R E G L E M E N T. Betreffend der Abwicklung des Geschäfts- und Transaktionsverkehrs. mit der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "R E G L E M E N T. Betreffend der Abwicklung des Geschäfts- und Transaktionsverkehrs. mit der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK)"

Transkript

1 R E G L E M E N T I Betreffend der Abwicklung des Geschäfts- und Transaktionsverkehrs mit der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) Geschäftsstelle ZEK Zentralstelle für Kreditinformation Badenerstrasse 701 Postfach Zürich Tel Fax DD-001-Z V

2 Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 3 2. Umfang der Anfrage- und Meldepflicht Obligatorische Anfragen und Meldungen Fakultative Anfragen und Meldungen 5 3. Verkehr mit der ZEK Allgemeine Grundregeln Auskunftseinholung Umfang der Anfragen Art der Auskunftseinholung Umfang der Auskünfte Meldung abgelehnter Gesuche Meldungen über Karteninhaber Meldung gewährter Verträge oder Saldomeldungen Meldung bei Zahlungsverzug und Inkasso Abmeldung saldierter Verträge Erneuerung oder Verrechnung laufender Darlehen Saldomeldungen bei Eventualverpflichtungen Meldung über die Bonitätsverschlechterung eines Schuldners während der Vertragsdauer Automatische Rückmeldungen Art der Auskunftseinholung Weitergabe von Informationen Bestandespflege Aufbewahrungsfristen Archivierung Korrekturen, Recherchen, juristische Bemühungen Zusammenarbeit mit Amtsstellen Datenschutz / Verantwortung für die Richtigkeit der Daten Auskunftsrecht, Beanstandungen Gebühren und Rechnungsstellung Einhaltung des Reglement Schlussbestimmungen 15 DD-001-Z V

3 1. Begriffsbestimmungen Amtsinformation Cross Border Drittfirma, Drittverarbeiter Geschäftsstelle Gläubiger IKO Karten Kartenherausgeber (Issuer) Karteninformation Karteninhaber Kunde Mitgliedfirma, Mitglied Provider für das ZEK System Schuldner Teilnehmer Informationen, die von Amtsstellen publiziert werden: Konkurse, Nachlassverfahren, Bevormundungen und Verbeiständungen. Grenzüberschreitender Datentransfer eines Mitglieds, welches seine Daten im Ausland verarbeiten lässt oder Prozesse ins Ausland verlagert hat. Ein Nichtmitglied, welches im Auftrag von einem oder mehreren ZEK- Mitgliedern ZEK-Daten meldet, verarbeitet, bezieht oder mit ZEK-Daten in Berührung kommt. Dabei wird wie folgt unterschieden: 1) PROVIDER der die Daten in unveränderter Form weiterleitet 2) OUTSOURCER gemäss den Finma-EBK Outsourcing Richtlinien der Daten für das Mitglied bearbeitet Operatives Organ der beiden Vereine ZEK und IKO Das kreditgebende Institut (ZEK-Mitgliedfirma). Informationsstelle für Konsumkredit gemäss Konsumkreditgesetz (KKG). Karten zur Verwendung als bargeldlose Zahlungsmittel, mit oder ohne Kreditoption (jegliche Formen von Kredit-, Kunden- und Zahlungsverkehrskarten). Unternehmen, das an private Personen oder Firmen zwecks Ermöglichung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs Karten mit oder ohne Kreditoption zur Verwendung in eigenen Geschäftsfilialen (Kundenkarten) oder bei vertraglich gebundenen Drittfirmen herausgibt. Negativ- und eventuell dazugehörende Positivinformation über einen Karteninhaber bzw. einen Kartenantrag. Inhaber einer Kredit-, Zahlungsverkehrs- oder Kundenkarte Antragsteller oder Kunde einer ZEK-Mitgliedsfirma Firma, welche sich zur Bonitätsprüfung eines Kunden oder Antragstellers des ZEK-Systems bedient und selbst als Mitglied durch Vorstandsbeschluss aufgenommen wurde. Unternehmen, welches von ZEK mit dem Betrieb des Rechenzentrums, der Applikationen beauftragt ist (zurzeit ist das IBM). Klient einer ZEK-Mitgliedfirma, der finanzielle Verpflichtungen gegenüber diesem Institut eingegangen ist. Das ZEK-Mitglied (die Mitgliedfirma) selbst oder die Niederlassung / Filiale einer ZEK-Mitgliedfirma oder irgendeine operationelle Stelle / Person, die autorisiert wurde, mit dem ZEK-System zu arbeiten. DD-001-Z V

4 Teilzahlungskredit, Teilzahlungskaufvertrag TU Verein ZEK Vertrag zur Finanzierung des Erwerbs von Waren oder Dienstleistungen (Art. 10 KKG). Technischer User: Software-Firma, die mit oder ohne Auftrag einer Mitgliedfirma unter Zugriff auf ZEK-Testdaten Software-Produkte entwickelt. Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK). Organe: siehe unter Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation. Das ZEK-System ist das computerunterstützte Kreditinformationssystem, das von ZEK betrieben wird. DD-001-Z V

5 2. Umfang der Anfrage- und Meldepflicht 2.1. Obligatorische Anfragen und Meldungen Der obligatorischen Anfrage- und Meldepflicht unterliegen folgende mit Privatpersonen getätigte Kreditarten sowie Negativinformationen: a) Bardarlehen, deren zahlungspflichtige Gesamtsumme CHF 1' übersteigt und die in Raten zu erfüllen sind; mit Laufzeiten von mindestens 12 Monaten. b) Leasingverträge, deren Leasingraten mindestens CHF 40. pro Monat betragen. c) Teilzahlungskredite, deren zahlungspflichtige Gesamtsumme CHF 1' übersteigt und die in Raten zu erfüllen sind; mit Laufzeiten von mindestens 12 Monaten. d) Sperrungen von Karten (ohne technische, temporäre und präventive Sperrungen oder Sperrungen auf Wunsch des Karteninhabers), sowie Inkassomassnahmen und Schuldensanierungen bei Karteninhabern Fakultative Anfragen und Meldungen Fakultativ kann ein Teilnehmer in der Datenbank registrieren: gewerbliche Kredite gemäss den obigen lit. a) bis c) Miet- und Leasingverträge von juristischen Personen Sonstige, nicht unter den obligatorischen Anfragen und Meldungen gemäss Ziff. 1 aufgeführte Ereignisse, Engagements und Limiten wie z.b. Kontokorrentkredite, Überziehungskredite, Salärkredite, Kartenengagements, abgelehnte Kartenanträge etc. Alle Verpflichtungen aus 2.1 und 2.2 werden hiernach Verträge genannt. DD-001-Z V

6 3. Verkehr mit der ZEK 3.1. Allgemeine Grundregeln Alle Arten von Anfragen und Meldungen an das System erfolgen genormt über einen direkten Computeranschluss oder via Internet. Die entsprechenden Normen werden im Benutzerhandbuch und in technischen Handbüchern festgelegt und müssen durch die Mitglieder im Sinne der Compliance eingehalten werden. Verarbeitung im oder über das Ausland (= grenzüberschreitender Datenverkehr; Cross Border Datentransfer) ist bewilligungspflichtig. Grundlage dazu bilden die Vorschriften der Finma/EBK. Normen werden in einem Merkblatt über Cross Border festgelegt. Teilnehmer ohne ein direkt am ZEK-System angeschlossenes Kommunikationsgerät können per Mail, Fax oder schriftlich auf genormten Formularen anfragen und melden. Sobald aber ein Teilnehmer mehr als 60 Transaktionen pro Jahr tätigt, ist er verpflichtet, sich an ein von ZEK unterstütztes Telematik-System anzuschliessen und seine ZEK-Transaktionen darüber abzuwickeln. Das Benutzerhandbuch beschreibt die technischen Einzelheiten, die für die Erfassung, Verarbeitung und Ausgabe der Daten erforderlich sind. Der Anfragegrund muss bei jeder Anfrage angegeben werden. Bei Meldungen ist jeweils der Wohnort des Kunden mit Postleitzahl, Strasse und Hausnummer anzugeben. Die Meldung von Postfachadressen ist unzulässig. Meldungen und Abfragen müssen gekennzeichnet sein, ob sie gleichzeitig IKO-pflichtig sind. Mit Genehmigung des Vorstandes ist eine Mitgliedfirma berechtigt, Drittfirmen, die in ihrem Auftrag Daten bearbeiten, als Teilnehmer an das ZEK-System anzuschliessen. Solche Drittfirmen sind auch ohne Mitgliedschaft vollumfänglich an das ZEK-Reglement gebunden. Sie haben eine vertragliche Verpflichtungserklärung zu unterzeichnen. Bei den Drittfirmen wird unterschieden (1) Provider (Schnittstellenanbieter). Diese Firmen haben einen durch die ZEK in Auftrag gegebenen Sicherheits-Audit zu bestehen. Die dabei entstehenden Kosten gehen zu Lasten des betreffenden Providers; (2) Outsourcer. Mitglieder, die dieses Modell wählen, müssen ihre Serviceleistungen vollumfänglich den Finma/EBK Outsourcing Richtlinien unterstellen. Ein Audit durch die ZEK kann in solchen Fällen entfallen. Der ZEK ist jedoch Einsicht in die für diese Punkte relevanten Revisionsunterlagen zu gewähren. Die technischen Voraussetzungen und die zu erfüllenden Anforderungseinzelheiten sind im Dokument Anschlussmöglichkeiten und im Merkblatt Einsatz von Drittverarbeitern mit ZEK/IKO Daten beschrieben und sind sowohl für das Mitglied, wie auch für die Drittfirmen verbindlich. Mit allen Drittfirmen wird eine separate Drittverarbeiter-Vereinbarung abgeschlossen. Nicht als Drittfirmen gelten Mitglieder, die für andere Mitglieder die Daten bearbeiten. Ebenfalls nicht unter diese Regel fällt die Auslagerung von ganzen Verarbeitungs-Prozessen zu anderen Mitgliedern (beispielsweise die Verarbeitung von Co-Branding-Kreditkarten). Der Vorstand kann Software-Firmen, die ohne Auftrag von Mitgliedfirmen neue Produkte entwickeln, nach Bestehen eines durch die ZEK in Auftrag gegebenen Sicherheits-Audits als Technischen User (TU), gegen Gebühr, Zugriff auf das ZEK-externe-Testsystem erteilen. Die im Zusammenhang mit dem Sicherheits-Audit entstehenden Kosten gehen zulasten des TU. Diese Firmen haben eine besondere Verpflich- DD-001-Z V

7 tungserklärung zu unterzeichnen. Aus dem Ausland ist nur der Zugriff auf anonymisierte ZEK-Daten zulässig. Das ZEK-System antwortet im Falle von Anfragen über Name/Vorname mit einer Trefferliste. Diese Auswahl aus dieser Trefferliste muss vom Teilnehmer (Mitarbeiter) manuell getroffen und verantwortet werden. Eine automatisierte Auswahl ist nicht erlaubt. Der Preis der ZEK-Transaktionen wird in der Gebührenordnung und der separaten Preisliste festgelegt (siehe Ziffer 8.) Auskunftseinholung a) Kreditgesuche Die Mitgliedfirmen des Vereins zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation sind verpflichtet, vor jeder Prüfung von Gesuchen (gemäss Art. II.) bei der ZEK Auskunft über den Gesuchsteller mittels eines Kreditgesuchs einzuholen. Die Pflicht zur Auskunftseinholung besteht auch bei der Erneuerung oder Verrechnung von Verträgen. Die Mitglieder verpflichten sich, alle Informationen gemäss ZEK-Reglement und dem jeweils gültigen Benutzerhandbuch an das ZEK-System zu liefern. b) Informativanfragen Die Mitgliedfirmen können zwecks Überprüfung eigener, laufender Verträge oder von Anträgen für Kredite, Karten, Kontoeröffnungen, Vertragsabschlüsse, etc. Informativanfragen einholen. Desgleichen können bei juristischen Personen über den Firmeninhaber Informativanfragen eingeholt werden Umfang der Anfragen Die genaue Form der Anfrage ist im Benutzerhandbuch festgelegt Art der Auskunftseinholung Die Auskünfte können eingeholt werden: per Anschluss des eigenen Computers; durch schriftliche Anfrage (mit genormtem Formular) oder per Fax; per Internet. Die Beantwortung der Anfragen erfolgt umgehend auf der vom Teilnehmer aufgebauten Verbindung. DD-001-Z V

8 3.5. Umfang der Auskünfte Das ZEK-System verwaltet als Basis der Auskunft folgende Geschäftsvorgänge und Informationen: laufende Kreditgesuche abgelehnte Kreditgesuche laufende Verträge abgemeldete Verträge Amtsinformationen Karteninformationen Vertragspartnerinformationen Freiwillige Sperrung des Bürgers Abhängig von der Art des Geschäftsvorganges enthält die Auskunft Angaben über folgende Merkmale: Kreditverpflichtungen Eventualverpflichtungen Zahlungsmodalitäten allfällige Sicherheiten (in Codeform) allfällige Angaben über die Bonität (in Codeform) Amtsinformationen abgelehnte Kartenanträge gesperrte Karten Vertragspartnerprobleme Der anfragende Teilnehmer ist verpflichtet, die Auskunft sorgfältig zu überprüfen, ob die erhaltenen Informationen zur abgefragten Person gehören, insbesondere bei Abweichungen in den Personen- und Adressangaben. Zusätzlich zu den bei Anfragen erteilten Auskünften erzeugt das ZEK-System in bestimmten Fällen automatische Rückmeldungen (siehe Ziffer 13) Meldung abgelehnter Gesuche Die Mitgliedfirmen haben der ZEK innert 2 Werktagen die Ablehnung von Gesuchen mit Angabe des Grundes zu melden. Die Meldung abgelehnter Gesuche hat den Zweck, nicht kreditwürdige / kreditfähige Gesuchsteller in der Datenbank zu erfassen und durch die damit ermöglichte Auskunftserteilung die Entstehung von Überschuldungssituationen zu vermeiden sowie Informations- und Arbeitskosten zu sparen. DD-001-Z V

9 3.7. Meldungen über Karteninhaber Die Mitgliedfirmen haben der ZEK gesperrte Karten innert 2 Werktagen mit Angabe des Grundes zu melden Meldung gewährter Verträge oder Saldomeldungen Die Mitglieder haben, wenn möglich umgehend, spätestens aber innert 10 Werktagen nach der Auszahlung, die gewährten Verträge mit der zahlungspflichtigen Gesamtsumme zu melden. Die gleiche Frist von 10 Werktagen gilt für Saldomeldungen von Kartenengagements oder Überziehungskrediten. Ändern die Grunddaten, die Vertragsdaten oder die Personalien (Adressänderung, Heirat etc.) während der Laufzeit des Vertrages, so sind diese Mutationen innert Monatsfrist im ZEK-System vorzunehmen Meldung bei Zahlungsverzug und Inkasso Die Mitglieder haben umgehend, spätestens aber innert Monatsfrist, die entsprechenden Bonitätsdaten resp. nötigen Vertragsverlängerungen einzureichen. Diesbezügliche Details sind dem Benutzerhandbuch zu entnehmen Abmeldung saldierter Verträge Saldierte Verträge sind innert Monatsfrist bei der ZEK abzumelden. Die Zahlungsweise ist mit Codes, gemäss Benutzerhandbuch, anzugeben. Kartenengagements und Überziehungskredite müssen nicht abgemeldet werden, da sie bei fehlender Nachmeldung von ZEK automatisch gelöscht werden Erneuerung oder Verrechnung laufender Darlehen Bei Erneuerung von Darlehen oder Verrechnung laufender mit neu gewährten Darlehen sind innert 10 Werktagen die alten Darlehen abzumelden. Das neu gewährte Darlehen ist anzumelden Saldomeldungen bei Eventualverpflichtungen Bei Kontokorrentkrediten und Salärkonten, die gemäss Ziff. 2.2 fakultativ gemeldet werden, ist jeweils einmal pro Quartal der Saldo zu melden. DD-001-Z V

10 3.13. Meldung über die Bonitätsverschlechterung eines Schuldners während der Vertragsdauer Die angeschlossenen Mitgliedfirmen sind verpflichtet, während der Laufzeit der Verträge die folgenden Inkassohandlungen zu melden: Zahlungsbefehle Aussergerichtliche Nachlässe Sanierungen Veruntreuungen Die Gläubiger laufender Verträge werden von der ZEK über gemeldete Bonitätsverschlechterungen von Schuldnern orientiert (siehe Ziffer 13) Automatische Rückmeldungen Das ZEK-System erzeugt in folgenden Fällen automatische Rückmeldungen an die betroffenen Mitgliedfirmen, wenn neue Beurteilungskriterien gemeldet werden: Kreditgesuch eines anderen Teilnehmers bei laufendem Kreditgesuch innert 30 Tagen Kreditgesuch eines anderen Teilnehmers bei laufendem Vertrag, jünger als 30 Tage Bonitätsverschlechterung Amtsinformation bei laufendem Vertrag oder offenem Kreditgesuch Meldung über gesperrte Karten bei laufendem Vertrag oder offenem Kreditgesuch Art der Auskunftseinholung Bei Beendigung der Mitgliedschaft gelten folgende Regeln: Tritt eine Mitgliedfirma aus dem Verein aus oder stellt sie ihren Betrieb ein und kann die Meldepflicht nicht mehr gewährleistet werden, fügt die ZEK den Vertragsdaten in Codeform bei: "Meldung eingestellt" (es obliegt dem anfragenden Mitglied zu prüfen, ob und wie weit die betreffende Verpflichtung weiter zurückbezahlt wird oder worden ist). Der Datenbestand einer solchen Mitgliedfirma wird am Ende des Austrittsjahres kostenpflichtig aus der ZEK-Datenbank gelöscht. Tritt eine Mitgliedfirma aus dem Verein aus und wird ihr Datenbestand von einem anderen ZEK- Mitglied übernommen, so tritt das übernehmende Mitglied in alle Rechte und Pflichten des ausscheidenden Mitgliedes ein. Die Kosten der Umstellungsarbeiten der Datenbank sind durch das übernehmende Mitglied zu tragen. DD-001-Z V

11 3.16. Weitergabe von Informationen Die Mitgliedfirmen sind auch aufgrund des Datenschutzes und des Bankkundengeheimnisses verpflichtet, alle Meldungen der ZEK nur für sich selbst zu verwenden. Eine Weitergabe von ZEK-Daten, die die Mitgliedfirma gespeichert hat, unterliegt ebenfalls dieser Vorschrift. Wünscht ein Mitglied Daten für spezielle Zwecke weiterzugeben (z.b. für die Entwicklung einer Scorecard), sind diese zu anonymisieren. Ferner muss vorgängig von der ZEK eine Einverständniserklärung vorliegen. Drittfirmen, welche im Auftrag einer Mitgliedfirma als Teilnehmer ZEK-Daten bearbeiten, dürfen diese ausschliesslich für das auftraggebende Mitglied im Rahmen des angegebenen Nutzungszweckes verwenden. Eine Speicherung, Weiterleitung oder Nutzung für eigene oder anderweitige Zwecke ist verboten. TU dürfen die von ihnen bezogenen ZEK-Testdaten nicht an Dritte weitergeben. DD-001-Z V

12 4. Bestandespflege 4.1. Aufbewahrungsfristen Alle in der ZEK-Datenbank gespeicherten Daten unterliegen einer reglementarischen Aufbewahrungsfrist. Nach Ablauf der jeweils anwendbaren Frist werden die betreffenden Daten automatisch am darauffolgenden Wochenende aus der Datenbank gelöscht. Es gelten folgende Aufbewahrungsfristen für Kreditgesuche und Verträge: Informationstyp Ablehnungsgrund/ Bonitätscode Dauer Offenes Kreditgesuch - bis Gültig bis -Datum Abgelehntes Kreditgesuch Verzicht auf Auszahlung 6 Monate ab Ablehnungsdatum Abgelehntes Kreditgesuch alle übrigen Codes 2 Jahre ab Ablehnungsdatum Abgemeldeter Vertrag 1 Teil-/Totalverlust 5 Jahre ab Bonitätsdatum Abgemeldeter Vertrag 1 Rechtliche Unklarheiten 5 Jahre ab Bonitätsdatum Abgemeldeter Vertrag 1 alle übrigen Codes 3 Jahre ab Bonitätsdatum 1 Verträge sind: Bardarlehen, Festkredite, Miete/ Leasing, Teilzahlungskredit, Kontokorrentkredit, Solidarschuldnervertrag Es gelten folgende Aufbewahrungsfristen für Saldomeldungen: Überziehungskredit (Saldomeldung) - 2 Monate ab Saldostichtag Kartenengagement (Saldomeldung) - 2 Monate ab Saldostichtag Hat ein Kunde mehrere Verträge mit guter Bonität, so wird nur der zuletzt abgemeldete Vertrag aufbe- Hinweis: wahrt. Es gelten folgende Aufbewahrungsfristen für Kartenmeldungen: Ereignis ab Datum Negativereignis ab Datum Aufhebung Gesperrt: Bankkarte 01 Jahr 6 Monate Gesperrt: Karte 05 Jahre 2 Jahre Gesperrt: laufende Inkassomassnahmen 05 Jahre 3 Jahre Gesperrt: Teil-/Totalverlust 10 Jahre 3 Jahre Gesperrt: Schuldensanierung 05 Jahre 3 Jahre Gesperrt. Aufenthaltsort unbekannt 10 Jahre 6 Monate Gesperrt: Missbrauch durch Kartenhalter 10 Jahre 3 Jahre Gesperrt: Andere Gründe 05 Jahre 6 Monate Abgelehnter Kartenantrag 03 Jahre 6 Monate Vertragspartnerprobleme 05 Jahre 2 Jahre Hinweis: Karteninformationen werden gelöscht, wenn die erste der beiden Aufbewahrungsfristen abgelaufen ist. DD-001-Z V

13 Es gelten folgende Aufbewahrungsfristen für Amtsinformationen: Informationstyp Dauer Konkurs von natürlichen Personen 10 Jahre 2 Konkurs von juristischen Personen 02 Jahre 2 Nachlassverfahren 05 Jahre Nachlassstundungsgesuch 03 Monate Bevormundung 30 Jahre Verbeiständung 30 Jahre 2 oder bis zum Datum des Nachweises der Löschung sämtlicher Verlustscheine. Hinweis: Dauer. Amtsinformationen werden bis zur Publizierung ihrer Aufhebung aufbewahrt oder maximal für obige 4.2. Archivierung Die ZEK sorgt für die Archivierung der jeweils per Ende Monat bestehenden Datenbestände, der verarbeiteten Transaktionen und der erteilten ZEK-Auskünfte während der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist Korrekturen, Recherchen, juristische Bemühungen Werden durch die Eingaben eines Teilnehmers falsche Daten in die Datenbank aufgenommen, so ist die betreffende Mitgliedfirma verpflichtet, die fehlerhaften Daten verzugslos zu bereinigen, bzw. durch die ZEK-Geschäftsstelle korrigieren zu lassen. Die ZEK ist berechtigt, ausserordentlichen Aufwand des Providers oder der Geschäftsstelle für Korrekturen wegen fehlerhaften Daten und damit verbundene Recherchen und juristische Bemühungen,der verursachenden Mitgliedfirma in Rechnung zu stellen. Stellt ein Teilnehmer fest, dass in der Datenbank fehlerhafte Daten bestehen, so ist er verpflichtet, diese Feststellung der Geschäftsstelle mitzuteilen und alle notwendigen Schritte für die Bereinigung einzuleiten. Müssen Arbeiten aus Gründen, die Mitgliedfirmen oder Drittfirmen zu vertreten haben (z.b. wegen unrichtiger Angaben oder Unterlagen), neu erstellt werden und entstehen der Geschäftsstelle oder dem durch die ZEK beauftragten Provider dadurch zusätzliche Bemühungen, so ist die Geschäftsstelle berechtigt, dem betreffenden Mitglied und/oder den involvierten Drittfirmen dafür Rechnung zu stellen. 5. Zusammenarbeit mit Amtsstellen Amtstellen, die aus der Datenbank Auskünfte wünschen oder die Einspeicherung nicht geschäftsfähiger Personen verlangen, haben sich an die Geschäftsstelle zu wenden. Diese überprüft die Berechtigung des Begehrens und veranlasst die Erstellung der entsprechenden Auskünfte. DD-001-Z V

14 6. Datenschutz / Verantwortung für die Richtigkeit der Daten Auskünfte und Angaben genereller Art (z.b. statistische Zahlen) dürfen, gleichgültig zu welchem Zweck, weder direkt noch indirekt an Behörden, Medien oder Drittpersonen erteilt werden, es sei denn, der Vereinsvorstand gebe hierzu ausdrücklich seine schriftliche Zustimmung. Gemäss Artikel 5, Abs. 1 des Datenschutzgesetzes ist jeder Teilnehmer verpflichtet, sich über die Richtigkeit der von ihm gemeldeten Daten zu vergewissern und übernimmt die volle alleinige Verantwortung für diese. Die ZEK haftet nicht für die Richtigkeit der ihr gemeldeten Daten. Gestützt auf Artikel 5, Abs. 2 des Datenschutzgesetzes ist im übrigen jeder Teilnehmer beziehungsweise die Mitgliederfirma verpflichtet, von ihm gemeldete fehlerhafte Daten verzugslos zu korrigieren bzw. durch die Geschäftsstelle mit Kostenfolge berichtigen zu lassen. 7. Auskunftsrecht, Beanstandungen Gemäss Art. 8 des Datenschutzgesetzes hat jede Person das Recht, bei ZEK Auskunft darüber zu verlangen, ob Daten über sie bearbeitet werden und - wenn ja - einen vollständigen Auszug über die sie betreffenden Daten zu erhalten. Bestreitet eine Person den Wahrheitsgehalt der über sie gespeicherten Daten, so ist ihre Beanstandung in erster Linie durch denjenigen Teilnehmer zu prüfen, der gemäss Datenbankauszug die beanstandeten Daten an ZEK gemeldet hat. Bestreitet der verursachende Teilnehmer die Beanstandung und hält die betroffene Person an dieser fest, so ist die ZEK-Geschäftsstelle einzuschalten. Erweist sich die Beanstandung als begründet, so ordnet die Geschäftsstelle die Berichtigung der Daten an. 8. Gebühren und Rechnungsstellung Die Gebühren werden durch den Vereinsvorstand jährlich festgesetzt und in einer Preisliste bekannt gemacht. Die Geschäftsstelle stellt monatlich Rechnung, wahlweise zentral an die Mitgliedsfirmen oder an die Teilnehmer. Das Mitglied ist verpflichtet, die Rechnung innert 30 Tagen netto zu bezahlen. DD-001-Z V

15 9. Einhaltung des Reglements Die Bestimmungen dieses Reglements sind genau und termingemäss zu befolgen. Das Reglement und das Benutzerhandbuch sind deshalb allen Mitarbeitern, die mit dem Meldewesen zu tun haben, zur Kenntnis zu bringen. Es liegt in der Compliance Verantwortung der Mitgliedfirma, ihre beauftragten Mitarbeiter oder Firmen vertraglich zur Einhaltung dieses Reglements zu verpflichten. ZEK kann Einsichtnahme in die Verpflichtungserklärungen verlangen. Insbesondere ist zu beachten, dass bei Stellenwechsel die neuen Mitarbeiter richtig und vollständig instruiert werden. Die Mitgliedfirmen verpflichten sich insbesondere, die gespeicherten Daten nur zum Zweck der Bonitätsprüfung von eigenen Kreditnehmern, Karteninhabern und Kreditinteressenten sowie Antragstellern für Karten, Kontoeröffnungen, Leasing, Vertragsabschlüsse etc. zu verwenden. Bei jedem Verstoss gegen diese Pflicht durch eigenes Fehlverhalten oder dasjenige beauftragter Personen oder Drittfirmen, schulden die Mitgliedfirmen und die Drittfirma dem Verein nebst Schadenersatz, eine vom Vereinsvorstand unter Berücksichtigung der Gegebenheiten des betreffenden Falles festzulegende Konventionalstrafe von maximal CHF Mitgliedfirmen, Drittfirmen und TU verpflichten sich ferner, alle Daten, die sie aus der ZEK-Datenbank beziehen, nicht zum Aufbau einer Evidenzzentrale zu missbrauchen. Bei Verstoss gegen diese Pflicht durch eigenes Fehlverhalten oder dasjenige beauftragter Drittfirmen schulden das Mitglied und die Drittfirma dem Verein nebst Schadenersatz, eine vom Vereinsvorstand unter Berücksichtigung der Gegebenheiten des betreffenden Falles festzulegende Konventionalstrafe von maximal CHF 500' Schlussbestimmungen Im Falle der Auflösung des Vereins gemäss Art. 19 der Statuten sind alle Daten durch die Geschäftsstelle zu vernichten, sofern der Verein oder eine eventuelle Nachfolgeorganisation nicht die Weiterverwendung der Daten verlangt. Das vorliegende Reglement tritt nach Genehmigung durch die Generalversammlung 2012 per in Kraft und ersetzt die Fassung vom 31. März DD-001-Z V

R E G L E M E N T. Betreffend der Abwicklung des Geschäfts- und Transaktionsverkehrs. mit der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK)

R E G L E M E N T. Betreffend der Abwicklung des Geschäfts- und Transaktionsverkehrs. mit der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) R E G L E M E N T I Betreffend der Abwicklung des Geschäfts- und Transaktionsverkehrs mit der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) Geschäftsstelle ZEK Zentralstelle für Kreditinformation Postfach

Mehr

R E G L E M E N T I. Geschäftsstelle

R E G L E M E N T I. Geschäftsstelle R E G L E M E N T I Geschäftsstelle IKO Zentralstelle für Kreditinformation Badenerstrasse 701 Postfach 1108 8048 Zürich Tel. 043 311 77 32 Fax 043 311 77 33 E-Mail: info@iko.ch www.iko-info.ch DD-012-I

Mehr

R E G L E M E N T. Geschäftsstelle. IKO Informationsstelle für Konsumkredit Postfach 1108 8048 Zürich

R E G L E M E N T. Geschäftsstelle. IKO Informationsstelle für Konsumkredit Postfach 1108 8048 Zürich R E G L E M E N T I Geschäftsstelle IKO Informationsstelle für Konsumkredit Postfach 1108 8048 Zürich Tel. +41 (0)43 311 77 31 Fax +41 (0)43 311 77 33 mailto:info@iko-info.ch www.iko-info.ch V2.2014-04-04

Mehr

IKO: Die Führung einer Evidenzzentrale im Auftrag des Bundes

IKO: Die Führung einer Evidenzzentrale im Auftrag des Bundes IKO: Die Führung einer Evidenzzentrale im Auftrag des Bundes Referent: RA Dr. iur. Robert Simmen Giger & Simmen Rechtsanwälte Geschäftsführer IKO / ZEK Toblerstrasse 97 / Neuhausstrasse 4 8044 Zürich Tel.:

Mehr

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) 221.214.11 vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes

Mehr

STATUTEN. Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) Association pour la gestion d'une centrale d'information de credit (ZEK)

STATUTEN. Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) Association pour la gestion d'une centrale d'information de credit (ZEK) STATUTEN Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) Association pour la gestion d'une centrale d'information de credit (ZEK) Associazione per la gestione d'una centrale per informazioni

Mehr

STATUTEN Verein zur Führung einer Informationsstelle für Konsumkredit (IKO)

STATUTEN Verein zur Führung einer Informationsstelle für Konsumkredit (IKO) STATUTEN Verein zur Führung einer Informationsstelle für Konsumkredit (IKO) DD-013-I V11.2010-03-31 1 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Verein zur Führung einer Informationsstelle für Konsumkredit

Mehr

AUFTRAG (Outsourcing)

AUFTRAG (Outsourcing) Autorité cantonale de surveillance en matière de protection des données Kantonale Aufsichtsbehörde für Datenschutz CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG La Préposée Die Beauftragte Merkblatt Nr. 5 Grand-Rue

Mehr

Kreditfähig oder nicht?

Kreditfähig oder nicht? Vorabend-Veranstaltung vom 11. Juni 2003 Das neue Konsumkreditgesetz : Konsumentenschutz versus Datenschutz? Kreditfähig oder nicht? Was eine Kreditgeberin schon immer wissen sollte und was sie heute wissen

Mehr

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Online-Partnerportal Nutzungsvereinbarung für Broker HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Niederlassung Schweiz Dufourstrasse 46 8034 Zürich Telefon: +41 44 265 47

Mehr

gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) 1,

gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) 1, Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) Entwurf vom... Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln Privatkredit Neue Wege Kredite zu vermitteln Inhalt Worum geht es? Bedürfnisse und Verkaufsargumentation Antragsprozess Vermittlungs-Provision Nächste Schritte Worum geht es? Worum geht es? Bank Lizenzierter

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV Artikel 1. Definitionen In diesem Datenschutzreglement werden die folgenden nicht standardmäßigen Definitionen verwendet:

Mehr

SCHULDEN BETREIBUNGEN KONKURS KEIN PROBLEM INFORMATIONEN ZUM LEASING FOLGENDE UNTERLAGEN WERDEN BENÖTIGT

SCHULDEN BETREIBUNGEN KONKURS KEIN PROBLEM INFORMATIONEN ZUM LEASING FOLGENDE UNTERLAGEN WERDEN BENÖTIGT KARACA Finanz & Leasingagentur Postfach 228 / 9008 St. Gallen / Telefon: 078 637 33 70 / Email: info@karaca.ch SCHULDEN BETREIBUNGEN KONKURS KEIN PROBLEM INFORMATIONEN ZUM LEASING Leasingdauer 12-60 Monate

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Postfach 1108, 8048 Zürich Telefon ZEK 043 311 77 32 Fax 043 311 77 33 helpdesk@zek.ch. Jahresbericht 2012. Jahresbericht 2012 Seite 1

Postfach 1108, 8048 Zürich Telefon ZEK 043 311 77 32 Fax 043 311 77 33 helpdesk@zek.ch. Jahresbericht 2012. Jahresbericht 2012 Seite 1 Jahresbericht 2012 Jahresbericht 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1. Vorwort des Präsidenten... 3 2. Vereinsorgane und Kontaktdaten... 4 2.1 Vorstand... 4 2.2 Geschäftsleitungsausschuss... 4 2.3

Mehr

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten Finanzverwaltung des Kantons Bern Administration des finances du canton de Berne Tresorerie Tresorerie Münsterplatz 12 3011 Bern Telefon 031 633 54 11 Telefax 031 633 43 31 Detailweisungen Einkaufskreditkarten

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003 Web-Design und Hosting 1. Vertragsverhältnis 1.1. Die vorliegenden Bestimmungen regeln das Verhältnis zwischen Energyweb und derjenigen natürlichen

Mehr

Postfach 1108, 8048 Zürich Telefon ZEK 043 311 77 32 Fax 043 311 77 33 helpdesk@zek.ch. Jahresbericht 2013. Jahresbericht 2013 Seite 1

Postfach 1108, 8048 Zürich Telefon ZEK 043 311 77 32 Fax 043 311 77 33 helpdesk@zek.ch. Jahresbericht 2013. Jahresbericht 2013 Seite 1 Jahresbericht 2013 Jahresbericht 2013 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1. Vorwort des Präsidenten... 3 2. Vereinsorgane und Kontaktdaten... 4 2.1 Vorstand... 4 2.2 Geschäftsleitungsausschuss... 4 2.3

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services vom 19.9.2011 Als Bestandteil zum Antrag für den Remote Access, werden die Einsatzmöglichkeiten, die Richtlinien und Verantwortlichkeiten für die Zugriffe

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Registerharmonisierungsverordnung 5.00 Verordnung über die Einführung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister im Kanton Basel-Stadt (Registerharmonisierungsverordnung,

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund In Kraft seit: 1. Januar 1998 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Nächtliches Dauerparkieren (gesteigerter Gemeingebrauch) Art. 1 Bewilligungspflicht... 4 Art.

Mehr

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20)

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Gemeindeverwaltung Worb, Präsidialabteilung, Bärenplatz 1, Postfach, 3076 Worb Telefon 031 838 07 00, Telefax 031 838 07 09, www.worb.ch Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Autorin/Autor:

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

amtliche bekanntmachung

amtliche bekanntmachung Nr. 908 13. März 2012 amtliche bekanntmachung Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität Bochum (RUBiKS) vom 16. Januar 2012 Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE abgeschlossen zwischen protecta.at Finanz- und Versicherungsservice GmbH 1200 Wien, Hirschvogelgasse 2 (im Folgenden

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Reglement Spielberechtigung überarbeitete Fassung vom 15.10.07, rev. 20.11.08

Reglement Spielberechtigung überarbeitete Fassung vom 15.10.07, rev. 20.11.08 überarbeitete Fassung vom 15.10.07, rev. 20.11.08 Im folgenden Text ist mit Golfclub der, mit AG die Golf Gams-Werdenberg AG und mit Statuten die Statuten des Golfclubs bezeichnet. Die verwendeten Personenbezeichnungen

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Reglement Depositenkasse derbau-und Siedlungsgenossenschaft Höngg 1. Zweck Mit der Depositenkasse soll: 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der zur Baugenossenschaft

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern Hosting Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand Dezember 2013 Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Geltungsbereich... 3 3 Vertragsabschluss...

Mehr

Weisung 2: Technische Anbindung

Weisung 2: Technische Anbindung SIX Structured Products Exchange AG Weisung : Technische Anbindung vom.04.05 Datum des Inkrafttretens: 0.07.05 Weisung : Technische Anbindung 0.07.05 Inhalt. Zweck und Grundlage.... Allgemeines.... Definitionen

Mehr

--------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------- Datenschutz Bericht von Sebastian Dähne Definition Datenschutz allgemein Warum Datenschutz? Begriffsbestimmungen Wie wird der Datenschutz in Deutschalnd geregelt -> Bundesdatenbschutzgesetz Die Rechte

Mehr

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Datenschutzerklärung MUH Seite 1 Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Stand: 20.06.2012 1. Unsere Privatsphäre Grundsätze 1.1 Bei der MUH nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 3. Ausgabe ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 1. EINLEITENDE BESTIMMUNGEN Allgemeine Bedingungen für die Benutzung des Privilege-Kontos regeln das Verhältnis zwischen HIT d.d.

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern Versicherungen Raten-Versicherung Zukunft absichern * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen BayerONE Allgemeine Nutzungsbedingungen INFORMATIONEN ZU IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN UND DEN RECHTEN UND PFLICHTEN IHRES UNTERNEHMENS SOWIE GELTENDE EINSCHRÄNKUNGEN UND AUSSCHLUSSKLAUSELN. Dieses Dokument

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung Anlage zum Vertrag vom Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Dienstvertrag/Werkvertrag (Hauptvertrag)

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

PROZESSBESCHREIBUNG Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag und Einschreibung von Versicherten

PROZESSBESCHREIBUNG Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag und Einschreibung von Versicherten PROZESSBESCHREIBUNG Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag und Einschreibung von Versicherten Inhaltsverzeichnis 1 Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag... 2 1.1 Information und Einschreibung der Ärzte...

Mehr

Reseller Vertrag für Dedizierte Server Kunden. zwischen. der. STRATO AG Pascalstraße 10 10587 Berlin. im folgenden STRATO. und

Reseller Vertrag für Dedizierte Server Kunden. zwischen. der. STRATO AG Pascalstraße 10 10587 Berlin. im folgenden STRATO. und - MUSTERVERTRAG - Bitte senden Sie dieses Formular per FAX an 030-88615 245, oder auf dem Postweg an: STRATO AG - Kundenservice Dedicated Server - Pascalstraße 10 10587 Berlin Nur zur Einsichtnahme! Zum

Mehr

Paynet Online-Archiv. Benutzerdokumentation

Paynet Online-Archiv. Benutzerdokumentation Paynet Online-Archiv Benutzerdokumentation Nutzung Für Kunden der SIX Payment Services AG Version, Datum 1.2, 31.07.2013 D0076.DE.02 SIX Payment Services AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Datenschutzbestimmungen

Datenschutzbestimmungen Datenschutzbestimmungen Im folgenden Text möchten wir Ihnen erklären, welche personenbezogenen Daten wir zu welchen Zwecken erheben, speichern und nutzen. Datenschutz bei www.in-muenchen.de Im folgenden

Mehr

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste Degussa Bank Corporate Card FAQ-Liste Wie und wo beantrage / erhalte ich die Degussa Bank Corporate Card? Sie können die Corporate Card bequem über den Bank-Shop der Degussa Bank im Chemiepark Trostberg

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Internetauftritt und unserem Unternehmen. Wir legen großen Wert auf den Schutz Ihrer Daten und die Wahrung Ihrer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E

Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E Inhalt: 1 Anwendungsbereich... 1 2 Registrierung (Anmeldung) und Zugangskennung... 1 3 Ende der Nutzungsberechtigung...

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Stand: 28. April 2014 1. Geltungsbereich Für die Nutzung des Forums unter www.ebilanz-online.de, im Folgenden Forum genannt, gelten die

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Belege. Die Verwaltung stockt, wenn die Unterlagen nicht regelmäßig eingehen. Inhaltsverzeichnis

Belege. Die Verwaltung stockt, wenn die Unterlagen nicht regelmäßig eingehen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Belege Beleg müssen mindestens 2x die Woche an die Verwaltung geschickt werden: Post oder Tourenwagen Zum Beispiel: Kassen Rechnungen (Mahnungen sind teilweise früher im Haus) Pannenberechnungen

Mehr

BIG DATA Herausforderungen für den Handel

BIG DATA Herausforderungen für den Handel BIG DATA Herausforderungen für den Handel RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 2 1 Überblick Worum geht s. Big Data. Was ist Big Data. Beschaffung und Bearbeitung

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

1. Gegenstand der AGB-Online

1. Gegenstand der AGB-Online Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Vertrieb (nachfolgend AGB-Online ) der Elektro-Bauelemente MAY KG, Trabener Straße 65, 14193 Berlin (nachfolgend: MAY KG ) 1. Gegenstand der AGB-Online 1.1. Die MAY

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Wer wir sind Prak-TISCH.com, vertrieben von ACI Handelsagentur Postfach 420 71046 Sindelfingen tel.: +49 / (0) 70 31 / 86 95-60 fax: +49 / (0) 70 31 / 86 95-15

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. s Maximal Sparen Eine Kreditinanspruchnahme auf dem Konto und Überweisungen vom Konto

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Kontrollvereinbarung. zwischen. [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und

Kontrollvereinbarung. zwischen. [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und Kontrollvereinbarung datiert [Datum] zwischen [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und SIX SIS AG, Baslerstrasse 100, 4601 Olten (UID:

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

BIG DATA. Herausforderungen für den Handel. RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch

BIG DATA. Herausforderungen für den Handel. RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch BIG DATA Herausforderungen für den Handel RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 2 Überblick Worum geht s. Was ist Big Data. Beschaffung und Bearbeitung von Datensätzen.

Mehr

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015

Hypotheken. Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen. Gültig ab 1. Juli 2015 Hypotheken Richtlinien für die Gewährung von grundpfandgesicherten Darlehen Gültig ab 1. Juli 2015 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3006 Bern Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.: +41

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH 1 Allgemeines Diese allgemeinen Nutzungsbedingungen ( ANB ) gelten für die Nutzung aller Webseiten von Enterprise Technologies

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE

Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE Teil B: PlusPunkt-Bonusprogramm Teilnahmebedingungen zum PlusPunkt-Bonusprogramm A. Teilnahmevoraussetzungen 1. Teilnahmeberechtigt am PlusPunkt-Bonusprogramm der TARGOBANK

Mehr

Verhaltensrichtlinien der Internet Service Providers Austria (unter Berücksichtigung des TKG 2003)

Verhaltensrichtlinien der Internet Service Providers Austria (unter Berücksichtigung des TKG 2003) Verhaltensrichtlinien der Internet Service Providers Austria (unter Berücksichtigung des TKG 2003) 1. Ziel der ISPA-Verhaltensrichtlinien Die ISPA ist der Verband der österreichischen Internet-Anbieter.

Mehr

Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse. genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex Genossenschaft am 10. August

Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse. genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex Genossenschaft am 10. August Reglement betreffend Anteilscheine und Darlehenskasse genehmigt durch den Vorstand der Erlenflex am 10. August 2015. 1. Zweck Gestützt auf Art. 4.2 der Statuten finanziert sich die Erlenflex (nachfolgend

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe 531.44 vom 14. Juni 2002 (Stand am 1. Juli 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 22 Absatz

Mehr