VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur"

Transkript

1 VSKB-Marktforschung Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur VSKB

2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Executive Summary 3 Kapitel 2 Marktforschungsergebnisse Lebenssituation, Perspektiven und Ziele 2.2 Interesse/Kenntnisse bezüglich Politik und Wirtschaft 2.3 Wissen/Einstellung zu Banken 2.4 Umgang und Verhältnis zu Geld bzw. Geldangelegenheiten 2.5 Sparverhalten 2.6 Verschuldungsthematik 2.7 Bankbeziehungen und Produktnutzung Anhang Methodische Umsetzung 49 2

3 Kapitel 1 Executive Summary 3

4 Kapitel 1 Executive Summary (1/7) Lebenssituation, Perspektiven und Ziele Die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren sind mit der gegenwärtigen Lebenssituation grundsätzlich zufrieden. 45 Prozent der 14- bis 18-Jährigen und 43 Prozent der 19- bis 24-Jährigen sind sehr zufrieden; der Anteil Unzufriedener ist marginal. Die Zufriedenheit der 25 bis 79-Jährigen ist etwas tiefer, aber gleichwohl auf sehr hohem Niveau. Eine überwiegende Mehrheit der Jugendlichen nimmt eine optimistische Einschätzung der Zukunft vor. 96 Prozent der 14- bis 18-Jährigen und 93 Prozent der 19- bis 24-Jährigen sind optimistisch oder sogar sehr optimistisch. Dieser ausgeprägte Optimismus relativiert sich mit zunehmendem Alter: 19 Prozent der 25- bis 65-Jährigen und 25 Prozent der 66- bis 79-Jährigen blicken eher oder sehr pessimistischen in die Zukunft. Jugendliche sind positiv eingestellt, was ihre beruflichen Aussichten betrifft. Der Anteil positiv eingestellter Jugendlicher beträgt zwischen 96 (14- bis 18-Jährige) und 93 Prozent (19- bis 24- Jährige). Die persönliche wirtschaftliche Situation wird von einer klaren Mehrheit der Bevölkerung positiv oder sogar sehr positiv eingeschätzt. Allerdings ist der Anteil negativer Beurteilungen bei den 19- bis 24-Jährigen mit 16 Prozent am höchsten. Selbstverwirklichung und Leistung sind für die Jugendlichen wichtigere Ziele als materielle Sicherheit und hoher materieller Lebensstandard. 4

5 Kapitel 1 Executive Summary (2/7) Interesse/Kenntnisse bezüglich Politik und Wirtschaft Jugendliche interessieren sich deutlich weniger stark für Politik als über 24-Jährige. Generell kann festgestellt werden, dass mit zunehmendem Alter das Interesse an Politik steigt. Während nur 17 Prozent der 14- bis 18-Jährigen ein starkes oder sehr starkes Interesse bekunden, ist der Anteil bei den 66- bis 79-Jährigen mit 52 Prozent deutlich höher. Selbst bei den jungen Stimmberechtigten (19- bis 24-Jährige) ist das Interesse relativ wenig verbreitet (weniger als ein Drittel). Jugendliche glauben deutlich eher daran, dass die Politik in der Lage ist, die wirtschaftlichen Probleme in unserem Land zu lösen. Dieser Glaube ist im Erwachsenenalter eingeschränkt: Während 64 Prozent der 14- bis 18-Jährigen an die Lösungsfähigkeiten der Politik glauben, ist der Anteil derjenigen in der Altersgruppe 66 bis 79 Jahre nur noch 43 Prozent. Im Alter zwischen 25 bis 65 Jahren liegt er am tiefsten bei 39 Prozent. Das Interesse am Thema Banken und Finanzen ist bei Jugendlichen kaum ausgeprägt: 76 (14- bis 18- Jährige) bzw. 77 (19- bis 24-Jährige) interessieren sich nur ein bisschen oder gar nicht. Mit steigendem Alter erhöht sich auch das Interesse am Thema Banken und Finanzen : So interessiert sich über ein Drittel der über 24-Jährigen stark an diesem Thema. 5

6 Kapitel 1 Executive Summary (3/7) Wissen/Einstellung zu Banken Jugendliche haben eine deutlich positivere Meinung zu den Banken. 75 Prozent der 14- bis 18-Jährigen und 78 Prozent der 19- bis 24-Jährigen vertreten eine positive oder sogar sehr positive Meinung. Der Anteil positiver und sehr positiver Meinungen reduziert sich mit erhöhtem Alter auf 58 (Altersklasse 25 bis 65 Jahre ) und 59 (Altersklasse 66 bis 79 Jahre ) Prozent. Der Bankberuf wird generell als gute Berufswahl eingestuft. Die Jugendlichen schätzen diese Entscheidung sogar noch etwas verbreiteter als positiv ein als die über 24- Jährigen. Bei den Jugendlichen geniessen die Kantonalbanken das beste Image. Bei den über 24-Jährigen ist das Image der Kantonalbanken nach wie vor sehr gut. 6

7 Kapitel 1 Executive Summary (4/7) Umgang und Verhältnis zu Geld bzw. Geldangelegenheiten Die Mehrheit der Bevölkerung hat Freude am Umgang mit Geldangelegenheiten. Je älter der Bankkunde ist, desto eher hat er sehr Freude bzw. Spass, sich um Geldangelegenheiten zu kümmern. Mit zunehmendem Alter erhöht sich die Häufigkeit des regelmässigen Umgangs mit finanziellen Angelegenheiten. - Während sich nur 23 Prozent der Jugendlichen bis 18 Jahre regelmässig um die finanziellen Angelegenheiten kümmern, beträgt der Anteil derjenigen bei den Rentnerinnen und Rentnern 62 Prozent. Ab der Altersklasse 19 bis 24 Jahre sind die Kenntnisse in Geld- und Finanzfragen gemäss Selbsteinschätzung deutlich höher: Eine Mehrheit der Personen behauptet, sich gut oder sehr gut auszukennen. Die Kenntnisse über das Börsengeschehen sind bei den älteren Personen deutlich verbreiteter und besser als bei den Jugendlichen. Dieser Zusammenhang basiert wohl auf dem erhöhten Vermögen im Alter und den intensiveren Anlagetätigkeiten. Für rund zwei Drittel der Jugendlichen sind Informationen über Geldangelegenheiten und Finanzen sehr wichtig oder wichtig. - Zwischen den Altersgruppen bestehen nur geringe Unterschiede; allerdings ist der Anteil, für den diese Informationen sehr wichtig oder wichtig sind, bei den 25- bis 65-Jährigen am höchsten (71%). 7

8 Kapitel 1 Executive Summary (5/7) Sparverhalten Rund ein Viertel der Jugendlichen legt sehr viel Wert auf Sparsamkeit. Für weniger als ein Fünftel der Jugendlichen ist Sparsamkeit nicht relevant. Am geringsten ist die Relevanz der Sparsamkeit bei den 25- bis 65-Jährigen. 85 (14- bis 18-Jährige) und 86 (19- bis 24-Jährige) Prozent der Jugendlichen sind der Meinung, dass in ihrem Elternhaus sehr viel oder viel Wert gelegt wird auf Sparsamkeit. Rund 60 Prozent der Jugendlichen sparen regelmässig einen bestimmten Teil des Geldes, welches sie nach Abzug der Zahlungen zur freien Verfügung haben. Das wichtigste Sparziel für Jugendliche sind grössere Anschaffungen. Verschuldungsthematik Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung (76 bis 90%) ist der Meinung, dass in der Schweiz viele Menschen in ernste finanzielle Schwierigkeiten geraten, weil sie mehr Schulden aufnehmen, als sie zurückzahlen können. Mit zunehmendem Alter ist diese Meinung verbreiteter. Aber ungefähr nur jeder Zehnte ist schon selber in eine Verschuldungssituation geraten. Sofern Jugendliche in eine Verschuldungssituation geraten sind, so sind insbesondere Privatpersonen die Gläubiger. 8

9 Kapitel 1 Executive Summary (6/7) Bankbeziehungen Die Kantonalbanken haben in allen Altersgruppen die höchsten Kunden- und Hauptbankkundenanteile. - Bei den Jugendlichen sind die Kundenanteile der Kantonalbanken tendenziell höher als bei den 25- bis 79-Jährigen; dies gilt vor allem für die Altersgruppe 19 bis 24 Jahre. Die 19- bis 24-Jährigen sind mit ihrer jeweiligen Hauptbank am zufriedensten: 55 Prozent sind sehr zufrieden. - Die Zufriedenheit mit der jeweiligen Hauptbank ist auch bei den anderen Altersgruppen sehr hoch. Allerdings relativiert sich die Zufriedenheit mit zunehmendem Alter etwas, was wohl auf entsprechende Primärerfahrungen aus den Geschäftsbeziehungen zurückgeführt werden kann. 9

10 Kapitel 1 Executive Summary (7/7) Produktnutzung Jugendliche nutzen vor allem die Basisprodukte Zahlen und Sparen, wobei die Produktnutzung aufgrund entsprechender Bedürfnisse und Angebote bei den 19- bis 24-Jährigen deutlich intensiver ist. - Mit zunehmendem Alter und der Bildung differenzierter Produktbedürfnisse steigt auch die diversifizierte Nutzung der verschiedenen Bankprodukte und dienstleistungen. Für die jüngsten und die ältesten Bankkunden ist die Geschäftsstelle der wichtigste Vertriebskanal. - Das Internet ist insbesondere in den Altersklassen 19 bis 24 Jahre sowie 25 bis 65 Jahre der attraktivste und meist genutzte Vertriebskanal. - Für 34 Prozent der Rentnerinnen und Rentner ist der persönliche Kundenberater der wichtigste Vertriebskanal. Eine Mehrheit der aktuell 19- bis 65-Jährigen wird die Bankgeschäfte inskünftig hauptsächlich elektronisch oder telefonisch, aber auch durch persönlichen Kontakt in der Filiale abwickeln. - Dagegen werden 51 Prozent der Rentnerinnen und Rentner inskünftig ihre Bankgeschäfte ausschliesslich durch persönlichen Kontakt in der Filiale abwickeln. 10

11 Kapitel 2.1 Lebenssituation, Perspektiven und Ziele 11

12 Kapitel 2.1: Lebenssituation, Perspektiven und Ziele Zufriedenheit mit der gegenwärtigen Lebenssituation Zwischen 36 und 45 Prozent der befragten Personen zwischen 14 und 79 Jahren sind mit ihrer gegenwärtigen Lebenssituation sehr zufrieden. - Die Zufriedenheit ist bei den 14- bis 18-Jährigen am höchsten bzw. leicht höher als bei den 66- bis 79-Jährigen, aber deutlich höher als bei den 25- bis 65-Jährigen. sehr zufrieden zufrieden eher unzufrieden sehr unzufrieden weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 1: Wenn Sie an Ihre gegenwärtige Lebenssituation denken: Wie zufrieden sind Sie ganz allgemein? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

13 Kapitel 2.1: Lebenssituation, Perspektiven und Ziele Einschätzung der Zukunft Die befragte Bevölkerung im Alter zwischen 14 und 79 Jahren ist bezüglich ihrer Einschätzung der Zukunft grundsätzlich optimistisch eingestellt. - Am ausgeprägtesten ist der Optimismus bei den 19- bis 24-Jährigen. - Pessimistische Sichtweisen treten mit zunehmendem Alter vermehrt auf (rund 25% bei den 66- bis 79-Jährigen). sehr optimistisch optimistisch eher pessimistisch sehr pessimistisch weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 2: Und wenn Sie ganz allgemein an die Zukunft denken, sind Sie? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

14 Kapitel 2.1: Lebenssituation, Perspektiven und Ziele Beurteilung der beruflichen Aussichten Rund 30 Prozent der Jugendlichen schätzen ihre beruflichen Aussichten als sehr positiv ein. - Die unterschiedliche Beurteilung zwischen den 14- bis 18-Jährigen und den 19- bis 24-Jährigen ist marginal. - Nur 6 Prozent der Jugendlichen im Alter zwischen 19 und 24 Jahren nimmt eine eher oder sehr negative Beurteilung der beruflichen Aussichten vor. sehr positiv positiv eher negativ sehr negativ weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Frage 3: Wie beurteilen Sie Ihre beruflichen Aussichten? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n =

15 Kapitel 2.1: Lebenssituation, Perspektiven und Ziele Beurteilung der persönlichen wirtschaftlichen Situation Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung schätzt die persönliche wirtschaftliche Situation als positiv ein. - Allerdings ist der Anteil negativer Beurteilungen bei den 19- bis 24-Jährigen am höchsten (16%), bei den Rentnerinnen und Rentnern am tiefsten (10%). sehr positiv positiv eher negativ sehr negativ weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 4: Wie beurteilen Sie Ihre persönliche wirtschaftliche Situation? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

16 Kapitel 2.1: Lebenssituation, Perspektiven und Ziele Wichtigkeit von persönlichen Zielen Den Jugendlichen sind folgende Ziele im Leben besonders wichtig: Leistung und Selbstverwirklichung. - Zwar sind die Ziele nach materieller Sicherheit streben und hohen materiellen Lebensstandard haben für eine Mehrheit der Jugendlichen auch wichtig bzw. sehr wichtig, aber gegenüber der persönlichen Selbstverwirklichung und Leistungsorientierung deutlich weniger relevant. Kerngruppe 1 (14-18 sehr wichtig wichtig Kerngruppe 2 (19-24 sehr wichtig wichtig Nach materieller Sicherheit streben Einen hohen materiellen Lebensstandard haben Sich persönlich selbst verwirklichen Im Leben etwas leisten Frage 5: Wie wichtig sind für Sie persönlich die folgenden Ziele? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300 Methodischer Hinweis: Antwortskala sehr wichtig, wichtig, eher nicht wichtig, gar nicht wichtig 16

17 Kapitel 2.2 Kenntnisse bezüglich Politik und Wirtschaft 17

18 Kapitel 2.2: Kenntnisse bezüglich Politik und Wirtschaft Interesse an Politik Das Interesse an Politik ist bei Jugendlichen deutlich weniger stark als bei den über 25-Jährigen. - Nur 17 Prozent der 14- bis 18-Jährigen (nicht-stimmberechtigen) Personen interessieren sich sehr stark oder stark für Politik; bei 24 Prozent stossen politische Themen auf Desinteresse. - Am stärksten ist das Interesse an Politik bei den 66- bis 79-Jährigen; nur 9 Prozent sind desinteressiert. sehr stark stark ein bisschen gar nicht weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 6: Wie stark interessieren Sie sich für Politik? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

19 Kapitel 2.2: Kenntnisse bezüglich Politik und Wirtschaft Glaube an Politik zur Lösung wirtschaftlicher Probleme Entgegen der Interessenslage bezüglich Politik glauben Jugendliche eher daran, dass die Politik die wirtschaftlichen Probleme unseres Landes lösen kann. - Dieser Glaube relativiert sich im Erwachsenenalter: Nur 39 (25- bis 65-Jährige) bzw. 43 Prozent (66- bis 79-Jährige) glauben an die Lösung der wirtschaftlichen Probleme mittels politischer Mittel. ja nein weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 7: Glauben Sie, dass die Politik heute in der Lage ist, die wirtschaftlichen Probleme von unserem Land zu lösen, oder glauben Sie das nicht? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

20 Kapitel 2.2: Kenntnisse bezüglich Politik und Wirtschaft Interesse für das Thema «Banken und Finanzen» Jugendliche haben ein deutlich weniger stark ausgeprägtes Interesse am Thema Banken und Finanzen. Jeder fünfte Jugendliche im Alter von 14 bis 24 Jahren hat gar kein Interesse. - Mit planmässigem und intensiverem Umgang mit Geld und dem damit verbundenen Aufbau von Sparreserven oder gar Vermögen steigt auch das Interesse für das Thema Banken und Finanzen. 1 sehr stark stark ein bisschen gar nicht weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 8: Wie stark interessieren Sie sich für das Thema Banken und Finanzen? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n = Vgl. auch Referat von Urs Fazis (ampuls Market Research, Luzern): Einstellungen und Verhalten von Jungen Bankkunden. Analyse auf Basis der VSKB Marktforschung Private 2009, anlässlich der VSKB-Tagung für Marktforschung, Fribourg, 20. April

21 Kapitel 2.3 Wissen/Einstellung zu Banken 21

22 Kapitel 2.3: Wissen/Einstellung zu Banken Meinung zu den Banken in der Schweiz Über zwei Drittel der Jugendlichen haben eine positive oder sehr positive Meinung zu den Banken in der Schweiz (75 bzw. 78%). - Diese positive Meinung ist bei über 24-Jährige deutlich weniger stark verbreitet und kann einerseits mit dem generell kritischeren Image und andererseits mit entsprechenden Primärerfahrungen aus Geschäftsbeziehungen begründet werden. sehr positiv positiv eher negativ sehr negativ weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 9: Ganz allgemein, wie ist Ihre Meinung zu den Banken in der Schweiz? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

23 Kapitel 2.3: Wissen/Einstellung zu Banken Beurteilung des Entscheides zum Bankberuf Generell ist der Bankberuf nach Einschätzung der Bevölkerung eine gute bis sehr gute Berufswahl. - Jugendliche bis 24 Jahren (und vor allem die 14- bis 18-Jährigen) sind etwas verbreiteter der Meinung, dass das Arbeiten in einer Bank eine sehr gute Berufswahl ist. eine sehr gute Berufswahl eine gute Berufswahl eine nicht so gute Berufswahl überhaupt keine gute Berufswahl weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 11: Wenn sich heute jemand für einen Bankberuf entscheidet, ist das Ihrer Meinung nach? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

24 Kapitel 2.3: Wissen/Einstellung zu Banken Meinung zu ausgewählten Banken in der Schweiz Die Kantonalbanken haben bei den Jugendlichen bis 24 Jahre das beste Image: 92 Prozent beurteilen dieses als positiv oder sogar sehr positiv. sehr positiv positiv Kerngruppe 1 (14-18 Kerngruppe 2 (19-24 Kontrollgruppe 1 (25-65 Kontrollgruppe 2 (66-69 UBS Credit Suisse Kantonalbanken Raiffeisenbanken Regionalbanken PostFinance % 50% 100% 0% 50% 100% 0% 50% 100% 0% 50% 100% Frage 10: Ich nenne Ihnen jetzt ein paar Banken bzw. Finanzinstitute. Bitte sagen Sie mir, wie Ihre Minung zu diesen Banken ist. Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n = 300 Methodischer Hinweis: Antwortskala sehr positiv, positiv, eher negativ, sehr negativ 24

25 Kapitel 2.4 Umgang und Verhältnis zu Geld 25

26 Kapitel 2.4: Umgang und Verhältnis zu Geld Freude am Umgang mit Geldangelegenheiten Eine knappe Mehrheit der Bevölkerung kümmert sich gerne um persönliche Geldangelegenheiten. - Jugendliche im Alter zwischen 14 bis 18 Jahren und Rentnerinnen und Rentner bekunden grössere Freude als Personen im Alter zwischen 19 und 65 Jahren. - Dies ist wohl auf die höheren finanziellen Verpflichtungen im Alter zwischen 19 und 65 Jahren zurückzuführen. ja, sehr ja nein, eher nicht nein, überhaupt nicht weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 12: Macht es Ihnen Spass, sich um Ihre Geldangelegenheiten zu kümmern? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

27 Kapitel 2.4: Umgang und Verhältnis zu Geld Häufigkeit des Umgangs mit finanziellen Angelegenheiten Mit dem Alter erhöht sich auch die Zeit, mit der man sich um die finanziellen Angelegenheiten kümmert. - Während sich nur 23 Prozent der Jugendlichen bis 18 Jahre regelmässig um die finanziellen Angelegenheiten kümmert, beträgt der Anteil derjenigen bei den Rentnerinnen und Rentnern 62 Prozent. - Mit steigendem Alter erhöht sich offenkundig der planmässige und systematische Umgang mit finanziellen Mitteln. regelmässig ab und zu selten nie weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 13: Wie häufig nehmen Sie sich Zeit, um sich um Ihre finanziellen Angelegenheiten zu kümmern, wie z.b. Sparziele festzulegen oder Ihre Einnahmen und Ausgaben zu planen? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

28 Kapitel 2.4: Umgang und Verhältnis zu Geld Kenntnisse in Geld- und Finanzfragen Gemäss Selbsteinschätzung kennt sich rund die Hälfte der Jugendlichen gut oder sehr gut in Geld- und Finanzfragen aus, wobei die Kenntnisse bei den 19- bis 24-Jährigen verbreiteter zu sein scheinen. - Allerdings sind die über 24-Jährigen deutlich verbreiteter der Meinung, sich gut oder sehr gut in Geld- und Finanzfragen auszukennen. sehr gut gut eher nicht überhaupt nicht weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 14: Wie gut kennen Sie sich in Geld- und Finanzfragen aus? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

29 Kapitel 2.4: Umgang und Verhältnis zu Geld Kenntnisse über das Börsengeschehen Die Kenntnisse über das Börsengeschehen stehen in positivem Zusammenhang mit dem Alter. - Nur 13 Prozent der 14- bis 18-Jährigen kennen sich mit dem Börsengeschehen gut oder sehr gut aus. Dieser Anteil erhöht sich deutlich bei den 25- bis 65-Jährigen (24%) und den 66- bis 79-Jährigen (25%). - Dieser Zusammenhang basiert auf dem erhöhten Vermögen im Alter und den intensiveren Anlagetätigkeiten. sehr gut gut eher nicht überhaupt nicht weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 15: Wie gut kennen Sie sich über das Börsengeschehen aus? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

30 Kapitel 2.4: Umgang und Verhältnis zu Geld Wichtigkeit von Informationen über Geldangelegenheiten Für rund zwei Drittel der Jugendlichen sind Informationen über Geldangelegenheiten und Finanzen sehr wichtig oder wichtig. - Zwischen den Altersgruppen bestehen nur geringe Unterschiede; allerdings ist der Anteil, für den diese Informationen sehr wichtig oder wichtig sind, bei den 25- bis 65-Jährigen am höchsten (71%). sehr wichtig wichtig eher nicht wichtig überhaupt nicht wichtig weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 16: Wie wichtig sind für Sie Informationen über Geldangelegenheiten und Finanzen? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

31 Kapitel 2.5 Sparverhalten 31

32 Kapitel 2.5: Sparverhalten Persönliche Relevanz der Sparsamkeit Rund ein Viertel der Jugendlichen legt persönlich sehr viel Wert auf Sparsamkeit; weitere 60 Prozent legen viel Wert darauf. - Diese Werte unterscheiden sich zwischen den Altersgruppen kaum. - Allerdings legen 20 Prozent der 25- bis 65-Jährigen eher keinen Wert auf Sparsamkeit. sehr viel Wert viel Wert eher wenig Wert keinen Wert weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 17: Wie viel Wert legen Sie persönlich auf Sparsamkeit? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

33 Kapitel 2.5: Sparverhalten Sparverhalten im Elternhaus In der überwiegenden Mehrheit der Elternhäuser wird aus Sicht der Jugendlichen sehr viel oder viel Wert auf Sparsamkeit gelegt (85 bzw. 86%). sehr viel Wert viel Wert eher wenig Wert keinen Wert weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Frage 18: Wie viel Wert wird in Ihrem Elternhaus auf Sparsamkeit gelegt? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n =

34 Kapitel 2.5: Sparverhalten Sparverhalten bei frei verfügbarem Geld 57 bzw. 61 Prozent der Jugendlichen sparen regelmässig einen bestimmten Teil des Geldes, welches sie nach Abzug der Zahlungen zur freien Verfügung haben. - Die regelmässige Spartätigkeit ist in der Altersgruppe der 25- bis 65-Jährigen am höchsten (65%), bei den Rentnerinnen und Rentnern erwartungsgemäss am tiefsten (43%). regelmässig ab und zu selten nie weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 19: Sparen Sie einen bestimmten Teil des Geldes, welches Sie nach Abzug der Zahlungen zur freien Verfügung haben? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

35 Kapitel 2.5: Sparverhalten Sparziele Jugendliche sparen vor allem für grössere Anschaffungen, deutlich weniger für Reservebildung. - Zwar sparen Personen im Alter zwischen 25 und 79 Jahren auch am ehesten regelmässig für grössere Anschaffungen, aber die Reservebildung ist sowohl bei den 25- bis 65- als auch bei den 66- bis 79-Jährigen wichtiger als bei den Jugendlichen. Kerngruppe 1 (14-18 Kontrollgruppe 1 (25-65 Kerngruppe 2 (19-24 Kontrollgruppe 2 (66-79 Grössere Anschaffung Reservebildung Alter Kinder / Nachkommen Ausbildung Vermögensaufbau Anderes % 20% 40% 60% 80% 0% 20% 40% 60% 80% Frage 20 : Wofür sparen Sie das Geld? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 284; Kerngruppe 2: n = 286; Kontrollgruppe 1: n = 278; Kontrollgruppe 2: n = 248 Methodischer Hinweis: Frage mit Mehrfachantworten; gefilterte Basis: Personen, die regelmässig, ab und zu oder selten sparen 35

36 Kapitel 2.5: Sparverhalten Durchschnittlicher Sparbetrag pro Monat Sofern regelmässig, ab und zu oder auch selten gespart wird, erhöht sich der Sparbetrag mit zunehmendem Alter bis zur Altersgruppe der 25- bis 65-Jährigen. - Der Sparbetrag nimmt bei den Rentnerinnen und Rentner wieder etwas ab. bis 300 Franken bis 500 Franken bis 1000 Franken 1000 Franken und mehr weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 (14-18 Kerngruppe 2 (19-24 Kontrollgruppe 1 (25-65 Kontrollgruppe 2 (66-79 Frage 21: Wie viel sparen Sie durchschnittlich im Monat? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 284; Kerngruppe 2: n = 286; Kontrollgruppe 1: n = 278; Kontrollgruppe 2: n = 248 Methodischer Hinweis; gefilterte Basis: Personen, die regelmässig, ab und zu oder selten sparen 36

37 Kapitel 2.6 Verschuldungsthematik 37

38 Kapitel 2.6: Verschuldungsthematik Verschuldung der Menschen in der Schweiz Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung ist der Meinung, dass in der Schweiz viele Menschen in ernste finanzielle Schwierigkeiten geraten, weil sie mehr Schulden aufnehmen, als sie zurückzahlen können. - Mit zunehmendem Alter ist diese Meinung verbreiteter (14- bis 18-Jährige: 76%; 66- bis 79-Jährige: 90%). ja nein weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 22: Geraten in der Schweiz viele Menschen in ernste finanzielle Schwierigkeiten, weil sie mehr Schulden machen, als sie zurückzahlen können? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

39 Kapitel 2.6: Verschuldungsthematik Persönliche Erfahrungen mit Schulden Nur rund jeder Zehnte artikuliert, dass er schon in eine Verschuldungssituation geraten ist. - Über die verschiedenen Altersgruppen hinweg sind nur marginale Unterschiede erkennbar. ja nein weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 (25-65 Kontrollgruppe 2 ( Frage 23: Sind Sie auch schon einmal in so eine Situation gekommen (wo Sie mehr Schulden hatten, als Sie zurückzahlen konnten)? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

40 Kapitel 2.6: Verschuldungsthematik Höchster je geschuldeter Betrag Erwartungsgemäss sind die geschuldeten Beträge bei den höheren Altergruppen namentlich 25- bis 65- sowie 66- bis 79-Jährige grösser. bis Franken bis Franken über Franken weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 (14-18 Kerngruppe 2 (19-24 Kontrollgruppe 1 (25-65 Kontrollgruppe 2 (66-79 Frage 24: Was ist ungefähr der höchste Betrag gewesen, den Sie an Schulden gehabt haben_ Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 28 (kleine Basis); Kerngruppe 2: n = 22 (kleine Basis); Kontrollgruppe 1: n = 39 (kleine Basis); Kontrollgruppe 2: n = 27 (kleine Basis) Methodischer Hinweis; gefilterte Basis: Personen, die schon einmal in Schuldensituation waren 40

41 Kapitel 2.6: Verschuldungsthematik Gläubiger der Schulden Jugendliche verschulden sich hauptsächlich bei Privatpersonen. - Angehörige der Altersgruppen 25 bis 65 Jahre und 66 bis 79 Jahre verschulden sich dagegen hauptsächlich bei Banken. Kerngruppe 1 (14-18 Kontrollgruppe 1 (25-65 Kerngruppe 2 (19-24 Kontrollgruppe 2 (66-79 Banken Kreditinstitute Privatpersonen Andere % 20% 40% 60% 80% 0% 20% 40% 60% 80% Frage 25: Wo haben Sie Schulden gemacht bzw. gehabt? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 28 (kleine Basis); Kerngruppe 2: n = 22 (kleine Basis); Kontrollgruppe 1: n = 39 (kleine Basis); Kontrollgruppe 2: n = 27 (kleine Basis) Methodischer Hinweis: Frage mit Mehrfachantworten; gefilterte Basis: Personen, die schon einmal in Schuldensituation waren 41

42 Kapitel 2.7 Bankbeziehungen und Produktnutzung 42

43 Kapitel 2.7: Bankbeziehungen und Produktnutzung Private Bankbeziehungen Die Kantonalbanken haben in allen Altersgruppen die höchsten Kundenanteile. - Bei den Jugendlichen sind die Kundenanteile tendenziell höher als bei den 25- bis 79-Jährigen; dies gilt vor allem für die Altersgruppe 19 bis 24 Jahre. Kantonalbanken Raiffeisenbanken PostFinance UBS Regionalbanken Credit Suisse Migrosbank Privatbank Auslandbank Bank Coop Andere Banken Kerngruppe 1 (14-18 Kerngruppe 2 ( % 20% 40% 60% Kontrollgruppe 1 (25-65 Kontrollgruppe 2 ( % 20% 40% 60% Frage 26: Bei welchen Finanzinstituten oder Banken sind Sie persönlich Privatkunde? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n = 300 Methodischer Hinweis: Frage mit Mehrfachantworten 43

44 Kapitel 2.7: Bankbeziehungen und Produktnutzung Hauptbankbeziehung Die Kantonalbanken haben in allen Altersgruppen die höchsten Hauptbankkundenanteile. - Bei den Jugendlichen sind die Kundenanteile tendenziell höher als bei den 25- bis 79-Jährigen; dies gilt vor allem für die Altersgruppe 19 bis 24 Jahre. Kantonalbanken Raiffeisenbanken PostFinance UBS Regionalbanken Credit Suisse Migrosbank Bank Coop Privatbank Auslandbank Andere Bank weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 27: Welche Bank ist Ihre Hauptbank, also die Bank, die für Sie aus irgendeinem Grund die wichtigste ist für Ihre Finanzangelegenheiten? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

45 Kapitel 2.7: Bankbeziehungen und Produktnutzung Zufriedenheit mit Produkten der Hauptbank Die 19- bis 24-Jährigen sind mit ihrer jeweiligen Hauptbank am zufriedensten: 55 Prozent sind sehr zufrieden. - Die Zufriedenheit mit der jeweiligen Hauptbank ist auch bei den anderen Altersgruppen sehr hoch. Allerdings relativiert sich die Zufriedenheit mit zunehmendem Alter etwas, was wohl auf entsprechende Primärerfahrungen aus den Geschäftsbeziehungen zurückgeführt werden kann. sehr zufrieden zufrieden eher unzufrieden sehr unzufrieden weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 28: Wie zufrieden sind Sie ganz allgemein mit den Produkten und Dienstleistungen Ihrer Hauptbank? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

46 Kapitel 2.7: Bankbeziehungen und Produktnutzung Produktnutzung Jugendliche nutzen vor allem die Basisprodukte Zahlen und Sparen, wobei die Produktnutzung aufgrund entsprechender Bedürfnisse und Angebote bei den 19- bis 24- Jährigen deutlich intensiver ist. - Mit zunehmendem Alter und der Bildung differenzierter Produktbedürfnisse steigt auch die diversifizierte Nutzung der verschiedenen Bankprodukte und dienstleistungen. 1 Privatkonto Sparkonto Direct-Debit-Karte Kreditkarte Direktanlagen Hypothekarkredit Vorsorge Säule 3a Anlagefonds Privatkredit Kerngruppe 1 (14-18 Kerngruppe 2 ( Frage 29: Welche Bankprodukte und Dienstleistungen nutzen Sie? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n = 300 Methodischer Hinweis: Frage mit Mehrfachantworten 1 Vgl. auch Referat von Urs Fazis (ampuls Market Research, Luzern): Einstellungen und Verhalten von Jungen Bankkunden. Analyse auf Basis der VSKB Marktforschung Private 2009, anlässlich der VSKB-Tagung für Marktforschung, Fribourg, 20. April Kontrollgruppe 1 (25-65 Kontrollgruppe 2 (

47 Kapitel 2.7: Bankbeziehungen und Produktnutzung Wichtigster Vertriebskanal bei Bankgeschäften Für die jüngsten und die ältesten Bankkunden ist die Geschäftsstelle der wichtigste Vertriebskanal. - Das Internet ist insbesondere in den Altersklassen 19 bis 24 Jahre sowie 25 bis 65 Jahre der attraktivste und meist genutzte Vertriebskanal. - Für 34 Prozent der Rentnerinnen und Rentner ist der persönliche Kundenberater der wichtigste Vertriebskanal. Internet Geschäftsstelle Kundenberater Telefon Anderes weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 (14-18 Kerngruppe 2 (19-24 Kontrollgruppe 1 (25-65 Kontrollgruppe 2 (66-79 Frage 30: Welcher Vertriebskanal bzw. welche Kontaktform ist Ihnen bei der Abwicklung von Bankgeschäften wie Zahlungsverkehr allgemein am liebsten? Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

48 Kapitel 2.7: Bankbeziehungen und Produktnutzung Zukünftige Abwicklung von Bankgeschäften Eine Mehrheit der aktuell 19 bis 65-Jährigen wird die Bankgeschäfte inskünftig hauptsächlich elektronisch oder telefonisch, aber auch durch persönlichen Kontakt in der Filiale abwickeln. - Dagegen werden 51 Prozent der Rentnerinnen und Rentner inskünftig ihre Bankgeschäfte ausschliesslich durch persönlichen Kontakt in der Filiale abwickeln. ausschliesslich elektronisch oder telefonisch hauptsächlich elektronisch oder telefonisch, aber auch durch persönlichen Kontakt in der Filiale hauptsächlich durch persönlichen Kontakt in der Filiale, aber auch elektronisch oder telefonisch ausschliesslich durch persönlichen Kontakt in der Filiale weiss nicht / keine Antwort Kerngruppe 1 ( Kerngruppe 2 ( Kontrollgruppe 1 ( Kontrollgruppe 2 ( Frage 31: Wie werden Sie voraussichtlich Ihre Bankgeschäfte in der Zukunft abwickeln_ Statistische Basis: Kerngruppe 1: n = 300; Kerngruppe 2: n = 300; Kontrollgruppe 1: n = 300; Kontrollgruppe 2: n =

49 Anhang Methodische Umsetzung 49

50 Anhang Methodische Umsetzung Studiendesign (1/2) Grundgesamtheit / Zielpersonen: Die Grundgesamtheit umfasste die Kerngruppe der jugendlichen Bevölkerung im Alter zwischen 14 und 24 Jahren. Damit die zielgruppenspezifischen Ergebnisse in einem aussagekräftigen Vergleich interpretiert werden können, erfolgte die Ergänzung mit einer Kontrollgruppe bestehend aus den Erwachsenen im Alter zwischen 25 und 79 Jahren. Die Grundgesamtheit erstreckt sich auf die deutsch- und französischsprachige Schweiz. Auswahlverfahren und Stichprobenbildung: Im Hinblick auf die Sicherstellung der Repräsentativität wurde die Stichprobe nach dem Random-Quota- Auswahlverfahren gebildet. In einer ersten Phase wurden die Haushalte zufällig (at random) kontaktiert; in einer zweiten Phase wurde die Stichprobe nach den Kriterien Sprachregion, Altersklasse und Geschlecht quotiert. 50

51 Anhang Methodische Umsetzung Realisierte Stichprobe: Studiendesign (2/2) Männlich Weiblich Kerngruppe 1 (14 bis 18 n=150 n=150 Kerngruppe 2 (19 bis 24 n=150 n=150 Kontrollgruppe 1 (25 bis 65 n=150 n=150 Kontrollgruppe 2 (66 bis 79 n=150 n=150 Datenerhebungstechnik: Die Daten wurden mittels computergestützter Telefoninterviews aus den Telefonlabors von ampuls Market Research AG in Luzern und Fribourg realisiert. Der Befragung lag ein standardisierter Fragebogen zugrunde. Die durchschnittliche Interviewdauer betrug 15 Minuten. Die Interviews wurden vom 4. bis 25. August 2010 realisiert. 51

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung LANGFASSUNG GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken Agenda I. Jugend 2015 Lebenssituation 1. Zufriedenheit und

Mehr

Jugendstudie 2012. Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur. Ergebnisbericht (Langfassung) GfK Marktforschung, Nürnberg Juli 2012

Jugendstudie 2012. Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur. Ergebnisbericht (Langfassung) GfK Marktforschung, Nürnberg Juli 2012 Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur Ergebnisbericht (Langfassung) GfK Marktforschung, Nürnberg Juli 2012 Agenda I. Jugend heute Lebenssituation und Ziele 1. Zufriedenheit und Zukunftsoptimismus 2.

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22.

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Juli 2015 I. Lebenssituation der Jugend 2015 II. Internetnutzung und Digitalisierung III. Jugend und

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Jugendstudie 2012 Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur

Jugendstudie 2012 Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur Jugendstudie 2012 Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur Dr. Michael Kemmer Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands, Bundesverband deutscher Banken, Berlin Pressekonferenz Berlin, 12. Juli 2012

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen Informationen Resultate Analysen Massnahmen Inhalt Allgemein Zusammenfassung der Umfrage 3 Durchführung der Umfrage 3 Massnahmen aufgrund der Umfrage 3 Umfrage nach Kundensegmente Arbeitgeber Grossbetriebe

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Herbst 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Versicherungsmakler RECOMMENDER 2014 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING PROJEKTLEITUNG

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten

bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten bonus.ch : Kundenzufriedenheitsumfrage 2011 zum Thema Kreditkarten Die Inhaber der Kreditkarten von Visa Bonus Card, Migros Cumulus und Migros Bank sind am zufriedensten. Dies ist das Ergebnis einer kürzlich

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Quelle: www.zitate.de

Quelle: www.zitate.de 1 Das Schwerste: immer wieder entdecken, was man ohnehin weiß. Elias Canetti (1905-94), Schriftsteller span.-jüd. Herk., 1972 Georg-Büchner-Preis, 1981 Nobelpr. f. Lit. Quelle: www.zitate.de Seite 2 -

Mehr

Verbraucherindex. September 2011

Verbraucherindex. September 2011 Verbraucherindex September 2011 Veröffentlicht: 14. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - Informationen zur Studie Seite 3 - Informationen zur CreditPlus Bank Seite 3 - Zitat Vorstand CreditPlus Seite 4 -

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Leserbefragung "Meine Firma"

Leserbefragung Meine Firma Leserbefragung "Meine Firma" Anzeigenverkauf Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien Förrlibuckstrasse 70 Postfach, 8021 Zürich Telefon +41 43 444 51 05 Fax +41 43 444 51 01 info@fachmedien.ch www.fachmedien.ch

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Studie: Best of Display Advertising 2015. Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015

Studie: Best of Display Advertising 2015. Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015 Studie: Best of Display Advertising 2015 Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien von 2008 bis 2015 Inhalt der Studie 1 Einleitung und Studiendesign 2 Studienergebnisse Display Kampagnen 2.1

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch

Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch KURZBERICHT ZUR STUDIE "ERDBEBEN IM AUFTRAG DES SCHWEIZERISCHEN VERSICHERUNGSVERBAND SVV Projektteam: Urs Bieri, Politikwissenschafter Claude Longchamp, Politikwissenschafter

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung Presse-Information Ansprechpartnerin: Dipl.Ök. Birgit Bruns BBCommunications Elisabethstr. 40 40217 Düsseldorf Fon +49 (0)211 248 67 37 Mobil +49 (0)171 225 44 74 Mail bruns@bbcommunications.de Home www.bbcommunications.de

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Eine Zunahme von 3.5%: 53.4% der Schweizer benutzen ihre Kreditkarte mindestens einmal pro Woche

Eine Zunahme von 3.5%: 53.4% der Schweizer benutzen ihre Kreditkarte mindestens einmal pro Woche bonus.ch: jeder zweite Schweizer benutzt seine Kreditkarte wöchentlich Aufgrund ihrer Sicherheit und Einfachheit kommt die Kreditkarte immer mehr zum Einsatz: immer häufiger benutzen die Schweizer lieber

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Merkmale und Verhaltensweisen von privaten Anlegern in der Schweiz Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Unser grosser Dank geht an Sie Der Swiss

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der Sparkassen Versicherung AG Dornbirn, 15. Juli 2009 Daten zur Untersuchung Thema Vorsorge bei Jugendlichen Befragungszeitraum 10.

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

bav-award 2006 STUDIE ÜBER DIE BAV-AKTIVITÄTEN VON PRODUKTANBIETERN AUS SICHT UNABHÄNGIGER VERMITTLER

bav-award 2006 STUDIE ÜBER DIE BAV-AKTIVITÄTEN VON PRODUKTANBIETERN AUS SICHT UNABHÄNGIGER VERMITTLER bav-award STUDIE ÜBER DIE BAV-AKTIVITÄTEN VON PRODUKTANBIETERN AUS SICHT UNABHÄNGIGER VERMITTLER ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNG VON UNABHÄNGIGEN VERSICHERUNGS- UND FINANZVERMITTLER OKTOBER Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

bonus.ch: Kreditkarten werden immer beliebter

bonus.ch: Kreditkarten werden immer beliebter bonus.ch: Kreditkarten werden immer beliebter In der Schweiz erfreuen sich Kreditkarten einer immer grösseren Beliebtheit. 48% der Verwender benützen ihre Karte mindestens einmal pro Woche. Dies ergab

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Frühjahr 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung mit Personen

Mehr

Prüfung 2015. Marktforschung

Prüfung 2015. Marktforschung Examen prof. pour spécialistes en marketing avec brevet fédéral Esame per Specialisti in marketing con attestato professionale federale Prüfung 2015 Marktforschung Regionalbank Ersparniskasse EKV Prüfungszeit:

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Österreich

Vorsorgetrends 2012 Österreich Vorsorgetrends 2012 Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Wien, 5. Juni 2012 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge. GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014

Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge. GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014 Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014 1. Erwartungen zur Rente (Nicht-Rentner) Zwei Drittel der Nicht-Rentner meinen, dass sie später im Rentenalter finanziell

Mehr

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern August 2007 Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern Allensbach befragte im Juni 2007 eine repräsentative Stichprobe von 1000 Müttern und Vätern, deren (jüngstes) Kind ab dem 1.1.2007 geboren

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 6. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zum Thema Sparen Untersuchungs-Design 6. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Sparen Weiterführung der 010 begonnenen, systematischen

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Kein Wachstum um jeden Preis

Kein Wachstum um jeden Preis Kein Wachstum um jeden Preis Kurzbericht Juli 2012 Political Social TNS 2012 Studiendesign Auftraggeber: Thema: Methode: Zielpersonen: Bertelsmann Stiftung Kein Wachstum um jeden Preis Deutschland und

Mehr

Autokauf-Navi. Markentreue, Wechselbereitschaft und Werbewahrnehmung auf dem Weg zum neuen Auto. München, November 2013. www.autoscout24.

Autokauf-Navi. Markentreue, Wechselbereitschaft und Werbewahrnehmung auf dem Weg zum neuen Auto. München, November 2013. www.autoscout24. www.autoscout24.com Autokauf-Navi Markentreue, Wechselbereitschaft und Werbewahrnehmung auf dem Weg zum neuen Auto. München, November 2013 Seite 2 Inhalt 1 Studiendesign 2 Executive Summary 3 Informations-

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

AKTUELLE BANKENFRAGEN 2009

AKTUELLE BANKENFRAGEN 2009 INSTITUT DE RECHERCHES ÉCONOMIQUES ET SOCIALES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTS- UND SOZIALFORSCHUNG Pont Bessières 3 CH 1005 Lausanne Tél. +41 21 320 95 03 Fax + 41 21 312 88 46 - e-mail : info@mistrend.ch -

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Wearables und Gesundheits-Apps

Wearables und Gesundheits-Apps Wearables und Gesundheits-Apps Verbraucherbefragung im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Berlin, den 09.0.06 Methodik / Eckdaten Die Umfrage basiert auf Online-Interviews

Mehr

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Der Report zur Einkommenslage ältere Menschen in Baden-Württemberg 2014 der grün-roten

Mehr

Die Schweizer Jugend ist über die Berufswelt gut informiert

Die Schweizer Jugend ist über die Berufswelt gut informiert Die Schweizer Jugend ist über die Berufswelt gut informiert Wirtschaft und Verwaltung ist erneut die beliebteste Branche bei Schweizer Schülerinnen und Schülern. Dies ergab die diesjährige Schülerumfrage

Mehr

MARKTFORSCHUNG. Der Markt für Telekommunikation in Deutschland. Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen. Ergebnisse einer Repräsentativerhebung

MARKTFORSCHUNG. Der Markt für Telekommunikation in Deutschland. Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen. Ergebnisse einer Repräsentativerhebung MARKTFORSCHUNG Der Markt für Telekommunikation in Deutschland Kenntnisse - Erfahrungen - Bewertungen Ergebnisse einer Repräsentativerhebung August 2001 Der Markt für Telekommunikation in Deutschland August

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

Natürliche Rückeinwanderung des Wolfes

Natürliche Rückeinwanderung des Wolfes Natürliche Rückeinwanderung des Wolfes Eine Studie durchgeführt für den WWF, Zürich durch das LINK Institut für Marktund Sozialforschung, Luzern D8355/53487 März/April 2007 Studiensteckbrief D8355/53487

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Benchmarking zentraler Buchhaltungen

Benchmarking zentraler Buchhaltungen Benchmarking zentraler Buchhaltungen Benchmarking-Partner: Airport Zürcher Kantonalbank (ZKB) Abschlussbericht 2 Statistisches Amt des Kantons Zürich Benchmarking-Team Bleicherweg 5, 89 Zürich Telefon

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Methodik der Untersuchung

Methodik der Untersuchung Beauty Forum Award 2010 Health & Beauty Business Media GmbH Inhaltsübersicht Methodik der Untersuchung Darstellung Grundgesamtheit / Stichprobe Durchführung der Untersuchung Auswertung der Ergebnisse Inhalt

Mehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Karsten John Leiter des Bereichs Finanzmarktforschung, GfK Finanzmarktforschung Versicherungsbetrug na und? Repräsentative

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Kundenzufriedenheitsmessung 2008

Kundenzufriedenheitsmessung 2008 Kundenzufriedenheitsmessung 2008 Im Auftrag der SVP Stadtverkehr Pforzheim / Veolia-Verkehr-Gruppe September 2008 Karin Schmitt-Hagstotz Hans-Christian Schübert GmbH St.-André-Str. 9, 75203 Königsbach-Stein

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Ergebniszusammenfassung henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr