TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU"

Transkript

1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer Hchschulgesetzes (ThürHG) vm 21.Dezember 2006 (GVBl. S. 601), zuletzt geändert durch Art. 16 des Gesetzes vm 21.Dezember 2011 (GVBl. S. 531), erlässt die Technische Universität Ilmenau (nachstehend Universität genannt) auf der Grundlage der Prüfungsrdnung Allgemeine Bestimmungen für Studiengänge mit dem Studienabschluss Bachelr und Master (PO-AB) der Universität, veröffentlicht im Verkündungsblatt der Universität Nr. 115/2013, in der jeweils geltenden Fassung, und der Prüfungsrdnung Besndere Bestimmungen (PO-BB) für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science, veröffentlicht im Verkündungsblatt der Universität Nr. 118/2013 in der jeweils geltenden Fassung, flgende Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science. Der Rat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften hat diese Ordnung am 5. Juni 2012 und am 12. März 2013 beschlssen. Der Senat hat sie am 26. Juni 2012 und am 19. März 2013 befürwrtet. Der Rektr hat sie am 26. April 2013 genehmigt. Sie wurde dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur mit Schreiben vm 26. April 2013 angezeigt. Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Regelstudienzeit, Prfiltyp 3 Studienvraussetzungen 4 Ziel des Studiums, Berufsfeld 5 Inhalt und Aufbau des Studiums, Studienplan 6 Lehr- und Lernfrmen 7 Studienfachberatung 8 In-Kraft-Treten Anlagen Anlage 1: Studienplan Anlage 2: Zugangsvraussetzungen

2 Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science 1 Geltungsbereich (1) Die Studienrdnung (StO) regelt auf der Grundlage der Prüfungsrdnung Allgemeine Bestimmungen für Studiengänge mit dem Studienabschluss Bachelr und Master (PO-AB) der Universität, veröffentlicht im Verkündungsblatt der Universität Nr. 115/2013, und der Prüfungsrdnung Besndere Bestimmungen (PO-BB) für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science Inhalte, Ziel, Aufbau und Gliederung des Studiums. (2) Alle Persnen- und Funktinsbezeichnungen in dieser Ordnung gelten für Männer und Frauen in gleicher Weise. 2 Regelstudienzeit, Prfiltyp (1) Der Studienplan in der Anlage 1 ist Bestandteil dieser Ordnung und s gestaltet, dass das Studium mit allen Prüfungs- und Studienleistungen einschließlich der Masterarbeit in der Regelstudienzeit vn 4 Semestern abgeschlssen werden kann. (2) Der Studiengang hat gemäß der vm Akkreditierungsrat aufgestellten Kriterien den Prfiltyp stärker frschungsrientiert. 3 Studienvraussetzungen Neben den allgemeinen Zugangsvraussetzungen für die Zulassung zu einem Masterstudiengang nach dem Thüringer Hchschulgesetz gelten die in Anlage 2 zu dieser Ordnung geregelten besnderen Zugangsvraussetzungen für diesen Studiengang. 4 Ziel des Studiums, Berufsfeld (1) Der Studiengang hat das Ziel, auf der Grundlage eines frschungsrientierten betriebswirtschaftlichen Studieninhalts mit medienspezifischer Zusatzqualifikatin interdisziplinär Führungskräfte für das höhere Unternehmensmanagement, für Aufgaben im Bereich des Schnittstellenmanagements swie zur Rekrutierung des wissenschaftlichen Nachwuchses für Lehr- und Frschungseinrichtungen auszubilden. Das Studienziel wird erreicht durch die Vermittlung vn branchenübergreifenden betriebswirtschaftlichen Kmpetenzen, vn Kenntnissen über Besnderheiten der Medien in der Perspektive öknmischer und juristischer Disziplinen, des Grundverständnisses medientechnischer Verfahren und vn Einblicken in kmmunikatins- und medientheretische Zusammenhänge. Der Masterstudiengang Medienwirtschaft vertieft das im Bachelrstudium erwrbene Wissen und bietet weiterführende Qualifikatinen und Spezialisierungen. Er befähigt zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten und schafft damit die Grundlage für eine anschließende Prmtin. (2) Die erflgreichen Abslventen sind für Aufgaben des höheren Unternehmensmanagements, insbesndere im Mediensektr, qualifiziert. Außerdem sllen sie grundsätzlich zu einer wissenschaftlichen Tätigkeit mit dem Ziel einer Prmtin befähigt werden. Die Einsatzgebiete der Abslventen liegen in betriebswirtschaftlichen Kernbereichen privater Unternehmen und öffentlicher Einrichtungen, schwerpunktmäßig der Medienbranche, aber auch auf betriebswirtschaftlichen Arbeitsfeldern hne Medienbezug, 2

3 Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science wie beispielsweise in Banken, Versicherungen, Unternehmensberatungen, Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften swie in öffentlichen Unternehmen. 5 Inhalt und Aufbau des Studiums, Studienplan (1) Für den Erwerb des Grundlagen- und des Fachwissens und für die Vertiefung und Erweiterung der in den Lehrveranstaltungen dargebtenen Lehrinhalte ist das Studium wissenschaftlicher Literatur unerlässlich. Der Studierende sllte daher schn mit Beginn des Studiums die Beschäftigung mit einschlägiger Literatur in sein Studium einbeziehen. Hierzu stehen ihm die Einrichtungen der Universitätsbiblithek zur Verfügung. (2) Die Studierenden sind aufgefrdert, in den Selbstverwaltungsgremien der Universität mitzuarbeiten. (3) Der Studiengang kmbiniert in besnderer Weise ein branchenübergreifendes Öknmiestudium mit einem medienbezgenen Studienteil. In dem branchenübergreifenden Öknmieteil werden klassische öknmische Inhalte unter Anwendung öknmischer Methden vermittelt. Studierende können sich entweder im BWL-Prfil 1: Finanzmanagement, Unternehmensrechnung und Besteuerung mit den Fächern Cntrlling/Rechnungswesen Steuerlehre Finanzierung im BWL-Prfil 2: Strategisches Management mit den Fächern Marketing Unternehmensführung Prjekt-, Prduktins- und Lgistikmanagement der im BWL-Prfil 3: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit den Fächern Cntrlling/Rechnungswesen Steuerlehre Finanzierung Marketing Unternehmensführung Prjekt-, Prduktins- und Lgistikmanagement spezialisieren, wbei auch innerhalb der jeweiligen Prfile individuelle Wahlmöglichkeiten ffen stehen. Diese Prfilfächer werden wahlbligatrisch aus dem Bereich weitere branchenübergreifende BWL-, VWL-, Rechtmdule um verwandte Fächer aus den Bereichen Betriebswirtschaftliche Methdenlehre Vlkswirtschaftslehre Rechtswissenschaften ergänzt. Hierbei wählt der Studierende Wahlpflichtmdul VWL-Prfil 1 der 2 und weitere fünf Veranstaltungen aus dem Ergänzungsmdul. Der medienbezgene Studienteil besteht aus einer öknmisch-rechtlichen Vertiefung 3

4 Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science mit den Pflichtmdulen: Medienöknmie und Medienrecht und einer wahlbligatrischen Medienvertiefung in den Bereichen: Medientechnlgie, Medienbezgene Wirtschaftsinfrmatik der Medien- und Kmmunikatinswissenschaft (4) Das Studium ist mdular aufgebaut. Ein Mdul besteht aus einer der mehreren inhaltlich und zeitlich aufeinander abgestimmten Lehrveranstaltungen und ist als Lerneinheit zu verstehen. Die einzelnen Mdule beinhalten die Vermittlung bzw. Erarbeitung des Stffgebietes und der entsprechenden Kmpetenzen. Das Studium enthält einschließlich des Mduls Masterarbeit 6 Pflichtmdule. Darüber hinaus sind 3 Wahlpflichtmdule auszuwählen. Alle Mdule sind im Mdulhandbuch abgebildet. Ein Mdul kann Inhalte eines einzelnen Semesters der eines Studienjahres umfassen, sich aber auch über mehrere Semester erstrecken. Es wird empfhlen, alle Mdule in der im Studienplan festgelegten Reihenflge zu studieren. Das 4.Semester ist in der Regel für die Anfertigung der Masterarbeit vrgesehen. Während des Studiums haben die Studierenden mindestens 2 bligatrische Hauptseminare zu belegen. Jedes Hauptseminar besteht aus einer schriftlichen Arbeit und einem Vrtrag. Die Anfertigung der Hauptseminararbeit dient der selbstständigen Bearbeitung eines frschungsnahen Themas und dessen Darstellung in schriftlicher Frm. Der Vrtrag sll dazu befähigen, Arbeitsinhalte in mündlicher Frm unter Nutzung verschiedener Medien in begrenzter Zeit zu präsentieren. 6 Lehr- und Lernfrmen Das Studium sieht als hauptsächliche Frm der Lehrveranstaltungen Vrlesungen, Übungen, Praktika, Seminare und Exkursinen vr. Diese Veranstaltungsfrmen sind wie flgt zu beschreiben: - Vrlesung Zusammenhängende Darstellung des Lehrstffes einschließlich der Behandlung fachspezifischer Methden durch den Vrtragenden. Individuelles Nacharbeiten mit Hilfe vn Lehrbüchern wird erwartet. - Übung Festigung und Vertiefung vn fachspezifischen Kenntnissen und Fähigkeiten durch Lösung auf das Vrlesungsgebiet bezgener Aufgaben. - Seminar/Hauptseminar Bearbeitung kmplexer Fragestellungen und Analyse wissenschaftlicher Erkenntnisse. Fachliche Grundkenntnisse werden vrausgesetzt. Im Rahmen eines Seminars werden die Referate durch die Studierenden gehalten. - Praktika Praktika dienen der Vertiefung und Ergänzung des in den Vrlesungen vermittelten theretischen Wissens durch praktische, zum Teil rechnergestützte Arbeit in kleinen Gruppen unter Anleitung wissenschaftlicher Mitarbeiter. 4

5 Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science - Exkursin Anschauungsunterricht außerhalb der Hchschule. Diese Zusammenstellung schließt andere Veranstaltungsfrmen der die Kmbinatin vn Veranstaltungsfrmen, z.b. die Integratin vn Exkursinen in Übungen, nicht aus. 7 Studienfachberatung (1) Um ein erflgreiches Studium zu gewährleisten, besteht an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ein umfassendes Betreuungsangebt. Studierenden wird in Einführungsveranstaltungen ein Überblick über das Fächerspektrum gegeben. (2) Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften benennt einen Studienfachberater. (3) Das Prüfungsamt und der Studienfachberater sind während des gesamten Studiums Anlaufstelle für studientechnische Prbleme. Für inhaltliche Fragestellungen stehen die Mdulverantwrtlichen und deren Mitarbeiter im Rahmen vn Sprechstunden, Knsultatinen usw. zur Verfügung. 8 In-Kraft-Treten Diese Ordnung tritt am Tag nach der Veröffentlichung im Verkündungsblatt der Universität in Kraft. Sie gilt für alle ab dem Wintersemester 2013/14 neu immatrikulierten Studierenden. Ilmenau, den 26. April 2013 gez. Univ.Prf. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c. Prf. h. c. mult. Peter Scharff Rektr 5

6 Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science Anlage 1: Studienplan Teil I: Branchenübergreifende BWL, VWL, Rechtswissenschaften Mdule / Fächer Semesterwchenstunden Abschlussverpflichtung Leistungspunkte Mdul-/ Gewicht 1. (WS) 2. (SS) 3. (WS) (Frm und Dauer der PL ist Fachsemester Fachart V Ü P V Ü P V Ü P im Mdulhandbuch definiert) Summe wahlbligatrisches BWL-Prfil 1 der BWL-Prfil 2 der BWL-Prfil 3 P 29 Wahlpflichtmdul BWL-Prfil 1: Finanzmanagement, Unternehmensrechnung, Besteuerung: 6 aus WP MP = zugerdnete PL Cntrlling WP PL 4 Cntrlling WP PL 4 Internatinale Rechnungslegung 2 1 WP PL 4 Finanzwirtschaft WP PL 4 Finanzwirtschaft WP PL 4 Finanzwirtschaft WP PL 4 Steuerlehre WP PL 4 Steuerlehre WP PL 4 Steuerlehre WP PL 4 1. Hauptseminar 4 7 Finanzmanagement, Unternehmensrechnung, Besteuerung 2 P MP PL Wahlpflichtmdul BWL-Prfil 2: Strategisches Management: 6 aus WP MP = zugerdnete PL Marketing WP PL 4 Marketing WP PL 4 Marketing 5/ WP PL 4 Marketing 5/ WP PL 4 Unternehmensführung WP PL 4 Unternehmensführung WP PL 4 Unternehmensführung WP PL 4 Prjektmanagement 2 1 WP PL 4 Prduktins- und Lgistikmanagement WP PL 4 Prduktins- und Lgistikmanagement WP PL 4 1. Hauptseminar 4 7 Strategisches Management 2 P MP PL Wahlpflichtmdul BWL-Prfil 3: Allgemeine 2 WP MP zugerdnete Betriebswirtschaftslehre 6 aus = PL 8 8 Cntrlling WP PL 4 Cntrlling WP PL 4 Internatinale Rechnungslegung 2 1 WP PL 4 Finanzwirtschaft WP PL 4 Finanzwirtschaft WP PL 4 Finanzwirtschaft WP PL 4 Steuerlehre WP PL 4 Steuerlehre WP PL 4 Steuerlehre WP PL 4 Marketing WP PL 4 Marketing WP PL 4 Marketing 5/ WP PL 4 Marketing 5/ WP PL 4 Unternehmensführung WP PL 4 Unternehmensführung WP PL 4 Unternehmensführung WP PL 4 Prjektmanagement 2 1 WP PL 4 Prduktins- und Lgistikmanagement WP PL 4 Prduktins- und Lgistikmanagement WP PL 4 1. Hauptseminar 4 7 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2 P MP PL weitere branchenübergreifende BWL-, VWL-, Rechtmdule P 33 wahlbligatrisches Mdul VWL - 1 Wahlpflichtmdul aus 2 WP 8 VWL-Prfil 1 - Finanzwissenschaft WP MP = zugerdnete PL 8 8 Finanzwissenschaft P PL 4 Finanzwissenschaft P PL 4 VWL-Prfil 2 - Umwelt- und Ressurcenöknmie WP MP = zugerdnete PL 8 8 Umweltöknmie 2 1 P PL 4 Ressurcenöknmie 2 1 P PL 4 Ergänzungsmdul Wahlpflicht 5 aus 16 3 P MP = zugerdnete PL Quantitative Unternehmensplanung WP PL 4 Quantitative Unternehmensplanung WP PL 4 Datenanalyse 2 1 WP PL 4 Prgnserechnung 2 1 WP PL 4 Industrieöknmik WP PL 4 Innvatinsöknmik 2 1 WP PL 4 Cmpetitin, Strategy, and Institutins (in Englisch) 2 1 WP PL 4 Finanzwissenschaft WP PL 4 Finanzwissenschaft WP PL 4 Umweltöknmie 2 1 WP PL 4 Ressurcenöknmie 2 1 WP PL 4 Internatinale Wirtschaft 2 1 WP PL 4 Arbeitsrecht 2 1 WP PL 4 Eurparecht 2 1 WP PL 4 Bürgerliches Recht in Unternehmen und Wirtschaft 2 1 WP PL 4 Erbschaftsteuer und Unternehmensnachflge 2 1 WP PL 4 2.Hauptseminar 4 7 branchenübergreifende BWL-, VWL-, Rechtmdule 2 P MP PL 5 5 6

7 Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science Teil II: Obligatrische öknmisch-rechtliche Medienvertiefung Semesterwchenstunden Leistungspunkte Art u. Dauer (in Minuten) Mdule / Fächer 1. (WS) 2. (SS) 3. (WS) Fachsemester der Prüfung Summe V Ü P V Ü P V Ü P Medienöknmie (VWL) P MP PL Medienöknmie PL Medienöknmie Medienrecht P MP = zugerdnete PL 8 8 Medienrecht P PL 4 Medienrecht P PL 4 Teil III: Wahlbligatrische Medienvertiefung Mdule / Fächer Semesterwchenstunden Leistungspunkte Art u. Dauer (in Minuten) 1. (WS) 2. (SS) 3. (WS) Fachsemester der Prüfung Summe V Ü P V Ü P V Ü P Medientechnlgie 5 WP MP 10 10/11 Obligatrisch: Media Systems Engineering P PL 4 Wahlbligatrisch 2 aus 3 P Kmmunikatinsnetze für MT 2 1 WP PL 3 Multimedia-Standards (in Englisch) 2 WP PL 3 Usability Engineering WP PL 4 Medienbezgene Wirtschaftsinfrmatik 5 Wahlbligatrisch 3 aus 7 WP MP = zugerdnete PL 10 12/14 Betriebliches Wissensmanagement / Wissensbasierte Systeme 2 1 WP PL 4 Grundlagen des Infrmatinsmanagements 2 1 WP PL 5 Infrmatin Retrieval 2 1 WP PL 4 IT Service Management 2 WP PL 4 IV-Strategien 2 WP PL 4 Methden und Werkzeuge der Digitalen Fabrik 2 1 WP PL 5 Virtual Reality in industriellen Anwendungen 2 1 WP PL 4 Medien- und Kmmunikatinswissenschaft 5 WP MP = zugerdnete PL 10 10/12 Wahlbligatrisch (entweder ein Frschungsmdul der zwei Vertiefungsmdule aus dem jeweils aktuell bekannt gegebenen Angebt des Studiengangs Medien- und Kmmunikatinswissenschaft ) Vertiefungsmdul 1 2 WP PL 6 Vertiefungsmdul 2 2 WP PL 6 Frschungsmdul WP PL 10 WP Teil IV: Masterarbeit Semesterwchenstunden Leistungspunkte Art u. Dauer (in Minuten) Mdule / Fächer 1. (WS) 2. (SS) 3. (WS) Fachsemester der Prüfung Summe V Ü P V Ü P V Ü P Masterarbeit P MP Summe Teile I-IV Leistungspunkte Legende: V Vrlesung Ü Übung/Seminar (Frm wählbar durch Dzenten) P Praktikum WS Wintersemester SS Smmersemester P Pflichtmdul WP Wahlpflichtmdul W Wahlmdul MP Mdulprüfung PL Prüfungsleistung Sb bentete Studienleistung S unbentete Studienleistung 1 Es kann entweder Marketing 5/1 der Marketing 5/2 gewählt werden. 2 Setzt Quantitative Unternehmensplanung 1 vraus. 3 Abweichend vn dem bereits belegten wahlbligatrischen Mdul VWL. 4 Das 2. kann aus allen BWL-Mdulen, einschließlich Quantitative Methden, aus allen VWL-Mdulen, einschließlich Medienöknmie, und aus allen Rechtmdulen, einschließlich Medienrecht, gewählt werden. Die Hauptseminare müssen an unterschiedlichen Fachgebieten abslviert werden. 5 Aufgrund der Wahlmöglichkeiten innerhalb der wahlbligatrischen Medienvertiefungen kmmt es in Abhängigkeit vn den gewählten Mdulen zu geringfügigen Verschiebungen der SWS und der LP zwischen dem 2. und 3. Semester. 6 Innerhalb des BWL-Prfils 3 müssen entweder jeweils 2 verschiedene Veranstaltungen aus drei Fachgebieten der jeweils drei verschiedene Veranstaltungen aus zwei Fachgebieten gewählt werden. 7 Das Hauptseminar ist an einem an den Fächern der Vertiefung beteiligten Fachgebieten zu abslvieren. 8 Es kann entweder "Marketing 5/1" der "Marketing 5/2" gewählt werden. 7

8 Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science Anlage 2: Zugangsvraussetzungen 1) Die Zulassung zum Studiengang Medienwirtschaft ist unbeschadet der allgemeinen Zugangsvraussetzungen vm Bestehen der Eignungsprüfung abhängig. Die Eignungsprüfung dient der Feststellung, b die Bewerber den für den Studiengang Medienwirtschaft besnderen fachspezifischen Anfrderungen genügen. 2) Gegenstand der Eignungsprüfung ist der Nachweis der fachspezifischen Eignung durch eine Kmbinatin der in Absatz 3 bis 5 benannten und anhand vn Punktzahlen gewichteten Merkmale. Für das Bestehen der Eignungsprüfung muss der Bewerber eine Gesamtpunktzahl vn mindestens 70 Punkten erreichen. 3) Der Abschluss gemäß 60 Absatz 1 Nr. 4 ThürHG wird bewertet: (a) Im Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Bachelr f Science mit 60 Punkten. (b) Im Studiengang Medienwirtschaft mit vn (a) abweichenden Abschlüssen der im Studiengang Betriebswirtschaftslehre der in einem inhaltlich vergleichbaren Studiengang mit 30 Punkten. (c) In nah verwandten Studiengängen, die eine umfangreiche Vermittlung öknmischer Kenntnisse vrsehen, mit 20 Punkten. Bewerber, die keinen Abschluss in den unter (a) bis (c) genannten Studiengängen vrweisen können, sind für den Masterstudiengang Medienwirtschaft nicht geeignet. Für diese Bewerber erflgt keine weitere Bewertung der Abschlüsse, und die Möglichkeit der Teilnahme an der mündlichen Prüfung entfällt. Zusätzlich wird der Grad der Qualifikatin nach der Abschlussnte bewertet: a) sehr gut = 20 Punkte b) gut = 10 Punkte c) befriedigend = 5 Punkte Wurde der Abschluss an einer deutschsprachigen Hchschule gemacht, werden weitere 10 Punkte angerechnet. 4) Die Erzielung einer Abschlussnte gut der sehr gut in flgenden drei studiengangrelevanten Fächern - Rechnungswesen - Finanzwirtschaft - Marketing und - der Abschluss einer Bachelrarbeit bzw. einer gleichwertigen Abschlussarbeit mit der Nte gut der sehr gut der - einer nachweisbaren qualifizierten Berufserfahrung vn mindestens einem Jahr wird mit jeweils 5 Punkten bewertet. Maximal können 20 Punkten erzielt werden. 8

9 Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science 5) Erreicht der Bewerber nicht die Gesamtpunktzahl 70, wird seine Eignung in einer mündlichen Prüfung mit einer Dauer vn mindestens 20 Minuten festgestellt. Diese dient zur Feststellung der Fachkmpetenz/ Berufserfahrung. Diese ermittelt sich aus - umfassenden Kenntnissen zur Betriebswirtschaftslehre - Grundkenntnissen auf dem Gebiet der Vlkswirtschaftslehre - Grundkenntnissen des für wirtschaftswissenschaftliche Fragestellungen relevanten Privatrechts - Beherrschung der Mathematik und Statistik für wirtschaftswissenschaftliche Anwendungen Die Prüfung ist mit bis zu 20 Punkten (= sehr gut) zu bewerten. 6) Für die Entscheidung der Eignung nach Absatz 3 ist die Zulassungsstelle zuständig. Im Rahmen der snstigen Eignungsprüfung und im Zweifelsfall entscheidet der Prüfungsausschuss. 9

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Studienordnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master of Science -In der Fassung der 1. Änderung vom 14. März 2014- Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Master of Science -In der Fassung der 1. Änderung vom 14. März 2014- Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Technische Universität Ilmenau

Technische Universität Ilmenau Technische Universität Ilmenau Studienordnung für den Studiengang Medientechnologie mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG)

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienrdnung für den Studiengang MINT: Mathematik, Infrmatik und Naturwissenschaften, mit Anwendungen in der Technik mit dem Abschluss Bachelr f Science (B.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 63 Ilmenau, den 30. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 63 Ilmenau, den 30. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 63 Ilmenau, den 30. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis: Seite Rahmenprüfungs- und Studienordnung für das Fernstudium an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Technische Universität Ilmenau

Technische Universität Ilmenau - Vorbehaltlich der Akkreditierung - Technische Universität Ilmenau Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt.

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt. Zweite Ordnung zur Änderung der Diplmprüfungsrdnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldrf Vm 03.06.2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 94 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Bachelor of Science

Studienordnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Bachelor of Science TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Studienordnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Bachelor of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG)

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig 13/24 Universität Leipzig Eignungsfeststellungsrdnung für den Masterstudiengang Psychlgie (M.Sc. Psychlgie) an der Universität Leipzig Vm 9. Mai 2014 Aufgrund des Gesetzes über die Hchschulen im Freistaat

Mehr

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden.

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Management der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Auf Grund

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften. Fachgruppe: Wirtschaftswissenschaften

Studienordnung. für den. Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften. Fachgruppe: Wirtschaftswissenschaften Studienrdnung für den Bachelrstudiengang Wirtschaftswissenschaften Fachgruppe: Wirtschaftswissenschaften Auf Grund des Gesetzes über die Hchschulen im Land Berlin (Berliner Hchschulgesetz - BerlHG) vm

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 10.04.2015

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 10.04.2015 SO v. 10.07.2013 inkl. Änderungsordnung vom 03.11.2014 Spezielle rüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 10.04.2015 räambel Nach Beschluss des

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Masterstudiengang Physik an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Masterstudiengang Physik an der Universität Leipzig 70/13 Universität Leipzig Fakultät für Physik und Gewissenschaften Erste Änderungssatzung zur Studienrdnung für den Masterstudiengang Physik an der Universität Leipzig Vm 18. Nvember 2013 Aufgrund des

Mehr

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach)

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Nr. 41 / Seite 33 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Donnerstag, 17. Sept. 2015 Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Vom 10. August

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den englischsprachigen Masterstudiengang Advanced

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena

Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt

Amtliche Mitteilung. Inhalt 30. Jahrgang, Nr. 46 30. Juli 2009 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Automatisierungssysteme (Automation Systems) des Fachbereichs VII der Beuth Hochschule für

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

Profilbeschreibung des Masterstudiengangs Medienwirtschaft

Profilbeschreibung des Masterstudiengangs Medienwirtschaft Technische Universität Ilmenau Stand: 29.01.2007 Profilbeschreibung des Masterstudiengangs Medienwirtschaft 1. Zielstellung/Qualifikationsprofil (1) Der forschungsorientierte Studiengang Medienwirtschaft

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1 Seite 1 Prüfungs- und Studienordnung Satzung des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation an der Fachhochschule Flensburg (1) Aufgrund 52 Absatz 1 und 10 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden Stand: Oktober 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den vom 23. November 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58 und Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823)

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823) Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für das Fach Kommunikationswissenschaft als Kernfach / Ergänzungsfach in Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts

Mehr

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik Master Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Ziele Die Studierenden sollen insbesondere vertiefte Kenntnisse in vokationomischen und didaktischen Fragestellungen

Mehr

Fachprüfungsordnung des Masterstudiengangs Health Care Management an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 15.

Fachprüfungsordnung des Masterstudiengangs Health Care Management an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 15. Fachprüfungsordnung des Masterstudiengangs Health Care Management an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 5. März 20 Aufgrund von 2 Absatz in Verbindung mit 38 Absatz des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013 SO ML Spezielle rüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013 räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19. Februar 2010 (in der Fassung der dritten Änderungssatzung vom 7.

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G Westsächsische Hochschule Zwickau S T U D I E N O R D N U N G für den Masterstudiengang Management & Systems Intelligence an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Mehr

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS)

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Master BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Kerndaten des Studienganges Beginn: Erstzulassung im Wintersemester 2010/2011 Zulassung in der Regel zum Wintersemester

Mehr

Ergänzungsmodul. Modulnummer. Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Modulverantwortlich

Ergänzungsmodul. Modulnummer. Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Modulverantwortlich V.a Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Professur BWL V - Organisation und Arbeitswissenschaft Professur BWL II - Marketing und Handelsbetriebslehre Professur Jura I - Öffentliches Recht und Öffentliches

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

vom 24. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Erster Abschnitt: Allgemeiner Teil

vom 24. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Erster Abschnitt: Allgemeiner Teil Studienordnung für den Promotionsstudiengang Greifswald Graduate School in Science" der Mathematisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 24. Juni 2009

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

Ausgabe 22 03.11.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 22 03.11.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 22 03.11.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW)

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) Studien- und Prüfungsordnung für den an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M BW) vom 18.05.2015 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44 Abs.4, 58 Abs.1, 61 Abs.2 und 8 und 66 des Bayerischen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den Masterstudiengang

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den Masterstudiengang OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation vom 4.4.2007

Mehr

sprachliche Differenzierung im Wortlaut der einzelnen Regelungen wird nicht vorgenommen.

sprachliche Differenzierung im Wortlaut der einzelnen Regelungen wird nicht vorgenommen. Studienordnung für den Diplomstudiengang Volkswirtschaftslehre der Universität Bayreuth vom 20. August 2003 i. d. F. der Änderungssatzung vom 25. Juni 2004 Auf Grund von Art. 6 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung

Mehr

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im

Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge. (Informatik und Berufliche Informatik) das im 2394 Dienstag, den 11. Dezember 2012 Amtl. Anz. Nr. 97 Fachspezifischen Bestimmungen für die Master-Teilstudiengänge Informatik und Berufliche Informatik innerhalb der Lehramtsstudiengänge der Universität

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Abschluss Master of Science -In der Fassung der 1. Änderung vom 14. März 2014- Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt vom 01.10.2014 - Lesefassung - Übergangsvorschriften: Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Interkulturelles Unternehmens- und Technologiemanagement an der Hochschule Amberg-Weiden Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang an der Hochschule Amberg-Weiden vom 15. Oktober 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58, Art. 61 Abs. 2 Satz 1

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

DIPLOMPRÜFUNGSORDNUNG

DIPLOMPRÜFUNGSORDNUNG Das Thüringer Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat die folgende Ordnung genehmigt. Sie ist im Gemeinsamen Amtsblatt des Thüringer Kultusministeriums und des Thüringer Ministeriums für

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 79 Ilmenau, den 6. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 79 Ilmenau, den 6. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 79 Ilmenau, den 6. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis: Seite Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Studienabschluss

Mehr

18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629

18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629 18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629 Berichtigung der Fünften Änderung der Prüfungsordnung für die Fach-Bachelor- und Zwei-Fächer- Bachelorstudiengänge der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee

Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee Auf Grund des 31 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz BerlHG)

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 13.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung. Studienordnung (Satzung) für den Bachelor- und den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut vom... Aufgrund von Art. 13, Art 58 Abs. 1, Art. 61, Art. 66, Art

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen S t u d i e n o r d n u n g für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft und Spezielle Wirtschafslehre mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II an der Universität

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und Art. 86 a des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Universität Augsburg folgende

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und Art. 86 a des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Universität Augsburg folgende M-329-1-1-001 Studienordnung nach dem Credit-Point-System für den Masterstudiengang Medien und Kommunikation der Philosophisch- Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 8. Oktober

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 20. Jahrgang, Nr. 3 vom 27. April 2010, S. 6 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ordnung zur Änderung der Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Binationalen Master-Studiengang

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24.

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Juli 2001 Gemäß 5 Abs. 1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11,

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE beschlossen in der 50. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Humanwissenschaften am 06.02.2008

Mehr