Medienkonzept. der. Grundschule Friedhofstraße

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienkonzept. der. Grundschule Friedhofstraße"

Transkript

1 Medienkonzept der Grundschule Friedhofstraße Stand 2008

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung (Medien-) pädagogische Ausgangslage Medienpädagogische Ziele Unterrichtliche Integration Medienkompetenz des Kollegiums Hardware Aktuelle Ausstattung mit PCs und Peripheriegeräten Angestrebte Ausstattung Software Vorhandene Software Angestrebte Software Evaluation Stufenbezogene medienpädagogische Ziele Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Startseite der Homepage... 8 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Aufgabenfelder des Computers... 4 Tabelle 2:Angestrebte medienpädagogische Ziele für die Klasse Tabelle 3:Angestrebte medienpädagogische Ziele für die Klasse Tabelle 4:Angestrebte medienpädagogische Ziele für die Klasse Tabelle 5:Angestrebte medienpädagogische Ziele für die Klasse Tabelle 6:Angestrebte medienpädagogische Ziele für die Klasse Seite 1

3 1 Einleitung Aus unserer Informationsgesellschaft sind PCs nicht mehr wegzudenken. Eine Vielzahl von Arbeitsbereichen und Berufen setzen einen kompetenten Umgang mit PCs voraus. Gleichzeitig hat der PC als wesentlicher Bestandteil der Neuen Medien Einzug in viele Haushalte genommen. Für viele unserer Kinder gehört er zum selbstverständlichen Alltagsgegenstand und wird stetig stärker auch so genutzt. 2 (Medien-) pädagogische Ausgangslage Eigenverantwortliches, selbsttätiges Lernen, soziales Miteinander, friedliche Konfliktbewältigung, verantwortlicher Umgang mit der Natur und verantwortliches Nutzen von PC und Internet sind Bestandteile unseres Unterrichts. Wenn Schule dem Anspruch der Vermittlung von Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit im Alltag gerecht werden will, dann kann und darf sie sich den neuen Medien sowie dem lebenslangen Lernen nicht verschließen. Der häusliche Zugang zu PC und Internet ist für unsere Schüler sehr unterschiedlich und stark vom sozialen Kontext abhängig. Aus diesem Grund hat ein erziehender Unterricht, gerade auch unter dem Aspekt der Chancengleichheit, die Aufgabe der Vermittlung von Medienkompetenz als zunehmend immer wichtiger werdende Schlüsselqualifikation. Medienkompetenz beinhaltet dabei die Nutzungskompetenz von PC und Internet als Werkzeug, als Informations- und als Kommunikationsmedium. Sie beinhaltet aber auch eine kritische Reflexionskompetenz im Hinblick auf Informationsbewertung und Informationsweitergabe, insbesondere in Foren und Chaträumen, sowie die Einstellung zu bestimmten Anwendungen und Inhalten (gewaltverherrlichende PC- Spiele, Pornografie,...). Schließlich beinhaltet sie auch eine Sozialkompetenz bei der Organisation der Nutzung im Klassenraum. 3 Medienpädagogische Ziele Der Einsatz von PCs im Unterricht hat zum Ziel, die Qualität des Lernens zu steigern. Dies geschieht durch Seite 2

4 Nutzungskompetenz: - Förderung des selbstgesteuerten, differenzierten Lernens und individuellen Übens am PC. - neue Möglichkeiten der Informationsbeschaffung und Informationsverarbeitung (Kommunizieren durch Korrespondieren per und Internet, Recherche im Internet) - Publizieren für sich und für andere (Texterstellung, Präsentation) Reflexionskompetenz: - positiv - kritische Einstellung zu Informationen und Inhalten aus dem Internet - Gefahren durch Missnutzung wie z.b. durch Fotos oder Downloads, Viren - Antiviren und Firewall Programme, Spam s, Internet ist kein rechtsfreier Raum Sozialkompetenz: - Kooperationsbereitschaft und Teamfähigkeit beim gemeinsamen Arbeiten mit und an einem PC - Kommunikation mit anderen (Gruppen, Klassen,...) - Chancengleichheit bei der Nutzung und Anwendung der Neuen Medien Das Kollegium der Grundschule Friedhofstraße sieht den Einsatz der Neuen Medien als eine Möglichkeit, das Lernen der Schüler zu unterstützen und zu fördern. Vorrangig bleibt die originale Begegnung und die individuelle Auseinandersetzung mit dem realen Lerngegenstand, da das Lernen mit allen Sinnen und die eigene Erfahrung unerlässlich sind. Daneben ist aber der Einsatz des Computers und des Internets im Rahmen der Öffnung und Individualisierung von Unterricht sinnvoll. Der Umgang mit dem Computer gehört heute schon zu den selbstverständlichen Kulturtechniken in Europa und deshalb soll er auch in allen Unterrichtsfächern eingesetzt werden. Er dient als Werkzeug, als Tutor, als Informationsquelle und als Kommunikationsmittel (Tabelle 1). Seite 3

5 Tabelle 1: Aufgabenfelder des Computers Der Computer als Werkzeug Tutor Informationsquelle Beispiele zeichnen, schreiben, einfärben, spiegeln, drehen von Bildern, Diagramme erstellen, Layout gestalten,... Lern- und Übungsprogramme Lösen von Aufgaben Daten aus Lexika CD-ROMs entnehmen, erstellte Steckbriefe und Aufgaben nutzen, Nutzung des Internets Kommunikationsmittel mit einer Partnerklasse kommunizieren, s verschicken, Daten austauschen Allerdings muss der Umgang mit den neuen Medien, insbesondere mit dem Internet gelernt werden, um sinnvoll, kritisch und gezielt damit umzugehen. Dies ist ein wichtiger Bestandteil der Medienkompetenz der Schüler. Deshalb soll in der Grundschule Friedhofstraße auf drei Ebenen gearbeitet werden: a) Die Schüler lernen gemeinsam Grundkenntnisse und Fertigkeiten. Dies ist möglich, weil in jeder Klasse drei PCs stehen. Diese können täglich von den Schülern genutzt werden. Möglich ist dies durch den Einsatz von Wochenbzw. Arbeitsplänen, so dass die Schüler nacheinander sich mit den Geräten und mit Programmen vertraut machen. Die Schüler führen vom 1. Schuljahr an ein Computerheft, worin sie ihren Lernfortschritt dokumentieren (als Portfolio). b) Die Schüler nutzen ihre Kenntnisse im Rahmen des Unterrichtes und im Rahmen von Projekten / Arbeitsgemeinschaften. c) Die Lehrer bilden sich fort, so dass sie ihre eigenen Kenntnisse im Umgang mit den neuen Medien weiterentwickeln. d) Die Kollegen der Parallelklassen entwickeln gemeinsam pro Schuljahr in einem Fach eine Unterrichtseinheit, in der der Einsatz des Computers / des Internets als sinnvoll und didaktisch begründet, geplant, durchgeführt und ausgewertet wird. e) Diese Einheiten werden in einer schuleigenen Sammlung den anderen Kolleginnen zur Verfügung gestellt. Seite 4

6 Eine entsprechende Ausstattung der Schule ist hierfür allerdings notwendig: - Jede Klasse soll über drei Computer verfügen, die mit einem Disketten- und einem CD-ROM-Laufwerk ausgestattet sind, Kopfhörer, sowie Lautsprecher haben. - Jede Klasse braucht einen Drucker. - Scanner, Webkamera, Videokamera sollen in der Schule vorhanden sein. - Die Wartung der Geräte muss gewährleistet sein. - In die Medienecken gehört ein adäquates Mobiliar. - Eine Vernetzung der Klassen und die Anbindung ans Internet sind auch notwendig. Als computerunterstützte Angebote für das Lernen und Lehren in der Grundschule bieten sich unterschiedliche Arten von Software an (Übungsprogramme, Datenbestände, Lernumgebungen, Einführungen und Informationen zu bestimmten Themen, Werkzeuge) sowie die Möglichkeiten im Internet zu arbeiten (Recherche im WWW, Dateitransfer, , eigene Darstellungen im Netz, Arbeiten mit oder in externen Datenbeständen, Diskussionsforen). Auch diese Ziele sind nur zu erreichen, wenn die Medienausstattung der Schule dementsprechend gegeben ist. 4 Unterrichtliche Integration Der PC alleine ist kein non plus Ultra. Er soll als zusätzliches Arbeits- und Differenzierungsmittel, neben Lexika, Büchern, Arbeitsmappen, Lernspielen und sonstigem didaktischem Material, als multimediales Werkzeug in einem offenen, handlungsorientierten Unterricht integriert sein. Hierzu bietet sich das Einrichten von Medienecken in den Klassen an, in denen alle Medien (inkl. PC) für die Schüler leicht zugänglich sind. Methodisch hat sich das Arbeiten zu zweit an einem PC bewährt. So kann der Lehrer beiden Schülern nötigenfalls eine Einführung/Erklärung geben. Ist einer dieser beiden Experten mit seiner Anwendung fertig, sagt er einem neuen Laien bescheid. Dieser setzt sich neben den zweiten Experten, der so als Multiplikator den Laien schult. Das so initiierte Schneeballprinzip ermöglicht es der Lehrkraft, sich anderen Kindern zu widmen, die gerade nicht am PC arbeiten. Seite 5

7 5 Medienkompetenz des Kollegiums Die Kompetenzen im Kollegium sind auf Grund individueller Vorlieben insgesamt noch uneinheitlich. Alle Kolleginnen sind aber in der Lage, die im Anhang festgelegten Inhalte und Kompetenzen zu vermitteln. Insbesondere hat sich jede(r) mit einem - Programm vertraut gemacht, das Internet nutzen gelernt (u. a. Nutzung von Suchmaschinen), sich mit der Lernwerkstatt-Grundschule von Mühlacker auseinander gesetzt und kann die angebotenen Anwendungen und Inhalte nutzen und vermitteln. Zudem streben wir bis zum Ende des Schuljahres 08/09 als einheitliche Qualifikation für unser Kollegium den grundschuladäquaten Umgang mit folgenden jeweils aktuellsten Software- und Hardwareprodukten an: - StarOffice als Werkzeug für Textverarbeitung und Gestaltung - Outlook für s - Scanner - Digitalkamera - Drucker in den Klassen - Drucker im Serverraum Der Einsatz von Antolin wird in mehreren Klassen erprobt und zum nächsten Schuljahr nach Möglichkeit intensiviert. 6 Hardware 6.1 Aktuelle Ausstattung mit PCs und Peripheriegeräten In den aktuell 12 Klassen sind jeweils zwei internettaugliche PCs vorhanden. Von diesen PCs kommen allerdings sechs nicht in das Internet, weil sie in Haus 3 der Schule in den ersten Schuljahren stehen. Dieses ist nicht ans Netz angeschlossen. Zudem verfügt die Schule über einen Laptop, einen Beamer und zwei Digitalkameras und einen Scanner. Insgesamt stehen den Klassen 10 Drucker zur Verfügung. Einzelne Kolleginnen verfügen über private USB-Sticks. 6.2 Angestrebte Ausstattung Zur Realisierung der stufenbezogenen Ziele streben wir pro Klasse drei Multimedia PCs mit 17 Zoll TFT-Monitoren und Headset/Kopfhörer auf einem Medientisch an. Seite 6

8 Alle Rechner sollen einheitlich mit dem Betriebssystem Windows XP ausgestattet sein. Hinzu kommen zusätzlich zu den vorhanden noch weitere zwei Drucker, um in jeder Klasse nutzerorientiert und schnell ausdrucken zu können. Alle Rechner sollten über einen Server untereinander vernetzt werden, um mit geringem Aufwand aktuelle Software auf alle PCs in den Klassen aufspielen zu können. Alle Kolleginnen sollen über einen USB-Massenspeicher (USB-Stick) zum Datentransfer verfügen können. 7 Software 7.1 Vorhandene Software Auf insgesamt dreizehn PCs ist das Betriebssystem Windows XP und als Virenschutz der HD-Guard installiert. Neben den Basis CDs 1 und 2 haben wir als Schulversion die Lernwerkstatt Grundschule 7.0 von Mühlacker und das Officeprogramm Star-Office 8.0 auf allen Rechnern installiert. Einzelne neuere PCs verfügen über vom Medienzentrum installierte Lernsoftware. Als Schullizenzen sind vorhanden: Lernsoftware - Welt der Zahl - LolliPop - Lesen durch Schreiben - Schreiblabor - Lettris - Adlerauge - Laut- Buchstaben - Sortiermaschine - Zauberhafte Lernspiele 7.2 Angestrebte Software (als Schullizenzen) - Betriebssystem Windows XP auf allen Rechnern - Das jeweils aktuelle StarOffice - die jeweils aktuelle Lernwerkstatt Grundschule von Mühlacker - die komplette Löwenzahn -Reihe für Sachunterricht Seite 7

9 - Lexi-ROMs (z.b. Encarta, Bertelsmann,...) für Sachunterricht und Sprache - Schulschriften (VA, Druckschrift, mathematische Zeichen) von Mühlacker - Blitzrechnen Programm mathe 2000 (Klett-Verlag) 8 Evaluation Der Einsatz der Computer als Arbeits- und Übungsgerät in der Freiarbeit und im Tages- und Wochenplan (z. B. mit der Lernwerkstatt-Grundschule ) hat sich bewährt. Die Textproduktion auf dem PC kann allerdings erst in geringen Ansätzen umgesetzt werden, da die Schüler-Rechner Relation in den Klassen zu gering ist. Zudem besteht Fortbildungsbedarf für das zu nutzende Star-Office. Weiterer Fortbildungsbedarf wird nach den Sommerferien im Kollegium erfragt. Der Zugang zum Internet wird zur Zeit schon in einzelnen Klassen für Recherchen im Bereich Sachunterricht und zur Leseförderung mit Antolin genutzt. Die in den Klassen gemachten Erfahrungen zum Einsatz des PCs im Unterricht werden zwischen den Kolleginnen ausgetauscht. Seit Mitte 2008 verfügt die Schule über eine eigene Homepage (http://www.grundschule-friedhofstrasse.de) Diese Homepage kann auch mit Beiträgen von Kindern bestückt werden (Abbildung 1). Abbildung 1: Startseite der Homepage Insgesamt ist die Arbeit in den Klassen mit den Neuen Medien zur Zeit noch sehr uneinheitlich. Der regelmäßige Gebrauch ist noch nicht überall umgesetzt. Durch die Seite 8

10 Verabschiedung eines stufenbezogenen Vermittlungskonzeptes wird sich dies aber mittelfristig ändern (s. Anlage). Hierfür ist es aber unbedingt notwendig, dass im Rahmen eines Second-Level- Suports alle PCs einheitlich mit dem o. g. Betriebssystem ausgestattet sind, dass alle PCs den Zugang zum Internet ermöglichen und, dass auf allen Rechnern die vorhandene und gewünschte Software installiert wird. Ziel in den vier Jahren Grundschulzeit soll für die Schüler der Muschel-Pass und das E-Pferdchen sein. Im Konzept zum E-Pferdchen wird als Voraussetzung für die Erlangung folgende Grundqualifikationen oder Basiskompetenzen empfohlen (Muschel-Pass): 1. Bestandteile des Computers 2. Hoch- und Runterfahren eines Computers 3. Programme starten und beenden 4. Tastschreibkenntnisse 5. Grundlagen der Textverarbeitung 6. Fenstertechnik 7. Dateien und Ordner organisieren 8. Kopieren, Ausschneiden und Einfügen (Zwischenablage) Und folgende E-Pferdchen-Kompetenzen sollen erlangt werden: 1. Internetadressen aufrufen 2. mit Hilfe von Suchmaschinen Informationen finden 3. Texte und Bilder herunterladen und bearbeiten 4. -Adressen benutzen 5. Sicherheitsregeln für das Internet kennen 6. Kennen der Netiquette Seite 9

11 9 Stufenbezogene medienpädagogische Ziele Die folgenden Tabellen zeigen die medienpädagogischen Ziele bezogen auf die einzelnen Jahrgangsstufen. Tabelle 2:Angestrebte medienpädagogische Ziele für die Klasse 1 Klasse 1 (spätestens ab dem 2. Halbjahr) Nutzungskompetenz Hardware Kennen lernen der Bestandteile des Computers (entsprechend Konzept Muschel Pass, Kompetenzbereich 1: Bestandteile eines Computers ) Anbahnung gerätegerechter Nutzung von Tastatur und Maus (Differenzierung: Hoch- und Herunterfahren des PCs) Software stufenspezifische Auswahl von Inhalten der Lernwerkstatt - Grundschule von Mühlacker (z.b. Anlautübungen, Zwanzigerzug,...) angeleitetes Arbeiten mit Blitzrechnen Differenzierung: selbstständige An- und Auswahl von Teilprogrammen der Lernwerkstatt und von Blitzrechnen Reflexionskompetenz den PC als zusätzliches Lernmedium erfahren Sozialkompetenz erste Einsichten in die Arbeitsund Organisationsformen am PC Seite 10

12 Tabelle 3:Angestrebte medienpädagogische Ziele für die Klasse 2 Klasse 2 Nutzungskompetenz Hardware Software Festigung der Kenntnisse aus Festigung der Kenntnisse aus Klasse 1 Klasse 1 Kennen lernen des Druckers: Ein- und Ausschalten, Papiereinzug Aufrufen verschiedener Programme, z.b. Lernwerkstatt, Blitzrechnen Reflexionskompetenz eigenes Medienverhalten zu Hause und in der Schule realisieren und zunehmend kritisch betrachten Sozialkompetenz Einführung bzw. Festigung des Experten- Schneeballprinzips sachgemäßer Umgang mit dem PC und dem Drucker: Hoch- und Herunterfahren des PCs, Drucker ein- und ausschalten, Druckvorgang starten; (evtl. Papier nachfüllen ) evtl. Umgang mit CD-ROMs Erfahrungen mit dem PC als Schreibgerät unter StarOffice : kleine Texte verfassen, drucken und unter dem eigenen Namen speichern (entsprechend Konzept MuschelPass : Dateien und Ordner kennen und organisieren, mit einem Schreibprogramm Texte schreiben ) Diff: Gefahren des Internets thematisieren Differenzierung: erste angeleitete Erfahrungen mit dem Internet Seite 11

13 Tabelle 4:Angestrebte medienpädagogische Ziele für die Klasse 3 Klasse 3 Nutzungskompetenz Hardware Software Festigung der Kenntnisse aus Festigung der Kenntnisse aus Klasse 1 und 2 Klasse 1 und 2 Reflexionskompetenz Sozialkompetenz Experten - Schneeballprinzip weiter festigen, selbstständiges Nutzen des PCs Programme aufrufen, Texte erstellen, speichern und ausdrucken Partner- und Gruppenarbeit mit dem PC etablieren Diff.: Umgang mit Scanner und Digitalkamera Internetrecherche über Suchprogramme (entsprechend Konzept e-pferdchen, Basiskompetenz 1: Internetadressen aufrufen ) Diff.: e-pferdchen Basiskompetenz 2: Bilder und Texte aus dem Internet bearbeiten (Markieren, Kopieren, Einfügen) Diff. ab Klasse 3: s unter Antolin verfassen, verschicken, abrufen ausgewählte Sicherheitsregeln kennen lernen (entsprechend Konzept e-pferdchen Basiskompetenz 5: Sicherheitsregeln für das Internet ) Tabelle 5:Angestrebte medienpädagogische Ziele für die Klasse 1 Seite 12

14 Tabelle 6:Angestrebte medienpädagogische Ziele für die Klasse 4 Klasse 4 Nutzungskompetenz Hardware Software Festigung der Kenntnisse aus Festigung der Kenntnisse aus Klasse 1,2 und 3 Klasse 1, 2 und 3 Reflexionskompetenz Festigung der Inhalte aus den Vorjahren Sozialkompetenz Festigung der Inhalte aus den Vorjahren selbstständiges Nutzen des PCs Diff.: Umgang mit Scanner, Digitalkamera Programme aufrufen, Texte erstellen, speichern und ausdrucken Internetrecherche über Suchprogramme (entsprechend Konzept E-Pferdchen, Basiskompetenz 1: Internetadressen aufrufen ) Bilder und Texte aus dem Internet bearbeiten (markieren, kopieren, einfügen: entsprechend Konzept E-Pferdchen Basiskompetenz 2 (s. Kl. 3) Diff. ab Klasse 3: s unter Antolin ab Klasse 4: s lesen und schreiben, Texte und Bilder anhängen (entsprechend Konzept E- Pferdchen, Kompetenzstufe 4: -Adresse benutzen Sicherheitsregeln im Internet (entsprechend Konzept E- Pferdchen Basiskompetenz 5: Sicherheitsregeln für das Internet ) Netiquette : Kennen lernen ausgewählter Höflichkeitsformen; evtl. Netspeak : Seite 13

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Aktualisiert: 17.03.2008 1. Ziel 2. Medieneinsatz 3. Schulung 4. Inhalte 5. Übersicht über das Konzept 1. Ziel Die Schüler der Isetal-Schule sollen

Mehr

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept Ernst-Abbe-Schule Kaufungen, 25.11.2013 Grundschule Schulstr. 24 34260 Kaufungen Schulprogramm Stand: 11/2013 Arbeitsschwerpunkt: Computer Medienkonzept Seite 1 von 11 verantwortlich: Herr Weiß Inhaltsangabe

Mehr

Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG)

Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG) Medienpädagogik und Informationstechnische Grundbildung (IKG) Allgemein gilt "Medienkompetenz" als eine Schlüsselqualifikation für die Informationsund Kommunikationsgesellschaft. Im Wesentlichen werden

Mehr

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Medienkonzept der Grundschule Burgholzhausen

Medienkonzept der Grundschule Burgholzhausen Medienkonzept der Grundschule Burgholzhausen 1. Einleitung Die Schule hat den Auftrag die Schülerinnen und Schüler zu mündigen Bürgern zu erziehen. Das heißt heute auch, sie auf ein Leben in der Informationsgesellschaft

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Ludwig-Erk-Schule Langen

Ludwig-Erk-Schule Langen Grundschule des Kreises Offenbach Grundschule mit festen Öffnungszeiten C:\Users\Max Leonhardt\Documents\Konzepte\Schulprogramm\07.5 IT-Konzept der LES c.doc Einsatz von Computern in der Ludwig-Erk-Schule

Mehr

Medienkonzept. Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322

Medienkonzept. Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322 Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322 Medienkonzept 1 1. Computereinsatz in der Grundschule Für manchen Erwachsenen

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Medienkonzept der Grundschule Glindow

Medienkonzept der Grundschule Glindow Schuljahr 2014/ 2015 Fortschreibung und Aktualisierung Vorüberlegungen Die Vermittlung von grundlegenden Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnissen in einer Form, die den individuellen Lernmöglichkeiten

Mehr

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Stand 30/11/12 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Grundlagen Intranet... 4 Printmedien (Buch, Zeitung...)... 5 Teilnahme

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr

Medienkonzept. der. Grundschule Iprump-Stickgras

Medienkonzept. der. Grundschule Iprump-Stickgras G R U N D S C H U L E I P R U M P - S T I C K G R A S L A N G E N W I S C H S T R. 1 0 8 2 7 7 5 1 D E L M E N H O R S T TEL.: 04221/72322 FAX : 04221/72323 Medienkonzept der Grundschule Iprump-Stickgras

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Im Lehr- und Lernprozess ist der Computer unerlässliches Medium für LehrerInnen und SchülerInnen. Wir vermitteln Basiskompetenzen und nutzen den

Im Lehr- und Lernprozess ist der Computer unerlässliches Medium für LehrerInnen und SchülerInnen. Wir vermitteln Basiskompetenzen und nutzen den Im Lehr- und Lernprozess ist der Computer unerlässliches Medium für LehrerInnen und SchülerInnen. Wir vermitteln Basiskompetenzen und nutzen den Computer als ein Medium des motivierenden, leistungsdifferenzierten,

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Erhebung IT- und Medienausstattung

Erhebung IT- und Medienausstattung Erhebung IT- und Medienausstattung 1. Ausstattung Unterrichtsbereich Verfügt Ihre Schule über eigene Computer für den Unterrichtseinsatz? J/N 1.1. Unterrichtsräume / Hardware (PC-Ausstattung/Betriebssystem)

Mehr

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden.

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden. " Neues transparentes Bewertungssystem für Jugendliche ohne schulische Qualifikation " Computerkompetenz 3 Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen

Mehr

2. Zielvorstellung der Medienkompetenz (PC) der Grundschule Clausthal

2. Zielvorstellung der Medienkompetenz (PC) der Grundschule Clausthal 1. Vorwort Lernen mit dem Computer in der Grundschule Medien sind zum selbstverständlichen Arbeitsmittel und Lernmedium in der Grundschule geworden. Das Lernen mit neuen Medien ist ein wesentlicher Bestandteil

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Erstellung eines Medienkonzepts

Erstellung eines Medienkonzepts Erstellung eines Medienkonzepts 1. Aufgabe der Schule hinsichtlich Medienkompetenz Die Aufgabe der Schule ist es, die Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Berufsund Lebenswelt vorzubereiten. Ein

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Hunsrück-Grundschule 02G27 Manteuffelstr. 79, 10999 Berlin Tel.: 2250-3111 e-mail: hunsrueck.grundschule@web.de

Hunsrück-Grundschule 02G27 Manteuffelstr. 79, 10999 Berlin Tel.: 2250-3111 e-mail: hunsrueck.grundschule@web.de Medienkonzept Digitale Medien Erstellt von der Fachkonferenz Digitale Medien der Hunsrück-Grundschule, diskutiert und überarbeitet von den Gremien der Schule. Beschluss der Gesamtkonferenz vom 04.09.12

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Schule an der Karlstraße

Schule an der Karlstraße Schule an der Karlstraße Karlstraße 8 27749 Delmenhorst Telefon 04221 1273 0 FAX 04221 1273 44... mailto:schule.karlstrasse@ewetel.net Medienkonzept Der Computer sowie andere digitale Geräte (z. B. Digitalkamera,

Mehr

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet 1 Rzeczowniki: der Computer, - die Anlage, -n die Computerfirma, -en die Computerprogramm, -e der Programmierer, - der Computeringenieur das Computerspiel, -e der Computervirus der Bildschirm die Taste,

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Computer-Literacy Vermittlung im Unterricht der Fachschaften Fachschaften Liceo + KFR Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Digitale Kamera: Aufnahme, Transfer auf Computer Digitale Bilder:

Mehr

SCHULAMT. Portfolio zum Computerführerschein. Begleitheft zum Portfolio

SCHULAMT. Portfolio zum Computerführerschein. Begleitheft zum Portfolio SCHULAMT F Ü F Ü R R D D E N E N K R K E R I E S I S H H E R E F R O F O R D R D Portfolio zum Computerführerschein Begleitheft zum Portfolio Inhalt Prolog 3 Portfolio Beispiele Medienbiografie 5 Aufgaben

Mehr

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden PC und 4 Multimedia Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden 10 Finger sind schneller als 2 Sie lernen, in kürzester Zeit mit viel Spaß, die Tastatur blind zu beherrschen. Die Lehr - und Lernmethode erreicht

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen. StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen

Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen. StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen Konzepte für Netbook- und Notebook-Klassen StR Guido Wojaczek, M.A. (Bamberg), ALP/ISB-Arbeitskreis Digit@les Lehren und Lernen Definition E-Learning Unter E-Lernen bzw. E-Learning (englisch: electronic

Mehr

Medienkonzept der Sudbrackschule Bielefeld

Medienkonzept der Sudbrackschule Bielefeld der Sudbrackschule Bielefeld der Sudbrackschule Bielefeld Schulnummer: 124138, Adresse: Städt. GGS Sudbrackschule, Klarhorststraße 8, 33613 Bielefeld Telefon: 0521/51-2365, Internet: www.sudbrackschule.de,

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Informatik Kurse in Disentis/Mustér

Informatik Kurse in Disentis/Mustér Informatik Kurse in Disentis/Mustér In Gruppen bis maximal 8 Personen Firmenschulungen Individuell bei Ihnen zu Hause Via Lucmagn 6 Caum postal 144 7180 Disentis/Mustér Telefon 081 947 64 30 Telefax 081

Mehr

Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de.

Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de. Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de Medienkonzept der Eichendorffschule Stand: März 2009 Medienkonzept der Eichendorffschule

Mehr

Medienarbeit an der Rosensteinschule Stuttgart

Medienarbeit an der Rosensteinschule Stuttgart Medienarbeit an der Rosensteinschule Stuttgart Vorwort Die zunehmende Verbreitung digitaler Medien und deren Einfluss in die Lebens und Arbeitswelt bedeutet auch für die Rosensteinschule ihr Curriculum

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12

PCFührerschein in der Grundschule Schuljahr 2011/12 Erfahrungsbericht: Einführung eines PC-Führerscheins an der Grundschule für Sprachbehinderte Klassenstufe 3 mit einer Weiterführung in der Klassenstufe 4 1 Sonderpädagogischer Dienst/Medienberatungszentrum

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Medienkonzept der Anne-Frank-Schule Hamm Hauptschule mit Ganztagsbetrieb

Medienkonzept der Anne-Frank-Schule Hamm Hauptschule mit Ganztagsbetrieb Medienkonzept der Anne-Frank-Schule Hamm Hauptschule mit Ganztagsbetrieb 1. Bestandsaufnahme 2. Pädagogisches Konzept 3. Unterrichtsfächer unter dem Aspekt Multimedia 4. Personalqualifizierung 5. Zukünftige

Mehr

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006 Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef Bericht über den Sachstand 11/2006 Agenda Organisatorische Änderungen Umsetzung Medienentwicklungsplan (MEP) 2006 und Verwendung der Haushaltsmittel

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

IT-Ausstattung der allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen in Deutschland. Bestandsaufnahme 2006 und Entwicklung 2001 bis 2006

IT-Ausstattung der allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen in Deutschland. Bestandsaufnahme 2006 und Entwicklung 2001 bis 2006 IT-Ausstattung der allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen in Deutschland Bestandsaufnahme 2006 und Entwicklung 2001 bis 2006 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

MEDIENKONZEPT DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE

MEDIENKONZEPT DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE MEDIENKONZEPT DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE 1. Einleitung Der Begriff Medium ist im Laufe der Geschichte immer wieder in unterschiedlichen inhaltlichen Zusammenhängen genutzt worden. Wissenschaftliche

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter.

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter. Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen Der ITG-Unterricht an der Realschule Edemissen soll im Rahmen der schulischen Möglichkeiten den SuS 1 eine Medienkompetenz vermitteln, die sowohl im Unterricht als auch im schulischen Leben ihren Niederschlag

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004)

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Vorwort Hilf mir es selbst zu tun (Maria Montessori). Dieses Zitat war immer schon die Grundlage unserer Arbeit, und bleibt es auch im Informationszeitalter.

Mehr

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1)

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Das Modul Einführung IT und Internet 1 ist in der Regel in 2 Teilkurse aufgegliedert Teil I (20 UE) mit folgenden Inhalten UStd LZ 1 Aufbau

Mehr

Genderaspekte im Computerunterricht

Genderaspekte im Computerunterricht Unterrichten mit neuen Medien Genderaspekte im Computerunterricht http://www.lehrer-online.de/url/gendersapekte-computerunterricht Autorinnen: Conni Kastel, Bettina Jansen-Schulz Wie gelangen frau und

Mehr

Medienkonzept. der Grundschule Marbach. Neufassung 2015 (Entwurf)

Medienkonzept. der Grundschule Marbach. Neufassung 2015 (Entwurf) Medienkonzept der Grundschule Marbach Neufassung 2015 (Entwurf) Inhaltsverzeichnis 1. Der Einsatz Neuer Medien im Unterricht der Grundschule - Entwicklung und Förderung der Medienkompetenz 2. Bestandsaufnahme

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ Zur weiteren Vertiefung dient das ausführliche Handbuch für Lehrkräfte. Desktopsymbol zum Starten der Webanwendung http://mns.bildung-rp.de Autoren: Gitta Böttcher,

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Ergonomische Gesichtspunkte

Ergonomische Gesichtspunkte Dr. Friedrich Rost 1 PC-Anschaffung? Es geht auch noch ohne CIP-Räume Mit geht s aber besser als mit Schreibmaschine gebraucht oder neu? PC oder Laptop? Was ist unbedingt erforderlich? Welche Teile, welche

Mehr

Umgang mit dem Computer in der Schule

Umgang mit dem Computer in der Schule Umgang mit dem Computer in der Schule Klara Dorner Lehrerin an der Längenfeldschule Ehingen Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Heutiger Abend 1. Schwerpunkt Weshalb überhaupt die Frage: Umgang mit

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt EDV Einführung, allgemeiner Überblick 1. Das gesamte EDV-Modul ist im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung verbindliche Lerneinheit. Access 97 für Windows ist ein Zusatzmodul innerhalb dieser Lerneinheit.

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln

Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Schulmedientag Hannover 2012 14:30-16:00 IGS Roderbruch Schuleigenes Medien- und Methodenkonzept entwickeln Impulsvortrag als Diskussions- und Arbeitsgrundlage für die Anwendung von Konzeptwerkzeugen Die

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Grundlegendes zum Mimio-System

Grundlegendes zum Mimio-System Grundlegendes zum Mimio-System Das Mimio-System besteht aus vier Komponenten: - dem Whiteboard - dem interaktiven Ultrakurzdistanz-Beamer - der Software Mimio-Studio Notebook - dem Mimio-Stift (Pen) Durch

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.»

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.» Empfehlungen für schuleigene Informatikkonzepte 1. Einleitung Der Einsatz und die Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) im Unterricht aller Oberstufenschulen im Kanton Aargau

Mehr

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Basiskurs Einführung 1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1.1 Unsere Gesellschaft ist eine IT-Gesellschaft EIN COMPUTER IN DER SCHULE SOLLTE HEUTE SO ALLTÄGLICH SEIN WIE DIE KREIDE UND DIE TAFEL...

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2012 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung,

Mehr

ICT Schulen Gerlafingen

ICT Schulen Gerlafingen ICT Schulen Gerlafingen ICT Schulen Gerlafingen (ICT: Information and Communications Technology) Präsentation durch Bruno Emch, Primarlehrer in Gerlafingen Richard Moor, Informatik-Ing. FH - Systembetreuung

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. 07.09.2012 Fragebogenmuster Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. I. Angaben zur Schule I.1 Schul-ID II. IT-Ausstattung zur Nutzung im Unterricht II.1

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien Biennium 1. Klasse HW des, Funktion, Wechselwirkungen, Grenzen und Risiken von Informationstechnologien im Alltag und in der Wirtschaft erkennen und erläutern mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Kick-Off-Meeting InfoFARM. Merbitz 2000-10-06/07

Kick-Off-Meeting InfoFARM. Merbitz 2000-10-06/07 Kick-Off-Meeting InfoFARM Merbitz 2000-10-06/07 Streckenfahrplan InfoSCHUL-II 1. Wie alles begann 2. Was bisher erreicht wurde 3. Wie sieht der Fahrplan aus 4. Wohin die Reise gehen soll 5. Serviceleistungen

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION

Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION Cablecom hispeed Online Storage DOKUMENTATION Inhalt 1. Online Storage - Allgemeines... 3 1.1 Was ist cablecom hispeed Online Storage?...3 1.2 Was kann Online Storage leisten?... 3 1.2.1 Digitale Daten

Mehr

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche)

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Inhalt Kompetenz Fach Klasse Einbindung in den Unterricht Die Schüler/Innen können Computerraumordnung die Computerraumordnung benennen, erklären diese und

Mehr

Sichere Festplattenlöschung

Sichere Festplattenlöschung Sichere Festplattenlöschung mit DBAN Seite 1 von 6 Sichere Festplattenlöschung Das hier beschriebene Löschverfahren arbeitet mit dem auf Linux basierenden freien Löschprogramm DBAN. Die DBAN-Version 1.0

Mehr