VolontärInnen, sich auch weiterhin entwicklungspolitischer Themen in Österreich anzunehmen. Eine Vielzahl an Möglichkeiten für ein solches Engagement eröffnet sich durch die weitere Zusammenarbeit mit J1W und die Vernetzung von VolontärInnen Österreich weit. 10

11 Jugend Eine Welt Don Bosco Aktion Österreich ist ein internationales Hilfswerk und wurde 1997 gegründet. Wir unterstützen Entwicklungsprojekte, leisten Bewusstseinsbildung und ermöglichen jungen Leuten aus Österreich Volontariats-Einsätze. Die Ziele von Jugend Eine Welt lassen sich so zusammenfassen: 1. Wir schenken benachteiligten Kindern und Jugendlichen eine lebenswerte Zukunft. Dadurch leisten wir einen Beitrag für eine friedliche und menschliche Zukunft in unserer Welt. 2. Wir investieren in gute Ausbildung, die Armut überwindet. Die Erfahrung zeigt: Bildung ist das Herz einer nachhaltigen Entwicklungs-Zusammenarbeit und Basis einer Hilfe zur Selbsthilfe. 3. Wir handeln aus christlicher Motivation im Geist des großen Jugendheiligen Don Bosco: Damit das Leben junger Menschen gelingen kann, brauchen sie ein Zuhause, Ausbildung und Menschen, die für sie Zeit haben. Die ganzheitliche Begleitung von Kindern und Jugendlichen ist oberstes Ziel der Salesianer Don Boscos, deren Projekte wir unterstützen. Wir wissen, dass durch unsere Arbeit Tausenden jungen Menschen geholfen wird. Wir laden Sie ein: Helfen Sie mit! Gerne informieren wir Sie weiter über konkrete Projekte, für die wir dringend finanzielle Mittel brauchen. Wenn auch DU interessiert bist, an einem Volontariatseinsatz mit Jugend Eine Welt, findest du alle notwendigen Informationen unter: Jugend Eine Welt Don Bosco Aktion Österreich St. Veit-Gasse Wien Tel.: DW 27 od. 31 Fax: Spendenkonto: PSK BLZ:

Projektbeschreibung. Schule Laura Vicuña. Junín de los Andes, Argentinien

Projektbeschreibung. Schule Laura Vicuña. Junín de los Andes, Argentinien Projektbeschreibung Schule Laura Vicuña Junín de los Andes, Argentinien Jugend Eine Welt Don Bosco Aktion Österreich St. Veit-Gasse 21 A-1130 Wien Tel: +43-1-8790707-0 Fax: +43-1-8790707-15 projekte@jugendeinewelt.at

Mehr

Volunteering für help2kids in Tansania

Volunteering für help2kids in Tansania Volunteering für help2kids in Tansania Ein Volunteering für help2kids in Tansania bietet Dir die einzigartige Möglichkeit "hinter die Kulissen" eines Landes in Afrika zu schauen. Du wirst von uns in die

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Die Anfänge des Netzwerks Schönfels gehen auf das Jahr 1981 zurück. Das erklärte Ziel der Gründer Liliane und Stephan Oehrli-Würsch war es, Jugendlichen,

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Erfahrungsbericht. Volontariatseinsatz Katharina K. Vijayawada/ Indien

Erfahrungsbericht. Volontariatseinsatz Katharina K. Vijayawada/ Indien Erfahrungsbericht Volontariatseinsatz Katharina K. Vijayawada/ Indien Jugend Eine Welt Don Bosco Aktion Österreich St. Veit-Gasse 21, 1130 Wien Tel.: +43-1-879 07 07- DW 27 od. 31 Fax: +43-1-879 07 07-15

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana eine kleine Rückblende auf zehn Jahre Jugendarbeit in Ghana- Westafrika in dem Ort Agona-Nyakrom! Nach meiner Pensionierung entschied

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w)

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w) Start up Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als Industriekaufmann (m/w) Wer ist die GTÜ? Qualität und Servicebereitschaft haben uns in nur zwei Jahrzehnten zur bekanntesten Überwachungsorganisation

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung Quelle: laif Quelle: laif Was wollt ihr machen? 2 3 Was willst du machen? Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Vielleicht hast

Mehr

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR!

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Karriere mit Köpfchen Du hast Spaß an Zahlen, möchtest selbstständig zu Kunden begeistert Dich? Du suchst nach einer Ausbildung mit Perspektive? Dann bist Du bei uns genau

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Albanien in Europa 1 Ein paar Informationen Albanien

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w)

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w) Start up Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als Industriekaufmann (m/w) Wer ist die GTÜ? Qualität und Servicebereitschaft haben uns in nur zwei Jahrzehnten zur bekanntesten Überwachungsorganisation

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014

Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014 Fürstenfeldbruck, 27.3.2014 Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014 Liebe Freunde der kleinen Famata, wie viele von Ihnen mitbekommen haben, habe ich zwei Wochen in Liberia verbracht, mit dem Ziel, die kleine

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik. Qualität, die verbindet.

Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik. Qualität, die verbindet. Wir bieten einen Beruf mit Zukunft! Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik Qualität, die verbindet. Elektrotechnik - eine Branche mit Zukunft Jessica Matthees, Elektronikerin für Energie- und

Mehr

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB Dilemma Oberstufe 2.Std. 1. Lektion Die Schüler setzen sich mit einer Dilemmageschichte auseinander und lernen dabei ethisches Denken. Die Schüler sollen selber ihre Normen kennen lernen und sich dazu

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse

die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse optimaler Berufseinstieg: die KV-Grundbildung bei der Allianz Suisse Mein Weg allianz.ch/lernende Wir entwickeln uns gemeinsam Bist Du bereit, gemeinsam mit der Allianz Suisse Deine nächsten Schritte zu

Mehr

Welche Hilfsmittel gibt es, um konzentriert und effektiv nebenberuflich zu lernen 11. Februar 2011

Welche Hilfsmittel gibt es, um konzentriert und effektiv nebenberuflich zu lernen 11. Februar 2011 Zwei Kategorien von Hilfsmittel Hilfsmittel die Studenten unterstützen können konzentriert und effektiv neben den beruflichen Tätigkeiten zu lernen. Ich habe sie in zwei Kategorien eingeteilt: technische

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

WLAN "Hack" Disclaimer:

WLAN Hack Disclaimer: WLAN "Hack" Disclaimer: Diese Anleitung soll Sie nicht dazu verleiten, kriminelle Tätigkeiten durchzuführen. Sie machen sich unter Umständen strafbar. Informieren Sie sich vorher im BDSG und TDSG und anderen

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Interview mit Louisa Michels (Interview geführt von Celine Nellen) ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Louisa Michels (21) aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft durfte 2015 mit dem ASA Basisprogramm

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Mein Jahr in Südafrika!

Mein Jahr in Südafrika! Newsletter No 2 August 2012 Aktueller Stand - Vorbereitungen Oh ja :) irgendwie habe ich das Gefühl, dass die ganzen Vorbereitungen der letzten Wochen nicht enden. Wochen voller Arbeit. So ein Jahr im

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr