Berufsbezogene Ängste bei Lehrerinnen und Lehrern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbezogene Ängste bei Lehrerinnen und Lehrern"

Transkript

1 Piotr Obidzinski Berufsbezogene Ängste bei Lehrerinnen und Lehrern Eine explorative Studie mit Lehrerinnen und Lehrern an Berufsschulen und Gymnasien im Kreis Tübingen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Sozialwissenschaften in der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Eberhard-Karls-Universität Tübingen 2007

2 Berufsbezogene Ängste bei Lehrerinnen und Lehrern Eine explorative Studie mit Lehrerinnen und Lehrern an Berufsschulen und Gymnasien im Kreis Tübingen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Sozialwissenschaften in der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Eberhard-Karls-Universität Tübingen vorgelegt von Piotr Obidzinski Viktor-Renner-Str Tübingen Betreuung Prof. Dr. Günter L. Huber Institut für Erziehungswissenschaft Eberhard-Karls-Universität Tübingen Münzgasse 22-30, Tübingen Prof. Dr. Ommo Grupe Institut für Sportwissenschaft Eberhard-Karls-Universität Tübingen Wilhelmstrasse 124, Tübingen

3 Tag der mündlichen Prüfung: Dekan: Prof. Dr. Reinhard Johler 1. Berichterstatter: Prof. Dr. Ommo Grupe 2. Berichterstatter: Prof. Dr. Günter L. Huber

4 Inhaltsverzeichnis I Vorwort 1 1 Einleitung Einführung in die Thematik der berufsbezogenen Ängste bei Lehrern Problemstellung und Zielsetzung der vorliegenden Arbeit 11 2 Theoretischer Teil Theoretische Überlegungen zur Angstforschung Zum Begriff Angst Abgrenzung der Angst von Furcht und Stress Furcht Stress Fazit Theorien zur Angstentstehung Psychoanalytischer Ansatz nach Freud Behavioristischer Ansatz nach Mowrer Kognitionstheoretischer Ansatz nach Lazarus Vergleich der drei Ansätze Berufsbezogene Ängste bei Lehrern Stand der Forschung Systematik von berufsbezogenen Lehrerängsten Ursachen von berufsbezogenen Lehrerängsten 48 3 Empirischer Teil Aufbau der Studie Methodenwahl Fragestellungen Wissenschaftliche Relevanz der Studie Untersuchungsgegenstand Beschreibung der Stichprobe Pretests an den Schulen Kritische Auseinandersetzung mit dem Erhebungsinstrument 97 4 Darstellung und Auswertung der erhobenen Daten Diskussion der Ergebnisse Möglichkeiten zur Bewältigung, Reduktion oder Prävention von berufsbezogenen Ängsten im Lehrberuf 353

5 Inhaltsverzeichnis II 6.1 Ausgewählte Möglichkeiten zur Bewältigung, Reduktion oder Prävention von berufsbezogenen Ängsten im Lehrberuf Möglichkeiten zur Bewältigung, Reduktion oder Prävention von berufsbezogenen Ängsten im Lehrberuf auf der Organisationsebene Lehrerfortbildungen Supervision Ziele der Supervision Ablauf der Supervision Möglichkeiten zur Bewältigung, Reduktion oder Prävention von berufsbezogenen Ängsten im Lehrberuf auf der Systemebene Materielle Verbesserungen und bildungspolitische Maßnahmen Gestaltung der Arbeitsaufgaben Gestaltung der Arbeitsbedingungen Gestaltung weiterer Arbeitsbedingungen Möglichkeiten zur Bewältigung, Reduktion oder Prävention von berufsbezogenen Ängsten im Lehrberuf auf der Individuumsebene Das Stress- (Angst-)Impfungstraining (SIT) Die Rational-Emotive-Therapie (RET) Die Frankfurter LehrerAngst-Selbsthilfe (FLASH) Das Belastungs-Management-Training für Lehrer (BMT-L) Das Selbsthilfe-Verfahren im Umgang mit Angst/Stress Entspannungsverfahren Zusammenfassung Literaturverzeichnis 425 Anhang 445 Anhang A Anhang B Datenerhebungsinstrumente Tabellen

6 Tabellenverzeichnis III Tabelle 1: Antworten der Stichprobe zur Stellungnahme: Berufsbezogene Ängste beeinflussen die Arbeit von Lehrern negativ. 82 Tabelle 2: Stichprobe differenziert nach Altersgruppen. 88 Tabelle 3: Stichprobe differenziert nach Schulgröße (Zahl der an der Schule lernenden Schüler). 88 Tabelle 4: Stichprobe differenziert nach der Zahl der unterrichteten Klassen. 89 Tabelle 5: Vergleich der Merkmale der Stichprobe mit der Grundgesamtheit im OSA Kreis Tübingen im Schuljahr 2004/2005 differenziert nach Schultyp und Geschlecht. 91 Tabelle 6: Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 109 Tabelle 7: Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste in Prozentangaben. 110 Tabelle 8: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 110 Tabelle 9: Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerangst. 111 Tabelle 10: Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste in Prozentangaben. 112 Tabelle 11: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 113 Tabelle 12: Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Altersgruppen. 117 Tabelle 13: Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Altersgruppen in Prozentangaben. 118 Tabelle 14: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Altersgruppen. 118 Tabelle 15: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den vierstufigen Faktor Altersgruppe und die abhängige Variable Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Angstformen. 119 Tabelle 16: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe differenziert nach Altersgruppen in Mann-Whitney-U-Tests für den vierstufigen Faktor Alter und die Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Angstformen. 120 Tabelle 17: Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Altersgruppen. 123 Tabelle 18: Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Altersgruppen in Prozentangaben. 124 Tabelle 19: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerangst differenziert nach Altersgruppen. 125

