Tobias Richter, Johannes Naumann, Norbert Groeben Universität zu Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tobias Richter, Johannes Naumann, Norbert Groeben Universität zu Köln"

Transkript

1 1 Empirische Arbeit Das Inventar zur Computerbildung (INCOBI): Ein Instrument zur Erfassung von Computer Literacy und computerbezogenen Einstellungen bei Studierenden der Geistes- und Sozialwissenschaften Tobias Richter, Johannes Naumann, Norbert Groeben Universität zu Köln The Computer Literacy Inventory (INCOBI): An Instrument for the Assessment of Computer Literacy and Attitudes toward the Computer in University Students of the Humanities and the Social Sciences Summary: The Computer Literacy Inventory (Inventar zur Computerbildung INCOBI) is an instrument for the assessment of computer literacy and attitudes toward the computer. It is especially suitable for applications to university students of the social sciences and the humanities. The instrument includes knowledge tests for the assessment of declarative and procedural computer knowledge, rating scales for the assessment of self-confidence in using the computer and familiarity with the computer, and a questionnaire about the actual computer use; attitudes toward the computer are measured by eight attitude scales referring to different thematic fields. Employing a sample of university students (N = 80), psychometric properties, intercorrelations, and correlations with variables of the actual computer use were estimated for all subscales. The results can be interpreted as first evidence for the reliability and validity of the INCOBI. Keywords: Computer literacy, attitudes toward the computer, inventory, self-assessment scale, knowledge test Zusammenfassung: Das Inventar zur Computerbildung (INCOBI) ist ein Instrument zur Erfassung von Computer Literacy und computerbezogenen Einstellungen, das zur Anwendung bei Studierenden geistes- und sozialwissenschaftlicher Fächer gedacht ist. Das Instrument enthält je einen Wissenstest zu deklarativem und prozeduralem Computerwissen, außerdem Selbsteinschätzungsskalen zur Sicherheit und Vertrautheit im Umgang mit dem Computer sowie einen Fragebogen mit Angaben zur tatsächlichen Computernutzung; computerbezogene Einstellungen werden durch acht inhaltlich differenzierte Einstellungsskalen erfasst. Anhand einer Studierendenstichprobe (N = 80) wurden Skalenkennwerte, Skaleninterkorrelationen und Korrelationen mit Variablen der tatsächlichen Computernutzung als erste Belege für die Reliabilität und Validität des INCOBI ermittelt. Schlüsselbegriffe: Computer Literacy, computerbezogene Einstellungen, Inventar, Selbsteinschätzungsskala, Wissenstest Einleitung Seit Anfang der achtziger Jahre hat die Verbreitung von Computern in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen stark zugenommen. Vor allem die rapide Entwicklung bei PC- und Internet-Anwendungen hat dazu beigetragen, dass sich die Anforderungsprofile für viele Berufsfelder, aber auch Ausbildungsund Studiengänge gewandelt haben. In bildungspolitischen Diskussionen wird Computer Literacy daher immer wieder als neues Bildungsziel propagiert (Simon & Werner, 1996; Weidenmann & Krapp, 1989) oder sogar als die vierte basale Kulturtechnik angesetzt (z. B. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 2001, 48, 1 13 Ernst Reinhardt Verlag München Basel

2 2 Tobias Richter et al. Arbinger & Bannert, 1993). Im Unterschied zu den klassischen Kulturtechniken wird Computer Literacy aber häufig erst im Erwachsenenalter erworben und muss zudem ständig aktualisiert und verbessert werden (Tully, 1996). Daraus folgt, dass die Schaffung entsprechender Qualifikationsangebote auch als eine vorrangige Bildungsaufgabe der Hochschulen und Universitäten anzusehen ist (z. B. Rüttgers, 1998). Seit etwa einem Jahrzehnt wird Computer Literacy auch vermehrt in den Forschungsbemühungen der pädagogischen Psychologie und der empirischen Pädagogik aufgegriffen, wo inzwischen sowohl das Lernen für als auch das Lernen mit dem Computer zu einem Modethema geworden ist (zu dieser Unterscheidung vgl. z. B. Frey, 1989; Weidenmann & Krapp, 1989). Ein beträchtlicher Anteil der Literatur auf diesem Gebiet ist auf die Lernsituation an der Hochschule bezogen. Die Arbeiten zum Lernen für den Computer beschäftigen sich mit Möglichkeiten, die Computer Literacy von Studierenden zu fördern (z. B. Bannert, 1996; McInerney, McInerney & Marsh, 1997; Lee, Pliskin & Kahn, 1994). In Untersuchungen zum Lernen mit dem Computer wird Computer Literacy häufig als eine wichtige Lernervoraussetzung für die Nutzung computerunterstützter Lehr-/Lern-Angebote mit fachspezifischen Inhalten konzeptualisiert (z. B. Pächter, 1997; Osman & Muir, 1994). Als weitgehend eigenständiges Forschungsfeld hat sich bisher die Untersuchung computerbezogener Einstellungen etabliert, wobei der Zusammenhang von Computereinstellungen mit Computerwissen und Computernutzung im Vordergrund steht (für einen Überblick vgl. z. B. LaLomia & Sidowski, 1991; Brock & Sulsky, 1994). Trotz des offensichtlichen bildungs- und forschungspraktischen Bedarfs existieren zumindest im deutschsprachigen Raum weder Instrumente zur umfassenden Erhebung von Computer Literacy noch Inventare computerbezogener Einstellungen, die bei studentischen Populationen eingesetzt werden können (mit der Ausnahme von Leutner & Weinsier, 1994). Die bisher entwickelten Verfahren zur Erhebung von Computer Literacy beschränken sich auf Teilaspekte des Konstrukts oder sind im Hinblick auf nicht-studentische Zielpopulationen konstruiert (z. B. Arbinger & Bannert, 1993; im angelsächsischen Bereich z. B. Miller, Stanney & Wooten, 1997; Ayersman & Reed, 1994; Hignite & Echternacht, 1996). Im vorliegenden Beitrag wird die Konstruktion und Ersterprobung eines Instruments vorgestellt, das eine umfassende und differenzierte Erfassung von Computer Literacy und computerbezogenen Einstellungen ermöglichen soll. Das Inventar zur Computerbildung (INCOBI) ist in erster Linie für die Anwendung bei Studierenden geistes- und sozialwissenschaftlicher Fächer konzipiert. 1 Seine Entwicklung erfolgte im Rahmen eines Forschungsprojekts zum Vergleich der Lerneffizienz von Hypertext und linearem Text, bei dem es als Kovariateninstrument eingesetzt wird. Computer Literacy und computerbezogene Einstellungen Unter Computer Literacy wird hier zunächst die Gesamtheit von prozeduralen und deklarativen Wissensbeständen verstanden, die dem Individuum einen kompetenten Umgang mit dem Computer und damit eine individuell wie sozial erfolgreiche Teilnahme an der computerorientierten Gesellschaft ermöglichen (vgl. ähnlich Watt, 1980). Zusätzlich zum Kernbe- 1 Der Begriff Computerbildung empfiehlt sich als Oberbegriff für sowohl Computer Literacy als auch computerbezogene Einstellungen, weil der deutschsprachige Bildungsbegriff neben theoretischem Wissen auch praktisches Können, eine funktionale affektive Zuwendung zu den Bildungsinhalten sowie eine kognitiv fundierte Einstellung gegenüber dem Bildungsgegenstand umfasst. Diese Bedeutungskombination unterscheidet den Begriff Computerbildung von möglichen Alternativen wie Computerkompetenz, Computerwissen oder Computerkönnen.

3 Inventar zur Computerbildung (INCOBI) 3 reich kognitiver Fähigkeiten soll auch die subjektive Sicherheit im Umgang mit dem Computer (als Gegenpol zu Computerängstlichkeit) in das Konstrukt mit einbezogen werden (vgl. z. B. Bandalos & Benson, 1990). Computerbezogene Einstellungen können als kognitionsbasierte Einstellungen (im Sinne von Wilson, Dunn, Kraft & Lisle, 1991) aufgefasst werden, die durch die strukturierte Menge der individuell verfügbaren evaluativen Überzeugungen gegenüber dem Computer konstituiert sind. Obwohl sich in einer Reihe von Untersuchungen empirische Zusammenhänge zwischen Computerwissen und computerbezogenen Einstellungen gezeigt haben (z. B. Levine & Donitsa-Schmidt, 1997; Kay, 1990), sollen computerbezogene Einstellungen nicht als Aspekte von Computer Literacy verstanden werden. Die begriffliche Koppelung bestimmter Konstellationen von Werthaltungen an ein Fähigkeitskonstrukt ist nicht nur mit normativen Problemen behaftet, sondern im vorliegenden Fall auch deskriptiv unplausibel. So ist es beispielsweise durchaus denkbar, dass eine Person gute Kompetenzen im Umgang mit dem Computer erwirbt, obwohl sie die Computertechnologie in bestimmten Hinsichten (z. B. in Bezug auf die kulturellen Folgen) negativ bewertet. Aspekte von Computer Literacy, inhaltliche Differenzierung computerbezogener Einstellungen und Aufbau des INCOBI Im folgenden werden zunächst die in der hier zugrunde gelegten Definition von Computer Literacy enthaltenen Aspekte deklaratives und prozedurales Computerwissen, tatsächlicher Umgang mit dem Computer und Sicherheit im Umgang näher expliziert und die darauf bezogenen Subskalen des Instruments kurz vorgestellt. Anschließend wird die Unterscheidung von Inhaltsklassen evaluativer Überzeugungen erläutert, die der Konstruktion der einzelnen Skalen zur Erfassung computerbezogener Einstellungen zugrunde liegt, und die vorgesehene Abfolge der Skalen im Instrument begründet. Deklaratives Computerwissen. Eine Voraussetzung für den kompetenten Umgang mit dem Computer ist die Verfügbarkeit von Wissensbeständen, die sich formal als deklaratives Wissen (also Wissen, was ) einordnen lassen. Die inhaltliche Eingrenzung umgangsrelevanter Wissensbestände muss im Hinblick auf die Anforderungen erfolgen, mit denen Studierende der Sozial- und Geisteswissenschaften (im Unterschied etwa zu Studierenden der Informatik oder der Naturwissenschaften) typischerweise konfrontiert sind. Für unsere Zielpopulation sind im Wesentlichen ein basales Überblickswissen über die häufigsten Computeranwendungen (z. B. Standardbetriebssysteme, Standardbürosoftware, Internetanwendungen) sowie Grundkenntnisse über die technischen Möglichkeiten und die Funktionsweise von PCs erforderlich. Eine Schlüsselkomponente des deklarativen Computerwissens stellt dabei das terminologische Wissen über die vielfältigen neuen Begriffe und Abkürzungen im Zusammenhang mit dem PC dar (z. B. CD-ROM, Browser, Link). Der Fragebogen zu theoretischem Computerwissen (TE- COWI) enthält zwölf Multiple-Choice-Items (plus einem Eisbrecher-Item ) mit jeweils drei Distraktoren, die dementsprechend Begriffs- und Abkürzungswissen erfragen. Beispielitem:,FTP : (a) Standard für die Infrarot- Datenübertragung mit Notebooks, (b) Abkürzung für Firewall Transfer Permission, (c) Abkürzung für File Transfer Protocol, (d) Sammelbegriff für virtuelle Kommunikationsformen. Prozedurales Computerwissen. Unter prozeduralem Computerwissen sollen die praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten ( Wissen, wie ) verstanden werden, die dem Umgang mit dem Computer zugrunde liegen. Unseres Wissens liegen bislang keine Wissenstests zur Erfassung prozeduralen Computerwissens vor, obwohl hier Wissenstests durchaus einen sinnvollen diagnostischen Zugang darstellen. Für die effektive Lösung allfälliger Computerprobleme dürfte nämlich gerade die Fähigkeit entscheidend sein, sich automatisierte Routinen bewusst zu machen.

4 4 Tobias Richter et al. Für die angestrebte Zielpopulation gehören Programmierkenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit Hardwareproblemen sicherlich nicht zum umgangsrelevanten prozeduralen Computerwissen, wohl aber Nutzungswissen für gängige Anwendungen (z. B. Textverarbeitungsprogramme, Dateiverwaltung) und Handlungsroutinen, die für ganze Programmfamilien (z. B. alle Windows-Anwendungen) wichtig sind. Der Fragebogen zu praktischem Computerwissen (PRACOWI) enthält ebenfalls zwölf Multiple-Choice-Items (plus einem Eisbrecher-Item ), die die richtigen Handlungsalternativen in bestimmten praktischen Problemsituationen erfragen. Beispielitem: Sie möchten im Internet eine bestimmte Adresse aufsuchen. Was tun Sie? (a) Ich tippe die Adresse in die Adressenleiste meines Browsers ein und drücke die,enter -Taste, (b) Ich tippe die Adresse in ein Internet-Adressenverzeichnis ein, (c) Ich rufe eine Suchmaschine auf und gebe die Adresse hier ein, (d) Ich rufe in meinem Browser den Menüpunkt,Go to Adress auf und gebe die Adresse ein. Vertrautheit mit Computeranwendungen. Zusätzlich zu PRACOWI und TECOWI wird eine subjektive Einschätzung der eigenen Computerkompetenz über den Fragebogen zur Vertrautheit mit verschiedenen Computeranwendungen (VECA) erhoben, bei dem die Testpersonen sich selbst hinsichtlich zwölf studierendentypischer Klassen von Computeranwendungen (z. B. Textverarbeitung, Datenbankprogramme, -programme) und mit Hilfe fünfstufiger Ratingskalen daraufhin einschätzen sollen, wie vertraut sie im Vergleich zu anderen Studierenden im Umgang mit diesen Anwendungen sind. Tatsächlicher Umgang mit dem Computer. Die Qualität des Umgangs mit dem Computer bemisst sich daran, wie flexibel und leicht die konkrete Aktualisierung des bereits vorhandenen deklarativen und prozeduralen Computerwissens bzw. der Erwerb neuer Kenntnisse und Prozeduren gelingen. Beide Aspekte sind auf eine extensive Einübung angewiesen (s. z. B. Levine & Donitsa-Schmidt, 1997; Gattiker, 1992). Die Qualität des Umgangs ist also eng mit quantitativen Parametern wie der am PC verbrachten Zeit, der verwendeten Computeranwendungen etc. verknüpft. Diese Maße werden zusammen mit einer Reihe weiterer Informationen (z. B. Computerbesitz, Computernutzung im Studium/beruflich/privat, Anzahl der Jahre mit Computernutzung, Gebrauch der Online-Hilfe, Internetzugang und -nutzung) in Form von Selbstauskünften der Testpersonen über einen eigenen Teilfragebogen erfasst, dessen Items je nach Bedarf auf Itemebene ausgewertet oder zu Indices wie der Anzahl der verwendeten Computeranwendungen aggregiert werden können. Sicherheit im Umgang. Die Sicherheit im Umgang mit dem Computer ist als positiver Gegenpol der (kognitiven) Besorgtheitskomponente von Computerängstlichkeit konzipiert (vgl. z. B. Bandalos & Benson, 1990; McInerney, McInerney & Roche, 1996). Ein sicherer Umgang zeichnet sich demnach durch das Fehlen von Misserfolgserwartungen und Zweifeln an der eigenen Bewältigungskompetenz aus, die den Umgang mit dem Computer durch aufgabenirrelevante Kognitionen behindern oder gar zu Vermeidungsverhalten führen (vgl. z. B. die Leistungsängstlichkeitsmodelle von Wine, 1980; Carver & Scheier, 1989). Der Fragebogen zur Sicherheit im Umgang mit dem Computer (SUCA) enthält elf fünfstufige Items (sieben mit einer positiven, vier mit einer negativen Polung), die Besorgtheitskognitionen in Bezug auf den Umgang mit studierendentypischen Computeranwendungen ansprechen. Beispielitem: Bei der Arbeit mit dem Computer lasse ich mich durch auftretende (computerbedingte) Schwierigkeiten leicht frustrieren. Computerbezogene Einstellungen. Im Unterschied zu den im angelsächsischen Bereich entwickelten Fragebogenverfahren zur Erfassung computerbezogener Einstellungen, die in der Regel induktiv aus inhaltlich heterogenen Zusammenstellungen von Items gewonnen

5 Inventar zur Computerbildung (INCOBI) 5 worden sind (vgl. z. B. Dambrot, Watkins-Malek, Silling, Marshall & Glover, 1985; Nickell & Pinto, 1986), liegt der vorliegenden Entwicklung eine a priori getroffene Unterscheidung von Inhaltsklassen evaluativer Überzeugungen gegenüber dem Computer zugrunde. Diese Unterscheidung soll zur Konstruktion von Einstellungsskalen führen, die auch sensitiv im Hinblick auf qualitativ differenzierbare Positionen sind (zu typologischen Ansätzen in der Forschung zu computerbezogenen Einstellungen vgl. z. B. Sageder, 1992). Beispielsweise sollen kulturoptimistische und kulturpessimistische Positionen gegenüber der Computertechnologie diagnostizierbar sein, auch wenn sie gemeinsam mit einer gegenläufigen Bewertungseinstellung gegenüber dem Computer im persönlichen Umfeld auftreten. Dementsprechend ist der Bewertungshorizont persönlicher Erfahrungen (a) von dem Bewertungshorizont zu trennen, der sich auf die gesellschaftlichen Folgen der Computertechnologie bezieht (b). Dabei soll die aus der Literatur zu computerbezogenen Einstellungen geläufige dimensionale Unterscheidung der beiden Bewertungsgesichtspunkte Computer als nützliches Werkzeug bzw. nutzbare Technologie (c) und Computer als unbeeinflussbare Maschine bzw. unbeeinflussbare Technik (d) aufgenommen werden (vgl. Brock & Sulsky, 1994). Schließlich wird auf der Ebene der Verwendungsmöglichkeiten zwischen dem Computer als Lern- und Arbeitsmittel (e) und dem Computer als Unterhaltungs- und Kommunikationsmittel (f) unterschieden. Aus diesen drei dichotomen Unterscheidungen ergeben sich durch vollständige Kombination 2x2x2=8 inhaltliche Klassen evaluativer Überzeugungen, zu denen acht Einstellungsskalen mit jeweils fünf bis sieben in Schlüsselrichtung formulierten Items gebildet wurden. Diese Einstellungsskalen sind im Fragebogen zur inhaltlich differenzierten Erfassung computerbezogener Einstellungen (FIDEC) zusammengefasst (s. Tabelle 1). Abfolge der Skalen im Instrument. Um Carryover-Effekte zu reduzieren, sind die Einstellungsskalen des FIDEC den übrigen Skalen vorangestellt. Erst nach den Selbsteinschätzungsskalen zur Sicherheit und Vertrautheit Tabelle 1: Einstellungsskalen des Fragebogens zur inhaltlich differenzierten Erfassung computerbezogener Einstellungen (FIDEC) mit Beispielitems. Inhaltsklasse Beispielitem 1 LA/PE/NW Für mich ist der Computer ein nützliches Arbeitsmittel. 2 LA/PE/UM Die Arbeit am Computer ist oft frustrierend, weil ich diese Maschine nicht verstehe. 3 UK/PE/NW Der Computer bereichert meine Freizeit. 4 UK/PE/UM Für mich ist der Unterhaltungswert des Computers generell gering, weil man dabei viel zu viel technischen Ärger hat. 5 LA/GF/NT Die staatliche Unterstützung der Computertechnologie in der Arbeitswelt und im Bildungsbereich ist für den gesellschaftlichen Fortschritt sehr wichtig. 6 LA/GF/UT Der Einsatz von Computern im Bildungsbereich und in der Arbeitswelt zerstört zwischenmenschliche Beziehungen. 7 UK/GF/NT Die elektronischen Kommunikationsmedien werden die Menschen stärker miteinander in Kontakt bringen. 8 UK/GF/UT Durch die große Beliebtheit von Computerspielen verblöden die Leute. Anmerkungen: LA: Computer als Lern- und Arbeitsmittel. UK: Computer als Unterhaltungs- und Kommunikationsmittel. PE: Persönliche Erfahrung. GF: Gesellschaftliche Folgen. NW: Nützliches Werkzeug. UM: Unbeeinflussbare Maschine. NT: Nützliche Technologie. UT: Unbeeinflussbare Technik.

6 6 Tobias Richter et al. im Umgang mit dem Computer (SUCA und VECA) folgen dann die Wissenstests zum deklarativen und prozeduralen Computerwissen (TECOWI und PRACOWI). Abschließend werden neben soziodemographischen Informationen die Angaben zum tatsächlichen Umgang mit dem Computer erhoben. Konstruktionsprinzipien des INCOBI Das INCOBI ist dadurch gekennzeichnet, dass bei seiner Konstruktion neben der psychometrischen Optimierung (auf Basis der klassischen Testtheorie) bestimmte methodologische Gesichtspunkte im Vordergrund standen. Aus der Perspektive eines epistemologischen Subjektmodells (vgl. z. B. Groeben & Scheele, 1977; Groeben, Wahl, Schlee & Scheele, 1988) ist das Nebengütekriterium der Transparenz essentiell. Sämtlichen Skalen sind daher ausführliche Instruktionen vorangestellt, die Sinn und Zweck der Messung erläutern. Zudem sind im INCOBI keine Items enthalten, deren Indikatorfunktion für die Testperson verdeckt ist. Damit soll auch die Motivation zur Verfälschung von Antworten minimiert werden. Aus der Kombination von subjektiven und objektiven Maßen ergeben sich gleichwohl Anhaltspunkte für die Gültigkeit der Selbsteinschätzungen. Weiterhin wurde nicht nur bei den Einstellungsskalen, sondern auch bei der Entwicklung der Wissenstests und der Selbsteinschätzungsskalen großer Wert auf die Inhaltsvalidität der Itemzusammenstellungen gelegt. Zur Maximierung der Validität von Einstellungsurteilen und Selbsteinschätzungsdaten (im Sinne der Vermeidung der Erfassung von nonattitudes ; vgl. Converse, 1970) wird zudem bei den Einstellungsskalen und der Skala zur Sicherheit im Umgang mit dem Computer (SUCA) die Möglichkeit eingeräumt, einzelne Items bzw. ganze Einstellungsskalen nicht zu bearbeiten. Analog wird die Testperson bei den Wissenstests nicht zum Raten genötigt, wenn sie ein Item nicht beantworten kann. Diese Maßnahmen sollten auch zu einer Vermeidung von Reaktanz auf Seiten der Testperson führen. Schließlich wurde für das INCOBI eine ökonomische Durchführbarkeit bei gleichzeitiger inhaltlicher Breite angestrebt. Die Durchführung des Gesamttests nimmt etwa eine halbe Stunde in Anspruch, wobei auch die Möglichkeit besteht, je nach Erkenntnisinteresse nur einzelne Skalen einzusetzen. Untersuchungsanliegen Die vorliegende Untersuchung diente zunächst der empirisch gestützten Skalenoptimierung und der Ermittlung von Skalenkennwerten (Mittelwerte, Streuungen und interne Konsistenzen) in der Zielpopulation des INCOBI. Weiterhin sollten über eine Inspektion der Skaleninterkorrelationen und der Korrelationen der Computer Literacy- und Einstellungsskalen mit Variablen der tatsächlichen Computernutzung erste Hinweise auf die Konstruktvalidität des INCOBI erzielt werden. Bei den Skaleninterkorrelationen wurden hohe Zusammenhänge zwischen den vier Computer Literacy-Skalen erwartet, die verschiedene Aspekte desselben Konstrukts abbilden sollen. Die Einstellungsskalen beziehen sich auf unterschiedliche Inhaltsklassen evaluativer Überzeugungen gegenüber dem Computer; entsprechend wurde angenommen, dass die Skalen in der Regel Zusammenhänge aufweisen, ohne dass jedoch Erwartungen über die Stärke dieser Zusammenhänge formuliert wurden. Lediglich das Vorzeichen der Interkorrelationen sollte der Valenzierung der Einstellungsskalen korrespondieren (positive Zusammenhänge zwischen valenzkongruenten Skalen, negative zwischen valenzinkongruenten Skalen). Für die Korrelationen der Skalenwerte mit Variablen der tatsächlichen Computernutzung wurden vor allem starke Zusammenhänge der vier Computer Literacy-Skalen mit der tatsächlichen Computernutzung erwartet. Zusammenhänge mit der tatsächlichen Computernutzung sollten sich darüber hinaus für die vier Einstellungsskalen zeigen, die sich auf persönliche Erfahrungen mit dem Computer beziehen.

7 Inventar zur Computerbildung (INCOBI) 7 Methode Stichprobe Eine Vorform des Fragebogens wurde einer Konstruktionsstichprobe von 80 Studierenden der Universität zu Köln (68 Frauen und 12 Männer) mit einem mittleren Alter von 28 Jahren (SD = 7.9) vorgelegt. Davon waren 53 Studierende der Psychologie im Grundstudium, 20 Lehramtsstudierende im Grundstudium und 7 Studierende anderer Fächer; 37 der Befragten verfügten über eine abgeschlossene Berufsausbildung. Die mittlere Dauer der bisherigen Computernutzung betrug 3.6 Jahre (SD = 3.4). Itemauswahl und Reliabilitätsanalyse Die Skalen der INCOBI-Vorform enthalten abgesehen von der Skala zur Vertrautheit mit Computeranwendungen durchweg mehr Items als die resultierende Endfassung (Wissenstest zu deklarativem Computerwissen 18 Items, Wissenstest zu praktischem Computerwissen 20 Items, Skala zur Sicherheit im Umgang mit dem Computer 18 Items, alle Einstellungsskalen je 10 Items). Ziel der Itemselektion war die Erstellung möglichst kurzer, dabei aber noch ausreichend konsistenter Skalen. Eliminiert wurden Items mit geringer Trennschärfe; bei den Wissenstests wurde zusätzlich auf eine breite Streuung der Itemschwierigkeiten im unteren Bereich (P <.5) geachtet, um die Differenzierungsfähigkeit des Tests auch innerhalb von Gruppen mit einem höheren Ausmaß an Computerwissen zu erhöhen. Für ein Item des Wissenstests zu praktischem Computerwissen, vier Items der Skala zur Sicherheit im Umgang mit dem Computer und sechs Items der Einstellungsskalen ergab sich ein Revisionsbedarf. Die betreffenden Items wurden leicht umformuliert (s. Abschnitt Revisionen einzelner Items). Bei der Ermittlung von Itemkennwerten und den vorgenommenen Reliabilitätsanalysen wurden bei der Skala zur Sicherheit im Umgang und bei den Einstellungsskalen die aufgrund von Nicht-Antworten zustandegekommenen fehlenden Werte durch den über alle Personen gebildeten Itemmittelwert ersetzt. Im Unterschied zu einer Ersetzung durch den über alle Items der Skala gebildeten individuellen Mittelwert führt dieses Verfahren nicht zu einer Überschätzung der internen Konsistenzen. 2 Durch den Umstand, dass die Reliabilitätsanalyse anhand derselben Stichprobe vorgenommen wurde, die auch der Itemauswahl zugrundeliegt, können die Reliabilitätsschätzungen allerdings künstlich erhöht sein. Ergebnisse Skalen- und Itemkennwerte der Subskalen Die Wissenstests zu deklarativem und prozeduralem Computerwissen sowie die Selbsteinschätzungsskala zur Vertrautheit im Umgang mit dem Computer, deren Skalenkennwerte in Tabelle 2 aufgeführt sind, weisen trotz einer durchweg relativ hohen mittleren Itemschwierigkeit (P <.3) befriedigende bis gute Reliabilitäten auf. Auch die Reliabilitäten der Skala zur Sicherheit im Umgang und der Einstellungsskalen (s. Tabelle 3) sind mehrheitlich als befriedigend einzustufen. Lediglich die geringe Zuverlässigkeit einer Einstellungsskala (Computer als Lern- und Arbeitsmittel/gesellschaftliche Folgen/unbeeinflussbare Technik) macht eindeutig eine Revision erforderlich. 2 Durch das Ersetzen der fehlenden Werte durch den Itemmittelwert über alle Personen (statt des Mittelwertes einer Person über alle Items) werden die Varianzen der betreffenden Items und damit ihre Kovarianzen beschränkt. Damit ergibt sich bei Verwendung konsistenzanalytischer Reliabilitätsschätzungen möglicherweise eine Unterschätzung, jedoch keinesfalls eine Überschätzung der Reliabilitäten. Tabelle 3 zeigt für die Skala zur Sicherheit im Umgang mit dem Computer sowie für die Einstellungsskalen, dass in einigen Fällen tendenziell höhere Reliabilitäten resultieren, wenn ausschließlich komplette Datensätze analysiert werden. Der umgekehrte Fall erhöhter Korrelationen bei durch den Itemmittelwert ersetzten fehlenden Werten tritt dagegen nicht auf.

8 8 Tobias Richter et al. Tabelle 2: Skalenkennwerte und Reliabilitätsschätzer der Wissenstests zu deklarativem und prozeduralem Computerwissen und der Skala zur Vertrautheit mit verschiedenen Computeranwendungen Skala M Skala SD Skala W r it P r tt TECOWI PRACOWI VECA Anmerkungen: M Skala : Arithmetisches Mittel der Skalenwerte. SD Skala : Standardabweichung der Skalenwerte. W: Wertebereich der Skala. r it : Mittlere (korrigierte) Trennschärfekoeffizienten der Skalenitems. P: Mittlere Schwierigkeiten der Skalenitems. r tt : Testhalbierungsreliabilität nach Spearman-Brown. : Interne Konsistenz (Cronbach s Alpha). TECOWI: Wissenstest zu deklarativem Computerwissen (12). VECA: Selbsteinschätzungsskala zur Vertrautheit mit verschiedenen Computeranwendungen (12) Interkorrelationen der einzelnen Skalen Für alle der im folgenden berichteten inferenzstatistischen Testungen von Korrelationen wurde ein Signifikanzniveau von =.05 angesetzt (zweiseitige Testung). Wie Tabelle 4 (linke obere Submatrix) zu entnehmen ist, ergeben sich hohe und signifikante Korrelationen zwischen den Wissenstests zu deklarativem und prozeduralem Computerwissen und den Selbsteinschätzungsskalen zur Vertrautheit und Sicherheit im Umgang mit dem Computer. Die höchste Korrelation weisen die beiden Wissenstests mit.78 auf, die niedrigste Korrelation mit.48 der Wissenstest zu deklarativem Computerwissen und die Skala zur Sicherheit im Umgang mit dem Computer. Bei den Einstellungsskalen (s. Tabelle 4, rechte untere Submatrix) sind 22 von 26 berechenbaren Interkorrelationen substanziell und signifikant. Die Vorzeichen der Korrelationen entsprechen der Valenzierung der Skalen. Einer informellen Inspektion lässt sich zudem Tabelle 3: Skalenkennwerte und Reliabilitätsschätzer der Skala zur Sicherheit im Umgang mit dem Computer und der Einstellungsskalen. Skala n M Item SD Item r it a r tt a a, b SUCA 80 (25) (.88) LA/PE/NW 80 (77) (.86) LA/PE/UM 79 (69) (.88) UK/PE/NW 75 (54) (.88) UK/PE/UM 77 (50) (.83) LA/GF/NT 78 (52) (.84) LA/GF/UT 78 (55) (.79) UK/GF/NT 79 (68) (.84) UK/GF/UT 80 (65) (.87) Anmerkungen: n: Anzahl der Probanden, die die Skala bearbeitet haben (Anzahl der vollständigen Datensätze in Klammern). M Item : Arithmetisches Mittel der individuellen Itemmittelwerte. SD Item : Standardabweichung der individuellen Itemmittelwerde. r it : Mittlere (korrigierte) Trennschärfekoeffizienten der Skalenitems. r tt : Testhalbierungsreliabilität nach Spearman-Brown. : Interne Konsistenz (Cronbach s Alpha). SUCA: Selbsteinschätzungsskala zur Sicherheit im Umgang mit dem Computer (11 Items). Einstellungsskalen: LA: Computer als Lern- und Arbeitsmittel. UK: Computer als Unterhaltungs- und Kommunikationsmittel. PE: Persönliche Erfahrung. GF: Gesellschaftliche Folgen. NW: Nützliches Werkzeug. UM: Unbeeinflußbare Maschine. NT: Nützliche Technologie. UT: Unbeeinflussbare Technik. a Die Berechnung von Trennschärfen und Reliabilitätsschätzern beruht auf einem Datensatz, bei dem einzelne fehlende Werte aufgrund von Nicht-Antworten (insgesamt 121 oder 14 % bei der Skala SUCA und 296 oder 7 % bei den Skalen von FIDEC) durch den Itemmittelwert über alle Pbn ersetzt wurden. b In Klammern die interne Konsistenz, die sich bei Verwendung ausschließlich der vollständigen Datensätze ergibt.

9 Inventar zur Computerbildung (INCOBI) 9 Tabelle 4: Interkorrelationen der vier Computer Literacy-Skalen (linke obere Submatrix), der acht Einstellungsskalen (rechte untere Submatrix) und der Computer Literacy mit den Einstellungsskalen (linke untere Submatrix). TECOWI PRACOWI VECA SUCA LA/PE/NW LA/PE/UM UK/PE/NW UK/PE/UM LA/GF/NT LA/GF/UT UK/GF/NT PRACOWI.78*** (80) VECA.69*** (80).77*** (80) SUCA.48*** (79).59*** (79).70*** (79) LA/PE/NW.20 (80).28* (80).37** (80).34** (79) LA/PE/UM -.25* 878) -.37** (78) -.48*** (78) -.72*** (78) -.42*** (78) UK/PE/NW.38** (74).50** (74).54** (74).31** (74).35** (74) -.27* (73) UK/PE/UM -.36** (77) -.48*** (77) -.50*** (77) -.50*** (76) -.51*** (77).54*** (75) -.60*** (74) LA/GF/NT -.01 (78).10 (78).19 (78).01 (77).36** (78) -.07 (77).24* (72) -.23 (75) LA/GF/UT -.24* (78) -.27* (78) -.28* (78) -.23* (77) -.22 (78).37** (76) -.29* (73).41*** (75) -.21 (76) UK/GF/NT.16 (79).25* (79).30** (79).14 (78).25* (79) -.21 (77).52*** (74) -.49*** (77).41*** (77) -.44*** (77) UK/GF/UT -.22 (80) -.27* (80) -.27* (80) -.22 (80) -.25* (80).40*** (78) -.57*** (74).64*** (77) -.17 (78).54*** (78) -.50*** (79) Anmerkungen: Computer Literacy-Skalen: TECOWI: Wissenstest zu deklarativem Computerwissen. PRACOWI: Wissenstest zu prozeduralem Computerwissen. VECA: Skala zur Vertrautheit mit verschiedenen Computeranwendungen. SUCA: Skala zur Sicherheit im Umgang mit dem Computer. Einstellungsskalen: LA: Computer als Lern- und Arbeitsmittel. UK: Computer als Unterhaltungs- und Kommunikationsmittel. PE: Persönliche Erfahrung. GF: Gesellschaftliche Folgen. NW: Nützliches Werkzeug. UM: Unbeeinflussbare Maschine. NT: Nützliche Technologie. UT: Unbeeinflussbare Technik. Die Zahlen in den Klammern bezeichnen die Anzahl von Messwertreihen, auf denen die Berechnung der Korrelationen beruht. * p <.05, ** p <.01, *** p <.001, zweiseitige Testung. entnehmen, dass die Korrelationen zwischen solchen Skalen tendenziell höher ausfallen, die thematisch enger verknüpft sind. Dass die Korrelationen dabei nicht auf einem Artefakt durch willkürliche Skalenzuordnung einzelner Items beruhen, zeigt eine zusätzlich durchgeführte Bestimmung der sogenannten Hit Rate (Gribbons & Hocevar, 1998): Für 44 der 52 Einstellungsitems (85 %) ist die Trennschärfe höher als die Korrelation mit einer der sieben übrigen Einstellungsskalen. Korrelationen mit Variablen der tatsächlichen Computernutzung Die dem Konstrukt Computer Literacy zugeordneten Wissenstests zu deklarativem und prozeduralem Computerwissen und Selbsteinschätzungsskalen zur Vertrautheit und Sicherheit im Umgang mit dem Computer weisen fast durchgängig substanzielle bis hohe und signifikante Korrelationen mit den hier aufgeführten Variablen der tatsächlichen Computernutzung auf (s. Tabelle 5). Eine Ausnahme bildet die Korrelation zwischen dem Wissenstest zu deklarativem Computerwissen und der Anzahl von Jahren, in denen bereits ein Computer genutzt wird; auch diese moderate Korrelation ist aber signifikant. Die in Tabelle 6 aufgeführten Korrelationen der Einstellungsskalen mit Variablen der tatsächlichen Computernutzung zeigen ein charakteristisches Muster: Für die vier Einstellungsskalen, die sich auf persönliche Erfahrungen mit dem Computer beziehen, ergeben sich in der Regel substanzielle und signifikante Korrelationen mit den Variablen der tatsächlichen Computernutzung, während die Korrelationen zwischen Computernutzung und den vier Einstellungsskalen, die gesellschaftliche Folgen der Computertechnologie thematisieren, mehrheitlich numerisch gering und nicht signifikant von Null verschieden sind. Ausnahmen bilden die Korrelationen der zwei Einstellungsskalen, die sich auf gesellschaftliche Folgen des Computers als Unterhaltungs- und Kommunikationsmittel beziehen (unter dem Bewertungsgesichtspunkt nützliche Tech-

10 10 Tobias Richter et al. Tabelle 5: Korrelationen der Computer Literacy-Skalen mit Variablen der tatsächlichen Computernutzung. TECOWI PRACOWI VECA SUCA Jahre Computernutzung.27* (77).46*** (77).40*** (77).42*** (77) Zeit Computernutzung.40*** (77).52*** (77).49*** (77).54*** (77) Zeit Internetnutzung.69*** (67).69*** (67).66*** (67).53*** (79) Anwendungen.57*** (79).70*** (79).67*** (79).59*** (79) Internet-Anwendungen.68*** (61).65*** (61).68*** (61).37** (61) Anmerkungen: Computernutzungsvariablen: Jahre Computernutzung: Anzahl der Jahre der Computernutzung: Zeit, die pro Woche für die Computernutzung aufgewendet wird. Zeit Internetnutzung: Zeit, die pro Woche für die Nutzung des Internet aufgewandt wird. Anwendungen: Zahl der genutzten Computeranwendungen (ohne Internet-Internet). Internet-Internet-Anwendungen: Zahl der genutzten Internet-Anwendungen. Computer Literacy-Skalen: TECOWI: Wissenstest zu deklarativem Computerwissen. PRACOWI: Wissenstest zu prozeduralem Computerwissen. VECA: Skala zur Vertrautheit mit verschiedenen Computeranwendungen. SUCA: Skala zur Sicherheit im Umgang mit dem Computer. Die Zahlen in den Klammern bezeichnen die Anzahl von Messwertreihen, auf denen die Berechnung der Korrelationen beruht. * p <.05, ** p <.01, *** p <.001, zweiseitige Testung. nologie bzw. unbeeinflussbare Technik ), mit den beiden Variablen, die das Ausmaß der Internetnutzung thematisieren. Revisionen einzelner Items Bei dem Wissenstest zu prozeduralem Computerwissen wurden die Antwortmöglichkeiten eines der beibehaltenen Items präziser formuliert, weil die qualitativen Rückmeldungen ergaben, dass in der ursprünglichen Formulierung eine richtige Lösungsmöglichkeit nicht berücksichtigt war. Bei der Skala zur Sicherheit im Umgang mit dem Computer wurde die Revision von vier Items nötig, die eine hohe Anzahl (> 15) von Nicht-Antworten aufwiesen, aber aus Gründen der Inhaltsvalidität beibehalten werden sollten. Diese Items, die die Sicherheit im Umgang mit Internet- und -Anwendungen ansprechen, wurden leicht umformuliert, so dass sie auch von Personen beantwortet werden können, die wenig Erfahrung mit dem Internet haben. Gleiches gilt für zwei Items der Einstellungsskala, die sich auf den Computer als Unterhaltungsund Kommunikationsmittel/persönliche Erfahrung/nützliches Werkzeug bezieht, und ein Item der Einstellungsskala, die sich auf den Computer als Unterhaltungs- und Kommunikationsmittel/persönliche Erfahrung/unbeeinflussbare Maschine beziehen. Bei der Einstellungsskala bezogen auf den Computer als Lern- und Arbeitsmittel/gesellschaftliche Folgen/unbeeinflussbare Technik, für die sich nur relativ geringe Reliabilitätsschätzer ermitteln ließen, wurden drei Items mit geringen Trennschärfen im Sinne einer Präzisierung und einer Erhöhung der Antwortstreuung leicht umformuliert. Diskussion Die dargestellten Ergebnisse sprechen dafür, dass mit dem INCOBI ein zuverlässiges Instrument zur Erfassung von Computer Literacy und computerbezogenen Einstellungen bei Studierenden der Geistes- und Sozialwissenschaften entwickelt werden konnte. 3 Die 3 Vor allem die Items der Wissenstests zu deklarativem und prozeduralem Computerwissen sowie der Selbsteinschätzungsskala zur Vertrautheit im Umgang mit dem Computer sind im Hinblick auf die spezifische Anwendungsexpertise von Studierenden der Geistes- und Sozialwissenschaften formuliert. Die Anwendbarkeit bei anderen Zielpopulationen, z. B. Lehrer, wäre gegebenenfalls zu prüfen. Die übrigen Skalen, insbesondere die Einstellungsskalen, sind von ihrer Formulierung her nicht auf die Anwendung bei Studierenden der Geistes- und Sozialwissenschaften beschränkt; ihre Tauglichkeit für andere Gruppen müsste allerdings noch empirisch gezeigt werden.

11 Inventar zur Computerbildung (INCOBI) 11 Tabelle 6: Korrelationen der Einstellungsskalen mit Variablen der tatsächlichen Computernutzung LA/PE/NW LA/PE/UM UK/PE/NW UK/PE/UM LA/GF/NT LA/GF/UT UK/GF/NT UK/GF/UT Jahre Computernutzung.30** (77) -.29* (76) -.04 (72) -.26* (74) -.01 (75) -.32** (75).03 (76) -.11 (77) Zeit Computernutzung.29* (77) -.29* (76).40** (71) -.38** (74).04 (75) -.02 (75).18 (76) -.16 (77) Zeit Internetnutzung.24 (67) -.26* (66).56*** (62) -.49*** (64).17 (65) -.09 (65).31* (66) -.30* (67) Anwendungen.30** (79) -.39*** (78).39** (73) -.29* (76) -.02 (77) -.06 (77).11 (78) -.14 (67) Internet-Anwendungen.33** (61) -.15 (60).64*** (57) -.56*** (59).09 (59) -.22 (59).31* (60) -.35** (61) Anmerkungen: Computernutzungsvariablen: Jahre Computernutzung: Anzahl der Jahre der Computernutzung. Zeit Computernutzung: Zeit, die pro Woche für die Computernutzung aufgewendet wird. Zeit Internetnutzung: Zeit, die pro Woche für die Nutzung des Internet aufgewandt wird. Anwendungen: Zahl der genutzten Computeranwendungen (ohne Internet). Internet-Anwendungen: Zahl der genutzten Internet-Anwendungen. Einstellungsskalen: LA: Computer als Lern- und Arbeitsmittel. UK: Computer als Unterhaltungs- und Kommunikationsmittel. PE: persönliche Erfahrung. GF: Gesellschaftliche Folgen. NW: Nützliches Werkzeug. UM: Unbeeinflussbare Maschine. NT: Nützliche Technologie. UT: Unbeeinflussbare Technik. Die Zahlen in den Klammern bezeichnen die Anzahl von Messwertreihen, auf denen die Bereechnung der Korrelationen beruht. * p <.05, ** p <.01, *** p <.001, zweiseitige Testung. hohen Korrelationen zwischen den Selbsteinschätzungen der Sicherheit und der Vertrautheit im Umgang mit dem Computer und den Wissenstests zu deklarativem und prozeduralem Computerwissen, die plausiblen Interkorrelationsmuster der Einstellungsskalen sowie die Korrelationen der Computer Literacywie der Einstellungsskalen mit Variablen der tatsächlichen Computernutzung lassen sich als erste Indizien für die Konstruktvalidität der einzelnen Skalen des INCOBI interpretieren. Nach den vorliegenden Ergebnissen haben sich die inhaltlich-theoretisch begründete Skaleneinteilung wie die zugrunde gelegten Konstruktionsprinzipien als diagnostisch fruchtbar erwiesen; so zeigen die Korrelationen zwischen subjektiven und objektiven Maßen, Computer Literacy-Maßen (Selbsteinschätzungen und Wissenstests), dass die Testpersonen der untersuchten Stichprobe in der Regel zu zuverlässigen Selbsteinschätzungen in der Lage waren. Eine Einschränkung für die Anwendbarkeit des INCOBI in zukünftigen Untersuchungen ergibt sich allerdings durch den raschen zeitlichen Wandel der Computertechnologie. Insbesondere für die Wissensskalen, in geringerem Ausmaß jedoch auch für die übrigen Computer Literacy- und die Computereinstellungsskalen ist zu erwarten, dass bestimmte Items schon im Laufe weniger Jahre veralten, so dass Überarbeitungen nötig werden. Unabhängig davon bedürfen die in dieser Untersuchung ermittelten Reliabilitätsschätzungen und Validitätshinweise in jedem Fall einer Kreuzvalidierung an weiteren und umfangreicheren Studierendenstichproben, zumal für vier Skalen der nun vorliegenden Endfassung einzelne Items revidiert wurden. Als weitere Schritte der Konstrukt- und Kriteriumsvalidierung sind zunächst die Gegenüberstellung von studentischen Computernovizen/innen und Computerexperten/innen, die Einbeziehung von Instrumenten zu verwandten Konstrukten und der Einsatz des INCOBI für die Evaluation von Computerkursen vorgesehen. Da sich die Skalen zur Erfassung von Computer Literacy

12 12 Tobias Richter et al. in der hier untersuchten Stichprobe als relativ schwierig erwiesen haben, besteht Anlass zu der Erwartung, dass das INCOBI auch innerhalb von Gruppen mit computererfahrenen Studierenden differenziert. Literatur Arbinger, R. & Bannert, M. (1993). Computerwissen von Schülern der Sekundarstufe I. Empirische Pädagogik, 7, Ayersman, D. J. & Reed, W. M. (1994). Assessment measures for hypermedia: Development of the IAHK. In J. Willis, B. Robin & D. A. Willis (Eds.), Technology and teacher education annual (pp ). Englewood Cliffs: Prentice Hall. Bandalos, D. & Benson, J. (1990). Testing the factor structure invariance of a computer attitude scale over two grouping conditions. Educational and Psychological Measurement, 50, Bannert, M. (1996). Gestaltung und Evaluation von EDV-Schulungsmaßnahmen. Eine empirische Studie zur Effektivität und Akzeptanz. Landau: Verlag Empirische Pädagogik. Brock, D. B. & Sulsky, L. M. (1994). Attitudes toward computers: Construct validation and relations to computer use. Journal of Organizational Behavior, 15, Carver, C. S. & Scheier, M. F. (1989). Expectancies and coping: From test anxiety to pessimism. In R. Schwarzer, H. M. van der Ploeg & C. D. Spielberger (Eds.), Advances in test anxiety research, Vol. 6 (pp. 3 11). Lisse: Swets & Zeitlinger. Converse, P. (1970). Attitudes and nonattitudes: Continuation of a dialogue. In E. Tufte (Ed.), The quantitative analysis of social problems (pp ). Reading, MA: Addison-Wesley. Dambrot, F. H., Watkins-Malek, M. A., Silling, S. M., Marshall, R. S. & Glover, J. A. (1985). Correlates of sex differences in attitudes toward and involvement with computers. Journal of Vocational Behavior, 27, Frey, K. (1989). Effekte der Computerbenutzung im Bildungswesen. Zeitschrift für Pädagogik, 5, Gattiker, U. E. (1992). Computer skills acquisition: A review and future directions for research. Journal of Management, 18, Gribbons, B. C. & Hocevar, D. (1998). Levels of aggregation in higher level confirmatory factor analysis: Application for academic self-concept. Structural Equation Modeling, 5, Groeben, N. & Scheele, B. (1977). Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts. Darmstadt: Steinkopff. Groeben, N., Wahl, D., Schlee, J. & Scheele, B. (1988). Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Eine Einführung in die Psychologie des reflexiven Subjekts. Tübingen: Francke. Hignite, M. A. & Echternacht, L. J. (1996). Assessment of the computer literacy levels of a select group of college students: Prospective bussiness educators. College Student Journal, 30, Kay, R. H. (1990). Predicting student teacher commitment to the use of computers. Journal of Educational Computing Research, 6, LaLomia, M. J. & Sidowski, J. B. (1991). Measurements of computer attitudes: A review. International Journal of Human-Computer Interaction, 2, Lee, D. M. S., Pliskin, N. & Kahn, B. (1994). The relationship between performance in a computer literacy course and student s prior achievement and knowledge. Journal of Educational Computing Research, 10, Leutner, D. & Weinsier, P. D. (1994). Attitudes towards computers and information technology at three universities in Germany, Belgium, and the U. S.. Computers in Human Behavior, 10, Levine, T. & Donitsa-Schmidt, S. (1997). Computer use, confidence, attitudes, and knowledge: A causal analysis. Computers in Human Behavior, 14, McInerney, V., McInerney, D. M. & Roche, L. (1996). Definitely not just another computer anxiety instrument: An application of exploratory and confirmatory factor analyses to the validation of the constructs in CALM (Computer Anxiety and Learning Measure). Paper presented at the 15th International Conference of the Society for Test Anxiety Research, Madrid, Spain. McInerney, V., McInerney, D. M. & Marsh, H. (1997). Effects of metacognitive strategy training within a cooperative group learning context on computer achievement and anxiety: An aptitudetreatment interaction study. Journal of Educational Psychology, 89, Miller, L. A., Stanney, K. M. & Wooten, W. (1997). Development and evaluation of the Windows Computer Experience Questionnaire (WCEQ). International Journal of Human-Computer Interaction, 9, Nickell, G. & Pinto, J. (1986). The computer attitude scale. Computers in Human Behavior, 2, Osman, L. M. & Muir, A. L. (1994). Computer skills and attitudes to computer-aided learning among medical students. Medical Education, 28, Pächter, M. (1997). Auditive und visuelle Texte in Lernsoftware. Unterrichtswissenschaft, 25, Rüttgers, J. (1998). Hochschulen für das 21. Jahrhundert [WWW document]. Verfügbar unter: hschul.htm [ ].

13 Inventar zur Computerbildung (INCOBI) 13 Sageder, J. (1992). Computerbezogene Vorerfahrung und Einstellungen bei Studienanfängern. Empirische Pädagogik, 6, Simon, S. J. & Werner, J. M. (1996). Computer training through behavior modeling, self-paced and instructional approaches: A field experiment. Journal of Applied Psychology, 81, Tully, C. (1996). Informal education by computer ways to computer knowledge. Computers & Education, 27, Watt, D. H. (1980). Computer literacy: What should schools be doing about it? Classroom Computer News, 1, Weidenmann, B. & Krapp, A. (1989). Lernen mit dem Computer, Lernen für den Computer. Einleitung der Herausgeber zum Themenheft. Zeitschrift für Pädagogik, 35, Wilson, T. D., Dunn, D. S., Kraft, D. & Lisle, D. L. (1989). Introspection, attitude change, and attitude-behavior consistency: The disruptive effects of explaining why we feel the way we do. In L. Berkowitz (Ed.), Advances in experimental social psychology, Vol. 22 (pp ). San Diego, CA: Academic Press. Wine, J. D. (1980). Cognitive-attentional theory of test anxiety. In I. G. Sarason (Ed.), Test anxiety: Theory, research, and applications (pp ). Hillsdale, NJ: Erlbaum. Anmerkung Eine kopierfähige Vorlage des INCOBI sowie detaillierte Hinweise zur Durchführung und Auswertung können über den Erstautor bezogen werden. Die Entwicklung des hier vorgestellten Instruments erfolgte im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts Wechselwirkungen zwischen Verarbeitungsstrategien von traditionellen (linearen) Buchtexten und zukünftigen (nichtlinearen) Hypertexten. Wir danken der DFG für ihre Unterstützung. Tobias Richter Psychologisches Institut der Universität zu Köln Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie und Kulturpsychologie Herbert-Lewin-Straße 2 D Köln

Diagnose von Computer Literacy: Computerwissen, Computereinstellungen und Selbeteinschätzungen im multivariaten Kontext

Diagnose von Computer Literacy: Computerwissen, Computereinstellungen und Selbeteinschätzungen im multivariaten Kontext Diagnose von Computer Literacy: Computerwissen, Computereinstellungen und Selbeteinschätzungen im multivariaten Kontext Johannes Naumann 1 & Tobias Richter 2 Das Angebot von multimedialen bzw. internetbasierten

Mehr

Eine revidierte Fassung des Inventars zur Computerbildung (INCOBI-R) (A revised version of the Computer Literacy Inventory) Holger Horz

Eine revidierte Fassung des Inventars zur Computerbildung (INCOBI-R) (A revised version of the Computer Literacy Inventory) Holger Horz Revidierte Fassung des Inventars zur Computerbildung 1 Kopftitel: INVENTAR ZUR COMPUTERBILDUNG (INCOBI-R) Eine revidierte Fassung des Inventars zur Computerbildung (INCOBI-R) (A revised version of the

Mehr

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 Karin Schermelleh-Engel & Christina S. Werner Inhaltsverzeichnis 1 Empirischer Datensatz... 1 2 Interne Konsistenz... 2 3 Split-Half-Reliabilität...

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Test Informatik- Basiswissen - Entwicklung und Überprüfung

Test Informatik- Basiswissen - Entwicklung und Überprüfung Test Informatik- Basiswissen - Entwicklung und Überprüfung der Validität Katja Brendler Im folgenden Text geht es um den im Jahr 2003 von der Deutschen Gesellschaft für Personalwesen e.v. (DGP) entwickelten

Mehr

Dann et al.: Unterrichtsklima 1. Unterrichtsklima

Dann et al.: Unterrichtsklima 1. Unterrichtsklima Dann et al.: Unterrichtsklima 1 Unterrichtsklima 1 Überblick Zusammenfassung Der Fragebogen erfasst fünf Aspekte des Unterrichtsklimas: (1) Sozialbeziehungen der Schüler untereinander, (2) Aggression gegen

Mehr

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Fotoquelle: Flickr (quinn.anya) Forschungsbericht Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Projektteam Testentwicklung, 2013 Verfasser: Christine Borkhoff & Philip Frieg

Mehr

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Claudia Quaiser-Pohl, Wolfgang Lehmann, Kirsten Jordan, Jörg R.J. Schirra Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center slide: 1 Agenda Einordnung der Studie Wissenschaftliche Grundlagen Impression Management im Assessment Center: Problematik oder Chance? Methodik:

Mehr

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas.

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas. Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch Der Fragebogen Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis 1 Elementare Definitionen 11 1.1 Deskriptive

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital Eine wissenschaftliche Studie der Hamburg Media School Leonard Reinecke, Dipl.-Psych. Prof. Dr. Sabine Trepte Hamburg Media School Juli

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Täuschung, Vl-Effekte

Täuschung, Vl-Effekte Täuschung, Vl-Effekte Cover Story Täuschung Demand Characteristics Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation - auch VL-Effekte (EEE) Vp-Motive Sozial erwünschte Antworten Unterstützung des Vl Negativistische

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Fragebogenkonstruktion

Fragebogenkonstruktion Fragebogenkonstruktion Seminar: Applied Quantitative Methods Dr. Sigbert Klinke Freitag, 25.04.2008, 10:00 15:00 Uhr Literatur Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human-

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia Contact Universität Hohenheim Lehrstuhl für Medienpsychologie (540F) 70599 Stuttgart, Germany mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 Education 2007-2012 M.A. in media and communications,

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen Bildungsurlaub-Seminare: Lerninhalte und Programm Seminartitel SPSS für Psychologen/innen (BH15113) Termin Mo, den 18.05.bis Fr, den 22.05.2015 (40 UStd.) Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Verhaltenswirksamkeit von Likelihood Alarmsystemen

Verhaltenswirksamkeit von Likelihood Alarmsystemen Verhaltenswirksamkeit von Likelihood Alarmsystemen Quelle: isa (06.11.2012) Vorsitzende: Prof. Ahrend Gutachter: Prof. Manzey, Prof. Wozny Wissenschaftliche Aussprache von Rebecca Wiczorek, M.Sc. 1 Agenda

Mehr

Learning Analytics und Foren

Learning Analytics und Foren Learning Analytics und Foren Agathe Merceron Beuth Hochschule für Technik Berlin Margarita Elkina Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Albrecht Fortenbacher Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Johannes Hartig 1, Nina Jude 2 & Helfried Moosbrugger 3 Einleitung Über Perspektiven, Nutzen und Schaden der durch die neuen Medien möglichen

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 Abdul-Wahed Haiderzadah abdul-wahed.haiderzadah@haw-hamburg.de Betreuer:

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch Ein erster Einblick zu subjektiven Erhebungsinstrumenten und Audits Jens Bucksch Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld 1 Hintergrund/ Übersicht über Vortrag einige Instrumente zur

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice Anja Behncke, Katrin Balzer, Sascha Köpke Evidence-based practice (EBP) Claim for EBP best research evidence patient values clinical

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Arbeiten aus der ZHAW

Arbeiten aus der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Arbeiten aus der ZHAW Stephan Toggweiler Minervastrasse 30 8032 Zürich Mail: stephan.toggweiler@zhaw.ch PHONE: 058 934 84 69 WEB: www.psychologie.zhaw.ch

Mehr

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Language Assessment and Languages for Specific Purposes A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Hochschule Konstanz HTWG Lost in translation Video clip Lost in translation, CNN news report

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Diagnose und Training von Schlüsselkompetenzen in Projektgruppen

Diagnose und Training von Schlüsselkompetenzen in Projektgruppen Diagnose und Training von Schlüsselkompetenzen in Projektgruppen Effektiv arbeitende Teams werden im betrieblichen Alltag immer wichtiger. Wirkungsvolle Unterstützungsmaßnahmen zur Teamentwicklung sind

Mehr

Computerbezogene Selbstwirksamkeitserwartung in Lehrveranstaltungen mit Computernutzung

Computerbezogene Selbstwirksamkeitserwartung in Lehrveranstaltungen mit Computernutzung Notes on Educational Informatics Section A: Concepts and Techniques 5 (1): 23 43, 2009. University of Education Ludwigsburg, Institute of Mathematics and Computer Science. Computerbezogene Selbstwirksamkeitserwartung

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz 5. November 2014, München Dr. phil. Martina Lucht, Fraunhofer IDMT Überblick Definition und Relevanz von Usability Von aufgabenbezogener

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh CAPTain wird Ihnen präsentiert von CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau CNT CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

Neue Technik, neue Konstrukte? Computer- Based Assessment und Komplexes Problemlösen

Neue Technik, neue Konstrukte? Computer- Based Assessment und Komplexes Problemlösen Neue Technik, neue Konstrukte? Computer- Based Assessment und Komplexes Problemlösen Samuel Greiff & Joachim Funke SPP Kompetenzmodelle, Frankfurt/M., 08.10.2013 Agenda 1. Vorteile von Computer-Based Assessment

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst

M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst Verfahrenshinweise nach DIN 33430 Berlin Düsseldorf Hannover Leipzig Stuttgart 1 1 Zielsetzung und Anwendungsbereich Der Eignungstest M2 ist

Mehr

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab System Administration Training in the Virtual Unix Lab Disputation 11. November 28 Hubert Feyrer Informationswissenschaft, Universität Regensburg Inhalt Motivation & Themengebiete Didaktik

Mehr

Institut für angewandte Datenanalyse GmbH

Institut für angewandte Datenanalyse GmbH Institut für angewandte Datenanalyse GmbH 2 Conjoint-Verfahren im Vergleich Das erwartet Sie nachfolgend: 1. Motivation 2. Wichtigste Conjoint-Verfahren 3. Bisherige Vergleichs-Studien und Erkenntnisse

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier Dr. Jan Pablo Burgard 13.11.2014 Göttingen, 13.11.2014 Burgard 1 (17) E-Learning und E-Klausuren WiSoStat

Mehr

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise?

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Christoph Igel Centre for e-learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz WWW ::: Der erste Webserver der

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht 271 B4 Fernlernen Seit 25 Jahren werden Daten zum Fernunterricht bei den Fernlehrinstituten erhoben (Fernunterrichtsstatistik); weiteres Datenmaterial liegt bei der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads :

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von talking heads : Talking heads Köpfen? oder ein sinnvolleres Leben geben? Patrick Kunz 1 Ablauf Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads : Didaktische Gegenmittel: Echte Interaktivität Technische Medizin:

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr