Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert."

Transkript

1 Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

2 Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin (E/S/F) Momentaner Beruf/Beschäftigung: Studium: Spanische Philologie, Portugiesisch und Lateinamerikastudien an der FU (Bachelor of Arts) Seit wann: 2010 Datum des Interviews: Beschäftigung davor wo: Sekretärin in einer Anwaltskanzlei Wie lange: von 2009 bis heute * Name von der Redaktion geändert

3 Sie studieren Philologie. Wie gestaltet sich dieser Studiengang? I c h s t u d i e r e S p a n i s c h e P h i l o l o g i e m i t L a t e i n a m e r i k a n i s t i k ( S p r a c h -, L i t e r a t u r - u. K u l t u r w i s s e n s c h a f t, S p r a c h p r a x i s ), P o r t u g i e s i s c h u n d L a t e i n a m e r i k a s t u d i e n. L e t z t e r e s b e s t e h t a u s 3 M o d u l e n : 1. G e s c h i c h t e u. G e s e l l s c h a f t L a t e i n a m e r i k a s ( v. a. U n a b h ä n g i g k e i t s r e v o l u t i o n e n ), 2. E inf ü h r u n g i n E n t w i c k l u n g s t h e o r i e n u. - pra x i s ( z. B. V ö l k e r r e c h t, G l o b a l i s i e r u n g u. E n t w i c k l u n g ) u. 3. L a t e i n a m e r i k a a k t u e l l D a n a c h k ö n n t e i c h n o c h e i n e n M a s t e r m a c h e n. D a i c h m i c h d a n o c h e i n m a l n e u o r i e n t i e r e n k ö n n t e ( M a s t e r i n S p r a c h e n E u r o p a s ), w ü r d e i c h e v t l. d i e f r a n z ö s i s c h e S p r a c h e m i t e i n b e z i e h e n.

4 In welchen Bereichen kann man nach diesem Studiengang arbeiten? Das gestaltet sich unterschiedlich. Man könnte z. B. in die Feldforschung gehen. Mein Ziel ist es, auf jeden Fall mit Sprachen zu arbeiten, vielleicht bei einem Verlag.

5 Arbeiten Sie neben dem Studium bzw. wie finanzieren Sie es? J a, n e b e n b e i a r b e i t e i c h Te i l z e i t, d. h. 2 0 S t d. / W o c h e i n e i n e r A n w a l t s ka n z l e i a l s S e k r e t ä r i n. D o r t h a b e i c h v o r m e i n e m S t u d i u m a l s Vo l l z e i t k r a f t g e a r b e i t e t. D u r c h m e i n e a b g e s c h l o s s e n e A u s b i l d u n g z u r Fr e m d s p r a c h e n - u n d E u ro p a ko r r e s p o n d e n t i n a n d e r F LS v e r d i e n e i c h m e h r, a l s i c h i n m a n c h a n d e r e n f ü r S t u d e n t e n t y p i s c h e n N e b e n j o b s v e r d i e n e n w ü r d e.

6 Erzählen Sie uns, wie Ihre Arbeit als Sekretärin in der Anwaltskanzlei aussieht D i e A r b e i t a l s S e k r e t ä r i n i s t v i e l f ä l t i g. I c h k ü m m e r e m i c h n i c h t n u r u m d a s A b t i p p e n d e r S c h r i f t s ä t z e n a c h D i k t a t u n d e i n g e h e n d e A n r u f e, s o n d e r n z. B. a u c h u m d i e R e i s e k o s t e n - u n d H o n o r a r a b r e c h - n u n g e n. A u ß e r d e m g e h ö r t d a s F r i s t e n - u n d Te r m i n m a n a g e m e n t z u m e i n e n A u f g a b e n. I n s g e s a m t k a n n i c h d o r t m e i n e r l e r n t e s W i s s e n u n t e r B e w e i s s t e l l e n u n d e r f o l g r e i c h u m s e t z e n. D a b e i s i n d b e s o n d e r s F ä c h e r w i e Te x t - v e r a r b e i t u n g a u s d e r A u s b i l d u n g w i c h t i g, d a i c h a l s S e k r e t ä r i n z. B. d a s F i n g e r - S c h r e i b e n b e h e r r s c h e n m u s s.

7 Sie haben also vor dem Studium auch schon Arbeitserfahrungen sammeln können? J a, i c h h a b e u. a. a u c h b e i e i n e m i r i s c h e n U n t e r - n e h m e n i n B e r l i n g e a r - b e i t e t, w o b e i m e i n e A u f - g a b e d a r i n b e s t a n d, H y p o t h e ke n f ü r a u s l ä n d - i s c h e I n v e s t o r e n z u a r r a n - g i e r e n u n d d i e s e r e g e l - m ä ß i g z u b e t r e u e n ( t e l e f o - n i s c h, p e r E - M a i l, F a x u n d p o s t a l i s c h ). D a n a c h h a b e i c h a u c h e i n e Z e i t l a n g i n e i n e r Z w e i g s t e l l e d e s U n t e r - n e h m e n s i n B u l g a r i e n g e a r b e i t e t. Außerdem habe ich nach meiner Ausbildung für eine große Sprachenschule in London gearbeitet. Dort habe ich den Empfang von Sprachschülern am Flughafen übernommen und deren Weiterfahrt in deren Kursstädte, wie z. B. Brighton, organisiert. Manchmal musste ich sogar mitfahren, wenn der Gruppenleiter nicht anwesend war.

8 In welcher Beziehung stehen Ihre Jobs zur Ausbildung an der FLS? In den meisten Unternehmen waren Kenntnisse wie Dolmetschen, Übersetzen und Korrespondenz hilfreich, Textverarbeitung und Büro- Assistenz absolut notwendig. Durch einen Chefwechsel hat es sich ergeben, dass der Fremdsprachenanteil in meiner Tätigkeit als Sekretärin wegfiel, und mir dadurch noch einmal bewusst wurde, dass ich mit Sprachen arbeiten will, weshalb ich mich dann auch für das Studium an der FU entschied.

9 Nutzt die Ausbildung an der FLS für das Studium und würden Sie Absolventen der FLS ein weiterführendes Studium empfehlen? S p ra ch l i ch nu t z t e s a u f j e d e n Fa l l, d a d i e U n t e r - r i ch t s s p ra ch e ü b e r w i e ge n d d i e j eweilige Fre m d s p ra ch e i s t u n d i ch a n d e r F LS t e i l - w e i s e vo n M u t t e rs p ra ch l e r n u n t e r r i ch t e t w u rd e. We n n m a n ge r n e l e r n t u n d s i ch n a ch s o e i n e r A u s - b i l d u n g w e i t e r b i l d e n w i l l u n d n i ch t n u r i m B ü ro arb e i t e n m ö ch t e, d a n n w ü rd e i ch e i n S t u d i u m a u f j e d e n Fa l l e m p f e h l e n.

10 Welche Vorzüge hat die Ausbildung zur Europakorrespondentin im Gegensatz zur Sekretärin? B e i d e r A u s b i l d u n g z u r E u ro p a - ko r r e s p o n d e n t i n ko m m t n o c h e i n e 3. Fr e m d s p r a c h e h i n z u u n d i n d e r 2. Fr e m d s p r a c h e z u m Ü b e r s e t z e n z u s ä t z l i c h n o c h d a s D o l m e t s c h e n. S o f i n d e n i m E n g l i s c h e n u. a. C o n v e r s a t i o n & D e b a t i n g - u n d O r a l c o m m u n i c a t i o n - S t u n d e n s t a t t, w a s z. B. d i e r i c h t i g e A u s s p r a c h e u n d Ko m m u n i ka t i o n f ö r d e r t, u n d i m W i r t s c h a f t s - b e r e i c h ( A u ß e n w i r t s c h a f t s l e h r e ) l e r n t m a n v i e l ü b e r W e l t h a n d e l u n d W e l t h a n d e l s p o l i t i k s o w i e ü b e r i n t e r n a t i o n a l e s M a n a g e m e n t.

11 Haben Sie die Möglichkeit, während der Ausbildung ein Praktikum zu machen, genutzt? J a, i n B a rc e l o n a! I ch d e n ke, d a s s e s i m m e r vo n Vo r t e i l i s t, w ä h re n d d e r A u s b i l d u n g e i n m e h r w ö ch i ge s P ra k t i ku m z u m a ch e n. Ü b e r d i e F LS ka n n m a n s i ch f ü r ge f ö rd e r t e P ra k t i ka i n E u ro p a b ewerben. A u ß e rd e m h at m a n d i e M ö g l i ch ke i t, ü b e r d i e F LS n a ch d e r A u s b i l d u n g e i n e n m e h r - m o n at i ge n X a r x a - A u f e n t h a l t i m A u s l a n d z u o rga n i s i e re n. D a f ü r g i b t e s ve rs ch i e d e n e N e t z werke u n d EU- B i l d u n g s p ro g ra m m e, w i e X a r x a o d e r a u ch d a s L e o n a rd o D a Vi n c i - P ro j e k t, wo m a n s i ch a u s f ü h r l i ch i n f o r m i e re n ka n n.

12 Unser Fazit Wir haben durch das Interview erfahren, dass die Ausbildung an der FLS ein Studium in vielerlei Hinsicht erleichtert. Die Ausbildung bildet eine gute Basis, um ein Studium leichter finanzieren zu können. Dadurch, dass man in einem richtigen Beruf arbeitet, auch wenn es zeitlich betrachtet nur ein Nebenjob ist, ist die Miete schneller verdient. Man lernt in der Ausbildung, sich besser zu organisieren, zielstrebiger zu werden und ist nicht nur sprachlich besser vorbereitet. Dieses Interview wurde in Zusammenarbeit mit Frau MoBy von - Oksana E., Déborah B. und Maria B. (Klasse 104) im Rahmen eines Projekts für Fremdsprachensekretärinnen erstellt.

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998 Einladung zur Eröffnung Mittwoch, 29. April 2015 1 7. 3 0 U h r B e g r ü ß u n g Eva N o wot n y Vorsitzende Universitätsrat, Universität Wien H a ra l d P ete r ka Leiter DLE Raum- und Ressourcenmanagement,

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom.

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom. . ü ü ü ü ü ü,, Ü ü,,, ä. ö,, ( 000, ). () - ä. ü,., ä ü, ü. ü ä. ö,,. ä. : @. ) ) -. >.. ) ü ä. ü. _ 0 _ (-) Ω ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) * * 5%... ä. ä ü ( ). Ω = Ω 0 4 5 6 0 4 5 6,,,, ü ö é ü.

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n i c h t e i n l o g g e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n i c h t e i n l o g g e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e n i c h t e i n l o g g e n c h a p t e r þÿ v e r l a n g t. A u s z a h l u n g b e a n t r a g t u n d p l ö t z l i c h w e r d e n D o k u m e n t e v e r l a n g

Mehr

K Ü N STLERISCHE PRO J E K T L E I T U N G S I LK E R I ECHERT DAS QM BRUNNENVIERTEL. P r o j e k t zeitraum D e zember A p r i l 2 014

K Ü N STLERISCHE PRO J E K T L E I T U N G S I LK E R I ECHERT DAS QM BRUNNENVIERTEL. P r o j e k t zeitraum D e zember A p r i l 2 014 P r o j e k t zeitraum D e zember 2013 - A p r i l 2 014 D i e Ki n d e r s t a r t e n m i t e i n e r g r ü n d l i c h e n B e t ra c h t u ng u n d A n a l y s e d e r B l u m e n u n d P f l a n ze

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r þÿ B u n d e s l i g a, b e t a t h o m e G u t s c h e i n V o u c h e r C o d e e r h a l t e n. g r a t i s W e t t e n. a

Mehr

S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e

S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e Ö l d e r h e i l i g e n S a l b u n g K o r b a c h, 2 7 M a i 2 0 1 2 P f i n g s t e n, S c h a w u o t S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e P f i n g s t

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

STANDORTFORSCHUNG FÜR BANKEN UND SPARKASSEN

STANDORTFORSCHUNG FÜR BANKEN UND SPARKASSEN und STANDORTFORSCHUNG FÜR BANKEN UND SPARKASSEN Filialnetzanalysen analysen Kundenfrequenzen Filialcheck SB-Analyse Werbewirksamkeit Kundendatenanalyse Auslastungsanalyse Frequenzanalyse Potenzialanalyse

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r þÿ S ä t z e a b g e r e c h n e t. B e i v o r z e i t i g e m B e t - a t - h o m e. F i n d e t e i n & n b s p ;.

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

2

2 " 6 0 0 J a h re B re m e r R o l a n d " a m 6. N ove m b e r 2 0 0 4 2 ( E i n e k u rz e E r l ä u te r u n g n a c h G e o rg S e l l o " D e r R o l a n d z u B re m e n " 1 9 0 1 ) D e r B re m e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r þÿ D e r B e t - a t - H o m e P o k e r B o n u s w i r d a l s 1 0 0 % i g e M a t c h p r ä m i e b i s z u 1. 5 0 0 v o n. 9 O

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r þÿ. B u y E N E R G Y S T A R c e r t i f i e d t a b l e l a m p s a n d l i g h t f i x t u r e s, a n d r e p l a c e & n b s p ;. D e n b e t -

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G u t s c h e i n c o d e 1 2 s t e l l i g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G u t s c h e i n c o d e 1 2 s t e l l i g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G u t s c h e i n c o d e 1 2 s t e l l i g c h a p t e r þÿ f a i r r a n d o m i z e d a l g o r i t h m b e h i n d t h e R o u l e t t e G a m e O n l i n e. C h e

Mehr

G e s c h l e c ht M ä n n l i c h We i b l i c h U n b e ka n nt. L a n d

G e s c h l e c ht M ä n n l i c h We i b l i c h U n b e ka n nt. L a n d d at u m Primäraffekt(ulcus durum) Keine klinische Symptomatik Ko n n atale Sy p h i l i s, in dem die Infektion wahrscheinlich erworben wurd e d at u m Primäraffekt (ulcus durum) Keine klinische Symptomatik

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r þÿ M i t e i n e m b e t - a t - h o m e G u t s c h e i n 2 0 1 6 s p a r s t d u b a r e s G e l d. J e t z t 1

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r þÿ B e t - a t - H o m e j e s t f i r m z n a n o d l a t n a r y n k u z a kb a d ó w b u k m a c h e r s k i c

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r þÿ P o s t e d b y S t e v e o n T h u 6 J u l 2 0 0 6 a t 2 2 : 0 3 b e n e a t h t h e s t a n d a r d D e b i a

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 57.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:26.10.04-24.01.05 ZurSitzungvom28.01.05 inkarlsruhe Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R o l l A n f o r d e r u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R o l l A n f o r d e r u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R o l l A n f o r d e r u n g c h a p t e r þÿ D o w n l o a d t h e A n d r o i d A p p f r o m P a d d y P o w e r! S i g n u p f o r y o u r P a d d y P o w e r. 1 0.

Mehr

ü ü ü ü ü ö Ü ö ö ö ü ö ü ä

ü ü ü ü ü ö Ü ö ö ö ü ö ü ä ä ä ä ü ä ü ü ü ü ü ü ü ü ü ö Ü ö ö ö ü ö ü ä ü ö ö ö ü ö ü ä ü ü ü ö ü ä ö ü ä ö ö Person 1 Person 2 Seil ö 1. Mannschaft 2. Mannschaft Gegenkraft 2. Mannschaft Wand ö F1 50 kp 50kp F2 positiv negativ

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r þÿ p r o g r e s s i v e n J a c k p o t s, t o l l e w ö c h e n t l i c h e u n d, e i n M i t d e m 5 0 % T r e u e b o n u s. F

Mehr

Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit

Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit Handwerk Der Weg in die Selbständigkeit ÜBUG 1: Was denken Sie? Welche der folgenden statistischen Aussagen über das Handwerk in Deutschland sind richtig? reuzen Sie an, was Sie für richtig halten. esen

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Familie Viererkorn zieht um

Familie Viererkorn zieht um Familie Viererkorn zieht um Die -Reihe mit Einrichtungsgegenständen Die G oßfa l e Vie e ko be teht a Ma a, Pa a, Oma, Opa, v e J ge u d v e Mädche. He te z ehe alle u i e ne e ge ä ge Ha. E dl ch beko

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p w i r d n i c h t g e l a d e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p w i r d n i c h t g e l a d e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p w i r d n i c h t g e l a d e n c h a p t e r þÿ E r h a l t e n S i e d i r e k t I h r e n b e t - a t - h o m e B o n u s b e i W i n c o m p a r a t o r. b e

Mehr

Bärenkälte Hamburg Kältetechnik Klimatechnik Lüftungstechnik. Daikin VRV für Planer und Architekten 9

Bärenkälte Hamburg Kältetechnik Klimatechnik Lüftungstechnik. Daikin VRV für Planer und Architekten 9 Bärenkälte Hamburg Kältetechnik Klimatechnik Lüftungstechnik Daikin VRV für Planer und Architekten 9 Das hochmodern e B ü ro - G e s c h ä f t s z e n t rum Main Park Center bei Aschaff e n b u rg: D rei

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Begrüßen und vorstellen

Begrüßen und vorstellen Begrüßen und vorstellen Schauen Sie Seiten 4 und 5 im Magazin an. Was ist üblich bei Ihnen? Anderswo? In? GUTEN MORGEN GOOD MORNING Sprachbox BONJOUR BUENOS DIAS sich begrüßen andere Sprache/n Sie / du

Mehr

Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr

Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr A n die Elt e r n d e r S c h ü l e r i n n e n u n d S c h ü l e r D e r R K M 30. S e p t e m b e r 200 8 Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr S e h r g e e h r t e Elt e r n, w e r in d e r let

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r þÿ 2 2. 0 9. 2 0 1 1, B ö r s e n w e l t P r e s s e s c h a u : B e t - a t - h o m e. c o m, D e u t s c h e B a n k, W e s t a g. n

Mehr

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau Präsentation des Vorhabens: Umweltverträgliche Umgestaltu der Wurfscheibenanlage Mainbullau JV Miltenberg e. V. Planu / Entwurf: Jürgen H. Voss eratende Ienieur für Immissionsschutz und Sicherheit auf

Mehr

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard 10-19 2010 v Té Gé N A : jö A T N : 04131/## ### 3 ü : G Lü 0 2 37 3 1 E R Lü M J E V H j P Z T ) M ( 1 T 9 45 G D C 115 1 P v A F v H H H A Z W V ü L D M J ä G E ü L v W H ü F ö j H E U 8 1 U U 3 2 F

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e O n l i n e - L i v e - S t r e a m i n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e O n l i n e - L i v e - S t r e a m i n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e O n l i n e - L i v e - S t r e a m i n g c h a p t e r þÿ h a t a u c h v e r s c h i e d e n e G e s e l l s c h a f t s w e t t e n i m P r o g r a m m, d a z u B e

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

im Zeichen der Zukunft

im Zeichen der Zukunft KORROSIONSPRÜFGERÄTE nasschemische Qualitätsprüfung im Zeichen der Zukunft L i eb i s c h L ab o r t e c h n i k Der Name Liebisch steht seit mehr als fünfzig Jahren für hohe Qualität und Zuverlässigkeit.

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

MISKOLC ACCOMMODATION BROCHURE UNTERKUNFTSKATALOG. 1 www.hellomiskolc.hu

MISKOLC ACCOMMODATION BROCHURE UNTERKUNFTSKATALOG. 1 www.hellomiskolc.hu O OOO OU UUO 1 www ,,,, x, x - Y w q - w ww, q w, w w w w w O 16 Ox -w? Y! w - -x, Y x, w! w w w,, w w - ü ü,, w-w, w w - ü w w w, w x w 80 ü :, w w- - w w w W ü ä,,, w W w ä x, w ä W w,, ü ä ä - w, w,

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Welche Organisationsstruktur ermöglicht einen hohen Output für das Alumni- Management?

Welche Organisationsstruktur ermöglicht einen hohen Output für das Alumni- Management? Agenda Einleitung Problemstellung Hintergrund Amerika ist nicht Europa Stakeholderengagement als Erfolgsfaktor Umsetzungskompetenz und Systembau Drei Grundvoraussetzungen zur Verzahnung Die drei Bereiche

Mehr

Leseprobe. Diogenes Verlag AG www.diogenes.ch

Leseprobe. Diogenes Verlag AG www.diogenes.ch Leseprobe Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlages urheberrechtswidrig und strafbar. Dies gilt insbesondere für die

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014 Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion Repräsentative Studie November 0 Daten zur Untersuchung Inhalte Markenbekanntheit spontan und gestützt, Werberecall spontan und gestützt, Kaufverhalten nach Marken,

Mehr

Märkte, Trends und Kennziffern

Märkte, Trends und Kennziffern W E L L N E S S & S P A : Märkte, Trends und Kennziffern D e r M a r k t vo n au ß e n g e s e h e n Herausforderungen für den Spa Markt Weiter wachsender Wettbewerb in der Branche Weitgehende Sättigung

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 23666 2'390.40 199.20 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 24743 2'499.00 208.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 25817 2'607.60 217.30 1 39'720 3'310.00 18.19

Mehr

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m... 4 A a... 5 L l... 6 I i... 7 O o... 8 P p... 9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei

Mehr

WIR SUCHEN DICH! Unsere Ausbildungsplätze - Deine Chance!

WIR SUCHEN DICH! Unsere Ausbildungsplätze - Deine Chance! WIR SUCHEN DICH! Unsere Ausbildungsplätze - Deine Chance! R Zukunft? R Die Suche nach dem richtigen Ausbildungsberuf ist ein schwieriges Unterfangen. Die Auswahl an Berufsrichtungen und ausbildenden Firmen

Mehr

Einleitung. Sehr geehrte Damen und Herren,

Einleitung. Sehr geehrte Damen und Herren, 1 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns Ihnen die Effizienz und den Leistungsumfang des AFS-Manager SQL in der Version 13 vorstellen zu dürfen. Durch jahrelange Erfahrungen und der Zusammenarbeit

Mehr

PA 280.028 2) HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES FLUGHAFEN WIEN - SCHWECHAT P2 REGION SCHWECHAT 2010/2011 BETREUUNG

PA 280.028 2) HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES FLUGHAFEN WIEN - SCHWECHAT P2 REGION SCHWECHAT 2010/2011 BETREUUNG REGION 8 ŠĆ E L Ö S B M L F W F H H P M J ŠĆ F R A F S V A ŠĆ I F ŠĆ K L AG LAG B D W Ö U B G ŠĆ G P G E G E P N P S D P N S A W ŠĆ D V S B D A P G G G ŠĆ D A P U M ŠĆ ŠĆ ŠĆ Q F NS K M M F K T M U P S

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Vorname Name Straße, Hausnr., PLZ Ort Telefon, Handy, E-Mail

Vorname Name Straße, Hausnr., PLZ Ort Telefon, Handy, E-Mail Unternehmen (vollständige Bezeichnung mit AG, GmbH, e.v. o.ä.) Anrede Vorname Name des Ansprechpartners Abteilung des Ansprechpartners Straße, Hausnummer / Postfach PLZ Bestimmungsort Ort, Datum Betreffzeile,

Mehr

SONY INTERNATIONAL EUROPE in München ein so exklusives Unternehmen besteht auf exklusiver Klima- Technik: DAIKIN/VRV.

SONY INTERNATIONAL EUROPE in München ein so exklusives Unternehmen besteht auf exklusiver Klima- Technik: DAIKIN/VRV. SONY INTERNATIONAL EUROPE in München ein so exklusives Unternehmen besteht auf exklusiver Klima- Technik: DAIKIN/VRV. DAIKIN/VRV Spezial-Info n11 für Planer und A rc h i t e k t e Auftrag vom Ing.-Büro

Mehr

G r i l l e d M a r r o w i n t h e B o n e. A u t h e n t i c N e w E n g l a n d C l a m C h o w d e r

G r i l l e d M a r r o w i n t h e B o n e. A u t h e n t i c N e w E n g l a n d C l a m C h o w d e r Starters H o t s t e a m e d S o y b e a n s H e i s s e E d a m a m e m i t g r o b e m M e e r s a l z - d e r H i t i n N e w Y o r k u n d e r s t n o c h g e s u n d 9 G r i l l e d M a r r o w i

Mehr

s? oder ss? oder ß? stimmhaftes s (weich, gesummt) am Wortanfang oder Silbenanfang

s? oder ss? oder ß? stimmhaftes s (weich, gesummt) am Wortanfang oder Silbenanfang s? oder ss? oder ß? Symptomtraining Erinnere Dich: stimmhaftes s (weich, gesummt) am Wortanfang oder Silbenanfang stimmloses s (gezischt, scharf gesprochen) am Wortende, vor p und t stimmloses s nach kurzen

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

NATIONALE IDENTITÄTSKOMPONENTEN IN DER MARKTKOMMUNIKATION

NATIONALE IDENTITÄTSKOMPONENTEN IN DER MARKTKOMMUNIKATION NATIONALE IDENTITÄTSKOMPONENTEN IN DER MARKTKOMMUNIKATION T YS K F A GDAG 6.FEBRUAR 2 0 1 5 AAS E V O L D G AAR D L AR S E N, L E K T O R, P H. D AN N E G R E T H E J. P E D E R S E N, L E K T O R, P H.

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

B e i e rs d o rf auf einen Blick

B e i e rs d o rf auf einen Blick B e i e rs d o rf auf einen Blick Um s a t z e n t w i cklung Ko n z e rn (in Mio. 4) 3. 3 4 7 3. 6 3 8 4. 116 19 9 8 19 9 9 2 0 0 0 J a h re s ü b e rs chuss Ko n z e rn (in Mio. 5) 226 175 150 1 ) 166

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

A2, Kap. 16, Ü 1a. Kopiervorlage 16a: Berufe. Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung:

A2, Kap. 16, Ü 1a. Kopiervorlage 16a: Berufe. Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Kopiervorlage 16a: Berufe A2, Kap. 16, Ü 1a Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung:

Mehr

... hotel rieser resort & spa, pertisau. Luxuriöse Architektur in Pertisau

... hotel rieser resort & spa, pertisau. Luxuriöse Architektur in Pertisau Luxuriöse Architektur in Pertisau Nach über einem Jahr der intensiven Planung durch das Architektenstudio Embacher und das Südtiroler Beratungsunternehmen Tourismusteam verwandelte sich in der Rekordbauzeit

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

MANAGEMENT 1BETRIEBSWIRTSCHAFT

MANAGEMENT 1BETRIEBSWIRTSCHAFT 4 1BETRIEBSWIRTSCHAFT S E M I N A R E F Ü R FA C H - U N D F Ü H R U N G S K R Ä F T E Genau das Wissen, das Sie als Fachund Führungskraft heute brauchen! wisoak professional bietet hochqualifizierte Angebote

Mehr

D e u t s che Te l e kom Ko n z e rn - Zw i s ch e n b e ri ch t 1. Januar bis 31. März 2001 !" ==

D e u t s che Te l e kom Ko n z e rn - Zw i s ch e n b e ri ch t 1. Januar bis 31. März 2001 ! == D e u t s che Te l e kom Ko n z e rn - Zw i s ch e n b e ri ch t 1. Januar bis 31. März 2001!" == Die wich t i g sten Daten des Ko n z e rns im Üb e r b l i ck Die wichtigsten Daten in Mio. in Mio. in

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 1. Wie klingen die Buchstaben? 1 1. Finde das a! 2. Finde das b! 3. Finde das c! 4. Finde das d! 5. Finde das e! 6. Finde das f! 7. Finde das g! 8.

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Bewerbungsbogen für Praktika in Barcelona

Bewerbungsbogen für Praktika in Barcelona I. Persönliche Daten Frau Herr Vorname: Nachname: Aktuelle Postanschrift: Aktuelle Email-Adresse: Ggf. Ansprechpartner bei Abwesenheit: Telefon: ggf. Mobil: optimale telefonische Erreichbarkeit: Geburtsdatum:

Mehr

w i r m a c h e n B ü r o

w i r m a c h e n B ü r o W a s w i r m a c h e n, i s t e r f o l g r e i c h. P l a n e r u n d A r c h i - t e k t e n b a u e n d e s h a l b s e i t v i e l e n J a h r e n a u f u n s e r e K o m p e t e n z. F ü r A r c

Mehr

Duschabtrennungen von VIGOUR

Duschabtrennungen von VIGOUR Duschabtrennungen 02 03 VIGOUR Duschabtrennungen Inhalt V I E L FA LT U N D S T I L Duschabtrennungen von VIGOUR I N H A LT S V E R Z E I C H N I S Einleitung 04 05 08 15 B e s c h l ä g e, G r i ff e,

Mehr

Ausbildung Systemische(r) Coach

Ausbildung Systemische(r) Coach Ausbildung Systemische(r) Coach Achtsamkeit im Business Start 1 3. Februa r 2009 A n j a M u m m T r a in in g & C oa ch in g mit S y s te m A m Halden be r g 1 8 8 2 2 91 M a m m en d orf a n j a.mumm@coa

Mehr

Ausbildung in der Förde Sparkasse. -gefällt mir!

Ausbildung in der Förde Sparkasse. -gefällt mir! S-Förde Wir machen das klar! Ausbildung in der Förde -gefällt mir! Ausbildung in der Förde gefällt mir! Ausbildung bei der Förde das heißt: Vertrauensvolle Au F gaben F Ö rderung der eigenen Karriere Vo

Mehr

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Ich heiße Maria Fernanda Bravo Rubio. 2012 schloss ich mein deutsches Abitur an der Humboldtschule Caracas in Venezuela erfolgreich ab. Zurzeit studiere ich an der

Mehr

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 )

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 ) Fima: Pesönliche Angaben: Familienname, Voname Gebutsdatum Familienstand Anschift (Staße, Hausnumme, PLZ, Ot) Staatsangehöigkeit Rentenvesicheungsnumme Gebutsname Gebutsot Beschäftigung: Ausgeübte Tätigkeit:

Mehr

Ba sisgra m m a tik De u tsch - Sa tzglie de r I n h a l t M i t d e r U m s t e l l p ro b e k a n n m a n S a t z g l i e d e r e r m i tt e l n................ 1 S t e l l u n g d e s P rä d i k a t

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns! Starten Sie Ihre Karriere bei uns! 1 Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Die Koch, Neff & Volckmar GmbH verkauft als Großhändler Bücher, Spiele, CDs, DVDs, Landkarten,

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. Februar 2008 1. September 2009 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 25. Juni 2015

geändert durch Satzungen vom 28. Februar 2008 1. September 2009 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 25. Juni 2015 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs:

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs: : Ergebnisse einer schriftlichen Befragung der Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus, durchgeführt im Frühjahr 2 durch den Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement

Mehr

INA NEWSLETTER 28. Februar 2012

INA NEWSLETTER 28. Februar 2012 INA NEWSLETTER 28. Februar 2012 INSTITUT für NEUE AUTORITÄT Steinkellner & Ofner OG Herzlich Willkommen! Editorial Wir freuen uns, Ihnen den ersten Newsletter von INA präsentieren zu können. Nach der Institutsgründung

Mehr

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm 1 Haussee, 10min von der Wohnung entfernt Die Frage, die einem oft gestellt wird: Wieso Tampere und wo ist das überhaupt? lässt sich ganz einfach

Mehr

Praktikumsbörse 2015: Bericht

Praktikumsbörse 2015: Bericht Masterstudiengang Deutsch als Zweit- und Fremdsprache Praktikumsbörse 2015: Bericht Mit mehreren Sprachen leben: Masterstudiengang Deutsch als Zweit- und Fremdsprache Damit die Studierenden Einblicke in

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr