IT REALITY CHECK Spannungsfeld moderne Infrastruktur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT REALITY CHECK Spannungsfeld moderne Infrastruktur"

Transkript

1 IT REALITY CHECK Spannungsfeld moderne Infrastruktur PAC/Berlecon Report im Auftrag von Beck et al. Services Beck et al. Services Zielstattstr München Germany PAC/Berlecon Am Kupfergraben 6a Berlin Germany Analyst: Dr. Andreas Stiehler, August Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH

2 Warum wollen wir das wissen? EDITORIAL Unser dritter und letzter Teil der IT-Reality Check»Trilogie«beschäftigt sich mit dem Status Quo der Modernisierung von IT-Infrastrukturen in deutschen Unternehmen. Hier haben uns insbesondere die Ziele der IT Organisation, deren konkrete Maßnahmen und Umsetzungspläne sowie die Barrieren bei der Realisierung interessiert. Zudem wollten wir wissen, ob die Cloud-Offerten der Anbieter überhaupt dem derzeitigen Modernisierungsanspruch der Anwenderunternehmen gerecht werden. Warum uns der Blick hinter die Kulissen bei Planung und Umsetzung von moderner Infrastruktur so wichtig ist? Um die Bereiche der beiden vorangegangenen Reports in einer IT Organisation überhaupt wirksam in Angriff nehmen zu können, muss das Fundament, das Infrastrukturkonzept, stimmen. Die IT kann nur flexibel und agil auf Businessanforderungen reagieren, wenn die Infrastruktur dies auch unterstützt. Die nachfolgende Auswertung liefert dazu ein aktuelles Stimmungsbild. Wir möchten dem Leser damit eine Bestandsaufnahme zum Status der modernisierten IT-Infrastruktur geben und ihm Ansätze liefern, wie er davon profitieren kann. Er be kommt konkrete Argumente an die Hand, um eigene Lösungsansätze zu hinterfragen und auf den Prüfstand zu stellen. Ich wünsche Ihnen eine anregende und erkenntnisreiche Lektüre. Ihr Siegfried Lautenbacher Geschäftsführender Gesellschafter der Beck et al. Services GmbH 2011 Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 2 /17

3 I NHALT 1 EINFÜHRUNG 4 2 ERGE BNISSE DE R BEFRAGUNG 2.1 Ziele der Modernisierung 2.2 Modernisierungsmaßnahmen in Umsetzung und Planung 2.3 Barrieren für die Realisierung neuer Infrastrukturkonzepte FAZIT 13 4 ZUSAMME NFASSUNG DE R ERGE BNISSE DE S 1. TEI LS»COLLABORATION ZWISCH E N ANSPRUCH UND WIRKLICHKE IT«15 5 ZUSAMME NFASSUNG DE R ERGE BNISSE DE S 2. TEI LS»ANWE NDE RZUFRIE DE NHE IT IN DE R REIFE PRÜFUNG«16 6 ÜB E R BECK ET AL. SERVICES 17 PAC/Berlecon Report im Auftrag von Beck et al. Services Berlecon, a PAC Company Am Kupfergraben 6a Berlin Germany Fon/Fax: /-29 Mail: Analyst: Dr. Andreas Stiehler, August Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 3/17

4 1. EINFÜHRUNG ANALYSE 1 Eine Modernisierung der IT-Infrastruktur gilt als Grundvoraussetzung, um die IT nachhaltig zum»business Enabler«entwickeln zu können. Erstens werden für den Infrastrukturbetrieb immer noch viele Ressourcen gebunden, die in anderen businesskritischen Bereichen dringender benötigt werden. Zweitens kann der verbreiteten Forderung des Business nach einer agileren IT nur nachgekommen werden, wenn die Infrastruktur auch eine solche Flexibilität unterstützt. IT-Verantwortliche sind deshalb gefordert, sich mit neuartigen Konzepten zur Modernisierung des Infrastrukturbetriebs, wie Virtualisierung und Cloud Computing, auseinanderzusetzen. Die nachfolgende Studie liefert eine Bestandsaufnahme über Ziele, Maßnahmen und Umsetzungspläne der Unternehmen bei der Modernisierung des IT-Infrastrukturbetriebs. In diesem Zusammenhang wird auch geprüft, inwieweit die derzeitigen Angebote tatsächlich die Bedürfnisse der Anwender treffen und welche Hemmnisse einer Erneuerung der IT-Infrastruktur entgegenstehen. 1 Siehe Berlecon-Studie im Auftrag von Beck et al. Services:»IT: Kostenstelle oder Businessmotor?« Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 4 /17

5 METHODIK DER BEFRAGUNG UND ZUSAMMENSETZUNG DER STICHPROBE PAC/Berlecon befragte von Februar bis April 2011 dazu 100 IT-Verantwortliche aus Unter nehmen, die in Deutschland mindestens 500 Mitarbeiter beschäftigen. Die Stichprobe wurde per Zufallsziehung aus einem kommerziellen Adressdatensatz ausgewählt. Abbildung 1 zeigt die Zusammensetzung der Stichprobe nach Branchengruppen und Größenklassen. Zusammensetzung der Stichprobe nach Branchengruppe Produzierendes Gewerbe Dienstleistung, Handel, Verkehr & Nachrichtenübermittlung Zusammensetzung der Stichprobe nach Anzahl der Mitarbeiter 500 bis und mehr ABB. 1 ZUSAMMENSETZUNG DER STICHPROBE Anteile in Prozent aller Unternehmen (ab 500 MA), n = % 76% 23% 77% PAC 2011 für Beck et al. Services Die Befragung wurde telefonisch als Computer Aided Telephony Interview (CATI) durchgeführt. Damit wurde u. a. sichergestellt, dass ausschließlich CIOs, ITK-Leiter bzw. Mitglieder der IT-Leitung befragt wurden. Bei der Feldarbeit wurde Berlecon durch Psephos (www.psephos.de), einem auf B2B-Befragungen fokussierten Marktforschungsinstitut aus Hamburg, unterstützt. Darüber hinaus führte PAC/Berlecon mit verschiedenen Teilnehmern Vertiefungsgespräche durch. Die daraus gewonnen Erkenntnisse flossen in die Dis kus sion der Befragungsergebnisse ein. Dieser Report ist Bestandteil einer insgesamt dreiteiligen Untersuchung von PAC/ Berlecon im Auftrag von Beck et al. Services. Das IT-Services Unternehmen möchte aufzeigen, was für ITK-Fachbereiche auf dem Weg zum Businesspartner wirklich zählt. Dazu wird den Entscheidern ein konkreter Einblick in die Umsetzungssituation dreier Kernbereiche der IT gegeben: DREI TEILE DER UNTERSUCHUNG Collaboration zur strategischen Unterstützung der Zusammenarbeit durch die IT; Anwenderzufriedenheit zur Rolle und Messung von Performance, Verfügbarkeit und Usability der IT aus Sicht der Endanwender; Infrastructure zu Umsetzungsstand, Chancen und Barrieren bei der Realisierung von Cloud- und Virtualisierungsstrategien Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 5 /17

6 2. ERGE BNISSE DE R BEFRAGUNG ZI E LE DE R MODE RNISIE RUNG Relevanz von Zielen bei der Modernisierung der IT-Infrastruktur Sehr relevant Eher relevant Teilweise relevant Vereinfachung des Infrastrukturmanagements ABB. 2 RELEVANZ VON ZIELEN BEI DER MODERNISIERUNG DER IT-INFRASTRUKTUR Senkung der IT-Betriebskosten Senkung der IT-Anschaffungsund Lizenzierungskosten Mehr Transparenz beim Monitoring der IT-Infrastruktur Anpassung an Bedarfsschwankungen Mehr Transparenz bei der Nutzung durch Fachbereiche Umwandlung fixer in variable Kosten Mehr Autonomie für die Fachbereiche PAC 2011 für Beck et al. Services Anteile in Prozent aller Unternehmen (ab 500 MA), n = 100»Einfacher, kostengünstiger, transparenter und flexibler«: In dieser Reihenfolge lassen sich die Kernanforderungen an die Modernisierung der ITK-Infrastruktur aus Sicht der ITK-Verantwortlichen beschreiben. Dieses Ergebnis ist insgesamt nicht überraschend und spiegelt die öffentlich geführte Diskussion zum Thema»Virtualisierung und Cloud«wider. Einige Aspekte sind dennoch bemerkenswert. Beispielsweise verdeutlichen die Befragungsresultate, wie wichtig den IT-Verantwortlichen eine Vereinfachung des Infrastrukturmanagements ist. Dieses Ziel, das mindestens genauso hoch gewichtet wird wie die Kosteneinsparungen, spielt in den Werbebotschaften vieler IT-Anbieter bislang allerdings häufig nur eine untergeordnete Rolle. Stattdessen steht häufig eine flexiblere Anpassung der Infrastruktur an die Bedarfsschwankungen im Fokus der Angebote. Tatsächlich werden die Flexibilitätsziele aber nur von etwa jedem zweiten IT-Verantwortlichen als»relevant«und von jedem fünften als»sehr relevant«eingestuft. Sicher spielt dieser Aspekt in verschiedenen Branchen und in einzelnen Unternehmen eine überdurchschnittlich wichtige Rolle. Allein über das Thema»Flexibilität«ist heute aber offensichtlich nur ein vergleichsweise kleiner Teil der IT-Verantwortlichen von neuartigen Infrastrukturmodellen zu überzeugen. Aus Sicht vieler IT-Verantwortlicher ist schließlich auch fraglich, ob»mehr Autonomie für die Fachbereiche«im Infrastrukturbetrieb tatsächlich zielführend ist. Besser wäre es nach Meinung verschiedener Befragungsteilnehmer, den Austausch zwischen IT und Business zu intensivieren, um auf dieser Basis schnell auf sich ändernde Bedarfe zu reagieren. Dieses Ergebnis spiegelt freilich nur die Sicht der IT auf dieses Thema wider. Viele Businessverantwortliche werden diese Meinung nicht teilen insbesondere dann nicht, wenn die IT im Unternehmen passiv auftritt bzw. als»verhinderer«wahrgenommen wird Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 6/17

7 Was für den Einzelnen wirklich zählt:»aus Sicht der Anwender spielt Autonomie natürlich eine Rolle. Allerdings müssten wir dann die Leistungen auch autonom, d. h. nach Verbrauch, verrechnen. Das will aber wiederum der Vorstand nicht.«auszüge AUS VERTIEFUNGSGESPRÄCHEN»Self-Service-Systeme lösen die Probleme nicht. Wichtiger ist es, dass die IT-Mitarbeiter in den Fachbereichen integriert sind und so den mittelfristigen Bedarf abschätzen können. Kurzfristige Ad-hoc-Anfragen lassen sich über Virtualisierung heute schnell lösen.«quelle: Auszüge aus Vertiefungsgesprächen mit Befragungsteilnehmern 2.2 MODERNISIERUNGSMASSNAHMEN IN UMSETZUNG UND PLANUNG Maßnahmen zur Modernisierung der ITK-Infrastruktur Bereits umgesetzt In Planung In Umsetzung In Diskussion Backend-Virtualisierung ABB. 3 MASSNAHMEN ZUR MODERNISIERUNG DER ITK-INFRASTRUKTUR Standardisierung und Konsolidierung Desktop-Virtualisierung Cloud-Angebote externer IT-Dienstleister Self-Service-Strukturen für Fachbereiche Nutzung öffentlicher Cloud-Angebote Externe Dienstleistungen für Aufbau einer privaten Cloud PAC 2011 für Beck et al. Services Anteile in Prozent aller Unternehmen (ab 500 MA), n = 100 Standardisierung und Virtualisierung Die Standardisierung und Konsolidierung der ITK-Infrastruktur ist eine Grundvoraussetzung, um die im Vorabschnitt diskutierten Ziele (einfacher, kostengünstiger, transparenter und flexibler) zu erreichen. Aus dieser Sicht ist es nur konsequent, dass sich nahezu alle Unter nehmen mit diesem Thema beschäftigen und mehr als drei Viertel der IT-Verantwortlichen die Umsetzung oder den Abschluss entsprechender Maßnahmen berichten können Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 7/17

8 Erstaunlich ist vielmehr, dass in mehr als 80 % der befragten Unternehmen darunter viele Mittelständler bereits Backend-Systeme virtualisiert wurden beziehungsweise Projekte dazu in Umsetzung sind. Die hohe Verbreitung lässt darauf schließen, dass sich dieses Konzept mit vertretbarem Aufwand umsetzen lässt und offensichtlich Erfolg bringt. Tatsächlich sind während der letzten Jahre die Technologien zur Servervirtualisierung deutlich gereift. Gleichzeitig belegen zahlreiche Erfolgsbeispiele, dass zentrale Wertversprechen der Virtualisierung, wie Kosteneinsparungen, Transparenz und Flexibilität, auch in der Praxis eingelöst werden. Die Erfolgsgeschichte»Virtualisierung«scheint sich nun auch verstärkt im Desktop- Umfeld fortzusetzen. Immerhin knapp 40 % der befragten Unternehmen führten bzw. füh ren entsprechende Projekte durch. Damit werden ähnlich wie bei der Backend-Virtualisierung die Voraussetzungen geschaffen, um die Effizienz im IT-Betrieb zu erhöhen und das Management zu vereinfachen. Aufbau von»private Clouds«Angesichts der hohen Verbreitung von Virtualisierungskonzepten stellt sich die Frage, wo genau die zusätzlichen Mehrwerte von privaten oder öffentlichen Cloud-Angeboten liegen. So werden mit der Virtualisierung bereits in vielen Unternehmen cloud-ähnliche Infrastrukturen aufgebaut. Vielfach wird die Virtualisierung deshalb auch mit sogenannten»private Clouds«gleichgesetzt. Streng genommen erfordert eine»private Cloud«allerdings neben einer virtualisierten Infrastruktur auch die Einrichtung von Strukturen bzw. Systemen, auf deren Basis In frastrukturleistungen durch die Fachbereiche selbstständig in Anspruch genommen und abgerechnet werden können. Die damit einhergehenden Ziele, wie mehr Autonomie für die Fachbereiche oder mehr Transparenz bezüglich der Nutzung von Infrastrukturdiensten, sind aus Sicht der IT-Verantwortlichen bislang allerdings nur von nachrangiger Be deutung (vgl. Abschnitt 2.1). So ist es wenig überraschend, dass Self-Service-Strukturen bisher nur in etwas mehr als 10 % der befragten Unternehmen umgesetzt werden. Insgesamt ist die Bereitschaft der IT-Verantwortlichen, in den Aufbau von (vollständigen)»private Clouds«zu investieren oder gar externe Dienstleister mit deren Aufbau zu beauftragen, vergleichsweise gering. Die optimistischen Erwartungen vieler Marktbeobachter an eine hohe Investitionsdynamik bei»private Clouds«wird zumindest wenn dieses Konzept weiter als Virtualisierung gefasst wird durch die Befragungsresultate nicht gedeckt. Zwar interessieren sich die IT-Verantwortlichen für die Vorteile der Virtualisierung; eine flexible und transparente Beanspruchung von Infrastrukturleistungen durch die Fachbereiche scheint dagegen aus Sicht der IT-Verantwortlichen nur von untergeordneter Bedeutung Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 8 /17

9 Externe Cloud-Angebote Externe Cloud-Angebote bergen zahlreiche Vorteile, von denen zumindest in der Theorie insbesondere mittelständische IT-Anwenderunternehmen profitieren können. Schließlich sind Public-Cloud-Anbieter wie Amazon oder Microsoft oder große IT-Dienstleister und Outsourcing-Anbieter wesentlich besser in der Lage, über geteilte Tools, Prozesse und Technologien Skalenerträge zu generieren sowie Effizienz- und Flexibilitätsvorteile der Virtualisierung auszuschöpfen. Im Idealfall können durch die höhere Effizienz beim Infrastrukturbetrieb Win-Win Situationen geschaffen werden, von denen Kunden und Anbieter gleichermaßen profitieren. Trotz dieser Chancen haben sich externe Cloud-Angebote in der Breite des Marktes noch nicht etabliert. Etwa 13 % der Befragten nutzen nach eigenen Angaben heute Cloud- Dienste von (lokalen) IT-Dienstleistern oder Outsourcing-Anbietern. Öffentliche Cloud- Angebote von Anbietern wie Microsoft und Amazon werden zwar vielfach diskutiert, in der Praxis jedoch nur von wenigen Unternehmen genutzt. Offensichtlich klafft zwischen Theorie und praktischer Realisierung des Cloud-Konzepts noch eine große Kluft. Damit stellt sich die Frage, wo genau die Barrieren für die Realisierung neuer Infrastrukturmodelle, hierbei insbesondere des Cloud-Konzeptes, liegen. Die im nachfolgenden Abschnitt 2.3 präsentierten Ergebnisse geben Aufschluss darüber. 2.3 BARRIEREN FÜR DIE REALISIERUNG NEUER INFRASTRUKTURKONZEPTE Interne Hemmnisse Interne Hemmnisse bei der Modernisierung der ITK-Infrastruktur Großes Hemmnis Eher großes Hemmnis Teils-teils Zeit und Personal ABB. 4 INTERNE HEMMNISSE BEI DER MODERNISIERUNG DER ITK-INFRASTRUKTUR Budgets für notwendige Anfangsinvestitionen Akzeptanz bei den Fachbereichen Unterstützung durch das Top-Management Know-how der Mitarbeiter PAC 2011 für Beck et al. Services Anteile in Prozent aller Unternehmen (ab 500 MA), n = Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 9 /17

10 In jedem zweiten befragten Unternehmen fehlt es laut Aussage der IT-Verantwortlichen an Zeit und Personal, um sich mit neuen Konzepten zur Modernisierung der IT-Infrastruktur auseinanderzusetzen. Dieses Argument sollte durchaus ernst genommen werden. In vielen Unternehmen gibt es heute nur noch eine»rumpf-it«mit einer vergleichsweise kleinen Anzahl an Beschäftigten, die sich steigenden Anforderungen seitens des Business gegenübersieht. Für das Studium visionärer Konzepte bleibt dabei wenig Zeit. Insofern müssen sich Cloud-Anbieter und -Dienstleister fragen, inwieweit sie die Realisierung ihrer Angebote vereinfachen können. Die Realisierung des Cloud-Konzeptes erfordert zudem auch eine Neuausrichtung der IT weg vom Betreiber hin zum Manager des Infrastrukturbetriebs. Tatsächlich mangelt es vielen IT-Managern an Ressourcen, um diesen Wechsel vorzubereiten. Allerdings sollte der häufig geäußerte»mangel an Zeit und Personal«als Barriere für die Umsetzung moderner IT-Betriebsmodelle auch kritisch hinterfragt werden. Denn wer, wenn nicht die IT, sollte sich mit Möglichkeiten der Modernisierung der Infrastruktur auseinandersetzen zumal eine Umsetzung der diskutierten Konzepte auch eine Minderung des Arbeitsaufwandes und Kostendrucks verspricht sowie bei den Fachbereichen und dem Top-Management offensichtlich auf Akzeptanz stößt. Der Verweis auf fehlende Zeit und knappes Personal erscheint aus dieser Perspektive zum Teil auch vorgeschoben, um der damit im Zusammenhang stehenden Outsourcing- Diskussion auszuweichen. Was für den Einzelnen wirklich zählt:»als IT-Verantwortliche müssen wir generell umdenken. Das Denken à la»meine Prozesse, meine Server-Farm, meine Workstations«funktioniert nicht mehr. Fachkräftemangel und Kostendruck zwingen uns, verstärkt auslagern. Nur so können wir die IT effizient betreiben und haben die Ressourcen, um uns stärker als Dienstleister zu positionieren und Eigenmarketing zu betreiben.«auszüge AUS VERTIEFUNGSGESPRÄCHEN»Viele Argumente gegen Outsourcing im Allgemeinen und Cloud Computing im Speziellen halte ich für Ausflüchte. Unsere Daten sind im Rechenzentrum eines großen Players in der Regel sicherer als im eigenen. Zudem muss man ja nicht zwingend Cloud Services von Google und Amazon beziehen; viele lokal ansässige Dienstleister bieten heute ähnliche Services.Wir sind ein relativ kleines Unternehmen. Da wird das Thema»Cloud«irgendwann kommen. Wir benötigen schließlich mehr Flexibilität, um angesichts des wirtschaftlichen Auf und Ab die Kosten im Griff zu halten.«quelle: Auszüge aus Vertiefungsgesprächen mit Befragungsteilnehmern 2011 Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 10 /17

11 Ungenügende externe Angebote Argumente gegen die Nutzung externer Cloud- oder Virtualisierungsangebote Probleme wegen Rechts- und Sicherheitsaspekten Großes Hemmnis Eher großes Hemmnis Teils-teils ABB. 5 ARGUMENTE GEGEN DIE NUTZUNG EXTERNER CLOUD- ODER VIRTUALISIERUNGS- ANGEBOTE Abhängigkeit von einzelnen Anbietern Ungenügende Legacy-Einbindung Für uns zu teuer Schwer zu managen Unterstützen sanfte Migration nicht PAC 2011 für Beck et al. Services Anteile in Prozent aller Unternehmen (ab 500 MA), n = 100 In ähnlicher Weise muss auch hinterfragt werden, ob die Diskussion um Sicherheitsund Rechtsaspekte zum Teil vorgeschoben wird. Klar ist: Der Weg in die Cloud ist verbunden mit anderen Sicherheitsrisiken und einer größeren Abhängigkeit von den jeweiligen Providern. Diese Punkte müssen bei der Auswahl der Lösung und der Steuerung der Provider adressiert werden. Allerdings muss auch hinterfragt werden, ob die Server im eigenen Haus tatsächlich besser vor Angriffen gewappnet sind als in der Umgebung eines spezialisierten Rechenzentrumsbetreibers. Zudem muss auch ehrlich hinterfragt werden, wie schnell Anwenderunternehmen in der Lage sind, Schäden in der Infrastruktur zu beheben. Für größere Cloud-Provider bedeuten Ausfälle erhebliche Schäden für Image und Geschäftsmodell. Sie besitzen somit den Anreiz und in der Regel auch die Marktmacht, um Ausfälle zu vermeiden bzw. schnell zu beheben. Die Argumente bzw. Befürchtungen der IT-Anwender sind dennoch nicht aus der Luft gegriffen. Insbesondere mangelt es bislang an marktfähigen Angeboten für mittelständische Unternehmen. So garantieren zwar viele Infrastruktur-Cloud-Angebote von großen, lokal ansässigen IT-Services- und Outsourcing-Anbietern ein hohes Maß an Sicherheit und Verfügbarkeit, orientieren sich aber eher an den Bedürfnissen von Großunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 11 /17

12 So werden Cloud-Dienste durch herkömmliche Outsourcing-Anbieter häufig auf der Basis sogenannter»hosted Private Clouds«, die zumindest teilweise auf dedizierten Infrastrukturen basieren, angeboten. Für mittelständische Anwender sind diese Angebote aufgrund ihres Zuschnitts häufig schlicht zu teuer bzw. durch die Provider nur schwer zu realisieren. Dies gilt umso mehr, wenn zusätzlich Legacy-Komponenten eingebunden werden sollen bzw. eine sanfte Migration gefordert wird. Öffentliche Cloud-Anbieter wie Amazon oder Microsoft adressieren mit ihren Angeboten und Preismodellen zwar auch mittelständische Unternehmen, leben allerdings vom Massengeschäft; eine stärkere Individualisierung oder eine stärkere Berücksichtigung von Rechts- und Sicherheitsaspekten, z. B. durch das lokale Hosting von Daten, widerspricht zumindest bislang ihrem Geschäftsmodell. Was für den Einzelnen wirklich zählt:»cloud-angebote werden derzeit schon allein aus Sicherheitsgründen von uns nicht genutzt. Wir kennen momentan keinen größeren Cloud-Anbieter, der uns gewährleisten kann, dass die Daten zumindest in Europa gehalten werden.«auszüge AUS VERTIEFUNGSGESPRÄCHEN»Auch viele große Outsourcer verkünden: Wir machen Cloud. Sie haben vielleicht die Systeme, aber bieten uns als Mittelständler keine flexiblen Cloud Services an. Wenn es konkret wird, wollen sie klassisches Outsourcing oder neue Serverhardware verkaufen.cloud ist für uns derzeit kein Thema. Wir wollen Herr unserer Daten sein und bleiben. Für unkritische Anwendungen oder für das Testen ist die Nutzung von Cloud- Diensten sicher sinnvoll. Allerdings kommen die Vorteile des Konzepts hier wegen des geringen Umfangs für uns nicht zum Tragen.Wir haben im CRM-Umfeld auf eine Cloud-Lösung umgestellt und dabei innerhalb von 12 Monaten den kompletten italienischen und deutschen Markt aufgebaut und ausgerollt. Dies würden wir mit eigenen Ressourcen in so kurzer Zeit überhaupt nicht schaffen. Insofern bringt Cloud Computing ganz klar Vorteile in Sachen Schnelligkeit und Flexibilität. Zudem sind keine Anfangsinvestitionen notwendig, was sich letztlich auch finanziell auswirkt.«quelle: Auszüge aus Vertiefungsgesprächen mit Befragungsteilnehmern 2011 Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 12 /17

13 3. ZUSAMME NFASSUNG UND FAZIT 3 Modernisierung der IT-Infrastruktur Ziele:»Einfacher, kostengünstiger und flexibler«lauten die Prämissen;»mehr Autonomie für die Fachbereiche«stößt bislang auf wenig Interesse Umsetzung: Boom bei Virtualisierung; kaum Interesse an erweiterten»private Clouds«; externe Cloud-Angebote nur wenig genutzt Barrieren: IT häufig nicht zum Paradigmenwechsel bereit, externe Cloud-Angebote adressieren zu wenig die Bedürfnisse des Mittelstandes Mittelständische Anwenderunternehmen sollten sich der Cloud-Diskussion stellen; andernfalls drohen sie im Wettbewerb hinter den»großen«zurückzufallen. Cloud-Anbieter müssen bei Mittelstandsangeboten nachbessern Chance für Markteintritt echter Mittelstandspartner PAC 2011 für Beck et al. Services ABB. 5 MODERNISIERUNG DER IT-INFRASTRUKTUR Die Prämissen bei der Modernisierung der Infrastruktur lauten»einfacher, kostengünstiger, transparenter und flexibler«wobei die Gewichte von den IT-Verantwortlichen genau in dieser Reihenfolge verteilt werden. Um diese Ziele zu erreichen, setzen IT-Organisationen heute vorwiegend auf die Standardisierung und Konsolidierung der ITK-Infrastruktur sowie auf die Virtualisierung von Backend-Systemen und Desktop-Anwendungen.»Private Clouds«, die neben der Virtualisierung auch Self-Service-Strukturen für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Infrastrukturleistungen durch die Fachbereiche vorsehen, spielen dagegen in den Modernisierungsstrategien bislang nur eine untergeordnete Rolle. Offensichtlich sind die Vorteile sogenannter»private Clouds«, die über die reine Virtualisierung hinausreichen, z. B. mehr Autonomie für die Fachbereiche, bisher für die meisten Befragten nur von untergeordnetem Interesse. Auch externe Cloud- Angebote werden bislang nur von einem marginalen Teil der befragten Unternehmen genutzt. Diese Resultate sollten allerdings nicht als»scheitern des Cloud-Modells«schlechthin oder als»sieg der Virtualisierung über die Cloud«fehlinterpretiert werden; denn insbesondere externe Cloud-Services bergen speziell für mittelständische Anwender die Chance, den Infrastrukturbetrieb zu vereinfachen, Kosten einzusparen und so im Wettbewerb mit den»großen«aufzuschließen. So profitieren die Mittelständler im Vergleich zu Großunternehmen ungleich weniger von den Vorteilen der Virtualisierung. Die Inanspruchnahme externer Cloud-Angebote bietet die Möglichkeit, diese Größennachteile zumindest teilweise auszugleichen Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 13 /17

14 Die Gründe für die bislang geringe Inanspruchnahme externer Cloud-Angebote sind sowohl bei den Anwendern als auch bei den Anbietern zu finden. So setzt die Nutzung externer Cloud-Angebote bei den IT-Anwendern die Bereitschaft zum Paradigmenwechsel im IT-Infrastrukturbetrieb voraus. Gleichzeitig sind Angebote erforderlich, die auf die Bedürfnisse des Mittelstands zugeschnitten sind und dessen Anforderungen an die Gewährleistung von Sicherheit und Verfügbarkeit Rechnung tragen. Die Befragungsresultate lassen darauf schließen, dass beide Voraussetzungen bisher noch nicht in ausreichender Form gegeben sind. Verantwortliche in mittelständischen Anwenderunternehmen sollten sich dennoch schon heute der Cloud-Diskussion stellen, also Strategien für die Realisierung neuer Modelle beim Infrastrukturbetrieb entwickeln und ihre Kompetenz für das Sourcing und die Governance externer Angebote ausbauen. Nur so sind sie in der Lage, dauerhaft im Wettbewerb mit großen Unternehmen Schritt zu halten. Dabei ist noch offen, welche Akteure sich zukünftig als erste Ansprechpartner beim Thema»Cloud«für mittelständische Anwenderunternehmen etablieren. Große (öffentliche und lokale) Cloud-Anbieter sind offensichtlich nur begrenzt in der Lage, die Bedürfnisse mittelständischer Anwenderunternehmen zu adressieren. Für IT-Services-Anbieter, die bereits heute als Partner mittelständischer Anwenderunternehmen agieren, bietet sich damit eine Chance, durch eigene Cloud-Services diese Lücke im Angebot zu schließen Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 14 /17

15 4. ZUSAMME NFASSUNG DE R ERGE BNISSE DE S 1. TEI LS»COLLABORATION ZWISCH E N ANSPRUCH UND WIRKLICHKE IT«4 Mit der ersten Erhebung wurde das Ziel verfolgt, den geschäftlichen Stellenwert von Collaboration anhand seiner Aufnahme als Investitionsziel, seiner technischen Anwendungen und seiner Effizienzbewertung zu ermitteln. 80% aller befragten ITK-Leiter gaben an, künftig in Collaboration investieren zu wollen. Was einen eindeutigen Beweis dafür liefert, dass die virtuelle Zusammenarbeit im Team auf der Business-Agenda angekommen ist. Als strategische Ziele wurden dabei die bessere Vernetzung der Teams an verteilten Standorten, generelle Förderung der Teamarbeit sowie die Steigerung der Produktivität angegeben. Die Ergebnisse aus den Fragen zur entsprechenden praktischen Umsetzung machen aber deutlich, dass Anspruch und Wirklichkeit beim Thema Collaboration im IT-Management noch auseinanderklaffen. Wesentliche Ergebnisse im Überblick: Mehr als 80% wollen in den kommenden 2 3 Jahren in Anschaffung und Integration von Collaboration-Anwendungen investieren Mehr als Zwei Drittel aller Unternehmen mit konkreten Investitionsplänen haben das Ziel, vorhandene Tools und Anwendungen effizienter zu nutzen Video- und Webkonferenzen sind mit 61% die am häufigsten eingesetzten Collaboration-Tools Knapp 45% setzen bereits sogenannte Enterprise 2.0 Tools ein Social Media Tools sind bei 14% der Befragten im Einsatz Jedes zweite Unternehmen plant die Integration von Telefonie und Collaboration 51% der Befragten bevorzugen bei Collaboration eine Best-of-Breed Lösung Jeder zweite ITK-Leiter schreibt der Schulung von Endanwendern hohe Bedeutung zu 21% machen Bestandsaufnahmen zu Nutzen und Kosten von Collaboration Tools Weitere Informationen zum gesamten Report erhalten Sie unter: Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 15 /17

16 5. ZUSAMME NFASSUNG DE R ERGE BNISSE DE S 2. TEI LS»ANWE NDE RZUFRIE DE NHE IT IN DE R REIFE PRÜFUNG«5 Mit der zweiten Erhebung wurde das Ziel verfolgt, inwieweit sich die IT an den Anforderungen des Endanwenders ausrichtet. Das heißt konkret, welche Rolle die Anwenderzufriedenheit für IT-Verantwortliche spielt, ob und wie sie anhand von Kennzahlen gemessen wird und wie die Ergebnisse in der IT-Organisation genutzt werden. Auch im zweiten Teil geht Beck et al. Services damit indirekt der Frage nach, ob die Voraussetzungen in der IT gegeben sind, um sich als strategischer Partner des Business zu entwickeln und im Unternehmen als Dienstleister akzeptiert zu werden. Wesentliche Ergebnisse im Überblick: Zwei Drittel aller Befragten halten die Verbesserung der Performance, Verfügbarkeit und Nutzbarkeit von IT-Anwendungen für ein Wesensmerkmal jeder IT-Organisation. Die Mehrheit der Befragten beschränkt sich auf das Messen der Verfügbarkeit von Backend-Systemen, denn auf die Performance von IT-Services aus Endanwender- Sicht. Zeit- und Personalmangel sind aus Sicht der Befragten die wichtigsten Hindernisse für eine End-to-End Messung der Anwenderzufriedenheit. Mehr als 50% der Befragten, die End-to-End-Messungen durchführen, gaben an, der IT Betrieb sei effizienter. Mehr als 40% der Befragten konnten eine besserte Kommunikation zwischen Business und IT sowie eine gesteigerte Zufriedenheit der Anwender feststellen. Weitere Informationen zum gesamten Report erhalten Sie unter: Pierre Audoin Consultants (PAC) im Auftrag der Beck et al. Services GmbH 16 /17

IT REALITY CHECK Anwenderzufriedenheit in der Reifeprüfung

IT REALITY CHECK Anwenderzufriedenheit in der Reifeprüfung IT REALITY CHECK Anwenderzufriedenheit in der Reifeprüfung PAC/Berlecon Report im Auftrag von Beck et al. Services Beck et al. Services Zielstattstr. 42 81379 München Germany www.bea-services.de PAC/Berlecon

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014 ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von & ein effektives Werkzeug für ITK-Anwender und ITK-Anbieter Mehrwert für ITK-Anwender ITK-Verantwortliche und Businessentscheider nutzen den, um für

Mehr

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence UCC und Contact Center aus der Cloud Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence Cloud bewegt die Gemüter 30000 Cloud Computing - Market Volume Europe in Mio 25000 20000 15000 10000 5000

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Geplante Investitionen in Collaboration-Anwendungen für die kommenden zwei Jahre

Geplante Investitionen in Collaboration-Anwendungen für die kommenden zwei Jahre Geplante Investitionen in Collaboration-Anwendungen für die kommenden zwei Jahre Erweiterungsinvestitionen Neuinvestitionen Document Sharing (über Web) 3 18 Video- oder Webkonferenzen Enterprise 2. (Wikis,

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31.

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Mai 2011" Smartphones & Tablets werden zum zentralen Arbeitswerkzeug!

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Am Ende zählten LEISTUNG und KOMMUNIKATION. Auch bei Daiichi Sankyo.

Am Ende zählten LEISTUNG und KOMMUNIKATION. Auch bei Daiichi Sankyo. Menschen machen Service für Menschen! Seit jeher holen wir»das Beste«für unsere Kunden heraus. Grundlage dafür ist mit Sicherheit, dass wir unser Handwerk, den IT-Service, verstehen. Matchentscheidend

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Healthcare Monitoring

Healthcare Monitoring Whitepaper Healthcare Monitoring IEC 80001-1 Herausforderung IT-Risikomanagement Normziele erreichen durch Workplace Monitoring Foto: AOK Mediendienst Beck et al. Services GmbH / Whitepaper Healthcare

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Mobiles Arbeiten in kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland Executive-Summary der PAC-Studie

Mobiles Arbeiten in kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland Executive-Summary der PAC-Studie COSYNUS / Executive-Summary PAC-Studie Seite 1 Einleitung Seit geraumer Zeit sorgt die Dynamik im Mobility-Segment zwar für zahlreiche Meldungen in der Presse, allerdings mangelt es dabei an konkreten

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden Disaster Recovery Strategie? Fehlanzeige! - Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research AG Mit dem Siegeszug der Cloud und dem hohen Anteil an

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner:

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner: Cloud Jede Woche stellen Kunden von uns auf 100 % cloud-basierte Systeme um. Die Möglichkeit, Cloud-Services von Ingram Micro anbieten zu können, ist für uns ein wertvolles Geschäft. Ben Carlsrud, President

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher.

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher. MANAGED BUSINESS CLOUD Individuell. Flexibel. Sicher. Cloud Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung und begegnet uns heute fast täglich. Neben der Möglichkeit IT-Kosten zu senken, stellen sich viele

Mehr

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH Trendstudie CRM 2011 Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service Analyse der Anforderungen und Auswahlkriterien von Entscheidern aus Vertrieb, Marketing und Service Von PAC im Auftrag der cobra

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12

Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12 m.a.x. it Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12 Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen für den Mittelstand Gegründet 1989 Sitz in

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Agenda Informationen zu den Studienteilnehmern Akzeptanz, Einsatz und Erfahrungen

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Future Workplace in Deutschland 2013 Strategien, Ziele, Handlungsbedarf

Future Workplace in Deutschland 2013 Strategien, Ziele, Handlungsbedarf Strategien, Ziele, Handlungsbedarf Sponsoren Die Erstellung und Verbreitung dieser Studie wurde finanziell unterstützt von: Aastra Deutschland GmbH, Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, DeTeWe Communications

Mehr

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN Veranstaltung Cloud Computing: Dienstleistungen aus der Wolke ICB GmbH / www.icb-gmbh.de Cloud Computing IHK Gießen-Friedberg, Agenda 1 2 3 4 5 6 Vorstellung

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Burghausen Hamburg Hannover München Salzburg (A) COC AG Partner für Informationstechnologie IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Neue Services für Information Worker Marktler Straße 50 84489 Burghausen

Mehr