Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt"

Transkript

1 Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am Artikelnummer: Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon: +49 (0)0611/ ; Fax: +49 (0) 0611/ ; Wiesbaden 2012 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 Inhaltsverzeichnis Seite Anfänger im Ausbildungsgeschehen 2011 nach en/konten und Ländern 1 Impressum... 2 Inhaltsverzeichnis... 3 Gebietstand Anfänger 2011 insgesamt Anfänger 2011 weiblich Frauenanteil Anteil der Konten und en am Insgesamt Daten für das Vorjahr: 2010 insgesamt Entwickung seit Anteil der Konten und en am Insgesamt Daten für Entwicklung seit Weitere Informationen zur Thematik finden Sie auch unter: Hessisches Statistisches Landesamt, Integrierte Ausbildungsberichterstattung Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Integrierte Ausbildungsberichterstattung - Bildungsstatistik und Indikatorensystem - 3, Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2012

3 Gebietsstand Die Angaben für beziehen sich auf die Bundesrepublik nach dem Gebietsstand seit dem Zeichenerklärung 0 = Weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts = nichts vorhanden. = Zahlenwert unbekannt oder geheimzuhalten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Auf- und Abrundungen Im Allgemeinen ist ohne Rücksicht auf die Endsumme auf- bzw. abgerundet worden. Deshalb können sich bei der Summierung geringfügige Abweichungen in der Endsumme ergeben. 4, Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2012

4 Schnellmeldung: Anfänger im Ausbildungsgeschehen 2011 nach en/konten und Ländern 1. Anfänger 2011 insgesamt *) I : Berufsausbildung ( 3 Abs. 2 Nr. 3 BBiG) nach BBiG/HwO I 03 Berufsfachschulen vollqualifizierend außerhalb BBiG/HWO die einen Berufsabschluss und eine HZB vermitteln des Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesens 5) Ausbildungsverhältnis (Beamtenausbildung mittlerer Dienst) 6) II : Integration in Ausbildung (Übergangsbereich) allgemeinbildenden Abschluss der Sekundarstufe I vermitteln Grundbildung vermitteln, die angerechnet werden kann II 03 Berufsgrundbildungsjahr (Vollzeit/Schulisch) Grundbildung vermitteln, ohne Anrechnung Berufseinstiegsklassen 7) erwerbslose Schüler ohne Ausbildungsvertrag 8) der Sek I anstreben 9) beruflichen Schulen Bundesagentur für Arbeit II 10 Einstiegsqualifizierung (Bundesagentur für Arbeit) an beruflichen Schulen 10) III : Erwerb HZB (Sek II) ohne vorhergehende Berufsausbildung die eine HZB vermitteln III 03 Bildungsgänge an Berufsfachschulen, die eine HZB vermitteln III 04 Sek II an allgemeinbildenden Schulen 11) IV : Studium 12) I-IV Insgesamt *) Vorläufige Ergebnisse. 1) Eine abweichende Zuordnung des BGJ-Kooperativ führt zu geringfügigen Unterschieden für die en Berufsausbildung und Übergangsbereich mit den Ergebnissen des Landesprojektes zur integrierten Ausbildungsberichterstattung in Hessen. 5) Für das Berichtsjahr 2011: Vorjahresdaten für Schulen des Gesundheitswesens in Hessen und. 6) Beamtenausbildung: ohne Beamtenanwärter des Bundes, deren Dienstort im Ausland ist (Vorjahresdaten). 7) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in Rheinland ). 8) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in ). 9) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich. 10) Wegen möglicher Doppelzählungen werden Anfänger nur nachrichtlich ausgewiesen. 11) Doppelter Anfängerjahrgang wg. Einführung von G8 enthalten (Hessen , in 2010). 12) Inkl. Studierende im 1. Studienjahr an Berufsakademien (Vorjahresdaten). 1 In Hamburg 2010, Bayern und 2011 doppelter Abiturientenjahrgang. 5, Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2012

5 Schnellmeldung: Anfänger im Ausbildungsgeschehen 2011 nach en/konten und Ländern 2. Anfänger 2011 weiblich *) I : Berufsausbildung ( 3 Abs. 2 Nr. 3 BBiG) nach BBiG/HwO I 03 Berufsfachschulen vollqualifizierend außerhalb BBiG/HWO die einen Berufsabschluss und eine HZB vermitteln des Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesens 5) Ausbildungsverhältnis (Beamtenausbildung mittlerer Dienst) 6) II : Integration in Ausbildung (Übergangsbereich) allgemeinbildenden Abschluss der Sekundarstufe I vermitteln Grundbildung vermitteln, die angerechnet werden kann II 03 Berufsgrundbildungsjahr (Vollzeit/Schulisch) Grundbildung vermitteln, ohne Anrechnung Berufseinstiegsklassen 7) erwerbslose Schüler ohne Ausbildungsvertrag 8) der Sek I anstreben 9) beruflichen Schulen Bundesagentur für Arbeit II 10 Einstiegsqualifizierung (Bundesagentur für Arbeit) an beruflichen Schulen 10) III : Erwerb HZB (Sek II) ohne vorhergehende Berufsausbildung die eine HZB vermitteln III 03 Bildungsgänge an Berufsfachschulen, die eine HZB vermitteln III 04 Sek II an allgemeinbildenden Schulen 11) IV : Studium 12) I-IV Insgesamt *) Vorläufige Ergebnisse. 1) Eine abweichende Zuordnung des BGJ-Kooperativ führt zu geringfügigen Unterschieden für die en Berufsausbildung und Übergangsbereich mit den Ergebnissen des Landesprojektes zur integrierten Ausbildungsberichterstattung in Hessen. 5) Für das Berichtsjahr 2011: Vorjahresdaten für Schulen des Gesundheitswesens in Hessen und. 6) Beamtenausbildung: ohne Beamtenanwärter des Bundes, deren Dienstort im Ausland ist (Vorjahresdaten). 7) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in Rheinland ). 8) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in ). 9) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich. 10) Wegen möglicher Doppelzählungen werden Anfänger nur nachrichtlich ausgewiesen. 11) Doppelter Anfängerjahrgang wg. Einführung von G8 enthalten (Hessen , in 2010). 12) Inkl. Studierende im 1. Studienjahr an Berufsakademien (Vorjahresdaten). 1 In Hamburg 2010, Bayern und 2011 doppelter Abiturientenjahrgang. 6, Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2012

6 Schnellmeldung: Anfänger im Ausbildungsgeschehen 2011 nach en/konten und Ländern 3. Frauenanteil 2011 in Prozent *) I : Berufsausbildung 49,7 50,0 51,2 50,6 50,2 47,7 51,0 47,8 48,3 50,5 48,0 47,3 50,5 53,6 51,7 48,8 52,3 ( 3 Abs. 2 Nr. 3 BBiG) 41,0 41,5 42,6 45,6 37,0 43,4 45,8 39,9 38,8 41,4 39,9 38,8 41,4 39,0 36,9 42,6 37,0 nach BBiG/HwO 56,4 75,7 54,3 36,6 37,8 85,0 87,2 100,0 55,3 39,8 38,5 57,9 84,9 I 03 Berufsfachschulen vollqualifizierend außerhalb BBiG/HWO 58,5 50,8 73,3 61,3 44,1 51,4 48,9 51,2 53,8 37,9 64,3 70,0 67,4 66,3 40,0 die einen Berufsabschluss und eine HZB vermitteln 44,4 55,7 26,5 38,5 8,8 42,9 44,7 43,4 42,8 des Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesens 5) 78,3 80,1 80,7 72,4 76,7 79,5 75,6 77,2 75,9 79,9 77,6 79,5 79,8 77,0 78,5 75,6 79,5 Ausbildungsverhältnis (Beamtenausbildung mittlerer Dienst) 6) 37,3 44,2 36,5 28,5 18,2 33,1 38,9 43,4 36,6 44,3 33,5 41,5 43,4 27,9 42,4 35,2 31,9 II : Integration in Ausbildung (Übergangsbereich) 42,6 43,6 36,3 42,8 42,0 43,5 42,6 44,2 41,2 42,7 42,5 45,9 44,7 41,0 41,2 42,2 41,0 allgemeinbildenden Abschluss der Sekundarstufe I vermitteln 46,4 50,9 41,7 40,8 44,8 43,7 54,9 46,8 Grundbildung vermitteln, die angerechnet werden kann 39,3 31,5 40,8 20,2 48,6 49,0 33,0 13,5 58,7 II 03 Berufsgrundbildungsjahr (Vollzeit/Schulisch) 36,1 23,1 12,8 25,0 56,2 39,6 45,5 41,1 31,6 7,2 Grundbildung vermitteln, ohne Anrechnung 47,8 48,6 45,2 37,9 58,9 48,5 74,1 45,6 42,9 Berufseinstiegsklassen 7) 39,7 38,6 37,9 38,7 45,8 41,0 36,1 38,5 39,5 42,7 38,3 33,0 39,3 40,0 43,4 38,0 erwerbslose Schüler ohne Ausbildungsvertrag 8) 42,0 41,8 50,0 45,8 41,9 43,0 42,2 38,6 48,6 41,0 der Sek I anstreben 9) 41,6 42,7 43,4 38,2 beruflichen Schulen 85,1 85,6 81,8 Bundesagentur für Arbeit 41,8 44,2 41,1 43,6 42,2 46,8 47,3 42,2 42,9 43,1 41,0 40,9 39,7 41,9 41,5 39,2 41,9 II 10 Einstiegsqualifizierung (Bundesagentur für Arbeit) 43,0 50,5 41,4 49,0 37,8 44,1 43,2 44,2 32,8 44,3 43,1 40,2 47,4 43,4 34,7 37,2 43,9 an beruflichen Schulen 10) 40,0 36,8 38,9 39,9 46,5 41,2 41,9 25,0 40,6 35,8 40,7 40,1 39,0 III : Erwerb HZB (Sek II) 52,7 51,0 52,5 53,6 54,0 53,7 51,3 51,6 54,0 52,3 53,9 53,8 52,3 53,0 54,5 52,9 52,9 ohne vorhergehende Berufsausbildung 53,7 53,1 54,1 54,1 61,7 46,9 49,2 73,0 51,0 48,0 52,4 51,4 47,2 die eine HZB vermitteln 51,3 54,3 47,2 55,5 53,4 43,0 45,0 50,0 50,7 50,2 46,6 60,8 50,6 57,2 53,5 53,2 III 03 Bildungsgänge an Berufsfachschulen, die eine HZB vermitteln 46,9 44,6 47,9 48,4 III 04 Sek II an allgemeinbildenden Schulen 11) 53,5 52,2 52,2 54,1 53,8 52,5 52,3 54,1 54,7 54,5 53,7 55,4 54,2 53,6 54,7 52,7 53,8 IV : Studium 12) 1 46,6 45,3 46,7 50,3 51,0 44,9 47,1 46,1 48,3 47,2 46,0 48,2 49,0 43,2 47,3 46,4 47,2 I-IV Insgesamt 48,6 47,8 49,0 50,4 50,7 47,4 49,0 48,0 48,9 48,8 48,3 48,6 49,7 49,3 49,7 47,8 49,8 *) Vorläufige Ergebnisse. 1) Eine abweichende Zuordnung des BGJ-Kooperativ führt zu geringfügigen Unterschieden für die en Berufsausbildung und Übergangsbereich mit den Ergebnissen des Landesprojektes zur integrierten Ausbildungsberichterstattung in Hessen. 5) Für das Berichtsjahr 2011: Vorjahresdaten für Schulen des Gesundheitswesens in Hessen und. 6) Beamtenausbildung: ohne Beamtenanwärter des Bundes, deren Dienstort im Ausland ist (Vorjahresdaten). 7) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in Rheinland ). 8) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in ). 9) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich. 10) Wegen möglicher Doppelzählungen werden Anfänger nur nachrichtlich ausgewiesen. 11) Doppelter Anfängerjahrgang wg. Einführung von G8 enthalten (Hessen , in 2010). 12) Inkl. Studierende im 1. Studienjahr an Berufsakademien (Vorjahresdaten). 1 In Hamburg 2010, Bayern und 2011 doppelter Abiturientenjahrgang. 7, Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2012

7 Schnellmeldung: Anfänger im Ausbildungsgeschehen 2011 nach en/konten und Ländern 4. Anteil der Konten und en am Insgesamt 2011 in Prozent *) I : Berufsausbildung 36,0 31,2 40,2 35,5 39,4 35,5 36,1 33,1 43,2 34,8 34,3 39,9 32,9 43,2 45,6 39,3 42,0 ( 3 Abs. 2 Nr. 3 BBiG) 25,5 22,9 30,1 21,0 25,0 27,8 27,2 24,7 29,7 25,1 24,2 27,1 24,6 25,5 28,7 28,7 25,5 nach BBiG/HwO 0,3 0,2 0,5 2,7 0,3 0,1 0,2 0,2 0,3 0,0 0,2 0,0 0,0 0,6 I 03 Berufsfachschulen vollqualifizierend außerhalb BBiG/HWO 0,9 0,4 2,0 1,3 1,2 3,3 2,0 1,7 1,0 1,3 0,2 0,5 2,2 2,1 0,2 die einen Berufsabschluss und eine HZB vermitteln 1,2 1,3 1,6 0,0 0,1 2,4 4,5 2,8 0,8 des Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesens 5) 7,8 6,1 7,4 8,3 13,0 3,8 6,3 6,3 10,7 7,9 7,1 7,7 7,5 15,1 14,7 7,4 14,4 Ausbildungsverhältnis (Beamtenausbildung mittlerer Dienst) 6) 0,4 0,4 0,3 0,6 0,3 0,3 0,5 0,3 1,5 0,2 0,3 0,3 0,3 0,4 0,1 0,4 0,6 II : Integration in Ausbildung (Übergangsbereich) 14,3 20,0 7,5 8,6 8,4 14,5 9,4 11,8 8,2 20,9 14,3 16,1 16,1 8,1 12,2 23,5 9,7 allgemeinbildenden Abschluss der Sekundarstufe I vermitteln 2,5 4,5 0,5 6,6 2,5 12,7 2,7 4,7 Grundbildung vermitteln, die angerechnet werden kann 2,1 7,3 0,1 0,2 4,2 2,5 3,5 0,1 1,2 II 03 Berufsgrundbildungsjahr (Vollzeit/Schulisch) 1,4 0,1 1,2 0,0 0,1 4,3 4,7 1,2 1,4 0,6 Grundbildung vermitteln, ohne Anrechnung 1,2 3,1 2,9 0,2 0,1 6,4 0,1 6,4 2,7 Berufseinstiegsklassen 7) 1,9 1,1 1,8 2,6 5,2 4,5 1,0 1,7 4,0 0,9 2,0 1,5 2,9 3,3 2,6 3,1 erwerbslose Schüler ohne Ausbildungsvertrag 8) 0,8 0,5 0,4 0,1 2,1 0,5 1,7 0,3 0,0 2,6 der Sek I anstreben 9) 0,3 1,4 0,3 0,7 beruflichen Schulen 0,2 1,1 1,9 Bundesagentur für Arbeit 3,1 1,7 2,3 2,9 6,4 1,7 1,4 3,4 5,4 2,9 3,6 3,5 3,6 3,4 5,4 5,0 3,5 II 10 Einstiegsqualifizierung (Bundesagentur für Arbeit) 0,8 0,5 0,7 0,3 1,0 0,9 0,6 0,6 0,7 0,6 1,1 1,1 0,9 0,4 0,9 1,6 0,4 an beruflichen Schulen 10) 1,3 1,0 1,4 5,8 0,2 1,4 6,4 0,0 2,4 0,1 0,3 2,2 4,4 III : Erwerb HZB (Sek II) 24,5 24,1 21,9 20,2 27,3 19,2 21,3 29,3 20,6 27,9 27,4 20,3 28,5 18,2 16,3 21,8 19,3 ohne vorhergehende Berufsausbildung 3,2 6,5 2,1 2,3 2,4 5,9 8,5 1,9 0,5 11,4 2,7 1,6 2,4 die eine HZB vermitteln 2,8 6,3 1,4 2,3 1,8 1,8 3,4 2,9 4,1 1,7 3,4 2,2 2,7 1,1 5,3 2,3 III 03 Bildungsgänge an Berufsfachschulen, die eine HZB vermitteln 2,1 5,4 1,2 5,0 III 04 Sek II an allgemeinbildenden Schulen 11) 16,3 12,4 15,4 16,7 22,7 15,0 18,3 20,0 17,6 15,4 18,8 16,4 14,9 12,7 13,6 16,5 14,6 IV : Studium 12) 1 25,2 24,6 30,5 35,7 24,8 30,8 33,2 25,8 28,0 16,4 24,0 23,7 22,6 30,5 25,9 15,4 29,0 I-IV Insgesamt *) Vorläufige Ergebnisse. 1) Eine abweichende Zuordnung des BGJ-Kooperativ führt zu geringfügigen Unterschieden für die en Berufsausbildung und Übergangsbereich mit den Ergebnissen des Landesprojektes zur integrierten Ausbildungsberichterstattung in Hessen. 5) Für das Berichtsjahr 2011: Vorjahresdaten für Schulen des Gesundheitswesens in Hessen und. 6) Beamtenausbildung: ohne Beamtenanwärter des Bundes, deren Dienstort im Ausland ist (Vorjahresdaten). 7) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in Rheinland ). 8) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in ). 9) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich. 10) Wegen möglicher Doppelzählungen werden Anfänger nur nachrichtlich ausgewiesen. 11) Doppelter Anfängerjahrgang wg. Einführung von G8 enthalten (Hessen , in 2010). 12) Inkl. Studierende im 1. Studienjahr an Berufsakademien (Vorjahresdaten). 1 In Hamburg 2010, Bayern und 2011 doppelter Abiturientenjahrgang. 8, Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2012

8 Schnellmeldung: Anfänger im Ausbildungsgeschehen 2011 nach en/konten und Ländern 5. Daten für das Vorjahr: 2010 insgesamt I : Berufsausbildung ( 3 Abs. 2 Nr. 3 BBiG) nach BBiG/HwO I 03 Berufsfachschulen vollqualifizierend außerhalb BBiG/HWO die einen Berufsabschluss und eine HZB vermitteln des Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesens 5) Ausbildungsverhältnis (Beamtenausbildung mittlerer Dienst) 6) II : Integration in Ausbildung (Übergangsbereich) allgemeinbildenden Abschluss der Sekundarstufe I vermitteln Grundbildung vermitteln, die angerechnet werden kann II 03 Berufsgrundbildungsjahr (Vollzeit/Schulisch) Grundbildung vermitteln, ohne Anrechnung Berufseinstiegsklassen 7) erwerbslose Schüler ohne Ausbildungsvertrag 8) der Sek I anstreben 9) beruflichen Schulen Bundesagentur für Arbeit II 10 Einstiegsqualifizierung (Bundesagentur für Arbeit) an beruflichen Schulen 10) III : Erwerb HZB (Sek II) ohne vorhergehende Berufsausbildung die eine HZB vermitteln III 03 Bildungsgänge an Berufsfachschulen, die eine HZB vermitteln III 04 Sek II an allgemeinbildenden Schulen 11) IV : Studium 12) I-IV Insgesamt ) Eine abweichende Zuordnung des BGJ-Kooperativ führt zu geringfügigen Unterschieden für die en Berufsausbildung und Übergangsbereich mit den Ergebnissen des Landesprojektes zur integrierten Ausbildungsberichterstattung in Hessen. 5) Für das Berichtsjahr 2011: Vorjahresdaten für Schulen des Gesundheitswesens in Hessen und. 6) Beamtenausbildung: ohne Beamtenanwärter des Bundes, deren Dienstort im Ausland ist (Vorjahresdaten). 7) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in Rheinland ). 8) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in ). 9) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich. 10) Wegen möglicher Doppelzählungen werden Anfänger nur nachrichtlich ausgewiesen. 11) Doppelter Anfängerjahrgang wg. Einführung von G8 enthalten (Hessen , in 2010). 12) Inkl. Studierende im 1. Studienjahr an Berufsakademien (Vorjahresdaten). 1 In Hamburg 2010, Bayern und 2011 doppelter Abiturientenjahrgang. 9, Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2012

9 Schnellmeldung: Anfänger im Ausbildungsgeschehen 2011 nach en/konten und Ländern 6. Entwickung seit 2010 (Prozentuale Veränderung) *) I : Berufsausbildung 1,7 2,6 8,0-0,3-8,5 2,5 1,3 3,9-5,3 0,1 2,3 0,7 3,8-4,0-5,3 1,4-6,1 ( 3 Abs. 2 Nr. 3 BBiG) 2,9 3,9 11,9-4,2-11,4 3,3-0,3 4,8-7,1 3,5 1,0 4,3-0,1-3,6 1,9-6,2 nach BBiG/HwO - 2,3-11,3-6,3 5,0-100,0-13,4 7,1 23,6-44,0-7,0-10,6-25,7 11,8-18,4 I 03 Berufsfachschulen vollqualifizierend außerhalb BBiG/HWO - 6,0-12,2-6,2 1,5-17,0-1,6 0,8-0,1-21,1-7,6 4,3-15,6-17,4-29,3 die einen Berufsabschluss und eine HZB vermitteln - 5,3-9,2-100,0-2,7-65,8 3,0-2,6-5,7-1,9-43,4 des Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesens 5) 0,3 2,6-0,9 9,3-1,7 1,7 10,3 1,1 2,2 0,2 0,6 4,6 2,1-8,2-6,6 0,5-1,6 Ausbildungsverhältnis (Beamtenausbildung mittlerer Dienst) 6) II : Integration in Ausbildung (Übergangsbereich) - 8,0-8,1-12,9-6,6 1,6 2,3-13,3-8,7-15,7-2,1-8,7-9,4-5,1-5,1-7,1-9,6-27,9 allgemeinbildenden Abschluss der Sekundarstufe I vermitteln - 3,6-4,4-10,5-5,3-18,0-14,8-11,4 Grundbildung vermitteln, die angerechnet werden kann - 7,2-6,1-14,6 235,5-9,2-8,4-10,8-11,0-3,0 II 03 Berufsgrundbildungsjahr (Vollzeit/Schulisch) - 8,1 9,2-5,3 20,0-85,4-2,7-7,6-25,8-24,0-2,6 Grundbildung vermitteln, ohne Anrechnung - 11,9-12,4-15,1-17,1-4,1-9,5-59,1-8,1-23,7 Berufseinstiegsklassen 7) - 4,2-3,6-4,9-12,9 10,0-16,0 13,4 7,3 0,4-8,0-7,7 19,1-6,1 6,0-44,7 erwerbslose Schüler ohne Ausbildungsvertrag 8) - 15,3-11,8 566,7 6,8-39,8-25,6 48,6 76,2-5,4 der Sek I anstreben 9) - 8,4-12,7 4,4 beruflichen Schulen - 0,9-2,6-100,0 17,5 Bundesagentur für Arbeit - 9,5-17,1-17,1 5,4 0,6 8,0-11,1-1,9-16,4-9,9-8,1-4,3-4,6-8,9-3,4-21,2-7,9 II 10 Einstiegsqualifizierung (Bundesagentur für Arbeit) - 13,8-22,7-26,4 76,6-16,3 11,8 7,5-24,7-27,3-17,6-8,1-21,4-3,5-2,1-5,6 1,0-20,4 an beruflichen Schulen 10) - 16,4-21,2 0,4-12,1-74,7-3,7-10,9-17,2-45,5-29,5-20,5-17,5 III : Erwerb HZB (Sek II) - 9,1 1,5 0,3 1,8 4,2-3,0-1,0-6,6 11,9 1,9-27,4-1,0-4,7 2,6 5,1 1,3 8,2 ohne vorhergehende Berufsausbildung - 2,9-2,5-20,0-5,7-12,1-0,0-4,3-13,5-14,3-10,9-11,2 die eine HZB vermitteln 2,2 4,1 10,5-0,4-8,8-4,1 1,1 7,7 0,7 1,2 25,7-9,1-1,7 4,2 27,4 III 03 Bildungsgänge an Berufsfachschulen, die eine HZB vermitteln - 1,5 1,2-11,0-3,0 III 04 Sek II an allgemeinbildenden Schulen 11) - 12,7 0,4 1,5 4,7 5,9-0,6 0,1-9,5 12,6 3,5-35,0-4,1-0,5 10,4 8,0 0,4 9,4 IV : Studium 12) 1 15,8 14,8 32,4 6,4-0,0 8,3 10,8 10,9 7,4 18,4 22,3 8,4-0,7 2,9 4,1 8,0-0,5 I-IV Insgesamt 0,4 2,7 10,4 1,8-2,4 3,1 2,1 0,6 0,2 2,7-6,2 0,3-1,2-0,9-1,7-0,5-4,9 *) Vorläufige Ergebnisse für ) Eine abweichende Zuordnung des BGJ-Kooperativ führt zu geringfügigen Unterschieden für die en Berufsausbildung und Übergangsbereich mit den Ergebnissen des Landesprojektes zur integrierten Ausbildungsberichterstattung in Hessen. 5) Für das Berichtsjahr 2011: Vorjahresdaten für Schulen des Gesundheitswesens in Hessen und. 6) Beamtenausbildung: ohne Beamtenanwärter des Bundes, deren Dienstort im Ausland ist (Vorjahresdaten). 7) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in Rheinland ). 8) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in ). 9) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich. 10) Wegen möglicher Doppelzählungen werden Anfänger nur nachrichtlich ausgewiesen. 11) Doppelter Anfängerjahrgang wg. Einführung von G8 enthalten (Hessen , in 2010). 12) Inkl. Studierende im 1. Studienjahr an Berufsakademien (Vorjahresdaten). 1 In Hamburg 2010, Bayern und 2011 doppelter Abiturientenjahrgang. 10, Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2012

10 Schnellmeldung: Anfänger im Ausbildungsgeschehen 2011 nach en/konten und Ländern 7. Anteil der Konten und en am Insgesamt 2010 in Prozent I : Berufsausbildung 35,5 31,2 41,1 36,2 42,1 35,7 36,4 32,0 45,7 35,7 31,4 39,7 31,3 44,6 47,3 38,5 42,5 ( 3 Abs. 2 Nr. 3 BBiG) 24,8 22,6 29,7 22,3 27,6 27,7 27,8 23,7 32,0 25,8 22,0 26,9 23,3 25,3 29,3 28,0 25,9 nach BBiG/HwO 0,3 0,2 0,5 2,6 0,0 0,3 0,1 0,2 0,3 0,3 0,0 0,2 0,0 0,0 0,7 I 03 Berufsfachschulen vollqualifizierend außerhalb BBiG/HWO 1,0 0,4 2,3 1,3 1,4 3,5 2,0 1,7 1,3 1,3 0,2 0,4 2,5 2,5 0,2 die einen Berufsabschluss und eine HZB vermitteln 1,3 1,4 0,0 1,7 0,1 0,1 2,3 4,8 2,8 1,3 des Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesens 5) 7,8 6,1 8,2 7,7 12,9 3,9 5,8 6,2 10,4 8,1 6,6 7,4 7,2 16,3 15,5 7,3 13,9 Ausbildungsverhältnis (Beamtenausbildung mittlerer Dienst) 6) 0,4 0,4 0,4 0,6 0,3 0,3 0,5 0,3 1,5 0,3 0,3 0,3 0,3 0,4 0,1 0,4 0,6 II : Integration in Ausbildung (Übergangsbereich) 15,6 22,3 9,5 9,4 8,1 14,6 11,1 13,0 9,8 21,9 14,7 17,8 16,7 8,4 12,9 25,9 12,8 allgemeinbildenden Abschluss der Sekundarstufe I vermitteln 2,6 4,9 0,6 7,1 3,1 13,0 3,2 5,3 Grundbildung vermitteln, die angerechnet werden kann 2,3 8,0 0,2 0,1 4,7 2,5 3,8 0,1 1,2 II 03 Berufsgrundbildungsjahr (Vollzeit/Schulisch) 1,5 0,1 1,3 0,0 0,8 4,1 5,1 1,6 1,8 0,6 Grundbildung vermitteln, ohne Anrechnung 1,4 3,7 3,4 0,3 0,1 7,1 0,3 6,9 3,3 Berufseinstiegsklassen 7) 2,0 1,2 2,1 3,0 4,9 5,4 0,9 1,6 4,1 0,9 2,2 1,6 2,4 3,4 2,4 5,4 erwerbslose Schüler ohne Ausbildungsvertrag 8) 0,9 0,6 0,1 0,1 2,0 0,9 2,2 0,2 0,0 2,8 der Sek I anstreben 9) 0,3 1,8 0,3 0,7 beruflichen Schulen 0,2 1,1 0,0 1,6 Bundesagentur für Arbeit 3,4 2,1 3,1 2,8 6,3 1,6 1,6 3,5 6,4 3,3 3,7 3,7 3,7 3,7 5,5 6,3 3,6 II 10 Einstiegsqualifizierung (Bundesagentur für Arbeit) 0,9 0,7 1,0 0,2 1,2 0,8 0,6 0,7 0,9 0,8 1,2 1,4 1,0 0,4 0,9 1,6 0,5 an beruflichen Schulen 10) 1,6 1,3 1,4 6,5 0,8 1,4 7,2 0,0 2,7 0,2 0,5 2,8 5,3 III : Erwerb HZB (Sek II) 27,0 24,4 24,0 20,2 25,6 20,4 22,0 31,6 18,4 28,1 35,5 20,6 29,5 17,5 15,3 21,4 16,9 ohne vorhergehende Berufsausbildung 3,4 7,3 2,7 2,4 2,8 5,9 8,7 1,9 13,0 3,2 1,8 2,5 die eine HZB vermitteln 2,8 6,2 1,3 2,3 2,0 1,9 3,4 2,7 4,2 1,6 3,4 1,7 3,0 1,1 5,0 1,7 III 03 Bildungsgänge an Berufsfachschulen, die eine HZB vermitteln 2,1 5,4 1,4 4,8 III 04 Sek II an allgemeinbildenden Schulen 11) 18,8 12,7 16,7 16,2 20,9 15,5 18,7 22,2 15,7 15,2 27,2 17,2 14,8 11,4 12,4 16,4 12,7 IV : Studium 12) 1 21,8 22,0 25,4 34,1 24,2 29,3 30,5 23,4 26,1 14,2 18,4 21,9 22,5 29,4 24,5 14,2 27,7 I-IV Insgesamt ) Eine abweichende Zuordnung des BGJ-Kooperativ führt zu geringfügigen Unterschieden für die en Berufsausbildung und Übergangsbereich mit den Ergebnissen des Landesprojektes zur integrierten Ausbildungsberichterstattung in Hessen. 5) Für das Berichtsjahr 2011: Vorjahresdaten für Schulen des Gesundheitswesens in Hessen und. 6) Beamtenausbildung: ohne Beamtenanwärter des Bundes, deren Dienstort im Ausland ist (Vorjahresdaten). 7) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in Rheinland ). 8) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in ). 9) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich. 10) Wegen möglicher Doppelzählungen werden Anfänger nur nachrichtlich ausgewiesen. 11) Doppelter Anfängerjahrgang wg. Einführung von G8 enthalten (Hessen , in 2010). 12) Inkl. Studierende im 1. Studienjahr an Berufsakademien (Vorjahresdaten). 1 In Hamburg 2010, Bayern und 2011 doppelter Abiturientenjahrgang. 11, Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2012

11 Schnellmeldung: Anfänger im Ausbildungsgeschehen 2011 nach en/konten und Ländern 8. Daten für 2005 I : Berufsausbildung ( 3 Abs. 2 Nr. 3 BBiG) nach BBiG/HwO I 03 Berufsfachschulen vollqualifizierend außerhalb BBiG/HWO die einen Berufsabschluss und eine HZB vermitteln des Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesens 5) Ausbildungsverhältnis (Beamtenausbildung mittlerer Dienst) 6) II : Integration in Ausbildung (Übergangsbereich) allgemeinbildenden Abschluss der Sekundarstufe I vermitteln Grundbildung vermitteln, die angerechnet werden kann II 03 Berufsgrundbildungsjahr (Vollzeit/Schulisch) Grundbildung vermitteln, ohne Anrechnung Berufseinstiegsklassen 7) erwerbslose Schüler ohne Ausbildungsvertrag 8) der Sek I anstreben 9) beruflichen Schulen Bundesagentur für Arbeit II 10 Einstiegsqualifizierung (Bundesagentur für Arbeit) an beruflichen Schulen 10) III : Erwerb HZB (Sek II) ohne vorhergehende Berufsausbildung die eine HZB vermitteln III 03 Bildungsgänge an Berufsfachschulen, die eine HZB vermitteln III 04 Sek II an allgemeinbildenden Schulen 11) IV : Studium 12) I-IV Insgesamt ) Eine abweichende Zuordnung des BGJ-Kooperativ führt zu geringfügigen Unterschieden für die en Berufsausbildung und Übergangsbereich mit den Ergebnissen des Landesprojektes zur integrierten Ausbildungsberichterstattung in Hessen. 5) Für das Berichtsjahr 2011: Vorjahresdaten für Schulen des Gesundheitswesens in Hessen und. 6) Beamtenausbildung: ohne Beamtenanwärter des Bundes, deren Dienstort im Ausland ist (Vorjahresdaten). 7) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in Rheinland ). 8) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in ). 9) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich. 10) Wegen möglicher Doppelzählungen werden Anfänger nur nachrichtlich ausgewiesen. 11) Doppelter Anfängerjahrgang wg. Einführung von G8 enthalten (Hessen , in 2010). 12) Inkl. Studierende im 1. Studienjahr an Berufsakademien (Vorjahresdaten). 1 In Hamburg 2010, Bayern und 2011 doppelter Abiturientenjahrgang. 12, Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2012

12 Schnellmeldung: Anfänger im Ausbildungsgeschehen 2011 nach en/konten und Ländern 9. Entwicklung seit 2005 (Prozentuale Veränderung) *) Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Saarland Sachsen I : Berufsausbildung 0,4-1,0 7,4 6,0-38,0 15,7 24,4 4,3-41,9 8,1 13,7 17,6 16,3-31,9-31,2 16,0-34,3 ( 3 Abs. 2 Nr. 3 BBiG) 1,4 5,2 9,1-5,8-39,8 10,3 33,0 0,8-45,4 9,9 15,4 15,2 12,8-32,8-30,5 10,8-39,4 nach BBiG/HwO - 47,9-18,8 17,7-6,6-100,0 866,7-83,4 37,7-94,8-8,1 261,4-98,0-100,0 5,6-73,3 I 03 Berufsfachschulen vollqualifizierend außerhalb BBiG/HWO - 40,3-32,3-20,1-29,4-74,2 70,1-41,1 0,5-68,4-3,1-25,7-41,2-70,9-76,0-95,3 die einen Berufsabschluss und eine HZB vermitteln - 16,5-60,9 16,4-100,0-48,0-72,8 6,7-0,6 30, ,8 des Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesens 5) 12,3 13,9 12,9 68,2 24,0 12,6 48,9 19,8-13,6 4,6 10,3 41,1 38,3-5,7-5,7 33,2-7,9 Ausbildungsverhältnis (Beamtenausbildung mittlerer Dienst) 6) 22,9 15,0-32,9 274,1-27,6 148,4 37,0 20,9 119,5 35,6 67,9-7,6 31,9 15,9-35,3 50,3 55,9 II : Integration in Ausbildung (Übergangsbereich) - 29,5-19,8-44,3-39,4-49,4-15,6-41,6-35,1-59,4-27,1-19,8-34,4-21,4-64,0-50,1 9,0-61,8 allgemeinbildenden Abschluss der Sekundarstufe I vermitteln - 23,3-15,6-57,8-36,3-62,8-17,9-39,8-35,1 Grundbildung vermitteln, die angerechnet werden kann - 25,0-10,8-77,9-25,6-35,9-30,8-79,0-64,6 II 03 Berufsgrundbildungsjahr (Vollzeit/Schulisch) - 42,1-5,9-25,7 71,4-100,0-95,1-100,0 18,8-44,1-80,9-68,5-19,3 Grundbildung vermitteln, ohne Anrechnung - 13,8 33,9-52,0-41,7-33,8-43,0-80,6-71,1 Berufseinstiegsklassen 7) - 33,3-73,7-13,8-28,2 17,9-28,3 5,3-45,8 28,7-24,9-45,9-8,6-42,3-59,3-6,4-60,1 erwerbslose Schüler ohne Ausbildungsvertrag 8) - 39,9-9,0-34,2-24,4-60,1-51,8 34,9-94,8 58,6 der Sek I anstreben 9) - 53,7-57,5-78,5 11,4 beruflichen Schulen 8,4 11,6-100,0 7,7 Bundesagentur für Arbeit - 31,0-24,2-49,9-32,8-51,5 6,4-41,4-11,8-64,0-12,1-18,9 1,6 25,1-55,1-30,1-39,8-50,7 II 10 Einstiegsqualifizierung (Bundesagentur für Arbeit) - 14,5-41,0-46,4-25,1-30,4 39,6 67,0-30,9-30,7 11,6 30,4-15,6 25,6-78,9 9,5 82,5-66,0 an beruflichen Schulen 10) - 39,0-44,4-53,8-56,3-89,7-21,4-56,4-50,0-18,7-18,0-62,5-18,8-100,0 III : Erwerb HZB (Sek II) 11,0 34,1 22,8-11,9-34,9 21,7 12,8 37,5-26,4 27,1 9,5 14,4-0,7-37,6-40,0 27,0-35,8 ohne vorhergehende Berufsausbildung 9,7 13,9-40,6-26,8 186,8 25,5-100,0 32,1-3,4-20,6-21,0-39,3-1,7 die eine HZB vermitteln 13,1 27,9 10,8-39,7 60,9-12,7 39,1-40,4 9,0 22,0 43,1 129,6-37,5-69,4 37,6-37,4 III 03 Bildungsgänge an Berufsfachschulen, die eine HZB vermitteln 22,9 165,0-25,6-9,0 III 04 Sek II an allgemeinbildenden Schulen 11) 9,5 12,9 27,0-7,8-35,1 8,5 20,4 41,1-22,8 30,2 16,2 7,0 11,5-40,4-34,9 23,9-39,0 IV : Studium 12) 1 41,8 37,6 69,8 48,3 25,7 33,5 48,0 35,9 22,4 41,2 47,7 37,0 40,8 5,4 19,7 29,7 19,3 I-IV Insgesamt 4,2 8,3 15,5 5,6-29,5 15,4 15,7 10,9-31,3 5,9 12,0 7,0 7,1-30,6-28,3 18,4-30,4 *) Vorläufige Ergebnisse für ) Eine abweichende Zuordnung des BGJ-Kooperativ führt zu geringfügigen Unterschieden für die en Berufsausbildung und Übergangsbereich mit den Ergebnissen des Landesprojektes zur integrierten Ausbildungsberichterstattung in Hessen. 5) Für das Berichtsjahr 2011: Vorjahresdaten für Schulen des Gesundheitswesens in Hessen und. 6) Beamtenausbildung: ohne Beamtenanwärter des Bundes, deren Dienstort im Ausland ist (Vorjahresdaten). 7) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in Rheinland ). 8) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich (nicht in ). 9) Ohne Maßnahmen der Arbeitsverwaltungen, soweit möglich. 10) Wegen möglicher Doppelzählungen werden Anfänger nur nachrichtlich ausgewiesen. 11) Doppelter Anfängerjahrgang wg. Einführung von G8 enthalten (Hessen , in 2010). 12) Inkl. Studierende im 1. Studienjahr an Berufsakademien (Vorjahresdaten). 1 In Hamburg 2010, Bayern und 2011 doppelter Abiturientenjahrgang. 13, Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung 2012

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 09.03.2011 Artikelnummer:

Mehr

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014 Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 214 Grundproblem Eine Analyse für den Verbleib der Schulabgänger/innen

Mehr

Der Übergangsbereich aus Sicht der integrierten Ausbildungsberichterstattung. Herausforderungen von Ländervergleichen

Der Übergangsbereich aus Sicht der integrierten Ausbildungsberichterstattung. Herausforderungen von Ländervergleichen Der Übergangsbereich aus Sicht der integrierten Ausbildungsberichterstattung Herausforderungen von Ländervergleichen Fachtagung 16. April 2015 11.00 15.30 Uhr unterstützt durch In Kooperation mit Integrierte

Mehr

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Abgangsjahr Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse zu Studienberechtigten der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - vorläufige Ergebnisse - Abgangsjahr 205 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Integrierte Ausbildungsberichterstattung Ergebnisse für Frankfurt a.m. 2010 Gabriele Gutberlet Vielfältige Möglichkeiten bei der Einmündung in die Arbeitswelt

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

Integrierte Ausbildungsberichterstattung

Integrierte Ausbildungsberichterstattung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Sitzung des Arbeitskreises Aus- und Weiterbildung am 15. April 2010 in Frankfurt am Main Martina Hartig, Hessisches Statistisches Landesamt Gliederung 1) Einführung:

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Situation im April 2012 Überblick 436.102 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz und haben die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012 Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im Juli 2012 Die Situation im Juli 2012 Überblick 518.415 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz und haben die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Indikatoren der integrierten Ausbildungsberichterstattung für Deutschland. Ein Vergleich der Bundesländer

Indikatoren der integrierten Ausbildungsberichterstattung für Deutschland. Ein Vergleich der Bundesländer Indikatoren der integrierten Ausbildungsberichterstattung für Deutschland Ein Vergleich der Bundesländer Ausgabe 2012 Kulturstatistiken Indikatoren der integrierten Ausbildungsberichterstattung für Deutschland

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2016/2017 Erscheinungsfolge:

Mehr

Integrierte Ausbildungsberichterstattung für Hessen und die Regionen

Integrierte Ausbildungsberichterstattung für Hessen und die Regionen 1 Integrierte Ausbildungsberichterstattung für Hessen und die Regionen Fachtagung Qualität in der Vielfalt Die hessenweite Strategie OloV am 24. Februar 2010 in Frankfurt am Main Forum 2: Hier die Jugendlichen

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie Reihe.2 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Wanderungen 204 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 8. März 206, Qualitätsbericht aktualisiert am 4.02.207 Artikelnummer:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Studierende an der Berufsakademie im Freistaat Sachsen 2013 B III 12 j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in

Mehr

Länderbericht Hamburg

Länderbericht Hamburg Ländermonitor berufliche Bildung 2015 Länderbericht Hamburg Landesspezifische Rahmenbedingungen für die berufliche Bildung HH DE Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 54.526 34.219 15- bis 24-Jährige in Relation

Mehr

Akademisierung in der Berufsausbildung und schwächere Jugendliche Sicht der amtlichen Statistik

Akademisierung in der Berufsausbildung und schwächere Jugendliche Sicht der amtlichen Statistik Akademisierung in der Berufsausbildung und schwächere Jugendliche Sicht der amtlichen Statistik GEW-Bundestagung: Akademisierung in der Berufsausbildung 12.11.2015 Dr. Regina Dionisius Bundesinstitut für

Mehr

Länderbericht Bremen

Länderbericht Bremen Ländermonitor berufliche Bildung 2015 Länderbericht Bremen Landesspezifische Rahmenbedingungen für die berufliche Bildung HB DE Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 44.310 34.219 15- bis 24-Jährige in Relation

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948

Preise. Mai 2015. Statistisches Bundesamt. Verbraucherpreisindizes für Deutschland. Lange Reihen ab 1948 Statistisches Besamt Preise Verbraucherpreisindizes für Deutschland Lange Reihen ab 1948 Mai 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 16.06.2015 Artikelnummer: 5611103151054 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Brandenburg nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015

Mehr

Berufliche Ausbildung dual oder plural? Perspektiven zur Weiterentwicklung der Berufsbildung

Berufliche Ausbildung dual oder plural? Perspektiven zur Weiterentwicklung der Berufsbildung Berufliche Ausbildung dual oder plural? Perspektiven zur Weiterentwicklung der Berufsbildung Prof. Dr. Martin Baethge Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen G (SOFI) Ausbildungsanfänger nach dualer

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr

Regionale Determinanten der Lehrstellennachfrage in Ausbildungsberufen mit Besetzungsproblemen

Regionale Determinanten der Lehrstellennachfrage in Ausbildungsberufen mit Besetzungsproblemen Regionale Determinanten der Lehrstellennachfrage in Ausbildungsberufen mit Besetzungsproblemen Landesausschuss für Berufsbildung (LAB) 15.05.2014 München Integrierte Ausbildungsberichterstattung BiBB /

Mehr

Übergänge Neue Chancen Neue Wege?

Übergänge Neue Chancen Neue Wege? Übergänge Neue Chancen Neue Wege? clement@uni-kassel.de Übergangssystem in der Kritik Weder Übergang Diffuse Zielsetzungen Keine Verbesserung Einstellungschancen Verzögerter Übergang in Ausbildung Cooling

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2015/2016 Erscheinungsfolge:

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015 Berechnungsstand:

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

K IX - j / 09. Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. in Thüringen 2009. Bestell - Nr. 02 401

K IX - j / 09. Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. in Thüringen 2009. Bestell - Nr. 02 401 K IX - j / 09 Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) in Thüringen 2009 Bestell - Nr. 02 401 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Bildung und Kultur. Schuljahr 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1

Bildung und Kultur. Schuljahr 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 1.1 Bildung und Kultur Private Schulen Schuljahr 2012/2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 03. April 2014, korrigiert am 1. August 2014 Artikelnummer:

Mehr

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 9 - j 13 SH Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Teil 3: Einsammlung von n Herausgegeben am: 28. November

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011 (Zensusdaten mit dem Stand vom 10.04.2014) 2011 Erscheinungsfolge:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2009 Bestell-Nr.: B313S 2009 00 Herausgabe: 9. Dezember 2010 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 13 - j 13 HH Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg

Mehr

Die Lage auf dem hessischen Ausbildungsmarkt

Die Lage auf dem hessischen Ausbildungsmarkt Die Lage auf dem hessischen Ausbildungsmarkt Junge, warum hast Du nichts gelernt? Fachveranstaltung zur hessischen Ausbildungssituation Friedrich-Ebert-Stiftung Kassel, 16.05.2013 Dr. Carola Burkert IAB

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A II S - j 10/12 HH Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Herausgegeben am: 27. August 2015 Impressum Statistische

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Länderbericht Bayern

Länderbericht Bayern Ländermonitor berufliche Bildung 2015 Länderbericht Bayern Landesspezifische Rahmenbedingungen für die berufliche Bildung BY DE Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 39.691 34.219 15- bis 24-Jährige in Relation

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 4 Finanzen und Steuern Steuerhaushalt 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 8. Mai 2014 Artikelnummer: 2140400137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Sehr geehrte DBR-Mitglieder,

Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Vorsitzende Frauke Hartung c/o DBfK-Bundesverband Salzufer 6, 10587 Berlin Tel.: 030 219 157-0 Fax 030 219 157-77 Email: frauke.hartung@werner-schule.de Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Datum: 03.12.2012 die

Mehr

Länderbericht Thüringen

Länderbericht Thüringen Ländermonitor berufliche Bildung 2015 Länderbericht Thüringen Landesspezifische Rahmenbedingungen für die berufliche Bildung TH DE Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 23.870 34.219 15- bis 24-Jährige in

Mehr

Ausbildung in Hessen Das Konzept einer Integrierten Ausbildungsstatistik

Ausbildung in Hessen Das Konzept einer Integrierten Ausbildungsstatistik Ausbildung in Hessen Das Konzept einer Integrierten Ausbildungsstatistik Fachworkshop Neue Konzepte in der Ausbildungsstatistik und der Bildungsberichterstattung, Bonn, 12. Februar 2007 Dipl.-Volksw. Dirk

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.09.2012 Artikelnummer: 5210002127004 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter:

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Staats- und Kommunalfinanzen

Staats- und Kommunalfinanzen Kennziffer: L I/II j/06 Bestellnr.: L1033 200600 Oktober 2008 Staats- und Kommunalfinanzen Jahresrechnungsergebnisse 2006 411/08 STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ. BAD EMS. 2008 ISSN 1430-5151 Für

Mehr

Die Binnenschifffahrt in Schleswig-Holstein 2016

Die Binnenschifffahrt in Schleswig-Holstein 2016 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: H II 1 - j 16 SH Die Binnenschifffahrt in Schleswig-Holstein Herausgegeben am: 5. April 2017 Impressum Statistische

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: M I 7 - j/14 Mai 2015 Kaufwerte landwirtschaftlicher Grundstücke in Hessen im Jahr 201 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden

Mehr

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Fachserie 13 Reihe 2.2 Sozialleistungen Empfänger und Empfängerinnen von - Hilfe zum Lebensunterhalt - Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2011 geborene Kinder Januar 2011 bis März 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baufertigstellungen von Wohn- und Nichtwohngebäuden (Neubau) nach überwiegend verwendetem Lange Reihen ab 2000 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016

Mehr

Jugend: Das Jahrzehnt der Verselbstständigung. 2. aej/esg-forum Wissenschaft und Praxis 30. Oktober 2013 in Berlin

Jugend: Das Jahrzehnt der Verselbstständigung. 2. aej/esg-forum Wissenschaft und Praxis 30. Oktober 2013 in Berlin Jugend: Das Jahrzehnt der Verselbstständigung 2. aej/esg-forum Wissenschaft und Praxis 30. Oktober 2013 in Berlin Dr. Christian Lüders lueders@dji.de Veränderungen der Sozialstrukturen des Aufwachsens

Mehr

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/81 1881/90 1891/1900 1901/10 1910/11 1924/26 1932/34 1949/51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45

Mehr

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Hamburg 2015

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Hamburg 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 14 - j 15 HH Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Hamburg 2015 Herausgegeben am: 15. November 2016

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 3 Ergebnisdarstellung 3 Tabellen 1. Studenten, Studienanfänger und Absolventen an der Berufsakademie Sachsen in den Studienjahren 1998

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 4 Finanzen und Steuern Steuerhaushalt 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 24. April 2013 Artikelnummer: 2140400127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

No Job No Future. Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden. - Die berufliche Bildung unter Reformdruck?

No Job No Future. Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden. - Die berufliche Bildung unter Reformdruck? No Job No Future Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden - Die berufliche Bildung unter Reformdruck? Dr. Hans-Jürgen Berg, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur in Rheinland-Pfalz

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Pflegschaften, Vormundschaften, Beistandschaften Pflegeerlaubnis, Sorgerechtsentzug, Sorgeerklärungen 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2011 Oktober 2012 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

A6 Berufsbildung an beruflichen Schulen

A6 Berufsbildung an beruflichen Schulen 190 A6 Berufsbildung an beruflichen Schulen An beruflichen Schulen können sowohl allgemeinbildende als auch teilqualifizierende und vollqualifizierende berufliche Bildungsabschlüsse erworben werden Y Kapitel

Mehr

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland Vergleich der Regelungen der Vergleich der Regelungen der Bundesländer Gliederung Deutschland Bundesländer Zusammenfassung Gemeinsamkeiten Unterschiede

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Auszubildende im Saarland 2014 Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik vom 31.12.2014 Auszubildende im Saarland zum 31.12.2014 30,7 % Freie Berufe 7,8 % Landwirtschaft 2,2 % Öffentl.

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Verdienste im öffentlichen Dienst für Beamte und Tarifbeschäftigte bei Bund, Ländern und Gemeinden 200/20 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Übergang Schule -> Arbeitswelt Wirkungen von Förderangeboten nachgezeichnet mittels Daten der iabe AG BFN 21./

Übergang Schule -> Arbeitswelt Wirkungen von Förderangeboten nachgezeichnet mittels Daten der iabe AG BFN 21./ Übergang Schule -> Arbeitswelt Wirkungen von Förderangeboten nachgezeichnet mittels Daten der iabe AG BFN 21./22.11.2013 1 Überblick Anliegen: Daten der iabe (amtliche Statistik) vorstellen Reichweite

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2014/2015. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2014/2015. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2014/2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 3. März 2015 Artikelnummer: 2110410158004 Ihr Kontakt zu

Mehr

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ANGABEN ZUR PERSON (Bitte nur in Blockschrift) Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Heimatanschrift E-Mail-Adresse

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Evangelische Kirche. in Deutschland. Kirchenmitgliederzahlen Stand

Evangelische Kirche. in Deutschland. Kirchenmitgliederzahlen Stand Evangelische Kirche in Deutschland Kirchenmitgliederzahlen Stand 31.12.2013 April 2015 Allgemeine Bemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet:

Mehr

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2005 2009 Datenband Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen

Mehr

Evangelische Kirche. in Deutschland. Kirchenmitgliederzahlen Stand

Evangelische Kirche. in Deutschland. Kirchenmitgliederzahlen Stand Evangelische Kirche in Deutschland Kirchenmitgliederzahlen Stand 31.12.2014 Januar 2016 Allgemeine Bemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

Evangelische Kirche. in Deutschland. Kirchenmitgliederzahlen Stand

Evangelische Kirche. in Deutschland. Kirchenmitgliederzahlen Stand Evangelische Kirche in Deutschland Kirchenmitgliederzahlen Stand 31.12.2015 Januar 2017 Allgemeine Bemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2010 November 2011 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Fachserie 11 Reihe 7

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Fachserie 11 Reihe 7 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 7 Bildung und Kultur Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 18. September 2014

Mehr