VERBAND DER STUDIERENDEN AN DER ETH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERBAND DER STUDIERENDEN AN DER ETH"

Transkript

1 Anmelde- und Informatonsdosser 2016 Anmelde-/Abgabeschluss: Fretag, 18. Dezember 2015

2 Kontakt Allgemene Informatonen Präsdentn: Angela Mühlenbroch Forum&Contact VSETH CAB E21 Unverstätstrasse 6 CH-8092 Zürch Telefon: +41 (0)

3 Allgemene Informatonen Polymesse Aprl 2016 Was Wann Wo We Werbung Ene 3-tägge Frmenmesse an der ETH Zürch, während der Se mt nteresserten Studerenden, de sch auf hren Berufsensteg vorbereten, n Kontakt treten können. Denstag 12. Aprl, Mttwoch 13. Aprl und Donnerstag 14. Aprl, täglch von bs Uhr. Hauptgebäude der ETH Zürch, Rämstrasse 101, CH-8092 Zürch De Anmeldung erfolgt onlne über www. polymesse.ch. Alle Angaben werden ausschlesslch über das Internet erfasst. In unserem farbgen Messeführer (Auflage Exemplare) wrd jedes Unternehmen auf ener A5-Doppelsete mt enem Frmenmage-Inserat und enem Kurzprofl präsentert. Der Messeführer wrd m Vorfeld der Messe kostenlos an de Studerenden an der ETH Zürch vertelt. Gegen Aufpres stehen m Messeführer wetere Seten (jewels A5) zur Verfügung, auf denen Se en zusätzlches Inserat platzeren können: - Umschlag - 1. Sete nnen (CHF ) - Umschlag letzte Sete aussen n mattglanz (CHF ) Während der Messetage beten unsere täglch vertelten Informatonsflyer auf der Rücksete Platz für en Inserat Ihrer Frma. Auf der Vordersete wrd der Standplan abgebldet (Auflage: Exemplare): - Tagesflyer (CHF pro Messetag) Daten Auf-/Abbau Sämtlche Daten werden ausschlesslch über erfasst und weterverarbetet. Für Telnehmer mt Metständen (sehe Informatonen auf Sete 5) organseren wr den Auf- und Abbau. Telnehmer mt egenen Ständen können unsere Helfer für das En- und Ausladen vor Ort sowe den Transport zum Standplatz unentgeltlch n Anspruch nehmen. Verpflegung De Verpflegung umfasst Mttagessen, Erfrschungen und Snackservce per Caterng an den Ständen und ganztags an der Kaffeebar sowe enen Apéro m Anschluss an de Messe. De Verpflegung st für alle Frmenvertreter m Pres nbegrffen, entsprechende Vouchers erhalten Se am Messetag drekt von uns. 3

4 Telnahmegebühren / Standplan Standzone LxBxH Fläche orange 4x2x2.5m 8m 2 hellgrün 4x2x2.5m 8m 2 dunkelgrün 5x2x2.5m 10m 2 pnk 4x2x2.5m 8m 2 blau 4x3x3m 12m 2 rot 4x3.5x4m 14m 2 gelb 4x4x4m 16m 2 volett 5x4x4m 20m 2 1 Tag CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF Alle Prese benhalten Standfläche, Verpflegung und ene A5 Doppelsete m Messeführer und verstehen sch exkl. gesetzlcher Mehrwertsteuer. Deser Standplan dent uns als Planungsgrundlage und kann vom effektven Belegungsplan der Polymesse abwechen. Enzelne Standplätze können zu grösseren zusammengefasst werden. Rämstrasse -ETH 1 SV Servce WC WC Säule E-Stock Nordhof E-Stock Südhof D-Stock Nordhof Polyterrasse

5 Stände / Anmeldevorgehen Detallertes Anmeldevorgehen Rufen Se unsere Webste auf und regstreren Se sch als Unternehmen neu. Unter Men Konto/ Anmeldung können Se sch für de Polymesse 2016 anmelden und verschedene Denstlestungen buchen: Wählen Se Ihr Wunschdatum aus. De Telnahme st maxmal an 2 aufenanderfolgenden Tagen möglch. Wählen Se de Zone für Ihren Standplatz aus. De Zonen entsprechen den auf der Sete 4 deses Anmeldedossers aufgeführten Berechen. Es besteht de Möglchket, enen Metstand zu meten. Überprüfen Se Ihre Buchungen und bestätgen Se Ihre Telnahmeabscht durch Akzepteren der Telnahmebedngungen. Sollten rgendwelche Probleme auftauchen, btten wr Se, uns zu kontakteren oder ). Standaufbau Auf der von Ihnen gewählten Standzone können Se nach Wunsch enen egenen Stand errchten oder enen Metstand benützen. Btte beachten Se, dass alle Standplätze mt enem grauen Teppch unterlegt werden. Auf Grund der engen Platzverhältnsse an der ETH werden Metstände bevorzugt n der Zone Grün und Orange engetelt. De Ihnen zugetelte Standplatznummer wrd Ihnen rechtzetg mtgetelt. De Zutelung erfolgt nach folgenden Krteren: Datum der Anmeldung (frst come - frst served) de optmale Ausnützung des Platzangebotes zwecks stegender Attraktvtät für de Studentnnen und Studenten und somt auch für Se Metstand Ihre Angaben werden für den Internetauftrtt, den Druck des Messeführers sowe für admnstratve Zwecke verwendet. Nach dem Anmeldeschluss am 18. Dezember 2015 werden de auf dem Internet vorhandenen Daten fürs Gut zum Druck (endgültge Verson für de Druckere) verwendet. Btte achten Se deshalb auf ene fehlerfree, vollständge und termngerechte Engabe. Wr benötgen von Ihnen bs zum 18. Dezember folgendes: 1. En Frmenlogo m Format gf oder jpg (max. 400 x 100 Pxel), das onlne auf erschent. 2. En Frmenlogo m Format eps oder a (Vektorformat), das für den gedruckten Messeführer benötgt wrd. 3. En Frmenmage-Inserat für den Messeführer mt folgenden Parametern: Format: Satzspegel: Druck: Daten: 148 x 210mm (A5 Hochformat), randabfallend +3 mm Beschntt auf allen Seten 123 x 190 mm (rechts 15 mm; oben, lnks, unten 10 mm) 4-farbge Skala ( CMYK ) vollständg vektorserte Daten n den Formaten ndd, a, eps oder als pdf-date. Spechermeden: drekter Upload auf unserer Homepage Datenbezechnung: pm2016_<frmenname> Btte laden Se alle Daten drekt über de Homepage hoch. Sobald wr Ihre Buchung bestätgen, erhalten Se von uns ene Emal. Nach desem Zetpunkt snd kene Änderungen an den Buchungen mehr möglch. Im Februar/März erhalten Se en Gut zum Druck durch unsere Druckere. Masse Inventar Pres 4 x 2 x 2.5 m (Länge x Brete x Höhe) 1 Stehtsch, 4 Barhocker, 1 Korpus, 1 Klederständer, 1 Paperkorb, 1 Teppch (grau), 1 Stromanschluss CHF pro Tag (nkl. Auf- und Abbau) Im Januar erhalten Se von uns en Formular, mt welchem Se zusätzlches Moblar be unserem Metstandbauer Stenmetz Expo AG anfordern können. In desem Formular können Se auch en neue Frmenblende bestellen, falls nötg. Falls Se aus früheren Polymessen schon enen solchen Schrftzug bestzen, so telen Se des nach der Anmeldebestätgung unserem Messebauer mt. Er sorgt für de fachgerechte Montage. Se erhalten vor der Messe alle Informatonen bezüglch der Auf- und Abbauzeten Ihres egenen Standes. Anmeldeschluss: Fretag, 18. Dezember

6 Allgemene Informatonen / Anmeldevorgehen Was Ene mehrtägge Vortragsrehe, n der Ihr Unternehmen Denstlestungen, Produkte und Enstegsmöglchketen für Studerende präsenteren kann. Wann In der Zet vom 4. Aprl Aprl 2016, jewels zwschen und Uhr, Vortragsdauer 45 Mnuten. Wo In den Räumlchketen der ETH Zürch (Vortragssäle und Semnarräume). Polyvortrag 2016 We De Anmeldung erfolgt onlne über 4. Aprl Aprl 2016 Detallertes Anmeldevorgehen De Telnahme am Polyvortrag 2016 st nur be glechzetger Telnahme an der Polymesse 2016 möglch. Btte melden Se sch zuerst für de Polymesse an (sehe Sete 5). Besuchen Se uns m Web unter loggen Se sch mt Ihren Zugangsdaten en und buchen Se unter Anmeldung jene Denstlestungen, de Se wünschen. Btte ergänzen Se alle von uns benötgten Angaben. Dese werden für den Internetauftrtt sowe für den Druck der Werbebroschüre verwendet. Nach dem Anmeldeschluss am Fretag, 18. Dezember werden de onlne vorhandenen Daten für das Gut zum Druck (endgültge Verson für de Druckere) verwendet. Auf Grund organsatorscher und logstscher Gründe können wr nur ene beschränkte Anzahl Polyvorträge anbeten. Wr behalten uns vor, ene Selekton nach Engang der Anmeldungen zu treffen. Werbung Daten Infrastruktur Pres Zulassung Thema An der ETH Zürch werden verfarbge Handouts vertelt, sowe Plakate an exponerten Stellen aufgehängt. Auf desen snd das Unternehmen mt Vortragsthema und -nhalt sowe dem Namen des Referenten präsentert. De von Ihnen be der Anmeldung engegebenen Daten werden für das Gut zum Druck verwendet und erschenen n deser Form n den Handouts und m Messeführer. Btte achten Se deshalb auf ene fehlerfree, vollständge und termngerechte Engabe bs zum Anmeldeschluss am 18. Dezember Hlfsmttel we Laptop, Beamer und Hellraumprojektor snd vorhanden. CHF pro Vortrag (exkl. MWST) De Anzahl der Vorträge st lmtert. Wr behalten uns deshalb das Recht vor, bestmmte Vorträge auszuwählen. Das Thema kann fre gewählt werden. Es empfehlt sch aufzuzegen, we der Sprung von der ETH n de Berufswelt gelngen kann und welche Enstegs- und Entwcklungsmöglchketen bestehen. Anmeldeschluss: Fretag, 18. Dezember

7 Telnahmebedngungen Polymesse/Polyvortrag Veranstaltungsort, Dauer, Öffnungszeten Ort: Hauptgebäude der ETH Zürch Rämstrasse 101, 8092 Zürch Dauer Polymesse: Aprl Uhr Dauer Polyvortrag: 4. Aprl Aprl Uhr jewels 45 Mnuten Öffnungszeten ETH: Uhr 2. Veranstalter Forum&Contact VSETH CAB E21 Unverstätstrasse 6 CH-8092 Zürch Tel: +41 (0) Vertragsgrundlagen Vertragsgrundlagen für de Telnahme an der Recrutng-Messe Polymesse 2016 snd dese Telnahmebedngungen der Polymesse 2016, de Hausordnung der ETH Zürch sowe de organsatorschen, technschen und übrgen Bestmmungen, de dem Aussteller mt der Anmeldebestätgung vor Veranstaltungsbegnn zugestellt werden. Erbrngt Forum&Contact aufgrund gesonderter Beauftragung wetere Messeservces durch Servcepartner, so gelten herfür m Falle ener Nchtüberenstmmung de Allgemenen Geschäftsbedngungen des jewelgen Servcepartners vorrangg vor den Telnahmebedngungen der Polymesse Anmeldung, Vertragsabschluss De Anmeldung erfolgt ausschlesslch onlne über de Plattform Nach der Beantragung enes Logns und entsprechender Aktverung der Telnahme an der Polymesse werden de Telnahmebedngungen der Polymesse vom Anmeldenden verbndlch anerkannt. De Enlogzeten und -daten werden von Forum&Contact entsprechend erhoben und bs zum Engang der kompletten Rechnungssumme gespechert. Der Telnehmer haftet dafür, dass auch de von hm auf der Veranstaltung beschäftgten Personen dese Bedngungen enhalten. Mt der schrftlchen Anmeldebestätgung durch den Veranstalter kommt der Metvertrag zwschen Aussteller und Veranstalter zustande. Wecht der Inhalt der Anmeldebestätgung vom Inhalt der Anmeldung ab, so kommt der Vertrag nach Massgabe der Anmeldebestätgung zustande, es se denn, der Aussteller wdersprcht bnnen 2 Wochen schrftlch. 5. Zulassung Als Aussteller snd Unternehmen zugelassen, de Werbung für sch als Arbetgeber von Studenten, Absolventen und Doktoranden der ETH Zürch machen wollen. Der Veranstalter entschedet über de Zulassung enes Ausstellers. 6. Standflächenzutelung De Standflächenzutelung erfolgt durch den Veranstalter. In der Anmeldung geäusserte Platzerungswünsche werden nach Möglchket beachtet. Der Veranstalter st erforderlchenfalls berechtgt, Grösse, Form und Lage der zugetelten Standfläche zu verändern. Herüber nformert er den Aussteller unverzüglch, wobe er hm nach Möglchket ene glechwertge andere Standfläche zutelt. Verändert sch de Standmete, so erfolgt Erstattung oder Nachberechnung. Der Aussteller muss n Kauf nehmen, dass sch be Begnn der Messe de Lage der übrgen Standflächen gegenüber dem Zetpunkt der Zulassung verändert hat; Ansprüche kann er heraus ncht herleten. 7. Mtaussteller De Zulassung enes oder mehrerer Mtaussteller st nur mt schrftlcher Genehmgung von Forum&Contact möglch. 8. Prese Der Metpres ergbt sch aus ener fxen Grundtaxe und dem Pres für de beanspruchte Fläche (zonenabhängg). Be der Berechnung wrd de zugetelte Bodenfläche ohne Rückscht auf Vorsprünge, Pfeler, Säulen, Installatonsanschlüsse und sonstge feste Enbauten zugrunde gelegt. De gültgen Prese (n CHF) werden m Anmelde- und Informatonsdosser ausgewesen und snd verbndlch. Es besteht ken Anspruch auf ene bestmmte Standart bzw. Standplatzerung. Der Metpres schlesst en: De metwese Überlassung der Standfläche (nkl. Stromversorgung) während Aufbau, Laufzet und Abbau, de allgemene Beleuchtung der Ausstellungshalle, ene verfarbge Doppelsete m Messeführer (bestehend aus Frmenmage-Inserat und standardsertem Frmenprofl), de Verpflegung der Frmenvertreter und de allgemene Rengung der Gänge. De Rengung des Standes oblegt dem Aussteller. Während der Metdauer entstandene Schäden gehen zu Lasten des Ausstellers und werden n Rechnung gestellt. Alle Prese verstehen sch exkl. gesetzlcher Mehrwertsteuer. 9. Zahlungsbedngungen De vom Veranstalter ausgestellten Rechnungen snd ohne Abzug zu den festgesetzten Termnen zahlbar. Sämtlche Zahlungen snd unter Angabe der Rechnungsnummer spesenfre und n CHF zu entrchten. 10. Rücktrtt von der Anmeldung Nach verbndlcher Anmeldung (Zustmmung zu desen Telnahmebedngungen) und Zulassung st ene Entlassung aus dem Vertragsverhältns grundsätzlch ncht mehr möglch. Der Veranstalter kann dem Wunsch nach Entlassung aus dem Vertragsverhältns aber ausnahmswese zustmmen, wenn de frewerdende Stelle anderwetg vermetet werden kann. In desem Fall werden dem zurücktretenden Vertragspartner de Kosten für de Werbung m Messeführer, allenfalls anfallende Mehrkosten sowe weterer Schaden aus der Neuvermetung der Standfläche auferlegt. Als Neuvermetung glt ncht der Fall, dass aus optschen Gründen de vom Aussteller ncht genutzte Fläche enem anderen Aussteller zugetelt wrd, ohne dass der Veranstalter wetere Ennahmen aus ener Neuvermetung des der umplatzerten Frma vorher zugetelten Platzes erzelt. Der Veranstalter st befugt, nach erfolgter Mahnung und Nachfrstansetzung vom Metvertrag zurückzutreten bzw. desen frstlos zu kündgen, wenn der Aussteller den Verpflchtungen, de sch aus dem Metvertrag, den Telnahmebedngungen oder den se ergänzenden Bestmmungen ergeben, ncht nachkommt. Des glt auch, wenn bem Aussteller de Voraussetzungen für den Vertragsabschluss ncht oder ncht mehr gegeben snd. Dasselbe glt für den Fall, dass der Aussteller sene Zahlungen enstellt, über sen Vermögen das gerchtlche Verglechs- oder Konkursverfahren beantragt wrd oder sch de Frma des Ausstellers n Lqudaton befndet. In desen Fällen steht dem Veranstalter en Entschädgungsanspruch n Höhe von 25% der Netto-Grundmete nebst Zuschlägen zu. 11. Wderruf der Zulassung Der Veranstalter st zum Wderruf der Zulassung und zur anderwetgen Vergabe der Standfläche n folgenden Fällen berechtgt: De Standfläche wrd ncht rechtzetg, das hesst bs ene Stunde nach Veranstaltungsbegnn erkennbar belegt. Der Aussteller lässt m Falle der Nchtzahlung der Standmete zu den festgesetzten Termnen ene vom Veranstalter gesetzte Nachfrst fruchtlos verstrechen. De Voraussetzungen für Zulassung des angemeldeten Ausstellers snd ncht mehr gegeben oder dem Veranstalter werden nachträglch Gründe bekannt, deren rechtzetge Kenntns ene Nchtzulassung gerechtfertgt hätten. Der Aussteller verstösst gegen das Hausrecht der ETH Zürch. In desen Fällen behält sch der Veranstalter vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen. 7

8 Telnahmebedngungen Polymesse/Polyvortrag Der Veranstalter kann vom Aussteller verlangen, dass Gegenstände entfernt werden, de sch als gefährdend, belästgend oder sonst we ungeegnet erwesen. Wrd desem Verlangen ncht n der festgesetzten Frst entsprochen, so erfolgt de Entfernung der Gegenstände durch den Veranstalter und auf Kosten des Ausstellers. 12. Standaufbau, Standausstattung, Standgestaltung Der Ausstellungsstand muss dem Gesamtplan der Veranstaltung angepasst sen. Der Veranstalter behält sch vor, den Aufbau unpassend oder unzurechend ausgestatteter Stände zu untersagen oder auf Kosten des Ausstellers abzuändern. De Standfläche muss während der gesamten Veranstaltungsdauer zu den festgesetzten Öffnungszeten ordnungsgemäss ausgestattet und mt fachkundgem Personal besetzt sen. Der Aufbau muss spätestens bs zum Aufbautermn abgeschlossen und der Stand von Verpackungsmateral geräumt sen. Der Abtransport von Ausstellungsgütern und der Abbau von Ständen vor Schluss der Veranstaltung st unzulässg. Ene Überschretung der festgesetzten Höhenbegrenzung für de Stände bedarf der Zustmmung des Veranstalters. Das gleche glt für de Ausstellung von besonders schweren Ausstellungsgütern. Verankerungen m Hallenboden snd ncht zulässg. Nach Beendgung der Veranstaltung st der Grundaufbau, so wet er vom Veranstalter erstellt worden st, unbeschädgt zurückzugeben und der ursprünglche Zustand weder herzustellen. Schäden, de durch unsachgemässe Behandlung verursacht oder ncht unverzüglch nach Schadensentrtt gemeldet wurden, hat der Aussteller zu ersetzen. Ausstellungsgüter, de sch nach dem Abbauendtermn noch auf den Ständen befnden, können auf Kosten des Ausstellers abtransportert und engelagert werden. Für den Transport von üblchem Standmateral (Drucksachen, Promotonsartkel, Standbestandtele < 50kg, etc.) stehen den Ausstellern unentgeltlch Helfer des Veranstalters zur Verfügung. De Hlfsdenste werden m Rahmen ener Zusatzdenstlestung für enen rebungslosen Auf- und Abbau beretgestellt und es besteht ken Anspruch auf deren Nutzung. Der Veranstalter kann nach vorgängger Absprache Transportdenste (Standbestandtele > 50kg) nnerhalb der ETH-Räumlchketen organseren, wobe der zusätzlche Aufwand n Rechnung gestellt wrd. 13. Haftung, Verscherung, Unfallschutz Der Veranstalter haftet dem Aussteller und den von hm Beauftragten für enen nachweslch während der Veranstaltung auf dem Messegelände entstandenen Schaden bs zur Höhe von maxmal CHF nur dann, wenn hn oder sene Erfüllungsgehlfen en Verschulden trfft. De vorgenannte Begrenzung glt ncht n Fällen von Vorsatz oder grober Fahrlässgket. Für Schäden be Versagen von Enrchtungen, Betrebsstörungen oder sonstgen de Veranstaltung beenträchtgenden Eregnssen haftet der Veranstalter nur be Vorsatz und grober Fahrlässgket. Der Veranstalter haftet ncht für Schäden, Debstahl oder sonstgen Untergang von Ausstellungsgütern und Standausstattungen und deren Folgeschäden. Der Aussteller haftet dem Veranstalter entsprechend den gesetzlchen Regelungen. Der Aussteller st grundsätzlch verpflchtet, selbst für enen ausrechenden Verscherungsschutz zu sorgen. Der Abschluss ener Ausstellungsverscherung zur Abdeckung des Transport- und Aufenthaltrskos wrd hm drngend empfohlen. Der Aussteller st verpflchtet, an den ausgestellten Maschnen und Geräten Schutzvorrchtungen anzubrngen, de den gesetzlchen Unfallverhütungsvorschrften entsprechen. Der Veranstalter st berechtgt, das Ausstellen oder de Inbetrebnahme von Maschnen und Geräten nach senem Ermessen zu untersagen. des Veranstalters andere zwngende Umstände es erfordern - de dem Aussteller zur Verfügung gestellte Fläche zu verlegen, n den Abmessungen zu verändern und zu beschränken. Heraus ergbt sch für den Aussteller ncht das Recht, vom Metvertrag zurückzutreten. Kann der Veranstalter auf Grund höherer Gewalt oder poltscher Eregnsse de Veranstaltung ncht durchführen, so hat er de Aussteller hervon unverzüglch zu unterrchten. Grundsätzlch entfällt der Anspruch auf Standmete, jedoch kann der Veranstalter vom Aussteller be hm n Auftrag gegebene Arbeten n Höhe der entstandenen Aufwendungen n Rechnung stellen, so wet das Ergebns der Arbeten für den Aussteller noch von Interesse st. Sollte der Veranstalter n der Lage sen, de Veranstaltung zu enem späteren Termn durchzuführen, so hat er de Standmeter hervon unverzüglch zu unterrchten. De Standmeter snd berechtgt, nnerhalb ener Woche nach Zugang deser Mttelung hre Telnahme zu dem veränderten Termn abzusagen. In desem Falle haben se Anspruch auf Rückerstattung bzw. Erlass der Standmete. Muss der Veranstalter auf Grund Entrtts höherer Gewalt oder poltscher Eregnsse ene begonnene Veranstaltung verkürzen oder absagen, so hat der Aussteller kenen Anspruch auf Rückzahlung oder Erlass der Standmete. 16. Hausrecht, Zuwderhandlungen Der Aussteller unterwrft sch während der Veranstaltung auf dem gesamten Veranstaltungsort der Hausordnung der ETH Zürch. Verstösse gegen de Telnahmebedngungen oder gegen de Anordnungen m Rahmen der Hausordnung berechtgen den Veranstalter, wenn de Zuwderhandlungen nach Aufforderung ncht engestellt werden, zur sofortgen entschädgungslosen Schlessung des Standes zu Lasten des Ausstellers und ohne Haftung für Schäden. 17. Werbung, Fotograferen, Befragungen Werbung aller Art st nur nnerhalb der vom Aussteller gemeteten Standfläche für de egene Frma des Ausstellers erlaubt. De Verwendung von Geräten und Enrchtungen, durch de auf optsche oder akustsche Wese ene gestegerte Werbewrkung erzelt werden soll, bedürfen der schrftlchen Zustmmung des Veranstalters. Werbung poltschen Charakters st grundsätzlch unzulässg. Der Veranstalter st berechtgt, Fotografen, Zechnungen und Flmaufnahmen vom Ausstellungsgeschehen, von den Ausstellungsbauten und -ständen und den ausgestellten Gegenständen anfertgen zu lassen und für Werbung oder Presseveröffentlchungen zu verwenden, ohne dass der Aussteller aus rgendwelchen Gründen Enwendungen dagegen erheben kann. Das glt auch für Aufnahmen, de Presse oder Fernsehen mt Zustmmung des Veranstalters drekt anfertgen. Befragungen setens der Aussteller snd nur auf der egenen Standfläche zulässg. 18. Ausstelleransprüche, Schrftform, Erfüllungsort, Gerchtstand Alle Ansprüche des Ausstellers gegen den Veranstalter snd schrftlch geltend zu machen. De Verjährungsfrst begnnt mt dem Tag der Veranstaltung. Verenbarungen, de von desen Bedngungen oder den se ergänzenden Bestmmungen abwechen, bedürfen der Schrftform. Es st ausschlesslch schwezersches Recht massgebend. Erfüllungsort und Gerchtsstand st Zürch. Dem Veranstalter blebt es jedoch vorbehalten, sene Ansprüche be dem Gercht des Ortes geltend zu machen, an dem der Aussteller senen Stz hat. 14. Brandschutz Ausstellungsenrchtungen (exkl. Exponate) müssen mndestens Brandkennzffer BKZ 5.2 aufwesen oder n der Brandverhaltensgruppe RF2 sen. 15. Veränderungen, Höhere Gewalt Der Veranstalter behält sch vor, de Veranstaltung abzusagen, örtlch und zetlch zu verlegen, de Dauer zu verändern oder - falls de Raumverhältnsse, behördlche Anordnungen oder nach Auffassung 8

Individuelles Recruiting an der ETH Zürich

Individuelles Recruiting an der ETH Zürich Indvduelles Recrutng an der ETH Zürch Anmelde- und Informatonsdosser 2014 Anmeldeschluss: Montag, 16. Dezember 2013 Kontakt Allgemene Informatonen Präsdent: Sebastan Busschaert Forum&Contact VSETH CAB

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

VERBAND DER STUDIERENDEN AN DER ETH

VERBAND DER STUDIERENDEN AN DER ETH Anmelde- und Informationsdossier 2015 Anmelde-/Abgabeschluss: Dienstag, 16. Dezember 2014 Kontakt Allgemeine Informationen Präsident: Thomas Streule Forum&Contact VSETH CAB E21 Universitätstrasse 6 CH-8092

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzlcher Unfallverscherungsschutz für Schülernnen und Schüler Wer st verschert? Lebe Eltern! Ihr Knd st während des Besuches von allgemen bldenden und berufsbldenden Schulen gesetzlch unfallverschert.

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance

An die Auftraggeber der Imtech Deutschland GmbH & Co. KG. 09. August 2015. best in energy performance best n energy performance ' ] j r, GESCHÄFTSLETUNG mtech Deutschland GmbH & Co. KG Postfach 70 12 40. 22012 Hamburg An de Auftraggeber der mtech Deutschland GmbH & Co. KG mtech Deutschland GmbH & Co. KG

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister Workshop: Lebenswelten verstehen Stärken erkennen Unterstützung koordneren - Übergang Schule - Beruf M.Wagner, Agentur für Arbet Deggendorf 16. Ma 2013 BldrahmenBld enfügen: Menüreter: Bld/Logo enfügen

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG) Letfaden zum Mcro Bond IndeX_InvestmentGrade (MBoX_IG) Verson 1.0 vom 25. September 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Landessportbund Brandenburg e.v.

Landessportbund Brandenburg e.v. Landessportbund Brandenburg e.v. Landessrxxtbund Brandenburg ev Schopenhauerstraße 344467 Potsdam Tel.: (033) 9 798-0 Fax: (03 3) 9 7 98-34 Segler-Veren "Medzn" Brandenburg e. V. Deter Baerlen Bauhofstrasse

Mehr

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus

Akademischer Lehrgang Video-Journalismus Akademscher Lehrgang Vdeo-Journalsmus www.wfwen.at WIFI Wen 200910 b www.wf.atwen l. e h r g a n g z u r w e t e r Fotograf: http:foto.frtz.st t g s f h 4 a 1. e m g l d u n g Das Fernsehen erlebt ene

Mehr

AusbildungsTickets 2008/09. SparTickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

AusbildungsTickets 2008/09. SparTickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. AusbldungsTckets 2008/09 SparTckets für Schüler, Azubs und Studenten Wetersagen: Wer clever st, kommt besser weg. Gemensam mehr bewegen. Auf große Fahrt für klenes Geld Schüler, Auszubldende und Studenten

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur Deutschlands größte Fernschule Förderungen und Zuschüsse für Ihren Fernkurs Steuerlche Absetzbarket BAföG Mester-BAföG Staatlche Förderung von bs zu 1 10.226, Bldungsgutschen der Arbetsagentur Förderprogramme

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Avaya T3 Telefone angeschlossen an Integral 5 Konferenzraum einrichten und nutzen Ergänzung zum Benutzerhandbuch

Avaya T3 Telefone angeschlossen an Integral 5 Konferenzraum einrichten und nutzen Ergänzung zum Benutzerhandbuch Avaya T3 Telefone angeschlossen an Integral 5 Konferenzraum enrchten und nutzen Ergänzung zum Benutzerhandbuch Ausgabe 1 Integral 5 Software Release 2.6 September 2009 Konferenzraum nutzen Konferenzraum

Mehr

Die Zukunft gehört Dir!

Die Zukunft gehört Dir! Ausbldung be Polln Electronc De Zukunft gehört Dr! Ausbldung be Polln Electronc Lebe Azubs der Zukunft, Polln Electronc st en mttelständsches Spezalversandhaus für en umfassendes Elektronk- und Technksortment.

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2011

Abschlussprüfung Sommer 2011 Termn: Mttwoch, 4. Ma 2011 Abschlussprüfung Sommer 2011 Fach nfo rm at ker/fach nform atker n Anwend ungsentwckl ung 1196 Wrtschaftsund Sozalkunde 26 Aufgaben 60 Mnuten Prüfungszet 100 Punkte Bearbetungshnwese

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Integral T 3 Classic. Zum Anschluss an Integral 5. Bedienungsanleitung

Integral T 3 Classic. Zum Anschluss an Integral 5. Bedienungsanleitung Integral T 3 Classc Zum Anschluss an Integral 5 Bedenungsanletung Wchtge Hnwese Wchtge Hnwese An welchen Anlagen dürfen Se Ihr Telefon anschleßen Deses Telefon st nur für den Anschluss an Telekommunkatonsanlagen

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen www.dtco.vdo.de Enfach brllant, brllant enfach DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards n

Mehr

Das schottische Parlament und seine Arbeitsweise

Das schottische Parlament und seine Arbeitsweise Deutsch German Das schottsche Parlament und sene Arbetswese Was st das schottsche Parlament? Das schottsche Parlament setzt sch zusammen aus 129 gewählten Abgeordneten, den sogenannten Mtgledern des schottschen

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt.

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt. FFA Far the Game. Far the Warld. An de Generalsekretäre der Mtgleder der FFA Zrkular Nr. 1426 Sao Paulo, 12. Jun 2014 GS/clo-csu-esv Fnanzergebns des Zyklus 2011-2014 - Sonderbonus für de FFA-Mtgledsverbände

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX)

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX) Letfaden zum GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) Verson 2.0 vom 04. Februar 2014 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Integral T 3 Compact. Zum Anschluss an Integral 5. Bedienungsanleitung

Integral T 3 Compact. Zum Anschluss an Integral 5. Bedienungsanleitung Integral T 3 Compact Zum Anschluss an Integral 5 Bedenungsanletung Wchtge Hnwese Wchtge Hnwese An welchen Anlagen dürfen Se Ihr Telefon anschleßen Deses Telefon st nur für den Anschluss an Telekommunkatonsanlagen

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

Preisliste 12/2015. Inhalt. Architektenplots mit Farbe 7 Farbplots mit mehr Farbanteil 7

Preisliste 12/2015. Inhalt. Architektenplots mit Farbe 7 Farbplots mit mehr Farbanteil 7 Öffnungszeten: Mo.Fr. 09:00 18:00 Uhr Sa. 09:00 13:00 Uhr Pfarrstr. 46/2 73033 Göppngen Preslste 12/2015 Inhalt S/WKopen 2 S/WKopen A4 und A3 2 S/WSchnellkopen 2 S/WKoperkarten 2 Kontakt: Tel: 0716173729

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

InfoTerminal Touch Gebrauchsanweisung

InfoTerminal Touch Gebrauchsanweisung Gebrauchsanwesung Bestell-Nr.: 2071 xx 1. Scherhetshnwese Enbau und Montage elektrscher Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Dabe snd de geltenden Unfallverhütungsvorschrften zu beachten.

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Login. e2p. Passwort. Benutzername. Print_Shop. Passwort vergessen. Support. Neuanmeldung. Logistik. Anleitung

Login. e2p. Passwort. Benutzername. Print_Shop. Passwort vergessen. Support. Neuanmeldung. Logistik. Anleitung [easy2prnt] Logn Prnt_Shop Logstk vergessen Anletung [easy2prnt] Der Name st Programm. easy2prnt st en Vertrebskonzept lestungsstarker Druck- und Medendenstlester. Her können Se enfach, schnell und scher

Mehr

Leitfaden zum. F.A.Z. Anleihenindex (FAZ Anleihe) Version 1.0 vom 10. April 2013

Leitfaden zum. F.A.Z. Anleihenindex (FAZ Anleihe) Version 1.0 vom 10. April 2013 Letfaden zum F.A.Z. Anlehenndex (FAZ Anlehe) Verson 1.0 vom 10. Aprl 2013 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz Entgelte für de Netznutzung, Messung und Abrechnung m Gasvertelnetz Gültg vom 22.12.2006 bs 30.09.2007 reslste (netto) 1. Netzentgelt (netto) De Netzentgelte der Kunden der Stadtwerke Osnabrück AG werden

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich Corporate Socal Responsblty Wrkungsvolles Engagement mt Ärzte ohne Grenzen Österrech > Corporate Socal Responsblty Ingo Ranz/MSF Inhalt 4 Ärzte ohne Grenzen stellt sch vor Erfahren Se mehr über de Arbet

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die "Schuldverschreibungen")

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die Schuldverschreibungen) Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 12.05.2010 Daueremsson Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016 (Sere 34) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

DENA 6. Energieeffizienzkongress Martin Bergmann Director Maintenance & Engineering 17. November 2015 bcc Berlin Congress Center Deutschland

DENA 6. Energieeffizienzkongress Martin Bergmann Director Maintenance & Engineering 17. November 2015 bcc Berlin Congress Center Deutschland Düsseldorf November 2015 DAS ENERGIEEFFIZIENTE HOTEL DENA MODELLVORHABEN ZUR ENERGETISCHEN OPTIMIERUNG VON HOTELS UND HERBERGEN DENA 6. Energeeffzenzkongress Martn Bergmann Drector Mantenance & Engneerng

Mehr

w Nach der vorgenannten Vereinbarung werden derzeit für eine Feuerbestattung Grundkosten in Höhe von

w Nach der vorgenannten Vereinbarung werden derzeit für eine Feuerbestattung Grundkosten in Höhe von Informatonsblatt zur Übernahme von Bestattungskosten m Rahmen der Sozalhlfe nach dem Sozalgesetzbuch Zölftes Buch (SGB XII) Sozalhlfe Was Se beachten müssen, enn en Angehörger verstorben st Sehr geehrte

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Compact auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln

Mehr

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm Montageanletung Energesäule mt dre Leerenheten, Höhe 491 mm 1345 26/27/28 Energesäule mt Lchtelement und dre Leerenheten, Höhe 769 mm 1349 26/27/28 Energesäule mt sechs Leerenheten, Höhe 769 mm, 1351 26/27/28

Mehr

Kapitel 15: Geldpolitische Instrumente

Kapitel 15: Geldpolitische Instrumente Kaptel 15: Geldpoltsche Instrumente Schaubld 15.1: De Instrumente müssen be der Aufgabenerfüllung des Eurosystems zweckdenlch sen Aspekte be der Durchführung der Geldpoltk Instrumente Offenmarktpoltk Fazltäten

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Classc_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Classc auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln für

Mehr

Heimatzeitungen. Zeitungsgruppe Münchner Merkur/tz 2008 2007. 22 Ausgaben in 11 Landkreisen rund um München

Heimatzeitungen. Zeitungsgruppe Münchner Merkur/tz 2008 2007. 22 Ausgaben in 11 Landkreisen rund um München Preslste Nr. 25, gültg ab 1. Oktober 2007 Hematzetungen Zetungsgruppe Münchner Merkur/tz 2008 2007 22 Ausgaben n 11 Landkresen rund um München 2 Preslste Nr. 25 Anschrften der Hematzetungen MA Erschenungsort

Mehr

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern

An alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 mit 13 und an ihre Eltern Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen,, Staatlche Berufsoberschule Scheyern Veranstaltung zur Studen- und Berufsnformaton am Schyren-Gymnasum Pfaffenhofen am Montag, dem 16. Februar 2009 von 17:00-21.45 Uhr Pfaffenhofen,

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Sie sparen damit Zeit. Geld und Nerven. und AUFTRAGNEHMER (nachfolgend AN genannt) EIN ER.ALLES. SAUBER. Poschinger Bauunternehmen PLUOTI.

Sie sparen damit Zeit. Geld und Nerven. und AUFTRAGNEHMER (nachfolgend AN genannt) EIN ER.ALLES. SAUBER. Poschinger Bauunternehmen PLUOTI. Eauunternerhmeft ff EF=- g#gff" aggg" s #& ff,@ lhr Modernserer '% ff#9trrcsff##tr,f +# lch denke, mt desem Konzept en sehr gutes Pres-Lestungs-Verhältns errecht und lhren Wünschen entsprochen zu haben.

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Sozial gericht,berlin

Sozial gericht,berlin Ausfertgung Sozal gercht Berln nvaldenstraße 52 10557 Berln Az.: S 123.AS 20916n3 ER Beschluss n dem Verfahren des - Antragsteller - Pr~?-essbevollmächt~er: Rechtsanwalt Kay FqBlen Scharnweberstr. 20 10247

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Einführung in Origin 8 Pro

Einführung in Origin 8 Pro Orgn 8 Pro - Enführung 1 Enführung n Orgn 8 Pro Andreas Zwerger Orgn 8 Pro - Enführung 2 Überscht 1) Kurvenft, was st das nochmal? 2) Daten n Orgn mporteren 3) Daten darstellen / plotten 4) Kurven an Daten

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

ELTERNSCHULE GPR MUTTERKINDZENTRUM

ELTERNSCHULE GPR MUTTERKINDZENTRUM Das Stlllädchen m GPR Klnkum Be uns fnden Se en ausgewähltes Sortment an Mutter- und Kndartkeln, de während und nach der Schwangerschaft für Se nützlch snd. Stll-BH Stllkssen Mlchpumpen Tragetücher Pucktücher

Mehr

Lagermax. Messelogistik, wie wir sie verstehen. Kundenorientierung, Kreativität, Flexibilität. Organisation: Lagermax Internationale Spedition GmbH

Lagermax. Messelogistik, wie wir sie verstehen. Kundenorientierung, Kreativität, Flexibilität. Organisation: Lagermax Internationale Spedition GmbH Offzeller Messespedteur m Salzburger Messezentrum Set 1974 Lagermax S p e d t o n Messelogstk, we wr se verstehen Kundenorenterung, Kreatvtät, Flexbltät Organsaton: Lagermax Internatonale Spedton GmbH

Mehr