Keine Einzelkämpfer im Lehrerzimmer: Lernplattformen als Informations- und Kommunikationsplattformen nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Keine Einzelkämpfer im Lehrerzimmer: Lernplattformen als Informations- und Kommunikationsplattformen nutzen"

Transkript

1 Keine Einzelkämpfer im Lehrerzimmer: Lernplattformen als Informations- und Kommunikationsplattformen nutzen, Medienberatung NRW / Münster, Kurt-Tucholsky-Gesamtschule / Krefeld Keine Einzelkämpfer im Lehrerzimmer: Lernplattformen als Informations- und Kommunikationsplattformen nutzen

2 Keine Einzelkämpfer im Lehrerzimmer: Lernplattformen als Informations- und Kommunikationsplattformen nutzen 5 Schritte: 1. Was ist eine Lernplattform und welche Informations- und Kommunikationspotenziale stecken in ihr? 2. Welche Vorzüge kann eine Lernplattform haben, wenn man sie nicht nur als Lernangebot, sondern auch als Informations- und Kommunikationsplattform nutzt? 3. Beachtenswertes (aus Erfahrung ) 4. Praxisbeispiele: Die Lernplattform der Kurt- Tucholsky-Gesamtschule, Krefeld 5. Gelegenheit zu Fragen, Anregungen, Kommentaren

3 1. Was ist eine Lernplattform und welche Informations- und Kommunikationspotenziale stecken in ihr? Internet

4 1. Was ist eine Lernplattform und welche Informations- und Kommunikationspotenziale stecken in ihr? Information und Kommunikation

5 1. Was ist eine Lernplattform und welche Informations- und Kommunikationspotenziale stecken in ihr? Bildungspartner Schulleitung Hausmeister Mensa / Bistro Schulpflegschaft Schulkonferenz Schülervertretung (Klassensprecher u. Jahrgangssprecher) Fachkonferenz Jahrgangsstufe Lehrerkonferenz Gesamtkollegium Klassenpflegschaft Klasse/Kurs Lehrerrat Fachlehrer Schulträger Klassen- /Kursleitung Sekretariat

6 2. Welche Vorzüge kann eine Lernplattform haben, wenn man sie nicht nur als Lernangebot, sondern auch als Informations- und Kommunikatinsplattform nutzt? 5 Schritte: 2. Welche Vorzüge kann eine Lernplattform haben, wenn man sie nicht nur als Lernangebot, sondern auch als Informations- und Kommunikationsplattform nutzt? (Das Folgende gilt nicht nur für bieten alle gängigen Lernplattformen ). Diese Vorzüge

7 2. Welche Vorzüge kann eine Lernplattform haben, wenn man sie nicht nur als Lernangebot, sondern auch als Informations- und Kommunikationsplattform nutzt?

8 3. Beachtenswertes (aus Erfahrung ) 5 Schritte: 3. Beachtenswertes (aus Erfahrung )

9 3. Beachtenswertes (aus Erfahrung ) ACHTUNG! Lernplattformen sind Computer-Programme. Sie stellen Werkzeuge für eine gemeinschaftliche Nutzung bereit. Sie können Lern-, Informations- und Kommunikationsprozesse erleichtern, verbessern, manchmal beschleunigen. Lernplattformen verändern diese Prozesse aber sie ersetzen sie nicht! Im Team eingesetzt, sind Lernplattformen genau so effektiv wie der Kollege / die Kollegin mit der geringsten Medienkompetenz.

10 3. Beachtenswertes (aus Erfahrung ) ACHTUNG! Fehler: Diffuse, unverbindliche Forderung nach mehr Medienkompetenz Medienkompetenz ist die Fähigkeit, Medien den eigenen Zielen und Bedürfnissen entsprechend nutzen zu können. (Dieter Baacke, 1997) Auch die Nutzung einer Lernplattform sollte den Zielen und Bedürfnissen ihrer Nutzer entsprechen.

11 3. Beachtenswertes (aus Erfahrung ) ACHTUNG! Zwei Kernfragen für Schulen zur Feststellung ihrer Ziele Lernplattformen sind Computer-Programme. Sie stellen Werkzeuge und Fehler: Bedürfnisse: Diffuse, für eine unverbindliche gemeinschaftliche Forderung Nutzung nach mehr bereit. Medienkompetenz Pädagogisch-fachdidaktisch: Sie können Lern-, Informations- und Kommunikationsprozesse erleichtern, verbessern, manchmal Medienkompetenz ist die Fähigkeit, Medien den eigenen Zielen 1. Wie kann eine Lernplattform dazu beitragen, uns und Bedürfnissen entsprechend nutzen zu beschleunigen. können. (Lehrer) und unsere Schüler zur Teilhabe an der digitalisierten Informations- und (Dieter Wissensgesellschaft zu verändern befähigen? diese Prozesse Baacke, 1997) Lernplattformen aber sie ersetzen sie nicht! Problemorientiert: Auch die Nutzung einer Lernplattform sollte den Zielen und Bedürfnissen ihrer Nutzer entsprechen. 2. Im Wie Team kann eingesetzt, uns eine sind Lernplattform Lernplattformen bei der Bewältigung genau so effektiv wie der Kollege / die Kollegin mit unserer schulspezifischen Aufgaben / Probleme der helfen? geringsten Medienkompetenz.

12 3. Beachtenswertes (aus Erfahrung ) ACHTUNG! Zwei Kernfragen für Schulen zur Feststellung ihrer Ziele Lernplattformen sind Computer-Programme. Sie stellen Werkzeuge und Fehler: Bedürfnisse: Diffuse, für eine unverbindliche gemeinschaftliche Forderung Nutzung nach mehr bereit. Medienkompetenz Pädagogisch-fachdidaktisch: Sie können Lern-, Informations- und Kommunikationsprozesse erleichtern, verbessern, manchmal Medienkompetenz ist die Fähigkeit, Medien den eigenen Zielen 1. Wie kann eine Lernplattform dazu beitragen, uns und Bedürfnissen entsprechend nutzen zu beschleunigen. können. (Lehrer) und unsere Schüler zur Teilhabe an der digitalisierten Informations- und (Dieter Wissensgesellschaft zu verändern befähigen? diese Prozesse Baacke, 1997) Lernplattformen aber sie ersetzen sie nicht! Problemorientiert: Auch die Nutzung einer Lernplattform sollte den Zielen und Bedürfnissen ihrer Nutzer entsprechen. 2. Im Wie Team kann eingesetzt, uns eine sind Lernplattform Lernplattformen bei der Bewältigung genau so effektiv wie der Kollege / die Kollegin mit unserer schulspezifischen Aufgaben / Probleme der helfen? geringsten Medienkompetenz.

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

ALBERT-SCHWEITZER-REALSCHULE VERWALTUNG II: Schulleitung: 1. Konrektor: Hr. Hammes Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr.

ALBERT-SCHWEITZER-REALSCHULE VERWALTUNG II: Schulleitung: 1. Konrektor: Hr. Hammes Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr. VERWALTUNG Schulleitung: 1. Konrektor: Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr. Bruns VERWALTUNG I: VERWALTUNG II: MANAGEMENT I: MANAGEMENT II: STEUERGRUPPEN: Vertretungsplan: Stundenplan:

Mehr

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So Edith-Stein-Schule Termine 14/15 Niehler Kirchweg 120, 50733 Köln-Nippes, 0221-28551750 Stand 20.08.14 (Änderungen vorbehalten) Sommerferien: vom 7.7. - 19.8.14 28 7.7 8.7 9.7 10.7 11.7 12.7 13.7 Sommerferien

Mehr

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004)

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Vorwort Hilf mir es selbst zu tun (Maria Montessori). Dieses Zitat war immer schon die Grundlage unserer Arbeit, und bleibt es auch im Informationszeitalter.

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Medienkonzept des Musikgymnasiums Käthe Kollwitz

Medienkonzept des Musikgymnasiums Käthe Kollwitz Käthe-Kollwitz-G ymnasium Heinrich-Tessenow-Straße 47 18146 Rostock Musikgymnasium Rostock Medienkonzept des Musikgymnasiums Käthe Kollwitz Rostock I. Medienkompetenz... 3 II. Aufgabenbereiche der Medienerziehung...

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Elternmitwirkung in der Schule

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Elternmitwirkung in der Schule Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Elternmitwirkung in der Schule NorDrHeiN-WestFaleN MACHT SCHULE. Vorwort Liebe Eltern, Die Erziehungsberechtigten wirken durch Elternvertretungen

Mehr

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg 40/16 eschool - Landeshauptstadt Düsseldorf Schulverwaltungsamt - 40/16 eschool 2015 - Realität Unterhaltung mit meiner Nichte, 13 Jahre

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung - Planungs- und Umsetzungsinstrumente für Schulträger

Kommunale Medienentwicklungsplanung - Planungs- und Umsetzungsinstrumente für Schulträger Kommunale - Planungs- und Umsetzungsinstrumente für Schulträger Dr. Detlef Garbe Ausbildung Studium für das Lehramt an Grund- und Hauptschule Promotion zum Doktor der Erziehungswissenschaften Berufliche

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Handlungsgrundlage Wahrnehmung einer gemeindlichen Pflichtaufgabe (Schulgesetz NRW)

Handlungsgrundlage Wahrnehmung einer gemeindlichen Pflichtaufgabe (Schulgesetz NRW) Konzept: Online EDMOND-Medien für die Schulen der Städte und Gemeinden im Kreis Siegen-Wittgenstein - Übernahme einer Kommunalen Pflichtaufgabe durch das neue Medienzentrum Siegen-Wittgenstein Voraussetzungen

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Informationsveranstaltung am 10.07.2012. Auf dem Weg zum guten Lehrer Erfahrungen aus Schulalltag und Referendariat

Informationsveranstaltung am 10.07.2012. Auf dem Weg zum guten Lehrer Erfahrungen aus Schulalltag und Referendariat Informationsveranstaltung am 10.07.2012 Auf dem Weg zum guten Lehrer Erfahrungen aus Schulalltag und Referendariat 1 "Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität,

Mehr

Medienkonzept der Sudbrackschule Bielefeld

Medienkonzept der Sudbrackschule Bielefeld der Sudbrackschule Bielefeld der Sudbrackschule Bielefeld Schulnummer: 124138, Adresse: Städt. GGS Sudbrackschule, Klarhorststraße 8, 33613 Bielefeld Telefon: 0521/51-2365, Internet: www.sudbrackschule.de,

Mehr

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium. Andreae-Gymnasium Herrenberg AGH-Info 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.de Die vorliegende Ausgabe steht auch

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße Städtische Gemeinschaftsgrundschule Peterstraße Peterstraße 26-28 42287 Wuppertal 1 Telefon: 0202 563 64 23 Fax: 0202 55 22 54 Homepage: www.gs-peterstrasse.de E-Mail: Wuppertal, den 25.06.2012 2 Liebe

Mehr

Handlungsfelder für gelingendes Lernen mit Medien

Handlungsfelder für gelingendes Lernen mit Medien NRW-Basis-Infrastruktur 2 Handlungsfelder für gelingendes Lernen mit Medien NRW-Basis-Infrastruktur 3 Handlungsfelder für gelingendes Lernen mit Medien BYOD learn:line Kompetenzteams NRW NRW-Basis-Infrastruktur

Mehr

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO Laptops und Classmates Zwei Programme am GO 1 Themen 1. Nutzen von IT in der Schule 2. Pädagogische Umsetzung am GO 3. Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Klassen mit Notebooks und Classmates 4. Voraussetzungen

Mehr

Die SMV ist Sache aller Schüler. Ihre Arbeit kann nur Erfolg haben, wenn sie von der Basis der Schülerschaft unterstützt wird.

Die SMV ist Sache aller Schüler. Ihre Arbeit kann nur Erfolg haben, wenn sie von der Basis der Schülerschaft unterstützt wird. Satzung der SMV des Auguste Pattberg - Gymnasiums Präambel Unter Berufung auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und das Schulgesetz des Landes Baden Württemberg regelt diese Satzung die Aufgaben

Mehr

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien und Hansestadt Hamburg Umsetzung an der

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Schule NRW von A bis Z 2015

Schule NRW von A bis Z 2015 Schule NRW von A bis Z 2015 Gesamtausgabe 101 Kapitel 1 Schulrecht 201 Kapitel 2 Dienstrecht 301 Kapitel 3 finanzielle Aspekte 401 Kapitel 4 Mehrarbeit 501 Kapitel 5 Altersteilzeit 601 Kapitel 6 Pensionierung

Mehr

14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die

14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die 14:00 14:45 Und alle machen mit: Lernplattformen erfolgreich implementieren An verschiedenen Praxisbeispielen zeigen die Referenten die bildungspolitischen und organisatorischen Erfolgsfaktoren. Referenten:

Mehr

Finden, Gewinnen und Halten von Lehrerinnen und Lehrern

Finden, Gewinnen und Halten von Lehrerinnen und Lehrern Personalentwicklung von Beginn an Finden, Gewinnen und Halten von Lehrerinnen und Lehrern am Gymnasium Schloß Neuhaus Europaschule Paderborn Personalentwicklung von Beginn an Finden, Gewinnen und Halten

Mehr

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz ICT-Literacy von Lernenden und Lehrenden in institutionellen Bildungsprozessen: Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Mehr

Schulfahrten. Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium Münster. Städtisches Gymnasium www.annette-gymnasium.de

Schulfahrten. Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium Münster. Städtisches Gymnasium www.annette-gymnasium.de Schulfahrten Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium Münster Städtisches Gymnasium www.annette-gymnasium.de 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Übersicht über die Fahrten und Wandertage in der Jahrgangsstufe

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen Kodex Henflingianus Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen 1. Präambel Schüler, Eltern, Lehrer und alle am Schulleben Beteiligten handeln nach unserem Leitbild und unseren Leitlinien. Die Leitlinien

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

w-da.net: Organisations- und Lernplattform für die Deutschen Auslandsschulen

w-da.net: Organisations- und Lernplattform für die Deutschen Auslandsschulen w-da.net: Organisations- und Lernplattform für die Deutschen Auslandsschulen Deutsche Auslandsschulen ermöglichen weltweit Bildung "Made in Germany". Hierzu gehören im wachsenden Maße auch der Einsatz

Mehr

Medienkonzept der Grundschule Burgholzhausen

Medienkonzept der Grundschule Burgholzhausen Medienkonzept der Grundschule Burgholzhausen 1. Einleitung Die Schule hat den Auftrag die Schülerinnen und Schüler zu mündigen Bürgern zu erziehen. Das heißt heute auch, sie auf ein Leben in der Informationsgesellschaft

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege )

Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach in der Pflege ) Rathaus Dom Roland BKS Daniela Reinhardt und Ulrik Weinhold (Teilnehmer der Qualifizierung zum Mediencoach

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

L S V. andes- chüler- ertretung. SV-Arbeit lohnt sich. Infos, Rechtliches, Tipps und Tricks. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

L S V. andes- chüler- ertretung. SV-Arbeit lohnt sich. Infos, Rechtliches, Tipps und Tricks. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. SV-Arbeit lohnt sich Infos, Rechtliches, Tipps und Tricks L S V andes- chüler- ertretung Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Was umfasst der Begriff SV-Arbeit? Als SV habt Ihr die Möglichkeit, Euch für

Mehr

Theodor-Storm-Schule Husum Handreichung für Lehrkräfte Januar 2012

Theodor-Storm-Schule Husum Handreichung für Lehrkräfte Januar 2012 Theodor-Storm-Schule Husum Handreichung für Lehrkräfte Januar 2012 Theodor-Storm-Schule Städtisches Gymnasium Husum Ludwig-Nissen-Straße 62 25813 Husum Telefon: 04841/ 80560 Fax: 04841/ 805669 E-Mail:

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Ein Computerprogramm besteht aus Funktionen (Programmabschnitten, die etwas tun) und Variablen (Speicherplätzen für Informationen). Werden Funktionen aktiviert, verändern

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Vita Emmerich Hernadi Geboren 1952 1981 2000 Berufsschullehrer 2000 2003 Stellvertretender Schulleiter Seit 1996 Netzwerkberater, Multimediaberater,

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Elektronisches Klassenbuch. Kurzanleitung Elektronisches Klassenbuch

Elektronisches Klassenbuch. Kurzanleitung Elektronisches Klassenbuch Kurzanleitung Elektronisches Klassenbuch 1 Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Zugang... 3 1.2 Anmelden... 3 1.3 Sicherheit... 3 2 Benutzung... 4 2.1 Anmelden... 4 3 Klassenbuch im Unterricht... 5 3.1 Stundenplan...

Mehr

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Universität Duisburg - Essen,

Mehr

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14 Notwendige Veränderungsprozesses Neue Medien DIGITALE BILDUNG. MEHRWERT FÜR SCHULE UND GESELLSCHAFT? EINE NEUE QUERSCHNITTSAUFGABE FÜR DIE INNERE UND ÄUßERE SCHULENTWICKLUNG Stefan Aufenanger Universität

Mehr

Willkommen an der Realschule Leimbach

Willkommen an der Realschule Leimbach Willkommen an der Realschule Leimbach Dieses Heft gehört: Klasse: Schuhljahr 2014/15 Preis: 2 Euro Liebe Schülerinnen, liebe Schüler unserer neuen Jahrgangsstufe 5! Es ist soweit, eure Grundschulzeit

Mehr

Kooperation von Schule und Hort - Schlüssel zum ganztägigen Lernen

Kooperation von Schule und Hort - Schlüssel zum ganztägigen Lernen Kooperation von Schule und Hort - Schlüssel zum ganztägigen ernen Grundschule Brück Verlässliche Halbtagsgrundschule mit integrierter Kindertagesbetreuung (Hort) Friedrich-udwig-Jahn-Str. 1 14822 Brück

Mehr

Informations- und Prozessmanagement Online

Informations- und Prozessmanagement Online Informations- und Prozessmanagement Online von Annegret Stegmann Die Ankündigung der nächsten Gesamtlehrerkonferenz ist vom Schwarzen Brett verschwunden und Ihren Kollegen, der Ihnen das neue Prüfungsverfahren

Mehr

Schleswig-Holsteinisches Schulgesetz (Schulgesetz - SchulG) Vom

Schleswig-Holsteinisches Schulgesetz (Schulgesetz - SchulG) Vom Bekanntmachung der Neufassung des Schleswig-Holsteinischen Schulgesetzes (Schulgesetz - SchulG) Vom 2. August 1990 (GVOBl. Schl.-H. S. 451), zuletzt geändert durch Art. 3 des Gesetzes vom 15. Februar 2005

Mehr

Haus- und Hofordnung der OS Weixdorf

Haus- und Hofordnung der OS Weixdorf Haus- und Hofordnung der OS Weixdorf in 01108 Dresden, Alte Dresdner Straße 22 Ruf: (03 51) 8 88 84 57 / Fax: (03 51) 8 88 91 22 E-Mail: msweixdorf@t-online.de Dienst-Handy Hausmeister Herr Dupke, Ruf:

Mehr

Tagesordnung. Schülerratssitzung zum 17.11.2008. 1) Begrüßung. 2) Feststellung der Beschlussfähigkeit. 3) Beschluss der Tagesordnung

Tagesordnung. Schülerratssitzung zum 17.11.2008. 1) Begrüßung. 2) Feststellung der Beschlussfähigkeit. 3) Beschluss der Tagesordnung Tagesordnung Schülerratssitzung zum 17.11.2008 1) Begrüßung 2) Feststellung der Beschlussfähigkeit 3) Beschluss der Tagesordnung 4) Fragerunde mit einem Mitglied der Schulleitung 5) Identifikationsmöglichkeiten

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der. und des

BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der. und des BILDUNGSMEDIEN AKTUELL DAS NEUE FOTOKOPIEREN IN SCHULEN WAS GEHT, WAS GEHT NICHT? Eine Publikation der und des Neue Regeln für das Fotokopieren in Schulen Wie lauten die neuen Regeln? Es gelten neue Regeln

Mehr

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN MEDIENENTWICKLUNGSPLAN (Stand: 15.07.2014) Regental-Gymnasium Nittenau Teamleiter und Ansprechpartner: StR Christian Haider (Teamleiter) StR Manuel Arnold Regental-Gymnasium Nittenau Jahnweg 22 93149 Nittenau

Mehr

Videowettbewerb: "Schule der Zukunft Zukunft der Schule"

Videowettbewerb: Schule der Zukunft Zukunft der Schule Videowettbewerb: "Schule der Zukunft Zukunft der Schule" Das Kompetenzlabor Klassenzimmer der Zukunft an der Otto- von- Guericke Universität Magdeburg beschäftigt sich mit Unterrichtsszenarien, die morgen

Mehr

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen ein Zwischenresümee im März 2014 Ein gemeinsames Projekt von in Trägerschaft der Initiative D21 1 Warum der Praxis-Check? Vor allem gilt es ( ), eine digitale

Mehr

Medienentwicklungsplanung für die Schulen der Stadt Gevelsberg. Zwischenbericht Schulausschuss 23.09.2014

Medienentwicklungsplanung für die Schulen der Stadt Gevelsberg. Zwischenbericht Schulausschuss 23.09.2014 Medienentwicklungsplanung für die Schulen der Stadt Gevelsberg Zwischenbericht Schulausschuss 23.09.2014 Informationen zum Anbieter Dr. Garbe & Lexis Beratung für Kommunen und Regionen seit 2002 SEP Schulentwicklungsplanung

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

STEFAN-ANDRES-SCHULZENTRUM

STEFAN-ANDRES-SCHULZENTRUM www.saz-schweich.de STEFAN-ANDRES-SCHULZENTRUM Praxistag Langzeitpraktikum Teil unseres Schulkonzeptes www.saz-schweich.de 06502 925401 STEFAN-ANDRES-SCHULZENTRUM www.saz-schweich.de Was heißt Praxistag?

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien!

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! INHALT Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Editorial Medienkompetenz braucht Flexibilität Eine

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Frage 5a: Ich nehme zum/zur Lehrer/in selbst Kontakt auf, um etwas über mein Kind zu erfahren.

Frage 5a: Ich nehme zum/zur Lehrer/in selbst Kontakt auf, um etwas über mein Kind zu erfahren. Frage 5a: Ich nehme zum/zur Lehrer/in selbst Kontakt auf, um etwas über mein Kind zu erfahren. 61 % der Eltern geben an, dass sie selber Kontakt zu den LehrerInnen aufnehmen. Dies erschien uns zu gering.

Mehr

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Schwerpunkt: E-Learning Informationsveranstaltung für die ESF-Projekte des Vorhabensbereichs XIV - Postgraduale Bildungsangebote - der Richtlinie Hochschule

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010)

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) 1. Rechtliche Grundlagen Nach 48 Schulgesetz (1)) soll ( ) die Leistungsbewertung über

Mehr

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT PROF. DR. STEFAN AUFENANGER DR. JASMIN BASTIAN -TIM RIPLINGER, UNIVERSITÄT MAINZ GEW Konferenz 2014 Workshop 2: Lernen mobil No child left untableted Verbreitung

Mehr

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen.

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen. Verabschiedung: 19. Juli 2004 Gen. Erweiterung: 08. Februar 2011 Änderung E-Book: zur Genehmigung am 03.02.2012 an SL weitergel./mv Seite 1 von 6 Haus- und Schulordnung des Droste-Hülshoff-Gymnasiums I.

Mehr

kurz & knapp Teilzeitmerkblatt der Bezirksregierung Düsseldorf Informationen zu Rechtsfragen im Schulalltag

kurz & knapp Teilzeitmerkblatt der Bezirksregierung Düsseldorf Informationen zu Rechtsfragen im Schulalltag kurz & knapp Informationen zu Rechtsfragen im Schulalltag Teilzeitmerkblatt der Bezirksregierung Düsseldorf Nachfolgend dokumentieren wir die Empfehlungen der Bezirksregierung Düsseldorf für den Einsatz

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

Medienkonzept. Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322

Medienkonzept. Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322 Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322 Medienkonzept 1 1. Computereinsatz in der Grundschule Für manchen Erwachsenen

Mehr

Leitfaden für Elternvertreter

Leitfaden für Elternvertreter Leitfaden für Elternvertreter Seite von 3 Herausgeber Landeselternausschuss Beuthstraße 6-8 07 Berlin www.landeselternausschuss.de Redaktion Thomas Duveneck Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und

Mehr

und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER

und STEIGERUNG DER LESELUST DES SCHÜLERS durch FÖRDERUNG EINER Vorbemerkung Die Nummerierung der Abschnitte folgt denen des Protokolls der beschließenden Gesamtkonferenz und ist nicht identisch mit der Abfolge der Entwicklungsvorhaben. Das erste Entwicklungsvorhaben

Mehr

Sicherheit in der Schule

Sicherheit in der Schule GUV-SI 8064 (bisher GUV 20.2.2) GUV-Informationen Sicherheit in der Schule Aufgaben der Schulleiterinnen und Schulleiter, Sicherheitsbeauftragten und Lehrkräfte Gesetzliche Unfallversicherung Herausgeber

Mehr

1.1 Fortbildung unterstützt und begleitet lebenslanges Lernen. 1.3 Fortbildung unterstützt die Umsetzung des Schulprogramms

1.1 Fortbildung unterstützt und begleitet lebenslanges Lernen. 1.3 Fortbildung unterstützt die Umsetzung des Schulprogramms Seite 1 Fortbildungskonzept der Hein- Moeller- Schule 1. Bedeutung der Fortbildung 1.1 Fortbildung unterstützt und begleitet lebenslanges Lernen 1.2 Fortbildung ist Pflicht 1.3 Fortbildung unterstützt

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

file:///c:/dateien/support-werkstatt/ordner_fuer_dateiablagen Spie...

file:///c:/dateien/support-werkstatt/ordner_fuer_dateiablagen Spie... 1 von 11 20.09.2006 10:54 Werkstatt-Hilfen Unterricht mit neuen Medien - Wartung und Support Hinweis zur Bearbeitung: Dieses Dokument soll immer nur von einem Teilnehmer bearbeitet werden, damit nicht

Mehr

LOGINEO. Neue Horizonte

LOGINEO. Neue Horizonte LOGINEO Neue Horizonte mit dem kommunalen Bildungsportal aus NRW Frank Beermann Leiter Kundenmanagement LVR InfoKom Agenda Über Uns LOGINEO Die Ausgangslage LOGINEO Unsere Position LOGINEO Unser Schulportal

Mehr

Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte

Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte Neue Formen der Leistungsbeurteilung rechtliche Aspekte Roland Häcker Seminar Stuttgart I Stand: Dezember 2004 Notendiskussionsprobleme Objektivität der Maßstäbe Messung an Standards Beurteilungsspiel-

Mehr

Johannes Gutenberg Schule, Realschule Godorf. 1. Allgemeine Beschreibung des Entwicklungsstandes des Arbeitszieles

Johannes Gutenberg Schule, Realschule Godorf. 1. Allgemeine Beschreibung des Entwicklungsstandes des Arbeitszieles Erstellung eines Schulprogrammberichtes 1 Arbeitsziel: Konzept für die Durchführung des Laptopklassen-Projekts Verantwortliche/r Koordinatorin/nen, Koordinator/en: Schulleitung, Klassenleitungen der Laptopklassen

Mehr

Lösungen für Schulen Bring your own Device Mobile Printing Accounting und Follow-Me

Lösungen für Schulen Bring your own Device Mobile Printing Accounting und Follow-Me Lösungen für Schulen Bring your own Device Mobile Printing Accounting und Follow-Me 1 Ausgangslage Persönliche Laptops, Tablets oder Smartphones haben die Nachfrage nach Druckdienstleistungen in einer

Mehr

KED in NRW Landesverband Ihr Kind kommt in die Schule

KED in NRW Landesverband Ihr Kind kommt in die Schule KED in NRW Landesverband Ihr Kind kommt in die Schule Informationen für Eltern von werdenden Erstklässlern Liebe Eltern! Ihr Kind kommt in die Schule. Damit beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Das gilt

Mehr

Thesen. zum Computereinsatz im Mathematikunterricht

Thesen. zum Computereinsatz im Mathematikunterricht Computer im Mathematikunterricht Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 29. Oktober 2003 Thesen zum Computereinsatz im Mathematikunterricht P Auf eine Taste zu tippen war noch nie eine mathematische Leistung

Mehr

FAQ Datenschutz an Schulen

FAQ Datenschutz an Schulen FAQ Datenschutz an Schulen I. Allgemeine Fragen: 1. Was bedeutet Datenschutz und wer ist für den Datenschutz an öffentlichen Schulen verantwortlich? Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem "Volkszählungsurteil"

Mehr

Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen. Knodge

Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen. Knodge Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen Knodge Wissensmanagement von Netzwerkern für Netzwerker KNODGE ist ein internetbasiertes Enterrise-Content-Management-System,

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr