Die Stromtrasse im Blick. Wie weit weg ist weit weg genug?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Stromtrasse im Blick. Wie weit weg ist weit weg genug?"

Transkript

1 Die Stromtrasse im Blick. Wie weit weg ist weit weg genug? Peter M. Wiedemann und Frank Claus Wer Stromtrassen baut, dem ist heutzutage Ärger sicher. Strom aus der Steckdose, ja bitte! Aber Höchstspannungsleitungen vor der Haustür Nein, danke! Dieses Dilemma zu überwinden, ist ein wichtiger Meilenstein der Politik bei der erfolgrei- chen Umsetzung der Energiewende. Die Politik setzt dabei auf eine Reihe von Maßnahmen, vor allem auf Information und frühzeitige Einbindung der Bürgerschaft, auf ökonomische Anreize sowie auf striktere Grenzwerte, um den Sorgen der Anwohner zu begegnen. Die Frage ist, ob die zum Schutze der Gesundheit vorsorglich vorgeschlagenen zusätzlichen Abstandsregelungen auch der Akzeptanzverbesserung dienen. Die vorliegende experimentelle Studie mit 430 Personen aus der Normalbevölkerung spricht gegen diese Annahme. Somit existiert genügend wissenschaftliche Evidenz, um diese Praxis der Akzeptanzverbesserung zu überdenken. Zu der Frage, ob striktere Grenzwerte dazu führen, dass eine Höchstspannungsleitung eher vor der eigenen Haustür akzeptiert wird, haben wir 2013 eine Studie durchgeführt [1]. Als Maß für die Akzeptanz von Stromleitungen wurde dabei die Entfernung von der eigenen Wohnung genutzt. Wir haben damit statt der üblicherweise verwendeten qualitativen Zustimmungs-/Ablehnungsskala eine quantitative Skala mit einem allgemeinverständlichen Maßstab eingesetzt. Unsere Ergebnisse aus 2013 zeigen, dass ein strikterer Grenzwert, zumindest in der zumeist vorgeschlagenen Größenordnung (etwa 350 Meter Abstand), nicht zu einer höheren Akzeptanz von Stromtrassen in der eigenen Nachbarschaft führt [1] Üblicher- weise stehen solche wissenschaftlichen Befunde solange unter Vorbehalt, bis sie durch eine zweite Studie bestätigt werden. Deshalb wurde die vorliegende Studie durchgeführt. Die folgenden drei Fragenkreise stehen im Mittelpunkt: Lassen sich die Ergebnisse der Studie aus 2013 bestätigen? Ist zu erwarten, dass einfacher aufgebaute Informationen zum Thema Grenzwerte und Vorsorge anders wirken als in unserer ersten Studie, in der den Versuchsteilnehmern fachlich komplexe Informationen vorgegeben wurden? Gibt es Alternativen zur Kommunikation mittels Grenzwerten, wenn es darum geht, die Akzeptanz von Stromtrassen zu verbessern? Beeinflusst eine Information, die verdeutlicht, welchen Anteil eine Höchstspannungsleitung an der häuslichen EMF-Exposition hat, die Entfernung, in der eine Stromtrasse akzeptiert wird? Inwieweit beeinflussen auch Persönlichkeitseigenschaften wie Ängstlichkeit sowie die Einstellung zur Technik das wahr- Der Verweis auf Grenzwerte beim Leitungsausbau reicht nicht aus, um die Ängste und Bedenken der Bürger auszuräumen Foto: carloscastilla Fotolia.com genommene Risiko und die Akzeptanz von Stromtrassen? Methodischer Ansatz der Studie In der vorliegenden Studie wird experimentell geprüft, ob (1) der Vergleich mit anderen EMF-Quellen, die zur Gesamtexposition beitragen, die Distanz beeinflusst, in der man bereit ist, eine Stromtrasse in der eigenen Nachbarschaft zu akzeptieren. Weiterhin soll (2) untersucht werden, ob diese Distanz durch die Information über das Einhalten eines strikteren Vorsorge-Grenzwertes beeinflusst wird. Die Studie wurde im Juni 2014 als Online- Studie durchgeführt. Die Versuchsteilnehmerinnen und -nehmer wurden per Zufallswahl vier verschiedenen Gruppen zugeteilt. Die Gruppen erhielten jeweils unterschiedliche Informationen zur Vorsorge und zur Gesamtexposition (siehe Textbausteine 1-4 in der Tabelle). Durch einen Vergleich der Antworten zwischen den Gruppen kann zuver- lässig ermittelt werden, ob eine Stromtrasse eher in der eigenen Nachbarschaft akzeptiert wird (oder nicht), wenn die Menschen wissen, dass zusätzliche Vorsorgemaßnahmen durchgeführt und/oder Informationen zum Anteil an der häuslichen Gesamtexposition gegeben werden. In der Studie wur- den die folgenden abhängigen Variablen ausgewählt: In welcher Entfernung sind ihrer Auf- fassung nach Gesundheitsrisiken für Sie ausgeschlossen? (DIST GES); 75

2 Abb. 1 Durchschnittlich erforderliche Entfernung für den Gesundheitsschutz, in Abhängigkeit von den vier Informations-Vorgaben im Experiment mit 95 % Konfidenzintervall (CI) Abb. 2 Durchschnittliche Entfernung, in der eine Höchstspannungsleitung akzeptiert wird, in Abhängigkeit von den Informationsvorgaben im Experiment mit 95 % Konfidenzintervall (CI) In welcher Entfernung würden Sie dem Bau einer Höchstspannungsleitung zustimmen? Wie viele Meter von Ihrer Wohnung muss die Stromtrasse entfernt sein? (DIST AKZ); Reicht für Sie die Einhaltung des Grenzwertes aus, um mögliche Bedenken und Ängste auszuräumen? (AUSR); Reicht für Sie die Einhaltung des Grenzwertes aus, um dem Bau der Höchstspannungsleitung in Ihrer Nachbarschaft zuzustimmen? (ZUST). Die Antworten auf die beiden ersten abhängigen Variablen DIST GES und DIS AKZ wurden in Metern abgefragt. In Bezug auf die abhängigen Variablen AUSR, PROT und ZUST hatten die Versuchsteilnehmer ihre Antworten auf einer 7-stufigen Rating-Skala zu geben, mit den Endpunkten 1 = in sehr hohem Maße und 7 = gar nicht. Stichprobe Die Datenerhebung wurde Online mithilfe der Software SurveyMonkey im Juni 2014 von der Respondi AG durchgeführt. An der Studie nahmen 430 Personen aus Deutschland teil, die überwiegend auf dem Land oder in kleineren Ortschaften leben. Zwei Versuchsperson wurde wegen extremer Distanzangaben aus der Analyse ausgeschlossen. Das Durchschnittsalter beträgt 49 Jahre, das Geschlechterverhältnis ist weitgehend ausbalanciert (53 % männlich, 47 % weiblich). Über 25 % der Befragten haben einen Fachhochschul- oder Universitätsabschluss. Etwa 10 % von ihnen besitzen einen Hauptschulabschluss oder sind ohne Schulabschluss. Die übrigen Untersuchungsteilnehmer liegen dazwischen. Erhoben wurde auch, ob die Befragten Hausbesitzer sind und ob sie in der Nähe einer Stromtrasse wohnen. Befunde Experimentelle Variation Die mittlere Entfernung, in der eine Stromtrasse in der eigenen Nachbarschaft akzeptiert wird, beträgt 943 Meter. Fragt man jedoch nach dem Abstand, in dem die Gesundheit geschützt ist, so wird eine mittlere Entfernung von 668 Metern angegeben. Diese Differenz ist im statistischen Sinne signifikant (t=3.61, p<.001) und weist darauf hin, dass die Akzeptanz einer Stromtrasse vor der eigenen Haustür nicht nur vom Gesundheitsschutz abhängig ist. Allerdings variieren die Entfernungsangaben in beiden Fällen sehr. Abb. 1 zeigt, dass der zum Gesundheitsschutz für erforderlich gehaltene Abstand (DIST GES) je nach vorgegebenem Textbaustein unterschiedlich ausfällt. Wird keine Information über einen strikteren Vorsorgewert gegeben aber über den Anteil der EMF von Stromtrassen an der häuslichen Gesamtexposition informiert (Textbaustein 2), so beträgt dieser Abstand im Mittel 417 Meter. Wird keinerlei Zusatzinformation gegeben (Textbaustein 1) so beläuft sich diese Distanz auf 660 Meter. In Bezug auf die experimentelle Variation lässt sich folgendes feststellen: Vorsorgeinformationen (Textbausteine 3 und 4) erhöhen den für den Gesundheitsschutz erforderlich gehaltenen Abstand statistisch signifikant (Kruskal Wallis Test, p<.001). Dagegen finden sich keine signifikanten Unterschiede bezüglich dieses Abstandes, wenn über den Anteil der Gesamtexposition informiert wird oder nicht (Kruskal Wallis Test, p>.10). Abb. 2 beschreibt die Effekte der experimentellen Variation der Information (Textbausteine 1-4) auf die Distanz, in der eine Höchstspannungsleitung vor der eigenen Haustür akzeptiert wird unabhängig von den dahinterliegenden Motiven (DIST AKZ). Bezogen auf die Akzeptanz einer Höchstspannungsleitung zeigt sich ein statistisch signifikanter Effekt. Wird über Vorsorge informiert (Textbausteine 3 und 4), so beträgt die mittlere Entfernung, in der eine Stromtrasse akzeptiert wird, Meter. Ohne diese Information (Textbausteine 1 und 2) sind es 830 Meter. Dieser Unterschied ist statistisch signifikant (Kruskal Wallis Test, p< 0.05). 76

3 Abb. 3 Durchschnittliche Bewertung mit 95 % Konfidenzintervall der Frage, ob die Einhaltung der Grenzwerte ausreichte, um Ängste auszuräumen. Angaben auf einer siebenstufigen Rating-Skala mit den Endpunk- ten 1= in sehr hohem Maße und 7 = gar nicht. Abb. 4 Durchschnittliche Bewertung der Frage, ob die Einhaltung der Grenzwerr te ausreicht, um dem Bau einer Höchstspannungsleitung zuzustimmen (Mit 95 % Konfidenzintervall (CI). Angaben auf einer siebenstufigen-rating Skala mit den Endpunkten 1= in sehr hohem Maße und 7 = gar nicht.) Ein anderes Bild ergibt sich für den Fall, dass über den Anteil der Hochspannungsleitung an der häuslichen Gesamtexposition informiert wird. Bei Vorlage der Information ist die mittlere Distanz für die Akzeptanz 914 Meter, gegenüber 973 Meter bei Nichtvorlage. Allerdings ist diese Differenz im statistischen Sinne nicht signifikant (Kruskal Wallis Test, p>.10). Abb. 3 lässt erkennen, welche Effekte die experimentelle Variation der Textbausteine 1-4 auf die Einschätzung der Befragten hat, inwieweit die Einhaltung des Grenzwertes ausreicht, um Ängste und Bedenken auszuräumen (AUSR). Es zeigt sich, dass alle Bewertungen, gleich wie informiert wird, in die negative Richtung tendieren. Nur für die Bedingung, dass zugleich Informationen über den Vorsorgegrenzwert und über den Anteil an der häuslichen Gesamtexposition gegeben werden (Textbaustein 4) liegt die durchschnittliche Bewertung bei 3,9 und damit unterhalb des Skalenmittelpunkts von 4,0. Ein Kruskal Wallis Test ergibt eine statistisch signifikante Differenz (p<.05), wenn der 1. und der 4. Textbaustein verglichen werden. Wird also über Vorsorge und den Anteil der EMF der Stromtrasse an der häuslichen Gesamtexposition informiert, so wirkt sich das nach Ansicht der Befragten tendenziell angstverringernd aus. Ausgeräumt werden Ängste und Bedenken aber nicht. Für die Frage, ob die Einhaltung des Grenzwertes ausreicht, um dem Bau einer Höchstspannungsleitung zuzustimmen (ZUST), findet sich ein ähnliches Bild (siehe Abb. 4). Im Durchschnitt liegen alle Bewertungen ober- halb des Skalenmittelpunkts von 4,0 und damit im Ablehnungsbereich. Es findet sich jedoch eine statistisch signifikante Differenz zwischen dem 1. und dem 4. Textbaustein. Die Information über Vorsorgegrenzwerte und den Anteil an der Gesamtexposition hat einen tendenziell akzeptanzfördernden Effekt (Kruskal Wallis Test, p < 0.05). Die Bewertung wird damit allerdings nicht positiv, sondern verbleibt im Ablehnungsbereich. Einflussfaktoren auf die Distanzangaben Um zu ermitteln, welche Faktoren die Entfernungsangaben für die Akzeptanz einer Höchstspannungsleitung beeinflussen, wur- den lineare Regressionen gerechnet. Geprüft wurde der Einfluss der folgenden Faktoren: (1) Risikowahrnehmung bzgl. Höchstspannungsleitungen, (2) Einstellung zur Technik, (3) Wohneigentum, (4) Wohnen in der Nähe einer Stromtrasse, (5) Einschätzung der eigenen Gesundheit sowie (6) Einschätzung der eigenen Ängstlichkeit. Nur die Risikowahrnehmung (Beta=.233, p<.001) und die Einstellung zur Technik (Beta=.111, p<.05) beeinflussen die Distanz, die für den Gesundheitsschutz als erforderlich angesehen wird. Alle anderen Faktoren üben keinen Einfluss auf die angegebene Distanz aus. Das gilt sowohl für die Einschätzung des eigenen Gesundheitszustandes, für die Ängstlichkeit sowie für die Fragen, ob man Immobilieneigentümer ist und ob man in der Nähe einer Hochspannungsleitung wohnt. Allerdings ist die Erklärungskraft des Regressionsmodells gering. Es erklärt nur 7 % der Varianz. Anscheinend gibt es weitere bedeutsame Fak- toren für den Wunsch nach Abstand zur Stromleitung. Ein ähnliches Resultat erbringt eine Regression auf die Variable Erforderlicher Abstand für den Gesundheitsschutz, die auf einem Regressionsmodell mit den gleichen Faktoren basiert. Auch hier sind nur die Risikowahrnehmung und die Einstellung zur Technik statistisch signifikante Einflussfaktoren. Die Risikowahrnehmung und die Technikeinstellung beeinflussen also wesentlich die für den Gesundheitsschutz und die für die Akzeptanz erforderlich erachteten Entfernungen einer Stromtrasse zur eigenen Haustür. Individuelle Unterschiede Es macht Sinn, sich auch die individuellen Bewertungen der Versuchsteilnehmer genauer anzusehen. Abb. 5, die die Entfer- 77

4 neren Ortschaften leben. Damit haben an dem Experiment Personen teilgenommen, die für die Fragestellung relevant sind. Die Zuteilung der Versuchsteilnehmer zu den vier Versuchsbedingungen (siehe Tabelle) erfolgte über einen Zufallsgenerator. Somit sind die interindividuellen Unterschiede der Versuchsteilnehmer ausbalanciert. Die vorliegende Studie liefert klare Belege dafür, dass die Einhaltung des Grenzwerts gleichgültig ob Gefahren- oder Vorsorgegrenzwert nicht dazu führt, dass eine Stromtrasse Akzeptanz findet. Denn der Verweis auf Grenzwerte reicht nicht aus, um die Ängste und Bedenken der Bürger auszuräumen. Abb. 5 Entfernung, in der eine Stromtrasse akzeptiert wird. Dargestellt sind kumulativen Prozentwerte, d. h. wie groß ist die Gruppe (in % der aller Befragten), die in einer bestimmten Entfernung eine Stromtrasse akzeptiert nungen für die Akzeptanz von Stromtrassen anzeigt, macht die Spannweite der Distanzangaben deutlich. Auf der X-Achse sind die Entfernungen in Meter aufgetragen, auf der Y-Achse der Prozentsatz der Befragten. Die Linie im Koor- dinatensystem von X- und Y-Achse zeigt jeweils den Prozentsatz der Befragten an, die eine Höchstspannungsleitung in einer bestimmten Entfernung akzeptieren würden. Nur 3 % der Befragten sind mit einem Abstand von 20 m (was etwa der Einhaltung des Grenzwertes entspricht) zufrieden; 37,5 % sind mit einer Entfernung von 350 Metern einverstanden. Ein Abstand von 600 Metern findet die Zustimmung von 66 % und 88 % der Befragten sind mit einem Abstand von Metern zufriedenzustellen. Zusammenfassung und Diskussion Die vorliegende Studie erfüllt die Qualitätsanforderungen, die an Experimente gestellt werden. Die verwendete Stichprobe ist groß genug, um einen Effekt, wenn er vorhanden ist, mit ausreichender Wahr- scheinlichkeit auch finden zu können. Die Stichprobe der Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer wurde außerdem per Zufall aus einem Online-Panel von Personen ausgewählt, die auf dem Lande oder in klei- Informationen über Vorsorge-Grenzwerte und Anteile der EMF-Exposition der Stromtrassen an der häuslichen Gesamtexposition haben tendenziell einen positiven Effekt, jedenfalls, wenn man allgemein nach Effekten fragt. Erfasst man jedoch die Akzeptanz genauer, d. h. als metrische Abstandsangabe, so zeigt sich ein anderes Bild: Striktere Vor- sorgegrenzwerte helfen nicht, Akzeptanz zu fördern. Im Gegenteil: Die vorliegende Untersuchung erbringt Hinweise auf einen kontraproduktiven Effekt. Wenn über einen Vorsorgegrenzwert informiert wird, erhöht sich die Distanz, in der eine Stromtrasse akzeptiert wird. Damit bestätigt und ver- schärft die vorliegende Studie die Befunde der ersten Studie von 2013 [1]. Die durchschnittliche Distanz, in der eine Höchstspannungsleitung akzeptiert wird, stimmt mit der aus unserer früheren Studie überein. In dieser Studie betrug die mittle- Tabelle: Textbausteine des Online Experiments Stellen Sie sich bitte vor, dass Sie in einer Gemeinde wohnen, durch die eine 380-kV-Höchstspannungsleitung gebaut werden soll. Stellen Sie sich weiterhin vor, dass Sie eine Wohnung in einem Haus bewohnen, in dessen Nähe jetzt die Höchstspannungsleitung gebaut werden soll. Überall, wo Strom vorhanden ist, gibt es auch elektrische und magnetische Felder, die einen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Gesundheit haben können. Das trifft für Höchstspannungsleitungen zu, aber auch für die Stromleitungen innerhalb eines Hauses. Auch bei der Nutzung elektrischer Geräte Baustein 1 im Haushalt entstehen solche Felder. Zum Schutz der Gesundheit ist deshalb gesetzlich ein Grenzwert festgelegt, der vor nachgewiesenen gesundheitlichen Wirkungen der elektrischen und magnetischen Felder schützt [3]. Dieser Grenzwert wird bereits eingehalten, wenn die Höchstspannungsleitung einen Abstand von 20 m zu Ihrer Wohnung hat. Baustein 1 + Baustein 2 Je weiter entfernt die Höchstspannungsleitung von ihrer Wohnung ist, desto schwächer wird deren Einfluss. Ist die Höchstspannungsleitung mehr als 100 m entfernt, dann stammen die in der Wohnung messbaren Felder fast ausschließlich von den Stromleitungen im Haus und von den dort genutzten elektrischen Geräten. Baustein 3 Baustein 1 + Aus Gründen der Vorsorge wird aber der erforderliche Abstand zu Ihrer Wohnung auf 350m festgelegt. Baustein 4 Kombination von Baustein 1, 2 und 3 78

5 re Entfernung 827 Meter für den Fall, dass über einen strikteren Vorsorge-Grenzwert informiert wurde. Wurde darüber nicht informiert, so waren es 829 m. In der vorliegenden Studie ergeben sich für diese Fälle 1050 Meter (Information über einen Vorsor-r gegrenzwert) und 831 Meter (keine Infor- mation über Vorsorgegrenzwert). Die neu eingeführte Variable Erforderlicher Abstand für den Gesundheitsschutz lässt erkennen, dass die Gesundheitsschutz-Entfernung statistisch signifikant geringer ist als die Akzeptanz-Entfernung. Akzeptanz ist also nicht nur eine Frage des Gesundheitsschutzes. Weiterhin bestätigt sich auch in Bezug auf den Gesundheitsschutz, dass Infor- mation über einen Vorsorgegrenzwert dazu führt, dass die für den Schutz der Gesundheit erforderlich gehaltene durchschnittliche Entfernung anwächst. Auch hier wirkt die Vor- sorge-information kontraproduktiv. Die akzeptanzreduzierende Wirkung von Vorsorge-Informationen wird verständlich, wenn man sich vor Augen hält, dass wie schon von der WHO [2] befürchtet durch Vorsorge-Informationen das Vertrauen in Grenzwerte untergraben werden kann. Es ist schwer vorzustellen, dass Menschen glauben, dass in einem Abstand von 20 Metern die Gesundheit geschützt ist, wenn gleichzeitig vorsorglich ein Abstand von 350 Metern festgelegt wird. Mit dem Blick auf die Akzeptanz von neuen Stromtrassen gibt es daher erhebliche Zweifel an der Wirkung der vom Land Niedersachsen mit dem Landesraumordnungsprogramm eingeführten Abstände von 400 Metern zu Wohngebäuden im beplanten Innenbereich und 200 Metern im Außenbereich, die in ähnlicher Art und Weise auch im Entwurf des Landesentwicklungsplanes für Nordrhein-Westfalen zu finden sind. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie legen den Schluss nahe, dass diese Abstandsregelungen eher zu verstärkter Besorgnis und zu geringerer Akzeptanz führen werden. Wer die Akzeptanz des Netzausbaus fördern möchte, kann als Alternative zur Information über Vorsorgegrenzwerte den Anteil der Hochspannungsleitung an der häuslichen Gesamtexposition mit EMF beschreiben. Insbesondere wenn es um das Ausräumen von Gesundheitssorgen geht, kann diese Referenz helfen, ein ausgewogeneres Bild von den möglichen Risikopotenzialen von Höchstspannungsleitungen zu vermitteln. Offenbar wirkt der Hinweis die Tatsache, dass umso weiter entfernt eine Höchstspannungsleitung ist, die in der Wohnung messbaren Felder fast ausschließlich von den im Haus verlegten Stromleitungen und den dort genutzten elektrischen Geräten stammen, entlastend auf die Einstellung der Befragten. Zukünftige Forschung sollte diese Variante der Information für die Kommunikation von Sicherheit genauer untersuchen. Literatur [1] Wiedemann, P. M., Claus, F.: Helfen striktere Grenzwerte, Akzeptanz zu gewinnen? Energiewirtschaft 12(2013), S [2] WHO Fact-Sheet: Electromagnetic fields and public health cautionary policies. O. O. 2000; who.int/docstore/peh-emf/publications/facts_press/ EMF-Precaution.htm [3] Vgl. Bundesamt für Strahlenschutz: de/de/elektro/netzausbau) Prof. Dr. P. M. Wiedemann, University of Wollongong, Australien; Dr. F. Claus, Ge- schäftsführender Gesellschafter, IKU-Die Dialoggestalter GmbH, Dortmund Olpe Die vorliegende Studie wurde von der Amprion GmbH gefördert. Seit 20 Jahren im Einsatz für wahre Preise Am feierte das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) seine Gründung vor 20 Jahren. Mit der Gründung des Fördervereins Ökologische Steuerreform am wurde eine parteiübergreifende Initiative gestartet, um in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft für die Idee der Ökologischen Steuerreform zu werben. Zu den Vereinsgründern gehörten die damaligen Wissenschaftler des Wuppertal Instituts, Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker und Kai Schlegelmilch, sowie die Manager und Unternehmer, Dr. Henner Ehringhaus und Dr. Anselm Görres. Ihnen ging es um eine pragmatisch gestaltete Ökologische Steuerreform, welche die ökologische Zukunftsfähigkeit ebenso nachhaltig verbessern sollte wie die ökonomische Wettbewerbsfähigkeit. Keine viereinhalb Jahre nach der Vereinsgründung konnte das FÖS einen großen Erfolg feiern: Die sog. Ökosteuer wurde zum gesetzlich eingeführt. Die Idee der Reform ging auf: Der Umgang mit Energie wurde sparsamer, gleichzeitig konnten, durch die Absenkung der Lohnnebenkosten, rund Arbeitsplätze erhalten oder geschaffen werden. In den vergangenen zwei Dekaden hat sich das FÖS stetig weiterentwickelt: Von einer Ein-Themen-Organisation hin zum innovativen Think Tank. Die Themenpalette reicht dabei von der Kernkompetenz ökologisch motivierter Steuern über den Abbau umweltschädlicher Subventionen bis hin zu vielerlei Aspekten einer Ökologisch-Sozialen Marktwirtschaft. In den vergangenen Jahren wurde das FÖS von allen im Bundestag vertretenen Fraktionen als Sachverständige zu Anhörungen geladen. Auch nach 20 Jahren erfolgreicher Arbeit gibt sich das FÖS mit den aktuellen politischen Entwicklungen nicht zufrieden: Demnach wird es auch in Zukunft ausreichend Anlässe geben, um immer wieder deutlich zu machen, wie sinnvoll eine Umweltpolitik ist, die intelligente Anreize mit einer angemessenen Finanzierung von Zukunftsaufgaben verbindet. Ausgestattet mit derartigen Leitplanken kann und muss eine Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft zum Leitbild des 21. Jahrhunderts werden. Weitere Informationen: 79

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14.

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14. Aufgabe : einfacher T-Test Statistik bei einer Stichprobe Standardfehl Standardab er des Mittelwert weichung Mittelwertes 699 39.68 76.59 2.894 Test bei einer Sichprobe Testwert = 45.5 95% Konfidenzintervall

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Wirkung elektrischer und magnetischer Felder auf den Menschen

Wirkung elektrischer und magnetischer Felder auf den Menschen Wirkung elektrischer und magnetischer Felder auf den Menschen Dr. Frank Gollnick femu Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit Universitätsklinikum Aachen Rheinisch-Westfälische

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Korrelation - Regression. Berghold, IMI

Korrelation - Regression. Berghold, IMI Korrelation - Regression Zusammenhang zwischen Variablen Bivariate Datenanalyse - Zusammenhang zwischen 2 stetigen Variablen Korrelation Einfaches lineares Regressionsmodell 1. Schritt: Erstellung eines

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen BEA hilft sparen 1. Einleitung Die Bundesagentur für Arbeit ist u.a. mit der Einführung von BEA den vielfachen Rufen nach Bürokratieabbau nachgekommen und setzt weiterhin auf zukunftsweisende egovernment-

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Multivariate Verfahren

Multivariate Verfahren Selbstkontrollarbeit 2 Multivariate Verfahren Musterlösung Aufgabe 1 (28 Punkte) Der Marketing-Leiter einer Lebensmittelherstellers möchte herausfinden, mit welchem Richtpreis eine neue Joghurt-Marke auf

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Defizite der deutschen Grenzwerte für elektromagnetische Felder von Höchstspannungsleitungen

Defizite der deutschen Grenzwerte für elektromagnetische Felder von Höchstspannungsleitungen Defizite der deutschen Grenzwerte für elektromagnetische Felder von Höchstspannungsleitungen Dr. Werner Schneider Initiative Quickborn unter Höchstspannung Hauptgrund für Nicht-Akzeptanz: Gesundheitliche

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

12. Vergleich mehrerer Stichproben

12. Vergleich mehrerer Stichproben 12. Vergleich mehrerer Stichproben Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Häufig wollen wir verschiedene Populationen, Verfahren, usw. miteinander vergleichen. Beipiel: Vergleich

Mehr

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Der Anfang: Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache Wirkung Koffein verbessert Kurzzeitgedächtnis Gewaltfilme führen zu aggressivem Verhalten

Mehr

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie viele Erden braucht der Mensch? Diskussion über unseren Umgang mit natürlichen Ressourcen Berlin, 06.März 2014 Referent: Damian Ludewig Diplom-Volkswirt

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Arnd Florack Tel.: 0251 / 83-34788 E-Mail: florack@psy.uni-muenster.de Raum 2.015 Sprechstunde: Dienstags 15-16 Uhr 25. Mai 2001 2 Auswertung von Häufigkeitsdaten

Mehr

Was Strom wirklich kostet

Was Strom wirklich kostet Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien Strommarktgruppe am 1. April 2014 in Berlin Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8 1. Aufgabe: Eine Reifenfirma hat für Winterreifen unterschiedliche Profile entwickelt. Bei jeweils gleicher Geschwindigkeit und auch sonst gleichen Bedingungen wurden die Bremswirkungen gemessen. Die gemessenen

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Zur Verleihung des Blauer Engel-Preis 2014

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Zur Verleihung des Blauer Engel-Preis 2014 dokumentationen Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Zur Verleihung des Blauer Engel-Preis 2014 1 Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau Tel: +49 340-2103-0 Fax:

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

14.01.14 DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II. Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests. Standardfehler

14.01.14 DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II. Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests. Standardfehler DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests Standardfehler der Standardfehler Interpretation Verwendung 1 ZUR WIEDERHOLUNG... Ausgangspunkt:

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Für die Lehrveranstaltung Marktforschung WS 2012/13 in 5 grobe Phasen teilbar: 1 1. Forschungsproblem muss formuliert und ggf. präzisiert werden 2. Erhebung

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Factsheet Hochwasserbefragung Eisenerz 2014/2015 BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Der Klimawandel wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Zunahme an Extremwetterereignissen und damit

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1 Inhaltsverzeichnis Regressionsanalyse... 2 Lernhinweise... 2 Einführung... 2 Theorie (1-8)... 2 1. Allgemeine Beziehungen... 3 2. 'Best Fit'... 3 3. 'Ordinary Least Squares'... 4 4. Formel der Regressionskoeffizienten...

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Analyse bivariater Kontingenztafeln

Analyse bivariater Kontingenztafeln Analyse bivariater Kontingenztafeln Werden zwei kategoriale Merkmale mit nicht zu vielen möglichen Ausprägungen gemeinsam analysiert, so kommen zur Beschreibung der gemeinsamen Verteilung im allgemeinen

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

MORDSPASS Warum die ganze Welt Serien-Serienkiller Dexter liebt.

MORDSPASS Warum die ganze Welt Serien-Serienkiller Dexter liebt. MORDSPASS Warum die ganze Welt Serien-Serienkiller Dexter liebt. Funktioniert eine Serie mit einem triebgesteuerten Serienmörder als Protagonist und vermeintlichen (Anti-)Helden? Anscheinend ja, denn die

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Claudia Quaiser-Pohl, Wolfgang Lehmann, Kirsten Jordan, Jörg R.J. Schirra Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung

Mobilfunk und Gebäudeversorgung Technik Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Inhalt Handys und Antennen im Bürogebäude 4 Mobilfunk für entlegene Gebiete 6 Sicherheit und Personenschutz 8 Was viele

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche

alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche Gerade in der dunklen Jahreszeit beschäftigt man sich gern mit dem nächsten Urlaub in der Sonne. So auch das Pärchen in dem

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Informationsveranstaltung zur weiteren Entwicklung von DEW21

Informationsveranstaltung zur weiteren Entwicklung von DEW21 Informationsveranstaltung zur weiteren Entwicklung von DEW21 02.09.2013, Werkssaal DSW21 1 Fragen / Antworten 1 Vorschlag 3a Reduzierung der RWE Anteile auf 25,1%. Einfluss auf Geschäftstätigkeit? 2 Beschluss

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Forschungszentrum Jülich

Forschungszentrum Jülich Forschungszentrum Jülich Programmgruppe Mensch, Umwelt, Technik (MUT) SAR-Werte von Mobiltelefonen: Sicherheitswahrnehmung und Risikobewertung 1 Peter M. Wiedemann Holger Schütz Katharina Sachse* Helmut

Mehr

Landeshauptstadt München Kommunalreferat

Landeshauptstadt München Kommunalreferat Landeshauptstadt München Kommunalreferat Herrn Stadtrat Dr. Florian Vogel Axel Markwardt Berufsmäßiger Stadtrat Rathaus 12.03.2014 Umzug des Revisionsamtes Schriftliche Anfrage gemäß 68 GeschO von Herrn

Mehr

FIDLOCK Verschlüsse Wirkung von Magnetfelder

FIDLOCK Verschlüsse Wirkung von Magnetfelder FIDLOCK Verschlüsse Wirkung von Magnetfelder Was ist Magnetismus? Historisches Die Existenz des Magnetismus war bereits den Griechen im 5. Jh. v Chr. bekannt. Die Namensgebung wird aus der griechischen

Mehr

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer)

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) 360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) osb-kundendialog x -Feedback, 13. Sept. 2012, Hamburg 13.09.2012 Ausgangssituation Wie findet man die richtigen Personen für eine Entwicklung in Richtung

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern?

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? Papiere Praxis Ausgabe 7/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: HR Offshore -

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr