Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Erfahrungsbericht Auslandspraktikum & Abschluss-/Studienarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Erfahrungsbericht Auslandspraktikum & Abschluss-/Studienarbeit"

Transkript

1 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Erfahrungsbericht Auslandspraktikum & Abschluss-/Studienarbeit Persönliche Angaben Name, Vorname: Studiengang an der FAU: Gasteinrichtung: Gastland: Art des Aufenthaltes (z.b. Praktikum) Aufenthaltszeitraum (WS, SS oder Jahr): Amler, Sebastian Lehramt für Hauptschulen, Staatsexamen Ella du Plessis High School in Khomasdal, Windhoek Namibia Praktikum (Lehrer für Deutsch als Fremdsprache) Juli 2013 Dezember 2013 Einleitung Dieser Erfahrungsbericht bezieht sich auf meinen Aufenthalt als Lehramtspraktikant an einer staatlichen Schule in Windhoek, Namibia. Der Name der Schule ist Ella du Plessis High School. Die High-Schools in Namibia beinhalten die Klassen Für die Klassen 10 und 12 sieht das namibische Bildungssystem Schulabschlussprüfungen vor: Die 10. Klasse wird mit dem Junior Secondary Certificate (JSC) und die 12. Klasse mit dem Namibia Senior Secondary Certificate (NSSC) beendet. Mein einziges Unterrichtsfach war Deutsch als Fremdsprache. Ich absolvierte sowohl ein Praktikum und arbeitete nebenher an meiner Zulassungs-/ Bachelorarbeit. Da ich der erste deutsche Praktikant bei Ella du Plessis war, erfolgt eine ausführliche Beschreibung der Einrichtung und der Unterkunft. Die Schule wird von etwa 1040 Schülern besucht. Es gibt 38 Lehrer. Die Klassengrößen variieren zwischen etwa von 25 bis 43 Schülern. Sie liegt in Khomasdal, einem Stadtteil im Westen von Windhoek. Khomasdal ist kein Township, aber auch keine noble Wohngegend. Kriminalität ist nicht selten. Man kann sagen, dass die Schule weit außerhalb ist. Ella du Plessis ist eine staatliche Schule und damit eher arm. Hier einige Fotos von der Schule: 1

2 2

3 Die ersten beiden Bilder zeigen die Schule, das letzte Bild zeigt die Einfahrt zum Hostel. Vorbereitung (Planung, Organisation und Bewerbung) Ich habe mich im Vorfeld so umfassend wie möglich mit dem Land Namibia und seinem Bildungssystem auseinander gesetzt. Parallelen mit Deutschland gibt es quasi überhaupt nicht, es ist eine völlig andere Umgebung. Darüber sollten zukünftige Praktikanten meiner Meinung nach Bescheid wissen. Ich weiß aber auch von Leuten, die einfach spontan losgeflogen sind. Das ist ebenfalls möglich. Dies entspricht einer Mentalität, die man in Namibia häufig antrifft: Irgendwie wird das schon werden. Ich kann dem nichts entgegensetzen es funktioniert. Also hier gilt: Wenn es zeitlich nicht passt, muss man sich keinen Stress aufladen, um Vorbereitungen zu treffen. Wenn man Zeit hat, gibt es eine Menge hilfreicher und interessanter Informationen, die man im Vorfeld in Erfahrung bringen kann. Die meisten organisatorischen Angelegenheiten wurden von den Projektbetreuern übernommen. Anreise (Flug, Bahn), Visum, Anmeldeformalitäten vor Ort 3

4 Die Anreise verlief in meinem Fall komplett Reibungslos. Dennoch einige Worte zu diesem Thema: Rail and Fly Ticket: Zusätzlich zu dem Flugticket kaufte ich mir ein Rail&Fly Ticket. Dieses kostet 40 Euro in eine Richtung (also 80 für hin und Rückfahrt). Damit konnte ich von Ingolstadt nach Frankfurt fahren und auch für die Rückreise sehe ich keine Schwierigkeiten. Der Vorteil des Tickets: Es ist nicht zeitgebunden. Man kann damit direkt zum Schalter gehen und sich das Ticket für den entsprechenden Zug holen. Der Flug: Es besteht die Möglichkeit, von Frankfurt direkt nach Namibia zu fliegen (AirNamibia). Ich nahm einen kleinen Umweg über Johannisburg in Kauf, dadurch wurde der Flug etwas billiger. Das würde ich aber nicht mehr empfehlen. Es handelte sich dabei um eine Ersparnis von etwa 80, dafür war die Anreise aber durchaus umständlicher. Wenn man nicht in Geldnöten steckt, empfehle ich definitiv den Direktflug das ist etwas schneller und auf jeden Fall einfacher. Ich buchte im März (Abflug war Ende Juli), mit Reiserücktrittsversicherung und den Rail&Fly Tickets zahlte ich etwa Visum: Da das Visum größtenteils durch die Betreuer unserer Gruppe organisiert wurde, kann ich zum Verwaltungsaufwand nichts sagen. Nur ein Hinweis vor Ort: Man sollte Geduld für die Behörden mitbringen. Auf kurz oder lang bekommt man das Visum sicherlich. In meinem Fall verlief alles reibungslos, viele von meinen Kollegen mussten aber lange auf das Visum warten und auch des Öfteren zu der Behörde gehen (Ministry of Home Affairs). Unterkunft (Wohnheim, privat) Untergebracht war ich im Hostel der Schule. Da das Zimmer bei meiner Ankunft noch nicht bereit war, lebte ich die ersten zwei Wochen im Haus des Schulleiters. Dort war es zwar wesentlich komfortabler, aber ich wollte unbedingt meine eigene Unterkunft, das bin ich mittlerweile so gewohnt. Das Hostel der Schule ist ein altes Gebäude, in dem so gut wie gar nichts funktioniert. Im Flur des Hauses riecht es meistens nach Urin oder Schimmel. 4

5 Die Wohnung selbst war sehr groß, grob nachgerechnet etwa 72 m². Da sind zwei große Zimmer, ein Bad und ein kleiner Küchenraum direkt im Eingang. Das Problem: Nicht viele Sachen funktionieren: 1. Eine von drei Steckdosen liefert überhaupt keinen Strom. Das ist die Steckdose im Küchenraum, was eine Verwendung als Küche unmöglich macht. 2. Eine weitere Steckdose kann man ebenfalls nicht verwenden. Wenn man sie anschaltet, geht der Strom des Nachbars aus. 3. Drei von vier Lichtern haben im Laufe der Zeit auch den Geist aufgegeben, die Glühbirnen waren nicht das Problem. 4. Alle Schäden wurde der Schule gemeldet. Es dauert erfahrungsgemäß nur sehr lange, bis dann auch wirklich etwas unternommen wird. 5. Das Badezimmer ist eine Geschichte für sich: Wasser gibt es nur aus der Badewanne, die aber sehr verschmutzt und damit nicht zum Baden gedacht ist. Das Waschbecken hat keinen Wasseranschluss und dient damit eher als Tisch. Die Toilette braucht etwas mehr als vier Stunden um von selbst nachzulaufen. Hier kann manuell mit einem Eimer Abhilfe geschafft werden. Anfangs gab es warmes Wasser, doch die letzten zweieinhalb Monate musste ich mit kaltem Wasser auskommen. Es gibt eine Dusche. 6. Das Wasser kann (zumindest habe ich das gemacht ) bedenkenlos getrunken werden. 7. Da die Wände mit Platten belegt wurden, gibt es eine große Menge Insekten. Sie leben hinter diesen Platten. Jeden Tag wird man Grashüpfern, Kakerlaken, Spinnen und besonders Mücken begegnen. Man könnte Gift kaufen, aber mir gefällt die Idee nicht, Gift in meinen vier Wänden zu benutzen. Ich hatte im Laufe der Zeit viele Gäste, denen meine Unterkunft nicht sehr gut gefallen hat. Ich bin leicht zufrieden zu stellen. Ich war sehr glücklich an der Schule und hatte mit der Wohnsituation kein Problem. Aber man sollte sich dieser Wohnsituation bewusst sein. Hier einige ältere Fotos von der Unterkunft. Mittlerweile sieht es etwas anders aus, meine Kamera war aber kaputt. Im Grunde genommen hat sich aber nichts verändert. Hier ein paar Impressionen. Das einzige benutzbare Zimmer ist auf dem ersten Bild, das mit dem großen Bett. Dort sind jetzt alle Küchengeräte, Tische, Stühle und auch ein Teppich. 5

6 6

7 Ausstattung: Eine Freundin von mir meinte, es wäre gut möglich, dass über die Ferien Teile der Einrichtung aus dem Hostel verschwinden. Dennoch hier eine kurze Beschreibung: Die Schule hatte mir eine Menge Geschirr gekauft. Ich habe noch ein paar kleine Ergänzungen hinzugefügt. Für das Kochen ist alles Wichtige vorhanden. Eine Aufzählung erscheint mir als überflüssig. Ansonsten gibt es in der Unterkunft einen Kühlschrank, einen Ofen/ Herd und einen Wasserkocher. Auch das ist soweit gut. Einige Sachen, die ich gekauft habe, ließ ich zurück: Waschschüsseln, Schlafsack, Verlängerungskabel, ; Im Großen und Ganzen ist alles vorhanden, was man für 5 Monate benötigt. Praktikum/ Abschlussarbeit (Beschreibung der Tätigkeit) Ich habe sowohl ein Praktikum absolviert als auch an meiner Zulassungsarbeit gearbeitet. Der Hauptgrund für meinen Aufenthalt in Namibia war aber definitiv das Praktikum, weswegen ich zur Zulassungsarbeit nichts weiter berichte. Ich bin dabei 7

8 ohnehin auf kein Hindernis gestoßen, dass man nicht auch in Deutschland haben könnte. Zuerst einige Worte zum Umfang des Praktikums. Bei Ella du Plessis gibt es eine Deutschlehrerin, diese möchte allerdings mit ihrem Beruf ganz aufhören. Diese Motivation findet sich in ihrer Arbeit wieder. Dieser Bericht soll nicht dazu dienen, ihre Tätigkeiten zu beschreiben, deswegen wird hierzu nichts weiter erwähnt. Eine hilfreiche Information habe ich dennoch. Die Lehrerin möchte ihre Arbeit wie gesagt beenden. Deutschlehrer sind in Namibia Mangelware. Ich besuchte eine Veranstaltung an der Universität zum Thema: Teaching methods German (nur aus Interesse). Dort waren mich eingerechnet zwei Studenten. Es ist möglich, dass nach einer Kündigung der aktuellen Lehrerin die Stelle nicht nachbesetzt werden kann. Deutsch an den Schulen ist momentan nach Aussage einiger Deutschlehrer, die ich getroffen habe, vom Aussterben bedroht. Anfangs unterrichtete ich die Klassen Die 10. und 12. Klasse mussten nur noch auf die Abschlussprüfungen vorbereitet werden (siehe Einleitung). Die 11. Klasse hat jeden Tag Deutsch (5 Stunden pro Woche). Nachdem die 10. und 12. Klasse von der Schule weg waren, begann ich damit, die beiden 9. Klassen zu unterrichten. Im Schnitt haben diese 4 Stunden Deutsch pro Woche. Die Schüler hatten mich explizit darum gebeten, sie zu unterrichten. Etwa 3 Wochen vor Beginn der Prüfungsphase an unserer Schule hatte die Nachbarschule (Khomastura Project School), die gar keinen Lehrer für Deutsch mehr hatte, bei uns Hilfe angefordert. Also wurde die Lehrerin von Ella du Plessis an die Schule geschickt, während ich nun den kompletten Deutschunterricht von Ella du Plessis abdeckte (noch zwei 8. Klassen zusätzlich, selber Umfang wie die 9. Klassen). Damit hatte ich insgesamt, je nach Umständen, etwa Stunden pro Woche. Die Schüler waren sehr freundlich. Obwohl meine Klasse, die Klasse 9B von allen als untragbar bezeichnet wurde wir kamen gut miteinander aus. Sonst sind es eben Kinder wie auch in Deutschland. Das Alter der Schüler variiert stark, die Klassen 8-12 haben Schüler von Jahren. Eine Warnung möchte ich an dieser Stelle aussprechen. Viele von den älteren weiblichen Schülern (Klassen 11 und 12) haben versucht, eine sexuelle Beziehung mit mir aufzubauen. Hier ist höchste Vorsicht geboten. Eigentlich ist das eine 8

9 Grundregel, ich möchte sie aber wiederholen: Auf keinen Fall irgendwelche Schüler in die eigene Wohnung lassen. Das kann zu großen Schwierigkeiten führen. Ich wurde davor gewarnt, dass diese Mädchen gerne einen europäischen Freund wollen, der sie mit nach Hause nimmt. Beziehungen mit Schüler sind ohnehin ein absolutes Tabu. Für weibliche Praktikantinnen wird es ähnlich werden: Die älteren männlichen Schüler haben hohes Interesse an europäischen Frauen. Ich nehme mir die Freiheit, dies so zu pauschalisieren, da alle Praktikanten aus meiner Gruppe ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Besonders an Schulen in Katutura oder Khomasdal ist es nicht selten, dass die Eltern sich überhaupt nicht für ihre Kinder interessieren. Viele Männer in Namibia haben Kinder mit vielen verschiedenen Frauen und kümmern sich nicht um diese. Darum sind sehr unmotivierte und auch gewalttätige Schüler keine Seltenheit. Ich selbst hatte keine Schwierigkeiten, aber während ich in Namibia war, kam es zu einer Messerstecherei zwischen zwei Schülern, auch ein Lehrer wurde angegriffen, mitten im Büro des Schulleiters. Es ist aber nichts passiert, der Junge konnte niedergerungen werden, bevor jemand verletzt wurde. Tipp: Im Zweifelsfall also Rat von den Kollegen einholen, wenn ein Schüler sich vehement weigert, am Unterricht teilzunehmen, lieber etwas vorsichtig sein. Nicht, dass man zur Zielscheibe solcher Schüler wird. Nach Angabe einer Lehrerin haben viele Kinder Messer dabei, einigen seien auch im Besitz von Schusswaffen. Diesen Eindruck kann ich so nicht bestätigen. Ich war als Lehrer für Deutsch als Fremdsprache an der Schule. Die Lehrtätigkeit ist der in Deutschland sehr ähnlich. Die Hauptunterschiede sind meiner Meinung nach die Aufteilung des Schuljahres/ der Stundenplan, die Ausstattung und die Leistungserhebungen. Die Ausstattung wird an späterer Stelle behandelt. Das Schuljahr/ der Stundenplan: Das Schuljahr ist in Trimester unterteilt. Im April und im August (etwa zwei Wochen) sind kurze Ferien, im Dezember sind die langen Ferien (6 Wochen). Am Ende eines jeden Trimesters ist eine etwa 3-wöchige Prüfungsphase. Der Stundenplan enthält sieben Tage. Aber unterrichtet wird nur von Montag bis Freitag. Es gibt also keine Einteilung im Sinne von Am Montag hat der Lehrer X soundso viele Stunden. Stattdessen wiederholen sich die sieben Tage. Beispiel: 9

10 An einem Montag ist Tag 1. Dann geht das die ganze Woche so weiter, bis am Freitag schließlich Tag 5 ist. Am darauf folgenden Monat ist dann Tag 6. Am Mittwoch ist dann wieder Tag 1 usw. Deswegen ist es schwer zu sagen, wie viele Stunden ein Lehrer pro Woche hat, weil das von Woche zu Woche leicht variiert. Die Leistungserhebungen: Dem namibischen Lehrplan nach ist eine große Anzahl an Leistungserhebungen durchzuführen. Es gibt die großen Abschlussprüfungen am Ende des Trimesters und dazu die Continous Assessment Marks (CASS marks). Pro Trimester sollen hier zwei Hörverständnisübungen, zwei Leseübungen, zwei Aufsätze und vier mündliche Noten gemacht werden. Diese Noten werden in den Klassen 8-10 erhoben, die Klassen 11 und 12 haben keine CASS marks. Zusätzlich gibt es am Ende des Trimesters in der Prüfungsphase drei große Klausuren in Deutsch. Ich habe die Anzahl an Leistungserhebungen als viel zu hoch empfunden. Das dritte Trimester hatte 66 Tage. Davon waren drei Wochen die Prüfungsphase, in der kein Unterricht stattfindet. Es werden also in weniger als 60 Tagen 10 Leistungsnachweise erhoben. Das behindert den Unterricht und ist ein großer Aufwand für die Lehrkraft. In Namibia ist es in der Regel so, dass ein Lehrer nur ein Fach unterrichtet. Betreuung an der Gasteinrichtung Die Lehrer an der Schule waren sehr freundlich und es wurde sich gut um mich gekümmert, im Rahmen der im Lange üblichen Art und Weise. In Afrika geschehen viele Dinge etwas langsam, wie zum Beispiel die Verzögerung bei der Einrichtung der Unterkunft. Der Hostelbetreuer wusste überhaupt nicht, wann ich nach Namibia komme. Aber jedes Problem ist auf offene Ohren gestoßen und darum bewerte ich die Betreuung als überwiegend positiv. Die wichtigsten Ansprechpartner waren der Schulleiter Mr. Kavari, der Hostelbetreuer Mr. Silume und ein weiterer Bewohner des Hostels, Mr. Kambonge. Die größte Unterstützung bekam ich von einer Lehrerin, Mrs. Kandundu, aber sie flog im August nach Frankreich wegen eines Masterstudiums. 10

11 Ausstattung der Gasteinrichtung (eigener Arbeitsplatz, Kantine) Ella du Plessis ist eine staatliche Schule und hat nicht viele Geldmittel zu Verfügung. Die Klassezimmer haben keine Projektoren, wie das in Deutschland üblich ist. In der Regel hat man nur die Tafel zur Verfügung. Es gibt nicht genug Deutschbücher für alle Schüler, also müssen diese im Klassenzimmer verbleiben und immer vor Stundenbeginn ausgeteilt werden. Wörterbücher sind nur 11 vorhanden, was bei einer normalen Klassengröße nicht ansatzweise genug ist. Ansonsten verfügt die Schule über alle notwendigen Geräte: Kopierer, Scaner, Drucker und Computer. Der Computer im Lehrerzimmer ist sehr alt und langsam, hier muss ich auch eine WARNUNG aussprechen: Da sich niemand um diesen Computer kümmert, ist er auch mit mehreren Computerviren befallen. Bei einem davon fiel es mir sehr schwer, ihn wieder von meinem Laptop zu entfernen! Ich benötigte professionelle Ratschläge aus einem Internetforum und etwa zwei Wochen Zeit, um das Problem loszuwerden. Deswegen ist es am besten, Dateien, die man drucken will, an das eigene Mailkonto zu senden. Dann kann man die Mail am Computer öffnen und so drucken. Dann wird keine Verbindung über einen USB-Stick zum eigenen Computer hergestellt. Wenn ein Computerexperte an die Schule kommt, könnte man sich darum bemühen, den PC wieder auf Vordermann zu bringen, dies überstieg aber meine Fähigkeiten. Während eines Aufenthalts bei Ella du Plessis empfehle ich darum, die automatische Wiedergabe am eigenen Laptop zu deaktivieren. Dann werden schädliche Dateien nicht automatisch auf den Laptop kopiert, wenn man einen USB- Stick etc. verwendet. Dies geht so: Systemsteuerung Automatische Wiedergabe Das Häkchen bei Automatische Wiedergabe für alle Medien und Gerte verwenden entfernen. Diese unscheinbare Information halte ich für sehr wichtig, weil dadurch wichtige Daten (Bachelorarbeiten, Unterlagen für die Schule) wie auch persönlich wichtige Dateien wie etwa Urlaubsfotos verloren gehen können. Weiterhin wissenswert ist die gute Internetverbindung der Schule. Sie ist zwar nicht schnell, aber dafür weitläufig verfügbar: Es gibt zwei WLAN-Netzwerke in der Schule (für das Klassenzimmer und das Lehrerzimmer) und eines im Hostel. In der Regel 11

12 funktionieren diese Netze, nur im Hostel kommt es häufiger zu Ausfällen. Verglichen mit anderen Schulen ist diese Anzahl an Internetzugängen nahezu luxuriös. Die WLAN-Schlüssel bekommt man durch einiges Nachfragen. Ich hatte sie von Mr. Shapata und Mr. Kambonge bekommen. Wenn man schnelleres Internet möchte, kann man sich einen Webstick von MTC oder TelecomNamibia besorgen. Für diese gibt es unterschiedliche Tarife, i.d.r. sind alle schneller als das WLAN im Hostel. Aber notwendig ist so etwas nicht. Alltag & Freizeit (Sehenswertes, Kulinarisches, Geld-Abheben, Handy, Jobs) Windhoek: Da sich Ella du Plessis in Windhoek befindet, kann man verhältnismäßig viel unternehmen. Windhoek ist die Hauptstadt Namibias und hat etwa Einwohner. Im Stadtzentrum gibt es Einkaufszentren, ein Kino viele Restaurants und eine Menge Beschäftigungsmöglichkeiten, wenn man sich umfassend informiert. Dieser Erfahrungsbericht ist aber kein Reiseführer für die Stadt Windhoek. Am besten fragt man einfach die Kollegen an der Schule, diese sind gerne bereit, einem die Stadt zu zeigen. Es ist grundsätzlich nicht schwer, Menschen in Namibia kennen zu lernen. Wer nicht schüchtern ist, findet schnell Anschluss und dann kann man sich vor lauter Einladungen nicht mehr retten. Das Essen: Das Essen schmeckt grundsätzlich sehr gut, besonders das Fleisch. Auch hier gilt: Das beste Essen bekommt man von den Einwohnern der Stadt. Offenheit führt zu vielen positiven Erlebnissen in Namibia. Die Restaurants sind verglichen mit Deutschland sehr günstig. Die Qualität des Essens war in allen Restaurants, in denen ich aß sehr hoch. Geldabheben: Mit einer Kreditkarte kann man an den meisten Geldautomaten problemlos Geld abheben. Ich kann durch den Austausch mit meinen Studienkollegen berichten, dass dies aber nicht immer einheitlich ist. Die meisten meiner Studienkollegen hatten ein 12

13 Konto bei der DKB eröffnet. Dies lässt sich Online und kostenlos erledigen. Ich habe nichts zu beanstanden. Aber wie erwähnt, die Verwendung war nicht einheitlich. Ich habe mein Geld bei Automaten der Bank FNB (First National Bank) abgehoben, ich musste keine extra Gebühren mit der Kreditkarte zahlen. Eine Freundin musste bei FNB Automaten zahlen. Sie hob Geld bei Automaten der Bank of Windhoek ab. Diese Automaten haben mit meiner Karte überhaupt nicht funktioniert. Also hier muss man ausprobieren, was am besten klappt. Handys: Die Abdeckung in Namibia mit dem Telefonnetz ist sehr gut. Der größte Anbieter ist MTC (Make the Connection). Eine MTC-Simkarte kann man direkt am Flughafen erwerben, sie kostet weniger als einen Euro. Das Telefonieren ist verglichen mit Deutschland sehr günstig. Sogar SMS nach Deutschland sind mit etwa 10 Cent günstig. Codes zum Aufladen des Guthabens bekommt man wortwörtlich an jeder Straßenecke, sogar der Sicherheitsmann der Schule verkauft sie. Öffentlicher Verkehr: Der öffentliche Verkehr in Namibia ist vorhanden. Mehr kann man dazu nicht sagen. Busse und Züge fahren sehr unregelmäßig und sind langsam. Grundsätzlich bewegt man sich in Windhoek mit Hilfe von Taxis. Eine Fahrt kostet N$9. 1 ist zur Zeit der Abfassung des Berichts etwa N$ 13,60. Unter bestimmten Umständen können es auch N$ 18 sein. Dies ist aber vor Ort selbst in Erfahrung zu bringen. Wichtig ist dabei das Ziel der Fahrt, nicht die Strecke oder die Zeit. Vor der Fahrt mit den Taxis wird immer gewarnt, weil es eine hohe Zahl von Überfällen gibt. Unser Projektbetreuer meinte, wir sollten in kein Taxi steigen, in dem bereits mehrere Leute drin sitzen. Am ersten Tag in Windhoek wird auffallen, dass dies nicht praktikabel ist. Eine Studienkollegin hatte die Nummer eines Taxifahrers, den sie immer angerufen hat. Ich selbst habe immer das nächstbeste Taxi genommen und mir ist nicht passiert. Wie man mit den Taxis umgeht, muss jeder für sich selbst wissen. Man sollte sich die Sicherheitshinweise durchlesen, entscheiden muss dann aber jeder für sich. Wenn man einen vertrauenswürdigen Fahrer 13

14 kennenlernt, kann man sich auf jeden Fall dessen Nummer geben lassen. Besonders nachts ist es gut, einen Taxifahrer zu kennen, da Ella du Plessis weit außerhalb gelegen ist. Nicht viele Fahrer steuern nachts dieses Ziel an. Nachts kommt es auch häufiger zu Überfällen. Grundsätzlich empfehle ich, sich nicht zu verschließen. Durch gute Kommunikation kann man in Namibia alles bekommen. Finanzielles (Lebenshaltungskosten, Stipendien) Die Lebenshaltungskosten in Namibia sind nicht hoch. Die Preise für die Lebensmittel sind im Schnitt geringer, Obst und Gemüse aber ist oft teurer. Es befindet sich ein Supermarkt fünfzehn Gehminuten von der Schule entfernt. Hier kann man alles Notwendige bekommen. Die Schule stellt die Unterkunft kostenlos zur Verfügung. Ebenso gibt es ein Mittagessen vom Hostel der Schule. Das Mittagessen erfolgt jeden Tag nach folgendem Rezept : Eine Sorte Fleisch + Nudeln oder Reis + eine Sorte Gemüse. Für abends bekommt man 6 Scheiben Toast und eine bestimmte Beilage (Käse, Fisch, Schinken, Eier). Ich kaufte immer nur Obst und Gemüse und aß abends Sandwiches. Das hat mich pro Woche etwa N$ 150 gekostet. Auch zum Frühstück gibt es etwas von der Hostelküche. Dort war ich aber kein einziges Mal. Ich gehe davon aus, dass es auch zum Frühstück Toast gibt. Ich aß jeden Morgen Porridge mit Cornflakes, das kostet pro Woche etwa bloß N$ 30. Für den Aufenthalt in Namibia kann man sich um eine Vielzahl von Stipendien bewerben. Ich erhielt einen Zuschuss durch ein PROMOS-Stipendium für den Flug. Ansprechpartner an der Universität Erlangen-Nürnberg hierfür ist Frau Kerstin Winter. Interkulturelles (Was ist z.b. beim Umgang mit Kollegen im Gastland zu beachten?) Die Namibier sind ein sehr freundliches und hilfsbereites Volk. Aber man sollte beachten, dass in Afrika komplett anders gedacht wird als in Deutschland. Man 14

15 sollte vorsichtig sein mit Einladungen und Versprechen. Was bei uns unhöflich erscheint, ist für Namibier oft eine Selbstverständlichkeit. Nach 5 Monaten möchte ich keine pauschalisierenden Aussagen machen. Verständnis und Aufmerksamkeit sind gefragt. Der wichtigste Hinweis für einen Aufenthalt in Namibia: Man sollte IMMER aufpassen, was man wo über wen sagt. Die Verzweigungen von Familien, Freunden und Bekanntschaften in Namibia ist unglaublich. Auf Umwegen kennt jeder jeden, man weiß nie, wen man wo wieder trifft. Dieser Hinweis entspringt keiner eigenen negativen Erfahrung, aber ich kann es dennoch so beurteilen. Fazit (beste und schlechteste Erfahrung) An dieser Stelle möchte ich mehrere Erlebnisse beschreiben, die dazu dienen, sich ein Bild von der Schule und der Umgebung zu machen. Das Bild der Weißen und Bettler: Was mich hier am meisten störte war die nicht enden wollende Bettelei. Ich wurde (im ernst!), wenn ich darüber nachdenke, jeden Tag angebettelt. Dies kann von allen Seiten kommen: Lehrer, Schüler, Leute auf der Straße, sogar Verkäufer im Supermarkt und Angestellte in Imbissen haben mich gefragt, ob sie bei meinem Getränk mittrinken dürfen. Das stimmte mich nicht traurig, sondern war schlicht und ergreifend nervig. Mir ist aber bewusst, woher diese Versuche kommen, und ich brachte Verständnis dafür auf. Ich gab aber nie etwas her. Dies hängt mit dem Bild der Weißen zusammen, das in vielen Köpfen der Bevölkerung steckt. Ein Schüler meinte wortwörtlich zu mir: Es ist normal, dass Weiße Schwarzen etwas geben. Wir Schwarze können nichts. So ruhig und entspannt ich eigentlich alles während meines Aufenthalts hier angenommen habe - dieses Selbstbild des Schülers hat mich wütend gemacht. Für viele Leute sind Weiße wandelnde Geldscheine (die Worte des Schulleiters von Ella du Plessis). Da in Khomasdal (der Stadtteil, in dem sich Ella du Plessis befindet) sehr, sehr wenig Weiße wohnen (ich habe keinen einzigen gesehen), kommt es hier eben häufig dazu, dass man angebettelt wird. Darum ist es unerlässlich, dass man NEIN sagen kann. 15

16 Allgemein ist noch eine Menge Rassismus in Namibia spürbar. Die meisten weißen Namibier, dich ich getroffen habe (In Englisch: Afrikaner ), hatten meiner Meinung nach unausstehliche Ansichten. Ich führte Gespräche mit Afrikanern, die dunkelhäutige Menschen als Tiere, die herumlaufen betrachten. Wie man damit umgeht ist eine persönliche Frage. Man ist nicht dazu fähig, die Welt zu verbessern. Ich habe solche Menschen einfach vermieden. Schüler an der Schule wurde erschossen: An der Schule gab es bewaffnete Sicherheitskräfte. Im Oktober 2013 wurde bei Ella du Plessis ein Schüler von einem Wachmann erschossen. Angeblich hatte er den Wachmann provoziert, Fakt ist aber, dass der Junge unbewaffnet war und das Schulgelände verlassen wollte. Es gab vorher schon Streitigkeiten zwischen den beiden. Mit allem was ich weiß, beurteile ich das so: Dieser traurige Zwischenfall kam zustande, weil jemand mit erhitztem Gemüt im Besitz einer Schusswaffe war. Momentan haben die Sicherheitsleute keine Schusswaffen mehr. Dieses Ereignis ist sehr traurig, hat mich persönlich aber nicht besonders schockiert etc. Ich würde mich nicht als kaltherzig bezeichnen. Ich denke lediglich ziemlich rational. So ging es mir mit vielen Erlebnissen. Einige meiner Studienkollegen hatten viele Probleme damit, mit der Armut, Gewalt oder dem Töten von Tieren konfrontiert zu werden. Ich hatte hier keinerlei Probleme, mir ist bewusst, dass auf der Welt nicht Milch und Honig fließen. Man sollte aber darüber Bescheid wissen, dass solche Dinge vorkommen können. Gewalt an der Schule: Obwohl es eigentlich verboten ist, konnte ich beobachten, wie Schüler von Lehrern geschlagen wurden. Auch hier gilt: Man fliegt nicht nach Namibia, um die Welt zu verändern. Ich habe es nicht gut geheißen. Ich sprach den Lehrer darauf an, doch es erschien ihm normal und legitim. Den Berichten der Schüler und der Zeitung konnte ich entnehmen, dass das definitiv kein Einzelfall war. Das Lehrerfoto: Kurz vor dem Ende meines Aufenthalts wollten wir ein Foto mit allen Lehrern schießen. Während der Aufstellung zu dem Foto fuhr draußen am Zaun ein Taxi vorbei. Ein Mann streckte seinen Arm und den Kopf raus und drückte sieben Mal mit 16

17 seiner Pistole ab. Die meisten von uns Lehrern sind instinktiv schnell in Deckung gegangen. Nach etwa drei oder vier Schüssen habe ich realisiert, dass nirgendwo Kugeln ankommen. Es war nur eine Schreckschusspistole und wohl als Scherz gedacht. Auf solche Sachen sollte man einfach vorbereitet sein. So einfach es mir nun auch fiel, von schlechten/ erinnerungswürdigen Ereignissen zu berichten, so schwer fällt es mir, die guten Erlebnisse zu beschreiben. Denn davon gibt es zahllose. Egal, wie sich mein Bericht liest der Aufenthalt hier war grandios und hat mir sehr gut gefallen. Ich habe viel dazugelernt, auf professioneller und besonders auf persönlicher Ebene. Ich werde auf jeden Fall noch einmal einige Monate in Afrika verbringen, nur möchte ich dann ein anderes Land sehen. Sei es die Warmherzigkeit, die Feiern, das Tanzen, der Schulausflug, die Urlaube, das alltägliche Leben oder die Menschen die ich hier kennengelernt habe ich werde das Praktikum in Namibia nie vergessen. 17

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Auslandspraktikum Bericht

Auslandspraktikum Bericht Auslandspraktikum Bericht Zeitraum des Praktikums: 01.09.2012-30.11.2012 Aufenthaltsort: Peking, China Wohnung: Wohngemeinschaft in der Nähe der Arbeit, U-Bahnhaltestelle 马 家 堡 (Majiapu) Linie 4, ca. 10

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Von: Elisa Frey Studiengang: Betriebswirtschaftslehre Semester: WS 09/10 Partnerhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Fragebogen. Community of International Business Students e.v.

Fragebogen. Community of International Business Students e.v. Fragebogen Community of International Business Students e.v. 1. Unterbringung Wo bist du gemeldet?!ich bin in Aachen gemeldet Wann sollte man mit der Wohnungssuche beginnen? Wie hast du gesucht?!man sollte

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort Seite 2 von 8 Zusage die entsprechenden Dokumente der SNU auch erst recht spät, braucht diese aber z.b. für die Beantragung des Visums. Direkt in Hamburg gibt es ein Konsulat (http://www.korea-hamburg.de).

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien Studentin: Carola Pritsching Heimatuniversität: Julius-Maximilians-Universität Würzburg Studiengang:

Mehr

LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12. Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University

LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12. Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12 Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University Programm: Erasmus via Fachbereich 11 Geowissenschaften/ Geographie studierte Fächer an Gasthochule: Urban

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Eins schon mal vorab wenn du dir unsicher bist, ob du ein Auslandssemester absolvieren sollst oder nicht - sage ich dir eins: ES WIRD DIE BESTE ERFAHRUNG

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Erfahrungsbericht: University of New Mexico

Erfahrungsbericht: University of New Mexico 2011 2012 Erfahrungsbericht: University of New Mexico Wirtschaftswissenschaft Johannes Heidenreich Inhalt Vor der Abreise... 3 Visum... 3 UNM Brief... 3 Debit Karte... 3 Finanzierung... 3 Kursanerkennung...

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

E R A S M U S I N S P A N I E N

E R A S M U S I N S P A N I E N E R A S M U S I N S P A N I E N Aufenthalt an der Universidad de Huelva, Februar bis Juni 2010 Anreise: Wir drei Mädels sind nach der ersten Prüfungswoche an der PH Feldkirch von München nach Sevilla geflogen.

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft Gast Universität: University of Durham Johannes Guzy Johannes-guzy@web.de Studiengang: Mathematik Semester: 5 Aufenthalt: Oktober 2010 bis Juni 2011 Aufenthaltsort: Durham, Großbritannien 1. Vorbereitung

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

ERASMUS Erfahrungsbericht. University of Oulu, Finland - Spring 2013

ERASMUS Erfahrungsbericht. University of Oulu, Finland - Spring 2013 ERASMUS Erfahrungsbericht University of Oulu, Finland - Spring 2013 Univerität von Oulu Vorbereitungen in Deutschland Die Vorbereitungen für das Auslandssemester von Januar bis Mai 2013, fingen im Mai

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandspraktikum an der Internationalen Deutschen Schule Paris

Erfahrungsbericht zum Auslandspraktikum an der Internationalen Deutschen Schule Paris Erfahrungsbericht zum Auslandspraktikum an der Internationalen Deutschen Schule Paris Im Rahmen des Erweiterungsstudiengangs Deutsch als Fremdsprache 2.9.2013 16.10.2013 Jutta Dittrich Im Rahmen des Erweiterungsstudiengangs

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT -

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Ganz bestimmt geht Euch im Laufe Eures Auslandsaufenthaltes einige Male ein "Schade, dass wir das nicht vorher wussten!" durch den Kopf. Die Informationen,

Mehr

Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien)

Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien) Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien) Dieter Schade Fakultät I V Abteilung Wirtschaft Wirtschaftsinformatik WS 2009/2010

Mehr

Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004

Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004 Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004 Studienfach Betriebswirtschaftslehre Gastuniversität Freie Universität Bozen / Bolzano Aufenthaltsdauer 15.09.2003 bis 14.06.2004 Akademisches Jahr WS 2003 und SS 2004

Mehr

1. Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes

1. Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes Studienfach Bachelor of Education (Spanisch, Englisch) Gastorganisation Universidad Centroamericana, Managua Gastland Nicaragua Aufenthaltsdauer 04/2012 05/2012 1. Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Wintersemester 2013/2014 Erfahrungsbericht von Dennis Kehr Das Studium Das National Institute of Design (kurz NID) ist eine renommierte

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Université de Franche-Comté (Besançon) ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université de Franche-Comté (Besançon) ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université de Franche-Comté (Besançon) ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Philip Schwinn. Erasmussemester FS 14 Hochschule für angewandte. Hamburg

Philip Schwinn. Erasmussemester FS 14 Hochschule für angewandte. Hamburg Philip Schwinn Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg 1 Ich möchte euch in meinem Bericht einen kleinen Einblick über meinen sechs monatigen Aufenthalt in Hamburg und das Studium an der HAW geben.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Praktikum am German Departement an der Queen Mary, University of London 06.01.2014 31.03.2014

Praktikum am German Departement an der Queen Mary, University of London 06.01.2014 31.03.2014 Praktikum am German Departement an der Queen Mary, University of London 06.01.2014 31.03.2014 Vorbereitung Praktikum Liste aller DAAD Lektoren weltweit mit Email- Adressen: http://www.daf.uni-mainz.de/daad.htm

Mehr

Erfahrungsbericht Studium an der Staatlichen Lomonossov Universität Moskau Wintersemester 2012/13

Erfahrungsbericht Studium an der Staatlichen Lomonossov Universität Moskau Wintersemester 2012/13 Erfahrungsbericht Studium an der Staatlichen Lomonossov Universität Moskau Wintersemester 2012/13 Über mich Die Eindrücke eines Auslandssemesters fallen immer individuell aus. Darum ein paar Worte zu meiner

Mehr

Sieben Wochen Praktikum in Moskau ein Erfahrungsbericht

Sieben Wochen Praktikum in Moskau ein Erfahrungsbericht Sieben Wochen Praktikum in Moskau ein Erfahrungsbericht Dieser Erfahrungsbericht beschreibt vor allem das, was nicht in jedem Reiseführer steht und welche Schwierigkeiten der Alltag in Moskau mit sich

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Universitat de Valéncia WS 2011/2012 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Universitat de Valéncia WS 2011/2012 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Universitat de Valéncia WS 2011/2012 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr