Schweizerisches Recht der kollektiven Kapitalanlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweizerisches Recht der kollektiven Kapitalanlagen"

Transkript

1 Schweizerisches Recht der kollektiven Kapitalanlagen Praktischer Überblick und rechtliche Grundlagen Armin Kühne Markus Schunk Astrid Keller Wirtschaftsrecht, Band 4

2 Schweizerisches Recht der kollektiven Kapitalanlagen Praktischer Überblick und rechtliche Grundlagen

3

4 Schweizerisches Recht der kollektiven Kapitalanlagen Praktischer Überblick und rechtliche Grundlagen Armin Kühne Markus Schunk Astrid Keller Wirtschaftsrecht, Band 4

5 Für Fragen und Anregungen zu dieser Publikation kontaktieren Sie bitte Dr. Armin Kühne KPMG AG Badenerstrasse 7 CH-806 Zürich Telefon Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen National bibliografie; detaillierte biblio grafische Daten sind im Internet über http: // dnb.ddb.de abrufbar. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, bleiben vorbehalten. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme. Schulthess Juristische Medien AG, Zürich Basel Genf 009 ISBN

6 Vorwort Die vorliegende Publikation gibt einen Überblick über das am. Januar 007 in Kraft getretene Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG), welches das Anlagefondsgesetz vom 8. März 994 abgelöst hat. Sie stellt eine Erweiterung und Aktualisierung unserer im Juni 008 in englischer Sprache erschienenen Publikation «Collective Investment Schemes Regulations in Switzerland» dar. Die Publikation soll in erster Linie ein Hilfsmittel für den Praktiker sein. Sie umfasst zunächst eine Anzahl von grafischen Darstellungen (Abbildungen), die helfen sollen, komplexe Vorgänge des schweizerischen Kollektivanlagenrechts rasch zu überblicken. Zum besseren Verständnis werden die Abbildungen kurz erläutert. Im Weiteren enthält die Publikation eine tabellarische Übersicht der genehmigungs-, melde- und publikationspflichtigen Tatbestände, die ein praktisches Hilfsmittel für die Ermittlung der Genehmigungs-, Melde- und Publikationspflichten der einzelnen Bewilligungsträger sein soll. Die tabellarische Übersicht kann jedoch selbstverständlich nur ein Überblick sein. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt das Nachschlagen der regu latorischen Grundlagen nicht. Die Angabe der regulatorischen Grundlagen für die einzelnen Pflichten soll das Auffinden der entsprechenden Bestimmungen erleichtern. Ein weiterer Hauptbestandteil dieser Publikation sind die Texte des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalan lagen (KAG), der Verordnung des Bundesrates über die kollektiven Kapitalanlagen (KKV) sowie der Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die kollektiven Kapitalanlagen (KKV-FINMA). Die Gesetzestexte sind dabei thematisch und nicht in der Reihenfolge der einzelnen Gesetzeserlasse geordnet. Mit anderen Worten folgen die konkreti sierenden Verordnungsbestimmungen unmittelbar auf die zu Grunde liegenden Bestimmungen des KAG. Dadurch soll ein umständliches Hin- und Herblättern in den einzelnen Gesetzes- bzw. Verordnungstexten vermie den werden. Im Anschluss an die Texte des KAG, der KKV und der KKV-FINMA folgen die einschlägi gen Rundschreiben der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) zum Kollektivanlagenrecht. Sodann sind die neuen Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft und für die Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen sowie die wichtigsten Richtlinien der Swiss Funds Association (SFA) aufgeführt. Ein Stichwortverzeichnis sowie ein Gesetzesregister runden die Publikation ab. Wir haben mehreren Kolleginnen und Kollegen zu danken. Die Abbildungen wurden von Ralph Gramigna erstellt. Besonderer Dank gebührt Michael Ganz für seine Unterstützung bei der Überarbeitung der Dokumente. Herzlich gedankt sei zudem Fabio Pelli für die Durchsicht des Manuskripts und seine wertvollen Hinweise sowie Andrea Wallimann für die umfassende redaktionelle Bearbeitung. Dem Schulthess Verlag danken wir für die wie immer reibungslose Zusammenarbeit. Zürich, im August 009 Markus Schunk Dr. Armin Kühne Astrid Keller V

7

8 Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Wegleitungen der FINMA und Publikationen der SFA mit Webpage-Link... Literaturhinweise... V XI XV XVII. Teil: Abbildungen... Abbildungsverzeichnis Geltungsbereich KAG Formen und Arten Bewilligungen und Genehmigungen.... Bewilligungsverfahren.... Ausnahmen von der Bewilligungspflicht Ordentliches Genehmigungsverfahren Vereinfachtes Genehmigungsverfahren für offene kollektive Kapital - anlagen Delegation von Aufgaben Delegation von Aufgaben einer Fondsleitung bzw. SICAV Aufgaben und deren Delegation bei der Fondsleitung Aufgaben und deren Delegation bei der selbstverwalteten SICAV Aufgaben und deren Delegation bei der fremdverwalteten SICAV Aufgaben der Depotbank Anleger Anlegerkreise Qualifizierte Anleger Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Basisdokumente Schweizerischer vertraglicher Anlagefonds Grundstruktur Änderungen des Fondsvertrags Verfahren zur Vereinigung von vertraglichen Anlagefonds bzw. Teilvermögen von vertraglichen Anlagefonds Schweizerische SICAV: Grundstruktur Schweizerische Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen: Grundstruktur Schweizerische SICAF: Mögliche Struktur Ausländische kollektive Kapitalanlagen Grundstruktur VII

9 Inhaltsverzeichnis 8. Genehmigungspflicht und Genehmigungsfähigkeit Strukturierte Produkte Öffentliches Anbieten Inhalt des vereinfachten Prospekts Teil: Genehmigungs-, melde- und publikationspflichtige Tatbestände im Kollektivanlagenrecht Fondsleitung Vertraglicher Anlagefonds (Pflichterfüllung durch Fondsleitung) SICAV Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen SICAF Depotbank Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen Vertriebsträger Vertreter ausländischer kollektiver Kapitalanlagen Prüfgesellschaft Teil: Gesetz und Verordnungen Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagengesetz, KAG) Verordnung über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagenverordnung, KKV) Verordnung der FINMA über die kollektiven Kapitalanlagen (KKV-FINMA) Teil: Rundschreiben der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA-RS 008 / 8: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen (Öffentliche Werbung kollektive Kapitalanlagen)... 5 FINMA-RS 008 / 7: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV (Delegation durch Fondsleitung / SICAV) FINMA-RS 008 / 8: Aufsichtsregeln zum Marktverhalten im Effektenhandel (Marktverhaltensregeln)... 7 FINMA-RS 009 / : Eckwerte für die Anerkennung von Selbst regulierungen zur Vermögensverwaltung als Mindeststandard (Eckwerte zur Vermögensverwaltung) Teil: Selbstregulierungsvorschriften der Swiss Funds Association (SFA).. 9 Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft Verhaltensregeln für Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinien für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen... 9 VIII

10 Inhaltsverzeichnis Richtlinien für die Bewertung des Vermögens von kollektiven Kapitalanlagen und die Behandlung von Bewertungsfehlern bei offenen kollektiven Kapital - anlagen... 9 Richtlinien zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen... 4 Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinien für die Immobilienfonds Stichwortverzeichnis Gesetzesregister IX

11

12 Abkürzungsverzeichnis Abs. AG Anh. Art. AS BankG BBl BEHG betr. BRB bspw. BVers CDS CHF Absatz Aktiengesellschaft Anhang Artikel Amtliche Sammlung des Bundesrechts Bundesgesetz vom 8. November 94 über die Banken und Sparkassen (Bankengesetz; SR 95.0) Bundesblatt Bundesgesetz vom 4. März 995 über die Börsen und den Effektenhandel (Börsengesetz; SR 954.) betreffend Bundesratsbeschluss beispielsweise Bundesversammlung Credit Default Swaps Schweizer Franken d. h. das heisst div. EBK EBK-RS EFAMA Eidg. ERV etc. diverse Eidgenössische Bankenkommission (seit. Januar 009: integriert in die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht, FINMA) Rundschreiben der ehemaligen Eidgenössischen Bankenkommission (teilweise vorübergehende Weitergeltung) European Fund and Asset Management Association Eidgenössisch Verordnung vom 9. September 006 über die Eigenmittel und Risikoverteilung für Banken und Effektenhändler (Eigenmittelverordnung; SR 95.0) et cetera f. / ff. folgende / fortfolgende FINMA Eidgenössische Finanzmarktaufsicht XI

13 Abkürzungsverzeichnis FINMAG GwG IKS inkl. ISIN IT XII Bundesgesetz vom. Juni 007 über die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finanzmarktaufsichtsgesetz; SR 956.) Bundesgesetz vom 0. Oktober 997 zur Bekämpfung der Geldwäscherei im Finanzsektor (Geldwäschereigesetz; SR 955.0) Internes Kontrollsystem inklusiv International Securities Identification Number Information Technology i. V. m. in Verbindung mit KAG KGK KKV KKV-FINMA lit. max. Mio. NAV NBG OECD OGAW OR OTC Bundesgesetz vom. Juni 006 über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagengesetz; SR 95.) Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Verordnung vom. November 006 über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagenverordnung; SR 95.) Verordnung der FINMA vom. Dezember 006 über die kollektiven Kapital anlagen (Kollektivanlagenverordnung-FINMA; SR 95.) litera (Buchstabe) maximal Million Net Asset Value Bundesgesetz vom. Oktober 00 über die Schweizerische Nationalbank (Nationalbankgesetz; SR 95.) Organization for Economic Cooperation and Development (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (vgl. UCITS) Bundesgesetz vom 0. März 9 betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht; SR 0) over-the-counter p. a. per annum (pro Jahr) PTR PV RAG Portfolio Turnover Rate Prüfverordnung Bundesgesetz vom 6. Dezember 005 über die Zulassung und Beaufsichtigung der Revisorinnen und Revisoren (Revisionsaufsichtsgesetz; SR.0)

14 Abkürzungsverzeichnis resp. REIT respektive Rz Randziffer / -n S. Seite / -n SFA SICAF SICAV SNB sog. SR TER UCITS V VAG VaR vgl. Real Estate Investment Trust Swiss Funds Association (bis 998: Swiss Investment Funds Association) Société d investissement à capital fixe (Investmentgesellschaft mit festem Kapital) Société d investissement à capital variable (Investmentgesellschaft mit variablem Kapital) Schweizerische Nationalbank so genannt Systematische Rechtssammlung Total Expense Ratio Undertakings for Collective Investments in Transferable Securities (OGAW: Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren) Verordnung Bundesgesetz vom 7. Dezember 004 betreffend die Aufsicht von Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz; SR 96.0) Value-at-Risk vergleiche z. B. zum Beispiel ZGB Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 0. Dezember 907 (SR 0) XIII

15

16 Wegleitungen der FINMA und Publikationen der SFA mit Webpage-Link A. Wegleitungen der FINMA Für die Einreichung von Bewilligungs- und Genehmigungsgesuchen und die Pflichterfüllung der Bewilligungsträger erlässt die FINMA Wegleitungen, die sich in der Praxis als hilfreiches Instrument erwiesen haben. Die FINMA hat insbesondere folgende Wegleitungen publiziert: Wegleitung für Gesuche betreffend die Bewilligung als Fondsleitung, die Änderungen innerhalb der Fondsleitung, den Wechsel der Fondsleitung Wegleitung für Gesuche betreffend die Bewilligung als Depotbank, die Änderungen innerhalb der Depotbank, den Wechsel der Depotbank Wegleitung für Gesuche betreffend die Genehmigung des Fondsvertrags eines Anlagefonds, die Genehmigung von zusätzlichen Teilvermögen, die Genehmigung von Änderungen des Fondsvertrags Wegleitung für Gesuche betreffend die Bewilligung als SICAV und die Genehmigung ihrer Statuten und ihres Anlagereglements, die Genehmigung von zusätzlichen Teilvermögen, die Änderungen innerhalb der SICAV Wegleitung für Gesuche betreffend die Bewilligung als SICAF und die Genehmigung ihrer Statuten und ihres Anlagereglements, die Änderungen innerhalb der SICAF Wegleitung für Gesuche betreffend die Bewilligung als Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen und die Genehmigung ihres Gesellschaftsvertrags, die Änderungen innerhalb der Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Wegleitung für Gesuche betreffend die Bewilligung als Vertreter ausländischer kollektiver Kapitalanlagen, die Änderungen innerhalb des Vertreters, den Wechsel des Vertreters (inkl. Checkliste für Jahres- und Halbjahresberichte ausländischer kollektiver Kapitalanlagen UCITS / NON UCITS) Wegleitung betreffend die Pflichten des Vertreters ausländischer kollektiver Kapitalanlagen Wegleitung für Gesuche betreffend die Genehmigung der massgebenden Dokumente ausländischer kollektiver Kapitalanlagen, welche der durch die beiden Richt linien 00 / 07 / EG und 00 / 08 / EG geänderten Richtlinie 85 / 6 / EWG (Richtlinie UCITS III) entsprechen und die Änderungen der massgebenden Dokumente ausländischer kollektiver Kapitalanlagen XV

17 Wegleitungen der FINMA und Publikationen der SFA mit Webpage-Link Wegleitung für die Gesuche betreffend die Genehmigung der massgebenden Dokumente ausländischer kollektiver Kapitalanlagen, die nicht EU-kompatibel sind, und die Änderungen der massgebenden Dokumente ausländischer kollektiver Kapitalanlagen Die aktuellen Fassungen der Publikationen der FINMA sind unter http: // abrufbar. B. Selbstregulierung der Swiss Funds Association (SFA) Die Swiss Funds Association (SFA) hat im Rahmen der Selbstregulierung Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft und für Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (Codes of Conduct) sowie zahlreiche Richtlinien, Fachinformationen und Musterdokumente erlassen. Die aktuellen Fassungen der Publikationen der SFA sind unter http: // abrufbar. XVI

18 Literaturhinweise Für eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem schweizerischen Recht der kollektiven Kapitalanlagen verweisen wir auf folgende Publikationen: Has e n böh le r Fr a n z / Kühne Armin / Lengauer Daniel / Amstutz Therese / Imwinkelried Michaela / Dömer Philipp, Recht der kollektiven Kapitalanlagen, Unter Berücksichtigung steuerrechtlicher Aspekte, Zürich, Basel, Genf 007 Wat t e r Ro l f / Vo g t Ne d i m Pete r / Bö s c h Re n é / Ray r o u x Fr a n ç o i s (Hr s g.), Basler Kommentar zum Kollektivanlagengesetz, Basel 009 XVII

19

20 . Teil Abbildungen

21

22 Einführung Die nachfolgenden Abbildungen bezwecken, komplexe Vorgänge und Verfahren im schweizerischen Kollektivanlagenrecht schematisch und vereinfacht darzustellen. Sie sollen dem Praktiker als Hilfsmittel für die Orientierung in einzelnen Bereichen der Gesetzesmaterie dienen. Wir haben uns bewusst auf einige zentrale Themen beschränkt, die für eine grafische Darstellung geeignet erscheinen. Die Abbildungen erheben somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern sollen eine Orientierungshilfe in der komplexen Gesetzesmaterie des schweizerischen Kollektivanlagenrechts sein.

23

24 Abbildungsverzeichnis. Geltungsbereich KAG Formen und Arten Bewilligungsverfahren Ausnahmen von der Bewilligungspflicht Ordentliches Genehmigungsverfahren Vereinfachtes Genehmigungsverfahren für offene kollektive Kapitalanlagen Delegation von Aufgaben einer Fondsleitung bzw. SICAV Aufgaben und deren Delegation bei der Fondsleitung Aufgaben und deren Delegation bei der selbstverwalteten SICAV Aufgaben und deren Delegation bei der fremdverwalteten SICAV Aufgaben der Depotbank Anlegerkreise Qualifizierte Anleger Schweizerische kollektive Kapitalanlagen: Basisdokumente Schweizerischer vertraglicher Anlagefonds: Grundstruktur Schweizerischer vertraglicher Anlagefonds: Änderungen des Fondsvertrags Schweizerischer vertraglicher Anlagefonds: Verfahren zur Vereinigung von vertraglichen Anlagefonds bzw. Teilvermögen von vertraglichen Anlagefonds (sinngemässes Verfahren bei der Vermögensübertragung einer SICAV), Teil I Schweizerischer vertraglicher Anlagefonds: Verfahren zur Vereinigung von vertraglichen Anlagefonds bzw. Teilvermögen von vertraglichen Anlagefonds (sinngemässes Verfahren bei der Vermögensübertragung einer SICAV), Teil II Schweizerische SICAV: Grundstruktur Schweizerische Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen: Grundstruktur Schweizerische SICAF: Mögliche Struktur Ausländische kollektive Kapitalanlagen: Grundstruktur Ausländische kollektive Kapitalanlagen: Genehmigungspflicht und Genehmigungs fähigkeit

25 . Teil: Abbildungen 4. Strukturierte Produkte: Öffentliches Anbieten Strukturierte Produkte: Inhalt des vereinfachten Prospekts

26 . Geltungsbereich KAG. Geltungsbereich KAG Geltungsbereich KAG Kollektive Kapitalanlagen Dem KAG unterstellt Dem KAG unterstellte schweizerische kollektive Kapitalanlagen Offene kollektive Kapitalanlagen (open-end) Geschlossene kollektive Kapitalanlagen (closed-end) Vertraglicher Anlagefonds Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV) Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Investmentgesellschaft mit festem Kapital (SICAF) Dem KAG unterstellte ausländische kollektive Kapitalanlagen Offene kollektive Kapitalanlagen (open-end) Geschlossene kollektive Kapitalanlagen (closed-end) Vertraglicher Anlagefonds Gesellschaftsrechtliche kollektive Kapitalanlage Gesellschaftsrechtliche kollektive Kapitalanlage Dem KAG nicht unterstellt, aber reguliert Strukturierte Produkte Interne Sondervermögen Dem KAG nicht unterstellt Dem KAG nicht unterstellte schweizerische Einrichtungen insbesondere nicht Einrichtungen und Hilfseinrichtungen der beruflichen Vorsorge, einschliesslich Anlagestiftungen Sozialversicherungseinrichtungen und Ausgleichskassen öffentlich-rechtliche Körperschaften und Anstalten operative Gesellschaften, die eine unternehmerische Tätigkeit ausüben Holdinggesellschaften Investmentclubs, sofern deren Mitglieder in der Lage sind, ihre Vermögensinteressen selber wahrzunehmen Vereine und Stiftungen im Sinne des ZGB Investmentgesellschaft in Form einer AG sofern an Schweizer Börse kotiert oder sich nur qualifizierte Anleger beteiligen können und Aktien auf Namen lauten (jährlicher Nachweis durch Prüfgesellschaft) Dem KAG nicht unterstellte ausländische kollektive Kapitalanlagen Sitz und Hauptverwaltung (der Fondsleitung bzw. der gesellschaftsrechtlichen kollektiven Kapitalanlage) imausland und keine öffentliche Werbung in oder von der Schweiz aus (keine Genehmigungspflicht) Abbildung : Geltungsbereich KAG 7

27 . Teil: Abbildungen Das Gesetz sieht vier verschiedene Anlagevehikel vor, die für die Strukturierung einer schweizerischen kollektiven Kapitalanlage zur Verfügung stehen. Zu den offenen kollektiven Kapitalanlagen (Open-End-Struktur) gehören der vertragliche Anlagefonds und die Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (SICAV). Der offene Charakter dieser kollektiven Kapitalanlagen besteht darin, dass der Anleger grundsätzlich jederzeit die Rücknahme seiner Anteile und deren Auszahlung in bar verlangen kann. Die SICAV ist die gesellschaftsrechtliche Form der offenen kollektiven Kapitalanlagen. Bei den geschlossenen kollektiven Kapitalanlagen (Closed-End-Struktur) sieht das schweizerische Recht nach dem Vorbild der angelsächsischen Limited Partnership die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen sowie die Investmentgesellschaft mit festem Kapital (SICAF) vor. Investmentgesellschaften mit festem Kapital sind nicht dem KAG unterstellt, wenn ihre Anteile an einer Schweizer Börse kotiert sind oder sich an ihr ausschliesslich qualifizierte Anleger beteiligen können. Sind keine der beiden Voraussetzungen erfüllt, so fällt die SICAF in den Geltungsbereich des KAG. Ausländische kollektive Kapitalanlagen, für die in der Schweiz oder von der Schweiz aus öffentlich geworben wird, sind unabhängig von ihrer Rechtsform den einschlägigen Bestimmungen des KAG unterstellt (Art. Abs. 4 KAG). Die Definition von ausländischen kollektiven Kapitalanlagen umfasst sowohl offene als auch geschlossene kollektive Kapitalanlagen (Art. 9 KAG). Als ausländische offene kollektive Kapitalanlagen gelten sowohl die vertraglichen Formen als auch Gesellschaften mit Open-End-Struktur. Die vertraglichen Formen umfassen neben Vermögen, die aufgrund eines Fondsvertrags geäufnet und von einer Fondsleitung mit Sitz und Hauptverwaltung im Ausland verwaltet werden auch andere Verträge mit ähnlicher Wirkung mit dem Zweck der kollektiven Kapitalanlage (Art. 9 Abs. lit. a KAG). Im Weiteren sind neben Gesellschaften auch gesellschaftsähnliche Vermögen mit Sitz und Hauptverwaltung im Ausland erfasst, deren Zweck die kollektive Kapitalanlage ist und bei denen die Anleger gegenüber der Gesellschaft selbst oder einer ihr nahe stehenden Gesellschaft einen Rechtsanspruch auf Rückzahlung ihrer Anteile zum Nettoinventarwert haben (Art. 9 Abs. lit. b KAG). Als ausländische geschlossene kollektive Kapitalanlagen gelten Gesellschaften mit Closed-End-Struktur. Diese umfassen Gesellschaf ten und ähnliche Vermögen mit Sitz und Hauptverwaltung im Aus land, deren Zweck die kollektive Kapitalanlage ist und bei denen die Anleger gegenüber der Gesellschaft selbst oder einer ihr nahe stehenden Gesellschaft keinen Rechtsanspruch auf Rückzahlung ihrer Anteile zum Nettoinventarwert haben (Art. 9 Abs. KAG). Als Gesellschaften in diesem Sinne gelten etwa ausländische Investmentgesellschaften mit festem Kapital und ausländische Limited Partnerships. Strukturierte Produkte sind grundsätzlich nicht dem KAG und damit auch nicht der Aufsicht unterstellt (Art. 5 Abs. 5 KAG). Strukturierte Produkte dürfen in der Schweiz und von der Schweiz aus jedoch nur öffentlich angeboten werden, sofern die Voraussetzungen von Art. 5 KAG und Art. 4 KKV erfüllt sind. 8 Die in der vorliegenden Publikation verwendeten Personenbezeichnungen beziehen sich auf Personen beider Geschlechter.

28 . Geltungsbereich KAG Interne Sondervermögen sind gemäss Art. 4 KAG dem Gesetz nicht unterstellt, sofern gewisse Voraussetzungen erfüllt sind (schriftlicher Vermögensverwaltungs vertrag, keine Ausgabe von Anteilscheinen und keine öffentliche Werbung). Art. Abs. KAG enthält einen Negativkatalog von Anlagevehikeln, die nicht dem KAG unterstellt sind. Vom Geltungsbereich ausgenommen sind Einrichtungen und Hilfseinrichtungen der beruflichen Vorsorge (einschliesslich Anlagestiftungen), Sozialversicherungseinrichtungen und Ausgleichskassen, öffentlich-rechtliche Körperschaf ten und Anstalten, operative Gesellschaften, die eine unternehmerische Tätigkeit ausüben, Holdinggesellschaften, Vereine und Stiftungen sowie Investmentclubs. 9

29 . Teil: Abbildungen. Formen und Arten Formen und Arten Schweizerische kollektive Kapitalanlagen gemäss KAG Formen Offene kollektive Kapitalanlagen (open-end) Geschlossene kollektive Kapitalanlagen (closed-end) Vertraglicher Anlagefonds Investmentgesellschaft mit variablem Kapital SICAV Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Investmentgesellschaft mit festem Kapital SICAF Arten Effektenfonds Immobilienfonds Übrige Fonds für traditionelle Anlagen Übrige Fonds für alternative Anlagen Anlagen Effekten Immobilien Traditionelle Anlagen Alternative Anlagen Anlagen in Risikokapital Bau- und Immobilienprojekte Alternative Anlagen Grundsätzlich frei Abbildung : Formen und Arten Die offenen kollektiven Kapitalanlagen werden nach den Anlagevorschriften in verschiedene Arten gegliedert. Diese Gliederung ist unabhängig von der rechtlichen Ausgestaltung (vertraglicher Anlagefonds oder SICAV), unabhängig vom Anlegerkreis der kollektiven Kapitalanlage (Publikumsanleger oder qualifizierte Anleger) und unabhängig davon, ob es sich um Exchange Traded Funds handelt. Die Anlagevor schriften regeln die zulässigen Anlagen, die Anlagebeschränkungen, die Anlage techniken, die Risikoverteilung sowie weitere spezifische Bereiche. Das KAG sieht vier Arten der offenen kollektiven Kapitalanlagen vor: Effektenfonds (Art. 5 ff. KAG, Art. 70 ff. KKV), Immobilienfonds (Art. 58 ff. KAG, Art. 86 ff. KKV), 0

30 . Formen und Arten übrige Fonds für traditionelle Anlagen (Art. 68 ff. KAG, Art. 99 ff. KKV) und übrige Fonds für alternative Anlagen (Art. 68 ff. KAG, Art. 99 ff. KKV). Die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen hat grundsätzlich Anlagen in Risikokapital zu tätigen (Art. 0 Abs. KAG). Gestützt auf eine entsprechende Ermächtigung in Art. 0 Abs. KAG hat der Bundesrat für Kommandit gesellschaften für kollektive Kapitalanlagen zusätzlich andere Anlagen zugelassen. Als Beispiele werden genannt Anlagen in Bau- und Immobilienprojekte sowie alternative Anlagen (Art. Abs. KKV). Diese anderen Anlagen müssen nicht die Eigenschaft von Risikokapital im Sinne von Art. 0 KKV aufweisen. Somit ist es möglich, in der Schweiz Hedge Funds in der Form von Kommanditgesellschaften für kollektive Kapitalanlagen aufzulegen, was auch international für Limited Partnerships üblich ist. Die Investmentgesellschaft mit festem Kapital (SICAF) ist betreffend Anlagepolitik grundsätzlich frei. Nach Art. 5 Abs. KAG gelten für die Anlagen Art. 69 KAG und sinngemäss Art. 64, Art. 70 und Art. 7 KAG. Mit der Verweisung auf die Bestimmungen für übrige Fonds (Art. 69 KAG) stehen der SICAF sehr vielfältige Anlagemöglichkeiten offen. Sollte ein Bedarf nach weitergehenden Anlagemöglichkeiten bestehen, kann die FINMA nach Art. Abs. KKV weitere Anlagen zulassen.

31 . Teil: Abbildungen. Bewilligungen und Genehmigungen. Bewilligungsverfahren Bewilligungsverfahren Bewilligungsträger Fondsleitung des vertraglichen Anlagefonds Statuten Organisationsreglement Investmentgesellschaft mit variablem Kapital SICAV Statuten Organisationsreglement Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Investmentgesellschaft mit festem Kapital SICAF Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen Vertreter ausländischer kollektiver Kapitalanlagen Vertriebsträger Bewilligungsunterlagen Gesellschaftsvertrag Statuten Organisationsreglement einschlägige Organisationsdokumente einschlägige Organisationsdokumente einschlägige Organisationsdokumente Aufnahme der Tätigkeit oder Änderung der Umstände Bewilligungsverfahren Bewilligungsträger Versand des Bewilligungsgesuchs Gesuch Bewilligungsunterlagen Nachweis der Erfüllung der Bewilligungsvoraussetzungen Eingang des Gesuchs bei der FINMA Bewilligungsvoraussetzungen FINMA FINMA FINMA bestätigt Eingang des Gesuchs Prüfung der Bewilligungsvoraussetzungen Verwaltung und Geschäftsführung guter Ruf Gewähr für einwandfreie Geschäftsführung erforderliche fachliche Qualifikationen Qualifiziert Beteiligte guter Ruf Einfluss wirkt sich nicht zum Schaden einer umsichtigen und soliden Geschäftstätigkeit aus Interne Vorschriften und angemessene Betriebsorganisation stellen Erfüllung der gesetzlichen Pflichten sicher Depotbank einschlägige Organisationsdokumente Ausreichende finanzielle Garantien Zusätzliche Bewilligungsvoraussetzungen gemäss KAG FINMA Verfügung der FINMA Einhaltung der Verhaltensregeln einer Branchenorganisation (sofern die FINMA die Erteilung der Bewilligung davon abhängig macht) Abbildung : Bewilligungsverfahren

32 . Bewilligungen und Genehmigungen Wer kollektive Kapitalanlagen verwaltet oder aufbewahrt, ist Bewilligungsträger und braucht eine Bewilligung der FINMA (Art. Abs. KAG). Wer eine Bewilligung beantragt, muss der FINMA die in Art. 7 KKV erwähnten Bewilligungs unterlagen einreichen, aus denen die Organisation des Bewilligungsträgers hervorgeht. Diese Dokumente müssen auch bei einer Änderung der bewilligungspflichtigen Tatbestände der FINMA zur Bewilligung unterbreitet werden (Art. 6 KAG, Art. 4 KKV). An sämtliche Bewilligungsträger wird die Bewilligung durch die FINMA nur erteilt, wenn die allgemeinen Bewilligungsvoraus setzungen von Art. 4 KAG erfüllt sind. Die FINMA legt die Vor aussetzungen für den Nachweis der Bewilli gungsvoraussetzungen fest (Art. 0 bis Art. KKV). Zu den Bewilligungsvoraus setzungen gehört, dass die für die Verwaltung und Geschäftsführung verantwortlichen Personen einen guten Ruf haben, Gewähr für eine einwandfreie Geschäftsführung bieten und über die erforderlichen fachlichen Qualifikationen verfügen (Art. 4 Abs. lit. a KAG). Die Erfüllung der Anforderungen an die fachlichen Qualifikationen wird unter Berücksichtigung der konkret vorgesehenen Tätigkeit anhand der vorhandenen Ausbildung, Erfahrung und bisherigen Laufbahn beurteilt (Art. 0 Abs. KKV). Im Weiteren müssen Personen, die mit mindestens 0 Prozent des Kapitals oder der Stimmen am Bewilligungsträger beteiligt sind, oder die Geschäftstätigkeit des Bewilligungsträgers auf andere Weise massgebend beeinflussen (qualifiziert Beteiligte), einen guten Ruf geniessen, und ihr Einfluss darf sich nicht zum Schaden einer umsichtigen und soliden Geschäftstätigkeit auswirken (Art. 4 Abs. lit. b i. V. m. Art. 4 Abs. KAG, Art. KKV). Zudem muss durch ein internes Regelwerk und eine angemessene Betriebsorganisation sichergestellt werden, dass der Bewilligungsträger seine gesetzlichen Pflichten erfüllen kann (Art. 4 Abs. lit. c KAG). Dazu gehört eine Geschäftsleitung aus mindestens zwei Personen, ein kollektives Zeichnungsrecht zu zweien der unterschrifts berechtigten Personen, ein Organisationsreglement, eine zweck mässige Regelung insbesondere in den Bereichen Risk Manage ment, internes Kontrollsystem (IKS) und Compliance, die Beschäfti gung von ausreichend qualifiziertem Personal und auf Verlangen der FINMA eine interne Prüfung (Art. KKV). Ausserdem wird die Bewilligung nur erteilt, wenn ausreichende finanzielle Garantien vorhanden sind (Art. 4 Abs. lit. d KAG). Diese liegen vor, wenn der Bewilligungsträger die massgeblichen Bestimmungen betreffend Mindestkapital oder Mindesteinlage einhält (Art. KKV). Schliesslich kann die FINMA die Erteilung der Bewilligung davon abhängig machen, ob die Einhaltung von Verhaltens regeln einer Branchenorganisation sichergestellt ist (Art. 4 Abs. KAG). Die FINMA hat Wegleitungen für die Gesuche der einzelnen Bewilligungsträger mit nützlichen Hinweisen zum Gesuchsinhalt und den notwendigen Unterlagen publiziert. Siehe vorne S. XV.

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagengesetz, KAG) 951.31 vom 23. Juni 2006 (Stand am 1. Juli 2015) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Rundschreiben 2008/8 Öffentliche Werbung kollektive Kapitalanlagen Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Referenz: FINMA-RS 08/8 Öffentliche Werbung kollektive

Mehr

* (Zitate stammen aus dem Finma-Anhörungsbericht, siehe Link am Schluss dieses Abschnitts)

* (Zitate stammen aus dem Finma-Anhörungsbericht, siehe Link am Schluss dieses Abschnitts) Tel. +41 44 444 37 08 Fax +41 44 444 35 35 www.bdo.ch franco.straub@bdo.ch matthaeus.denotter@bdo.ch BDO AG Fabrikstrasse 50 8031 Zürich KAG-News Nr. 2/2014 A. News von der FINMA Totalrevidierte KKV-FINMA

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001 Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag 25. Oktober 2001 Grundlagen Gemäss Ziff. 2 der Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft vom 30. August 2000 hält die Fondsleitung die an Dritte

Mehr

die Qualität und das Ansehen des schweizerischen Asset Management im In- und Ausland zu wahren und zu fördern;

die Qualität und das Ansehen des schweizerischen Asset Management im In- und Ausland zu wahren und zu fördern; Verhaltensregeln Verhaltensregeln der Swiss Funds & Asset Management Association SFAMA (Verhaltensregeln SFAMA) 7. Oktober 2014 I Rechtsgrundlage und Zielsetzungen Die nachstehenden Verhaltensregeln sind

Mehr

ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT

ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT ANLAGEFONDS IN DER SCHWEIZ DEFINITIONEN FUNKTIONSWEISE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG OMPAKT INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort 3 Definitionen 4 Funktionsweise eines Fonds 6 Eigenschaften von Fonds 7 Gesetzgebung,

Mehr

Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft 1 10 vom 30. März 2009 (Verhaltensregeln - Fondswirtschaft)

Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft 1 10 vom 30. März 2009 (Verhaltensregeln - Fondswirtschaft) Selbstregulierung Selbstregulierung INHALTSVERZEICHNIS Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft 1 10 vom 30. März 2009 (Verhaltensregeln - Fondswirtschaft) Verhaltensregeln für Vermögensverwalter

Mehr

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?!

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?! SIST Frühlingsgespräche 2015 Mehrwertsteuer für einmal einfach?! Agenda A MWST und kollektive Kapitalanlagen B MWST-Ausnahme - Wirkung - Anwendungsbereich C Systembrüche Chancen und Risiken D Quintessenz

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Entwicklungen im Recht der kollektiven Kapitalanlagen III KGK und SICAF neue Entwicklungen

Entwicklungen im Recht der kollektiven Kapitalanlagen III KGK und SICAF neue Entwicklungen Entwicklungen im Recht der kollektiven Kapitalanlagen III KGK und SICAF neue Entwicklungen Vortrag von Dr. Alexander Vogel, Rechtsanwalt, Meyer Lustenberger 1 Geltungsbereich (1) Dem KAG unterstellt sind:

Mehr

Die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen als Anlagevehikel für Private Equity-, Infrastrukturprojekt- und andere Privatmarktanlagen

Die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen als Anlagevehikel für Private Equity-, Infrastrukturprojekt- und andere Privatmarktanlagen Hannes Glaus Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt Partner, Co-Leiter Industry Group Finanzdienstleistungen Telefon +41 58 258 18 00 hannes.glaus@bratschi-law.ch Jean-Claude Spillmann M.A. HSG in Law, Rechtsanwalt

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Verordnung über die kollektiven Kapitalanlagen

Verordnung über die kollektiven Kapitalanlagen Verordnung über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagenverordnung, KKV) 951.311 vom 22. November 2006 (Stand am 1. Januar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom

Mehr

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds

Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Swissinvest Real Estate Investment Fund Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds Vereinfachter Prospekt September 2011 Fondsleitung: Adimosa AG, Zürich, Depotbank: Credit Suisse AG, Zürich

Mehr

Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen

Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen FINMA-Mitteilung 34 (2012), 23. Januar 2012 Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

10. Dezember 2007. Hansjürg Appenzeller

10. Dezember 2007. Hansjürg Appenzeller 10. Dezember 2007 Strukturen von Private Equity Vehikeln und Hedge Hansjürg Appenzeller Übersicht 1) Markt für kollektive Kapitalanlagen in der Schweiz 2) Strukturierungsmöglichkeiten 3) 4) Kommanditgesellschaft

Mehr

SF Sustainable Property Fund. ein vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds.

SF Sustainable Property Fund. ein vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds. Einmalige Veröffentlichung Änderung des Prospekts mit integriertem Fondsvertrag Mitteilung an die Anleger des SF Sustainable Property Fund ein vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Immobilienfonds.

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Swisscanto Anlagestiftung Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Prospekt Beschlüsse des Stiftungsrates: 17.08.2007 / 15.10.2007 mit Änderungen vom 02.03.2009 Inkrafttreten: 06.03.2009 Namensänderung:

Mehr

Teil G: Publikationen der Swiss Funds Association SFA

Teil G: Publikationen der Swiss Funds Association SFA Teil G: Publikationen der Swiss Funds Association SFA I. Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft 30. August 2000 I Zielsetzungen 1 Die nachstehenden Verhaltensregeln sind vom Vorstand des

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

Besteuerung kollektiver Kapitalanlagen

Besteuerung kollektiver Kapitalanlagen Departement Wirtschaft Besteuerung kollektiver Kapitalanlagen Ein tours d horizon und einige Sonderfragen Dr. iur. Toni Hess, Chur Begriffliches Kollektive Kapitalanlagen: Begriff Arten der kollektiven

Mehr

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation (VBF) 955.071 vom 18. November 2009 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 41 des Geldwäschereigesetzes

Mehr

NEWS 01/13. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache. Inhalt. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache

NEWS 01/13. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache. Inhalt. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache NEWS 01/13 Inhalt Vorwort zum ersten Newsletter In eigener Sache Neues im Bereich Compliance und Risk Management Erweitertes Leistungsangebot B2B: Ihre Rubrik Vorwort zum ersten Newsletter Wir freuen uns,

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Rundschreiben 2008/39 Anteilgebundene Lebensversicherung. Anteilgebundene Lebensversicherung

Rundschreiben 2008/39 Anteilgebundene Lebensversicherung. Anteilgebundene Lebensversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vom : 20.06.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard (siehe FINMA-RS 08/10).

Vom : 20.06.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard (siehe FINMA-RS 08/10). Swiss Funds Association Richtlinien für die Bewertung des Vermögens von kollektiven Kapitalanlagen und die Behandlung von Bewertungsfehlern bei offenen kollektiven Kapitalanlagen Vom : 20.06.2008 Die FINMA

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Anlagefonds Seite 1

EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Anlagefonds Seite 1 EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Anlagefonds Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Anlagefondsgesetzgebung (Öffentliche Werbung / Anlagefonds) vom 28. Mai

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN SWISS DAY EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN Delphine Calonne Legal Counsel Swiss Funds Association SFA Delphine.calonne@sfa.ch Inhaltsübersicht 1. Regulatorische Rahmenbedingungen: die europäischen

Mehr

1 Bezeichnung; Firma und Sitz von Fondsleitung, Depotbank und Vermögensverwalterin

1 Bezeichnung; Firma und Sitz von Fondsleitung, Depotbank und Vermögensverwalterin Swisscanto (CH) Investment Fund VII Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts für qualifizierte Anleger der Kategorie "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" Fondsvertrag mit Anhang 1, 2 und 3

Mehr

Kollektive Kapitalanlagen und Vertrieb

Kollektive Kapitalanlagen und Vertrieb FINMA-Mitteilung 29 (2011), 21. September 2011 Kollektive Kapitalanlagen und Vertrieb Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen)

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) Artikel 1 Sitz Unter dem Namen COPTIS (Schweizerischer Berufsverband für Immobilienverbriefung, Association suisse des

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe durch die Credit Suisse AG

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung vom 9. März 202. Allgemeine Bestimmungen. Zweck und Gegenstand Dieses Reglement legt Beschränkungen fest, denen Mitglieder

Mehr

Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen. Meldepflicht von Börsentransaktionen

Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen. Meldepflicht von Börsentransaktionen Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen Meldepflicht von Börsentransaktionen Referenz: FINMA-RS 08/11 Meldepflicht Börsentransaktionen Erlass: 20. November 2008 Inkraftsetzung: 1. nuar 2009

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Anlagefondsgesetzgebung

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Anlagefondsgesetzgebung EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Anlagefonds Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Anlagefondsgesetzgebung (Öffentliche Werbung / Anlagefonds) vom 28. Mai

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG)

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG) 1 Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 (KAG) Reichmuth Aktienfonds vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen mit den

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Credit Suisse 1a Immo PK Produktpräsentation

Credit Suisse 1a Immo PK Produktpräsentation Nur für steuerbefreite inländische Einrichtungen der beruflichen Vorsorge sowie steuerbefreite inländische Sozialversicherungs- und Ausgleichskassen Credit Suisse 1a Immo PK Produktpräsentation Erfolgsfaktoren

Mehr

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends ETH Forum Wohnungsbau 2011 Zürich, 14. April 2011 Ulrich Braun, Immobilienstrategien und -beratung Ausgangslage: Wem gehören die Wohnungen in der Schweiz?

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) 221.214.11 vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1

Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 Richtlinie Anlage und Aufbewahrung von Vermögenswerten im Rahmen einer Beistandschaft oder Vormundschaft für Mandatspersonen und Banken/PostFinance 1 1. Gesetzliche Aufbewahrungspflicht Seit dem 1.1.2013

Mehr

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung, ABV) vom 21. Oktober 1996 (Stand am 14. Januar 1997) Die Eidgenössische Bankenkommission (Bankenkommission), gestützt

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Rundschreiben 2008/3 Publikumseinlagen bei Nichtbanken. Gewerbsmässige Entgegennahme von Publikumseinlagen

Rundschreiben 2008/3 Publikumseinlagen bei Nichtbanken. Gewerbsmässige Entgegennahme von Publikumseinlagen Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen.

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen. Tabelle Anpassungen Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (RLCG) Allgemeine Hinweise: Die nachfolgende Tabelle führt nur die geänderten Bestimmungen der Richtlinie auf. Für einen Gesamtüberblick

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Newsletter 05/21/2012

Newsletter 05/21/2012 Newsletter 05/21/2012 Revision KAG: Erste Kontouren des neuen Gesetzes Der Bundesrat hat am 2. März 2012 die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) verabschiedet. Der vorliegende

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten

Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten Richtlinien Anlegerinformation zu strukturierten Produkten 2007 D-01.11 Schweizerische Bankiervereinigung Richtlinien über die Information der Anlegerinnen und Anleger zu strukturierten Produkten Vom :

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Zusatzreglement Anleihen ZUSATZREGLEMENT FÜR DIE KOTIERUNG VON ANLEIHEN

Zusatzreglement Anleihen ZUSATZREGLEMENT FÜR DIE KOTIERUNG VON ANLEIHEN Zusatzreglement Anleihen ZUSATZREGLEMENT FÜR DIE KOTIERUNG VON ANLEIHEN Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/5 Inhaltsverzeichnis Zusatzreglement Anleihen Inhaltsverzeichnis I. ZWECK UND GELTUNGSBEREICH...

Mehr

Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen

Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach Schweizer Recht der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen vereinfachter Prospekt März 2010 Seite 1 von 10 Plenum Prime Selection Ein Umbrellafonds nach

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14.

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. 26. Juli 2013 Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. Juni 2013 2 von Claudio Kuster 3 0. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

WEGLEITUNG. Zweck. A. Genehmigung des Fondsreglementes. für Gesuche betreffend die

WEGLEITUNG. Zweck. A. Genehmigung des Fondsreglementes. für Gesuche betreffend die WEGLEITUNG für Gesuche betreffend die Genehmigung des Fondsreglementes eines schweizerischen Anlagefonds (lit. A) Bewilligung als Fondsleitung (lit. B) Bewilligung als Depotbank (lit. C) Ausgabe vom 14.

Mehr

Anlagereglement vom 19. September 2012

Anlagereglement vom 19. September 2012 Anlagereglement vom 19. September 2012 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen B. Ziele C. Mittel D. Verfahren E. Wertschwankungsreserve F. Schlussbestimmungen A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck

Mehr

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen. vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29.

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen. vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29. EBK-RS 04/3 Meldepflicht Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen (Meldepflicht) vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29. Juni 2005) sverzeichnis 1. Ausgangslage

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen

Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen (Bankengesetz, BankG) (Stärkung der Stabilität im Finanzsektor; too big to fail) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG)

Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG) Richtlinie Corporate Governance Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG) Vom Regl. Grundlage 29. Oktober 2008 Art. 1, 4, 5 und Art. 49 Abs. 2 KR I.

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1 Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER...

Mehr

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG)

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Präambel Die übrigen den Bewilligungsträgern obliegenden gesetzlichen,

Mehr

indirekten Gegenvorschlag berücksichtigt? Wahl durch die Generalversammlung: keine Bestimmung -

indirekten Gegenvorschlag berücksichtigt? Wahl durch die Generalversammlung: keine Bestimmung - Parlamentsdienste Services du Parlement Servizi del Parlamento Servetschs dal parlament Sekretariat der Kommissionen für Rechtsfragen CH-3003 Bern Tel. 031 322 97 19/97 10 Fax 031 322 98 67 www.parlament.ch

Mehr

Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit

Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Richtlinien für die Bewertung des Vermögens von kollektiven Kapitalanlagen und die Behandlung von Bewertungsfehlern bei offenen kollektiven Kapitalanlagen 20. Juni 2008 I Grundlagen, Zielsetzungen und

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler EBK-RS 98/2 Effektenhändler Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler (Effektenhändler) vom 1. Juli 1998 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Ausgangslage 3 Hauptsächliche

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

Bewilligung und Genehmigung von Exchange Traded Funds (ETFs) gemäss Kollektivanlagengesetz (KAG)

Bewilligung und Genehmigung von Exchange Traded Funds (ETFs) gemäss Kollektivanlagengesetz (KAG) User-ID: User10, 21.05.2012 10:02:52 Dokument Autor Titel Publikation Herausgeber AJP 2012 S. 341 Simon Schären Bewilligung und Genehmigung von Exchange Traded Funds (ETFs) gemäss Kollektivanlagengesetz

Mehr