Computerunterstütztes kollaboratives Lernen an der Hochschule zwischen Fremd- und Selbststeuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computerunterstütztes kollaboratives Lernen an der Hochschule zwischen Fremd- und Selbststeuerung"

Transkript

1 Carell, A. und Herrmann, T. (2005), Computerunterstütztes kollaboratives Lernen an der Hochschule zwischen Fremd- und Selbststeuerung, In: Welbers, U.; Gaus, O. (Hrsg.): The Shift from Teaching to Learning. Konstruktionsbedingungen eines Ideals. Gütersloh: WBV, S Computerunterstütztes kollaboratives Lernen an der Hochschule zwischen Fremd- und Selbststeuerung Angela Carell & Thomas Herrmann 1. Einführung: CSCL als lernergruppenzentrierte Perspektive des E-Learning Seit Koschman (1996) computergestütztes kollaboratives Lernen (CSCL) als emerging paradigma of educational Technology ausgemacht hat, hat eine rege internationale Forschungstätigkeit auf diesem Gebiet eingesetzt. Knapp 10 Jahre nach der ersten CSCL-Konferenz im Jahr 1995 hat sich CSCL zu einer weiteren wichtigen Facette des E-Learning entwickelt. Kollaboratives Lernen ist eine coordinated, synchronous activity that is the result of a continued attempt to construct and maintain a shared concept of a problem (Roschelle & Teasley, 1995, S. 70). Beim CSCL wird dieser gemeinsame Lernprozess computerunterstüzt realisiert. Ausgehend von der o.g. Definition zeichnet sich CSCL durch folgende Bestimmungsmerkmale aus: A) Beim kollaborativen Lernen wird i.d.r. eine höchstens minimal strukturierte Aufgabe vorgegeben, so dass die Lernenden ihre Ziele und Vorgehensweisen weitgehend selbständig bestimmen können. Dadurch soll eine tiefergehende Auseinandersetzung mit der Aufgabe und die Herausbildung höhere kognitiver Prozesse gefördert werden (Perres, Huber & Geißler, 2001 ). B) Das Lernen findet in der Gruppe statt, wobei kollaboratives Lernen im Gegensatz zum kooperativen Lernen ein stärker koordiniertes, aufeinander bezogenes und miteinander verwobenes Lernen ist. Zwar gibt es auch hier Einzelarbeitsphasen, sie sind jedoch kürzer und die Gruppe findet immer wieder zusammen, um Teilergebnisse zu besprechen, sich mit den Erkenntnissen und Materialien der anderen Gruppenmitglieder auseinanderzusetzen und im Sinne der gemeinsamen Aufgabenbewältigung zu integrieren. Lernen findet deshalb vor allem in der diskursiven Auseinandersetzung statt, weshalb Kommunikation und Kommunikationsunterstützung beim CSCL eine zentrale Rolle einnimmt. C) Von zentraler Bedeutung für das CSCL ist die Ko-Konstruktion von Wissen. Ziel es ist, dass die Studierenden eine von allen geteilte Auffassung oder Vorstellung von einem Problem konstruieren und über den Lernprozess aufrecht erhalten. Dabei geht es nicht um Nivellierung unterschiedlicher Auffassung oder Meinungen, sondern um die konstruktive Aushandlung eines gemeinsamen und von allen geteilten Verständnisses. D) Beim kollaborativen Lernen wird der Einzelne mit den Sichtweisen anderer Studierender konfrontiert, die es ihm ermöglichen, weitere, über seine eigenen Betrachtungen hinausgehende oder diese ergänzende Perspektiven auf den Lerngegenstand in seine Überlegungen einbeziehen und sie auf ihre Stichhaltigkeit zu überprüfen. Gleichzeitig machen die Studierenden die Erfahrung, dass es 1

2 keine Letztwahrheiten gibt, sondern durchaus unterschiedliche Sichtweisen und Perspektiven nebeneinander existieren können. Angesichts der aufgezeigten Merkmale von CSCL wird deutlich, dass die Lehrenden wie die Lernenden gleichermaßen einen Rollenwechsel vornehmen müssen: auf Seiten des Lehrenden ist damit eine Verschiebung vom teaching to learning verbunden: The teacher is no longer the sage on the stage but the guide at the side. Andererseits müssen auch die Lernenden aus der Rolle des eher passiven Lernenden heraustreten und für ihren gemeinsamen Lernprozess Verantwortung zeigen und diesen aktiv selbst gestalten. Beispiel eines computerunterstützten kollaborativen Lernprozesses Der Dortmunder CSCL-Prototyp KOLUMBUS im Seminareinsatz 2. Probleme bei der Umsetzung von CSCL Die Forschung zum CSCL hat gezeigt, das beim kollaborativen Lernen über den Computer vielfältige Probleme auftreten, die ohne adäquate Unterstützung kaum realisiert werden können. Zum einen sind die Studierenden diese Form des Lernens nicht gewöhnt, da sich die traditionelle Hochschullehre immer noch auf Vorlesungen oder Seminare stützt, in denen Studierende allenfalls kooperativ gemeinsame Seminarvorträge vorbereiten. Zum anderen fehlen ihnen Erfahrungen, wie man face-to-face Lernen auf das Lernen über den Computer überträgt. Die auftretenden Probleme beziehen sich dabei vor allem auf die Ko-Konstruktion von Wissen: in vielen asynchronen Diskussionsforen bleibt die Auseinandersetzung mit den Lerninhalten auf einer oberflächenorientierten Ebene verhaftet (Whittaker, Terveen, Hill & Cherny, 1998, Guzdial & Turns, 2000), so dass die beim CSCL angestrebte Perspektivvielfalt nicht erreicht wird; in den Diskussionen wird häufig nicht auf die Beiträge anderer Studierender Bezug genommen und es kommt kaum zu einer Konvergenzbildung. 2

3 Darüber hinaus haben die Lernenden Probleme, ihren kollaborativen Lernprozess effektiv selbst zu steuern, d.h., ein gemeinsames Lernziel im Rahmen der gestellten Aufgaben auszuhandeln, die erforderlichen Lernschritte festzulegen, Ressourcen zu identifizieren, geeignete gemeinsame Lernstrategien zu etablieren und den Gruppenprozess zu organisieren. CSCL muss deshalb adäquat unterstützt werden, wenn es erfolgreich sein soll. Dazu muss u.a. vermittelt werden, wie mit Hilfe elektronischer Dokumenten- und Kommunikationsplattformen gelernt wird. Eine einmalige Anleitung reicht dabei jedoch nicht aus, vielmehr ist eine kontinuierliche Begleitung und Unterstützung erforderlichen (Carell, Herrmann, Kienle, in Druck). Zur Zeit sind unterschiedliche Varianten der Unterstützung in der Diskussion. Zu nennen sind hier vor allem Strukturierungsunterstützungen in Form von cooperation scripts 1 (Dillenbourg, 2002), das scaffolding 2 (siehe z. B. Weinberger, Fischer & Mandl, 2003) oder die Unterstützung durch Feedback als koordinierende Intervention (Zumbach & Reimann, 2002). Die Unterstützung der Lernenden wird jedoch insbesondere durch den Einsatz von cooperation scripts sehr stark fremdbestimmt und damit der Selbststeuerungsansatz beim CSCL unterlaufen. Darüber hinaus sind auch textbasierte Anleitungen zur Unterstützung des kollaborativen Lernprozesses nur bedingt hilfreich, weil damit die Prozessperspektive des gemeinsamen Lernens, die Koordinierung der Lerngruppe und die Art, wie dabei die technischen Lernumgebung zu nutzen ist, nicht ausreichend transparent gemacht werden kann. Prozessmodelle (sogenannte maps) können dagegen geeignet sein, um den Kollaborationsprozess anzuleiten und über den gesamten Lernprozess hinweg präsent zu halten. Im Gegensatz zu scripts stellen maps Landkarten dar, die die Verhaltensmöglichkeiten in einer CSCL-Umgebung skizzieren. Der Lernende wird nicht gezwungen, sich auf bestimmten Pfaden zu bewegen, sondern kann sich anhand der Landkarte orientieren und selbst entscheiden, in welcher Situation er welche Möglichkeiten des CSCL-Systems und der Interaktion mit seinen Kommilitonen in Anspruch nimmt. Im Sinne von sogenannten representational guidance (Suthers & Hundhausen, 2002) können sich solche Prozessmodelle auch im System widerspiegeln und z.b. zur Navigation in den Inhaltsbereichen genutzt werden und so kontinuierliche Orientierung bieten (Carell u.a., 2004). Die Prozessmodelle sollten dabei nicht vom Lehrenden vorgegeben, sondern gemeinsam mit allen Beteiligten entwickelt werden: Durch die gemeinsame Aushandlung eines Prozesses und dessen Visualisierung in einem Modell können unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen an den kollaborativen Lernprozess externalisiert und damit transparent 1 Unter dem Begriff des cooperation scripts werden verschiedene Ansätze subsumiert, die bestimmte Handlungssequenzen workflow-artig in das CSCL-System einprogrammieren, die Handlungsoptionen kontextabhängig fest vorgeben und/oder die eine Steuerung der Verhaltensmöglichkeiten in einer CSCL-Umgebung in Verbindung mit einer Zeitschiene vorgeben. 2 Der Begriff des scaffolding geht auf die Arbeiten der Arbeitsgruppe um Jerome Bruner zurück. Beim Scaffolding übernimmt entweder der Lehrende Aufgaben, die der Lernende noch nicht bewältigen kann oder er hilft ihm mit entsprechenden Tipps und Hinweisen. 3

4 gemacht werden. Gleichzeitig unterstützt die gemeinsame Arbeit am Modell die Internalisierung des entwickelten Prozesses, so dass dessen Umsetzung wahrscheinlicher wird. 3. Die neue Rolle des Lehrenden in CSCL-Umgebungen Der Lehrende wird in diesem Prozess zu einem Facilitator oder Coach, der den kollaborativen Lernprozess der Gruppe sorgfältig vorbereiten, im Prozess begleiten und - dort wo erforderliche Feedback gibt. Die Anforderungen an den Lehrenden sind dabei sehr hoch. Zum einen muss er ein adäquates Maß zwischen Unterstützung auf der einen Seite und der Selbststeuerung der Lerngruppe auf der anderen Seite finden. Zum anderen muss er aber auch in der Lage sein, den Gruppenprozess auf verschiedenen Ebenen zu begleiten und den Gruppen ein darauf bezogenes differenziertes Feedback geben. Die zu berücksichtigenden Ebenen des Feedback sind: a) Kommunikationsbezogenes Feedback (Feedback, dass sich auf die Kommunikationsstrategien der Lerngruppe bezieht, z.b. asynchron vs. synchron, Anschlussfähigkeit der Kommunikation), b) Kooperationsbezogenes Feedback (Unterstützung bei der Koordination des gemeinsamen Lernens), c) Kognitionsbezogenes Feedback (Hilfen, die z.b. eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Lerngegenstand fördern) sowie d) Gruppendynamisches Feedback (Unterstützung beim Finden netzbasierter Strategien zur Lösung von Konflikten, Hilfen beim Aufbau eines Gruppenzusammenhalts u.a.). Das Feedback und die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen müssen dabei jeweils im Spannungsfeld zwischen Gruppe, Individuum, Aufgabe und der technischen Lernumgebung angesiedelt sein und alle vier Aspekte (s.o.) integriert berücksichtigen. Diese Aufgabe kann dem Lehrenden jedoch nur dann gut gelingen, wenn er ersten über eine entsprechende sozio-technische Kompetenz verfügt, also weiß, welche Interdependenzen zwischen diesen vier Aspekten bestehen. Zum anderen werden adäquate feedbackunterstützende Werkzeuge benötigt, mit denen der Gruppenlernprozess transparent gemacht werden kann. Erste diesbezügliche Vorschläge haben Zumbach und Reimann (2003) unterbreitet. Allerdings muss u. E. vermieden werden, das wieder der Lehrende zum Allwissenden wird, vielmehr muss die Lerngruppe selbst befähigt werden, ihren Prozess auf den verschiedenen Ebenen zu beobachten und diesen mit Unterstützung des Lehrenden interpretieren und Handlungskonsequenzen entwickeln. 4. Fazit CSCL zielt auf die gemeinsame und selbstgesteuerte Erarbeitung von Lösungen unstrukturierter Aufgaben. Im Zentrum steht dabei die Koordination des gemeinsamen Lernprozesses und die Ko- Konstruktion von Wissen. Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass der gemeinsame Lernprozess unterstützt werden muss, wenn er erfolgreich sein soll. Es gibt verschiedene Ansätze, wie diese Unterstützung aussehen kann. Allerdings muss wissenschaftlich noch untersucht werden, welche For- 4

5 men der Unterstützung im Kontext von CSCL einen geeigneten Mittelweg zwischen fremd- und selbstgesteuertem Lernen zulassen. Die Steuerung des Lernprozesses über Prozessmodelle könnte ein solcher Mittelweg zu sein. In diesem Zusammenhang muss insbesondere auch untersucht werden, welcher Komplexitätsgrad bei der Prozessmodellierung das selbstgesteuerte kollaborative Lernen am effektivsten unterstützt und von welchen Bedingungsfaktoren dies abhängt. Darüber hinaus müssen feedbackunterstützende Werkzeuge entwickelt werden, die vor allem den Lernprozess auf Gruppenebene transparent machen. Damit einher geht ein Shift nicht nur vom teaching to learning sondern auch ein Wechsel von einem individualistischen Ansatz des Lernens (der Lernende als Mitglied einer Gruppe) hin zu einem Ansatz, der den Lernprozess der Gruppe als Ganzes in den Blick nimmt. 5 Literatur CARELL, Angela, HERRMANN, Thomas, KIENLE, Andrea: CSCL in Hochschulseminaren: Zwei Beispielszenarien aus der Praxis. In: HAAKE, Jörg, SCHWABE, Gerd, WESSNER, Martin: CSCL Kompendium. München (in Druck). CARELL, Angela, HERRMANN, Thomas, KIENLE, Andrea, SCHNEIDER, Helge: Modellgestützte Moderation in CSCL-Umgebungen - ein Mittelweg zwischen Fremd- und Selbststeuerung. In: i- com. Zeitschrift für interaktive und kooperative Medien, (2004) H.2, S DILLENBOURG, Pierre: Over-scripting CSCL. The risk of blending collaborative Learning with instructional design. In: Kirschner, Paul A. (Ed.), Three worlds of CSCL. Can we support CSCL. Heerlen 2002, pp FISCHER, Frank, MANDL, Heinz: Facilitating the construction of shared knowledge with graphical representation tools in face-to-face and computer-mediated scenarios. In: Dillenbourg, Pierre, Eurelings, Anneke, Hakkarainen, Kai (Eds.): European Perspectives on Computer-Supported Collaborative Learning. Maastricht 2001, pp GUZDIAL, Marc, TURNS, Jennifer: Effektive Discussion Through a Computer-Mediated Anchored Forum. In: The Journal of the Learning Sciences, 9.Jg. (2000) No.4, pp KOSCHMANN, Timothy: Paradigma shift and instructional technology: An introduction. In: Koschmann, Timothy (Ed.): CSCL: Theory and Practice of an Emerging Paradigma. Mahwah 1996, pp ROSCHELLE, Jeremy, Teasley, STEPHANIE D.: The construction of shared knowledge in collaborative problem solving. In: O Malley, Claire (Ed.): Computer Supported Collaborative Learning. Berlin 1995, pp SUTHERS, Dan, HUNDHAUSEN, Christopher. D.: The effects on Students Elaborations in Collaborative Inquiry. In: Stahl, Gerry (Ed.): Computer Supported for Collaborative Learning: Foundations for a CSCL Community. Hillsdale 2002, pp WEINBERGER, Armin, FISCHER, Frank & MANDL, Heinz: Gemeinsame Wissenskonstruktion in computervermittelter Kommunikation: Wirkungen von Kooperationsskripts auf den Erwerb anwendungsorientierten Wissens. Forschungsbericht Nr Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie (Hrsg.). München WHITTAKER, S., TERVEEN, Loren, HILL, Will, CHERNY, Lynn: The dynamics of mass interaction. In: Poltrock, Steven, Gudrin J. (Eds.): Proceedings of CSCL 98. New York 1998, pp ZUMBACH, Mark, TURNS, Jennifer: Influence of Feedback on Distributed Problem Based Learning. In: Wasson, Barbara, Ludvigsen, Sten, Hoppe, Ulrich: Designing for Change in Networked Learning Environments. Proceedings of the International Conference on Computer Support for Collaborative Learning (June th, Bergen). Dordrecht 2003, pp

Inhaltsverzeichnis. 1Einleitung. Computerunterstütztes kooperatives Lernen. Eine Einführung in das Forschungsfeld

Inhaltsverzeichnis. 1Einleitung. Computerunterstütztes kooperatives Lernen. Eine Einführung in das Forschungsfeld Computerunterstütztes kooperatives Lernen. Autoren: Portalbereich: Jan Zottmann, Pierre Dillenbourg & Frank Fischer Didaktisches Design Stand: 23.10.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Grundlegende

Mehr

Dr. phil. Jan Zottmann, Contact: jan.zottmann@med.uni-muenchen.de List of Publications (08/2014)

Dr. phil. Jan Zottmann, Contact: jan.zottmann@med.uni-muenchen.de List of Publications (08/2014) Articles in Refereed Journals Goeze, A., Zottmann, J. M., Vogel, F., Fischer, F. & Schrader, J. (2014). Getting immersed in teacher and student perspectives? Facilitating analytical competence using video

Mehr

Articles (a1) articles published in journals listed in the ISI Web of Science, chronologically ordered

Articles (a1) articles published in journals listed in the ISI Web of Science, chronologically ordered PUBLICATIONS Articles (a1) articles published in journals listed in the ISI Web of Science, chronologically ordered in press 1. Strijbos, J.-W. & Weinberger, A. (in press). Emerging and scripted roles

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1 UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext Folie 1 I. UnterrichtsMitschau der LMU II. Gemäßigt konstruktivistische Lerntheorie III. UnterrichtsMitschau 2.0 IV. Technische Realisierung

Mehr

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads :

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von talking heads : Talking heads Köpfen? oder ein sinnvolleres Leben geben? Patrick Kunz 1 Ablauf Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads : Didaktische Gegenmittel: Echte Interaktivität Technische Medizin:

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor Was unterscheidet einen "e"- von einem? Welche Rollen gibt es im e-learning e Learning-Umfeld? e etutor Teletutor e-learning-manager Telecoach Onlin Lernprozessbegleiter Die Liste der Wortschöpfungen verlängert

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Förderung kooperativen Lernens in netzbasierten Gruppen

Förderung kooperativen Lernens in netzbasierten Gruppen DFG-Schwerpunktprogramm (SPP) Netzbasierte Wissenskommunikation in Gruppen Förderung kooperativen Lernens in netzbasierten Gruppen Der Einfluss von Wissensschemata und Kooperationsskripts Heinz Mandl,

Mehr

Orchestrierung von Web 2.0-Anwendungen im Kontext hochschulischer Lehr-/Lernprozesse

Orchestrierung von Web 2.0-Anwendungen im Kontext hochschulischer Lehr-/Lernprozesse Carell, A.; Schaller, I. (2008): Orchestrierung von Web 2.0-Anwendungen im Kontext hochschulischer Lehr-/Lernprozesse. In: Seehusen, Silke; Lucke, Ulrike; Fischer, Stefan (Hrsg.): DeLFI 2008: Die e-learning

Mehr

Didaktische und Strukturelle Überlegungen zur Integration von Notebooks in den Hochschulalltag

Didaktische und Strukturelle Überlegungen zur Integration von Notebooks in den Hochschulalltag Didaktische und Strukturelle Überlegungen zur Integration von Notebooks in den Hochschulalltag Jörg Stratmann, Axel Nattland, Michael Kerres Lehrstuhl für Mediendidaktik und Wissensmanagement Universität

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Erfolgsfaktoren für Online-Konferenzen in Projektarbeit und Lehre

Erfolgsfaktoren für Online-Konferenzen in Projektarbeit und Lehre Erfolgsfaktoren für Online-Konferenzen in Projektarbeit und Lehre H. Ulrich Hoppe Institut für Informatik und Interaktive Systeme Gliederung 1. Erfahrungen (mit und ohne Video) 2. Forschungsbefunde 3.

Mehr

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Taiga Brahm Leitfragen Welches Verständnis von Online-Lernen liegt dem Design der

Mehr

Computerunterstützung für die Organisation menschlicher Kommunikationsprozesse

Computerunterstützung für die Organisation menschlicher Kommunikationsprozesse Computerunterstützung für die Organisation menschlicher Kommunikationsprozesse Anforderungsanalyse und Systemgestaltung Andrea Kienle 2009 Research Report 2/2009 ISSN 1865-3944 2009 Andrea Kienle Editor:

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Informatik & Gesellschaft. Allgemeine Hinweise

Informatik & Gesellschaft. Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Das Thema wird i.d.r. in einer Gruppe mit bis zu 3 Personen bearbeitet. Eine übungsgruppenübergreifende Bearbeitung ist NICHT möglich. Scheinkriterien Thesenpapier,

Mehr

Einleitung...6. 1 Onlineseminare an Hochschulen Definition, Lerntheorien und Lernstilforschung...9

Einleitung...6. 1 Onlineseminare an Hochschulen Definition, Lerntheorien und Lernstilforschung...9 Inhalt Einleitung...6 1 Onlineseminare an Hochschulen Definition, Lerntheorien und Lernstilforschung...9 1.1 E-Learning...10 1.1.1 Begriffsdefinition...10 1.1.2 Unterscheidungskriterien und Definition

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2.

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2. Kompetenzstandards für Teletutor/innen Inhalte Ausgangssituation Zielsetzung Vorgehen Zwischenergebnisse unserer Arbeit Ausblick Ausgangssituation: ein intransparenter Markt Die Arbeit von Teletutor/innen

Mehr

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik ENGLISHTOWN Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik 1. Vorstellung der Eckdaten zum Programm Demonstration 2. in den Theoretischen Hintergrund über die Lerntheorien Behaviourismus

Mehr

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg!

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Kollaboratives Lernen

Mehr

Journal-Publikationen. Herausgeberwerke. Publikationen Prof. Dr. Bernhard Ertl 1

Journal-Publikationen. Herausgeberwerke. Publikationen Prof. Dr. Bernhard Ertl 1 Univ.-Prof. Dipl.-Inf. Dr. phil. habil. Bernhard Ertl Universitätsprofessor für technologiegestütztes Lernen Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 -

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 - E-Learning Was versteht man unter E-Learning? Anfänge des E-Learning Konzepte des E-Learning Probleme LernManagementSysteme Vorstellung von LMS an der FSU Jena Was ist E-Learning? Lehren und Lernen mit

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions Abschlussvortrag Projektarbeit A Knowledge Sharing Tool for Sonja Böhm Aufgabensteller: Prof. Dr. Heinrich Hußmann Betreuerin: Sara Streng Datum: 03.11.2009 03.11.2009 LFE Medieninformatik 1 Übersicht

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015 E Learning: Werkzeuge & Systeme Innsbruck, 15.01.2015 Werkzeuge Synchrone Tools Asynchrone Tools Chat Diskussionsforen Instant Messaging E-Mail Slide-Shows Wiki Kompetenzmanagement Virtual Classroom Tools

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

Gemeinsame Wissenskonstruktion in. Kommunikation: Welche Kooperationsskripts fördern Partizipation und anwendungsorientiertes

Gemeinsame Wissenskonstruktion in. Kommunikation: Welche Kooperationsskripts fördern Partizipation und anwendungsorientiertes Gemeinsame Wissenskonstruktion in computervermittelter Kommunikation: Welche Kooperationsskripts fördern Partizipation und anwendungsorientiertes Wissen? Armin Weinberger, Frank Fischer, Heinz Mandl To

Mehr

Zukunftswerkstatt Lehrerbildung am 07.07.2005

Zukunftswerkstatt Lehrerbildung am 07.07.2005 Inhaltsübersicht: 1. Seminarkonzept eines Praxisbeispiels 2. Kostenfreie und interaktive Arbeitsplattform lo-net 3. Anforderungen an das Lehren und Lernen 4. Evaluationsergebnisse 5. Mehrwert von Blended-Learning

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management Telekommunikative Maßnahmen managen Einführung in das Management Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Jürgen Schlieszeit Medientechnische Realisierung

Mehr

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Dr. Roland Klemke Heerlen, 15.02.2011 Roland.Klemke@ou.nl CELSTEC Centre for Learning Science and Technology 1 AUSGANGSLAGE

Mehr

Die Instrumentalisierung von Web 2.0-Technologien in betrieblichen Aus- und Weiterbildungsprozessen

Die Instrumentalisierung von Web 2.0-Technologien in betrieblichen Aus- und Weiterbildungsprozessen Die Instrumentalisierung von Web 2.0-Technologien in betrieblichen Aus- und Weiterbildungsprozessen Susanne Schmidt Institut für Erziehungswissenschaft Technische Universität Braunschweig Bienroder Weg

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Dipl.-Päd. Patrick Bettinger, Dr. Frederic Adler, Prof. Dr. Kerstin Mayrberger,

Mehr

Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien

Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien 3.Fachtag E-Inclusion 22. August 2013 Prof. (i.v.) Fakultät für Erziehungswissenschaften, Psychologie und Bewegungswissenschaften

Mehr

Computer-Supported Cooperative Learning (CSCL) mit BSCW

Computer-Supported Cooperative Learning (CSCL) mit BSCW Computer-Supported Cooperative Learning (CSCL) mit BSCW Prof. Dr. Josef Fink FH Frankfurt am Main Nibelungenplatz 1 60318 Frankfurt am Main E-Mail: jfink@fb2.fh-frankfurt.de Telefon: 0170/4447515 Agenda

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management Hochschul- und Wissenschaftsmanagement, Band 8 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Ulrich Wehrlin

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

Publication List PD Dr. Birgitta Kopp February 2014

Publication List PD Dr. Birgitta Kopp February 2014 Publication List PD Dr. Birgitta Kopp February 2014 Journal articles With peer review 2014 1. Kopp, B. (2014). Evaluating social interaction and support methods over time a pilot field study. International

Mehr

BYOD Fluch oder Segen

BYOD Fluch oder Segen 2 BYOD BYOD bring your own device (BYO) Integration von privaten mobilen Computern in Form von Smartphones, Tablets, Netbooks und Laptops in ein Netz Gute Gründe für BYOD Schülerinnen und Schüler bringen

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert.

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Diplomvortrag Frank Langanke Arbeitsbereich Softwaretechnik Software Engineering

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

Modul 10 - Lernen mit Medien

Modul 10 - Lernen mit Medien Modul 10 - Lernen mit Medien Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de 1. LMM ist billiger. 2. LMM ist motivierender. 3. LMM ist schneller. 4. LMM ist effektiver. 5. LMM ist effizienter. 6. LMM ist besser.

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Virtuelles Coaching Coaching nutzt die modernen Medien

Virtuelles Coaching Coaching nutzt die modernen Medien Virtuelles Coaching Coaching nutzt die modernen Medien Hannover, den 16. 04. 2008 Prof. Dr. Harald Geißler Forschungsstelle Coaching-Gutachten Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Der Coaching-Würfel Begriffsstruktur

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Collaboration. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Collaboration Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg CSCW - Definition CSCW (dt.: computerunterstützte Gruppenarbeit) "... bezeichnet Arbeitsszenarien, die mit Hilfe von Informationssystemen Gruppenarbeit

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

Computerunterstütztes Kollaboratives Lernen: Eine historische Perspektive 1

Computerunterstütztes Kollaboratives Lernen: Eine historische Perspektive 1 Stahl, G., Koschmann, T., & Suthers, D. (2006). Computer-supported collaborative learning: An historical perspective. In R. K. Sawyer (Ed.), Cambridge handbook of the learning sciences (pp. 409-426). Cambridge,

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Webinar Virtuelle Teams

Webinar Virtuelle Teams Webinar Virtuelle Teams Wie führt man virtuelle Teams erfolgreich? We bring your strategy to life! Katrin Koch 05. Oktober 2015 16:30Uhr Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Terminkoordination mittels verteilter Agenten

Terminkoordination mittels verteilter Agenten Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Terminkoordination mittels verteilter Agenten Florian Burka 30.06.2010 Motivation Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Terminplanung vereinfachen

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Moodle-Einführung im bfi oö

Moodle-Einführung im bfi oö Moodle-Einführung im bfi oö Moodle bedeutet: Modular Object Oriented Dynamic Learning Environment. stellt eine Alternative zu proprietären kommerziellen Online-Lern-Systemen dar und wird kostenlos unter

Mehr

Learning as a Service

Learning as a Service Learning as a Service Intelligente Einbettung von Mikrolernmodulen in SaaS-Unternehmenssoftware Vortrag auf dem 1. Kongress der Integrata-Stiftung 14. Oktober 2010, Karlsruhe Mainzer Straße 23 Tel.: +49

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Partizipatives Lernen in einem virtuellen Cross-Teaching-Ansatz

Partizipatives Lernen in einem virtuellen Cross-Teaching-Ansatz Partizipatives Lernen in einem virtuellen Cross-Teaching-Ansatz Michael Herzog 1, Elisabeth Katzlinger-Felhofer 2 Fachbereich Wirtschaft, Hochschule Magdeburg-Stendal 1 Institut für Datenverarbeitung in

Mehr

Konstruktivistische Lernauffassung und Hochschullehre

Konstruktivistische Lernauffassung und Hochschullehre Andreas Schelten Konstruktivistische Lernauffassung und Hochschullehre 1. Einleitung Die Technische Universität München hat mit der FernUniversität Hagen einen Kooperationsvertrag geschlossen. Auf Grund

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking

Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking Aus der Sicht der Beteiligten Egon Werlen & Marc Garbely Inhalt! Eye Tracking! Usability (Gebrauchstauglichkeit)! Learning Usability! Videogestützte Fallarbeit

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Dual Interaction Spaces: Integration synchroner Kommunikation und Kooperation

Dual Interaction Spaces: Integration synchroner Kommunikation und Kooperation Dual Interaction Spaces: Integration synchroner Kommunikation und Kooperation Martin Mühlpfordt Fraunhofer IPSI Dolivostr. 15 64289 Darmstadt Martin.Muehlpfordt@ipsi.fraunhofer.de Abstract: Für die synchrone

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Vortrag Fachtag Zukunftsvisionen für die Soziale Arbeit Etablierung der Professionalisierung der Sozialen Arbeit durch ihre Masterstudiengänge Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

E-Learning in der Erwachsenenbildung

E-Learning in der Erwachsenenbildung -Learning in der rwachsenenbildung in Vortrag von Dipl.-Päd. Holger Stutzke im Rahmen der Vorlesung inführung in die rwachsenenbildungsforschung, Prof. Heiner Barz, Wintersemester 2002/2003 rziehungswissenschaftliches

Mehr

mobilen Classroom-Response-Systems SMILE

mobilen Classroom-Response-Systems SMILE Formative Evaluation des mobilen Classroom-Response-Systems SMILE Katrin Weber, Prof. Dr. Bernd Becker Institut für Informatik {kweber, becker}@informatik.uni-freiburg.de Jahrestagung der Gesellschaft

Mehr