Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013. Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013"

Transkript

1 Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013 Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013 Inhalt dieser Ausgabe Überblick 1. Der Börsenhandel von offenen Immobilienfonds ab dem Einschätzung der neuen Situation 3. Der Börsenhandel von offenen Immobilienfonds vor dem Zur Historie von Immobilienfonds 5. Wie es zu der Krise bei den Immobilienfonds kam 1

2 1. Der Börsenhandel von offenen Immobilienfonds ab dem Der Börsenhandel von offenen Immobilienfonds ab dem keine Haltefristen keine Kündigungsfristen keine Ausgabeaufschläge Ab dem treten umfangreiche gesetzliche Änderungen bei Investmentfonds in Kraft. Das bis dato gültige Investmentgesetz wird durch das neue sogenannte Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) abgelöst. Das KAGB ist ein in sich geschlossenes Regelwerk für Investmentfonds und ihre Manager und berücksichtigt alle diesbezüglichen europäischen Vorgaben. Auch für die Assetklasse der offenen Immobilienfonds ergeben sich spezielle weitreichende Veränderungen. So gelten für alle ab dem erworbenen Immobilienfonds sowohl eine 2-jährige Haltefrist, wie auch eine 1-jährige Kündigungsfrist. Erst nach Einhaltung dieser Fristen können Anteile an die Kapitalverwaltungsgesellschaft (vormals Kapitalanlagegesellschaft) zurückgegeben werden. Und erst dann kommen die Anleger im Normalfall an ihr Geld. Anleger, die vor dem Anteile an offenen Immobilienfonds erworben haben, unterliegen zwar auch den genannten Fristen, genießen aber eine Art Bestandsschutz und können pro Halbjahr bis zu ohne Kündigung an die Kapitalverwaltungsgesellschaft zurückgeben. Auf den ersten Blick ist diese Ungleichbehandlung von Anlegern nicht besonders förderlich für den künftigen Erwerb von Immobilienfonds. Doch es gibt eine Lösung. Denn der Börsenhandel von offenen Immobilienfonds ist von den neuen gesetzlichen Regelungen nicht betroffen. Das bedeutet, dass der bisherige tägliche Handel von Immobilienfonds an der Börse Hamburg nahtlos fortgesetzt wird. Somit können Käufer und Verkäufer auch nach dem während der Börsenzeit von 8.00 Uhr bis 20:00 Uhr wie gewohnt offene Immobilienfonds über die Börse Hamburg jederzeit variabel handeln. Eine kleine Änderung gibt es allerdings. Die Skontroführer (Makler) sind bei nunmehr allen Immobilienfonds (egal ob offen oder eingefroren ) von der ansonsten bei Investmentfonds geltenden Liquiditäts- und Garantieverpflichtung befreit. Das bedeutet, dass die Preisfeststellung bei Immobilienfonds ab dem gänzlich nach Orderbuchlage erfolgt - unter Berücksichtigung des von der Fondsgesellschaft täglich festgestellten Net-Asset-Value (NAV). Anders ausgedrückt: die Preisfeststellung erfolgt rein nach Angebot und Nachfrage, unabhängig davon, ob der jeweilige Immobilienfonds offen, eingefroren und / oder sich in Abwicklung befindet. Es ist daher möglich, dass Preise festgestellt werden, die vom offiziellen NAV der Kapitalverwal- 2

3 tungsgesellschaft teilweise nach unten oder oben abweichen können. Die Überwachung der Preisfeststellungen erfolgt auch weiterhin durch die unabhängige Handelsüberwachungsstelle der Börse Hamburg und garantiert damit eine marktgerechte Preisbildung. Anleger, die einen bestimmten Preis bei der Orderausführung nicht unter- bzw. überschreiten möchten, können auch weiterhin bei der Orderaufgabe ein Limit vorgeben. 2. Einschätzung der neuen Situation Das neue Gesetz soll das bisherige Konstruktionsdefizit von offenen Immobilienfonds beseitigen bzw. vermindern. Grundsätzlich ist die Einführung von Haltefristen für offene Immobilienfonds daher zu begrüßen. Durch die neuen Vorgaben verlieren offene Immobilienfonds aus unserer Sicht nicht an Attraktivität, sondern sind durchaus im Sinne des Anlegers. Denn bisher mussten die Fondsgesellschaften für diese Fondskategorie stets viel Liquidität vorhalten, um die Rückzahlungswünsche der Anleger zu bedienen. Das hat die Effizienz und insbesondere die Rendite der Fonds deutlich eingeschränkt. Die Fondsgesellschaften werden sich also künftig noch besser auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Wichtig ist aber auch, dass Anleger die Assetklasse Immobilienfonds besser verstehen. Denn auch der klassische Immobilienfonds ist eine Anlage mit Risiken, aber eben auch mit Chancen. Für eine Anlage mit einem kurzfristigen Anlagehorizont ist der Immobilienfonds eher nicht geeignet. Immobilien verändern ihren Wert i.d.r. nicht von einem auf den anderen Tag, womit sich eine Immobilienanlage, ob direkt oder verbrieft, nicht für eine kurzfristige Spekulation eignet. Mit dem weiterhin problemlos funktionierenden Börsenhandel wird der Wunsch der Anleger nach Flexibilität mit dem Wunsch der Fondsgesellschaften nach langen Haltefristen nunmehr in Einklang gebracht. Mit Etablierung des börslichen Fondshandels in Kombination mit verbindlichen gesetzlichen Haltefristen sollten die Probleme der Immobilienfonds daher der Vergangenheit angehören. Ein ähnliches Modell hat sich übrigens in der Schweiz bereits seit Jahrzehnten bewährt dort können Immobilienfonds ausschließlich über die Börse gehandelt werden. 3. Der Börsenhandel von offenen Immobilienfonds vor dem Als die zweite Welle der Fondsschließungen Ende 2008/Anfang 2009 anrollte, konnte die Börse Hamburg im Handel mit Immobilienfonds auf einige Erfahrungen zurückblicken. Bereits Mitte 2002 hatte die Börse Hamburg den Handel u.a. in offenen Immobilienfonds aufgenommen - mit stetig steigenden Umsatzzahlen. 3

4 Bis Ende 2012 konnten Anleger täglich quasi in unbegrenzter Höhe ohne vorherige Kündigung Anteile an einem Immobilienfonds an die Kapitalanlagegesellschaft zurückgeben. Bei der börslichen Preisfeststellung galt daher bei offenen Immobilienfonds (ebenso wie bei Aktienfonds) grundsätzlich der Rückkaufswert bzw. Net-Asset-Value (NAV) der Kapitalanlagegesellschaft (KAG) als Orientierung. Sofern der Immobilienfonds offen war, es also keinen Ausgabe- oder Rücknahmestopp seitens der KAG gab, erfolgten Orderausführungen weitgehend in Anlehnung an den von der KAG täglich veröffentlichten NAV. Bei diesen Fonds konnte der Makler auch durch kurzfristigen Selbsteintritt für einen Nachfrage- bzw. Angebotsausgleich sorgen, da der Makler eventuelle Spitzen bei der KAG ausgleichen konnte (nicht musste). Anders verhielt es sich bei Immobilienfonds, die eingefroren waren, wo also ein vorübergehender Rücknahmestopp bestand oder bei Fonds, die sich in Abwicklung befanden. In diesen Fällen wurden die Immobilienfonds schon bisher ab dem Tag der Verkündung des Rücknahmestopps bzw. der Abwicklung ausschließlich nach Angebot und Nachfrage gehandelt. Mit Beginn des Jahres 2013 galten für offene Immobilienfonds im Rahmen der AIFM-Richtlinie neue Regeln: so schrieb das Gesetz verschiedene Haltefristen vor, mit denen Liquiditätsengpässe offener Immobilienfonds in Zukunft vermieden werden sollten. Neuanleger mussten mindestens zwei Jahre in einem Fonds investiert bleiben. Wollten sie ihre Fondsanteile verkaufen, mussten Bestands- wie Neuanleger zudem eine Kündigungsfrist von 12 Monaten einhalten. Unabhängig von diesen Fristen durften die Anleger offener Immobilienfonds pro Kalenderhalbjahr maximal Euro an die KAG zurückgeben. Das kurzfristige Parken von Geldern in renditestarken Immobilienfonds wurde zumindest für Großinvestoren damit deutlich unattraktiver. 4. Zur Historie von Immobilienfonds Bereits 1959 legte die damalige Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank den ersten offenen Immobilienfonds in Deutschland auf. Ganz neu war die Idee allerdings nicht, denn zu diesem Zeitpunkt blickte die Schweiz bereits auf 21 Jahre Erfahrung in dieser Assetklasse zurück. Ging es in den Nachkriegsjahren vorrangig darum, ein Dach über den Kopf zu haben, so entstand in den Jahren des Wirtschaftswunders bei vielen Menschen der Traum von der eigenen Immobilie. Aber ein Haus, d.h. eine eigene Immobilie zu erwerben, war auch zu Zeiten des Wirtschaftsbooms finanziell nicht für jeden erschwinglich. Früh ermöglichte es eine Innovation auch Privatanlegern mit geringerem Einkommen, sich an dem beginnenden Immobilienboom zu beteiligen. Im Laufe der Jahre entwickelte sich diese Anlageklasse zu einer wahren Erfolgsstory. Weitere Im- 4

5 mobilienfonds wurden aufgelegt. Mit dem steigenden Bedarf an (gewerblichen) Immobilien auf Grund des Wirtschaftsbooms, stiegen über die Jahre auch die Immobilienpreise und in Folge dessen die Renditen sowie die Kurse der Fonds. 5. Wie es zu der Krise bei den Immobilienfonds kam Offene Immobilienfonds schienen eine Art Perpetuum Mobile zu sein: ansehnliche Renditen und hoch liquide bei überschaubaren Risiken - eben eine solide Geldanlage. Risiken waren bei Immobilienfonds viele Jahrzehnte eher ein Randthema wenn überhaupt. Doch ein Perpetuum Mobile gibt es bekanntlich nicht. Und so mussten auch Anleger von offenen Immobilienfonds feststellen, dass es eine gut rentierliche Anlage niemals gänzlich ohne Risiken gibt; eigentlich eine Binsenweisheit. Plötzlich erkannte man schmerzlich, dass auch Anteile an Immobilienfonds einem Preisrisiko unterliegen können. Ganz vorn stand nicht etwa das allgemeine wirtschaftliche Risiko (Mietzahlungen fallen aus, Kosten sind zu hoch, Immobilienpreise verfallen etc.), sondern vielmehr das dieser Anlageklasse innewohnende Problem der Fristeninkongruenz: von ihrer Konstruktion her sind Immobilienfonds nicht auf abrupte, hohe Mittelabflüsse ausgerichtet. Denn Immobilien lassen sich anders als etwa Aktien nicht umgehend, sondern erst im Laufe von Monaten verkaufen. Daher blieb als Lösung nur die vorübergehende Schließung eines Fonds, wenn zu viele Anleger gleichzeitig ihre Fondsanteile verkaufen wollten und die Rückgabe der Anteile die Liquiditätsreserven der KAG überstiegen. So richtig offensichtlich wurde dieser Sachverhalt für die Anleger im Jahre Damals verhängten zwei Fondsgesellschaften für drei ihrer Fonds einen Rücknahmestopp. Waren es damals im Vorfeld Bewertungsprobleme, die zur vorübergehenden Schließung führten, so waren es drei Jahre später im Zuge der Finanzkrise erhebliche Mittelabflüsse, die zu Aussetzungen einiger Immobilienfonds führten. Leerstand und sinkende Mieten ließen Anfang 2009 im Zuge der Finanzkrise bei Anlegern Zweifel aufkommen, wie werthaltig die von den KAG s berechneten und veröffentlichten NAV (Net Asset Value) eigentlich waren. Im Wesentlichen institutionelle Investoren fürchteten Abwertungsbedarf und zogen kurzfristig angelegte Gelder aus den Fonds ab. Zu viel für einige Fonds. Die Folge: Viele Fonds mussten einen Rücknahmestopp für die ausgegebenen Anteile verhängen mit der Folge, dass auch die Privatanleger nicht mehr an ihr eingesetztes Kapital kamen. Was für einige Betroffene nur ärgerlich war, 5

6 konnte bei anderen Zukunftspläne ins Wanken geraten lassen. Wer in solchen Situationen auf die Auszahlung seines Geldes angewiesen war, dem blieb als einziger Ausweg der Verkauf über die Börse. Denn nur über die Börse besteht bei einem Rücknahmestopp von Fondsanteilen die Möglichkeit, sich von seinen Anteilen transparent, geregelt und überwacht zu trennen. 6

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse Begrüßungsrede 12.10.2012 Dr. Thomas Ledermann Geschäftsführer Börse Hamburg Meine sehr verehrten Damen und Herren, ganz herzlich willkommen in der Börse Hamburg. Schön, dass Sie sich von dem etwas provokanten

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Fragen & en zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Anlagen in Offene Immobilienfonds grundbesitz europa (RC) und grundbesitz global (RC) vor dem 22. Juli 2013

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds erarbeitet von Angelika Schynol, Azubi zuletzt geändert am 14.01.06 Investmentfonds in Form von Immobilienfonds Inhalt: 1. Investmentfonds 1.1. Die Beteiligung an Investmentfonds 1.2. Schutz des Anlegers

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Ifx und ETF Bestx: Fonds, ETFs, ETCs. Einfach günstig handelbar

Ifx und ETF Bestx: Fonds, ETFs, ETCs. Einfach günstig handelbar Ifx und ETF Bestx: Fonds, ETFs, ETCs Einfach günstig handelbar Fondshandel an der Börse Stuttgart Ein gut diversifiziertes Portfolio streut nicht nur über Regionen, Länder- oder Branchengrenzen hinweg,

Mehr

Thema im Fokus Ausgabe 1 April 2011

Thema im Fokus Ausgabe 1 April 2011 Thema im Fokus Ausgabe 1 April 2011 Basisinformation Investmentfonds Inhalt dieser Ausgabe Überblick 1. Fonds eine kurze Einführung 2. Nutzen für den Anleger 3. Die Fondskategorien im Überblick 4. Das

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen.

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 1 Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 8. Januar 20015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine vertraute Assetklasse:

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Dauerhaft beständig. Offener Immobilienfonds Diese Verbraucherinformation dient Werbezwecken. Bequem investieren Immobilien-Anlagen für Jedermann

Mehr

Liquiditätsverpflichtungen

Liquiditätsverpflichtungen DIE VORTEILE Liquiditätsverpflichtungen Die Liquiditätsverpflichtungen der Skontroführer können Sie auf der Internetseite der Börse Berlin einsehen: www.boerse-berlin.de/index.php/handelsqualitaet/aktienhandel

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Stellungnahme des Arbeitskreises Immobilien der DVFA

Stellungnahme des Arbeitskreises Immobilien der DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. Stellungnahme des Arbeitskreises Immobilien der DVFA Handlungsbedarf für deutschen Gesetzgeber: Regulatorische Neuordnung der Branche für

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Abgeltungsteuer. Absicherung. Added Value

Abgeltungsteuer. Absicherung. Added Value Abgeltungsteuer Die Abgeltungsteuer ist eine Steuer auf sämtliche Einkünfte aus Kapitalvermögen, die regelmäßig bereits durch eine depotführende inländische Bank oder Kapitalgesellschaft erhoben wird.

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Mitmachen lohnt sich!

Mitmachen lohnt sich! Itzehoer Aktien Club Geldanlage mit Strategie Ein Club, viele Vorteile Mitmachen lohnt sich! Starke Rendite Das IACGemeinschaftsdepot Die clevere Alternative: Profitieren Sie vom langfristigen Wachstumspotential

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Offene Immobilienfonds als Anlageklasse

Offene Immobilienfonds als Anlageklasse Helaba Volkswirtschaft/Research Immobilienfokus 1. August 1 Offene Immobilienfonds als Anlageklasse Autor: Dr. Stefan Mitropoulos Telefon: 69/91 3-46 19 research@helaba.de Redaktion: Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Eckpunkte des Vierten Finanzmarktförderungsgesetzes Die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft hängt entscheidend von der Funktionsfähigkeit

Mehr

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Vorsorge invest Ihr intelligentes Anlagekonzept. Private Vorsorge ist unverzichtbar! 200 TEUR 150 TEUR 100 TEUR Sie wollen von den Chancen

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Jedes Jahr im Plus. Offener Immobilienfonds QR-Code scannen und die hausinvest-erfolgsimmobilie Place d léna hautnah erleben. Diese Verbraucherinformation

Mehr

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds Die exklusive Dachfondsstrategie Santander Select Fonds Auf Erfolgskurs gehen: Santander Select Fonds. 100 % objektiv nur die leistungs starken Fonds kommen mit an Bord. Die Santander Select Fonds sind

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 81 (Update)

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 81 (Update) XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 81 (Update) Seite 1 Dieser XONTRO Newsletter beinhaltet Informationen zum folgenden Punkt: Ablauf am 25. Mai 2015 Pfingstmontag Disclaimer: Bei dem hier versendeten

Mehr

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Markus Bunse, Leiter Kundenbetreuung FIVV AG 1 Vita Markus Bunse Prokurist und Leiter der Kundenbetreuung

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Fondsinformationen von Union Investment 16. Januar 2008 Aktienfonds im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Investment-Ticker. Heute mit UniProInvest: Aktien A und seiner ausgabeaufschlagfreien

Mehr

Kompetenzführer vorgestellt

Kompetenzführer vorgestellt Gerhard Lenschow und HANSAINVEST: Zwei Kompetenzführer im Markt für Euro-Anleihen- und -Aktienfonds Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Gerhard Lenschow und HANSAINVEST: Zwei Kompetenzführer

Mehr

Wenn offene Fonds geschlossen werden

Wenn offene Fonds geschlossen werden Wenn offene Fonds geschlossen werden Falschberatung bei offenen Immobilienfonds 1. Ausgangslage Offene Immobilienfonds (z. B. SEB Immoinvest, AXA Immoselect, DEGI International) können nicht mehr als sichere

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben 1 Abgeltungssteuer 2 Bevor wir beginnen: Denke immer daran: Geld ist nicht alles. Aber denke auch daran, zunächst viel davon zu verdienen, ehe du so einen Blödsinn denkst. Anonym 3 Fonds - Direktanlage

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

We empower decisions!

We empower decisions! We empower decisions! Offene Immobilienfonds Quantitative Konzeptbewertung und Analyse des Anlegerverhaltens Repräsentative Anlegerbefragung April 2013 IMR Institute for Marketing Research GmbH Germany

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf offene Immobilienfonds

Auswirkungen der Finanzkrise auf offene Immobilienfonds Auswirkungen der Finanzkrise auf offene Immobilienfonds Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Problemstellung 1.2. Vorgehensweise 2. Differenzierung zwischen offenen

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 4.

Mehr

Wie lege ich mein Geld am besten an?

Wie lege ich mein Geld am besten an? - 1 - Wie lege ich mein Geld am besten an? - Teil 2: Investmentfonds, Anlagemotive und Anlageziele - Musterlösung Lernrunde 1: Fachbegriffe über Fachbegriffe - Wesen und Arten von Investmentfonds 1) Was

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker

Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer. Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Produkttrends im Jahr der Abgeltungsteuer Invest 2008 Kristijan Tomic, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 160.000 Kunden Kundenvermögen: ca. 4 Mrd. Euro www.sbroker.de Seite

Mehr

RENTE FONDSRENTE DIE CHANCENREICHE

RENTE FONDSRENTE DIE CHANCENREICHE RENTE FONDSRENTE DIE CHANCENREICHE SICHERN SIE SICH DIE BESTEN AUSSICHTEN FÜR IHRE ZUKUNFT. Mit Ihrer Entscheidung, die private Altersvorsorge aktiv zu planen, legen Sie den wesentlichen Grundstein für

Mehr

Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen. LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 2014

Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen. LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 2014 Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 214 Fondssparen Nutzen Sie die Vorteile des Fondssparens! Welche Wünsche Sie sich auch immer

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum

Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum Profitieren Sie von dem Wissen erfahrener Finanzierungsspezialisten Eine Konzeption der Intercapital Finanzberatung

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Der Marktführer im Zweitmarkt

Der Marktführer im Zweitmarkt Der Marktführer im Zweitmarkt Herzlich Willkommen! Verehrte Kunden und Interessenten, seit fast 10 Jahren besteht die Handelsplattform Fondsbörse Deutschland, deren Betreiber die Börsen Hamburg-Hannover-München

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Investmentfonds. Anett Peuckert

Investmentfonds. Anett Peuckert Investmentfonds Anett Peuckert 1 Investmentgedanke und Philosophie Historie 1822 Belgien, 1849 Schweiz: Gründung der ersten investmentähnlichen Gesellschaften 1868 Schottland: Gründung der 1. Investmentgesellschaft

Mehr

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Anlegen mit System Vorstellung Investmentphilosophie Portfoliostruktur Anlageausschuss www.bv-vermoegen.de

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

löweninvestmentportfolio

löweninvestmentportfolio löweninvestmentportfolio Kapitalsicher & Renditestark löwenvermögen Ihr ganz privater Löwenanteil Die unabhängige Vermögensverwaltung der Löwengruppe Mit einer Schweizer Vermögensverwaltung bei der Löwengruppe

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr