Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung. 3. Quartal 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung. 3. Quartal 2010"

Transkript

1 Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung 3. Quartal 2010

2

3 Aktive und passive Vermögensverwaltung in der Waagschale: Indexierte Schweizer Aktienfonds schneiden besser ab. Alle Fonds SPI-Fonds SMI-Fonds Small&Midcap Fonds 4) in % 5 Ganzer Zeitraum ( ) Bärenmarkt ( ) Bullenmarkt ( ) Ein Plus für indexierte Schweizer Aktienfonds ) ) ) ) ) ) ) 4.41) n/a 4.41) 1) signifikant auf 1%-Niveau 2) signifikant auf 5%-Niveau 3) signifikant auf 10%-Niveau 4) Resultat beruht auf lediglich einem Indexfonds mit nur 27 Datenpunkten Soll eine Pensionskasse am Schweizer Aktienmarkt aktiv oder passiv anlegen? Seit dem jüngsten Börsencrash wird diese Diskussion wieder heftiger geführt. Untersuchungen zeigen, dass sich eine aktive Vermögensverwaltung, ausser in Nischen, bei Schweizer Aktien kaum lohnt. Über kein Anlagethema wird heftiger gestritten als über die Frage, ob ein aktiver Verwalter einen besseren Profit erwirtschaften kann als einer, der eine Benchmark nachbildet. Eine Studie, die im «Swiss Journal of Economics and Statistics» erschienen ist, hat den Schweizer Aktien markt erstmals breiter untersucht. Von Januar 1989 bis März 2007 wurden dazu 160 Schweizer Fonds von 55 verschiedenen Anbietern geprüft. Der Vergleich beinhaltet die monatlichen NAV-Daten von 141 aktiven und 19 passiv verwalteten Schweizer Aktienfonds. Fazit: Verwalter, die eine höhere Rendite als die Benchmark erzielen, sind sehr dünn gesät. Einzige Ausnahme sind die Small- und Midcap-Fonds: Die aktive Vermögensverwaltung schneidet hier besser ab als die passive. Durchschnittliche Mehr-/Minderrendite aktiv gegenüber passiv verwalteter Schweizer Aktienfonds Alle Fonds SPI-Fonds SMI-Fonds Small- und Midcap-Fonds 1) in % p.a ,1-1,5-0,3 Ganzer Zeitraum ( ) -0,8-2,0-1,4-1,3-1,9-2,6 Bärenmarkt ( ) 1) Resultat beruht auf lediglich einem Indexfonds mit nur 27 Datenpunkten Im gesamten Beobachtungszeitraum von 1989 bis 2007 haben aktiv verwaltete Fonds durchschnittlich um 1,1% schlechter abgeschlossen als indexierte Fonds. 4,4 n.a. 4,4 Bullenmarkt ( ) Quelle: Amman M., Steiner M., The Performance of Actively and Passively Managed Swiss Equity Funds, Swiss Journal of Economics and Statistics, 145 (1), 2009, pp Avadis Anlagestiftung, 3. Quartal

4 Die Resultate geben Pensionskassen und anderen institutionellen Anlegern einen Anhaltspunkt, ob sie mit der konkreten Umsetzung ihrer Anlagestrategie in der Anlageklasse Aktien Schweiz auf dem richtigen Weg sind: 1. Nach Berücksichtigung aller Produktekosten ist die Rendite der indexiert verwalteten Fonds im langfristigen Durchschnitt besser als diejenige von aktiv betreuten Fonds. 2. Eine Ausnahme bilden Small- und Midcap-Fonds. Hier schneidet die aktive Vermögensverwaltung besser ab als die passive. Die Aussagekraft des Resultats ist aufgrund des limitierten Datenuniversums aber sehr begrenzt. In der Tendenz zeigt sich dennoch, dass Small- und Midcap- Verwalter die Benchmark wesentlich übertreffen können. 3. Aktives Management lohnt sich deshalb eher in den weniger effizienten Märkten kleinerer Titel. Für die Ab deckung grosskapitalisierter Werte scheint das Indexieren langfristig die bessere Anlage strategie zu sein. 4. Entgegen einer weit verbreiteten Ansicht schneiden aktive Fonds in Bärenmärkten Märkte mit anhaltend sinkenden Kursen nicht besser ab als Indexnachbildner. Das Argument aktiver Vermögensverwalter, in solchen Marktphasen Mehrwert bringen zu können, scheint nicht zu stechen. 6,0% 16,5% 17,0% te Anlagegruppen KGAST-Stiftungen im Vergleich Eine interessante Vergleichsgruppe bei kostengünstig verwalteten schweizerischen Kollektivanlagen bilden die Anlagestiftungen. Der langfristige Renditevergleich der KGAST-Stiftungen (Konferenz der Geschäftsführer von Anlagestiftungen) stützt die Resultate der Studie. Die passiv verwalteten Anlagegruppen schneiden im langfristigen Vergleich über zehn Jahre überdurchschnittlich gut ab (siehe Grafik). Die Anlagegruppe Aktien Schweiz von Avadis, die die UBS-100-Benchmark nachbildet, ist unter den indexiert verwalteten das beste Anlageprodukt. Der KGAST-Vergleich zeigt auf, dass Indexieren über längere Zeit die erfolgversprechendere Anlagevariante ist. Im Zehnjahresvergleich gelingt es Rendite- / Risikovergleich über 10 Jahre annualisiert lediglich einem einzigen aktiven Produkt, Avadis als bestes Passivprodukt zu übertreffen. KGAST-Vergleich über fünf Jahre annualisiert Rendite in % 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 14, ,2 15,4 15,6 15, ,2 Avadis Aktive Anlagegruppen Indexierte Anlagegruppen KGAST-Vergleich über zehn Jahre annualisiert Rendite in % 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0-0,5-0,1-1,5 Risiko in % -2, , , ,5 17 Avadis Risiko in % Aktive Anlagegruppen Indexierte Anlagegruppen 4 Avadis Anlagestiftung, 3. Quartal 2010

5 Blick auf das 3. Quartal Private Equity bringt Mehrwert Avadis hat dem Wirtschaftswissenschaftlichen Zentrum (WWZ) der Universität Basel Daten für eine Untersuchung zur Verfügung gestellt. In der Studie untersuchen Professor Dr. Heinz Zimmermann und Matthias Huss die Eignung von börsenkotierten Private-Equity-Gesellschaften (Listed Private Equity) als Gradmesser für die Renditeentwicklung der Anlageklasse. Das WWZ hat dazu die Benchmark LPX50 geschaffen, die die Entwicklung der 50 grössten und liquidesten Listed Private-Equity-Gesellschaften abbildet. Die Untersuchung kommt zum Ergebnis, dass die Renditeentwicklung kotierter und unkotierter Private-Equity-Anlagen über längere Frist vergleichbar ist und in ähnlicher Grössenordnung schwankt. Somit ist es wahrscheinlich, dass beide Anlagesegmente von denselben Risikofaktoren beeinflusst werden. Die Analyse zeigt in einem zweiten Teil auch auf, dass mit Private-Equity-Anlagen eine Überrendite (oder Prämie) gegenüber traditionellen Aktienanlagen erwartet werden kann (siehe Grafik). Diese schwankt je nach Investitionsjahr. Die angewandte Metho dik Public Market Equivalent (PME) simuliert die Kapital entwicklung in einem Portfolio aus börsengehandelten Anlagen, hier der MSCI World Index, wenn Kapitalabrufe eines Private-Equity-Fonds zeitgleich in eine solche Benchmark investiert und Rückflüsse dem Benchmarkportfolio entnommen werden. Im Schnitt musste ein Anleger 16% mehr Kapital investieren, um dasselbe Ergebnis über den Publikumsaktienmarkt zu erreichen als über Private Equity. Die Stichprobe im Untersuchungszeitraum zwischen 1986 und 2003 umfasst 416 Private-Equity-Fonds mit Cashflows. Ein Teil der untersuchten Daten stammt vom Private-Equity-Anlageprogramm der Avadis. Im Quervergleich ergibt sich, dass Avadis überdurchschnittlich gute Resul tate erzielt hat. Vergleich Private Equity zu MSCI World Index 1,4 1,2 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0 PME 1,29 1,29 1,22 1,23 1, ,03 1, Closing Private Equity Welt VIII 1, Durchschnitt Per 1. November 2010 ist das zweite Closing der neuen Anlagegruppe Private Equity Welt VIII angesetzt. Im ersten Closing im Sommer sind von Schweizer Pensionskassen bereits Zeichnungsverpflichtungen in der Höhe von USD 103 Millionen eingetroffen. Aktuell sind USD 7 Millionen für die Venture Capital Partnership Bertram Growth zugesagt. Avadis Anlagestiftung, 3. Quartal

6 Blick auf das 3. Quartal Zweiter Vermögensverwalter für Aktien Emerging Markets Der Stiftungsrat hat den zweiten Vermögensverwalter für die Anlagegruppe Emerging Markets ausgewählt: Dimensional Fund Advisors Ltd. verwaltet zukünftig einen Teil der Gelder neben dem bereits bestehenden Vermögensverwalter Arrowstreet. Die Ergänzung wurde nötig, da Arrowstreet an Kapazitätsgrenzen mit Neugeldern gelangt ist. Dimensional mit Hauptsitz in Austin (USA) verfolgt einen wissenschaftlich gestützten und breit diversifizierten Ansatz (Drei-Faktoren-Modell von Fama/French). Das Portfolio enthält 1700 Titel; das sind rund 1000 mehr als im MSCI Emerging Markets enthalten sind. Deshalb hat das Portfolio ein klares Übergewicht in den kleineren und mittleren Unternehmen. Zum Vergleich: Der MSCI Emerging Markets hat eine durchschnittliche Markt kapitalisierung von USD 4,5 Milliarden pro Titel, während das Dimensional-Port folio USD 400 Millionen auf die Waage bringt. Das Gewicht pro Land ist aus Risikoüberlegungen auf maximal 12,5% beschränkt. Die Investitionsphilosophie von Dimensional ergänzt sich gut mit dem Investmentansatz von Arrowstreet und lässt eine Verbesserung der Rendite-Risiko-Eigenschaften der Anlagegruppe Emerging Markets erwarten. Neue Anlagegruppe Unternehmensanleihen ab 2011 Zur weiteren Diversifizierung der Anlageklasse Obligationen Fremdwährungen bietet Avadis ab 2011 ein separates Anlagegefäss für internationale Unternehmensanleihen an. Die Geschäftsführung ist in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftswissenschaftlichen Zentrum der Universität Basel daran, die Ausgestaltung der neuen Anlagegruppe zu bestimmen. Anschliessend wird ein Mandat für einen Berater ausgeschrieben, der die Auswahl der Vermögensverwalter begleiten soll. Die neue Anlagegruppe ist voraussichtlich im Frühling 2011 startbereit. Mitstifterversammlung 2011 Die nächste Mitstifterversammlung der Avadis Anlagestiftung findet am Mittwoch, 26. Januar 2011, in Zürich statt. Dimensional Fund Advisors Ltd. u Gründung 1981; Aktien im Privatbesitz von Geschäftsleitung und Mitarbeitern u Hauptsitz Austin/Texas, USA; Büros in Santa Monica, London und Sydney u Total verwaltetes Vermögen von USD 162 Milliarden (80% Aktien, 20% Obligationen) u 500 Angestellte u Verwaltung von USD 30 Milliarden in Aktien Emerging Markets 6 Avadis Anlagestiftung, 3. Quartal 2010

7 Standpunkt Die USA eine angeschlagene Supermacht von Philipp Löpfe Nach dem Fall der Berliner Mauer reichte der Begriff «Supermacht» nicht mehr aus, um die USA zu definieren. Die Welt begann von einer «Hypermacht» zu sprechen. Amerika war das Mass aller Dinge geworden, und zwar auf allen Ebenen. Militärisch gab es keinen auch nur halbwegs ebenbürtigen Gegner mehr. Ökonomisch war der Anteil der Amerikaner am globalen Bruttoinlandprodukt auf «Amerika war das Mass aller Dinge geworden, und zwar auf allen Ebenen.» mehr als einen Viertel geklettert. Auch kulturell war die «soft power» der USA beeindruckend: Hollywood gab vor, welche Träume rund um den Erdball geträumt wurden, Eliteuniversitäten wie Harvard, Yale oder Princeton bestimmten den intellektuellen Diskurs. Francis Fukuyama veröffentlichte das wohl einflussreichste Buch der Moderne, «Das Ende der Geschichte», und meinte damit nicht nur, dass Demokratie und Kapitalismus gewonnen hatten, sondern dass auch die USA als Führungsmacht nicht mehr wegzudenken waren. Doch genau das ist eingetroffen. Die USA erleben einen rasanten Image- und Machtzerfall. Wiederum sind alle Ebenen betroffen: Militärisch war der zweite Irakfeldzug alles andere als ein Triumph und Afghanistan droht gar, zu einem zweiten Vietnam zu werden. Ökonomisch wird die USA heute vor allem als Verursacher der aktuellen Weltwirtschaftkrise wahrgenommen. Kulturell spricht man neuerdings von Bollywood, und die Ivory- League-Universitäten machen mehr mit ihren überrissenen Gebühren als mit akademischen Spitzenleistungen Schlagzeilen. Eines der einflussreichsten Sachbücher der Nullerjahre heisst denn auch «Das postamerikanische Zeitalter». Fareed Zakaria schildert darin den Aufstieg der BRIC-Staaten, Brasilien, Russland, Indien und vor allem China, und beschreibt eine neue globale Ordnung, in der die USA zunehmend ihre Macht teilen müssen. Bei Zakaria war die neue Weltordnung noch eine friedliche. Die USA müssen zwar die Macht künftig teilen, bleiben aber weiterhin wohlhabend und einflussreich. Inzwischen wird selbst dies in Frage gestellt. Amerika befindet sich bereits in einer «gefühlten Rezession». Selbst ein so genannter Double Dip ist möglich geworden, denn die Kollateralschäden des Immobiliencrashs sind gewaltig. Ganze Städte und Regionen haben sich während des Booms in gigantische Schneeballsysteme verwandelt. Jetzt erhalten die Amerikaner die Rechnung dafür präsentiert, und sie ist happig. Wer ökonomisch in Schwierigkeiten steckt, hat meistens auch politisch Probleme. Die USA sind keine Ausnahme. Sie steuern auf eine totale politische Blockade zu. Die Demokraten werden voraussichtlich ihre Mehrheit im Kongress verlieren. Dann sind auch dem Präsidenten die Hände gebunden, denn die Republikaner sind wild entschlossen, jede seiner Massnahmen mit einen Veto zu belegen. Die politische Blockade wird höchstwahrscheinlich auch der Wirtschaft grossen Schaden zufügen. Statt griffige Massnahmen zu ergreifen, ertrinkt das Land in einem endlosen Streit über Steuern und Stimulierungspakete. Nach wie vor aber beträgt der Anteil der USA am globalen BIP mehr als ein Viertel. Für die Weltwirtschaft wird die angeschlagene Hyperpower zu einer ernsthaften Bedrohung. Der Autor Philipp Löpfe beobachtet und kommentiert für die Avadis Anlagestiftung Quartal für Quartal das Geschehen an den Finanzmärkten. Der ehe malige Chefredaktor des «Sonntags-Blicks» und des «Tages-Anzeigers» arbeitet heute als Wirtschaftsjournalist für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften in der Schweiz. Er ist unter anderem Autor der Bücher «Banken ohne Geheimnisse» und «Ich ver stehe nur DAX!: Die globalisierte Wirtschaft einfach erklärt» (beide Orell Füssli, 2010 bzw. 2008). Avadis Anlagestiftung, 3. Quartal

8 Anlagegruppen Performance in % Avadis Benchmark Avadis p.a. Avadis p.a. Avadis p.a. Avadis p.a. Anlagegruppe Jahr 3 Jahre 5 Jahre seit Beginn Anlagestiftung Obligationen Obligationen CHF Inlandschuldner 4,5 4,8 5,5 5,4 2,8 4,3 Obligationen CHF Auslandschuldner 4,2 4,5 4,5 3,6 1,6 2,4 Obligationen Fremdwährungen hedged 5,2 5,4 4,6 4,6 2,5 2,8 Obligationen Fremdwährungen 1,0 1,2-1,5 1,5 0,9 4,3 Obligationen Euro -5,5-5,9-7,7-1,3 n.a. 0,0 Aktien Aktien Schweiz -1,0-0,7 2,1-8,6 0,9 7,7 Aktien Welt hedged 0,7 0,9 5,0-10,1 n.a. -3,7 Aktien Welt -3,0-3,1 0,7-13,4-4,1 3,2 Aktien Emerging Markets 6,4 4,9 15,2-8,4 5,7 12,5 Immobilien Immobilien Schweiz 3,9 3,6 5,2 5,3 5,3 4,8 Immobilien Europa -2,5-0,8-1,7-18,7-6,8 2,7 Immobilien Nordamerika 14,4 13,3 24,5-10,6-2,7 5,4 Immobilien Asien Pazifik 1,4 4,3 2,4-19,1 n.a. -16,7 Alternative Anlagen Private Equity Welt I 4,8 7,6-3,7 3,1-1,0 Private Equity Nordamerika -5,1-1,3-11,4-4,7-5,4 Private Equity Welt II 1,0 2,2-6,1 1,4-2,9 Private Equity Welt III 3,6 7,0-6,4 0,1-2,0 Private Equity Welt IV 4,0 10,7-6,3-6,4-5,1 Private Equity Welt V 3,7 11,1-6,7 n.a. -7,4 Private Equity Welt VI 1,2 0,2-8,2 n.a. -8,5 Private Equity Welt VII -14,6-16,9 n.a. n.a. -15,8 Private Equity Welt VIII 5) -15,8 n.a. n.a. n.a. -15,8 Hedge Funds 6) -0,2 3,1 0,1 0,9 2,3 Anlagestiftung 2 Aktien Aktien Welt hedged 0,7 0,9 5,0 n.a. n.a. 8,8 Aktien Welt -3,0-3,1 0,6 n.a. n.a. 4,2 Immobilien Immobilien Nordamerika 14,9 13,3 25,2 n.a. n.a. 10,8 1) Wechsel des Anlagestils von aktiv zu indexiert per 1. Dezember ) Bis Ende August 2010 State Street Global Advisors 3) Enhanced Indexing: Portfolio darf bezüglich Bonität leicht von der Benchmark abweichen 4) Wechsel der Benchmark von FTSE EPRA NAREIT Europa Net Total Return zu FTSE EPRA NAREIT Europa Net Total Return Capped per 1. Mai ) Lancierung am 1. Juni 2010; zweites Closing am 1. November ) Letzter verfügbarer Anteilspreis per 31. August Avadis Anlagestiftung, 3. Quartal 2010

9 Kenndaten Preis in CHF Vermögen Benchmark Anlagestil Vermögensverwalter Tracking Error in % pro Anteil in CHF 36 Monate rollend Swiss Bond Index Domestic AAA-BBB indexiert 1) CSAM, Bank Syz 2) 0, Swiss Bond Index Foreign AAA-BBB indexiert 1) CSAM, Bank Syz 2) 1, Citigroup WGBI ex. CH indexiert State Street Global Advisors 0, Citigroup WGBI ex. CH indexiert State Street Global Advisors 0, Citigroup Euro Gov. Bond indexiert 3) Vanguard Investments 0, UBS 100 indexiert UBS 0, MSCI Welt ex. CH hgd in CHF indexiert State Street Global Advisors 0, MSCI Welt ex. CH indexiert State Street Global Advisors 0, MSCI Emerging Markets aktiv Arrowstreet 3, KGAST Immo-Index (CH) aktiv Avadis 0, FTSE EPRA NAREIT Europa Net TR Capped 4) aktiv AXA Investment Managers 4, FTSE EPRA NAREIT Nordamerika Total Return aktiv AEW 2, FTSE EPRA NAREIT Asien Net Total Return aktiv Macquarie 3, aktiv Portfolio Advisors aktiv Portfolio Advisors aktiv Portfolio Advisors aktiv Portfolio Advisors aktiv Portfolio Advisors aktiv Portfolio Advisors aktiv Portfolio Advisors aktiv Portfolio Advisors aktiv Portfolio Advisors aktiv Goldman Sachs MSCI Welt ex. CH hgd in CHF indexiert State Street Global Advisors n.a MSCI Welt ex. CH indexiert State Street Global Advisors n.a FTSE EPRA NAREIT Nordamerika Total Return aktiv AEW n.a. Avadis Anlagestiftung, 3. Quartal

10 Immobilien Europa: Anpassung der Benchmark Für die Anlagegruppe Immobilien Europa verwendet Avadis seit Mai die neue Benchmark FTSE EPRA NAREIT Europa Net Total Return Capped. Der Wechsel wurde vollzogen, da der Titel Unibail im alten Index mit bis zu 20% eine zu grosse Gewichtung eingenommen hatte. Beim neuen Index wurde das Gewicht von Unibail wieder unter die 10%-Marke gebracht (capped), um das Klumpen risiko zu dämpfen. Renditeentwicklung gecappt / nicht gecappt Index Sep 06 März 07 Sep 07 März 08 Sep 08 März 09 Sep 09 März 10 Sep 10 FTSE EPRA NAREIT Europa Net Total Return Capped FTSE EPRA NAREIT Europa Bei einem Vergleich der beiden Benchmarks zeigt sich, dass der nicht gecappte Index ab Mitte 2007 besser abgeschlossen hätte, da Unibail gegenüber den gesamten europäischen Immobilienaktiengesellschaften bisher besser abgeschnitten hat (siehe Grafik). Die Entwicklung des nicht gecappten Index wurde von der Phase der bes seren Rendite des gewichtigsten Titels beeinflusst. Es ist nicht zu erwarten, dass die divergierende Tendenz der beiden Benchmarks auch zukünftig anhalten wird. 10 Avadis Anlagestiftung, 3. Quartal 2010

11 Geschäftsführung Anlagestiftung Ivana Reiss, Geschäftsführerin Stefan Mosberger, stv. Geschäftsführer Rechtlicher Hinweis Dieser Bericht dient ausschliesslich Informationszwecken. Der Inhalt des Berichts ist sorgfältig zusammengestellt. Dennoch kann Avadis keine Gewähr für Inhalt und Vollständigkeit des Berichts übernehmen. Die historischen Renditeangaben geben keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Als Anleger sind nur die in der Schweiz domizilierten, steuerbefreiten Vorsorgeeinrichtungen zugelassen.

12 Avadis Anlagestiftung Bruggerstrasse 61a, Postfach, 5401 Baden T , F ,

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht 2.2015

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht 2.2015 Avadis Anlagestiftung Quartalsbericht 2.2015 Die Vorteile von Immobilien-Sacheinlagen Bildquelle: Avadis Anlagestiftung Bildquelle: Avadis Anlagestiftung Sacheinlagen in eine Anlagestiftung bieten für

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht 1.2015

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht 1.2015 Avadis Anlagestiftung Quartalsbericht 1.2015 Negativzinsen: Was bedeuten sie für Pensionskassen? Immer mehr Finanzinstitute verzinsen grössere Geldbeträge mit Negativzinsen. Diese negative Verzinsung

Mehr

Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung. 1. Quartal 2008

Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung. 1. Quartal 2008 Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung 1. Quartal 2008 Inhalt Editorial 3 Fokus 4 Anlagegruppen 6 Managerporträt 8 Standpunkt 10 Das Avadis-Team 11 Editorial Geduld und ruhig Blut Die Immobilienkrise

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht 4.2015

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht 4.2015 Avadis Anlagestiftung Quartalsbericht 4.2015 Wo liegen die Unterschiede zwischen dem Investieren in Immobilien in der Schweiz und im Ausland? Oliver Kunkel und Dr. Hansruedi Scherer, PPCmetrics AG imagepoint

Mehr

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014 AWi BVG 35 allegro Quartalsreport 30. September 2014 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 35.0% 30.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung 30. Juni 2016 SAST BVG-Ertrag Tranche B (in CHF) Valor: 2455713 ISIN: CH0024557131 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch.

Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch. Begeisterung? «Innovativ indexiert, intelligent investiert.» Helvetia Anlagestiftung. Aktien Schweiz Smart Beta Dynamisch. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/6 Helvetia Anlagestiftung Aktien Schweiz Smart

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN IAM MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN Eine überdurchschnittliche geografische und sektorielle Diversifikation Unsere absolute Priorität: Mehrwert für

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Hedge Funds: eine Alternative zu Obligationen und Aktien?

Hedge Funds: eine Alternative zu Obligationen und Aktien? Asset management UBS Institutional Funds Nur für professionelle Anleger April 2014 Hedge Funds: eine Alternative zu Obligationen und Aktien? Anleger, die einen grossen Teil ihres Vermögens in festverzinsliche

Mehr

Seitwärtstrend wahrscheinlich

Seitwärtstrend wahrscheinlich portfolios Markteinschätzung DJE Investment Seitwärtstrend wahrscheinlich derzeit keine Gefahr für die anderen Börsenplätze. Von Euphorie kann an der Börse immer noch keine Rede sein. Die Anleger sind

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien Fund of Fund Konzept 1 Fund of Fund - Konzept Das Fund of Fund Konzept kann als Weiterentwicklung der klassischen Vermögensverwaltung gesehen werden.

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN IST FOCUS September 2013 Hanspeter Vogel IST Investmentstiftung für Personalvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis MIXTA Optima Familie -

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Feri EuroRating Awards 2013 für die besten Fonds und Asset Manager vergeben Aberdeen und BlackRock die großen Gewinner der Awards Drei Gesellschaften mit Gewinnerfonds in

Mehr

Für jeden das richtige Depot

Für jeden das richtige Depot portfolios Fonds-Research Für jeden das richtige Depot Für den Finanzberater ist die richtige Asset Allocation und Fondsauswahl enorm wichtig. Eine gute Wertentwicklung des angelegten Kapitals spricht

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Übersicht Das Morningstar Rating Morningstar Kategorien Kosten Risikobereinigte Rendite Berechnungszeitraum

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2012 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund einer guten

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftungfür Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wiepersönliche Betreuung. UnsereKunden

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH, Daniel-Mangold-Str. 10, 89150 Laichingen Anlageempfehlung Ihr Berater: Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH Daniel-Mangold-Str. 10 89150 Laichingen Telefon 07333 922298 Telefax

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Die erste Adresse für Kollektivanlagen von Pensionskassen

Die erste Adresse für Kollektivanlagen von Pensionskassen Die erste Adresse für Kollektivanlagen von Pensionskassen Qualität Transparenz Sicherheit Mitsprache 3 KGAST-Anlagestiftungen bieten den Pensionskassen seit mehr als 40 Jahren bewährte kollektive Anlageprodukte.

Mehr

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION Total Expense Ratio (TER) und was noch? Pension Funds Meeting Luzern 2010 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG 9. November 2010 Vollkostenanalyse in

Mehr

Professionelle Überwachung der Vermögensanlagen

Professionelle Überwachung der Vermögensanlagen Professionelle Überwachung der Vermögensanlagen Tagung «Stiftungen und Vermögensverwalter» vom 3. Juni 2014 PPCmetrics AG Dr. Luzius Neubert, CFA, Senior Consultant Zürich, 3. Juni 2014 Ausgangslage Anlageprozess

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Investment Report Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Portfolio Informationen Investment Report 01.03. 31.03. www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Performance 3 1.1 Gesamtvermögen und

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455userstring1,1.0 34545323455customerId,ecdd9c60-9225-412e-9a5f-6dd5b69a6486 3478676865245-0000001 34545323455userstring2,2014-04-29ÿ13:34:47.975 34545323455userstring3,InstitutionalSales 34545323455userstring5,

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Alternative Anlagestrategien im UCITS-Mantel erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit, was sich sowohl in der Anzahl der Fonds als auch in den Assets under Management widerspiegelt. Trotz einer

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank.

AEK VERMÖGENSVERWALTUNG. Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt. Aus Erfahrung. www.aekbank. AEK VERMÖGENSVERWALTUNG Eine Privatbankdienstleistung der AEK BANK 1826 Wo Vermögen sicher bleibt Aus Erfahrung www.aekbank.ch 1 UNABHÄNGIG und Transparent Ihre Wünsche Unser Angebot Sie möchten Chancen

Mehr

Rendite und Sicherheit eine mögliche Kombination?

Rendite und Sicherheit eine mögliche Kombination? Rendite und Sicherheit eine mögliche Kombination? Hohe Performance ist die Folge von Sicherheit nicht von Chancen! Dipl. Math. Nat. Olaf-Johannes Eick Multi-Invest Gesellschaft für institutionelles Advisoring

Mehr

Quartalsbericht 4/2014. Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung

Quartalsbericht 4/2014. Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung Inhalt. 3 Aktien Schweiz 4 Aktien Global 5 Obligationen Schweiz 6 Obligationen

Mehr

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien 20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien Im Gegensatz zu ihren Kollegen, die global anlegende Aktienfonds verwalten, haben Manager von Infrastruktur-Fonds ein vergleichsweise überschaubares

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Fondsinvest clever und flexibel

Fondsinvest clever und flexibel Fondsinvest clever und flexibel Konzept Systematisches Fondssparen durch regelmässige Einlagen Beträge von CHF 100.-- und mehr auf dem Fondsinvestkonto werden automatisch in Fonds investiert. 15 Anlagefonds

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

FAM Pure Dimensional 30 Quartalsbericht Dezember 2015

FAM Pure Dimensional 30 Quartalsbericht Dezember 2015 FAM Pure Dimensional 30 Quartalsbericht Dezember 2015 Jahrzehnte der Forschung weisen den Weg. Die Mission von Dimensional Fund Advisors Ltd., einer Tochtergesellschaft des 1981 gegründeten US amerikanischen

Mehr

Der TrendPortfolio Index Dezember im Überblick

Der TrendPortfolio Index Dezember im Überblick I. Anlageuniversum mit neun Anlageklassen Anlageklassen Indexkomponenten 1. Aktien USA S&P500 Net Total Return Index 2. Aktien Europa EURO STOXX 50 EUR Net Total Return Index 3. Aktien niedriger Volatilität*)

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004

GLOBAL INVESTMENT REPORTING. CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 GLOBAL INVESTMENT REPORTING CSAM Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2004 Performance von Schweizer Pensionskassen auf Basis der Global-Custody-Daten der Credit Suisse Asset Management per 31.3.2004

Mehr

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Bank Linth Invest Die massgeschneiderte Anlagelösung Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vermögensverwaltung einfach und fair Ihre Vorteile auf einen Blick Umfassende

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing

ETFs für Einsteiger. Indexfonds von Grund auf erklärt. 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 1 ETFs für Einsteiger Indexfonds von Grund auf erklärt 18. November 2014 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine innovative Assetklasse: Definition, Vorteile, Risiken

Mehr