INCENTIVE PROGRAMME. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INCENTIVE PROGRAMME. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:"

Transkript

1 Seite 1 Speziallösung für Incentive- und Loyalty-Programme Auf einen Blick: INCENTIVE PROGRAMME für Microsoft Dynamics NAV Die einfache und effiziente Realisierung von Incentiveund Loyalty-Programmen aller Arten mit Microsoft Dynamics NAV. Vollständige Integration in Ihr Microsoft Dynamics NAV System Automatisierter Datenimport Projektbezogene Definition der Teilnehmerdaten Produktmanagement mit individueller Punkteverwaltung Punktemanagement Individuelle Teilnehmerkommunikation Incentive-Portal Prämienmanagement Stand: Dezember 2012

2 Seite 2 Speziallösung für Incentive- und Loyalty-Programme Incentive- und Loyalty-Programme Um die Kunden-, Partner- oder Verkäuferbindung zu steigern oder die Mitarbeitermotivation zu erhöhen, müssen sich Unternehmen heutzutage einiges einfallen lassen. Neben Gutscheinen, Geldund Sachprämien werden immer öfter auch Veranstaltungen oder Reisen als sogenannte Incentives zur Motivationssteigerung eingesetzt. Die Möglichkeiten sind vielfältig, die Umsetzung soll jedoch individuell und möglichst innovativ sein. Die Einführung, Anwendung und Pflege solcher Incentive- oder Loyalty- Programme ist je nach Komplexität oft eine technische Herausforderungen und zudem mit zusätzlichem personellen Aufwand verbunden. Mit der PROTAKT Speziallösung für Microsoft Dynamics NAV können Sie Verkaufswettbewerbe, Bonussysteme, unternehmensinterne Ideenwettbewerbe und Loyalty-Programme - also Incentive- Programme aller Art - ganz einfach und kosteneffizient umsetzen. Unsere Microsoft Dynamics NAV Lösung umfasst die folgenden Bereiche: Projektmanagement Teilnehmermanagement Punktemanagement Datenmanagement Teilnehmerkommunikation Incentive-Portal Incentive-Management Die Lösung ist vollständig in Microsoft Dynamics NAV integrierbar und erlaubt aufgrund ihres modularen Aufbaus die Abbildung individueller Prozesse für die unterschiedlichsten Incentive-Programme. Unsere Speziallösung ist auch als Standalone-Lösung einsetzbar: Sie können alle Funktionen zur Abwicklung der Incentiveund Loyalty-Programme nutzen unabhängig von dem in Ihrem Unternehmen eingesetzten ERP-System. RTC Die rollenbasierte Oberfläche von Microsoft Dynamics NAV 2009 ist rein anwenderorientiert. Der RTC - Role Tailored Client stellt die Aufgaben und Informationen in den Vordergrund, die Sie wirklich für Ihre Arbeit brauchen, so erhalten Sie ein strukturiertes Anwendungsfenster mit einer Übersicht Ihrer persönlich anstehenden Aufgaben. Das ermöglicht Ihnen, Prioritäten besser zu setzen und strukturierter zu arbeiten. Ein weiterer Vorteil ist, dass jedes Rollencenter ganz einfach an individuelle Arbeitsgewohnheiten angepasst werden kann. Dies können Sie mit einigen wenigen Klicks selbst erledigen - ohne auf die Hilfe durch einen IT-Mitarbeiter oder einen Programmierer angewiesen zu sein. Aktionscodeverwaltung Neben den bereits genannten Incentive- Methoden wird auch der sogenannte Aktionscode immer beliebter. Dieser prämiengebundene Code kann entweder selbst generiert werden, aber es können auch vorgegebene Codes eingelöst werden. Lesen Sie mehr darüber in unserem Factsheet PROTAKT Agenturen & Incentives: Aktionscodeverwaltung mit Microsoft Dynamics NAV.

3 Seite 3 Speziallösung für Incentive- und Loyalty-Programme Abb. 1: Rollencenter im RTC Projektmanagement In der Projektverwaltung wird das Set-up für die einzelnen Kundenprojekte durchgeführt. Anpassungen an laufende Aktionen und Marketingkampagnen können schnell und einfach vorgenommen werden. Die Projekte werden überschaubar und können zeit- und somit kostensparend realisiert werden. Hier können Teilnehmer und Buchungen den unterschiedlichen Projekten zugeordnet werden. Wenn Sie möchten, können Sie auch für jeden Kunden eine eigene Datenbank anlegen. Jedes Projekt erhält einen individuellen Projektcode und kann länder- oder sprachspezifisch angelegt werden. Produktmanagement Im Produktmanagement werden die einzelnen Wettbewerbe innerhalb eines Projekts verwaltet, wobei jedem Produkt eine dedizierte Wettbewerbsnummer zugeordnet wird. Alle Produkte werden mit Punkten bewertet, dabei kann die Wertigkeit der Produkte variabel gestaltet werden, die Vergabe von Punkten ist für die verschiedenen Wettbewerbe also individuell definierbar. Es ist auch möglich, ein Ziel festzulegen. Bei Erreichen dieses Ziels wird dann die entsprechende Anzahl von Punkten gutgeschrieben. Beispiel: Ein Autohersteller vertreibt einen Familienvan einmal mit einer Standard Hifi- Ausrüstung und einmal mit einer Luxus-

4 Seite 4 Speziallösung für Incentive- und Loyalty-Programme Ausführung, die CD-Wechsler und DVD- Player beinhaltet. Für jede Kombination wird ein eigenes Produkt erstellt und entsprechend bewertet. So erzeugt der Verkauf des Familienvans mit Standard Hifi-Ausrüstung 200 Punkte, das gleiche Modell mit der Luxus-Hifi-Ausrüstung wird mit 400 Punkten bewertet. Ebenso kann ein Promotionszeitraum für Produkte festgelegt werden. Innerhalb dieser definierten Zeitspanne werden für das entsprechende Produkt mehr Punkte gutgeschrieben. So können Ihre Kunden beispielsweise den Verkauf einer bestimmten Ware/Artikels pushen. Beispiel: In der Winterzeit möchte ein Autohersteller den Verkauf eines Wintersets bestehend aus Standheizung und beheizbarem Lenkrad ankurbeln. In dieser Zeit gibt es für den Verkauf des Wintersets beispielsweise dreifache Punktwertung. Sie können die verschiedensten Wettbewerbe innerhalb eines Projekts abbilden. Diese Wettbewerbe können über einen abgeschlossenen Zeitraum laufen, aber auch fortlaufend ohne zeitliche Begrenzung sein. Flexible Incentive Bewertung Die Umrechnung von Euro-Werten in die individuellen Incentive-Einheiten für die einzelnen Wettbewerbe sind projektspezifisch hinterlegt, d.h. Sie können ganz individuell definieren, wie Beträge in Punkte umgerechnet werden und umgekehrt (z.b. auch bei Bedarf Versand- oder andere Nebenkosten einrechnen). Rankings Zur Auswertung der Projekte stehen verschiedene Übersichten und Reports zur Verfügung. Ihre Kunden können sich beispielsweise Verkäufer- Rankinglisten oder auch Produktranglisten anzeigen lassen. Abb. 2: Produktkarte

5 Seite 5 Speziallösung für Incentive- und Loyalty-Programme Teilnehmermanagement Die Teilnehmer der Incentive-Programme werden zentral verwaltet. Mit Hilfe zusätzlicher Freifelder können die Teilnehmermerkmale für unterschiedliche Wettbewerbe und Kunden individuell definiert und somit an jedes beliebige Projekt angepasst werden. Darüber hinaus kann jedem Teilnehmer ein spezifischer Sprach- und Ländercode zugeordnet werden. Meldet sich der Teilnehmer im Incentive-Portal an, werden ihm alle Informationen in seiner Sprache angezeigt. Sie können die Teilnehmer in bis zu 4 Hierarchieebenen zuzüglich einer Administrationsebene gliedern. Diese Hierarchieebenen werden zur flexiblen Gliederung der Punktevergabe genutzt. Beispiel: Ein Automobilhersteller möchte im Vertriebswettbewerb unterschiedliche Punkte für Verkäufer, Autohaus und regionale Vertriebsorganisationen vergeben, was durch die Einteilung in drei Hierarchieebenen erreicht werden kann. Die Teilnehmerdaten können manuell erfasst oder automatisiert per Datenimport angelegt werden. Abb. 3: Teilnehmerkarte mit individuellen Feldern

6 Seite 6 Speziallösung für Incentive- und Loyalty-Programme Abb. 4: Punktebuchungen Punktemanagement Im Punktemanagement werden alle Einstellungen und Abläufe zur Punkteverwaltung geregelt. Punktezugänge Die Buchung der Punktezugänge erfolgt über Datenimport-Funktionen wie beispielsweise mit Web-Service via XML oder mit Datenimportschemata für csv-, ASCIIoder Excel-Dateien. Dies kann manuell aber auch zeitgesteuert automatisiert erfolgen. Die aufgebauten Punktegutschriften werden vom Projektmanagement geprüft und dann automatisiert gebucht. Optional können die aufgebauten Gutschriften auch ohne vorherige Prüfung direkt gebucht werden. Vorläufige und endgültige Punkte Soll ein Teilnehmer erst ein definiertes Ziel (z.b. Umsatzziel) erreichen, bevor erhaltene Punkte endgültig sind, können Sie dies entsprechend kennzeichnen. Bis zur Erreichung dieser Punktemindestgrenze gelten die Punkte als vorläufig und können somit von dem Teilnehmer nicht zur Prämieneinlösung genutzt werden. Gültigkeitsdatum/Gültigkeitszeitraum Auf Produktbasis haben Sie die Möglichkeit, die Gültigkeit für Punkte zu definieren. Punkte können mit einem Gültigkeitsdatum versehen werden, d.h. nach Ablauf des eingegebenen Datums verfallen die Punkte. Alternativ können Sie einen Gültigkeitszeitraum für Punkte eines Wettbewerbs (Produkts) definieren, d.h. ab dem Tag der Punktebuchung sind die

7 Seite 7 Speziallösung für Incentive- und Loyalty-Programme Punkte nur eine bestimmte Zeitspanne gültig. Punktekonto Sie können eine Höchstgrenze für zu vergebende bzw. zu verbuchende Punkte festlegen. Definieren Sie, wie viele Punkte maximal gebucht werden dürfen. Das Budget des Kunden kann ebenfalls mit einbezogen werden: es kann in Punkte umgerechnet werden und bei jeder Gutschrift erfolgt dann automatisch eine Abbuchung von dem entsprechenden Punktekonto. Barauszahlung Wenn Ihr Kunde es wünscht, kann der Gegenwert der Punkte auch in Geld ausgezahlt werden. Der Faktor Barauszahlung ist individuell zu definieren. Sie können auch einen Mindestwert festlegen, ab dem eine Barauszahlung überhaupt erst möglich sein soll. Datenmanagement Mit unserer Branchenlösung können Sie die verschiedensten Daten wie beispielsweise die Teilnehmerdaten selbst einlesen. Oft stehen Ihnen die Daten dabei in unterschiedlichsten Formaten zur Verfügung. Um diese Dateien importieren zu können, definieren Sie einmalig ein variables Importschema, in dem die unterschiedlichen Datenstrukturen berücksichtigt werden. Sie müssen lediglich eine Zuordnung der Feldinhalte vornehmen. Das Erstellen eines solchen Schemas erfolgt innerhalb des Dynamics NAV Systems und erfordert keinerlei Programmierfähigkeiten. Abb. 5: Variables Importschema

8 Seite 8 Speziallösung für Incentive- und Loyalty-Programme Teilnehmerkommunikation Ob per , Fax oder Brief Ihr Kunde kann individuell definieren, wie er mit jedem einzelnen Teilnehmer kommunizieren möchte. Eine breite Auswahl an Dokumenttypen wie beispielsweise Bestätigungen über Punktegutschriften, Wunschlisten für Prämien, Zuzahlungen, Geburtstagsschreiben, Lieferscheine, Versandbestätigungen oder Mitteilungen zu Lieferverzögerungen stehen für die Teilnehmerkommunikation zur Verfügung. Ein wichtiger Bestandteil ist die Steuerliste für eine individuelle Versteuerung der Prämien. Alle Teilnehmer müssen erhaltene Incentives als geldwerten Vorteil versteuern und eine Bescheinigung beim Finanzamt vorlegen. Die Steuerliste (z.b. als excel-tabelle) bildet für Ihre Kunden die Basis, um die entsprechenden Bescheinigungen für seine Teilnehmer ausstellen zu können. Die Vorlagen für alle Dokumente sind frei definierbar. Die Teilnehmerschreiben können individuell gestaltet werden, sei es nach den CI-Richtlinien Ihrer Kunden oder auch projektbezogen. Zusätzliche Informationen wie Logo, Vortext, Nachtext oder Unterschriften können selbstverständlich eingepflegt werden. Eine Newsletterfunktionalität rundet das Portfolio in der Teilnehmerkommunikation ab. Incentive-Portal Die professionelle Präsentation der Incentives findet schließlich im Incentive- Portal statt. Unsere Branchenlösung ist plattformunabhängig d.h. sie unterstützt alle gängigen Shopsysteme. Je nach eingesetzter Software können die Incentive- Portale durch den Einsatz von Farben, Grafiken und Logos ganz einfach an das Layout Ihrer Kunden angepasst werden und erhalten somit einen individuellen Charakter. Ihre Kunden können auch problemlos mehrere Shopsysteme parallel einsetzen und betreiben, um somit beispielsweise unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen. Die Verwaltung und Pflege der Portal-Daten erfolgt direkt innerhalb unserer Branchenlösung. Definierte Austauschtabellen innerhalb der Datenbank, die auf dem SQL-Server gespeichert werden, bilden die Basis der Datensynchronisation zum Incentive-Portal. Immer aktuell dank Synchronisation Die Synchronisation mit dem Incentive- Portal findet automatisiert mittels einer zeitgesteuerten Routine statt. So ist das Incentive-Portal immer aktuell. Hat es beispielsweise Preisänderungen oder Artikeländerungen gegeben, sind diese Daten sofort am nächsten Tag verfügbar.

9 Seite 9 Speziallösung für Incentive- und Loyalty-Programme Alternativ kann auch manuell synchronisiert werden, wenn beispielsweise die Daten, welche in den Austauschtabellen enthalten sein sollen, neu eingefügt, geändert oder gelöscht werden. Incentive-Management Das Incentive-Management umfasst den kompletten Bereich von der Bestellung eines Incentives bis hin zur integrierten Versandabwicklung. Sie als Agentur wissen es am besten: Je passender das Incentive-Programme d.h. je zielgerichteter die entsprechenden Incentives zusammengestellt werden, desto wirksamer ist die Aktion. Abb. 6: Incentive Karte Mit unserer Branchenlösung haben Sie als Agentur freie Hand: Sie können für Ihre Kunden ein individuelles Sortiment mit frei wählbaren Incentives zusammenstellen. Auch die Erweiterung des Incentive- Sortiments ist kontinuierlich möglich. Außerdem können Sie verschiedene Informationen zu den Incentives hinterlegen, die für die Teilnehmer relevant sind. Das können beispielsweise logistische Infos sein wie die Verfügbarkeit des Artikels, der aktuelle Lagerbestand, reservierte Incentives, bereits ausgelieferte Incentives oder auch beschaffungsbezogene Informationen. Gültigkeit der Incentives Für die Incentives kann ein Auslaufdatum festgelegt werden, wenn beispielsweise ein Artikel nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt verfügbar ist.

10 Seite 10 Speziallösung für Incentive- und Loyalty-Programme Kategorisierung von Incentives Alle Incentives, die zur Auswahl stehen, werden Kategorien und Hauptkategorien zugeordnet. Dabei kann ein Incentive mit einer 1:n Verknüpfung gleichzeitig mehreren Haupt- und Unterkategorien zugeordnet werden. Das ist wichtig für eine übersichtliche Darstellung nach Kategorien und um die Incentives im Portal einfacher wiederfinden zu können. Zudem können die Incentives nach verschiedenen Typen wie Sachprämien, Reisen, Gutscheine, Barauszahlung oder auch kundenspezifische Artikel kategorisiert werden. Incentive-Zuordnung In der Incentive-Zuordnung ist geregelt, welche Incentives in welchem Incentive- Portal zugelassen sind. Sie als Agentur können zunächst einen möglichen Incentive-Katalog zusammenstellen. Ihr Kunde wählt dann nur noch aus den vorgeschlagenen Incentives aus. Daraufhin erfolgt eine Zuordnung zu den verschiedenen Projekten und Shops. Einmal durchgeführt können Sie die Incentive-Zuordnungen auch per Knopfdruck von einem Projekt auf ein anderes übertragen, ganz einfach durch Kopieren per Funktion auf einen neuen Projektcode. Darüber hinaus können Sie sogar komplette Projekte kopieren oder auch nur einzelne Elemente davon, wie z.b. Teilnehmerbriefe, Kategorien oder die bereits beschriebenen Zuordnungen. Synchronisation der Incentives Es gibt zwei Möglichkeiten der Synchronisation, einmal von der Incentive- Ebene und einmal von Projekt-Ebene. Bei der Incentive-Synchronisation werden alle Incentive-Zuordnungen innerhalb eines Projektcodes synchronisiert und bei der Projektsynchronisation das gesamte Projekt. Nebenkosten Bei der logistischen Abwicklung der Incentives entstehen verschiedene Nebenkosten wie Porto, Spedition, Handling, Versandkosten Lieferant und Höherversicherung, die in der Regel auf das Incentive aufgeschlagen werden. Diese Nebenkosten können sowohl prämienbezogen als auch projektbezogen - also wettbewerbsbezogen - erfasst werden. Auch eine Erfassung auf beiden Ebenen ist möglich. Zuzahlung Mithilfe dieser Funktion können Ihre Kunden ihren Teilnehmern Zuzahlungen ermöglichen. Wenn die gesammelten Punkte nicht ausreichen, um ein Incentive erwerben zu können, haben die Teilnehmer die Möglichkeit, die Punktedifferenz durch eine Zuzahlung auszugleichen. Die Höhe möglicher Zuzahlungen kann dabei individuell festgelegt werden.

11 Seite 11 Speziallösung für Incentive- und Loyalty-Programme Varianten einrichten Um Incentives in verschiedenen Ausführungen anbieten zu können, werden Varianten eingerichtet. Das können beispielsweise Artikel in verschiedenen Farben oder auch Gutscheine unterschiedlicher Höhe sein. Ersatzartikel Weitere Informationen: PROTAKT Projekte & Business Software AG Frankfurter Straße 26 D Bad Nauheim Tel. +49 (6032) Fax +49 (6032) Ist ein Incentive nicht mehr verfügbar, weil es vergriffen oder ausverkauft ist, können Sie einen Ersatzartikel festlegen, der in einem solchen Fall dann automatisch dem Teilnehmer angeboten werden kann. Ergänzungsartikel Mit unserer Branchenlösung können Sie Ergänzungsartikel abbilden. Die Ergänzungsartikel sind entweder einem Incentive hinterlegt, d.h. ein bestimmtes elektronisches Gerät wird beispielsweise immer mit dem länderspezifischen Adapter verschickt, oder projekthinterlegt, dann wird bei jeder Bestellung ein zusätzliches Produkt wie beispielsweise ein Kochlöffelset mitgeschickt. Logistikdienstleister Für die Abwicklung bzw. den Versand der Incentives haben Sie die Möglichkeit, mit einem oder mehreren Logistikdienstleistern zusammenzuarbeiten. Schnittstellen für die Logistik-Software verschiedener Dienstleister stehen zur Verfügung. Gerne beraten wir Sie persönlich über die Möglichkeiten, die PROTAKT Branchenlösung Agenturen & Incentives in Ihrem Unternehmen einzusetzen.

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Neuerungen in der Version 3.10 im Auftrags-MANAGER.

Neuerungen in der Version 3.10 im Auftrags-MANAGER. Neuerungen in der Version 3.10 im Auftrags-MANAGER. 1. Lagerverwaltung Auswahl auf welches Formular die Lagerverwaltung angewendet werden soll. Rechnungen Lieferscheine 2. Schnellstart von Formularen Beim

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management Stand 05/2014 CRM - aktivieren... 2 CRM einrichten und anpassen... 3 Stammdaten erstellen... 4 Einstellungen... 4 Quellen... 4 Status Verkaufsgelegenheit...

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Einführung Seite 3. Stammdaten Seite 4. Bus-/Kreuzfahrt Seite 5. Automatisierung Seite 6. Auswertungen/Listen Seite 7

Einführung Seite 3. Stammdaten Seite 4. Bus-/Kreuzfahrt Seite 5. Automatisierung Seite 6. Auswertungen/Listen Seite 7 Einführung Seite 3 Stammdaten Seite 4 Bus-/Kreuzfahrt Seite 5 Automatisierung Seite 6 Auswertungen/Listen Seite 7 2 Vera die optimale Ergänzung zu Jack Vera basiert auf der Grundlage von Jack und ist die

Mehr

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration Produktinformation eevolution epages Shop System Integration EES - eevolution epages Shop System Integration EES wurde entwickelt, um die e-commerce Lösung des Marktführers epages mit dem eevolution Warenwirtschaftssystem

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Dokumentation Artikelsammlungen

Dokumentation Artikelsammlungen Dokumentation Artikelsammlungen Inhaltsverzeichnis Einfach praktisch im täglichen Einsatz und optimal, beispielsweise für die Bestückung von Montagefahrzeugen oder Verkaufsregalen! Die Anwendung Artikelsammlungen

Mehr

si Backoffice Solutions

si Backoffice Solutions sibos si Backoffice Solutions SiBOS Kurzbeschreibung Seite 1 von 8 Übersicht sibos si-back Office Solution ist ein komplettes Warenwirtschaftsystem, das in verschiedenen Ausprägungsstufen sowohl in der

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2 Guideline Integration von Google Adwords in advertzoom Version 3.2 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand Juni 2014 Seite [1] Inhalt 1 Google Adwords Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 4 2 Externe

Mehr

Gutscheine Online verkaufen Das Modul für Ihren nachhaltigen Umsatzerfolg.

Gutscheine Online verkaufen Das Modul für Ihren nachhaltigen Umsatzerfolg. Gutscheine Online verkaufen Das Modul für Ihren nachhaltigen Umsatzerfolg. Zusätzliche Umsätze generieren. Bieten Sie Gutscheine für Ihre Produkte oder Ihr Angebot an. Für die Kunden schnell & unkompliziert

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

NAVDocuWare 6.10. Schnittstelle zu DocuWare für NAV 2013 R2 (bzw. ab NAV 2009, RTC) Stand 9/2014

NAVDocuWare 6.10. Schnittstelle zu DocuWare für NAV 2013 R2 (bzw. ab NAV 2009, RTC) Stand 9/2014 NAVDocuWare 6.10 Schnittstelle zu DocuWare für NAV 2013 R2 (bzw. ab NAV 2009, RTC) Stand 9/2014 F E AT URES Archivierung von ausgehenden Dokumenten Zeitnahe, automatisierte, serverbasierte Archivierung

Mehr

Paketbeschreibung Faktura

Paketbeschreibung Faktura Paketbeschreibung Faktura Das Anwendungspaket Faktura steht in drei unterschiedlichen Paketen zur Verfügung, aus denen Sie je nach Bedarf auswählen. Paket 2 enthält dabei alle Erweiterungen aus Paket 1

Mehr

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Inventur mit Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14 Hinweise zu den Symbolen Wichtiger

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

soluto Multi-Shop-Schnittstelle Effizientes Management von Online-Shops

soluto Multi-Shop-Schnittstelle Effizientes Management von Online-Shops soluto Effizientes Management von Online-Shops Die soluto ist die perfekte Lösung zur Ansteuerung von Online-Shops aus der Sage Office Line. Artikelpflege inkl. Varianten Auftragsimport & Verarbeitung

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

XML-Formatvorlagen. Microsoft Dynamics NAV. Erstellen von XML- Formatvorlagen für den Datenexport aus Microsoft Dynamics NAV 5.0

XML-Formatvorlagen. Microsoft Dynamics NAV. Erstellen von XML- Formatvorlagen für den Datenexport aus Microsoft Dynamics NAV 5.0 XML-Formatvorlagen Microsoft Dynamics NAV Erstellen von XML- Formatvorlagen für den Datenexport aus Microsoft Dynamics NAV 5.0 Technical White Paper In diesem White Paper finden Sie eine Beschreibung über

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems

Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems Vom Laden um die Ecke zum Online-Händler: Praxistipps zur Einführung eines Online-Shop-Systems ebusiness-kongress Ruhr 2014 Elisabeth Pölzl ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux.

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux. Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Beschreibung für den Import von CSV-Dateien Stand: 01. Januar 2012 von Mallux.de Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Seite 2 / 6 Vorwort

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Grün Vewa6 Veranstaltungsanbieter

Grün Vewa6 Veranstaltungsanbieter Grün Vewa6 Veranstaltungsanbieter SEMinar- UND KONGressVerwaltunG. Branchensoftware nach Maß. GRÜN VEWA6 für Veranstaltungsanbieter Bildung ist die Grundlage für Wissen. Seit wir in Europa auf dem Weg

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

Anleitung zum Homepage-Baukasten

Anleitung zum Homepage-Baukasten Anleitung zum Homepage-Baukasten Zur Hilfestellung sollten Sie diese Seiten ausdrucken. Besuchen Sie auch unsere Muster-Homepage unter http://beispielauftritt.maler-aus-deutschland.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM Corporate Design leicht gemacht officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM officeatwork Dynamics Connector Corporate Design leicht gemacht officeatwork ist die Business-Lösung für

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

OCI Schnittstelle. Grundlagen. Hilfesystem zu TopKontor Handwerk Version 5.2

OCI Schnittstelle. Grundlagen. Hilfesystem zu TopKontor Handwerk Version 5.2 Seite 1 von 5 Hilfesystem zu TopKontor Handwerk Version 5.2 OCI Schnittstelle OCI (Open Catalog Interface Version 3.0) ist eine von SAP definierte Schnittstelle für den Aufruf von externen Katalogen (Großhändler

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! 4SELLERS Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Die Zeiten, als Kundenservice im Online-Handel lediglich eine Notwendigkeit zur Abwicklung von Reklamationen war, sind

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Mehrwährung Wenn Sie international tätig sind, kennen Sie diese oder ähnliche Situationen: Sie stellen eine Rechnung in Dollar, müssen den Zahlungseingang in Yen verarbeiten und benötigen trotzdem aktuelle

Mehr

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten.

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Seite 1 Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Das Prinzip: Sie können Ihre Immobilienangebote automatisiert, quasi aus jeder beliebigen Maklersoftware auf immosafari.de

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. V-LOG Konfiguration. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. V-LOG Konfiguration. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI V-LOG Konfiguration www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Voraussetzungen 3 3 V-LOG konfigurieren 3 4 Einen Lieferauftrag mit V-LOG abwickeln

Mehr

Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV Das Modul Personalmanagement auf Basis Microsoft Dynamics NAV, bündelt alle Bewerber- und Personal-Daten

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Welche Vorteile bieten Gutscheine für ein Tagesticket Ihnen als Aussteller?

Welche Vorteile bieten Gutscheine für ein Tagesticket Ihnen als Aussteller? Gutscheincode für die einfache Integration in Einladungsaktionen: Ihr Leitfaden rund um den Einsatz von Gutscheinen für ein Tagesticket (ehemals Gastkarten) Was sind Gutscheine für ein Tagesticket? Gutschein

Mehr

AFS Software. Menü. Die folgende Präsentation soll Ihnen die Fähigkeiten und den Umfang des AFS-Enterprise-Shops vorführen.

AFS Software. Menü. Die folgende Präsentation soll Ihnen die Fähigkeiten und den Umfang des AFS-Enterprise-Shops vorführen. Sie suchen schon lange nach einem Onlineshopsystem, welches Sie nach Ihren Wünschen anpassen können und das sich leicht, schnell und sicher bedienen lässt? Die folgende Präsentation soll Ihnen die Fähigkeiten

Mehr

Apotheken brauchen spezielle Lösungen fürs Netz.

Apotheken brauchen spezielle Lösungen fürs Netz. IDEAL APOTHEKENSHOPSYSTEME Apotheken brauchen spezielle Lösungen fürs Netz. Onlineshopleistung Datenbanktechnologie Zahlungsverkehr DAS STARTERPAKET DER ALLESKÖNNER Nutzen Sie Deutschlands Spezialisten.

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

Agenturberatung hm43 Umsetzung der SEPA-Umstellung in Agentursoftware

Agenturberatung hm43 Umsetzung der SEPA-Umstellung in Agentursoftware Umsetzung der SEPA-Umstellung in Seite 1 von 10 1. Eingabemöglichkeit der neuen Leitzahlen (IBAN und BIC) in die eigenen Stammdaten und die Kreditoren und Debitoren. 2. Korrekte Übergabe an Ausdrucke (z.b.

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Die Excel Schnittstelle - Pro Pack

Die Excel Schnittstelle - Pro Pack Die Excel Schnittstelle - Pro Pack Die Excel Pro Pack ist eine Erweiterung der normalen Excel Schnittstelle, die in der Vollversion von POSWare Bestandteil der normalen Lizenz und somit für alle Lizenznehmer

Mehr

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Anleitung V1 1/14 Inhaltsverzeichnis Grundinstallation C7 Schnittstelle... 3 Schnittstelle in Mandanten einbinden... 4 Zugriff auf Shop konfigurieren... 5 Hinweise für

Mehr

coresuite ecommerce 24h-Shop im Web

coresuite ecommerce 24h-Shop im Web coresuite ecommerce 24h-Shop im Web 1 Agenda (1)! 1 Nutzen von coresuite ecommerce! 2 Übersicht Architektur! 3 Funktionsumfang epages 4 Webshop Design Social Media Integration Mobile Ansicht Suchen und

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung Auftragserfassung Bestellwesen Produktion Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 0 57 65 / 94 26 20 mit Ihrem Wartungsvertrag ist

Mehr

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung "! #%$%&('()+*-,+&(.()(&",+&('/*-* 021+3)(*54(6+*278)(9(:+;0-)(&# =@?BADCFEGHJI KMLONJP Q+?+R STQUQ=WV X"Y(ZJVO[O[J\]I=OH@=OR2?8Q^=OP _J=J` ab=op =5^ co`]d"voe]zjfo\>gihjjjkjvozoy(j ab=op =5^ S@Ald"VOe]ZJfO\>gihJjJkJVOZOY+hTj

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop

Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop i3 Software GmbH Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop Anwenderhandbuch Elisabeth Holzmann 30. Dezember 2009 Vorwort Herzlich willkommen im i3 System 1 Benutzerhandbuch.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Systemlösung keramischer Siebdruck: Vertrieb. Projekt. Zeiterfassung

Systemlösung keramischer Siebdruck: Vertrieb. Projekt. Zeiterfassung ERP CRM Projekt Zeiterfassung ERP Verwaltung kaufmännischer Prozesse ERP basic beinhaltet für unterschiedlichste Branchen alles Notwendige, um warenwirtschaftliche oder auftragsbezogene Prozesse einfach

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Best Practice. Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet

Best Practice. Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet Best Practice Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet Lösung Nummer 1: DMS Lösung Nummer 1: DMS Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS UpToNet unterstützt den Anwender

Mehr

Professionelles Online-Fundraising mit dem SPENDENTOOL für Einsteiger und Profis

Professionelles Online-Fundraising mit dem SPENDENTOOL für Einsteiger und Profis Professionelles Online-Fundraising mit dem SPENDENTOOL für Einsteiger und Profis Das SPENDENTOOL ist das Ergebnis jahrelanger Erfahrung der Digramm Media GmbH auf dem Gebiet des Online-Fundraisings. Es

Mehr

PZ Systeme GmbH & Co. KG. ERP-Branchenlösung für die Textilbranche

PZ Systeme GmbH & Co. KG. ERP-Branchenlösung für die Textilbranche GmbH & Co. KG ERP-Branchenlösung für die Textilbranche Führende Business-Softwarelösung für Unternehmen in der Fashion- Industrie, basierend auf Microsoft Dynamics NAV Gesamtes Business kann mit einer

Mehr

Hinweis: Dieses Thema wird aktuell überarbeitet und ist daher noch nicht vollständig! DSN =»eazy«user =»sa«passwort =»sa04jt14«

Hinweis: Dieses Thema wird aktuell überarbeitet und ist daher noch nicht vollständig! DSN =»eazy«user =»sa«passwort =»sa04jt14« Aus JTLWiki Hinweis: Dieses Thema wird aktuell überarbeitet und ist daher noch nicht vollständig! Beim ersten Programmstart von JTL-Wawi müssen Sie zunächst die Verbindungsdaten zur Datenbank hinterlegen.

Mehr

Anleitung für den Euroweb-Newsletter

Anleitung für den Euroweb-Newsletter 1. Die Anmeldung Begeben Sie sich auf der Euroweb Homepage (www.euroweb.de) in den Support-Bereich und wählen dort den Punkt Newsletter aus. Im Folgenden öffnet sich in dem Browserfenster die Seite, auf

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis.

Productmanager. Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Productmanager Umfassendes Datenmanagement zu einem unschlagbaren Preis. Verkaufssortiment und Produktdaten unter Kontrolle. Datenmanagement und Import aus unterschiedlichen Quellen. Der Product Manager

Mehr

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007 Änderungen ab Basis Edition: Interne Datenbank: Durch die Erweiterung der bestinformed Datenstruktur mit einer leistungsfähigen internen Datenbank werden zahlreiche Verbesserungen erzielt. Um die wichtigsten

Mehr

kurz und knapp eventry eventry

kurz und knapp eventry eventry kurz und knapp eventry ist ein webbasiertes Multi-Event-Tool für das Teilnehmermanagement im Rahmen von Kunden- und Mitarbeiterveranstaltungen, Incentives und Seminaren. Vom Einladungsversand, über die

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking Kurzanleitung 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking 1. Übersicht In der Übersicht

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr