Bocholt Rhede Isselburg. vhs. 1. Halbjahr Volkshochschule. Das kommunale Weiterbildungszentrum.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bocholt Rhede Isselburg. vhs. 1. Halbjahr 2010. Volkshochschule. Das kommunale Weiterbildungszentrum."

Transkript

1 vhs 1. Halbjahr 2010 Volkshochschule. Das kommunale Weiterbildungszentrum. Bocholt Rhede Isselburg

2 Inhalt Foto Titelseite: Dr. Susanne Paus Service Inhalt 2 Vorwort 3 Veranstaltungskalender 4 Anmeldung/Zuständigkeiten 5 Magazin 21 Fächerübergreifende Veranstaltungen Bocholt 6 Rhede 40 Politik und Gesellschaft Bocholt 6 Rhede 40 Isselburg 44 Wirtschaft, Recht Bocholt 6 Veranstaltungen für Senioren, Frauen, Kinder und Jugendliche, Ausländer/innen Bocholt 7 Rhede 40 Isselburg 44 Länder- und Heimatkunde Bocholt 8 Rhede 40 Isselburg 44 Erziehung Geisteswissenschaften Medien Bocholt 9 Rhede 40 Literatur und Musik Bocholt 12 Rhede 41 Isselburg 44 Kunst, Kreativität Bocholt 13 Rhede 41 Isselburg 44 Mathematik, Natur, Umwelt Bocholt 13 Rhede 41 Isselburg 44 Gesundheit, Ernährung, Gymnastik, Bewegung, Spiel Bocholt 15 Rhede 41 Isselburg 45 Berufliche Bildung EDV Bocholt 20 Rhede 42 Isselburg 45 Deutsch Fremdsprachen Bocholt 31 Rhede 43 Isselburg 47 Tagesfahrten, Exkursionen, Studienreisen Bocholt 36 Rhede 43 Isselburg 47

3 Stephanie Wilting Dr. Susanne Paus Beate Hilvert Herbert Kellermann Vorwort Nikolaus Weikamp Reinhold Sprinz Heike Schoo Bocholt Wilfried Elting Rhede Denise Schlütter Bernhard Beckmann Sandra Becker Isselburg Fotos: Anna Lück Mit den besten Wünschen für ein gutes neues Jahr präsentiert die VHS ihr Programm für das 1. Studienhalbjahr Das breit gefächerte Angebot zur Qualifizierung, zur persönlichen Entfaltung und sinnvollen Freizeitgestaltung bietet die Möglichkeit, gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht stehen zu bleiben, sondern im Vertrauen auf die eigene Leistungsfähigkeit vorwärts zu gehen und weiter zu kommen. Auch im Jahr 2009 konnte die VHS ein anhaltend großes Interesse an ihrem Angebot konstatieren: 847 Kurse und Veranstaltungen mit Unterrichtsstunden wurden durchgeführt; daran nahmen knapp Menschen teil. Wir freuen uns, dass wir so viele Menschen erreicht haben und wünschen uns, dass uns das auch in diesem Jahr wieder gelingt. VHS-Entspannungsraum Ende 2009 ist es erfreulicherweise gelungen, die Rahmenbedingungen für den Gesundheitsbereich entscheidend zu verbessern und einen eigenen Entspannungsraum in den Räumlichkeiten des Treffpunkt Bildung in Bocholt am Ostwall 67 einzurichten. Dieser Raum kann auch tagsüber genutzt werden, so dass wir unser Angebot in diesem Bereich bedarfsgerecht ausweiten konnten. Lesen Sie dazu mehr im Magazinteil auf Seite 21. Studie belegt: VHS macht gesünder Dass sich die Verbesserung der Gesundheit durch VHS-Entspannungskurse wissenschaftlich belegen lässt, hat jetzt erst eine Studie gezeigt, die das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf im Auftrag des Deutschen Volkshochschul-Verbandes durchgeführt hat. Befragt wurden zu Kursbeginn, Kursende und nach drei Monaten bundesweit über 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 132 Kursen. Das Ergebnis: Die Kurse verbessern die - gesundheitsbezogene Lebensqualität und vermindern psychische und körperliche Beschwerden signifikant. Die Gesundheitsgewinne traten bei Männern und Frauen, Anfängern und Fortgeschrittenen, Jüngeren und Älteren gleichermaßen ein und hielten auch nach drei Monaten noch an. Wichtig für die positive Wirkung ist allerdings die regelmäßige Anwendung des Verfahrens. Dazu ebenfalls mehr auf Seite 21. Weiterbildungsberatung und Weiterbildungsbörse Zu allen Angeboten des neuen Programms können Sie sich in der VHS beraten lassen. Nutzen Sie bitte insbesondere auch unsere kostenlose Sprachberatung, die Ihnen hilft, den für Sie richtigen Kurs zu finden. Die Termine sehen Sie auf Seite 32. Ihre Fragen werden auch auf der inzwischen fünften Weiterbildungsbörse in den Bocholter Shopping-Arkaden beantwortet. Die Veranstaltung unter dem Motto Mit Bildung auf Kurs bleiben findet am Freitag, 22. Januar, von Uhr und am Samstag, 23. Januar, von Uhr in den Shopping- Arkaden statt. Herzlich willkommen am Stand der VHS! Dank Mein Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der VHS in Bocholt, Rhede und Isselburg, dem Verein der Freunde und Förderer der VHS, allen, die die Arbeit der Volkshochschule wertschätzen und unterstützen und last but not least - unseren circa 300 Kursleiterinnen und Kursleitern, die durch ihr großes Engagement und ihre qualifizierte Tätigkeit die Volkshochschule erst zu dem machen, was sie ist. Ich freue mich auf weitere gute Zusammenarbeit! Der schöne Frühlingsgruß auf der Titelseite das Foto stammt wieder von unserer Kollegin Dr. Susanne Paus soll Sie durch das 1. Studienhalbjahr 2010 begleiten. In diesem Sinne sehr herzlich Ihre Leiterin der Volkshochschule

4 Veranstaltungskalender Auszug aus unserem Veranstaltungskalender. Einzelheiten zu den Veranstaltungen erhalten Sie im Kursteil unter der jeweils in Klammern angegebenen Kursnummer: Veranstaltungskalender 2010/1 Januar Literarische Sonntagsmatinee ( Nr. 2000) Der Schlaf dient nicht nur der Schönheit Schlafstörungen, Ursachen etc. ( Nr. 3601) Info-Abend zum Marburger Konzentrationstraining ( Nr. 1184) Aktiv gesund und alt werden ( Nr. 1672) Februar Erfurt, Eisenach und Weimar ein Kaleidoskop deutscher Kulturgeschichte ( Nr. 1201) Mit Kindern leben: von Klitzeklein bis Gernegroß ( Nr. 1303) Der Park von Versailles ( Nr. 1202) Das Encouraging-Training Schoenaker-Konzept ( Nr. 1341) Mallorca: Das Inselportrait ( Nr. 1203) Kündigung Zeugnis/Zeugnissprache ( Nr. 1107) Die gesetzliche Rentenversicherung Sicherheit im Alter I ( Nr. 1113) Fühlen, dass ich lebe ( Nr. 1162) Christliche Fastenbräuche ( Nr. 1323) Stammtisch für Gartenfreunde ( Nr. 1541) 1. Vortrag: AD(H)S ( Nr. 2302) Muslimische Speisegesetze zwischen haram und helal ( Nr. 1324) Kirchenführung Liebfrauenkirche ( Nr. 1330) Die gesetzliche Rentenversicherung Anspruchsvoraussetzungen II ( Nr. 1114) Kuba Quo vadis? ( Nr. 1103) Sie suchen eine sinnvolle Beschäftigung? ( Nr. 1140) Heizen mit Sonne Solarthermische Anlagen ( Nr. 1502) Ein Abend für George Gershwin (Konzertvortrag) ( Nr. 1370) 2. Vortrag: AD(H)S ( Nr. 2303) März Der Jakobsweg Sieben Wege nach Santiago ( Nr. 2200) Leistungen der Pflegeversicherung für Menschen mit Demenz ( Nr. 1141) Schweden Nicht nur Wälder, Seen und Elche ( Nr. 1204) Die gesetzliche Rentenversicherung Rentenversteuerung III ( Nr. 1115) Wie bewerbe ich mich richtig? Training für Schüler, Eltern etc. ( Nr. 3701) Chinesische Medizin Aspekt Ernährung ( Nr. 1680) Unterstützungsangebote Angebote für Menschen mit Demenz Das Haus Sonnenschein ( Nr. 1142) Photovoltaik ( Nr. 1503) Ein Abend für Erroll Garner (Konzertvortrag) ( Nr. 1371) EFT-Klopfakupressur ( Nr. 2600) Kirchenführungen in St.Georg ( Nr. 1331) Unterstützungsangebote Angebote für Menschen mit Demenz Käthes Treff ( Nr. 1143) Arbeiten in den Niederlanden ( Nr. 1116) Bewerbung II - Schwarz auf Weiß!! ( Nr. 3702) Mit Kindern leben: Strafe muss sein ( Nr. 1304) Schüßler-Salze ( Nr. 2601) Madeira Garten Eden im Atlantik ( Nr. 1544) Passion und Meditation ( Nr. 1372) Unterstützungsangebote Angebote für Menschen mit Demenz - Angebote von Seniorenpflege ( Nr. 1144) Deutsche Jakobswege Pilgern vor der Haustür ( Nr. 1205) Vorsorge und Vollmachten: Patientenverfügungsgesetz ( Nr. 1111) Mentaltraining Die Gedanken sind frei ( Nr. 1165) Jüdische Speisegesetze ( Nr. 1325) Stammtisch für Gartenfreunde ( Nr. 1541) Rund um den Königssee ( Nr. 2201) Unterstützungsangebote Angebote für Menschen mit Demenz Das Cafe-Kleeblatt ( Nr. 1145) Richtig erben und vererben ( Nr. 1112) Das möge Gott verhüten (Autorenlesung) ( Nr. 1321) 3. Vortrag: AD(H)S ( Nr. 2304) April Buchvorstellung ( Nr. 1360) Mit Kindern leben: gut erzogen ( Nr. 1305) Blühende Paradiese am Niederrhein ( Nr. 1545) 4. Vortrag: AD(H)S ( Nr. 2305) Geschichtenworkshop ( Nr. 1364) Wohnen im Alter Besichtigung der Apartmentanlage Dürerstraße ( Nr. 1146) Tage am Hofe des Dalai Lama (Autorenlesung) ( Nr. 1322) Ohrenreise: Aus neuen Romanen vorgelesen ( Nr. 1365) Kirchenführung Christuskirche ( Nr. 1332) Literaturfrühstück: Doris Lessing ( Nr. 1361) Nie mehr ärgern, ob das geht? ( Nr. 1352) Loslassen, was unglücklich macht ( Nr. 1354) Verwaltungsmodernisierung und die Logik der Politik ( Nr. 1001) Mit Kindern leben: Junge! Junge! ( Nr. 2301) Mai Schüßler Salze Kuren ( Nr. 2603) Ohrenreise: Lesung aus neuen und besonderen Romanen ( Nr. 2360)

5 Anmeldung/ Zuständigkeiten Schriftliche Anmeldung Zu den Kursen und Veranstaltungen der Volkshochschule können Sie sich ab Donnerstag, 7. Januar 2010, schriftlich anmelden. Bitte verwenden Sie dafür die Teilnahmekarten in der Mitte dieses Heftes und schicken Sie uns Ihre Anmeldung per Post, per Telefax, per Internet oder werfen Sie sie in einem unserer Hausbriefkästen in Bocholt, Rhede oder Isselburg ein. Telefonische Anmeldungen sind nicht möglich. Füllen Sie bitte für jeden Kurs, den Sie belegen möchten, eine Karte aus. Wenn Sie nach Ihrer Anmeldung nichts mehr von uns hören, kommen Sie einfach zum ersten Veranstaltungstermin. Bei Änderungen informieren wir Sie rechtzeitig. Gebühren Die Teilnahmegebühr wird mit der Anmeldung zu einem Kurs fällig. Bitte erteilen Sie der VHS auf der Teilnahmekarte eine Einzugsermächtigung für die Teilnahmegebühr. Diese wird frühestens zwei Wochen nach Beginn des Kurses von Ihrem Konto abgebucht. Ermäßigungen Falls Sie eine Ermäßigung in Anspruch nehmen möchten, legen Sie bitte die entsprechenden Belege schon bei der Anmeldung vor bzw. fügen sie in Fotokopie bei. Anmeldung für Barzahler Wenn Sie die bequeme bargeldlose Zahlungsweise nicht in Anspruch nehmen wollen, können Sie sich ab Montag, 18. Januar 2010, auch persönlich in der Geschäftsstelle der VHS in Bocholt oder in den Zweigstellen in Rhede und in Isselburg anmelden und dort bar bezahlen. Beachten Sie bitte: Schriftliche Anmeldungen haben Vorrang! Wo können Sie sich anmelden? VHS-Geschäftsstelle Bocholt, Südwall 4a VHS-Zweigstelle Rhede, Rathausplatz 9 VHS-Zweigstelle Isselburg, Minervastr. 12 Termine und Öffnungszeiten Schriftliche Anmeldung: Ab Donnerstag, 7. Januar 2010 Anmeldung für Barzahler: Ab Montag, 18. Januar 2010 Vom 25. Janaur bis 29. Januar 2010 ist die Geschäftsstelle Bocholt von 8.30 Uhr bis Uhr und von Uhr bis Uhr geöffnet. Darüber hinaus sind Anmeldungen in Bocholt, Rhede und Isselburg zu den üblichen Geschäftszeiten möglich. Volkshochschule Bocholt-Rhede-Isselburg Geschäftsstelle Bocholt: Südwall 4a, Bocholt , Fax Öffnungszeiten: Mo, Di Uhr, Uhr Do Uhr, Uhr Mi, Fr Uhr, Uhr In den Schulferien wird die Geschäftsstelle auch donnerstags bereits um Uhr geschlossen. Internet: Leiterin: Heike Schoo Stellvertretender Leiter/Qualitätsmanagementbeauftragter: Reinhold Sprinz Pädagogische Mitarbeiterin: Dr. Susanne Paus Pädagogischer Mitarbeiter/ Verwaltungsleiter: Herbert Kellermann Sekretariat/Öffentlichkeitsarbeit: Stephanie Wilting Geschäftsstellenleiter: Nikolaus Weikamp Zertifikatsprüfungen/Teilnahmebescheinigungen/Werbung: Beate Hilvert Foto: Anna Lück Zweigstelle Rhede: Stadtverwaltung, Rathausplatz 9, Zimmer 154/ 155, Rhede /-1 55 Fax: / Öffnungszeiten: Mo-Do Uhr, Uhr Fr Uhr Leiter: Bernhard Beckmann Fax: (privat): Fax (privat): Mitarbeiter/in: Denise Schlütter Sabine Knufmann Zweigstelle Isselburg: Stadtverwaltung, Zimmer 18, Minervastr. 12, Isselburg Öffnungszeiten: Mo-Fr Uhr Mo Uhr Do Uhr Leiter: Wilfried Elting Fax: Mitarbeiter/in: Sandra Becker Fax: Programmbereiche Zuständigkeit Heike Schoo Politik - Gesellschaft / Wirtschaft - Recht Deutsch für Deutsche, Fremdsprachen Reinhold Sprinz M.A Hochschularbeit Programm für Senioren Erziehung - Geisteswissenschaften Berufliche Bildung - EDV Dr. Susanne Paus Programm für Frauen Programm für Kinder und Jugendliche Länder- und Heimatkunde Kunst und Kreativität Mathematik - Natur - Umwelt Gesundheitsbildung - Gymnastik Studienfahrten - Studienreisen Herbert Kellermann Deutsch als Fremdsprache Integration Einbürgerung

6 6 BOCHOLT Fächerübergreifende Veranstaltungen Politik Gesellschaft Veranstaltungen in Bocholt 0 Fächerübergreifende Veranstaltungen Weiterbildungsbörse in den Shopping Arkaden Im Januar 2010 nimmt die VHS neben anderen Weiterbildungsträgern in Bocholt und der Region an einer Weiterbildungsbörse in den Bocholter Shopping Arkaden teil und bietet dort Beratung und Information zum neuen VHS-Programm an. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in der Geschäftstelle der VHS, Südwall 4a. Freitag, 22. Januar, Uhr Samstag, 23. Januar, Uhr Shopping Arkaden, Bocholt, Berliner Platz Verwaltungsmodernisierung und die Logik der Politik. Auswirkungen des Neuen Steuerungsmodells auf das Verhältnis von Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung (Vortrag) Mittlerweile ist es schon fünfzehn Jahre her, dass die KGSt ihren grundlegenden Bericht zum Neuen Steuerungsmodell (NSM) vorgelegt hat. Das Modell hielt mit einer angesichts der deutschen Verwaltungstradition kaum zu erwartenden Dynamik Einzug in die kommunale Praxis. Es ist nun höchste Zeit, eine Bilanz des Neuen Steuerungsmodells, der kommunalen Verwaltungsmodernisierung zu ziehen und auch zu fragen, welche Auswirkungen dieses Modell auf das Verhältnis von Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung hat. Veranstaltung gemeinsam mit der Stadt Bocholt. Prof. Dr. Jörg Bogumil Donnerstag, 29. April, Uhr Stadtsparkasse Bocholt, Markt 8 Entgelt: Erw. 4,-, Schüler/Auszub. 3,50 Veranstaltung gemeinsam mit der Stadt Bocholt. 1 Politik - Gesellschaft / Veranstaltungen für Senioren - Frauen - Kinder und Jugendliche - Ausländer/innen POLITIK - GESELLSCHAFT 1102 NRW vor der Landtagswahl (Podiumsdiskussion) Am 9. Mai 2010 wählen über 13 Millionen Menschen den Landtag von NRW. Welches sind die politischen Positionen der örtlichen Kandidatinnen und Kandidaten der im Landtag vertretenen Parteien? Wie sehen die politischen Konzepte ihrer Parteien zu den Hauptwahlkampfthemen aus? Welchen Einfluss hat die Landespolitik auf lokale und regionale Fragestellungen und Probleme? Die VHS lädt zu einer Podiumsdiskussion ein. Der Termin wird rechtszeitig bekannt gegeben Kuba - Quo vadis? (Vortrag) Kuba ist eines der schillernsten Länder Lateinamerikas. Auf der einen Seite Exporteur von Zucker, Zigarren, Ärzten, Lehrern und Revolutionsromantik, auf der anderen Seite ein Land, das die Meinungsund Pressefreiheit, das Recht sich politisch zu organisieren und auch die Reisefreiheit stark beschränkt. An diesem Abend wird über die aktuelle politische Lage in Kuba berichtet. Ein wichtiges Beispiel wird dabei ein inhaftierter und von der Bocholter Gruppe von amnesty international betreuter Arzt sein. Prof. Dr. Rainer Nawrocki, Bocholt Mittwoch, 24. Februar, Uhr Entgelt: Erw. 4,-, Schüler/Auszub. 3,50 Veranstaltung in Zusammenarbeit mit amnesty international Deutsch-Niederländischer Stammtisch Duits-Nederlandse Stamtafel Jeder, der sich für die Niederlande oder Begegnungen mit Niederländern interessiert, ist zu diesem Stammtisch, der abwechselnd auf niederländischer und deutscher Seite tagt, herzlich eingeladen. Interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger haben hier Gelegenheit, in lockerer Atmosphäre andere Menschen aus dem Grenzbereich kennen zu lernen, über interessante Themen zu Land, Leuten, Leben, Geschichte und Politik in beiden Ländern zu plaudern, zu diskutieren oder einfach zuzuhören. Die Treffen finden ca. alle sechs Wochen jeweils montags oder mittwochs um Uhr statt. Interessentinnen und Interessenten, die eine persönliche Einladung wünschen, können sich bei der VHS vormerken lassen. Leitung: Age Kats/Heike Schoo Mittwoch, 17. Feb., Uhr Teilnahme frei. Der Veranstaltungsort wird jeweils bekannt gegeben. Hinweis: Arbeiten in den Niederlanden (siehe Nr. 1116), Tagesfahrten in die Niederlande (siehe Nr. 1901, 1904, 1909, 1913, 1917, 1924) 1106 Das aktuelle Thema (Vortrag) In dieser Veranstaltung wird ein aktuelles Thema aus dem gesellschaftlichen oder politischen Bereich zeitnah aufgegriffen und zur Diskussion gestellt. Veranstaltungsort und Termin werden frühzeitig bekannt gegeben. WIRTSCHAFT - RECHT 1107 Kündigung - Zeugnis/ Zeugnissprache (Vortrag) Der Vortrag beleuchtet, was bei der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses zu beachten ist. Von Gründen für Kündigungen durch den Arbeitgeber, der Betriebsratsanhörungen bis hin zur Frage des Aufhebungsvertrages und einer möglichen Auseinandersetzung vor dem Arbeitsgericht. Der Vortrag soll helfen, im Falle einer Kündigung einschätzen zu können, welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen und wie man sie im Streitfall durchsetzen kann. Dabei wird auch besprochen, wie Zeugnissprache zu deuten ist und welche Einflussmöglichkeiten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf die Zeugnisgestaltung haben. Dr. Jens Schade, Bocholt Dienstag, 09. Februar, Uhr Entgelt: Erw. 4,-, Schüler/Auszub. 3, Altersvorsorge macht Schule (Vortrag) Rürup oder Riester, betrieblich oder privat? Wer zusätzlich fürs Alter vorsorgen will, hat viele Möglichkeiten. Das macht die Entscheidung für den eigenen Weg nicht gerade leichter. Viele fühlen sich überfordert und zögern diesen wichtigen Schritt hinaus. Dabei ist klar: Je früher man anfängt, desto besser für später. Mit dem unabhängigen Kursangebot von Altersvorsorge macht Schule finden Sie Ihren persönlichen Vorsorgeweg - den Weg, der Ihren Bedürfnissen entspricht. Manfred Feldmann, Münster Mittwoch, 10. März, Uhr Teilnahme frei. VORANKÜNDIGUNG FÜR HERBST 2010 Altersvorsorge macht Schule 1108A Vortrag Rürup oder Riester, betrieblich oder privat? Wer zusätzlich fürs Alter vorsorgen will, hat viele Möglichkeiten. Das macht die Entscheidung für den eigenen Weg nicht gerade leichter. Viele fühlen sich überfordert und zögern diesen wichtigen Schritt hinaus. Dabei ist klar: Je früher man anfängt, desto besser für später. Mit dem unabhängigen Kursangebot von Altersvorsorge macht Schule finden Sie Ihren persönlichen Vorsorgeweg - den Weg, der Ihren Bedürfnissen entspricht. Manfred Feldmann, Münster Dienstag, 14. Sep., Uhr Teilnahme frei Basisseminar: Das Seminar liefert Basiswissen zu den wichtigsten Fragen der Altersvorsorge. Es zeigt grundlegend auf, wie die ersten Schritte in ein finanziell abgesichertes Rentenalter gelingen. Manfred Feldmann, Münster Beginn: Dienstag, 21. Sep.- 3 x Uhr 12 Ustd. 12,- Gutschein Schenken Sie doch einen Gutschein für einen Kurs oder eine Veranstaltung der VHS! Geschenkgutscheine gibt es in der VHS-Geschäftsstelle Bocholt und in den Zweigstellen in Rhede und Isselburg 1110 Langfristige Geldanlagen in Zeiten der Finanzkrise Ist unser Geldsystem noch sicher? Ist Nachhaltigkeit bei der Geldanlage möglich? Wie sicher sind Renten- und Lebensversicherungen? Warum sind Fonds nicht gleich Fonds? Welche staatlichen Förderungen kann man bekommen? Wie ist die steuerliche Situation in verschiedenen Anlageklassen? Lohnt es sich, Gold und Silber zu kaufen? Sicherheit - Rendite - Liquidität: geht das? Diese und andere Fragen werden im Kurs besprochen. Leitung: Stefan Bockting Dienstag, 16. Mrz., Uhr Dienstag, 23. Mrz., Uhr 4 Ustd. Erw. 15,-, Schüler/Auszub. 12,50 (einschließlich 3,- Materialkosten) 1111 Vorsorge und Vollmachten - das neue Patientenverfügungsgesetz (Vortrag) Für uns alle ist es heute eine Selbstverständlichkeit, in den unterschiedlichen Bereichen des Lebens Vorsorge zu treffen. Solange das Leben in geregelten Bahnen verläuft, macht man sich jedoch oft keine Gedanken über Notsituationen, die durch Unfall, Alter oder Krankheit entstehen können. Was aber ist, wenn ich eines Tages plötzlich nicht mehr in der Lage bin, meine Angelegenheiten selbst zu regeln? Wer vertritt mich dann? Wie kann ich rechtzeitig sicherstellen, dass vertraute Menschen die entsprechenden Entscheidungen in meinem Sinne treffen? Was überhaupt ist zu regeln und wie kann ich es am besten tun? In diesem Vortrag wird anhand von Beispielen unter Berücksichtigung des neuen Patientenverfügungsgesetzes ein Überblick über individuelle Möglichkeiten in den Bereichen Personenund Vermögenssorge und verschiedene Finanzierungswege gegeben. Hildegard Flüchter, Stadtlohn Dienstag, 16. März, Uhr Entgelt: Erw. 4,-, Schüler/Auszub. 3, Richtig erben und vererben (Vortrag) In diesem Kurs werden die Grundzüge des gesetzlichen Erbrechts, die Möglichkeiten der erbrechtlichen Gestaltung wie z.b. Testament oder Erbvertrag sowie das Pflichtteilsrecht erläutert. Die hiermit verbundenen steuerlichen Fragen sowohl für den Erben als auch bei einer Erbauseinandersetzung werden unter Berücksichtigung des neuen Erbschaftssteuerrechts beleuchtet. Der Referent zeigt auf, wie die gesetzlichen Möglichkeiten frühzeitig genutzt werden können, um kostenträchtigen Streit ums Erbe oder hohe Erbschaftsoder Schenkungssteuerzahlungen zu vermeiden. Dr. Jens Schade, Bocholt Dienstag, 23. März, Uhr Entgelt: Erw. 4,-, Schüler/Auszub. 3,50! ARBEIT UND LEBEN - DGB / VHS 1113 Die gesetzliche Rentenversicherung - Sicherheit im Alter (Vortrag) Die Kernfrage für jeden Versicherten lautet: wie erreiche ich eine Rentenhöhe, die meine Existenz im Alter sicherstellt? Mit diesem Thema befasst sich Bernhard Tenhofen, Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung. Bernhard Tenhofen, Bocholt Dienstag, 16. Februar, Uhr VHS-Haus, Südwall 4a Teilnahme frei Die gesetzliche Rentenversicherung - Anspruchsvoraussetzungen und Berechnungsgrenzen (Vortrag) Altersruhegelder, Erwerbsminderungsrenten, Hinterbliebenenrenten für Witwen und Waisen, Erziehungsrenten, Unfallrenten: Über Anspruchsvoraussetzungen und Berechnungsgrenzen informiert Bernhard Tenhofen, Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung. Bernhard Tenhofen, Bocholt Dienstag, 23. Februar, Uhr Teilnahme frei Die gesetzliche Rentenversicherung - Rentenversteuerung (Vortrag) Seit 2005 werden Rentner in stärkerem Umfang Einkommendsteuerpflichtig. Über grundsätzliche Fragen und Einkommensanrechnung informiert Bernhard Tenhofen, Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung. Bernhard Tenhofen, Bocholt Dienstag, 02. März, Uhr Teilnahme frei.

7 BOCHOLT Politik Gesellschaft Arbeiten in den Niederlanden (Vortrag) Der niederländische Arbeitsmarkt in Grenznähe ist leergefegt. Die Chancen, qualifizierte Berufstätigkeit aufzunehmen, stehen gut! Wie aber sieht es mit den beruflichen Anforderungen (Fachkompetenz, Sprache usw.), der sozialen Rentenversicherung, den Tarifen und der Arbeitsplatzsicherung aus? Viele Fragen! Fachkundige Antworten werden aus langjähriger Erfahrung vom EURES-Berater A. M. Schoolkate, EUREGIO- Geschäftsstelle Gronau/Enschede, gegeben. Herman Lammers Dienstag, 09. März, Uhr Teilnahme frei. Hinweis: Deutsch-Niederländischer Stammtisch (siehe Nr. 1105) VERANSTALTUNGEN FÜR SENIOREN Das Seniorenprogramm wird in Gemeinschaft mit dem Seniorenbüro der Stadt Bocholt durchgeführt. Weitere Angebote für Senioren finden Sie in den Sachbereichen Medien, EDV, Sprachen, Gymnastik, Malen und Zeichnen. Auch in allen weiteren Sachbereichen des VHS- Angebotes finden Sie Kurse und Seminare sowie Vorträge, zu denen alle Seniorinnen und Senioren herzlich eingeladen sind. Aktiv im Alter 1140 Sie suchen eine sinnvolle Beschäftigung? Wir haben die Möglichkeit, sich einzubringen! (Vortrag) Die Internetplattform für Seniorinnen und Senioren auf der Internetseite der Stadt Bocholt unter ist vom der Kreis der Begegnung zusammen mit der Stadt Bocholt entwickelt worden. Die Inhalte der Internetseite sind von einem ehrenamtlichen Redaktionsteam erarbeitet worden. An diesem Nachmittag soll die Arbeit des Redaktionsteams und die Inhalte der Internetseite vorgestellt werden und gleichzeitig wird über das Programm Mouse mobil informiert. Bei diesem Programm wird interessierten Senioren Kenntnisse im Umgang mit dem PC- und Internet vermittelt. Dieses Wissen soll dann an anderen Gruppen oder auch Privatpersonen am heimischen PC weiter gegeben werden. Die Gruppe sucht durchaus Verstärkung sowohl für die redaktionelle Gestaltung und Weiterentwicklung der Internetseite, aber auch beim Programm Mouse mobil. Wenn Sie sich völlig unverbindlich informieren möchten, laden wir Sie herzlich ein, an diesem Termin teilzunehmen. Jutta Ehlting, Bocholt Donnerstag, 25. Februar, Uhr Rathaus Bocholt, SR Aurillac, Berliner Platz 1 Teilnahme frei. Kennen Sie schon den Verein der Freunde und Förderer der Volkshochschule Bocholt-Rhede- Isselburg? Der Verein fördert die Wahrnehmung der Weiterbildungsangebote der VHS in allen Teilen der Bevölkerung, stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und der Kursleiterinnen und Kursleiter untereinander, unterstützt die Durchführung von Veranstaltungen und Maßnahmen der VHS finanziell, ermöglicht die Anschaffung und den Unterhalt von Einrichtungsgegenständen, Medien, Lehr- und Lernmitteln, soweit keine öffentlichen Mittel in ausreichendem Umfang dafür zur Verfügung stehen. Wir würden uns freuen, wenn Sie mit Ihrem Beitritt und mit einem jährlichen Spendenbeitrag (in einer von Ihnen bestimmten Höhe) die genannten Ziele unterstützen. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei der Vorsitzenden Doris Forelle, , oder in der VHS-Geschäftsstelle, Südwall 4a, Aktionsplan Demenz - Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz Der Aktionsplan Demenz ist ein Projekt, das sich u. a. mit der Information und Qualifizierung von Experten, Angehörigen und Interessierten auch über Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz und ihrer pflegenden Angehörigen beschäftigt. Ein Ziel des Aktionsplan Demenz ist Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Demenz und deren Angehöriger Leistungen der Pflegeversicherung für Menschen mit Demenz (Vortrag) In einem Vortrag sollen die Leistungen der Pflegeversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Menschen mit Demenz vorgestellt werden. Zudem werden die Änderungen, die sich insbesondere für Menschen mit Demenz und ihrer pflegenden Angehörigen durch die Reform der Pflegeversicherung ergeben haben, besprochen. Nach dem Vortrag besteht ausreichend Zeit zur Diskussion. Karsten Soehlke Dienstag, 02. März, Uhr Rathaus Bocholt, Ratssaal, Berliner Platz 1 Entgelt: Teilnahme frei. Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz - Tagespflegemöglichkeiten und Begegnungsstätten In einer Reihe sollen die Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen vorgestellt werden. In diesem Halbjahr werden zunächst die Tagespflegemöglichkeiten und Begegnungsstätten besichtigt. Diese Angebote haben neben der Entlastungen der pflegenden Angehörigen zum Ziel, den Menschen mit Demenz durch eine besondere Förderung von Fähigkeiten - die Normalität des Alltags besser zu bewältigen helfen, - die Selbstständigkeit zu fördern, - Lebensqualität zu erhalten und damit die alltägliche Kompetenz zu unterstützen, - und die Einbindung in die Gemeinschaft zu ermöglichen. Gemeinsam mit hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern werden für Menschen mit Demenz viele Aktivitäten geplant und organisiert. Die Begegnungsstätten und Tagespflegemöglichkeiten stellen sich in dieser Reihe vor und geben einer breiten Öffentlichkeit die Gelegenheit, sie kennen zu lernen. Nach Vorstellung der Konzeption des jeweiligen Angebotes durch die Verantwortlichen besteht die Möglichkeit zur Diskussion und anschließenden Besichtigung Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz - Das Haus Sonnenschein Leitung: Jutta Baumann Donnerstag, 04. Mrz., Uhr Haus Sonnenschein, Wachtelschlag 28, Bocholt 2 Ustd. Teilnahme frei Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz - Käthes Treff Leitung: Susanne Siegert/Annette Koenen Dienstag, 09. Mrz., Uhr Käthes Treff im Wichernhaus, Rudolf-Virchow-Str. 5, Bocholt 2 Ustd. Teilnahme frei Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz - Angebote von Seniorenpflege Leitung: Hedwig Petrasch Dienstag, 16. Mrz., Uhr Seniorentagespflege, Up de Welle 4, Bocholt 2 Ustd. Teilnahme frei Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz - Das Cafe-Kleeblatt Leitung: Carmen Böhm-Storch Dienstag, 23. Mrz., Uhr Kardinal-Diepenbrock-GmbH, Weberstr. 6, Bocholt 2 Ustd. Teilnahme frei Wohnen im Alter - Besichtigung der Apartmentanlage Dürerstraße Der Wohnung kommt im Alter eine zentrale Bedeutung für die Lebensführung zu, da sie zum bevorzugten Aufenthaltsbereich älterer Menschen wird. In Bocholt gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten im Alter zu wohnen. In der Reihe Wohnen im Alter wird daher an diesem Nachmittag die Apartmentanlage für Senioren in der Nähe des Jeanette-Wolff-Zentrums an der Dürerstraße zunächst in einem Vortrag vorgestellt. Danach besteht die Möglichkeit der Besichtigung von Beispielapartments. Leitung: Barbara Bollwerk Dienstag, 20. Apr., Uhr Cafeteria des Jeanette-Wolff-Zentrums, Dürerstr. 1, Bocholt 2 Ustd. Teilnahme frei Aktiv im Alter: Gedächtnistraining - Teil 1 Wenn der Kopf uns Kopfzerbrechen macht Wenn der Kopf uns Kopfzerbrechen macht, weil uns der Name, den wir uns unbedingt merken wollten, nicht einfällt, weil wir die Liste für den Einkauf verlegt haben, Schlüssel und Brille zum wiederholten Male suchen und den Geburtstag des Kollegen vergessen haben,... spätestens dann sollte man beginnen mit Gedächtnistraining. Besser jedoch schon vorher! Leitung: Ursula Rump Beginn: Mittwoch, 3. Feb.- 7 x Uhr 14 Ustd. Erw. 22,-, Schüler/Auszub. 18, Aktiv im Alter: Gedächtnistraining - Teil 2 Fortsetzungskurs zu Gedächtnistraining Teil 1 Leitung: Ursula Rump Beginn: Mittwoch, 14. Apr.- 7 x Uhr 14 Ustd. Erw. 22,-, Schüler/Auszub. 18,- VERANSTALTUNGEN FÜR FRAUEN Veranstaltungen, die sich speziell an Frauen richten oder für Frauen besonders interessant sind, finden Sie auch in anderen Sachbereichen unseres Programms. Farb- und Stilberatung (siehe Nr. 1349), Gesundheit,- /Sport-/Gymnastikkurse (siehe Nr. 1614, 1656), EDV- Kurse (siehe Nr. 1706), Sprachkurse am Vormittag (siehe Sachbereich 8) 1160 Neuer Start Orientierungskurs für Frauen Dieser Kurs wendet sich an Frauen, die zur Zeit ihr Leben ganz der Familien- und Hausarbeit widmen, sich aber neu orientieren möchten. Ausgehend von der aktuellen Situation der Teilnehmerinnen sollen Entscheidungshilfen für die zukünftige Lebensgestaltung gegeben werden. Inhalte des Kurses sind u. a.: klärende Gruppengespräche, Rhetorik und Bewerbungstraining, Farb- und Stilberatung, Berufsrecht für Frauen, Einführung in das Arbeiten am Computer, Arbeits- und Lerntechniken, die Arbeitsmarktsituation für Frauen in Bocholt. Unverbindliche Informationsveranstaltung: Dienstag, 19. Jan. 2010, Uhr, VHS- Haus, Südwall 4a. Beratungsgespräche nach Vereinbarung: 02871/ x wöchentlich (dienstags, mittwochs und donnerstags) Leitung: Ulrike Hiegemann/Anne E. Zorn/Dipl.-Ing. Martina Voß-Sprinz/Dr. Susanne Paus/Karin Hartmann/Annette Tepaße/Hildegard Flüchter Beginn: Dienstag, 2. Feb.- 30 x Uhr 120 Ustd. 102, Frauen lesen und diskutieren Wie in einem Spiegel sehen wir uns oft selbst, wenn wir lesend den scheinbar einzigartigen Lebenserfahrungen anderer Menschen begegnen. Solche Bücher regen uns an oder sogar auf und sie beeinflussen uns oft auch in unserer eigenen Entwicklung. In diesem Literaturgesprächskreis können wir über interessante, bewegende, eben besondere Bücher miteinander ins Gespräch kommen und so manches Buch noch besser verstehen. Eine Auswahl treffen wir gemeinsam zu Beginn des Kurses. Leitung: Anne E. Zorn Beginn: Montag, 25. Jan.- 16 x Uhr 32 Ustd. Erw. 48,-, Schüler/Auszub. 38,50 Hinweis: Buchvorstellung (siehe Nr. 1360), Literatur im Gespräch (siehe Nr. 1362) 1162 Fühlen, dass ich lebe (Vortrag) Stress, Hektik und aktuelle Notwendigkeiten prägen unser Leben im Alltag. Das Bedürfnis, bewusster zu leben, uns selbst entschieden wichtiger zu nehmen, kommt nicht genügend zur Geltung. Für wirkliches persönliches Wachsen müssen wir unserem eigenen Wesen viel stärker folgen. Im Mittelpunkt dieses Abends stehen Gedanken der Lebenskunst wie die Achtsamkeit mit sich selbst, unser Umgang mit der Zeit, ein bewussteres Erleben mit allen unseren Sinnen und die Frage: Was bringt Glanz in mein Leben? Wie fühlen wir wirklich, dass wir leben? Anne E. Zorn, Rhede Mittwoch, 17. Februar, Uhr Entgelt: Erw. 3,-, Schüler/Auszub. 2,50 Hinweis: Von Klitzeklein bis Gernegroß (siehe Nr. 1303)

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin 1 / 2006 metaphysisches Autogenes Training Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin Ovelgönner Weg 9 21335 Lüneburg 04131-43704 Heike.Prahl@t-online.de www.heike-prahl.de

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen

Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen 2. Halbjahr 2015 Gesundheit und Entspannung Kommunikation Psychologie Pädagogik für Sie auf einen Blick Ihre Ansprechpartner

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Angebote in Villingen-Schwenningen Kursangebote ab 02/2015 und im Schwarzwald Baar Kreis Stand Februar 2015 Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Veranstalter / Anmeldung / Kosten Kurs

Mehr

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726 Veranstaltungsprogramm Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3174726 weisse Linie Logo Frauen haben es am Arbeitsmarkt schwerer Der Arbeitsmarkt

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase Bildungsgang Weiterbildung in der Familienphase Inhalt Weiterbildung in der Familienphase 5 Ziele 5 Zielpublikum 6 Methoden 6 Abschluss 6 Inhalt und Aufbau 7 Themen 8 Themen im Einzelnen 9 Aufnahme 11

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

Die familienfreundliche Deister - Volkshochschule

Die familienfreundliche Deister - Volkshochschule Die familienfreundliche Deister - Volkshochschule Die familienfreundlichen Seiten der Deister - Volkshochschule Atmosphäre Kurs- zeiten Kurs- angebot Deister- VHS Infra- struktur Die D-VHS hat ein umfassendes

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Bildungswerk Vielfalt

Bildungswerk Vielfalt 2012 Rheinische Str.130 17 Dortmund Tel: 0231.7138 Fax: 0231.7161 Bildungswerkleiterin: Nurten Altunbaş-Alpaslan E-Mail: nalpaslan@vmdo.de vielfalt@vmdo.de Webseite: www.vmdo.de Bildungswerk Vielfalt INHALT

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Seminar für Ausund Weiterbildung

Seminar für Ausund Weiterbildung Seminar für Ausund Weiterbildung Neben der individuellen Begleitung durch den Lehrer nimmt das Material, mit dem Kinder lernen, eine zentrale Rolle in der Montessori-Pädagogik ein. Warum Montessori? Wir

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle! In diesem Heft finden sie viele Kurse. Sie können sich informieren. Unsere Kurse sind für alle Menschen. Lernen Sie gerne langsam, aber gründlich?

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen Sie suchen Kurs- und Seminarangebote zu Ihrer Weiterbildung? Aber welches Angebot ist das richtige für Sie? Auf welche Kriterien ist zu achten, um Fortbildungsangebote miteinander zu vergleichen und ganz

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Verein(t) betreut man besser. Fortbildungen 2014

Verein(t) betreut man besser. Fortbildungen 2014 H Verein(t) betreut man besser Fortbildungen 2014 April 2013 Mittwoch, 02.04.2014 16:00 Ursel-Diestelhut-Haus, Bernhard-Winter-Str., Mainz Das Böhm-Konzept- umgesetzt im Alltag des Ursel-Distelhut-Hauses

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Deutsch als Fremdsprache. Grundkurse, Vorbereitungskurse und Prüfungen im WIFI Salzburg

Deutsch als Fremdsprache. Grundkurse, Vorbereitungskurse und Prüfungen im WIFI Salzburg Deutsch als Fremdsprache Grundkurse, Vorbereitungskurse und Prüfungen im WIFI Salzburg www.wifi.at/salzburg WIFI Salzburg ÖSTERREICHISCHES SPRACHDIPLOM (ÖSD) Die ÖSD-Sprachprüfung ist ein wichtiger Teil

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 «

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 « zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen Anmeldungen unter: vvg.at 2015/16» 1 « Premium League - unser Format für Ausbilder/innen Als Fachkräfte sind die Lehrlingsausbilder/innen

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Hellseher Ausbildung. Durch diese Ausbildung wirst Du wieder Kontakt zu Dir aufzunehmen und Dich Dir selbst öffnen.

Hellseher Ausbildung. Durch diese Ausbildung wirst Du wieder Kontakt zu Dir aufzunehmen und Dich Dir selbst öffnen. Hellseher Ausbildung Du kannst Dich mit dieser Ausbildung selbstständig machen, von zu Hause mit freier Zeiteinteilung oder dies natürlich auch nur rein privat nutzen. Als Hellseher kannst Du vieles bewirken

Mehr

Januar 2016. März 2016. Familienzentrum Paul-Gerhardt-Weg 6+8 71034 Böblingen

Januar 2016. März 2016. Familienzentrum Paul-Gerhardt-Weg 6+8 71034 Böblingen Programm Januar 2016 März 2016 Familienzentrum Paul-Gerhardt-Weg 6+8 71034 Böblingen Fortlaufende Angebote (ohne Anmeldung) Elterncafé Paul-Gerhardt-Weg Gemütliches Beisammensein und Austausch bei Kaffee

Mehr

Bundesfreiwilligendienst 27+

Bundesfreiwilligendienst 27+ Kinder- und Jugendwerk Ost Referat Freiwilligendienste Bundesfreiwilligendienst 27+ Seminarprogramm Januar Juni 2016 Liebe Freiwillige, Wir freuen uns, Ihnen unser Seminarangebot für das erste Halbjahr

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Sprachkurse Januar - Juli 2016

Sprachkurse Januar - Juli 2016 Sprachkurse Januar - Juli 2016 besonders auch geeignet für Teilnehmer 50 plus Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor Kursbeginn entgegen. Anmeldezeiten: montags bis freitags

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad.

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Gehen Sie im Fahren auf Antistresskurs! Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Tipps für stressfreies Autofahren von Dr. Wolfgang Schömbs Nutzen Sie Ihre Zeit im Auto heißt es im Covertext

Mehr

Wir bringen Sie auf den richtigen Kurs

Wir bringen Sie auf den richtigen Kurs Allgemeines zur Anmeldung Wie melde ich mich an? Bitte melden Sie sich unter der Tel. 06331 2118-0 an oder besuchen Sie unsere Website: www.juh-pirmasens.de. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass alle

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg 20.03.2014 06.06.2014 Ergebnisse_NMS Kapfenberg 20140528 www.kutschera.org

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Familienzentrum. Jahresprogramm 2014. Vorträge und Seminare

Familienzentrum. Jahresprogramm 2014. Vorträge und Seminare Jahresprogramm 2014 Vorträge und Seminare Inhaltsverzeichnis 1 Seite VORWORT 2 VORTRAG: Demenz 3 VORTRAG: Trennung, Scheidung und die Kinder 4 KURS: Kleine Helden ohne Königreich 5 KURS: Ängste bei 3 bis

Mehr

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg CIRCUSSCHULE DON MEHLONI Juni - August 2015 VR-Bank Bonn eg HEREINSPAZIERT 2 Januar Juni Januar - August - März - März Januar Januar Juni - März August - März 3 Herzlich Willkomen an dieser Stelle von

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

bildungsangebot VOLKSSCHULE

bildungsangebot VOLKSSCHULE bildungsangebot VOLKSSCHULE Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer! Neben der Familie ist die Schule ein wesentlicher Raum der Sozialisation und somit ein wichtiger Ort, an dem vorbeugende Maßnahmen kindgerecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis Veranstaltungen

Inhaltsverzeichnis Veranstaltungen Eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Therapieausbildungen finden Sie ab Seite 2. Inhaltsverzeichnis Veranstaltungen 1. Ab heute gibt s weniger Stress (V 001) 2. Trockene Augen Was kann ich tun?

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Programmheft 2013. in Zusammenarbeit mit der vhs Pocking

Programmheft 2013. in Zusammenarbeit mit der vhs Pocking Programmheft 2013 in Zusammenarbeit mit der vhs Pocking PC-KURSE Einstieg in das Internet 4. Juni um 18:00 Uhr Begriffe wie Provider, Browser, etc. Suchmaschinen Effektive Recherche und Downloads E-Mails

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Ihre KarrIere BItte!

Ihre KarrIere BItte! Ihre Karriere Bitte! Neue Perspektiven mehr Motivation. Sie sind erfolgreich: im Beruf, in Ihrem Unternehmen. Sie träumen davon, ein beruflich erfülltes Leben zu führen. Sie suchen nach einer motivierenden

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

1. Halbjahr. Kursprogramm 2015 Anmelden & aktiv sein!

1. Halbjahr. Kursprogramm 2015 Anmelden & aktiv sein! 1. Halbjahr Kursprogramm 2015 Anmelden & aktiv sein! 1 Das ist wichtig: Kursgebühr: Die Kursgebühr wird für Versicherte der BKK Melitta Plus bei regelmäßiger Teilnahme zu 100 %, maximal bis 160 Euro je

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION

BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION KURSE. VORTRÄGE. TRAINING. COACHING. SPEZIELL FÜR FIRMEN www.juliagheri.at 01 STRESSMANAGEMENTKURS ZUR BURNOUT-PRÄVENTION (MODULSYSTEM) Gelassener mit

Mehr

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht Moderne Medien sind aus dem beruflichen und auch privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Lernen Sie in unseren Kursen wie viel Spaß der kompetente Umgang mit Informationstechnologie macht und welche nützlichen

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Vortragsreihe 2015. Einladung zu Fachvorträgen und Workshops BIZ & DONNA

Vortragsreihe 2015. Einladung zu Fachvorträgen und Workshops BIZ & DONNA Vortragsreihe 2015 Einladung zu Fachvorträgen und Workshops BIZ & DONNA Die Vortragsreihe BIZ & DONNA richtet sich an Frauen aller Alters- und Berufsgruppen, die erwerbstätig sind oder sein wollen. In

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren Tipps für Studenten Jobben und Studieren Viele Studenten jobben neben ihrem Studium. Einige nutzen die vorlesungsfreie Zeit, um eine Geldreserve für das nächste Semester anzulegen. Andere arbeiten lieber

Mehr

GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN

GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN Rund um gut versorgt Das Leben im Internat ist etwas ganz Besonderes. Das Zusammenleben, das gemeinsame Lernen und viele weitere gemeinschaftliche Aktivitäten

Mehr

frauen praxis Heike Jaspers-Djeukam Raum für Begegnung, Bewegung und Entwicklung

frauen praxis Heike Jaspers-Djeukam Raum für Begegnung, Bewegung und Entwicklung frauen praxis Raum für Begegnung, Bewegung und Entwicklung Es ist mir ein Herzensanliegen, einen Raum für Frauen zu schaffen, indem in angenehmer Atmosphäre Impulse von innen nach außen entstehen und fließen

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

COaching RAuchfreies LEben

COaching RAuchfreies LEben COaching Das Programm zu Ihrem Ziel DAS IST Die Diskussionen über rauchfreie Lokale und gesundheitliche Vorbeugung beleben unsere Gespräche im privaten wie im beruflichen Bereich. Wissenschaftlich fundierte

Mehr

Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien. Sein

Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien. Sein Nur Zeit für mich Ein Ort an dem man es schafft, die Seele baumeln zu lassen Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien Um endlich einmal einfach nur Sein zu dürfen, findet Ende September

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung.

Die Runde ist auf 12 Teilnehmer pro Abend beschränkt, es gilt die Reihenfolge der schriftlichen Anmeldung. Über den Raum Rhein-Main Ziel: Der Raum Rhein-Main will Coaches einen Raum für Professionalisierung, Austausch, Übung, Intervision und Supervision geben. Rahmen: Der CRRM trifft sich einmal pro Quartal

Mehr

DETAILS ZU UNSEREN KURSE

DETAILS ZU UNSEREN KURSE DETAILS ZU UNSEREN KURSE HALBINTENSIV KURS 1 (20 Stunden / Woche) - HALBINTENSIV KURS 2 (20 + 5 Stunden / Woche) Unser halbintensiver Spanischkurs besteht von 20 Stunden oder 20 Stunden plus zusätzlich

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr