Einführung in MS Dynamics NAV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in MS Dynamics NAV"

Transkript

1 JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Einführung in MS Dynamics NAV Übung im Master-Modul IT-Governance Wintersemester 2014/2015 Univ.-Prof. Dr. Axel C. Schwickert

2 Einführung in MS Dynamics NAV - 2 Inhaltsverzeichnis Seite A Einführung in MS Dynamics NAV: Einordnung und Betreuung... 3 B Organisation der Veranstaltung... 4 C Inhalte der Veranstaltung... 7 D Web-Based-Trainings und Zeitplan zur Absolvierung... 8 E Scriptum F Übungsaufgaben G Übungsaufgaben (Lösungen) H Literatur

3 Einführung in MS Dynamics NAV - 3 A Einführung in MS Dynamics NAV: Einordnung und Betreuung Die 2-stündige Master-Veranstaltung "IT-Governance (Vorlesung)" bildet zusammen mit der 2-stündigen Master-Veranstaltung "Einführung in MS Dynamics NAV (Übung)" das Master- Modul "IT-Governance". Das Master-Modul "IT-Governance" mit der zugehörigen 90- minütigen Klausur gilt für Diplom-Studierende als Äquivalent zur vormaligen Diplom- Lehrveranstaltung "Modellierung von IuK-Systemen". Die Klausur dauert für alle Teilnehmer 90 Minuten und umfasst den gesamten Stoff des Master-Moduls "IT-Governance" (bestehend aus der Vorlesung "IT-Governance" und der Übung "Einführung in MS Dynamics NAV ). Die Master-Veranstaltung "Einführung in MS Dynamics NAV (Übung)" beinhaltet folgende Stoffe: Grundlagen zu ERP-Systemen Einführung in MS Dynamics NAV 2009 Bearbeiten verschiedener Fallstudien mit MS Dynamics NAV 2009 zu den Bereichen: o Vertrieb und Einkauf mit MS Dynamics NAV 2009 o Lager und Produktion mit MS Dynamics NAV 2009 o SCM und CRM mit MS Dynamics NAV 2009 Das vorliegende Dokument beschreibt die Inhalte der Präsenzveranstaltungen zur Übung und enthält neben dem Foliensatz auch die Übungsaufgaben zur Veranstaltung. Die Fallstudien zur Übung werden den Studierenden zu gegebener Zeit von den Dozenten zur Verfügung gestellt. Ein Teil des Stoffes wird durch eine Serie von Web-Based-Trainings (WBT) vermittelt. Diese WBT werden Ihnen auf der Web Site der Professur unter der Rubrik "WBT" zur Online- Absolvierung angeboten. Die Inhalte der WBT-Serie werden im Reader zur WBT-Serie Einführung in MS Dynamics NAV 2009 beschrieben, der ebenfalls zum Download zur Verfügung steht. Die Inhalte der WBT sind klausurrelevant - die Studierenden eignen sich die Inhalte im Selbststudium an. Zur Unterstützung bieten wir ein Online-Diskussionsforum und die Direktansprache während der Präsenzveranstaltungen zur Übung an. Für Ihr Selbststudium per WBT müssen Sie einen Internet-Zugang haben - dies entweder auf Ihren eigenen PCs, auf den PCs im JLU-Hochschulrechenzentrum, in den JLU-Bibliotheken oder dem PC-Pool des Fachbereichs. Bitte beachten Sie, dass Sie sich die erforderlichen Zugangsberechtigungen frühzeitig besorgen.

4 Einführung in MS Dynamics NAV - 4 B Organisation der Veranstaltung Zielgruppe der Veranstaltung Studierende im Masterstudiengang BWL/VWL. Übergeordnetes Lernziel der Veranstaltung Praxisbezogene Anwenderschulung in der Nutzung von ERP-Systemen (MS Dynamics NAV) anhand typischer Geschäftsprozesse im Unternehmen. WBT: Anzahl und Zeitbedarf Serie von insgesamt 6 einzelnen WBT mit ca. 90 Minuten pro WBT. Vollständige Informationen Alle Informationen, Begleitmaterialien, Downloads, Links, News, Online-Forum und WBT stehen gebündelt unter der Lehrveranstaltung IT-Governance (Übung) auf der Web Site der Professur zur Verfügung. Fachliche Voraussetzungen für die Absolvierung der WBT-Serie Geübte Bedienung des Betriebssystems MS-Windows und eines Web-Browsers. Technische Voraussetzungen für die Absolvierung der WBT-Serie Personal Computer mit Web-Browser (MS-IE oder Firefox), Flash-Player, Internet- Zugang. Microsoft Windows sowie den Adobe Acrobat Reader (Version 7 oder höher). Technische Hilfestellung zur WBT-Nutzung Wie Sie eventuelle Probleme beim Aufrufen der WBT lösen, erfahren Sie in unserem Hilfedokument, das wir Ihnen im Downloadbereich der Professur anbieten. Begleitende Betreuung zu den WBT Betreutes Online-Forum zur Lehrveranstaltung im WiWi-Portal und Direktansprache in den Präsenzveranstaltungen zur Übung.

5 Einführung in MS Dynamics NAV - 5 Ablauf der Veranstaltung Die Übung Einführung in MS Dynamics NAV wird im PC-Pool des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften durchgeführt und richtet sich an Master-Studierende der BWL und VWL. Die Veranstaltung umfasst 14 Unterrichtseinheiten, die sich in vier Abschnitte gliedern lassen: Zu Beginn der Veranstaltung erfolgt eine dreiwöchige Einführungsphase (erster Abschnitt), in der sich die Studierenden selbstständig anhand der WBT 1-4 in die Thematik und die Software MS Dynamics NAV 2009 einarbeiten. Dieser Abschnitt schließt mit einer Eingangsprüfung ab. Das erfolgreiche Absolvieren der Eingangsprüfung, deren Prüfungsstoff sich auf die zu bearbeitenden WBT bezieht, ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Übungsveranstaltung. Die Eingangsprüfung findet zu Beginn der ersten Präsenzveranstaltung im PC-Pool statt. Das Ergebnis der Eingangsprüfung fließt nicht in die Endnote ein. Im zweiten Abschnitt der Veranstaltung folgen fünf Präsenztermine zur Vertiefung der zentralen Lehrinhalte. Zeitgleich dazu sind die WBT 5-6 zu bearbeiten. Abschließend erfolgt in diesem Abschnitt die Ausgabe der 1. Fallstudie an die Studierenden. Abschnitt drei beinhaltet die Bearbeitung der Fallstudien in Gruppen und die Präsentation der bearbeiteten Fallstudien (Präsenztermin im PC-Pool) wöchentlich im Wechsel. Jeder Studierende hat (in der Gruppe) insgesamt zwei Fallstudien zu bearbeiten. Am Ende der Veranstaltung (Abschnitt vier) folgt die Abschlussprüfung im Rahmen der Klausur zur parallel stattfindenden Vorlesung IT-Governance. Die Übungsaufgaben (siehe F. Übungsaufgaben) zur Veranstaltung sind von den Studierenden (parallel zur Veranstaltung) zur Vertiefung des Stoffes und zur Vorbereitung auf Fallstudienbearbeitung und Klausur zu bearbeiten. Wichtiger Hinweis: Jede Gruppe erhält ein eigenes Dokument mit Übungsaufgaben, die mit jeweils individuellen Datensätzen versehen sind. Dies ist erforderlich, um Datenredundanzen in MS Dynamics NAV 2009 zu vermeiden. Die hier dargestellten Übungsaufgaben sind äquivalent zu den individuell angepassten Übungsaufgaben, die Ihnen zu gegebener Zeit zur Verfügung gestellt werden. Bitte verwenden Sie für die Bearbeitung der Übungsaufgaben ausschließlich die Ihnen zur Verfügung gestellten, individuellen Aufgabenstellungen.

6 Einführung in MS Dynamics NAV - 6 Tabellarische Übersicht über den Ablauf der Veranstaltung Teil Woche Unterrichtseinheit Übungsaufgaben Präsenztermin 1. Woche WBT 1 und 2 Teil 1 2. Woche WBT 3 und 4 3. Woche 4. Woche Präsenztermin mit Eingangsprüfung WBT 5 Präsenztermin Woche Präsenztermin Übung Nr. 1a-4 Übung Nr Teil 2 6. Woche WBT 6 Präsenztermin Woche Präsenztermin Übung Nr Woche 9. Woche Präsenztermin Fallstudienbesprechung Bearbeitung von Übungsaufgaben Übung Nr Woche Fallstudienbearbeitung 11. Woche Fallstudienbearbeitung Teil Woche Präsenztermin Fallstudienpräsentation Woche Fallstudienbearbeitung 14. Woche Präsenztermin Fallstudienpräsentation und Klausurvorbereitung Teil Woche Abschlussklausur IT-Governance Wird noch bekannt gegeben

7 Einführung in MS Dynamics NAV - 7 C Inhalte der Veranstaltung Tabellarische Übersicht über die Inhalte des Scriptums Kapitel Inhalt Literatur A. Theoretische Grundlagen von ERP-Systemen Betriebswirtschaftliche Einführung in ERP-Systeme verbunden mit der Erörterung des Integrationsbegriffs Geschichtliche Hintergründe zu MS Dynamics NAV 2009 Abts, Mülder Kapitel 7 Lusczak, Singer Kapitel 1 & 2 Einstieg in die Benutzeroberfläche an einem Rechner im PC-Pool Fortführende Systembedienung und Konzepte B. Beschaffung und Vertrieb Verwaltung von Stammdaten im Artikelstamm Praktische Durchführung von Aufgaben im Beschaffungs- und Vertriebswesen wie Bedarfsermittlung vor betriebswirtschaftlichem Hintergrund Erläuterung des Zusammenhangs zwischen Beschaffungs- und Vertriebswesen anhand praktischer Beispiele C. Lager und Produktion Erläuterung von Wareneingangs-, Einlagerungs-, Warenausgangsprozessen und weiteren logistischen Prozessen mittels der Lagerverwaltung von MS Dynamics NAV Einrichtung eines Lagerorts sowie Lagerbestandskontrolle mittels der Durchführung einer Inventur Überblick über die verschiedenen Produktionsprozesse und die praktische Vorbereitung und Durchführung eines Fertigungsauftrags D. Finanzmanagement Verständnis für das integrierte Modul Finanzmanagement in MS Dynamics NAV Bank- und Sachkontenverwaltung Buchung verschiedener Vorfälle im Modul Finanzmanagement Gruppeneinteilung in 3er Gruppen, Ausgabe der Fallstudien und Fallstudienbesprechung Lusczak, Singer Kapitel 4 & 5 Lusczak, Singer Kapitel 6 & 7 Luszak, Singer Kapitel 9

8 Einführung in MS Dynamics NAV - 8 D Web-Based-Trainings und Zeitplan zur Absolvierung Neben den Inhalten der Präsenzveranstaltungen wird ein Teil des Lernstoffs der Master- Veranstaltung Einführung in MS Dynamics NAV (Übung) durch eine Serie von Web- Based-Trainings (WBT) vermittelt. Die WBT bauen inhaltlich aufeinander auf und sollten daher in der angegeben Reihenfolge und zum vorgesehenen Zeitpunkt absolviert werden. Um bereits im Verlauf der Vorlesungszeit Klausur-fit zu werden, muss jedes WBT mehrfach absolviert werden, bis die jeweiligen Tests in den einzelnen WBT sicher bestanden werden. WBT-Nr. WBT-Bezeichnung Dauer Bis wann bearbeitet? 1 Einführung in ERP-Systeme 90 Min Einführung in MS Dynamics NAV Vertrieb und Einkauf Einführung in MS Dynamics NAV Lager und Produktion Einführung in MS Dynamics NAV Finanzwesen Einführung in MS Dynamics NAV Vertrieb und Einkauf Unterstützungsfkt. Einführung in MS Dynamics NAV Lager und Produktion Unterstützungsfkt. 90 Min Min Min Min Min Tab.: Übersicht WBT-Serie Die Inhalte der einzelnen WBT werden im Reader zur WBT-Serie gezeigt. Alle WBT stehen Ihnen rund um die Uhr bis zum Ende der Vorlesungszeit online zur Verfügung. Sie können jedes WBT beliebig oft durcharbeiten. In jedem WBT sind enthalten: Vermittlung des Lernstoffes, interaktive Übungen zum Lernstoff, abschließende Tests zum Lernstoff.

9 Einführung in MS Dynamics NAV - 9 Tabellarische Übersicht über die Inhalte der WBT WBT Inhalt Literatur WBT 1 WBT 2 WBT 3 WBT 4 WBT 5 WBT 6 Merkmale, Funktionalitäten, Einsatzziele, Vor- und Nachteile, Auswahlkriterien, wichtige Systemanbieter von ERP- Systemen und Unterschiede zwischen ERP-Systemen, SCM- und CRM- Systemen Einführung in Benutzeroberfläche und Datenverwaltung in MS Dynamics NAV 2009 Bearbeiten von Verkaufsaufträgen, Auffinden eines Lieferanten, Erstellen eines Beschaffungsauftrags Buchen von Warenlieferungen, Abwickeln der Umlagerung, Erstellen von Fertigungsstücklisten und Arbeitsplänen Fertigstellen eines Fertigungsauftrages Erläuterung der Aufgaben des Finanzwesens Überprüfen, Erfassen und Stornieren von Finanzbuchungen Erstellen von Sachkonten Bearbeiten von Verkaufs- und Einkaufsreklamationen Administration der Preisberechnungsfunktionen im Vertrieb und im Einkauf Einrichtung eines Lagerorts vom Typ 3 (Hohe Komplexität) Anlegen eines Lagerorts mit Lagerzonen und Lagerplätzen Abts, Mülder Kapitel 7 Lusczak, Singer Kapitel 1, 2, 4 & 5 Lusczak, Singer Kapitel 6 & 7 Luszak, Singer Kapitel 9 Lusczak, Singer Kapitel 1, 2, 4 & 5 Luszak, Singer Kapitel 6

10 MA-Übung Einführung in MS Dynamics NAV WS 2014/2015 Einführung in MS Dynamics NAV Justus-Liebig-Universität Gießen Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Axel C. Schwickert Dipl.-Kffr. Nicole Bodenbender MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 1 Organisatorisches zur Übung im MA-Modul IT-Governance Übung: Donnerstags, Uhr Hörsaal: PC-Pool/HS 27 Klausur: Termin noch offen / Stoff = Vorlesung + Übung Punkte: 6 MA-Credits durch erfolgreiche Teilnahme an einer 90-Minuten-Klausur der parallel stattfindenden Vorlesung IT-Governance Dozent: Dipl.-Kffr. Nicole Bodenbender Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik an der Justus-Liebig-Universität Gießen WWW Fragen: Bitte per oder Sprechzeit nach den Übungen oder Sprechzeit nach Vereinbarung MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 2

11 Organisatorisches zur Übung im MA-Modul IT-Governance Übungs-Termine: Donnerstags, Uhr (s. t.) bis Uhr eins Übungs-Ort: Übung im PC-Pool des Fachbereichs 1. Donnerstag, 16. Oktober 2014 WBT 1 + WBT 2 2. Donnerstag, 23. Oktober 2014 WBT 3 + WBT 4 3. Donnerstag, 30. Oktober 2014 PC-Pool (Eingangsprfg.) 4. Donnerstag, 06. November 2014 PC-Pool + WBT 5 5. Donnerstag, 13. November 2014 PC-Pool 6. Donnerstag, 20. November 2014 PC-Pool + WBT 6 7. Donnerstag, 27. November 2014 PC-Pool 8. Donnerstag, 04. Dezember 2014 PC-Pool 9. Donnerstag, 11. Dezember 2014 Übungsaufgaben 10. Donnerstag, 18. Dezember 2014 Fallstudienbearbeitung 11. Donnerstag, 15. Januar 2015 Fallstudienbearbeitung 12. Donnerstag, 22. Januar 2015 PC-Pool 13. Donnerstag, 29. Januar 2015 Fallstudienbearbeitung 14. Donnerstag, 05. Februar 2015 PC-Pool 14. Termin wird noch bekannt gegeben Abschlussklausur MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 3 Material & Service 1. Scriptum Frei im Download-Center Übungsfolien = Scriptum = klausurrelevanter Stoff mit Lessons learnt Achtung: Scriptum ist kein Lesebuch, sondern Begleitmaterial 2. Reader Geschützt im Download-Center Kennung: student / Passwort: abc123 Begleitmaterial zur Vertiefung des Stoffes: Durcharbeiten!! 3. Übungsaufgaben Frei im Download-Center Sammlung alter Klausuraufgaben mit Lösungshinweisen 4. Diskussionsforum Frei über die Web Site Öffentliches Forum zur Vorlesung für alle org. und inhaltliche Fragen 5. Klausur-Training Sitzung + Begleitmaterial Letzte Vorlesungssitzung = Klausur-Training plus F&A 6. Klausur-Ergebnisse online Geschützt im Download-Center Kennung: student / Passwort: abc Übungs-Evaluation online Geschützt im Download-Center Kennung: student / Passwort: abc123 Ergebnisse frei zugänglich nach Abschluss der Evaluation MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 4

12 Web Site zur zentralen Informationsversorgung Über die Web Site erhalten Sie aktuelle Informationen und per Download alle Skripte zu allen Lehrveranstaltungen. Papieraushänge und gedruckte Skripte nur in (angekündigten) Ausnahmefällen! MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 5 Web Site zur zentralen Informationsversorgung MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 6

13 Web Site zur zentralen Informationsversorgung Alle Informationen zur Veranstaltung MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 7 Web Site zur zentralen Informationsversorgung Alle WBT dauerhaft verfügbar MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 8

14 Literatur-Hinweise zur Übung Abts, Dietmar; Mülder, Wilhelm: Grundkurs Wirtschaftsinformatik Eine kompakte und praxisorientierte Einführung, 5. Auflage, Wiesbaden: Friedr. Vieweg & Sohn Verlag Lusczak, Andreas; Singer, Robert: Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen: Kompaktes Anwenderwissen zur Abwicklung von Geschäftsprozessen, 1. Auflage, Deutschland: Microsoft Press MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 9 Literatur-Hinweise zur Übung Das Wirtschaftsstudium - WISU: Allgemein sehr förderlich für Studierende der Wirtschaftswissenschaften Weitere: siehe READER zur Vorlesung (Download-Center) MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 10

15 Ziele der Übung Ziele der Übung ERP-Systeme Grundlagen von ERP-Systemen Definition des ERP-Begriffs Abgrenzung und Einordnung von ERP-Systemen Hintergründe und Zusammenhänge der Abbildung von Geschäftsprozessen am Beispiel von MS Dynamics NAV Nachvollziehen unternehmensübergreifender betriebswirtschaftlicher Prozessabläufe Praktischer Umgang mit dem ERP-System MS Dynamics NAV Erwerben von Qualifikationen im Bereich Eigenstudium und Teamkompetenz MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 11 Die Cronus AG Die Cronus AG mittelständisches Unternehmen der Möbelbranche mit Unternehmensstandort Gießen, stellt Büromöbel her und vertreibt sie direkt an andere Unternehmen (z. B. Möbelhäuser) oder auch an Groß- und Einzelhändler, wichtig: nahezu alle Abteilungen der Cronus AG sind an der Abwicklung eines Kundenauftrags vom Auftragseingang bis zur Auslieferung der Ware beteiligt. MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 12

16 Die Abteilungen der Cronus AG Die Abteilungen der Cronus AG Die Cronus AG ist in mehrere Abteilungen untergliedert, die sich den primären und sekundären Aktivitäten innerhalb des Wertschöpfungsprozesses zuordnen lassen. Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Einkauf Produktion Vertrieb Cronus AG Cronus AG Primäre Aktivitäten MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 13 Abläufe in der Cronus AG Abläufe in der Cronus AG Der Auftragsbearbeitungsprozess erfolgt in der Cronus AG entlang der Wertschöpfungskette. Zwischen den Abteilungen der Cronus AG existieren verschiedenste Leistungsbeziehungen. Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Primäre Aktivitäten Lager Legende: Informationsfluss Warenfluss Geldfluss MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 14

17 Gliederung A B C D Einführung in ERP-Systeme Vertrieb und Einkauf Lager und Produktion Finanzmanagement MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 15 Gliederung A Theoretische Grundlagen von ERP-Systemen 1. Enterprise Resource Planning (ERP) 2. Grundlagen von ERP-Systemen 3. Auswahl und Einführung eines ERP-Systems 4. Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 16

18 A.1 Enterprise Resource Planning (ERP) Enterprise Resource Planning (ERP) Zweck: Planung der im Unternehmen vorhandenen Ressourcen Ziel: ein möglichst effizienter Einsatz von Ressourcen für den betrieblichen Ablauf und die Optimierung der Steuerung von Geschäftsprozessen die Gesamtaufgabe des Enterprise Resource Planning wird in Unternehmen idealerweise durch sogenannte ERP- Systeme unterstützt. MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 17 A.1 Enterprise Resource Planning (ERP) Unternehmensziele mit ERP Ein Unternehmen wird nur erfolgreich bestehen können, wenn es dem Unternehmen gelingt, sich durch schnelle Produktmodifikation und Flexibilität im Unternehmen den Marktveränderungen und Kundenwünschen anzupassen und mit seinen Kosten den Marktpreisen zu folgen. Qualität Kosten Zeit MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 18

19 Gliederung A Theoretische Grundlagen von ERP-Systemen 1. Enterprise Resource Planning (ERP) 2. Grundlagen von ERP-Systemen 3. Auswahl und Einführung eines ERP-Systems 4. Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 19 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Vor der Einführung von ERP-Systemen: Jede Abteilung arbeitet mit eigenen Software-Lösungen die abteilungsübergreifend nicht miteinander verbunden sind. Vertrieb Lager Produktion MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 20

20 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Vor der Einführung von ERP-Systemen: Die fachlich verbundenen Abteilungen nutzen technisch unverbundene Insel-Systeme. Probleme: Mehrfacherfassungen, Medienbrüche, Zeitaufwand Inselsysteme Vertrieb Verkaufsaufträge Kundenstamm Artikelstamm Lager Lagerbestand Artikelstamm Einkauf Einkaufsbestellungen Lieferantenstamm Artikelstamm MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 21 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Weg von der Insel-Lösung hin zu integrierten Software-Lösungen In ERP-Systemen sind die fachlichen Aufgaben der Abteilungen eines Unternehmens auch technisch integriert. Ermöglicht z. B. die Bearbeitung von Aufträgen ohne Medienbrüche und Mehrfacherfassungen. die Grundidee der betriebswirtschaftlichen ERP-Software war entstanden. Die ersten Lösungen beinhalteten ein zentrales System, das die Daten speicherte und Zugänge zu den einzelnen Abteilungen, die unternehmensintern zeitgleich auf die Daten zugreifen konnten. Einkauf Produktion ERP-System Finanzen ERP- Datenbank Lager Vertrieb MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 22

21 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Funktionsbereiche von ERP-Systemen ERP-Systeme können Unternehmen in den unterschiedlichsten Funktionen unterstützen. ERP II Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden C R M SCM Primäre Aktivitäten Cronus AG Cronus AG MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 23 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Supply Chain Management Das Supply Chain Management (SCM) verfolgt den Gedanken der Integration von Vorlieferanten und Abnehmern mit der Integration aller unternehmensinternen Prozesse. Das SCM kann somit als ein "Lieferanten-Hersteller-Kunden-Verbund" beschrieben werden. Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Cronus AG Cronus AG SCM-System MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 24

22 A.2 Grundlagen von ERP-Systemen Customer Relationship Management Unter Customer Relation Management (CRM) versteht man die Kommunikationspolitik eines Unternehmens. Das CRM ist vollständig an den Kundenbedürfnissen ("Support") ausgerichtet. Die Kommunikations-, Distributions- und die Angebotspolitik werden integriert an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet. Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Cronus AG Cronus AG CRM-System MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 25 Gliederung A Theoretische Grundlagen von ERP-Systemen 1. Enterprise Resource Planning (ERP) 2. Grundlagen von ERP-Systemen 3. Auswahl und Einführung eines ERP-Systems 4. Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 26

23 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems Auswahl eines ERP-Systems die richtige Entscheidung treffen. Kosten Qualität Wartung Requirements MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 27 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems Auswahl eines ERP-Systems Standard-ERP-Systeme Anonymer Markt Hohe Anzahl von Kunden und Anwendern Spezifische Anforderungen der Benutzer unbekannt Großer, aber nur allgemein vordefinierter Funktionsumfang Konfiguration von Teilfunktionen (Customizing) möglich Individual-ERP-Systeme Speziell an Bedürfnisse und Anforderungen eines Unternehmens angepasst Customizing nicht erforderlich Nachteil: hohe Anschaffungskosten Enthält alle Funktionen der Prozesskette, die für Abwicklung der Geschäftsprozesse benötigt werden MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 28

24 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems Auswahlkriterien für ERP-Systeme I Funktionsumfang Zukunftsfähigkeit MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 29 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems Auswahlkriterien für ERP-Systeme II Usability Performance Kosten-Nutzen- Verhältnis MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 30

25 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems Auswahlkriterien für ERP-Systeme III Flexibilität MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 31 A.3 Auswahl und Einführung eines ERP-Systems ERP-Systemanbieter MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 32

26 Gliederung A Theoretische Grundlagen von ERP-Systemen 1. Enterprise Resource Planning (ERP) 2. Grundlagen von ERP-Systemen 3. Auswahl und Einführung eines ERP-Systems 4. Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 33 A.4 Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV Adressleiste Abteilungen MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 34

27 A.4 Die Benutzeroberfläche von MS Dynamics NAV Arbeitsbereich MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 35 Gliederung A B C D Einführung in ERP-Systeme Vertrieb und Einkauf Lager und Produktion Finanzmanagement MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 36

28 Gliederung B Vertrieb und Einkauf 1. Die Abteilung Vertrieb 2. Debitoren- & Verkaufsverwaltung 3. Die Abteilung Einkauf 4. Kreditoren- & Einkaufsverwaltung MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 37 B.1 Die Abteilung Vertrieb Die Aufgaben des Vertriebs im Überblick Bearbeitung von Verkaufsaufträgen Bearbeitung von Verkaufsreklamationen und -gutschriften Aktualisierung und Pflege von Debitorenund Artikelstammdaten Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Lager Primäre Aktivitäten MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 38

29 B.1 Die Abteilung Vertrieb Der Auftragsbearbeitungsprozess beginnt in der Regel im Vertrieb, z. B. wenn ein Kunde der Cronus AG einen Verkaufsauftrag erteilt. Die darin enthaltenen Artikel müssen ggf. beschafft oder produziert werden, bevor sie an den Kunden versendet werden können. Sekundäre Aktivitäten Finanz- und Rechnungswesen Personal Verwaltung, IT, F&E Lieferanten Einkauf Produktion Vertrieb Kunden Lager Primäre Aktivitäten MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 39 B.1 Die Abteilung Vertrieb Ein neuer Kunde fordert ein Angebot an, das später ggf. in einen Auftrag umgewandelt werden kann. Neuen Kunden in MS Dynamics NAV anlegen, Angebot erstellen, beim Kunden nachfassen und bei Erfolg in Auftrag umwandeln. MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 40

30 B.1 Die Abteilung Vertrieb Erstellung eines Verkaufsangebots Erfassung eines Verkaufsauftrags (rechtlich verbindlich) Auftragsbestätigung Lieferung (Warenausgang) und Rechnung Zahlungseingang MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 41 B.1 Die Abteilung Vertrieb Verkauf: Zugang zu Kontakten, Debitoren, Verkäufern, Teams. Auftragsabwicklung: Zugang zu Debitoren, Angeboten, Aufträgen, Verkaufsreklamationen und Verkaufsgutschriften. MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 42

31 B.1 Die Abteilung Vertrieb Aufgabe: Öffnen Sie das Modul Verkauf & Marketing und schauen Sie sich die verschiedenen Aufgabenbereiche an. MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 43 B.1 Die Abteilung Vertrieb Beachte: Vertrieb und Einkauf sind eng miteinander verknüpft Basis des Vertriebswesens: Debitoren- und Artikelstamm Korrekte Stammdaten sind Voraussetzung für die Arbeit im Vertrieb MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 44

32 Gliederung B Vertrieb und Einkauf 1. Die Abteilung Vertrieb 2. Debitoren- & Verkaufsverwaltung 3. Die Abteilung Einkauf 4. Kreditoren- & Einkaufsverwaltung MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 45 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Der Debitorenstamm enthält alle wichtigen Informationen und Daten zu den Kunden des Unternehmens Register der Debitorenkarte: Allgemein Kommunikation Fakturierung Zahlung Lieferung MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 46

33 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Anlegen eines neuen Debitors unter Abteilungen/Verkauf & Marketing/Verkauf/Debitoren Schaltfläche Neu MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 47 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Aufgabe: Öffnen Sie die Debitoren-Übersicht und schauen Sie sich den Debitor Singstar AG genauer an. MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 48

34 Im Fenster Allgemein werden die allgemeinen Informationen zu dem Debitor angegeben, wie die Adresse, eine Kontaktperson, der zuständige Verkäufer auf Seiten der Cronus AG etc. MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender Im Fenster Fakturierung werden die Bedingungen für die Erstellung der Rechnungen an den Kunden bestimmt. Dort wird unter anderem der Debitor ausgewählt, an den die Rechnung geschickt werden soll. Dieser muss nicht mit dem Debitor identisch sein, an den die Lieferungen gehen. Für die Singstar AG gilt jedoch, dass Rechnungsempfänger und Debitor identisch sind. In der Geschäfts- und Debitorenbuchungsgruppe werden Buchungen auf Sachkonten im Finanzwesen entsprechend der ausgewählten Gruppe, die an dem Geschäftsvorgang beteiligt ist, vorgenommen. MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender

35 Im Fenster Zahlungen kann die Cronus AG ihren Kunden individuelle Zahlungskonditionen, z. B. unterschiedliche Zahlungsfristen und Skonti einräumen. Diese sind bei guten Kunden relativ großzügig, ganz im Gegensatz zu neuen Kunden wie der Singstar AG, bei denen das Risiko eines Zahlungsausfalls besteht. Aus diesem Grund räumen wir der Singstar AG ein Zahlungsziel von 21 Tagen ein. MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender Im Fenster Lieferung werden die Lieferbedingungen für unsere Kunden festgelegt. Der Lagerortcode bestimmt das Lager, aus dem der Kunde, hier die Singstar AG, bevorzugt beliefert werden soll. Des Weiteren wird dort festgelegt, ob die bestellten Artikel als Teil- oder Komplettlieferung an den Kunden versendet werden. MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender

36 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Artikelstamm als zweite Basis der Vertriebsarbeit Abrufbar unter Abteilungen/Verkauf & Marketing/ Lager & Preise/Artikel Für das Vertriebswesen wichtige Informationen auf der Artikelkarte im Register Fakturierung: VK-Preis Rech.-Rabatt zulassen Artikelrabattgruppe Verkaufseinheitencode MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 53 B.2 Debitoren- & Verkaufsverwaltung Aufgabe: Öffnen Sie die Artikelübersicht und schauen Sie sich den Artikel Promi-Sofa, rot genauer an. MA-Übung ERP-Systeme WS 2014/2015 Schwickert, Bodenbender 54

Einführung in MS Dynamics NAV

Einführung in MS Dynamics NAV MA-Übung Einführung in MS Dynamics NAV WS 2014/2015 Einführung in MS Dynamics NAV Justus-Liebig-Universität Gießen Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Axel C. Schwickert Dipl.-Kffr. Nicole Bodenbender 1

Mehr

Einführung in CRM-Systeme

Einführung in CRM-Systeme JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur Lehrveranstaltung Einführung in CRM-Systeme Übung im Master-Modul Electronic Business

Mehr

Anwendungssysteme im Unternehmen

Anwendungssysteme im Unternehmen Bachelor-Modul General Management II Sommersemester 2015 Anwendungssysteme im Unternehmen Justus-Liebig-Universität Gießen Sommersemester 2015 Prof. Dr. Axel C. Schwickert Bachelor-Modul GM II Anwendungssysteme

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Ein rascher Einstieg 12 Zielgruppe 13 Übungsaufgaben und Lösungen 13 Danksagung 14 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Ein rascher Einstieg.................................................................... 12

Mehr

Einführung in ERP-Systeme

Einführung in ERP-Systeme JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur WBT-Serie Einführung in ERP-Systeme als Begleitung zur Vorlesung Information Management

Mehr

IT-Management (Übung)

IT-Management (Übung) JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AEL C. SCHWICKERT Informationen zur WBT-Serie Einführung in MS Dynamics NAV 2009 als Begleitung zur Übung im Bachelor-Modul

Mehr

General Management II

General Management II JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AEL C. SCHWICKERT Informationen zur WBT-Serie Anwendungssysteme im Unternehmen als Begleitung zur Lehrveranstaltung

Mehr

Technische Hilfe: Nutzung der Web-Based-Trainings (WBT)

Technische Hilfe: Nutzung der Web-Based-Trainings (WBT) JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Technische Hilfe: Nutzung der Web-Based-Trainings (WBT) Univ.-Prof. Dr. Axel C. Schwickert Inhaltsverzeichnis

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS. Systems Engineering

Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS. Systems Engineering JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur WBT-Serie Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS als Begleitung zur Vorlesung im

Mehr

E-Learning am Fachbereich 02 der JLU Gießen

E-Learning am Fachbereich 02 der JLU Gießen E-Learning am Fachbereich 02 der JLU Gießen Praktische Implementierung des Learning Objects: Microsoft Excel: Kaufmännisches Rechnen Özlem Balaman Seminararbeit im Fach Wirtschaftsinformatik Wintersemester

Mehr

Grundkurs Microsoft Dynamics AX

Grundkurs Microsoft Dynamics AX Andreas Luszczak Grundkurs Microsoft Dynamics AX Die Business-Lösung von Microsoft in Version AX 2009 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 177 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER 1 Microsoft Dynamics

Mehr

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen

Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Praktische Implementierung des Learning Objects Allgemeine Informationen zu Access und Tabellen Referateseminar

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Risikomanagement, internes Kontrollsystem und Prüfung... 21. 2 Technische Grundlagen... 41

Inhaltsverzeichnis. 1 Risikomanagement, internes Kontrollsystem und Prüfung... 21. 2 Technische Grundlagen... 41 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Motivation Der Geschäftsprozess im Fokus................................................

Mehr

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe Lehrplan Softwareanwendungen Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Anwendungsentwicklung, Systemintegration Oberstufe Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Geschäftsprozesse richtig abbilden

Geschäftsprozesse richtig abbilden Jürgen Holtstiege, Christoph Köster, Michael Ribbert, Thorsten Ridder Microsoft Dynamics NAV 2013 Geschäftsprozesse richtig abbilden Microsoft Press Der Einleitung 13 Motivation Geschäftsprozess im Fokus

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Das Hauptmenü 5. 1.2.1 Aufbau und Handhabung 6 1.2.2 Personalisieren des Hauptmenüs 8 1.2.3 Die Navigationsbereich-Optionen 10

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Das Hauptmenü 5. 1.2.1 Aufbau und Handhabung 6 1.2.2 Personalisieren des Hauptmenüs 8 1.2.3 Die Navigationsbereich-Optionen 10 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG IN MICROSOFT DYNAMICS NAV 1 1.1 Grundlagen 1 1.1.1 Anmelden / Abmelden / Benutzerzugriffssystem 1 1.1.2 Mandanten auswählen, Mehrmandantenfähigkeit 2 1.1.3 Online Hilfe

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

Schulungsunterlagen. Belegfluss für Servicebetriebe Zielgruppe: Geschäftsführer. Autor: Michael Haak Haak GmbH. ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989

Schulungsunterlagen. Belegfluss für Servicebetriebe Zielgruppe: Geschäftsführer. Autor: Michael Haak Haak GmbH. ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989 Schulungsunterlagen Belegfluss für Servicebetriebe Zielgruppe: Geschäftsführer Autor: Michael Haak Haak GmbH ERP CRM DMS Shop RMA FiBu seit 1989 www.haakgmbh.de Alle Angaben ohne Gewähr. Abbildungen können

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack Microsoft Dynamics NAV 2013 Informationen zum Starter- und Extended Pack Stand: Februar 2013 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013... 3 1.1 DAS STARTER PACK... 4 1.2 DAS EXTENDED

Mehr

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Felder und Schaltflächen 5

1.1 Grundlagen 1. 1.2 Felder und Schaltflächen 5 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG IN MICROSOFT DYNAMICS NAV 1 1.1 Grundlagen 1 1.1.1 Anmelden, Abmelden, Benutzerzugriffssystem 1 1.1.2 Mandanten auswählen, Mehrmandantenfähigkeit 2 1.1.3 Online Hilfe 2

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Andreas Luszczak, Robert Singer, Michaela Gayer. Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundlagen

Andreas Luszczak, Robert Singer, Michaela Gayer. Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer, Michaela Gayer Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundlagen Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Ein

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Das Arda Warenwirtschaftsprogramm beinhaltet alle wichtigen Vorgänge die im Rahmen der Warenwirtschaft anfallen.. Vom Einkauf über den Versand bis zur Buchhaltung inkl.

Mehr

Accounting & Information Systems

Accounting & Information Systems LEHRSTUHL FÜR INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG StB Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier Prieserstr. 2 95444 Bayreuth Tel.: +49 921 55-4821 Internet: http://www.irl.uni.bayreuth.de Accounting & Information Systems

Mehr

Reklamation (Warenrücksendung) Der Prozess verläuft bis einschließlich der Buchung des Wareneingangs standardmäßig.

Reklamation (Warenrücksendung) Der Prozess verläuft bis einschließlich der Buchung des Wareneingangs standardmäßig. Reklamation (Warenrücksendung) Der Prozess verläuft bis einschließlich der Buchung des Wareneingangs standardmäßig. Einen Überblick über die Bearbeitung von Rücksendung und Nachlieferung mit Hilfe der

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

Funktionalität. Finanzierungsmodelle und Kosten. Bedienerfreundlichkeit. Technologie und Skalierbarkeit. Einführung und Support

Funktionalität. Finanzierungsmodelle und Kosten. Bedienerfreundlichkeit. Technologie und Skalierbarkeit. Einführung und Support Seit über 25 Jahren entwickeln wir Software, welche sowohl Benutzer als auch die Geschäftsleitung glücklich macht. Benutzer aufgrund der umfassenden Funktionalität, der Bedienerfreundlichkeit und dem kompetenten

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung?

Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Tutorial: Wie strukturiere ich meine Daten als CRM- Lösung? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie myfactory als vorkonfiguriertes CRM-System nutzen können. Mit myfactory erhalten Sie nicht nur eine

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion

HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion 2011 HDP Warenwirtschaftslösung für Handel, Dienstleistung und Produktion Die nachfolgende Beschreibung erläutert Ihnen in Kurzform die Funktionalität und den Leistungsumfang der HDP Lösung. Faktura /

Mehr

NAVDocuWare 6.10. Schnittstelle zu DocuWare für NAV 2013 R2 (bzw. ab NAV 2009, RTC) Stand 9/2014

NAVDocuWare 6.10. Schnittstelle zu DocuWare für NAV 2013 R2 (bzw. ab NAV 2009, RTC) Stand 9/2014 NAVDocuWare 6.10 Schnittstelle zu DocuWare für NAV 2013 R2 (bzw. ab NAV 2009, RTC) Stand 9/2014 F E AT URES Archivierung von ausgehenden Dokumenten Zeitnahe, automatisierte, serverbasierte Archivierung

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Häufig gestellte Fragen Lehrveranstaltungen Muss ich mich für Ihre Veranstaltungen anmelden? Ja, bitte registrieren Sie sich in FlexNow für alle unsere Lehrveranstaltungen, außer Grundlagen des Personalmanagements,

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK

Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Warenwirtschaftsprogramm WINKALK Seite 1 Warenwirtschaftsprogramm WINKALK WINKALK ist ein branchenneutrales Warenwirtschaftsprogramm, welches innerhalb einer netzwerk- und mandantenfähigen WINDOWS -Lösung

Mehr

Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013

Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013 Pakete und Funktionalitäten in Microsoft Dynamics NAV 2013 Stand Juni 2013 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013 3 1.1 Das 4 1.2 Das 4 2. Funktionalitätspakete in Microsoft

Mehr

Praxisbeispiel: Einsatz von ERP- Software im Unterricht. Bayerische Erfahrungen mit Mesonic WINLine und Microsoft Dynamics NAV

Praxisbeispiel: Einsatz von ERP- Software im Unterricht. Bayerische Erfahrungen mit Mesonic WINLine und Microsoft Dynamics NAV Praxisbeispiel: Einsatz von ERP- Software im Unterricht Bayerische Erfahrungen mit Mesonic WINLine und Microsoft Dynamics NAV Entwicklung in Bayern PPS FIBU Lohn/ Gehalt ERP-Systeme sind integrierte Software-

Mehr

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat)

(für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Die IHK informiert: Report Merkblatt zum Aufbau und Inhalt des Reports Abschlussprüfung Industriekaufmann/-frau (für Prüfungsteilnehmer/-innen, deren Ausbildung ab dem 01.09.2002 begonnen hat) Auszug aus

Mehr

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 Wissen, das sich auszahlt J INHALT SEITE 16 [1] Einführung in die Warenwirtschaft 17 1.1 Warenwirtschaft 18

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Partner erfassen, duplizieren und zuordnen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Partner erfassen, duplizieren und zuordnen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Partner erfassen, duplizieren und zuordnen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Partner erfassen 3 2.1 Personen erfassen 3 2.1.1 Basisdaten

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt INHALT SEITE 16 [1] 17 18 13 22 22 23 28 28 30 3! 33 34 36 38 37 37 38 33 41 Einführung

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

INFOFOLDER ZUM UNIVERSITÄTSKURS: TERP10 Training in Enterprise Resource Planning in 10 Days

INFOFOLDER ZUM UNIVERSITÄTSKURS: TERP10 Training in Enterprise Resource Planning in 10 Days INFOFOLDER ZUM UNIVERSITÄTSKURS: TERP10 Training in Enterprise Resource Planning in 10 Days LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Institut für strategisches Management, Marketing und Tourismus, Lehrund

Mehr

Zielgruppe des Buchs

Zielgruppe des Buchs Zielgruppe des Buchs Die meisten Probleme, die heute im Umfeld von SAP ERP auftreten, bestehen in der Analyse und Optimierung von bereits bestehenden Prozessen in bereits existierenden Systemen. Aus diesem

Mehr

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES Modul Funktion Professional Limited CRM Finanzwesen Administration Limited Logistics Limited Financials Neue Firma anlegen Voll Voll Firma

Mehr

Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0

Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0 Schnelleinstieg in die (cs) WaWi 3.0 Starten der Anwendung Entpacken Sie das herunter geladene Archiv. Der entstandene Ordner (cs) WaWi 3.0 enthält alle benötigten Komponenten der Anwendung. Öffnen Sie

Mehr

Produktbeschreibung MS Dynamics Nav 5.0

Produktbeschreibung MS Dynamics Nav 5.0 Produktbeschreibung MS Dynamics Nav 5.0 Microsoft Dynamics NAV ist eine vollständig integrierte ERP Businesslösung, mit der Sie alle Unternehmensbereiche verbinden und die Sie im gesamten Unternehmen einsetzen

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPLA Planen und Entscheiden Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Avira PartnerNet Ordering

Avira PartnerNet Ordering Schnell und unkompliziert das Avira Bestellsystem nutzen PartnerNet Ordering so einfach gehts... Über das PartnerNet haben Sie freien Zugang auf exklusive Informationen und Ressourcen, die für den Abverkauf

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

Inventur / Jahresabschluss

Inventur / Jahresabschluss 1 von 7 Inventur / Jahresabschluss Stand: 28.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Inventur (Verkaufsstellen)... 2 2.1 Aufruf der Inventur... 2 2.2 Vorbereitung... 3 2.3 Aufnahmeliste... 4 2.4

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr