Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom"

Transkript

1 Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner Statistik Hessen Datenstand: IST_Gebietsfläche m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne Daten können von diesem Jahr abweichen, der Stand: ist dann im Kommentarfeld angegeben. Alle Angaben beziehen sich auf ein Jahr. ENDENERGIEVERBRAUCH Wärme Haushalte (Wohngebäude) GWh/a kwh/a Gesamtsumme Wärmeverbrauch Haushalte nach versch. Wärmeerzeugern Kohle 40 GWh/a 166 kwh/a verschiedene Quellen Erdöl 468 GWh/a kwh/a verschiedene Quellen Erdgas 766 GWh/a kwh/a verschiedene Quellen Fernwärme 129 GWh/a 536 kwh/a verschiedene Quellen zur Wärmeerzeugung 115 GWh/a 479 kwh/a verschiedene Quellen Erneuerbare Energien, dezentral 34 GWh/a 139 kwh/a verschiedene Quellen Sonstiges 0 GWh/a 0 kwh/a verschiedene Quellen Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (Nichtwohngebäude) 346 GWh/a kwh/a Kohle 8 GWh/a 33 kwh/a verschiedene Quellen Erdöl 83 GWh/a 345 kwh/a verschiedene Quellen Erdgas 161 GWh/a 666 kwh/a verschiedene Quellen Fernwärme 28 GWh/a 116 kwh/a verschiedene Quellen Ferndampf 0 GWh/a 0 kwh/a verschiedene Quellen zur Wärmeerzeugung 11 GWh/a 46 kwh/a verschiedene Quellen Erneuerbare Energien, dezentral 8 GWh/a 35 kwh/a verschiedene Quellen Sonstiges 47 GWh/a 193 kwh/a verschiedene Quellen Gesamtsumme Wärmeverbrauch GHD (inkl. Öffentl. Einrichtungen) nach versch. Wärmeerzeugern Industrie GWh/a kwh/a Kohle 315 GWh/a kwh/a verschiedene Quellen Erdöl 93 GWh/a 386 kwh/a verschiedene Quellen Erdgas 906 GWh/a kwh/a verschiedene Quellen Fernwärme 209 GWh/a 865 kwh/a verschiedene Quellen Ferndampf 0 GWh/a 0 kwh/a verschiedene Quellen zur Wärmeerzeugung 0 GWh/a 0 kwh/a verschiedene Quellen Erneuerbare Energien, dezentral 0 GWh/a 0 kwh/a verschiedene Quellen Sonstiges 522 GWh/a kwh/a verschiedene Quellen Gesamtsumme Wärmeverbrauch Industrie (Prozessverbrauch) nach versch. Wärmeerzeugern für Wärme in Sonstiges enthalten Erneuerbare Energien in Sonstiges enthalten Summe Wärmeverbrauch GWh/a kwh/a davon: Wärmeverbrauch Gebäude GWh/a kwh/a Haushalte + GHD + Industrie Haushalte + GHD, ohne Industrie Einsparpotenziale Gebäude Potenzial Sanierungsstufe GWh/a kwh/a KEEA Wärmeverbrauch nachsanierungsstufe GWh/a kwh/a Potenzial Sanierungsstufe GWh/a kwh/a KEEA Wärmeverbrauch nach Sanierungsstufe GWh/a kwh/a Haushalte + GHD, ohne Industrie, bis 2050 ENDENERGIEVERBRAUCH verbrauch Netzverluste 0 GWh/a 0 kwh/a Haushalte 348 GWh/a kwh/a verschiedene Quellen Gewerbe, Handel, Dienstleistungen 104 GWh/a 431 kwh/a verschiedene Quellen Industrie 701 GWh/a kwh/a verschiedene Quellen Summe verbrauch GWh/a kwh/a ohne für Wärmeerzeugung Einsparpotenziale 279 GWh/a GWh Haushalte 87 GWh/a 361 kwh/a dena, BMWI Gewerbe, Handel, Dienstleistungen 52 GWh/a 215 kwh/a dena, BMWI Industrie 140 GWh/a 582 kwh/a dena, BMWI bis 2050, ohne für Wärmeerzeugung Einsparpotenzial 25 % Einsparpotenzial 50 % Einsparpotenzial 20 % ENDENERGIEVERBRAUCH INSGESAMT Endenergieverbrauch nach Sektoren (ohne Mobilität) Haushalte GWh/a kwh/a 348 GWh/a kwh/a Wärme GWh/a kwh/a Gewerbe, Handel, Dienstleistung 450 GWh/a kwh/a 104 GWh/a 431 kwh/a Wärme 346 GWh/a kwh/a Industrie GWh/a kwh/a 701 GWh/a kwh/a Wärme GWh/a kwh/a inkl. kommunaler Gebäude und Infrastruktur Datenqualität* Summe verbrauch GWh/a kwh/a Summe Wärmeverbrauch GWh/a kwh/a Summe Energieverbrauch GWh/a kwh/a davon: verbrauch inkl. für Wärme GWh/a kwh/a ohne für Wärmeerzeugung Wärme + + für Wärmeerzeugung Einsparpotenziale 279 GWh/a kwh/a Einsparpotenziale Wärme GWh/a kwh/a Einsparpotenziale Energie GWh/a kwh/a bis 2050, ohne für Wärmeerzeugung Gebäude-Wärmesanierungsstufe 2 (bis 2050), ohne Industrie Wärmesanierungsstufe 2 +, bis 2050 Hinweis * Dieser Steckbrief ist ein erster Entwurf zur Darstellung regional einheitlicher Energieverbrauchs-, Energieerzeugungs- und CO 2 -Emmissionsdaten. Die Datenqualität ist noch sehr unterschiedlich, da sie sowohl auf statistischen Schätzungen ("Top Down"-Ansatz) als auch bekannten, lokal erhobenen Daten beruht ("Bottom Up"-Ansatz). Aufgrund unterschiedlicher methodischer Ansätze kann es auch bei Verwendung lokaler Daten noch zu Abweichungen von den Ergebnissen kommunaler Energie- und Klimaschutzkonzepte kommen. Legende zur Datenqualität Geschätzte Werte auf Basis von Bevölkerungszahlen und überregionalen Statistiken Mischkalkulation Bekannte Werte auf Basis lokaler Anlagen- und Versorgerdaten Methodik: KEEA Klima- und Effizienzagentur Kassel IWES Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (verbrauch, EE-Potenziale) (Energieerzeugungsanlagen) 1 von 6

2 ENDENERGIEVERBRAUCH Mobilität (Verursacherprinzip) Status Quelle Kommentar Datenqualität Energie nach Verkehrsarten GWh/a kwh Motorisierter Individualverkehr (MIV) GWh/a kwh/a KBA, Eco Region Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) 431 GWh/a kwh/a KBA, Gemis 4.6, TREMOD Öffentlicher Personenfernverkehr (ÖPFV) 20 GWh/a 83 kwh/a KBA, Gemis 4.6, TREMOD Luftverkehr Personen 248 GWh/a kwh/a KBA, Gemis 4.6, TREMOD, ECO Region Güterverkehr 613 GWh/a kwh/a UBA, GEMIS, ECO Region gesamter Energieverbrauch nach Verkehrsmitteln Grundlage: Pro-Kopf-Wegeleistung im Bundesmittel Grundlage: Pro-Kopf-Wegeleistung im Bundesmittel Energie nach n GWh/a kwh 257 GWh/a kwh/a TREMOD, GEMIS Benzin GWh/a kwh/a TREMOD, GEMIS Diesel GWh/a kwh/a TREMOD, GEMIS Kerosin 259 GWh/a kwh/a TREMOD, GEMIS gesamter Energieverbrauch nach n Grundlage: Pro-Kopf-Wegeleistung im Bundesmittel Summe Energieverbrauch GWh/a kwh/a Einsparpotenziale Mobilität GWh/a kwh/a * -126 GWh/a -522 kwh/a Benzin GWh/a kwh/a Diesel 739 GWh/a kwh/a Kerosin 28 GWh/a 117 kwh/a bis 2050 lineare Annahmen der Entwicklung lineare Annahmen der Entwicklung lineare Annahmen der Entwicklung * negative Einsparung bedeutet Anstieg des Energieverbrauchs ENDENERGIEVERBRAUCH INSGESAMT Endenergieverbrauch inkl. Mobilität Summe Energieverbrauch GWh/a kwh/a davon: verbrauch inkl. für Wärme und Mobilität GWh/a kwh/a Wärme + + Mobilität + für Wärmeerzeugung + für Mobilität Summe Einsparpotenziale GWh/a kwh/a Wärmesanierungsstufe Mobilität, bis 2050 Fossile Energien aus Kraftwerken, KWK und sonstigen Feuerungsanlagen 1MW fw Brennstoffeinsatz Inst. Feuerungswärmeleistung Braunkohle 0 MW 0 W Brennstoffeinsatz Braunkohle 0 GWh/a 0 kwh/a Inst. Feuerungswärmeleistung Steinkohle MW W Brennstoffeinsatz Steinkohle GWh/a kwh/a Inst. Feuerungswärmeleistung Kohle/Öl/Gas 191 MW 790 W Brennstoffeinsatz Kohle/Öl/Gas 321 GWh/a kwh/a Inst. Feuerungswärmeleistung Erdöl 0 MW 0 W Brennstoffeinsatz Erdöl 0 GWh/a 0 kwh/a Inst. Feuerungswärmeleistung Erdgas MW W Brennstoffeinsatz Erdgas 187 GWh/a 776 kwh/a erzeugung Inst. Leistung, elektrisch MW W Erzeugte Energie, elektrisch GWh/a kwh/a Wärmeerzeugung Inst. Leistung, thermisch 745 MW W Erzeugte Energie, thermisch GWh/a kwh/a Summe Brennstoffeinsatz GWh/a kwh/a Summe erzeugung GWh/a kwh/a Summe Wärmeerzeugung GWh/a kwh/a Summe Energieerzeugung GWh/a kwh/a Fossile Energien aus Hausbrand (Schornsteinfegerdaten) Heizöl Inst. Feuerungswärmeleistung Heizöl Daten unvollständig Brennstoffeinsatz Heizöl Daten unvollständig Erzeugte Energie, thermisch Daten unvollständig Erdgas Inst. Feuerungswärmeleistung Erdgas Daten unvollständig Brennstoffeinsatz Erdgas Daten unvollständig Erzeugte Energie, thermisch Daten unvollständig Festbrennstoffe Inst. Feuerungswärmeleistung Festbrennst Daten unvollständig Brennstoffeinsatz Festbrennstoffe Daten unvollständig Erzeugte Energie, thermisch Daten unvollständig + Wärme Summe Brennstoffeinsatz Summe Wärmeerzeugung Abfallenergie aus Müll-, Klärschlamm-, Ersatzbrennstoff- und Rückstandsverbrennungsanlagen Brennstoffeinsatz Inst. Feuerungswärmeleistung Abfall 0 MW 0 W Brennstoffeinsatz Abfall 0 GWh/a 0 kwh/a erzeugung Inst. Leistung, elektrisch 0 MW 0 W Erzeugte Energie, elektrisch 0 GWh/a 0 kwh/a Wärmeerzeugung Inst. Leistung, thermisch 0 MW 0 W Erzeugte Energie, thermisch 0 GWh/a 0 kwh/a Summe Brennstoffeinsatz 0 GWh/a 0 kwh/a Summe erzeugung 0 GWh/a 0 kwh/a Summe Wärmeerzeugung 0 GWh/a 0 kwh/a Summe Energieerzeugung 0 GWh/a 0 kwh/a + Wärme 2 von 6

3 Erneuerbare Energien Status Quelle Kommentar Datenqualität Biomasse, Biogas Inst. Feuerungswärmeleistung 10 MW 40 W Brennstoffeinsatz 68 GWh/a 281 kwh/a Biomasse, Biogas, elektrisch Inst. Leistung, elektrisch 3 MW 14 W Energymap, Datenstand: 07/2014 Energieerzeugung, elektrisch 23 GWh/a 97 kwh/a Energymap, Datenstand: 07/2014 Gesamt-Potenzial, elektrisch 109 GWh/a 453 kwh/a IWES Grundlage: land- und forstwirtschaftliches Produktionspotenzial Biomasse, Biogas, thermisch Inst. Leistung, thermisch 4 MW 15 W Energieerzeugung, thermisch 26 GWh/a 106 kwh/a Gesamt-Potenzial, thermisch 128 GWh/a 531 kwh/a IWES Grundlage: land- und forstwirtschaftliches Produktionspotenzial Klärgas, Deponiegas Inst. Feuerungswärmeleistung 0 MW 1 W Brennstoffeinsatz 1 GWh/a 3 kwh/a Klärgas, Deponiegas, elektrisch Inst. Leistung, elektrisch 0 MW 0 W Energymap, Datenstand: 07/2014 Energieerzeugung, elektrisch 0 GWh/a 1 kwh/a Energymap, Datenstand: 07/2014 Gesamt-Potenzial, elektrisch 0 GWh/a 1 kwh/a IWES Klärgas, Deponiegas, thermisch Inst. Leistung, thermisch 0 MW 0 W Energieerzeugung, thermisch 0 GWh/a 1 kwh/a Gesamt-Potenzial, thermisch 0 GWh/a 1 kwh/a IWES Photovoltaik, elektrisch Inst. Leistung, elektrisch 39 MW 161 W Summe aus allen Kommunen Datenstand: 07/2014 Energieerzeugung, elektrisch 33 GWh/a 136 kwh/a Energymap, Bearb. Datenstand: 07/2014 Gesamt-Potenzial (Wirkungsgrad 14%) 736 GWh/a kwh/a IWES aktueller Wirkungsgrad; Grundlage: Deponie-, Verkehrsbegleit- und ALK-Gebäudeflächen Gesamt-Potenzial (Wirkungsgrad 25%) GWh/a kwh/a IWES zukünftiger Wirkungsgrad Gesamt-Potenzial (Wirkungsgrad 4) GWh/a kwh/a IWES zukünftiger Wirkungsgrad Wasserkraft, elektrisch Inst. Leistung, elektrisch 5 MW 21 W Energymap, Bearb. Datenstand: 07/2014 Energieerzeugung, elektrisch 32 GWh/a 134 kwh/a Energymap, Bearb. Datenstand: 07/2014 Gesamt-Potenzial, elektrisch 35 GWh/a 144 kwh/a IWES Windkraft, elektrisch Inst. Leistung, elektrisch 23 MW 95 W Energymap, Datenstand: 07/2014 Energieerzeugung, elektrisch 35 GWh/a 147 kwh/a Energymap, Datenstand: 07/2014 Gesamt-Potenzial, elektrisch 36 GWh/a 150 kwh/a IWES Grundlage: Vorentwurf TPEE - geplante Vorranggebiete für Windenergienutzung Feste Biomasse (Holzpellets, Scheitholz) Hausbrand Holz 24 GWh/a 99 kwh/a Förderatlanten, Schornsteinfeger, sonst. Summe Stückholz, Hackschnitzel, Holzpellets Solarthermie Inst. Leistung, thermisch 14 MW 58 W Verschiedene Quellen Energieerzeugung, thermisch 10 GWh/a 41 kwh/a Verschiedene Quellen Gesamt-Potenzial, thermisch 808 GWh/a kwh/a IWES Stand Grundlage: ALK-Gebäudeflächen Wärmepumpen: Luft, Wasser, Erdwärme (flache Geothermie) Inst. Leistung, thermisch 2 MW 8 W Verschiedene Quellen Energieerzeugung, thermisch 8 GWh/a 34 kwh/a Verschiedene Quellen Gesamt-Potenzial, thermisch 290 GWh/a kwh/a Abschätzung über Studie BWP Tiefe Geothermie, Inst. Leistung, elektrisch 0 MW 0 W verschiedene Quellen Energieerzeugung, elektrisch 0 GWh/a 0 kwh/a verschiedene Quellen Gesamt-Potenzial, elektrisch 0 GWh/a 0 kwh/a IWES Stand Daten nur für gesamtes Verbandsgebiet Tiefe Geothermie, Wärme Inst. Leistung, thermisch 0 MW 0 W verschiedene Quellen Energieerzeugung, thermisch 0 GWh/a 0 kwh/a verschiedene Quellen Gesamt-Potenzial, thermisch 0 GWh/a 0 kwh/a IWES Stand Daten nur für gesamtes Verbandsgebiet Thermalquellen Inst. Leistung, thermisch 0 MW 0 W GeoTIS Energieerzeugung, thermisch 0 GWh/a 0 kwh/a GeoTIS Gesamt-Potenzial, thermisch 0 GWh/a 0 kwh/a kein weiterer Ausbau angenommen Summe Brennstoffeinsatz 92 GWh/a 383 kwh/a Summe erzeugung 124 GWh/a 515 kwh/a Summe Wärmeerzeugung 68 GWh/a 282 kwh/a Summe Energieerzeugung 192 GWh/a 797 kwh/a + Wärme Summe Potenzial 916 GWh/a kwh/a Gesamt-Potenzial mit PV-Wirkungsgrad 14 % Summe Potenzial Wärme GWh/a kwh/a Gesamt-Potenzial Summe Potenzial Energie GWh/a kwh/a Gesamt-Potenzial + Wärme INSGESAMT Energieerzeugung nach Eneergiearten (ohne Hausbrand) Fossile Energien GWh/a kwh/a GWh/a kwh/a Wärme GWh/a kwh/a Abfallenergien 0 GWh/a 0 kwh/a 0 GWh/a 0 kwh/a Wärme 0 GWh/a 0 kwh/a Erneuerbare Energien 192 GWh/a 797 kwh/a 124 GWh/a 515 kwh/a Wärme 68 GWh/a 282 kwh/a ohne Hausbrand Datenqualität Summe Brennstoffeinsatz GWh/a kwh/a Summe erzeugung GWh/a kwh/a Summe Wärmeerzeugung GWh/a kwh/a Summe Energieerzeugung GWh/a kwh/a fossil + Abfall + erneuerbar, ohne Hausbrand fossil + Abfall + erneuerbar fossil + Abfall + erneuerbar, ohne Hausbrand + Wärme, ohne Hausbrand Potenzial erneuerbar 916 GWh/a kwh/a Gesamtpotenzial mit PV-Wirkungsgrad 14 % Potenzial Wärme erneuerb GWh/a kwh/a Gesamtpotenzial Potenzial Energie erneuerb GWh/a kwh/a Gesamtpotenzial + Wärme 3 von 6

4 CO 2 -Bilanz (globale Lebenszyklusanalyse - LCA) Grundlage: Energieerzeugung (Einzelanlagen) und Energieverbrauch (dezentraler Hausbrand, Import- und Mobilität) Status CO 2 -Faktor (ohne Biomasseanteil) Quelle des CO 2 -Faktors Datenqualität Benzin t CO2/a 1,301 t CO2/a 302 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Diesel t CO2/a 1,357 t CO2/a 292 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Kerosin t CO2/a 0,305 t CO2/a 284 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 für Mobilität t CO2/a 0,486 t CO2/a 456 g/kwh Nachhaltige Mobilität in Frankfurt, 2014 Export- (Bundesmix) t CO2/a -4,053 t CO2/a 456 g/kwh Nachhaltige Mobilität in Frankfurt, 2014 Braunkohle 0 t CO2/a 0,000 t CO2/a 438 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Steinkohle (inkl. Hausbrand) t CO2/a 11,634 t CO2/a 365 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Kohle, Erdgas, Erdöl (undifferenziert) t CO2/a 0,452 t CO2/a 339 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Mittelwert Stand 4/2014 Erdöl (inkl. Hausbrand) t CO2/a 0,732 t CO2/a 320 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Erdgas (inkl. Hausbrand) t CO2/a 1,053 t CO2/a 228 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Abfall 0 t CO2/a 0,000 t CO2/a 250 g/kwh ECOSPEED AG, ECOSPEED Region, Stand 4/2014 Biomasse, Biogas (inkl. Hausbrand) t CO2/a 0,008 t CO2/a 24 g/kwh UBA 2012 Klärgas, Deponiegas 16 t CO2/a 0,000 t CO2/a 26 g/kwh UBA 2012 Photovoltaik t CO2/a 0,009 t CO2/a 66 g/kwh UBA 2012 Solarthermie 0 t CO2/a 0,000 t CO2/a 25 g/kwh UBA 2012 Wind 354 t CO2/a 0,001 t CO2/a 10 g/kwh UBA 2012 SUMME CO 2 fossil (LCA) t CO2/a 13,29 t CO2/a CO 2 -Bilanz (lokale Direktemissionen ohne Produktions- und Transport-Vorketten und ohne Mobilität) Grundlage: Energieerzeugung (Einzelanlagen) und Energieverbrauch (dezentraler Hausbrand in Gebäuden) Status CO 2 -Faktor (mit Biomasseanteil) Quelle des CO 2 -Faktors, fossil Braunkohle 0 t CO2/a 0,000 t CO2/a 364 g/kwh EU-MVO für THG, GEMIS 4.8 (Braunkohlestaub: 0,350) Steinkohle (inkl. Hausbrand) t CO2/a 10,690 t CO2/a 341 g/kwh EU-MVO, GEMIS 4.8 (Import-Steinkohle: 0,341) Kohle, Erdgas, Erdöl (undifferenziert) t CO2/a 0,360 t CO2/a 269 g/kwh EU-MVO (Mittelwert) Erdöl (inkl. Hausbrand) t CO2/a 0,600 t CO2/a 264 g/kwh EU-MVO für THG, GEMIS 4.8 (Leichtöl: 0,268) Erdgas (inkl. Hausbrand) t CO2/a 0,930 t CO2/a 202 g/kwh EU-MVO für THG, GEMIS 4.8 (0,199) Abfall Anteil 5 fossile Brennstoffe 0 t CO2/a 0,000 t CO2/a 360 g/kwh GEMIS 4.8 (Hausmüll-DE) SUMME CO 2 fossil (lokal) t CO2/a 12,59 t CO2/a davon: CO 2 -Emissionen emissionshandelspflichtiger Anlagen (TEHG) t CO2/a 10,804 t CO2/a European Union Transaction Log Emissionen 2013, erneuerbar Abfall Anteil 5 Biomasse 0 t CO2/a 0,000 t CO2/a GEMIS 4.8 (Holz-DE-Altholz-mix-A ) Biomasse, Biogas (inkl. Hausbrand) t CO2/a 0,140 t CO2/a GEMIS 4.8 (Holz-DE-Altholz-mix-A ) Klärgas, Deponiegas 191 t CO2/a 0,000 t CO2/a GEMIS 4.8 (Klärgas-DE) 361 g/kwh 361 g/kwh 305 g/kwh SUMME CO 2 erneuerbar (lokal) t CO2/a 0,14 t CO2/a Endenergieverbrauch nach Sektoren Mobilität - Energie nach Bereichen 24,5% Haushalte (Wohngebäude) 25,4 % Motorisierter Individualverkehr (MIV) 34,4% GWh/a 5,8% Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (Nichtwohngebäude) Industrie 10,3 % GWh/a 50,9 % Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Öffentlicher Personenfernverkehr (ÖPFV) 35,3% Mobilität 0,4 % 13,0 % Luftverkehr Personen Güterverkehr Endenergieverbrauch nach n - Haushalte, GHD, Industrie (ohne Mobilität) Endenergieverbrauch nach n - Mobilität 7,1% 11,2% 25,1% Fernwärme/Ferndampf 10,7 % 8,1 % Erneuerbare Energien, dezentral Benzin 12,6% GWh/a 7,2% 0,8% Erdgas Erdöl 42,4 % GWh/a 38,7 % Diesel Kerosin 36, Kohle, Hausbrand Sonstiges 4 von 6

5 Endenergieverbrauch nach, Wärme und Mobilität Anteile lokaler Energieerzeugung am Endenergieverbrauch (inkl. Mobilität) 0, 31,1% Wärme für Wärme 20,3% 1,6% Erneuerbare Energien (lokal) Abfallverbrennung (lokal) 3,3% GWh/a 49,1% für Mobilität -17,5% GWh/a 39,4% Fossile Heizkraftwerke (lokal) Fossiler Hausbrand (lokal) 14,8% 1,6% Mobilität 21,2% Import- (Fremdbezug) Mobilität (fossile Kraftstoffe) Anteile lokaler erzeugung am verbrauch (inkl. für Wärme und Mobilität) 0, Anteile lokaler Wärmeerzeugung am Wärmeverbrauch (ohne Wärme aus ) 0, 2,2% 1,8% Erneuerbare Energien (lokal) Erneuerbare Energien (lokal) -36,5% GWh/a Abfallverbrennung (lokal) GWh/a 31,8% Abfallverbrennung (lokal) 61,3% Fossile Kraftwerke (lokal) 66,4% Fossile Heizwerke und Feuerungsanlagen (lokal) Import- (Fremdbezug) Fossiler Hausbrand (lokal) Lokale erzeugung aus erneuerbaren Energien Lokale Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien 18,8% 26,5% Photovoltaik 14,4% Solarthermie 0,2% 26,1% 124 GWh/a Windkraft Wasserkraft Klärgas/Deponiegas 68 GWh/a 12,2% 0,1% 0,4% Wärmepumpen, flache Geothermie Thermalquellen, tiefe Geothermie, Klärgas, Deponiegas 28,5% Biomasse 72,8% Biomasse, Biogas 10 verbrauch - Einsparpotenzial 10 Wärmeverbrauch - Einsparpotenzial GWh/a 87 GWh/a 52 GWh/a 140 GWh/a GWh/a Einsparpotenzial Haushalte Einsparpotenzial GHD Einsparpotenzial Industrie Zunahme Mobiilität GWh/a GWh/a GWh/a Einsparung durch Sanierungsstufe 1 (bis 2030) Einsparung durch Sanierungsstufe 2 (bis 2050) GWh/a verbrauch (IST und Rest 2050) GWh/a Wärmeverbrauch (IST und Rest 2050) -2 IST-Verbrauch Einsparpotenziale und Restverbrauch IST-Verbrauch Einsparpotenziale und Restverbrauch 5 von 6

6 Erneuerbare Energieerzeugung: Stand der Potenzialerschließung Gesamt- Potenzial: Tiefengeothermie () 0 GWh/a Windkraft 98% 36 GWh/a Klärgas, Deponiegas () 95% 0 GWh/a Biomasse, Biogas () 21% 109 GWh/a Wasserkraft Photovoltaik 93% 4% 35 GWh/a 736 GWh/a erschlossenes Potenzial SUMME (erneuerbar) Tiefengeothermie (Wärme) 14% 916 GWh/a 0 GWh/a erschließbares Potenzial Biomasse, Biogas, Klärgas (Wärme) 39% 128 GWh/a Wärmepumpen (Luft, Wasser, Boden) 3% 290 GWh/a Solarthermie 1% 808 GWh/a SUMME Wärme (erneuerbar) 6% GWh/a CO 2 -Bilanz - CO 2 -Bilanz - globale Lebenszyklusanalyse lokale Direktemissionen (LCA) (ohne Vorketten und Mobilität) tco2/a tco2/a tco2/a tco2/a tco2/a für Mobilität Export- (Bundesmix) Benzin Kerosin tco2/a Diesel Erneuerbare Energien tco2/a Abfall (fossiler Anteil) 0 tco2/a Erdgas Erdöl tco2/a Kohle, Sonstiges tco2/a CO2-Bilanz - global CO2-Bilanz - lokal (ohne Verkehrsemissionen) 6 von 6

Frankfurt am Main, krsfr. Stadt

Frankfurt am Main, krsfr. Stadt Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner 701.350 Statistik Hessen Datenstand: 31.12.2013 IST_Gebietsfläche 248.300.000 m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne

Mehr

Rodgau. ENDENERGIEVERBRAUCH Wärme Haushalte (Wohngebäude) 290 GWh/a kwh/a Gesamtsumme Wärmeverbrauch Haushalte nach versch.

Rodgau. ENDENERGIEVERBRAUCH Wärme Haushalte (Wohngebäude) 290 GWh/a kwh/a Gesamtsumme Wärmeverbrauch Haushalte nach versch. Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner 43.115 Statistik Hessen Datenstand: 31.12.2013 IST_Gebietsfläche 65.040.000 m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne

Mehr

Friedrichsdorf. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom

Friedrichsdorf. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner 24.577 Statistik Hessen Datenstand: 31.12.2013 IST_Gebietsfläche 30.180.000 m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne

Mehr

Wärme Haushalte (Wohngebäude) 149 GWh/a kwh/a Gesamtsumme Wärmeverbrauch Haushalte nach versch. Wärmeerzeugern

Wärme Haushalte (Wohngebäude) 149 GWh/a kwh/a Gesamtsumme Wärmeverbrauch Haushalte nach versch. Wärmeerzeugern Rahmendaten Status Quelle Kommentar Basisjahr 2015 Einzelne Daten können von diesem Jahr abweichen; der jeweilige Stand ist dann im Kommentarfeld angegeben. Alle Angaben beziehen sich auf ein Jahr. Einwohner

Mehr

Obertshausen ENDENERGIEVERBRAUCH ENDENERGIEVERBRAUCH

Obertshausen ENDENERGIEVERBRAUCH ENDENERGIEVERBRAUCH Rahmendaten Status Quelle Kommentar Basisjahr 2015 Einzelne Daten können von diesem Jahr abweichen; der jeweilige Stand ist dann im Kommentarfeld angegeben. Alle Angaben beziehen sich auf ein Jahr. Einwohner

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill Lahn-Dill Klimakarawane Braunfels, Hüttenberg, Lahnau, Mittenaar, Schöffengrund, Waldsolms Wetzlar, 3.6.215 Endenergieverbrauch 213 gesamt: ca. 9. GWh Lahn-Dill-Kreis nach Verbrauchssektoren Aufteilung

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland

Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland Dialogforum: Erneuerbare Energien wohin geht die Reise? ICC Berlin, 26. Januar 211 Dr. Frank Musiol - 1 - Datengrundlagen: unabhängiges

Mehr

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Tarek Al-Wazir, MdL Fraktions- und Landesvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen 1 Warum sind Erneuerbare Energien und Effizienztechnologien

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Energiewende Status und zukünftige

Energiewende Status und zukünftige XII. Fachkonferenz Synergien mit Stahl Metall mit Energie Prenzlau 05.11.2010 Energiewende Status und zukünftige Entwicklung Dr. Lutz B. Giese Dr. Lutz B. Giese Physikalische Technik Themenübersicht Energie

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Energieperspektive 2050 Deutschland Energiewende und dann?

Energieperspektive 2050 Deutschland Energiewende und dann? Forum Mittelstand LDS 2012 - Wildau Wildau 25.10.2012 Energieperspektive 2050 Deutschland Energiewende und dann? Dr. Lutz B. Giese Physikalische Technik (Regenerative Energien) TH Wildau, FB Ingenieurwesen

Mehr

Energie & emobility 1. Stromquellen Die vier+2 Elemente

Energie & emobility 1. Stromquellen Die vier+2 Elemente Wildauer Wissenschaftswoche 2015 4. Energiesymposium Wildau 13.03.2015 Energie & emobility 1. Stromquellen Die vier+2 Elemente Dr. Lutz B. Giese Physikalische Technik (Regenerative Energien) TH Wildau,

Mehr

Solarthermische Anlagen

Solarthermische Anlagen Solarthermische Anlagen Solarenergie in Deutschland Budapest, 26.11.2013 Dipl.-Ing (FH) Markus Metz Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, Landesverband Berlin Brandenburg e.v. 1. DGS LV Berlin Brandenburg

Mehr

Aktueller Stand: Stromerzeugung aus Biomasse

Aktueller Stand: Stromerzeugung aus Biomasse Aktueller Stand: Stromerzeugung aus Biomasse Gliederung Die Rolle der Bioenergie Entwicklungen - Biogasanlagen - Biomasseheizkraftwerke Wärme- und Strombereitstellung aus Biomasse Anteil erneuerbarer Energien

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock. 19. September 2013, Uni Rostock

Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock. 19. September 2013, Uni Rostock Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock 19. September 2013, Uni Rostock Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock Masterplan 100% Klimaschutz Energiewende in Rostock bis 2050

Mehr

Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland

Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft Bioenergie im Kontext der erneuerbaren Energien in Deutschland Martin Kaltschmitt Institut für Umwelttechnik und

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2008

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2008 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr Grafiken und Tabellen unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien - Statistik (AGEE-Stat) Die Weiternutzung der

Mehr

Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung für Haushalte in Schleswig Holstein am Beispiel Energieregion WindWärme Dithmarschen und Nordfriesland

Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung für Haushalte in Schleswig Holstein am Beispiel Energieregion WindWärme Dithmarschen und Nordfriesland Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung für Haushalte in Schleswig Holstein am Beispiel Energieregion WindWärme Dithmarschen und Nordfriesland 26.05.2014 Prof. Dr. rer. nat. Rainer Duttmann Prof. Dr. Ing.

Mehr

Potentiale in Nordhessen für die regenerative Energieerzeugung

Potentiale in Nordhessen für die regenerative Energieerzeugung Potentiale in Nordhessen für die regenerative Energieerzeugung Prof. Dr.-Ing. Jens Hesselbach Fachgebiet umweltgerechte produkte und prozesse Forschungsschwerpunkte des Fachgebietes Umweltgerechte Produkte

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Günzach Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische und

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Februar 2015

Mehr

Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick

Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick Dr.-Ing. Brigitte Schmidt, Vorstand Eurosolar, Bonn Eurosolar-Regionalgruppe MV, Triwalk Inhalt Energieverbrauch und Energiekosten Aktuelle

Mehr

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden Energiekonzept 2030 auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt Landeshauptstadt hat: 58.000 Wohngebäude, davon 2/3mit zusätzl. Außenwanddämmung 292.742 Wohnungen mit Heizenergieverbrauch 120... 135 kwh/m²a,

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Biessenhofen Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Energie Schlüssel der Zukunft?

Energie Schlüssel der Zukunft? Energie Schlüssel der Zukunft? Ing. Franz Jäger Brunnbachweg 42 5303 Thalgau franz.jaeger@aon.at Datenquellen: Statistik Austria 2006 Bayrischer Gesamtenergiebericht Brockhaus Internet Wikipedia E-Control

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Dezember 2015

Mehr

ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz

ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz Hr. Dr. André Suck, Zentrum für rationelle Energieanwendung und Umwelt GmbH Projektleiter ENNEREG Gliederung 1. Projektinhalte und Ziele 2. Stand

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien. Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712

Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien. Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712 Gemeinde Gröbenzell Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien 1 Ist-Zustand 2010 1.1 Allgemeine Daten Fläche: 635 ha Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712 Besiedelungsdichte:

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden

Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden Leipziger Institut für Energie Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden Stadtratsitzung Ergebnisse der Szenarien Maßnahmen & Instrumente Kirchheimbolanden, 21. März 2012 Leipziger Institut für Energie

Mehr

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Robert Wagner, Consultant im Auftrag des BMWi

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Robert Wagner, Consultant im Auftrag des BMWi Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Robert Wagner, Consultant im Auftrag des BMWi www.exportinitiative.bmwi.de Exportinitiative Erneuerbare Energien www.exportinitiative.bmwi.de Exportinitiative

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz des Kreises Paderborn 2011

Energie- und CO 2 -Bilanz des Kreises Paderborn 2011 Energie- und CO 2 -Bilanz des Kreises Paderborn 2011 Das Integrierte Klimaschutzkonzept des Kreises Paderborn aus dem Jahre 2011 gibt als eine der Maßnahmen die Fortschreibung der kreisweiten Energie-

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Marktgemeinde Waal Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2007

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2007 Entwicklung der erneuerbaren Energien Grafiken und Tabellen Stand: März 2008 unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien Statistik (AGEE-Stat) Die Weiternutzung der Schaubilder

Mehr

Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012

Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: P V 2 - j 12 HH Umweltökonomische Gesamtrechnungen Treibhausgasemissionen in Hamburg 2012 Herausgegeben am: 20. Februar

Mehr

Das Klimaschutzkonzept des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf

Das Klimaschutzkonzept des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf Das Klimaschutzkonzept des Bezirkes Steglitz-Zehlendorf S-Z Energie- und Klimaschutztag Sonnabend, den 10. Oktober 2015 Dr. Christian Wilke Koordinationsstelle Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Umwelt-und

Mehr

Energiebericht 2014 Strom für die Stadt Delbrück

Energiebericht 2014 Strom für die Stadt Delbrück Energiebericht 2014 Strom für die Stadt Delbrück 06.05.2015 Workshop Erneuerbare Energie Klimaschutzkonzept Stadt Delbrück Mike Süggeler Westfalen Weser Netz AG / 03.04.2014 UNTERNEHMENSSTRUKTUR - Stromnetz

Mehr

Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen

Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen DAS ENERGIEREFERAT Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen Dipl.-Ing. Wiebke Fiebig Leiterin des Energiereferats Frankfurt, 04.09.2015 1 Auf dem Weg zum Ziel behalten wir neben den Einzeletappen

Mehr

Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten

Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten BMU- Fachgespräch Elektromobilität, 11.04.2008 Yvonne Scholz, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Erneuerbare Energien für Elektroautos:

Mehr

Stadt Deggendorf. Gesamtenergieverbrauch und Anteil erneuerbarer Energien. Allgemeine Daten. Einwohner Fläche [ha] 7.720

Stadt Deggendorf. Gesamtenergieverbrauch und Anteil erneuerbarer Energien. Allgemeine Daten. Einwohner Fläche [ha] 7.720 Stadt Deggendorf Allgemeine Daten Einwohner 31.727 Fläche [ha] 7.72 Flächenanteil am Landkreis 9,% Einwohnerdichte [Einw./ha] 4,11 Quelle: Energiemasterplan Landkreis Deggendorf, 215 Bezugsjahr: 212 energieverbrauch

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Wissenswerte Auszüge aus. BMWFW : Energiestatus Österreich 2006 bis 2014 und E-CONTROL : Stromkennzeichnungsbericht 2006 bis 2014

Wissenswerte Auszüge aus. BMWFW : Energiestatus Österreich 2006 bis 2014 und E-CONTROL : Stromkennzeichnungsbericht 2006 bis 2014 Erstellt 15.01.2011 Information für den Kälte -, Klima - und Wärmepumpenbauer, Nr. 20c, 27.12.2014 Seite 1 von 8 Berufsgruppe Kälte und Klimatechnik In Zusammenarbeit dürfen wir Sie informieren über :

Mehr

Energiemodell zur Energieversorgung in Deutschland. Energiemodell

Energiemodell zur Energieversorgung in Deutschland. Energiemodell Energiemodell zur Energieversorgung in Deutschland Zeitreihen Simulationsergebnisse Energiemodell Primärenergieträger: -Steinkohle -Braunkohle - Kernenergie - Erdöl -Erdgas -Müll - - Solar -Wind - Wasser

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Gemeinde Oberpöring. Gesamtenergieverbrauch und Anteil erneuerbarer Energien. Allgemeine Daten. Einwohner Fläche [ha] 1.739

Gemeinde Oberpöring. Gesamtenergieverbrauch und Anteil erneuerbarer Energien. Allgemeine Daten. Einwohner Fläche [ha] 1.739 Gemeinde Oberpöring Allgemeine Daten Einwohner 1.142 Fläche [ha] 1.739 Flächenanteil am Landkreis 2, % Einwohnerdichte [Einw./ha],66 Quelle: Energiemasterplan Landkreis Deggendorf, 215 Bezugsjahr: 212

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien Forum Hasetal, Löningen Dr. Marie-Luise Rottmann-Meyer 3N Kompetenzzentrum 20.09.2012 Handlungsfeld Klimaschutz Täglich produzieren wir ca. 100 Millionen Tonnen Treibhausgase durch

Mehr

Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg

Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg Konrad Raab Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Referat Erneuerbare Energien Ziele des Koalitionsvertrages

Mehr

Frankfurt am Main. 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie

Frankfurt am Main. 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie DAS ENERGIEREFERAT Frankfurt am Main 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie Dr. Werner Neumann, Leiter des Energiereferats der Stadt Frankfurt am Main 1 Globale Klimaschutzziele Begrenzung des mittleren

Mehr

FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN

FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN 09.04.2014 Florian Strunk Holzhackschnitzelanlagen wirtschaftlich, nachhaltig, ökologisch BioEnergieDialog Oberberg RheinErft Westerwald-Sieg

Mehr

Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg. Carsten Linke

Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg. Carsten Linke Soll Ist Vergleich erneuerbarer Energien zu den Zielen der Energie- und Klimaschutzstrategie des Landes Brandenburg Carsten Linke Referent für Energie, Klimaschutz, Klimawandel 1 energie- und klimapolitische

Mehr

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Energiewende in Deutschland Warum brauchen wir die Energiewende? Primärenergieverbauch Was bedeutet

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Kommunaler Klimaschutz in Frankfurt am Main Herausforderungen und Chancen für den Verkehrsbereich

Kommunaler Klimaschutz in Frankfurt am Main Herausforderungen und Chancen für den Verkehrsbereich DAS ENERGIEREFERAT Kommunaler Klimaschutz in Frankfurt am Main Herausforderungen und Chancen für den Verkehrsbereich Wiebke Fiebig Leiterin des Energiereferats Veranstaltung des Hessischen Ministeriums

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion Landkreis Altenkirchen -Ergebnisse- infas enermetric GmbH

Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion Landkreis Altenkirchen -Ergebnisse- infas enermetric GmbH Energie- und ierung mit ECORegion Landkreis Altenkirchen -Ergebnisse- Methodische Hinweise Basis Einwohner- und Beschäftigtendaten - Stichtag jeweils 31.12. regionalisierte Energiedaten ab 2005 - ET Strom

Mehr

Erneuerbare Energien: Entwicklung, aktueller Stand & Herausforderungen. Vortrag Prof. Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter 1

Erneuerbare Energien: Entwicklung, aktueller Stand & Herausforderungen. Vortrag Prof. Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter 1 Erneuerbare Energien: Entwicklung, aktueller Stand & Herausforderungen 1 Anteile erneuerbarer Energien am Energieverbrauch in den Bereichen Strom, Wärme und Kraftstoffe in den Jahren 2011 und 2012 25 Wasserkraft

Mehr

SCHRITT FÜR SCHRITT ZUR ENERGIEAUTONOMIE IN VORARLBERG. vorläufiger Zwischenbericht MONITORING. Lenkungsausschuss EAV LA

SCHRITT FÜR SCHRITT ZUR ENERGIEAUTONOMIE IN VORARLBERG. vorläufiger Zwischenbericht MONITORING. Lenkungsausschuss EAV LA SCHRITT FÜR SCHRITT ZUR ENERGIEAUTONOMIE IN VORARLBERG vorläufiger Zwischenbericht MONITORING Lenkungsausschuss 13.03.2014 1 2005 2020 Veränderung Energie CO 2 Energie CO 2 Energie CO 2 GWh/a 1.000 t /

Mehr

Kommunales Energiekonzept in der Stadt Schwedt/Oder

Kommunales Energiekonzept in der Stadt Schwedt/Oder Kommunales Energiekonzept in der Stadt Schwedt/Oder 1. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Schwedt/Oder, 23. September 2014 Agenda Vortrag 1: Analyse der Energieverbräuche und der

Mehr

Das BUND - "Wärmetool"

Das BUND - Wärmetool Das BUND - "Wärmetool" Ein Simulationsprogramm zum Berliner Wohnungswärmemarkt Andreas Jarfe Berliner Energiezahlen (2008) 46% des Endenergiebedarfs für Wärmebedarf (incl. Verkehrssektor) 65% des wärmebedingten

Mehr

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick 12. März 2012 in Bratislava, Slowakei Antje Kramer, eclareon GmbH Management Consultants im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Mehr

Weltenergieverbrauch. Bild 2.1.2: Weltenergieverbrauch [10 18 J] Prognose 2003. 1860 1880 1900 1920 1940 1960 1980 2000 2020 Jahr

Weltenergieverbrauch. Bild 2.1.2: Weltenergieverbrauch [10 18 J] Prognose 2003. 1860 1880 1900 1920 1940 1960 1980 2000 2020 Jahr 2.1 Weltenergieverbrauch 600 Weltenergieverbrauch [10 18 J] 500 400 300 200 100 Prognose 2003 0 1860 1880 1900 1920 1940 1960 1980 2000 2020 Jahr Bild 2.1.1: Weltenergieverbrauch Bild 2.1.2: Bild 2.1.3:

Mehr

Jahren 2010 und 2011

Jahren 2010 und 2011 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland in den Jahren 2010 und 2011 Grafiken und Tabellen unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien - Statistik (AGEE-Stat) im

Mehr

Energie- und Klimakonzept für Ilmenau Zwischenstand

Energie- und Klimakonzept für Ilmenau Zwischenstand Energie- und Klimakonzept für Ilmenau Zwischenstand 3.2.212 Ist-Analyse und Trendszenario bis 225 Einleitung Im Auftrag der Stadt Ilmenau erstellt die Leipziger Institut für Energie GmbH derzeit ein kommunales

Mehr

Windenergie die gelebte Vision

Windenergie die gelebte Vision Windenergie die gelebte Vision 14. November 2011 Export-Club Bayern e.v. Jaroslaw Smialek Siemens AG Eine junge Industrie mit langer Vorgeschichte 25 220 n. Ch. (China) 7 Jh. n. Ch. (Persien) Seit 16.

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Dr. Till Jenssen Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Referat 64 Erneuerbare Energien Wir sichern die Energieversorgung. Sie soll

Mehr

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen 04 / Dez / 2014 / HFR Forschungsvorhaben BioKo: Bioenergie Kommunal Gefördert von: Bearbeitet

Mehr

Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt

Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt Wo steht Sachsen-Anhalt? Nettostromerzeugung aus erneuerbaren Energien MWh 7.. 6.. EE gesamt 28: ca. 34,2 % Strom aus erneuerbaren Energien 5..

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg Workshop Klimaschutz und

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006

Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006 Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2005 in Deutschland Stand: Februar 2006 2005 hat sich die Nutzung erneuerbarer Energien erneut positiv weiterentwickelt. Nach Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare

Mehr

Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie

Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie erstellt 1997 mit Bilanzen 1990 und 1995, damit Basisjahr bilanziert, auch Zwischenjahre/Entwicklung Grundlagendatenerfassung mit viel Aufwand, externe

Mehr

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Bürgeranlagen Regionale Netzwerke Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Gliederung 1. Rechtlicher Rahmen - Gesellschaftsformen bei Bürgeranlagen -

Mehr

Energieeffizienz und (Bio)Energiedörfer in der Energie- und Klimastrategie des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Energieeffizienz und (Bio)Energiedörfer in der Energie- und Klimastrategie des Landes Mecklenburg-Vorpommern Energieeffizienz und (Bio)Energiedörfer in der Energie- und Klimastrategie des Landes Mecklenburg-Vorpommern Dr. Beatrix Romberg 7. Juli 2011 Referentin für Klimaschutz und Klimawandel 1 Aufbau des Aktionsplans

Mehr

Landschaftsveränderungen durch die Energiewende. - Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz -

Landschaftsveränderungen durch die Energiewende. - Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz - Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Landschaftsveränderungen durch die Energiewende. - Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz - Kathrin Ammermann Bundesamt für Naturschutz Leiterin des Fachgebiets

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

BEE. Weltenergiebedarf. (vereinfachte Darstellung nach Shell, Szenario Nachhaltiges Wachstum ) 1500 Exajoules erneuerbare Energien

BEE. Weltenergiebedarf. (vereinfachte Darstellung nach Shell, Szenario Nachhaltiges Wachstum ) 1500 Exajoules erneuerbare Energien 15 Exajoules erneuerbare Energien 1 5 Energie aus Kernkraft Energie aus fossilen Brennstoffen davon Erdöl 19 192 194 196 198 2 22 24 26 exa=118 1 Exajoule=34,12 Mio t SKE Weltenergiebedarf 225 23 (vereinfachte

Mehr

Vorstellung des Klimaschutz-Teilkonzepts Erneuerbare Energien Potenziale. Marburg, 11. Juni 2013

Vorstellung des Klimaschutz-Teilkonzepts Erneuerbare Energien Potenziale. Marburg, 11. Juni 2013 Vorstellung des Klimaschutz-Teilkonzepts Erneuerbare Energien Potenziale Marburg, 11. Juni 2013 Agenda 1. Wir stellen uns vor 2. Hintergrund und Ziele 3. Das Projekt im Überblick - Leistungsinhalte 4.

Mehr

Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene

Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene Beispiele aus Freiburg Walter Außenhofer Stadt Freiburg, Umweltschutzamt Überblick 1. Freiburg: Zahlen und Fakten 2. Freiburger Agenda 3. Klimaschutzkonzept

Mehr

Das Modell Güssing ein Beispiel für eine nachhaltige regionale Energieversorgung. Franz Jandrisits

Das Modell Güssing ein Beispiel für eine nachhaltige regionale Energieversorgung. Franz Jandrisits Das Modell Güssing ein Beispiel für eine nachhaltige regionale Energieversorgung Franz Jandrisits Europäisches Zentrum f. Erneuerbare Energie Güssing GmbH Demoanlagen Forschung & Entwicklung Aus- und Weiterbildung

Mehr

Bioenergie im deutschen Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie

Bioenergie im deutschen Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie Bioenergie im deutschen Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energie Nicolas Oetzel Referat KI III 1 Allgemeine und grundsätzliche Angelegenheiten der Erneuerbaren Energien 21. Januar 2011 Anteil erneuerbarer

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Biomassenutzung in Deutschland

Biomassenutzung in Deutschland Deutsches BiomasseForschungsZentrum German Biomass Research Centre Biomassenutzung in Deutschland Energiebereitstellung aus Holz Janet Witt Sources: www.google.com Bürgerinformationsabend, Penzberg 17.

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Erneuerbare Energien und Contracting eine ökologische und ökonomische Verbindung

Erneuerbare Energien und Contracting eine ökologische und ökonomische Verbindung Erneuerbare Energien und Contracting eine ökologische und ökonomische Verbindung Alexander Becker Vertrieb Geschäftskunden Inhalte der Präsentation 1. Vorstellung der Mainova EnergieDienste GmbH 2. Energiepolitische

Mehr

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick

Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick Energy Erneuerbare Energien in Deutschland auf einen Blick 16. Oktober 2012 in Budapest, Ungarn Antje Kramer, eclareon GmbH Management Consultants on behalf of the German Federal Ministry of Economics

Mehr

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf 18.09.2014 ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Inhalt 1) Ist-Zustandsanalyse 2) Potenzialanalyse 3) Konzept und Maßnahmen 4) Fazit 18.09.2014 2 1. Ist-Zustand Strom & Wärme Aufteilung

Mehr

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir?

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? 8. Ökologietagung VZK / H+ Olten, 8. September 2009 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development 02.09.2009 / Seite 1 Problem 1: Die Stromlücke kommt

Mehr

Energiekonzept 2050 Beitrag der verschiedenen Energiequellen

Energiekonzept 2050 Beitrag der verschiedenen Energiequellen Energiekonzept 2050 Beitrag der verschiedenen Energiequellen Prof. Dr.-Ing. A. Voß Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Universität Stuttgart EnergieMix 2050 Konferenz, 19.-20.

Mehr

Biomassenutzung im Gartenbau: Regionale Wirtschaftskreisläufe. 07.Oktober 2010, Geldern Rosa Hemmers

Biomassenutzung im Gartenbau: Regionale Wirtschaftskreisläufe. 07.Oktober 2010, Geldern Rosa Hemmers Biomassenutzung im Gartenbau: Regionale Wirtschaftskreisläufe 07.Oktober 2010, Geldern Rosa Hemmers Erneuerbare Energien - 2009 18,0 16,0 14,0 12,0 0,7 4,5 Anteile erneuerbarer Energien am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

PV-Eigenverbrauch mit Wärmepumpe Status und Entwicklungspotenziale

PV-Eigenverbrauch mit Wärmepumpe Status und Entwicklungspotenziale www.volker-quaschning.de PV-Eigenverbrauch mit Wärmepumpe Status und Entwicklungspotenziale Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 11. Forum Wärmepumpe 28. November 2013 Berlin Polare Eisbedeckung

Mehr

re 2 BSc Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung re 2 Dr. Ulrike Jordan Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen-re 17.10.2012

re 2 BSc Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung re 2 Dr. Ulrike Jordan Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen-re 17.10.2012 re 2 BSc Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung re 2 Dr. Ulrike Jordan 1 Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen-re Einführung BSc Wirtschaftsingenieurwesen: re 2 2 17.10.2012 17.10.2012 Fachgebiet Solar-

Mehr