7 Tabellenverzeichnis IV Tabelle 20: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den vierstufigen Faktor Alter und die Intensität des Empfindens der einzelnen Angstformen. 125 Tabelle 21: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe differenziert nach Altersgruppen in Mann-Whitney-U-Tests für den vierstufigen Faktor Alter und die Intensität des Empfindens der einzelnen Angstformen. 126 Tabelle 22: Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Geschlecht. 128 Tabelle 23: Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Geschlecht in Prozentangaben. 129 Tabelle 24: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Geschlecht. 130 Tabelle 25: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den zweistufigen Faktor Geschlecht und die Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 130 Tabelle 26: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den zweistufigen Faktor Geschlecht und die Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 131 Tabelle 27: Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Geschlecht. 133 Tabelle 28: Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerangst differenziert nach Geschlecht in Prozentangaben. 134 Tabelle 29: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Geschlecht. 135 Tabelle 30: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den zweistufigen Faktor Geschlecht und die Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 136 Tabelle 31: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe differenziert nach Geschlecht in Mann-Whitney-U-Tests für den vierstufigen Faktor Alter und die Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 136 Tabelle 32: Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Schultyp. 139 Tabelle 33: Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Schultyp in Prozentangaben. 140 Tabelle 34: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Schultyp. 140 Tabelle 35: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den zweistufigen Faktor Geschlecht und die Häufigkeit des Auftretens der berufsbezogenen Lehrerangst. 141 Tabelle 36: Signifikanter Unterschied zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe differenziert nach Schultyp im Mann-Whitney-U-Test für den zweistufigen Faktor Schultyp und die Häufigkeit des Auftretens der berufsbezogenen Lehrerangst. 141

8 Tabellenverzeichnis V Tabelle 37: Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Schultyp. 144 Tabelle 38: Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Schultyp in Prozente. 145 Tabelle 39: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Schultyp. 145 Tabelle 40: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den zweistufigen Faktor Schultyp und die Intensität des Empfindens der berufsbezogenen Lehrerangst. 146 Tabelle 41: Signifikanter Unterschied zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe differenziert nach Schultyp im Mann-Whitney-U-Test für den zweistufigen Faktor Schultyp und die Intensität des Empfindens berufsbezogenen Lehrerangst. 146 Tabelle 42: Stichprobe differenziert nach Schulgröße (Zahl der an der Schule lernenden Schüler). 147 Tabelle 43: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Schulgröße (Zahl der an der Schule lernenden Schüler). 150 Tabelle 44: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Schulgröße (Zahl der an der Schule lernenden Schüler) und die Häufigkeit des Auftretens der berufsbezogenen Lehrerangst. 151 Tabelle 45: Signifikanter Unterschied zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe differenziert nach Schulgröße im Mann-Whitney-U-Test für den fünfstufigen Faktor Schulgröße (Zahl der an der Schule lernenden Schüler) und die Häufigkeit des Auftretens der berufsbezogenen Lehrerangst. 151 Tabelle 46: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Schulgröße (Zahl der an der Schule lernenden Schüler). 154 Tabelle 47: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Schulgröße (Zahl der an der Schule lernenden Schüler) und die Intensität des Empfindens der berufsbezogenen Lehrerangst. 155 Tabelle 48: Signifikanter Unterschied zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe differenziert nach Schulgröße im Mann-Whitney-U-Test für den fünfstufigen Faktor Schulgröße (Zahl der an der Schule lernenden Schüler) und die Intensität des Empfindens der berufsbezogenen Lehrerangst. 155 Tabelle 49: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach der Region der Schule. 156 Tabelle 50: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den zweistufigen Faktor Region der Schule und die Häufigkeit des Auftretens einzelner Formen der berufsbezogenen Lehrerangst. 157 Tabelle 51: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe differenziert nach der Region der Schule in Mann-Whitney-U-Tests für den zweistufigen Faktor Region der Schule und die Häufigkeit des Auftretens einzelner Formen der berufsbezogenen Lehrerangst. 158 Tabelle 52: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerangst differenziert nach der Region der Schule. 159

9 Tabellenverzeichnis VI Tabelle 53: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den zweistufigen Faktor Region der Schule und die Intensität des Empfindens berufsbezogenen Lehrerangst. 159 Tabelle 54: Signifikanter Unterschied zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe differenziert nach der Region der Schule im Mann-Whitney-U-Test für den zweistufigen Faktor Region der Schule und die Intensität des Empfindens der berufsbezogenen Lehrerangst. 160 Tabelle 55: Antworten der Stichprobe auf die Frage Wie problembeladen schätzen Sie das soziale Umfeld, aus dem Ihre Schüler kommen, insgesamt ein?. 161 Tabelle 56: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Antwort auf die Frage Wie problembeladen schätzen Sie das soziale Umfeld, aus dem Ihre Schüler kommen, insgesamt ein? differenziert nach der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 161 Tabelle 57: Signifikanter Effekt bei der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den vierstufigen Faktor Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste und die Antwort auf die Frage Wie problembeladen schätzen Sie das soziale Umfeld, aus dem Ihre Schüler kommen, insgesamt ein?. 163 Tabelle 58: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe im Mann-Whitney-U-Test für den vierstufigen Faktor Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste und der Antwort auf die Frage Wie problembeladen schätzen Sie das soziale Umfeld, aus dem Ihre Schüler kommen, insgesamt ein?. 163 Tabelle 59: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Antwort auf die Frage Wie problembeladen schätzen Sie das soziale Umfeld, aus dem Ihre Schüler kommen, insgesamt ein? differenziert nach der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerangst. 164 Tabelle 60: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den vierstufigen Faktor Intensität des Empfindens der berufsbezogenen Lehrerangst und die Antwort auf die Frage Wie problembeladen schätzen Sie das soziale Umfeld, aus dem Ihre Schüler kommen, insgesamt ein?. 166 Tabelle 61: Signifikanter Unterschied zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe im Mann-Whitney-U-Test für den vierstufigen Faktor Häufigkeit des Auftretens der berufsbezogenen Lehrerangst und die Antwort auf die Frage Wie problembeladen schätzen Sie das soziale Umfeld, aus dem Ihre Schüler kommen, insgesamt ein?. 166 Tabelle 62: Stichprobe differenziert nach den von Lehrern an der Schule ausgeübten Funktionen. 167 Tabelle 63: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach den von Lehrern an der Schule ausgeübten Funktionen. 168 Tabelle 64: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den zweistufigen Faktor ausgeübte Funktionen der Lehrer an der Schule und die Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 169 Tabelle 65: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittelwerten der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den zweistufigen Faktor ausgeübte Funktionen der Lehrer an der Schule und die Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 170 Tabelle 66: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerangst differenziert nach den von Lehrern ausgeübten Funktionen an der Schule. 171

10 Tabellenverzeichnis VII Tabelle 67: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den zweistufigen Faktor ausgeübte Funktionen der Lehrer an der Schule und die Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 172 Tabelle 68: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den zweistufigen Faktor ausgeübte Funktionen der Lehrer an der Schule und die Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 173 Tabelle 69: Stichprobe differenziert nach der Zahl der unterrichteten Klassen. 174 Tabelle 70: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach der Zahl der unterrichteten Klassen. 177 Tabelle 71: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den fünfstufigen Faktor Zahl der unterrichteten Klassen und die Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerangst. 178 Tabelle 72: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen differenziert nach der Zahl der unterrichteten Klassen in Mann-Whitney-U-Tests für den fünfstufigen Faktor Zahl der unterrichteten Klassen und die Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 179 Tabelle 73: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Zahl der unterrichteten Klassen und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerangst zusammen). 180 Tabelle 74: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U- Tests für den fünfstufigen Faktor Zahl der unterrichteten Klassen und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 181 Tabelle 75: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach der Zahl der unterrichteten Klassen. 184 Tabelle 76: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Zahl der unterrichteten Klassen und die Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 185 Tabelle 77: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen differenziert nach der Zahl der unterrichteten Klassen in Mann-Whitney-U-Tests für den fünfstufigen Faktor Zahl der unterrichteten Klassen und die Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 186 Tabelle 78: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Zahl der unterrichteten Klassen und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerangst zusammen). 187 Tabelle 79: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den fünfstufigen Faktor Zahl der unterrichteten Klassen und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 188 Tabelle 80: Antworten der Stichprobe auf die Frage Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Beruf?. 189

11 Tabellenverzeichnis VIII Tabelle 81: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Antwort auf die Frage Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Beruf? differenziert nach der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der Angst. 189 Tabelle 82: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den vierstufigen Faktor Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste und die Antwort auf die Frage Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Beruf?. 191 Tabelle 83: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den vierstufigen Faktor Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste und der Antwort auf die Frage Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Beruf?. 192 Tabelle 84: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Antwort auf die Frage zu Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Beruf? und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 193 Tabelle 85: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den fünfstufigen Faktor Antwort auf die Frage Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Beruf? und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 194 Tabelle 86: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Antwort auf die Frage Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Beruf? differenziert nach der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der Angst. 195 Tabelle 87: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den vierstufigen Faktor Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste und die Antwort auf die Frage Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Beruf?. 196 Tabelle 88: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den vierstufigen Faktor Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste und der Antwort auf die Frage Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Beruf?. 197 Tabelle 89: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Antwort auf die Frage Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Beruf? und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 199 Tabelle 90: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittelwerten der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den fünfstufigen Faktor Antwort auf die Frage Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit Ihrem Beruf? und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 200 Tabelle 91: Antworten der Stichprobe auf die Frage Würden Sie gerne Ihren Beruf wechseln?. 201 Tabelle 92: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Antwort auf die Frage Würden Sie gerne Ihren Beruf wechseln? differenziert nach der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der Angst. 201 Tabelle 93: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den vierstufigen Faktor Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste und die Antwort auf die Frage Würden Sie gerne Ihren Beruf wechseln?. 203

12 Tabellenverzeichnis IX Tabelle 94: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den vierstufigen Faktor Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste und der Antwort auf die Frage Würden Sie gerne Ihren Beruf wechseln?. 204 Tabelle 95: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Antwort auf die Frage Würden Sie gerne Ihrem Beruf wechseln? und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste 205 zusammen). 205 Tabelle 96: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den fünfstufigen Faktor der Antwort auf die Frage Würden Sie gerne Ihren Beruf wechseln? und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 206 Tabelle 97: Mittelwerte bezüglich der Antwort auf die Frage Würden Sie gerne Ihren Beruf wechseln? differenziert nach der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der Angst. 207 Tabelle 98: Signifikante Effekte in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den vierstufigen Faktor Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste und die Antwort auf die Frage Würden Sie gerne Ihren Beruf wechseln?. 208 Tabelle 99: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den vierstufigen Faktor Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste und die Antwort auf die Frage Würden Sie gerne Ihren Beruf wechseln?. 209 Tabelle 100: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Antwort auf die Frage Würden Sie gerne Ihren Beruf wechseln? und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 210 Tabelle 101: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den fünfstufigen Faktor Antwort auf die Frage Würden Sie gerne Ihren Beruf wechseln? und die allgemeine Intensität des Empfindens (aller Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 211 Tabelle 102: Antworthäufigkeiten der Stichprobe zur Stellungnahme Ich finde das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern ist an den Schulen ein tabuisiertes Thema. 212 Tabelle 103: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Antwort zur Stellungnahme Ich finde, das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern ist an den Schulen ein tabuisiertes Thema? differenziert nach der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der Angst. 212 Tabelle 104: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme Ich finde das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern ist an den Schulen ein tabuisiertes Thema und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 214 Tabelle 105: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U- Tests für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme Ich finde das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern ist an den Schulen ein tabuisiertes Thema und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 214 Tabelle 106: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Antwort zur Stellungnahme Ich finde, das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern ist an den Schulen ein tabuisiertes Thema? differenziert nach der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der Angst. 215

13 Tabellenverzeichnis X Tabelle 107: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme Ich finde das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern ist an den Schulen ein tabuisiertes Thema. und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 216 Tabelle 108: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme Ich finde das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern ist an den Schulen ein tabuisiertes Thema. und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 217 Tabelle 109: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Lehrern mit abgegebenen Fragebogen mit oder ohne Stellungnahme zum Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern im Raum für Kommentare. 218 Tabelle 110: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den zweistufigen Faktor Stellungnahme zum Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern im Raum für Kommentare und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 219 Tabelle 111: Signifikanter Unterschied zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe im Mann-Whitney-U-Test für den zweistufigen Faktor Stellungnahme zum Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern im Raum für Kommentare und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 219 Tabelle 112: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste differenziert nach Lehrern mit und ohne einer Stellungnahme zum Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern im Raum für Kommentare. 220 Tabelle 113: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den zweistufigen Faktor Stellungnahme zum Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern im Raum für Kommentare und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 221 Tabelle 114: Signifikanter Unterschied zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe im Mann-Whitney-U-Test für den zweistufigen Faktor Fragebogen mit und ohne einer Stellungnahme zum Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern im Raum für Kommentare und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 221 Tabelle 115: Antworthäufigkeiten der Stichprobe zur Stellungnahme Es fiel mir leicht, über das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern zu berichten. 222 Tabelle 116: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Antwort zur Stellungnahme Es fiel mir leicht, über das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern zu berichten. differenziert nach der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der Angst. 222 Tabelle 117: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme Es fiel mir leicht, über das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern zu berichten. und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 224 Tabelle 118: Signifikanter Unterschied zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe im Mann-Whitney-U-Test für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme Es fiel mir leicht, über das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern zu berichten. und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 224

14 Tabellenverzeichnis XI Tabelle 119: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Antwort zur Stellungnahme Es fiel mir leicht, über das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern zu berichten. differenziert nach der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der Angst. 225 Tabelle 120: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Tests für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme Es fiel mir leicht, über das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern zu berichten. und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 226 Tabelle 121: Signifikanter Unterschied zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe im Mann-Whitney-U-Test für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme zu Es fiel mir leicht, über das Thema Berufsbezogene Ängste bei Lehrern zu berichten. und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 227 Tabelle 122: Antworten der Stichprobe zur Stellungnahme Lehrerangst ist ein Thema, dem man mehr Aufmerksamkeit schenken sollte Tabelle 123: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Antwort zur Stellungnahme Berufsbezogene Lehrerangst ist ein Thema, dem man mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. differenziert nach der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 228 Tabelle 124: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme Lehrerangst ist ein Thema, dem man mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 230 Tabelle 125: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme Lehrerangst ist ein Thema, dem man mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. und die allgemeine Häufigkeit des Auftretens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 231 Tabelle 126: Mittelwerte der Stichprobe bezüglich der Antwort zur Stellungnahme Berufsbezogene Lehrerangst ist ein Thema, dem man mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. differenziert nach der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerangst. 231 Tabelle 127: Signifikanter Effekt in der Varianzanalyse mittels Kruskal-Wallis-Test für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme Lehrerangst ist ein Thema, dem man mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 233 Tabelle 128: Signifikante Unterschiede zwischen den Mittleren Rängen der Stichprobe in Mann-Whitney-U-Tests für den fünfstufigen Faktor Antwort zur Stellungnahme Lehrerangst ist ein Thema, dem man mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. und die allgemeine Intensität des Empfindens (alle Formen der berufsbezogenen Lehrerängste zusammen). 234 Tabelle 129: Vergleich der Ergebnisse der Stichproben der vorliegenden Studie mit den Studien von Peez (1983) und Jehle & Krause (1994) bezüglich der Häufigkeit des Auftretens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 237 Tabelle 130: Vergleich der Ergebnisse der Stichproben der vorliegenden Studie mit den Studien von Peez (1983) und Jehle & Krause (1994) bezüglich der Intensität des Empfindens der einzelnen Formen der berufsbezogenen Lehrerängste. 238 Tabelle 131: Ergebnisse der Stichprobe bezüglich der Personenangst. 253

15 Tabellenverzeichnis XII Tabelle 132: Ergebnisse der Stichprobe bezüglich der Personenangst differenziert nach Lebensalter. 254 Tabelle 133: Ergebnisse der Stichprobe bezüglich der Personenangst differenziert nach Geschlecht. 255 Tabelle 134: Ergebnisse der Stichprobe bezüglich der Personenangst differenziert nach Schultyp. 256 Tabelle 135: Antworten der Stichprobe zur Stellungnahme Ich glaube, dass man als Lehrer nicht akzeptiert wird, wenn man in seinem Beruf Ängste zeigt/gesteht. 343 Tabelle I: Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest zur Überprüfung der Normalverteilung der Variablen innerhalb der Stichprobe. im Anhang B

16 Vorwort 1 Vorwort Schon beim ersten Blick auf das Thema dieser Arbeit könnte man behaupten, dass es sich hier um zwei Gegensätze handelt: Lehrer und ihre mit dem Beruf verbundenen Ängste. Zwei Dinge, die eigentlich gar nicht zusammenpassen. Bei Lehrern, die in der Öffentlichkeit über so viel Macht und Freiheit in der Schule verfügen, sollen Ängste auftreten? Hierzu möchte ich Aussagen von zwei der befragten Lehrer zitieren: Angst lähmt, also könnte ich mit Angst nicht Lehrer sein., In der Ausbildungszeit und später im Referendariat galt, bloß keine Schwächen zeigen. Die Souveränität wurde besser benotet, das Äußern von Emotionen war tabu.. Diese Aussagen spiegeln, dass Angst und der Lehrberuf nicht zusammengehören. Spricht man in der Öffentlichkeit von Angst und Schule, so wird damit nicht die Angst der Lehrer, sondern im Allgemeinen die Angst von Schülern in Zusammenhang gebracht. Der Lehrer existiert dabei als derjenige, der durch seine Macht selber Angst bei anderen Personen induziert (am meisten sind das Schüler). Er wird aber nicht als derjenige wahrgenommen, der in sozialen Interaktionen mit Schülern, Eltern, Kollegen, etc. in einer vorgegebenen Institution Schule und eingebunden in berufsspezifische Rollenzwänge, selbst Angst entwickelt (vgl. Volkamer, 1980, S. 377). Einen Lehrer mit Ängsten kann man sich einfach nicht vorstellen. Mit berufsbezogenen Lehrerängsten wird ein Problem thematisiert, das in der Forschung bis heute eher vernachlässigt worden ist. Nach dem Boom der 80er Jahre geriet das Thema der berufsbezogenen Ängste bei Lehrern leicht in Vergessenheit. Die wenigen einschlägigen Untersuchungen ergaben, dass berufsbezogene Ängste bei Lehrern keine Seltenheit sind. Sie gehören zum schulischen Alltag und werden u.a. durch die Vielzahl der anspruchsvollen und nicht selten widersprüchlichen Anforderungen an die Lehrer ausgelöst. Dazu gehören beispielsweise schwierige Schüler, Konflikte mit Kollegen und Vorgesetzten oder Probleme, denen gegenüber sich Lehrer überfordert fühlen (z.b. Gewalt an Schulen, Drogenkonsum an den Schulen etc.). Das geringe Interesse der Wissenschaft an den berufsbezogenen Ängsten von Lehrern ist erstaunlich, denn es ist bekannt, dass der Lehrberuf zu den belastensten Berufskategorien gehört und eine nicht unbeträchtliche Zahl von Lehrern durch berufsbedingte Überforderungen krankgeschrieben wird. Viele Lehrer können mit ihren

17 Vorwort 2 Ängsten nicht gut/adäquat umgehen, werden zunehmend durch sie belastet und scheiden vorzeitig aus dem Berufsleben wegen Dienst- oder Berufsunfähigkeit aus. Die wachsende Zahl von Frühpensionierungen bei Lehrern lässt sich bei den Betroffenen auf ihre berufsbezogenen Ängste zurückzuführen (vgl. u.a. Strittmatter, 1986; Enzmann & Kleiber, 1989; Biener, 1988; Becker & Gonschorek, 1991; Jehle, 1997; Porps, 1999; Szymanek, 1999; Daschner, 2002) Personen und somit auch Lehrer berichten ungern (wenn überhaupt!) über ihre Ängste im Beruf. Daher ist das Thema der berufsbezogenen Ängste nur wenigen bekannt. Es ist ein Thema, das einen sehr persönlichen Bereich der Lehrer berührt. Die Thematik der berufsbezogenen Ängste von Lehrern gehört immer noch zu einem noch weitgehend tabuisierten Thema. Welcher Lehrer gibt schon freiwillig seine Ängste zu? Aus Untersuchungen (vgl. Peez, 1983; Jehle & Krause, 1994) und aus der Praxis ist bekannt, dass Lehrerängste in nicht unwesentlichem Umfang existent sind. Sie beeinträchtigen Lehrer in ihrem Schulalltag teilweise in sehr hohem Maße, werden aber nicht angesprochen. Bei dem Bemühen, dem einzelnen Lehrer zu helfen, beruflich wirksam zu bleiben und ein Maximum an Lebensqualität zu erhalten bzw. zurückzugewinnen, muss diesem Thema mehr (öffentliche) Aufmerksamkeit geschenkt werden. Durch weniger angstbedingte Ausfälle von Lehrern können die Realisierung des Lehrplans und eine hohe Qualität des Lehrens gesichert werden. Deshalb besteht ein wesentliches Anliegen dieser Arbeit darin, die Thematik der berufsbezogenen Ängste von/bei Lehrern wieder präsent zu machen. Vorhandensein und Beeinträchtigungsgrad von Ängsten sollen differenziert untersucht werden, sowie Faktoren und Ursachen (Rahmenbedingungen) von Ängsten festgestellt werden. Durch eine Analyse der genannten Aspekte können Lösungen zur Reduktion von berufsbezogenen Ängsten bei Lehrern vorgeschlagen werden. Es ist sicherlich von großer Relevanz, Methoden zur Angstbewältigung und auch zur Angstprävention aufzuzeigen. Betroffenen Lehrern können Möglichkeiten aufgezeigt werden, mit Hilfe derer sie eigene Ängste meistern, mit ihnen leben, sie reduzieren oder ganz bewältigen können. Es gibt bestimmt eine Vielzahl an Faktoren, die man ändern müsste, um das alltägliche Schulleben manchen Lehrern leichter bzw. angstfreier zu machen. Dass dies nicht von heute auf morgen geschehen wird und kann, ist anzunehmen. Wenn man also die (angstauslösenden) Rahmenbedingungen der Lehrertätigkeit nicht sofort verbessern kann, dann ist es auf

18 Vorwort 3 jeden Fall wichtig, dass man verschiedene Möglichkeiten zur Bewältigung der berufsbezogenen Ängste aufzeigt. Diese Arbeit wendet sich vor allem an den normalen, unabhängig vom Schultyp, nicht selten überlasteten und überforderten Lehrer, bei dem es zur Entstehung von diversen Ängsten kommt, mit denen er sich alleingelassen fühlt und sich nicht zu helfen weiß. Auch an alle Lehramt-Studierende, die nach dem Studium ihre Arbeit in der Schule aufnehmen werden und weitere Personen, die sich schon mit der Problematik der berufsbezogenen Ängste bei Lehrern auseinandergesetzt haben, sei es in der Theorie oder Praxis, oder diejenige, denen dieses Thema bisher unbekannt geblieben ist und sich dafür interessieren. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die getrennte Anführung der Begriffe Lehrer und Lehrerin verzichtet. Der Begriff Lehrer wird in dieser Arbeit für beide Geschlechter verwendet. Dies gilt auch für alle anderen Personengruppen, die im Text vorkommen.

19 Einleitung 4 1 Einleitung Angst ist ein Gefühl, das jeder von uns kennt. Niemand wird ernsthaft bestreiten, schon einmal Angst gehabt zu haben. In der einen oder anderen Form ist die Angst uns schon allen begegnet mal mehr, mal weniger. Wenn wir um uns schauen, ist der glückliche Traum vom angstfreien Leben schnell ausgeträumt. Familiäre Konflikte, Konkurrenzund Leistungsdruck, Mobbing, Zukunftsangst, Orientierungslosigkeit, unsichere Arbeitsplätze und vieles mehr belasten uns schwer. Wir suchen nach Lösungen, denn wenn wir diese nicht finden, verlieren wir irgendwann den Halt und manchmal sogar die Fähigkeit, von einem Leben ohne Angst überhaupt träumen zu können/sich ein Leben ohne Angst vorstellen zu können. Hacker (1973, S. 152) äußert sich dazu wie folgt: Der Angst erging es wie der Aggression; zuerst wurde sie überhaupt als pathologisch erachtet, später nur in quantitativ erhöhter Menge, bis sie zum gesamtmenschlichen Phänomen universalisiert und ontologisiert wurde. Seit dem 11. September 2001 nahm das "Phänomen Angst" noch drastischer zu. Man spricht momentan vom Zeitalter der Angst", in dem alles eigentlich zur Bedrohung werden kann, von Gesellschaft in Angst und Verunsicherung, Stagnation, Handlungsunfähigkeit, Perspektivlosigkeit und Zukunftsangst (Lang & Faller, 1996). In den Medien sind mehr und mehr nur schlechte Nachrichten zu finden wie wachsende Kriminalität, Rauschdrogen, Umweltzerstörung, Klimaveränderung, Rohstoffschwund, Arbeitslosigkeit oder Naturkatastrophen. Das Verhältnis zu positiven Nachrichten ist sehr ungleich. Wenn man aber Tag für Tag so viel Angst machende Informationen aufnimmt/aufnehmen muss, so bleibt das für den eigenen Gemütszustand nicht ohne Folgen. Man beginnt, diese Welt als beängstigend zu empfinden. Ängste bestimmen ohnehin in vielfältiger Weise den privaten und beruflichen Alltag. Kinder haben Angst vor dem Dunkeln, dem Alleinsein, einem Gewitter; Schüler vor Prüfungen, vor einer Blamage; Berufstätige haben Angst vor ihrem Chef, vor Arbeitslosigkeit; man hat Angst vor Krankheit, Einsamkeit, Tod oder der Zukunft. Es gibt Ängste, die im Leben eine positive Rolle spielen, die uns sogar überleben helfen, wie z.b. Angst vor wirklichen Gefahren. Und es gibt solche, die eine negative Auswirkung auf uns haben, die uns lähmen. Haben sich unsere Vorfahren vor Blitz und Donner, einer Sonnen- und Mondfinsternis, der Pest oder Schwindsucht gefürchtet, so ist es heute, unserem

20 Einleitung 5 Zeitalter entsprechend, Angst vor der Arbeitslosigkeit, Angst vor einem Beziehungsbruch, Angst vor Krebs, Herzversagen oder vor Krieg. Die meisten von uns haben einmal Prüfungsangst, Angst vor dem Treffen einer wichtigen Entscheidung, einer ärztlichen Diagnose oder auch vor Nähe gehabt. Emotionen wie Angst, Freude und Trauer sind ein zentraler Bestandteil des menschlichen Lebens und finden sich in den verschiedensten Lebens- und Tätigkeitsbereichen: in der Familie bei Eltern, Kindern, Ehepartnern und auch am Arbeitsplatz, bei Vorgesetzten und Untergebenen. Der Arbeitsplatz bietet eine ganze Reihe von Möglichkeiten, um Angst entstehen zu lassen. Die Ursachen für Angst im Arbeitsalltag sind dabei sehr unterschiedlich und müssen notwendigerweise nicht auf Missständen am Arbeitsplatz beruhen. In den meisten Fällen jedoch tun sie es. Nach Siegert & Lang (1987) können Ängste im Arbeitsalltag ausgelöst sein durch Bedenken, den Arbeitsplatz zu verlieren (sei es durch eigene Fehler, sei es durch "turbulente" Situationen, in denen das Unternehmen oder die Abteilung gerade steckt), Fehler zu machen, den gestellten Erwartungen nicht gerecht zu werden, durch Konflikte, Konfrontationen mit problematischen unlösbaren Situationen, durch Neues, z. B. neue Lehrtechniken (Computer etc.), durch Unwissen, wenn man eine Aufgabe oder Situation nicht versteht oder durch Angst vor der Angst. Ähnliche Kategorien nennt Schönpflug (1987), wenn er die Entstehung von Angst bei der Arbeit in Bezug auf den Verlust von Leben und Gesundheit, auf Herabsetzung im Urteil von Mitmenschen oder auf die Unsicherheit, die erwarteten oder geforderten Leistungen nicht erbringen zu können, sieht. Eine Langzeitstudie der Fachhochschule Köln ergab, dass fast jeder Beschäftigte am Arbeitsplatz unter Ängsten leidet. Bis zu 90 Prozent der Mitarbeiter, vom Arbeiter bis zum Manager, waren von Ängsten betroffen. Es handelt sich dabei wesentlich um die Angst, die Arbeit zu verlieren und Angst vor Fehlern bei der Arbeit. Angstbedingt wird produktives und kreatives Arbeiten verhindert. Fehlzeiten und Krankheiten sind ebenso die Folge wie Tabletten- oder Alkoholkonsum. Das Resultat ist eine innere Kündigung, eine verminderte Arbeitsleistung und eine damit auch verminderte Wertschöpfung (Wenchel, 2001). Die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, steht ganz oben auf der Ursachenliste für Angst im Arbeitsalltag: Je höher die bekleidete Position und je besser die Bezahlung,

Evaluation der Weiterbildung von Führungskräften

Evaluation der Weiterbildung von Führungskräften Karin Häring Evaluation der Weiterbildung von Führungskräften Anspruch und Realität des Effektivitätscontrolling in deutschen Unternehmen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Martin Stengel A 236645 Deutscher

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3

Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement. Workshop 3 Die Rolle der Führungskraft im ressourcenorientierten Gesundheitsmanagement Workshop 3 6. iga Expertendialog Berlin, 6. 7. August 2013 Prof. Dr. Karlheinz Sonntag Arbeits- und Organisationspsychologie

Mehr

Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten

Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten Entwicklung eines Beratungsprogramms zur Förderung der emotionalen Intelligenz im Kindergarten Dissertation Zur Erlangung des sozialwissenschaftlichen Doktorgrades der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Markus Soeding Unternehmerische Selbständigkeit in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Eine empirische Studie zur Entwicklung unternehmerischer Kompetenz im Metall verarbeitenden Handwerk Verlag Dr.

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Kinderängsten in der Grundschule begegnen

Kinderängsten in der Grundschule begegnen ')' ~n,;- -",--;" ',, ~-" Kinderängsten in der Grundschule begegnen Durch Symbole mit der Angst leben Von Ulrike Itze Schneider Verlag Hohengehren v 1 Statt eines Vorwortes: Kinderängste als Auffordernng

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaften EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Bauunternehmen

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G.

Mehr

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Wirtschaft Melchior von Solemacher Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Masterarbeit MASTERARBEIT Talentmanagement in Unternehmen gestalten Suche und

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Inhalt. Teil I. Lehrerbelastung: Fakten und Konzepte. Einführung 1. 1 Krankheitsbedingte Frühpensionierungen

Inhalt. Teil I. Lehrerbelastung: Fakten und Konzepte. Einführung 1. 1 Krankheitsbedingte Frühpensionierungen Einführung 1 Zur Entstehungsgeschichte des Buches 1 Anliegen, Ziele und Adressaten des Buches 2 Nichts Neues unter der Sonne? 4 Psychosomatisch erkrankte Lehrkräfte: vom praktischen Problem zu wissenschaftlichen

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land?

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Der Chef-TÜV Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Übersicht Eigenbild/Fremdbild Sich selbst und andere bewegen Positives Menschenbild Führungstools Wer bin ich? Eigenbild/Fremdbild

Mehr

Weiterbildungsmonitor

Weiterbildungsmonitor Gesamtergebnis einer Online-Befragung unter Mitarbeitern deutscher Unternehmen durchgeführt von, und in Medienpartnerschaft mit und Ansprechpartner: Anna Lena Thomas Tel.: 034 9 33 90 Fax: 034 9 33 99.

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin)

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Internationales Institut für empirische Sozialökonomie Vorbemerkung Die Bedingungen unter denen Menschen

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Motivation im Betrieb

Motivation im Betrieb LUTZ VON ROSENSTIEL Motivation im Betrieb Mit Fallstudien aus der Praxis ROSENBERGER FACHVERLAG LEONBERG IX Vorbemerkung zur 11. Auflage Vorbemerkung zur 10. Auflage Empfehlungen für den Leser Zielsetzung

Mehr

Lehrer-Umfrage "LRS / Legasthenie" im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010

Lehrer-Umfrage LRS / Legasthenie im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010 Lehrer-Umfrage "LRS / Legasthenie" im deutschsprachigen Raum LegaKids 2010 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, die Fähigkeit zu lesen und zu schreiben ist eine wesentliche Voraussetzung, um sich in Schule, Beruf

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Dieser Fragebogen kann modular eingesetzt werden. Er besteht aus Fragen zu den Bereichen "Klassenklima,"

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen

Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Für Mitarbeiter / -innen Das Vorstellungsgespräch Ablauf und mögliche Fragestellungen Begrüßung und Vorstellung Die Art der Begrüßung kann variieren. Wichtig ist es, darauf zu achten, ob sich der / die

Mehr

Schule ist mehr als Unterricht Studie zur Arbeitszeit und Arbeitsbelastung von Lehrpersonen in Südtirol

Schule ist mehr als Unterricht Studie zur Arbeitszeit und Arbeitsbelastung von Lehrpersonen in Südtirol Schule ist mehr als Unterricht Studie zur Arbeitszeit und Arbeitsbelastung von Lehrpersonen in Südtirol Untersuchungskonzept Hermann Atz REFERAT IM RAHMEN DER FACHTAGUNG LEHRER/IN SEIN: ANFORDERUNGEN,

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien -

Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien - Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien - Verfasser Markus Eidam Markus Eidam & Partner Interkulturelle Trainings, Organisationsentwicklung, Weiterbildung Reichenhainer Straße 2 09111 Chemnitz

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen UBalance Mental fit im Job Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen Rücklaufquote In Ihrem Unternehmen wurden 48 Codes für den Online-Fragebogen

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS...

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... VI INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIV 1 EINLEITUNG...1

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Stress und Burn-Out in der Schule

Stress und Burn-Out in der Schule Stress und Burn-Out in der Schule Mag. Thomas Schweinschwaller Workshop bei der aha Konferenz Lernen gestaltet Zukunft April 2012 Inhalte 1. Grundlagen 2. Stress 3. Burn-Out 4. Wege aus dem Burn-Out 5.

Mehr

A Zur Wirksamkeit von Testimonial Endorsed Cause-Related Marketing

A Zur Wirksamkeit von Testimonial Endorsed Cause-Related Marketing A Zur Wirksamkeit von Testimonial Endorsed Cause-Related Marketing DISSERTATION zur Erlangung der Würde eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, vorgelegt der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Chancen nutzen - Meinung sagen!

Chancen nutzen - Meinung sagen! Chancen nutzen - Meinung sagen! Polizei des Landes Brandenburg Mitarbeiterbefragung 2007 Fokusbericht Landesbericht Polizei BB MAB 2007: Landesbericht 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen zur

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Agenda. 1. Gesundheitsgipfel 2008 Prävention und Gesundheitsförderung. Der Einfluss des Führungsverhaltens auf die Gesundheit der Beschäftigten

Agenda. 1. Gesundheitsgipfel 2008 Prävention und Gesundheitsförderung. Der Einfluss des Führungsverhaltens auf die Gesundheit der Beschäftigten 1. Gesundheitsgipfel 2008 Prävention und Gesundheitsförderung Der Einfluss des Führungsverhaltens auf die Gesundheit der Beschäftigten Prof. Dr. Jochen Prümper Agenda Einleitung Führung und Gesundheit

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university pre: Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Befragung den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Version für Lehrerinnen und Lehrer Auf den folgenden Seiten werden Sie gebeten, sich über einige Aspekte des Schullebens

Mehr

Mitarbeiterbefragung. Beispielkrankenhaus Standard plus Gesundheitsmodul LOGO. ÄD Innere. Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mitarbeiterbefragung. Beispielkrankenhaus Standard plus Gesundheitsmodul LOGO. ÄD Innere. Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Mitarbeiterbefragung Beispielkrankenhaus Standard plus Gesundheitsmodul ÄD Innere LOGO Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir führen in unserem Haus eine Mitarbeiterbefragung 11 durch, um Ihre

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern 13* Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe?

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

5. Sitzung: Motivation und Führung F

5. Sitzung: Motivation und Führung F S 12690 Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation Dr. Ulrike Schraps 5. Sitzung: Motivation und Führung F (I) Ein Aspekt strukturell-systemischer systemischer Führung F zu Demotivationsabbau und

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 Stand: Februar 2011 Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Peter Berger Datenerhebung: forsa (Februar 2011) Volkswirtschaftliche Interpretation: Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

Inhaltsverzeichnis...VII Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI

Inhaltsverzeichnis...VII Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...VII Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis...XXI 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Einleitung Aktuelle Situation Zielsetzung der Arbeit..""...

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr

Frauen auf dem Sprung! Sie wollen alles Kind, Karriere, Unabhängigkeit Ergebnisse der Brigitte-Studie zu Lebensentwürfen junger Frauen

Frauen auf dem Sprung! Sie wollen alles Kind, Karriere, Unabhängigkeit Ergebnisse der Brigitte-Studie zu Lebensentwürfen junger Frauen Frauen auf dem Sprung! Sie wollen alles Kind, Karriere, Unabhängigkeit Ergebnisse der Brigitte-Studie zu Lebensentwürfen junger Frauen Doris Hess, 18. Juni 2009, Agentur für Arbeit, Köln Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Ute Gefromm Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Soziodemographische Rahmendaten und Lebensstilelemente Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2005. Ergebnisbericht. Mitarbeiterbefragung 2005. Abteilung. Direkter Vorgesetzer: Herr Mustermann. - Standort: xxxxxx -

Mitarbeiterbefragung 2005. Ergebnisbericht. Mitarbeiterbefragung 2005. Abteilung. Direkter Vorgesetzer: Herr Mustermann. - Standort: xxxxxx - Ergebnisbericht Mitarbeiterbefragung 2005 Abteilung Direkter Vorgesetzer: Herr Mustermann - Standort: xxxxxx - Unternehmens Logo Auswertungseinheit Nr. xy lead* listen evaluate and develop GmbH Die wichtigsten

Mehr

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert

Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Elmar Lange unter Mitarbeit von Sunjong Choi Jugendkonsum im 21. Jahrhundert Eine Untersuchung der Einkommens-, Konsum- und Verschuldungsmuster der Jugendlichen in Deutschland VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011

Inhaltsverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS. Nagengast, Liane Kunden erfolgreich binden 2011 V Inhaltsverzeichnis VORWORT III INHALTSVERZEICHNIS V ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI TABELLENVERZEICHNIS XIII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVI TEIL A EINLEITUNG 1 1. EINFÜHRUNG IN DIE PROBLEMSTELLUNG 1 1.1 Hohe Investitionen

Mehr

Internationale Konzernverrechnungspreise für Dienstleistungen am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

Internationale Konzernverrechnungspreise für Dienstleistungen am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Internationale Konzernverrechnungspreise für Dienstleistungen am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Inaugural-Dissertation zur- Erlangung des Grades eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Universität Ulm. Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften. ulm university Universität I

Universität Ulm. Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften. ulm university Universität I Universität Ulm Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften ulm university Universität I uulm Berichterstattung zur Audit Firm Governance in Deutschland - Eine empirische Analyse - Dissertation

Mehr

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010 Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung Oktober 2010 Abb. 1 10 Interkulturelle Einstellungen 9 8 7 6 9 86% 85% 85% 8 78% 7 66% 5 4 3 2 28% 17% Ausländer sind gew altbereit

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Mikropolitik: Aufstiegskompetenz von Frauen *Das Projekt wird für die Dauer von drei Jahren aus Mitteln des BMBF

Mehr

Preisfairness im Handel: Wahrnehmung und Konsequenzen von Preisreduktionen

Preisfairness im Handel: Wahrnehmung und Konsequenzen von Preisreduktionen Preisfairness im Handel: Wahrnehmung und Konsequenzen von Preisreduktionen ; DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 INHALTSVERZEICHNIS AL WADIE VII INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 1 Einführung in die Thematik... 1 2 Aktueller Stand der

Mehr

Nationale Hörstudie Ergebnisse

Nationale Hörstudie Ergebnisse Nationale Hörstudie Ergebnisse 18.02.2013 Studienpartner: Inhalt Summary Einleitung Zielsetzungen Studiendesign Gründe, bisher keine Hörgeräte zu tragen und Teilnahmemotive Resultate Subjektiver und gemessener

Mehr

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg 20.03.2014 06.06.2014 Ergebnisse_NMS Kapfenberg 20140528 www.kutschera.org

Mehr

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Ergebnisse einer empirischen Untersuchung im Rahmen der Bachelorarbeit von Janina

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops?

Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops? Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops? Eine Fallstudie zum Einfluss mobiler Computer auf die Methodik des Unterrichts

Mehr