Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht"

Transkript

1 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Dimension: Ökologie Abfallindikatoren Siedlungs- / Haushaltsabfälle Hausmüll Sperrmüll Bio- und Grünabfälle Getrennt gesammelte Wertstoffe Anteil der wieder gewonnenen Wertstoffe Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung der Kasseler Nachhaltigkeitsberichte, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Alle übrigen Rechte vorbehalten. Letzte Aktualisierung: November 26 Seite 1 von 12

2 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 I n h a l t 1. Einleitung "Ständig wachsende Müllberge..." 2. Ziel Abfallverminderung und Recyclingvermehrung 3. Erläuterungen zu den Indikatoren 4. Definitionen, Daten, Diagramme der Indikatoren Abb. 1: Abb. 2: Abb. 3: Abb. 4: Abb. 5: Abb. 6: Abb. 7: Abb. 8: Abb. 9: Siedlungs- / Haushaltsabfälle in kg je Einwohner und Jahr, documenta-stadt Kassel Siedlungs- / Haushaltsabfälle in kg je Einwohner und Jahr, documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland Hausmüll in kg je Einwohner und Jahr, documenta-stadt Kassel Hausmüll in kg je Einwohner und Jahr, documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland Getrennt gesammelte Wertstoffe in kg je Einwohner und Jahr, documenta-stadt Kassel Getrennt gesammelte Wertstoffe in kg je Einwohner und Jahr, documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland Bio- und Grünabfälle in kg je Einwohner und Jahr, documenta-stadt Kassel Bio- und Grünabfälle in kg je Einwohner und Jahr, documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland Sperrmüll in kg je Einwohner und Jahr, documenta-stadt Kassel Abb. 1: Sperrmüll in kg je Einwohner und Jahr, documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland Abb. 11: Anteil der wiedergewonnenen Wertstoffe in % der Siedlungs- / Haushaltsabfälle, documenta-stadt Kassel Abb. 12: Anteil der wiedergewonnenen Wertstoffe in % der Siedlungs- / Haushaltsabfälle, documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland 5. Fazit - Ist die Kasseler Abfallmengenbilanz nachhaltig? 6. Textquellen und weitere Informationen Seite 2 von 12

3 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: Einleitung Unter Abfall versteht man nicht mehr benötigte Überreste im festen Zustand, was Flüssigkeiten und Gase in Behältern einschließt. Abfälle entstehen bei den verschiedensten menschlichen Tätigkeiten und in nahezu allen Lebensbereichen. Ständig wachsende Müllberge lassen sich durch die klassischen Entsorgungsmethoden auf Deponien und durch Müllverbrennung allein nicht sinnvoll bewältigen. Abfallvermeidung, Mülltrennung und Recycling sind daher wichtige Elemente einer modernen nachhaltigen Abfallwirtschaft. Die Geschichte der Müllabfuhr beginnt damit, dass es im 15. Jahrhundert nicht mehr tragbar erschien, die Haus- und Gewerbeabfälle und sogar menschliche Exkremente auf Straßen oder in Stadtbäche zu schütten. Seit dieser Zeit wurde der Abfall aus den Städten auf die umliegenden Felder verbracht. In Kassel hat Landgraf Moritz der Gelehrte 1613 die "Ordnung, wie es mit der Reinhaltung der Stadt und der Vestung Cassel zu halten" erlassen. 191 übernimmt die Stadt Kassel die Abfallentsorgung in eigene Regie. Bis ins 2. Jahrhundert hinein transportierte die Müllabfuhr den Müll meistens in Müllhalden wurde die letzte Kasseler Mülldeponie geschlossen und die erste Müllverbrennungsanlage in Betrieb genommen. Ende der 7er Jahre tauchten in Deutschland die ersten Altglascontainer auf, Mitte der 8er Jahre dann Altpapiercontainer, ab den 9er Jahren Mülltonnen für Verpackungs-Abfall und die Bio-Tonne für kompostierbaren Abfall. Die Müllabfuhr differenzierte also immer stärker den Müll, im Bestreben dem Recycling- Gedanken der aufkommenden Umweltschutz-Bewegung zu entsprechen, Deutschland wurde zum weltweiten Vorreiter in der Mülltrennung. Mehr als 4 Rechtsvorschriften regeln unsere Abfallentsorgung und setzen Ziele, die insbesondere durch entsprechende EU-Richtlinien bestimmt werden. So schreibt die EU-Kommission 23 in Eine thematische Strategie für Abfallvermeidung und -recycling u.a. vor: Abfallvermeidung und Recycling sollten auch als Teile einer umfassenderen Strategie für die Abfallbewirtschaftung gesehen werden. Die Herausforderung für die Politik besteht darin, die optimalen Recyclingraten und die beste Kombination der verschiedenen Ansätze zu finden. Zusätzlich muss der Fokus auf Umweltverbesserungen durch Abfallvermeidung und Recycling in frühen Lebenszyklusphasen der Ressourcenbewirtschaftung durch die Vermeidung von Umweltauswirkungen der Abfallbewirtschaftung, einschließlich Recycling, ergänzt werden. In einigen Fällen mag die Umsetzung der EU Abfallpolitik zu unnötigen Belastungen der Recyclingindustrie geführt haben. Derartige Probleme müssen identifiziert und gelöst werden. Zusätzlich können gemeinsame Ansätze zum Recycling sicherstellen, dass Recyclingunternehmen die beste verfügbare Technologie nutzen. Dazu auch aus Zukunftsfähige Hausmüllentsorgung M. Kaimer, D. Schade, 2 : Die Abfallentsorgung steht derzeit vor einem Dilemma: trotz großer Anstrengungen zur Trennung der verschiedenen Abfallbestandteile, werden die Ziele einer möglichst sortenreinen Erfassung von Wertstoffen sowie einer zuverlässigen Aussonderung von Schadstoffen nicht erreicht. Gleichzeitig werden die Haushalte immer stärker durch erhöhte Gebühren und Trennanforderungen belastet. Die Akademie für Technikfolgeabschätzung in Baden-Württemberg nahm dies zum Anlass die Frage zu untersuchen, ob die Hausmüllentsorgung mit dem aktuellen Stand der Technik für Abfallsortierung und -behandlung nicht vereinfacht und die Bürger entlastet werden können. Die veröffentlichte Pilotstudie zeigt auf, wie die zentralen Ziele der Kreislaufwirtschaft mit geringem Aufwand für die Haushalte erreicht werden können. Mit leistungsfähigen automatischen Sortier- und Abfallbehandlungstechniken sollen Wertstoffe weitgehend genutzt, nicht verwertbare Abfallbestandteile umweltgerecht beseitigt, und eine Abfallwirtschaft ohne oberirdische Deponien erreicht werden. Seite 3 von 12

4 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Entsorgungspflichtig als öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger sind die Landkreise und kreisfreien Städte. Das Hessische Ausführungsgesetz zum Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (HAKA) verpflichtet die Entsorgungspflichtigen zur jährlichen Aufstellung von Abfallbilanzen, die Auskunft über Art, Menge und Verbleib der verwerteten und/oder beseitigten Abfälle geben. Nach der Verpackungsverordnung ist geregelt, dass die Gesellschaft Duales System Deutschland (DSD) ebenfalls jährlich einen Mengenstromnachweis vorlegt, der die vorgeschriebene Erfassung, Sortierung und Verwertung von Verkaufsverpackungen nachweist. 2. Z i e l e Verminderung der endgültig zu beseitigenden Abfallmengen Erhöhung des Recyclinganteils (Sekundärrohstoffe, Energieträger) 3. Erläuterungen zu den Indikatoren Dargestellt werden hier Siedlungsabfälle aus Haushaltungen und Kleingewerbe die von öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern entsorgt wurden. Industrielle bzw. Produktionsabfälle und Sondermüll zählen ebenso wenig zu den Siedlungsabfällen wie Gewerbeabfälle, Bodenaushub oder Straßenaufbruch. Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten ergeben sich durch Umstieg vom LAGA (Länderarbeitsgemeinschaft Abfall)-Abfallartenkatalog auf den Europäischen Abfallkatalog 1999, dadurch fand eine Verschiebung der Abfallmengen in bestimmten Unterpositionen statt, dies galt u.a. für Siedlungsabfälle. Im Jahr 22 erfolgten Verschiebungen durch die Einführung des Europäischen Abfallverzeichnisses u.a. auch innerhalb der Siedlungsabfälle. Was innerhalb der Zeitreihe gilt, wirkt sich indes nicht einschränkend auf die überregionale Vergleichbarkeit der Daten aus, denn diese Rechtsvorschriften gelten natürlich überregional gleichermaßen. Die Unterschiede in den Zeitreihen erklären sich dadurch, dass nicht für alle Jahre entsprechende bzw. vergleichsgeeignete Daten für Hessen und Deutschland zur Verfügung standen. Die Zahlen in den Diagrammen wurden häufig zugunsten einer leserfreundlichen Darstellung gerundet. Die einzelnen Indikatoren werden im Zusammenhang mit den Daten bzw. Diagrammen erläutert. Seite 4 von 12

5 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: Definitionen, Daten, Diagramme der Indikatoren Zu den Siedlungsabfällen zählen hier nicht besonders überwachungsbedürftige Haushaltsabfälle in Form von Haus- und Sperrmüll, einschließlich hausmüllähnlicher Gewerbeabfälle, ferner Grün- und Bio-Abfälle, und Wertstoffe aus getrennten kommunalen Wertstoffsammlungen der überwiegend in Haushalten und in kleingewerblichen Betrieben anfällt und über die öffentliche Müllabfuhr eingesammelt wird. Siedlungs- / Haushaltsabfälle, insgesamt in der documenta-stadt Kassel 6 6 kg/ew a * , ,1 6,9 8,3,8 3, 2,9-2, ,6-4,2-2,8-1, *kg je Einwohner und Jahr Veränderung zum Vorjahr in % Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umw elt und Geologie, eigene Berechnungen Abb. 1: Siedlungs- bzw. Haushaltsabfälle (in kg je Einwohner und Jahr und Veränderung zum Vorjahr in ) in der documenta-stadt Kassel, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.o. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren. 6 Siedlungs- / Haushaltsabfälle, insgesamt in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland kg/ew a Kassel Hessen Deutschland Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt f. Umwelt u. Geologie, Statistisches Bundesamt Abb. 2: Siedlungs- bzw. Haushaltsabfälle (in kg je Einwohner und Jahr) in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.o. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren. Seite 5 von 12

6 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Hausmüll wird auch Restmüll genannt, womit deutlich wird, dass hiermit all jener Müll, der nach der Mülltrennung durch die Verbraucher übrig bleibt bezeichnet wird. Hier handelt es sich um Hausmüll und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle, welche über die öffentliche Müllabfuhr eingesammelt werden. Hausmüll (Anteil von den Siedlungs- / Haushaltsabfällen) in der documenta-stadt Kassel 35 6 kg/ew a * ,2 2,4-15, ,1 2, -1,7-2,2-3,2-9,5-5,5 22 3,8 21-4, *kg je Einwohner und Jahr Veränderung zum Vorjahr in % Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, eigene Berechnungen Abb. 3: Hausmüll (Anteil von Siedlungs- bzw. Haushaltsabfällen in kg je Einwohner und Jahr und Veränderung zum Vorjahr in ) in der documenta-stadt Kassel, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.o. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren Hausmüll (Anteil von Siedlungs- / Haushaltsabfällen) in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland kg/ew a Kassel Hessen Deutschland Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt f. Umwelt u. Geologie, Statistisches Bundesamt Abb. 4: Hausmüll (in kg je Einwohner und Jahr) in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.o. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren. Seite 6 von 12

7 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Zum Sperrmüll zählen sperrige Einrichtungsgegenstände aus Haushalten, die wegen ihrer Größe oder Beschaffenheit nicht in die zugelassenen Abfallbehälter passen und daher nicht mit dem Hausmüll in einer Mülltonne entsorgt werden können. Sperrmüll wird gesondert abtransportiert. Sperrmüll (Anteil von den Siedlungs- / Haushaltsabfällen) in der documenta-stadt Kassel 6 6 kg/ew a * ,8 3, ,3 8, 1,8 4,7 2, -2,, -1, , -4, *kg je Einwohner und Jahr Veränderung zum Vorjahr in % Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, eigene Berechnungen Abb. 5: Sperrmüll (Anteil von Siedlungs- bzw. Haushaltsabfällen in kg je Einwohner und Jahr und Veränderung zum Vorjahr in ) in der documenta-stadt Kassel, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.a. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren. 6 Sperrmüll (Anteil von Siedlungs- / Haushaltsabfällen) in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland kg/ew a Kassel Hessen Deutschland Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt f. Umwelt u. Geologie, Statistisches Bundesamt Abb. 6: Sperrmüll (in kg je Einwohner und Jahr) in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.o. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren. Seite 7 von 12

8 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Unter Bioabfall versteht man alle organischen Abfälle die in einem Haushalt anfallen, und durch Mikroorganismen, Bodenlebewesen und Enzyme abgebaut werden können, dazu zählen zum Beispiel Küchenabfälle. Grünabfälle sind pflanzliche Abfälle aus Gärten und Parkanlagen. Bio- u. Grünabfall (Anteil von den Siedlungs- / Haushaltsabfällen) in der documenta-stadt Kassel kg/ew a * ,4 17, ,4 35, ,1-11, , , ,3 99 3, ,1 1-9, *kg je Einwohner und Jahr Veränderung zum Vorjahr in % Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, eigene Berechnungen Abb. 7: Bio- und Grünabfall (Anteil von Siedlungs- bzw. Haushaltsabfällen in kg je Einwohner und Jahr und Veränderung zum Vorjahr in ) in der documenta-stadt Kassel, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.a. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren. 14 Bio- u. Grünabfall (Anteil von den Siedlungs- / Haushaltsabfällen) in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland kg/ew a Kassel Hessen Deutschland Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt f. Umwelt u. Geologie, Statistisches Bundesamt Abb. 8: Bio- und Grünabfall (in kg je Einwohner und Jahr) in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.o. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren. Seite 8 von 12

9 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Zu den mengenmäßig wichtigsten getrennt gesammelten Wertstoffen zählen Altpapier mit Papier, Pappe Kartonagen (PPK), Altglas, elektronische Geräte, Altmetall und Kunststoffe (DSD). Getrennt gesammelte Wertstoffe (Anteil von den Siedlungs- / Haushaltsabfällen) in der documenta-stadt Kassel kg/ew a * , ,6, -1,3 3,7 6,5 2, , , , , , *kg je Einwohner und Jahr Veränderung zum Vorjahr in % Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, eigene Berechnungen Abb. 9: Getrennt gesammelte Wertstoffe (Anteil von Siedlungs- bzw. Haushaltsabfällen in kg je Einwohner und Jahr und Veränderung zum Vorjahr in ) in der documenta-stadt Kassel, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.a. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren. 25 Getrennt gesammelte Wertstoffe (Anteil von Siedlungs- / Haushaltsabfällen) in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland kg/ew a Kassel Hessen Deutschland Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt f. Umwelt u. Geologie, Statistisches Bundesamt Abb. 1: Getrennt gesammelte Wertstoffe (in kg je Einwohner und Jahr) in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.o. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren. Seite 9 von 12

10 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Wiederverwertbare Abfallstoffe bzw. Wertstoffe sind Abfallbestandteile oder Abfallfraktionen, die für die Herstellung von Zwischen- und Endprodukten geeignet sind, und daher wieder in den Produktionskreislauf einfließen können. Dargestellt wird hier der Anteil der wiederverwertbaren Abfallstoffe in der Zusammenfassung von den Wertstoffen Altpapier, Altglas, Altmetall und Kunststoffe (DSD), Grün- und Bioabfälle. 1 Wiederverwertbare Abfallstoffe in der documenta-stadt Kassel , 31 13,5 6, , 42, 1,4 4, ,8 51,9 51-1,9 2,1-3, in % der Siedlabfälle Veränderung zum Vorjahr in % Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, eigene Berechnungen Abb. 11: Wieder verwertbare Abfallstoffel (in und Veränderung zum Vorjahr in ) in der documenta- Stadt Kassel, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.a. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren. 1 Wiederverwertbare Abfallstoffe in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland Kassel Hessen Deutschland Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt f. Umwelt u. Geologie, Statistisches Bundesamt Abb. 12: Wiederverwertbare Abfallstoffe (in ) in der documenta-stadt Kassel, Hessen und Deutschland, Quellen: Die Stadtreiniger Kassel, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen. Zu den Einschränkungen bezüglich der Vergleichbarkeit der Daten s.o. 3. Erläuterungen zu den Indikatoren. Seite 1 von 12

11 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: Fazit: Ist die Kasseler Abfallmengenbilanz nachhaltig? Wie schon erwähnt, sind auch in Anbetracht der Auswertung der Daten, die Einschränkungen im Hinblick auf die Vergleichbarkeit der Daten innerhalb der Zeitreihen zu berücksichtigen. Gemeint ist 1999 der Umstieg vom LAGA-Abfallartenkatalog auf den Europäischen Abfallkatalog, wodurch eine Verschiebung von Abfallmengen auch der Siedlungsabfälle stattfand. Im Jahr 22 gab es erneut Verschiebungen durch die Einführung des Europäischen Abfallverzeichnisses, u.a. innerhalb der Siedlungsabfälle (Unterpositionen). Da diese Rechtsvorschriften auch deutschlandweit Geltung haben, sind hier insbesondere Aussagen zu den Entwicklungen mit den Verhältniszahlen im überregionalen Vergleich von Bedeutung. In Anschauung der gesamten Zeitreihe sind bei den Mengen der Siedlungs-/ Haushaltsabfälle (insgesamt) für Kassel erst seit 22 leichte Rückgänge zu verzeichnen, zuletzt -1,4% in 25 gegenüber dem Vorjahr. Im Verhältnis zu Hessen sind die Kasseler Abfallmengen deutlich und zunehmend höher, zuletzt in 24 um +19 %. Diese Tendenz ist im Vergleich zu Deutschland genau umgekehrt, d.h. sie lagen zuletzt leicht darunter, in 24 um -1,2%. Das Kasseler Hausmüllaufkommen ist im Darstellungszeitraum die letzten Jahre zunächst erkennbar zurückgegangen, nahm in 24 leicht zu (+3,8% gegenüber dem Vorjahr) und im Jahr darauf leicht ab (-4,5% gegenüber dem Vorjahr). Die Entwicklung des hessischen Hausmüllaufkommens dagegen liegt immer unter dem von Kassel (zuletzt -2%) und geht immer mehr zurück. Nicht viel anders ist es bei den Deutschland-Werten (zuletzt -16%). Sehr auffallend ist die Menge des Sperrmülls in Kassel insofern, dass sie stets erheblich über den hessischen (zuletzt +81%) und deutschen (zuletzt +52%) Mengen liegt. Dennoch der Sperrmüll ist auch in Kassel in den letzten zwei Jahren des Darstellungszeitraum leicht zurückgegangen (zuletzt -4,3% gegenüber dem Vorjahr). Das Quantum der Kasseler Bio- und Grünabfälle entwickelte sich recht schwankend. In 24 noch gingen die Mengen bedeutsam nach oben (+11% gegenüber dem Vorjahr), jedoch gleichermaßen im darauffolgenden Jahr wieder um -9% zurück. In Hessen wurden im Darstellungszeitraum immer wieder deutlich mehr Bio- und Grünabfälle eingesammelt wie in Kassel, doch die Werte haben sich in den letzten zwei Jahren angenähert (Kassel zuletzt -8,3%). Umgekehrt hier auch wieder die Entwicklung im Vergleich zu Deutschland (Kassel zuletzt +16%). Die in Kassel getrennt gesammelten Wertstoffe wurden in den letzten Jahren des Darstellungszeitraums immer weniger, wenn auch zuletzt nur noch geringfügig (25 um - 1,9% gegenüber dem Vorjahr). Im Vergleich wurde in Hessen im selben Zeitraum weniger (zuletzt -8,4%) und in Deutschland eindeutig mehr (zuletzt +24%) eingesammelt. Der Anteil der wiederverwertbaren Abfallstoffe von den Siedlungsabfällen nahm in Kassel im Darstellungszeitraum zunächst einigermaßen kontinuierlich zu, war zuletzt aber leicht rückläufig (in 25 um -3,6% gegenüber dem Vorjahr). Im überregionalen Vergleich war der Kasseler Anteil fast immer augenfällig geringer, zuletzt gegenüber Hessen um -15% und gegenüber Deutschland um -11%. Fazit: Alles in allem sind doch noch einige Anstrengungen geboten, um sagen zu können, dass die Kasseler Abfallmengenbilanz nachhaltig ist. Seite 11 von 12

12 Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel oder Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: Textquellen und weitere Informationen: b2.php Seite 12 von 12

Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht

Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht Informationen: Tel.: 561 787 7137 oder Email: ingeborg.vaupel@stadt-kassel.de 26 Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht Nachhaltigkeit ein altes Wort, brennend aktuell Nachhaltigkeit

Mehr

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 9 - j 13 SH Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Teil 3: Einsammlung von n Herausgegeben am: 28. November

Mehr

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002 Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 22 In Brandenburg nahm die Menge an getrennt eingesammelten Verpackungen im Zeitraum 1996 bis 22 um über ein Drittel zu. Dies war Ausdruck der

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Abfallmengenbilanz des Landes Hessen für das Jahr 2012

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Abfallmengenbilanz des Landes Hessen für das Jahr 2012 Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Hessen für das Jahr des Landes Hessen für das Jahr November 2013 ISBN 978-3-89274-362-0, Wiesbaden 2013. Die

Mehr

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Klausurschwerpunkte Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Umweltmedien - Abfall fvgk Umwelt oberste Prinzipien der Umweltpolitik Verursacherprinzip = Urheber einer Umweltbelastung

Mehr

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014 Abfallbilanz 2014 des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

Abfallwirtschaft im Kreis Coesfeld

Abfallwirtschaft im Kreis Coesfeld 3 25 2 15 1 5 122 1137 124 188 83 87 818 936 166 793 592 548 489 Beseitigung Hausmüll Beseitigung Gewerbe Verwertung Bodendeponie Flamschen Kg pro Einwohner 1347 555 818 624 696 55 523 14 12 1 8 6 5 4

Mehr

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Abfall- und Wertstoffaufkommen im Stadtgebiet Velbert

Abfall- und Wertstoffaufkommen im Stadtgebiet Velbert Abfall- und Wertstoffaufkommen im Stadtgebiet Velbert 2002-2015 Den Technischen Betrieben Velbert obliegt die Sammlung und der Transport der in Velbert anfallenden Restabfälle, Bioabfälle sowie des Altpapiers.

Mehr

Projekt Cäcilienschule WHV

Projekt Cäcilienschule WHV Niederlassung Nord-West Projekt Cäcilienschule WHV Sortierung Fraktion 1: LVP (1 Behälter 1,1 cbm) % Volumen Anteile "Duales System" 16 kg 41% 0,53 cbm Papier-Pappe-Kartonagen 4 kg 10% 0,10 cbm Restmüll

Mehr

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht Auf Basis der zwischen den Koalitionsfraktionen ausgehandelten Eckpunkte hat das Bundesumweltministerium den Arbeitsentwurf eines Wertstoffgesetzes vorgelegt.

Mehr

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus?

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus? Überblick 2 verschiedene Sichtweisen 3 Was ist Abfall? aus rechtlicher Sicht bewegliche Sachen (Ausnahme belastete Böden), deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Sammlung und Behandlung im

Mehr

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01.

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01. Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? - 16.01.2014 / Solothurn Abfallwirtschaft in der Europäischen Union 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Landfill Incineration Energy Recovery

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

Beseitigung. Beseitigung. Verwertung Insgesamt. Deponie Verbrennung Behandlung

Beseitigung. Beseitigung. Verwertung Insgesamt. Deponie Verbrennung Behandlung Aufkommen, und von Abfällen im Jahr 1999 (1000 t) Aufkommen Insgesamt Deponie Verbrennung Behandlung Thermische (Feuerung) Stoffliche squote Insgesamt 1) 405 062 134 630 115 932 12 880 5 818 270 433 2

Mehr

Vom Abfall zum Wertstoff

Vom Abfall zum Wertstoff STADT DER MAGISTRAT FRANKFURT AM MAIN Umweltamt 20.11.2014 Vom Abfall zum Wertstoff Eine Zwischenbilanz zum 25-jährigen Bestehen des Umweltamtes (1989-2014) Das Ende der Wegwerfgesellschaft. Nur wenige

Mehr

Jahresbericht des Betriebsbeauftragten für Abfall gemäß 60 (2) Kreislaufwirtschaftsgesetz

Jahresbericht des Betriebsbeauftragten für Abfall gemäß 60 (2) Kreislaufwirtschaftsgesetz Jahresbericht des Betriebsbeauftragten für Abfall gemäß 60 (2) Kreislaufwirtschaftsgesetz 1. Vorbemerkung 2. Abfallbilanz 2010/2011 2.1 Tabellarische Darstellung der Abfallmengen 2010 und 2011 2.2 Mengendiagramm

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Auszug aus Denkschrift 2009

Auszug aus Denkschrift 2009 Auszug aus Denkschrift 2009 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg mit Bemerkungen zur Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2007 Beitrag Nr. 23 Abfallwirtschaft an den Universitäten

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT. Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle

ABFALLWIRTSCHAFT. Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle ABFALLWIRTSCHAFT Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle abfallentsorgung Wo bleibt der Müll? Vor den Häusern stehen verschiedenfarbige Mülltonnen. Auf den Recyclinghöfen

Mehr

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel Abfallkonzept 2013 Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011 1 Die Stadtreiniger Kassel Städtische Abfallwirtschaft Müllheizkraftwerk > Thermische Abfallbehandlung < Vertrag

Mehr

Daten und Fakten zum ElektoG

Daten und Fakten zum ElektoG Daten und Fakten zum ElektoG 1. Was ändert sich konkret für Verbraucher? 2. Mengenangaben von elektrischen/elektronischen Altgeräten 3. Elektro-Altgeräte-Entsorgung und Deutschland 4. Qualitätsstandards

Mehr

Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale System gefährdet

Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale System gefährdet Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale Die seit 2009 in Kraft getretene 5. Novelle der Verpackungsverordnung führte zu erheblicher Ernüchterung

Mehr

Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg

Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg Sehr geehrte Damen und Herren, am 01.01.2003 trat die Gewerbeabfallverordnung in Kraft. Ziel dieser bundesweiten Verordnung ist

Mehr

Satzung über die Abfallentsorgung in der Gemeinde Nordwalde

Satzung über die Abfallentsorgung in der Gemeinde Nordwalde Satzung über die Abfallentsorgung in der Gemeinde Nordwalde vom 21. Dezember 1999 1 Aufgrund der 7 und 8 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Satzung über die Entsorgung von Abfällen im Gebiet der Stadt Königstein im Taunus. Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 09.12.

Satzung über die Entsorgung von Abfällen im Gebiet der Stadt Königstein im Taunus. Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 09.12. Satzung über die Entsorgung von Abfällen im Gebiet der Stadt Königstein im Taunus Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 09.12.2014 Abfallwirtschaftssatzung in der Fassung der 5. Änderung vom 01.01.2016

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 76

Nachhaltigkeitsbericht 76 38. Indikator: Abfallaufkommen der Haushalte Als Abfall werden neben Haus- und Sperrmüll, hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen und produktionsspezifischen Abfällen auch die getrennt erfassten Wertstoffe gezählt,

Mehr

5 Getrennte Einsammlung von Abfällen zur Verwertung und sperrigen Abfällen im Holsystem

5 Getrennte Einsammlung von Abfällen zur Verwertung und sperrigen Abfällen im Holsystem Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Dreieich hat in ihrer Sitzung am 20.12.2005 die folgende "Satzung über die Entsorgung von Abfällen in der Stadt Dreieich" (A B F A L L S A T Z U N G - AbfS -)

Mehr

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen!

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! NEUES Tarifkonzept 2014 Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! DAS NEUE TARIFKONZEPT FairPay Liebe Kundinnen und Kunden! Wenn Sie mehr Abfälle trennen, schützen Sie die Umwelt und können

Mehr

Dimension: Ökologie Wasserindikatoren - Trinkwasser. Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht

Dimension: Ökologie Wasserindikatoren - Trinkwasser. Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel. 561 787 7137 oder Email: ingeborg.vaupel@stadt-kassel.de Wasserindikatoren - Trinkwasser - letzte Aktualisierung: 26 Dimension:

Mehr

Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt

Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt Stefanie Mangel Martina Cwojdzinski Hauptseminar zur Umweltökonomik, Prof. Dr. Gerd-Jan Krol (IÖB), Dr. Robert Malina (IVM) Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum

Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts Die Bundesvereinigung Spitzenverbände

Mehr

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/81 1881/90 1891/1900 1901/10 1910/11 1924/26 1932/34 1949/51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45

Mehr

Gebührensatzung zur Abfallentsorgung in der Stadt Ahaus. vom 24.11.2006

Gebührensatzung zur Abfallentsorgung in der Stadt Ahaus. vom 24.11.2006 Gebührensatzung zur Abfallentsorgung in der Stadt Ahaus vom 24.11.2006 Ratsbeschluss und Verkündung der Satzung: Ratsbeschluss bekannt gemacht in Kraft getreten vom: am: am: 22. November 2006 24. November

Mehr

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006 Kennziffer: B IV j/06 Bestellnr.: B4013 200600 Oktober 2007 Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006 - Erhebung nach dem Weiterbildungsgesetz - Gemäß 29 Weiterbildungsgesetz (WBG) werden jährlich Daten zum

Mehr

Bedeutung und Rahmenbedingungen der Nutzbarmachung von Bioabfällen Handbuch der getrennten Sammlung

Bedeutung und Rahmenbedingungen der Nutzbarmachung von Bioabfällen Handbuch der getrennten Sammlung Dirk Henssen Bedeutung und Rahmenbedingungen der Nutzbarmachung von Bioabfällen Handbuch der getrennten Sammlung Herausgeber: BGK Bundesgütegemeinschaft Kompost e. V. VHE - Verband der Humus und Erdenwirtschaft

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz 2013 Berliner Stadtreinigungsbetriebe Gesamtübersicht Gesamtabfallmenge 2013, in Mg 2013 Gesamt 1) davon aus Brandenburg Ges.-Änd. zu 2012: BSR Überlassene Abfälle: 1.228.124 337

Mehr

Hintergrundpapier. Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich

Hintergrundpapier. Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich Hintergrundpapier zur DUH-Pressemitteilung vom 01.12.2010 Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich Ausgangslage: Produktverantwortung im Rahmen der Verpackungsverordnung Hersteller

Mehr

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll?

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Müll und Recycling 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Kennst du Worte, in denen >Müll< vorkommt? Müllabfuhr Müllkippe oder Mülldeponie Müllverbrennungsanlage Sondermüllsammlung oder Mülltrennung Das sind alles

Mehr

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Grundlagen Abfallhierarchie Abfallhierarchie als Prioritätenfolge der Abfallrahmenrichtlinie der EU (2008) Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Niels Michel Fachleitung Prävention UZH Zürich Zentrum, 5. März 2013 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich I Überblick - ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mehr

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland 1. VDI Umweltsymposium in Sao Paulo, Brasilien, 08.04.2002 in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland Ein Überblick mit ausgewählten Beispielen Dr.-Ing. A. Nottrodt, Hamburg www.hanse-ing.de Zusammenfassung

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept. des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers. Landkreis Altenburger Land

Abfallwirtschaftskonzept. des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers. Landkreis Altenburger Land Abfallwirtschaftskonzept des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers Landkreis Altenburger Land 2014 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Infrastrukturdaten 3. Entsorgungsinfrastruktur 3.1 Hausmüll aus privaten

Mehr

Abfallverordnung. I. Allgemeine Bestimmungen

Abfallverordnung. I. Allgemeine Bestimmungen Abfallverordnung Der Vorstand des Gemeindeverbands Recycling Entsorgung Abwasser Luzern (REAL) gestützt auf Art. 4 Abs. lit. f der Statuten und auf die Art. Abs. lit. d, 4, 7, 9, 0, und 7 des Abfallreglements

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

5. Novelle der Verpackungsverordnung. Erfahrungen mit der Vollständigkeitserklärung in der chemischen Industrie

5. Novelle der Verpackungsverordnung. Erfahrungen mit der Vollständigkeitserklärung in der chemischen Industrie VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. Informationsveranstaltung des Verbandes der Chemischen Industrie e.v. (VCI) am 9. November 2009 5. Novelle der Verpackungsverordnung Erfahrungen mit der Vollständigkeitserklärung,

Mehr

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Der Ausstattungsgrad privater Haushalte mit Elektrogeräten ist in Deutschland sehr hoch. Dazu zählen im Wesentlichen die Haushaltsgroß-

Mehr

BITTE SPERRFRIST 15.00 UHR BEACHTEN. PUMA führt biologisch abbaubare und recycelbare Produkte ein

BITTE SPERRFRIST 15.00 UHR BEACHTEN. PUMA führt biologisch abbaubare und recycelbare Produkte ein PRESSEMITTEILUNG BITTE SPERRFRIST 15.00 UHR BEACHTEN PUMA führt biologisch abbaubare und recycelbare Produkte ein Sportlifestyle-Unternehmen präsentiert Konzept für nachhaltige Schuhe, Textilien und Accessoires

Mehr

Informationen zur Abfallwirtschaft in der Stadt Kirchhain

Informationen zur Abfallwirtschaft in der Stadt Kirchhain Informationen zur Abfallwirtschaft in der Stadt Kirchhain Herausgeber: Stadt Kirchhain, Am Markt 1, 35274 Kirchhain, Telefon 0 64 22/80 8-0, Fax 0 64 22/80 82 08, Internet: www.kirchhain.de, e-mail: magistrat@kirchhain.de

Mehr

DIE GRÜNEN ENGEL. Wer sind wir?

DIE GRÜNEN ENGEL. Wer sind wir? DIE GRÜNEN ENGEL Wer sind wir? Wir, Die Grünen Engel, sind ein Zusammenschluss von fünf unabhängigen Unternehmen der Entsorgungsbranche. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, effizientes Recycling auf

Mehr

des Landkreises Mainz-Bingen über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung - AGS -) vom 31.10.

des Landkreises Mainz-Bingen über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung - AGS -) vom 31.10. L A N D K R E I S M A I N Z - B I N G E N S A T Z U N G des Landkreises Mainz-Bingen über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung - AGS -) vom 31.10.2011, in

Mehr

Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein. Abfallbilanz 2005. Siedlungsabfälle

Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein. Abfallbilanz 2005. Siedlungsabfälle Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein Abfallbilanz 2005 Siedlungsabfälle Herausgeber: Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein Hamburger Chaussee 25 24220 Flintbek

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Das McDonald s Umweltprogramm von A bis Z

Das McDonald s Umweltprogramm von A bis Z Das McDonald s Umweltprogramm von A bis Z A Alternative Technologien zur Energiegewinnung In ausgewählten McDonald s Restaurants werden bereits alternative Technologien zur Energiegewinnung wie Blockheizkraftwerke

Mehr

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe TVA-Revision Stand der Arbeiten SMI Fachtagung 7.2.2014 Dr. Kaarina

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Vorlage Stadtparlament vom 29. September 2011 Nr. 3634

Vorlage Stadtparlament vom 29. September 2011 Nr. 3634 Stadt St.Gallen Stadtrat Vorlage Stadtparlament vom 29. September 2011 Nr. 3634 Abfallentsorgung Abfalltrennung in der Innenstadt Berichterstattung zum Jugendlichenvorstoss Antrag Wir beantragen Ihnen,

Mehr

Gewerbeabfall- Beratung der AVL

Gewerbeabfall- Beratung der AVL Gewerbeabfall- Beratung der AVL Annette Schwinning-Beutelspacher Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg (AVL) Was sind Gewerbeabfälle? - hausmüllähnliche Gewerbeabfälle, die aufgrund

Mehr

Abfall-Lexikon Abfall Abfälle zur Beseitigung Abfälle zur Verwertung Abfallvermeidung Alttextilien Aluminium

Abfall-Lexikon Abfall Abfälle zur Beseitigung Abfälle zur Verwertung Abfallvermeidung Alttextilien Aluminium Abfall-Lexikon Abfall Nach der Definition des geltenden Rechts ist Abfall der Dachbegriff für alle beweglichen Sachen, denen sich Abfallbesitzer entledigen wollen und deren geordnete Entsorgung das Allgemeinwohl

Mehr

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer Witzenhausen-Institut Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse aus Abfällen in Deutschland Mengen, Technik und Beitrag zum Klimaschutz Pratteln, 17. September 2010 Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Mehr

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Das Abfall-ABC für Gewerbeabfälle wurde von der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbh (AVL mbh) und dem Landratsamt Ludwigsburg ausgearbeitet. Es dient

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

Abfallsatzung. in der Fassung vom 05.12.1994, zuletzt geändert am 20.12.2010 T E I L I

Abfallsatzung. in der Fassung vom 05.12.1994, zuletzt geändert am 20.12.2010 T E I L I Abfallsatzung in der Fassung vom 05.12.1994, zuletzt geändert am 20.12.2010 T E I L I 1 Aufgabe (1) Die Stadt betreibt sowohl die Abfallentsorgung in ihrem Gebiet nach Maßgabe des Abfallgesetzes (AbfG)

Mehr

Satzung über die Abfallentsorgung im Kreis Euskirchen

Satzung über die Abfallentsorgung im Kreis Euskirchen Satzung über die Abfallentsorgung im Kreis Euskirchen Aufgrund des 5 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14.07.1994 (GV. NRW. S. 646) - zuletzt geändert durch Gesetz vom 13.12.2011 (GV.

Mehr

European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management

European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management Frage 1 (max. 1.000 Wörter) Stellen Sie Einzelheiten des ursprünglichen und/oder aktuellsten

Mehr

Satzung der Stadtwerke Bad Oeynhausen (AöR) über die Abfallentsorgung (Abfallentsorgungssatzung) vom 18.12.2008

Satzung der Stadtwerke Bad Oeynhausen (AöR) über die Abfallentsorgung (Abfallentsorgungssatzung) vom 18.12.2008 Satzung der Stadtwerke Bad Oeynhausen (AöR) über die Abfallentsorgung (Abfallentsorgungssatzung) vom 18.12.2008 1 Aufgaben und Ziele der Abfallentsorgung (1) Die Stadtwerke Bad Oeynhausen betreiben die

Mehr

Zwei Wochen Teilservice (das heißt: Abholung alle zwei Wochen ab Kante Bürgersteig. Diesen Service bieten 57 der 100 untersuchten Städte an.

Zwei Wochen Teilservice (das heißt: Abholung alle zwei Wochen ab Kante Bürgersteig. Diesen Service bieten 57 der 100 untersuchten Städte an. Entsorgungsmonitor 2008 Grundsätzliches zur Methodik, ermittelte Trends und mögliche Fragen zur Studie der IW Consult im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Warum hat die Initiative

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Recycling-Bilanz für Verpackungen

Recycling-Bilanz für Verpackungen Bezugsjahr 2010 18. Ausgabe Mainz, April 2011 Die Studie bietet: > eine kompakte und kompetente Darstellung der Verwertung von Verpackungen in Deutschland > einen sich den veränderten Marktsituationen

Mehr

Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v.

Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v. Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v. 19. Februar 2013 1 DGAW Netzwerk von Experten der Abfallwirtschaft gemeinnütziger Verein

Mehr

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum gibt es Abfall? Zuerst du! Was glaubst du: 1. Warum gibt es überhaupt Abfall? 2. Wer verursacht Abfall? 3. Wo entsteht Abfall?

Mehr

Satzung über die Abfallentsorgung

Satzung über die Abfallentsorgung Satzung über die Abfallentsorgung 1 Ziel der Abfallwirtschaft Die Stadt verfolgt mit dieser Satzung das Ziel, im Rahmen ihrer Zuständigkeit und soweit es möglich und vertretbar ist, Abfälle zu vermeiden,

Mehr

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Ökologische Bewertung der getrennten Erfassung und Verwertung von Verpackungen Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Das Abfallaufkommen 2006 in Thüringen

Das Abfallaufkommen 2006 in Thüringen Harald Hagn Tel.: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Das Abfallaufkommen 2006 in Thüringen Das Abfallaufkommen in Thüringen belief sich im Jahr 2006 auf fast 12,8 Mill. Tonnen. Damit

Mehr

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz 1 Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz Rzeczowniki: die Umwelt das Klima das Wetter der Regen der Sturm der Müll der Hausmüll die Tonne, -n die Mülltonne, -n der Behälter, - die Menge die Gesundheit

Mehr

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 Stand: Januar 2016 1 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

Mehr

Speiseabfälle / Verwertung

Speiseabfälle / Verwertung Richtlinien und zur Verwertung von Speiseabfällen in der Gastronomie und Großküche Zu den wichtigsten Rechtsvorschriften bei der Verwertung von Speiseabfällen gehören: Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Dr. Harald Friedrich MUNLV Nordrhein-Westfalen Vorbemerkungen Wertigkeit der

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz

Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz Thomas Schmid-Unterseh Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit NABU Dialogforum Kreislaufwirtschaft Berlin 26. November 2014 Koalitionsvertrag:

Mehr

Abfallberatung der BSR Maßnahmen zur Vermeidung von Plastiktüten

Abfallberatung der BSR Maßnahmen zur Vermeidung von Plastiktüten Abfallberatung der Maßnahmen zur Vermeidung von Plastiktüten Gliederung 1. -Maßnahmen und Kampagnen 2. Kooperationen 3. Trenntstadt-Kampagne 2 Rechtlicher Rahmen 46 Abfallberatungspflicht Laut Kreislaufwirtschaftsgesetz

Mehr

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die Berliner Stadtreinigung im Überblick Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als

Mehr

Stand der abfallpolitischen Diskussion

Stand der abfallpolitischen Diskussion Stand der abfallpolitischen Diskussion Andreas Jaron Themen Umweltpolitische Ziele Stand und Funktionen der Abfall-/Kreislaufwirtschaft Wirkungen und neue Herausforderungen Gesetzesvorhaben Arbeit der

Mehr

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!?

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Mag. Dr. Nicole Reischütz Mai 13 Ökologie Nachhaltigkeit Ökologie ist ursprünglich die Teildisziplin der Biologie, welche die Wechselbeziehungen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für

Rechtliche Rahmenbedingungen für Rechtliche Rahmenbedingungen für die Rücknahme und Verwertung von Elektroaltgeräten Dr. Petra Meyer-Ziegenfuß Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bundeskongress des BWK 21.September 2012 Rechtsvorschriften

Mehr

Abfallwirtschaft im Ostalbkreis. Leistungen für Geschäftskunden

Abfallwirtschaft im Ostalbkreis. Leistungen für Geschäftskunden Abfallwirtschaft im Ostalbkreis Leistungen für Geschäftskunden Die GOA für Geschäftskunden Abfallbewirtschaftung im Ostalbkreis Die GOA wurde im Jahr 1992 als Tochtergesellschaft des Ostalbkreises gegründet,

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Abfallverordnung. vom

Abfallverordnung. vom Abfallverordnung vom Inhaltsverzeichnis A. ALLGEMEINES... Art. Zweck, Geltungsbereich... Art. Definition der Abfallarten... Art. Grundsätze... Art. 4 Ausführungsbestimmungen... 4 Art. 5 Vollzug und Erlass

Mehr

Landkreis Neumarkt i.d.opf.

Landkreis Neumarkt i.d.opf. Landkreis Neumarkt i.d.opf. TOP 3 Abfallwirtschaft; Gesamtüberblick über die Situation der Abfallentsorgung Kreistagssitzung am 29.10.2014 Abfallwirtschaft; Gesamtüberblick über die Situation der Abfallentsorgung

Mehr

Abfallbilanz des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Abfallbilanz des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Abfallbilanz 2011 des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Inhaltsverzeichnis Abfallbilanz 2011 Gemäß 1 des Bremischen Ausführungsgesetzes

Mehr

Satzung. für die öffentliche Abfallentsorgung des Abfallwirtschaftszweckverbandes. Wartburgkreis - Stadt Eisenach folgende Gebührensatzung:

Satzung. für die öffentliche Abfallentsorgung des Abfallwirtschaftszweckverbandes. Wartburgkreis - Stadt Eisenach folgende Gebührensatzung: Satzung für die öffentliche Abfallentsorgung des Abfallwirtschaftszweckverbandes Wartburgkreis Stadt Eisenach - Gebührensatzung - Auf der Grundlage der 1, 2, 10 und 12 des Thüringer Kommunalabgabengesetzes

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT hŵǁğůƚɛđśƶƚnj ZĞƐƐŽƵƌĐĞŶƐĐŚƵƚnj tŝƌƚɛđśăĩƚůŝđśŭğŝƚ ƺƌŐĞƌĨƌĞƵŶĚůŝĐŚŬĞŝƚ ŶƚƐŽƌŐƵŶŐƐƐŝĐŚĞƌŚĞŝƚ

ABFALLWIRTSCHAFT hŵǁğůƚɛđśƶƚnj ZĞƐƐŽƵƌĐĞŶƐĐŚƵƚnj tŝƌƚɛđśăĩƚůŝđśŭğŝƚ ƺƌŐĞƌĨƌĞƵŶĚůŝĐŚŬĞŝƚ ŶƚƐŽƌŐƵŶŐƐƐŝĐŚĞƌŚĞŝƚ ABFALLWIRTSCHAFT Geschäftsbericht 2013 0I Vorwort Seite 2 Restmüll Seite 3 DSD-Vereinbarungen Seite 4 Altpapier. Seite 5 Altglas. Seite 5 Altmetall.. Seite 6 Leichtverpackungen. Seite 7 Nichtverpackungs-Kunststoffe.

Mehr

Abfallsatzung der Stadt Bad Soden-Salmünster. vom 18.05.1998 in der Fassung des VIII Nachtrages vom 15.11.2010

Abfallsatzung der Stadt Bad Soden-Salmünster. vom 18.05.1998 in der Fassung des VIII Nachtrages vom 15.11.2010 Abfallsatzung der Stadt Bad Soden-Salmünster vom 18.05.1998 in der Fassung des VIII Nachtrages vom 15.11.2010 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bad Soden-Salmünster hat in ihrer Sitzung am 18.05.1998

Mehr

P i l o t p r o j e k t M ü l l s c h l e u s e. Verursachergerechte Abrechnung der Restmüllgebühren durch Abfalltrennung in Großwohnanlagen

P i l o t p r o j e k t M ü l l s c h l e u s e. Verursachergerechte Abrechnung der Restmüllgebühren durch Abfalltrennung in Großwohnanlagen P i l o t p r o j e k t M ü l l s c h l e u s e Mai 2003 Verursachergerechte Abrechnung der Restmüllgebühren durch Abfalltrennung in Großwohnanlagen Erfahrungsbericht des Projektbegleiters Dipl. Ing. (FH)

Mehr

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Stadtallendorf hat in ihrer Sitzung am 17.12.2009 folgende

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Stadtallendorf hat in ihrer Sitzung am 17.12.2009 folgende Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Stadtallendorf hat in ihrer Sitzung am 17.12.2009 folgende Satzung über die Entsorgung von Abfällen im Stadtgebiet von Stadtallendorf (Abfallsatzung - AbfS) beschlossen,

Mehr

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 200X

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 200X Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

Satzung des Landkreises Hildburghausen über die Gebühren für die öffentliche Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung) AbfGS

Satzung des Landkreises Hildburghausen über die Gebühren für die öffentliche Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung) AbfGS Satzung des Landkreises Hildburghausen über die Gebühren für die öffentliche Abfallentsorgung (Abfallgebührensatzung) AbfGS Der Kreistag des Landkreises Hildburghausen hat aufgrund von 4 Absatz 2 Satz

Mehr