ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT"

Transkript

1 ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT

2

3 INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort 3 Definitionen 4 Funktionsweise eines Fonds 6 Eigenschaften von Fonds 7 Gesetzgebung, Selbstregulierung und Aufsicht 8 Fonds- und Asset-Management-Platz Schweiz 10 Liste der verwendeten Abkürzungen 13

4 VORWORT Anlagefonds und andere kollektive Kapitalanlagen sind effiziente Instrumente der Vermögensverwaltung, interessant für alle Segmente der Bevölkerung. Sie sorgen dafür, dass die Ersparnisse der privaten und öffentlichen Haushalte und der Wirtschaft professionell verwaltet werden. Daraus erklärt sich das rasante Wachstum des Fondsgeschäfts in den letzten Jahrzehnten. Das Gesamtvolumen der kollektiven Kapitalanlagen in den Kundendepots bei Banken in der Schweiz betrug Ende 2011 rund Mrd. CHF. Zum Vergleich: Das Bruttoinlandprodukt der Schweiz belief sich im Jahre 2010 auf ca. 530 Mrd. CHF. Der Schweizer Finanzplatz erlebt seit einigen Jahren grosse Umwälzungen. Die Bedeutung der einzelnen Geschäftsfelder hat sich auch in der Folge der Finanzkrise verändert: Das Investment Banking wurde redimensioniert. Das Private Banking sieht sich im Verkehr mit den Ländern der EU und den USA, vorab im Zusammenhang mit der Steuerdiskussion, vor neuen Herausforderungen. Anders die Situation des Asset Management mit seinen kollektiven Kapitalanlagen: Deren weitaus wichtigste Art sind Anlagefonds. Diese werden gerade in Zukunft eine zunehmend zentrale Rolle spielen und einen bedeutenden Beitrag an die soziale Sicherheit, die Gesamtwirtschaft und die Wertschöpfung der Schweiz leisten. Fondserträge Dividenden, Zinsen Zahlungen Anlagefonds Investitionen Anlagefonds sind für private und institutionelle Anleger wie beispielsweise Pensionskassen und Versicherungsgesellschaften wichtige Bausteine in der Vermögensverwaltung. Sie bieten zudem zahlreiche und qualifizierte Arbeitsplätze. Damit sich das Asset Management entwickeln kann, sind gute und international wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen notwendig. Diese sollen die Asset- Management-Tätigkeit in der Schweiz und aus der Schweiz heraus fördern. Die vorliegende Broschüre zeigt kurz und kompakt auf, um was es beim Fondsgeschäft und Asset Management geht, liefert Definitionen und erläutert Funktionsweisen. 3

5 DEFINITIONEN Grundidee der Anlagefonds Anlagefonds sind Sondervermögen Das Konzept von Anlagefonds besteht darin, das Geld vieler einzelner Anleger zusammenzufassen und zu investieren. Die Anlagefonds dienen dem mittel- bis langfristigen Vermögensaufbau und der Vermögensanlage. Wer Fonds kauft, ist ähnlich wie bei Aktien oder Obligationen Anlagerisiken ausgesetzt, die trotz des hohen gesetzlichen Schutzes nicht eliminiert werden können. Fonds waren ursprünglich für den Kleinanleger vorgesehen. Sie haben sich seit den 80er Jahren aber auch zu immer wichtigeren Instrumenten für die institutionellen Investoren wie Pensionskassen und Versicherungen entwickelt. Fonds und andere kollektive Kapitalanlagen sind mittlerweile in fast jedem Portefeuille zu finden. Bei kollektiven Kapitalanlagen handelt es sich um Sondervermögen, d.h. die Fonds befinden sich ausserhalb der Bilanz der Fondsleitung. Bei einem allfälligen Konkurs der Fondsleitung würden sie gemäss Kollektivanlagengesetz nicht in die Konkursmasse fallen, sondern zugunsten der Anleger abgesondert werden. Das Fondsvermögen wird in Wertschriftendepots bei einer Depotbank gehalten. Würde diese in Konkurs fallen, so schreibt das Bankengesetz die Aussonderung aller Depotwerte vor, d.h. die auf den Fonds lautenden Depots würden auf eine andere Depotbank übertragen. Asset Manager Asset Manager sind Vermögensverwalter. Die Vermögensverwaltung (inklusive Beratung) ist streng zu trennen von Eigenhandel und Investment Banking. FINMAüberwacht sind folgende Arten von Asset Manager: Banken, Versicherungen, Effektenhändler, Fondsleitungen und Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen. Institutionelles Asset Management Das institutionelle Asset Management bezeichnet die Vermögensverwaltung für institutionelle Anleger, wie z.b. Pensionskassen und Versicherungen. Auch die Vermögensverwaltung in Form von Anlagefonds und anderen kollektiven Kapitalanlagen gehört dazu. 4

6 KAG Die kollektiven Kapitalanlagen sind dem Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) unterstellt und umfassen folgende Bereiche: Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen Kollektive Kapitalanlagen Im KAG erwähnt, aber nicht unterstellt Dem KAG nicht unterstellt Offene kollektive Kapitalanlagen mit Rückgaberecht (open end) Vertraglicher Anlagefonds (FCP) Publikumsfonds Fonds für qualifizierte Anleger / Einanlegerfonds Gliederung der offenen kollektiven Kapitalanlagen nach Anlagevorschriften Effektenfonds Übrige Fonds für traditionelle Anlagen Übrige Fonds für alternative Anlagen Immobilienfonds Quelle: SFA-KAG-Atlas Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV) Geschlossene kollektive Kapitalanlagen ohne Rückgaberecht (closed end) Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (KGK) Nicht kotierte Investmentgesellschaft mit festem Kapital (SICAF) Strukturierte Produkte Interne Sondervermögen Einrichtungen und Hilfseinrichtungen der beruflichen Vorsorge inkl. Anlagestiftungen Sozialversicherungseinrichtungen und Ausgleichskassen Öffentlich-rechtliche Körperschaften und Anstalten Operative Gesellschaften, die eine unternehmerische Tätigkeit ausüben Holdinggesellschaften Börsenkotierte Investmentgesellschaften Investmentclubs Vereine und Stiftungen 5

7 FUNKTIONSWEISE EINES FONDS Die Anleger kaufen Anteile eines Fonds, der von einem Fondsmanager gemäss den im Fondsreglement festgehaltenen Anlagezielen bewirtschaftet wird. Dabei fallen laufend Erträge und Kosten an. Die Kosten werden in der Regel als Total Expense Ratio ausgewiesen (TER, drückt als Koeffizient die laufenden Kosten in Prozent des Fondsvermögens aus). Die TER umfasst die Verwaltungskommission (Vergütung für Administration, Asset Management und Vertrieb), Kosten für die Prüfung und Depotbankgebühren. Das Fondsvermögen wird von einer Depotbank verwahrt, d.h. ausserhalb der Bilanz der Fondsleitung. Bei einem Ausschüttungsfonds werden die auf den Anlagen im Fondsvermögen erzielten Erträge (Zinsen, Dividenden) und realisierten Kapitalgewinne alljährlich an die Anleger ausgeschüttet. Bei einem Thesaurierungsfonds werden sie einbehalten und im Vermögen des betreffenden Fonds wieder angelegt. Die Rechte und Pflichten des Anlegers und der am Anlagefonds beteiligten Parteien, die Bedingungen bei der Ausgabe und Rücknahme von Anteilen sowie die Anlagepolitik des Anlagefonds sind klar definiert. Aufsichtsbehörde Einzahlungen Anleger Fondsleitung Revisionsstelle Fondsvermögen Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen (Fondsmanager) Anlagen Erträge Kapitalgewinne Depotbank Quelle: SFA 6

8 EIGENSCHAFTEN VON FONDS Kategorien Anlagefonds lassen sich gemäss ihren Investitionsschwerpunkten in sechs Kategorien einteilen: Aktienfonds investieren ihr Vermögen vorwiegend in Aktien und andere Beteiligungspapiere. Geldmarktfonds investieren ihr Vermögen hauptsächlich in Festgeldanlagen, Treuhandanlagen, Geldmarktinstrumenten und Wertpapiere mit einer Fälligkeit von max. 1 Jahr. Obligationenfonds investieren vorwiegend in festverzinsliche Wertpapiere. Immobilienfonds investieren hauptsächlich in Wohn- oder Geschäftsliegenschaften, Bauland, Gebäude im Bau und Anteile an Immobilienunternehmen. Anlagestrategiefonds verfolgen eine Diversifikation in festverzinsliche Wertpapiere und Aktien. Andere Fonds, u.a. Rohstofffonds (Aktien, Futures etc. auf z.b. Gold, Bergbau, Öl oder Weizen), Dach-Hedge-Funds (Hedge Funds: Anlagefonds, die alternative Anlageinstrumente bzw. -Strategien wie Leerverkauf und Kreditaufnahme einsetzen; Dach-Hedge-Funds: Hedge Funds, die in andere Hedge Funds, sog. Zielfonds, investieren) und Private-Equity-Fonds (Fonds, die in Unternehmen investieren, die nicht an der Börse kotiert sind). Vorteile Im Vergleich zu anderen Finanzprodukten haben Anlagefonds folgende Vorteile: Anlegerschutz: Das Geld der Anleger ist sicher, denn Anlagefonds sind Sondervermögen. Bei einem allfälligen Konkurs der Fondsleitung, den es übrigens bis anhin noch nie gegeben hat, würden die dem Fonds gehörenden Vermögenswerte zugunsten der Anleger abgesondert. Transparenz: Die Anleger wissen, wie und wo ihr Geld investiert ist. Offengelegt sind auch die Kosten und Gebühren. Zudem wird der Wert des Fondsanteils börsentäglich ermittelt und veröffentlicht. Liquidität: Der Ein- und Ausstieg ist bei Fonds leicht möglich. Fondsemittenten sind gesetzlich dazu verpflichtet, Anteile zum Nettoinventarwert (Net Asset Value, NAV) zurückzunehmen. Breite Diversifikation: Das Geld verteilt sich im Fonds auf eine Vielzahl von Titeln und je nach Anlageausrichtung des Fonds auf verschiedene Anlagemärkte und Währungen. Damit wird das Gesamtrisiko der Anlage verkleinert. Professionelle Verwaltung: Wer in Fonds investiert, lässt sein Geld durch Anlageprofis verwalten. Die Fondsmanager übernehmen im Interesse der Anleger die laufende Überwachung und Verwaltung des Fondsvermögens. Regulierung: Die gesamte Wertschöpfungskette der Anlagefonds (Asset Management, Fondsadministration und Vertrieb) ist streng reguliert. 7

9 GESETZGEBUNG, SELBSTREGULIERUNG UND AUFSICHT Schutz der Anleger Kollektivanlagengesetz (KAG) Rahmengesetz Verordnungen Bundesrat und FINMA Ausführungsbestimmungen SFA-Selbstregulierung Wahrung des Ansehens des schweizerischen Fondsplatzes Schweiz Die Anlagefonds gehören zu den am strengsten regulierten Finanzprodukten, die gewissermassen «von der Wiege bis zur Bahre» bezogen auf die Administration, die Verwaltung und die Verwahrung sowie den Vertrieb reguliert und beaufsichtigt werden. Sie unterliegen in der Schweiz dem Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG), welches seit dem 1. Januar 2007 in Kraft ist. Die Ausführungsbestimmungen sind in der Kollektivanlagenverordung des Bundesrates und derjenigen der FINMA festgehalten. Derzeit wird das KAG einer Teilrevision unterzogen. Zum öffentlichen Vertrieb zugelassen und anschliessend überwacht werden die Anlagefonds in der Schweiz von der FINMA. Auch die involvierten Dienstleister, d.h. die Fondsleitung, die Depotbank, der Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen, der Vertriebsträger sowie der Vertreter ausländischer kollektiver Kapitalanlagen bedürfen einer FINMA-Bewilligung. Zusätzlich hat sich die Branche zur Selbstregulierung verpflichtet. Die Swiss Funds Association SFA erarbeitet die entsprechenden Dokumente und aktualisiert sie laufend. Diese werden von der FINMA als Mindeststandard anerkannt. 8

10 Europäische Union (EU) In der EU gibt es zwei Richtlinien für das Fondsgeschäft: UCITS-Richtlinien (Undertakings for Collective Investment in Transferable Securities): Ihr Ziel ist die Harmonisierung des Fondsgeschäfts in Europa. Mit UCITS IV (Implementierung bis Mitte 2011) wurde der gesetzliche Rahmen für Anlagefonds gründlich überarbeitet, um den grenzüberschreitenden Vertrieb von UCITS effizienter zu machen. Zudem wurde der vereinfachte Prospekt durch das Key Investor Information Document (KIID) ersetzt. Derzeit wird bereits UCITS V diskutiert mit Neuerungen in den Bereichen Depotbank und Vergütungspolitik. AIFMD (Alternative Investment Fund Managers Directive): Ihr Ziel ist die Regulierung aller Manager, die alternative Anlagen (Private-Equity-, Immobilien- und Rohstoff-Fonds, die nicht durch die UCITS-Richtlinien abgedeckt werden) an professionelle Anleger in der EU vertreiben. Sie muss in den EU-Mitgliedstaaten bis 2013 in nationales Recht umgesetzt werden. Ab 2015 können auch Manager aus Drittstaaten einen EU-Pass für Alternative Investment Funds beantragen laufen die heutigen einzelstaatlichen Regelungen (Private Placement Regimes) aus, es gilt auch für Drittstaaten nur noch die AIFMD. Darüber hinaus gilt für den Vertrieb aller Finanzinstrumente, d.h. auch Fonds, die MiFID (Markets in Financial Instruments Directive). Sie befindet sich derzeit in Revision. 9

11 FONDS- UND ASSET-MANAGEMENT-PLATZ SCHWEIZ Das gesamte Fonds- und Asset-Management-Geschäft ist eine eigenständige Kategorie in der Wertschöpfungskette der Finanzdienstleistungsbranche und hat eine substanzielle Bedeutung für die Schweizer Volkswirtschaft und den Finanzplatz. Bruttowertschöpfung: rund 7.5 Mrd. CHF* Arbeitsplätze: rund mit direkten oder indirekten Fonds- und Asset-Management-Tätigkeiten* Vermögen kollektive Kapitalanlagen: Mrd. CHF (Quelle: SNB), davon mit FINMA-Bewilligung 620 Mrd. CHF (Quelle: SFD) per Ende 2011 Per Ende 2011 zum öffentlichen Vertrieb in der Schweiz zugelassen: Fonds, davon schweizerischen Rechts und ausländischen Rechts (Quelle: FINMA) Berufliche Vorsorge: 279 Mrd. CHF kollektive Vermögensanlagen (Quelle: Bundesamt für Statistik) per Ende 2010 *Berechnungen der SFA Für die Wertschöpfung sind im Wesentlichen die Management-Gebühren massgebend. Diese liegen je nach Anlageklasse für passiv verwaltete Indexfonds und Exchange Traded Funds (ETF) in der Regel bei deutlich unter 1% und für aktiv verwaltete Kollektivanlagen zwischen 1% und 2%. Die Wertschöpfungskette im Fondsgeschäft lässt sich in die Bereiche Asset Management, Fondsadministration und Vertrieb gliedern. Asset Management Fondsadministration Vertrieb «Due Diligence» Wertschriftenauswahl Vermögensallokation Anlageprozesse Fondsbuchhaltung Fondsdokumentation Reporting Verwahrung (Depotbank) «Hauseigener» Vertrieb Open Architecture Fonds-Plattformen Fondspolicen Fondsmandate Die Bruttowertschöpfung* der Fondsbranche in der Schweiz beträgt gemäss Berechnungen der SFA rund 7.5 Mrd. CHF. Sie wäre noch höher, wenn mehr Fonds in der Schweiz statt im Ausland aufgelegt würden. In der hiesigen Finanzindustrie haben rund 21'000 Personen direkt oder indirekt mit Fonds- und Asset- Management-Tätigkeiten zu tun. Dazu gehören auch weitere meist hochqualifizierte Arbeitsplätze wie Revision, Rechts- und Steuerberatung. * Die Bruttowertschöpfung errechnet sich aus der Multiplikation des Gesamtvolumens der kollektiven Kapitalanlagen in den Kundendepots bei den Banken in der Schweiz (1'250 Mrd. CHF) mit den Managementgebühren, wobei bei den Publikumsfonds mit einer durchschnittlichen Gebühr von 1% und bei den Fonds für qualifizierte Anleger mit einer solchen von 0.6% gerechnet wird. Die Managementgebühren werden bei den Publikumsfonds den drei Bereichen Administration (10%), Asset Management (30%) und Vertrieb (60%) zugeordnet. Bei den Fonds für qualifizierte Anleger entfällt die Vertriebskomponente weitgehend, und die Gebühren werden dem Asset Management (90%) und der Administration (10%) zugeordnet. Davon abgezogen werden die nicht in der Schweiz erzielten Erträge. 10

12 In den Depots der Anleger in der Schweiz befanden sich Ende 2011 kollektive Kapitalanlagen in der Höhe von rund 1'250 Mrd. CHF. Das Volumen der von der FINMA zum öffentlichen Vertrieb in der Schweiz genehmigten Anlagefonds betrug über 620 Mrd. CHF. Von den 622 Mrd. CHF, welche die schweizerischen Einrichtungen der beruflichen Vorsorge verwalteten, waren 279 Mrd. CHF kollektive Vermögensanlagen (Stand: Ende 2010). Entwicklung Schweizer Fondsmarkt mit FINMA-Genehmigung 2006 bis 2011 (in Mrd. CHF) Immobilienfonds Andere Fonds Anlagestrategiefonds Geldmarktfonds Aktienfonds Obligationenfonds Quelle: SFD Entwicklung Mittelflüsse Schweizer Fondsmarkt 2006 bis 2011 (in Mrd. CHF) Quelle: SFD Aktienfonds Obligationenfonds Anlagestrategiefonds Geldmarktfonds Andere Fonds Immobilienfonds Total 11

13 Ende 2011 waren in der Schweiz Fonds (+270 Fonds im Vergleich zum Vorjahr) zum öffentlichen Vertrieb zugelassen. Davon waren Fonds schweizerischen Rechts und Fonds ausländischen Rechts, dominiert von Fonds luxemburgischen Rechts. Von den schweizerischen Fonds wurden 644 von der FINMA ausschliesslich für den Vertrieb an institutionelle Anleger genehmigt. Das Verhältnis zwischen Fonds ausländischer Herkunft und Kollektivanlagen schweizerischen Rechts blieb über die letzten Jahre ziemlich konstant bei etwa 4:1. Luxemburg und Irland waren mit Abstand die grössten ausländischen Domizilstandorte von in der Schweiz zugelassenen Fonds. Mit gesamthaft 5'073 Fonds lag ihr Anteil per Ende 2011 praktisch unverändert bei fast 84%. An dritter Stelle rangierte weiterhin Frankreich, gefolgt von Liechtenstein und Grossbritannien. Entwicklung der Anzahl Fonds nach Fondsart und Fondsdomizil Fondsart/ Per Ende Per Ende Veränderung im Fondsdomizil Dezember 2010 Dezember 2011 Jahr 2011 Schweizerische Fonds (628) (644) 3 (16) KGK 13 (13) 14 (14) 1 (1) Effektenfonds 156 (0) 152 (0) -4 (0) Übrige Fonds für trad. Anlagen (592) (608) 24 (16) Übrige Fonds für altern. Anlagen 97 (11) 76 (9) -21 (-2) Immobilienfonds 37 (12) 40 (13) 3 (1) Ausländische Fonds Luxemburg Irland Andere Länder Total Schweiz und Ausland (628) (644) 270 (16) (in Klammern: Fonds für qualifizierte Anleger) Quelle: FINMA 12

14 LISTE DER VERWENDETEN ABKÜRZUNGEN AIFMD ETF EU FCP FINMA KAG KGK KIID KKV MiFID NAV SFA SFD SICAF SICAV SNB TER UCITS Alternative Investment Fund Managers Directive Exchange Traded Funds Europäische Union Fonds commun de placement, vertraglicher Anlagefonds Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Key Investor Information Document Verordnung zum KAG Markets in Financial Instruments Directive Nettoinventarwert (Net Asset Value) Swiss Funds Association SFA Swiss Fund Data AG Société d investissement à capital fixe, Investmentgesellschaft mit fixem Kapital Société d investissement à capital variable, Investmentgesellschaft mit variablem Kapital Schweizerische Nationalbank Total Expense Ratio Undertakings for Collective Investment in Transferable Securities 13

15 Weitere Informationen: Swiss Funds Association SFA Dr. Matthäus Den Otter Dufourstrasse 49 CH-4002 Basel Telefon Fax

16

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Stand: 20. April 2015) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss

Mehr

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Kapitalmarktrecht Kollektivanlagen: Einführung und Überblick Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.2 HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG DES

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Dezember 2009 I Einleitung Steuerrechtliche Aspekte spielen im Fondsgeschäft eine wesentliche Rolle und sind für einzelne Anleger sowie für die Fondsanbieter

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts (Art übriger Fonds für traditionelle Anlagen) Anlagefonds mit Teilvermögen (Umbrella-Fonds) Fondsleitung: UBS

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 2

Fondsvertrieb Europa Teil 2 1741 Fund Letter 3/2014 Fondsvertrieb Europa Teil 2 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung Banken Finanzgruppen und - kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und - Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Ihre Bank. Seit 1812. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Fondslösung für Anlagen im Rahmen einer Beistandschaft und nach

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)]

Anlagereglement. der [ ] SICAF. [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Anlagereglement der [ ] SICAF [allenfalls Warnklausel (Art. 102 KKV)] Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Lesbarkeit wird im vorliegenden Anlagereglement nur die männliche Form verwendet. Selbstverständlich

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Ausgabe 1. Juli 2013) I. Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss den Verhaltensregeln

Mehr

Preise und Gebühren für Dienstleistungen. im Wertschriftengeschäft. gültig ab 1. Juli 2015

Preise und Gebühren für Dienstleistungen. im Wertschriftengeschäft. gültig ab 1. Juli 2015 Preise und Gebühren für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft gültig ab 1. Juli 2015 Leihkasse Stammheim AG Hauptstrasse 6 8477 Oberstammheim Tel. 052 744 00 60 Fax 052 744 00 61 www.leihkasse-stammheim.ch

Mehr

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch

Anlagefonds. Wir lösen das. nab.ch Anlagefonds Wir lösen das. nab.ch Die Welt der Anlagefonds Anlagefonds bieten eine attraktive Möglichkeit, an der Entwicklung der Finanzmärkte zu partizipieren. Anlegerinnen und Anleger profitieren ohne

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV)

Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV) CH-3003 Bern A-Post Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Generalsekretariat Rechtsdienst 3003 Bern Referenz: A311871/114980/5413287 Kontakt: Ehrensperger Claude Bern, 7. Januar 2013 Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft Physisch am Schalter CHF

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

Besteuerung kollektiver Kapitalanlagen

Besteuerung kollektiver Kapitalanlagen Departement Wirtschaft Besteuerung kollektiver Kapitalanlagen Ein tours d horizon und einige Sonderfragen Dr. iur. Toni Hess, Chur Begriffliches Kollektive Kapitalanlagen: Begriff Arten der kollektiven

Mehr

Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11. Wie Investmentfonds funktionieren 21. Welche Gebühren auf Sie zukommen 43

Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11. Wie Investmentfonds funktionieren 21. Welche Gebühren auf Sie zukommen 43 Schnellübersicht Die beste Anlage für Ihr Geld! Abkürzungen Seite 7 8 1 Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11 2 Wie Investmentfonds funktionieren 21 Welche Gebühren auf Sie zukommen 4 4 Welche Steuern

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds:

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Änderung der Fondsverträge mit anschliessender Vereinigung der kollektiven

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 6: Beteiligungswertpapiere Fonds

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 6: Beteiligungswertpapiere Fonds Börsen- und Anlage-Workshop Modul 6: Beteiligungswertpapiere Fonds Modul 6 Beteiligungswertpapiere - Fonds Inhalt: Investmentfonds Investmentzertifikate Investmentprinzip Preisbildung Arten von Fonds Ansparen

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015 Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft Stand Januar 2015 Konditionen Anlegen Konditionen im Anlagegeschäft Preis für Wertschriftentransaktionen (Courtage) Börsen- und Steuerabgaben werden

Mehr

Kosten und Gebühren The Vanguard Way

Kosten und Gebühren The Vanguard Way Kosten und Gebühren The Vanguard Way Wir denken, dass Sie als Investor volle Transparenz über Kosten haben sollten. Deshalb haben wir unsere Gebührenstruktur durchweg transparent gestaltet und weisen alle

Mehr

Dienstleistungen und Preise. Anlagegeschäft

Dienstleistungen und Preise. Anlagegeschäft Dienstleistungen und Preise Anlagegeschäft Jürg Meyer Regionenleiter «Bernerland Bank Zuverlässigkeit aus 150 Jahren Erfahrung im Marktgebiet.» Inhaltsverzeichnis 4 Einführung 5 Kunden ohne Vermögensverwaltungsmandat

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

1 Allgemeine Grundsätze 2

1 Allgemeine Grundsätze 2 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG 2. SÄULE Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite 1 Allgemeine Grundsätze 2 2 Balanced Portfolios 4 2.1 CSA 2 Mixta-BVG 25 4 2.2 CSA 2 Mixta-BVG 25

Mehr

April 2016 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz Kennzahlen

April 2016 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2016 www.sif.admin.ch Finanzstandort Schweiz Kennzahlen 1 Wirtschaftliche Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz In den letzten zehn Jahren hat sich der Beitrag der Versicherungen zur Wertschöpfung

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Société d'investissement à Capital Variable 69, route d'esch, L-1470 Luxembourg R.C.S. Luxemburg B 38 170 (der "Fonds")

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds Zurich Invest Target Investment Fund Flexibel investieren mit Anlagefonds Strukturierter, flexibler Vermögensaufbau Wählen Sie aus sechs verschiedenen Anlagestrategien aus Ihre Vorteile: Sie investieren

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Vereinfachter Prospekt zum Teilfonds Hyposwiss (Lux) Fund Schweiz (CHF)

Vereinfachter Prospekt zum Teilfonds Hyposwiss (Lux) Fund Schweiz (CHF) Vereinfachter Prospekt zum Teilfonds Hyposwiss (Lux) Fund Schweiz (CHF) Anlagefonds luxemburgischen Rechts («Fonds commun de placement») gemäss Teil I des Fondsgesetzes vom 20. Dezember 2002 Dieser vereinfachte

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Bond Fund (Lux), Credit Suisse Fund (Lux), Aberdeen Global und Aberdeen Global II

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Bond Fund (Lux), Credit Suisse Fund (Lux), Aberdeen Global und Aberdeen Global II Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Bond Fund (Lux), Credit Suisse Fund (Lux), Aberdeen Global und Aberdeen Global II Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Vertriebsentschädigungen Die Bank BSU bietet Ihren Kunden Anlagefonds an. Für diese Vertriebstätigkeit

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Preisübersicht im Anlagegeschäft. Ausgabe Januar 2015

Preisübersicht im Anlagegeschäft. Ausgabe Januar 2015 Ausgabe Januar 2015 2 Preisübersicht im Anlagegeschäft Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Über die Preise spezifischer Dienstleistungen informiert Sie Ihr Kundenberater / Ihre Kundenberaterin gerne.

Mehr

Dienstleistungen und Kontosortiment

Dienstleistungen und Kontosortiment Vermögensberatung DIENSTLEISTUNGEN UND KONTOSORTIMENT 1 Dienstleistungen und Kontosortiment Zinssätze/Konditionen: 1. Februar 2015 2 DIENSTLEISTUNGEN UND KONTOSORTIMENT Sämtliche aufgeführten Zinssätze

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe durch die Credit Suisse AG

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Eine intelligente Anlage entspricht Ihren Zielen und Bedürfnissen. Lernen Sie unsere hochwertigen Anlagefonds für die freie und die gebundene Vorsorge

Mehr

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT Gültig ab 1. Januar 2015 Die Bank behält sich Änderungen der Konditionen vor. Diese werden auf dem Zirkularweg oder auf andere Weise (Publikationen etc.) bekannt gegeben.

Mehr

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse?

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Public Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Tim Gutzmer, Credit Suisse Funds AG Swiss Fund Day 9. November 2015 Credit Suisse Investor Services CSIS 1) Fondspromoter / Sponsor Investor

Mehr

ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund

ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund ZKB Silver ETF Exchange Traded Fund Termsheet Ungesichert in CHF, EUR, GBP und USD sowie Währungsgesichert (gegen USD) in CHF, EUR und GBP Mit Möglichkeit der Sachauszahlung in Silber Produktmerkmale Im

Mehr

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Allgemeines 3 Grundsätze zur Bewirtschaftung der Vermögensanlagen

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Juli 2012 Factsheet Finanzplatz Schweiz SBVg Juli 2012 1 Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung International hoher Stellenwert des Finanz platzes mit den

Mehr

Investmentfonds. Anett Peuckert

Investmentfonds. Anett Peuckert Investmentfonds Anett Peuckert 1 Investmentgedanke und Philosophie Historie 1822 Belgien, 1849 Schweiz: Gründung der ersten investmentähnlichen Gesellschaften 1868 Schottland: Gründung der 1. Investmentgesellschaft

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen

Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen vereinfachter Prospekt März 2010 Seite 1 von 10 Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach

Mehr

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 13. Februar 2015 Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327

Mehr

Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz

Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz Hauptthema: Swiss LP bzw. Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanalagen und Investmentgesellschaft Themenübersicht: Übersicht KAG KgKK und

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Eine Bereicherung für Ihr Portfolio

Eine Bereicherung für Ihr Portfolio Eine Bereicherung für Ihr Portfolio Voncert Open End auf die Hedge Fonds der Harcourt-Belmont-Familie Hedge Fonds Vontobel Investment Banking In Hedge Fonds investieren leicht gemacht Ihre Idee Sie möchten

Mehr

Kollektive Kapitalanlagen. Märkte. FINMA-Mitteilung 16 (2010) 1. Dezember 2010

Kollektive Kapitalanlagen. Märkte. FINMA-Mitteilung 16 (2010) 1. Dezember 2010 FINMA-Mitteilung 16 (2010) 1. Dezember 2010 Kollektive Kapitalanlagen Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A44839 Inhaltsverzeichnis Aufsicht...

Mehr

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Swisscanto Anlagestiftung Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Prospekt Beschlüsse des Stiftungsrates: 17.08.2007 / 15.10.2007 mit Änderungen vom 02.03.2009 Inkrafttreten: 06.03.2009 Namensänderung:

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Vereinfachter Prospekt September 2011 Fondsleitung: Adimosa AG, Zürich, Depotbank: Credit Suisse AG, Zürich

Mehr

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung 03. Juli 2013 Inhalt 1 Fondsstandort und Anzahl Fonds in Liechtenstein

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr