Aufstieg in die Bezirksliga D1-Jugend des TSV Bleidenstadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufstieg in die Bezirksliga D1-Jugend des TSV Bleidenstadt"

Transkript

1 2/2003 Aufstieg in die Bezirksliga D1-Jugend des TSV Bleidenstadt Jugend-Hallenturniere Nächste Termine Samstag F-Jugend Sonntag E-Jugend Samstag D-Jugend Sonntag C-Jugend Samstag B-Jugend Sonntag ab 9.00 Uhr die G- Jugend, ab Uhr die A-Jugend Kroatienfahrt Sommerturnier G+F Jugend Sommerturnier E+D Jugend

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Jugendleiter...3 G Jugend...6 F1 / F2 - Jugend...8 E2 - Jugend E1 - Jugend Sommerturnier Der Jugendsprecher berichtet D1 / D2 - Jugend C2 - Jugend C1 - Jugend B2 - Jugend B1 - Jugend Finanzseite der Jugendabteilung Funktionsplan Ansprechpartner / Trainingszeiten Saison 2002/ Sponsoren Impressum TSV-Anschriften Anregungen/Tipps Ausgabe 2/2003 Seite 2 von 43

3 Vorwort Jugendleiter Liebe Jugendliche, Eltern und Leser unserer TSV- Jugendzeitung! Ich freue mich, heute in der siebten Ausgabe unserer TSV - Jugendzeitung Euch einen Überblick ab Juli 2003 zu geben. Die Trainer/Betreuer haben sich wieder sehr viel Mühe gemacht, um über ihre neuen Teams zu berichten. Wie Ihr aus den Berichten der einzelnen Mannschaften erkennen könnt, sind wir insgesamt gesehen auf dem richtigen Weg und sehr erfolgreich. Unser Ziel ist es, sich ständig zu verbessern und Spass zu haben. Natürlich ist es schön, wenn man auch sportliche Erfolge hat. Unsere D1- Jugend hat den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. Die C1 spielte in der Bezirksliga in dieser Saison eine sehr gute Rolle und belegt überraschenderweise den 4. Platz. Überraschend deshalb, da 12 Spieler dem jüngeren Jahrgang angehören. Sollte die Mannschaft so zusammen bleiben und sich noch verstärken ist eine interessante Saison 2004/2005 zu erwarten. Die C2 hat sich für die Kreisliga qualifiziert. Hier sind auch noch einige talentierte Spieler des 90er Jahrgangs vorhanden. Die B1 - Jugend hat ungeschlagen die Qualifikation für die Kreisliga geschafft und spielt hier eine wichtige Rolle. Ziel ist es, in die Bezirksliga aufzusteigen. Sollte dies gelingen, könnten vorzeitig die gesteckten Ziele erreicht werden. Im Pokal steht die Mannschaft im Halbfinale. Die B2 läuft ihrer Form hinterher und schwächelt etwas; bleibt zu hoffen, dass sich die Jugendlichen wieder fangen und wieder voll bei der Sache sind. Wie es scheint, sind Freundin, Disco usw. z.zt die Nummer eins. Bei der E- und F- Jugend laufen noch die Qualifikationsrunden. Anzeige: Ausgabe 2/2003 Seite 3 von 43

4 Anzeige: Eine gute Rolle wird sicherlich unsere E1 spielen. Die IIer Mannschaften tun sich erfahrungsgemäß immer sehr schwer in ihrer Umgebung, da die Spieler meistens dem jüngeren Jahrgang angehören. Unsere Jugendsprecher Dennis Elze und Peppino organisierten im Oktober für unsere ältern Jugendlichen im Sportheim eine Netzwerkparty. Über Ostern 2004 werden wir mit unseren D, C- und B Jugendmannschaften nach Kroatien fahren. Der Spielerboom beim TSV hört nicht auf. Mit 194 aktiven Spielern sind wir heute - wie im Vorjahr - die größte Jugendabteilung im Rheingau-Taunus Kreis. In dieser Saison sind 20 Spieler zu uns gekommen, die eine neue Heimat und eine sportliche Herausforderung suchen. Mit unserem Konzept, in jeder Altersklasse mindestens zwei Mannschaften zu stellen, sind wir auf dem richtigen Weg. Viele Jugendliche wollen höherklassig spielen, aber es gibt auch viele, die nur Fußballspielen wollen, beide wollen aber auch Spaß haben. Die Trainingsbedingungen sind durch die Vielzahl der Jugendlichen und Mannschaften nicht als optimal zu bezeichnen. Aber z.zt wollen und können wir noch keinen Aufnahmestopp ausgeben. Wir stoßen aber an unsere Grenzen. Ausgabe 2/2003 Seite 4 von 43

5 In dieser Saison nehmen wir mit folgenden 11 Mannschaften an der Punktrunde teil: B1-Jugend B2-Jugend C1-Jugend C2-Jugend D1 Jugend D2 Jugend E1-Jugend E2-Jugend F1- Jugend F2- Jugend G Jugend Die Sommerferien waren kurz, doch es ist schon wieder einiges passiert. Hier ein kurzer Gesamtüberblick/Highlights der letzten fünf Monate : Im Juli fand unser 10. Jugendfussball - Sommerturnier mit über 80 Mannschaften und 800 Spielern statt. Bilder und sonstige Informationen findet Ihr auf den nächsten Seiten. Unsere Mannschaften nahmen an 39 Turnieren teil. Die Betreuer drückten für die Jugendlichen nochmals mit dem FSV Winkel am die Schulbank. Diese Maßnahme wurde von Ulrich Schröder, A-Lizenzinhaber, Diplomsportlehrer, Sporttherapeut, DFB Stützpunkttrainer, Ex- Profi von Schale 04 durchgeführt. Aufgrund der grossen Erfahrung war die Veranstaltung ein grosser Erfolg. Es wurde ein Jahrestrainingsplan von der F A - Jgd. abgearbeitet. In diesem Jahr war dies bereits die dritte Fortbildung. Saisonabschlussfeiern/Fahrten unserer Jugendmannschaften runden das Gesamtbild ab. Jeweils für drei Tage ging es nach Bamberg, Aschaffenburg, Wetzlar sowie an die Krommbachtalsperre. Mehr Information findet Ihr auf den nächsten Seiten. Im September tummelten sich zur Saisoneröffnung 22 G - Jugendteams aus dem Untertaunus und dem Rheingau am Röderweg. Die Kids, Eltern, Omas etc. hatten viel Spass bei dieser Veranstaltung. Auf drei Feldern zeigten die Jüngsten ihr Können. So, das war es von meiner Seite, viel Spass beim Studieren der Jugendberichte. Ich wünsche Euch/Ihnen ein frohes Fest einen guten Rutsch und viel Gesundheit, das Wichtigste im Leben. In diesem Zusammenhang nochmals ein herzliches Dankeschön an all diejenigen, die uns helfen und unterstützen. Ralf Neumann Jugendleiter Tst, den Ausgabe 2/2003 Seite 5 von 43

6 G Jugend Der Zulauf bzw. die Resonanz begeisterter junge Fußballer (Jahrgang 97-99) war letzten Sommer wirklich enorm. Aus heutiger Sicht heraus stehen auf der Spieler- / Teilnehmerliste 18 Spieler zur Verfügung. Bewundernswert ist vor allem, wie leidenschaftlich einige junge Spieler mit dem Ball umgehen. Hinten stehend von links : Trainer Arnaldo Leuthold, Jan Rosenberger, Noel Leuthold, Dennis Lippok, Marcel Funk, Timo Kleinschmidt, Marco Heller. vorne knieend von links: Tim Bülles, Tim Flemming, Denni Mavraj, Aaron Leuthold, Ricardo Huber, Felix Fischer Selbst wenn es manchmal wehtut, lassen sie sich nicht die Begeisterung nehmen. Wolfgang Geisinger, stolzer Großvater von einen der Spieler (Dennis Lippok), engagiert sich als weitere Betreuungskraft für Spiel und Training. Ausgabe 2/2003 Seite 6 von 43

7 Dadurch konnte sich in der letzten Zeit unser Flohhaufen disziplinierter entwickeln und konzentrierter die Trainingseinheiten absolvieren. Zahlreiche Sommerturniere (Bleidenstadt, Steckenroth, Hahnstätten, Kriftel, Wiesbaden Hettenhain) haben die Motivation unserer jungen Spieler gesteigert. Auch die jungen Debütanten, die noch nicht zum Einsatz kamen, haben mitgefiebert und mit viel Begeisterung ihre Mannschaftskameraden beobachtet und gleichzeitig angefeuert. Die schauspielerische Schmerzeinlage bei Fouls von unseren kleinen Bundesligafans während des Spiels war der Humorgipfel für viele Eltern, Großeltern und Geschwister. Arnaldo Leuthold Anzeige: Ausgabe 2/2003 Seite 7 von 43

8 F1 / F2 - Jugend Zum Start dieses Jahres gab es keine Trennung zwischen der F1 und der F2 Jugend. Der Grund war, dass wir weniger Altjahrgangspieler zur Verfügung gehabt haben. Hieraus ergab sich, dass die Qualifikationsrunde komplett mit dem Jungjahrgang, verstärkt durch Spieler vom Altjahrgang, gespielt wurde. Für den Jungjahrgang wird es weiter heißen: Grundlagentraining und Spaß am Fußball zu haben. Auch dieses Jahr dient noch als Vorbereitung für die nächste Saison, so dass die Ziele nur heißen können: Spaß und Freude am Fußball. Dass sie eine Mannschaft geworden sind, haben sie schon oft genug bewiesen. Auch die gespielten Turniere im letzten Jahr dienten bereits der Vorbereitung für diese Saison. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt im diesen Jahr bei der Ballschule (Ballführung, Passspiel, Ballgefühl, Schusstechnik) und in der Koordinationsschule (Geschicklichkeit, Wendigkeit, Sicherheit). Erste Übungen für die einzelnen Spielpositionen (Abwehr, Mittelfeld, Angriff) werden im zweiten Halbjahr auch einen Schwerpunkt bilden. Ein Höhepunkt werden in diesem Jahr die Hallenturniere sein (vor allem unser eigenes), wo es fast nur gegen gleichaltrige Kinder gehen wird. Neben dem Fußballspielen gibt es auch andere Aktivitäten. Es wurde am Ende der letzten Saison ein zweitägiges Zeltlager (Vater - Sohn) durchgeführt. Das Training wurde kurzerhand in das Freibad verlegt und eine Abschlussfeier mit dem Höhepunkt: Mütter gegen Kids (was die Mütter 3:2 gewonnen haben) wurde ebenfalls durchgeführt. Für dieses Jahr sind weitere Aktivitäten geplant, wie z.b. der Besuch eines Bundesligaspiels und eines Schwimmbads, eine Abschlussfahrt und evtl. ein kurzes Zeltlager. Zu Anfang der Saison sind einige Spieler neu hinzugekommen. Diese müssen nun an die bestehende Mannschaft herangeführt werden. Insgesamt haben wir derzeit 20 Spieler. Ganz besonders freue ich mich über die Tatsache, dass zum Saisonanfang mit Benny Wieder ein zweiter Trainer aus dem Bereich der Jugend kommend, gewonnen werden konnte, und vor allem freut es mich, dass er mit vollem Einsatz dabei ist. An dieser Stelle noch einen DANK an die Eltern. Ohne ihre Hilfe und ihr aktives Mitwirken wäre vieles nicht möglich gewesen. Ich wünsche mir, dass dies auch so bleiben wird und auch, dass sie Benny weiter so unterstützen. Dieter Luckai / Benny Wieder Die Trainer Ausgabe 2/2003 Seite 8 von 43

9 F2 Mannschaft: hintere Reihe: Trainer Benjamin Wieder, Manual Schneider, Dennis Pinzka, Jacob Heep, Dominik Henzen, Patrick May, Trainer Dieter Luckai vordere Reihe: Tim Flemming, Marco Heller, Luis Littau, Kevin Ihrig, Johannes Heep Anzeige: Ausgabe 2/2003 Seite 9 von 43

10 F1 Mannschaft: Anzeige: Ausgabe 2/2003 Seite 10 von 43

11 E2 - Jugend Aus der dem Jahrgang 1994 (+ 3 Spieler Jahrgang 1995) der F1-Jugend wurde zu Saisonbeginn die E-2. Die E-2 hat einen Kader von 17 Spielern, wovon sich fast immer alle am Training beteiligen (Wie überall könnte es bei dem ein oder anderen etwas besser sein!). Der Kader: Mikail Alici, Tim Buchhagen, Lucas Emsermann, Marco Emsermann, Jan Flemming, Felix Heep, Marcel Klepper, Pascal Mzenga, Benjamino La Torre, Dominik Meyer, Maurice Riegel, Jonas Schroeder, Dominik und Niklas Seilberger, Yannik Stauch, Dennis Strümpel Hinten v. l. n. r.: Jens Kübler (Trainer), Mikail Alici, Felix Heep, Dominik Meyer, Yannik Stauch, Jan Flemming, Jonas Schroeder, Karsten Größchen (Trainer) Vorne v. l. n. r.: Maurice Riegel, Benjamino La Torre, Tim Buchhagen, Niklas Seilberger, Marco Emsermann Es fehlen: Dominik Seilberger, Lucas Emsermann, Dennis Strümpel, Marcel Klepper Die Trainingszeiten: Dienstag Uhr bis Uhr Donnerstag Uhr bis Uhr Die Saison 2002/2003 endete für uns in der F-1 mit einem guten 4. Platz in der Champions- League des Rheingau-Taunus-Kreises, leider hatte es zum Platz an der Sonne nicht gereicht, da wir unnötig das eine oder andere Spiel verloren haben. Ausgabe 2/2003 Seite 11 von 43

12 Zum Abschluss der Saison hatten wir bei wunderschönem Wetter noch ein tolles Abschlussgrillen, wobei wir hier hochmotiviert, voll konzentriert und ohne Gnade unseren Müttern in einem packenden Spiel (mit vielen Foulspielen der Mütter) mit einem souveränen 7 : 2 Sieg die Grenzen, bei 2 mal 20 Minuten, gezeigt haben. Die Saison 2003/2004 in der E-2-Qualifikationsrunde begann nicht so positiv. Da wir einige Probleme hatten uns darauf einzustellen, dass wir jetzt wieder der jüngere Jahrgang sind und der ein oder andere Gegenspieler doch etwas größer ist als wir selbst (teilweise sogar so groß wie einer unserer Trainer), mussten wir sehr viel Lehrgeld bezahlen und belegten, trotz Steigerung in den letzten Spielen, den letzten Platz in unserer Qualifikationsgruppe. Wir spielen jetzt bis zum Saisonende in der Kreisklasse (Gruppe 3) des Rheingau-Taunus- Kreises gegen den SV Wehen, die TSG Idstein, die SG Hünstetten II., den SV Heftrich III., die JSG Beuerbach/Bechtheim/Wallrabenstein II. und die TSG Wörsdorf III. Wir wollen uns hier und bei der demnächst anstehenden Hallenrunde steigern und wieder eine feste Größe in der E-Jugend werden. Die besten Torschützen der E-2: (Stand ) 1. Dominik Meyer 7 Tore 2. Mikail Alici 1 Tor 3. Dominik Seilberger 1 Tor Zum Abschluss noch ein paar Worte der Trainer; leider können wir nicht immer alle Kinder mit auf die Spiele nehmen, so halten wir es Ottmar Hitzfeld und Michael Henke, es lebe die Rotation, so kommt jeder zum Spielen und jeder muss auch mal zuschauen. Bedanken möchten wir uns noch bei den Eltern für ihren Einsatz in der E-2 (Verkauf bei Heimspielen, Unterstützung bei den Auswärtsfahrten usw.). Ein besonderer Dank gilt hier dem Haar-Studio 1 (Suna Alici), das uns vor der Saison mit einem neuen Satz Trikots sponserte! Wir Trainer freuen uns auf die weitere Saison, macht weiter so!!! Jens Kübler und Karsten Größchen Das Betreuerteam: Jens Kübler Karsten Größchen Borner Straße 10 A Klosterbergweg Taunusstein Kiedrich Tel. 0179/ / Ausgabe 2/2003 Seite 12 von 43

13 E1 - Jugend Hintere Reihe: Dennis Kriechel, Leon Lewin, Jan Nirmaier, Daniel Petschulies, Taylan Capar, Yannik Weyand, Christian Gerhardt, Samuele Macellaro, Trainer Stephan Damm Vordere Reihe: Levin Brodermann, Christopher Damm, Edilson Rasaj, Clemens Grünewald, Moritz Buch, Bünjamin Öztürk, Christopher Heller Nach der Sommerpause haben wir als E 1 Jahrgang 1993 unseren Spielbetrieb wieder aufgenommen. In der Qualifikation zur Kreisliga spielten wir in einer Gruppe mit 7 Vereinen. Die Kreisliga haben wir mit 6 Siegen und einem Torverhältnis von 35: 9 erreicht. Die Spiele gegen die Mannschaften aus Hettenhain/Born und aus Heidenrod endeten dabei mit knappen Ergebnissen. Ausgabe 2/2003 Seite 13 von 43

14 Unsere Torschützen bis zum : Tore Torschützen 9 Damm, Chistopher 5 Weyand, Yannick 5 Petschulies, Daniel 4 Brodermann,Levin 4 Nirmaier, Jan Niklas 3 Gerhard, Christian 2 Heller, Christopher 2 Capar, Taylan 1 Rasaj, Edison In einem Freundschaftsspiel in Orlen haben wir 4:2 verloren und gesehen, wo wir uns noch verbessern können. Die Aufteilung der Kreisliga steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Sicher ist jedoch, dass unsere Gegner dort weitaus schwieriger zu spielen sind als die bisherigen. Orlen, Neuhof, Aarbergen, Beuerbach, Heftrich, Langenseifen, Eltville, Winkel, Lorch und Wörsdorf mit 2 Mannschaften sind uns bisher bekannt N E U I G K E I T E N: Kreisliga Gruppe 2: Aarbergen I, Bleidenstadt I, Heidenrod I, Hettenhain/Born I, Orlen II, Wörsdorf II 1. Spieltag am TSV I Hettenhain/Born I 18:0 Die Rundenbesprechung fand am mit Herrn Altmann statt. Er hat als Klassenleiter im Rheingau-Taunus mit so vielen Mannschafteneinen anspruchsvollen Job und löst die Aufgabe sehr individuell. Von dieser Stelle herzlichen Dank dafür. Im Pokal haben wir unser erstes Spiel am in Walluf und hoffen auf die 2. Runde, wo wir dann am zu Hause auf Aarbergen I treffen könnten. Unser Trainingsbetrieb findet weiterhin Mittwochs von 17.30h bis 18.45h und Freitags von h bis 18.30h am Sportplatz am Röderweg statt. Die Trainingsschwerpunkte Technik und Koordination werden ausgebaut. Uns hilft hierbei das Fortbildungsangebot des TSV, das von uns Trainern in diesem Jahr wahrgenommen wurde. Ausgabe 2/2003 Seite 14 von 43

15 In der Winterzeit haben wir alle 2 Wochen Hallentrainingszeiten, die wir mit den Kindern jeweils rechtzeitig durchsprechen. Neben dem sportlichen Teil haben wir im Juli mit Kinder und Vätern einen 2 Tagesausflug in eine Jugendherberge nach Wetzlar unternommen. Neben einem Schwimmbad- und einem Bergwerkbesuch haben wir es uns bei einem Grillabend mit Lagerfeuer richtig gut gehen lassen. Für die neue Spielzeit haben wir bei unserem Elternabend vor einigen Tagen bereits wieder neue Pläne geschmiedet. Das unser Bericht so positiv aussieht, hat auch sehr viel mit der Unterstützung durch unsere Eltern und deren Familien zu tun. Wir wollen uns dafür gerne wieder bedanken. Anzeige: Ausgabe 2/2003 Seite 15 von 43

16 Sommerturnier 2003 Die Jugendabteilung des TSV Taunusstein-Bleidenstadt richtete am ihr 10. Sommer-Jugendfussballturnier auf dem Sportfeld am Röderweg aus. Über 50 Mannschaften der Altersklassen G D konnten in diesem Jahr begrüßt werden. Turnierendstände vom im Überblick: G-Jugend-Turnier 1 G-Jugend-Turnier 2 1 FV Biebrich Spvgg. Eltville 2 FV Biebrich JSG Steckenr./Breith,/Holzh. 3 FC Eddersheim 3 JSG Hettenhain/Born 4 SG Orlen 4 TSG Wörsdorf 5 JSG Aarbergen 5 TSV Bleidenstadt 6 SV Neuhof 6 JSG Naur./Meil./Kemel 7 SV Heftrich 7 FC Klarenthal 8 TSV Bleidenstadt 8 SV Rauenthal F-Jugend-Turnier 1 F-Jugend-Turnier 2 1 FC Kohlheck 1 SG Orlen 2 S Laufenselden 2 JSG Aarbergen 3 Spvgg. Eltville 3 TUS Hahn 4 VFR Wiesbaden 4 SG Bremthal 2 5 TSV Bleidenstadt 5 Wisper Lorch 6 SV Rauenthal 6 SG Bremthal 1 7 SG Bad Soden-Neuenhain 7 SV Neuhof 8 SV Hattersheim 8 SV Seitzenhahn 9 JSG Steckenr./Breith,/Holzh. 9 TSV Bleidenstadt 10 FV Budenheim 10 FCA Niederbrechen *** Siegerpokale *** Ausgabe 2/2003 Seite 16 von 43

17 Turnierendstände vom im Überblick: E-Jugend-Turnier 1 E-Jugend-Turnier 2 1 FC Ffm -Rödelheim 02 1 SV Wehen 2 FC Nassau 2 SV Niedernhausen 3 TSV Bleidenstadt 3 TSG Wörsdorf 4 FSV Winkel 4 SV Johannisberg D-Jugend-Turnier 1 D-Jugend-Turnier 2 1 TUS Dotzheim 1 SV Wehen 2 TSV Bleidenstadt 2 JSG Aarbergen 3 SV Neuhof 3 SV Seitzenhahn 4 FC Eddersheim 4 Biebrich 19 Jugendleiter Ralf Neumann in Aktion Siegerehrung der D-Jugend Ein Dank für die guten Leistungen geht an die Schiedsrichter: Reuter (TSG Wörsdorf), Rompel (SV Neuhof), Fischer (Bad Schwalbach), Stapf (GSV Born) sowie an Elze, Freese, Geisinger, Hollinger, Lukai, Lutz, Slezak, Tonke, (alle TSV) Für den planmässigen Turnierablauf sorgten: Peppino Casserta, Robin Kremer, Wolfgang und Dennis Elze, Simone und Dietmar Stöhr Alexander Plasch, Ralf und Dominik Neumann, Dieter Lukai Ausgabe 2/2003 Seite 17 von 43

18 Der Jugendsprecher berichtet Netzwerkparty im TSV-Heim. In der Nacht vom auf den wurde die 1. Netzwerkparty im Vereinsheim des TSV Bleidenstadt durchgeführt. Der Jugendsprecher Dennis Elze hatte alle älteren Spieler dazu eingeladen. Leider war der Zuspruch sehr gering, so dass die Teilnehmerzahl sich auf nur 12 Personen belief. Allein aus der B2-Jugend waren 9 aktive Spieler anwesend. Gestartet wurde die Netzwerkparty am um 20 Uhr und endete am nächsten morgen um 10 Uhr. Gespielt wurde unter anderem Counter-Strike, Soldier of Fortune, Medal of Honor und vieles mehr. Es hatte allen Jugendlichen viel Spaß bereitet, und es wird geplant, das im nächsten Jahr zu wiederholen. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Bedanken möchten wir uns bei dem Computerladen Ego, der für uns Switchs und einen Server zur Verfügung gestellt hat. Für das Jahr 2004 wollen wir versuchen weitere Aktivitäten im Sportlerheim durchzuführen, wie zum Beispiel einen Spielenachmittag für unsere jüngsten Mitglieder. Euer Jugendsprecher Dennis Elze, Anzeige: Ausgabe 2/2003 Seite 18 von 43

19 D1 / D2 - Jugend Bericht zur Lage im Bereich Jugend D-2 jetzt D-1 Nach Abschluss der Saison 2003 mit der D-2 Jugend, die nicht so erfolgreich war wie ich und auch Rudi sich es vorgestellt hatten. Der Grund war die knappe Besetzung des Kaders mit Spielern, die noch einige Zeit brauchen, um ihre Form zu finden Spieler, die in dieser Saison zu uns kamen, halfen uns, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten, jedoch nicht um erfolgreicher zu werden. Wir hatten einen Kader von 15 Spielern und selten die Möglichkeit, mit der vermeintlich stärksten Truppe zu spielen. Wir schlossen die Runde mit einem Mittelplatz ab und waren uns sicher, dass zum Spielen als D-1 Mannschaft noch einiges geschehen musste. Überraschend kam dann die Frage auf: Legen wir die E-1 Jugend mit dem Kader der D-1 Jugend zusammen und versuchen, zwei Mannschaften im Bereich der D-Jugend zu stellen? Alles hörte sich gut an, aber eine Frage blieb offen und zwar, wer trainiert wen? In einer Sitzung mit Jugendleiter und den Trainern der E-1 und D-2 Jugend wurde nach einem Weg gesucht, um dieses zu erreichen. Es wurde eine Vereinbarung getroffen, wie sich der Trainerstab in der D-1 Jugend zusammensetzt. Für eine D-2 Jugendmannschaft wurde eine Betreuerfrage gestellt, und man war auf der Suche nach einem geeigneten Mann. Gleichzeitig war man der Meinung, dass wir mit diesem Kader versuchen sollten, in den Bezirk zu kommen. Also verblieben wir so, dass wir uns zur Qualifikation stellen wollten. Die ausgehandelte Trainerfrage war in der Kürze aus privaten Gründen erledigt, und es waren wie im Jahr zuvor die Trainer Uwe und Rudi mit einigen Betreuern. Wir trainierten nun einen Kader von 44 Jugendlichen und versuchten daraus, unsere Mannschaft für die Qualifikation zu suchen. Das Problem war die Betreuung der restlichen Spieler, da man noch auf der Suche eines geeigneten Betreuers war. Ein weiteres Problem war die Platzkapazität, da nur eine Hälfte zur Verfügung stand. Dieses Problem konnte dann auch durch die Verlegung der Trainingszeiten gelöst werden. Somit gingen wir in das Abenteuer Bezirk! Die Gegner wurden entsprechend ausgelost und hatten zwei bekannte sowie einen nicht so bekannten Namen. Wir begannen unsere Spiele mit der Begegnung: TSV Kubach 3 : 1 TSV Kelkheim 5 : 2 SV Wiesbaden TSV 5 : 1 Ausgabe 2/2003 Seite 19 von 43

20 Mit 6 Punkten hatten wir den Aufstieg in den Bezirk geschafft. Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Brandmayer Eric, Beinlich Boris, La Marca Enrico, Huppert Florian, Mayer Maximilian, Heller Erik, Drumeaux Jonathan, Ebrecht Maximilian, Kessel Christopher, Markgraf Jannik, Müller Sebastian, Herrmann Lucas, Brueckner Lars, Koch Johannes, Gellrich Leonie, Gellrich Marius, Hohenwarter Marc, Münnich Sven, Grünewald Julius. Unser Dank gilt diesen Spielern für ihren Einsatz und das erfolgreiche Abschneiden. Dieser Erfolg machte sich auch sofort in der Trainingszeit bemerkbar, wo die Spieler erkennen konnten, dass ihre Aufstellung nur dann sicher ist, wenn das Training und die Leistung stimmt. Wir haben nun die ersten Spiele bestritten, und man kann sich ein Bild machen, wie stark doch der eine oder andere Gegner im Bezirk ist. Unser erstes Spiel in Eschborn war ein Gegner der zu bezwingen war, aber uns noch etwas die Erfahrung fehlte. Die Heimspiele gegen Biebrich 02 und VfR Wiesbaden konnten gewonnen werden. Wir befinden uns auf einem 5. Platz, der uns zufrieden weiter arbeiten lässt. Eschborn TSV 1 : 0 TSV Biebrich 02 5 : 2 Schwanheim TSV 4 : 0 TSV VfR Wiesbaden 2 : 1 Probleme gibt es immer noch in der D-2 Jugend, da bisher kein Betreuer gefunden wurde, der sich mit der Mannschaft eingehend befassen kann. Mit unserem Heinz haben wir zwar einen Betreuer, der aber durch seinen Beruf sowie als Schiedsrichter kaum eine Möglichkeit sieht, gezielt mit der Mannschaft zu trainieren. Ich hoffe jedoch, dass die Suche nach einem geeigneten Mann erfolgreich wird. Die ersten Ergebnisse lassen dadurch natürlich auch zu wünschen übrig. Die Jungs der D-2 Jugend sind aber guten Mutes und trainingsfleißig weil sie auch wissen, dass sie gute Spieler in den Reihen haben und es auch nur nach oben gehen kann. In einem einberufenen Elternabend haben sich die Trainer vorgestellt und ihren Standpunkt dargestellt. Ebenso konnten sich auch die Eltern entsprechend äußern. Ich denke, dass es eine gute Möglichkeit war sich auszutauschen und somit allen Gerüchten und Sonstigem zuvorzukommen. Es wurden Termine und Zuständigkeiten geklärt, Feierlichkeiten sowie die Kinder- und Väterfreizeit angesprochen. Aus der Diskussion und der Beteiligung an diesem Abend meinen wir erkannt zu haben, dass wir auf dem Spielfeld mit den Kindern sowie an der Außenlinie mit den Eltern ein gutes Gespann sind und zuversichtlich in den Rest des Jahres 2003 schauen können und auch vor dem Jahr 2004 uns nicht fürchten müssen. Wir hoffen, dass wir uns nicht getäuscht haben und sind guten Mutes. Die Trainer Uwe und Rudi Ausgabe 2/2003 Seite 20 von 43

21 D1-Mannschaft: hintere Reihe: Lars Brückner, Erik Heller, Sebastian Müller, Eric Brandmayer, Marius Gellrich, Johannes Koch, Lukas Herrmann, Leonie Gellrich vordere Reihe: Florian Huppert, Marc Hohenwarter, Max Ebrecht, Sven Münnich, Jannik Markgraf, Boris Beinlich, Maxi Mayer, Enrico La Marca Es fehlen Chris Kessel, Julius Grünewald, Jonathan Drumeaux Anzeige: Ausgabe 2/2003 Seite 21 von 43

22 D2-Mannschaft: hintere reihe: Jakob Wahl, Dominik Klepper, Erik Fasold, Fation Dalipi, Mirko Chudoba, Justin Alberts vordere Reihe: Patrick Gliesche, Jan Scheidler, Yannik Bieniek, Dirk Fasold, Zafar Zamani, Florian Dressler liegend: Andreas Söhnel Anzeige: Ausgabe 2/2003 Seite 22 von 43

23 C2 - Jugend In unserer letzten Ausgabe hatten wir bereits angedeutet, dass es auch in dieser Saison zwei Mannschaften geben wird. So haben sich die Spieler auf beide Mannschaften verteilt, wobei die meisten sich in der C 2 wiedergetroffen haben. Hinzugekommen sind die Spieler der ursprünglichen C 2 und der ein oder andere Neuzugang, überwiegend aus Seitzenhahn. Der Start nach den wohlverdienten Sommerferien war schwierig, da die meisten Spieler erst nach den Sommerferien wieder zum Training kamen. Vorbereitende Spielen waren somit nicht möglich. Offen war in diesem Zusammenhang, ob es ggf. eine dritte Mannschaft geben wird, da die auf dem papierstehenden Spielerzahl 30 überschritten hatte. Da aber bis Mitte September nur Spieler zum Training erschienen, wurde von der Meldung einer weiteren Mannschaft abgesehen, was in der C 2 heute verständlicherweise zu Aufstellungsproblemen führt. Jeder der Spieler möchte natürlich gern auf dem Rasen stehen. Für den Kreis gab es zu Saisonbeginn 21 Mannschaftsmeldungen, so dass sich die Klassenleiter für eine Qualifikationsrunde entschieden. Namen von 1.Rh. v. l. (knieend) Benedikt Hofmann, Marco Beck, Christopher Dettmer, Marius Thomas, Johannes Gröger, Rene Bücher, Danny Adam, Patrick Westerwelle 1.Rh stehend v. l.: Robert Santana, Mathias Puscher, Mario Weber, Federico La Torre, Arnd Reuter, Daniel Willmanns, Bastian Hölzel, Marco Schäfer, Marc Freundschuh, Patrick Bieniek. Hintere Reihe v. l.: Andre Merdan, Ali Parwez, Wilfried Freese(Betreuer), Dako Pavlovic, Christian Hiller, Markus Löffler, Andreas Thomas (Betreuer). Es fehlen: Betreuer Eddi Willmanns, Benjamin Biere, Biran Akar, Christian Keller, David Weber, Dennis Haid, Jürgen Eschenfelder, und Patrick Bopp. Ausgabe 2/2003 Seite 23 von 43

24 Unsere Gruppe mit 4 Mannschaften hatte 3 Spiele zur Folge, die zu absolvieren waren. In Nauroth mussten wir uns mit einer deutlichen Niederlage geschlagen geben. Im zweiten Spiel konnten wir durch eine geschlossene Mannschaftsleistung kurz vor Schluß das Spiel noch durch einen Siegtreffer zum 3:2 gewinnen. Kurz vor dem entscheidenden dritten Spiel zog der Verein die Mannschaft zurück. Da Nauroth auch gegen Erbach gewann, war unsere Teilnahme in der Kreisliga des Rheingau Taunus Kreises sichergestellt. Start in der Kreisliga Bereits im ersten Spiel kam es zu einem Taunussteiner Derby gegen den TV Hahn. Die erste Halbzeit zeigte deutliche Unterschiede zu Gunsten der Gastspieler des TV Hahn, die verdient mit 0:3 in Führung gingen. Bereits die ersten Minuten der zweiten Halbzeit zeigten eine deutliche Leistungssteigerung unserer Jungs, die auch durch entsprechende Tore belohnt wurden. Wir konnten auf 2:4 aufholen. Bedauerlicherweise folgten unseren Torerfolgen im Gegenzug Tore der Gastmannschaft, und in einer hektischen Endphase mussten wir uns dann doch mit 6:7 geschlagen geben. Lobend sollte erwähnt werden, dass sich die Schiedsrichterin für ihre Fehlentscheidung, die zum 0:1 führte, nach dem Spiel bei uns entschuldigte. Das zweite Spiel sollte uns wieder einmal nach Wallrabenstein gegen B/B/W führen. Bei dem wechselhaften Spielverlauf stand es gerade in der ersten Halbzeit nicht gut für uns. Ein verschossener Elfmeter unsererseits bestätigte das fehlende Selbstbewusstsein. Wiederum in der zweiten Hälfte war eine Leistungssteigerung der Mannschaft zu spüren. Erst in der letzten Viertelstunde konnte die Mannschaft das 3:4 sicherstellen. Hoffen wir, dass wir in den kommenden Spielen nicht wieder einem Rückstand hinterherlaufen und sowie gegen Hahn einen verdienten Sieg verspielen. In dem weiteren Heimspiel gegen Aarbergen konnten wir zwar mit 1:0 in Führung gehen. Leider ließ die Mannschaft nach und der Gast ging mit 1:3 in Führung. Erst kurz vor Schluß rappelten sich die Spieler nochmals auf und konnten nicht nur zum 2:2 ausgleichen, vielmehr sogar zum 3:3 aufholen. Drei Spiele stehen für das Jahr 2003 noch auf dem Spielplan. Bedingt durch den Abgabeschluss für diesen Bericht können wir von den Ergebnissen erst in der nächsten Ausgabe berichten. Fußball und was noch? Wie gewohnt, wird es auch dieses Jahr ein großes Hallenturnier geben. Unsere Jungs werden am Sonntag, dem antreten können. Auch für die C-2 Spieler besteht die Möglichkeit, mit der Jugendabteilung in 2004 nach Kroatien zu fahren. Als weitere Planung steht eine Abschlussfahrt (2004) nach Caestre / Frankreich auf dem Programm. Mit Caestre gab es schon vor ca. 20 Jahren einen Jugendaustausch, der in den Folgejahren bis heute nicht mehr gepflegt wurde. Ausgabe 2/2003 Seite 24 von 43

25 Die treusten FANS der C2: Anzeige: Ausgabe 2/2003 Seite 25 von 43

26 C1 - Jugend In diesem Jahr gibt es viele neue Gesichter beim TSV zu sehen. Nachdem unsere C1 im letzten Jahr in der Bezirksliga einen hervorragenden 3. Platz in der Bezirksliga belegte haben wir einen Zulauf von auswärtigen Spielern zu verzeichnen. Bei den C- Jugendlichen haben wir in beiden Mannschaften einen Kader von über 20 Spielern. Also, auch hier nochmals Herzlich Willkommen in der TSV Familie. Der Kader in dieser Saison: h.l.n.r: Trainer Michael Quint, Marc Freundschuh, Philipp Albert, Hans Peter Schreiber, Manuel Quint, Thore Dietrich, Maxi Waldschmidt, Till Sochor, Ricco Holz, Jonas Müller, Trainer/Jugendleiter Ralf Neumann. v.l.n.r: Christian Hiller, Tim Corzelius, Mario Quint, Harun Coban, Giuseppe Bonsignore, Jan Urbanek, Marc Heun, Marvin Merz, Dominik Schmidt. Es fehlen: Luka Wannenwetsch, Florian Stellwag, Maximilian Herrmann, Max Rollmann, Adrian und Waldemar Slezak (Trainer). Ziele: Mit 21 Spielern (davon zwei Torhüter) wollen wir die Bezirkliga erhalten und die Grundlage für die Saison 2004/2005 legen. Zwölf Spieler gehören dem 90er Jahrgang an und können noch ein Jahr in der C- Jugend spielen. In der Pokal und Hallenrunde wollen wir sehr weit nach vorne kommen. Die Vorbereitung auf die neue Saison: Am (noch in den Sommerferien) war Trainingsbeginn um rechtzeitig zum Start der Punktrunde am in die Bezirksliga zu starten. Um die Mannschaft zu formen und fit zu bekommen, wurde 3 x pro Woche trainiert. Es wurden sieben Freundschaftsspiele, ein Turnier und ein Trainingslager auf dem TSV Platz nebst Übernachtung durchgeführt. Lediglich gegen die Oberliga Mannschaft von Biebrich 02 gab es mit 4:3 eine Niederlage. Hier konnte man schon erkennen, dass die Mannschaft Charakter hat. Nach einem 0:4 Halbzeitstand konnte man am Ende noch ein beachtliches 3:4 erzielen. Ein Höhepunkt war sicherlich die Tagestour auf der Lahn zum Abschluss des Trainingslagers. Sicherlich hatte der eine oder andere nach den 19 Km von Runkel nach Diez am nächsten Tag Muskelkater. Ausgabe 2/2003 Seite 26 von 43

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich. Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg!

Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich. Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg! Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg! Unsere 1. Seniorenmannschaft - Kreisliga A h Andreas Pallasc Trainer Unsere 1. Mannschaft spielt seit der Saison

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

272 Mitglieder davon 153 Kinder, 35 Frauen sowie 84 Männer

272 Mitglieder davon 153 Kinder, 35 Frauen sowie 84 Männer Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Anschrift SV Concordia 08 Harzgerode e.v. Schützenstraße 49 06493 Harzgerode Ansprechpartner und Telefon Herr Lars Henneberg (1.Vorsitzender) 0173/6434645

Mehr

XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz. Heinz Gerike, Hans Liermann und Jörg Griese

XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz. Heinz Gerike, Hans Liermann und Jörg Griese XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz Wieder ist ein sportliches Fußballjahr vorübergegangen und schon kommt das 1. Fußballereignis in diesem Geschäftsjahr auf die

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Sportgemeinschaft Argental e.v.

Sportgemeinschaft Argental e.v. Sportgemeinschaft Argental e.v. Wir stellen vor: Der Vorstand des Gesamtvereins SG Argental e.v.: Wolfgang Klemm (1. Vorsitzender), Annette Bentele (Geschäftsstelle), Maria Weber (2. Vorsitzende/ Kassier)

Mehr

F-Jugend. E-Jugend. - Übungen in Kleingruppen mit vielen Balkontakten, - Alle Aufgaben spielerisch vermitteln

F-Jugend. E-Jugend. - Übungen in Kleingruppen mit vielen Balkontakten, - Alle Aufgaben spielerisch vermitteln Rahmenkonzept Kinderfußball von G-Jugend (U7) bis E-Jugend (U11) für die Fußballabteilung der DJK Kahl ( Kleinfeld-Konzept ) Mit dieser Konzeption soll die Organisation, die Inhalte und Ziele der Jugendarbeit

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 20. Januar 2014 LEW-Wettbewerb Leistung lohnt 2013 : Zehn Jugendsportmannschaften aus der Region erhalten neue Wettkampfkleidung Lechwerke belohnen sportliche Erfolge und kreative Bewerbungen

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

SG BLAUBACH- DIEDELKOPF 1949 e. V.

SG BLAUBACH- DIEDELKOPF 1949 e. V. SG BLAUBACH- DIEDELKOPF 1949 e. V. Liebe Pressevertreter, in unserem dritten Jahr der Verbandsliga Südwest, strebt unser Trainer nun ein Platz im oberen Drittel der Tabelle an. Nach einer turbolenten letzten

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Oberster Grundsatz im Kinderfußball Spiel, Spaß und Technik hat im Kinderfußball absolute Priorität! Didi Constantini, ÖFB-Teamchef Leitsätze für den Kinderfußball

Mehr

Jugendarbeit eine gute Investition für die Zukunft

Jugendarbeit eine gute Investition für die Zukunft Jugendspieler um 1920 Jugendmannschaft 1925 Jugendarbeit eine gute Investition für die Zukunft Grundlage für erfolgreiche Seniorenmannschaften war und ist auch beim SV Feldkirchen, wie in jedem anderen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Passwort anfordern. An- Abmelden. Spielbericht erfassen. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0. www.fc-horw.

Passwort anfordern. An- Abmelden. Spielbericht erfassen. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0. www.fc-horw. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0 1. Passwort anfordern 2. An- und Abmelden 3. Spielbericht erfassen 4. News erfassen 5. Der Texteditor 6. Mannschaftsfoto und

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Sponsorenkonzept TSV Neu-Ulm Fußballabteilung. Sponsorenkonzept. Fußballabteilung. Stand: 18.08.2015 Seite 1. www.tsv-neu-ulm-fussball.

Sponsorenkonzept TSV Neu-Ulm Fußballabteilung. Sponsorenkonzept. Fußballabteilung. Stand: 18.08.2015 Seite 1. www.tsv-neu-ulm-fussball. Sponsorenkonzept Stand: 18.08.2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen 3 Die 3 Kurzporträt 4 Abteilungsleitung / Verantwortliche 4 Mannschaften aktuelle Saison 4 Das Sportgelände 5 Das bieten

Mehr

Anpfiff. ATSV Kirchseeon 1906 www.atsv-fussball.de. 11. Spieltag: Drei Teams suchen das Glück. Trikotsponsor des ATSV Kirchseeon Fußball

Anpfiff. ATSV Kirchseeon 1906 www.atsv-fussball.de. 11. Spieltag: Drei Teams suchen das Glück. Trikotsponsor des ATSV Kirchseeon Fußball ATSV Kirchseeon 906 www.atsv-fussball.de Ausgabe 0/03 vom 3.0.03 C-Klasse: ATSV 3 SpVgg Heimstetten (.30) Kreisklasse: ATSV Kirchseeon Putzbrunner SV (4 Uhr) B-Klasse: ATSV Putzbrunner SV 3 (6 Uhr) Anpfiff.

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Das Team der 1. Herren

Das Team der 1. Herren Das Team der 1. Herren Name Position Thorsten Detjen Stefan Stielert Henning Scholz Jens Westphal Klaus Meinke Michael Krupski Till Oliver Rudolphi Ben Murray Maris Versakovs Patrick Ranzenberger Markus

Mehr

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene 9 8 0 0 (Stand: 0-Apr-0 ::9 ) Einteilung der n vorlesungsfreie Zeit Sommersemester 0 Teil 8 0 Sommersemester 0 8 9 0 9 Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis Wettkämpfe/Termine 4. April 2014 GV LV Albis 5. April 2014 Nationales Quer durch Zug 12./13. April 2014 Nachwuchs Trainings-Weekend mit Elternabend und UBS Kids Cup 26.4. bis 3.5.2014 Trainingslager Bad

Mehr

Tennisclub TSV Burgdorf

Tennisclub TSV Burgdorf Tennisclub TSV Burgdorf Aktive Freizeitgestaltung der Tennisjugend Vom 6. - 18. Lebensjahr TC TSV Burgdorf Tennisweg 1 31303 Burgdorf www.tc-tsv-burgdorf.de Tel. 05136-2297 Fax. 05136-896920 Die Philosophie

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

1976 in Lohhof/München

1976 in Lohhof/München Ausscheidungsspiel für Bukarest/ROM 1977 1976 in Lohhof/München -Seite 1 von 5 Seiten- Qualifikationsspiel im Herren-Fußball am 15.05.1976 in Lohhof für Gehörlosen-Weltspiele 1977 in Bukarest/ROM Deutschland

Mehr

Vereine im Bezirk Hegau/Bodensee SV Allensbach Christian Heinstadt Zum Schwarzenberg 16. TSC Blumberg Marcel Kanter Holunderweg 1

Vereine im Bezirk Hegau/Bodensee SV Allensbach Christian Heinstadt Zum Schwarzenberg 16. TSC Blumberg Marcel Kanter Holunderweg 1 Vereine im Bezirk Hegau/Bodensee SV Allensbach Christian Heinstadt Zum Schwarzenberg 16 Nr. 123 (alt Nr. 60010) 78476 Allensbach Tel. 07533/997211 priv. Fax 07533/997213 e-mail: handball-sva@gmx.de TSC

Mehr

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03.

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03. 1. MGC Göttingen 1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen e. V. Geschäftsstelle: Ingo von dem Knesebeck Gesundbrunnen 20 B 37079 Göttingen Telefon 05 51 / 6 64 78 Internet: www.mgc-goettingen.de e-mail:

Mehr

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015 3. Oktober 2015 Teilnehmer: MSV Duisburg SV Rees VfL Bochum 1948 SC Paderborn 07 1. FC Köln Arminia Bielefeld Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen Borussia M Gladbach Fortuna Düsseldorf FC Schalke 04

Mehr

S VA. Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis. April 2012

S VA. Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis. April 2012 S VA Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis April 2012 v.l.n.r.: Jürgen Rheinsberg, Frank Hesse, Markus Widmayer, Bürgermeister Dr. Götz es fehlen Berry Kopilas, Jeffry van de Vijver, Georg

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

Sportliche Leitlinien Fußball

Sportliche Leitlinien Fußball Sportliche Leitlinien Fußball Grundsätze für das Kinder- und Jugendtraining sowie den Spielbetrieb Der wichtigste Grundsatz vorweg: Kinder- und Jugendtraining darf kein reduziertes Erwachsenenfußballtraining

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

TSV Heiningen - Handball Marketingexposé. Stand: Januar 2014

TSV Heiningen - Handball Marketingexposé. Stand: Januar 2014 TSV Heiningen - Handball Marketingexposé Stand: Januar 2014 Agenda Seite 4: Historie des TSV Heiningen Seite 5: Wir über uns Seite 6: Unsere Mannschaften Seite 7: Unsere Jugendarbeit Seite 9: Unser Jugendkonzept

Mehr

HANDBALL-NEWS. Freitag den 17.11.2006

HANDBALL-NEWS. Freitag den 17.11.2006 Allgemeine Infos Neues Newsletter-Layout Nach dem in der vergangen Woche der erste "neue" Newsletter versendet wurde, könnt Ihr heute die 2. Ausgabe lesen. Auch heute möchten wir Euch bitten, Kritik, Lob

Mehr

HHG und/oder Auf dem Pfennig: eine Frage der Perspektive

HHG und/oder Auf dem Pfennig: eine Frage der Perspektive HHG und/oder Auf dem Pfennig: eine Frage der Perspektive Altersstruktur 0-6 7-14 15-18 19-26 27-40 41-60 61 - Gesamt absolut Jahr m w m w m w m w m w m w m w m w Total Jug Sen 01.07.2013 19 2 243 61 57

Mehr

Spielberichte unserer Mannschaften:

Spielberichte unserer Mannschaften: Zur Erinnerung Jedes aktive Mitglied, das noch keinen Schlüssel besitzt, kann gegen eine Kaution von Euro 20,- bei Bärbel Fernholz einen Schlüssel für die Anlage abholen. TSV-Börse Auf der Homepage des

Mehr

Unser Angebot für Sponsoren, Partner und Freude des. TSV 1860 Rosenheim Abteilung Fußball Bayernliga Süd BFV Nachwuchsleistungszentrum

Unser Angebot für Sponsoren, Partner und Freude des. TSV 1860 Rosenheim Abteilung Fußball Bayernliga Süd BFV Nachwuchsleistungszentrum Unser Angebot für Sponsoren, Partner und Freude des TSV 1860 Rosenheim Abteilung Fußball Bayernliga Süd BFV Nachwuchsleistungszentrum TSV 1860 Rosenheim - Der Verein Aus Rosenheim Für Rosenheim: Fußball

Mehr

Über die Autoren... 7. Der perfekte Fußballer?... 8

Über die Autoren... 7. Der perfekte Fußballer?... 8 Cover Inhalt Über die Autoren... 7 Der perfekte Fußballer?... 8 Irrtümer über den Kinderfußball: Warum wir eine neue Ausbildungsphilosophie für unsere Kinder brauchen.... 12 Das perfekte Fußballtraining:

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis!

Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis! INFORMATION und ZEITSCHIENE zur UMSETZUNG der Organisationsform SPIELTAGE im Kinderfußball Das Erlebnis Tore schießen ist wichtiger als jedes Ergebnis! Agenda 1. Leitsätze im Kinderfußball und deren Umsetzung

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 von Jörg Schumann, Mai 2014 Jörg Schumann Posthaus 22 22041 Hamburg T +49 40 22 69 1234 F +49 40 55 56 6405 M +49 160 300 40

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball

Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball Ihr Ansprechpartner: Sven Heinze Telefon 0341 2470095 (p) Handy 0178 7151273 E-Mail vorstand@svmoelkau04.de Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball Inhalt Vorwort S. 2 A. Herleitung S. 3 B. Leitlinien für

Mehr

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015 Pressemitteilung 4/15, 23. Januar 2015 Siegerehrung Planspiel Börse Börsenwölfe und Supernova haben beim größten europäischen Börsenlernspiel die Nase vorn. Halten oder verkaufen? Diese Frage haben sich

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SV Türnitz Sponsormappe 2015/2016 SPORTVEREIN TÜRNITZ Der Verein Präambel Die vorliegende Promotionsmappe dient als Grundlage für Denkanstöße über Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Liebe Eltern, eure Kinder interessieren sich für Fußball? Freundinnen und Freunde aus Kindergarten oder Schule sind schon dabei und eure Kinder wollen sich auch mal

Mehr

BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer

BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer Inhalt Begrüßung... 3 Zeit und Treffpunkt... 4 Frühbetreuung... 4 Equipment und Ausrüstung... 4 Verpflegung... 4 Wochenplan... 5 Tagesplan... 5 Begrüßung

Mehr

Sportförderung Unterstützung der Sparte Fußball des TSV Mamming

Sportförderung Unterstützung der Sparte Fußball des TSV Mamming Sportförderung Unterstützung der Sparte Fußball des TSV Mamming Stand: Oktober 2009 Seite 1 Vorwort Liebe Fußballfreunde, herzlichen Dank für Ihr Interesse an unserer Fußballabteilung. Der TSV Mamming

Mehr

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008 Wettkampfbecken 5 Bahnen à 25m normale Leinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 50m Schmetterling

Mehr

TSV Elmshausen 1894 e.v. Kooperations- und Sponsoren-Broschüre

TSV Elmshausen 1894 e.v. Kooperations- und Sponsoren-Broschüre Kooperations- und Sponsoren-Broschüre Nachdem den Sportvereinen immer mehr Zuschüsse durch die öffentliche Hand gekürzt werden, sind wir auf Sponsoren, Spender und Förderer angewiesen. Die Vorstandsmitglieder

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Turnierübersicht U19 Turnier der SpVgg. Oberndorf

Turnierübersicht U19 Turnier der SpVgg. Oberndorf Turnierübersicht U19 Turnier der SpVgg. Oberndorf 1. Spielplan Vorrunde mit aktuellen ebnissen 2. aktueller Zwischenstand der Vorrunde 3. Spielplan Viertelfinale 4. Spielplan Endrunde 5. Turnierendstand

Mehr

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern www.fairplayliga.de Wettspielalltag im Kinderfußball Ein Kinderfußballspielfeld ist ein Lern-/ bzw. ein Entwicklungsfeld und keine Kampfarena! Wenn organisierter Wettspielbetrieb,

Mehr

PRESSEVERTEILER. IHK-Bezirk Wiesbaden. Stand: 22.05.2015. Hinweis: Wenn keine Fax-Nummer angegeben ist, wird keine Faxverschickung gewünscht.

PRESSEVERTEILER. IHK-Bezirk Wiesbaden. Stand: 22.05.2015. Hinweis: Wenn keine Fax-Nummer angegeben ist, wird keine Faxverschickung gewünscht. PRESSEVERTEILER IHK-Bezirk Wiesbaden Stand: 22.05.2015 Hinweis: Wenn keine Fax-Nummer angegeben ist, wird keine Faxverschickung gewünscht. TAGES- ZEITUNGEN : Mo-Sa Wiesbadener Kurier / Wiesbadener Tagblatt

Mehr

PRESSEINFORMATION. 1986, 1987 und 1989. 1988, 1991 und 1992 1989,1994, 2005

PRESSEINFORMATION. 1986, 1987 und 1989. 1988, 1991 und 1992 1989,1994, 2005 Tusem Essen saison 2014/2015 Deutscher Hallenhandball-Meister 1986, 1987 und 1989 Deutscher Pokalsieger 1988, 1991 und 1992 Europa-Pokalsieger 1989,1994, 2005 Europapokal-Teilnehmer 1984, 1985, 1987, 1988,

Mehr

3. TRI-BALL-FUN-GAMES

3. TRI-BALL-FUN-GAMES 3. TRI-BALL-FUN-GAMES Samstag, 25. Oktober 2014 Basketball/Korbball Unihockey Fussball 5 Spieler/innen 4 Spieler/innen 4 Spieler/innen Jede Mannschaft bestreitet in jeder Disziplin gleichviele Spiele.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Pressemitteilung 05/14. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 24. Januar 2014

Pressemitteilung 05/14. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 24. Januar 2014 Pressemitteilung 05/14, 24. Januar 2014 Siegerehrung Planspiel Börse Börsenkartoffeln und EIS haben beim größten europäischen Börsenlernspiel die Nase vorn. Halten oder verkaufen? Diese Frage haben sich

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Leistungssport Wiesbaden inklusiv erleben! CHEERING RHINE RIVER SOCCER BOCCIA RUNNING

Leistungssport Wiesbaden inklusiv erleben! CHEERING RHINE RIVER SOCCER BOCCIA RUNNING Leistungssport Wiesbaden inklusiv erleben! CHEERING RHINE RIVER SOCCER BOCCIA RUNNING SV Rhinos Wiesbaden e.v.» ein junger, im Jahr 2013 gegründeter, inklusiver Sportverein» Schwerpunkt ist der Leistungssport

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Softwaretechnik. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester. Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß

Softwaretechnik. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester. Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Softwaretechnik Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Organisation SWT Knopper (4 SWS) Heß (2 SWS) Inhalte Java und Betriebssysteme

Mehr

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic Sportliches Konzept Soccer Academy Leipzig Vorwort: Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der Stunden vor den Computern und anderen Spielkonsolen, nimmt die körperliche Fitness von Kindern und Jugendlichen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

JUGENDKONZEPT. Ein Leitfaden für Spieler, Eltern, Jugendbetreuer und Freunde des TSV Ötlingen e.v. 1895 Abteilung Fußball

JUGENDKONZEPT. Ein Leitfaden für Spieler, Eltern, Jugendbetreuer und Freunde des TSV Ötlingen e.v. 1895 Abteilung Fußball JUGENDKONZEPT Ein Leitfaden für Spieler, Eltern, Jugendbetreuer und Freunde des TSV Ötlingen e.v. 1895 Abteilung Fußball Abteilung Fußball Jugendkonzept Inhaltsverzeichnis: Vorwort 3 Wozu brauchen wir

Mehr

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ:

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ: 7. - Citylauf 29. September 2013 Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen Partner des LAZ: Großer Sportsonntag mit dem Siegburger-Citylauf um den und die Siegburger Stadtmeisterschaft Pokal Veranstalter:

Mehr

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ausführungsbestimmungen Allgemeines 2 Spiele 2 Spielleitung 2 Technikparcours 3 Dauer und Ablauf 3 Spielfeldgrösse 3 Tore 4

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Interclub Tennisclub Zug 2014. NLB, NLC & 1 Liga

Interclub Tennisclub Zug 2014. NLB, NLC & 1 Liga Interclub Tennisclub Zug 2014 NLB, NLC & 1 Liga Sponsorenmappe März 2014 Impressionen 2 TC Zug Grösster Tennisclub im Kanton Zug 460 Mitglieder 150 Juniorinnen und Junioren Ca. 150 Zuschauende an Partien

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Sieger Bayern Dreier 2015

Sieger Bayern Dreier 2015 Der Deutschland Dreier ein Erfolgspilotprojekt im Bereich DSB Verbandsentwicklung Sieger Bayern Dreier 2015 Sieger Bayern-Dreier 2015 GM Stevensson (ISL) der Sieger 2015 Die Sieger vom Bayern-Dreier 2015

Mehr

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart Bezirksmeisterschaft 05 8.5.-0.5.05 Sieger Gesamtklassement Berwanger, Ralf Barth, Max Heidenheim 4 0 Zeh, Alex 09 S-Klasse Bothner, Bernd 97 A-Klasse Zeh, Alex 09 Wacker, Uwe Heilbronn 0 Stenzel, Johann

Mehr

Sponsorenmappe TSV Pliezhausen. Abteilung Fußball

Sponsorenmappe TSV Pliezhausen. Abteilung Fußball Sponsorenmappe TSV Pliezhausen Abteilung Fußball Vorwort Fußball, ein Breitensport mit vielen Anhängern und Liebhabern. Faszinierende Augenblicke, Momente überschwänglicher Freude, Bilder leidenschaftlicher

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN A U S S C H R E I B U N G DEUTSCHE SCHÜLER- MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN 25. / 26. Juni 2005, Kreuzau VERANSTALTER: SCHIRMHERR: AUSRICHTER: DURCHFÜHRER: AUSTRAGUNGSORT: GESAMTLEITUNG: ORGANISATION: TURNIERLEITUNG:

Mehr

Mit Spaß und Freude Fußball (er)leben

Mit Spaß und Freude Fußball (er)leben 1 Mit Spaß und Freude Fußball (er)leben Die Eintracht Frankfurt Fußballschule wurde im Jahr 2001 von Bundesliga-Rekordspieler Karl-Heinz Charly Körbel gegründet. Das Konzept ist bestechend einfach: Tausende

Mehr

Die Trainerzeitschrift des Deutschen Fußball-Bundes. http://fcb-kidsclub.de/de/events/einlaufkinder/

Die Trainerzeitschrift des Deutschen Fußball-Bundes. http://fcb-kidsclub.de/de/events/einlaufkinder/ Bayern München Einlaufkinder: Einteilung erfolgt meist über Verlosungen in den Medien, Sponsoren sind zuständig oder über Verlosungen im Kids-Club http://fcb-kidsclub.de/de/events/einlaufkinder/ Mitgliedschaft

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Kinderfußball für Mädchen und Knaben

Kinderfußball für Mädchen und Knaben Kinderfußball für Mädchen und Knaben Patrik Schuch UEFA-A-Lizenz UEFA-Elite-Juniorenlizenz schuch@noefv.at Kinderfußball Mit den Kindern ist ein ausbildungs- und kein ergebnisorientiertes Spielen, Üben

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr