Lernerfolgskontrolle 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernerfolgskontrolle 3"

Transkript

1 Seite 1 Lernerfolgskontrolle 3 Musterlösung Letzte Überarbeitung Datum: Dauer: Fach: Teilnehmer: PrüfungsergebnisPunktzahl ( in % ) : Note: Inhaltsverzeichnis Punkte 1. Aufgabe Buchführungspflicht 13,0 Punkte 2. Aufgabe Wareneingang und Skonti 9,0 Punkte 3. Aufgabe Handelskalkulation 5,0 Punkte 4. Aufgabe Abgang Wirtschaftsftsgüter 12,0 Punkte 5. Aufgabe Nachverlegte Inventur 8,0 Punkte 6. Aufgabe Vorverlegte Inventur 5,0 Punkte 7. Aufgabe Abschlussbuchungen 3,0 Punkte 8. Aufgabe Inventurbuchung 8,0 Punkte 9. Aufgabe Div. Buchungssätze 13,0 Punkte 10. Aufgabe Anschaffungskosten 24,0 Punkte Gesamtpunktzahl 100,0 Punkte IHK Notenschlüssel: 92% - 100% Note 1 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 119,00% 81% - 91% Note 2 Wirtschaftsjahr % - 80% Note 3 50% - 66% Note 4 30% - 49% Note 5 00% - 29% Note 6 Alle Rechte vorbehalten, besonders die der Verbreitung und Vervielfältigung durch (auszugsweisen) Nachdruck, fotomechanische Wiedergabe, Film, Funk und Fernsehen, Ton- Bild- oder Datenträger jeder Art inkl. CD-ROM, Einspeicherung und Rückgewinnung in Datenverarbeitungsanlagen aller Art.

2 Lernerfolgskontrolle 3 Seite 2 1. Aufgabe Buchführungspflicht 13,0 Punkte Begründen Sie die handelsrechtliche und steuerrechtliche Buchführungspflicht: Rechtsgrundlage erforderlich Lösung Begründen Sie die handelsrechtliche und steuerrechtliche Buchführungspflicht: 8,00 Punkte Rechtsgrundlage erforderlich Handelsrechtliche Buchführungspflicht Jeder Kaufmann nach 1 HGB ist handelsrechtlich zur Buchführung verpflichtet Rechtsgrundlage: 238 HGB Ausnahme: Einzelkaufleute die die handelsrechtlichen Grenzen unterschreiten, sind handelsrechtliche nicht zur Buchführung verpflichtet, wenn sie an zwei aufeinander folgenden Jahren die gesetzlichen Grenzen nicht übersteigen. Gesetzliche Grenzen Umsatzerlöse ,00 Jahresüberschuss ,00 Rechtsgrundlage: 241a HGB Lösung Begründen Sie die handelsrechtliche und steuerrechtliche Buchführungspflicht: 5,00 Punkte Rechtsgrundlage erforderlich Steuerrechtliche Buchführungspflicht Wer handelsrechtlich zur Buchführung verpflichtet ist, ist auch steuerrechtlich zur Buchführung verpflichtet. Wer handelsrechtlich nicht zu Buchführung verpflichtet ist, aber folgende gesetzliche Grenzen überschreitet, ist steuerlich zur Buchführung verpflichtet. Rechtsgrundlage: 140 AO Land u. Gewerbe- Rechtsgrundlage: 141 AO Forstwirte treibende 13 EStG 15 EStG Umsätze / Kalenderjahr größer als , ,00 Gewinn / Gewerbebetrieb / Wirtschaftsjahr größer als ,00 Gewinn / L. + F. / Kalenderjahr ,00 Wirtschaftswert / 46 BewG größer als ,00 Beachte: Wird eine der oben genannten Grenzen überschritten, weist die Finanzbehörde den Steuerpflichtigen auf die Buchführungspflicht hin. Diese ist von Beginn des Wirtschaftsjahres an zu erfüllen, dass auf die Bekanntgabe der Mitteilung der Finanzbehörde folgt. 141 Abs. 2 AO. Freiberuflich Tätige i.s. d. 18 EStG sind nicht nach 141 AO verpflichtet.

3 Lernerfolgskontrolle 3 Seite 3 2. Aufgabe Wareneingang und Skonti 9,0 Punkte Sachverhalt: Die MTF Vertriebs- GmbH erhält für den Kauf von Warenbestände und Gegenstände des Anlagevermögens am folgende Eingangsrechnungen: Rechnung 1 Auszug 45 HD Flachbild-Bildschirme ,00 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 4.750,00 Rechnungsbetrag ,00 aufwandsorientierter Wareneingang Rechnung 2 Auszug 1 Lagerregal / TS ,00 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 1.900,00 Rechnungsbetrag ,00 Hinweis: Vereinbarungsgemäß begleicht die MTF Vertriebs-GmbH beide Rechnungen innerhalb von 10 Tagen unter Abzug von 2,00% Skonto durch Banküberweisung. Buchen Sie die beiden Eingangsrechnungen Buchen Sie die Bezahlung der beiden Eingangsrechnungen Lösung Buchen Sie die beiden Eingangsrechnungen 3,00 Punkte Rechnung 1 Auszug Buchungssatz 5200 Wareneingang ,00 an 3310 Verbindlichkeiten a. L. L Vorsteuer 4.750, ,00 Rechnung 2 Auszug Buchungssatz 641 Lagereinrichtung ,00 an 3500 Sonstige Verbindlichkeiten 1406 Vorsteuer 1.900, ,00

4 Lernerfolgskontrolle 3 Seite 4 2. Aufgabe Wareneingang und Skonti Fortsetzung Lösung Buchen Sie die Bezahlung der beiden Eingangsrechnungen 6,00 Punkte Rechnung 1 Auszug Buchungssatz 3310 Verbindlichkeiten a. L. L. an 1800 Bank , Erhaltener Skonti 500,00 Nebenrechnung Rechnungsbetrag ,00 brutto Erhaltener Skonto 595,00 brutto Überweisungsbetrag ,00 brutto 1406 Vorsteuer 95, ,00 Erhaltener Skonto 595,00 brutto Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 95,00 119,00% Erhaltener Skonto 500,00 netto Rechnung 2 Auszug Buchungssatz 3500 Sonstige Verbindlichkeiten an 1800 Bank , Lagereinrichtung 200,00 Nebenrechnung Rechnungsbetrag ,00 brutto Erhaltener Skonto 2,00% 238,00 brutto Überweisungsbetrag ,00 brutto 1406 Vorsteuer 38, ,00 Erhaltener Skonto 238,00 brutto Gesetzliche Mehrwertsteuer 119,00% 19,00% 38,00 Erhaltener Skonto 200,00 netto

5 Lernerfolgskontrolle 3 Seite 5 3. Aufgabe Handelskalkulation 5,00 Punkte Sachverhalt Die MTF Vertriebs- GmbH hat einem wichtigen Kunden auf der Grundlage der nachfolgenden Preiskalkulation, ein verbindliches Angebot unterbreitet: MTF- Vorkalkulation Selbstkostenpreis ,00 Gewinnzuschlag in % 12,00% ,00 Barverkaufspreis ,00 98,00% Kundenskonto in % 2,00% 5.440,00 Zielverkaufspreis ,00 80,00% Kundenrabatt in % 20,00% ,00 Listenverkaufspreis ,00 80,00% Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% ,00 Bruttoverkaufspreis ,00 Nach erhalt des Angebotes, teilt der Kunde der MTF Vertriebs-GmbH mit, dass er nur mit einem Kundenrabatt von 25,00% und einem Kundenskonto von 3,00% eine größere Bestellung abgeben kann. Nehmen Sie eine "Nachkalkulation" vor. Lösung Nehmen Sie eine "Nachkalkulation" vor. Nachkalkulation Selbstkostenpreis ,00 Gewinnzuschlag in % 3,93% 9.350,00 2,00 Punkte Barverkaufspreis ,00 Kundenskonto in % 3,00% 7.650,00 1,50 Punkte Zielverkaufspreis ,00 Kundenrabatt in % 25,00% ,00 1,50 Punkte Listenverkaufspreis ,00 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% ,00 Bruttoverkaufspreis ,00

6 Lernerfolgskontrolle 3 Seite 6 4. Aufgabe Abgang Wirtschaftsftsgüter 12,00 Punkte Sachverhalt Die MTF Vertriebs-GmbH kauft am einen neuen Lieferwagen / LKW und gibt zum teilweisen Rechnungsausgleich einen gebrauchten PKW in Zahlung. Voraussichtliche Nutzungsdauer des Neufahrzeuges 5,00 Jahre Eingangsrechnung des Autohauses Lieferwagen / LKW ,00 Rabatt 15,00% ,00 Nettopreis ,00 Lackierarbeiten für Werbeaufschriften 500,00 Überführungskosten 900,00 Autoradio 1.100, ,00 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 475,00 Bruttopreis ,00 Gutschrift für Inzahlungnahme eines alten PKW's ,00 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% -760,00 Restforderung ,00 Bearbeitungshinweis Der gebrauchte PKW gehört zum Betriebsvermögen und hatte am 01.Jan einen Restbuchwert von 3.334,00 Abschreibungsart Lineare Abschreibung Jahresabschreibung ,00 Berechnen Sie die Abschreibung bis zum Verkauf des alten PKW's. Berechnen Sie die Anschaffungskosten des LKW's Berechnen Sie die Abschreibung des LKW's zum Ermitteln Sie den Restbuchwert des LKW zum

7 Lernerfolgskontrolle 3 Seite 7 4. Aufgabe Abgang Wirtschaftsftsgüter Fortsetzung Lösung Berechnen Sie die Abschreibung bis zum Verkauf des alten PKW's. 4,0 Punkte Jahresabschreibung ,00 Nutzungsmonate 4 Monate beim Verkauf sind nur "volle" Monate für die Afa zu berücksichtigen Anteilige Abschreibung 3.333,33 Lösung Berechnen Sie die Anschaffungskosten des LKW's 3,0 Punkte Lieferwagen / LKW Lackierarbeiten für Werbeaufschriften Überführungskosten Autoradio Anschaffungskosten ,00 Netto Kaufpreis 500,00 Betriebsbereitschaftskosten 900,00 Betriebsbereitschaftskosten 1.100,00 Betriebsbereitschaftskosten , HGB Lösung Berechnen Sie die Abschreibung des LKW's zum ,0 Punkte Anschaffungskosten ,00 Anschaffungsdatum Nutzungsdauer 5,00 Jahre Abschreibungsart Lineare Abschreibung Jahresabschreibung 8.150,00 Abschreibungsmonate im Jahr der Anschaffung bis Monate Abschreibung im Wirtschaftsjahr 5.433,33 Beim Kauf können auch "angebrochene Monate" berücksichtigt werden. Lösung Ermitteln Sie den Restbuchwert des LKW zum ,0 Punkte Anschaffungskosten ,00 - Abschreibung ,33 Restbuchwert zum ,67

8 Lernerfolgskontrolle 3 Seite 8 5. Aufgabe Nachverlegte Inventur 8,00 Punkte Sachverhalt Die Firma M.T.F. Vertriebs- GmbH hat für das laufende Geschäftsjahr folgende Inventurwerte ermittelt: Daten aus der Finanzbuchhaltung Warenbestand lt. Inventur am ,00 Wareneingang: vom ,00 Verkaufserlöse vom ,00 Verkaufserlöse vom ,00 Wareneinsatz vom ,00 : Ermitteln Sie den Wert in des Warenbestandes zum Lösung Ermitteln Sie den Wert in des Warenbestandes zum ,00 Punkte 1. Berechnung der Handelsspanne Verkaufserlöse vom ,00 Wareneinsatz vom ,00 Rohgewinn ,00 Formel: Rohgewinn X ,00 x 100 Netto-Verkaufserlöse ,00 Handelsspanne: 33,33% 2. Berechnung / Wareneinsatz /...Verkaufserlöse zu EK Verkaufserlöse vom ,00 Handelsspanne: 33,33% 2012 Rohgewinn: ,00 Wareneinsatz: ,00 3. Berechnung des Wareneinsatzes Warenbestand lt. Inventur am ,00 Wareneingang: vom ,00 Wareneinsatz: ,00 Warenbestand zum ,00

9 Lernerfolgskontrolle 3 Seite 9 6. Aufgabe Vorverlegte Inventur 5,00 Punkte Sachverhalt Die Firma M.T.F. Vertriebs- GmbH hat für das laufende Geschäftsjahr folgende Inventurwerte ermittelt: Daten aus der Finanzbuchhaltung Warenbestand lt. Inventur am ,00 Wareneingang: vom ,00 Verkaufserlöse vom ,00 Rohgewinnsatz / Handelsspanne: ,00% : Ermitteln Sie den Wert des Warenbestandes zum ,00 Punkte Lösung Warenbestand lt. Inventur am ,00 Wareneingang: vom ,00 Vorläufiger Warenbestand , ,00 EK Berechnung des Wareneinsatzes: Verkaufserlöse vom , Rohgewinnsatz / Handelsspanne: 35,00% ,00 Rohgewinn Wareneinsatz , ,00 EK Warenbestand zum ,00 EK

10 Lernerfolgskontrolle 3 Seite Aufgabe Abschlussbuchungen 3,00 Punkte Sachverhalt Die Firma M.T.F. Vertriebs- GmbH hat zum für folgende Bestandskonten die entsprechende Bestandsveränderungen ermittelt. Über welche Aufwandskonten werden die entsprechenden Bestandsveränderungen gebucht? Angabe der Kontennummer nicht erforderlich. Lösung Über welche Aufwandskonten werden die entsprechenden Bestandsveränderungen gebucht? 3,00 Punkte Angabe der Kontennummer nicht erforderlich. Bestandskonten / Bilanzkonten Aufwandskonten / GuV- Konten 1140 Bestand / Waren 5200 Wareneingang 1000 Bestand / Rohstoffe 5000 Aufwand / Rohstoffe 1001 Bestand / Hilfsstoffe 5001 Aufwand / Hilfsstoffe 1002 Bestand / Betriebsstoffe 5002 Aufwand / Betriebsstoffe 1040 Bestand / Unfertige Erzeugnisse 4810 BVÄ / Unfertige Erzeugnisse 1100 Bestand / Fertige Erzeugnisse 4800 BVÄ / Fertige Erzeugnisse

11 Lernerfolgskontrolle 3 Seite Aufgabe Inventurbuchung 8,00 Punkte Sachverhalt Dem Steuerberater der Firma MTF Vertriebs- GmbH liegen folgende Quartalszahlen-Daten vor: Die MTF- Vertriebs- GmbH bucht ihren Wareneingang aufwandsorientiert. Betr. Kosten 1. Quartal ,00 netto Nachlässe / Lieferanten 1. Quartal 5.000,00 netto Wareneingang / Rohstoffe ,00 netto Wareneingang / Hilfsstoffe ,00 netto Wareneingang / Betriebsstoffe ,00 netto Wareneingang / Handelsware ,00 netto Bezugskosten / Rohstoffe 1. Quartal 2.000,00 netto Erlöse zu 19 % AM-Konto 1. Quartal ,00 netto Inventurbestände zum Menge Einzelpreis Gesamtpreis Inventur / Rohstoffe 400,00 kg x 20, ,00 Inventur / Hilfsstoffe 375,00 kg x 10, ,00 Inventur / Betriebsstoffe 112,00 kg x 5,00 560,00 Inventur / Handelsware 3,00 Stück x 10,00 30,00 Warenbestand zum ,00 die Inventurbestände sind zum 1. Quartal richtig bewertet. Ermitteln Sie mit Hilfe des "Wareneingangs-Kontos" den Materialeinsatz für das 1. Quartal Ermitteln Sie anhand der Gewinn- und Verlustrechnung ( GuV ) den handels- und steuerlichen Gewinn der MTF Vertriebs-GmbH Lösung Ermitteln Sie mit Hilfe des "Wareneingangs-Kontos" den Materialeinsatz für das 1. Quartal 8,00 Punkte Ermittlung Bestandsveränderung Wareneingang Bestand Mat.-Verbrauch Wareneingang / Rohstoffe , , ,00 Wareneingang / Hilfsstoffe , , ,00 Wareneingang / Betriebsstoffe ,00 560, ,00 Wareneingang / Handelsware 1.000,00 30,00 970,00 Materialverbrauch , , ,00 Soll Wareneingangskonto Haben Materialverbrauch / Rohstoffe ,00 Nachlässe / Lieferanten 5.000,00 Bezugskosten / Rohstoffe 2.000,00 Materialeinsatz ,00 Materialverbrauch / Hilfsstoffe ,00 Materialverbrauch / Betriebsstoffe ,00 Materialverbrauch / Handelsware 970,00 Gesamt ,00 Gesamt ,00

12 Lernerfolgskontrolle 3 Seite Aufgabe Inventurbuchung Fortsetzung Soll Gewinn- und Verlust- Rechnung Haben Materialeinsatz ,00 Erlöse zu 19 % ,00 Betr. Kosten ,00 Gewinn ,00 Gesamt ,00 Gesamt ,00

13 Lernerfolgskontrolle 3 Seite Aufgabe Div. Buchungssätze 13,00 Punkte Sachverhalt 1 Aufgrund einer berechtigten Mängelrüge, erteilt die MTF Vertriebs- GmbH folgendem Kunden eine Gutschrift, die mit den Kundenforderungen / Debitoren verrechnet werden soll. Firma Schmidt OHG Gutschrift-Nr Industriestrasse 100 GS- Datum Musterhausen Warengutschrift 1.500,00 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 285,00 Gesamt-Gutschrift 1.785,00 Bilden Sie den Buchungssatz Lösung Bilden Sie den Buchungssatz Erlösberichtigung 19 % Umst ,00 an Debitor / Schmidt 1.785,00 Umsatzsteuer 19 % 285, ,00 Sachverhalt 2 Aus der Verkaufs-Filiale Bahnhofstrasse in Musterhausen liegt folgende Kassenabrechnung vor, die noch gebucht werden muss. Auszug 01. Angangsbestand 3.500,00 Kassenbewegungen Kassenbestand Eingang Ausgang 01. Barverkauf / Warenverkauf incl. 19 % 1.500, Privatentnahme / Geld 50, ER / Handelsware incl. 19 % 198, Dekorationsmaterial incl. 19 % 39, Privateinlage / Geld 1.500, ,00 287,80 Angangsbestand 3.500,00 Eingang 3.000,00 Ausgang 287,80 Kassenendbestand 6.212,20 Bilden Sie die Buchungssätze der Kassenabrechnung Lösungshilfe siehe Seite 14

14 Lernerfolgskontrolle 3 Seite Aufgabe Div. Buchungssätze Fortsetzung Lösung Bilden Sie die Buchungssätze der Kassenabrechnung Buchungssatz 01. Barverkauf / Warenverkauf 19,00% 119,00% 3,00 Punkte Kasse 1.500,00 an Erlöse zu 19 % 1.260,50 Umsatzsteuer 19 % 239,50 Buchungssatz 02. Privatentnahme / Geld 2,00 Punkte Privatentnahme 50,00 an Kasse 50,00 Buchungssatz 03. ER / Handelsware 3,00 Punkte Wareneingang 19 % 166,39 an Kasse 198,00 Vorsteuer 19 % 31,61 Buchungssatz 04. Dekorationsmaterial 3,00 Punkte Werbekosten 33,45 an Kasse 39,80 Vorsteuer 19 % 6,35 Buchungssatz 05. Privateinlage / Geld 2,00 Punkte Kasse 1.500,00 an Privateinlagen 1.500,00

15 Lernerfolgskontrolle 3 Seite Aufgabe Anschaffungskosten 24,00 Punkte Sachverhalt Die MTF- Produktions-GmbH erwarb am 05. September ein Kuasy-Spritzgußmaschine vom Typ V 3100 Z. Eingangsrechnung Rg.-Nr Auszug Listenpreis Kuasy-Spritzgussmaschine V 3100 Z ,00 Verpackungskosten 1.200,00 Kosten der Versendung u. Versicherung 3.800, ,00 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% ,00 Rechnungsbetrag ,00 Kreditkosten infolge einer Fremdfinanzierung (...Teilfinanzierung ) der Maschine ,00 Darüber hinaus entstander der MTF- Produktions-GmbH bis zur Produktionsbereitschaft der Kuasy-Spritzgußmaschine noch weitere Aufwendungen: Eingangsrechnung Rg.-Nr Auszug Fundamentierungskosten 1.800,00 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 342,00 Rechnungsbetrag 2.142,00 Eingangsrechnung Rg.-Nr Auszug Montage einschl. Strom- u. Wasseranschluss 1.200,00 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 228,00 Rechnungsbetrag 1.428,00 Die Rechnung mit der Rg- Nr wurde unter Abzug von 2,00% vom Nettobetrag der Maschine am mittels Banküberweisung bezahlt. Alle anderen Rechnungen wurden ohne jeden Abzug durch Banküberweisung am bezahlt. Die Kuasy wurde noch im gleichen Monat in Betrieb genommen. Abschreibung Nutzungsdauer Linear 10,00 Jahre Ermitteln Sie die Anschaffungskosten nach Bilden Sie alle notwendigen Buchungssätze 255 HGB

16 Lernerfolgskontrolle 3 Seite Aufgabe Anschaffungskosten Fortsetzung Lösung Ermitteln Sie die Anschaffungskosten nach 255 HGB 3,00 Punkte Listenpreis Kuasy-Spritzgussmaschine V 3100 Z ,00 Verpackungskosten 1.200,00 Kosten der Versendung u. Versicherung 3.800,00 Fundamentierungskosten 1.800,00 Montage einschl. Strom- u. Wasseranschluss 1.200, ,00 Skonto 2,00% , ,00 Anschaffungskosten ,00 Lösung Bilden Sie alle notwendigen Buchungssätze Buchungssatz Eingangsrechnung Rg.-Nr Maschine 7,00 Punkte Maschinen ,00 an Verbindlichkeiten ,00 Vorsteuer 19 % ,00 Bezahlung am Rg.-Nr Verbindlichkeiten ,00 an Bank ,00 Maschinen 2.800,00 Vorsteuer 532,00 Buchungssatz Eingangsrechnung Rg.-Nr Fundamentkosten 5,00 Punkte Maschinen 1.800,00 an Verbindlichkeiten 2.142,00 Vorsteuer 19 % 342,00 Bezahlung am Rg.-Nr Verbindlichkeiten 2.142,00 an Bank 2.142,00 Buchungssatz Eingangsrechnung Rg.-Nr Anschlusskosten 5,00 Punkte Maschinen 1.200,00 an Verbindlichkeiten 1.428,00 Vorsteuer 19 % 228,00 Bezahlung am Rg.-Nr Verbindlichkeiten 1.428,00 an Bank 1.428,00

17 Lernerfolgskontrolle 3 Seite Aufgabe Anschaffungskosten Fortsetzung Lösung Bilden Sie alle notwendigen Buchungssätze Bilden Sie den Buchungssatz Abschreibung ,00 Punkte Anschaffungskosten ,00 Nutzungsdauer 10,00 Jahre Jahres- Afa ,00 Monats-Afa 4 Monate 4.840,00 Abschreibung 4.840,00 an Maschinen 4.840,00

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 119,00%

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 119,00% Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kostenrechnerische Grundbegriffe Fach: Kostenrechnung Rechtsstand:

Mehr

Wareneingangsbuchungen

Wareneingangsbuchungen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Wareneingangsbuchungen Rechtsstand: 2011 / 2012

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Lernerfolgskontrolle 1

Lernerfolgskontrolle 1 Seite 1 Lernerfolgskontrolle 1 Musterlösung Letzte Überarbeitung 25.06.2012 Datum: Dauer: Fach: Teilnehmer: Prüfungsergebnis Punktzahl ( in % ) : Note: Inhaltsverzeichnis Punkte 1. Aufg. Bilanzveränderungen

Mehr

Buchführungspflicht. für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechnungswesen. Rechtsstand: 2011 / 2012

Buchführungspflicht. für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechnungswesen. Rechtsstand: 2011 / 2012 Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training-Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training-Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training-Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Skontofinanzierung Fach: Betriebswirtschaft Rechtsstand: 2011 / 2012

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

Zwischenprüfung 2009 Rechnungswesen

Zwischenprüfung 2009 Rechnungswesen ZP 2009 Zwischenprüfung 2009 Rechnungswesen Aufgabe 1 eingetragene Kauffrau, damit buchführungspflichtig nach 238 HGB und 140 AO GmbH = Formkaufmann nach 6 HGB, damit buchfürhungspflichtig nach 238 HGB

Mehr

86.000, , , ,00

86.000, , , ,00 Aufgabe 1 Folgende Anfangsbestände sind gegeben: Bankguthaben...120.000,00 EUR Darlehen Deutsche Bank... 50.000,00 EUR Eigenkapital...?,?? EUR Kasse... 10.000,00 EUR BGA... 80.000,00 EUR Gebäude...400.000,00

Mehr

Klausur BWL I (B.Sc.) Buchführung WS 2009/2010

Klausur BWL I (B.Sc.) Buchführung WS 2009/2010 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I (B.Sc.) Buchführung WS 2009/2010 Aufgabe 1 (ca. 8 Minuten): Buchungen im Forderungsbereich

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR Elemente gem. 255 HGB Aufwendungen zum Erwerb - Kaufpreis (netto) Zielpreis (Warenwert) Aufwendungen zur Herstellung - Montage, Anschlusskosten, Fundament

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung:

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung: Übungsaufgaben Betriebliches Rechnungswesen 1. Stellen Sie fest, ob es sich bei den untenstehenden Sachverhalten zum 31.12.2007 jeweils um einen ARAP, PRAP, Sonstige Forderung oder Sonstige Verbindlichkeit

Mehr

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000 Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 Fach: Grundzüge der Finanzbuchhaltung Dozent: Dr. Gisbert Grasses Datum: Dienstag, 11.01.2000 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte

Mehr

Finanzbuchhaltung. Bilanzielle Abschreibung von Anlagevermögen

Finanzbuchhaltung. Bilanzielle Abschreibung von Anlagevermögen Hinweis: sofern keine anderen Abschreibungsmethoden angegeben sind, ist linear abzuschreiben. 1. Aufgabe Ermitteln Sie für einen Aktenschrank mit Anschaffungskosten von 1.560,00 und einer Nutzungsdauer

Mehr

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Dieses Klausurheft umfaßt die Seiten 1 bis 14 (Bitte Kontrollieren!) Klausurarbeit im Rahmen der wirtschaftwissenschaftlichen

Mehr

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a Kosten Fach: Kostenrechnung Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00%

Mehr

Beschreibung des Unternehmens

Beschreibung des Unternehmens Beschreibung des Unternehmens Grundlagen Beschreibung im Rechnungswesen des Unternehmens Aufgaben Stellen Sie sich vor, Sie sind Mitarbeiter(in) bei der Brentano GmbH mit Geschäftssitz in Frankfurt/Main.

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung Postgradualer Studiengang Wirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S12-020511 Datum 11.05.02 Die Klausur enthält 6 Aufgaben, zu deren

Mehr

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist.

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist. Abschlussprüfung Winter 2014/2015 Name des Prüflings: Prüfungsgebiet: Rechnungswesen Arbeitszeit: 120 Minuten Erreichbare Punktzahl: 100 Punkte Achten Sie bitte auf eine saubere und übersichtliche Darstellung

Mehr

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem 3. Buchungen mit 80 Der Unternehmer kauft fuè r 12.000,00 a + 16 % USt. Waren auf Ziel. 12.000,00 W 1.920,00 W Verbindlichkeiten 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W an

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT. Vordiplom-Klausur Gruppe A

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT. Vordiplom-Klausur Gruppe A UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Vordiplom-Klausur Gruppe A DATUM: 12. Februar 2007 FACH: KLAUSURDAUER: Technik des Rechnungswesen 40 Minuten PRÜFER: Prof. Dr. Matthias Schmidt

Mehr

IMK-Modul. Abschreibungen, Vermögensbewertung zum Bilanzstichtag (Absetzung für Abnutzung = AfA)

IMK-Modul. Abschreibungen, Vermögensbewertung zum Bilanzstichtag (Absetzung für Abnutzung = AfA) überarbeitet am 12.11.2011, trotzdem keine Gewähr IMK-Modul Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Abschreibungen, Vermögensbewertung zum

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte)

Aufgabe 1 (15 Punkte) Der Unternehmer U. (Einzelunternehmer) ermittelt seinen Gewinn nach 5 EStG. Er versteuert seine Umsätze nach den allgemeinen Vorschriften des Umsatzsteuerrechtes und erstellt regelmäßig Umsatzsteuervoranmeldungen.

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Umsatzsteuerverprobung Fach: Rechnungswesen Rechtsstand: 2011 / 2012

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen

Übungsaufgaben Rechnungswesen Übungsaufgaben Rechnungswesen Aufgabe 1 In der Eröffnungsbilanz des Jahres 2009 eines Unternehmens X sind die folgenden Werte gegeben: Vermögen 140.000,00 Schulden 70.000,00 Die Schlussbilanz des gleichen

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 10. April

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer)

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Ein Gewerbetreibender in Leipzig hat durch Inventur zum 31.12.2008 folgende Bestände ermittelt: Geschäftsausstattung 60.000 Waren 290.000 Forderungen

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Musterprüfung Finanzbuchführung 2

Musterprüfung Finanzbuchführung 2 Musterprüfung Finanzbuchführung 2 Frühjahr 2008 Diese und weitere von der Masterprüfungszentrale freigegebenen Musterprüfungen finden Sie auch im Kursbegleitmaterial Finanzbuchführung 2 - Übungen und Musterklausuren

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss

Lösung Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss 6. Übung - Gesamtübung: Eröffnungsbilanz Buchen von Geschäftsvorfällen Jahresabschluss Kontoeröffnung, laufende Buchungen und Kontenabschluss Aufgabenteil 1: a) Erstellen Sie zunächst eine gegliederte

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2014/15

ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2014/15 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Prüfungsnummer: ABSCHLUSSPRÜFUNG WINTER 2014/15 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag,

Mehr

5.1.1 Kauf von Anlagevermögen Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA)

5.1.1 Kauf von Anlagevermögen Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) 5.1 Übungen zu Kauf und Verkauf von Anlagen 5.1.1 Kauf von Anlagevermögen Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) Ein Unternehmen kauft einen Firmenwagen (PKW) und die Lieferfirma stellt folgende Rechnung:

Mehr

Vorlesung Buchführung Intensive Care Units Januar 2009

Vorlesung Buchführung Intensive Care Units Januar 2009 WP StB Dipl. Volksw. Thomas Berger Leibniz Universität Hannover Vorlesung Buchführung Intensive Care Units PwC Warming up - Buchungssätze Bilanzbewegungsart, Wirkung auf Eigenkapital Ein Mitarbeiter der

Mehr

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3.

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3. Warenbezugskosten ArtKosten- Sofort- Rabatte 0-0-Warengeschaefte-Besonderheiten-Netz.xlsx - () 0 Wareneinkauf Die Wareneinkaufskosten setzen sich zusammen aus: ) Artikelkosten (gem. Preisliste) ) + Kosten

Mehr

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute www.kiehl.de Clemenz Strasser Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute 120 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 3. Tag

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 3. Tag 1. Aufgabe Die Firma XYZ kauft einen Artikel zum Listeneinkaufspreis von 150 netto. Vom Lieferanten erhält sie 12,5 % Wiederverkäuferrabatt und 3% Skonto. Zusätzlich fallen Bezugskosten in Höhe von 2,70

Mehr

Lektion 10 Bezugskosten

Lektion 10 Bezugskosten Lektion 10 Bezugskosten Aufgabe 1 1. Definieren Sie den Begriff Bezugskosten. 2. Nennen Sie Beispiele für Bezugskosten. 3. Sind Bezugskosten steuerpflichtig? Begründung. 4. Wie werden die Bezugskosten

Mehr

Buchführung für IT-Berufe

Buchführung für IT-Berufe Buchführung für IT-Berufe Arbeitsmappe Inventur, Inventar und Bilanz Elke Koschinski Skill 42 2015 Inventur, Inventar und Bilanz Inhaltsverzeichnis Seite 1. Inventur und Inventar 1.1 Die Inventur... 1

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen. sonstige betriebliche Erträge

Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen. sonstige betriebliche Erträge Abschreibungsbuchungen Kontenplan (Auszug) aktive Bestandskonten BGA Fuhrpark KKK VSt GWG Sammelposten (20XX) passive Bestandskonten USt Aufwandskonten Abschreibungen auf Sachanlagen andere Verwaltungsaufwendungen

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2010 Geschäftsvorfälle Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Springer-Lehrbuch 5025 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrie- und Handelsbetriebe Bearbeitet von Mirja Mumm 2. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. xiv, 237 S. Paperback ISBN

Mehr

Lösungshinweise Aufgabenblatt 8 1 von 6

Lösungshinweise Aufgabenblatt 8 1 von 6 Lösungshinweise Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Kapitel 4.1 Aufgabe 1) Gewinn: 68.000, 1. Wareneingang 80.000, an Verbindlichkeiten aus LuL 80.000, 2. Wareneingang 10.000, an Kasse 10.000, 3. Forderungen

Mehr

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr.

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Bewertung in Handels- und Steuerbilanz Teil I: Anlagevermögen Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Rechtsgrundlagen 252 ff HGB für Handelsbilanz 6 ff EStG für

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2013

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2013 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2013 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 11. April

Mehr

Hinweise für Schüler

Hinweise für Schüler Abitur 2003 Rechnungswesen Gk Seite 2 Hinweise für Schüler Aufgaben: Bearbeitungszeit: Hilfsmittel: Hinweis: Sonstiges: Alle 3 Aufgabenbereiche sind zu lösen. 240 Minuten nicht programmierbarer Taschenrechner,

Mehr

4 Absatzwirtschaft Projektarbeit Eurodat

4 Absatzwirtschaft Projektarbeit Eurodat L6 Die Absatzkalkulation Die Vorwärtskalkulation Möchte der Unternehmer sicherstellen, dass der Verkaufspreis seines Artikels alle Kosten und einen angemessenen Gewinn einschließt, so sollte er eine Vorwärtskalkulation

Mehr

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist. Teil I Punkte:

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist. Teil I Punkte: Abschlussprüfung Sommer 2014 Name des Prüflings: Prüfungsgebiet: Rechnungswesen Arbeitszeit: 120 Minuten Erreichbare Punktzahl: 100 Punkte Achten Sie bitte auf eine saubere und übersichtliche Darstellung

Mehr

Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008. MerkurService. Merkur Verlag Rinteln

Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008. MerkurService. Merkur Verlag Rinteln Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008 M MerkurService Merkur Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis 1 Ursachen der Abschreibung.... 5 2 Berechnung der Abschreibung...

Mehr

Rewe I Tutorium. Ergänzend zur Vorlesung und zum Skript von Herrn Dipl. Oec. Frank Motzko. Bitte MITBRINGEN!!! Aufgabenskript, Taschenrechner u.

Rewe I Tutorium. Ergänzend zur Vorlesung und zum Skript von Herrn Dipl. Oec. Frank Motzko. Bitte MITBRINGEN!!! Aufgabenskript, Taschenrechner u. Rewe I Tutorium Ergänzend zur Vorlesung und zum Skript von Herrn Dipl. Oec. Frank Motzko Bitte MITBRINGEN!!! Aufgabenskript, Taschenrechner u. HGB Aufgabe 1 Bilden Sie die Buchungssätze! Zahlung eines

Mehr

Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI

Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI 1 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen... 1 1.1 Begriff des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben des betrieblichen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2009

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2009 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2009 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 02. April

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Entscheidend ist aber nicht das Überschreiten einer der genannten Grenzen, sondern das Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse.

Entscheidend ist aber nicht das Überschreiten einer der genannten Grenzen, sondern das Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse. Grundlagen 3. Gesetzliche Buchführungsfrist Ein nach Art und Umfang in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb ist in der Regel dann erforderlich, wenn bestimmte Größenmerkmale erfüllt sind

Mehr

Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen

Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Prüfungsfach: Rechnungswesen, theoretische Prüfung Prüfungstag: 28. Juni 2006 Arbeitszeit: Zugelassene Hilfsmittel: 120 Minuten

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (9. November 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (9. November 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (9. November 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120

Mehr

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 bestandskonten (bis auf weiteres ohne steuern) aufnahme eines darlehens bei der bank 1200 an 0650 zielverkauf einer gebrauchten maschine

Mehr

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Jun.-Prof. Dr. Sebastian Schanz StB Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Mehr

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist.

Die formalen und gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, soweit nichts anderes angegeben ist. Zwischenprüfung 2016 Dienstag, 08. März 2016 Name des Prüflings: Prüfungsgebiet: Rechnungswesen Arbeitszeit: 60 Minuten Erreichbare Punktzahl: 50 Punkte Achten Sie bitte auf eine saubere und übersichtliche

Mehr

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26)

3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, Skonto und Bezugskosten (S. 26) Achtung: Auf. 26 bitte ersatzlos folgenden Text (3 Zeilen) streichen: "Da das Konto 6000 am Jahresende..." Aktualisierung und Erweiterungen: 3. 4 Übungsaufgabe Einkauf mit Rabatt, konto und Bezugskosten

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Gesellschaftsrecht in der Übersicht Fach: Betriebswirtschaft Rechtsstand:

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich - Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke,

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Die Reisekosten des Unternehmers sind die Fahrtkosten und die Übernachtung jeweils netto sowie die 18,00 Verpflegungsmehraufwand.

Die Reisekosten des Unternehmers sind die Fahrtkosten und die Übernachtung jeweils netto sowie die 18,00 Verpflegungsmehraufwand. Sachverhalt 1 1. brutto netto Vorsteuer Fahrtkosten 113,68 98,00 15,68 Übernachtung 81,20 70,00 11,20 Verpflegung 78,88 68,00 10,88 37,76 2. Die tatsächliche Verpflegung darf nicht gesetzt werden sondern

Mehr

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4.

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4. Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 15 1.1 Was ist Buchführung? 15 1.2 Welche Bedeutung haben die Begriffe Vermögen und Schulden? 15 1.3 Welche Merkmale hat die Buchführung? 16 1.4 Was ist ein Geschäftsvorfall?

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft Hinweis: In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie sich die Lösungen der folgenden Übungen zuerst selbstständig mittels Literaturstudium, Seminarthemen, Unterrichtsgesprächen und Internet-Recherchen erarbeiten

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

1. Tag (29. März 2010)

1. Tag (29. März 2010) Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (29. März 2010) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten Bitte beachten Sie: Lesen Sie in Ihrem eigenen Interesse zunächst a

Mehr

Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge.

Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge. Aufgabe 1: Buchen Sie die Geschäftsfälle im Grundbuch! Verwenden Sie als Ertragskonto das Konto Provisionserträge. 1. Einem Kunden werden Aktien von der Depotabteilung ausgeliefert. Die Provision 80,00

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr