Computerunterstütztes kollaboratives Lernen an der Hochschule zwischen Fremd- und Selbststeuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computerunterstütztes kollaboratives Lernen an der Hochschule zwischen Fremd- und Selbststeuerung"

Transkript

1 Carell, A. und Herrmann, T. (2005), Computerunterstütztes kollaboratives Lernen an der Hochschule zwischen Fremd- und Selbststeuerung, In: Welbers, U.; Gaus, O. (Hrsg.): The Shift from Teaching to Learning. Konstruktionsbedingungen eines Ideals. Gütersloh: WBV, S Computerunterstütztes kollaboratives Lernen an der Hochschule zwischen Fremd- und Selbststeuerung Angela Carell & Thomas Herrmann 1. Einführung: CSCL als lernergruppenzentrierte Perspektive des E-Learning Seit Koschman (1996) computergestütztes kollaboratives Lernen (CSCL) als emerging paradigma of educational Technology ausgemacht hat, hat eine rege internationale Forschungstätigkeit auf diesem Gebiet eingesetzt. Knapp 10 Jahre nach der ersten CSCL-Konferenz im Jahr 1995 hat sich CSCL zu einer weiteren wichtigen Facette des E-Learning entwickelt. Kollaboratives Lernen ist eine coordinated, synchronous activity that is the result of a continued attempt to construct and maintain a shared concept of a problem (Roschelle & Teasley, 1995, S. 70). Beim CSCL wird dieser gemeinsame Lernprozess computerunterstüzt realisiert. Ausgehend von der o.g. Definition zeichnet sich CSCL durch folgende Bestimmungsmerkmale aus: A) Beim kollaborativen Lernen wird i.d.r. eine höchstens minimal strukturierte Aufgabe vorgegeben, so dass die Lernenden ihre Ziele und Vorgehensweisen weitgehend selbständig bestimmen können. Dadurch soll eine tiefergehende Auseinandersetzung mit der Aufgabe und die Herausbildung höhere kognitiver Prozesse gefördert werden (Perres, Huber & Geißler, 2001 ). B) Das Lernen findet in der Gruppe statt, wobei kollaboratives Lernen im Gegensatz zum kooperativen Lernen ein stärker koordiniertes, aufeinander bezogenes und miteinander verwobenes Lernen ist. Zwar gibt es auch hier Einzelarbeitsphasen, sie sind jedoch kürzer und die Gruppe findet immer wieder zusammen, um Teilergebnisse zu besprechen, sich mit den Erkenntnissen und Materialien der anderen Gruppenmitglieder auseinanderzusetzen und im Sinne der gemeinsamen Aufgabenbewältigung zu integrieren. Lernen findet deshalb vor allem in der diskursiven Auseinandersetzung statt, weshalb Kommunikation und Kommunikationsunterstützung beim CSCL eine zentrale Rolle einnimmt. C) Von zentraler Bedeutung für das CSCL ist die Ko-Konstruktion von Wissen. Ziel es ist, dass die Studierenden eine von allen geteilte Auffassung oder Vorstellung von einem Problem konstruieren und über den Lernprozess aufrecht erhalten. Dabei geht es nicht um Nivellierung unterschiedlicher Auffassung oder Meinungen, sondern um die konstruktive Aushandlung eines gemeinsamen und von allen geteilten Verständnisses. D) Beim kollaborativen Lernen wird der Einzelne mit den Sichtweisen anderer Studierender konfrontiert, die es ihm ermöglichen, weitere, über seine eigenen Betrachtungen hinausgehende oder diese ergänzende Perspektiven auf den Lerngegenstand in seine Überlegungen einbeziehen und sie auf ihre Stichhaltigkeit zu überprüfen. Gleichzeitig machen die Studierenden die Erfahrung, dass es 1

2 keine Letztwahrheiten gibt, sondern durchaus unterschiedliche Sichtweisen und Perspektiven nebeneinander existieren können. Angesichts der aufgezeigten Merkmale von CSCL wird deutlich, dass die Lehrenden wie die Lernenden gleichermaßen einen Rollenwechsel vornehmen müssen: auf Seiten des Lehrenden ist damit eine Verschiebung vom teaching to learning verbunden: The teacher is no longer the sage on the stage but the guide at the side. Andererseits müssen auch die Lernenden aus der Rolle des eher passiven Lernenden heraustreten und für ihren gemeinsamen Lernprozess Verantwortung zeigen und diesen aktiv selbst gestalten. Beispiel eines computerunterstützten kollaborativen Lernprozesses Der Dortmunder CSCL-Prototyp KOLUMBUS im Seminareinsatz 2. Probleme bei der Umsetzung von CSCL Die Forschung zum CSCL hat gezeigt, das beim kollaborativen Lernen über den Computer vielfältige Probleme auftreten, die ohne adäquate Unterstützung kaum realisiert werden können. Zum einen sind die Studierenden diese Form des Lernens nicht gewöhnt, da sich die traditionelle Hochschullehre immer noch auf Vorlesungen oder Seminare stützt, in denen Studierende allenfalls kooperativ gemeinsame Seminarvorträge vorbereiten. Zum anderen fehlen ihnen Erfahrungen, wie man face-to-face Lernen auf das Lernen über den Computer überträgt. Die auftretenden Probleme beziehen sich dabei vor allem auf die Ko-Konstruktion von Wissen: in vielen asynchronen Diskussionsforen bleibt die Auseinandersetzung mit den Lerninhalten auf einer oberflächenorientierten Ebene verhaftet (Whittaker, Terveen, Hill & Cherny, 1998, Guzdial & Turns, 2000), so dass die beim CSCL angestrebte Perspektivvielfalt nicht erreicht wird; in den Diskussionen wird häufig nicht auf die Beiträge anderer Studierender Bezug genommen und es kommt kaum zu einer Konvergenzbildung. 2

3 Darüber hinaus haben die Lernenden Probleme, ihren kollaborativen Lernprozess effektiv selbst zu steuern, d.h., ein gemeinsames Lernziel im Rahmen der gestellten Aufgaben auszuhandeln, die erforderlichen Lernschritte festzulegen, Ressourcen zu identifizieren, geeignete gemeinsame Lernstrategien zu etablieren und den Gruppenprozess zu organisieren. CSCL muss deshalb adäquat unterstützt werden, wenn es erfolgreich sein soll. Dazu muss u.a. vermittelt werden, wie mit Hilfe elektronischer Dokumenten- und Kommunikationsplattformen gelernt wird. Eine einmalige Anleitung reicht dabei jedoch nicht aus, vielmehr ist eine kontinuierliche Begleitung und Unterstützung erforderlichen (Carell, Herrmann, Kienle, in Druck). Zur Zeit sind unterschiedliche Varianten der Unterstützung in der Diskussion. Zu nennen sind hier vor allem Strukturierungsunterstützungen in Form von cooperation scripts 1 (Dillenbourg, 2002), das scaffolding 2 (siehe z. B. Weinberger, Fischer & Mandl, 2003) oder die Unterstützung durch Feedback als koordinierende Intervention (Zumbach & Reimann, 2002). Die Unterstützung der Lernenden wird jedoch insbesondere durch den Einsatz von cooperation scripts sehr stark fremdbestimmt und damit der Selbststeuerungsansatz beim CSCL unterlaufen. Darüber hinaus sind auch textbasierte Anleitungen zur Unterstützung des kollaborativen Lernprozesses nur bedingt hilfreich, weil damit die Prozessperspektive des gemeinsamen Lernens, die Koordinierung der Lerngruppe und die Art, wie dabei die technischen Lernumgebung zu nutzen ist, nicht ausreichend transparent gemacht werden kann. Prozessmodelle (sogenannte maps) können dagegen geeignet sein, um den Kollaborationsprozess anzuleiten und über den gesamten Lernprozess hinweg präsent zu halten. Im Gegensatz zu scripts stellen maps Landkarten dar, die die Verhaltensmöglichkeiten in einer CSCL-Umgebung skizzieren. Der Lernende wird nicht gezwungen, sich auf bestimmten Pfaden zu bewegen, sondern kann sich anhand der Landkarte orientieren und selbst entscheiden, in welcher Situation er welche Möglichkeiten des CSCL-Systems und der Interaktion mit seinen Kommilitonen in Anspruch nimmt. Im Sinne von sogenannten representational guidance (Suthers & Hundhausen, 2002) können sich solche Prozessmodelle auch im System widerspiegeln und z.b. zur Navigation in den Inhaltsbereichen genutzt werden und so kontinuierliche Orientierung bieten (Carell u.a., 2004). Die Prozessmodelle sollten dabei nicht vom Lehrenden vorgegeben, sondern gemeinsam mit allen Beteiligten entwickelt werden: Durch die gemeinsame Aushandlung eines Prozesses und dessen Visualisierung in einem Modell können unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen an den kollaborativen Lernprozess externalisiert und damit transparent 1 Unter dem Begriff des cooperation scripts werden verschiedene Ansätze subsumiert, die bestimmte Handlungssequenzen workflow-artig in das CSCL-System einprogrammieren, die Handlungsoptionen kontextabhängig fest vorgeben und/oder die eine Steuerung der Verhaltensmöglichkeiten in einer CSCL-Umgebung in Verbindung mit einer Zeitschiene vorgeben. 2 Der Begriff des scaffolding geht auf die Arbeiten der Arbeitsgruppe um Jerome Bruner zurück. Beim Scaffolding übernimmt entweder der Lehrende Aufgaben, die der Lernende noch nicht bewältigen kann oder er hilft ihm mit entsprechenden Tipps und Hinweisen. 3

4 gemacht werden. Gleichzeitig unterstützt die gemeinsame Arbeit am Modell die Internalisierung des entwickelten Prozesses, so dass dessen Umsetzung wahrscheinlicher wird. 3. Die neue Rolle des Lehrenden in CSCL-Umgebungen Der Lehrende wird in diesem Prozess zu einem Facilitator oder Coach, der den kollaborativen Lernprozess der Gruppe sorgfältig vorbereiten, im Prozess begleiten und - dort wo erforderliche Feedback gibt. Die Anforderungen an den Lehrenden sind dabei sehr hoch. Zum einen muss er ein adäquates Maß zwischen Unterstützung auf der einen Seite und der Selbststeuerung der Lerngruppe auf der anderen Seite finden. Zum anderen muss er aber auch in der Lage sein, den Gruppenprozess auf verschiedenen Ebenen zu begleiten und den Gruppen ein darauf bezogenes differenziertes Feedback geben. Die zu berücksichtigenden Ebenen des Feedback sind: a) Kommunikationsbezogenes Feedback (Feedback, dass sich auf die Kommunikationsstrategien der Lerngruppe bezieht, z.b. asynchron vs. synchron, Anschlussfähigkeit der Kommunikation), b) Kooperationsbezogenes Feedback (Unterstützung bei der Koordination des gemeinsamen Lernens), c) Kognitionsbezogenes Feedback (Hilfen, die z.b. eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Lerngegenstand fördern) sowie d) Gruppendynamisches Feedback (Unterstützung beim Finden netzbasierter Strategien zur Lösung von Konflikten, Hilfen beim Aufbau eines Gruppenzusammenhalts u.a.). Das Feedback und die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen müssen dabei jeweils im Spannungsfeld zwischen Gruppe, Individuum, Aufgabe und der technischen Lernumgebung angesiedelt sein und alle vier Aspekte (s.o.) integriert berücksichtigen. Diese Aufgabe kann dem Lehrenden jedoch nur dann gut gelingen, wenn er ersten über eine entsprechende sozio-technische Kompetenz verfügt, also weiß, welche Interdependenzen zwischen diesen vier Aspekten bestehen. Zum anderen werden adäquate feedbackunterstützende Werkzeuge benötigt, mit denen der Gruppenlernprozess transparent gemacht werden kann. Erste diesbezügliche Vorschläge haben Zumbach und Reimann (2003) unterbreitet. Allerdings muss u. E. vermieden werden, das wieder der Lehrende zum Allwissenden wird, vielmehr muss die Lerngruppe selbst befähigt werden, ihren Prozess auf den verschiedenen Ebenen zu beobachten und diesen mit Unterstützung des Lehrenden interpretieren und Handlungskonsequenzen entwickeln. 4. Fazit CSCL zielt auf die gemeinsame und selbstgesteuerte Erarbeitung von Lösungen unstrukturierter Aufgaben. Im Zentrum steht dabei die Koordination des gemeinsamen Lernprozesses und die Ko- Konstruktion von Wissen. Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass der gemeinsame Lernprozess unterstützt werden muss, wenn er erfolgreich sein soll. Es gibt verschiedene Ansätze, wie diese Unterstützung aussehen kann. Allerdings muss wissenschaftlich noch untersucht werden, welche For- 4

5 men der Unterstützung im Kontext von CSCL einen geeigneten Mittelweg zwischen fremd- und selbstgesteuertem Lernen zulassen. Die Steuerung des Lernprozesses über Prozessmodelle könnte ein solcher Mittelweg zu sein. In diesem Zusammenhang muss insbesondere auch untersucht werden, welcher Komplexitätsgrad bei der Prozessmodellierung das selbstgesteuerte kollaborative Lernen am effektivsten unterstützt und von welchen Bedingungsfaktoren dies abhängt. Darüber hinaus müssen feedbackunterstützende Werkzeuge entwickelt werden, die vor allem den Lernprozess auf Gruppenebene transparent machen. Damit einher geht ein Shift nicht nur vom teaching to learning sondern auch ein Wechsel von einem individualistischen Ansatz des Lernens (der Lernende als Mitglied einer Gruppe) hin zu einem Ansatz, der den Lernprozess der Gruppe als Ganzes in den Blick nimmt. 5 Literatur CARELL, Angela, HERRMANN, Thomas, KIENLE, Andrea: CSCL in Hochschulseminaren: Zwei Beispielszenarien aus der Praxis. In: HAAKE, Jörg, SCHWABE, Gerd, WESSNER, Martin: CSCL Kompendium. München (in Druck). CARELL, Angela, HERRMANN, Thomas, KIENLE, Andrea, SCHNEIDER, Helge: Modellgestützte Moderation in CSCL-Umgebungen - ein Mittelweg zwischen Fremd- und Selbststeuerung. In: i- com. Zeitschrift für interaktive und kooperative Medien, (2004) H.2, S DILLENBOURG, Pierre: Over-scripting CSCL. The risk of blending collaborative Learning with instructional design. In: Kirschner, Paul A. (Ed.), Three worlds of CSCL. Can we support CSCL. Heerlen 2002, pp FISCHER, Frank, MANDL, Heinz: Facilitating the construction of shared knowledge with graphical representation tools in face-to-face and computer-mediated scenarios. In: Dillenbourg, Pierre, Eurelings, Anneke, Hakkarainen, Kai (Eds.): European Perspectives on Computer-Supported Collaborative Learning. Maastricht 2001, pp GUZDIAL, Marc, TURNS, Jennifer: Effektive Discussion Through a Computer-Mediated Anchored Forum. In: The Journal of the Learning Sciences, 9.Jg. (2000) No.4, pp KOSCHMANN, Timothy: Paradigma shift and instructional technology: An introduction. In: Koschmann, Timothy (Ed.): CSCL: Theory and Practice of an Emerging Paradigma. Mahwah 1996, pp ROSCHELLE, Jeremy, Teasley, STEPHANIE D.: The construction of shared knowledge in collaborative problem solving. In: O Malley, Claire (Ed.): Computer Supported Collaborative Learning. Berlin 1995, pp SUTHERS, Dan, HUNDHAUSEN, Christopher. D.: The effects on Students Elaborations in Collaborative Inquiry. In: Stahl, Gerry (Ed.): Computer Supported for Collaborative Learning: Foundations for a CSCL Community. Hillsdale 2002, pp WEINBERGER, Armin, FISCHER, Frank & MANDL, Heinz: Gemeinsame Wissenskonstruktion in computervermittelter Kommunikation: Wirkungen von Kooperationsskripts auf den Erwerb anwendungsorientierten Wissens. Forschungsbericht Nr Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie (Hrsg.). München WHITTAKER, S., TERVEEN, Loren, HILL, Will, CHERNY, Lynn: The dynamics of mass interaction. In: Poltrock, Steven, Gudrin J. (Eds.): Proceedings of CSCL 98. New York 1998, pp ZUMBACH, Mark, TURNS, Jennifer: Influence of Feedback on Distributed Problem Based Learning. In: Wasson, Barbara, Ludvigsen, Sten, Hoppe, Ulrich: Designing for Change in Networked Learning Environments. Proceedings of the International Conference on Computer Support for Collaborative Learning (June th, Bergen). Dordrecht 2003, pp

Lernen durch Concept Maps

Lernen durch Concept Maps Lernen durch Concept Maps Elisabeth Riebenbauer & Peter Slepcevic-Zach Karl-Franzens-Universität Graz Institut für Wirtschaftspädagogik Linz, 15. April 2016 Hamburg, Mai 2014 Überblick Concept Maps Theoretische

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Dr. phil. Jan Zottmann, Contact: jan.zottmann@med.uni-muenchen.de List of Publications (08/2014)

Dr. phil. Jan Zottmann, Contact: jan.zottmann@med.uni-muenchen.de List of Publications (08/2014) Articles in Refereed Journals Goeze, A., Zottmann, J. M., Vogel, F., Fischer, F. & Schrader, J. (2014). Getting immersed in teacher and student perspectives? Facilitating analytical competence using video

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Articles (a1) articles published in journals listed in the ISI Web of Science, chronologically ordered

Articles (a1) articles published in journals listed in the ISI Web of Science, chronologically ordered PUBLICATIONS Articles (a1) articles published in journals listed in the ISI Web of Science, chronologically ordered in press 1. Strijbos, J.-W. & Weinberger, A. (in press). Emerging and scripted roles

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1Einleitung. Computerunterstütztes kooperatives Lernen. Eine Einführung in das Forschungsfeld

Inhaltsverzeichnis. 1Einleitung. Computerunterstütztes kooperatives Lernen. Eine Einführung in das Forschungsfeld Computerunterstütztes kooperatives Lernen. Autoren: Portalbereich: Jan Zottmann, Pierre Dillenbourg & Frank Fischer Didaktisches Design Stand: 23.10.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Grundlegende

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Jörg Zumbach 1 & Peter Reimann 2

Jörg Zumbach 1 & Peter Reimann 2 1 Problem-Based Learning als konstruktivistischer Ansatz in der internetbasierten Umweltpädagogik. Jörg Zumbach 1 & Peter Reimann 2 1. Hypermedia und Konstruktivismus In Zeiten der sich rapide entwickelnden

Mehr

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Taiga Brahm Leitfragen Welches Verständnis von Online-Lernen liegt dem Design der

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

elearning aus medienpsychologischer Perspektive Issing, Kaltenbaek & Kerkau http://www.cmr.fu-berlin.de/

elearning aus medienpsychologischer Perspektive Issing, Kaltenbaek & Kerkau http://www.cmr.fu-berlin.de/ elearning aus medienpsychologischer Perspektive Issing, Kaltenbaek & Kerkau http://www.cmr.fu-berlin.de/ Grundformen des Lehrens und Lernens ziel- u. inhaltsorientierter, lehrergesteuerter Unterricht systematische,

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige

Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 34-44 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernen- als- weg.de lernen- als- weg.de Hochschuldidaktische Angebote für Lehrende und hochschuldidaktisch Tätige Von der Belehrungs-

Mehr

Bernd Mentzel, Volkswagen AutoUni Lüneburg, 07.05.2004

Bernd Mentzel, Volkswagen AutoUni Lüneburg, 07.05.2004 E-Learning Aktivitäten @ Volkswagen Vom Selbstlernzentrum bis AutoUni QUE Bernd Mentzel, Volkswagen AutoUni Lüneburg, 07.05.2004 E-Learning Aktivitäten @ Volkswagen - ausgewählte Beispiele - Gliederung

Mehr

Mediotheken und E-Learning

Mediotheken und E-Learning Mediotheken und E-Learning Mediotheken in der Brise/Krise? 11.04.2002 2002 E-Learning als Impuls für die Entwicklung von der Mediothek zur Digithek Lernziele Auswirkungen von E-Learning Was ist eine Digithek/E-Bibliothek/E-..?

Mehr

Fernstudieninstitut (FSI)

Fernstudieninstitut (FSI) If students are to learn desired outcomes in a reasonably effective manner, then teacher s fundamental task is to get students to engage in learning activities Das that are likely to result in their achieving

Mehr

Erstellen von Persönlichen Lernumgebungen mit ROLE

Erstellen von Persönlichen Lernumgebungen mit ROLE Erstellen von Persönlichen Lernumgebungen mit ROLE Andreas Kiefel Pablo Lachmann IWM Universität Koblenz-Landau, Koblenz Übersicht 1) ROLE Projekt 2) Die ROLE Lernumgebung 3) Pädagogische Fragestellungen

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

Planung und Entwicklung von. Online-Rallyes. Dr. Sabine Hemsing

Planung und Entwicklung von. Online-Rallyes. Dr. Sabine Hemsing Planung und Entwicklung von Online-Rallyes Dr. Sabine Hemsing Ablauf und Themen Online-Rallye: Was ist das? Zentrale Elemente Beispiel Tipps zur Umsetzung Was ist eine Rallye? Eine Rallye ist ein Wettbewerb

Mehr

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1 UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext Folie 1 I. UnterrichtsMitschau der LMU II. Gemäßigt konstruktivistische Lerntheorie III. UnterrichtsMitschau 2.0 IV. Technische Realisierung

Mehr

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co.

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Christoph Hieber Berlin, 17.11.2011 Kernkompetenzen. Unser Portfolio. systems media services Zahlen,

Mehr

Selbstgesteuert Lernen

Selbstgesteuert Lernen Selbstgesteuert Lernen Eine Herausforderung für das Management berufsbegleitender Bildungsangebote Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Bildungsmanagement guenther.seeber@whl-lahr.de Übersicht 1. Grundlagen

Mehr

Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung

Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung 1. Selbstgesteuertes Lernen in der Arbeit 2. Informelles und nichtformales Lernen 3. Validierung,

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Erfolgsfaktoren für Online-Konferenzen in Projektarbeit und Lehre

Erfolgsfaktoren für Online-Konferenzen in Projektarbeit und Lehre Erfolgsfaktoren für Online-Konferenzen in Projektarbeit und Lehre H. Ulrich Hoppe Institut für Informatik und Interaktive Systeme Gliederung 1. Erfahrungen (mit und ohne Video) 2. Forschungsbefunde 3.

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Kooperatives Lernen Mobil und vor Ort

Kooperatives Lernen Mobil und vor Ort Kooperatives Lernen Mobil und vor Ort Patrick.Jermann@epfl.ch E-Learning FORUM 2009 25. Mai 2009 - Zürich ÉCOLE POLYTECHNIQUE FÉDÉRALE DE LAUSANNE Christoph Göth E-Learning Forum 2009 24. Feb. 2009 Was

Mehr

Learning Communities im Schulalltag und der LehrerInnenbildung

Learning Communities im Schulalltag und der LehrerInnenbildung Learning Communities im chulalltag und der LehrerInnenbildung Christian chrack Pädagogische Hochschule Wien FH Joanneum Graz, elearning Tag 2007, 18. ept. 2007 Neues (altes) Lernen und Lehren im Web 2.0

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

CSCW in webbasierten Lehrsystemen

CSCW in webbasierten Lehrsystemen in: 5.Workshop der AG CBT in der Medizin der GMDS, Köln, Mai 2000 CSCW in webbasierten Lehrsystemen A. Martens, T. Illmann, A. Seitz, C. Scheuerer, M. Weber, J. Bernauer Universität Ulm, James-Franck-Ring,

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Strukturierung verankerter Diskussionen

Strukturierung verankerter Diskussionen Schwerpunktprogramm (SPP) Netzbasierte Wissenskommunikation in Gruppen Strukturierung verankerter Diskussionen Tobias Lauer, Stephan Trahasch Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Motivation

Mehr

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Flankierende Aspekte zum Vortrag von Dr. Bernd Kassebaum (Anlässlich Forum Berufsbildung am 17.6.2014) Um eine Antwort auf den Umsteuerungsprozess

Mehr

Pro-Nursing. Professional Nursing Education and Training. Fachtagung Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten

Pro-Nursing. Professional Nursing Education and Training. Fachtagung Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten Pro-Nursing Professional Nursing Education and Training Fachtagung Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten Prof. Dr. Ing. Madjid Fathi M. Sc. Marjan Khobreh Dr. med. Judith Hoffmann 1 Gesellschaftlicher

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads :

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von talking heads : Talking heads Köpfen? oder ein sinnvolleres Leben geben? Patrick Kunz 1 Ablauf Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads : Didaktische Gegenmittel: Echte Interaktivität Technische Medizin:

Mehr

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor Was unterscheidet einen "e"- von einem? Welche Rollen gibt es im e-learning e Learning-Umfeld? e etutor Teletutor e-learning-manager Telecoach Onlin Lernprozessbegleiter Die Liste der Wortschöpfungen verlängert

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions Abschlussvortrag Projektarbeit A Knowledge Sharing Tool for Sonja Böhm Aufgabensteller: Prof. Dr. Heinrich Hußmann Betreuerin: Sara Streng Datum: 03.11.2009 03.11.2009 LFE Medieninformatik 1 Übersicht

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Dr. Lutz Goertz MMB Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbh, Essen/Berlin Bildungskonferenz 2015 Neues wagen! Veränderung

Mehr

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen FOM Hochschule für Oekonomie und Management Agenda 1. Theoretischer Kontext 1.1 Netzwerklernen 1.2 Forschendes Lernen 2. Projektbeschreibung 2.1 Die

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Wissen sichtbar machen

Wissen sichtbar machen Wissen sichtbar machen Wissensmanagement mit Mapping- Techniken herausgegeben von Heinz Mandl und Frank Fischer Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen Bern Toronto Seattle Inhaltsverzeichnis I Zur Einführung

Mehr

Allmendinger, K.; Kempf, F. & Hamann, K. (in press). Collaborative Learning in Virtual Classroom Scenarios. Springer Lecture Notes.

Allmendinger, K.; Kempf, F. & Hamann, K. (in press). Collaborative Learning in Virtual Classroom Scenarios. Springer Lecture Notes. Publikationen, Lehrveranstaltungen und Projekte (Dr. Katrin Allmendinger, geb. Müller) Publikationen Allmendinger, K.; Kempf, F. & Hamann, K. (in press). Collaborative Learning in Virtual Classroom Scenarios.

Mehr

Computerunterstützung für die Organisation menschlicher Kommunikationsprozesse

Computerunterstützung für die Organisation menschlicher Kommunikationsprozesse Computerunterstützung für die Organisation menschlicher Kommunikationsprozesse Anforderungsanalyse und Systemgestaltung Andrea Kienle 2009 Research Report 2/2009 ISSN 1865-3944 2009 Andrea Kienle Editor:

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Maria Jandl und Natasa Sfiri ZML Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM GmbH 1 Überblick

Mehr

Bildung mit E-Learning

Bildung mit E-Learning Bildung mit E-Learning Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Berlin, 09. November 2007 Erfolgsdefizite virtueller Studienangebote 1. Studierende ziehen das Präsenzstudium dem virtuellen Studium vor, obwohl

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Verstehe ich alles? Analyse einer PBL-Problemstellung Problembearbeitung Selbstverantwortliches Lernen. 5. Lernfragen formulieren

Verstehe ich alles? Analyse einer PBL-Problemstellung Problembearbeitung Selbstverantwortliches Lernen. 5. Lernfragen formulieren Was ist PBL? Problembasiertes Lernen (PBL) ist eine Unterrichtsmethode, bei der den Lernenden eine realistische Problemstellung vorgelegt wird. Diese kann ein Phänomen darstellen, eine Frage, ein konkreter

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

Lernen mit neuen Medien. Ines Paland, Deutsch-Uni Online

Lernen mit neuen Medien. Ines Paland, Deutsch-Uni Online Lernen mit neuen Medien Ines Paland, Deutsch-Uni Online Online-Unterstützung für Studierende Viele Klassifikationsmöglichkeiten: Sozialform Lehrmethode - Individuelles Lernen - Darbietende - Kooperatives

Mehr

Das Gruppendynamikseminar eröffnet den Teilnehmenden zwei Lernebenen:

Das Gruppendynamikseminar eröffnet den Teilnehmenden zwei Lernebenen: Vorstellung der Arbeitsweise im HS Gruppendynamik Das Gruppendynamikseminar eröffnet den Teilnehmenden zwei Lernebenen: 1. Über das Studium und die didaktische Bearbeitung und Präsentation einschlägiger

Mehr

Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research. Cognitive Load Theory

Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research. Cognitive Load Theory Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research Cognitive Load Theory Tobias Eckelt 29.10.2015 Gliederung

Mehr

1. Nur wenn die Studierenden mitmachen, mitdenken und uns an ihren Gedankengängen/ Ergebnissen teilhaben lassen, können wir Feedback geben.

1. Nur wenn die Studierenden mitmachen, mitdenken und uns an ihren Gedankengängen/ Ergebnissen teilhaben lassen, können wir Feedback geben. Interaktivität und Feedback 1. Nur wenn die Studierenden mitmachen, mitdenken und uns an ihren Gedankengängen/ Ergebnissen teilhaben lassen, können wir Feedback geben. 2. Der Dozent muss also Partizipationsmöglichkeiten

Mehr

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2.

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2. Kompetenzstandards für Teletutor/innen Inhalte Ausgangssituation Zielsetzung Vorgehen Zwischenergebnisse unserer Arbeit Ausblick Ausgangssituation: ein intransparenter Markt Die Arbeit von Teletutor/innen

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Modellierung von Blended Learning Szenarien

Modellierung von Blended Learning Szenarien Modellierung von Blended Learning Szenarien Peter Dawabi, Martin Wessner Fraunhofer IPSI Dolivostr. 15 64289 Darmstadt dawabi@ipsi.fraunhofer.de wessner@ipsi.fraunhofer.de Abstract: Um die Interaktion

Mehr

Orchestrierung von Web 2.0-Anwendungen im Kontext hochschulischer Lehr-/Lernprozesse

Orchestrierung von Web 2.0-Anwendungen im Kontext hochschulischer Lehr-/Lernprozesse Carell, A.; Schaller, I. (2008): Orchestrierung von Web 2.0-Anwendungen im Kontext hochschulischer Lehr-/Lernprozesse. In: Seehusen, Silke; Lucke, Ulrike; Fischer, Stefan (Hrsg.): DeLFI 2008: Die e-learning

Mehr

CSCL-Forschungsprojekte

CSCL-Forschungsprojekte CSCL-Forschungsprojekte In diesem Abschnitt finden Sie eine Sammlung von aktuellen CSCL-Forschungsprojekten der am Workshop CSCL Kooperatives E-Learning beteiligten Forschergruppen. Für jedes Projekt werden

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN

Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen Daniela Kamutzki Marion Heiser MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN Umsetzung von Problem-Based-Learning

Mehr

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015 E Learning: Werkzeuge & Systeme Innsbruck, 15.01.2015 Werkzeuge Synchrone Tools Asynchrone Tools Chat Diskussionsforen Instant Messaging E-Mail Slide-Shows Wiki Kompetenzmanagement Virtual Classroom Tools

Mehr

Kompetenzorientierte Hochschullehre

Kompetenzorientierte Hochschullehre Kompetenzorientierte Hochschullehre Qualitätswoche PH Heidelberg 03.05.2011 Adi Winteler Beauftragter der Präsidentin zur Förderung der Hochschullehre Zentralinstitut studium+ Kompetenzorientierte Hochschullehre

Mehr

KOLLABORATIVE ARBEIT IN DER SCHULE

KOLLABORATIVE ARBEIT IN DER SCHULE KOLLABORATIVE ARBEIT IN DER SCHULE UNTER EINBEZIEHUNG VON WEBTOOLS EINGEREICHT BEI: PROF. DR. PAED. HABIL STEFFEN FRIEDRICH AG DIDAKTIK DER INFORMATIK/ LEHRERBILDUNG AM INSTITUT FÜR SOFTWARE- UND MULTIMEDIATECHNIK

Mehr

Einsatz von Podcasting für Blended Learning

Einsatz von Podcasting für Blended Learning Einsatz von Podcasting für Blended Learning Michael Zeiller Fachhochschulstudiengänge Burgenland Informationstechnologie und Informationsmanagement Next Generation Learning Blended Learning Einsatz von

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Help Design does matter! Tagging, Blogging & Desgin Patterns Hilfedesign unter Verwendung des Social Web

Help Design does matter! Tagging, Blogging & Desgin Patterns Hilfedesign unter Verwendung des Social Web Help Design does matter! Tagging, Blogging & Desgin Patterns Hilfedesign unter Verwendung des Social Web Lernende aktivieren und betreuen in computergestützten Lernumgebungen Computergestützte Lernumgebungen

Mehr

KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln

KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln KomPass Ein innovativer Ansatz zur Qualifizierung schulischer Krisenteams Prof. Dr. Günter Dörr, Landesinstitut für Präventives Handeln Vortrag im Rahmen der 2. Fachtagung Zielgerichtete schwere Gewalt

Mehr

Agentenbasiertes e-learning

Agentenbasiertes e-learning Agentenbasiertes e-learning Thema: Agenten in Intelligent Tutoring Systems (ITS) Präsentiert von: Malik Djaafri 30.01.2008 1 Agenten in Intelligent Tutoring Systems (ITS) ITS. Intelligente Agenten. Eigenschaften

Mehr

Concept maps. Prof. Dr. Günter Daniel Rey. Professur E-Learning und Neue Medien 30. Concept maps

Concept maps. Prof. Dr. Günter Daniel Rey. Professur E-Learning und Neue Medien 30. Concept maps Concept maps Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Metaanalyse zu concept maps Statische vs. animierte concept maps Concept maps und dynamische Farbcodierungen Concept maps und Lernervorwissen

Mehr

gemeinsam diskutieren Einsatz von Videos in Online-Seminaren

gemeinsam diskutieren Einsatz von Videos in Online-Seminaren Online beobachten, analysieren und gemeinsam diskutieren Einsatz von Videos in Online-Seminaren Dr. Petra Bauer AG Medienpädagogik Institut für Erziehungswissenschaften Johannes Gutenberg Universität Mainz

Mehr

Pädagogischer Mehrwert und Implementierung von Notebooks an der Hochschule

Pädagogischer Mehrwert und Implementierung von Notebooks an der Hochschule Jörg Stratmann Pädagogischer Mehrwert und Implementierung von Notebooks an der Hochschule e Waxmann Münster / New York München / Berlin 1 Einleitung 11 1.1 Problemstellung 11 1.2 Förderprogramm Notebook-University

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen RNIT-Frauen-Vortrag 16.11.2011 E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen Ingrid Dethloff (E-Learning-Center der Universität Heidelberg) 1 Wozu E-Learning? Ziel: Durch Einsatz von Medien Lehren und Lernen verbessern

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Schreibberatung. Toss Texte online schreiben mit Schreibberatung. NEWSLETTER #07 Mai 2012

Schreibberatung. Toss Texte online schreiben mit Schreibberatung. NEWSLETTER #07 Mai 2012 Schreibberatung NEWSLETTER #07 Mai 2012 «AB BRUCH STEG REIN» so lautet ein mögliches Anagramm von Schreibberatung. Es umschreibt relativ treffend, wie wir unsere Tätigkeit (auch) verstehen: Unterstützen

Mehr

Kapitel 5.4: Kollaboratives Lernen Studierender mit Hilfe von Knowledge Forum

Kapitel 5.4: Kollaboratives Lernen Studierender mit Hilfe von Knowledge Forum Kapitel 5.4: Kollaboratives Lernen Studierender mit Hilfe von Knowledge Forum Inhalt 1. Einleitung 1 2. Ein kollaboratives Lehrveranstaltungs-Setting zwischen Deutschland und Österreich 1 3. Knowledge

Mehr

Journal-Publikationen. Herausgeberwerke. Publikationen Prof. Dr. Bernhard Ertl 1

Journal-Publikationen. Herausgeberwerke. Publikationen Prof. Dr. Bernhard Ertl 1 Univ.-Prof. Dipl.-Inf. Dr. phil. habil. Bernhard Ertl Universitätsprofessor für technologiegestütztes Lernen Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße

Mehr

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 Die folgende Liste für das Jahr 2008 weicht von der für 2007 substantiell ab. Falls sie eine Prüfung

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Learning Usability Usability von Moodle-Kursen optimieren

Learning Usability Usability von Moodle-Kursen optimieren Learning Usability Usability von Moodle-Kursen optimieren SwissMoodleMoot 2013, Luzern, Workshop, 6.Sept.2013 Marc Garbely, Andreas Hediger, IFeL SwissMoodleMoot 2013, Luzern 1 Institut für Fernstudien-

Mehr

2 THEORIE UND GRUNDLAGEN

2 THEORIE UND GRUNDLAGEN 2 THEORIE UND GRUNDLAGEN Die nachfolgenden Kapitel sollen einen grundlegenden Überblick zum Thema Kollaboration und Kooperation (Kapitel 2.1) schaffen. Zunächst wird in Kapitel 2.1.1 auf die Bedeutung

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lerntransfer Schule - Praxis Version vom 12.12.2014 Daniel Schröder Leiter Weiterbildung aprentas Lachmattstrasse 81,

Mehr