für Dich! - Psychosoziale Auswirkungen von PC- und Internetkonsum bei Kindern und Jugendlichen 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Mail für Dich! - Psychosoziale Auswirkungen von PC- und Internetkonsum bei Kindern und Jugendlichen 1"

Transkript

1 für Dich! - Psychosoziale Auswirkungen von PC- und Internetkonsum bei Kindern und Jugendlichen 1 Martin Zobel Die Eltern kommen zusammen mit ihrem Sohn Achim (16 Jahre) in die Behandlung. Ihr Sohn sei offenbar onlinesüchtig, verbringe fast seine gesamte Freizeit vor dem Computer und habe kaum mehr andere Interessen. Die online-zeit des Sohnes wird mit etwa 40 Stunden pro Woche angegeben. Am Wochenende sei der Computer fast ständig an. Achim sei im letzten halben Jahr deutlich in der Schule zurückgefallen und sei in fast allen Fächern mindestens eine Note schlechter als zuvor. Er falle in der Schule zudem durch seine passive Haltung sowie seine ausgeprägte Müdigkeit auf. Achim sei schon immer ein eher zurückhaltender Junge gewesen, doch ziehe er sich mehr und mehr in seine Computerwelt zurück. Online betätige er sich exzessiv mit interaktivem Spielen, chatten und mailen. Am Wochenende sei er oft auf sogenannten LAN-Partys, also Netzwerkpartys, wo sich etwa Personen treffen, ihre Computer vernetzen und in der Regel ein Wochenende nonstop durchspielen. Die Eltern machen sich Sorgen, dass Achim seine Jugend vor dem Computer verbringt. Achim selbst wirkt antriebslos und passiv und sieht sein online-verhalten nur bedingt als problematisch an (Fortsetzung am Ende des Artikels). Diese Schilderung aus der psychotherapeutischen Praxis des Autors deutet an, dass Jugendliche zunehmend Gefahr laufen, den neuen Medien einen beachtlichen Raum in ihrem Alltag zu widmen und dabei andere Bereiche (Schule, Freizeit, Freunde etc.) zu vernachlässigen. Dies erfolgt vor dem Hintergrund eines zunehmenden technologischen Wandels: Im Jahr 2001 hatten die 12-19jährigen zu 74% (Vorjahr 50%) ein Handy und zu 49% einen eigenen Computer (JIM-Studie; Jugend, Information, Multimedia vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest; Es wurden im Zeitraum Mai bis Juni 2001 bundesweit etwa Jugendliche durch das Forschungsinstitut ENIGMA befragt). 49,6% der Deutschen über 13 Jahre sind nach einer Umfrage des Forschungsinstituts FORSA mittlerweile online erreichbar (Yahoo-Schlagzeilen, ). Dabei ist das Versenden und Empfangen von s die häufigste Anwendung, es folgen die Suche nach Informationen sowie das Chatten. Insgesamt haben 63% (Vorjahr 57%) der Jugendlichen Interneterfahrung. Computernutzung betreiben 83% (Vorjahr 81%). Medien und deren Inhalte sind wichtiger Bestandteil der Alltagskommunikation von Jugendlichen. 53% reden über Fernsehinhalte, 44% über Handys, Zeitschriften, Zeitungen, Computerspiele und Internet gaben 33% an, Radio 21%, Bücher 11%. (JIM-Studie, 2001). 1. Nutzungsverhalten bei Kindern und Jugendlichen Die 8-12jährigen nutzen den PC vor allem für Spiele, während die 13-17jährigen den PC vor allem für Hausaufgaben nutzen (Turow, 1999). Der Anteil der Kinder, die sich mindestens ein Mal pro Woche mit dem Computer beschäftigen, steigt mit dem Lebensalter deutlich an. Während es bei den 6-7jährigen 22% sind, zeigen 8-9jährige bereits zu 36% Computererfahrung. Bei den 10-11jährigen hat mehr als jeder zweite (54%) schon vom dem Computer gesessen und bei den Kindern zwischen 12 und 13 Jahren sind es 62%, die mit dem Computer vertraut sind. Dabei zeigen Mädchen mit 1 Zobel, M. (2003) für Dich! Psychosoziale Auswirkungen von PC- und Internetkonsum bei Kindern und Jugendlichen. Dokumentation der 2. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie Männlich Weiblich Süchtig , Ludwigshafen.

2 insgesamt 40% tendenziell weniger Computerbegeistgerung als Jungen mit insgesamt 49% (Possemeyer & Schmitz, 2001). Bei Kindern unter 14 Jahren spielt das Internet bislang eine eher untergeordnete Rolle, wobei in den letzten Jahren beachtliche Steigerungsraten zu verzeichnen sind. Befragt, ob sie mindestens ein Mal pro Woche Kontakt mit Internet haben, bejahten dies Kinder zwischen 6 und 7 Jahren zu 2%, Kinder zwischen 8 und 9 Jahren zu 8% und Heranwachsende zwischen 10 und 11 Jahren zu 17%. Bei den 12 bis 13jährigen gaben insgesamt 21% an, mindestens ein Mal pro Woche im Internet zu sein (KIM- Studie, 2000). Befragt nach ihren Freizeitaktivitäten gaben 6-13jährige in der KIM-Studie 2000 (Befragung Ende 2000, Kinder + deren Mütter) an, die Lieblingsbeschäftigung sei, sich mit Freunden zu treffen (40%), fern zu sehen (35%), draußen zu spielen (33%) oder den PC zu nutzen (16%). Sind Kinder mit ihren Freunden zusammen, spielt der PC zu 13% eine Rolle, ebenso viel wie TV (12%), Musik hören (12%) sowie Video schauen (9%). Insgesamt 80% der Kinder gaben an, täglich oder fast täglich fern zu sehen gegenüber 16%, die sich täglich mit dem Computer beschäftigen. Der Prozentsatz der Kindern, die sich täglich mit dem PC beschäftigen, stieg seit 1999 innerhalb eines Jahres von 8% auf 16%. Wichtigstes Medium für die Kinder ist nach wie vor der Fernseher (75%), wobei der PC relativ abgeschlagen mit 12% abschneidet. Hier sind die Jungen mit 16% PC-Präferenz allerdings deutlich höher als die Mädchen mit 9%. Fazit: Die Lebenswert der 6-13jährigen wird durch Freunde, Spielen, TV und Tonträger bestimmt, wobei PC und Internet deutlich zunehmen. 2. Einstellung der Eltern zum Internetkonsum der Kinder Eltern stehen dem Internet grundsätzlich positiv gegenüber. Bezogen auf ihre Kinder im Alter von 8-17 Jahren finden sie, dass das Internet ein Platz für Kinder ist, um faszinierende, nützliche Dinge zu erforschen (81% Zustimmung), dass Kinder ohne Internetzugang gegenüber Kindern mit Internetzugang benachteiligt sind (61% Zustimmung). Gleichzeitig wird aber auch die Sorge formuliert, Kinder könnten persönliche Informationen weitergeben oder sexuelles Material im Internet sehen (77% Zustimmung). Die Hälfte der Eltern findet, dass Familien, die viel Zeit online verbringen, weniger miteinander reden (Turow, 2001). Die in der ARD/ZDF-Online-Studie 2001 befragten Eltern zeigten bezüglich des Internetkonsums der Kinder eine deutliche Zurückhaltung. Insgesamt 29% der Internetanwender hatten Kinder unter 14 Jahren, wobei zwei Drittel dieser Kinder keinen Zugang zum Internet hatte. Die Nutzung des Internets wird von den Eltern offenbar erst in einem fortgeschrittenen Alter zugelassen, da drei Viertel der Kinder, die das Internet nutzten, zwischen 10 und 13 Jahre alt war, ein Viertel war neun Jahre alt und jünger. Der überwiegende Teil der Eltern (75%) hielt eine zeitliche Beschränkung des Internets für nötig, setzten es in der Regel aber nicht als Instrument für Belohnung/Bestrafung ein. Dabei zeigten sich eine Reihe von Parallelen zum TV: Die Mehrzahl der Eltern stand dem Internet-Konsum kritisch gegenüber und versuchte diesen zu reglementieren, insbesondere aufgrund von Sex- und Gewaltangeboten im Internet. Dennoch setzte nur jeder zehnte Internetanwender mit Kindern im Haushalt spezielle Software zur Sperrung von unerwünschten Internetseiten ein (von Eimeren et al., 2001).

3 3. Auswirkungen auf schulische Leistungen Eltern gehen in der Regel davon aus, dass die Anschaffung eines Computers und der Zugang zum Internet den Kindern bei ihrer schulischen Entwicklung hilft (Turow, 1999). Der Zusammenhang zwischen PC-Nutzung und schulischer Leistung ist allerdings bisher nur unzureichend erforscht. Da die Anschaffung eines PC häufig mit dem sozioökonomischen Status der Familie sowie dem Bildungsstatus der Eltern korreliert, können positive Effekte bei der PC-Nutzung auch diesen Variablen zugeschrieben werden (Subrahmanyam et al., 2001).. 4. Auswirkungen auf soziale Entwicklung und Beziehungen Es wird häufig das Vorurteil zitiert, dass PC-Spiele soziale Isolation bewirken und die Entwicklung von sozialen Fertigkeiten blockieren (Griffiths, 1997). Dem stehen allerdings eine Reihe von Studien gegenüber, die dieses Vorurteil relativen. Colwell et al. (1995) fanden, dass regelmäßige game-spieler häufiger Freunde außerhalb der Schule trafen als weniger regelmäßige Spieler. Keine Unterschiede im Sozialverhalten fanden Rutkowska & Carlton (1994) bei häufig game-spielenden und kaum game-spielenden Kindern, im Gegenteil entstanden durch die Spiele zahlreiche Freundschaften. Keine Unterschiede hinsichtlich der sozialen Interaktionen zwischen Spielern und nicht-spielern fanden auch Phillips et al. (1995). Dabei ist allerdings zu beachten, dass etwa 7-9% der Kinder interaktive Spiele mehr als 30 Stunden pro Woche spielen (Griffiths & Hunt, 1995). Die Frage ist im Grunde nicht, ob diese Spiele gut oder böse sind, es geht eher um die allgemeine Feststellung, dass eine Beschäftigung, die mehr als 30 Stunden pro Woche in Anspruch nimmt, negative Auswirkungen auf die schulischen Leistungen und die soziale Entwicklung der Kinder haben kann (Griffiths, 1997). 5. Auswirkungen auf antisoziales und prosoziales Verhalten Die meiste kommerzielle Unterhaltungssoftware beinhaltet Aggression und Wettkampf. Gewalt ist dabei ein integraler Bestandteil von Computerspielen, etwa 80% der Spiele haben Aggression oder Gewalt als Gegenstand. Das Massaker an der Columbine High School in Littleton 1999, sowie am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt 2002 haben die Frage aufgeworfen, inwieweit der Konsum von gewalttätigen PC- Spielen negative Auswirkungen bei den Anwendern bewirken kann. Eine Reihe von Studien zeigen, dass nach dem Konsum dieser Spiele eine kurzzeitige Erhöhung der Aggressivität der Spieler beobachtet werden kann, auch werden Jugendliche, die aggressive elektronische Spiele spielen, von ihren peers als aggressiver eingeschätzt. Gewalttätige Filme erhöhen Aggressivität und Feindseligkeit bei Kindern und Erwachsenen, bezüglich des Spielens von gewalttätigen Spielen gibt es bis dato nur wenige Studien. Diese legen einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Gewaltspielen und anschließendem aggressivem Verhalten nahe (Subrahmanyam et al., 2001). Bezüglich der Auswirkungen von Computerspielen auf prosoziales Verhalten gibt es bislang wenig Forschung. Es gibt allerdings Hinweise darauf, dass das Spielen von aggressiven elektronischen Spielen das prosoziale Verhalten herabsetzt. Realistische Gewaltspiele haben demnach eine abstumpfende Wirkung auf die Anwender: Minderjährige Versuchspersonen zeigten im Anschluss an virtuelle Kämpfe weniger Mitgefühl, v.a. wenn die Kinder eine schwache Eltern-Kind-Beziehung hatten (Possemeyer & Schmitz, 2001).

4 Auffallend ist, dass Eltern sich mit der Spielsoftware ihrer Kinder kaum auskennen, obwohl sie sie ja in den meisten Fällen bezahlen. Beispielsweise kannten 80% der Schüler das Spiel Duke Nukem, ein Spiel mit beachtlichem Gewaltpotenzial, während weniger als 5% der Eltern von diesem Spiel gehört hatten (Subrahmanyam et al., 2001). Im folgenden soll zur Illustration ein Ausschnitt aus der Beschreibung des aktuellen Spiels Mafia gegeben werden: Beschreibung des Spiels Mafia, lt. Amazon.de eines der meisterverkauften Computerspiele (Stand: ). (Auszug) Sie beginnen Ihre kriminelle Karriere in den 20er-Jahren des 20. Jahrhunderts als Taxifahrer in der fiktiven amerikanischen Stadt Lost Heaven. Als eines Tages zwei Ganoven zu Ihnen in den Wagen steigen und Sie wenig freundlich darum bitten die Cops abzuschütteln, die ihnen an den Hacken kleben, ist es mit dem geruhsamen Leben schlagartig vorbei. Die Gangster danken Ihnen für Ihre Hilfe, indem sie Sie in den Salieri-Clan einführen, der hier in der Gegend den Ton angibt. Nachdem Sie gelernt haben, wie man Autos knackt und sich effektiv seiner Haut erwehrt, schickt man Sie los, um den einen oder anderen Auftrag für die Familie zu erledigen. [...]. Mal geht es darum, Schulden einzutreiben, dann müssen Sie in Apartments von Konkurrenten Sprengladungen platzieren, unliebsame Personen beseitigen oder Schutzgeld erpressen -- das heißt, wenn Sie mit Ihrem Vehikel nicht gerade auf der Flucht vor der örtlichen Polizei sind oder sich wilde Schusswechsel mit anderen Gangstern liefern. [...]. Unerwartete Wendungen sorgen kontinuierlich für Überraschungen und halten die Spannung auf dem Siedepunkt. [...]. Eine echte Augenweide ist die Grafik: Selten zuvor sah man so realistische Animationen und eine derart lebendige Umwelt. Alles um Sie herum scheint immerzu in Bewegung zu sein, als würden die Menschen hier wirklich leben. Und wie im richtigen Leben sollten Sie auch in Mafia aufpassen, was Sie tun, da jede Aktion unweigerlich Konsequenzen nach sich zieht. Sämtliche Spielfiguren verfügen über verschiedene Trefferzonen, die dazu dienen, Verletzungen zu simulieren. Am Bein getroffene Gegner laufen langsamer, während jemand, der einen Treffer in den Arm kassiert, mit etwas Glück seine Waffe fallen lässt. Fazit: Mafia ist ein Meisterwerk, eine explosive Mischung aus Baller- und Autorennspiel, das seinen filmischen Vorbildern alle Ehre macht [...]. 6. Exzessiver PC- und Internetkonsum bei Jugendlichen Jugendliche sehen in ihrer exzessiven Internet-Nutzung in der Regel kein Problem. Den Leidensdruck haben meistens die Eltern, insbesondere wenn Schulnoten schlechter werden und die Versetzung des Jugendlichen gefährdet ist. Häufig besteht allerdings schon seit längerer Zeit eine intensive Nutzung des Computers, die bisher durch die Eltern toleriert, bzw. gefördert wurde. Exzessiver Internet-Konsum kann durchaus Bestandteil einer Entwicklungsphase sein, in der er nach einer gewissen Zeit wieder auf ein vertretbares Maß abnimmt. Die exzessive Beschäftigung mit PC und Internet kann allerdings auch ein Indikator für eine Entwicklungsstörung beim Jugendlichen sein (Bremer & Rauch, 1998). Dabei steht das defizitäre Verhalten des Jugendlichen bei vielen familiären Diskussionen im Vordergrund, funktionierendes Verhalten wird von den Eltern maximal registriert, a ber nicht mehr gewürdigt. Der Jugendliche wehrt sich gegen diese einseitige Zuschreibung indem er rebelliert, es kommt zum Machtkampf in der Familie, häufig zu Eskalationen, wobei der Jugendliche den Computer mit allen Mitteln verteidigt. Die Eltern kapitulieren häufig vor dieser Massivität, die sie so von ihrem Kind häufig gar nicht kennen oder gewohnt sind. Die Eltern fixieren sich auf das Problemverhalten, es gibt im Gegenzug kaum noch Zuwendung für das Kind.

5 Die Beziehung zum Kind muss in der Therapie von den Eltern wieder neu entwickelt werden. Vorraussetzung ist, dass die Eltern einerseits das Problemverhalten ernst nehmen, andererseits aber auch die Beziehung zu ihrem Kind konstruktiver gestalten. Das konkrete verhaltenstherapeutische Vorgehen soll abschließend an Hand des bereits erwähnten Fallbeispiels von Achim in den Grundzügen beschrieben werden: Fallbericht: Exzessiver PC- und Internetkonsum bei Jugendlichen - Fortsetzung 2. Lebensgeschichte und Krankheitsanamnese Achim ist zu Beginn der Behandlung 16 Jahre alt und wächst als Einzelkind bei seinen Eltern auf. Beide Eltern sind berufstätig, die Mutter leitet eine Modeboutique, der Vater ist selbständiger Versicherungskaufmann. Die finanziellen Verhältnisse seien geordnet. Das familiäre Verhältnis wird von den Eltern als eng beschrieben, sie würden für ihren Sohn alles tun, er hätte alle Möglichkeiten, wenn er sie denn nur wahrnehmen würde. Er habe im Haushalt kaum Pflichten und könne im Prinzip machen, was er wolle. Achim sieht die Beziehung zu seinen Eltern als gut an, beide Elternteile seien sehr hilfsbereit und umsorgend. Nach dem Besuch der Grundschule sei er nun in der 10ten Klasse des örtlichen Gymnasiums. Er habe im Unterricht oft Konzentrationsschwierigkeiten und mache viele Flüchtigkeitsfehler. Teilweise wisse er am Schluss der Stunde nicht mehr, was Thema gewesen sei. Der Kontakt zu den Mitschülern sei teilweise gut, teilweise aber auch schwierig. Eine Freundin habe er bisher nicht gehabt. Aktuell stehe die Versetzung in die Oberstufe an, die aber aufgrund seiner unzureichenden Noten gefährdet sei. An Hobbys berichtet Achim Handball, Basketball und Tauchen, die er aber im letzten halben Jahr nicht mehr ausgeübt habe. Die Eltern geben an, den Sohn in Watte zu packen und ihn nicht mit Aufgaben zu belasten. Vor dem Hintergrund der eigenen harten Jugend der Eltern wird erkennbar, dass diese ihrem Sohn möglichst alle Konflikte und Sorgen ersparen würden. Diese Überprotektion des Sohnes führte bei ihm in den letzten Monaten zu zunehmenden Insuffizienzgefühlen, die sich in einer allgemeinen Antriebsschwäche, dem Verlust von Interessen und exzessivem Konsum des Mediums Internet als Kompensationsversuch manifestierten. 3. Behandlungsverlauf Beide Elternteile waren für Veränderungen im familiären Umfeld motiviert, Achim sah allerdings kaum akuten Handlungsbedarf und blieb den Sitzungen bis auf zwei Ausnahmen fern. Die therapeutische Arbeit fand daher schwerpunktmäßig mit den Eltern statt und konzentrierte sich auf das elterliche Erziehungs- und Interaktionsverhalten. Zunächst wurden die Eltern ermutigt, den PC-Konsum von Achim aktiv zu begrenzen, indem sie eine maximale Dauer pro Tag (1,5 Stunden) festlegen sollten. Dies wurde von den Eltern umgesetzt und auch über die gesamte Dauer der Therapie durchgehalten. Die Eltern sollten vor allem ihre dysfunktionale Fixierung auf Achim s PC-Nutzung (Kritik, Vorwürfe) zugunsten einer förderlichen und unterstützenden Haltung (Anerkennung, Wertschätzung für andere Leistungen und Fähigkeiten) zurücknehmen. Grundlage der therapeutischen Arbeit war ein modifiziertes Vorgehen nach Döpfner et al. (1998). Dies fiel den Eltern zunächst nicht leicht, konnte aber im Laufe der Behandlung zunehmend stabilisiert werden. Beide Elternteile hielten sich mit überzogener Kritik weitgehend zurück und verstärkten alle positiven Bemühungen von Achim, alternatives Verhalten aufzubauen (Sport, Treffen mit Freunden, etc.). Weiterhin wurde mit den Eltern vereinbart, Achim für gemeinsame Unternehmungen zu gewinnen, ihm Aufgaben im Haushalt zu übertragen und durch Aktivierung seine Antriebsschwäche zu überwinden. Hier konnte Achim durch gemeinsames Einkaufen, gemeinsame Wochenendveranstaltungen, ge

6 meinsame Spielabende etc. an Aktivität gewinnen. Ein Urlaub mit Freunden und Bekannten führte zu einer weiteren Aktivitätssteigerung. Die Eltern berichteten von einem zunehmend aktiverem Verhalten: Achim beteiligte sich mehr am Unterricht, übernahm selbständig häusliche Arbeiten, spielte in seiner Freizeit wieder Basketball, traf Verabredungen mit Freunden und war insgesamt zugänglicher. Der PC-Konsum verlor gleichzeitig mehr und mehr an Bedeutung. Durch die gesteigerten Schulleistungen konnte eine Versetzung in die Oberstufe erreicht werden. Achim schloss sich einer Jugendclique an und hat nach Aussagen der Eltern nunmehr auch Kontakte zu Mädchen aufgenommen. Nachdem anfänglich die Sitzungen einmal pro Woche stattfanden, konnte die Sitzungsfrequenz im Laufe der Therapie ausgedehnt und zuletzt auf acht Wochen ausgeweitet werden. Die Behandlung wurde nach neun Sitzungen beendet, da sich die Veränderungen bei Achim und den Eltern zunehmend stabilisiert hatten und weiterer psychotherapeutischer Bedarf nicht mehr gegeben war. Literatur Bremer, J. & Rauch, P.K. (1998). Children and computers: Risks and benefits. Journal of American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 37, Colwell, J., Grady, C. & Rhaiti, S. (1995). Computer games, self-esteem, and gratifycation of needs in adolescents. Journal of Community and Applied Social Psychology, 5, Döpfner, M., Schürmann, S. & Frölich, J. (1998). Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten THOP. Weinheim: PVU. Griffith, M. (1997). Friendship and social development in children and adolescents: The impact of electronic technology. Educational and Child Psychology, 14, Griffiths, M.D. & Hunt, N. (1995). Computer game playing in adolescence: Prevalence and demographic indicators. Journal of Community & Applied Social Psychology, 5, Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. KIM-Studie Kinder und Medien, Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6 13jähriger in Deutschland. August Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. JIM-Studie 2001: Deutlich mehr Handys als computer im Besitz Jugendlicher Phillips, C.A., Rolls, S., Rouse, A. & Griffith, M. (1995). Home video game playing in schoolchildren: A study of incidence and patterns of play. Journal of Adolescence, 18, Possemeyer, I. & Schmitz, W. (2001). Seid Ihr auch alle drin? Kinder und Computer. Geo-Wissen, 27, Rutkowska, J.C. & Carlton, T. (1994). Computer games in 12-13year-olds acitivities and social networks. Paper presented at the annual conference of the British Psychologcial Society. Subrahmanyam, K., Greenfeild, P., Kraut, R. & Gross, E. (2001). The impact of computer use on children s and adolescents development. Applied Developmental Psychology, 22, Turow, J. (1999). The internet and the family: The view from the parents, the view from the press. Philadelphia: University of Pennsylvania, Annenberg Public Policy Center. Turow, J. (2001). Family boundaries, commercialism, and the internet a framework

7 for research. Applied Developmental Psychology, 22, von Eimeren, B., Gerhard, H. & Frees, B. (2001). ARD/ZDF-Online-Studie 2001: Internetnutzung stark zweckgebunden. Media Perspektiven, 8, Yahoo-Schlagzeilen. Hälfte der Deutschen ist online erreichbar Der Autor: Dr. phil. Martin Zobel, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, zertifizierter EMDR- Therapeut, Fachbuchautor, Wissenschaftliche Begleitforschung der Kliniken Daun, Psychologische Praxis in Koblenz, Lehrbeauftragter an der Katholischen Fachhochschule Köln. Kliniken Daun Am Rosenberg Praxis Koblenz: Schulstr. 6, Daun Bahnhofstr. 6, Koblenz Tel.: (Di + Mi). Tel.: 0261/

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Neue Studie zum Freizeitverhalten in Österreich im Vergleich mit Deutschland Das Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg hat in einer aktuellen Studie

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Sind Jungen versierter im Umgang mit neueren Technologien als Mädchen?

Sind Jungen versierter im Umgang mit neueren Technologien als Mädchen? Tagung «Die Bedeutung von Geschlechtsunterschieden in Beratung und Therapie» Sind versierter im Umgang mit neueren Technologien als? Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter September / Zwei Drittel der österreichischen Lehrerinnen und Lehrer sehen mangelnde Ausdrucksweise der Schüler als besorgniserregend

Mehr

Förderung von medienabhängigen Kindern und Jugendlichen Problemlage und Hilfsangebote in Deutschland. Klaus Hinze Vortrag am 15.5.

Förderung von medienabhängigen Kindern und Jugendlichen Problemlage und Hilfsangebote in Deutschland. Klaus Hinze Vortrag am 15.5. Förderung von medienabhängigen Kindern und Jugendlichen Problemlage und Hilfsangebote in Deutschland Klaus Hinze Vortrag am 15.5.2013 Begriffe und Definitionen Das Jugendschutzgesetz (JuSchG) regelt den

Mehr

Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele. Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck

Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele. Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck 1 Medienkonsum In der heutigen Zeit sind wir vielfältigem Medienkonsum

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙ ΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΙΕΥΘΥΝΣΗ ΑΝΩΤΕΡΗΣ ΚΑΙ ΑΝΩΤΑΤΗΣ ΕΚΠΑΙ ΕΥΣΗΣ ΥΠΗΡΕΣΙΑ ΕΞΕΤΑΣΕΩΝ ΓΡΑΠΤΗ ΕΞΕΤΑΣΗ ΓΙΑ ΙΑΠΙΣΤΩΣΗ ΤΗΣ ΠΟΛΥ ΚΑΛΗΣ ΓΝΩΣΗΣ ΤΗΣ ΓΕΡΜΑΝΙΚΗΣ ΓΛΩΣΣΑΣ ΓΙΑ ΜΕΛΗ ΤΗΣ ΑΣΤΥΝΟΜΙΑΣ Θέµα: Γερµανικά

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014 Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1 Freizeit-Monitor 2014 Neue Studie zum Freizeitverhalten der Deutschen Die Stiftung für Zukunftsfragen, eine Initiative von British American

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Unsere Jungen PC und sonst nichts?

Unsere Jungen PC und sonst nichts? Unsere Jungen PC und sonst nichts? Zur Problematik Medienausstattung Jugendlicher Medien- und Computer-Nutzung Schwierige Fälle und Verläufe Keine Rezepte aber einige kleine Tipps 27.2.2008 R. Klauser

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht Folie 1 Im Netz gefangen Computer- bzw. Onlinesucht Virtuelle Exzesse Folie 2 Chatten, Online-Shopping, Internet-Pornographie oder Multiplayer-Onlinerollenspiele für manche User ist die Freiheit des World

Mehr

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Methodik (Kapitel 1): Das Meinungsforschungsinstitut GfK Nürnberg hat 3.102 Personen befragt, davon 337 Eltern sechs- bis zwölfjähriger Kinder. Pro

Mehr

Zielgruppenorientierte Prävention Ins Netz gehen - Online sein mit Maß und Spaß -

Zielgruppenorientierte Prävention Ins Netz gehen - Online sein mit Maß und Spaß - Prävention der pathologischen Computerspiel- und Internetnutzung Zielgruppenorientierte Prävention Ins Netz gehen - Online sein mit Maß und Spaß - Berlin, 09.10.2012 Michaela Goecke Bundeszentrale für

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt. Multimedia 10 Antworten

Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt. Multimedia 10 Antworten Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia 10 Antworten Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia: 10 Antworten Computer spielen sowohl

Mehr

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Immer wieder hört oder liest man Meldungen, die einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Mediengewalt

Mehr

Medienalltag von Jugendlichen

Medienalltag von Jugendlichen Medien im Alltag von Heranwachsenden Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In Schule, Beruf oder Freizeit stehen sie uns auf vielfältige Weise zur Information, Kommunikation und Unterhaltung

Mehr

JIM-STUDIE Zusammenfassung

JIM-STUDIE Zusammenfassung JIM-STUDIE 201 Zusammenfassung Quelle: JIM 201, Angaben in Prozent, Basis: alle Befragten n=1.200 JUGENDLICHE SIND TECHNISCH GUT AUSGESTATTET Gerätebesitz Jugendlicher 201 99 97 9 91 91 0 72 6 4 6 60 7

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Unterschied virtuell real

Unterschied virtuell real Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Unterschied virtuell real: Primärerfahrungen vs. virtuelle Aktionen. Die virtuellen Welten ermöglichen eine distanzierte Betrachtung einer nicht existierenden realen Gegebenheit.

Mehr

Spiele und soziale Netze

Spiele und soziale Netze Spiele und soziale Netze Fakten Spiele Soziale Netzwerke - Chat Lösungsansätze http://eltern.medienkomptenz.rlp.de Geschlechtsunterschiede beim Computerspielen Mädchen bevorzugen v.a. lustige, sozial

Mehr

Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia: 10 Antworten Computer spielen sowohl in der Gegenwart als auch in der Zu

Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia: 10 Antworten Computer spielen sowohl in der Gegenwart als auch in der Zu Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia 10 Antworten Medienkompetenz und Medienpädagogik in einer sich wandelnden Welt Multimedia: 10 Antworten Computer spielen sowohl

Mehr

Lernen und Medien. Dr. Iris Kühnl Learn & Relax - Eichstätt

Lernen und Medien. Dr. Iris Kühnl Learn & Relax - Eichstätt Lernen und Medien Dr. Iris Kühnl Learn & Relax - Eichstätt Gliederung 1. Lernen und Medien Grundsätzliches 2. Fernsehen 3. PC-Spiele, Computerkonsolen 4. Soziale Netzwerke: Facebook & Co. 5. Handys, Smartphones,

Mehr

Kinder und Jugend in der digitalen Welt. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017

Kinder und Jugend in der digitalen Welt. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017 Kinder und Jugend in der digitalen Welt Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017 Smartphone- und Tabletnutzung deutlich gestiegen Welche der folgenden Geräte nutzt du zumindest ab und zu? 100%

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009

Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009 Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009 Die Kinder- und Jugendmediothek in Zahlen Zahlen Daten Fakten Medienbestand Entleihungen Besuchszahlen

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

24 1 Kinder und Medien

24 1 Kinder und Medien 24 1 Kinder und Medien verantwortliche Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest erhebt beispielsweise in seiner KIM-Studie das Mediennutzungsverhalten 6- bis 13- Jähriger und unterscheidet hier die

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Inhalt. Atelier 11 Chancen und Risiken Neuer Medien Herausforderungen für die Schule. Olivier Steiner. 1. Medienkritik und Mediendiskurs

Inhalt. Atelier 11 Chancen und Risiken Neuer Medien Herausforderungen für die Schule. Olivier Steiner. 1. Medienkritik und Mediendiskurs Schweizerisches Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Impulstagung 6.12.2008, Luzern Stark fürs Leben Förderung der Lebenskompetenzen Der Beitrag der Schule zur Gewaltprävention Atelier 11 Chancen und

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

6.2.2. Das Ergebnis. Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Geschlecht. Lebensalter. Alter

6.2.2. Das Ergebnis. Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Geschlecht. Lebensalter. Alter 6... Das Ergebnis Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Lebensalter Alter % 4% % 0% % % % % % % 6% 0% Jahre 0 Jahre Jahre Jahre Jahre 4 Jahre Jahre 6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre Jahre 0 Jahre Lebensalter

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Internetsucht das Heroin aus der Steckdose?

Internetsucht das Heroin aus der Steckdose? Internetsucht das Heroin aus der Steckdose? Lesesucht Don Quichote Stau-Sucht Paul Baran - Wegbereiter des ARPANETS 10. August 1990 Beginn der Ära Internet in Österreich Yahoo Ranking Ranking Toilette

Mehr

Das veränderte Selbstverständnis von Eltern Auswirkungen auf Bildung und Erziehung der Kinder

Das veränderte Selbstverständnis von Eltern Auswirkungen auf Bildung und Erziehung der Kinder Das veränderte Selbstverständnis von Eltern Auswirkungen auf Bildung und Erziehung der Kinder Rollentausch für Eltern? Von Erziehern zu Bildungspartnern Chancen eröffnen - Begabungen fördern: Bildung gerecht

Mehr

ELECTRONIC FOOTPRINT. September/Oktober 2012

ELECTRONIC FOOTPRINT. September/Oktober 2012 ELECTRONIC FOOTPRINT September/Oktober 2012 >> Überblick E-Medien im Überblick 10 9 8 7 6 5 4 3 2 75.1 77.9 68.7 62.2 47.2 43.3 TV Radio Online Die elektronische Mediennutzung ist wieder leicht angestiegen.

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher

Mediennutzung Jugendlicher Mediennutzung Jugendlicher lic. phil. Isabel Willemse Psychologin FSP Soziale Dienste Winterthur Informationsveranstaltung Suchthilfebereich Winterthur, 19. September 2013 Zürcher Fachhochschule Was Sie

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele?

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele? Praxistagung FHNW 130.01.2013 Input: Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche? Vorstellung der Genres: Killergames, und Online - Rollenspiele Problembereiche Gewalt und Computerspielabhängigkeit.

Mehr

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler 6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler Wie in den Vorgängerstudien richteten sich einige Fragen an die Heranwachsenden zur Erfassung ihres Kenntnisstandes und ihrer Erfahrungen

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Rauchen, Saufen, Kiffen

Rauchen, Saufen, Kiffen klickerminth - Fotolia.com Rauchen, Saufen, Kiffen Kinderheim Klösterli, 17.10.15 Themen Das habe ich gehört Bewusstsein schaffen, Sicherheit gewinnen Ursachen Aktuelles Wissen Handlungsmöglichkeiten:

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

Projekt Digitale Medien: Beratungs-, Handlungs- und Regulierungsbedarf

Projekt Digitale Medien: Beratungs-, Handlungs- und Regulierungsbedarf München, 0. März 01 Digitale Medien: Beratungs-, Handlungs- und Regulierungsbedarf aus Elternperspektive Ergebnisse aus einer Befragung von Müttern und Vätern mit 1- bis 1-jährigen Kindern Alexander Grobbin

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Elternabend 2. Juni 2015 Primarschule Unterengstringen Doris Brodmann, Suchtprävention Bezirke Affoltern & Dietikon Welche digitalen Medien besitzen

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung?

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Technische Universität Ilmenau Fachgebiet Medienproduktion Prof. Dr. Heidi Krömker 4. November 2003 Fachgebiet Medienproduktion 1 Das

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen Folie 1 Folie 2 Gliederung 1.Experiment und Einführung 2.Einordnung des Internets in die Lebenswelt 3.Nutzung des Internets 4.Auswertung des Experiments Folie 3 1. Experiment und Einführung 2 Fragen (Studenten,

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke?

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? Praxistagung FHNW 15.09.2011 Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? In welchem Masse und warum nutzen Jugendliche Medien / online Medien? welche Angebote werden genutzt?

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010

Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010 Studie Webmonitor zur Fußball-WM 2010 Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. forsa. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr