Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert."

Transkript

1 Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

2 Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin (E/S/F) Momentaner Beruf/Beschäftigung: Studium: Spanische Philologie, Portugiesisch und Lateinamerikastudien an der FU (Bachelor of Arts) Seit wann: 2010 Datum des Interviews: Beschäftigung davor wo: Sekretärin in einer Anwaltskanzlei Wie lange: von 2009 bis heute * Name von der Redaktion geändert

3 Sie studieren Philologie. Wie gestaltet sich dieser Studiengang? I c h s t u d i e r e S p a n i s c h e P h i l o l o g i e m i t L a t e i n a m e r i k a n i s t i k ( S p r a c h -, L i t e r a t u r - u. K u l t u r w i s s e n s c h a f t, S p r a c h p r a x i s ), P o r t u g i e s i s c h u n d L a t e i n a m e r i k a s t u d i e n. L e t z t e r e s b e s t e h t a u s 3 M o d u l e n : 1. G e s c h i c h t e u. G e s e l l s c h a f t L a t e i n a m e r i k a s ( v. a. U n a b h ä n g i g k e i t s r e v o l u t i o n e n ), 2. E inf ü h r u n g i n E n t w i c k l u n g s t h e o r i e n u. - pra x i s ( z. B. V ö l k e r r e c h t, G l o b a l i s i e r u n g u. E n t w i c k l u n g ) u. 3. L a t e i n a m e r i k a a k t u e l l D a n a c h k ö n n t e i c h n o c h e i n e n M a s t e r m a c h e n. D a i c h m i c h d a n o c h e i n m a l n e u o r i e n t i e r e n k ö n n t e ( M a s t e r i n S p r a c h e n E u r o p a s ), w ü r d e i c h e v t l. d i e f r a n z ö s i s c h e S p r a c h e m i t e i n b e z i e h e n.

4 In welchen Bereichen kann man nach diesem Studiengang arbeiten? Das gestaltet sich unterschiedlich. Man könnte z. B. in die Feldforschung gehen. Mein Ziel ist es, auf jeden Fall mit Sprachen zu arbeiten, vielleicht bei einem Verlag.

5 Arbeiten Sie neben dem Studium bzw. wie finanzieren Sie es? J a, n e b e n b e i a r b e i t e i c h Te i l z e i t, d. h. 2 0 S t d. / W o c h e i n e i n e r A n w a l t s ka n z l e i a l s S e k r e t ä r i n. D o r t h a b e i c h v o r m e i n e m S t u d i u m a l s Vo l l z e i t k r a f t g e a r b e i t e t. D u r c h m e i n e a b g e s c h l o s s e n e A u s b i l d u n g z u r Fr e m d s p r a c h e n - u n d E u ro p a ko r r e s p o n d e n t i n a n d e r F LS v e r d i e n e i c h m e h r, a l s i c h i n m a n c h a n d e r e n f ü r S t u d e n t e n t y p i s c h e n N e b e n j o b s v e r d i e n e n w ü r d e.

6 Erzählen Sie uns, wie Ihre Arbeit als Sekretärin in der Anwaltskanzlei aussieht D i e A r b e i t a l s S e k r e t ä r i n i s t v i e l f ä l t i g. I c h k ü m m e r e m i c h n i c h t n u r u m d a s A b t i p p e n d e r S c h r i f t s ä t z e n a c h D i k t a t u n d e i n g e h e n d e A n r u f e, s o n d e r n z. B. a u c h u m d i e R e i s e k o s t e n - u n d H o n o r a r a b r e c h - n u n g e n. A u ß e r d e m g e h ö r t d a s F r i s t e n - u n d Te r m i n m a n a g e m e n t z u m e i n e n A u f g a b e n. I n s g e s a m t k a n n i c h d o r t m e i n e r l e r n t e s W i s s e n u n t e r B e w e i s s t e l l e n u n d e r f o l g r e i c h u m s e t z e n. D a b e i s i n d b e s o n d e r s F ä c h e r w i e Te x t - v e r a r b e i t u n g a u s d e r A u s b i l d u n g w i c h t i g, d a i c h a l s S e k r e t ä r i n z. B. d a s F i n g e r - S c h r e i b e n b e h e r r s c h e n m u s s.

7 Sie haben also vor dem Studium auch schon Arbeitserfahrungen sammeln können? J a, i c h h a b e u. a. a u c h b e i e i n e m i r i s c h e n U n t e r - n e h m e n i n B e r l i n g e a r - b e i t e t, w o b e i m e i n e A u f - g a b e d a r i n b e s t a n d, H y p o t h e ke n f ü r a u s l ä n d - i s c h e I n v e s t o r e n z u a r r a n - g i e r e n u n d d i e s e r e g e l - m ä ß i g z u b e t r e u e n ( t e l e f o - n i s c h, p e r E - M a i l, F a x u n d p o s t a l i s c h ). D a n a c h h a b e i c h a u c h e i n e Z e i t l a n g i n e i n e r Z w e i g s t e l l e d e s U n t e r - n e h m e n s i n B u l g a r i e n g e a r b e i t e t. Außerdem habe ich nach meiner Ausbildung für eine große Sprachenschule in London gearbeitet. Dort habe ich den Empfang von Sprachschülern am Flughafen übernommen und deren Weiterfahrt in deren Kursstädte, wie z. B. Brighton, organisiert. Manchmal musste ich sogar mitfahren, wenn der Gruppenleiter nicht anwesend war.

8 In welcher Beziehung stehen Ihre Jobs zur Ausbildung an der FLS? In den meisten Unternehmen waren Kenntnisse wie Dolmetschen, Übersetzen und Korrespondenz hilfreich, Textverarbeitung und Büro- Assistenz absolut notwendig. Durch einen Chefwechsel hat es sich ergeben, dass der Fremdsprachenanteil in meiner Tätigkeit als Sekretärin wegfiel, und mir dadurch noch einmal bewusst wurde, dass ich mit Sprachen arbeiten will, weshalb ich mich dann auch für das Studium an der FU entschied.

9 Nutzt die Ausbildung an der FLS für das Studium und würden Sie Absolventen der FLS ein weiterführendes Studium empfehlen? S p ra ch l i ch nu t z t e s a u f j e d e n Fa l l, d a d i e U n t e r - r i ch t s s p ra ch e ü b e r w i e ge n d d i e j eweilige Fre m d s p ra ch e i s t u n d i ch a n d e r F LS t e i l - w e i s e vo n M u t t e rs p ra ch l e r n u n t e r r i ch t e t w u rd e. We n n m a n ge r n e l e r n t u n d s i ch n a ch s o e i n e r A u s - b i l d u n g w e i t e r b i l d e n w i l l u n d n i ch t n u r i m B ü ro arb e i t e n m ö ch t e, d a n n w ü rd e i ch e i n S t u d i u m a u f j e d e n Fa l l e m p f e h l e n.

10 Welche Vorzüge hat die Ausbildung zur Europakorrespondentin im Gegensatz zur Sekretärin? B e i d e r A u s b i l d u n g z u r E u ro p a - ko r r e s p o n d e n t i n ko m m t n o c h e i n e 3. Fr e m d s p r a c h e h i n z u u n d i n d e r 2. Fr e m d s p r a c h e z u m Ü b e r s e t z e n z u s ä t z l i c h n o c h d a s D o l m e t s c h e n. S o f i n d e n i m E n g l i s c h e n u. a. C o n v e r s a t i o n & D e b a t i n g - u n d O r a l c o m m u n i c a t i o n - S t u n d e n s t a t t, w a s z. B. d i e r i c h t i g e A u s s p r a c h e u n d Ko m m u n i ka t i o n f ö r d e r t, u n d i m W i r t s c h a f t s - b e r e i c h ( A u ß e n w i r t s c h a f t s l e h r e ) l e r n t m a n v i e l ü b e r W e l t h a n d e l u n d W e l t h a n d e l s p o l i t i k s o w i e ü b e r i n t e r n a t i o n a l e s M a n a g e m e n t.

11 Haben Sie die Möglichkeit, während der Ausbildung ein Praktikum zu machen, genutzt? J a, i n B a rc e l o n a! I ch d e n ke, d a s s e s i m m e r vo n Vo r t e i l i s t, w ä h re n d d e r A u s b i l d u n g e i n m e h r w ö ch i ge s P ra k t i ku m z u m a ch e n. Ü b e r d i e F LS ka n n m a n s i ch f ü r ge f ö rd e r t e P ra k t i ka i n E u ro p a b ewerben. A u ß e rd e m h at m a n d i e M ö g l i ch ke i t, ü b e r d i e F LS n a ch d e r A u s b i l d u n g e i n e n m e h r - m o n at i ge n X a r x a - A u f e n t h a l t i m A u s l a n d z u o rga n i s i e re n. D a f ü r g i b t e s ve rs ch i e d e n e N e t z werke u n d EU- B i l d u n g s p ro g ra m m e, w i e X a r x a o d e r a u ch d a s L e o n a rd o D a Vi n c i - P ro j e k t, wo m a n s i ch a u s f ü h r l i ch i n f o r m i e re n ka n n.

12 Unser Fazit Wir haben durch das Interview erfahren, dass die Ausbildung an der FLS ein Studium in vielerlei Hinsicht erleichtert. Die Ausbildung bildet eine gute Basis, um ein Studium leichter finanzieren zu können. Dadurch, dass man in einem richtigen Beruf arbeitet, auch wenn es zeitlich betrachtet nur ein Nebenjob ist, ist die Miete schneller verdient. Man lernt in der Ausbildung, sich besser zu organisieren, zielstrebiger zu werden und ist nicht nur sprachlich besser vorbereitet. Dieses Interview wurde in Zusammenarbeit mit Frau MoBy von - Oksana E., Déborah B. und Maria B. (Klasse 104) im Rahmen eines Projekts für Fremdsprachensekretärinnen erstellt.

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998 Einladung zur Eröffnung Mittwoch, 29. April 2015 1 7. 3 0 U h r B e g r ü ß u n g Eva N o wot n y Vorsitzende Universitätsrat, Universität Wien H a ra l d P ete r ka Leiter DLE Raum- und Ressourcenmanagement,

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom.

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom. . ü ü ü ü ü ü,, Ü ü,,, ä. ö,, ( 000, ). () - ä. ü,., ä ü, ü. ü ä. ö,,. ä. : @. ) ) -. >.. ) ü ä. ü. _ 0 _ (-) Ω ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) * * 5%... ä. ä ü ( ). Ω = Ω 0 4 5 6 0 4 5 6,,,, ü ö é ü.

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

G e s c h l e c ht M ä n n l i c h We i b l i c h U n b e ka n nt. L a n d

G e s c h l e c ht M ä n n l i c h We i b l i c h U n b e ka n nt. L a n d d at u m Primäraffekt(ulcus durum) Keine klinische Symptomatik Ko n n atale Sy p h i l i s, in dem die Infektion wahrscheinlich erworben wurd e d at u m Primäraffekt (ulcus durum) Keine klinische Symptomatik

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 57.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:26.10.04-24.01.05 ZurSitzungvom28.01.05 inkarlsruhe Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Familie Viererkorn zieht um

Familie Viererkorn zieht um Familie Viererkorn zieht um Die -Reihe mit Einrichtungsgegenständen Die G oßfa l e Vie e ko be teht a Ma a, Pa a, Oma, Opa, v e J ge u d v e Mädche. He te z ehe alle u i e ne e ge ä ge Ha. E dl ch beko

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Bärenkälte Hamburg Kältetechnik Klimatechnik Lüftungstechnik. Daikin VRV für Planer und Architekten 9

Bärenkälte Hamburg Kältetechnik Klimatechnik Lüftungstechnik. Daikin VRV für Planer und Architekten 9 Bärenkälte Hamburg Kältetechnik Klimatechnik Lüftungstechnik Daikin VRV für Planer und Architekten 9 Das hochmodern e B ü ro - G e s c h ä f t s z e n t rum Main Park Center bei Aschaff e n b u rg: D rei

Mehr

Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit

Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit ÜBUG 1: Was denken Sie? Welche der folgenden statistischen Aussagen über das Handwerk in Deutschland sind richtig? reuzen Sie an, was Sie für richtig halten. esen

Mehr

Begrüßen und vorstellen

Begrüßen und vorstellen Begrüßen und vorstellen Schauen Sie Seiten 4 und 5 im Magazin an. Was ist üblich bei Ihnen? Anderswo? In? GUTEN MORGEN GOOD MORNING Sprachbox BONJOUR BUENOS DIAS sich begrüßen andere Sprache/n Sie / du

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard 10-19 2010 v Té Gé N A : jö A T N : 04131/## ### 3 ü : G Lü 0 2 37 3 1 E R Lü M J E V H j P Z T ) M ( 1 T 9 45 G D C 115 1 P v A F v H H H A Z W V ü L D M J ä G E ü L v W H ü F ö j H E U 8 1 U U 3 2 F

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

im Zeichen der Zukunft

im Zeichen der Zukunft KORROSIONSPRÜFGERÄTE nasschemische Qualitätsprüfung im Zeichen der Zukunft L i eb i s c h L ab o r t e c h n i k Der Name Liebisch steht seit mehr als fünfzig Jahren für hohe Qualität und Zuverlässigkeit.

Mehr

MISKOLC ACCOMMODATION BROCHURE UNTERKUNFTSKATALOG. 1 www.hellomiskolc.hu

MISKOLC ACCOMMODATION BROCHURE UNTERKUNFTSKATALOG. 1 www.hellomiskolc.hu O OOO OU UUO 1 www ,,,, x, x - Y w q - w ww, q w, w w w w w O 16 Ox -w? Y! w - -x, Y x, w! w w w,, w w - ü ü,, w-w, w w - ü w w w, w x w 80 ü :, w w- - w w w W ü ä,,, w W w ä x, w ä W w,, ü ä ä - w, w,

Mehr

Welche Organisationsstruktur ermöglicht einen hohen Output für das Alumni- Management?

Welche Organisationsstruktur ermöglicht einen hohen Output für das Alumni- Management? Agenda Einleitung Problemstellung Hintergrund Amerika ist nicht Europa Stakeholderengagement als Erfolgsfaktor Umsetzungskompetenz und Systembau Drei Grundvoraussetzungen zur Verzahnung Die drei Bereiche

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

NATIONALE IDENTITÄTSKOMPONENTEN IN DER MARKTKOMMUNIKATION

NATIONALE IDENTITÄTSKOMPONENTEN IN DER MARKTKOMMUNIKATION NATIONALE IDENTITÄTSKOMPONENTEN IN DER MARKTKOMMUNIKATION T YS K F A GDAG 6.FEBRUAR 2 0 1 5 AAS E V O L D G AAR D L AR S E N, L E K T O R, P H. D AN N E G R E T H E J. P E D E R S E N, L E K T O R, P H.

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

G r i l l e d M a r r o w i n t h e B o n e. A u t h e n t i c N e w E n g l a n d C l a m C h o w d e r

G r i l l e d M a r r o w i n t h e B o n e. A u t h e n t i c N e w E n g l a n d C l a m C h o w d e r Starters H o t s t e a m e d S o y b e a n s H e i s s e E d a m a m e m i t g r o b e m M e e r s a l z - d e r H i t i n N e w Y o r k u n d e r s t n o c h g e s u n d 9 G r i l l e d M a r r o w i

Mehr

PA 280.028 2) HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES FLUGHAFEN WIEN - SCHWECHAT P2 REGION SCHWECHAT 2010/2011 BETREUUNG

PA 280.028 2) HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES FLUGHAFEN WIEN - SCHWECHAT P2 REGION SCHWECHAT 2010/2011 BETREUUNG REGION 8 ŠĆ E L Ö S B M L F W F H H P M J ŠĆ F R A F S V A ŠĆ I F ŠĆ K L AG LAG B D W Ö U B G ŠĆ G P G E G E P N P S D P N S A W ŠĆ D V S B D A P G G G ŠĆ D A P U M ŠĆ ŠĆ ŠĆ Q F NS K M M F K T M U P S

Mehr

SONY INTERNATIONAL EUROPE in München ein so exklusives Unternehmen besteht auf exklusiver Klima- Technik: DAIKIN/VRV.

SONY INTERNATIONAL EUROPE in München ein so exklusives Unternehmen besteht auf exklusiver Klima- Technik: DAIKIN/VRV. SONY INTERNATIONAL EUROPE in München ein so exklusives Unternehmen besteht auf exklusiver Klima- Technik: DAIKIN/VRV. DAIKIN/VRV Spezial-Info n11 für Planer und A rc h i t e k t e Auftrag vom Ing.-Büro

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Märkte, Trends und Kennziffern

Märkte, Trends und Kennziffern W E L L N E S S & S P A : Märkte, Trends und Kennziffern D e r M a r k t vo n au ß e n g e s e h e n Herausforderungen für den Spa Markt Weiter wachsender Wettbewerb in der Branche Weitgehende Sättigung

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Das unterschätzte Risiko. Interviews mit neun Wi s s e n - g e n t e ch n i s ch veränderter Pflanzen

Das unterschätzte Risiko. Interviews mit neun Wi s s e n - g e n t e ch n i s ch veränderter Pflanzen Das unterschätzte Risiko Interviews mit neun Wi s s e n - s chaftlerinnen zum T h e m a g e n t e ch n i s ch veränderter Pflanzen H e r a u s g e b e r : G reenpeace e.v., Große Elbstraße 39, 22767 Hamburg,

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

... hotel rieser resort & spa, pertisau. Luxuriöse Architektur in Pertisau

... hotel rieser resort & spa, pertisau. Luxuriöse Architektur in Pertisau Luxuriöse Architektur in Pertisau Nach über einem Jahr der intensiven Planung durch das Architektenstudio Embacher und das Südtiroler Beratungsunternehmen Tourismusteam verwandelte sich in der Rekordbauzeit

Mehr

Einleitung. Sehr geehrte Damen und Herren,

Einleitung. Sehr geehrte Damen und Herren, 1 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns Ihnen die Effizienz und den Leistungsumfang des AFS-Manager SQL in der Version 13 vorstellen zu dürfen. Durch jahrelange Erfahrungen und der Zusammenarbeit

Mehr

Leseprobe. Diogenes Verlag AG www.diogenes.ch

Leseprobe. Diogenes Verlag AG www.diogenes.ch Leseprobe Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlages urheberrechtswidrig und strafbar. Dies gilt insbesondere für die

Mehr

w i r m a c h e n B ü r o

w i r m a c h e n B ü r o W a s w i r m a c h e n, i s t e r f o l g r e i c h. P l a n e r u n d A r c h i - t e k t e n b a u e n d e s h a l b s e i t v i e l e n J a h r e n a u f u n s e r e K o m p e t e n z. F ü r A r c

Mehr

WIR SUCHEN DICH! Unsere Ausbildungsplätze - Deine Chance!

WIR SUCHEN DICH! Unsere Ausbildungsplätze - Deine Chance! WIR SUCHEN DICH! Unsere Ausbildungsplätze - Deine Chance! R Zukunft? R Die Suche nach dem richtigen Ausbildungsberuf ist ein schwieriges Unterfangen. Die Auswahl an Berufsrichtungen und ausbildenden Firmen

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 1. Wie klingen die Buchstaben? 1 1. Finde das a! 2. Finde das b! 3. Finde das c! 4. Finde das d! 5. Finde das e! 6. Finde das f! 7. Finde das g! 8.

Mehr

INA NEWSLETTER 28. Februar 2012

INA NEWSLETTER 28. Februar 2012 INA NEWSLETTER 28. Februar 2012 INSTITUT für NEUE AUTORITÄT Steinkellner & Ofner OG Herzlich Willkommen! Editorial Wir freuen uns, Ihnen den ersten Newsletter von INA präsentieren zu können. Nach der Institutsgründung

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

E l t e rn tra u e rn um ihr totes neugeb o renes K i n d

E l t e rn tra u e rn um ihr totes neugeb o renes K i n d 10 9 E l t e rn tra u e rn um ihr totes neugeb o renes K i n d H i n weise zur seelsorg l i chen B eg l e i t u n g 25./26. Ap ril 19 9 3 Arbeitshilfen 109 Eltern trauern um ihr totes n e u geborenes Kind

Mehr

D e u t s che Te l e kom Ko n z e rn - Zw i s ch e n b e ri ch t 1. Januar bis 31. März 2001 !" ==

D e u t s che Te l e kom Ko n z e rn - Zw i s ch e n b e ri ch t 1. Januar bis 31. März 2001 ! == D e u t s che Te l e kom Ko n z e rn - Zw i s ch e n b e ri ch t 1. Januar bis 31. März 2001!" == Die wich t i g sten Daten des Ko n z e rns im Üb e r b l i ck Die wichtigsten Daten in Mio. in Mio. in

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 7 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Guido Call / Rainer Völker Innovations-Check Wie die Innovationsfähigkeit nachhaltig verbessert werden

Mehr

F a c h k raft für U3 frühkindliche Bildung und Erziehung (KA)

F a c h k raft für U3 frühkindliche Bildung und Erziehung (KA) F a c h k raft für U3 frühkindliche Bildung und Erziehung (KA) zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 ff. Kolping-Bildungswerk und Kolping-Akademie NRW Das Kolping-Bildungswerk ist Teil des weltweiten Kolpingwerkes,

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009 Aalys Egbiss d Qalifizibat im IV. Qatal 9 IV. Qatal 9 Batg Aalys d Qalifizibat Im. Qatal ds Jahs 9 wd Btib bzw. Uthm bat. I Uthm wd i Qalifizibdaf fü 1.7 Mitabit* aalysit. Ei Fakäftbdaf xistit i 17 Uthm.

Mehr

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen GmbH Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen Mit Sicherheit immer eine Idee voraus! Planungsinformation 2016 Wissenswertes über isolierte Blitzschutzanlagen Grundsätzlich wird zwischen

Mehr

Willkommen! Welcome! Soyez les bienvenus! Bienvenidos! ДОБРО ПОЖАЛОВАТЬ!

Willkommen! Welcome! Soyez les bienvenus! Bienvenidos! ДОБРО ПОЖАЛОВАТЬ! Willkommen! Welcome! Soyez les bienvenus! Bienvenidos! ДОБРО ПОЖАЛОВАТЬ! Wer wir sind: Staatlich anerkannte private Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe Schulaufsicht: Regierung von Niederbayern Lehrpläne

Mehr

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs:

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs: : Ergebnisse einer schriftlichen Befragung der Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus, durchgeführt im Frühjahr 2 durch den Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement

Mehr

B e i e rs d o rf auf einen Blick

B e i e rs d o rf auf einen Blick B e i e rs d o rf auf einen Blick Um s a t z e n t w i cklung Ko n z e rn (in Mio. 4) 3. 3 4 7 3. 6 3 8 4. 116 19 9 8 19 9 9 2 0 0 0 J a h re s ü b e rs chuss Ko n z e rn (in Mio. 5) 226 175 150 1 ) 166

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: TUM-BWL In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr haben

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Bachelor-Studium + Auslandsaufenthalt = Das geht!

Bachelor-Studium + Auslandsaufenthalt = Das geht! Bachelor-Studium + Auslandsaufenthalt = Das geht! Informationen der Abteilung Internationales, Johannes Gutenberg Universität Mainz Stand Oktober 2009 GEHT DAS ÜBERHAUPT? Ein Auslandsstudium oder ein Auslandspraktikum

Mehr

COR-POS ist eine Lösung zur einfachen Erstellung überzeugender Anwendungen für den Vertrieb von

COR-POS ist eine Lösung zur einfachen Erstellung überzeugender Anwendungen für den Vertrieb von 01 CO R P O S Der stetig wachsende Druck des Marktes erzeugt permanent neue Herausforderungen an den Vertrieb von Ve rs i ch e rungs- und Fi n a n z d i e n st l e i st u n g s - produkten. Durch den Zwang

Mehr

Arbeiten Sie mit einem Partner oder einer Partnerin und variieren Sie den Dialog.

Arbeiten Sie mit einem Partner oder einer Partnerin und variieren Sie den Dialog. 1 Wie heißen die Länder? Schreiben Sie die Ländernamen und ordnen Sie sie den Kontinenten zu. Ka Frank Ko Nami Deutsch Argen Öster Ägyp Ja Ind Mexi Chi Däne Mar okko ien reich nada le mark pan rea bia

Mehr

Schreiben Malen Markieren Messen. Preise auf Anfrage

Schreiben Malen Markieren Messen. Preise auf Anfrage Schreiben Malen Markieren Messen Preise auf Anfrage Klassische Bleistifte in vielen Farben und Ausführungen Bleistifte Art. Nr: 7050 Bleistift natur, 175 mm, gespitzt Ausführung in rund, 6-eckig und 3-eckig

Mehr

Ba sisgra m m a tik De u tsch - Sa tzglie de r I n h a l t M i t d e r U m s t e l l p ro b e k a n n m a n S a t z g l i e d e r e r m i tt e l n................ 1 S t e l l u n g d e s P rä d i k a t

Mehr

E i n f ü h r u n g i n d i e D a t e n b a n k s p r a c h e SQL

E i n f ü h r u n g i n d i e D a t e n b a n k s p r a c h e SQL E i n f ü h r u n g i n d i e D a t e n b a n k s p r a c h e SQL E i n e S c h u l u n g s u n t e r l a g e v o n V o l k e r K ö n i g S t a n d : 2 2. 0 4. 0 4 1 9 9 4-2 0 0 4 b y V o l k e r K ö n

Mehr

Preis: 28,50 /VE. Preis: 35,00 /VE. Preis: 45,00 /VE

Preis: 28,50 /VE. Preis: 35,00 /VE. Preis: 45,00 /VE Werbemittel der BAG Wecken Sie beim Verbraucher das Bewusstsein für Innungsfachbetriebe und unterstützen Sie Ihre Öffentlichkeitsarbeit effizient und nachhaltig Artikelnummer A 20 Redekarten Format: 210

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

A2, Kap. 16, Ü 1a. Kopiervorlage 16a: Berufe. Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung:

A2, Kap. 16, Ü 1a. Kopiervorlage 16a: Berufe. Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Kopiervorlage 16a: Berufe A2, Kap. 16, Ü 1a Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung:

Mehr

in Zusammenarbeit mit der Fa. Pecutax

in Zusammenarbeit mit der Fa. Pecutax EXPOSE Berlin-Charlttenburg Richard-Wagner-Strasse 37 Fürst-Franz-Jsef-Str.65, 9490 Vaduz Tel +423/236 10 20 Fax +423/236 10 28 Email: perim@perim.cm www.perim.cm in Zusammenarbeit mit der Fa. Pecutax

Mehr

ÐØÖÓÓÔØ ØØÓÒ ÚÓÒ ÙÐØÖÙÖÞÒ ÐØÖÓÑÒØ Ò ÈÙÐ Ò ÒÛÒÙÒÒ ÌÀÞ¹ËÔØÖÓ ÓÔ Ò Ö ØÓÑĐÒ ÙÒ ÐÙÒÒ ÚÓÒ ÌÀÞ¹ËØÖÐÙÒ ÔÖÓ ÐÒ ÁÆÍÍÊĹÁËËÊÌÌÁÇÆ ÞÙÖ ÖÐÒÙÒ ÓØÓÖÖ Ö ÙÐØĐØ ĐÙÖ ÈÝ Ö ÐÖعÄÙÛ ¹ÍÒÚÖ ØĐØ ÖÙÖ º Ö º ÚÓÖÐØ ÚÓÒ Ö ØÒ ÏÒÒÛ Ö

Mehr

Karrieremöglichkeiten bei den Europäischen Institutionen. Übersicht Auswahlverfahren Europäisches Amt für Personenauswahl

Karrieremöglichkeiten bei den Europäischen Institutionen. Übersicht Auswahlverfahren Europäisches Amt für Personenauswahl Karrieremöglichkeiten bei den Europäischen Institutionen Übersicht Auswahlverfahren Europäisches Amt für Personenauswahl Ihre Karriere bei der EU Beschäftigungsmöglichkeiten Welche Leute suchen wir? Europäische

Mehr

Als Anschlussstunde habe ich auch eine Sitzung zum Anschreiben mitgeschickt, die ich gemacht habe!

Als Anschlussstunde habe ich auch eine Sitzung zum Anschreiben mitgeschickt, die ich gemacht habe! Sitzung: 50 Minuten Sprachlevel: B1 Altersgruppe: 19 Jahre Thema: Lebenslauf Die Sprachstudenten hier in Nottingham gehen im 3. Studienjahr ins Ausland, um entweder zu studieren, ein Praktikum zu machen

Mehr

Clippingmappe Green Rocket GmbH. Oktober 2015. Artikel insgesamt: 14

Clippingmappe Green Rocket GmbH. Oktober 2015. Artikel insgesamt: 14 Clippingmappe Green Rocket GmbH Oktober 2015 Artikel insgesamt: 14 Medium Thema Datum Auflage Börse Express PA: Holis Market, PA: Tyroler Glückspilze 1. Oktober 2015 - Makler Intern Erklärung Crowdfunding

Mehr

Vorstellung des Projekts am 14. Oktober 2009

Vorstellung des Projekts am 14. Oktober 2009 AUDIT CAREER Vorstellung des Projekts am 14. Oktober 2009 CPFinance Das Praxisstipendium der FH Flensburg Inhaltsverzeichnis I. Die Idee II. Berufsfeld Wirtschaftsprüfung III. Beteiligte Akteure IV. Praxispartner

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. Februar 2008 1. September 2009 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 25. Juni 2015

geändert durch Satzungen vom 28. Februar 2008 1. September 2009 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 25. Juni 2015 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Der Neubau der Volksbank Günzburg setzt frische Akzente in der Stadt

Der Neubau der Volksbank Günzburg setzt frische Akzente in der Stadt Der Neubau der Volksbank Günzburg setzt frische Akzente in der Stadt mit schnörkelloser A rc h i t e k t u r, i n t e re s s a n t e r Farbgebung und modern s t e r K l i m a - Te c h n i k. DAIKIN/VRV/Chiller-

Mehr

Juniorstudium. Juniorstudium

Juniorstudium. Juniorstudium Juniorstudium Willkommen zum Juniorstudium Juniorstudium Überblick: 1. Einstieg 2. Ziele und Möglichkeiten des Juniorstudiums 3. Nominierung von SchülerInnen für das Juniorstudium 4. Anmeldung zum Juniorstudium

Mehr

Das Terminalserver-System NetMan for Schools. für die drei kaufmännischen Berufskollegs in Dortmund

Das Terminalserver-System NetMan for Schools. für die drei kaufmännischen Berufskollegs in Dortmund as erminalserver-ystem etman for chools für die drei kaufmännischen Berufskollegs in ortmund us der chulstatistik der tadt ortmund städtische chulen in ortmund zirka. u an 9 G,,, Gym, 9 G, Fö, WB und Berufskollegs,

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Europäische Kommission

Europäische Kommission Europäische Kommission For further information, please contact: Information Society Forum Secretaria Avenue de Beaulieu, 24 00/11 B-1160 Brussels, Belgium Telephone: +32 2 296 90 33 Fax: +32 2 296 06

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Lebensläufe / Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Bericht über den Apotheker Jan Weber von Janine Michel, Jill Biethan, Laura Burgdorf und Nina Katschke im Schuljahr 2010/11-1

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 4 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Rainer Völker / Thomas Appun Die Kundenperspektive bei der Balanced Scorecard Umsetzung bei einer DaimlerChrysler-Niederlassung

Mehr

Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe

Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe Mit dem B.A. ins Volontariat macht das Sinn? Anna Gemünd B.A. Volontärin bei der WAZ Mediengruppe Was brauche ich eigentlich, um ein Volontariat zu bekommen? Streng genommen: Noch nicht einmal einen Hochschulabschluss.

Mehr

Forschungsprojekt. Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg

Forschungsprojekt. Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg Forschungsprojekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienerfolg Allgemeines zum USuS-Projekt Was ist USuS? ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das sich mit Studienverläufen und Faktoren für Studienerfolg

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Alex Ketzer Zwischenbericht 2010

Alex Ketzer Zwischenbericht 2010 A lex Ke t ze r Zw ischenberich t 2 010 A lex Ke t ze r Zw ischenberich t 2 010 I n h a l t s ve r z e i c h n i s Wo w a s s t e h t, s t e h t h i e r... Mit Achtzig Sachen E i n B u c h ü b e r F e

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

GEFLOCHTENE KOMPONENTEN FÜR MEDIZINPRODUKTE VON DER IDEE ZUM HOCHPRÄZISEN TECHNISCHEN GEFLECHT

GEFLOCHTENE KOMPONENTEN FÜR MEDIZINPRODUKTE VON DER IDEE ZUM HOCHPRÄZISEN TECHNISCHEN GEFLECHT GEFLOCHTENE KOMPONENTEN FÜR MEDIZINPRODUKTE VON DER IDEE ZUM HOCHPRÄZISEN TECHNISCHEN GEFLECHT GEFLOCHTENE KOMPONENTEN FÜR MEDIZINPRODUKTE VON TECHNISCHEN TEXTILIEN ZU GEFLOCHTENEN KOMPONENTEN FÜR MEDIZINPRODUKTE

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

ÉÙ ÒØ Ò ÑÙÐ Ø ÓÒ Ò Ô Ý ÓÖ ÖØ Ö ÅÓÐ ĐÙÐ Ø Ò Ù Ö Ô Ø È ÒĐÙ Ö Đ Ò ÉÙ ÒØ Ò «Ø ÙÒ Ð Ò Ø Ò ÖØ Ø ÓÒ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ö Ó ØÓÖ Ö Æ ØÙÖÛ Ò Ø Ò Ñ Ö È Ý Ö ÂÓ ÒÒ ÙØ Ò Ö ¹ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø Ò Å ÒÞ ÚÓÒ Ö ÇÐ ÄĐÓ Ò ÓÖ Ò Ò Ï Ò Å ¾¼¼¼

Mehr

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Auslandsstudium und Auslandssemester Will ich ins Ausland? Wohin? Informationen? Voraussetzungen? Kosten? Deadlines? Wann erhalte ich Rückmeldung? Nächste

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Alle fahren mit. Die Busse und Bahnen der VGF. VGF Services. Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main. Ebbelwei-Expreß. Liniennetzplan Frankfurt am Main

Alle fahren mit. Die Busse und Bahnen der VGF. VGF Services. Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main. Ebbelwei-Expreß. Liniennetzplan Frankfurt am Main B ö ü G ö ß F z f Z B ü Bä Z / ", #! Z 0 O F ", O $,, (+ Fß) O//B F " #, Bz Zf G// " #! 0, $,, ",,,, $,, Fß F/G ",,,, $,, ( z) G ",,,, $,, Z Z ß Ff z (f) F " #, Bz (+ Fß) $,, (+ Fß) $,, ", #,,,,!,, Ff/F

Mehr

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Erfahrungsbericht Auslandspraktikum & Abschluss-/Studienarbeit

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Erfahrungsbericht Auslandspraktikum & Abschluss-/Studienarbeit Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Erfahrungsbericht Auslandspraktikum & Abschluss-/Studienarbeit Persönliche Angaben Name, Vorname: Studiengang an der FAU: Gasteinrichtung: Gastland: Art

Mehr