Abkürzungsverzeichnis 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abkürzungsverzeichnis 2014"

Transkript

1 sverzeichnis 2014

2 Paragraph Paragraphen 9 Jaka 9-Uhr-Jahreskarte 9 Moka 9-Uhr-Monatskarte A 1234 Autobahn 1234 a. anno (Jahr) Abb. Abbildung Abo Abonnement ABS Ausbaustrecke Abs. Absatz Abzw. Abzweigung AEG Allgemeines Eisenbahngesetz; Gewerberecht für den Eisenbahnverkehr AEUV Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union AFA Absetzung für Abnutzung AFB Automatisierte Fahrtberechtigung AG Aktiengesellschaft AK Arbeitskreis AktG Aktiengesetz ALISE Aktionslistenservice ALK Automatisierte Liegenschaftskarte 1

3 ALT Anruflinientaxi AN Auftragnehmer AO Abgabenordung AR Aufsichtsrat ARGE Arbeitsgemeinschaft Art. Artikel (im Gesetz) AS Anschlussstelle AST Anruf-Sammel-Taxi ASV Amt für Straßen- und Verkehrswesena AT Aufgabenträger ATKIS Amtlich topographisches kartographisches Informationssystem ATO Aufgabenträgerorganisation AVB ausreichende Verkehrsbedienung Azubi Auszubildender B 1234 Bundesstraße 1234 B+R Bike & Ride BauGB Baugesetzbuch BEG Bayerische Eisenbahn Gesellschaft BEV Bundeseisenbahnvermögen BewG Bewertungsgesetz 2

4 Bf BFH BG Bahnen BGB BGG BiBo BlmSchG BlmSchGV BM BoKraft BOStrab B-Plan BPNV BÜ BÜSV BVWP CiCo CMS CO² Bahnhof Bundesfinanzhof Berufsgenossenschaft der Straßen-,U- und Eisenbahnen Bürgerliches Gesetzbuch Behindertengleichstellungsgesetz be in / be out (eticket wird beim Ein- und Aussteigen automatisch erfasst) Bundes-Immissionsschutz-Gesetz Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes Bürgermeister/in Verordung über den Betrieb von Kraftfahrzeugen im Personenverkehr Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßenbahn Bebauungsplan Buspersonennahverkehr Bahnübergang Betriebsführungsübertragung und Subunternehmervertrag Bundesverkehrswegeplan check in / check out Content Managementsystem (System zur Bearbeitung von Inhalten bei Websites) Kohlendioxd 3

5 CRM CvSS DaDiNa DAWI DB DB AG DELFI DFI DG TREN DoSto DPT DTV DTV EA EAV EAV/ABR EBA EBE EBO EC Customer Relationship Management Claus-von-Stauffenberg-Schule in Rodgau-Dudenhofen Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse Deutsche Bahn Deutsche Bahn Aktiengesellschaft Deutschlandweite Fahrplanauskunft Dynamische Fahrgastinformation Generaldirektion Verkehr und Energie der EU-Kommission Doppelstockwagen Deutscher Personen-Tarif Durchschnittliche tägliche Verkehrsmenge Durchtarifierungsverluste Einnahmenaufteilung Einnahmenaufteilungsverfahren im RMV Einnahmenaufteilungsverfahren / Abrechnung Eisenbahnbundesamt Erhöhtes Beförderungsentgelt Eisenbahn-Bau-und Betriebsordnung EuroCity 4

6 EDV Elektronische Datenverarbeitung EFM Elektronisches Fahrgeldmanagement EFS Elektronischer Fahrschein EG Europäische Gemeinschaft EG Gelenkbus / Überland-Gelenkbus (bis 18 m) Einw. Einwohner EK Kleinbus (bis 8 m, max. 2,35 m breit EKB Erste/r Kreisbeigeordnete/r EKrG Eisenbahnkreuzungsgesetz EL 15m-Bus / Überland-15 m-bus (14,5 m bis 15 m) ELMA elektronisches Beschwerdemanagementsystem ELO Elektronisches Leitz-Ordner-System EM Midibus ENeuOG Gesetz zur Neuordung des Eisenbahnwesen Erw. Erwachsene ES Solobus (11,5 m bis 12 m) ESL Solobus / Solo-Überlandbus (über 12 m bis 13,5 m) EStG Einkommensteuergesetz EStw elektronisches Stellwerk ESÜ Solo-Überlandbis (11,5 m bis 12 m) 5

7 ESWE Stadtwerke Wiesbaden AG ET Electronic Ticketing ET Elektro-Triebwagen E-Ticketing Electronic Ticketing EU Europäische Union EuGH Europäischer Gerichtshof EVO Eisenbahn-Verkehrsordnung EVO Energie-Versorgung-Offenbach AG EVU Eisenbahnverkehrsunternehmen EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWG-VO Verordnung der Europäischen Gemeinschaft Ezfsch Einzelfahrschein F- Frankfurt/Main- (mit Zusatz) FAG Finanzausgleichsgesetz fahma Fahrzeugmanagement Region Frankfurt RheinMain GmbH FGSV Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen FKE Frankfurt-Königsteiner Eisenbahngesellschaft FNP Flächennutzungsplan Fpl.Std. Fahrplanstunde Fplb Fahrplanbuch 6

8 Fplkm Fahrplankilometer FS Fortschreibung Fsch Fahrschein FTRM Frankfurt Ticket RheinMain GmbH FVV Frankfurter Verkehrsverbund G Großstadt GB Geschäftsbereich GG Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Ggfsch Großgruppenfahrschein GKS Gebietskörperschaft GKVO Geringste Kostenverordnung GKVS Gemeinsame Konferenz der Verkehrs- und Straßenbauabteilungsleiter GL Grundleistung GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung GNO Gemeinsame Nahverkehrsorganisation GPRS General Packet Radio Service (Datenübertragung in Mobilfunknetzen) GPS Global Positioning System GSM Global System for Mobile Communications GÜ Niederflur-Überland-Gelenkbus (bis 18 m) GuV Gewinn- und Verlustrchnung 7

9 GVFG GVP GWB GZS ha HAFAS Hbf HEAG HEP HGB HGS Hhst HLB HLL HLSV HLVA HMWVL HMS HOAI HÖPNVG Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz Generalverkehrsplan Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Gesellschaft für Zahlungssysteme mbh Hektar Fahrplan-Auskunfts-System der Firma HaCon Hauptbahnhof Hessische Elektrizitäts AG Haltestellenmanagementsystem Handelsgesetzbuch Hintergrundsystem Haushaltsstelle Hessische Landesbahn Gesellschaft mbh Haus des Lebenslangen Lernens in Dreieich Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen Hessisches Landesvermessungsamt Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Haltestellenmanagementsystem Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr in Hessen 8

10 Hp HSB HSchG HSL Hst HV HVZ i.d.f. i.d.r. IC ICE IHK IKA IKH IR IT It. ITF IV IV HG Haltepunkt Hanauer Straßenbahn AG Hessisches Schulgesetz Hessisches Statistisches Landesamt Haltestelle Harmonisierungsverluste Hauptverkehrszeit in der Fassung in der Regel InterCity InterCityExpress Industrie-und Handelskammer Infrastrukturkostenausgleich Infrastrukturkostenhilfe InterRegio Informationstechnik laut Integraler Taktfahrplan Individualverkehr Interessenverband Bad Homburg 9

11 ivm Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain mbh Jaka Jahreskarte K Niederflur-Kleinbus (Minibus bis 8 m, max. 2,35 m breit) K 1234 Kreisstraße 1234 k.a. keine Angabe K+R Kiss & Ride KA Kernapplikation der VDV Kap. Kapitel KBS Kursbuchstrecke kcc / CCk kreisweite CleverCard / CleverCard kreisweit KF Kooperationsförderung KFZ Kraftfahrzeug KGG Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit KOM Kraftomnibus KOSE Kontrollservice KStG Körperschaftsteuergesetz Kuka Kundenkarte KVBG Kreisversorgungsbeteiligungsgesellschaft KVG Kreis-Verkehrs-Gesellschaft Offenbach mbh - alte Firmenabkürzung 10

12 KVG MKK Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig GmbH kvgof Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach mbh (Firmenkürzel seit 2012) KVP Kundenvertragspartner L Niederflur-15 m-bus (14,5 m bis 15 m) L 1234 Landesstraße 1234 LEIBIT Leitsystem Betriebliche Informationsverteilung LHO Landesverband Hessischer Omnibusunternehmen LK Landkreis LK1 Landkreis im Ballungsraum LK2 Landkreis ländliche Region LNG Lokale Nahverkehrsgesellschaft LNG FD Lokale Nahverkehrsgesellschaft Fulda mbh (Landkreis Fulda) LNO Lokale Nahverkehrsorganisation LNO GI Lokale Nahverkehrsorganisation Gießen LNO HU Lokale Nahverkehrsorganisation Hanau LNO MR Lokale Nahverkehrsorganisation Marburg LNO RÜ Lokale Nahverkehrsorganisation Rüsselsheim LNO Stadt FD Lokale Nahverkehrsorganisation Fulda (Stadt Fulda) LNO WI Lokale Nahverkehrsorganisation Wiesbaden LNO WZ Lokale Nahverkehrsorganistation Wetzlar 11

13 LNVG GG Lokale Nahverkehrsorganisation GmbH des Kreises Groß Gerau LOF-Ost Linienbündel Kreis Offenbach Ost LOF-West Linienbündel Kreis Offenbach West Lok-DoSto Lokbespannter Doppelstockwagen LSA Lichtsignalanlage LSt. Lohnsteuer lt. laut LÜ Niederflur-Überland-15 m-bus (14,5 m bis 15 m) LUSD Lehrer und Schülerdatenbank M Niederflur-Midibus MIV Motorisierter Individualverkehr ML Mehrleistung Mobi Mobilitätszentrale MobiTick Schüler-/Auszubildenden-Zeitkarte (DaDiNa, OREG) Moka Monatskarte MoRiTZ Modernisierung-Reisendeninformation-Technologie-Zentralisierung mrw mittlere Reiseweite MTV Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbh MÜ Niederflur-Überland-Midibus MVG Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh 12

14 MwSt MZ n.f. NAV NBS NE NF NFC NiO NKU n-otg n-tg NV NVP NVV NVZ Nwkm o.j. OD Mehrwertsteuer Mittelzentrum neue Fassung Microsoft Dynamics NAV (Navision) Neubaustrecke Nichtbundeseigene Eisenbahn Niederflur near field communication (= Nahfeldkommunikation), Übertragungsstandard per Funktechnik Nahverkehr in Offenbach Nutzen-Kosten-Untersuchung neues Obertarifgebiet neues Tarifgebiet Nachtverkehr Nahverkehrsplan Nordhessischer Verkehrsverbund Nebenverkehrszeit/Normalverkehrszeit Nutzwagenkilometer ohne Jahrgangsangabe Ortsdurchfahrt 13

15 OF- OFD ÖPNV ÖPNV-G OREG ORN ÖSPV ÖV OVAG OVB OVVG OZ p.a. P+R PBefG PBZugV PEB pers. Jaka PF Pkm Offenbach- (mit Zusatz) Oberfinanzdirektion Öffentlicher Personennahverkehr Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr Odenwald-Regional-Gesellschaft Omnibusverkehr Rhein-Nahe GmbH Öffentlicher Schienenpersonennahverkehr Öffentlicher Verkehr Oberhessische Versorgungs AG Offenbacher Verkehrsbetriebe GmbH Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Oberzentrum per anno (= pro Jahr) Park & Ride Personenbeförderungsgesetz Berufszugangs-Verordnung für den Straßenpersonenverkehr Prepaid Automatisierte Fahrtberechtigung persönliche Jahreskarte Partnerschaftsfinanzierung Personenkilometer 14

16 PM POB POI Pos. ppa. PR PrKV PS PTS PV PVF pvks Q-DABA RAMS-Konzept RB RBG RBL RBNV RE Partnerschaftsmodell Postpaid Konto-Berechtigung Point of Interest (= Ort mit besonderer Bedeutung wie z.b. Sehenswürdigkeiten) Position per procura Public Relation (= Öffentlichkeitsarbeit) Preisklauselverordung Preisstufe Passagier-Transfer-System Produktverantwortlicher Planungsverband Ballungsraum Frankfurt Rhein-Main Personalbediente Verkaufsstelle des RMV Qualitäts- und Pünktlichkeitsdaten Reliability/Availability/Maintenance/Safety Regionalbahn Regionalbusgesellschaften Rechnergestütztes Betriebsleitsystem Regionalbusnahverkehr Regionalexpress 15

17 RegG Gesetz zur Regionalisierung des öffentlichen Personennahverkehrs RFID Radio Frequency Identification (Mit dieser Technologie lassen sich gespeicherte Daten durch magnetische Wechselfelder innerhalb eines begrenzten Radius von entsprechenden Lesegeräten auslesen.) Rg Rechnung RKH Regionalverkehr Kurhessen GmbH rms Rhein-Main-Service GmbH RMV Rhein-Main-Verkehrsverbund RNN Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund RNVP Regionaler Nahverkehrsplan RP Regierungspräsidium RROP Regionaler Raumordungsplan RTV Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbh RTW Regionaltangente West RÜ Rüsselsheim RZÜ Rechnergestützte Zugüberwachung S Sonderstatusstädte S Niederflur-Solobus (11,5 m bis 12 m) SAM Secure Access Module (Hardwaremodul für sicheren Zugang) SchwbG Schwerbehindertengesetz 16

18 SE Stadtexpress SemT Semesterticket SEV Schienenersatzverkehr SE-X S-Bahn-Express SGB Sozialgesetzbuch SJK Schülerjahreskarte SL Standardlinienbus SL Niederflur-Solobus (über 12 m bis 13,5 m) SLA Service Level Agreements SLÜ Niederflur-Solo-Überlandbus (über 12 m bis 13,5 m) smartdfi Dynamische Fahrgastinformation fürs Smartphone Soli Solidaritätszuschlag Spk Sparkasse SPNV Schienenpersonennahverkehr Step Stations-Entwicklungsplan Strab Straßenbahn StVO Straßenverkehrsordung StVZO Staßenverkehrszulassungsverordnung Stw Stadtwerke SÜ Standard-Überlandbus 17

19 SÜ Niederflur-Solo-Überlandbus (11,5 m bis 12 m) SVZ Schwachverkehrszeit SW Stadtwerke SZK Schulzeitkarte T 3 Terminal 3 (am Frankfurter Flughafen) TED Taxi-Einkaufsdienst, Linie im Bereich der Stadt Heusenstamm TG Tarifgebiet Tgk Tageskarte Tsd. Tausend TVöD Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst TVZ Tagesverkehrszeit u.u. unter Umständen UAK Unterarbeitskreis UAN Unterauftragnehmer UMTS Universal Mobile Telecommunication System USt Umsatzsteuer UStG Umsatzsteuergesetz ÜWAG Überlandwerke Fulda AG UZ Unterzentrum Üz Übergangszeit 18

20 VAB VB VBD VDRM VDV VDV-KA VE VEP VGF VGO-VBV VGO-VVG VGO-WVG VgV vhgs VHT VLD VLDW-LDK VLDW-LLM Verkehrsgemeinschaft am Bayerischen Untermain Verkehrsbetrieb Verkehrsbetriebe Dreieich Verkehrsdatenbasis Rhein-Main Verband Deutscher Verkehrsunternehmen Verband Deutscher Verkehrsunternehmen - Kernapplikation Verbundetat Verkehrsentwicklungsplan Verkehrsgesellschaft Frankfurt Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbh - Verkehrsbetriebe Vogelsberg Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbh - Hessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Gießen Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbh - Wetterauer Verkehrsgesellschaft Vergabeverordnung verbundweites Hintergrundsystem der Vertriebsplattform des etickets RheinMain Verkehrsverband Hochtaunus Verkehrsverbund Lahn-Dill Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbh - Lahn-Dill-Kreis Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbh - Landkreis Limburg-Weilburg 19

21 VMK VMS VO VoBa VOL VOL/A VOL/B VÖV VPN VRN VSV VT VU VU GmbH VVG Vvkst VVU VwVfG VZ WEB Verkehrsministerkonferenz Verkehrs-Management-System Verordnung Volksbank Verdingungsordung für Leistungen Verdingungsordnung für Leistungen Teil A Verdingungsordnung für Leistungen Teil B Verband Öffentlicher Verkehrsunternehmen virtual private network (= virtuelles privates Netzwerk) Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH, Mannheim Verkehrs-Service-Vertrag Verbrennungs-Triebwagen Verkehrsunternehmen Verkehrsgesellschaft Untermain GmbH Verkehrsverbund Gießen Vorverkaufsstelle Verbundverkehrsunternehmen Verwaltungsverfahrensgesetz Vorauszahlung oder Vertriebsanreiz Werteinheitenberechtigung 20

22 webdfi WI WLAN Woka WTK WVG WVI Wz WZ ZOB ZOV ZSC ZV VHT ZVK ZWLV Dynamische Fahrgastinformation für den Internetbrowser Wiesbaden Wireless Local Area Network (drahtloses Netzwerk) Wochenkarte Wetteraukreis Wetterauer Verkehrsgesellschaft mbh Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH Wartezeit Wetzlar Zentraler Omnibusbahnhof Zweckverband O berhessische Versorgungsbetriebe Zentrales Service Center Zweckverband Verkehrsverband Hochtaunus Zusatzversorgungskasse Zuwendung für den lokalen Verkehr 21

23 Adresse Masayaplatz 1, Dietzenbach Telefon Fax Online

Innovative Lösungen für die Mobilität von Morgen RMV - Mobilität aus einer Hand

Innovative Lösungen für die Mobilität von Morgen RMV - Mobilität aus einer Hand 1 Innovative Lösungen für die Mobilität von Morgen RMV - Mobilität aus einer Hand Thomas Kern Leiter des Geschäftsbereichs Marketing und Innovation Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH 10. Dezember 2013 Frankfurt

Mehr

Jahreskarte Jedermann. Günstige Fahrt für alle! Die Jahreskarte Jedermann übertragbar oder persönlich Mit Mitnahmemöglichkeit Mit Bestellschein

Jahreskarte Jedermann. Günstige Fahrt für alle! Die Jahreskarte Jedermann übertragbar oder persönlich Mit Mitnahmemöglichkeit Mit Bestellschein Jahreskarte Jedermann 11 Günstige Fahrt für alle! Die Jahreskarte Jedermann übertragbar oder persönlich Mit Mitnahmemöglichkeit Mit Bestellschein Jahreskarte Jedermann Sparvorteile Gut und günstig für

Mehr

Garantiert mobil! Nachhaltige Sicherung von Mobilität im ländlichen Raum

Garantiert mobil! Nachhaltige Sicherung von Mobilität im ländlichen Raum Garantiert mobil! Nachhaltige Sicherung von Mobilität im ländlichen Raum Wer ist Projektträger? Projektträger ist die Odenwald-Regional-Gesellschaft (OREG mbh) in ihrer Eigenschaft als Aufgabenträgerorganisation

Mehr

Die. CleverCard. für Bildung und Freizeit. Die Jahreskarte für Schüler und Azubis. www.rmv.de

Die. CleverCard. für Bildung und Freizeit. Die Jahreskarte für Schüler und Azubis. www.rmv.de Die CleverCard für Bildung und Freizeit 2015 Die Jahreskarte für Schüler und Azubis www.rmv.de Die CleverCard 2015 Jahreskarte für Schüler und Azubis Die CleverCard ist die persönliche RMV-Jahreskarte

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/209 (15/99) 13.11.2012 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Ausbildungszeitkarten 2013/14. Spartickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

Ausbildungszeitkarten 2013/14. Spartickets für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Ausbildungszeitkarten 2013/14 Spartickets für Schüler, Azubis und Studenten Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Auf großer Fahrt für kleines Geld Schüler und Azubis haben

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

Für die Stadt Darmstadt und den Landkreis Darmstadt-Dieburg MobiTick

Für die Stadt Darmstadt und den Landkreis Darmstadt-Dieburg MobiTick Für die Stadt Darmstadt und den Landkreis Darmstadt-Dieburg MobiTick Die Jahreskarte für Schüler und Auszubildende 15 Jahre MobiTick jung und mobil Hier gilt das MobiTick Das MobiTick ermöglicht euch ein

Mehr

Mobilitätszentralen Überblick der in Deutschland vorhandenen und geplanten Einrichtungen

Mobilitätszentralen Überblick der in Deutschland vorhandenen und geplanten Einrichtungen Seite 1/12 n Überblick der in Deutschland vorhandenen und geplanten Einrichtungen Weitere Informationen zu n erhalten Sie auf der Website der Transferstelle Mobilitätsmanagement unter http://www.mobilitaetsmanagement.nrw.de.

Mehr

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT 1 Die VDV-Kernapplikation Der Einzug der virtuellen Welt der neuen Medien und neuer Technologien macht keinen Halt vor dem öffentlichen Personenverkehr. Die Aufgaben der Verkehrsunternehmen und der Verkehrsverbünde

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV)

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV) Tarifvertrag zum Job-Ticket für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KonzernJob-TicketTV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 DB Job-Ticket 3 SPNV Job-Ticket 4 Verbund Job-Ticket 5 Sonderregelungen

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E

F A C H H O C H S C H U L E F A C H H O C H S C H U L E W E D E L Seminar Verkehrsinformatik eticketing Eingereicht von: Erarbeitet im: Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg 6. Semester Abgegeben am: 9. Mai 2006 Referent:

Mehr

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart)

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion (MetropolTagesTicket ) Gültig ab..0. Grundsatz Es gelten die Beförderungsbedingungen für durch

Mehr

Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen

Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen 1 Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung Berlin, 2. Juni 2008 Drs. Ing. J. (Sjef) A.L. Janssen V D V Kernapplikations GmbH

Mehr

Ein Produkt des. Schule, Freizeit, Freiheit: Die CleverCard. Jahreskarte für Schüler und Azubis

Ein Produkt des. Schule, Freizeit, Freiheit: Die CleverCard. Jahreskarte für Schüler und Azubis Ein Produkt des Schule, Freizeit, Freiheit: Die CleverCard Jahreskarte für Schüler und Azubis 1 Jahreskarte für Schüler und Azubis Die CleverCard ist die persönliche RMV-Jahreskarte für Schüler und Auszubildende.

Mehr

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen Paderborn / Hamm Düsseldorf Fahrplanänderungen RE 3 28.08.2015 (22:05) 31.08.2015 (4:50) RE 1 RE 6 RE 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang kommt es von Freitag, 28.08.2015 (22:05)

Mehr

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland J. (Sjef) A.L. Janssen Geschäftsführer VDV eticket Service Konferenz (((eticket Deutschland Berlin, 04.11.2014 Warum als VU das eticket

Mehr

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 Die VDV-Kernapplikation zukunftsfähiger Standard für ein interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 1 Oliver Waltes VDV-Kernapplikations GmbH & CO.

Mehr

railml Konferenz Zürich

railml Konferenz Zürich railml Konferenz Zürich railml als Schnittstelle in der unternehmensweiten Datendrehscheibe DatNet ETC Transport Consultants GmbH; Te.:/Fax: +49 (30) 25 465-200/102 E-Mail:gernot.steinbrink@etc-consult.de;

Mehr

Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder

Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder Passau, 05. Juni 2013 Mobilitätsmanagement in Bayer. Kommunen oder ÖPNV im Wandel der Zeit Neue Strategien - neue Wege - AGENDA Landkreis Passau + ÖPNV Bürger/innen + ÖPNV Umweltjahreskarten, Kooperation

Mehr

Ausbildungszeitkarten 2014/15. Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

Ausbildungszeitkarten 2014/15. Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Ausbildungszeitkarten 2014/15 Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Welche Tickets sind die besten für alle in der Ausbildung?

Mehr

Stand und zukünftige Entwicklungen von IuK-Diensten im ÖPNV

Stand und zukünftige Entwicklungen von IuK-Diensten im ÖPNV Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Institut für Wirtschaft und Verkehr Stand und zukünftige Entwicklungen von im Rahmen der Fachtagung Navigation, Echtzeitinformation, eticketing Schöne neue

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Taxi : Taxistand vor dem Hauptbahnhof: Einzelfahrt ca. 12 Euro, Dauer ca. 10 Min.

Taxi : Taxistand vor dem Hauptbahnhof: Einzelfahrt ca. 12 Euro, Dauer ca. 10 Min. Wegbeschreibungen: Hauptbahnhof Arabella Congress Hotel Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahnhaltestelle vor dem Haupteingang: Mit Tram Linie 12 (Richtung Rheinlandstraße/Schwanheim) bis Haltestelle

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

VBB-fahrCard. eticket in Berlin und Brandenburg. Förderprojekte INNOS-Start-VBB. Dr. Matthias Stoffregen. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH

VBB-fahrCard. eticket in Berlin und Brandenburg. Förderprojekte INNOS-Start-VBB. Dr. Matthias Stoffregen. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH VBB-fahrCard eticket in Berlin und Brandenburg Förderprojekte INNOS-Start-VBB Dr. Matthias Stoffregen gefördert durch das und 1 Agenda 1 INNOS-Start-VBB-1 Projektsteckbrief Umsetzung der Förderrichtlinie

Mehr

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing - Hier erhalten Sie Hilfe zum VRN-Handy-Ticketing - Stand 07.05.2014 Rhein-Neckar Verkehr GmbH Möhlstr. 27 68165 Mannheim Stand: 07.05.2014 Seite 1 von 7 Grundlagen... 3 Auf welcher Technik basiert das

Mehr

Das elektronische Ticket als Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel

Das elektronische Ticket als Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel Das elektronische Ticket als Schlüssel zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel Vor-Pressekonferenz InnoTrans 2012 Nils Schmidt Leiter City IT Siemens Division Mobility and Logistics Wien, 28. Mobilität

Mehr

Von der Forschung zum erfolgreichen Markteintritt

Von der Forschung zum erfolgreichen Markteintritt Von der Forschung zum erfolgreichen Markteintritt Innovative Marktpositionierung und Marktüberleitung im öffentlichen Personennahverkehr Volker Sparmann Sprecher der Geschäftsführung Rhein-Main-Verkehrsverbund

Mehr

Neue Technologien in der Praxis

Neue Technologien in der Praxis Neue Technologien in der Praxis Alexander Zahn Head of Sales DESKO GmbH VERSCHIEDENSTE TECHNOLOGIEN ibeacon Technik: Bluetooth Anwendung: zb POS, Passenger Flow Control, Passenger Information RFID & NFC

Mehr

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

Die Deutsche Bahn als integrierter Mobilitätsdienstleister

Die Deutsche Bahn als integrierter Mobilitätsdienstleister Die Deutsche Bahn als integrierter Mobilitätsdienstleister Hessischer Mobilitätskongress 2013 DB Mobility Logistics AG Ulrich Homburg Vorstand Personenverkehr Frankfurt (Main), 13.09.2013 DB Bahn als integrierter

Mehr

Bedarfsplan. der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Stand: 01.10.2014

Bedarfsplan. der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Stand: 01.10.2014 Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung Stand: 01.10.2014 Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche

Mehr

Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV

Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV bdo-kongress 2010 am 16./17. März 2010 in Berlin Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/482 06. 08. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Greilich (FDP) vom 05.06.2014 betreffend Veräußerung land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke in Hessen und

Mehr

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen Entwurf (Stand: 6. November 2012) In Kooperation mit Fachtagung: Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen 17. und 18.

Mehr

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart)

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Gültig ab 01.01.2012 1. Grundsatz Es gelten die Beförderungsbedingungen

Mehr

Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr

Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr 07/2013 DIHK/IHKs Vorbemerkung Die Berufszugangsverordnung für den

Mehr

FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum. Praxisbericht aus Mittelschwaben

FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum. Praxisbericht aus Mittelschwaben FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum Praxisbericht aus Mittelschwaben September 2013 Josef Brandner, Krumbach, 2013 Folie 1 Mittelschwaben Lkr. Günzburg 120.130 Einwohner (31.12.12)

Mehr

Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen

Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen Ein Landestarif für Sachsen? Hintergründe, Entwicklungen und Fragen Dresden, 1.April 2015 Inhalt 1. Organisation des ÖPNV in Deutschland 2. Organisation des ÖPNV in Sachsen 3. Von Verbund zu Verbund: Übergangstarife

Mehr

ATRON Usertagung Berlin 2014

ATRON Usertagung Berlin 2014 ATRON Usertagung Berlin 2014 Vielfalt von ATRON Lösungen für heute und morgen 03.04.2014 Michael Huhn Agenda ATRON Fahrzeugrechner AFR 4 ATRON Handheld Familie ATRON Vorverkaufslösung AVR 410 ATRON Einstiegskontrollsysteme

Mehr

» Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt. RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1

» Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt. RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1 » Die NVV-Mobilfalt. Mobilität in einer neuen Vielfalt RZ_NVV_Broschuere_Mobilfalt_mt.indd 1 28.11.12 17:12 Den Menschen in den ländlichen Räumen müssen auch in Zukunft Die NVV-Mobilfalt ist eine echte

Mehr

Erste Klasse für Aktive. 65-plus-Jahreskarte. Das Komfort-Ticket für alle ab 65

Erste Klasse für Aktive. 65-plus-Jahreskarte. Das Komfort-Ticket für alle ab 65 Erste Klasse für Aktive 65-plus-Jahreskarte Das Komfort-Ticket für alle ab 65 2014 1 Aktiv sein ohne Grenzen Was wir Ihnen schenken Treffen Sie sich oft mit Ihren Freunden in der Stadt? Interessieren Sie

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung für das VRN-Handy-Ticketing Stand: Juli 2009 (Clientversion 1.0.1) Seite 1

Mehr

TEIL C SONDERREGELUNGEN UND SONDERANGEBOTE

TEIL C SONDERREGELUNGEN UND SONDERANGEBOTE C TEIL C SONDERREGELUNGEN UND SONDERANGEBOTE 1 REGELUNGEN FÜR VERBUNDRAUMÜBERGREIFENDE FAHRTEN 1.1 Regionenticket Vogtland - Zwickau (gültig ab 01.01.2015) (1) Grundsätze Das Regionenticket Vogtland -

Mehr

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket ÄPNV E-Ticket DÄsseldorf, 25.11.2008 Das Unternehmen Stadtwerke Augsburg Stadt Augsburg Stadtwerke Holding-GmbH Wasser- GmbH Energie- GmbH Netze-

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Tarifinformationen. Stand 1. Januar 2013. Verbundweit mobil! Ein Ticket für alle

Tarifinformationen. Stand 1. Januar 2013. Verbundweit mobil! Ein Ticket für alle Stand 1. Januar 2013 Tarifinformationen Verbundweit mobil! Ein Ticket für alle Nur ein Fahrschein für Bus & Bahn So funktioniert der VRB-Tarif VRB-Tarif Das Verbundprinzip Jährlich sind im Gebiet des Verbundtarifs

Mehr

Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg. RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg

Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg. RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55 35039 Marburg RMV-Mobilitätszentrale am Rudolphsplatz Universitätsstraße 1 35037 Marburg Tel. 0 64 21-205-228 Fax 0 64 21-205-373 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag

Mehr

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Master-Vorhaben Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Michael Schiefenhövel MS2750 21.12.2005 Masterarbeitsidee Datengrundlage Fahrgastinformationen Betriebsdatenerfassung Routenberechnung Ticket-Systeme

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Frankenberger (SPD) vom 02.11.2009 betreffend Hessen auf der Expo Real 2009 und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Frankenberger (SPD) vom 02.11.2009 betreffend Hessen auf der Expo Real 2009 und Antwort 18. Wahlperiode Drucksache 18/1237 HESSISCHER LANDTAG 09. 12. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Frankenberger (SPD) vom 02.11.2009 betreffend Hessen auf der Expo Real 2009 und Antwort des Ministers für Wirtschaft,

Mehr

EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze

EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze 25. November 2010 EURO Institut Seminar ÖPNV: Die Mobilität der Personen im Alltag am Oberrhein fördern EgroNet: Ein integriertes ÖPNV-System an der deutsch-tschechischen Grenze Thorsten Müller Geschäftsführer

Mehr

1. Bedeutung des Themas. 2. Projekt: Ziele und Arbeitsschritte. 3. Zentrale Erkenntnisse

1. Bedeutung des Themas. 2. Projekt: Ziele und Arbeitsschritte. 3. Zentrale Erkenntnisse Mobilitätskonzepte der Zukunft für ländliche Räume Melanie Herget (InnoZ GmbH) 1. Bedeutung des Themas 2. Projekt: Ziele und Arbeitsschritte. Zentrale Erkenntnisse. Prinzipien + Beispiele für zukunftsfähige

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Sitzungsvorlage 167/VIII Planungsausschuss (Ö)

Sitzungsvorlage 167/VIII Planungsausschuss (Ö) Sitzungsvorlage 167/VIII Planungsausschuss (Ö) 13.11.2013 in Karlsruhe TOP 2.2 Nahverkehrsplan 2014 für die Stadtkreise Karlsruhe und Baden-Baden sowie die Landkreise Karlsruhe und Rastatt Stellungnahme

Mehr

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015 Tarife & Preise gültig ab 1. Januar 2015 Wir haben für Sie das passende Angebot. Sehr geehrte Fahrgäste, liebe Kunden der VBBr, mit unserem Tarife & Preise Informationsheft möchten wir Ihnen unsere Fahrausweis-Angebote

Mehr

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Nach einem fünfmonatigen Test bieten die Stadtwerke Osnabrück D als erstes Verkehrsunternehmen in Deutschland den Ticketverkauf über Mobiltelefon als Vertriebsweg

Mehr

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement Kay Pätzold, 10. Dezember 2013 Mobilitätsmanagement Kooperation Verkehrsmittelwahlbeeinflussung Information Kommunikation Organisation Koordination Intermodalität

Mehr

Die. 9-Uhr-Karte. Ganz schön ausgeschlafen. Das Ticket für Spät-Fahrer. www.rmv.de

Die. 9-Uhr-Karte. Ganz schön ausgeschlafen. Das Ticket für Spät-Fahrer. www.rmv.de Die 9-Uhr-Karte Ganz schön ausgeschlafen 2015 Das Ticket für Spät-Fahrer www.rmv.de Wir sind für Sie da! Wir sind Ihr Ansprechpartner für: RMV-Fahrkarten Jahreskarten CleverCard RMV- Mobilitätsberatung

Mehr

b) Die CleverCard kreisweit gilt ab dem 1. Tag eines beliebigen Kalendermonats für 12 aufeinanderfolgende Monate.

b) Die CleverCard kreisweit gilt ab dem 1. Tag eines beliebigen Kalendermonats für 12 aufeinanderfolgende Monate. Besondere Bedingungen für die Jahreskarte für Schüler und Auszubildende CleverCard kreisweit bei Barzahlung oder einmaliger Abbuchung und mehrmaliger Abbuchung im Voraus im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV),

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Datenschutzfreundliche eticketing-systeme basierend auf RFID/NFC Ivan Gudymenko Manuel Weißbach Felipe Sousa

Datenschutzfreundliche eticketing-systeme basierend auf RFID/NFC Ivan Gudymenko Manuel Weißbach Felipe Sousa Datenschutzfreundliche eticketing-systeme basierend auf RFID/NFC Ivan Gudymenko Manuel Weißbach Felipe Sousa TU Dresden, Lehrstuhl für Datenschutz und Datensicherheit 03.07.2014 1 Einführung NFC/RFID-Systeme,

Mehr

Breitbandinternet für Lautertal. Oliver Reitz Geschäftsführer

Breitbandinternet für Lautertal. Oliver Reitz Geschäftsführer Breitbandinternet für Lautertal Oliver Reitz Geschäftsführer OR Network - Vorstellung OR Network Internet-Carrier und Systemhaus Gründung 1989, derzeit 35 Mitarbeiter Sitz: Reiskirchen, Mittelhessen Geschäftsbereich

Mehr

Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr

Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr 9/2013 DIHK/IHKs Vorbemerkung Die Berufszugangsverordnung für den

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Tarif- und Fahrplanwechsel

Tarif- und Fahrplanwechsel MOBI 0703/00 Unterwegs im Rhein-Main-Verkehrsverbund 3/2007 www.rmv.de Tarif- und Fahrplanwechsel Bequemer geht s nicht RMV-HandyTicket Gut unterwegs CleverCard jetzt auch für Azubis Schöne Ausflugsziele

Mehr

MEDIADATEN 2014. Auf Basis der ma 2014 Radio II

MEDIADATEN 2014. Auf Basis der ma 2014 Radio II MEDIADATEN 0 Auf Basis der ma 0 Radio II RADIO/TELE FFH, DIE NR. 1 FÜR RADIOWERBUNG IN HESSEN Egal ob Imagewerbung, Neueröffnung, Aktion oder Veranstaltung wir planen mit Ihnen Ihre individuelle und maßgeschneiderte

Mehr

Das. MobiTick Odenwald. Die Jahreskarte für Schüler, Azubis und Praktikanten www.odenwaldmobil.de

Das. MobiTick Odenwald. Die Jahreskarte für Schüler, Azubis und Praktikanten www.odenwaldmobil.de Das MobiTick Odenwald Die Jahreskarte für Schüler, Azubis und Praktikanten www.odenwaldmobil.de Kleiner Überblick 4 6 8 Mit dem tickste richtig! Starke Leistung - fairer Preis Fast grenzenlos mobil Den

Mehr

Die. 65-plus-Karten. Die Komfort-Tickets für alle ab 65. Neu: Jetzt auch als Monatskarte. www.rmv.de

Die. 65-plus-Karten. Die Komfort-Tickets für alle ab 65. Neu: Jetzt auch als Monatskarte. www.rmv.de Die 65-plus-Karten Die Komfort-Tickets für alle ab 65 2015 Neu: Jetzt auch als Monatskarte www.rmv.de Die 65-plus-Karten Die Komfort-Tickets für alle ab 65 2015 Treffen Sie sich oft mit Ihren Freunden

Mehr

Lebenslauf. Vorgeschlagene Position: Experte. Bauingenieur (Dipl. Ing. (FH)) Geburtstag: 24. Mai 1959. Schlüsselqualifikationen:

Lebenslauf. Vorgeschlagene Position: Experte. Bauingenieur (Dipl. Ing. (FH)) Geburtstag: 24. Mai 1959. Schlüsselqualifikationen: Lebenslauf Vorgeschlagene Position: Experte Beruf: Bauingenieur (Dipl. Ing. (FH)) Geburtstag: 24. Mai 1959 Nationalität: Berufserfahrung: Deutsch 22 Jahre Schlüsselqualifikationen: Ausgezeichnete Kenntnisse

Mehr

Stadtbus Speyer. Fahrgastinfo zu den Stadtbuslinien

Stadtbus Speyer. Fahrgastinfo zu den Stadtbuslinien Stadtbus Speyer Fahrgastinfo zu den Stadtbuslinien Gültig ab 1. Januar 2014 Inhalt Grußwort Oberbürgermeister Hansjörg Eger 1 Vorwort Verkehrsverbund Rhein-Neckar 2 Linie 561 Bahnhof Universität St. Vincentiuskrankenhaus

Mehr

Düsseldorf Mönchengladbach Schienenersatzverkehr 14.10.2015 (23:00) 19.10.2015 (4:00)

Düsseldorf Mönchengladbach Schienenersatzverkehr 14.10.2015 (23:00) 19.10.2015 (4:00) RE 4 Düsseldorf Mönchengladbach Schienenersatzverkehr 14.10.2015 (23:00) 19.10.2015 (4:00) S 8 S 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Weichenerneuerungen im Raum Neuss kommt es zu umfangreichen Fahrplanänderungen

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH. Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH

Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH. Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH Migration eines mittelständischen EVU von Word und Excel zu FBS am Beispiel der EVB Elbe-Weser GmbH Gesellschafter Land Niedersachsen (58,0%) Landkreis Rotenburg (W.) (14,2%) Landkreis Stade (10,7%)

Mehr

365 Tage unterwegs RMV-JahresAbo. Das flexible Angebot für Vielfahrer

365 Tage unterwegs RMV-JahresAbo. Das flexible Angebot für Vielfahrer 365 Tage unterwegs RMV-JahresAbo Das flexible Angebot für Vielfahrer 2014 RMV-JahresAbo als eticket RheinMain Das eticket RheinMain voller neuer Möglichkeiten Das RMV-JahresAbo ist auf dem eticket Rhein-

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

Hessische Liste der Untersuchungsstellen nach 15 Abs. 4 TrinkwV

Hessische Liste der Untersuchungsstellen nach 15 Abs. 4 TrinkwV Hessische Liste der Untersuchungsstellen nach 15 Abs. 4 TrinkwV Labor Labor für Umweltanalytik Karthäuserstr. 3A 34117 Kassel Telefon (0561 )7129-270 (0561 )7129-277 Dr. Staber & Kollegen Kassel Druseltalstr.

Mehr

NRW Tarifinformationen. Gültig ab: 01.01.2015

NRW Tarifinformationen. Gültig ab: 01.01.2015 NRW Tarifinformationen Gültig ab: 01.01.2015 2015 Alle Tickets auf einen Blick DER NRW-TARIF Von Haus zu Haus mit dem NRW-Tarif Der NRW-Tarif ist der Nahverkehrstarif für Fahrten inner halb Nordrhein-Westfalens,

Mehr

Ticketautomaten für den Nah und Fernverkehr

Ticketautomaten für den Nah und Fernverkehr Ticketautomaten für den Nah und Fernverkehr Ticketautomaten gehören heute ganz selbstverständlich zum Fahrbetrieb der Nahverkehrsunternehmen und allen Mitgliedern des Fachforums für Verkehrsunternehmen

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Mit dieser aktuellen Vorlage soll nun das Konzept und die geplante Finanzierung näher erläutert und zur Beschlussfassung vorgestellt werden.

Mit dieser aktuellen Vorlage soll nun das Konzept und die geplante Finanzierung näher erläutert und zur Beschlussfassung vorgestellt werden. Erläuterungsbericht: Vorbemerkung Das Verbundgebiet des nph umfasst die Kreise Höxter und Paderborn. Zu diesen Kreisen gehören 20 Städte und Gemeinden. Im Verbundgebiet leben rund 440.000 Einwohner. Für

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft Seite Landeshauptstadt 1 München Referat für Arbeit und Wirtschaft I. Landeshauptstadt München, Referat für Arbeit und Wirtschaft Herzog-Wilhelm-Straße 15, 80331 München An Herrn StR Dr. Georg Kronawitter

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

mobil Die 65-plus-Karten Komfort-Tickets für Senioren Sperrung Frankfurter S-Bahntunnel Bauarbeiten für Modernisierung

mobil Die 65-plus-Karten Komfort-Tickets für Senioren Sperrung Frankfurter S-Bahntunnel Bauarbeiten für Modernisierung Sommer 2015 mobil Das Kundenmagazin des Rhein-Main-Verkehrsverbundes Die 65-plus-Karten Komfort-Tickets für Senioren Sperrung Frankfurter S-Bahntunnel Bauarbeiten für Modernisierung Kleine Ferien am Fluss

Mehr

Antrag der Piratenpartei betr. Fahrscheinloser ÖPNV

Antrag der Piratenpartei betr. Fahrscheinloser ÖPNV Antrag der Piraten-Partei Vorlagen - Nr.: Status: Datum: Eingang: VO/2569/2013 öffentlich 16.08.2013 13.08.2013 TOP Stadtverordnetenversammlung Marburg Beratende Gremien: Ausschuss für Umwelt, Energie

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Für. Rhein-Main-Verkehrsverbund Einfach weiter. Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation

Für. Rhein-Main-Verkehrsverbund Einfach weiter. Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation Für Tarifanfragen Fahrplanauskünfte Fahrgastbeschwerden Kundenwünsche Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation Klappacher Straße 172 64285 Darmstadt Telefon: 0 61 51/709-42 90 Fax: 0 61 51/709-42 96

Mehr

Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt

Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt Agenda Standort Objektdaten Aktuelles Kontakt Quelle: Google Maps BEOS AG 2015, S. 2 Standort Erreichbarkeit Hervorragende Anbindung bedeutender Wirtschaftszentren

Mehr