Vorwort Danksagung Einführung für Patienten... 23

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort... 15 Danksagung... 21 Einführung für Patienten... 23"

Transkript

1 Inhalt Vorwort Danksagung Einführung für Patienten Teil I Dissoziation und trauma bedingte Störungen verstehen Die Dissoziation verstehen Einführung Lernen, präsent zu sein Symptome der Dissoziation Ursprünge chronischer Dissoziation Dissoziative Störungen Dissoziationssymptome Einführung Probleme mit der Identität oder dem Selbstgefühl Zu wenig empfinden und wahrnehmen: dissoziative Symptome, die mit einem scheinbaren Verlust an Funktionen einhergehen Zu viel empfinden und wahrnehmen: dissoziative Symptome, die mit Intrusionen einhergehen Weitere Bewusstseinsveränderungen Dissoziierte Persönlichkeitsanteile verstehen Einführung Die innere Welt des dissoziierenden Menschen Bedeutung und Funktionen spezifischer Typen der Persönlichkeitsanteile Symptome der posttraumatischen Belastungsstörung bei komplexen dissoziativen Störungen Einführung Was ist eine posttraumatische Belastungsstörung Symptome der PTBS Dissoziative Identitätsstörung und nicht näher bezeichnete dissoziative Störung als komplexe posttraumatische Belastungsstörungen... 65

2 4.5 Optionale Lektüre: Komplexe posttraumatische Belastungsstörung und Dissoziation Teil I Die Fertigkeiten im Rückblick Teil II Grundfertigkeiten für den Umgang mit der Dissoziation Die Phobie vor dem inneren Erleben überwinden Einführung Weshalb Menschen eine Phobie vor ihrem inneren Erleben entwickeln Weshalb es notwendig ist, die Phobie vor dem eigenen inneren Erleben zu überwinden Reflektieren lernen Einführung Reflexion: Sich selbst und andere empathisch verstehen Beispiel für die Reflexionsfähigkeit in Aktion Beeinträchtigungen der Reflexionsfähigkeit von Menschen mit einer komplexen dissoziativen Störung Retrospektives Reflektieren Tipps zur Entwicklung von Reflexionsfertigkeiten Beginn der Arbeit mit dissoziierten Persönlichkeitsanteilen Einführung Anfangsschwierigkeiten bei der Arbeit mit dissoziierten Selbstanteilen Erste Schritte zur Arbeit mit dissoziierten Selbstanteilen Formen des inneren Gewahrseins und der inneren Kommunikation Techniken der inneren Kommunikation Innere Sicherheit Einführung Ein Gefühl der inneren Sicherheit entwickeln Teil II Die Fertigkeiten im Rückblick

3 Teil III Das Alltagsleben verbessern Den Schlaf verbessern Einführung Schlafprobleme Faktoren, die zu Schlafproblemen beitragen Verbesserung der Schlafqualität Tipps zum Umgang mit spezifischen Schlafproblemen Entwicklung einer gesunden Tagesstruktur Einführung Typische Probleme mit festen Tagesstrukturen Eine gesunde Tagesstruktur entwickeln Die Zeit im Auge behalten Gesunde Arbeitsgewohnheiten entwickeln Die Tagesstruktur noch weiter verbessern Freizeit und Entspannung Einführung Typische Probleme mit Freizeit und Entspannung Tipps zur Bewältigung innerer Konflikte im Zusammenhang mit Entspannung und freier Zeit Tipps zur Organisation der Freizeit Lernen, sicher zu entspannen Körperliche Selbstfürsorge Einführung Faktoren, die Ihre Körperwahrnehmung und Ihre körperliche Selbstfürsorge beeinträchtigen Umgang mit Alkohol, illegalen Drogen und verschreibungspflichtigen Medikamenten Regulation Ihrer körperlichen Energie Tipps zur Bewältigung innerer Konflikte im Rahmen körperlicher Selbstfürsorge Tipps zur Verbesserung Ihrer körperlichen Selbstfürsorge

4 13. Entwicklung gesunder Essgewohnheiten Einführung Bedeutungen unserer Nahrungsmittel und des Essens Typische Ernährungsprobleme Tipps zur Bewältigung innerer Konflikte im Zusammenhang mit gesunder Ernährung Teil III Die Fertigkeiten im Rückblick Teil IV Umgang mit traumatischen Triggern und Erinnerungen Traumatische Erinnerungen und Trigger verstehen Einführung Autobiographisches Gedächtnis und traumatische Erinnerung Trigger verstehen Trigger erkennen Verschiedene Triggertypen Trigger von positiven Erfahrungen Mit Triggern umgehen Einführung Trigger im Alltagsleben reduzieren oder beseitigen Vorkehrungen für schwierige Zeiten treffen Einführung Wichtige Planungen für Menschen mit einer komplexen dissoziativen Störung Schwierige Feiertage und andere besondere Zeiten Wie man für schwierige Zeiten vorausplanen kann Reflexionen, die Ihre Planung für schwierige Zeiten erleichtern Wenn Verpflichtungen gegenüber anderen Menschen mit eigenen Bedürfnissen in Konflikt geraten Teil IV Die Fertigkeiten im Rückblick

5 Teil V Emotionen und Kognitionen verstehen Emotionen verstehen Einführung Basisemotionen und ihre Funktionen Typische Probleme mit Emotionen Achtsamkeitsübung Das Fenster der Toleranz: Selbstregulation erlernen Einführung Toleranzfenster für Arousal Zu viel empfinden und wahrnehmen: Hyperarousal Zu wenig empfinden und wahrnehmen: Hypoarousal Kernüberzeugungen verstehen Einführung Entstehung von Kernüberzeugungen Typische negative Kernüberzeugungen Realistische und gesunde Kernüberzeugungen Kognitive Fehler identifizieren Einführung Häufige kognitive Fehler Imaginationsübung: Die Halskette aus positiven Erfahrungen Infragestellung dysfunktionaler Gedanken und Kernüberzeugungen Einführung Feedbackschleifen Die eigenen Gedanken erforschen, wenn man eine komplexe dissoziative Störung hat Reflexionen, die das Verständnis und die Infragestellung Ihrer Kernüberzeugungen und Gedanken erleichtern Teil V Die Fertigkeiten im Rückblick

6 Teil VI Fortgeschrittene Coping-Fertigkeiten Mit der Wut umgehen Einführung Wut verstehen Wut von Menschen mit einer komplexen dissoziativen Störung Tipps zum Umgang mit Wut Zusammenarbeit mit Selbstanteilen, um mit Wut umzugehen und sie zu bewältigen Angst bewältigen Einführung Angst verstehen Typische Probleme mit der Angst Tipps zum Umgang mit Angst Scham- und Schuldgefühle bewältigen Einführung Scham- und Schuldgefühle verstehen Schamskripte Schuldgefühle verstehen Tipps zum Umgang mit Scham- und Schuldgefühlen Mit den Bedürfnissen innerer Kindanteile umgehen Einführung Kindliche Selbstanteile verstehen Ziele der Arbeit mit kindlichen Anteilen Mit kindlichen Anteilen arbeiten Blending: eine weiterführende Technik Mit selbstverletzendem Verhalten umgehen Einführung Selbstverletzendes Verhalten verstehen Gründe für selbstverletzendes Verhalten Hilfe für selbstverletzende dissoziierte Anteile Verbesserung der Entscheidungsfindung durch innere Kooperation Einführung Entscheidungsprozesse verstehen Typische Entscheidungsprobleme Verbesserung der Entscheidungsfindung

7 27.5 Techniken effektiver Entscheidungsfindung Teil VI Rückblick auf die Fertigkeiten Teil VII Beziehungen zu anderen Menschen verbessern Die Phobien vor Bindung und Bindungsverlust Einführung Warum gesunde Beziehungen so wichtig sind Die Auswirkungen interpersonaler Traumata auf Beziehungen Bindungsphobie und Regulationsschwierigkeiten Phobie vor Bindungsverlust und Regulationsschwierigkeiten Beziehungskonflikte lösen Einführung Grundlegende Fertigkeiten zur Bewältigung von Beziehungskonflikten Wie Menschen mit einer komplexen dissoziativen Störung ihren Umgang mit Beziehungskonflikten verbessern können Umgang mit Isolation und Einsamkeit Einführung Isolation verstehen Einsamkeit verstehen Reflexionen über Ihr Erleben von Isolation und Einsamkeit Tipps zum Umgang mit Isolation und Einsamkeit Lernen, sich selbst zu behaupten Einführung Grundlegende Fertigkeiten der Selbstbehauptung Nicht assertive Strategien: Beschwichtigung, Vermeidung und Aggression Typische Probleme mit der Selbstbehauptung Assertives Verhalten durch Kooperation mit Selbstanteilen Gesunde persönliche Grenzen setzen Einführung Gesunde Grenzen Ungesunde Grenzen Selbstanteilen helfen, an der Entwicklung gesunder Grenzen mitzuwirken Teil VII Die Fertigkeiten im Rückblick

8 Teil VIII Anleitung für Gruppentrainer Anleitung für Gruppentrainer Einführung Trainerqualifikationen und Leitlinien für Trainer Begutachtung und Diagnose potenzieller Kursteilnehmer Kontakt und Koordination mit dem behandelnden Therapeuten Durchführung der Kurssitzungen Schwierigkeiten in der Gruppe verstehen und lösen Arbeit mit dem Manual in der Einzeltherapie Verwendung des Manuals in der Tagesklinik und in stationären Gruppen Vorstellungssitzung Erklärung der Grundregeln (Anhang B) Wie man vom Fertigkeitentraining optimal profitiert Informationsveranstaltung für wichtige Mitmenschen Abschiedssitzung Einführung Das Abschiednehmen Abschiedsrituale Beurteilung des Kurses Abschlusssitzung ANHANG A. Diagnostische Kriterien DSM-IV-TR B. Grundregeln einer Fertigkeitengruppe C. Vertrag über die Teilnahme an einer Fertigkeitengruppe D. Abschließende Beurteilung der Fertigkeitengruppe Literatur Über die Autorinnen und den Autor Index Hinweise zur CD

Suzette Boon, Kathy Steele & Onno van der Hart Traumabedingte Dissoziation bewältigen Ein Skills-Training für Klienten und ihre Therapeuten

Suzette Boon, Kathy Steele & Onno van der Hart Traumabedingte Dissoziation bewältigen Ein Skills-Training für Klienten und ihre Therapeuten Suzette Boon, Kathy Steele & Onno van der Hart Traumabedingte Dissoziation bewältigen Ein Skills-Training für Klienten und ihre Therapeuten Ausführliche Informationen zu jedem unserer lieferbaren und geplanten

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Suzette Boon, Kathy Steele & Onno van der Hart Traumabedingte Dissoziation bewältigen Ein Skills-Training für Klienten und ihre Therapeuten

Suzette Boon, Kathy Steele & Onno van der Hart Traumabedingte Dissoziation bewältigen Ein Skills-Training für Klienten und ihre Therapeuten Suzette Boon, Kathy Steele & Onno van der Hart Traumabedingte Dissoziation bewältigen Ein Skills-Training für Klienten und ihre Therapeuten Ausführliche Informationen zu jedem unserer lieferbaren und geplanten

Mehr

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten 1 Psychische Folgen gewalttätiger Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten Prof. Dr. habil. Wilfried Echterhoff Psychologischer Psychotherapeut Institut für Psychologische Unfallnachsorge

Mehr

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 1 Kontrolle über die Krankheit gewinnen 14 Wie können Sie die Kontrolle über die Krankheit gewinnen? 15 Warum man mehr braucht als Medikamente 18

Mehr

Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt. Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland

Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt. Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland Trauma, Depression und familiäre Weitergabe von Gewalt Dr. P. Kriependorf Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland Demografische Daten BRD 25 % aller Frauen in der BRD zwischen 16 und 85

Mehr

Vorwort zur deutschen Ausgabe... 15 Vorwort von Aaron T. Beck... 17 Danksagung... 19

Vorwort zur deutschen Ausgabe... 15 Vorwort von Aaron T. Beck... 17 Danksagung... 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe... 15 Vorwort von Aaron T. Beck... 17 Danksagung... 19 Kapitel 1: Probleme in der Behandlung... 21 1.1 Probleme spezifizieren... 23 1.2 Die Tragweite eines

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27955-0 Inhaltsverzeichnis Vorwort 12 1 Einführung in die Kognitive Verhaltenstherapie 15 1.1 Was ist Kognitive Verhaltenstherapie?

Mehr

1.2.1 Kategoriales vs. dimensionales Konzept der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung 5

1.2.1 Kategoriales vs. dimensionales Konzept der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung 5 VII 1 Narzissmus: Psychopathologie und Psychologie 3 1.1 Der Begriff»Narzissmus«: Geschichte und heutige Verwendung 3 1.2 Klassifikation und Diagnostik 4 1.2.1 Kategoriales vs. dimensionales Konzept der

Mehr

Inhalt. Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21. Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung...

Inhalt. Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21. Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung... Inhalt Vorwort zur ersten Auflage... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 Einleitung... 17 Danksagung... 20 Teil 1: Lernen Sie Selbsthypnose... 21 1. Was Sie von diesem Buch erwarten können... 22 Wer kann

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Psychische Störungen als mögliche Folgen von Arbeitsunfällen

Psychische Störungen als mögliche Folgen von Arbeitsunfällen Psychische Störungen als mögliche Folgen von Arbeitsunfällen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, 66440 Blieskastel und Medizinische Fakultät der

Mehr

Suzette Boon, Kathy Steele & Onno van der Hart Traumabedingte Dissoziation bewältigen Ein Skills-Training für Klienten und ihre Therapeuten

Suzette Boon, Kathy Steele & Onno van der Hart Traumabedingte Dissoziation bewältigen Ein Skills-Training für Klienten und ihre Therapeuten Suzette Boon, Kathy Steele & Onno van der Hart Traumabedingte Dissoziation bewältigen Ein Skills-Training für Klienten und ihre Therapeuten Ausführliche Informationen zu jedem unserer lieferbaren und geplanten

Mehr

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD).

Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Patientenversion S3 - Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entspricht dem englischen Begriff Post Traumatic Stress Disorder (PTSD). Weitere Störungsbilder,

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Gliederung 1. Differenzialdiagnose 2. Komorbiditäten 3. differenzielle Therapieindikation

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit

DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit DBT bei Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeit 1,5% - 2% Prävalenz 20% im stationärem, 15% im ambulanten psychiatrischen Patientengut 80% in Psychotherapie 70% Frauen 5-15% sterben durch Suizid...ist

Mehr

Die Therapie umfasst vier Schritte, die getrennt voneinander beschrieben werden, aber im konkreten Fall ineinandergreifen.

Die Therapie umfasst vier Schritte, die getrennt voneinander beschrieben werden, aber im konkreten Fall ineinandergreifen. Seminar: Bulimia nervosa Psychodynamik und Behandlungstechnik Dr. Lily Gramatikov/ Dr. Parfen Laszig Referat von Astrid Engel zum Text: Störungsorientierte psychodynamische Therapie der Bulimie. Leitfaden

Mehr

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen Wolfgang Wöller Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 2 Therapeutische Beziehung bei Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Zwangsstörungen in Literatur und Film. Max Vetter & Volker Kreß

Zwangsstörungen in Literatur und Film. Max Vetter & Volker Kreß Zwangsstörungen in Literatur und Film Max Vetter & Volker Kreß Gliederung 1. Filmausschnitte: Besser geht s nicht Tricks 2. Roman: Am Fuß des Gebirgs (B. Anastas) 3. Film: Aviator 4. TV Serie: Mr Monk

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie

Kognitive Verhaltenstherapie PAUL STALLARD Kognitive Verhaltenstherapie REIHE KOMMUNIKATION FACHBUCH Kognitive NLP Verhaltenstherapie für Lehrer mit Kindern und Jugendlichen Ein Arbeitsbuch Junfermann V e r l a g Kognitive Verhaltenstherapie:

Mehr

Sicherheit hat Vorrang! Safety First!

Sicherheit hat Vorrang! Safety First! Sicherheit hat Vorrang! Safety First! Auswirkungen der umgangsrechtlichen Praxis auf Mädchen und Jungen Möglichst sichere Orte für Kinder gestalten. Öffentlicher Fachtag im Rahmen der Jahrestagung Autonomer

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

James Randall Noblitt & Pamela Sue Perskin [Übersetzung; Bearbeitung und Änderungsvorschläge: Thorsten Becker & Bettina Overkamp]

James Randall Noblitt & Pamela Sue Perskin [Übersetzung; Bearbeitung und Änderungsvorschläge: Thorsten Becker & Bettina Overkamp] [Übersetzung; Bearbeitung und Änderungsvorschläge: Thorsten Becker & Bettina Overkamp] Kult- und Ritual-Trauma-Störung: Ein Vorschlag für eine Diagnostik im DSM-Format Zitation: James Randall Noblitt &

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression

Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression Seite 16 Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression 1. Diagnose nach ICD 10 F 2. Funktionale Bedingungsmodelle 3. Verhaltentherapeutische Methoden Köln/Berlin im August 2004 Seite 17 1. Mögliche

Mehr

Frühe Regulationsstörungen

Frühe Regulationsstörungen Frühe Regulationsstörungen Schrei-, Schlaf- und Fütterstörungen Präverbale Interaktionen in alltäglichen Situationen Zentrale psychische Bereiche: Arousal Aktivität Affekt Aufmerksamkeit Fehlanpassung

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell

Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell Probleme in der Begutachtungspraxis komplexer psychischer Traumafolgestörungen und das Thüringer Modell nach politischer Verfolgung in der SBZ/DDR Ruth Ebbinghaus, Magdeburg 2014 Probleme in der Begutachtungspraxis

Mehr

Ein Auge weint, das andere ist blind - Mütter in Multiproblemfamilien

Ein Auge weint, das andere ist blind - Mütter in Multiproblemfamilien Ein Auge weint, das andere ist blind - Mütter in Multiproblemfamilien Dr. P. Kriependorf Klinisch Psychologische Leitung Internistisch-Psychosomatische Fachklinik Hochsauerland Was ist eine Traumafolgestörung?

Mehr

Therapie der posttraumatischen Belastungsstörung

Therapie der posttraumatischen Belastungsstörung Therapie der posttraumatischen Belastungsstörung im ambulanten Setting unter besonderer Berücksichtigung der dissoziativen Symptome Dr. Christiane Richter aber eigentlich heißt mein Vortrag: Dissoziative

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen

Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen Stressmanagement nach akuten traumatischen Ereignissen Dr. Christoph Göttl www.kinder-jugendpsychiatrie.at Critical Incident Stress Management Ziel der Reduktion negativer Auswirkungen hoher und häufiger

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Hysterie, Konversion, Dissoziation Klinische Aspekte (Ausgewählte Folien zur Vorlesung) herbert.gress@uniklinikum-saarland.de Einführung des Begriffs der Konversion

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Aaron T. Beck Arthur Freeman u.a. Mit einem Vorwort von Martin Hautzinger Psychologie Verlags Union Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort Einführung

Mehr

Palliative Care im Clienia Bergheim. Leben bis zuletzt

Palliative Care im Clienia Bergheim. Leben bis zuletzt Palliative Care im Clienia Bergheim Leben bis zuletzt Geschätzte Leserin Geschätzter Leser Was bedeutet Palliative Care, und wie wollen wir im Bergheim die Grundsätze der Palliativpflege in unsere Arbeit

Mehr

Gabriele Kahn Das Innere-Kinder-Retten

Gabriele Kahn Das Innere-Kinder-Retten Gabriele Kahn Das Innere-Kinder-Retten Therapie & Beratung Gabriele Kahn Das Innere- Kinder-Retten Sanfte Traumaverarbeitung bei Komplextraumatisierung Psychosozial-Verlag Bibliografische Information der

Mehr

Wohin mit meiner Angst

Wohin mit meiner Angst Wohin mit meiner Angst Psychologische Aspekte CAH-Symposium, 25.11.2006 (c) Dipl.-Psych. Dieter Herrmann, Klinik Hohe Mark, Oberursel 1 Was ist Angst? Angst ist ein Gefühl, eine Emotion Mimik ist in allen

Mehr

Fortschritte der Psychotherapie Manuale für die Praxis

Fortschritte der Psychotherapie Manuale für die Praxis Fortschritte der Psychotherapie Manuale für die Praxis herausgegeben von Prof. Dr. Dietmar Schulte, Prof. Dr. Klaus Grawe Prof. Dr. Kurt Hahlweg, Prof. Dr. Dieter Vaitl Band 14 Borderline-Störung von Martin

Mehr

STRESS IM FEUERWEHRDIENST

STRESS IM FEUERWEHRDIENST STRESS IM FEUERWEHRDIENST Feuerwehrleute arbeiten oft unter extremen Bedingungen und Zeitdruck. Bei der Ausübung ihres Auftrags tragen sie große Verantwortung für Menschen in Not. Dabei werden sie Zeugen

Mehr

Grenzen setzen in Beziehungen

Grenzen setzen in Beziehungen 258 Kapitel 4 Grenzen setzen in Beziehungen interpersonell Zusammenfassung Es werden zwei Formen von Abgrenzungsproblemen beschrieben: zu viel Nähe (das Problem, in Beziehungen Nein zu sagen) und zu viel

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Somatische Trauma-Arbeit STA

Somatische Trauma-Arbeit STA Somatische Trauma-Arbeit STA Ein Trauma ist ein Ereignis, das den Menschen physisch und psychisch so überfordert, dass es mit den normalen Bewältigungsstrategien nicht verarbeitet werden kann. Etwas ist

Mehr

Für r die Opfer lebenslänglich

Für r die Opfer lebenslänglich Für r die Opfer lebenslänglich nglich Langzeitfolgen von sexueller Gewalt Imke Deistler Frauenberatungs- und Fachstelle bei sexueller Gewalt. Frauennotruf e.v. Kiel Sexuelle Gewalt umfasst den ganzen Menschen.

Mehr

Bayerische Stiftung Hospiz PSYCHOLOGISCHE ASPEKTE DES SCHMERZES

Bayerische Stiftung Hospiz PSYCHOLOGISCHE ASPEKTE DES SCHMERZES Dr. Monika Dorfmüller Schleißheimer Straße 276/10 Leitende klinische Psychologin a.d. 80809 München Telefon 089/304296 Fax 089/30758700 e-mail dr.dorfmueller@online.de Bayerische Stiftung Hospiz 6. Fachtagung

Mehr

1. Chronischer Stress

1. Chronischer Stress Traumatischer Stress in Organisationen Diagnose und Behandlung Jan Gysi Dr. med., Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH, Bern 1. Chronischer Stress 1 2. «Man kann eine volle Tasse nicht füllen»

Mehr

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Psycho-Onkologie: Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung nach der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung Christiane Viereck, Diplom-Psychologin 9. April 2011 Vortragsinhalte Einführung und

Mehr

REINTEGRATION. Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer. Schloss Weisspriach. Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich

REINTEGRATION. Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer. Schloss Weisspriach. Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich REINTEGRATION Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer Schloss Weisspriach Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich Hochwolkersdorf 2013 IMPRESSUM Geschäftsführerinnen Mag. Maria Styrna-Youssef

Mehr

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Persönlichkeit Die für jeden Menschen einzigartige Konstellation von Denk-,

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung

Posttraumatische Belastungsstörung Posttraumatische Belastungsstörung Symptomatik - Entstehung - Behandlung Dr. Silke Huffziger 23.06.2015 Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

Pathologisches Glücksspielen bei Frauen: Ablenkung von Depression und Angst 4. Fachkongress Glücksspielsucht München, 12.06.2013 Susanne Wack-Bleymehl Dr. Monika Vogelgesang Gliederung Stichprobenbeschreibung

Mehr

Kommunikations- und Konflikttraining empathisch kommunizieren auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation(GFK)

Kommunikations- und Konflikttraining empathisch kommunizieren auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation(GFK) Worte können Mauern sein oder Fenster Marshall B. Rosenberg Kommunikations- und Konflikttraining empathisch kommunizieren auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation(GFK) Konzept zum Teamtraining

Mehr

Newsletter - Ausgabe Juni 2017

Newsletter - Ausgabe Juni 2017 Praxis für Craniosacral Therapie und Funktionelle Osteopathie Integration (FOI) Newsletter - Ausgabe Juni 2017 Schlafstörungen / ist eine Schlafstörung, welche durch erschwertes Einschlafen (länger als

Mehr

Vorwort der Herausgeberinnen 13

Vorwort der Herausgeberinnen 13 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28154-6 Vorwort der Herausgeberinnen 13 I Grundlagen und Haltung der Gewaltfreien Kommunikation 15 1 Theorie und Methode

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort zur deutschsprachigen Ausgabe Vorwort der Übersetzer Über die Autoren

Inhaltsübersicht. Vorwort zur deutschsprachigen Ausgabe Vorwort der Übersetzer Über die Autoren sübersicht Vorwort zur deutschsprachigen Ausgabe Vorwort der Übersetzer Über die Autoren XIII XV XVIII 1 Borderline-Persönlichkeitsstörung 1 2 Grundlagen der Schematherapie bei Borderline-Persönlichkeitsstörung

Mehr

Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen

Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen Dr. med. Barbara Wolff Frankfurter Arbeitskreis Trauma und Exil e. V. Gewalterfahrung und Trauma Durch die Erlebnisse im Heimatland und auf der Flucht leidet

Mehr

Stationäre Behandlung der komplexen posttraumatischen Belastungsstörung

Stationäre Behandlung der komplexen posttraumatischen Belastungsstörung Stationäre Behandlung der komplexen posttraumatischen Belastungsstörung Dr. Wibke Voigt, Dortmund Fachklinik St.Vitus, Visbek CaSu-Fachtage 30.11.2012, Herrsching Therapie ist Hilfe zur Selbsthilfe Die

Mehr

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung IX Akute Syndrome 1 Akute Erregung... 3 1.1 Diagnostik... 3 1.2 UrsachenorientierteTherapie... 5 1.2.1 Delir und Intoxikation...... 5 1.2.2 Schizophrenie... 6 1.2.3 Manie... 7 1.2.4 Persönlichkeitsstörung...

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

bewältigt werden akut oder chronisch

bewältigt werden akut oder chronisch Ebenen der Hilfe Krise Notfall Trauma Krise: Verlust des psychischen Gleichgewichts; Ereignisse i oder Lebensumstände können nicht bewältigt werden akut oder chronisch Notfall: plötzliche auftretendes

Mehr

2 Grundlagen der Schematherapie zur Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung 5. 3 Behandlung 19. Inhalt. Vorwort zur deutschsprachigen Ausgabe

2 Grundlagen der Schematherapie zur Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung 5. 3 Behandlung 19. Inhalt. Vorwort zur deutschsprachigen Ausgabe sverzeichnis aus: Arntz. van Genderen,Schematherapie bei Borderline- Pesönlichkeitsstörung Vorwort zur deutschsprachigen Ausgabe Vorwort zur Übersetzung Über die Autoren XIII XV XVIII 1 Borderline-Persönlichkeitsstörung

Mehr

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV)

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Rigide und wenig angepasste Verhaltensweisen, die eine hohe zeitliche Stabilität aufweisen, situationsübergreifend auftreten und zu persönlichem Leid und/oder gestörter

Mehr

Psychotherapie. noch einmal zur Erinnerung! Posttraumatische Belastungsstörungen

Psychotherapie. noch einmal zur Erinnerung! Posttraumatische Belastungsstörungen Psychotherapie noch einmal zur Erinnerung! Arten von Trauma Schocktraumata komplexe PTBS Komplexe PTBS Ist eine sich wiederholende bzw. langanhaltende oder auch chronische Traumatisierung, meist man-made

Mehr

Frauenspezifische Aspekte des Pathologischen Glücksspielens Koblenz, 21. September 2012 Dr. Monika Vogelgesang Gliederung Stichprobenbeschreibung Funktionalität Geschlechtsspezifische Therapie Katamnese

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Deeskalation. Stephan Nölle Deeskalationstrainer. Deeskalationstraining

Deeskalation. Stephan Nölle Deeskalationstrainer. Deeskalationstraining Deeskalation Deeskalationsmanagement Arbeitsunfall: Tätlichkeiten biol. G efährdung 2% and ere 3% Bew egen von Pat./ Lasten 12% Verbrennung/- brühung 1% T ätlichkeiten 11% Sturz/ Stolpern/ Ausrutschen

Mehr

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Fachtagung Prävention von sexualisierter Gewalt:: Katholische Schulen und Internate in der Verantwortung am 12.11.2010 in Mainz Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Zahlen, Daten und Fakten Dirk

Mehr

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption -

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption - Martin Pritzel Staatlich anerkannter Erzieher und Körpertherapeut Hertinger Str. 48 59423 Unna Tel. : 02303/29 19 20 1 Fax. : 02303/29 19 21 1 Mobil : 0163 /25 04 42 5 Mail : info@martin-pritzel.de Über

Mehr

Therapie- und Selbsterfahrungsreise in der Türkei 08.-19.02.1 2015

Therapie- und Selbsterfahrungsreise in der Türkei 08.-19.02.1 2015 Naiel Arafat Märklinstr.2, 31226 Peine Arzt f. Psychiatrie -Psychotherapie- Tel.: 05171-5025238 Fax: 05171-5835042 Mobil: 0176/22016715 email: naiel.arafat@web.de Therapie- und Selbsterfahrungsreise in

Mehr

Präsent und bewusst führen. Ein achtsamkeitsbasiertes Führungskräfte- Entwicklungsprogramm

Präsent und bewusst führen. Ein achtsamkeitsbasiertes Führungskräfte- Entwicklungsprogramm Mindful Leadership Trigon-Veranstaltungsangebote Präsent und bewusst führen. Ein achtsamkeitsbasiertes Führungskräfte- Entwicklungsprogramm Aus tieferen Quellen schöpfen. Ein Intensivtraining für Mindful

Mehr

Verhaltenskybernetik, Feldenkraismethode, Moderner Tanz. 1990-1998 IfK Kinästhetik in der Pflege Hatch/Maietta/Bauder

Verhaltenskybernetik, Feldenkraismethode, Moderner Tanz. 1990-1998 IfK Kinästhetik in der Pflege Hatch/Maietta/Bauder Verhaltenskybernetik, Feldenkraismethode, Moderner Tanz 1990-1998 IfK Kinästhetik in der Pflege Hatch/Maietta/Bauder Seit 1999 Viv-Arte Kinästhetische Mobilisation Bauder Mißbach Unternehmens- Philosophie

Mehr

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Geiges, Jennifer Helfgen 1 Diagnostische Verfahren Diagnostische

Mehr

Psychosomatik und Angst

Psychosomatik und Angst Psychosomatik und Angst Panikstörung und soziale Phobie Erklärungsmodell und therapeutische Implikationen Dr. med. Birgit Anna-Maria Staab Klinik für allgemeine Innere Medizin, Psychosomatik Angst ist

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Psychologische Sitzungen. Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens:

Psychologische Sitzungen. Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens: Psychologische Sitzungen Kognitive Förderung bei Lernstörungen: Die Förderung beinhaltet die verschiedenen Komponenten des Lernens: Basisfertigkeiten: grundlegende Fertigkeiten wie z.b. die räumliche und

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Dunja Voos Die eigene Angst verstehen

Dunja Voos Die eigene Angst verstehen Dunja Voos Die eigene Angst verstehen verstehen lernen Dunja Voos Die eigene Angst verstehen Ein Ratgeber Psychosozial-Verlag Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Simone Munsch. Binge Eating. I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU

Simone Munsch. Binge Eating. I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU Simone Munsch Binge Eating I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU Vorwort Teil I Grundlagen 1 Erscheinungsbild der Binge Eating Disorder (BED) 3 2 Epidemiologie und Komorbidität 9 2.1 Verbreitung

Mehr

Trauma, Bindung und Eltern Baby Therapie. Thomas Harms - Dipl. Psychologe www.zepp-bremen.de

Trauma, Bindung und Eltern Baby Therapie. Thomas Harms - Dipl. Psychologe www.zepp-bremen.de Trauma, Bindung und Eltern Baby Therapie Der Ablauf des Workshops n Geschichte der EEH und Eltern Baby - Therapie n Neurovegetative Grundlagen sicherer und traumatischer Bindungserfahrungen n Das Konzept

Mehr

Das Verlusttrauma und seine Folgen

Das Verlusttrauma und seine Folgen Das Verlusttrauma und seine Folgen aus Sicht der mehrgenerationalen Psychtraumatologie Prag, 9. März 2012 www.franz-ruppert.de Gut eingrenzbare Arten von psychischen Traumata Existenztrauma (z.b. bei schweren

Mehr

Die Kognitive Verhaltenstherapie bekannt auch unter der Abkürzung KVT konzentriert

Die Kognitive Verhaltenstherapie bekannt auch unter der Abkürzung KVT konzentriert 1 Sie fühlen, wie Sie denken Sie fühlen, wie Sie denken In diesem Kapitel Die Kognitive Verhaltenstherapie kennen lernen Die Macht der Bewertungen Wie Ihre Gedanken Gefühle und Verhalten beeinflussen Die

Mehr

Traumata im Kindesalter Unmittelbare- und Langzeitfolgen

Traumata im Kindesalter Unmittelbare- und Langzeitfolgen Traumata im Kindesalter Unmittelbare- und Langzeitfolgen Kolloquium terre des hommes Ein Fenster zum Leben Traumahilfe nach Gewalt und Flucht Nürnberg, 1. Juni 2013 N. Kohl, Kinderkliniken Darmstadt Kinderkliniken

Mehr

Über den Autor 7. Einführung 21

Über den Autor 7. Einführung 21 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Törichte Annahmen über die Leser 22 Wie Sie dieses Buch nutzen 23 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23 Teil I: Die vier Schritte der Gewaltfreien

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie der Sucht Dr. Monika Vogelgesang Haar 1. März 2013 Einführung Das kognitive Modell der Sucht Grundelemente der kognitiven Verhaltenstherapie bei Suchterkrankungen Kognitive

Mehr

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie C.-H. Lammers Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll Bad Wildungen Barmbek Falkenstein Ini Hannover Pasewalk Bekenntnis Alle großen Therapien sind wirksam

Mehr

Sinn und Gesundheit. Posttraumatic Growth. Studie: Posttraumatic Growth After War

Sinn und Gesundheit. Posttraumatic Growth. Studie: Posttraumatic Growth After War Sinn und Gesundheit Posttraumatic Growth Literatur: Zöllner, T.; Calhoun, L. & Tedeschi, R. (2006). Trauma und persönliches Wachstum. In A. Maercker, R. Rosner (Hrsg.), Psychotherapie der posttraumatischen

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Clemens Hausmann Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis facultas Vorwort Teill Grundlagen der Psychologie 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Gegenstand

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Zum Umgang mit Gefühlen Kompetenzen für ein gutes Miteinander

Zum Umgang mit Gefühlen Kompetenzen für ein gutes Miteinander Projektbericht zum Seminar im Bildungszentrum St. Virgil, Salzburg, am 3.10.2015 zum Thema: Zum Umgang mit Gefühlen Kompetenzen für ein gutes Miteinander Freude, Trauer, Wut, Angst, Ekel, Überraschung

Mehr

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig?

Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Das macht mich kaputt Was macht die Pflege demenzkranker Menschen so schwierig? Fachtagung Landratsamt Aichach am 30.04.2015 Dr. A. Hiedl Zunahme pflegebedürftiger Menschen in der BRD Aktuell 2,6 Mio.

Mehr

Angst & Scham von Betroffenen: Dissoziative Störungen Diagnostik und Behandlung. Leichte dissoziative Störungen. Schwere dissoziative Störungen

Angst & Scham von Betroffenen: Dissoziative Störungen Diagnostik und Behandlung. Leichte dissoziative Störungen. Schwere dissoziative Störungen Leichte dissoziative Indirekte Zeichen: Dissoziative Diagnostik und Behandlung Dr. med. Jan Gysi (Leichte) Alexithymie: Gefühlsblindheit Schwierigkeiten, eigene Gefühle wahrzunehmen und in Worte zu fassen

Mehr

Ressourcenorientierte Behandlung von Traumafolgestörungen

Ressourcenorientierte Behandlung von Traumafolgestörungen Ressourcenorientierte Behandlung von Traumafolgestörungen Prof. Dr. med. Martin Sack Klinik für Psychosomatische Medizin Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München Unmittelbare Ziele einer

Mehr