Comeback der Familie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Comeback der Familie"

Transkript

1 Plädoyer für eine christlichhumanökologische Familienpolitik Comeback der Familie Stephan Raabe Immer mehr Singles und Paare ohne Kinder; eine drastisch gesunkene Geburtenrate; eine große Zahl zerbrochener Ehen und Familien wie kann da von einem Comeback der Familie die Rede sein? Und warum sollte es sinnvoll sein, im Zeitalter der Laptops der Lebensabschnitts-Partnerschaften mit wechselnder Top-Position sich dennoch familienpolitisch an christlichen Grundsätzen zu orientieren? Was für die Familie spricht Zwei Beobachtungen weisen auf die Rückkehr der Familie als fundamentaler gesellschaftlicher Orientierungsgröße hin. Zum einen: Obwohl es um die Lebensbedingungen von Familien in unserer Gesellschaft nicht gerade gut bestellt ist und die so genannte bürgerliche Kleinfamilie zunehmend durch eine Vielfalt unterschiedlicher Lebensformen ergänzt wird, bleibt die Sehnsucht nach Familie eine bestimmende Größe in der Lebensplanung. Die jüngste Shell-Studie berichtet hinsichtlich der Inhalte und Ziele der Zukunftsplanung von Jugendlichen von einem breiten Konsens in Richtung auf Beruf und Ehe/Familie. Berufs- und Familienorientierung als zusammengehöriges Paar stünden im Lebensplan eindeutig im Zentrum. Jugendliche konzentrierten ihre Anstrengungen insbesondere auf diese beiden Lebensbereiche. Sie huldigten keineswegs einem Individualismus, der jenseits dieser traditionellen Lebensformen ein gegenwarts- und selbstbezogenes Leben propagiere. Für die über- große Mehrheit der Befragten blieben voreheliche und eheliche Lebensgemeinschaften die am meisten angestrebten unter allen Partnerschaftsmodellen. Etwa drei Viertel der Jugendlichen befürworteten für sich ein Zusammenwohnen mit der Option einer Heirat, fast jede/r Zweite befürworte für sich eine eheliche Lebensgemeinschaft. Die Familie werde bei den deutschen Jugendlichen vor allem als Ressource, als emotionaler Rückhalt, als Ort der Verlässlichkeit, Treue, Häuslichkeit und Partnerschaft hoch geschätzt. Zum anderen: Auch in die politikwissenschaftliche Diskussion hält die Familie wieder Einzug. So lebt im Zukunftsszenario des amerikanischen Politologen Francis Fukuyama, der 1992 mit seinem Buch über das Ende der Geschichte und über den Sieg des Kapitalismus Aufsehen erregte, die Familie als fundamentale gesellschaftliche Institution wieder auf. In seinem neuen Werk Der große Aufbruch. Wie unsere Gesellschaft eine neue Ordnung erfindet untersucht Fukuyama die Schattenseiten des Kapitalismus. Er kommt zu dem Ergebnis, dass die marktwirtschaftlich globalisierten und sozial fragmentierten Gesellschaften das lebensnotwendige Sozialkapital, sprich die menschlichen sozialen Bindungen, immer mehr vernichten. Da aber auch eine moderne Hochtechnologie-Gesellschaft ohne soziale Verhaltensweisen nicht auskommen könne, werde sie aus purem Eigeninteresse massive Anreize für die Entwicklung sozialer Normen und Tugenden Nr. 376 März 2001 Seite 33

2 Stephan Raabe schaffen und dabei die Kerninstitution der Wertvermittlung und des sozialen Zusammenhaltes, die Familie, wieder neu schätzen lernen. Alte Tugenden wie Rücksichtnahme, Fairness, Wahrheitsliebe, Pflichtbewusstsein und Selbstdisziplin, die das Familienleben kultiviere, würden eine ungeahnte Renaissance erleben, glaubt Fukuyama und sieht schon jetzt deutliche Anzeichen dafür. Es gibt also durchaus Gründe, von einem Comeback der Familie zu sprechen, und vielleicht kann im Zuge dieses Comebacks die Familienpolitik als eine Kernfrage heutiger Politik und Gesellschaft sogar zu einem Wahlkampfthema werden. Ideelle Leitbilder Warum ist es aber darüber hinaus für eine politische Partei wie die CDU auch in den weithin entchristlichten neuen Bundesländern sinnvoll, sich in der Familienpolitik an christlichen Grundsätzen auszurichten? Zwei Gründe sprechen dafür: Zunächst ist es wichtig zu beachten, dass sich verantwortliche Familienpolitik wie alle Politik nie allein aus der erfahrbaren Wirklichkeit, aus statistischen Erhebungen und den anerkannten Normen, sondern ebenso maßgeblich aus den ideellen Leitbildern ergibt. Hier muss die CDU im Sinne eines klar erkennbaren politischen Profils darüber Auskunft geben, welche ideellen Leitbilder sie voranstellt, woher sie diese nimmt und wie diese begründet sind. Sodann stellt sich die Christlich Demokratische Union mit ihrem Parteinamen, in ihren historischen und weltanschaulichen Wurzeln, die unser Grundgesetz und die Bundesrepublik wesentlich geprägt haben, aber auch mit vielen nach wie vor maßgeblichen Personen und Kräften in der Gegenwart ganz bewusst dem Anspruch des Christlichen. Wenn der Philosoph Sören Kierkegaard also davon spricht, dass das Leben nur in der Schau nach rückwärts verstanden und nur mit Blick nach vorn gelebt werden könne, so hat dies für die christliche Tradition und die Leitbilder der CDU eine besondere Bedeutung. Wie sieht nun aber das christliche Leitbild der Familie aus? Welche Grundbestimmungen ergeben sich aus sozialethischer Sicht einerseits und aus einem biblisch-theologischen Verständnis andererseits? Und welche politischen Folgerungen können aus all dem schließlich gezogen werden? Grundlegende Paarbeziehung Die christliche Position ist eigentlich mehr eine Option, weniger eine begriffliche Definition. Die Kirchen vertreten das Leitbild der auf Ehe gegründeten Familie. Das christliche Grundverständnis zielt auf die Familie als aus der Ehe sich entfaltende natürliche Lebensgemeinschaft der Eltern mit ihren Kindern und als zugleich unverzichtbare Zelle der menschlichen Gesellschaft. Nach diesem Leitbild ist Familie mehr als eine Frühstücks-, Fernseh- und Schlafgemeinschaft beliebiger Zusammensetzung auf Zeit. In ihr spielt nicht nur die Eltern-Kind-Beziehung, sondern grundlegend die Paarbeziehung in der Form der Ehe eine wesentliche Rolle. Als natürliche, das heißt ursprüngliche Gemeinschaften eigenen Rechts sind Ehe und Familie darüber hinaus nicht vom Staat abgeleitet. Aber sie bleiben als unverzichtbare Zellen auf das gesellschaftliche Zusammenleben bezogen, nicht losgelöst von diesem den Einzelnen überlassen. Wenn heute Familie fast automatisch mit Privatsphäre gleichgesetzt wird, geraten leicht ihre wichtige gesellschaftliche Funktion und Verantwortung außer Acht. Das christliche Grundverständnis ist in dieser Hinsicht ein gänzlich anderes als das von sozialliberaler und sozialistischer Seite insbesondere in den siebziger Jahren propagierte, wonach die Erziehung pri- Seite 34

3 Comeback der Familie mär eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei, die die Gesellschaft den Familien und anderen pädagogischen Einrichtungen übertrage. Der Erziehungsauftrag als Recht und Pflicht steht nach christlicher Auffassung ursprünglich und unveräußerlich der Familie zu. Ehe und Familie sind nicht staatlicher oder gesellschaftlicher Herkunft; deshalb kommen ihnen gewisse, ihnen eigentümliche Rechte und Pflichten zu, die nicht vom Staat abhängen, vielmehr von ihm anzuerkennen sind, wie es das Grundgesetz in Artikel 6 tut. Juristen nennen deswegen Ehe und Familie eine sittlich-soziale Lebensordnung; Theologen führen sie auf die Schöpfungsordnung Gottes zurück. Sozialethische Grundbestimmungen Als Grundbestimmungen und Grundfunktionen von Ehe und Familie, die weitgehend allgemein anerkannt werden, sind zu nennen: Erstens: die Geschlechtsgemeinschaft von Frau und Mann, wobei die gegebenenfalls sukzessive Monogamie (Einehe) als die normale und gebräuchliche Ordnung gilt im Gegensatz zur Viel- oder Gruppenehe. Zweitens: das Leitbild gleichberechtigter Partnerschaft, getragen von gegenseitiger Achtung, Solidarität, Treue und gegenseitigem Vertrauen im Gegensatz etwa zu patriarchalen Leitbildern vergangener Zeiten. Drittens: die institutionalisierte soziale Regelung der Geschlechterbeziehung, wodurch Ehe und Familie gegen die mangelnde Verlässlichkeit subjektiver Bereitschaft sozusagen auf Dauer gestellt werden, eine andauernde rechtliche Grundlage erhalten. Viertens: die biologische und soziale Reproduktion der Gesellschaft, das heißt die Geburt und Erziehung von Kindern (Fortpflanzungs- und Sozialisationsfunktion). Fünftens: die ökonomische Haushaltsgemeinschaft. Sechstens: die wechselseitige Solidarität des Helfens, insbesondere in den Wechselfällen des Lebens bei Krankheit, Unglück, Alter und so weiter. All dies berührt fundamentale Interessen, letztlich sogar die Überlebensfähigkeit jeder Gesellschaft. Als Kulturund Lebensgemeinschaft sowie als Erziehungs- und Wirtschaftsgemeinschaft nehmen Ehe und Familie unverzichtbare Aufgaben für das Ganze wahr. Insofern sind die sozialethischen Grundbestimmungen eine wichtige Legitimationsgrundlage für Familienpolitik. Nach Auffassung christlicher Sozialethik hat der Staat als Wahrer des Gemeinwohls nach dem Prinzip der Subsidiarität vor allem die Aufgabe, den Raum zu schaffen, in dem Ehe und Familie sich in Freiheit verwirklichen können. Biblisch-theologische Deutung Über die im westlichen Kulturkreis weitestgehend von allen Menschen, Christen und Nichtchristen anerkannten sozialethischen Grundbestimmungen hinaus gibt es eine spezifisch christliche Deutung von Ehe und Familie. Theologisch gedeutet gründen Ehe und Familie als geschichtlich Gewordenes und Bewährtes in der göttlich gewollten Ordnung. In der Bibel findet sich zwar keine systematische Lehre über Ehe und Familie, wohl aber werden zentrale Sinnwerte dieser Lebensgemeinschaft beschrieben. Im Alten Testament sind die gegenseitige Ergänzung und die Fruchtbarkeit als natürliche Sinnwerte der Gemeinschaft von Mann und Frau genannt. Darüber hinaus werden die Gottebenbildlichkeit und Gleichnishaftigkeit dieser Verbindung zum Bund Gottes mit seinem Volk als transzendentale Sinnwerte hervorgehoben (Gen 1,27 f.; 2,18 ff., Hos 1; Jes 54; Jer 2 u. a.). Das Neue Testament betont die Seite 35

4 Stephan Raabe entschiedene Ablehnung des Ehebruchs und der Ehescheidung durch Jesus (Mk 10,11 f.; Lk 16,18; Mt 19,9) und sieht die Ehe als Abbild des neuen Bundes, der Beziehung Christi zur Kirche. In der Theologie werden Ehe und Familie auch in Bezug auf das trinitarische Gottesbild gedeutet: Gott ist in seinem innersten Geheimnis der Dreieinigkeit von Vater, Sohn und Heiligem Geist liebende Einheit in Verschiedenheit; Gott ist Beziehung, innerste Aufeinanderbezogenheit von Vater, Sohn und Geist, nicht weltferne Einsamkeit. Ehe und Familie sollen Bild und Gleichnis dieser liebenden Aufeinanderbezogenheit sein. Ehe als Sakrament meint, dass sie für den Gläubigen heiliges Zeichen und Zeugnis der Liebe Gottes sowie seines Heilshandelns ist. Ehe ist in diesem gläubigen Sinn Teilnahme an der göttlichen Liebe und ihre Vergegenwärtigung. Dadurch wird die eheliche Liebe bestärkt, bereichert und geheiligt. Konstitutiv für das Sinngefüge und das Zustandekommen christlicher Ehe ist die Bejahung der drei Wesenseigenschaften: Einheit, Unauflöslichkeit und Fruchtbarkeit. Die Fruchtbarkeit bezieht sich dabei nicht nur auf die Verwirklichung des verantwortungsvoll verstandenen Schöpfungsauftrages Seid fruchtbar, und vermehret euch (Gen 1,28) und sichert so das Fortleben; sie gilt darüber hinaus der Verwirklichung all jener Gaben und Kräfte, die dem Menschen im göttlichen Schöpfungs- und Heilswerk unablässig vermittelt werden. Einheit und Unauflöslichkeit sind als Optionen für die Verwirklichung ganzheitlicher, dauerhaft liebender Zuwendung und Hingabe ohne Vorbehalte und Voraussetzungen zu verstehen: Ich will dich lieben, achten und ehren und dir die Treue halten, heißt es im Trauversprechen, bis dass der Tod uns scheidet, nicht etwa bloß bis auf weiteres. Die Unauflöslichkeit sichert den Bestand, gibt Halt und Konstanz. In der Einheit verwirklicht sich Liebe, die aufs Ganze geht: auf gegenseitige ganzheitlich personale Zuwendung. Die Schwierigkeiten dieser ideellen christlichen Optionen liegen in der konkreten Verwirklichung in den jeweiligen konkreten Lebensverhältnissen, wenn es zu Beziehungsbrüchen, Scheidungen und Wiederheirat kommt. Hier tut sich insbesondere die katholische Kirche schwer, die eine erneute Heirat zu Lebzeiten der getrennten Partner nur anerkennt, wenn zuvor förmlich die Nichtigkeit, die eigentliche Nicht-Existenz der ersten Ehe festgestellt wurde. Nichteheliche Partnerschaften werden gemeinhin von der christlichen Ethik nicht legitimiert. So genannte Ehen auf Probe oder Zeit sind Vereinbarungen begrenzter Art, nicht Ehen im eigentlichen christlichen Sinn. Wohl aber wird auch die nichteheliche partnerschaftliche Verbundenheit in ihrem jeweiligen sittlichen Anspruch gesehen. Vorrang der Ehe Trotz existierender Vorbehalte und institutionenfeindlicher Tendenzen gegen die Ehe zeigt sich gerade im Bestreben, auch für nichteheliche und gleichgeschlechtliche Partnerschaften neue vertragsrechtliche Modelle zu schaffen, ein deutliches Bedürfnis nach institutioneller Anerkennung und Absicherung. Durchaus sinnvolle neue rechtliche Formen dürfen jedoch aus christlicher Sicht nicht den sachlich gut begründeten sittlichen und rechtlichen Vorrang der Ehe untergraben. Gegenüber der rechtlichen Anerkennung gleichgeschlechtlicher und anderer Lebensweisen treten die christlichen Kirchen für den existenziellen und kulturellen Vorrang der heterosexuellen Ehe ein. Hier geht es um die Gewichtung von Normen innerhalb einer Wert- und Rangordnung, um einen Konflikt zwischen individuellen Neigungen oder Anlagen Seite 36

5 Comeback der Familie versus sozialethischen Normen. Der eigentliche Streitpunkt ist also die Wertund Rangordnung, nicht die Frage der Diskriminierung. Sozialethisch ist zu bedenken, ob nicht allein schon das Interesse der Gesellschaft an ihrem Fortbestand homosexuelles Verhalten nur als Ausnahme von der Regel akzeptieren kann. Nichtdiskriminierung bedeutet nicht die gleichzeitige Anerkennung von Gleichartigkeit und Gleichwertigkeit. In einer Güterabwägung muss Politik hier klare Prioritäten setzen und entscheiden, was sie aus sozialethischen Gründen vorrangig schützen und fördern will. Geht es darum, vor allem für das individuelle Glück von Einzelnen einzutreten oder Verantwortung für lebensschützende Institutionen wie die Ehe zu tragen? Gefragt werden muss also, was der jeweilige Wert ist, an dem sich die Politik in ihrer Güterabwägung orientiert. Bis jetzt stellt das Grundgesetz in Artikel 6 eine klare Grundsatznorm auf: Der Ehe kommt ein Vorrang vor anderen ähnlichen Einrichtungen zu. Eine weitgehende Gleichstellung anderer Formen höhlt diesen Grundsatz aus. Jenseits der Option für die kulturelle Vorrangstellung der heterosexuellen Ehe ist in der christlichen Ethik die Bewertung der Homosexualität bis heute kontrovers. Dabei geht es nicht so sehr um die Anlage oder Neigung als solche, sondern vielmehr um die Bewertung homosexueller Beziehungen. Hier scheint es, dass je mehr die Achtung der Person in ihrer Einheit von Leib und Seele und die gelebte personale Liebe als Maßstab herangezogen werden, desto mehr von althergebrachten Verurteilungen in diesem Bereich sexuellen Verhaltens Abstand genommen wird. Unsere modernen Gesellschaften werden immer drängender mit der Frage konfrontiert, wie das Interesse an eigenen Kindern in einem Maße sichergestellt werden kann, das zumindest für einen annähernden Fortbestand der Bevölkerung ausreicht. Politische Folgerungen Weshalb so ist zu fragen sollen Menschen daran interessiert sein, unter den gegenwärtigen Bedingungen mehr als ein Kind aufzuziehen, was für viele aus emotionalen Motiven heraus als ausreichend erscheint? Die Ursachen für die niedrigen Geburtenraten sind neben den erheblichen ökonomischen Nachteilen das Aufziehen eines Kindes sei so teuer wie ein Reihenhaus, errechnete jüngst die Zeitschrift Wirtschaftswoche auch deutliche Überforderungstendenzen, die durch die Dynamik der Umwelt bedingt sind. Die strukturelle Entfunktionalisierung der Familie tut ein Übriges. So wurden etwa die Pflege und der Unterhalt der alten Generation entpersonalisiert, auf kollektive Sicherheitssysteme übertragen und damit eine der wesentlichsten Säulen der intergenerationellen Solidarität zerstört, von der ein unmittelbarer Zusammenhang mit der Motivation zur Elternschaft zu vermuten ist. Vor allem aber fällt Familie aus dem faktisch geltenden Wertesystem heraus, das nicht unwesentlich von sozialer Sicherheit und sozialem Status, von Karrieredenken und Flexibilität, von materiellem Wohlstand, individualistischer Selbstverwirklichung und hedonistischem Glücksstreben geprägt wird. Familie zu haben bedeutet dagegen, ein soziales Status-quo-Minus in Kauf zu nehmen, sich einem unübersehbaren Abenteuer auszusetzen, langfristige Verpflichtungen einzugehen, auf soziale wie materielle Anerkennung für erbrachte Arbeitsleistungen zu verzichten und letztendlich auch noch um eine angemessene vergleichbare Altersvorsorge betrogen zu werden. Angesichts dieser Situation ist ein grundlegender Bewusstseinswandel dringend notwendig, eine Umwertung Seite 37

6 Stephan Raabe der Werte: Lange genug hat die Gesellschaft die Familie verändert; jetzt ist es an der Zeit, dass die Familie neue Maßstäbe für die Gesellschaft setzt. Es geht darum, das politisch höher zu werten, was dem Gemeinwohl dient, nicht was ihm schadet; das zu fördern, was die Zukunft sichert, nicht was die Gegenwart auf Kosten der Zukunft ausbeutet; das zu schützen, was der Entwicklung Raum gibt und nicht dem Status quo und einer narzisstischen Gegenwartsfixiertheit nach dem Motto: Paradies jetzt und heute. Unsere Gesellschaft muss zur Kenntnis nehmen: Wenn sie Ehe und Familie missachtet, ruiniert sie sich selbst. Für eine Humanökologie Ehe und Familie spielen in diesem Bewusstseinswandel eine Hauptrolle, denn sie dienen dem Gemeinwohl, der Zukunft und der Entwicklung. Familie lehrt die Verwirklichung von Gemeinschaft, der eigenen Verantwortung in ihr und die Verantwortung für die Zukunft. Sie lehrt nicht individualistische Selbstverwirklichung, sondern Emanzipation in die Gemeinschaft. Deshalb sind Ehe und Familie die ersten und grundlegenden Faktoren zur Entfaltung einer Humanökologie, der es innerhalb unserer funktionalen und technisierten Gesellschaft um die Bewahrung einer menschlichen Umwelt geht. Wie dringlich eine solche Humanökologie gebraucht wird, zeigt sich nicht zuletzt in den aktuellen Debatten über die Notwendigkeit verstärkter Werteerziehung im vereinigten Deutschland. Nicht weniger als die Lebensfähigkeit einer freiheitlichen Gesellschaft steht auf dem Spiel, wenn deren Mitglieder im Kindes- und Jugendalter in der Familie nicht mehr die entscheidenden Anfangsgründe über die Wahrheit und das Gute empfangen, nicht mehr lernen, was lieben und geliebt werden heißt und was es konkret besagt, Person zu sein. Vor diesem Hintergrund muss es in der Politik also zuerst und vor allem um eine neue Anerkennung und Wertschätzung der Familie als wichtigster Erziehungs- und Bildungsgemeinschaft wie als existenzieller Sorgegemeinschaft gehen. Natürlich hat dieser Umwertungsprozess zu Gunsten der Familie finanzpolitische Konsequenzen; an diesem Punkt wird die Sache bekanntlich schwierig. Aber es muss endlich ein Ende haben mit der strukturellen Ausbeutung der Familie, deren Erträge im Wesentlichen sozialisiert werden, wogegen die Kosten der Kinder im Wesentlichen privat getragen werden müssen. Ein konkreter Vorschlag in diese Richtung ist die Einführung eines staatlichen Erziehungsentgeltes; ein Entgelt der Gesellschaft für die Leistungen, die ihr von denen erbracht werden, die Kinder erziehen. Denn während Beiträge zum Aufbau von Sachkapital Ertragsansprüche und Eigentumsrechte begründen, begründen Beiträge zum Aufbau des künftigen Humankapitals zu Gunsten der Leistenden in unserer Gesellschaft fast gar nichts. Das war so lange kein Problem, wie es zum Lebensplan praktisch jedes Menschen gehörte, Kinder zu haben und großzuziehen. Seitdem aber immer mehr Menschen bei der Produktion künftigen Humankapitals die Trittbrettfahrerposition einnehmen, ist das alte System der ersatzlosen Kollektivierung der Früchte der Kindererziehung auf dem Wege zusammenzubrechen. Familienpolitisches Armutszeugnis Wenn bei der anstehenden Rentenreform der rot-grünen Regierung nunmehr eine stärkere private Vorsorge eingeführt und die Hinterbliebenenrente gekürzt werden soll, dann droht den Familien als Trägern des Generationenvertrages statt der dringend erforderlichen Besserstellung die Grundlage der solidarischen Sicherung Seite 38

7 Comeback der Familie weiter entzogen zu werden. Die Ausbeutung der Familien geht weiter. Der Ruf nach einer Renaissance der Familie und damit verbunden nach einem Bewusstseinswandel in der Gesellschaft ist keineswegs neu. Er gehörte zu den Kerngehalten der geistig-moralischen Wende, die sich die CDU/CSU bei ihrer Regierungsübernahme 1982 vorgenommen hatte. Manches hat sie in ihrer sechzehnjährigen Regierungszeit politisch auch bewegt, so etwa die Einführung von Erziehungsgeld und Erziehungszeit sowie die Anerkennung von Erziehungszeiten im Rentenrecht und des Rechtsanspruches auf einen Kindergartenplatz. Nüchtern betrachtet muss jedoch festgestellt werden, dass die grundlegenden Probleme und Missverhältnisse zu Ungunsten der Familie geblieben sind und sich zum Teil noch verstärkt haben. Die politische Erneuerung ist im Hinblick auf die Familie bei guten Ansätzen stecken geblieben. Die Freistellung des Existenzminimums der Familie von steuerlichen Belastungen musste erst verfassungsrechtlich als geboten festgestellt werden und ist bis heute politisch nicht verwirklicht. Tatsächlich gibt es heute im Wohlstandsland Deutschland das Phänomen einer kindbedingten Armut : wahrlich ein familienpolitisches Armutszeugnis. Familienpolitik scheint ein gutes Thema für Sonntagsreden zu sein; in der praktischen Politik werden jedoch regelmäßig andere Prioritäten gesetzt. Auf Kosten zukünftiger Generationen Woran liegt es, dass Familienpolitik regelmäßig ein Schattendasein fristet, eine klare Prioritätensetzung für Familie nicht stattfindet? Abgesehen von der Geringschätzung ihrer personenprägenden und gesellschaftsordnenden Leistungen, die darin zum Ausdruck kommt, ist in diesem Zusammenhang auf ein grundsätzliches Problem von Politik in der repräsentativen Demokratie hinzuweisen. Es ergibt sich aus der Diskrepanz zwischen dem durch Wahlperioden und Gegenwartsfixierung eher kurzfristigen Zeithorizont der politischen Akteure und den langfristigen Erfordernissen. Welches Interesse haben Politiker und Wähler in der Wettbewerbsdemokratie an Nachhaltigkeit, an Auswirkungen, die erst nach ihrer Zeit virulent werden? Mit Blick auf die Familienpolitik ist zu fragen: Weshalb sollten Politiker der Familie einen Vorrang einräumen, spielen sie doch unter den gegenwärtigen Wählern nur eine untergeordnete Rolle. Die später etwa von übermäßigen Staatsschulden und langfristigen Folgen der Überalterung der Bevölkerung Betroffenen können ihre Interessen heute noch nicht und nur unzureichend politisch vertreten. Für die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft ist es insofern eine wichtige Frage, wie innerhalb der repräsentativen Demokratie verhindert werden kann, dass die an der Erhaltung ihrer Macht interessierten Regierungen, aber auch die vor allem gegenwartsorientierten Wähler Politik auf Kosten zukünftiger Generationen machen. Familienpolitik als Reformprojekt Es kommt wiederum auf einen Bewusstseinswandel an. Auf die Frage, wie ein solcher Wandel denn zu erreichen wäre, ist zu antworten, dass wir in der Vergangenheit mehrfach gesehen haben, dass Bewusstsein keine naturwüchsige Sache ist. Bewusstsein lässt sich prägen. Der ökologischen Bewegung ist es gelungen, die Verantwortung für die natürliche Umwelt stärker bewusst zu machen. Warum sollte Ähnliches nicht auch für eine humanökologische Bewegung möglich sein in Bezug auf die Verantwortung für die menschliche Umwelt und Zukunft? Eine Parallele, die die CDU zu- Seite 39

8 Stephan Raabe gleich auf mögliche neue Bündnispartner verweist. Lust auf Familie. Lust auf Verantwortung heißt das neue familienpolitische Programm der CDU, das auf dem kleinen Parteitag am 13. Dezember 1999 in Berlin beschlossen wurde. In diesem Programm nimmt die Partei zunächst die veränderten Lebenswirklichkeiten der Menschen und die Probleme der Familien unvoreingenommen wahr. Gleichzeitig orientiert sie sich in ihren Leitideen und zwar erfreulicherweise recht weitgehend an christlichen Grundsätzen: am christlichen Verständnis vom Menschen (Seite 12), aus dem sich die Maßstäbe personaler Zuwendung und gleichberechtigter Partnerschaft, von Treue und Verlässlichkeit ergeben; an der Option für die Ehe als der besten Grundlage sowie am vorrangigen Elternrecht auf Erziehung. Die CDU lehnt im Einklang mit den Kirchen die rechtliche Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften mit der Ehe ab, ohne sich rechtlichen Veränderungen in dieser Frage zu verschließen. Sie möchte eine deutliche Familienvorrangpolitik betreiben und ein kinder- und familienfreundliches gesellschaftliches Klima schaffen (Seite 16). Vergleicht man dieses Berliner familienpolitische Programm der CDU etwa mit den Ausführungen des Berliner Kardinals Sterzinsky über Kirche und Familienförderung, die er anlässlich des Familien-Symposiums der Internationalen Stiftung Humanum vom 8. bis 10. Juni 2000 in Bonn vortrug, so lässt sich über weite Strecken ein bemerkenswerter inhaltlicher Gleichklang feststellen. Die Frage bleibt jedoch, inwieweit ein solches Programm politisch schließlich zum Zuge kommt. Bereits im sozialpolitischen Kommissionsentwurf der CDU vom Juni 2000, mit dem die Partei sich auf den langen Marsch aus der Sozialstaatsfalle machen will, findet die Familienpolitik nur noch ganz am Rande Erwähnung. Was die CDU und die Gesellschaft jetzt brauchen, sind energische familienpolitische Streiter, die die Maßstäbe im Sinne einer Humanökologie in unserem Land zurechtrücken. Das Ziel ist ein Mentalitätswechsel für Familie. Ändern wir also Politik und Gesellschaft in diesem Sinne, ehe sie uns, unsere Familien, unsere Zukunft zu zerstören vermögen. Familienpolitik ist Politik für eine gute Zukunft der Gesellschaft. Insofern ist sie eines der wichtigsten Reformprojekte unserer Zeit. Die Ich-Generation Allen Lippenbekenntnissen der letzten Jahre zum Trotz sind in Deutschland 40 Prozent der Sozialhilfeempfänger unter 18 Jahren. Die Übernahme von Verantwortung für Kinder ist neben der Arbeitslosigkeit die Hauptursache für den Anspruch auf Sozialhilfe. Unsere durchökonomisierte Gesellschaft schafft es zwar mit Leichtigkeit, norddeutsche Viehzüchter, ostdeutsche CD-Hersteller, westdeutsche Kohlereviere und süddeutsche Computerläden zu subventionieren. Aber was offensichtlich misslingt, ist die wirkungsvolle finanzielle Förderung von Familien. Nicht nur, dass Familien benachteiligt sind, sie werden auch systematisch ausgebeutet. Während die Nutzen der Kindererziehung sozialisiert wurden, wurden die Lasten systematisch privatisiert. Sich wie in der kinderlosen Pralinenwerbung auf dem Heck des weißen Traumschiffs räkelnd, zog die Ich-Generation schnell die brutale Konsequenz: Alles soll so bleiben, wie es ist! (Guido Heinen am 8. Januar 2001 in Die Welt) Seite 40

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe Die UN- Behindertenrechtskonvention: Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe 18.07.2014 in Allensbach anlässlich der Fachtagung Integration und Inklusion als kommunale Gemeinschaftsaufgaben Dr. Valentin

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Chance für Geschiedene

Chance für Geschiedene Ich bin gekommen, dass sie das Leben haben und es in Fülle haben. (Johannesevangelium) Bistum Hildesheim KONTAKTADRESSEN Offizialat der Diözesen Hamburg und Osnabrück Grosse Domsfreiheit 10a, 49074 Osnabrück

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute

Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute Die Ehe soll von allen in Ehren gehalten werden (Hebr 13,4) Ein Wort zur Ehe heute Hirtenbrief zur Fastenzeit 2012 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Der Hirtenbrief ist am dritten Fastensonntag,

Mehr

EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT

EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT EHE - SCHEIDUNG - WIEDERHEIRAT Als Christen leben wir in einer Zeit, in der die Weisungen Gottes immer weniger eine verbindliche Rolle zu spielen scheinen. Individualismus und Wertewandel haben weitgehend

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Vorwort Die Problematik von seelsorglicher und gottesdienstlicher Begleitung bei Ehescheidung und Trennung muss eingehender thematisiert werden so formulierte die Synode unserer Landeskirche am 13. Januar

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Wahlprüfsteine ES IST AN DER ZEIT FAMILIEN HABEN DIE WAHL

Wahlprüfsteine ES IST AN DER ZEIT FAMILIEN HABEN DIE WAHL Wahlprüfsteine des Familienbundes im Bistum Magdeburg und im Land Sachsen Anhalt, der Katholischen Arbeitnehmerbewegung Diözesanverband Magdeburg und der Katholischen Frauengemeinschaft Diözesanverband

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Kompetenzorientiert Unterrichten im Fach Ethik / Analysieren ZPG Ethik 2012

Kompetenzorientiert Unterrichten im Fach Ethik / Analysieren ZPG Ethik 2012 Immanuel Kant: Preis und Würde Alles hat entweder einen Preis, oder eine Würde. Was einen Preis hat, an dessen Stelle kann auch etwas anderes als Äquivalent 1 gesetzt werden; was dagegen über allen Preis

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit?

Welcher Stellenwert hat die Gleichberechtigung von Frau und Mann in Ihrer politischen Arbeit? Eidgenössische Wahlen 2015 Befragung der Kandidierenden zum Thema Gleichberechtigung von Frau und Mann Publikation auf www.gleichberechtigung.ch Nationalratswahlen vom 18.10.2015 Kanton: AG Liste: 02a

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz Familienminister Dr. Reinhold Mitterlehner LH-Stv. Franz Hiesl, Familienreferent und Dr. Ernst Fürst, Leiter Abteilung Statistik am 19. September 2013 zum Thema

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Wenn Liebe fremdgeht

Wenn Liebe fremdgeht Wenn Liebe fremdgeht Prof. Dr. Ulrich Clement Institut für Sexualtherapie Heidelberg Mythen über das Fremdgehen Affären sind der Beweis, daß in der Beziehung etwas nicht stimmt Eine gelegentliche Affäre

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Die Regenbogenfamilie meint Familien, bei denen Kinder mit zwei gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern als eine Familie zusammen leben.

Die Regenbogenfamilie meint Familien, bei denen Kinder mit zwei gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern als eine Familie zusammen leben. Vielen Dank für die Einladung zu diesem Seminar und vor allem vielen Dank dafür, dass ich mit meinem Vortrag die inhaltliche Diskussion zum Thema Regenbogenfamilien eröffnen darf. Ein Sprichwort stellt

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Vorsorgen, aber richtig! Wenn aus genug mehr wird...

Vorsorgen, aber richtig! Wenn aus genug mehr wird... SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 263/10 Vorsorgen, aber richtig! Wenn aus genug mehr wird... Predigt zu Lk 12,13-21 Autor: Mag. Fritz Käferböck-Stelzer EINLEITUNG Rede an die Reichen

Mehr

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit)

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Liebe Gemeinde, Dankbarkeit bezieht sich immer auf ein konkretes Gegenüber. Wir sind, wenn wir dankbar sind, jemandem dankbar,

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Bereit für die Zukunft. In jeder Lebensphase. Wie Sie optimal vorsorgen. Als Familie, in der Partnerschaft und als Single.

Bereit für die Zukunft. In jeder Lebensphase. Wie Sie optimal vorsorgen. Als Familie, in der Partnerschaft und als Single. Bereit für die Zukunft. In jeder Lebensphase. Wie Sie optimal vorsorgen. Als Familie, in der Partnerschaft und als Single. Ihre Familie hat Zukunft. Mit unserer Gesellschaft hat sich auch die Art des Zusammenlebens

Mehr