Die Verbraucherzentralen als Anwalt der Verbraucher- Prozessrisiken, Erfahrungen und Erfolge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Verbraucherzentralen als Anwalt der Verbraucher- Prozessrisiken, Erfahrungen und Erfolge"

Transkript

1 Die Verbraucherzentralen als Anwalt der Verbraucher- Prozessrisiken, Erfahrungen und Erfolge Klaus Müller Vorstand der Verbraucherzentrale NRW Begrüßung Wir führen in unseren 54 Beratungsstellen in NRW viele tausend persönliche Rechtsberatungen im Jahr durch. Dabei bemühen sich unsere Beraterinnen und Berater den Verbrauchern bei ihrem individuellen Problem zu helfen und ihre Rechte zu erklären und durchzusetzen. Dies ist für die Betroffenen eine große Hilfe. Gelegentlich steht aber hinter dem Problem eines Einzelnen eine Systematik, die erkennen lässt, dass ein bestimmtes Vorgehen eines Anbieters eine Vielzahl seiner Kunden betrifft. In diesen Fällen ist eine kollektive Durchsetzung von Verbraucherrechten sinnvoller als eine Hilfe im Einzelfall. Ein Beispiel aus der Arbeit der Verbraucherzentralen: Ein Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen erstattet Kunden, die ihre Telefonkarten innerhalb einer bestimmten Zeit nicht abtelefoniert haben, nicht das Restguthaben. Statt nun für jeden Kunden in eine Auseinandersetzung mit dem Anbieter einzusteigen, kann die Verbraucherzentrale die entsprechende Vertragsklausel in den AGB des Anbieters abmahnen, ihn also auffordern, diese Klausel nicht mehr zu verwenden und bei Nichtbefolgung dieses Anliegens den Anbieter verklagen. Im Erfolgsfall (und dieses Verfahren wurde gewonnen) darf diese Klausel nicht mehr verwendet werden und alle Kunden des Unternehmens profitieren von einer Neuregelung.

2 Das Beispiel zeigt einen weiteren Grund für den Sinn einer stellvertretenden Rechtsdurchsetzung durch die Verbraucherzentrale auf: Die betroffenen Kunden haben sich zwar über das Unternehmen geärgert, da sie individuell aber nur einige Euro verloren haben, ist ein Klageverfahren für den Einzelnen wirtschaftlich nicht sinnvoll. In über 1000 Verfahren jährlich sorgen die Verbraucherzentralen und der VZBV so für rechtstreue Regelungen für Millionen von Kunden der betroffenen Unternehmen. Beispiele für erfolgreich abgemahnte und gerichtlich letztlich durchgesetzte Klauselverbote sind etwa: Die Berechnung variabler Zinsen bei Sparplänen muss für den Kunden nachvollziehbar sein. (Das Urteil hat für tausende Kunden Neuberechnungen mit teilweise mehreren Tausend Euro Nachzahlungen ergeben) Bankgebühren: Benachrichtigungsentgelte für Rücklastschriften, Kontoauflösungsgebühren oder Depotwechselgebühren Leistungsausschlussklauseln in Versicherungsverträgen. Nach Vertragsschluss bei einer Pauschalreise verlangte Nachgebühren wegen gestiegener Flugbenzinkosten. Aktuell führen wir in der VZ NRW u.a. Verfahren gegen Banken wegen Haftung ausschließender Klauseln bei EC Kartenmissbrauch durch, gegen Bausparkassen wegen der Erhebung von Abschluss und Auszahlungsgebühren bei Bausparverträgen gegen Telefonanbieter wegen der nachträglichen Einschränkung von Flatrates und gegen Kabelanbieter und Gasversorger wegen unbegründeter Preiserhöhungen.

3 Die entsprechenden Rechtsgrundlagen sind nun teilweise vierzig Jahre alt und wir haben in dieser Zeit mit den Instrumenten des kollektiven Rechtsschutzes viel für Verbraucher erreicht. Es haben sich allerdings auch Schwächen gezeigt, die eine wirksame Durchsetzung von Verbraucherrechten verhindern. Ich komme noch einmal auf mein Eingangsbeispiel zurück. Nach dem Urteil des BGH ist eine Laufzeitbegrenzung von Mobilfunk-Guthabenkarten unzulässig. Das führt aber nicht dazu, dass die Kunden ihr Geld zurückerhalten. Denn nun denken sich die Telekommunikationsanbieter ein Entgelt für die Auszahlung nicht abgerufener Kartenguthaben aus. Dazu noch mit der besonderen Finesse, dass diese Gebühr nicht in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, sondern nur in einem Entgeltverzeichnis auftaucht. Erneut müssen die Verbraucherzentralen gerichtlich dagegen vorgehen. Ob ein solches Verzeichnis nun überhaupt von Verbraucherzentralen angegriffen werden kann ist umstritten. Wir haben in dieser Sache gerade ein Verfahren in einer unteren Instanz verloren und letztlich wird wieder einmal der BGH entscheiden müssen. Sinnvoll wäre daher eine Feststellungsklage für Verbraucherverbände, mit der das Gericht dann nicht nur über die Unzulässigkeit von Allgemeinen Geschäftsbedingungen urteilt, sondern sogleich auch über einen Zahlungsanspruch entscheiden könnte. Ein solcher Feststellungsanspruch könnte auch in anderen Fällen helfen: Wir beobachten zunehmend, dass Unternehmen ein bestimmtes Verhalten nicht in AGB regeln, sondern einfach durchführen: Das können Preiserhöhungen sein, aber auch die systematische Weigerung Reklamationsansprüche von Kunden anzuerkennen, wie wir es bei Elektronikhändlern beobachten. Solches Verhalten können wir mit den derzeitigen Instrumenten nicht stellvertretend für die Verbraucher gerichtlich überprüfen lassen.

4 Ein weiteres Problem: In der jüngsten Zeit ist der Energiemarkt sehr stark in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses gerückt. Das liegt nicht nur daran, dass wir uns wegen der drohenden Klimakatastrophe mit unserem Umgang mit Energie befassen müssen, sondern auch am Verhalten der großen Strom- und Gaskonzerne die, wenig transparent, ihre Kunden mit regelmäßigen, drastischen Preiserhöhungen überziehen. Mehrere Verbraucherzentralen führen deswegen Prozesse gegen Energiekonzerne. Anhand dieser Verfahren lassen sich weiter Probleme aufzeigen: Man wird wohl hinnehmen müssen, dass auf der einen Seite nahezu unbegrenzte Mittel in der Prozessführung auf die äußerst begrenzten Ressourcen der Verbraucherzentralen treffen (und Herr RA Haase der gleich mit auf dem Podium sitzt, kann das besser schildern als ich, weil er uns in dem aktuellen Verfahren gegen RWE vertritt und es vor Gericht regelmäßig mit zahlreichen Anwälten einer Großkanzlei und buchdicken Schriftsätzen zu tun bekommt). Ärgerlicher ist allerdings der Umstand, dass ein Erfolg in dieser Sache zunächst nur Auswirkungen auf die unmittelbar beteiligten Verbraucher hat. Also auf die, deren Fälle wir aufgegriffen haben und die durch uns vertreten werden. Alle anderen Kunden von RWE müssten am Ende des Verfahrens selbst gegen den Konzern vorgehen, um an ihr möglicherweise zuviel gezahltes Geld zu kommen. Selbst wenn es einer VZ gelingt, wie jüngst der VZ Sachsen, 450 Verbraucher gegen einen Energiekonzern zu organisieren und diese das Verfahren gewinnen, müssten Hunderttausende Verbraucherinnen und Verbraucher eigene Verfahren führen. Wegen des lange zurückliegenden Zeitraums und der Mühen eines solchen Verfahrens werden viele die Mühen scheuen. Weil diese Art Verfahren vom Landgericht über das Oberlandesgericht bis zum BGH gehen, entsteht ein weiteres Problem. Wegen der Überlastung der Gerichte (und weil die Gegenseite trotz der vielen Anwälte regelmäßig Schriftsatzverlängerung beantragt) dauert ein solches Verfahren regelmäßig mindestens drei Jahre und mehr. Nach drei Jahren sind allerdings die Forderungen aller nicht am Prozess Beteiligten verjährt. Für die Zukunft müsste der Anbieter also künftige Preiserhöhungen möglicherweise anders begründen oder seine Zahlen deutlicher als bislang offen legen.

5 Das bedeutet aber für alle die Kunden, die sich nicht gerichtlich gewehrt haben und tatsächlich zu viel gezahlt haben denn die Preiserhöhung war ja nicht gerechtfertigt, dass sie wegen Verjährung ihrer Forderungen keine Rückzahlungen erhalten und der Anbieter aber die entsprechenden Beträge behalten kann. Ein Zustand, der nicht nur aus Verbrauchersicht unerträglich ist. Denn ein solches Unternehmen verschafft sich auch einen Vorteil gegenüber Wettbewerbern. Deshalb fordern die Verbraucherzentralen Lösungen, mit denen sich Betroffene an einem Musterverfahren beteiligen können. Das könnte etwa durch ein Klageregister geschehen, in das sich Verbraucher eintragen lassen könnten, damit ihre Forderungen nicht verjähren und woraus sie im Idealfall automatisch nach einem entsprechenden Verfahrensausgang vom Unternehmen einen Erstattungsanspruch hätten. Das für die Bewältigung von Kapitalanlageklagen jüngst geschaffene KapMuG (Kapitalanlegermusterverfahrensgesetz) geht an dieser Stelle nicht weit genug, weil sich dort alle Betroffenen an der Klage beteiligen müssen. Dies ist jedoch bei kleineren Beträgen den Betroffenen nicht zumutbar. Darüber hinaus sollte bei unwirksamen Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit vermögensrechtlichem Bezug das Gericht auf Antrag gleichzeitig anordnen können, dass die Betroffenen zu entschädigen sind. Unerlässlich sind auch veränderte Verjährungsfristen. Eine solche Frist sollte, wenn es bei der drei Jahres-Frist bleiben soll, erst zu laufen beginnen, wenn ein ober- oder letztinstanzliches Urteil vorliegt. Oder generell auf fünf Jahre verlängert werden. Weil sich Verfahren über sehr lange Zeiträume hinziehen, sollten Verbraucherverbände die Möglichkeit erhalten, mit grundlegenden Fragestellungen schneller zum Bundesgerichtshof (BGH) zu kommen, also ein Instanzensprung möglich wäre. So hätten alle, die beteiligten Verbraucher und auch der beteiligte Anbieter, schneller Rechtssicherheit.

6 Wegen der bekanntlich sehr begrenzten Mittel der Verbraucherzentralen könnte man ebenfalls über eine Streitwertpriveligierung nachdenken. Wir haben derzeit keinen Anspruch darauf, einen niedrigen Streitwert festgesetzt zu bekommen, nach dem sich ja dann die Anwalts und Gerichtsgebühren berechnen. So dass es dazu kommen kann, dass wegen des wirtschaftlichen Risikos eine für Verbraucher wichtige Streitfrage nicht geklärt werden kann. Dass sich Verbraucherzentralen dann sog. Prozessfinanzierern bedienen, kann nur in Einzelfällen eine Lösung sein, da so die Fortführung des Verfahrens in jeder Instanz von der wirtschaftlichen Risikobewertung des Prozessfinanzierers abhängt und nicht von Bedürfnissen des Verbraucherschutzes Neben den Allgemeinen Geschäftsbedingungen können die Verbraucherzentralen auch Wettbewerbsverstöße gerichtlich überprüfen und verbieten lassen. Auch auf diesem Feld haben sie und der Verbraucherzentrale Bundesverband eine Vielzahl von Erfolgen erzielt. Unerwünschte Werbeanrufe wurden Firmen untersagt, einzelne Lockvogelwerbungen verboten. Der Handlungsbedarf ist groß, gerade weil der Wettbewerb in vielen Branchen, wie z. B. der Telekommunikation, vor allem aber auch im Einzelhandel, immer härter wird. Wir haben auf unserer Internetseite ein Lockvogelforum eingerichtet, auf dem nahezu täglich enttäuschte Kunden über Werbefallen berichten. Doch auch hier sind die Löcher im juristischen Netz groß. Der Kunde hat nämlich unmittelbar nichts davon, wenn der Discounter zur Unterlassung verurteilt wird, weil er einen sehr günstigen Computer beworben hat, der allerdings schon 5 Minuten nach Ladenöffnung ausverkauft ist. Denn das Urteil verbietet dem Händler nur, künftig Computer in so geringer Stückzahl anzubieten. Hält er sich daran nicht, muß er mit einem Ordnungsgeld rechnen. Diese sind allerdings häufig nicht in einem Bereich, der wirtschaftlich empfindlich trifft. Wenn ein solches Verhalten wirksam unterbunden werden soll, sollte es einen Beschaffungsanspruch für Kunden geben. Wer damit wirbt, ab Montag billige Computer anzubieten, der muß diese dann auch zumindest für eine von ihm festgelegte Zeit auch liefern können.

7 Das Urteil gilt aber im Übrigen schon nicht mehr, wenn der gleiche Händler morgen mit angeblich vorhandener superbilliger Butter lockt. Ein Umstand, der auch der großen Zahl der Abzocker im Internet hilft. Haben wir sie einmal wegen einer Abo-Falle, also einem Vertragsschluss durch das Anklicken nicht so gekennzeichneter Seiten, abgemahnt, ändern sie das Erscheinungsbild des Internetauftritts geringfügig und schon gilt das Urteil nicht mehr und wir müssen erneut angreifen. Seit der letzten UWG-Reform hat der Gesetzgeber einen Gewinnabschöpfungsanspruch in das Gesetz eingeführt. Seit Juli 2004 können Verbraucher- und Wettbewerbsverbände Gewinne bei vorsätzlichen Verstößen gegen das UWG zugunsten der Staatskasse abschöpfen. In der Praxis erweist sich dieses Instrument jedoch als wenig effektiv, denn die Gewinnabschöpfungsklage ist mit beinahe unüberwindbaren Hürden verbunden. So müssen klagende Verbraucherverbände nicht nur die Kausalität zwischen dem Wettbewerbsverstoß und einem hierdurch erzielten Mehrerlös beweisen, sie müssen auch beweisen, dass das Unternehmen vorsätzlich, also mit der Absicht einen Wettbewerbsverstoß zu begehen, gehandelt hat. Die bisherigen Verfahren zeigen, dass die Gerichte den Anspruch daran scheitern lassen, dass eine vorsätzliche, unlautere Wettbewerbshandlung nicht nachgewiesen werden konnte. Wir fordern daher, die Durchsetzung des Gewinnabschöpfungsanspruchs zu erleichtern. Um den fairen Wettbewerb zu fördern und unlautere Geschäftspraktiken unattraktiv zu machen, muss die Hürde für den Gewinnabschöpfungsanspruch deutlich herabgesetzt werden. Er muss bereits greifen, wenn ein Unternehmen grob fahrlässig gehandelt hat. Auch sollten gesetzliche Beweiserleichterungen hinsichtlich des Kausalitätsnachweises eingeführt werden. Man könnte auch soweit gehen, dass man eine Beweislastumkehr fordert. Das heißt, dass immer dann, wenn ein wettbewerbswidriges Verhalten festgestellt wurde, das Unternehmen die Beweislast dafür trägt, warum es denn daraus keinen Gewinn erzielt hat.

8 Da die Verbraucherzentralen das Verfahrensrisiko tragen, sollte ein abgeschöpfter Unrechtsgewinn auch nicht in die Staatskasse fließen, sondern beispielsweise einer Stiftung Verbraucherschutz zukommen, die genau daraus solche Verfahren finanziert. Derzeit wird, von Europa ausgehend, über eine Reform der Klagemöglichkeiten zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung für Verbraucher und und ich bitte da gerade die Industrievertreter immer mitzudenken wegen der Wettbewerbsverzerrungen durch unlauteres Geschäftsgebaren einzelner Unternehmen, nachgedacht. Diese Gelegenheit sollte dazu genutzt werden, das in Deutschland bestehende vorhandene Instrumentarium sinnvoll zu erweitern, um das Ziel zu erreichen, lauteres Verhalten im geschäftlichen Verkehr zu fördern und unberechtigte Gewinne nicht dem Rechtsverletzter zu belassen. Darüber hinaus ist auch zu beachten, dass das Vertrauen der betroffenen Verbraucher in die Wirtschaft nicht darunter leidet, wenn sich ein erlittenes Unrecht gegen ein Unternehmen praktisch nicht durchsetzen lässt. Vielen Dank!

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 22/2014 16.05.2014 IL Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherdarlehen aufgrund der aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Az.: XI

Mehr

Abgemahnt was jetzt? Abgemahnt was jetzt? Rechtstipps für die Website. Was ist eine Abmahnung?

Abgemahnt was jetzt? Abgemahnt was jetzt? Rechtstipps für die Website. Was ist eine Abmahnung? Abgemahnt was jetzt? Was ist eine Abmahnung? Abgemahnt was jetzt? Rechtstipps für die Website Abmahnungen stellen eine Möglichkeit dar, wettbewerbsrechtliche Spielregeln schnell und effektiv durchzusetzen,

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

So verhalten Sie sich bei einer Abmahnung! Die wichtigsten Informationen für Betroffene

So verhalten Sie sich bei einer Abmahnung! Die wichtigsten Informationen für Betroffene So verhalten Sie sich bei einer Abmahnung! Die wichtigsten Informationen für Betroffene Inhalt Einleitung... Was ist eine Abmahnung... Wer darf abmahnen?... Muss überhaupt erst abgemahnt werden?... Rechtsmißbrauch...

Mehr

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance?

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Shopware Community Day 2012-01.06.2012 Ahaus Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter

Mehr

Recht durchsetzen Verbraucher stärken. Möglichkeiten und Grenzen kollektiver Klageinstrumente

Recht durchsetzen Verbraucher stärken. Möglichkeiten und Grenzen kollektiver Klageinstrumente Recht durchsetzen Verbraucher stärken Möglichkeiten und Grenzen kollektiver Klageinstrumente Herausgeber Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin Tel.: (030) 258 00 0 Fax:

Mehr

Recht Patente Marken Einführung in das Wettbewerbsrecht und das Wettbewerbsverfahrensrecht

Recht Patente Marken Einführung in das Wettbewerbsrecht und das Wettbewerbsverfahrensrecht Recht Patente Marken Einführung in das Wettbewerbsrecht und das Wettbewerbsverfahrensrecht Bochum 2015 Senkrechtstarter Der Bochumer Gründungswettbewerb 1. Themenabend, 24.10.2007 Gliederung A. Voraussetzungen

Mehr

Wettbewerbsrecht und UWG

Wettbewerbsrecht und UWG Wettbewerbsrecht und UWG Martin & Jörg 29.05.2006 1 Einführung 2 Aufbau des UWG Allgemeine Bestimmungen Rechtsfolgen Strafvorschriften 3 Zusammenfassung Zum Begri Wettbewerbsrecht im weiteren Sinne Lauterkeitsrecht

Mehr

zum Referentenentwurf eines ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb vom 27. Juli 2007

zum Referentenentwurf eines ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb vom 27. Juli 2007 24. Oktober 2007 Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Referentenentwurf eines ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb vom 27. Juli 2007 Verbraucherzentrale

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann. IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014

Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann. IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014 Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014 BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Ein Jahr nach den Urteilen des Bundesgerichtshofs zum Rückkaufswert bei Lebens- und Rentenversicherungen Eine Zwischenbilanz

Ein Jahr nach den Urteilen des Bundesgerichtshofs zum Rückkaufswert bei Lebens- und Rentenversicherungen Eine Zwischenbilanz Ein Jahr nach den Urteilen des Bundesgerichtshofs zum Rückkaufswert bei Lebens- und Rentenversicherungen Eine Zwischenbilanz Vor einem Jahr urteilte der Bundesgerichtshof gegen das Versicherungsunternehmen

Mehr

Rechtsanwalt. Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN

Rechtsanwalt. Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN!"#$$$ - Seite 2 - ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBE- RECHTIGTEN WETTBEWERBS-ABMAHNUNGEN von Rechtsanwalt

Mehr

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz 1. Was ist eine Abmahnung? Eine Abmahnung ist eine außergerichtliche Aufforderung, eine wettbewerbswidrige (bei einem Verstoß gegen das UWG) oder rechtswidrige

Mehr

Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung

Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung RA Dr. Sebastian Meyer, LL.M. Rechtsanwälte Brandi Dröge Piltz Heuer & Gronemeyer Bielefeld Detmold Gütersloh Paderborn Berlin Leipzig Paris Herbstakademie

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Dr. Stangl Rundschreiben / Ausgabe 04/2003

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Dr. Stangl Rundschreiben / Ausgabe 04/2003 Rechtsanwälte Kuchenreuter & Dr. Stangl Rundschreiben / Ausgabe 04/2003 Thema: Schutz gegen Abmahnungen/Wettbewerbsrecht 1. Einleitung Bei unternehmerischer Tätigkeit läuft man zwangsläufig gegen Gefahr,

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 -

Risiken im Netz. - Bonner Unternehmertage 2014 - Risiken im Netz - Bonner Unternehmertage 2014 - Referent: Rechtsanwalt Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Folie 1 Übersicht 1. Impressum und kein

Mehr

LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil. Marken-Zusatz, R im Kreis

LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil. Marken-Zusatz, R im Kreis Gericht OLG Köln Aktenzeichen 6 U 114/09 Datum 27.11.2009 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil Wettbewerbsrecht Marken-Zusatz, R im Kreis 1. Wird

Mehr

Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C

Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C Folie 1 Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C Secure Linux Administration Conference 5. Dezember 2007 Folie 2 Die Haftung des Administrators, Webmaster oder ADMIN-C Typische Fehler beim

Mehr

Rechtliche Verfahren des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Rechtliche Verfahren des Verbraucherzentrale Bundesverbands Rechtliche Verfahren des Verbraucherzentrale Bundesverbands Schwerpunkte und Fallbeispiele Tagung am 8. Mai 2006 in Berlin Verbraucherschutz: Recht harmlos? Verbraucherzentrale Bundesverband Markgrafenstr.

Mehr

Landgericht Berlin Im Namen des Volkes

Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Landgericht Berlin Im Namen des Volkes 102.O.48/02 Verkündet am: 28. Mai 2002 In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung Antragstellerin, g e g e n Antragsgegnerin wegen wettbewerbsrechtlicher

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 32/2014 23.05.2014 IL Aktuelles BGH-Urteil: Allgemeine Geschäftsbedingungen über eine Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherdarlehen unwirksam / Verjährungsproblematik

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

6. OLG München Ca. Angabe des Liefertermins im Online-Shop. 7. EuGH Haftung von Accessprovidern bei Urheberrechtsverletzungen

6. OLG München Ca. Angabe des Liefertermins im Online-Shop. 7. EuGH Haftung von Accessprovidern bei Urheberrechtsverletzungen HÄRTING-PAPER Die TOP 10 Urteile zum Internetrecht des Jahres 2014 Das Jahr 2014 brachte eine Reihe wichtiger Urteile für das Internetrecht mit sich. Die 10 wichtigsten Urteile haben wir kritisch durchgesehen

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Ziel dieser Information ist es, auf eine Möglichkeit hinzuweisen, wettbewerbsrechtliche Streitigkeiten zwischen Unternehmen schnell, zuverlässig, kostengünstig

Mehr

Abmahnungen filesharing

Abmahnungen filesharing FAQ Abmahnungen filesharing eine informationsbroschüre von giesel rechtsanwälte Unsere zentrale Servicerufnummer 0951 / 980 550 ist 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche für Sie erreichbar. Zentral-Fax:

Mehr

Mehr Geld für Sie? Sie haben sich darüber geärgert, dass Sie aus Ihrem Lebensversicherungsvertrag so wenig herausbekommen haben?

Mehr Geld für Sie? Sie haben sich darüber geärgert, dass Sie aus Ihrem Lebensversicherungsvertrag so wenig herausbekommen haben? Mehr Geld für Sie? Sie haben vor einiger Zeit oder schon vor Jahren eine Lebensversicherung gekündigt oder beitragsfrei gestellt oder wollen das in nächster Zeit tun? Sie haben sich darüber geärgert, dass

Mehr

Muss ich das zahlen? Kommunale Abgaben. Steuern (z.b. Grundsteuer) Geldleistungen ohne konkrete Gegenleistung zur Erzielung von Einnahmen

Muss ich das zahlen? Kommunale Abgaben. Steuern (z.b. Grundsteuer) Geldleistungen ohne konkrete Gegenleistung zur Erzielung von Einnahmen Kommunale Abgaben Steuern (z.b. Grundsteuer) Geldleistungen ohne konkrete Gegenleistung zur Erzielung von Einnahmen Gebühren (z.b. Wasser- und Abwassergebühren) Gegenleistung für die Inanspruchnahme öffentlicher

Mehr

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

URTEIL Im Namen des Volkes

URTEIL Im Namen des Volkes Amtsgericht Hamburg-St. Georg Geschäfts-Nr.: 916 C 319/09 URTEIL Im Namen des Volkes In der Sache L.M., xxxx - Kläger - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schmidt & Partner, Hofweg 94, 22085 Hamburg

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Streaming und Urheberrecht und die Rolle des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken

Streaming und Urheberrecht und die Rolle des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken Streaming und Urheberrecht und die Rolle des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken Ass. Jur. Susanne Thinius, LL.M. Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof.

Mehr

Freifunkinitiative Göttingen

Freifunkinitiative Göttingen Freifunkinitiative Göttingen Bürgerinitative, nicht kommerziell, ehrenamtlich. Start im Januar 2015. Netzwerk in Bürgerhand, ohne von Telekommunikationsanbietern abhängig zu sein Überwachungsfrei Zensurresistent

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe

Oberlandesgericht Karlsruhe Oberlandesgericht Karlsruhe Urteil vom 1.3.2013, 4 U 120/12 Gründe I. Die klagende Rechtsanwaltskammer möchte dem Beklagten verbieten, im geschäftlichen Verkehr und insbesondere auf dem Briefkopf der Kanzlei

Mehr

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. Geschäftsnummer: 103 O 19/10 verkündet am: 11.05.2010 Thieme Justizhauptsekretärin

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. Geschäftsnummer: 103 O 19/10 verkündet am: 11.05.2010 Thieme Justizhauptsekretärin Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 103 O 19/10 verkündet am: 11.05.2010 Thieme Justizhauptsekretärin In dem Rechtsstreit des Herrn Markenrecht IT, Fachanwalt IT Straße 51, 10117

Mehr

AGB Allgemeine Geschäftsverbindengen Webgraphix - Helmut Eicher

AGB Allgemeine Geschäftsverbindengen Webgraphix - Helmut Eicher AGB Allgemeine Geschäftsverbindengen Webgraphix - Helmut Eicher Die nachstehenden Klauseln sind Bestandteil des Vertrages zwischen der Firma Webgraphix - Helmut Eicher [nachfolgend Webgraphix genannt]

Mehr

Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz

Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz Rechtsgrundlagen für eine Online-Präsenz Industrie- und Handelskammer Siegen 1. September 2015 Rechtsanwalt Alexander Wagner Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Lehrbeauftragter

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

1 Wie verhält man sich, wenn man eine Abmahnung erhalten hat?

1 Wie verhält man sich, wenn man eine Abmahnung erhalten hat? Sie haben eine Abmahnung erhalten und möchten sich informieren, wie Sie sich verhalten sollen. Oder Sie möchten gegen einen Konkurrenten vorgehen, der sich aus Ihrer Sicht nicht an die Spielregeln hält.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Landgericht Mannheim. Beschluss

Landgericht Mannheim. Beschluss . Geschäftsnummer: 4 T 3/13 9 c 370/12 Amtsgericht Mannheim - Ausfertigung - 18. März 2013 Landgericht Mannheim 4. Zivilkammer Beschluss In Sachen - Kläger I Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke Referent: Dr. Mathis Hoffmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtschutz GRUENDEL Rechtsanwälte, Leutragraben 2-4, 07743 Jena

Mehr

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 12. Oktober 2005 in mehreren Urteilen verkündet, dass die Versicherungsgesellschaften verpflichtet sind, Versicherten,

Mehr

Wettbewerbsrecht und Abmahnung

Wettbewerbsrecht und Abmahnung Wettbewerbsrecht und Abmahnung Ein kurzer Kurzüberblick RECHTSANWALTSKANZLEI ABELMANN - BROCKMANN Heinestr. 3 97070 Würzburg Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Aktuelle Änderung seit 30.12.2008 in

Mehr

AGB im Onlinehandel. AGB im Onlinehandel. Rechtstipps für die Website. Wozu AGB?

AGB im Onlinehandel. AGB im Onlinehandel. Rechtstipps für die Website. Wozu AGB? AGB im Onlinehandel Wozu AGB? AGB im Onlinehandel Rechtstipps für die Website Allgemeine Geschäftsbedingungen kurz AGB sind durch die letzten Abmahnwellen ein heißes Eisen geworden. Sie bieten Online-Händlern

Mehr

Zur Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf eines Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Drucksache 301/03, vom 20.06.03

Zur Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf eines Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Drucksache 301/03, vom 20.06.03 Berlin, 4.7.2003 Zur Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf eines Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Drucksache 301/03, vom 20.06.03 I. Im Allgemeinen Die Stellungnahme des Bundesrats zum Regierungsentwurf

Mehr

Landgericht Hamburg. Prozessbevollmächtigte. Im Namen des Volkes. 302 O 116/04 26.l.2005. Pinnow, JOS., der Geschäftsstelle.

Landgericht Hamburg. Prozessbevollmächtigte. Im Namen des Volkes. 302 O 116/04 26.l.2005. Pinnow, JOS., der Geschäftsstelle. Landgericht Hamburg U R T E I L Im Namen des Volkes Geschäfts-Nr.: Verkündet am: 302 O 116/04 26.l.2005 In der Sache Pinnow, JOS., als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Domain Müller, Domain müller.de

Mehr

Online-Handel Cross-Borderwie gehen wir es (rechtlich) an? Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Dr. Martin Schirmbacher, Berlin Zürich, 25.

Online-Handel Cross-Borderwie gehen wir es (rechtlich) an? Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Dr. Martin Schirmbacher, Berlin Zürich, 25. Online-Handel Cross-Borderwie gehen wir es (rechtlich) an? Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Dr. Martin Schirmbacher, Berlin Zürich, 25. Oktober 2011 Überblick Einführung Ausrichtung auf deutsche Kunden Folgen

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB )

Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB ) Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB ) CB-Webhosting.de ist ein Projekt von Computer Becker Computer Becker Inh. Simon Becker Haupstr. 26 a 35288 Wohratal-Halsdorf Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

So viel Rechtsschutz, wie Sie brauchen

So viel Rechtsschutz, wie Sie brauchen So viel Rechtsschutz, wie Sie brauchen Was benötigen Sie für Unabhängigkeit? In jedem Fall auch ein Stück Sicherheit. Um im Bedarfsfall gut vertreten und vor finanziellem Schaden geschützt zu sein, gibt

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 35 Kontern oder klagen? 36 Wie Sie am besten auf eine Abmahnung reagieren 52 Abmahnungsprozess verloren was nun?

Inhalt. 6 Vorwort. 35 Kontern oder klagen? 36 Wie Sie am besten auf eine Abmahnung reagieren 52 Abmahnungsprozess verloren was nun? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Was ist eine Abmahnung? 8 Gelbe Karte vor der Kündigung 12 Diese Verhaltensweisen sind abmahnfähig 20 Wann ist eine Abmahnung rechtswirksam? 30 Welche Rolle spielt der Zeitpunkt? 35

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09)

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet?

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Für erfahrene und auch schon für semiprofessionelle Models keine Seltenheit: Beim Surfen im Internet oder beim Lesen einer Zeitschrift

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

Merk blatt. Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief. Seite 1 IHK Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel www.ihk-kassel.

Merk blatt. Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief. Seite 1 IHK Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel www.ihk-kassel. Stand: Januar 2015 Merk blatt Werbung mittels Telefon, Fax, E-Mail, SMS oder Brief Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbs- und Steuerrecht? Dann abonnieren

Mehr

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Wie schütze ich meine Idee? Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Mag. Klaus Schöffmann Notar Alter Platz 22/2 9020 Klagenfurt am WS +43 (463) 509 508 +43 (676) 5349569 ks@notariat-schoeffmann.at

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Rechtsfallen im e-marketing "e-marketingday 2015" Goldberg Rechtsanwälte Wuppertal Solingen

Rechtsfallen im e-marketing e-marketingday 2015 Goldberg Rechtsanwälte Wuppertal Solingen Rechtsfallen im e-marketing "e-marketingday 2015" Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Informationstechnologierecht (IT-Recht) Lehrbeauftragter der Bergischen

Mehr

Das neue UWG und die Folgen. Wettbewerbsrecht

Das neue UWG und die Folgen. Wettbewerbsrecht Wettbewerbsrecht Das neue Gesetz gegen den unlauteren Wettwerb ist nun in Kraft getreten. Es herrscht Verunsicherung, welche Auswirkungen des neue UWG in der Praxis haben wird. Was ist heute noch erlaubt,

Mehr

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Thomas Leithoff Rechtsanwalt Versicherungskaufmann www.kanzlei-johannsen.de 1 Gliederung Anlass und Einzelheiten Verfahrenslauf

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014

Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014 VOIGT von HEUSINGER Rechtsanwälte - Partnerschaft Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014 Unwirksamkeit von Wertsicherungsklauseln! 1. Eine Wertsicherungsklausel

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN Dr. Martin Schirmbacher 27. März 2015, Berlin Im Rahmen des karlscore/public Event @mschirmbacher ABMAHNUNG Verwendung von Fotos

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 159/13 Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 O 201/13 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 12.02.2014 verkündet am 12.02.2014 als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Abgemahnt und nun? Fragen und Antworten zum Umgang mit Abmahnungen

Abgemahnt und nun? Fragen und Antworten zum Umgang mit Abmahnungen Abgemahnt und nun? Fragen und Antworten zum Umgang mit Abmahnungen Das deutsche Abmahn(un)wesen ist schon für normale Online-Händler ein ständiges Ärgernis. Versandapotheken befinden sich demgegenüber

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1

AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1 AG Nürnberg vom 15.11.2013 - Az. 18 C 3194/13 - Seite 1 AG Nürnberg Urteil vom 15.11.2013 Az. 18 C 3194/13 Redaktionelle Leitsätze: 1. Die Erhebung eines Entgelts für die Bearbeitung eines Darlehens ist

Mehr

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN.

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN. RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN.de www.rkpn.de Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Inhaber der

Mehr

4. Wann verhält sich ein Mitbewerber wettbewerbswidrig oder rechtswidrig?

4. Wann verhält sich ein Mitbewerber wettbewerbswidrig oder rechtswidrig? MERKBLATT Wettbewerbsrechtliche Abmahnung 1. Was ist eine Abmahnung? Eine Abmahnung ist eine außergerichtliche Aufforderung, eine wettbewerbswidrige (bei einem Verstoß gegen das UWG) oder rechtswidrige

Mehr

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz Online-Marketing-Recht 3 Abmahnungen aus Deutschland und 3 Harassen Bier aus der Schweiz Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Martin Schirmbacher, Berlin HÄRTING

Mehr

D E Z E M B E R 2 0 1 1 W I N H E L L E R R E C H T S A N W Ä L T E. Rechtsberatung durch Berufsverbände als Nebenzweck

D E Z E M B E R 2 0 1 1 W I N H E L L E R R E C H T S A N W Ä L T E. Rechtsberatung durch Berufsverbände als Nebenzweck D E Z E M B E R 2 0 1 1 W I N H E L L E R R E C H T S A N W Ä L T E V O L LTEXTSERVICE Rechtsberatung durch Berufsverbände als Nebenzweck zulässig BGH, Urteil vom 01.06.2011, Az. I ZR 58/10 Tatbestand

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO )

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) Stand 1. Mai 2015 1. Geltungsbereich Die nachstehenden AGBs gelten für die Produkte Suchmaschinenoptimierung

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Ausgewählte Probleme der außergerichtlichen Regulierung von Heilwesenschäden. Rechtsschutzversicherung und Prozessfinanzierung

Ausgewählte Probleme der außergerichtlichen Regulierung von Heilwesenschäden. Rechtsschutzversicherung und Prozessfinanzierung Ausgewählte Probleme der außergerichtlichen Regulierung von Heilwesenschäden Rechtsschutzversicherung und Prozessfinanzierung Expertenseminar der AG Medizinrecht 29. Mai 2015 in Düsseldorf Vorwort Sandra

Mehr

Thema: Dispozinsen im Test

Thema: Dispozinsen im Test 09/2013 Thema: Dispozinsen im Test Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Abzocke mit Dispozinsen Themenbilder: Die Banken mauern Deutscher Bundestag Keine Transparenz, keine Reaktion, keine angemessenen Zinsen.

Mehr

Bitte beachten Sie, dass der Beitrag den Stand der Dinge im Jahr 2006 wiedergibt.

Bitte beachten Sie, dass der Beitrag den Stand der Dinge im Jahr 2006 wiedergibt. Beitrag von Jürgen Schröder, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, anlässlich der Verabschiedung von Dr. Karl-Heinz Schaffartzik, Vorstand der Verbraucherzentrale

Mehr

Rechtsanwaltsgebühren was Sie darüber wissen sollten

Rechtsanwaltsgebühren was Sie darüber wissen sollten Welche Vorteile bringt die Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes für mich? 1 Auch wenn die Kosten auf den ersten Blick vielleicht hoch erscheinen mögen, können im Endergebnis in den meisten Fällen Kosten

Mehr