ERFOLGREICH PLANEN ENTERPRISE RESOURCE PLANNING. Nr.1/Dezember Cloud- Computing So lagern Sie Software clever aus.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERFOLGREICH PLANEN ENTERPRISE RESOURCE PLANNING. Nr.1/Dezember 2010. Cloud- Computing So lagern Sie Software clever aus."

Transkript

1 Nr.1/Dezember 2010 ENTERPRISE RESOURCE PLANNING 4 TIPPS FÜR SMARTE BUSINESS- LÖSUNGEN Cloud- Computing So lagern Sie Software clever aus Kosteneinsparung Umwelt schützen durch Materialeffi zienz Mobile Kontrolle Behalten Sie Ihr Business sicher im Griff ERFOLGREICH PLANEN ERP-Experten geben Einblick in die Unternehmensführung der Zukunft. FOTO: YURI_ARCURS/POLYLOOKS SaaS für den Mittelstand: high-integration-erp Unternehmen im Netz: weltweit - jederzeit - einfach

2 2 DEZEMBER 2010 EINE THEMENZEITUNG VON MEDIAPLANET VORWORT Besser, schneller und billiger, das ist der Trend im IT-Bereich. Mehr als vierzig Prozent aller Entscheidungen für neue Geschäftsanwendungen werden 2014 für die Cloud getätigt werden. Das bedeutet eine Verdoppelung des Anteils innerhalb der kommenden drei bis vier Jahre. Cloud Computing ist der Unternehmens IT-Trend WIR EMPFEHLEN SEITE 08 Hans Maier Apexnova GmbH Darum gehört SaaS künftig in jedes Unternehmen. Es ist keine Frage des ob, sondern lediglich des Zeitpunktes, wann die Cloud Infrastruktur mehrheitlich zur Kern-IT gehören wird. Schon jetzt schätzen in Umfragen die überwiegende Anzahl der Unternehmen ein, dass die Cloud Technologie zu den Mainstream-IT-Leistungen gehören. Diese Aussichten sind sowohl begründet wie erfüllbar. Anwender, die zukünftig über keine Cloud Expertise verfügen, werden ab 2013 erhebliche Wettbewerbsnachteile erfahren. Traditionelle Marken haben bereits in die Cloud investiert und werden in den kommenden zwei Jahren davon profitieren. Zu aufstrebenden Cloud Masterbrands zählen Google, Salesforce und Amazon. Etwa vierzig Prozent der traditionellen Software- Hersteller haben bereits den Weg zur Cloud beschritten. Platform Traditionelle Marken haben bereits in die Cloud investiert. Frank P. Sempert, Senior Program Executive Europe, Saugatuck Technology, Inc. as-a-service (PaaS), also Plattform-Angebote zur Entwicklung und Betrieb von Software-as-a- Service (SaaS) Lösungen, entwickelt sich zum entscheidenden Schauplatz der großen, finanzstarken Anbieter. In den vergangenen Jahren haben die Unternehmen Bestof-Breed Cloud Geschäftslösungen bevorzugt. Ab 2013 wird der Markt sich jedoch in plattformgetriebene Integration von SaaS und Inhaus-Lösungen bewegen und so Multi-Vendor Suites mit Single-Vendor Suites verweben. Business Intelligence (BI) wird sich mit Client Relationship Management (CRM) verbinden; Customer Service, Collaboration und Sales Force Automation (SFA) sind die Spitze der Nachfrage von Cloud Geschäfts-Lösungen, jedoch mit steigendem Interesse an unternehmenskritischen Anwendungen, wie HR, Finance, Einkauf, gefolgt von Supply Chain und ERP. Im kommenden Jahr werden die meisten Hemmnisse bezüglich Transaktions- wie Daten-Sicherheit und Integrität gelöst sein, da die Daten in der Cloud sicherer sind als in der eigenen Obhut. Hybride Anwendungs-Architekturen kommen auf, SaaS wird zunehmend mit On-Premise Daten, Anwendungen und Prozessen über Web-Service-basierte Integrations APIs verbunden. Doch werden die meisten der SaaS-Anbieter mit cloud-basierten Inhaus-Angeboten bis 2011 keine interoperativen Versionen oder nahtlose Daten-Kompatibilität bieten können. Ausnahme hierzu sind SAP mit seiner Large- Enterprise On Demand- und Microsoft mit seiner Software-plus- Services-Initiative. Viel Spaß und Erkenntnis beim Lesen dieser Ausgabe wünscht Ihnen We make our readers succeed! ENTERPRISE RESOURCE PLANNING, ERSTE AUSGABE, DEZEMBER 2010 Print Director: Christian Züllig Editorial Manager: Franziska Manske Mediaplanet Verlag Deutschland GmbH Münzstraße 15, Berlin Neuer Wall 80, Hamburg Verantwortlich für den Inhalt dieser Ausgabe, Project Manager: Nils Biederstaedt Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Business Development: Christian Horn Text: Frank Tetzel, Hans Maier, Christine Paul, Bettina Voigt, Meinolf Droege Layout: Ute Knuppe Vertriebspartner: Financial Times, am Print: Verlagszentrum GmbH & Co KG, Hagen Das Ziel von Mediaplanet ist, unseren Lesern qualitativ hochwertige redaktionelle Inhalte zu liefern und sie zum Handeln zu motivieren. Dadurch bieten wir unseren Inserenten eine Plattform, um Kunden zu pflegen und neue zu gewinnen. MOS aik Die modulare Software für den Mittelstand und das Handwerk Übersichtliche Projektverwaltung Intuitive Kalkulation Individuelle Auswertung Unkomplizierte ecommerce Schnittstellen Mobil und vor Ort einsetzbar Bereits an über Arbeitsplätzen erfolgreich im Einsatz. WINCOMMUNICATION DIE FÜHRENDE SOFTWAREFAMILIE Mit mehr als 30 Jahren Branchenerfahrung, einem stetigen organischen Wachstum, insgesamt 1250 Mannjahren Erfahrung und einem Gespür für zukunftsfähige Branchenlösungen sind wir ein starker Partner für Ihre individuellen Anforderungen und Wünsche.

3 Nicht vergessen! Am auf Digitale Personalakte umstellen! Die Digitale Personalakte von OpenText, dem führenden Anbieter von Enterprise Content Management mit SAP, macht Schluss mit der Zettelwirtschaft! Moderne Personalabteilungen von heute arbeiten mit zukunftsweisenden Personal-Management-Systemen. Große Veränderungen in Personal- und Organisationsstrukturen können ohne zeitaufwändige papierlastige Arbeit effizient umgesetzt werden. Und das kostensenkend, immer pünktlich und rechtskonform. Die Vorteile der Digitalen Personalakte: Alle mitarbeiterbezogenen Dokumente auf einen Blick Komplettlösung: Erfassung, Verwaltung, Versendung und Archivierung von Dokumenten Unkomplizierte und kostengünstige Einführung Perfekte Integration in Ihr SAP-HR-System Deutschland: International: Copyright 2008 Open Text Corporation. Open Text und The Content Experts sind Marken bzw. eingetragene Marken der Open Text Corporation. Diese Liste ist nicht abschließend. SAP ist ein eingetragenes Warenzeichen der SAP AG in Deutschland und zahlreichen anderen Ländern. Alle anderen Marken oder eingetragenen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Alle Rechte vorbehalten. Bezugnahme auf bestimmte Organisationen mit Markenname o. ä. bedeutet oder beinhaltet keine Akzeptanz, Empfehlung oder Bevorzugung von Open Text oder Open Text-Produkten.

4 4 DEZEMBER 2010 EINE THEMENZEITUNG VON MEDIAPLANET 1TIPP NEWS Gut strukturiert: ANALYSIEREN Neueinführung von ERP Frage: Warum haben soviele Unternehmen großen Respekt vor dem Begriff und vor allem der Neueinführung des Enterprise Resource Planning? Antwort: Weil es bei ERP letzendlich um die unternehmerische Aufgabe geht, die in einem Unternehmen vorhandenen Ressourcen wie Kapital, Betriebsmittel und Personal effi zient für den betrieblichen Ablauf einzusetzen und die Steuerung von Geschäftsprozessen zu optimieren. Für viele gerade mittelständische Unternehmen scheint die ERP-Einführung deshalb ein nicht bezwingbarer Berg an Aufgaben zu sein. Zudem kostet so eine Einführung viel Geld, bindet die Mitarbeiter in Aufgaben, die zusätzlich zum Tagesgeschäft erledigt werden müssen. Ein immer wieder gehegtes Vorurteil von Unternehmen ist: Die Einführungsphasen dauern lange und nach dem Start funktioniert in der Firma gar nichts mehr. Fachleute und viele Branchenspezialisten wissen schon längst, dass dem nicht so ist, denn ERP Projekte bieten eine ganze Reihe von Chancen für die einführenden Unternehmen, denn es versetzt die Unternehmensleitung unter anderem in die Lage, ihre Firma nach den Maßgaben ihrer Strategien und Pläne zu steuern, da ihr jederzeit die richtigen Informationen zur Verfügung stehen und Problembereiche frühzeitig erkannt werden. Zu den Vorteilen eines ERP- Systems gehören neben der Optimierung von Geschäftsprozessen vor allem die Neuausrichtung und Verbesserung so mancher Ablauforganisation. Fachleute wissen aus FAKTEN Lasten- und Pflichtenhefte Erfahrung, wie viele überflüssige Schritte sich über die Jahre in Unternehmen einschleifen und welche Spar- und Effizienzpotentiale hier schlummern. Da es sich bei den ERP- Systemen um Computerprogramme handelt, steht mit der Einführung meist eine strategische Neuausrichtung der IT auf zukünftige Herausforderungen an. Dabei werden Verantwortlichkeiten auf die Key-User übertragen und damit größere Identifikation der Mitarbeiter mit dem neuen System herbeigeführt. Die Einführung einer optimalen integrierten Systemlandschaft, in der alle neuen Anforderungen des Betriebs Am Anfang eines Softwareprojektes steht das Lastenheft: Es wird vom Auftraggeber erstellt und beschreibt die Aufgabenstellung und die Ziele aller wesentlichen Anforderungen, die die Software und der Lieferant erfüllen sollen kurz, was von dem Auftragnehmer zu tun ist. Es ist die Basis für die Einholung von Leistungsprofilen und Angeboten potentieller Softwareanbieter und sollte unbedingter Vertragsbestandteil sein. Das Pflichtenheft baut auf das Lastenheft auf und wird durch den ausgewählten Anbieter erstellt. Es beschreibt konkret, wie der Auftragnehmer die Anforderungen aus dem Lastenheft lösen will. Das Pflichtenheft wird meistens mit dem Auftraggeber erarbeitet und dann Vertragsbestandteil. abgebildet sind, wird erleichtert durch einen stringenten und strukturierten Auswahl- und Einführungsprozess. Dazu gehören vor allem die objektive Standortbestimmung des Unternehmens, das ERP einführen will, sowie die Etablierung einer internen Projektorganisation. Diese bestimmt denjenigen, der den Hut auf hat, also den Projektleiter, aber auch Key User, die zukünftige Infrastruktur und Richtlinien erstellt das Lastenhefter inklusive der notwendigen Prozessanalysen und screent die Lieferanten. Der Vertrag zur Erstellung eines ERP sollte immer von einem Experten erstellt werden, der die Feinheiten der Branche kennt, wichtig dabei: Das Lastenheft des Unternehmens, sollte sich inhaltlich im Pflichtenheft des Lieferanten wieder finden und vor allem Vertragsbestandteil werden. Besonders wichtig ist darüber hinaus das kontinuierliche Projektcontrolling über die gesamte Einführungsphase hinweg. CHRISTINE PAUL Personalverwaltung mit Softwareunterstützung Je mehr Mitarbeiter in einem Unternehmen arbeiten, desto aufwändiger ist die Personalverwaltung. Zudem werden sich, bedingt durch den Fachkräftemangel und den demografischen Faktor, die Arbeitsschwerpunkte von Personalabteilungen verlagern. Die stetig wiederkehrenden Routinen können deshalb gut von ITgestützten Systemen übernommen werden. Zur Unternehmenssteuerung ist es unerlässlich, dass bestimmte Daten jederzeit zur Verfügung sind. So müssen Aussagen beispielsweise über den derzeitigen Krankenstand, Urlaubstage, Entgeldzahlungen per Knopfdruck abgerufen werden können. Moderne ERP Software unterstützen die Arbeit in den HR Abteilungen erheblich. Gute ERP Personalprogramme decken die wichtigsten Felder von der Entgeltabrechnung bis zur Zeiterfassung ab. ERP-Berater empfehlen, dass die eingesetzte Software flexibel sein sollte und sich den individuellen Anforderungen des Unternehmens anpassen muss. Wächst Ihre Software mit Ihrem Unternehmen mit? Für jedes Unternehmen stellt sich stets die Frage, ob die bestehende Software den stetigen externen und internen Veränderungen gewachsen ist. Anhand von zehn Aussagen, kann man selbst testen, wo das Unternehmen derzeit steht. Wenn weniger als sieben Aussagen nicht zutreffen, besteht Handlungsbedarf. Die Software unterstützt die aktuellen und geplanten Geschäftsprozesse sinnvoll und effektiv. Die Software unterstützt den Informationsfluss optimal, die Abteilungen arbeiten reibungslos miteinander. Die Software ist durch weitere integrierbare Standardmodule funktional ausbaufähig. Die Software ist nahe am Standard und kaum durch individuelle Programmierungen verändert. Der Einspielaufwand neuer Updates ist gering. Die Mitarbeiter kommen mit der Software gut zurecht und neue Mitarbeiter werden schnell eingearbeitet. Die wichtigen Unternehmenskennzahlen werden ad hoc und ohne großen manuellen Aufwand abgerufen. Die bestehenden Lösungen sind optimal integriert. Manuelle Datenübergaben sind nur geringfügig erforderlich. Doppelte Datenpflege gibt es nicht. Anbieter und Software sind zukunftssicher, d.h. die Entwicklung und Pflege der Software sind für die nächsten Jahre sichergestellt. Die Software wirkt sich bei der Unternehmensbewertung positiv auf das Rating aus. Die IT ist auf neue Herausforderungen vorbereitet und dies wird durch eine IT-Strategie für die kommenden Jahre untermauert. BETTINA VOIGT

5 TIPP EINE THEMENZEITUNG VON MEDIAPLANET DEZEMBER Auf Wolken schweben Laut einer Umfrage unter europäischen IT-Leitern gaben 80% an, aus Gründen der Kostenreduzierung in die Cloud zu gehen. Und 40% wiederum setzen cloudbasierte Gehalts- und Finanzanwendungen ein oder fassen deren Einsatz ins Auge. FOTO: SUPRIJONO SUHARJOTO/ISTOCKPHOTO.COM PBS-Ergänzungslösungen für SAP-Anwendungen Seit 20 Jahren unterstützen wir SAP -Anwender erfolgreich im Umfeld der Datenarchivierung, der revisionssicheren Datenablage und der Erfüllung steuerlicher Compliance. Um unternehmerisch erfolgreich zu sein, brauchen Sie vor allem eines: einen vollständigen, schnellen und sicheren Zugriff auf all Ihre Unternehmensdaten. Gleich ob sie aktuell oder bereits archiviert sind. Genau dabei können wir Sie mit ebenso pragmatischen wie innovativen Tools unterstützen und Ihnen ganz nebenbei auch noch helfen, Ihre Betriebskosten zu senken. Als ausgewiesener Experte für komplexe, integrierte Datenzugriffe bietet Ihnen PBS Standardlösungen für SAP ERP, SAP-Industrielösungen und SAP NetWeaver Business Warehouse. Für welche Lösung Sie sich auch entscheiden Sie entscheiden sich immer für den schnellsten Weg zum Ziel. Sprechen Sie uns an und testen Sie unsere Software unverbindlich und kostenfrei!

6 6 DEZEMBER 2010 EINE THEMENZEITUNG VON MEDIAPLANET INSPIRATION Frage: Wie implementiert man ein Enterprise Ressource Planning- System bei kleinen und mittelständischen Unternehmen? Antwort: Durch die Einbeziehung qualifizierter Fachberater schon im Auswahlprozess. 2TIPP RICHTIG BERA- TEN LASSEN GRUNDLAGE FÜR EFFIZIEN- TE SOFTWARELÖSUNGEN Seit Jahrzehnten arbeiten Unternehmen daran, Abläufe durch immer mehr IT-Unterstützung effizienter zu gestalten. Meist geht es um Anforderungen, zu deren Bewältigung IT-Lösungen wie ERP-, CRM- oder Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme gebraucht werden. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen machen immer wieder die Erfahrung, dass ihr System die Erwartungen nicht erfüllt. Da die Einführung eines ERP-Systems stets mit Entscheidungen verbunden ist, die für den Unternehmenserfolg der folgenden Jahre mit ausschlaggebend sind, ist die jeweilige Geschäftsleitung gut beraten, die Gelegenheit Jörg Herkommer Dozent an der Hochschule Ulm im Fachbereich Produktionstechnik auch zur umfassenden Prozessanalyse und -optimierung zu nutzen. Es gibt nachvollziehbare Gründe, warum Systemeinführungen vielfach nicht zur Zufriedenheit der betroffenen Unternehmen abgeschlossen werden: Zum einen ist der Softwaremarkt schwer zu überblicken. Zudem wird das Potenzial der Systeme für die Prozessoptimierung selten komplett ausgeschöpft. Darüber hinaus werden Mitarbeiter, von denen der Erfolg der Systemeinführung wesentlich abhängt, nicht angemessen einbezogen; die Geschäftsleitung kümmert sich zu wenig um die Implementierung der Systeme. Wenn Fachabteilungen allein entscheiden, wird oft zu wenig auf Prozessverbesserungen für das gesamte Unternehmen geachtet. Um Schwachstellen und Verbesserungspotenziale sicher zu erkennen, müssen die Geschäftsprozesse administrative, Produktionsund Logistikprozesse systematisch untersucht werden. Spezialisierte Berater bringen spezifisches Knowhow für die effiziente Gestaltung der Prozesse nach Lean- Gesichtspunkten ein. In Strategie- und Operationalisierungsworkshops werden die Ziele formuliert und die Umsetzung auf den Weg gebracht: Mit Hilfe tausender von Kriterien wird ein Lastenheft erstellt. Dessen Kriterien werden mit einer über 500 ERP-Systeme umfassenden Datenbank abgeglichen. Anschließend wird die Zahl der in Frage kommenden Systeme auf 20 reduziert, von denen fünf Anbieter zur Präsentation eingeladen werden. Zwei Anbieter werden zum Systemtest mit echten Daten gebeten. Der Berater unterstützt dabei die optimale Ausgestaltung des Vertrags. Ob ein neues IT-System das Erhoffte bringt, hängt also nur zum Teil von der Software ab. Um das Optimum zu erreichen, bedarf es einer prozessorientierten Systemauswahl: Die am besten geeignete Software wird auf die beste Weise eingeführt, die Prozesse werden nachhaltig gestaltet und kontinuierlich optimiert. Ein anbieterneutrales Beratungsunternehmen mit ganzheitlichen, prozessorientierten Ansätzen bietet maximale Planungssicherheit, übernimmt das Projektmanagement und überwacht gemeinsam mit dem Kunden Kosten- und Zeitrahmen. IT-Auswahl und Einführung sind gelungen, wenn das Wissen über das System und seinen Nutzen im Unternehmen verankert und Teil der Unternehmenskultur geworden ist. ERP-Einführung mit Methode. Unabhängig, sicher, schnell. Steuern Sie die Auswahl und Einführung von ERP- und PPS-Systemen auf Erfolgskurs. Holen Sie Ingenics als unabhängigen Berater mit Methode, Erfahrung und Markttransparenz in Ihr Team. So bekommen Sie Entschei dungs sicher heit, minimieren das Investitions risiko, sparen Kosten und Zeit, erhöhen die Qualität und Akzeptanz des neuen Systems bei Ihren Mitarbeitern. Ein Anruf genügt. Fabrik- und Produktionsplanung Logistikplanung Effizienzsteigerung Produktion Effizienzsteigerung Office Ingenics Academy ingenics AG Ulm Stuttgart München Hamburg Shanghai Atlanta Telefon Fax

7 EINE THEMENZEITUNG VON MEDIAPLANET DEZEMBER TIPP BESSERE IT-ABLÄUFE Seit Jahren arbeiten Unternehmen daran, IT-Abläufe effizienter zu gestalten. FOTO: HELDER ALMEIDA/ISTOCKPHOTO.COM Effizient durch Carbon Footprints Für Unternehmen ist Klimaschutz ein Megathema des 21. Jahrhunderts. Richtig angewendet, werden zugleich Kosten gesenkt und Ressourcen geschont. Kunden interessieren sich für die Klimabelastung eines Produkts, Investoren für das Einsparpotenzial von Klimaschutzmaßnahmen und der Staat für die Emissionsbilanz ganzer Produktionsstandorte: Die Chancen und Herausforderungen des Klimawandels für Unternehmen sind vielfältig. Um die Klimawirkung von Produkten und Unternehmen zu bewerten, wird deren Carbon Footprint bestimmt, der auf Deutsch auch als Klimarucksack bezeichnet wird. Der Product Carbon Footprint stellt die Klimawirkung eines Produkts von der Rohstoffentnahme bis zur Entsorgung dar und ist als zukünftige ISO- Norm ein international kontrovers diskutiertes Thema. Der Corporate Carbon Footprint bewertet die Klimawirkung eines Unternehmens oder Standorts. Quasi-Standard ist das Greenhouse Gas Protocol, das klimawirksame Emissionen in drei Gruppen unterteilt: direkte Emissionen am Standort (Scope 1), durch den Stromverbrauch des Unternehmens entstandene Gase (Scope 2) und sonstige, entlang der Wertschöpfungskette freigesetzte Emissionen (Scope 3). Noch werden Carbon Footprints vor allem für Kommunikationszwecke eingesetzt. Ihr volles Potenzial kommt erst dann zu Geltung, wenn sie auch als Grundlage für Entscheidungen im Unternehmen dienen. Studien belegen, dass Ressourceneffizienz und Klimawirkung einhergehen. Klimaschutzmaßnahmen, z.b. die Anschaffung energieeffizienter Maschinen, redu- ziert nicht nur die Klimawir- kung, sondern senkt auch Betriebskosten und mindert den Ressourcenverbrauch fossiler Energieträger. Ressourceneffi- zienzmaßnahmen, z.b. die Minimierung von Ausschuss, sen- ken nicht nur den Materialverbrauch und Kosten, sondern auch die damit verbundene Klimawirkung der Wertschöpfungskette. Unternehmen können also durchaus aus eigennützigen Motiven einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Wie Sie einen guten Berater erkennen Zur Einführung eines ERP Systems benötigt man gute Berater, denn mit Bordmitteln sind derartige Projekte meistens nicht zu bewältigen. Der ERP-Berater führt zunächst eine Analyse der bestehenden Geschäftsprozesse durch, danach werden diese Prozesse entsprechend der ERP-Software neu strukturiert und die Systeme im Unternehmen eingeführt. Eine breite Erfahrung und nicht nur oberflächliche Kenntnisse unterschiedlicher Systeme und deren Hersteller sind unabdingbare Voraussetzung und der Berater sollte die Systeme nicht nur aus dem Internet kennen, sondern schon mit ihnen gearbeitet haben. Ferner sollte man bei der Auswahl eines ERP Beraters darauf achten, dass er nicht nur bei der Auswahl des richtigen Systems, sondern auch dessen Implementierung begleitet. Neben technischen Sachverstand muss ein guter Berater auch soziale, organisatorische und betriebswirtschaftliche Kompetenzen mitbringen. Von ihnen wird viel systemisches Denken verlangt.

8 8 DEZEMBER 2010 EINE THEMENZEITUNG VON MEDIAPLANET INSPIRATION NEWS (Ressourcen-)Effizienz kann man lernen SAAS FAKTEN Frage: Warum werden immer noch Ressourcen verschwendet? Antwort: Wo es an Bewusstsein mangelt, fehlen auch die Verfahren, die Fakten und die Lösungen. Ressourceneffizienz, das ist der sparsame Umgang mit Energie und Material eigentlich eine Selbstverständlichkeit in Unternehmen. Früher nannte man das schlicht: Wirtschaftlichkeit. Warum ist das Thema also relevant? Weil in den Unternehmen noch nicht angekommen ist, dass man damit wieder viel Geld verdienen kann. FAKTEN Material Flow Cost Accounting (MFCA) MFCA ist eine Analysemethode, mit der Materialverluste mengenmäßig und monetär beziffert werden können. Mit MFCA ermittelt man die Hidden Costs z.b. von Reststoffen. Sie sind oft bis zu einem Faktor 7 größer als die herkömmlichen Kosten. MFCA wurde vor 15 Jahren in Deutschland entwickelt, geriet dann aber fast in Vergessenheit. Heute macht MFCA in Japan Furore. Über 300 Unternehmen setzen es schon ein. Die Japaner haben einen ISO-Normierungsprozess angestoßen: die Methode kommt wieder zurück nach Europa. Hätte MFCA vor 10 Jahren mehr Beachtung gefunden, hätten deutsche Unternehmen heute einen Wettbewerbsvorteil. PROF. DR. MARIO SCHMIDT leitet das Institut für Industrial Ecology an der Hochschule Pforzheim und baut gerade einen Studiengang Ressourceneffizienzmanagement auf. Millionenpotentiale Über zwei (direkt gewinnwirksame) Prozent des Umsatzes ist das Einsparpotenzial, das die Deutsche Materialeffizienzagentur in Berlin bei ca. 600 kleinen und mittleren Unternehmen ermittelt hat. In großen Unternehmen summieren sich entsprechende Potenziale oft auf Millionenbeträge. Aber einfach ist Ressourceneffizienz deshalb noch lange nicht. Es gibt kein Patentrezept, alles hängt von der spezifischen Produktionsstruktur und von der Betriebsorganisation ab. Kein Verfahren, keine Organisation arbeitet perfekt. Die knifflige Aufgabe ist es, die Ineffizienzen zu identifizieren. Rohstoff vs. Reststoff Die größten Potenziale liegen nicht wie meistens vermutet im Energiebereich, sondern in den Materialflüssen. Die Verschwendung erfolgt beim Umgang mit Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen. Sie lässt sich oft an den Reststoffen abmessen, die vom Hof abtransportiert werden: ein Zeichen für die Wertvernichtung in der Produktion. Teure Rohstoffe mutieren zu Abfällen. Ressourceneffizienz ist weniger eine Herausforderung für die Energie- und Produktionstechniker. Denn im Vordergrund stehen nicht nur die technische Machbarkeit, sondern die ökonomische Sinnhaftigkeit und die Betriebsorganisation. Das Besondere an Ressourceneffizienz aus betrieblicher Sicht ist, dass die Energie- und Materialströme sowohl mengen- als auch wertmäßig erfasst werden müssen. Dazu gibt es Verfahren wie das Material Flow Cost Accounting. Eine Frage der Organisation Untersuchungen zeigen: Die Realisierung der Effizienzpotenziale scheitert oft an Hemmnissen in der Unternehmungsführung. Wie wird mit Veränderung und Innovation umgegangen? Das sind klassische Themen des Change Managements. Den Betriebswirten kommt hier die wichtige Aufgabe zu, den Prozess zur Ressourceneffizienz in den Unternehmen anzustoßen, zu leiten und zu moderieren. Vor 100 Jahren war das schon einmal ein großes Thema. Heute müssen die Ökonomen es wieder neu lernen. ERP Systeme der nächsten Generation Cloud-Computing hat sich zur nächsten Generation der IT-Technologie entwickelt. Viele Unternehmen haben immer mehr mit weniger Mitteln zu bewältigen. Frühere monolithische ERP Produkte ließen die notwendige Flexibilität, um zum Beispiel kritische HR-Situationen vorherzusehen und zu managen, vermissen. Zudem: die Pflege und Wartung solch alter Systeme ist aus Kostengründen kaum noch tragbar, vor allem für mittelgroße Unternehmen von bis zu Mitarbeitern. Hier können so genannte Cloudbasierte Systeme, also abstrahierte IT-Infrastrukturen, die Rechenkapazität, Datenspeicher-, fertige Softwareund Programmierumgebungen als Service anbieten und dynamisch an den Bedarf anpassen und über ein Netzwerk zur Verfügung stellen, helfen. Diese cloudbasierten ERP-Lösungen ermöglichen den strategischen Wechsel für mittelgroße Unternehmen. Und dies in drei Bereichen: Der Kosteneffektive Flexibilität, um zu antizipieren und schnell zu reagieren zu können. Bei den langfristig vorhersehbaren Kosten und bei der konstanten Technologie-Innovation. HANS MAIER Hans Maier Apexnova GmbH Software as a Service Das Internet verändert die Zusammenarbeit der Unternehmen mit ihren Mitarbeitern, Kunden und Partnern. Software as a Service (SaaS) ist die Antwort der Softwarehersteller auf diese Entwicklung. Können Unternehmen, die sich diesem Trend verweigern, künftig noch wettbewerbsfähig sein? Werden bisher unbekannte ERP-Anbieter diesen Markt möglicherweise völlig verändern? Das sind aktuelle Fragestellungen im Zusammenhang mit SaaS-fähigen ERP-Produkten. Bisher haben sich einige Entscheider, bei der Auswahl von ERP-Produkten, auf ERP- Berater oder ERP-Portale verlassen. Die Gestaltung einschlägiger Fragebögen vor der ERP-Einführung muß nun überarbeitet werden, weil auch Großanbieter von tarditionellen ERP- Systemen nicht mehr auf umfangreiche Erfahrungswerte mit SaaS-Produkten verweisen können. Unternehmen, die an den Einfluss des Internets glauben, sollte man zwischenzeitlich dazu raten, die Entscheidung Pro oder Contra SaaS bei ERP an den Anfang ihrer Überlegungen zu stellen. Dann reduziert sich die Auswahl der Angebote auf eine überschaubare und durch die Unternehmen selbst handhabbare Größenordnung. Name Surname Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse moles NAME SURNAME

9 Unter Materialeffizienz verstehen die meisten Unternehmen in erster Linie den sparsamen Einsatz der Vorprodukte, Roh- und Betriebsstoffe. So lässt sich durch Optimierung etwa der Maschinenwartung und der Schnitt-, Dreh- und Fräsverfahren der Verbrauch nachhaltig senken. EINE THEMENZEITUNG VON MEDIAPLANET 3TIPP Materialeffi zienz TRENDS NUTZEN jenseits der Fertigung Frage: Ist Materialeffi zienz ein reines Fertigungsthema? Antwort: Keineswegs! Vor- und nachgelagerte Prozesse bergen oft mehr Potenzial. Doch damit sind die Möglichkeiten längst nicht ausgereizt. Nicht nur die Fertigung gilt es zu perfektionieren, sondern auch vor- und nachgelagerte Abläufe wie Konstruktion, Einkauf, Lager- und Transportlogistik oder die Qualitätssicherung. Der Teufel steckt dabei im Detail. Kommunikation als Nadelöhr Selten ist beispielsweise Entwicklern und Konstrukteuren bewusst, wie sehr Verzögerungen bei der Weitergabe konstruktiver Änderungen FAKTEN Impulsprogramm Materialeffizienz des BMWi bezuschusst externe Beratung zur Verbesserung der Materialeffizienz (VerMat) Durchführung des Programms: Deutsche Materialeffizienzagentur (demea) im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums Beratung durch registrierte, von der demea autorisierte Experten Zielgruppe: inländische Industriebetriebe (KMU) mit bis zu 250 Mitarbeitern Tochter- und Partnerunternehmen werden berücksichtigt Für innovative und risikoreiche Ansätze können auch größere Firmen Fördermittel beantragen Fokus der Beratung: Materialströme vom Eingang bis zum Warenausgang! Mehr im Internet unter: oder neuer Anforderungen den Materialverbrauch in die Höhe treiben können. Interne Besprechungen, Freigaben, die Vervielfältigung geänderter Unterlagen das alles dauert oft Wochen. Unterdessen wird anhand der alten Pläne und Zeichnungen weiterproduziert. Die Folge sind kostspielige Nacharbeiten oder schlimmstenfalls die Entsorgung ganzer Chargen. Vor der Analyse unseres Projektmanagements war uns nicht klar, welche Effizienzreserven darin schlummerten, bestätigt Thomas Sturm, Leiter des operativen Geschäfts beim Automobil-, Luftfahrt- und Rüstungszulieferer Heggemann. Durch Integration und Straffung der Arbeitsabläufe habe das Unternehmen wesentlich mehr Material eingespart, als durch bloße Optimierung der Fertigung möglich gewesen wäre. ALEXANDER BEER von der Consileon Business Consultancy ist bei der Deutschen Materialeffizienzagentur als Berater registriert. Vielfältige Ansatzpunkte Ein weiteres Beispiel ist die Qualitätssicherung. Wenn die zuständigen Mitarbeiter jeden Mangel sofort untersuchen, abstellen und dokumentieren, lassen sich Wiederholungen und der damit einhergehende Materialverlust vermeiden. Um Abfall und Restbestände zu minimieren, können Unternehmen zudem ihr Materialspektrum vereinheitlichen und darauf achten, dass der Verschnitt wiederverwertbar ist. Die Ansatzpunkte zur Verbesserung der Materialeffizienz sind also äußerst vielfältig. Spezialisierte Berater helfen, den Teufel im Prozessdetail aufzuspüren und aus dem Betrieb zu verbannen. DEZEMBER Starthilfe durch den Bund Bundeswirtschaftsminister fördert Beratung zur Verbesserung der Materialeffizienz VerMat heißt das Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) zur Förderung der Materialeffizienz in Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten. Einschlägige Projekte werden von registrierten Beratern betreut, die auch bei den Förderanträgen helfen. Der Aufwand für den Antrag war gering, die Bewilligung kam schnell, lobt Thomas Sturm, COO der Heggemann AG aus Büren. Innovation ist Trumpf Bei besonders innovativen und risikoreichen Vorhaben werden auch größere Unternehmen gefördert. In Betracht kommen Praxistests mit neuen Leichtwerkstoffen. Diese gewinnen zum Beispiel in der Architektur an Bedeutung, aber auch im Fahrzeug- und Flugzeugbau, wo Gewichtsreduktion dazu beiträgt, den Kraftstoffverbrauch und somit den CO₂-Ausstoß zu senken finest-bg.com

10 10 DEZEMBER 2010 EINE THEMENZEITUNG VON MEDIAPLANET PROFESSIONELLER EINBLICK Mobilität ist heute in vielen Unternehmen ein geflügeltes Wort, wenn über die Veränderungen der Arbeitswelt diskutiert wird. 4 EXPERTENTIPPS Martin Schlamann Divisional Director/ ERP Experte Mobile ERP: Zeit zum Handeln Mobilität ist heute in vielen Unternehmen ein geflügeltes Wort, wenn über die Veränderungen der Arbeitswelt diskutiert wird. In der Praxis beschränken sich die meisten Unternehmen darauf, die zunehmende Zahl mobiler Mitarbeiter mit Smartphones bzw. UMTS- Sticks für den Laptop auszustatten. Allenfalls werden noch mobile -Lösungen installiert. Eine solche Ausrüstung der Mitarbeiter mit mobilen Basistechnologien mag dazu beitragen, deren Erreichbarkeit zu erhöhen. Sie reicht jedoch nicht aus, um angesichts steigender Mobilitätsanforderungen den Kundenservice entsprechend hoch und Prozesse schlank zu halten. Denn alleinige Mobile ERP rechnet sich inzwischen auch im Mittelstand. Dr. Andreas Stiehler, Director Research, Berlecon Research GmbH Erreichbarkeit ist nicht alles: Ein Außendienstler benötigt seine PDA s eben nicht nur, um s zu empfangen. Er muss mobil auch auf spezifische Informationen aus dem ERP-System zugreifen können, ohne im Kundengespräch umständlich den Laptop hochfahren, eine VPN aufbauen und nach der passenden Anwendung suchen zu müssen. Echte Effizienzgewinne können erzielt werden, wenn die beim Kunden oder im Lager erhobenen Daten zeitnah ins Unternehmens-Backend transferiert werden und dort weitere Prozessschritte anstoßen. Dazu bedarf es spezifischer Lösungen, die als Brücke zwischen ERP-Systemen und mobilen Endgeräten fungieren. Sie müssen gewährleisten, dass Beschränkungen von Handhelds wie zur Zeit noch kleine Display- Größe oder niedrig dimensionierte Speicherplatz bei Datenerfassung, -abfrage oder -austausch gesondert berücksichtigt werden. Ferner müssen sie dafür sorgen, dass zentrale Anwendungen und Daten für mobile Nutzer auch bei niedrigen Bandbreiten oder in Gebieten ohne Netzempfang zur Verfügung stehen. Darüber hinaus werden intelligente Konzepte für Datenhaltung, -komprimierung und -synchronisation sowie zur effizienten Gestaltung von Anwendungen auf den mobilen Endgeräten benötigt. Bislang galten Mobile-ERP- Lösungen als zu teuer und zu komplex. Allerdings sind viele Basistechnologien heute Allgemeingut und viele Anwendungen als Standardlösungen konzipiert. Mobile ERP rechnet sich damit inzwischen auch im Mittelstand für vielfältige Einsatzszenarien. Achten Sie auf eine individuelle, branchenspezi- 1 fische Beratung Ihres ERP-Anbieters, bei der die Anforderungen des Anwenderunternehmens im Mittelpunkt stehen. Die Wirtschaft benötigt 2 zwar komplexe und intelligente Lösungen, jedoch müssen die ERP-Systeme für Implementierung, Administration, Wartung und Handling einfach gehalten sein. 3 Das ERP-System der Zukunft sollte eine branchenspezifische Lösung sein, die offen für die Integration beliebiger Drittsysteme ist und damit die Fähigkeit hat, auf einer einheitlichen Plattform Fremdsysteme anzusteuern, um dort Prozesse zu initiieren oder fortzusetzen. 4 Achten Sie auf einen serviceorientierten Partner. Aufgrund der individuellen Anforderungen des Anwenderunternehmens, sollte Ihr ERP- Anbieter auf Ihre speziellen Anforderungen eingehen und als Servicepartner jederzeit zur Verfügung stehen. FOTO: ZOONAR/POLYLOOKS

11 INSPIRATION Zum Thema Kundenservice kann Keller & Kalmbach, der als erster deutscher Schraubenhändler direkt in die Serienproduktion der Automobilhersteller lieferte und der schon seit den 80er Jahren das C-Teile-Management bei inzwischen mehr als 900 Kunden abwickelt, mehr als nur mitreden. Er hat Trends gesetzt. Die Entscheidung, eine Standard-ERP-Lösung zu implementieren, die das gesamte Spektrum, also den schnellen Handel, die umfassende Lagerwirtschaft und die Fertigung samt aller Nebenschauplätze abbilden kann, führte zu einer umfassenden Marktsondierung. Im Ergebnis blieben zwei potenzielle Partner übrig. Verantwortlich für die Auswahl war ein Lenkungsausschuss, bestehend aus Vertretern aller relevanten Unternehmensbereiche. EINE THEMENZEITUNG VON MEDIAPLANET ERP für den technischen Handel nutzen Beinhart ist der Wettbewerb im Markt für Befestigungstechnik. Hier überlebt nur, wer mit ausgefeilten Abläufen, mehr Kundenservice und günstigeren Kostenstrukturen antritt. MIT DER INDIVIDUELLEN SOFTWARELÖSUNG zum perfekten Kundenservice. FOTO: ZOONAR / ERWIN WODICKA/POLYLOOKS FAKTEN Ein Management-Informationssystem ist ein IT-basiertes Informationssystem. Es stellt Unternehmen Informationen zur Verfügung, mit deren Hilfe das Unternehmen gelenkt werden kann. Es stellt Informationen bereit, die für die Durchführung von Aufgaben relevant sind oder den Mitarbeiter bei der Planung oder bei Entscheidungen unterstützen können. 4TIPP FLEXIBEL SEIN Management-Informationssystem Das Management Informationssystem bildet vor allem betriebswirtschaftliche Hintergründe des Unternehmens ab. Es liefert Zahlen und Plandaten für verschiedene Abteilungen eines Unternehmens wie den Einkauf, Personalwirtschaft, Marketing, Controlling, Vorstand. Für letzteren gibt es außerdem zusätzliche Führungsinformationssysteme. Offen gestanden fiel die Abstimmung zum Schluss, nach den Präsentationen, ziemlich eindeutig aus; ich war für SAP, alle anderen für proalpha. Und wir haben die Mehrheitsentscheidung schließlich akzeptiert, schildert Geschäftsführer Dr. Florian Seidl die Entscheidungsfindung. Dass fast alle Beteiligten so entschieden haben, lag auch daran, dass die Referenzen des Anbieters gut zu Keller & Kalmbach passten, zum anderen wurde das Unternehmen als groß und stark genug eingeschätzt. Beim Kostenvergleich mussten wir etwas genauer hinsehen, so Seidl. Viele Features waren im gewählten System bereits enthalten, die Kosten damit deutlich niedriger. So wird beispielsweise das integrierte Dokumentenmanagement (DMS) intensiv genutzt. Alle einlaufenden und ausgehenden Papiere einschließlich Zeichnungen sowie Mails werden konsequent erfasst und den Aufträgen zugeordnet. Das ist trotz der enormen Datenmengen bis heute kein Problem. Gleiches gilt für das Managementinformationssystem (MIS): Auch das ist integrierter Bestandteil dieses ERP-Systems und kann ohne Schnittstelleneinrichtung und pflege genutzt werden, um Auswertungen verschiedener Art zu erzeugen. Zudem wurden die Kosten für Updates und Systempflege als deutlich niedriger eingeschätzt. Außerdem waren hier noch Optimierungen möglich, ohne den Kostenrahmen zu sprengen, erklärt Dr. Florian Seidl. MEINOLF DROEGE DEZEMBER CRM Der Kunde ist König Kundenbindung und Kundenansprachen werden immer wichtiger und dies nicht nur, weil der Aufwand einen neuen Kunden zu finden, bis zu fünfmal teurer ist, als einen vorhandenen Kunden zu binden. Das Customer Relationship Management CRM unterstützt Unternehmen in der Kommunikation mit ihren Kunden. Es gibt CRM-Software, die eine Struktur vorgeben, um einen standardisierten Arbeitsvorgang zu gewährleisten. In Kundendatenbanken werden sämtliche Daten von Kunden und alle mit ihnen abgewickelten Transaktionen gespeichert. Diese Daten können integriert und aufbereitet werden, um im Unternehmen an jeder Stelle in der passenden Zusammenstellung zur Verfügung zu stehen. Die Daten und Transaktionen werden immer im Kontext zu Prozessen eines Unternehmens gesehen. Das CRM unterstützt die Kommunikation im Kundenprozess mit verlässlichen Zahlen, Daten, Fakten. Cloud Computing von Google: Google Apps for Business Petra Sonnenberg, Manager Telco, Retail and Federal Government, Google Enterprise Cloud Computing steht für einen Paradigmenwechsel in der IT-Welt: Eine Gartner-Studie besagt, dass 80 Prozent der Fortune 100-Unternehmen Cloud Computing-Dienste bis zum Jahr 2012 einsetzen werden. 20 Prozent dieser Unternehmen nutzen bereits oder planen zukünftig ein Cloud-Modell für den Bereich der -Konten, und knapp ein Drittel wird bis 2012 verstärkt in Cloud Computing-Infrastrukturdienste investieren. Dabei verfolgt die Wolke ein einfaches Konzept: Software und Services werden über einen Browser bereitgestellt. Es müssen weder Server noch Client-Software installiert werden. Unternehmen greifen auf externe Kapazitäten wie Speicher, Rechnerleistung oder Software zu und sparen so Hardware-, Software-, Lizenz-, Administrations- und Energiekosten. Anwender mit internetfähigen Geräten haben jederzeit und überall schnell und bequem Zugriff auf Daten und Anwendungen wie Dokumente, Texte und Tabellen, Bilder und andere Formate. Diese Form der Softwarenutzung wird auch Software as a Service genannt. Google hat für Unternehmen jeder Größe Google Apps for Business entwickelt. Bei gleichzeitiger Senkung der Total Cost of Ownership und Steigerung der Mitarbeiterproduktivität und -effizienz für nur 40 Euro pro Nutzer pro Jahr bietet Google s Modell zuverlässige, sichere cloudbasierte Kommunikations- und Kollaborationstools. Dazu zählen der -Service Google Mail mit 25 GB Speicher, der Google Kalender, komplette Anwendungen für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation, der Instant Messaging-Service Google Talk, Google Video für Unternehmen sowie Google Sites zur einfachen Erstellung von Webseiten. Zusatzkosten für Updates und Administration entfallen komplett, Google verbessert die gehostete Software kontinuierlich und bietet so konstante Innovationen. Damit hält die interne IT stets mit den aktuellen Anforderungen Schritt und erhält Zugang zu neuen Technologien, die sonst mit Extrakosten verbunden wären. Diese Vorteile haben bereits mehr als drei Millionen Unternehmen in über 100 Ländern erkannt. Darunter finden sich Firmen aller Größen und Branchen wie beispielsweise das europaweit tätige Agenturnetzwerk Scholz & Friends, die Schweizer Mediengruppe Ringier AG, die niederländische Fluggesellschaft KLM, der Hersteller von Luxusautomobilen Jaguar Land Rover und das weltweit agierende Dienstleistungsunternehmen Rentokil Initial plc. Und jeden Tag entscheiden sich weitere Unternehmen für den Einsatz von Google Apps. Weitere Informationen auf

12 Auf die Pinsel. Fertig. Los!

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Seit 1979 Softwarefür. ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau. Allesaus einerhand

Seit 1979 Softwarefür. ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau. Allesaus einerhand Seit 1979 Softwarefür ElEktrohandwErk ElEktrotEchnik anlagenbau Allesaus einerhand die Meistersoftwarefür dasha MOS aik ist ein flexibles und modulares kaufmännisches Baukastensystem, das sich optimal

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

Infoblatt Business Solutions

Infoblatt Business Solutions NCC Guttermann GmbH Wolbecker Windmühle 55 48167 Münster www.nccms.de 3., vollständig neu bearbeitete Auflage 2013 2013 by NCC Guttermann GmbH, Münster Umschlag unter Verwendung einer Abbildung von 123rf

Mehr

Herausforderung ERP-Evaluation

Herausforderung ERP-Evaluation Herausforderung ERP-Evaluation Ein Vorhaben von hoher Tragweite und grosser Komplexität das mit systematischem und methodischem Vorgehen sicher zum Erfolg geführt werden kann. Heiner Ackermann Consulting

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen.

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen. BIS Dynamics Unternehmen, die Microsoft Dynamics AX, NAV oder CRM einsetzen, können jetzt mehr aus ihrer Software herausholen. Mit BIS.Dynamics lassen sich diese Lösungen durch umfassende Business-Intelligence-Funktionen

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Erfolg entsteht durch Effizienz. Nutzen Sie Ihre Potenziale! IT- und Prozessberatung

Erfolg entsteht durch Effizienz. Nutzen Sie Ihre Potenziale! IT- und Prozessberatung Erfolg entsteht durch Effizienz. Nutzen Sie Ihre Potenziale! IT- und Prozessberatung für den Mittelstand >> Gemeinsam und im gegenseitigen UNSERE KOMPETENZEN Vertrauen schaffen wir es, die höchsten Gipfel

Mehr

acadon Sind Sie bereit, den Gipfel zu erklimmen? The Business Optimizers.

acadon Sind Sie bereit, den Gipfel zu erklimmen? The Business Optimizers. The Business Optimizers. acadon Sind Sie bereit, den Gipfel zu erklimmen? Erfahren Sie, was Ihr Geschäftserfolg und professionelles Bergsteigen alles gemeinsam haben. Der Weg nach oben braucht die richtige

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Ihr professioneller Arbeitsplatz für mobile und stationäre Nutzung mit dem Smartphone, Tablet-PC oder Notebook. Willkommen im besten Netz.

Ihr professioneller Arbeitsplatz für mobile und stationäre Nutzung mit dem Smartphone, Tablet-PC oder Notebook. Willkommen im besten Netz. Ihr professioneller Arbeitsplatz für mobile und stationäre Nutzung mit dem Smartphone, Tablet-PC oder Notebook. Effizienter arbeiten, Kosten sparen. Mit Vodafone alle Vorteile der Google TM Apps nutzen:

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

LRS Enterprise Output Solutions

LRS Enterprise Output Solutions LRS Enterprise Output Solutions Das Klima wandelt sich. I N V I E L E R L E I H I N S I C H T Im globalen wie im unternehmensinternen Kontext sehen sich Organisationen durch Veränderungen auf der geschäftlichen,

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH PROMOS consult GmbH, 2011 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Team egal wo Sie sind Verbinden Sie Projektteams über das Internet Weltweite Verfügbarkeit vertrauter Bedienkomfort Plattform- und geräteunabhängig ist die leistungsstarke,

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft

Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi. GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Boomende Geschäfte ganz ohne Stress? WaWi GDILine Auftrag & Warenwirtschaft GDILine Auftrag & Warenwirtschaft Klar, alles voll im Griff! Grenzenlose Handlungsfreiheit: WaWi ALLES IST IN BEWEGUNG: Die Märkte

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Freier Blick auf Kunden und Projekte

Freier Blick auf Kunden und Projekte Freier Blick auf Kunden und Projekte Referenzbericht zu prorm Weil sich die Projektverwaltung nicht mit angrenzenden kaufmännischen Anwendungen verstand, verbrachten die Mitarbeiter synalis GmbH & Co.

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden.

CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden. Customer Relationship Managementsysteme für KMU 12. Mai 2011 14:30 bis 18:00 Uhr IHK Köln Die CRM-Einführung bei einem kleineren Unternehmen aus Köln: CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden. Qualitus

Mehr

Management-System im Intranet

Management-System im Intranet SAQ Sektion Aargau / Solothurn 07.12.06 Herzlich Willkommen Management-System im Intranet Papierloses / elektronisches Management-Handbuch im Firmen-Netzwerk Referent: Ariano Nijsen Firma: TEE Management

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Möglichkeiten schaffen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit sichern Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Prozessoptimierung und Branchensoftware vom Experten Wenn von einem notwendigen Mehrertrag die Rede ist,

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern

IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern Presseartikel IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern IT-Architektur ein Thema für den Mittelstand? Göppingen, Februar 2004 Der Mittelstand muss seine

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363 In Solingen seit 1996 Beratung, Erstellung und Programmierung von komplett webbasierter ERP- Software Fullservice-Dienstleister bei On- Demand Software Alle relevanten Dienstleistungen aus einer Hand Kompetente

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8.

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8. 00001111 Windows 8 Cloud Microsoft SQL Server 2012 Technologi 15-Jahres-Konferenz der ppedv C++ Konferenz SharePoint 2010 IT Management Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Kay Giza

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand

Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand 10. Bonner Unternehmertage 2015 Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand Warum die digitale Revolution und das Internet der Dinge die Karten im Kräfteverhältnis der Wirtschaft neu mischen! Bonn, 29.09.2015

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr