Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?"

Transkript

1 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Du kannst das Baby doch nicht mal halten! Eine Schwerstbehinderte und ihr Kinderwunsch Autoren: Redaktion: Ina Jackson und Kristine Kretschmer Petra Mallwitz Sendung: um Uhr in SWR2 Wiederholung vom um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte der Sendungen SWR2 Tandem auf CD können wir Ihnen zum größten Teil anbieten. Bitte wenden Sie sich an den SWR Mitschnittdienst. Die CDs kosten derzeit 12,50 Euro pro Stück. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Einfacher und kostenlos können Sie die Sendungen im Internet nachhören und als Podcast abonnieren: SWR2 Tandem können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 MANUSKRIPT Atmo: Musik - Usual Happiness (Tomasz Kukurba), Oriente Esther Hoffman und Lisa Fink: (Telefonklingeln) Hoffmann und Junghans... Hallo Esther... Hallo Lisa... Wie geht s dir?... Gut... Und dir?... Ja, geht mir auch gut, passt schon... Ja, soweit so gut, muss ja... Esther Hoffmann sitzt ein wenig vornübergebeugt im Rollstuhl, damit sie die Stimme der Anruferin besser verstehen kann. Das Handy liegt vor ihr auf dem Tisch. Durch die großen Fenster ihrer Neubauwohnung im Norden Münchens fallen Sonnenstrahlen ins Zimmer und blenden sie ein wenig. Esther Hoffman und Lisa Fink:... bei euch in München, eurem Arbeitskreis, geht es auch gut?... Ja, also seit der Veranstaltung im März letztes Jahr kommen immer mehr Mamas und wollen Adressen und Kontakte zu Müttern mit Behinderungen. Ich glaube, die Veranstaltung hat echt eingeschlagen wie der Blitz. Nur ich selber bin noch nicht schwanger... Ja, ich wolle es nicht so direkt fragen... Ne, nur bei mir selber hat s leider noch nicht geklappt. Ich hoffe aber immer noch. Esther sackt in sich zusammen. Nein, immer noch nicht schwanger - das muss sie jedes Mal sagen, wenn eine Freundin sich nach Neuigkeiten erkundigt. Lisa Fink ist so eine Freundin, eine, die selbst im Rollstuhl sitzt, Mutter dreier Kinder ist und sich wie Esther bei den Netz-werkfrauen Bayern engagiert... Es wird immer auch gegenteilige Meinungen geben, aber... Gemeinsam setzen sie sich im Netzwerk dafür ein, behinderte Mädchen und Frauen darin zu bestärken, ein ganz normales Leben zu führen, mit allem, was für sie dazu gehört. Bei Esther ist das zum Beispiel ihr Beruf:... Und davon sollte man sich eben nicht abhalten lassen... Esther ist Peer Counsellor - das bedeutet, dass sie andere Behinderte beraten kann, weil sie einerseits selbst behindert ist, andererseits eine professionelle Ausbildung als Beraterin gemacht hat. Doch der Beruf reicht ihr nicht mehr. Je älter sie wird, desto stärker wird ihr Wunsch nach einem Kind. Dabei sind die Voraussetzungen heikel: Esther Hoffmann: Ich habe seit Geburt eine Tetraspastik, d. h. Arme und Beine sind betroffen. Durch Sauerstoffmangel ist diese Behinderung aufgetreten bei der Geburt. Ich bin auf den Elektrorollstuhl angewiesen und auf 24 Stunden Assistenz, die mir bei den alltäglichen Verrichtungen des Lebens hilft. Atmo: Szene/Straßenbahn Wo darf s denn hingehen? An die Albertstraße. Jawohl, gerne! Danke. Bitte... Stört es sie noch, wenn alle kucken? Ne, gar nicht. Das ist mir mittlerweile echt egal. Also als junges Mädchen war das schwierig, so mit 13, 14, 15 die Akzeptanz der Behinderung, und ich habe lange therapeutische Hilfe gebraucht. Aber mittlerweile leb ich ein ganz normales Leben. 2

3 Ein normales Leben? Esthers Augen hinter den dicken Brillengläsern funkeln uns kampflustig an. Keine Frage, diese 37-jährige Frau im Rollstuhl, die keinen Schritt alleine machen und mit ihren Händen nichts greifen oder halten kann, ist ein Energiebündel und nicht zu bremsen. Schon gar nicht durch die Tatsache, dass sie rund um die Uhr Betreuung braucht. Beim Duschen, bei den Mahlzeiten, in der U-Bahn, am Computer, im Biergarten Esther Hoffmann und Robert Junghans: Ich liebe Kinder über alles und war schon immer eine kleine Puppenmutter, habe immer schon viel mit meinen Puppen gespielt, und dieser Wunsch hat sich seit ich 23 Jahre alt bin gebildet. Und jetzt habe ich meinen Robert kennengelernt, mit dem ich mir sehr, sehr gut eine Familie vorstellen kann. Ein glückliches Paar mit einem Kind dazu, das ist für mich das traditionelle Familienbild, und dazu stehe ich. Und so Gott will, werden wir ein Kind bekommen. (Robert Junghans:) Es gibt keine Herausforderung, die nicht zu bewältigen wäre, denke ich. Wir haben zwei Freundinnen, die beide behindert sind und beide ein Kind haben, und da funktioniert es auch. Warum soll es dann bei uns nicht funktionieren? Entschieden nickt Esther mit dem Kopf. Wenn sie könnte, würde sie wohl mit der Faust auf den Tisch klopfen. Aber das geht nicht, solche kraftvollen Bewegungen machen ihre Muskeln nicht mit. Wir sind fasziniert von so viel Nachdruck, und spüren doch deutlich unsere Zweifel: Ein Kind? Geht das denn überhaupt bei Esthers Behinderung? Also ich war jetzt bei zwei verschiedenen Ärzten, die mich gründlich untersucht haben, und von deren Seite besteht überhaupt keine Gefahr, dass ich es medizinisch nicht überstehen würde. Wo ich mir drüber im Klaren sein muss, ist, dass es ne Kaiserschnittgeburt wird. Ohne Kaiserschnitt könnte es wegen Esthers Spastiken zu Komplikationen kommen, und das möchte sie weder sich noch dem Kind zumuten. In der Behinderung selbst sieht sie hingegen kein Argument, das gegen ein Kind spricht. Eine Spastik wie sie bei uns vorliegt, ist nicht vererblich. Wenn ich jetzt ne vererbbare Krankheit hätte, dann würde ich diesen Kinderwunsch auch nicht aufkommen lassen, weil ich glaube, dann tut man seinem Kind keinen Gefallen, wenn man weiß, was es für Risiken mit sich bringt, dass man dann aus Egoismus ein Kind in die Welt setzen will. Esther hat das Projekt Kind genauestens vorbereitet und geplant. Alles abgeklärt, was sich abklären lässt. Sachlich erläutert sie uns die medizinischen Details, als ob wir nach einem Rezept oder einer Bastelanleitung gefragt hätten. Eine Frage trauen wir uns allerdings nur zögerlich zu stellen, aus Angst es könnte peinlich werden: Wie steht es eigentlich mit dem Sex? Brauchen Esther und ihr Partner da auch Assistenz? 3

4 Esther Hoffmann: Das ist halt ne Sache, wo man einfach sich überlegen muss: Wollen wir das haben oder nicht? Und ich hatte mich bis dato immer dagegen entschieden mit meinen Partnern, weil Sexualität ist etwas Zweisames, und es ist relativ schwierig, wenn dann jemand Drittes dazukommt, die schöne Situation der Zweisamkeit zu halten und sich dann nicht zu verkrampfen. Robert schweigt zu dem Thema. Esther ist die Expertin in Fragen Sexualität und Behinderung. Außerdem hat er nur eine leichte linksseitige spastische Lähmung, die sich vor allem in seiner linken Hand bemerkbar macht. Assistenz braucht Robert nicht. Esther Hoffmann: Es hat natürlich für mich Vorteile, wenn ich einen nicht behinderten oder leichter behinderten Partner habe, weil ich dadurch mit ihm selber flexibeler bin, und dadurch brauchen wir halt weniger Hilfe. Atmo: Begrüßung Netzwerkfrauen Einmal im Monat trifft sich der Arbeitskreis Mama mit Behinderung der Netzwerkfrauen bei Esther, die die Gruppe auch leitet. Der Tisch ist gedeckt. Nur Gisela und Anke, beide Rollstuhlfahrerinnen, haben es heute geschafft zu kommen. Und natürlich ihre Assistentinnen. Gisela hat einen siebenjährigen Sohn, der gerade beim Turnen ist; Ankes kleine Tochter kränkelt und wird vom Vater betreut. Esther findet es schade, dass die Kinder nicht dabei sind, sie hätte sie gerne wieder einmal gesehen. Atmo: Szene/Netzwerktreffen Darf ich dir auch ein Stück geben... Hast du wieder gebacken Esther, oder?... Ja... Toll... Wau... Lecker... (Esther:) Also wir könnten ja mal einen Leitfaden oder eine Broschüre rund um das Thema Elternsein erarbeiten, mit ganz unterschiedlichen Themen z. B. eine Liste erstellen, wo find ich gute Kinderärzte, wo sind gute Gynäkologen, die mich unterstützen können in der Schwangerschaft, und das dann alles zusammentragen und dann als Broschüre rausgeben... Ja, das wär gut, und eben auch, wo und wie beantrage ich was und so... Ich denke schon, dass es wichtig wäre, auch für das Netzwerk, dass man was zum Vorweisen hat... Genau... weil sonst kann man auch ein Kaffeekränzchen daraus machen... Ja, aber nicht nur deswegen, sondern einfach auch, um anderen nicht nur Mut zu machen, sondern auch wirklich helfen zu können. Diesmal soll es eine Broschüre werden. Im vergangenen Jahr haben die Netzwerkfrauen eine Veranstaltung organisiert. Das Thema: Mutter mit Behinderung - ein Ding der Unmöglichkeit? Atmo: Musik - Nette Die Liedermacherin Nette hat eigens für die Veranstaltung einen Song geschrieben. Die Netzwerkfrauen hören aufmerksam zu. 4

5 Atmo: Musik - Nette Im Internet schauen wir uns einen Mitschnitt der Veranstaltung an Ein Saal voller Rollstühle. Viele Frauen mit ihren Kindern. Nur wenige Männer. Auf der Bühne behinderte Mütter, die von ihren Erfahrungen berichten. Und über allem der Kampfgeist, der entsteht, wenn das, was für einen selbst außer Frage steht, für andere überhaupt nicht selbstverständlich ist. Esther ist die einzige auf der Bühne, die kein eigenes Kind hat. Atmo: Szene/Veranstaltung Sie ist nicht nur sehr nah dran, an dem Thema, sondern sie beschäftigt sich seelisch auch sehr intensiv mit dem Thema, denn dieser wunderbare Robert, der sie gerade hier hoch rollt ist ihr Verlobter, und die beiden planen Nachwuchs. Herzlich willkommen... (Applaus) Esther Hoffmann und Robert Junghans: Also die Reaktionen im engsten Umfeld sind so: Um Gottes Willen, wer soll denn das oder wie soll das Kind denn versorgt werden? Du kannst es ja noch nicht einmal auf m Arm nehmen oder selber die Flasche geben, du brauchst immer Hilfe. Und was haben Sie so für Reaktionen erlebt, wenn Sie sagen, Sie möchten jetzt Vater werden? (Robert Junghans:) Genau dieselben Reaktionen wie meine Lebensgefährtin. So nach dem Motto: Um Himmelswillen, das kannst du dir doch nicht antun. Denk doch an deine eigene Behinderung und dein Schatz ist ja auch behindert. Wie soll das alles nur gut gehen? Da hab ich dann gesagt, wir haben die entsprechenden Möglichkeiten uns schon geschaffen, dass wir das alles hinbekommen.( Esther Hoiffmann:) Von anderen musste man in der Arbeit im Netzwerk schon hören, das Wohl des Kindes ist gefährdet, und auch: Sie produzieren ja dann wieder einen Sozialfall, da wir ja eben von Sozialhilfe leben müssen, also Grundsicherung. Atmo: Kommentar SZ: Glasklar. Wenn ich ein Kind nicht versorgen kann, dann darf ich keines bekommen. Ein Kind ist kein Accessoire, es gibt auch nicht-behinderte Menschen, die sich damit abfinden müssen, keine Kinder zu haben. Wenn ich es selbst nicht mal streicheln kann, wenn es geboren ist, wenn ich selber genauso viel Hilfe benötige wie ein Kind, wieso das Ganze? Esther Hoffmann: Liebe geben kann ich meinem Kind auch, indem man s mir in den Arm legt, indem man mir hilft, die Flasche zu halten oder mich beim Stillen zu unterstützen. Wichtig ist, dass ich bei allen Tätigkeiten, die die Assistenz an meinem Baby macht, dabei bin und immer die Hand auf den Körper meines Kindes legen kann. Und mit meiner Stimme singen kann und liebevoll sein kann. Das ist viel wichtiger, als wenn ich mein Kind alleine aus dem Bettchen heben kann. Atmo: Kommentar SZ: Das Kind soll dann der Therapeut und Krankenpfleger sein und den Eltern Glück und Bedeutung bescheren - Eine Mammutaufgabe, an der schon ein Erwachsener scheitern kann. 5

6 Die kritischen Stimmen sind Kommentare zu einem Artikel über die Veranstaltung der Netzwerkfrauen, den wir in der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung gefunden haben. Esther lässt das alles an sich abprallen - sie hat von Kindheit an trainiert, sich nicht von anderen sagen zu lassen, was sie kann und darf. Ihren Traum von einer ganz normalen Familie erschüttern solche Kritiken nicht. Fehlt nur noch eins: der positive Schwangerschaftstest. Esther Hoffmann und Lisa Fink: Vielleicht mit ner besonderen Behandlung, ob das vielleicht?... Ja, ich war jetzt schon im Kinderwunschzentrum und hab mich aber gegen ne künstliche Befruchtung entschieden, weil da das Risiko größer ist, eine Mehrlingsgeburt zu haben, und mir das vorzustellen finde ich einbisschen schwierig, weil ich wüsste nicht, wie ich das bewerkstelligen sollte. Man muss dem Ganzen nicht noch nachhelfen, denke ich... Nein, also ein Kind um jeden Preis, das wär dann auch nicht gut oder ne ziemliche Belastung und Überforderung. Atmo: Kommentar SZ: Kinderbetreuung rund um die Uhr viele Jahre lang ist extrem teuer. Natürlich redet es sich leicht als gesunder Mensch mit Kindern. Aber hier halte ich das Solidaritätsprinzip für vollkommen überbelastet. Der Leserbriefschreiber kann beruhigt sein: Es gibt keinen Rechtsanspruch auf zusätzliche Assistenz, wenn man als Behinderte ein Kind bekommt. Die Betreuung müssten die normalen Assistentinnen mit übernehmen. Wie viele das sind, hängt von der Pflegestufe ab. Und weil Esther eben auch ein politisch denkender Mensch ist, diktiert sie uns gleich noch, dass es ein Skandal ist, wie die Bezahlung der Assistentinnen geregelt ist, die sie anstellt. Wie viel finanzielle Unterstützung sie dafür bekommt, hängt nämlich von ihrem Einkommen ab. Das bedeutet ganz allgemein: Wer behindert ist und in seinem Job mehr verdient als den Sozialhilfesatz, bei dem werden die Kosten für die Assistenz vom Einkommen abgezogen. So landen viele Behinderte trotz Arbeitsplatz auf Sozialhilfeniveau. Atmo: Esther mit Assistentin in U-Bahn:... Würde dir eigentlich sicher die Elterassistenz zustehen?- Ja. - Woher weißt du das? - Weil ich das weiß. Weil ich Anspruch auf Eingliederungshilfe hab, weil ich ja Grundsicherungsempfängerin bin, und weil ich ohne Assistenz nicht zurecht komme... Esther beschäftigt rund um die Uhr neun Assistentinnen. Der Schichtplan wird monatlich erstellt, alles ist genau getimt und muss klappen, sonst ist sie aufgeschmissen. Einige Assistentinnen hat sie über entsprechende Jobbörsen gefunden; die meisten sind aber durch Mund-zu-Mund Propaganda zu ihr gestoßen. Die Chemie zwischen mir und meinen Assistenten muss einfach passen. Und ich hab halt verschiedene Kriterien, die für mich wichtig sind, dass sie z. B. gern verreisen mit mir, dass sie meinen körperbehinderten Freunden bei Kleinigkeiten behilflich sind, und dass meine Pflege gut gesichert ist, und dass sie akzeptieren, dass ich Expertin in eigener Sache bin und am besten weiß, was für mich gut ist. 6

7 Und was eben auch noch sehr wichtig ist, ist, dass mein Lebensgefährte mit den Assistenten auch auskommt und umgekehrt. Atmo: Esther mit Assistentin in U-Bahn: Nächster Halt: Max-Weber-Platz, Bayerischer Landtag. Erzählerin : Heute sind wir mit Esther und ihrer Assistentin Aylin in München unterwegs. Es geht vom Netzwerk-Büro nach Hause. Wie so oft konkurriert Esthers Rollstuhl in der U-Bahn mit einem Kinderwagen um freie Stellfläche. Atmo: Esther mit Assistentin in U-Bahn: Hallo... Hallo. - (Aylin:) Wer hat jetzt hier das Kind, in der U-Bahn, in der Stadt, wenn wir unterwegs sind? (Esther:) Der, der den Kinderwagen schiebt, beziehungsweise ich würde mir dann das Tragebuch umbinden, in der ersten Zeit. (Aylin:) Das wäre wahrscheinlich alles sehr aufwendig, weil dass ist ja allein mit Mutter oft aufwendig und ein Rollstuhl dazu - aber bestimmt auch nicht unmöglich. (Esther:) Deswegen würde ich auch nicht arbeiten gehen, also ich wäre keine Karrierefrau und Mama, sondern nur Mama. Aylin hat nach zwei Jahren Babypause gerade wieder angefangen zu arbeiten. Als junge Mutter ist sie keineswegs überzeugt davon, dass Esther Mutter werden sollte. Ihr geht es um das Wohl des Kindes. Aylin Ettenhuber: Ja, ich sehe das kritisch, vor allem in der ersten Zeit als Neugeborenes bis hin vielleicht zum zweiten, dritten Lebensjahr, wo sich die Bindung ja auch als stabil aufbauen soll zur Mutter, und dazwischen ist halt immer erst mal diese Assistenzkraft. Weiß ich nicht, inwieweit für das Kind das dann befriedigend wäre, um auch diese sichere Bindung aufbauen zu können, dass das Kind merkt, sie ist die Mutter. Weil Esther hat im Wechsel alle 24 Stunden eine neue Assistenz, und ich frage mich, ob s wirklich dem Kind positiv zu Gute kommen würde. Die anderen Frauen aus der Netzwerkgruppe können über diesen kritischen Punkt schon aus eigener Erfahrung erzählen. Sie haben bereits Kinder, die sie mit Hilfe der Assistentinnen betreuen. Gespannt lauschen wir beim Kaffeetrinken den Gesprächen. Da geht es um Kinder, die die Mutter gegen die Assistentin ausspielen, um Verlustangst und Eifersucht in einem komplizierten Beziehungsgeflecht. Plötzlich wird es laut beim friedlichen Kaffeetrinken, und es bricht eine Diskussion darüber aus, wer eigentlich die Erziehungshoheit hat - die behinderte Mutter oder die Assistentin? Atmo: Treffen Netzwerkfrauen Meine Chefin kriegt eine Krise, wenn ich sage, bei uns wird das so gemacht. Meine Chefin ist die da... Ja, ja... Der stehen die Nackenhaare zu Berge. Auf so was hast du zu achten... Ja aber... Stimmdurcheinander... Jetzt ist Esther dran... Darf ich mal was sagen? Das ist ja auch Ankes Aufgabe, es ist ja nicht die Aufgabe von der Assistentin, den Lukas zu erziehen und es wird meine Aufgabe sein... 7

8 Aylin Ettenhuber: Das heißt wenn s dann um Erziehungsfragen geht, dann wäre ich als Assistenz auch diejenige, die die Erziehungsmittel einsetzen müsste, wo ich selber vielleicht auch gar nicht manchmal dahinterstehe. In der Trotzphase zum Beispiel, wenn das Kind dies oder jenes möchte oder nicht möchte, und ich sehe Dinge dann aber vielleicht anders, muss ich dann doch ausführen, was die Mutter, die Esther für das Kind nun möchte, und stehe dann vielleicht selbst nicht dahinter, dem Kind ein Spielzeug wegzunehmen. Und das sehe ich problematisch... Ich kann mich mit dir nicht streiten (Lachen)... Aylin Ettenhuber: Ja das wird dann schon passieren, glaube ich. Um es kurz zu sagen: Assistentinnen sollen reine Werkzeuge sein, die das ausführen, was die behinderte Mutter nicht kann. Also menschliche Roboter ohne eigene pädagogische Intentionen. Ein extremer Job - wir könnten das nicht! Atmo: Kinder spielen Ich glaube schon, dass ich ein ängstlicherer Typ wäre, wenn das Kind anfängt rumzukrabbeln. Wenn s z.b. auf dem Spielplatz irgendwo runterrutscht, dann würde ich vielleicht sagen: Geh mal noch mit. Und die Aylin könnte sagen: Das geht schon noch. Also die Toleranzgrenzen sind bei uns schon unterschiedlich. Aylin Ettenhuber: Ich denke es wäre öfter mal schwierig für mich, weil ich Dinge aus der Intuition anders machen würde. Aber klar, ich bin nicht die Mutter, sondern du, und das müsste man dann auch wohl lernen als Assistenz, sich da selbst einfach dann zurückzunehmen und ja, (Seufzer) in deinem Auftrag zu handeln. Also ich denk, dass man sich da, noch intensiver austauschen muss, als wir das eh schon tun oft. Ich stell mir das immer so vor, dass man, wenn das Kind eben im Bett ist, dass man ne Tagesreflexion macht, wie ist der Tag gelaufen, und dass man so voneinander lernen kann. Wenn das Kind endlich schläft, noch einmal den Tag Revue passieren lassen? Spontan schüttelt Aylin den Kopf und wir auch. Das klappt wohl nur in der Theorie, sagt Aylin. Der Schlafentzug in ihrem Babyjahr hat ihr schwer zu schaffen gemacht. Und Esther? Alles kein Problem? Was für mich immer bedenklich scheint, ist, schafft man das mit den Assistenten, die mehr Schlaf brauchen als ich selber vielleicht. Schaffe ich es dann zu sagen, du musst jetzt aufstehen? 8

9 Also man muss dann auch schauen, passt diese Assistenz aufgrund ihres Schlafrhythmus oder ihres Biorhythmus überhaupt in die Familie. Ich würde nicht alle meine Assistenten beschäftigen wollen, wenn ich denn das Kind bekomme. Aylin Ettenhuber: Und ich könnte dir jetzt hier auch nicht zusichern, wie würde ich das aushalten, dann weiter zu arbeiten, weil es ist nicht mein Kind, und ich stehe als Mutter natürlich für mein eigenes Kind voll zur Verfügung und bewältige diese Nächte und halte diesen Schlafentzug aus. Aber weil es einfach nicht mein Kind ist, ist es schon von Natur aus nicht so möglich, weil man diese Kräfte gar nicht entwickelt, und da würden wir alle an unsere Grenzen kommen... Genau... Das sehe ich heute schon. Genau, und ich habe aber auch da schon nen Konzept in meinem Kopf. Da ist es wieder, was Esther so bemerkenswert macht: dass sie offenbar nie aufgibt. Nie zurücksteckt. Immer einen Plan B und C in der Tasche hat. Esther wird das Kind schon schaukeln. Atmo: Musik - Kroke Wenn wir darüber nachdenken, was wir Esther wünschen, hören wir widerstreitende Stimmen in uns. Die eine Stimme wünscht Esther aus ganzem Herzen, dass sie endlich schwanger wird. Warum soll sie denn nicht Mutter sein? Die andere Stimme fragt, ob Esther nicht einem Traum hinterherläuft, der so vielleicht nie wahr werden wird. Würde sie, die Aktivistin, die in ihrer Arbeit als Peer Counsellor ganz aufgeht und 35 Stunden in der Woche arbeitet, wirklich damit glücklich werden, Mama zu sein und sich auf ein Leben in der Familie zu beschränken? Und was wäre, wenn das Kind mit den vielen Bezugspersonen eben doch nicht klarkommt? Es zu Spannungen zwischen ihr und der Assistentin kommt... Atmo: Musik - Kroke All die Wenns und Abers zählen im Augenblick nicht für Esther. Sie denkt positiv und weiß ihren Robert hinter sich. Fünf Jahre gibt sich noch, um schwanger zu werden. Wenn es bis dahin nicht geklappt hat, wird sie den Traum begraben. Esther Hoffmann und Lisa Fink: Ich denke, es gibt auch noch andere Lebensentwürfe... Ja... Ein Kind ist was Schönes, aber es gibt noch was anderes im Leben, was einen trägt und was einen bereichert... Aber die Bereicherung muss ich für mich erst finden... Ja, aber wenn du so in diesem Kinderwunsch steckst, denke ich, dann muss sich erst etwas anderes auch für dich ergeben... Ja... Weißt du... Ich hab mir jetzt schon überlegt, wie es wäre, in nem SOS- Kinderdorf zu arbeiten, irgendwie so was, um eben anderen Kindern, die es vielleicht nicht so gut haben wie mein eigenes Kind es hätte, wenn es denn kommen würde, dass ich denen meine Liebe schenken kann. Aber dafür muss ich erst mal den Traum nach nem eigenen Kind loslassen. Und soweit bin ich einfach noch nicht. 9

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Projektarbeit: Kurs Soziale Kompetenz der Klasse 8 der Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved (Frau Richter)

Projektarbeit: Kurs Soziale Kompetenz der Klasse 8 der Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved (Frau Richter) Polen klauen! Vorurteile sind überall in unserer Umwelt zu finden. Jeder Mensch hat welche und oft ist man sich dessen nicht bewusst. Wir haben uns mit diesem Thema beschäftigt und festgestellt, dass scheinbar

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich.

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich. ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 1 Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Baby! Endlich ist Ihr Baby da. Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig.

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen über die Bedeutung von Mutter und Vater für die kindliche Entwicklung. â Die Eltern erhalten Informationen

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen Ludwig Verlag München 2014 302 Seiten 19,99 Euro Rezension von Johannes Kaiser Montag, 18.08.2014 (14:55 15:00

Mehr

Jänner - Februar - März. Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen -

Jänner - Februar - März. Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - Jänner - Februar - März Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - April - Mai - Juni Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - S.2 Juli - August

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Von: Steven Ray Jones, Patrick Mischke, Katharina Weimann, Lotte Lindenburger Vahrenheide und Zooviertel in Hannover, wenn Gebäude sprechen könnten!

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Die 24-Stunden-Polin Bugmula Kolpowska pflegt alte Menschen in Deutschland Autor: Redaktion: Jürgen Salm Nadja Odeh Sendung: Montag, 08.03.10 um 10.05 Uhr

Mehr

Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1

Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1 Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1 0:04 Bei Alice dreht sich alles nur um das eine: Musik. Alice ist 15 und sie ist die Frontfrau in ihrer eigenen Band. Singen. Das ist ihre größte Leidenschaft.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

jung.cool.deutsch: angst

jung.cool.deutsch: angst Manus och produktion: Katja Bürki Musik och effekter: Angelica Israelsson Sändningsdatum: P2 den 7.10 2003 kl 09.45 Programlängd: 8.47 Producent: Kristina Blidberg Jugendliche: / Collage : Musik, Geräusche,

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei.

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Zusatzmaterial zum Ausdrucken ADJEKTIVE: Deklination nach unbestimmtem Artikel Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Notieren Sie hier Ihre Wünsche mit passenden Adjektiven.

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( )

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( ) Egypt-Dream-Sprachenschule Deutsch 9. Klasse Schlusswiederholung des 1. Semesters Name: Datum: I. Leseverstehen: Lies den Text und antworte auf die Fragen! Nächste Woche fährt die Klasse auf Klassenfahrt

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 6 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Kind mit schwulem Papa Nachdenken über eine ungewöhnliche Lebensentscheidung AutorIn: Redaktion: Regie: Anna Weiß Petra Mallwitz Tobias Krebs Sendung: Donnerstag, 15.05.13

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

SWR2 Die Buchkritik. Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro

SWR2 Die Buchkritik. Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Die Buchkritik Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro Rezension von Rolf Wiggershaus Sendedatum:

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Sexualität- Partnerschaft - Familie

Sexualität- Partnerschaft - Familie Sexualität- Partnerschaft - Familie 1. Kapitel: Die Sexualität des Menschen Sexualität gehört zu den Grundbedürfnissen eines Menschen. Sie findet ihren Ausdruck und gleichsam ihre Grenzen in der körperlichen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr