Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0048 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0048 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung"

Transkript

1 Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0048 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung Förderung schwerbehinderter Menschen Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Menschen in der XXX (Integrationsvereinbarung) I. Vorbemerkung Die berufliche Integration von behinderten Menschen ist wesentlicher Bestandteil des Personalentwicklungs-Designs. Sie ist Bestandteil eines umfassenderen Diversity Ansatzes der XXX. Die gezielte Nutzung unterschiedlicher Kompetenzen sowie die Herstellung von Chancengleichheit aller Beschäftigten muss gefördert und unterstützt werden und ist eine zentrale Aufgabe von Führungskräften. Hierbei ist eine umfassende, transparente und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Schwerbehindertenvertretung von besonderer Bedeutung, ebenso wie die entsprechende Beteiligung der Personalvertretung sowie der Gleichstellungsbeauftragten. Die vorliegende Integrationsvereinbarung beschränkt sich auf Rahmenvorgaben. Sie gibt den geschäftspolitischen Handlungsrahmen für dezentrale Maßnahmenkonzeptionen vor. Nach 83 Abs. 2 ergänzt durch Abs. 2a SGB IX soll die Integrationsvereinbarung Regelungen im Zusammenhang mit der Eingliederung schwerbehinderter Menschen enthalten, insbesondere Sowie zur Personalplanung, zur angemessenen Berücksichtigung schwerbehinderter Menschen beider Besetzung freier, frei werdender oder neuer Stellen, zu einer anzustrebenden Beschäftigungsquote, einschließlich eines angemessenen Anteils schwerbehinderter Frauen, zur Ausbildung behinderter Jugendlicher (Nachwuchskräftesicherung), zur Arbeitsplatzgestaltung, zur Gestaltung des Arbeitsumfelds, zur Arbeitsorganisation und Arbeitszeit (z.b. alternierende Telearbeit und Teilzeitarbeit), zur Durchführung der betrieblichen Prävention (Eingliederungsmanagement) und zur Gesundheitsförderung weitere Regelungen über die Durchführung in den Dienststellen. Die XXX verfügt seit Jahren über ein umfangreiches Regelwerk mit Weisungscharakter (Handbuch des Dienstrechts, Abschnitt A570). Dieses bleibt weiterhin als maßgebliche Grundlage bestehen, um die mit dem SGB IX gesteckten Ziele zu erreichen. Ergänzend dazu wird diese Integrationsvereinbarung auf der Grundlage des 83 SGB IX geschlossen.

2 II. Gliederung Die vorliegende Integrationsvereinbarung gliedert sich in folgende Handlungsbereiche: III. 1 Sicherung der Beschäftigungspflicht in den Dienststellen Seite 3 III. 2 Förderung schwerbehinderter Menschen insbesondere schwerbehinderter Frauen im Rahmen des Personalentwicklungs- Designs Seite 4 III. 3 Arbeitsplatzgestaltung, Gestaltung des Arbeitsumfeldes, Arbeitsorganisation, Arbeitszeit Seite 7 III. 4 Betriebliches Eingliederungsmanagement nach 84 SGB IX Seite 9 III. 5 Informations- und Kommunikationspolitik Seite 9 Innerhalb der Handlungsbereiche wurden jeweils aus der Analyse der Ist-Situation heraus Ziele sowie Maßnahmen zur Zielerreichung entwickelt. III. Handlungsbereiche III. 1 Sicherung der Beschäftigungspflicht in den Dienststellen III. 1.1 Stand der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Die XXX beschäftigte 2004 im Durchschnitt bundesweit gemessen an den Arbeitsplätzen nach 73 SGB IX 8,7% schwerbehinderte Menschen. Das gesetzlich geforderte Beschäftigungs-Soll in Höhe von 5% wurde damit bei weitem übertroffen. Als personalpolitisches Ziel ist auch künftig bundesweit die durchschnittliche Schwerbehindertenquote von 8,7% zuhalten. Folgende Maßnahmen sollen dieses Ziel unterstützen: Jede Dienststelle veröffentlicht auf ihrer Seite im Intranet ihre aktuelle Schwerbehindertenquote. Auf Grundlage dieser Daten liegt es in der Verantwortung jeder Dienststelle, personalplanerische Eckdaten wie Fluktuation und Altersgliederung des Personalkörpers zu überwachen, um rückläufigen Entwicklungen in der Schwerbehinderten - Beschäftigung vorausschauend entgegen wirken zu können. Die Zentrale (Zentralbereich Personal) stellt einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen den Regionaldirektionen sicher, indem sie die Thematik i.r.v. Dienstbesprechungen aufgreift. Hier können erfolgreiche Maßnahmenbündel zur Sicherung der Beschäftigungspflicht und zur Einstellung schwerbehinderter Nachwuchskräfte diskutiert und im Sinne des Best Practice weitergegeben werden.

3 Die Schwerbehindertenquote im Jahresdurchschnitt ist Kennzahl im Controllingbericht für den Personalbereich. Dadurch wird die Nachhaltigkeit der Zielerreichung unterstützt. Außerdem wird diese Quote in ein noch zu entwickelndes PE-Controlling integriert. III. 1.2 Neueinstellungen schwerbehinderter Menschen Aufgrund der Altersgliederung der XXX- Beschäftigten ist in den nächsten Jahren mit einem verstärkten Ausscheiden von schwerbehinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu rechnen. Zur Sicherung ihrer Beschäftigungspflicht muss die XXX dieser Entwicklung rechtzeitig durch Neueinstellungen entgegenwirken. Folgende Maßnahmen sollen dazu beitragen: Sofern Arbeitsplätze nicht durch Beschäftigte der XXX besetzt werden können, ist neben den für die Vermittlung zuständigen Organisationseinheiten auch den für die Vermittlung schwerbehinderter Menschen zuständigen Organisationseinheiten ein konkreter Vermittlungsauftrag zu erteilen und es sind die Jobbörsen zu nutzen. Zudem ist die Möglichkeit der Gleichstellung zu prüfen. Zusätzlich ist den Vermittlungsdiensten für schwerbehinderte Menschen in den Agenturen für Arbeit ein laufender Auftrag erteilt, Bewerbungsunterlagen von schwerbehinderten Menschen, die für eine Ausbildung oder Beschäftigung geeignet erscheinen, dem Bereich Interner Service vorzulegen, auch wenn konkret keine Stelle zu besetzen ist. Der Interne Service wertet regelmäßig die vorgelegten Bewerbungsunterlagen mit den Vermittlungsdiensten aus und gibt ggf. ergänzende Hinweise z.b. zu den Anforderungsprofilen. Für die Gewinnung geeigneter Bewerberinnen und Bewerber ist eine enge Zusammenarbeit mit Behinderteneinrichtungen (z.b. Berufsbildungs- oder Berufsförderungswerke) und den Integrationsfachdiensten anzustreben. Um behinderten Menschen zu ermöglichen, konkrete Arbeitsplatz- Anforderungen kennen zu lernen, ist die Möglichkeit des Angebots von Praktika oder Hospitationen zu prüfen. Die Schwerbehindertenvertretung ist über jede freie Stelle (auch über befristete Stellen) zu informieren. Eingehende Bewerbungsunterlagen schwerbehinderter Menschen sind ihr unverzüglich vorzulegen. Kann die Bewerbung eines schwerbehinderten Menschen nicht berücksichtigt werden, so sollen ihm die Gründe der Ablehnung in einem persönlichen Gespräch dargelegt werden.

4 III. 2 Förderung schwerbehinderter Menschen insbesondere schwerbehinderter Frauen im Rahmen des Personalentwicklungs-Designs Die Förderung schwerbehinderter Menschen ist integraler Bestandteil des PE- Designs der XXX und damit Führungsaufgabe. Durch eine verbesserte Mitarbeiterbetreuung soll das individuelle Mitarbeiterpotential - auch schwerbehinderter Menschen anhand der transparenten Leistungsanforderungen der Tätigkeits- und Kompetenzprofile eingesetzt und gefördert werden. Bei der Personalentwicklungsplanung ist eng und vertrauensvoll mit der Schwerbehindertenvertretung zusammenzuarbeiten, insbesondere bei der Vor- und Nachbereitung der Personalentwicklungskonferenzen (PEK). Die Schwerbehindertenvertretung kann schwerbehinderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für eine PEK vorschlagen. Nach 71 Abs. 1 S. 2 SGB IX sowie 1 des Bundesgleichstellungsgesetzes sind Frauen bei der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen besonders zu berücksichtigen bzw. ist den besonderen Belangen behinderter und von Behinderung bedrohter Frauen Rechnung zu tragen. Beispielhaft folgende Maßnahmen aus dem Bereich der Personalentwicklung tragen dazu bei: Führungskräfte erörtern im Rahmen von Mitarbeitergesprächen und Beurteilungen die individuelle berufliche Situation mit den Betroffenen. Fortbildungsmöglichkeiten können flexibel und modular im Rahmen einer berufsbegleitenden Qualifizierung angeboten werden. Geeignete Strategien zur Förderung schwerbehinderter Menschen zu entwickeln gehört zu den Aufgaben der PEK in den Dienststellen. Diese sind mit der Schwerbehindertenvertretung i.r.d. Vor- und Nachbereitung der PEK zu erörtern. Zur Entwicklung und Förderung von schwerbehinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gilt folgendes: Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen um ausgeschriebene Stellen sind der Schwerbehindertenvertretung unmittelbar nach Eingang vorzulegen- außer die Bewerberin bzw. der Bewerber lehnt dies ausdrücklich ab. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber sind grundsätzlich zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Dies gilt nicht, wenn die fachliche Eignung offensichtlich fehlt und die zuständige Schwerbehindertenvertretung entsprechend förmlich beteiligt wurde. Geeignete Bewerberinnen und Bewerber sollten schnellstmöglich in das Auswahlverfahren einbezogen werden. Die Schwerbehindertenvertretung hat ein Teilnahmerecht an allen i.r.d. Auswahlverfahrens durchzuführenden Vorstellungsgesprächen- außer die Bewerberin bzw. der Bewerber lehnt dies ausdrücklich ab. Im Vorfeld von Einstellungen sind ggf. erforderliche Hilfsmittel bereitzustellen sowie alle weiteren behindertenspezifischen Maßnahmeneinzuleiten.

5 Vor Erstellung einer dienstlichen Beurteilung ist die Schwerbehindertenvertretung zu Umfang und Auswirkung der Behinderung auf Leistung, Befähigung und Einsatzmöglichkeit der/des schwerbehinderten Beschäftigten anzuhören- außer die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter lehnt dies ab. Bei der Beurteilung der Leistung ist eine etwaige Minderung der Arbeits- und Verwendungsfähigkeit durch die Behinderung zu berücksichtigen. Dabei darf eine Minderung der Leistungsfähigkeit in quantitativer Hinsicht nicht zum Nachteil gewertet werden. Das Mitarbeiterbeurteilungsgespräch bietet Gelegenheit, neben der persönlichen Zusammenarbeit, den beruflichen Stärken und Schwächen und der Arbeitsorganisation, auch behinderungsbedingte Problemstellungen zu thematisieren und lösungsorientiert zu besprechen. Im Rahmen der neu gestalteten Bildungsarbeit der XXX kommt der Förderung schwerbehinderter Mitarbeitenden besondere Bedeutung zu. Bei Prüfungen, Leistungsnachweisen, Übungsarbeiten oder in der Art der Durchführung von Maßnahmen können sich für schwerbehinderte Menschen besondere Nachteile im Vergleich zu den übrigen Teilnehmenden ergeben, die je nach Art der Behinderung auszugleichen sind. Dies kann z.b. durch Prüfungszeitverlängerung, Nutzung unterschiedlicher technischer Hilfen sowie Stellung geeigneter Ersatzaufgaben erfolgen. Individuelle Lösungen sind mit den Betroffenen und der Schwerbehindertenvertretung zu erarbeiten. 72 Abs. 1 SBG IX fordert von Arbeitgebern, dass bei der Erfüllung der Beschäftigungspflicht auch schwerbehinderte Menschen, die nach Art und Schwere der Behinderung im Arbeitsleben besonders betroffen sind (ab GdB 80), entsprechend berücksichtigt werden. Dazu gehören Rollstuhlfahrer/innen, Schwersehbehinderte, Blinde und Schwerhörbehinderte. Als Ziel sind nach Art und Schwere der Behinderung besonders betroffene schwerbehinderte Menschen mindestens im Umfang von 20% aller schwerbehinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu beschäftigen. Folgende Maßnahmen können dazu beitragen: Die Eingliederung dieser besonderen Personengruppe erfordert die engagierte Zusammenarbeit von Personalverantwortlichen, mit der Schwerbehindertenvertretung bzw. dem Personalrat, dem Betriebsarzt oder der Betriebsärztin und den Fachdiensten. Insbesondere arbeitsorganisatorische Anpassungen, das zur Verfügungstellen von Hilfsmitteln und bauliche Maßnahmen sind vor Antritt der Stelle sicherzustellen. Reichen innerbetriebliche Bemühungen und Möglichkeiten nicht aus, sind zusätzlich das Integrationsamt, der Integrationsfachdienst und ggf. der zuständige Reha-Träger einzuschalten. Den Rechtsanspruch besonders betroffener schwerbehinderter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Arbeitsassistenz i.r.d. Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erfüllt die XXX durch eigene Beschäftigte. Erforderliche Haushaltsmittel werden zentral zur Verfügung gestellt. Um die Beschäftigungspflicht für die nach Art und Schwere der Behinderung besonders betroffenen Menschen zu erfüllen, kann in Einzelfällen aus einem "Stellen-

6 Sonderkontingent" beider Zentrale eine Zuteilung von fehlenden Haushaltsmitteln für die Beschäftigung eines schwerbehinderten Menschen beantragt werden, bis die Einmündung in den regulären Stellenplan möglich ist. Die demographische Entwicklung der XXX- Beschäftigten erfordert eine vorausschauende Personalplanung, bei der die Nachwuchskräftegewinnung zunehmend von Bedeutung ist, um langfristig den Stand der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen zu sichern. Zugleich soll ein qualifizierter Berufseinstieg für jüngere schwerbehinderte Menschen ermöglicht werden. Als Ziel soll der Anteil an schwerbehinderten Menschen unter den Nachwuchskräften aller Ausbildungsgänge bei 4% bundesweit gehalten werden. Folgende Maßnahmen können dazu beitragen: Durch intensiven und laufenden Kontakt zu allen am Ausbildungsmarkt beteiligten Partnern sind verstärkt schwerbehinderte Nachwuchskräfte zu gewinnen. Womöglich, ist mit Schulen und Bildungsträgern, die im Bereich der Bildung schwerbehinderter Menschen tätig sind, die Bereitstellung von Praktikaplätzen in der XXX zu vereinbaren. Zur Besetzung der Ausbildungsplätze schaltet der interne Service zusätzlich die für die Vermittlung schwerbehinderter Menschen zuständigen Organisationseinheiten ein und erteilt einen konkreten Vermittlungsauftrag. Des Weiteren sind die Jobbörsen zu nutzen. Stellenausschreibungen müssen Schwerbehinderte gezielt ansprechen. Dazu müssen sie in geeigneten Medien rechtzeitig, ausführlich und ggf. wiederholt inseriert werden. Hierbei kommt der Barrierefreiheit des Internetauftrittes der XXX eine besondere Bedeutung zu. Zur Erweiterung der Einstellungsmöglichkeiten von schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern ist die Möglichkeit eines überregionalen Ausgleichs zwischen Dienststellen zu nutzen. III. 3 Arbeitsplatzgestaltung, Gestaltung des Arbeitsumfeldes, Arbeitsorganisation, Arbeitszeit Der schwerbehinderte Mensch hat gemäß 81 Abs. 3 und 4 SGB IX Anspruch auf eine möglichst dauerhafte und behinderungsgerechte Beschäftigung, bei der er seine Fähigkeiten und Kenntnisse voll verwerten und weiterentwickeln kann. In Zusammenarbeit mit dem betroffenen schwerbehinderten Menschen, der Schwerbehindertenvertretung, der Betriebsärztin oder dem Betriebsarzt und den Fachdiensten hat die zuständige Führungskraft alle Anstrengungen zu unternehmen, um eine behindertengerechte Gestaltung der Arbeitsplätze und des Arbeitsumfeldes zu realisieren bzw. die Ausstattung mit den erforderlichen technischen Arbeitshilfen zu gewährleisten (zum Verfahren siehe HDA 570 DA 23). Dabei kann sie weiteren Sachverstand des Kompetenz Center-Cans (KCC) im IT- Systemhaus und auch der Integrationsämter hinzuziehen.

7 Aus der gesetzlichen Vorgabe zur behindertengerechten Arbeitsplatzgestaltung ergibt sich für alle Beschäftigten die Verpflichtung, im Rahmen ihres Aufgabenspektrums bei der Beschaffung und Gestaltung von Software bis hin zur Informationsbereitstellung im XXX- Intranet und Internet mitzuwirken, die Barrierefreiheit der Produkte zu gewährleisten bzw. in einem angemessenen zeitlichen Rahmen herzustellen. Die Durchführungsanweisungen zum SGB IX im HDA A 570 sehen zu diesem Handlungsfeld bereits verbindliche Regelungen für alle Dienststellen vor. Hierzu gehören insbesondere: Gebäude, Verkehrswege und Inneneinrichtungen sind unter Beachtung der entsprechenden einschlägigen DIN-Normen frei von Zugangs- bzw. Kommunikationsbarrieren zu gestalten. Die Schwerbehindertenvertretung ist in allen Bauangelegenheiten rechtzeitig und umfassend zu unterrichten und vor der Entscheidung zu hören. Dies gilt ebenso für alle künftigen Anmietungen. Bei bestehenden baulichen Anlagen kann verlangt werden, dass ein gleichwertiger Zustand hergestellt wird, wenn das technisch möglich ist und wirtschaftlich vertretbar bzw. dem Eigentümer wirtschaftlich zumutbar ist. Abweichungen können ferner gestattet werden, wenn mit einer anderen Lösung in gleichem Maße die Vorgaben an die Barrierefreiheit erfüllt werden können und soweit die Anforderungen nur mit einem unverhältnismäßigen Mehraufwand erfüllt werden können. Zur Erleichterung der Arbeit und Erhöhung der Leistungsfähigkeit sind die nach Art und Umfang der Behinderung erforderlichen technischen Hilfsmittel rechtzeitig bereitzustellen. Hierzu gehören z.b. Hilfsmittel für sehbehinderte und motorisch behinderte Beschäftigte an computerunterstützten Arbeitsplätzen ("CANS"). Korrespondierend mit dem Rechtsanspruch nach 81 Abs. 5 SGB IX ist die Einrichtung von Teilzeitarbeitsplätzen zu fördern bzw. sind die Arbeitszeitregelungen so flexibel zu gestalten, dass den besonderen Belangen schwerbehinderter Menschen Rechnung getragen wird. Als weitere, auf die Belange schwerbehinderter Menschen abgestimmte Fürsorgemaßnahmen sind beispielhaft zu nennen: Erleichterungen bei besonderen witterungsbedingten Gegebenheiten, die sich bei Beschäftigten mit einschlägiger Behinderung stark beeinträchtigend auswirken können (z.b. angepasste Lage und Verteilung der Arbeitszeit), Fürsorgeregelungen bei der Gestaltung von Dienstreisen, Abholfahrten für körperbehinderte und blinde Menschen zwischen Wohnung und Dienststelle im erforderlichen Umfang, geeignete Parkmöglichkeiten, Verpflichtung der Informationsproduzenten, Intranet Inhalte barrierefrei zu gestalten sowie

8 flexible Formen der Arbeitsplatzgestaltung und Arbeitsorganisation, wie z.b. alternierende Telearbeit entsprechend der HE/GA 12/2005 lfd. Nr. 15. III. 4 Betriebliches Eingliederungsmanagement nach 84 SGB IX Die gesetzlichen Bestimmungen des 84 Abs. 2 SGB IX sehen nach einer insgesamt 6 wöchigen krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit innerhalb der zurückliegenden 12 Monate Fürsorgemaßnahmen seitens der Führungskräfte vor. Damit soll die Verantwortung der Arbeitgeber für die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden gestärkt werden und den Beschäftigten die Verbindungen zum Arbeitsplatz erhalten bleiben (der Personalrat und die Schwerbehindertenvertretung haben gem. der 93 und 95 Abs. 1 Satz 2 SGB IX darauf zu achten, dass der Arbeitgeber seinen Pflichten aus 84 Abs. 2 SGB IX nachkommt). Dem in 84 SGB IX verankerten Präventionsgrundsatz wird u.a. durch das in Entwicklung befindliche Gesundheitsmanagementkonzept der XXX Rechnung getragen. Mit der HE/GA 04/2005 lfd. Nr. 17-Umgang mit erkrankten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rahmen des 84 Abs. 2 SGB IX wurde bereits ein Signal gesetzt. In den Dienststellen kann diese HE/GA durch differenzierte Vereinbarungen zwischen Schwerbehindertenvertretung, Personalrat und Geschäftsleitung unter Federführung des Beauftragten des Arbeitgebers ( 98 SGB IX) konkretisiert werden. III.5 Informations- und Kommunikationspolitik Die Dienststellen haben regelmäßig die Situation ihrer schwerbehinderten Beschäftigten zu analysieren und in den in 93 SGB IX genannten Gremien darzustellen. Als Forum zur vertieften Auseinandersetzung mit der Thematik werden Qualifizierungsmaßnahmen angeboten, die sich sowohl an die Schwerbehindertenvertretungen als auch an die Personalverantwortlichen und Personalräte richten. IV. Sonstiges und Inkrafttreten Diese Vereinbarung tritt am XXX in Kraft und ersetzt die Vereinbarung vom XXX. Die/der Beauftragte des Arbeitgebers informiert jährlich i.r.d. gemeinsamen Arbeitstagung der Haupt- und Bezirksschwerbehindertenvertretungen über den Stand der Zielerreichung. Verhandlungen zur Anpassung dieser Integrationsvereinbarung an geänderte rechtliche oder tatsächliche Verhältnisse sind aufzunehmen, sobald dies mindestens eine der beteiligten Parteien verlangt.

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0065 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen und ihnen

Mehr

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau Zwischen der XXX, vertreten durch den Vorstand als Konzernleitung, und der Gesamtschwerbehindertenvertretung

Mehr

Integrationsvereinbarung. der Behörde für Bildung und Sport. den Schwerbehindertenvertretungen. den Personalräten für das pädagogische Personal

Integrationsvereinbarung. der Behörde für Bildung und Sport. den Schwerbehindertenvertretungen. den Personalräten für das pädagogische Personal Integrationsvereinbarung zwischen der Behörde für Bildung und Sport und den Schwerbehindertenvertretungen und den Personalräten für das pädagogische Personal Präambel Auf der Grundlage der Regelungen des

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Lehrkräfte sowie pädagogischer Assistentinnen und Assistenten nach 83 SGB IX zwischen der Unteren Schulaufsichtsbehörde im GHWRGS-Bereich bzw.

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales

Das Integrationsamt beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Das beim Zentrum Bayern Familie und Soziales Ihr kompetenter Partner bei Fragen zur Beschäftigung schwer behinderter und diesen gleichgestellter Menschen. E-Mail: Internet: integrationsamt.schw@zbfs.bayern.de

Mehr

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Geschäftsführung der... GmbH und der Mitarbeitervertretung/ Betriebsrat der... GmbH 1. Präambel

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung 1 Integrationsvereinbarung nach 83 des Sozialgesetzbuches IX für die bei SenBWF Beschäftigten an den Berliner Schulen zwischen der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin

Mehr

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt-

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt- Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -- - Integrationsvereinbarung - - Prävention - Betriebliches Eingliederungsmanagement Die Aufgaben des es Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0107 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung Integrationsvereinbarung zur Eingliederung behinderter Menschen in die Dienststellen

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung gemäß 83 Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch (SGB IX) Die Integrationsvereinbarung hat das Ziel der verstärkten Eingliederung schwerbehinderter Menschen in das Arbeitsleben. Die Dienststelle,

Mehr

Bei den SBV-Wahlen 2010 wurde ich als 2. stellv. SBV und im Januar 2011 zur Gesamtschwerbehindertenvertreterin

Bei den SBV-Wahlen 2010 wurde ich als 2. stellv. SBV und im Januar 2011 zur Gesamtschwerbehindertenvertreterin Antrag auf Vollfreistellung von der dienstlichen Tätigkeit für das Amt der Vertrauensfrau der schwerbehinderten Menschen und deren Gleichgestellten und für das Amt der Gesamtschwerbehindertenvertretung

Mehr

Beschäftigung von Schwerbehinderten

Beschäftigung von Schwerbehinderten Beschäftigung von Schwerbehinderten Ihre Ansprechpartner: Ass. Matthias Wulfert Telefon: 02 03-28 21-309 Geschützter Personenkreis Menschen mit Schwerbehinderung und so genannte. Gleichgestellte genießen

Mehr

Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.

Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A. ö.r. vertreten durch den Klinikumsvorstand. (im Folgenden

Mehr

Teilnehmerunterlagen. Grundkurs für Schwerbehindertenvertretungen. Grundkurs

Teilnehmerunterlagen. Grundkurs für Schwerbehindertenvertretungen. Grundkurs Grundkurs Grundkurs für Schwerbehindertenvertretungen Teilnehmerunterlagen Copyright: Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen Grundkurs "Grundlagen der Tätigkeit 1. Aufgaben

Mehr

Werner Steger Gemeinsame Vertrauensperson der Schwerbehinderten an Staatlichen Realschulen in Unterfranken

Werner Steger Gemeinsame Vertrauensperson der Schwerbehinderten an Staatlichen Realschulen in Unterfranken Werner Steger Gemeinsame Vertrauensperson der Schwerbehinderten an Staatlichen Realschulen in Unterfranken Teilhaberichtlinien - Inklusion behinderter Angehöriger des Öffentlichen Dienstes in Bayern vom

Mehr

e - Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

e - Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg e - Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Inhalt: 1. Präambel 2. Geltungsbereich 3. Grundsätze 4. Verpflichtungen des Arbeitgebers

Mehr

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE FREIBURG

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE FREIBURG PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE FREIBURG Integrationsvereinbarung gem. 83 Abs. 1 SGB IX zwischen der Hochschulleitung und der Schwerbehindertenvertretung und dem Personalrat 1. Präambel Nach Art. 3 Abs. 3 S. 2

Mehr

Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover

Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover Dienstvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement der Leibniz Universität Hannover 1. Präambel Das Eingliederungsmanagement gem. 84 Abs. 2 SGB IX ist ein Angebot an alle Beschäftigten der Leibniz

Mehr

Betriebsvereinbarung zur betrieblichen Integration der Schwerbehinderten gemäß 83 SGB IX. Präambel

Betriebsvereinbarung zur betrieblichen Integration der Schwerbehinderten gemäß 83 SGB IX. Präambel Betriebsvereinbarung zur betrieblichen Integration der Schwerbehinderten gemäß 83 SGB IX Zwischen der Schwerbehindertenvertretung des (Name und Sitz der Firma/des Werkes einsetzen) und dem Betriebsrat

Mehr

Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Menschen an der Hochschule Esslingen gemäß dem Sozialgesetzbuch IX, 83

Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Menschen an der Hochschule Esslingen gemäß dem Sozialgesetzbuch IX, 83 Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Menschen an der Hochschule Esslingen gemäß dem Sozialgesetzbuch IX, 83 Präambel Menschen mit Behinderung sind in besonderem Maße auf den Schutz und die Solidarität

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Lehrerinnen und Lehrer nach 83 SGB IX zwischen dem Staatlichen Schulamt Ludwigsburg und der Schwerbehindertenvertretung und dem Personalrat

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

Dienstvereinbarung zu dem Beschäftigungsmanagement der Universität Duisburg-Essen

Dienstvereinbarung zu dem Beschäftigungsmanagement der Universität Duisburg-Essen Dienstvereinbarung zu dem Beschäftigungsmanagement der Universität Duisburg-Essen Die Universität Duisburg-Essen, vertreten durch den Rektor, sowie durch den Kanzler und der Personalrat der weiteren Beschäftigten

Mehr

Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk,

Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, Integrationsvereinbarung TUMiteinander Präambel Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann Richard von Weizsäcker Die Hochschulleitung,

Mehr

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Konzernintegrationsvereinbarung gemäß 83 des Sozialgesetzbuches (SGB) IX als Betriebsvereinbarung

Mehr

Betriebsvereinbarung. Beispiel: Betriebliches Eingliederungsmanagement gem. 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch IX

Betriebsvereinbarung. Beispiel: Betriebliches Eingliederungsmanagement gem. 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch IX Beispiel: Betriebsvereinbarung Betriebliches Eingliederungsmanagement gem. 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch IX Präambel Gesundheitserhaltung, -vorsorge und Arbeitsschutz der Beschäftigten sind im Interesse der

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Bündnis zur Integration behinderter ArbeitnehmerInnen in die Firma ABC (Bündnisvereinbarung)

Bündnis zur Integration behinderter ArbeitnehmerInnen in die Firma ABC (Bündnisvereinbarung) Bündnis zur Integration behinderter ArbeitnehmerInnen in die Firma ABC (Bündnisvereinbarung) 1. Präambel Behinderte Menschen sind fester Bestandteil der Gesellschaft und damit auch des Arbeitslebens. Die

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2 Dezernat 7 Soziales, Integration BEM: Hintergründe und Rahmenbedingungen Leitfaden betriebliches Eingliederungsmanagement Gerhard Zorn Landschaftsverband Rheinland Integrationsamt! Faktor Demographische

Mehr

Arbeitsschutzgesetze 2015

Arbeitsschutzgesetze 2015 Beck`sche Textausgaben Arbeitsschutzgesetze 2015 Textausgabe mit Verweisungen, Sachverzeichnis und einer Einführung 56. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Schwerbehindertenrecht 80 SGB IX 10 10 Prozent

Mehr

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld Dienstvereinbarung Zwischen der Stadt Bielefeld vertreten durch den Oberbürgermeister und dem Personalrat vertreten durch den Vorsitzenden - wird gemäß 70 Abs. 1 des Personalvertretungsgesetzes für das

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2003 Ausgegeben Karlsruhe, den 19. Dezember 2003 Nr. 38 I n h a l t Seite Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Menschen an der Universität

Mehr

Integrationsfachdienst Plauen. Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung

Integrationsfachdienst Plauen. Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung Integrationsfachdienst Plauen Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung Fachaufsicht Kommunaler Sozialverband Sachsen Fachbereich Schwerbehindertenrecht Integrationsamt Außenstelle Chemnitz, Reichsstraße

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement - BEM - Ulrich Römer KVJS Baden-Württemberg -Integrationsamt-

Betriebliches Eingliederungsmanagement - BEM - Ulrich Römer KVJS Baden-Württemberg -Integrationsamt- Betriebliches Eingliederungsmanagement - BEM - Ulrich Römer KVJS Baden-Württemberg -Integrationsamt- Karlsruhe, 23.10.2012 Karl-Friedrich Ernst Rechtsgrundlage 84 Absatz 2 SGB IX 84 Prävention (1) Der

Mehr

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) 1. Rechtsgrundlage Seit dem 01.05.2004 sind alle Arbeitgeber gem. 84 Abs. 2 SGB IX verpflichtet, für Beschäftigte, die innerhalb eines Jahres länger als sechs

Mehr

Einstellungsverfahren von Tarifpersonal an der FH Dortmund. Informationsveranstaltung am 13.04.2010

Einstellungsverfahren von Tarifpersonal an der FH Dortmund. Informationsveranstaltung am 13.04.2010 Einstellungsverfahren von Tarifpersonal an der FH Dortmund Informationsveranstaltung am 13.04.2010 1 Übersicht 1. Vorüberlegungen 2. Tätigkeitsdarstellung 3. Ausschreibungstext 4. Ausschreibungsverfahren

Mehr

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick INTEGRATIONSFACHDIENST - ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung Referenten: Elisabeth Kämmerer Dorit Bleichrodt Fachberaterin Fachberaterin Malteser Hilfsdienst e. V. Malteser

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement [BEM] Betriebsvereinbarung

Betriebliches Eingliederungsmanagement [BEM] Betriebsvereinbarung Betriebliches Eingliederungsmanagement [BEM] Betriebsvereinbarung zwischen: Unternehmen vertreten durch: - im Folgenden als Unternehmen bezeichnet - und dem Betriebsrat/Personalrat des Unternehmens vertreten

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Dienstvereinbarung über ein Betriebliches Eingliederungsm.rnagement (BEM)

Dienstvereinbarung über ein Betriebliches Eingliederungsm.rnagement (BEM) Dienstvereinbarung über ein Betriebliches Eingliederungsm.rnagement (BEM) zwischen der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Stiftung des öffentlichen Rechts, vertreten durch den Präsidenten, und dem Personalrat

Mehr

Leitfaden Betriebliches Eingliederungsmanagement 84 Abs. 2 SGB IX

Leitfaden Betriebliches Eingliederungsmanagement 84 Abs. 2 SGB IX - 1 - Leitfaden Betriebliches Eingliederungsmanagement 84 Abs. 2 SGB IX I. Ziele und Aufgaben 84 Abs. 2 SGB IX verpflichtet den Arbeitgeber zur Durchführung eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements.

Mehr

Schwerbehinderteneinstellungsverfahren für 2016 und Beratung

Schwerbehinderteneinstellungsverfahren für 2016 und Beratung DIE HAUPTVERTRAUENSPERSON DER SCHWERBEHINDERTEN LEHRKRÄFTE AN GRUND-, HAUPT-, WERKREAL-, REAL-, GEMEINSCHATSSCHULEN UND SONDERPÄDAGOGISCHEN BILDUNGS- UND BERATUNGSZENTREN BEIM MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND

Mehr

Beschäftigung von Schwerbehinderten

Beschäftigung von Schwerbehinderten Beschäftigung von Schwerbehinderten Stand: Januar 2005 Geschützter Personenkreis Am 01.07.2001 ist das neue Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) in Kraft getreten. Die vorher im Schwerbehindertengesetz (SchwbG)

Mehr

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern Aufgaben von Integrationsämtern Was heißt schwerbehindert? Behinderung? körperlich, geistig, seelisch + länger als ein halbes Jahr und dadurch Probleme im Alltag (Grad der Behinderung 20-40%) Schwerbehinderung?

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation WirtschaftsForum der Sozialdemokratie in München e.v. 19.01.2015 Beratungs- und Förderangebote der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 14/2009

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 14/2009 Diskussionsforum Teilhabe und Prävention Herausgegeben von Dr. Alexander Gagel & Dr. Hans-Martin Schian in Kooperation mit Prof. Dr. Wolfhard Kohte Prof. Dr. Ulrich Preis Prof. Dr. Felix Welti Martin-Luther-Universität

Mehr

Merkblatt Wissenswertes zum Schwerbehindertenrecht

Merkblatt Wissenswertes zum Schwerbehindertenrecht Stand: 2007 Merkblatt Wissenswertes zum Schwerbehindertenrecht Das Recht der schwerbehinderten Menschen ist seit Oktober 2000 im Sozialgesetzbuch IX geregelt. In der darauf folgenden Zeit wurden die gesetzlichen

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Herausforderung in der betrieblichen Praxis

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Herausforderung in der betrieblichen Praxis Fachtagung DVSG: 20.Oktober 2014, Düsseldorf Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Herausforderung in der betrieblichen Praxis 20.10.2014 Norbert Gödecker-Geenen Deutsche Rentenversicherung Westfalen

Mehr

An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster

An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und

Mehr

Richtlinien für die dienstliche Beurteilung der Beamtinnen und Beamten der Stadt Aachen

Richtlinien für die dienstliche Beurteilung der Beamtinnen und Beamten der Stadt Aachen Richtlinien für die dienstliche Beurteilung der Beamtinnen und Beamten der Stadt Aachen 1. Auftrag und Ziele der dienstlichen Beurteilung Grundlage der dienstlichen Beurteilung ist 104 Abs. 1 des Landesbeamtengesetzes.

Mehr

Vom 24. Juni 2013 - Az.: 32-5116-128.1 -

Vom 24. Juni 2013 - Az.: 32-5116-128.1 - Gemeinsame Verwaltungsvorschrift aller Ministerien und des Rechnungshofs über die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen in der Landesverwaltung (SchwbVwV) Vom 24. Juni 2013 - Az.: 32-5116-128.1-1. Einleitende

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung Inhaltsverzeichnis Seite 1. Präambel 2 2. Bestandsanalyse 3 3. Zielvereinbarung 3 4. Maßnahmen 4 5. Controlling und Berichtspflicht 8 6. Abschluss 8 1. Präambel... ist einem ständigen

Mehr

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen Corinna Westfahl, Teamleiterin Agentur für Arbeit Hamburg, 31. Mai 2013 Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen was leisten die Arbeitsvermittlung und der Arbeitgeberservice

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Angela Huber Rechtsanwältin, Fachanwältin für Sozialrecht, Mediatorin BM, Disability Manager CDMP Entstehung Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX)

Mehr

VORIS Vorschrift. Quelle:

VORIS Vorschrift. Quelle: VORIS Vorschrift Normgeber: Landesregierung - Ministerium für Inneres, Sport und Integration Aktenzeichen: MI-15.3-03031/2.1 Erlassdatum: 09.11.2004 Fassung vom: 09.11.2004 Gültig ab: 09.11.2004 Gültig

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Empfehlungen des Bund-Länder-Ausschusses SGB II für ein nachhaltiges Konzept der Personalentwicklung und Qualifizierung in den Jobcentern

Empfehlungen des Bund-Länder-Ausschusses SGB II für ein nachhaltiges Konzept der Personalentwicklung und Qualifizierung in den Jobcentern Empfehlungen des Bund-Länder-Ausschusses SGB II für ein nachhaltiges Konzept der Personalentwicklung und Qualifizierung in den Jobcentern Hannover, den 13. Juli 2011 mit Ergänzungen Berlin, den 14. November

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung 1 zwischen Fraport und Schwerbehindertenvertretung Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2 2. Geltungsbereich 2 3. Ziele und strategische Ansätze 3 4. Maßnahmen 3 5. Controlling und Berichtspflicht 7 6. Betriebliches

Mehr

Zur richtigen Zeit am richtigen Platz! Mit Wiedereingliederung alle Möglichkeiten nutzen. ein Leitfaden für Personalverantwortliche

Zur richtigen Zeit am richtigen Platz! Mit Wiedereingliederung alle Möglichkeiten nutzen. ein Leitfaden für Personalverantwortliche Zur richtigen Zeit am richtigen Platz! Mit Wiedereingliederung alle Möglichkeiten nutzen ein Leitfaden für Personalverantwortliche Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.v. Berufsverband Deutscher

Mehr

Wer sein Recht als behinderter Mensch in Anspruch nehmen will, muss seine Behinderung nachweisen können!

Wer sein Recht als behinderter Mensch in Anspruch nehmen will, muss seine Behinderung nachweisen können! Hauptschwerbehindertenvertretung der Lehrerinnen und Lehrer im Sächsischen Staatsministerium für Kultus in Zusammenarbeit mit den Schwerbehindertenvertretungen der Sächsischen Bildungsagentur Stand: Januar

Mehr

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland EKiR Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland Information für Anstellungsträger, Personalabteilungen, Mitarbeitervertretungen Lasst uns den Weg der Gerechtigkeit gehn Einführung

Mehr

Quelle: Gliederungs-Nr:

Quelle: Gliederungs-Nr: Landesrecht BW Vorschrift Quelle: Normgeber: Ministerien Rechnungshof Baden-Württemberg Aktenzeichen: 32-5116-128.1 Erlassdatum: 24.06.2013 Fassung vom: 24.06.2013 Gültig ab: 01.01.2013 Gültig bis: 31.12.2019

Mehr

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Jahreshauptversammlung 2014 der Vertrauenspersonen in den Betrieben der Hamburger Wirtschaft 10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Beratungsstelle handicap

Mehr

- 1 - Neubesetzung der Stelle als Leiterin / Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern-West (Zweitausschreibung)

- 1 - Neubesetzung der Stelle als Leiterin / Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern-West (Zweitausschreibung) - 1 - ABDRUCK IV.9 BS4305.4 6a. 143 649 Neubesetzung der Stelle als Leiterin / Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern-West (Zweitausschreibung) Aktenvermerk: In das Beiblatt zum Amtsblatt

Mehr

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)?

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? AOK Sachsen-Anhalt Visionen aus der Zivilgesellschaft (nach Aktionsplan

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW

Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW Die Tätigkeit als Pädagogische/r Mitarbeiter/in bei der Medienberatung NRW - Fragen und Antworten zu dienstrechtlichen Rahmenbedingungen - Vorbemerkung: Die nachstehenden Hinweise beruhen auf den besonderen,

Mehr

(TVP) an der Universität Hamburg (UHH)

(TVP) an der Universität Hamburg (UHH) zur Fort- und Weiterbildung der zwischen der Universität Hamburg (Dienststelle) und dem Personalrat für das Technische-, Bibliotheks- und Verwaltungspersonal (TVPR) Universität Hamburg DER FORSCHUNG I

Mehr

Rahmenregelung zur Beurlaubung und zum Wiedereinstieg von Beschäftigten bei der Stadtverwaltung Ulm (einschließlich deren Eigenbetriebe)

Rahmenregelung zur Beurlaubung und zum Wiedereinstieg von Beschäftigten bei der Stadtverwaltung Ulm (einschließlich deren Eigenbetriebe) Stadt Ulm ulm Rahmenregelung zur Beurlaubung und zum Wiedereinstieg von Beschäftigten bei der Stadtverwaltung Ulm (einschließlich deren Eigenbetriebe) Vorbemerkung Bei der Stadtverwaltung Ulm (ohne Eigenbetriebe

Mehr

HESSISCHE STAATSKANZLEI

HESSISCHE STAATSKANZLEI Seite 838 Staatsanzeiger für das Land Hessen 1. Juli 2013 Nr. 27 HESSISCHE STAATSKANZLEI 633 Erteilung eines Exequaturs; h i e r : Herr Marcelo Andrade de Moraes Jardim, Generalkonsul der Föderativen Republik

Mehr

Fürsorgerichtlinien. Rehabilitation und Teilhabe behinderter Angehöriger des öffentlichen Dienstes in Bayern

Fürsorgerichtlinien. Rehabilitation und Teilhabe behinderter Angehöriger des öffentlichen Dienstes in Bayern 1 Rehabilitation und Teilhabe behinderter Angehöriger des öffentlichen Dienstes in Bayern Fürsorgerichtlinien 2005 Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 03. Dezember 2005 Nr.

Mehr

Der ICD-Träger am Arbeitsplatz - Aus Sicht des Reha-Beraters

Der ICD-Träger am Arbeitsplatz - Aus Sicht des Reha-Beraters Der ICD-Träger am Arbeitsplatz - Aus Sicht des Reha-Beraters Jahrestagung des Bundesverbandes Defibrillator (ICD) Deutschland e. V. 9. März 2014 Vortrag von Sebastian Bönisch Zu meiner Person Examinierter

Mehr

Mit dem BEM werden insbesondere folgende Ziele verfolgt:

Mit dem BEM werden insbesondere folgende Ziele verfolgt: Verfahrensablauf und Grundsätze für die Durchführung eines Betrieblichen Eingliederungsmanagement bei Anstellungsträgern im Bereich der Evangelischen Landeskirche Baden (Verfahrensablauf BEM) 1. Grundsätzliches

Mehr

I. Empfehlungen für die Praxis

I. Empfehlungen für die Praxis Im nachfolgenden Text sind bei jeder Kurzbezeichnung beispielsweise Arbeitnehmer oder Schwerbehinderter usw. stets jeweils weibliche oder männliche Personen geme I. Empfehlungen für die Praxis Bitte beachten

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Diözesane Schulen Dienstvereinbarung zur Durchführung des

Mehr

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Fortsetzung der erfolgreichen Politik der Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen zur Sicherung der selbstbestimmten Teilhabe behinderter

Mehr

BEM. Das betriebliche. Eingliederungsmanagement. dadfadsafasdsf. Köln, den 03.11.2015

BEM. Das betriebliche. Eingliederungsmanagement. dadfadsafasdsf. Köln, den 03.11.2015 BEM Das betriebliche dadfadsafasdsf Eingliederungsmanagement Köln, den 03.11.2015 B E M - Ü b e r s i c h t B E M W a s i s t d a s? B E M R e c h t s g r u n d l a g e B E M Vo r a u s s e t z u n g e

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen UMSETZUNGSHILFE Nr. 25 Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen August 2011 BEM als Pflicht und Chance: 1. Ziele des BEM 2. Ihre 6 Schritte im BEM 2.1 Überprüfen

Mehr

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT Gesunde und motivierte Mitarbeitende sind für Unternehmen unverzichtbar, um eine hohe Arbeits- und Produktqualität sicherzustellen sowie effektiv und effizient produzieren zu können. Jedes Jahr scheiden

Mehr

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01. Richtlinien des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014 zur Förderung der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.2015 in Obernbayern für Menschen mit Behinderung 1/6 Der Bezirk

Mehr

Frauenförderplan 2010

Frauenförderplan 2010 Frauenförderplan 2010 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1 Ziel des Frauenförderplans Seite 2 2 Geltungsbereich Seite 2 3 Geltungsdauer Seite 2 II. Maßnahmen zur Frauenförderung 4 Bestandsaufnahme

Mehr

Dienstvereinbarung zum betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

Dienstvereinbarung zum betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX 1 Dienstvereinbarung zum betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Der Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld und der Personalrat der Stadtverwaltung Bielefeld schließen aufgrund der

Mehr

I. Die Stellenausschreibung

I. Die Stellenausschreibung Stand:10.10.2012 Leitfaden zum Ausschreibungs- und Einstellungsverfahren (Der Leitfaden orientiert sich an der Gliederung der Checkliste für die Einrichtungen zum Ausschreibungs- und Stellenbesetzungsverfahren,

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Forum Equal Pay Day 19.12.2011, Nürnberg Dr. Beatrix Behrens, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen

Mehr

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015 Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inhaltsübersicht Nr. Inhalt Seite 1 Warum? 3-4 2 Ihr Arbeitgeber-Service

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Muster-Betriebsvereinbarung Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Um die allgemeine Pflicht von Arbeitgeber und Betriebsrat zur Gleichbehandlung und Integration ausländischer

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Vom 30. März 1993 (GVBl. S. 157), zuletzt geändert am 19. Dezember 2012 (GVBl. S. 410)

Vom 30. März 1993 (GVBl. S. 157), zuletzt geändert am 19. Dezember 2012 (GVBl. S. 410) Bildungsfreistellungsgesetz Rheinland-Pfalz BFG 796 Gesetz des Landes Rheinland-Pfalz über die Freistellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern für Zwecke der Weiterbildung (Bildungsfreistellungsgesetz

Mehr

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) I. Benachteilung wegen des Alters Arbeitsverträge, die eine Altersgrenze beim Erreichen des 60. Lebensjahres vorsehen, sind in diesem Punkte dann

Mehr

Dienstvereinbarung über den Umgang mit Suchtproblemen zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Dienstvereinbarung über den Umgang mit Suchtproblemen zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Johann Wolfgang Goethe-Universität 1. Geltungsbereich Die Dienstvereinbarung gilt für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt, die in einem Dienst-, Beschäftigungs-, Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis

Mehr