Abkürzungsverzeichnis 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abkürzungsverzeichnis 2014"

Transkript

1 sverzeichnis 2014

2 Paragraph Paragraphen 9 Jaka 9-Uhr-Jahreskarte 9 Moka 9-Uhr-Monatskarte A 1234 Autobahn 1234 a. anno (Jahr) Abb. Abbildung Abo Abonnement ABS Ausbaustrecke Abs. Absatz Abzw. Abzweigung AEG Allgemeines Eisenbahngesetz; Gewerberecht für den Eisenbahnverkehr AEUV Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union AFA Absetzung für Abnutzung AFB Automatisierte Fahrtberechtigung AG Aktiengesellschaft AK Arbeitskreis AktG Aktiengesetz ALISE Aktionslistenservice ALK Automatisierte Liegenschaftskarte 1

3 ALT Anruflinientaxi AN Auftragnehmer AO Abgabenordung AR Aufsichtsrat ARGE Arbeitsgemeinschaft Art. Artikel (im Gesetz) AS Anschlussstelle AST Anruf-Sammel-Taxi ASV Amt für Straßen- und Verkehrswesena AT Aufgabenträger ATKIS Amtlich topographisches kartographisches Informationssystem ATO Aufgabenträgerorganisation AVB ausreichende Verkehrsbedienung Azubi Auszubildender B 1234 Bundesstraße 1234 B+R Bike & Ride BauGB Baugesetzbuch BEG Bayerische Eisenbahn Gesellschaft BEV Bundeseisenbahnvermögen BewG Bewertungsgesetz 2

4 Bf BFH BG Bahnen BGB BGG BiBo BlmSchG BlmSchGV BM BoKraft BOStrab B-Plan BPNV BÜ BÜSV BVWP CiCo CMS CO² Bahnhof Bundesfinanzhof Berufsgenossenschaft der Straßen-,U- und Eisenbahnen Bürgerliches Gesetzbuch Behindertengleichstellungsgesetz be in / be out (eticket wird beim Ein- und Aussteigen automatisch erfasst) Bundes-Immissionsschutz-Gesetz Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes Bürgermeister/in Verordung über den Betrieb von Kraftfahrzeugen im Personenverkehr Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßenbahn Bebauungsplan Buspersonennahverkehr Bahnübergang Betriebsführungsübertragung und Subunternehmervertrag Bundesverkehrswegeplan check in / check out Content Managementsystem (System zur Bearbeitung von Inhalten bei Websites) Kohlendioxd 3

5 CRM CvSS DaDiNa DAWI DB DB AG DELFI DFI DG TREN DoSto DPT DTV DTV EA EAV EAV/ABR EBA EBE EBO EC Customer Relationship Management Claus-von-Stauffenberg-Schule in Rodgau-Dudenhofen Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse Deutsche Bahn Deutsche Bahn Aktiengesellschaft Deutschlandweite Fahrplanauskunft Dynamische Fahrgastinformation Generaldirektion Verkehr und Energie der EU-Kommission Doppelstockwagen Deutscher Personen-Tarif Durchschnittliche tägliche Verkehrsmenge Durchtarifierungsverluste Einnahmenaufteilung Einnahmenaufteilungsverfahren im RMV Einnahmenaufteilungsverfahren / Abrechnung Eisenbahnbundesamt Erhöhtes Beförderungsentgelt Eisenbahn-Bau-und Betriebsordnung EuroCity 4

6 EDV Elektronische Datenverarbeitung EFM Elektronisches Fahrgeldmanagement EFS Elektronischer Fahrschein EG Europäische Gemeinschaft EG Gelenkbus / Überland-Gelenkbus (bis 18 m) Einw. Einwohner EK Kleinbus (bis 8 m, max. 2,35 m breit EKB Erste/r Kreisbeigeordnete/r EKrG Eisenbahnkreuzungsgesetz EL 15m-Bus / Überland-15 m-bus (14,5 m bis 15 m) ELMA elektronisches Beschwerdemanagementsystem ELO Elektronisches Leitz-Ordner-System EM Midibus ENeuOG Gesetz zur Neuordung des Eisenbahnwesen Erw. Erwachsene ES Solobus (11,5 m bis 12 m) ESL Solobus / Solo-Überlandbus (über 12 m bis 13,5 m) EStG Einkommensteuergesetz EStw elektronisches Stellwerk ESÜ Solo-Überlandbis (11,5 m bis 12 m) 5

7 ESWE Stadtwerke Wiesbaden AG ET Electronic Ticketing ET Elektro-Triebwagen E-Ticketing Electronic Ticketing EU Europäische Union EuGH Europäischer Gerichtshof EVO Eisenbahn-Verkehrsordnung EVO Energie-Versorgung-Offenbach AG EVU Eisenbahnverkehrsunternehmen EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWG-VO Verordnung der Europäischen Gemeinschaft Ezfsch Einzelfahrschein F- Frankfurt/Main- (mit Zusatz) FAG Finanzausgleichsgesetz fahma Fahrzeugmanagement Region Frankfurt RheinMain GmbH FGSV Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen FKE Frankfurt-Königsteiner Eisenbahngesellschaft FNP Flächennutzungsplan Fpl.Std. Fahrplanstunde Fplb Fahrplanbuch 6

8 Fplkm Fahrplankilometer FS Fortschreibung Fsch Fahrschein FTRM Frankfurt Ticket RheinMain GmbH FVV Frankfurter Verkehrsverbund G Großstadt GB Geschäftsbereich GG Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Ggfsch Großgruppenfahrschein GKS Gebietskörperschaft GKVO Geringste Kostenverordnung GKVS Gemeinsame Konferenz der Verkehrs- und Straßenbauabteilungsleiter GL Grundleistung GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung GNO Gemeinsame Nahverkehrsorganisation GPRS General Packet Radio Service (Datenübertragung in Mobilfunknetzen) GPS Global Positioning System GSM Global System for Mobile Communications GÜ Niederflur-Überland-Gelenkbus (bis 18 m) GuV Gewinn- und Verlustrchnung 7

9 GVFG GVP GWB GZS ha HAFAS Hbf HEAG HEP HGB HGS Hhst HLB HLL HLSV HLVA HMWVL HMS HOAI HÖPNVG Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz Generalverkehrsplan Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Gesellschaft für Zahlungssysteme mbh Hektar Fahrplan-Auskunfts-System der Firma HaCon Hauptbahnhof Hessische Elektrizitäts AG Haltestellenmanagementsystem Handelsgesetzbuch Hintergrundsystem Haushaltsstelle Hessische Landesbahn Gesellschaft mbh Haus des Lebenslangen Lernens in Dreieich Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen Hessisches Landesvermessungsamt Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Haltestellenmanagementsystem Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr in Hessen 8

10 Hp HSB HSchG HSL Hst HV HVZ i.d.f. i.d.r. IC ICE IHK IKA IKH IR IT It. ITF IV IV HG Haltepunkt Hanauer Straßenbahn AG Hessisches Schulgesetz Hessisches Statistisches Landesamt Haltestelle Harmonisierungsverluste Hauptverkehrszeit in der Fassung in der Regel InterCity InterCityExpress Industrie-und Handelskammer Infrastrukturkostenausgleich Infrastrukturkostenhilfe InterRegio Informationstechnik laut Integraler Taktfahrplan Individualverkehr Interessenverband Bad Homburg 9

11 ivm Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain mbh Jaka Jahreskarte K Niederflur-Kleinbus (Minibus bis 8 m, max. 2,35 m breit) K 1234 Kreisstraße 1234 k.a. keine Angabe K+R Kiss & Ride KA Kernapplikation der VDV Kap. Kapitel KBS Kursbuchstrecke kcc / CCk kreisweite CleverCard / CleverCard kreisweit KF Kooperationsförderung KFZ Kraftfahrzeug KGG Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit KOM Kraftomnibus KOSE Kontrollservice KStG Körperschaftsteuergesetz Kuka Kundenkarte KVBG Kreisversorgungsbeteiligungsgesellschaft KVG Kreis-Verkehrs-Gesellschaft Offenbach mbh - alte Firmenabkürzung 10

12 KVG MKK Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig GmbH kvgof Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach mbh (Firmenkürzel seit 2012) KVP Kundenvertragspartner L Niederflur-15 m-bus (14,5 m bis 15 m) L 1234 Landesstraße 1234 LEIBIT Leitsystem Betriebliche Informationsverteilung LHO Landesverband Hessischer Omnibusunternehmen LK Landkreis LK1 Landkreis im Ballungsraum LK2 Landkreis ländliche Region LNG Lokale Nahverkehrsgesellschaft LNG FD Lokale Nahverkehrsgesellschaft Fulda mbh (Landkreis Fulda) LNO Lokale Nahverkehrsorganisation LNO GI Lokale Nahverkehrsorganisation Gießen LNO HU Lokale Nahverkehrsorganisation Hanau LNO MR Lokale Nahverkehrsorganisation Marburg LNO RÜ Lokale Nahverkehrsorganisation Rüsselsheim LNO Stadt FD Lokale Nahverkehrsorganisation Fulda (Stadt Fulda) LNO WI Lokale Nahverkehrsorganisation Wiesbaden LNO WZ Lokale Nahverkehrsorganistation Wetzlar 11

13 LNVG GG Lokale Nahverkehrsorganisation GmbH des Kreises Groß Gerau LOF-Ost Linienbündel Kreis Offenbach Ost LOF-West Linienbündel Kreis Offenbach West Lok-DoSto Lokbespannter Doppelstockwagen LSA Lichtsignalanlage LSt. Lohnsteuer lt. laut LÜ Niederflur-Überland-15 m-bus (14,5 m bis 15 m) LUSD Lehrer und Schülerdatenbank M Niederflur-Midibus MIV Motorisierter Individualverkehr ML Mehrleistung Mobi Mobilitätszentrale MobiTick Schüler-/Auszubildenden-Zeitkarte (DaDiNa, OREG) Moka Monatskarte MoRiTZ Modernisierung-Reisendeninformation-Technologie-Zentralisierung mrw mittlere Reiseweite MTV Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbh MÜ Niederflur-Überland-Midibus MVG Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh 12

14 MwSt MZ n.f. NAV NBS NE NF NFC NiO NKU n-otg n-tg NV NVP NVV NVZ Nwkm o.j. OD Mehrwertsteuer Mittelzentrum neue Fassung Microsoft Dynamics NAV (Navision) Neubaustrecke Nichtbundeseigene Eisenbahn Niederflur near field communication (= Nahfeldkommunikation), Übertragungsstandard per Funktechnik Nahverkehr in Offenbach Nutzen-Kosten-Untersuchung neues Obertarifgebiet neues Tarifgebiet Nachtverkehr Nahverkehrsplan Nordhessischer Verkehrsverbund Nebenverkehrszeit/Normalverkehrszeit Nutzwagenkilometer ohne Jahrgangsangabe Ortsdurchfahrt 13

15 OF- OFD ÖPNV ÖPNV-G OREG ORN ÖSPV ÖV OVAG OVB OVVG OZ p.a. P+R PBefG PBZugV PEB pers. Jaka PF Pkm Offenbach- (mit Zusatz) Oberfinanzdirektion Öffentlicher Personennahverkehr Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr Odenwald-Regional-Gesellschaft Omnibusverkehr Rhein-Nahe GmbH Öffentlicher Schienenpersonennahverkehr Öffentlicher Verkehr Oberhessische Versorgungs AG Offenbacher Verkehrsbetriebe GmbH Oberhessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Oberzentrum per anno (= pro Jahr) Park & Ride Personenbeförderungsgesetz Berufszugangs-Verordnung für den Straßenpersonenverkehr Prepaid Automatisierte Fahrtberechtigung persönliche Jahreskarte Partnerschaftsfinanzierung Personenkilometer 14

16 PM POB POI Pos. ppa. PR PrKV PS PTS PV PVF pvks Q-DABA RAMS-Konzept RB RBG RBL RBNV RE Partnerschaftsmodell Postpaid Konto-Berechtigung Point of Interest (= Ort mit besonderer Bedeutung wie z.b. Sehenswürdigkeiten) Position per procura Public Relation (= Öffentlichkeitsarbeit) Preisklauselverordung Preisstufe Passagier-Transfer-System Produktverantwortlicher Planungsverband Ballungsraum Frankfurt Rhein-Main Personalbediente Verkaufsstelle des RMV Qualitäts- und Pünktlichkeitsdaten Reliability/Availability/Maintenance/Safety Regionalbahn Regionalbusgesellschaften Rechnergestütztes Betriebsleitsystem Regionalbusnahverkehr Regionalexpress 15

17 RegG Gesetz zur Regionalisierung des öffentlichen Personennahverkehrs RFID Radio Frequency Identification (Mit dieser Technologie lassen sich gespeicherte Daten durch magnetische Wechselfelder innerhalb eines begrenzten Radius von entsprechenden Lesegeräten auslesen.) Rg Rechnung RKH Regionalverkehr Kurhessen GmbH rms Rhein-Main-Service GmbH RMV Rhein-Main-Verkehrsverbund RNN Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund RNVP Regionaler Nahverkehrsplan RP Regierungspräsidium RROP Regionaler Raumordungsplan RTV Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbh RTW Regionaltangente West RÜ Rüsselsheim RZÜ Rechnergestützte Zugüberwachung S Sonderstatusstädte S Niederflur-Solobus (11,5 m bis 12 m) SAM Secure Access Module (Hardwaremodul für sicheren Zugang) SchwbG Schwerbehindertengesetz 16

18 SE Stadtexpress SemT Semesterticket SEV Schienenersatzverkehr SE-X S-Bahn-Express SGB Sozialgesetzbuch SJK Schülerjahreskarte SL Standardlinienbus SL Niederflur-Solobus (über 12 m bis 13,5 m) SLA Service Level Agreements SLÜ Niederflur-Solo-Überlandbus (über 12 m bis 13,5 m) smartdfi Dynamische Fahrgastinformation fürs Smartphone Soli Solidaritätszuschlag Spk Sparkasse SPNV Schienenpersonennahverkehr Step Stations-Entwicklungsplan Strab Straßenbahn StVO Straßenverkehrsordung StVZO Staßenverkehrszulassungsverordnung Stw Stadtwerke SÜ Standard-Überlandbus 17

19 SÜ Niederflur-Solo-Überlandbus (11,5 m bis 12 m) SVZ Schwachverkehrszeit SW Stadtwerke SZK Schulzeitkarte T 3 Terminal 3 (am Frankfurter Flughafen) TED Taxi-Einkaufsdienst, Linie im Bereich der Stadt Heusenstamm TG Tarifgebiet Tgk Tageskarte Tsd. Tausend TVöD Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst TVZ Tagesverkehrszeit u.u. unter Umständen UAK Unterarbeitskreis UAN Unterauftragnehmer UMTS Universal Mobile Telecommunication System USt Umsatzsteuer UStG Umsatzsteuergesetz ÜWAG Überlandwerke Fulda AG UZ Unterzentrum Üz Übergangszeit 18

20 VAB VB VBD VDRM VDV VDV-KA VE VEP VGF VGO-VBV VGO-VVG VGO-WVG VgV vhgs VHT VLD VLDW-LDK VLDW-LLM Verkehrsgemeinschaft am Bayerischen Untermain Verkehrsbetrieb Verkehrsbetriebe Dreieich Verkehrsdatenbasis Rhein-Main Verband Deutscher Verkehrsunternehmen Verband Deutscher Verkehrsunternehmen - Kernapplikation Verbundetat Verkehrsentwicklungsplan Verkehrsgesellschaft Frankfurt Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbh - Verkehrsbetriebe Vogelsberg Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbh - Hessische Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Gießen Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbh - Wetterauer Verkehrsgesellschaft Vergabeverordnung verbundweites Hintergrundsystem der Vertriebsplattform des etickets RheinMain Verkehrsverband Hochtaunus Verkehrsverbund Lahn-Dill Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbh - Lahn-Dill-Kreis Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbh - Landkreis Limburg-Weilburg 19

21 VMK VMS VO VoBa VOL VOL/A VOL/B VÖV VPN VRN VSV VT VU VU GmbH VVG Vvkst VVU VwVfG VZ WEB Verkehrsministerkonferenz Verkehrs-Management-System Verordnung Volksbank Verdingungsordung für Leistungen Verdingungsordnung für Leistungen Teil A Verdingungsordnung für Leistungen Teil B Verband Öffentlicher Verkehrsunternehmen virtual private network (= virtuelles privates Netzwerk) Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH, Mannheim Verkehrs-Service-Vertrag Verbrennungs-Triebwagen Verkehrsunternehmen Verkehrsgesellschaft Untermain GmbH Verkehrsverbund Gießen Vorverkaufsstelle Verbundverkehrsunternehmen Verwaltungsverfahrensgesetz Vorauszahlung oder Vertriebsanreiz Werteinheitenberechtigung 20

22 webdfi WI WLAN Woka WTK WVG WVI Wz WZ ZOB ZOV ZSC ZV VHT ZVK ZWLV Dynamische Fahrgastinformation für den Internetbrowser Wiesbaden Wireless Local Area Network (drahtloses Netzwerk) Wochenkarte Wetteraukreis Wetterauer Verkehrsgesellschaft mbh Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH Wartezeit Wetzlar Zentraler Omnibusbahnhof Zweckverband O berhessische Versorgungsbetriebe Zentrales Service Center Zweckverband Verkehrsverband Hochtaunus Zusatzversorgungskasse Zuwendung für den lokalen Verkehr 21

23 Adresse Masayaplatz 1, Dietzenbach Telefon Fax Online

Glossar. Beförderungsbedingungen Deutsche Bahn AG

Glossar. Beförderungsbedingungen Deutsche Bahn AG Glossar Abkürzung Name Erklärung ABR Abellio Rail AEG Allgemeines Eisenbahngesetz Enthält die zentralen Regelungen und Ermächtigungen in Bezug auf die Eisenbahnaufsicht, Genehmigungen zum Betrieb, zur

Mehr

Arbeitswege mit Bus und Bahn

Arbeitswege mit Bus und Bahn Arbeitswege mit Bus und Bahn Mobilität im Unternehmen effizient gestalten. Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) mit Bussen und Bahnen bringt viele Menschen rasch, sicher, zuverlässig und bequem zu

Mehr

Mobilität in Städten SrV 2013 Ausgewählte Ergebnisse für das RMV-Gebiet

Mobilität in Städten SrV 2013 Ausgewählte Ergebnisse für das RMV-Gebiet Mobilität in Städten SrV 2013 Ausgewählte Ergebnisse für das RMV-Gebiet BERICHT MARBURG HOFHEIM AM TAUNUS, IM SEPTEMBER 2015 SUSANNE SCHUBERT, CARMEN KÖNIG VERTRAULICH AGENDA 1. Zusammenfassung/ Management

Mehr

Kapitel 10. 10 Quellen und Verzeichnisse

Kapitel 10. 10 Quellen und Verzeichnisse 231 Kapitel 10 10 Quellen und Verzeichnisse 232 Quellen Gesetze und Verordnungen HSVV (Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung): Leitfaden BMVBS (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwick-

Mehr

Tarif. Tarife und mehr. Satz, Ansprechpartner. Jahreskarten-Abonnements CleverCard / CleverCard kreisweit. Fernverkehrs- Informationen IMPRESSUM

Tarif. Tarife und mehr. Satz, Ansprechpartner. Jahreskarten-Abonnements CleverCard / CleverCard kreisweit. Fernverkehrs- Informationen IMPRESSUM Tarif Gültig ab 1. Januar 2016 Informationen 2016 IMPRESSUM Herausgeber Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Geschäftsbereich Marketing, Vertrieb und Innovation Alte Bleiche 5 65719 Hofheim a. Ts. Tarife und

Mehr

Fahrplanwechsel 2015/16: Mehr Fahrten in der Region

Fahrplanwechsel 2015/16: Mehr Fahrten in der Region Hofheim, den 12. November 2015 Fahrplanwechsel 2015/16: Mehr Fahrten in der Region Weitere durchgehende RegionalExpress-Linie von Frankfurt nach Kassel / Zusätzliche Fahrten auf insgesamt zehn Linien /

Mehr

Die Fahrscheine von ESWE Verkehr so individuell wie Sie!

Die Fahrscheine von ESWE Verkehr so individuell wie Sie! TICKET- UND TARIFÜBERSICHT Die Fahrscheine von ESWE Verkehr so individuell wie Sie! vorteilstickets 2015 einzeltickets tagestickets zeittickets tarifübersicht ESWE Verkehrsgesellschaft mbh Gartenfeldstraße

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten

Zahlen, Daten, Fakten Zahlen, Daten, Fakten Die VRR AöR im Überblick 76 Mitglieder des Zweckverbands VRR Stadt Bochum, Stadt Gelsenkirchen Stadt Gelsenkirchen, Stadt Bottrop, Kreis Recklinghausen Verkehrsunternehmen BochumGelsenkirchener

Mehr

http://reiseauskunft.bahn.de/bin/query2.exe/dn?ld=9687&seqnr=6&ident=cd.02508087.1409660981... 1 von 4 02.09.2014 14:32

http://reiseauskunft.bahn.de/bin/query2.exe/dn?ld=9687&seqnr=6&ident=cd.02508087.1409660981... 1 von 4 02.09.2014 14:32 http://reiseauskunft.bahn.de/bin/query2.exe/dn?ld=9687&seqnr=6&ident=cd.02508087.1409660981... 1 von 4 02.09.2014 14:32 Ihre Fahrtmöglichkeiten Frankfurt(M) Flughafen Fernbf So, 14.09.14 ab 08:01 Fern

Mehr

eticket RheinMain Kundenservice verbessern, Vertrieb optimieren eticket RheinMain

eticket RheinMain Kundenservice verbessern, Vertrieb optimieren eticket RheinMain Kundenservice verbessern, Vertrieb optimieren Chipkarte statt Papier Den Kundenservice verbessern, die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel vereinfachen und den Aufwand durch ein gemeinsames Vertriebssystem

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

Tarifinformationen Gültig ab 1. Januar 2015

Tarifinformationen Gültig ab 1. Januar 2015 2015 Tarifinformationen Gültig ab 1. Januar 2015 Tarife und mehr bedingungen CleverCard Tarifinformationen, gültig ab 1. Januar 2015 RMV-Information N 2 Der Rhein-Main-Verkehrsverbund 4 Ansprechpartner

Mehr

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug Zum Thema Das VRN-Verbundgebiet ist in Tarifzonen (Waben) eingeteilt. Jede Wabe entspricht dabei einer Preisstufe. Ab Preisstufe 7 ist eine Fahrkarte verbundweit gültig. Wie viel eine Fahrkarte kostet,

Mehr

Tarifbestimmungen für das Schüler-Ferienticket Thüringen 2015

Tarifbestimmungen für das Schüler-Ferienticket Thüringen 2015 Tarifbestimmungen für das Schüler-Ferienticket Thüringen 2015 (Stand 25.02.2015) 1. Fahrkarten, Fahrpreis und Verkauf Das Schüler-Ferienticket Thüringen 2015 wird ab dem 14. Juni 2015 in den Verkaufseinrichtungen

Mehr

in Frankfurt DieCleverCard Frankfurter Ausbildungswege Ihre Vertriebspartner in Frankfurt Jahreskarten für Schüler/-innen und Azubis in Frankfurt

in Frankfurt DieCleverCard Frankfurter Ausbildungswege Ihre Vertriebspartner in Frankfurt Jahreskarten für Schüler/-innen und Azubis in Frankfurt Ihr Kontakt rund um Busse und Bahnen: RMV-Servicetelefon 069 / 24 24 80 24 www.traffiq.de RMV-Mobilitätszentralen @RMVdialog /RMVdialog Frankfurter Ausbildungswege Die in Frankfurt 2016 Ihre Vertriebspartner

Mehr

Ihr. RheinMain. die Mobilitätskarte des RMV. Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn

Ihr. RheinMain. die Mobilitätskarte des RMV. Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn Ihr eticket RheinMain die Mobilitätskarte des RMV 2016 Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn Willkommen im digitalen Zeitalter des RMV. Zeitkarten werden nicht mehr auf Papier,

Mehr

Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG)

Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG) Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG) Referent: Michael Kraus Mainzer Verkehrsgesellschaft Mozartstr. 8, 55118 Mainz michael.kraus@mvg-mainz.de Datum: 30. März 2012 Gedanken

Mehr

Schülerbeförderung im Kreis Offenbach. Häufig gestellte Fragen zur Beförderung von Schülern/innen und Auszubildenden im Kreis Offenbach

Schülerbeförderung im Kreis Offenbach. Häufig gestellte Fragen zur Beförderung von Schülern/innen und Auszubildenden im Kreis Offenbach Schülerbeförderung im Kreis Offenbach Häufig gestellte Fragen zur Beförderung von Schülern/innen und Auszubildenden im Kreis Offenbach Inhalt www.kvgof.de 2 Bevor es losgeht... 3 TEIL 1 Schülerbeförderungskosten

Mehr

Innovative Lösungen für die Mobilität von Morgen RMV - Mobilität aus einer Hand

Innovative Lösungen für die Mobilität von Morgen RMV - Mobilität aus einer Hand 1 Innovative Lösungen für die Mobilität von Morgen RMV - Mobilität aus einer Hand Thomas Kern Leiter des Geschäftsbereichs Marketing und Innovation Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH 10. Dezember 2013 Frankfurt

Mehr

RMV-FIRMENCARD & RNN-JOBTICKET

RMV-FIRMENCARD & RNN-JOBTICKET Steigern Sie mit ESWE Verkehr die Attraktivität der Arbeitsplätze in Ihrem Unternehmen! Das Mobilitäts-Plus für Ihre Mitarbeiter 2015 vorteile voraussetzungen geltungsbereiche & preise kontakt ESWE Verkehrsgesellschaft

Mehr

Tarifprospekt. Infos Tickets Preise. Tarif 1/2014

Tarifprospekt. Infos Tickets Preise. Tarif 1/2014 Tarifprospekt Infos Tickets Preise Tarif 1/2014 Inhaltsverzeichnis Interessantes über den Verkehrsverbund Rhein-Neckar 4 Verbundfahren ist einfach, bequem und preiswert 6 Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten

Mehr

Diplomarbeit. Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven. Christian Schulze Schölling

Diplomarbeit. Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven. Christian Schulze Schölling Diplomarbeit Christian Schulze Schölling Bargeldlose Zahlungssysteme und E-Tickets im Öffentlichen Personennahverkehr Stand und Perspektiven Diplom.de Schulze Schölling, Christian: Bargeldlose Zahlungssysteme

Mehr

Logistikcluster in Hessen. Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach

Logistikcluster in Hessen. Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach Logistikcluster in Hessen Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach Wiesbaden, den 3. Juni 2008 Gliederung Logistik heute Logistik in Hessen Entwicklung des Logistikclusters

Mehr

BEFÖRDERUNGSENTGELTE DER VERKEHRSBETRIEBSGESELLSCHAFT PASSAU MBH. gültig ab 1. September 2015 B A R T A R I F E

BEFÖRDERUNGSENTGELTE DER VERKEHRSBETRIEBSGESELLSCHAFT PASSAU MBH. gültig ab 1. September 2015 B A R T A R I F E BEFÖRDERUNGSENTGELTE DER VERKEHRSBETRIEBSGESELLSCHAFT PASSAU MBH gültig ab 1. September 2015 B A R T A R I F E 1 E i n z e l fahrtenkarten 20) 1.1 Regeltarif 1,80 9) 1.2 Kindertarif 1) 1,20 2 M e h r fahrtenkarten

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

Tarifprospekt. Infos Tickets Preise. Tarif 1/2012

Tarifprospekt. Infos Tickets Preise. Tarif 1/2012 Tarifprospekt Infos Tickets Preise Tarif 1/2012 Impressum Herausgeber Unternehmensgesellschaft Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (URN GmbH) Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH (VRN GmbH) Verantwortlich für

Mehr

Fachhochschule Wedel. Wedel, 09. Mai 2006. Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg

Fachhochschule Wedel. Wedel, 09. Mai 2006. Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg Fachhochschule Wedel Seminar Verkehrsinformatik eticketing Wedel, 09. Mai 2006 Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg Gliederung/Inhalt 1. Grundlagen 2. Konzepte 3. Fallbeispiele 4. Ausblick

Mehr

Aufgabe 10.21: Erkenntnisgewinn einer Beständedifferenzenbilanz

Aufgabe 10.21: Erkenntnisgewinn einer Beständedifferenzenbilanz XXII Inhaltsverzeichnis Aufgabe 10.21: Erkenntnisgewinn einer Beständedifferenzenbilanz und einer einfachen Bewegungsbilanz... 304 Aufgabe 10.22: Ermittlung einer erweiterten (Brutto-) Bewegungsbilanz...

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - ein Tarif

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - ein Tarif VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - ein Tarif Jens Burghardt Tarif und Vertrieb Berlin, 30. Juni 2011 1 Übersicht - Struktur des VBB als Aufgabenträgerverbund - Entwicklung

Mehr

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein.

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein. Unterwegs im Verbund Alle Fahrkarten im Überblick Einfach einsteigen. Und dabei sein. 1 Mobilitätsgewinn Mit den Fahrkarten des Verkehrsunternehmens-Verbunds Mainfranken (VVM) sind Sie sowohl in Stadt

Mehr

Das Echtzeitprojekt im VBN

Das Echtzeitprojekt im VBN Das Echtzeitprojekt im VBN Wo stehen wir und wo geht die Reise hin? 23.05.2012 2 Start des Projektes im Jahr 2009 Projektbeschreibung Stufenweise Realisierung geplant Förderung durch LNVG, Land Bremen

Mehr

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit?

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Prof. Dr.-Ing. Thomas Siefer, 9. Dezember 2014 Platzhalter für Bild, Bild auf

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

eticket-vertrieb über Internet Chipkartenleser für Endverbraucher

eticket-vertrieb über Internet Chipkartenleser für Endverbraucher eticket-vertrieb über Internet Chipkartenleser für Endverbraucher #railtec2007 12. November 2007 Bernd Kowalski (BSI) und Nils Zeino-Mahmalat (KCEFM) Verkehrsverbund Rhein-Ruhr Agenda etickets auf Chipkarte

Mehr

RMV-Fahrkarten. Einzelfahrt 1. Einzelfahrt 2. Einzelfahrt 3. Einzelfahrt 4. Einzelfahrt 5. Einzelfahrt 6. RMV-Fahrkartenautomaten

RMV-Fahrkarten. Einzelfahrt 1. Einzelfahrt 2. Einzelfahrt 3. Einzelfahrt 4. Einzelfahrt 5. Einzelfahrt 6. RMV-Fahrkartenautomaten RMV-Fahrkarten Diese Erläuterungen, liebe Leserin, lieber Leser, dienen Ihrer ersten Orientierung und sind eine unverbindliche Beschreibung der Grundprinzipien. Rechtlich verbindlich sind ausschließlich

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Hessen Zahlen und Fakten

Haus der kleinen Forscher in Hessen Zahlen und Fakten Haus der kleinen Forscher in Hessen Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Hessen mit insgesamt 22 Institutionen, die als sogenannte Netzwerkpartner

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Jahreskarte Jedermann. Günstige Fahrt für alle! Die Jahreskarte Jedermann übertragbar oder persönlich Mit Mitnahmemöglichkeit Mit Bestellschein

Jahreskarte Jedermann. Günstige Fahrt für alle! Die Jahreskarte Jedermann übertragbar oder persönlich Mit Mitnahmemöglichkeit Mit Bestellschein Jahreskarte Jedermann 11 Günstige Fahrt für alle! Die Jahreskarte Jedermann übertragbar oder persönlich Mit Mitnahmemöglichkeit Mit Bestellschein Jahreskarte Jedermann Sparvorteile Gut und günstig für

Mehr

Öffentlichen Personen Nahverkehr ÖPNV

Öffentlichen Personen Nahverkehr ÖPNV Umfrage zum Öffentlichen Personen Nahverkehr ÖPNV Umfrage zum Öffentlichen Personen Nahverkehr ÖPNV Lokale Agenda 21 Seeheim-Jugenheim Februar 2006 1 über die Befragung Information über die Befragung Verteilte

Mehr

Verkehrsdienstleistungen im Buspersonennahverkehr (BPNV)

Verkehrsdienstleistungen im Buspersonennahverkehr (BPNV) Verkehrsdienstleistungen im Buspersonennahverkehr (BPNV) Regelungen zur ausreichenden Verkehrsbedienung bei eigenwirtschaftlichen Verkehren im Linienbündel D (Ost) Zuständig: traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft

Mehr

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen 1. Bus- und Bahnforum Rheinhessen Stadecken-Elsheim, 20. April 2012 Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen Dipl. Verw.-Betriebswirt Christian Siemer, Ober-Olm GLiederung 1. Grundsätze 2. Verkehrsplanung

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn.

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Auf einen Blick: Was steht wo? 1. Klasse....................................................... 06 Ansprechpartner......................................

Mehr

S8/S9. Frankfurt Flughafen Regionalbahnhof. Wiesbaden Hauptbahnhof. Rüsselsheim Opelwerk. - Römisches Theater. Mainz-Bischofsheim.

S8/S9. Frankfurt Flughafen Regionalbahnhof. Wiesbaden Hauptbahnhof. Rüsselsheim Opelwerk. - Römisches Theater. Mainz-Bischofsheim. S8/S9 Wiesbaden Hbf Mainz Hbf (S8) / Mainz-Kastel (S9) Flughafen Frankfurt Hbf Offenbach Marktplatz Hanau Hbf Kundendialog DB Regio Hessen, Tel.: (01805) 99 66 33 (0,14 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz)

Mehr

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014)

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Garantiert mobil! Nachhaltige Sicherung von Mobilität im ländlichen Raum

Garantiert mobil! Nachhaltige Sicherung von Mobilität im ländlichen Raum Garantiert mobil! Nachhaltige Sicherung von Mobilität im ländlichen Raum Wer ist Projektträger? Projektträger ist die Odenwald-Regional-Gesellschaft (OREG mbh) in ihrer Eigenschaft als Aufgabenträgerorganisation

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

JahresAbo zum Frankfurt-Pass

JahresAbo zum Frankfurt-Pass Monatskarte, Jahreskarte, JahresAbo zum Frankfurt-Pass 16 RMV-Servicetelefon 069 / 24 24 80 24 www.traffiq.de RMV-Mobilitätszentralen @RMVdialog /RMVdialog Ihre Vertriebspartner in Frankfurt Kurzinfo zu

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Fuhrmann (SPD) vom 14.07.2005 betreffend Schuldnerberatung in Hessen und Antwort. der Sozialministerin

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. der Abg. Fuhrmann (SPD) vom 14.07.2005 betreffend Schuldnerberatung in Hessen und Antwort. der Sozialministerin 16. Wahlperiode Drucksache 16/4264 HESSISCHER LANDTAG 24. 08. 2005 Kleine Anfrage der Abg. Fuhrmann (SPD) vom 14.07.2005 betreffend Schuldnerberatung in Hessen und Antwort der Sozialministerin Die Kleine

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Der Deutschland-Takt. Fachforum "Zukunft des Bahn-Fernverkehrs" 13. September 2008, Düsseldorf. Arnd Schäfer, Geschäftsführer BAG-SPNV

Der Deutschland-Takt. Fachforum Zukunft des Bahn-Fernverkehrs 13. September 2008, Düsseldorf. Arnd Schäfer, Geschäftsführer BAG-SPNV 13.09.2008 Der Deutschland-Takt Fachforum "Zukunft des Bahn-Fernverkehrs" 13. September 2008, Düsseldorf Arnd Schäfer, Geschäftsführer BAG-SPNV Der Deutschland-Takt Gliederung 1. Der Eisenbahn-Fernverkehr

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür

Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür Von Tür zu Tür Eine Mobilitätsinitiative des BMWi für den Öffentlichen Personenverkehr der Zukunft Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür am 17.10.2013 in Bonn Seite 1 Übersicht Persönlicher

Mehr

Übersicht über die Verantwortlichen der Bauaufsicht in Hessen

Übersicht über die Verantwortlichen der Bauaufsicht in Hessen Übersicht über die Verantwortlichen der Bauaufsicht in Hessen Obere Bauaufsichtsbehörden Regierungspräsidium Darmstadt - Abteilung III, Dezernat III 31.4 - Wilhelminenstraße 1-3, 64278 Darmstadt Telefon:

Mehr

Leitbild. Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH. Ihr Partner bei Wirtschaftsbelangen in der Wetterau

Leitbild. Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH. Ihr Partner bei Wirtschaftsbelangen in der Wetterau Leitbild Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH Ihr Partner bei Wirtschaftsbelangen in der Wetterau Landrat des Wetteraukreises Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der wfg Wetterau Rolf Gnadl Warum

Mehr

Verlängerung der Stadtbahnlinie U2 nach Bad Homburg Bahnhof. Planfeststellung. Anlage 1A: Erläuterungsbericht

Verlängerung der Stadtbahnlinie U2 nach Bad Homburg Bahnhof. Planfeststellung. Anlage 1A: Erläuterungsbericht Verlängerung der Stadtbahnlinie U2 nach Bad Homburg Bahnhof Planfeststellung Anlage 1A: Erläuterungsbericht Auftraggeber: Magistrat der Stadt Homburg v. d. Höhe Fachbereich Stadtplanung Rathausplatz 1

Mehr

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle

Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog. Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Zukunftswerkstatt Darmstädter Dialog Der Übergang zwischen Bus und Bahn die unterschätzte intermodale Schnittstelle Peter Blöcher Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH Grundlagen Jede vierte Fahrt im RMV erfolgt

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/209 (15/99) 13.11.2012 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

Mehr

Bevölkerungsvorausschätzung für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte

Bevölkerungsvorausschätzung für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Bevölkerungsvorausschätzung für die hessischen Landkreise und kreisfreien Städte Eine Projektion für den von bis und eine Trendfortschreibung bis 5 Uwe van den Busch Report Nr. 792 Wiesbaden Eine Veröffentlichung

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Preise und Fahrkarten12. Das gesamte Angebot auf einen Blick Mit Wabenplan und Preisübersicht

Preise und Fahrkarten12. Das gesamte Angebot auf einen Blick Mit Wabenplan und Preisübersicht Preise und Fahrkarten12 Preise und Fahrkarten Das gesamte Angebot auf einen Blick Mit Wabenplan und Preisübersicht Gültig ab 11. Dezember 2011 Der Verkehrsverbund Inhaltsverzeichnis Ein Fahrschein, ein

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Abkürzungsverzeichnis... XI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Gegenstand und Zielsetzung der Untersuchung... 1

Abbildungsverzeichnis... IX. Abkürzungsverzeichnis... XI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Gegenstand und Zielsetzung der Untersuchung... 1 Inhalt Abbildungsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XI 1 Einleitung... 1 1.1 Gegenstand und Zielsetzung der Untersuchung... 1 1.2 Abgrenzung des Untersuchungsbereichs... 2 1.3 Methodik der Untersuchung...

Mehr

Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext

Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext Augsburg Fernbushaltestelle Biberbachstraße, 86154 Augsburg Die Haltestelle des ADAC Postbusses befindet sich am nördlichen Rand Augsburgs im Stadtteil Oberhausen

Mehr

W 7: Flächenpotentiale im Flughafenumland. (Dr. Debling, Christine Seitz, Klaus Poppe)

W 7: Flächenpotentiale im Flughafenumland. (Dr. Debling, Christine Seitz, Klaus Poppe) W 7: Flächenpotentiale im Flughafenumland (Dr. Debling, Christine Seitz, Klaus Poppe) Abschlusspapier der Arbeiten zu W 7 gemäß Vorschlag des Arbeitskreises Ökonomie vom 29.09.1999 und dem Einverständnis

Mehr

Taxi : Taxistand vor dem Hauptbahnhof: Einzelfahrt ca. 12 Euro, Dauer ca. 10 Min.

Taxi : Taxistand vor dem Hauptbahnhof: Einzelfahrt ca. 12 Euro, Dauer ca. 10 Min. Wegbeschreibungen: Hauptbahnhof Arabella Congress Hotel Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahnhaltestelle vor dem Haupteingang: Mit Tram Linie 12 (Richtung Rheinlandstraße/Schwanheim) bis Haltestelle

Mehr

Handydienste: Location Based Services fçr den

Handydienste: Location Based Services fçr den Handydienste: Location Based Services fçr den ÉPNV Dipl.-Ing. Harry Evers Oecon GmbH Forschungsflughafen Braunschweig Workshop am 13.Januar 2006 Magdeburg 1 Öbersicht Status und Technologie Hardware Software

Mehr

Privatversicherungsrecht: VersR

Privatversicherungsrecht: VersR Beck-Texte im dtv 5579 Privatversicherungsrecht: VersR Textausgabe von Prof. Dr. Peter Koch 18. Auflage Privatversicherungsrecht: VersR Koch wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Allgemeines

Mehr

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland J. (Sjef) A.L. Janssen Geschäftsführer VDV eticket Service Konferenz (((eticket Deutschland Berlin, 04.11.2014 Warum als VU das eticket

Mehr

Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung

Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung Die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Berlin-Brandenburg nach der Deutschen Wiedervereinigung Hans-Werner Franz Geschäftsführer Novosibirsk, 6. Juni 2013 1 Das VBB-Streckennetz

Mehr

VBN-App macht Bus- und Bahnfahren

VBN-App macht Bus- und Bahnfahren VBN-App macht Bus- und Bahnfahren leichter (Bremen, 22.11.2011) Benutzer von iphones und Android- Smartphones dürfen sich freuen: Ab sofort gibt es die neue VBN-App FahrPlaner für alle Busse und Bahnen

Mehr

wayflow Mobilität im Ballungsraum

wayflow Mobilität im Ballungsraum Die Partner kij Das Projekt wayflow Mobilität im Ballungsraum Mit dem Ziel, Mobilität zu sichern und negative Folgen des Verkehrs spürbar zu verringern, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain

Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain Märkte Entwicklungen Strukturen Bedeutung Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Linienfahrplan 61 62 OF-67 651 n7 n81

Linienfahrplan 61 62 OF-67 651 n7 n81 Linienfahrpl 62 OF-67 n7 Gateway Gardens ist optimal den Nahverkehr gebunden. Im 5- bis -uten-takt kommen Sie von hier zu den Flughafen-Terminals und nach überall im Rhein-Main-Nahverkehrsnetz. Die Buslinien,

Mehr

Elektronisches Stellwerk Galluswarte 13. Januar 10. Februar 2013

Elektronisches Stellwerk Galluswarte 13. Januar 10. Februar 2013 Elektronisches Stellwerk Galluswarte 13. Januar 10. Februar 2013 RE/SE 30 RE/RB60 RE/RB70 Kassel Frankfurt(Main) Heidelberg Frankfurt(Main) Frankfurt(Main) Gernsheim S-Bahnlinien Ausfall von Zügen Besonderheiten

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche ZfTM-Work in Progress Nr. 52 WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche Andreas Walter c 2005 Partner der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT GmbH

Mehr

Zeitschriftenbestand Stadtarchiv Friedberg betr. Friedberg und Hessen

Zeitschriftenbestand Stadtarchiv Friedberg betr. Friedberg und Hessen Zeitschriftenbestand Stadtarchiv Friedberg betr. Friedberg und Hessen Alt-Offenbach: Blätter des Offenbacher Geschichtsvereins, 1925-1938; 1954, 1979- Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst, Frankfurt

Mehr

Mobilitätsketten & Elektromobilität

Mobilitätsketten & Elektromobilität Mobilitätsketten & Elektromobilität Mittwoch, 25.05.2011 ab 09.15 Uhr Schlosshotel Bad Wilhelmshöhe, Kassel Ökostrom Umwelt Innovation Stromtankstellen E-Busse Netzausbau Ladeinfrastruktur Klimaschutz

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose?

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Der er Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Seminar zum Immobilienstandort am Main 3. Dezember 2008 Metzlerstraße 21 D-60594 am Main Tel. +49 69 95 96 92-0 Fax -90 info@hotour.de

Mehr

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes Fahrrad-Kurzstreckenkarte Bayern

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes Fahrrad-Kurzstreckenkarte Bayern Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes Fahrrad-Kurzstreckenkarte Bayern Gültig ab 01.02.2013 1. Grundsatz Es gelten die Beförderungsbedingungen für Personen durch die Unternehmen

Mehr

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern DB Regio Bus Bayern Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern Ein zentrales System, von der Betriebssteuerung über die Fahrgastinformation bis zum Ticketing, von der Personal disposition

Mehr

DB Regio Südwest Vorstellung & Bilanz S-Bahn RheinNeckar 2014 Mittwoch, 8. April 2015

DB Regio Südwest Vorstellung & Bilanz S-Bahn RheinNeckar 2014 Mittwoch, 8. April 2015 DB Regio Südwest Vorstellung & Bilanz S-Bahn RheinNeckar 2014 Mittwoch, 8. April 2015 Zum 01.01.2015 wurden die bisherigen Einzelregionen Südwest und RheinNeckar zur neuen DB Regio Südwest zusammen geführt

Mehr

Mobilitätszentralen Überblick der in Deutschland vorhandenen und geplanten Einrichtungen

Mobilitätszentralen Überblick der in Deutschland vorhandenen und geplanten Einrichtungen Seite 1/12 n Überblick der in Deutschland vorhandenen und geplanten Einrichtungen Weitere Informationen zu n erhalten Sie auf der Website der Transferstelle Mobilitätsmanagement unter http://www.mobilitaetsmanagement.nrw.de.

Mehr

Presse-Information. 20. Oktober 2015

Presse-Information. 20. Oktober 2015 Presse-Information 20. Oktober 2015 Frankfurt Marathon: Nahverkehr macht den Weg frei - S- und U-Bahnen: unbehindert, häufiger, mehr Platz - Einschränkungen bei Straßenbahnen und Bussen Am Sonntag, 25.

Mehr

Fakultät Wirtschaftswissenschaften M A S T E R A R B E I T

Fakultät Wirtschaftswissenschaften M A S T E R A R B E I T Fakultät Wirtschaftswissenschaften M A S T E R A R B E I T Thema Businessplan zur Einführung eines alternativen Anrufbussystems im Verkehrsverbund Vogtland Eingereicht von Susanne Schürer Studiengang Betriebswirtschaft

Mehr

VBB-Semesterticketvertrag

VBB-Semesterticketvertrag VBB-Semesterticketvertrag Zwischen der verfassten Studierendenschaft der Universität Potsdam - vertreten durch den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) - im Folgenden Studierendenschaft genannt und

Mehr

Sozialticket im VRN. Machbarkeit und wirtschaftliche Auswirkungen

Sozialticket im VRN. Machbarkeit und wirtschaftliche Auswirkungen Sozialticket im VRN Machbarkeit und wirtschaftliche Auswirkungen Agenda 1. Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar 2. Möglichkeiten und Rahmenbedingungen zur Einführung eines Sozialtickets 3. Abschätzung der

Mehr

Die. CleverCard. für Bildung und Freizeit. Die Jahreskarte für Schüler und Azubis. www.rmv.de

Die. CleverCard. für Bildung und Freizeit. Die Jahreskarte für Schüler und Azubis. www.rmv.de Die CleverCard für Bildung und Freizeit 2015 Die Jahreskarte für Schüler und Azubis www.rmv.de Die CleverCard 2015 Jahreskarte für Schüler und Azubis Die CleverCard ist die persönliche RMV-Jahreskarte

Mehr

2 of 8 01/10/2009 10:31 PM dep07:02 Regio 1 S 9 S-Bahn Direction: Offenbach(Main)Ost Frankfurt-Niederrad arr 07:09 3 Frankfurt-Niederrad dep07:16 2 RE

2 of 8 01/10/2009 10:31 PM dep07:02 Regio 1 S 9 S-Bahn Direction: Offenbach(Main)Ost Frankfurt-Niederrad arr 07:09 3 Frankfurt-Niederrad dep07:16 2 RE 1 of 8 01/10/2009 10:31 PM Query page Connection: from to Konstanz, weitere Angaben: only local transport Selection single ride Hbf dep05:31 Bus AIR Bus Direction: arr 05:58 Subject to supplement walk

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Bauarbeiten im Frankfurter S-Bahn Tunnel

Bauarbeiten im Frankfurter S-Bahn Tunnel 17. Juli bis 10. August 2012 Bauarbeiten im Frankfurter S-Bahn Tunnel Niedernhausen Frankfurt Dietzenbach Langen Frankfurt Kronberg Friedrichsdorf Bad Homburg Frankfurt Süd Friedberg Bad Vilbel Frankfurt

Mehr

www.ihk-hessen.de RATGEBER WÄRME IN HESSEN Industrie- und Handelskammer

www.ihk-hessen.de RATGEBER WÄRME IN HESSEN Industrie- und Handelskammer Arbeitsgemeinschaft hessischer n Telefon 069 2197-1384 Telefax 069 2197-1497 Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel Telefon 0561 7891-0 Telefax 0561 7891-290 www.ihk-kassel.de Darmstadt Rhein Main

Mehr

Regie: traffiq Organisationsstrukturen des ÖPNV in Hessen

Regie: traffiq Organisationsstrukturen des ÖPNV in Hessen Regie: traffiq Organisationsstrukturen des ÖPNV in Hessen Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main Enquetekommission Landtag NRW I Düsseldorf I 13.03.2015 I Seite

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Schule, Freizeit, Freiheit: CleverCard kreisweit. Kreis Offenbach. Jahreskarte für Schüler und Auszubildende

Schule, Freizeit, Freiheit: CleverCard kreisweit. Kreis Offenbach. Jahreskarte für Schüler und Auszubildende Schule, Freizeit, Freiheit: CleverCard kreisweit Kreis Offenbach Jahreskarte für Schüler und Auszubildende Die CleverCard kreisweit Jahreskarte für Schüler und Azubis im Kreis Offenbach Die CleverCard

Mehr

Ausbildungszeitkarten 2015/16. Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen.

Ausbildungszeitkarten 2015/16. Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten. Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Ausbildungszeitkarten 2015/16 Zeitkarten für Schüler, Azubis und Studenten Weitersagen: Wer clever ist, kommt besser weg. Gemeinsam mehr bewegen. Welche Tickets sind die besten für alle in der Ausbildung?

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

Verbundweit unterwegs!

Verbundweit unterwegs! Monatskarte Fahrkarten 2010 Wolfenbüttel Peine Gifhorn Abo-Karte Helmstedt Salzgitter Wolfsburg Einzelfahrschein Braunschweig Goslar Stand: Januar 2010 Verbundweit unterwegs! Ein Ticket für alle Nur ein

Mehr