Hinweise zur Förderung von Kleinstprojekten 4x1 ist einfacher!" (1000,00 )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise zur Förderung von Kleinstprojekten 4x1 ist einfacher!" (1000,00 )"

Transkript

1 Hinweise zur Förderung von Kleinstprojekten 4x1 ist einfacher!" (1000,00 ) Diese Förderhinweise gelten als Förderrichtlinien für Projektförderungen bis 1000,00. Für jedes Projekt kann ein Antrag bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke gestellt werden. Der Antragsteller trägt gegenüber der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke die pädagogische und finanzielle Verantwortung für das Projekt. Der Antragsteller verpflichtet sich, sich über die in Deutschland und der Türkei geltenden gesetzlichen Bestimmungen zu informieren und diese bei der Durchführung des Projektes zu beachten. Bei Austauschprojekten mit Minderjährigen sind insbesondere die gesetzlichen Bestimmungen zum Kinder und Jugendschutz des jeweiligen Landes zu berücksichtigen. I. Fragen und Antworten rund um die Förderung 1. Wie sehen die Rahmenbedingungen der Begegnungsprogramme aus? 2. Welche Förderrichtlinien müssen für welche Austauschformate berücksichtigt 3. Welche Formate werden gefördert? 4. Wie hoch ist die Förderung? 5. Wie und was wird gefördert? 6. Antragsverfahren: Wo und wie wird der Antrag eingereicht? 7. Antragsfristen: Wann wird der Antrag eingereicht? Wie lange dauert die Bearbeitung eines Förderantrags? 8. Für welchen Zeitraum ist eine Förderung möglich? 9. Wer kann gefördert 10. Was kann nicht gefördert 11. Können auch noch weitere Fördergelder von anderen Quellen beantragt 12. Wann und wo muss der Name der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke genannt 13. Wer ist für den Versicherungsschutz der Teilnehmenden verantwortlich? 14. Wann und wie werden Fördergelder ausgezahlt? 15. Was passiert, wenn eine Maßnahme ausfällt? 16. Wer entscheidet wie über die Förderung? 17. Was passiert mit meinen Daten? II. III. IV. Mittelverwendung Widerruf, Rückforderung, Einstellung Schlussbestimmungen Seite 1 von 8

2 I. Fragen und Antworten rund um die Förderung 1. Wie sehen die Rahmenbedingungen der Begegnungsprogramme aus? Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke will den deutsch-türkischen Schüler- und Jugendaustausch intensivieren und mit konkreten Maßnahmen sowie der Bündelung bereits bestehender Programme die Möglichkeiten für den gegenseitigen Austausch verbessern. Sie hat das Ziel, in beiden Ländern ein besseres Verständnis füreinander zu schaffen und die Beziehungen weiter zu stärken. Es können grundsätzlich alle Begegnungsmaßnahmen und Projekte gefördert werden, die dem Ziel der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke dienen. Detaillierte Informationen zu den geförderten Projektformaten und den Rahmenbedingungen entnehmen Sie bitte diesen Hinweisen. 2. Welche Förderrichtlinien müssen für welche Austauschformate berücksichtigt Für Projektförderungen bis 1000,00 gelten die vorliegenden Hinweise. Die Zuwendungen der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke können grundsätzlich für alle Projekte des deutschtürkischen Jugendaustauschs genutzt werden. 3. Welche Formate werden gefördert? Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke möchte die Vielfalt unterschiedlicher Austauschformate zwischen Deutschland und der Türkei intensivieren: Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke fördert in allen Bereichen und auf allen Ebenen den Austausch junger Menschen (12-30 Jahre). Darüber hinaus fördert sie gemeinsame Projekte und die Zusammenarbeit von Jugendorganisationen, Schulen und von im Jugendaustausch tätigen Institutionen und Organisationen einschließlich der Weiterbildung der hierfür verantwortlichen Fachkräfte. Mit diesem Format bietet die Deutsch-Türkische Jugendbrücke eine Fördermöglichkeit für Kleinstprojekte, die nicht wie ein Begegnungsprojekt beantragt werden können. Beispiele für typische Kleinstprojekte sind: Konzerte Ausstellungen Publikationen für Jugendliche etc. 4. Wie hoch ist die Förderung? Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke fördert im Rahmen dieses Förderformats Projekte mit bis zu 1000,00. Die Fördermittel sind zweckgebunden und zur Förderung des in der Fördervereinbarung bezeichneten Projekts bestimmt. Sie sind sparsam und wirtschaftlich zu verwenden. Es können nur Kosten abgerechnet werden, die von der DTJB bewilligt wurden. Seite 2 von 8

3 5. Wie und was wird gefördert? Mit dem Förderformat 4x1 ist einfacher! können Kleinstprojekte mit einer Fördersumme von bis zu 1000,00 gefördert werden. 4x1" steht für 1111,00. Das ist das Beispiel für die maximale Förderung von 1000,00 bei einem minimalen Eigenanteil von 111,00. Es können höchstens 1000,00 pro Projekt als Förderung ausgezahlt werden. Der Eigenanteil, um diesen maximalen Förderbetrag zu erhalten, muss bei mindestens 10 Prozent liegen. Die Vergabe von Fördermitteln aus anderen Förderprogrammen und von anderen Förderinstitutionen bleibt von der Förderung der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke unberührt. Die unterschiedlichen Förderungen sind unabhängig voneinander möglich. Alle Antragsteller haben die Möglichkeit, sich bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke um eine ergänzende Förderung zu anderen Förderquellen zu bewerben. Fördermittel können beantragt werden für: Konzerte Ausstellungen Publikationen für Jugendliche etc. 6. Antragsverfahren: Wo und wie wird der Antrag eingereicht? Die Anträge werden direkt bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke gestellt. In Deutschland eingetragene Organisationen stellen ihre Anträge bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke in Deutschland, die in der Türkei eingetragenen Organisationen bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke in der Türkei. Für Kleinstprojekte 4x1 ist einfacher!" reicht ein formloser schriftlicher Antrag, der jederzeit bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke eingereicht werden kann. Dem Antrag ist eine Beschreibung der Maßnahme beizufügen: Ziel und Zielgruppe, Methoden, Thematik, Nutzen für den deutsch-türkischen Jugendaustausch. Das Projekt bezieht sich unmittelbar auf den deutsch-türkischen Jugendaustausch. Die Beschreibung enthält einen Zeit-, Kosten- und Finanzierungsplan. Die Abrechnung des Projekts muss von der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke überprüft werden können: Es sind darin alle Ausgaben und die Finanzierungsquellen anzugeben. Darüber hinaus sind ein Bericht und Belegexemplare von ggf. entstandenen Publikationen einzureichen. 7. Antragsfristen: Wann wird der Antrag eingereicht? Wie lange dauert die Bearbeitung eines Förderantrags? Anträge können bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke das ganze Jahr hindurch eingereicht werden. Der Antrag auf Förderung sollte spätestens drei Monate vor Projektbeginn gestellt werden. Nach vollständiger Einreichung kann die Bearbeitung der Unterlagen bis zu drei Monaten umfassen. Seite 3 von 8

4 8. Für welchen Zeitraum ist eine Förderung möglich? Grundsätzlich sind verschiedene Projektformate und Förderzeiträume förderfähig. Dauer und Beginn der Förderung werden in der Fördervereinbarung geregelt. 9. Wer kann gefördert Anträge stellen können: 1.) In Deutschland als gemeinnützig anerkannte Körperschaften des privaten Rechts oder Körperschaften des öffentlichen Rechts, welche die Fördermittel für die Verwirklichung von steuerbegünstigten Zwecken einsetzen; 2.) In der Türkei als zivilgesellschaftlich anerkannte Organisationen, Universitäten und staatliche Schulen und solche, an die eine Stiftung oder ein Verein integriert sind. 10. Was kann nicht gefördert Folgende Maßnahmen sind von der Förderung ausgenommen: Rundreisen, auch wenn es sich um Folkloregruppen, Chöre und Jugendorchester handelt; einseitige Studienreisen ins Ausland; Fahrten mit überwiegend touristischem Charakter; Maßnahmen der Jugenderholung; Schulklassenfahrten ohne Begegnungscharakter; Sprachstudien und sonstigen Studienaufenthalten von Einzelpersonen im Ausland; Au-pair-Stellen; Projekte mit parteipolitischer Ausrichtung; Projekte mit kommerzieller Ausrichtung; dauerhafte Beschäftigungsverhältnisse (Personalstellen); bauliche Investitionen. 11. Können auch noch weitere Fördergelder von anderen Quellen beantragt Ja. Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke unterstützt Projektträger, die verschiedene Fördermöglichkeiten nutzen, um ein deutsch-türkisches Austauschprojekt zu realisieren. Die Mittel der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke können auch mit der Förderung aus dem Kinderund Jugendförderplan (KJP), den Mitteln aus dem EU-Aktionsprogramm Erasmus+ und weiteren kombiniert werden. Es ist auch möglich, Mittel aus anderen Bundesressorts, Landesmittel oder kommunale Mittel zu beantragen. Auch private Förderer können genutzt und mit den Fördermitteln der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke kombiniert werden. 12. Wann und wo muss der Name der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke genannt Bei allen Publikationen, die aus dem Projekt hervorgehen, muss in angemessener Weise auf die Förderung durch die Deutsch-Türkische Jugendbrücke hingewiesen werden. Sofern möglich, ist der Hinweis zu ergänzen durch die Abbildung des Logos der Deutsch-Türkischen Seite 4 von 8

5 Jugendbrücke entsprechend ihres Corporate Designs. Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke stellt das Logo und die Vorschriften zum Corporate Design auf Anfrage digital zur Verfügung. Das vorstehende Nutzungsrecht ist nicht ausschließlich und jederzeit widerruflich. Zur Veränderung des Logos oder zu dessen Verwendung in anderer Form ist der Projektpartner nicht berechtigt. 13. Wer ist für den Versicherungsschutz der Teilnehmenden verantwortlich? Grundsätzlich sind alle Projektträger selbst dafür verantwortlich, dass die Teilnehmenden ausreichend gegen Unfall, Krankheit und Schadensersatzansprüche versichert sind. Bei Maßnahmen, die in der Türkei stattfinden, muss jeder Teilnehmende aus Deutschland eine Auslandskrankenversicherung haben. Bei Maßnahmen, die in Deutschland stattfinden, muss jeder Teilnehmende aus der Türkei eine Auslandskrankenversicherung haben. Diese ist ebenfalls für die Beantragung des Visums nötig. Es besteht die Möglichkeit, für alle Teilnehmenden zusammen eine Gruppenversicherung abzuschließen. Für Versicherungskosten kann eine Förderung bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke beantragt werden. 14. Wann und wie werden Fördergelder ausgezahlt? Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke überweist die Fördermittel (in beiden Ländern in Euro) nur auf ausdrückliche Anforderung. Hierfür ist das von der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke zur Verfügung gestellte Formular Mittelabruf" zu verwenden. Der Mittelbedarf ist unaufgefordert vier Wochen im Voraus bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke anzufordern. Wenn alle erforderlichen Unterlagen vorliegen und erfolgreich geprüft wurden, werden 70% der Zuwendung spätestens vier Wochen nach Eingang des Formulars Mittelabruf ausgezahlt. Zwei Monate nach Ende des Förderzeitraums ist der zahlenmäßige Gesamtverwendungsnachweis sowie ein ausführlicher Abschlussbericht einzureichen. Der Restbetrag wird erst nach Vorlage und erfolgreicher Prüfung des Verwendungsnachweises ausgezahlt. 15. Was passiert, wenn eine Maßnahme ausfällt? Wenn Sie eine Förderzusage erhalten haben, aber wissen, dass Ihre Maßnahme ausfallen wird, teilen Sie dies bitte unverzüglich der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke mit. Die Förderung durch die Deutsch-Türkische Jugendbrücke ist mit der Fördervereinbarung geregelt. Die zweckgebundene Förderung muss bei Ausfall einer Maßnahme zurückgezahlt werden. Teilen Sie bitte ebenso eventuelle Änderungen des Programms und der Anzahl der tatsächlich teilnehmenden Personen so schnell wie möglich mit. Die dadurch frei werdenden Mittel können anderen Trägern zur Verfügung gestellt werden. Diese Mitwirkung von Ihnen ist wichtig, da so sichergestellt wird, dass möglichst viele Antragsteller bei der Förderung berücksichtigt werden können. Nicht verwendete Fördermittel, die in Deutschland beantragt wurden, sind spätestens mit dem letzten Verwendungsnachweis unter Angabe der von der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke Seite 5 von 8

6 vergebenen Projektnummer auf das Konto der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke ggmbh zurückzuzahlen. Die in der Türkei beantragten Mittel sind ebenfalls mit dem letzten Verwendungsnachweis auf das Konto der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke in der Türkei zurückzuzahlen. Der Projektpartner verzichtet hinsichtlich des Rückzahlungsanspruchs der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke auf die Einrede der Verjährung. 16. Wer entscheidet wie über die Förderung? Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke prüft und bewertet die eingehenden Anträge in Zusammenarbeit beider Programm-Büros. Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke achtet bei der Beurteilung der Anträge auf die Qualität der Projekte und prüft dafür Projektentwurf, Partner, Vorbereitung, Methodik und Reichweite der Maßnahmen. Darüber hinaus werden auch die Profile der Antragsteller und deren Partner sowie die Ziele, Arbeitsweisen und Zielgruppen überprüft. 17. Was passiert mit meinen Daten? Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke und die Stiftung Mercator GmbH sind berechtigt, die für die Vertragsdurchführung erforderlichen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Bearbeitung und Durchführung der Förderung, zum Zwecke der Begutachtung der Anträge sowie zur Erstellung von Statistiken und Evaluationen durch die Deutsch-Türkische Jugendbrücke, deren Beauftragte, Gesellschafter und Kooperationspartner, die nicht als Dritte gelten, elektronisch zu speichern, zu verarbeiten und zu nutzen. Im Übrigen werden die Daten nicht an Dritte übermittelt. Bei der Speicherung, Verarbeitung und Weitergabe von personenbezogenen Daten werden die datenschutzrechtlichen Bestimmungen beachtet. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Im Falle der Nicht-Erteilung sowie des Widerrufs der Einwilligung kann die beantragte Förderung nicht oder nicht mehr gewährt werden. II. Mittelverwendung Der in der Fördervereinbarung vereinbarte Finanzplan ist verbindlich. Umdispositionen sind nur im Ausnahmefall möglich und bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke. Dem diesbezüglichen Antrag an die Deutsch-Türkische Jugendbrücke sind eine Begründung und eine Anpassung des Kosten- und Finanzierungsplans beizufügen. Im Verlauf des Förderzeitraumes erwirtschaftete Zinserträge dürfen zur Ergänzung des bewilligten Förderbetrags eingesetzt werden. Fördermittel dürfen nicht für Ausgaben verwendet werden, die vor Abschluss der Fördervereinbarung getätigt wurden. Es können nur Kosten abgerechnet werden, die im Förderzeitraum angefallen sind und für die entsprechenden Originalbelege vorgelegt werden können. Seite 6 von 8

7 Nicht verwendete Fördermittel sind spätestens mit dem letzten Verwendungsnachweis unter Angabe der von der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke vergebenen Projektnummer auf das Konto der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke zurückzuzahlen. Der Projektpartner verzichtet hinsichtlich des Rückzahlungsanspruchs der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke auf die Einrede der Verjährung. Nachträgliche inhaltliche Änderungen des geförderten Projekts sind nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke zulässig. III. Widerruf, Rückforderung, Einstellung Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke behält sich den Widerruf der Bewilligung, die Rückforderung bereits gezahlter Fördermittel und die Nichtauszahlung von abgerufenen Mitteln vor, wenn gegen einen wesentlichen Aspekt der Förderrichtlinien oder der in der Fördervereinbarung enthaltenen besonderen Bewilligungsbedingungen in besonders schwerwiegender Weise oder wiederholt verstoßen wurde. Dies gilt insbesondere, wenn die Bewilligung auf unkorrekten Angaben des Projektpartners beruht, Mittel nicht zweckentsprechend verwendet werden, die Verwendung der Mittel nicht oder nicht fristgerecht nachgewiesen wird oder der Projektpartner sonstige wesentliche Vertragspflichten verletzt. Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke behält sich die Einstellung der Förderung mit Wirkung für die Zukunft, die Nichtauszahlung von abgerufenen Mitteln und die Rückforderung von noch nicht verwendeten Mitteln vor, wenn gegen diese Förderrichtlinien oder die in der Fördervereinbarung enthaltenen besonderen Bewilligungsbedingungen verstoßen wird. Gleiches gilt, wenn wesentliche Voraussetzungen für die Durchführung des Projekts weggefallen sind oder die Ziele des Projekts aus Sicht der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke nicht mehr erreichbar sind. In den zuvor genannten Fällen ist die Geltendmachung jeglicher Erfüllungs- oder Ersatzansprüche durch den Projektpartner ausgeschlossen. Im Falle der Rückforderung von Fördermitteln verzichtet der Projektpartner mit Anerkennung dieser Förderrichtlinien auf die Einrede der Verjährung. IV. Schlussbestimmungen Der Projektpartner ist verpflichtet, das von der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke geförderte Projekt mit größter Sorgfalt und unter Berücksichtigung der von der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke verfolgten gemeinnützigen Zwecke durchzuführen. Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke übernimmt keine Gewährleistung und Haftung für Durchführung und Zielerreichung des geförderten Projekts. Änderungen oder Ergänzungen der Förderrichtlinien bedürfen der Schriftform. Zur Wahrung der Schriftform genügt die telekommunikative Übermittlung per oder per Telefax durch einen Vertreter des jeweiligen Vertragspartners, der für die Vertragsänderung bzw. -ergänzung im Einzelfall vertretungsberechtigt ist. Die Deutsch-Türkischen Jugendbrücke behält sich vor, diese Förderrichtlinien aus wichtigem Grund zu ändern, soweit die Änderungen unter Berücksichtigung der beiderseitigen Interessen für den Projektpartner zumutbar sind. Änderungen werden rechtzeitig schriftlich bekannt gegeben. Die Änderungen gelten als genehmigt, wenn der Projektpartner nicht innerhalb von sechs Wochen schriftlich Widerspruch erhebt. Seite 7 von 8

8 Die Nichtigkeit einer vertraglichen Bestimmung lässt die Wirksamkeit der übrigen vertraglichen Bestimmungen unberührt. Anstelle einer unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung gilt eine wirksame und durchführbare Bestimmung als vereinbart, die dem mit der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung verfolgten Zweck möglichst nahe kommt. Eventuelle Vertragslücken sind im Sinne der Gesamtvereinbarung zu schließen. Es gilt deutsches Recht ohne internationale Kollisionsnormen. Gerichtsstand ist Essen. Seite 8 von 8

Fragen und Antworten rund um die Fördermöglichkeiten (Bitte beachten Sie auch die ergänzenden Hinweise zu diesen Förderrichtlinien.

Fragen und Antworten rund um die Fördermöglichkeiten (Bitte beachten Sie auch die ergänzenden Hinweise zu diesen Förderrichtlinien. Förderrichtlinien für Kleine Projektförderung Für Projektanträge bis grundsätzlich 5000,00 Fragen und Antworten rund um die Fördermöglichkeiten (Bitte beachten Sie auch die ergänzenden Hinweise zu diesen

Mehr

Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung

Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung Die Förderrichtlinien sind für Fördernehmer unbedingt einzuhalten! Hierbei wird von Seiten der Stiftung erwartet, dass Termine und Vereinbarungen selbstständig

Mehr

Bewilligungsbedingungen

Bewilligungsbedingungen HEIDEHOF STIFTUNG GmbH Bewilligungsbedingungen 1. Bewilligungsgrundsätze 1.1. Der Bewilligungsbescheid begründet erst dann einen Anspruch des Bewilligungsempfängers, wenn die Bewilligungsbedingungen durch

Mehr

FÖRDERRICHTLINIEN 1 ANWENDUNGSBEREICH 2 FÖRDERZEITRAUM

FÖRDERRICHTLINIEN 1 ANWENDUNGSBEREICH 2 FÖRDERZEITRAUM 1 ANWENDUNGSBEREICH Seite 1 von 10 1.1 Diese Förderrichtlinien gelten für alle Förderzusagen der Stiftung Mercator, soweit nicht im Einzelfall etwas anderes ausdrücklich schriftlich vereinbart ist. 1.2

Mehr

Fördermittelrichtlinie

Fördermittelrichtlinie Fördermittelrichtlinie 1 Fördertätigkeit der GHS 1. Im Rahmen der satzungsgemäßen Stiftungszwecke arbeitet die GHS in den Förderbereichen Neurowissenschaften, Europäische Integration sowie Erziehung zur

Mehr

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung an kommunale Körperschaften (ANBest-K)

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung an kommunale Körperschaften (ANBest-K) Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung an kommunale Körperschaften (ANBest-K) Die ANBest-K enthalten Nebenbestimmungen (Bedingungen und Auflagen) im Sinne 36 des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes

Mehr

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest 1. Allgemeine Ziele der Kulturförderung 2. Gegenstand der Projektförderung 3. Antrags- und Bewilligungsverfahren 3.1 Allgemeine Bewilligungsbedingungen

Mehr

Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration

Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration Diese Hinweise sollen Ihnen bei Ihrer Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration helfen und Ihnen gleichzeitig einen

Mehr

Richtlinien zur Vergabe von Stiftungsmitteln der Bundesliga-Stiftung

Richtlinien zur Vergabe von Stiftungsmitteln der Bundesliga-Stiftung Richtlinien zur Vergabe von Stiftungsmitteln der Bundesliga-Stiftung 1 Präambel Die Liga Fußballverband e.v. (Ligaverband) ist der Zusammenschluss der Vereine und Kapitalgesellschaften der Fußball-Lizenzligen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bird Like - Designagentur Bird Like - Designagentur / Schachtstr. 12b / 31180 Giesen info@bird-like.com / www.bird-like.com Stand April 2015 Seite 1 von 5 Allgemeine

Mehr

Kassenindividuelle Projektförderung nach 20 c SGB V Antragsunterlagen für die die Förderung der örtlichen / regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenindividuelle Projektförderung nach 20 c SGB V Antragsunterlagen für die die Förderung der örtlichen / regionalen Selbsthilfegruppen Knappschaft Regionaldirektion München Frau Birgit Pelikan 80791 München Kassenindividuelle Projektförderung nach 20 c SGB V Antragsunterlagen für die die Förderung der örtlichen / regionalen Selbsthilfegruppen

Mehr

Förderrichtlinien Promotionsstipendium

Förderrichtlinien Promotionsstipendium Förderrichtlinien Promotionsstipendium Allgemeine Informationen Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs vergibt erstmalig ein Promotionsstipendium. Die im vergangenen Jahr gegründete Stiftung

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Forschungsschiffe. DFG-Vordruck 2.32 10/13 Seite 1 von 8

DFG. Verwendungsrichtlinien. Forschungsschiffe. DFG-Vordruck 2.32 10/13 Seite 1 von 8 -Vordruck 2.32 10/13 Seite 1 von 8 Verwendungsrichtlinien Forschungsschiffe -Vordruck 2.32 10/13 Seite 2 von 8 I. Verwendungsrichtlinien 1. Umfang der Förderung Die Fördermittel stehen nur für die sich

Mehr

Ausschreibung. Programm Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit. vom 16. Mai 2012. Inhalt. 1. Allgemeine Situationsbeschreibung...2

Ausschreibung. Programm Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit. vom 16. Mai 2012. Inhalt. 1. Allgemeine Situationsbeschreibung...2 Ausschreibung Programm Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit vom 16. Mai 2012 Inhalt 1. Allgemeine Situationsbeschreibung.....2 2. Ziele und Gegenstand des Programms 2.1 Ziele des Programms..3 2.2 Gegenstand

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung)

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung) BARMER GEK z.hd. Herrn Dieter Scheld Postfach 160 79001 Freiburg Hausadresse: Heinrich-v.-Stephan-Str. 5 79100 Freiburg AOK Südlicher Oberrhein Fahnenbergplatz 6 79098 Freiburg Landesverband der Betriebskrankenkassen

Mehr

mit Wirkung ab 1. Januar 2015

mit Wirkung ab 1. Januar 2015 Bewirtschaftungsgrundsätze des Saarlandes für die Verwendung von Investitionszuschüssen an die gewerbliche Wirtschaft in der Fassung vom 5. Dezember 2014 mit Wirkung ab 1. Januar 2015 Die Bewirtschaftungsgrundsätze

Mehr

Häufig gestellte Fragen rund um den Antrag bei der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch im Referat Außerschulischer Austausch Stand: 08.02.

Häufig gestellte Fragen rund um den Antrag bei der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch im Referat Außerschulischer Austausch Stand: 08.02. Häufig gestellte Fragen rund um den Antrag bei der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch im Referat Außerschulischer Austausch Stand: 08.02.2012 Inhalt Wichtige Anmerkung: Bitte lesen!... 1 Für welchen

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung über die Durchführung eines außerunterrichtlichen Projektes (im Rahmen des Landesprogramms Kultur und Schule ) Im Sinne einer partnerschaftlichen und fairen Zusammenarbeit schließen

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n R i c h t l i n i e n Über die Gewährung von Zuwendungen ( Zuschüsse und Darlehen ) an Vereine vom 19. Juni 1978 Gemäß Beschluss des Stadtrates vom 12. Juni 1978 werden folgende Richtlinien erlassen: Abschnitt

Mehr

Richtlinien für eine Antragstellung bei der. Staedtler-Stiftung. aus dem Bereich der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Richtlinien für eine Antragstellung bei der. Staedtler-Stiftung. aus dem Bereich der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Richtlinien für eine Antragstellung bei der Staedtler-Stiftung aus dem Bereich der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Auszug aus der Satzung der Staedtler-Stiftung ( 2 Zweck der Stiftung):

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten

Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten bitte die entsprechende Anschrift eintragen! Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre Mitwirkung

Mehr

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P)

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Die ANBest-P enthalten Nebenbestimmungen (Bedingungen und Auflagen) im Sinne des 36 Landesverwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG

Mehr

.:: Förderrichtlinien ::.

.:: Förderrichtlinien ::. .:: Förderrichtlinien ::. :: 1. Trägerschaft World Cinema Fund ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Der World Cinema Fund (nachfolgend WCF ) ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und der

Mehr

ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER

ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER TEIL C: ZULAGENBEANTRAGUNG INHALTSVERZEICHNIS STAND: 12.05.2014 Seite 1. Wie erfolgt die Zulagenbeantragung? 2 2. Was ist die Zulagenummer? 2 3. Wie erhalte ich

Mehr

Zu den Antragsunterlagen gehören: Name der Krankenkasse/-verband. Ansprechpartner. Straße/ Haus-Nr. PLZ Ort

Zu den Antragsunterlagen gehören: Name der Krankenkasse/-verband. Ansprechpartner. Straße/ Haus-Nr. PLZ Ort Name der Krankenkasse/-verband Ansprechpartner Straße/ Haus-Nr. PLZ Ort Damit die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre Mitwirkung nach 60 SGB I

Mehr

Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow

Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow 1 Allgemeine Grundsätze Die Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/ Hagenow

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle

über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle Vereiinbarung über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle gemäß 2 Abs. 2a des Gesetzes über den Kommunalen Versorgungsverband Sachsen-Anhalt i. V. m. 2 Abs.

Mehr

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG 2015 Name des Antragstellers (Selbsthilfebundesorganisation): Anschrift: Telefon: E-Mail: Fax: Internet: Bankverbindung: Kontoinhaber: Kreditinstitut: IBAN:

Mehr

Richtlinien zur Förderung des Internationalen Schüleraustausches aus Mitteln des Kinder- und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung

Richtlinien zur Förderung des Internationalen Schüleraustausches aus Mitteln des Kinder- und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung RICHTLINIEN Stand: 01.08.2014 Richtlinien zur Förderung des Internationalen Schüleraustausches aus Mitteln des Kinder- und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung Der Bayerische Jugendring (BJR)

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

Teilnahmebedingungen für den deutsch- russischen Jugendaustausch Elbharmonie HafenCity- WG vom 28. Dezember 2015 14. Januar 2016 in Hamburg

Teilnahmebedingungen für den deutsch- russischen Jugendaustausch Elbharmonie HafenCity- WG vom 28. Dezember 2015 14. Januar 2016 in Hamburg Teilnahmebedingungen für den deutsch- russischen Jugendaustausch Elbharmonie HafenCity- WG vom 28. Dezember 2015 14. Januar 2016 in Hamburg 1. Anmeldung Wir bitten, die Anmeldung mittels des vorgesehenen

Mehr

An die Geschäftsstelle des RRT SüdOstOberbayern Crailsheimstraße 6. 83278 Traunstein

An die Geschäftsstelle des RRT SüdOstOberbayern Crailsheimstraße 6. 83278 Traunstein Antrag auf Förderung von Selbsthilfegruppen durch die Krankenkassen gem. 20h SGB V für das Jahr 2016 zur Vorlage bei den Regionalen Runden Tischen (RRT) in Bayern An die Geschäftsstelle des RRT SüdOstOberbayern

Mehr

Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen aus Jugendfördermitteln des Landkreises Sigmaringen

Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen aus Jugendfördermitteln des Landkreises Sigmaringen Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen aus Jugendfördermitteln des Landkreises Sigmaringen Stand: 24.11.2014 Teil A Grundsätzliches 1. Verantwortung und Gültigkeit 1.1 Der Landkreis Sigmaringen

Mehr

Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen

Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Vom 8. Dezember 2008 V 440 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage

Mehr

ZUSCHUSSANTRAG für internationale Jugendbegegnung oder Freizeithilfen

ZUSCHUSSANTRAG für internationale Jugendbegegnung oder Freizeithilfen ZUSCHUSSANTRAG für internationale Jugendbegegnung oder Freizeithilfen Zuschussantrag für eine internationale Jugendbegegnung vor Beginn der Veranstaltung einzureichen bei der Stadt Regensburg, Amt für

Mehr

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P)

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Die Allgemeinen Nebenbestimmungen sind Bestandteil des Zuwendungsbescheides, soweit in ihm nicht ausdrücklich etwas anderes

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung)

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung) GKV-Gemeinschaftsförderung Baden-Württemberg Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung) Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Mehr

Vertrag über Hilfen im Alltag

Vertrag über Hilfen im Alltag Vertrag über Hilfen im Alltag für das BETREUTE WOHNEN ZUHAUSE zwischen SiSoNETZ e.v., Am Gurtstein 11, 95466 Weidenberg -nachstehend Betreuungsträger genannt- und Frau/Herrn: geb. am Adresse: Telefon:

Mehr

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01. Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.2012 1. Zuwendungszweck Die Unfallkasse kann nach Maßgabe

Mehr

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P)

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Die ANBest-P enthalten Nebenbestimmungen (Bedingungen und Auflagen) i.s. des 36 des Hessischen Verwaltungsverfahrensgesetzes

Mehr

Endverwendungsnachweis Netzwerkphase

Endverwendungsnachweis Netzwerkphase Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Energieberatung und Energieeffizienz-Netzwerk für Kommunen Frankfurter Str. 29-35 65760 Eschborn Endverwendungsnachweis Netzwerkphase Förderung von Energieberatung

Mehr

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der Mustervertrag Zwischen Betrieb/Fa.... vertreten durch... Adresse... - nachfolgend Auftraggeber genannt - und der Technischen Universität München, vertreten durch ihren Präsidenten, Arcisstraße 21, 80333

Mehr

2. Angaben zur Selbsthilfegruppe:

2. Angaben zur Selbsthilfegruppe: Antrag auf Förderung von Selbsthilfegruppen durch die Krankenkassen gem. 20c SGB V für das Jahr (Bayern) zur Vorlage bei den sogenannten Regionalen Runden Tischen (RRT) Damit die gesetzlichen Krankenkassen

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von Mitteln des Fonds der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Richtlinien für die Vergabe von Mitteln des Fonds der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Richtlinien für den Arbeitslosenfonds 535 Richtlinien für die Vergabe von Mitteln des Fonds der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Vom 29. Oktober 2010 (KABl. 2011, S.

Mehr

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH Stand: 01. März 2014 Datenschutzerklärung der Datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle ist die,, D-79261. Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und

Mehr

BARMER GEK - Selbsthilfeförderung

BARMER GEK - Selbsthilfeförderung Anlagen 1 bis 3 BARMER GEK - Selbsthilfeförderung nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen - Pauschalförderung / Projektförderung Damit die BARMER GEK über eine

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang)

Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang) Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Präambel

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Präambel Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel S-CAD erbringt Leistungen insbesondere in den Bereichen Schulung und Datenanlage für imos- Software sowie darüber hinaus Leistungen bei Arbeitsvorbereitung, Planung

Mehr

IMK bietet verschiedene Varianten von Testkäufen an. Dazu gehören: Mystery Shopping, Interviews und Call Checks.

IMK bietet verschiedene Varianten von Testkäufen an. Dazu gehören: Mystery Shopping, Interviews und Call Checks. Allgemeine Vertragsbedingungen für Tester: Einführung IMK Institut für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung GmbH (im Folgenden IMK genannt) betreibt ein Unternehmen, das sich mit Testkäufen

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Informationsportal CCF.NRW

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Informationsportal CCF.NRW Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Informationsportal CCF.NRW 1. Geltungsbereich und Anbieter 1. Das Portal CCF.NRW unter www.ccf.nrw.de ist ein Informationsportal der EnergieAgentur.NRW GmbH, vertreten

Mehr

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen BKK VerbundPlus Bismarckring 64 88400 Biberach Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

1 Allgemeines. 2 Arten der Stipendien

1 Allgemeines. 2 Arten der Stipendien Richtlinien der Universität Würzburg für die Vergabe von Stipendien aus Mitteln der Gemeinnützigen Hermann-Niermann-Stiftung (Studienbörse Germanistik) 1 Allgemeines Die Universität Würzburg vergibt aus

Mehr

Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof

Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof Archivordnung für das Stadtarchiv der Stadt Naunhof Abschnitt I 1 Geltungsbereich (1) Die Stadt Naunhof unterhält ein Stadtarchiv. (2) Durch diese Satzung wird die Archivierung von Unterlagen sowie die

Mehr

Stand: Dezember 2011. Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Stand: Dezember 2011. Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Dezember 2011 Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhalt: (Stand Dezember 2011) 1. Zahlung der Bezüge 2. Umzugskosten 3. Trennungsgeld 4. Staatsbedienstetenwohnungen 5. Beihilfen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Vermietung des Seminar- und Veranstaltungsraumes MCS Forum

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Vermietung des Seminar- und Veranstaltungsraumes MCS Forum Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Vermietung des Seminar- und Veranstaltungsraumes MCS Forum 1 Geltungsbereich (1) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Informationsportal KlimaKonzept.NRW

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Informationsportal KlimaKonzept.NRW Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Informationsportal KlimaKonzept.NRW 1. Geltungsbereich und Anbieter 1. Das Portal KlimaKonzept.NRW unter www.klimakonzept.nrw.de ist ein Informationsportal der EnergieAgentur.NRW

Mehr

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen.

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. Vertragsgegenstand 1. Gegenstand des Vertrags ist die in

Mehr

1.2. Mündliche und fernmündliche Angebote und Zusagen der Agentur werden erst dann verbindlich, wenn eine schriftliche Bestätigung erfolgt.

1.2. Mündliche und fernmündliche Angebote und Zusagen der Agentur werden erst dann verbindlich, wenn eine schriftliche Bestätigung erfolgt. Auftragsbedingungen 1. 2. 1.1. Für die von der Resas Communication & Design GmbH & Co. KG (Agentur) ausgeführten Lieferungen, Werk-, Dienst- und Agenturleistungen gelten die nachstehenden Bedingungen.

Mehr

Im Zeitraum vom 18.09. bis 31.10.2014 führt die Sparkasse Marburg-Biedenkopf in ihrem Geschäftsgebiet die Facebook-Aktion Vereinsvoting durch.

Im Zeitraum vom 18.09. bis 31.10.2014 führt die Sparkasse Marburg-Biedenkopf in ihrem Geschäftsgebiet die Facebook-Aktion Vereinsvoting durch. Teilnahmebedingungen Im Zeitraum vom 18.09. bis 31.10.2014 führt die Sparkasse Marburg-Biedenkopf in ihrem Geschäftsgebiet die Facebook-Aktion Vereinsvoting durch. Hierbei werden bis zu 25 Geldpreise im

Mehr

Bekanntmachung des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten vom 10. Dezember 2014 - IV 342-167.10 -

Bekanntmachung des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten vom 10. Dezember 2014 - IV 342-167.10 - Richtlinien zum Kommunalen Investitionsfonds ( 22 FAG) Bekanntmachung des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten vom 10. Dezember 2014 - IV 342-167.10 - Auf Grund des 22 des Finanzausgleichsgesetzes

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (ABG) der Pension Haus Wendelstein, Inhaber Werner Schüller, Wendelsteinstraße 4, 81541 München

Allgemeine Geschäftsbedingungen (ABG) der Pension Haus Wendelstein, Inhaber Werner Schüller, Wendelsteinstraße 4, 81541 München Allgemeine Geschäftsbedingungen (ABG) der Pension Haus Wendelstein, Inhaber Werner Schüller, Wendelsteinstraße 4, 81541 München 1. Geltungsbereich 1.1 Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion 1 Geltungsbereich 1. Nachfolgende Allgemeine Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller elektronischen und schriftlichen Verträge mit Witteborn

Mehr

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht Allgemeine Einkaufsbedingungen der Uedelhoven GmbH & Co. KG 1 Geltungsbereich dieser Bedingungen 1.1 Alle unsere Bestellungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Einkaufsbedingungen. Diese

Mehr

Regeln. der TransnetBW GmbH, der Amprion GmbH (Amprion), und der Swissgrid ag (Swissgrid) nachfolgend gemeinsam Auktionspartner genannt

Regeln. der TransnetBW GmbH, der Amprion GmbH (Amprion), und der Swissgrid ag (Swissgrid) nachfolgend gemeinsam Auktionspartner genannt Regeln der TransnetBW GmbH, der Amprion GmbH (Amprion), und der Swissgrid ag (Swissgrid) nachfolgend gemeinsam Auktionspartner genannt für die Teilnahme an der Intraday-Kapazitätsvergabe verfügbarer Transportkapazität

Mehr

Speicherförderung und Lastmanagement Antragsformular

Speicherförderung und Lastmanagement Antragsformular Speicherförderung und Lastmanagement Antragsformular Dieses Formular dient ausschließlich der Beantragung einer Förderung von stationären elektrischen Speichern und eines Lastmanagementsystems für gewerbliche

Mehr

Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar

Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar Antrag auf Aufnahme in den Luftsportverein Hofgeismar e.v. im Hessischen Luftsportbund und Deutschen Aero Club Hiermit wird die Mitgliedschaft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

Auftrag Bereitstellung Lastgangdaten für Anschlussnutzer mit Leistungsmessung (BLAL)

Auftrag Bereitstellung Lastgangdaten für Anschlussnutzer mit Leistungsmessung (BLAL) 1 / 2 Gas- Energiedatenmanagement Stadtwerke Neckargemünd GmbH Julius- Menzer- Straße 5, 69151 Neckargemünd Tel.: 06223 / 9252-0 Fax: 06223 / 9252-25 E-Mail: netznutzung-gas@stadtwerke-neckargemuend.de

Mehr

Richtlinie. Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen

Richtlinie. Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen Richtlinie Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen _ 1. Ziel des Förderprogramms Der Klimaschutz, die Verminderung des Energieverbrauchs und die Schonung

Mehr

1.1 Mit dem 1.2 FERCHAU 1.3 /..

1.1 Mit dem 1.2 FERCHAU 1.3 /.. Nutzungsbedingungen für FERCHAU Freelance e 1. Allgemeines, Anwendung, Vertragsschluss 1.1 Mit dem ersten Login (vgl. Ziffer 3.1) zu FERCHAU Freelancee (im Folgenden Applikation ) durch den Nutzer akzeptiert

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

2. an einer Veranstaltung der Jugendarbeit mitwirken, die aus öffentlichen Mitteln gefördert wird,

2. an einer Veranstaltung der Jugendarbeit mitwirken, die aus öffentlichen Mitteln gefördert wird, Information des Jugendamtes im Kreis Stormarn zur Landesverordnung über die Freistellung für ehrenamtliche Mitarbeit in der Jugendarbeit (Freistellungsverordnung - FreiStVO) vom 16. Dezember 2009 (GVOBl.

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 1266 2013 Verkündet am 12. November 2013 Nr. 262 Verordnung über die Benutzung des Staatsarchivs Bremen (Bremische Archivbenutzungsverordnung BremArchivV) Aufgrund

Mehr

Förderrichtlinien Stiftung für Begabtenförderung der Deutschen Landwirtschaft e.v.

Förderrichtlinien Stiftung für Begabtenförderung der Deutschen Landwirtschaft e.v. Förderrichtlinien Stiftung für Begabtenförderung der Deutschen Landwirtschaft e.v. (verabschiedet am 04.11.2004, Punkt 1.1.2 ergänzt am 21.11.2008) Ziel der Stiftung für Begabtenförderung der Deutschen

Mehr

Belehrungen / Hinweise zur Beantragung und Inanspruchnahme von Beratungshilfe / Verfahrenskostenhilfe / Prozesskostenhilfe

Belehrungen / Hinweise zur Beantragung und Inanspruchnahme von Beratungshilfe / Verfahrenskostenhilfe / Prozesskostenhilfe Belehrungen / Hinweise zur Beantragung und Inanspruchnahme von Beratungshilfe / Verfahrenskostenhilfe / Prozesskostenhilfe Name des Mandanten: In Sachen: RA Foos - Vordruck - Hinweise Beratungshilfe /

Mehr

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes:

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes: AGB/Pflegevertrag 1 Allgemeine Bestimmungen (1) Der Pflegedienst hat einen Versorgungs- Auftrag nach 72 SGB XI und hält alle gesetzlichen und vertraglichen Bestimmungen ein. Er ist berechtigt, die Leistungen

Mehr

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten 1. Präambel Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten Ziel der TalentTage ist es, möglichst vielen jungen Menschen den Einstieg in den Behindertensport zu ermöglichen.

Mehr

1. Die Gemeinde Edewecht erkennt die besonderen gesundheitsfördernden und sozialen Funktionen des Sports in unserer Gesellschaft an

1. Die Gemeinde Edewecht erkennt die besonderen gesundheitsfördernden und sozialen Funktionen des Sports in unserer Gesellschaft an Sportförderrichtlinien der Gemeinde Edewecht Präambel Die Gemeinde Edewecht zeichnet sich durch einen hohen Organisationsgrad ihrer Sportvereine aus, die verantwortungsbewusst soziale Aufgaben übernehmen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand 18.07.2014 1 Leistungsgegenstand 1.1 Der Personal Trainer Thomas Nitschke (im folgenden Trainer genannt) berät und betreut den Kunden/die Kundin im Rahmen einer vereinbarten

Mehr

Anspar-Darlehensvertrag

Anspar-Darlehensvertrag Anspar-Darlehensvertrag Zwischen Name: Straße: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail: Personalausweisnummer: - nachfolgend Gläubiger genannt und der Wilms, Ingo und Winkels, Friedrich, Florian GbR vertreten durch:

Mehr

Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus. Projektaufruf 2016. Merkblatt

Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus. Projektaufruf 2016. Merkblatt Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus Projektaufruf 2016 Merkblatt Verfahrensablauf Das Antragsverfahren ist in zwei Phasen untergliedert: 1. Phase Einreichung der Projektskizze

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Nutzung von Bildmaterial aus dem Hause F.A.Z.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Nutzung von Bildmaterial aus dem Hause F.A.Z. (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung von Bildmaterial aus dem Hause F.A.Z. I. Geltungsbereich Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden Anwendung auf alle Verträge

Mehr

Satzung der Stadtbibliothek Speyer vom 06.01.2012 i.d.f. vom 21.12.2012

Satzung der Stadtbibliothek Speyer vom 06.01.2012 i.d.f. vom 21.12.2012 Satzung der Stadtbibliothek Speyer vom 06.01.2012 i.d.f. vom 21.12.2012 Der Stadtrat hat auf Grund des 24 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz (GemO), in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBL. S. 153), zuletzt

Mehr

Schulvertrag Marienschule Fulda Staatlich anerkanntes Gymnasium für Mädchen Rechtsträger: Stiftung Marienschule Fulda

Schulvertrag Marienschule Fulda Staatlich anerkanntes Gymnasium für Mädchen Rechtsträger: Stiftung Marienschule Fulda Schulvertrag Marienschule Fulda Staatlich anerkanntes Gymnasium für Mädchen Rechtsträger: Stiftung Marienschule Fulda S c h u l v e r t r a g Die Marienschule Fulda in der Lindenstr. 27, 36037 Fulda, ist

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Vorbemerkung Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Kunden, die sich für ein Angebot aus der Rubrik entschieden haben. Dieses wurde dem Kunden getrennt von

Mehr

- durch die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen selbst (unter 2.1.),

- durch die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen selbst (unter 2.1.), 2. Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und eventuellen Angaben zu Ihrer Religionszugehörigkeit sowie Schweigepflichtentbindungserklärung Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung der Firma winformation Informationstechnologie, Stephan Mechler (im Folgenden winformation genannt) 1. Geltung Die allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen: Antragsformular für die Pauschalförderung. Strukturerhebungsbogen

Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen: Antragsformular für die Pauschalförderung. Strukturerhebungsbogen Antragsunterlagen zur pauschalen Förderung von Selbsthilfekontaktstellen durch die GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe im Land Brandenburg für das Förderjahr 2016 1 gemäß 20 h SGB V im Rahmen der kassenartenübergreifenden

Mehr

Richtlinien zur finanziellen Förderung der Jugendarbeit in der Stadt Pulheim

Richtlinien zur finanziellen Förderung der Jugendarbeit in der Stadt Pulheim Richtlinien zur finanziellen Förderung der Jugendarbeit in der Stadt Pulheim JUGENDAMT KINDER- UND JUGENDFÖRDERUNG INHALTSVERZEICHNIS 1.1 Allgemeiner Teil 1.2 Hinweise zur Abrechnung 2.1 Eintägige Freizeit-

Mehr

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Koblenz, im Juni 2011 Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund häufig gestellter Fragen sehen wir die Notwendigkeit, in einem Rundschreiben über das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop 1 GELTUNG/VERTRAGSABSCHLUSS Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen über den STILL Hubwagen-Online-Shop.

Mehr

Beratungsvertrag Was ist zu klären?

Beratungsvertrag Was ist zu klären? Beratungsvertrag Was ist zu klären? Wer sich für die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen entscheidet, sollte im Vorfeld konkret klären, was er von einem Berater erwartet, und eine sorgfältige Auswahl

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Ausbildung in der Altenpflege. Erl. d. MS v. 28. 5. 2013 104.2 43580 /28 VORIS 21064

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Ausbildung in der Altenpflege. Erl. d. MS v. 28. 5. 2013 104.2 43580 /28 VORIS 21064 Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Ausbildung in der Altenpflege Erl. d. MS v. 28. 5. 2013 104.2 43580 /28 VORIS 21064 Bezug : Erl. v. 15. 6. 2010 (Nds. MBl. S. 615), zuletzt

Mehr

Richtlinie zur Förderung von Klassenfahrten zu KZ-Gedenkstätte sowie zu Gedenkstätten und orten für Opfer der jüngeren deutschen Geschichte

Richtlinie zur Förderung von Klassenfahrten zu KZ-Gedenkstätte sowie zu Gedenkstätten und orten für Opfer der jüngeren deutschen Geschichte Richtlinie zur Förderung von Klassenfahrten zu KZ-Gedenkstätte sowie zu Gedenkstätten und orten für Opfer der jüngeren deutschen Geschichte Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft

Mehr