zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule"

Transkript

1 zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule Brandenburgische Technische Universität Cottbus Re- Auditierung Auditor/Auditorin: Regine Steinhauer Datum:

2 Präambel Ganz selbstverständlich sind im Leitbild, im Gleichstellungskonzept und in der Frauenförderrichtlinie der BTU Cottbus familienorientierte Aspekte verankert. Die BTU Cottbus zielt mit der Re-Auditierung auf die Verstetigung der vorhandenen Maßnahmen und die Entwicklung weiterer Maßnahmen vor allem im Bereich Pflegeverantwortung und Inklusion zur Vereinbarkeit von Studium, Wissenschaft und Beruf mit Familienaufgaben. Die Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Studium, Beruf und akademischer Karriere sollen noch stärker für alle Hochschulmitglieder und -angehörigen mit Familienaufgaben spürbar sein und auch über die Universitätsgrenzen hinweg deutlich werden. Die BTU Cottbus besitzt einen besonderen Stellenwert in ihrer Regionen und kann wirksam zum Wertewandel hin zu mehr Familienorientierung beitragen. Zudem genießt ein Großteil der Führungskräfte eine akademische Ausbildung und kann so bereits während des Studiums an der BTU Cottbus die Selbstverständlichkeit der Vereinbarkeit von Studium mit Familienaufgaben erleben und diese Erfahrungen in viele zukünftige berufliche Umfelder einbringen. Die BTU Cottbus übernimmt damit weiterhin als familiengerechte Universität eine besondere Vorbildfunktion. 01

3 1. HF1: Arbeits-, Forschungs- und Studienzeit 1.1 Ziel: Sicherung der familiengerechten flexiblen Arbeitszeitgestaltung an der BTU Bedarfsgerechte Gestaltung der Arbeitszeit ist möglich Maßnahme: Die vorhandenen bedarfsgerechten Lösungen und Möglichkeiten flexibler Arbeitszeitgestaltung (Teilzeit, Gleitzeit, komfortable Übertragungsvolumina bei Mehrarbeit etc.) werden gesichert und fortgeführt. Nichtakademisches und Akademisches Personal Maßnahme: Die Servicezeiten der einzelnen Arbeitsbereiche werden in Absprache zwischen der Führungskraft, dem Personalrat und den Beschäftigten der Arbeitseinheit festgelegt. Alle Bediensteten; insbesondere die Führungskräfte Maßnahme: Die Bediensteten der BTU werden weiterhin über die vielfältigen Optionen flexibler Arbeitszeitgestaltung über das Intranet sowie durch die Führungskräfte bzw. die zuständigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner regelmäßig informiert. Alle Bediensteten der Universität Maßnahme: Die Führungskräfte werden weiterhin in die Lage versetzt, adäquate Informationen zu den Optionen der Arbeitszeitgestaltung an der BTU geben zu können. Alle Bediensteten; insbesondere die Führungskräfte 02

4 1.2 Ziel: Chancengleiche Umsetzung von Teilzeitbeschäftigung an der BTU Überstundenquote der Teilzeitbeschäftigten Maßnahme: Bei der Umsetzung von Teilzeitarbeit für akademische Bedienstete wird weiterhin die gleichrangige Reduzierung von Arbeitszeit in den unterschiedlichen Aufgabenbereichen Forschung und Lehre sichergestellt. akademisches Personal Maßnahme: Für individuelle Regelungen an den Lehrstühlen werden die Lehrstuhlinhaberinnen und Lehrstuhlinhaber bei der Gestaltung durch die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner (Interessenvertretungen, Referat Personalangelegenheiten) unterstützt. Lehrstuhlinhaberinnen und Lehrstuhlinhaber, Vorgesetzte akademischer Bediensteter 2. HF2: Arbeits-, Forschungs- und Studienorganisation 2.1 Ziel: Sicherung und Verstetigung des Gesundheitsmanagements und der betrieblichen Gesundheitsförderung Angebote sind implementiert, Gesundheitsmanagement ist verstetigt Maßnahme: Ein betriebliches Eingliederungsmanagement wird eingeführt. Alle Hochschulmitglieder Bericht Maßnahme: Die Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung (Seminare, Sportangebote, Gesundheitstag etc.) werden fortgeführt. Alle Hochschulmitglieder 03

5 2.1.3 Maßnahme: Das Projekt Gesundheitsmanagement wird nachhaltig gesichert und verstetigt. Alle Hochschulmitglieder Maßnahme: Unter dem Aspekt Selbstverantwortung werden Beschäftigte wie Führungskräfte bezüglich gesundheitsfördernder Maßnahmen angesprochen und sensibilisiert. alle Hochschulmitglieder und -angehörige 2.2 Ziel: Erweiterung der Inanspruchnahme einzelner Angebote unter der Zielsetzung Inklusion Behinderten gerechte Kurse und Angebote im Hochschulsport und im Gesundheitsmanagement stehen zur Verfügung Maßnahme: Das Thema Inklusion wird bewusst in die Kommunikation aufgenommen. Es werden proaktiv Hinweise auf Flyer, Broschüren etc. zu den Möglichkeiten zur Teilnahme von Personen mit Einschränkungen und Behinderungen angebracht. Alle Hochschulmitglieder Maßnahme: Die Angebote im Gesundheitsmanagement werden dahingehend überprüft, einzelne von ihnen auch für Personen mit Einschränkungen und Behinderungen zu ermöglichen. Alle Hochschulmitglieder Bericht Maßnahme: Prüfauftrag: Die Angebote im Bereich Weiterbildung werden dahingehend überprüft, einzelne von ihnen auch behindertengerecht mit entsprechenden unterstützenden Maßnahmen für Personen mit Einschränkungen und Behinderungen zu ermöglichen. Bei positiver Prüfung Umsetzung der Maßnahme. Alle Hochschulmitglieder Bericht 1 04

6 2.3 Ziel: Ausbau der familiengerechten Besprechungs- und Lehrorganisation Regelungen sind institutionalisiert und in der Kultur verankert Maßnahme: Die Hochschulleitung wirkt gegenüber den Führungskräften auf eine familiengerechte Besprechungs- und Sitzungsorganisation hin und kommuniziert die bestehenden Regelungen in den Fakultäten. Alle Hochschulmitglieder Maßnahme: Bei der Terminierung von Besprechungen und Gremiensitzungen wird neben der Anfangszeit auch eine voraussichtliche Dauer festgelegt. Das soll auch Personen mit familiärer Verantwortung ermutigen, sich in universitären Gremien zu engagieren. Alle Hochschulmitglieder, insbesondere Gremienmitwirkende mit Familienaufgaben Bericht Maßnahme: Lehrstuhlleiterinnen und Lehrstuhlleiter sowie akademische Bedienstete werden darüber informiert, dass individuelle Lösungen zur Gewährung von Erholungsurlaub für akademische Bedienstete während des laufenden Semesters gewährt werden können, wenn die Lehre gesichert ist, z.b. durch Blockseminare. Eine entsprechend rechtzeitige Planung ist dafür notwendig. Lehrstuhlinhaberinnen und Lehrstuhlinhaber, akademisches Personal 05

7 3. HF3: Arbeits-, Forschungs- und Studienort 3.1 Ziel: Einführung alternierender Telearbeit für die Bediensteten der BTU Anzahl von Mitarbeitenden, die Telearbeit nutzen Maßnahme: Abschluss der DV zur alternierenden Tele-/Wohnraumarbeit Akademische und nichtakademische Bedienstete Bericht Maßnahme: Alle Bediensteten werden über die Regelungen zur alternierenden Tele-/Wohnraumarbeit über das Intranet sowie durch die zuständigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner informiert. Akademische und nichtakademische Bedienstete Bericht Maßnahme: Die Führungskräfte bzw. die zuständigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner werden in die Lage versetzt, adäquate Informationen zu den Regelungen zur alternierenden Tele-/Wohnraumarbeit geben zu können. Akademische und nichtakademische Bedienstete; insbesondere Führungskräfte Bericht Ziel: Förderung der mobilen Arbeits- und Studienplatzgestaltung Anzahl der nachgefragten Laptops, Relevanz von Blended Learning, Infrastruktur des Campus für Lerngruppen Maßnahme: Für studierende Eltern sollen bei sozialer Bedürftigkeit im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel weiterhin auf Anfrage Notebooks zur Verfügung stehen. Diese werden durch das Multimedia-Zentrum ausgegeben bzw. sind dort erhältlich. Studierende; insbesondere mit Familie 06

8 3.2.2 Maßnahme: Schaffung flexibler Arbeitsmöglichkeiten für Kleingruppen von Studierenden auf dem Campus. Studierende Bericht Maßnahme: Die bereits vorhandenen Angebote des blended learning zur besseren Vereinbarkeit von Studium und Beruf werden kommuniziert und bei Bedarf ausgebaut. Studierende und Lehrende 4. HF4: Information und Kommunikation 4.1 Ziel: Transparente Information und zielgruppenspezifische Kommunikation zur familienbewussten Angebotsstruktur der BTU Informationsangebote stehen zur Verfügung und werden genutzt Maßnahme: Die zielgruppenspezifischen Maßnahmen für die Gruppe der Studierenden wie für die Bediensteten werden aktualisiert und verstetigt. Für alle sind dies insbesondere: Familienseiten der BTU Cottbus, Flyer, Broschüren und Plakate. Alle HS-Mitglieder und HS-Angehörige Maßnahme: Die zielgruppenspezifischen Flyer zu den familienbewussten Angeboten werden aktualisiert; dabei wird das Thema Pflege von Angehörigen mit aufgenommen. Alle HS-Mitglieder und HS-Angehörige Bericht Maßnahme: Der Studierendenrat erstellt eine Datenbank zu studierenden Eltern auf. Diese werden durch den StuRa über aktuelle Maßnahmen und Veranstaltungen informiert. Studierende, studierende Eltern Bericht 1 07

9 4.1.4 Maßnahme: Die zielgruppenspezifischen Informationswege und Angebote für die Studierenden werden bedarfsgerecht weiter geführt: englischsprachige Flyer, Erstsemester-Stick, studentische Elterntreffen, facebook u.a. Studierende Maßnahme: Die zielgruppenspezifischen Informationsmaßnahmen für die akademische wie nichtakademische Bediensteten werden aktualisiert und verstetigt: BTU-News, Rundmails, Newsletter u.a. Bedienstete Maßnahme: Um die Koordination der internen Kommunikation zu gewährleisten und die Informationen zu den familienbezogenen Angeboten und Aktivitäten als querliegende Thematik einzubeziehen, wird ein Planungsinstrument für die Öffentlichkeitsarbeit mit der Darstellung von Zuständigkeiten und Zeitfenstern etabliert. Diese Übersicht soll vom Familienbüro erarbeitet werden. Interne und externe Hochschulöffentlichkeit Bericht Ziel: Weiterführung der intensiven externe Kommunikation und Vernetzung BTU ist als familiengerechte Hochschule in der Öffentlichkeit präsent und vernetzt Maßnahme: Bei der Neuauflage der Imagebroschüre der BTU Cottbus werden die familienbewusste Angebotsstruktur und das Logo Familiengerechte Hochschule integriert. Interne und externe Öffentlichkeit Bericht Maßnahme: Nach Beendigung der Projektförderung wird die bundesweite Vernetzung im best practice-club des Programmes "Familie in der Hochschule" auf Nachhaltigkeit geprüft und weiter geführt. Interne und externe Öffentlichkeit Bericht 1 08

10 4.2.3 Maßnahme: Das regionale Engagement der BTU, u.a. im Lokalen Bündnis für Familie, sowie die landes- und bundesweiten Vernetzungen werden fortgeführt und verstetigt. Interne und externe Öffentlichkeit Maßnahme: Die Projektleitung, GBA und andere Umsetzungsverantwortliche der familiengerechten hochschule BTU bringen ihre Erfahrungen und Expertise als Referentinnen auf Fachveranstaltungen ein. Fachpublikum, Familienbüros anderer Hochschulen 4.3 Ziel: Weiterer Ausbau der zielgruppendifferenzierten Öffnung der BTU Die Angebote des KinderCampus, des SchülerCampus und für Studieninteressierte und der Seniorenuniversität werden regelmäßig durchgeführt und sind Teil der familiengerechten Hochschule Maßnahme: Ein Eltern-Campus wird neu aufgebaut, der Informations- und Erkundungsangebote für die Eltern zukünftiger und aktueller Studierender bietet. Hochschulmitglieder und angehörige mit Elternaufgaben Bericht Maßnahme: Der Kinder-Campus der BTU wird kontinuierlich fortgeführt. Kinder im Grundschulalter Maßnahme: Der Schüler-Campus der BTU wird kontinuierlich fortgeführt. Schülerinnen und Schüler der Region Maßnahme: Der jährliche brandenburgweite Zukunftstag für Mädchen und Jungen wird kontinuierlich angeboten. Mädchen und Jungen aus der Region 09

11 4.3.5 Maßnahme: Die Seniorenuniversität der BTU wird kontinuierlich fortgeführt. Seniorinnen und Senioren 4.4 Ziel: Institutionalisierung und Nachhaltigkeitssicherung der Umsetzungsstruktur familiengerechte hochschule an der BTU Die Umsetzungsstruktur ist nachhaltig implementiert Maßnahme: Sicherung und Verstetigung der Stelle für die Projektkoordination Familienbüro (20h/Woche) über 2012 hinaus. Abschluss einer neuen Zielvereinbarung zwischen Präsident und GBA der BTU Cottbus für den Zeitraum ab Projektleitung und HS-Leitung Bericht Maßnahme: Weiterführung der bisherigen Umsetzungsstruktur: Ansiedlung bei der GBA, Projektleitung und Koordination durch das Familienbüro, enge Zusammenarbeit und Umsetzung mit den Mitgliedern der Projektgruppe. Jährliche Bilanzierung im Rahmen der Jahresberichte. Projektleitung und Projektgruppe Maßnahme: Das audit fgh wird als Top-Down-Prozess mit aktiver Unterstützung seitens der Universitätsleitung realisiert. Die HS-Leitung unterstützt offensiv die konkrete Umsetzung, das familienbewusste Engagement, z.b. auch Projekt- und Fördermittelanträge zur Umsetzung von Zielen und Maßnahmen. Projektleitung und Hochschulleitung 10

12 5. HF5: Führung 5.1 Ziel: Stärkung der Führungskompetenz zur Unterstützung der Vereinbarkeit von Studium/Beruf und Familie Aktive Kommunikation der HS-Leitung, Angebote und Projekte sind verstetigt Maßnahme: Die Universitätsleitung unterstützt das audit familiengerechte hochschule weiterhin aktiv top-down, insbesondere in der Kommunikation mit den Führungskräften der BTU. In den entsprechenden Organen und Gremien, angefangen beim Präsidialkollegium, wird anlass- und themenbezogen über die Umsetzung der Maßnahmen, über Ergebnisse und Meilensteine berichtet. Bedienstete und Studierende; Organe und Gremien der BTU Maßnahme: Das Projekt "Diversity Management - in Vielfalt zum Erfolg" wird über seine bis Ende 2012 gesicherte Finanzierung hinaus fortgeführt und verstetigt. Alle Hochschulmitglieder und -angehörige, insbesondere Führungskräfte Bericht Maßnahme: Die Führungskräfte-Seminare zur Sozial- und Führungskompetenz werden fortgeführt. Die HS-Leitung, insbesondere der Präsident der BTU Cottbus, sensibilisiert für die Teilnahme an Führungskräfte-Seminaren im Themenfeld Sozial- und Führungskompetenz. Alle Hochschulmitglieder und -angehörige, insbesondere Führungskräfte Maßnahme: Informationsangebote für (neue) Professoren und Professorinnen zum Thema Vereinbarkeit werden zusammengestellt und die Projektleiterin des Familienbüros stellt sich als direkte Ansprechpartnerin vor. Neue Professoren und Professorinnen Bericht 2 11

13 6. HF6: Personalentwicklung und wissenschaftliche Qualifizierung 6.1 Ziel: Familienbewusste Gestaltung der Personalentwicklung PE-Konzept ist eingeführt, Mitarbeitergespräche finden statt Maßnahme: Die BTU entwickelt ein PE-Konzept, das das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Querschnittsthema bzw. als expliziten Teilaspekt berücksichtigt. Alle Bediensteten Bericht Maßnahme: Es werden Checklisten und Leitfäden für Führungskräfte und Bedienstete zur Führung von Gesprächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erstellt. Alle Bediensteten und Führungskräfte Bericht Maßnahme: Es werden Weiterbildungen zum Thema Mitarbeitergespräche als Instrument guter Führung angeboten. Alle Bediensteten und Führungskräfte 6.2 Ziel: Aufbau eines Dual-Career-Service an der BTU Partnerinnen und Partner können auf Angebote zurück greifen Maßnahme: An der BTU wird ein Dual-Career-Service aufgebaut. Hierzu werden Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner benannt und Angebote entwickelt. Potentielle und neue Hochschulmitglieder, insbesondere Professorinnen und Professoren Bericht 3 12

14 6.2.2 Maßnahme: Die Kontakte und Vernetzungen innerhalb der Region werden für eine Angebotsentwicklung genutzt und unter dem Aspekt der Unterstützung einer Doppel-Karriere weiter ausgebaut und kommuniziert. Potentielle und neue Hochschulmitglieder, insbesondere Professorinnen und Professoren Bericht Ziel: Anerkennung von besonderen Leistungen und Engagement Diversifizierungen zur Anerkennung von besonderem Engagement sind eingeführt Maßnahme: Das besondere Engagement in der universitären Selbstverwaltung und bei der Übernahme von Gremienarbeit soll anerkannt werden, hierzu werden Praxisbeispiele anderer Hochschulen recherchiert und ein Konzept für die BTU erarbeitet. Entsprechend der Möglichkeiten der BTU werden Maßnahmen eingeführt und umgesetzt. Alle Bediensteten Bericht Maßnahme: Prüfung der Ausweitungsmöglichkeiten der Gestaltungsräume der W-Besoldung in der BTU: - Identifizierung besonderer Leistungen im Kontext der Übernahme für besondere Aufgaben wie z.b. zu Gender Studies, Diversity und Vereinbarkeit - Reflexion unter Vereinbarkeitsaspekten Professorinnen und Professoren Bericht 3 13

15 6.4 Ziel: Verstetigung der nachhaltigen Frauenförderung im akademischen Bereich Die Programme sind verstetigt Maßnahme: Das Mentoring-Projekt in Kooperation mit der Hochschule Lausitz (FH), der Uni Potsdam und der Viadrina Frankfurt (Oder) wird fortgeführt und verstetigt. Studentinnen, Mentorinnen und Mentoren in der Region Bericht Maßnahme: Das Projekt PROFEM - professura feminea, angesiedelt bei der GBA, wird über die aktuelle Projektlaufzeit hinaus fortgeführt und verstetigt. Weiblicher akademischer (Führungs-)Nachwuchs Bericht 1 7. HF7: Entgeltbestandteile und geldwerte Leistungen und Studienfinanzierung 7.1 Ziel: Finanzielle Unterstützung für HS-Angehörige mit Kindern Angebote sind gesichert, Anzahl der Inanspruchnahme Maßnahme: Verstetigung des Begrüßungsgelds für jedes neu geborene Baby von Studierenden durch den Studierendenrat der BTU in Höhe von 100,- EUR und durch das Studentenwerk Frankfurt/Oder in Höhe von 50,- EUR. Alle Studierenden Maßnahme: Verstetigung der Kinderbetreuungszuschläge für BTU-Angehörige und -Mitglieder, wenn durch die Teilnahme an wissenschaftlichen und hochschulrelevanten Tagungen eine zusätzliche Kinderbetreuung erforderlich wird. Die Voraussetzungen der Inanspruchnahme sind definiert. BTU-Angehörige und -Mitglieder 14

16 8. HF8: Service für Familien 8.1 Ziel: Sicherung, Verstetigung und ggf. Ausweitung des hohen Niveaus der Kinderbetreuung Betreuungsangebote sind vorhanden und werden in Anspruch genommen, Betreuungszahlen und Betreuungsplätze Maßnahme: Die verschiedenen Kurzzeit- und Notfall-Betreuungsangebote für Kinder werden weiter geführt, ebenso die Kooperationen mit den Partnerinne und Partnern zur Babysitterbörse und dem Cottbuser Kinderzimmer. Studierende und Beschäftigte der BTU Maßnahme: Die Zusammenarbeit mit dem Projekt "Wunschgroßelterndienst" der Freiwilligenagentur wird fortgeführt, das Programm wird auch über die SeniorenUniversität zur Gewinnung neuer Wunschgroßeltern kommuniziert. Studierende und Beschäftigte der BTU Maßnahme: Die Angebote zur Ferienbetreuung an der BTU in den Sommer- wie Herbstferien werden fortgeführt. Studierende und Beschäftigte der BTU Maßnahme: Weitere Ferienangebote von bekannten Einrichtungen werden auf den Familienseiten der BTU vorgestellt und dahin verlinkt. Studierende und Beschäftigte der BTU Maßnahme: Die Kooperation der BTU mit dem Studentenwerk, der HS Lausitz und dem Studierendenrat zur Sicherung und Fortführung der Kinderbetreuung auf dem aktuell hohen Niveau von 120 Plätzen auf dem Campus wird fortgeführt. Studierende und Beschäftigte der BTU 15

17 8.1.6 Maßnahme: Die BTU schließt eine Kooperationsvereinbarung mit der KiTa des Studentenwerkes ab, in der u.a. die Vergabekriterien für die KiTa-Plätze transparent gemacht werden. Studierende und Beschäftigte der BTU Bericht Ziel: Sicherung des hohen Niveaus der kinderfreundlichen Infrastruktur der BTU Angebote stehen bedarfsgerecht zur Verfügung und werden genutzt Maßnahme: Die Mittel zur Sicherung des Niveaus und ggf. zum Ausbau der kindgerechten Infrastruktur (Wickeltische, IKMZ-Ausstattung etc.) werden zur Verfügung gestellt. Bedienstete und studierende Eltern Maßnahme: Auf den Zustand der Einrichtung wie der Spielgegenstände des Eltern-Kind-Zimmers wird geachtet. Die Ausstattung des Eltern-Kind-Zimmers wird bei Bedarf aktualisiert, auch durch Spenden der Nutzerinnen und Nutzern. Bedienstete und studierende Eltern Maßnahme: Die Kaupel-Börse wird zweimal jährlich durchgeführt. Kinder im Grundschulalter 16

18 8.3 Ziel: Unterstützung bei der Pflege von Angehörigen Angebote und Maßnahmen sind aufgebaut und werden genutzt, Informationen stehen zur Verfügung Maßnahme: Ansprechpersonen zum Thema Pflege von Angehörigen werden an der BTU benannt. BTU-Angehörige und -Mitglieder, insbesondere mit pflegebedürftigen Angehörigen Bericht Maßnahme: Zum Thema Pflege werden in den zielgruppenspezifischen Portalen/Familienseiten der BTU weitere Informationen aufgenommen. Alle BTU-Angehörige und -Mitglieder, insbesondere mit pflegebedürftigen Angehörigen Bericht Maßnahme: Einmal im Jahr findet in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsmanagement eine ochschulweite Informationsveranstaltung statt, auch in Kooperation mit externen Partnern. Alle BTU-Angehörige und -Mitglieder, insbesondere mit pflegebedürftigen Angehörigen und externe Interessierte Maßnahme: Im Rahmen des Gesundheitsmanagements werden Themen mit Bezug zur Pflege von Angehörigen aufgegriffen und Angebote dazu entwickelt. Alle BTU-Angehörige und -Mitglieder, insbesondere mit pflegebedürftigen Angehörigen Maßnahme: Prüfauftrag: Der Bedarf für einen Gesprächskreis für pflegende Angehörige der BTU wird ermittelt. Abhängig vom Prüfergebnis wird der Gesprächskreis eingerichtet. Alle BTU-Angehörige und -Mitglieder, insbesondere mit pflegebedürftigen Angehörigen Bericht 1 17

19 8.3.6 Maßnahme: Die Regelungen des Familienpflegezeitgesetzes werden auf eine betriebsspezifische Ausgestaltung überprüft und ggf. eine entsprechende Dienstvereinbarung dazu abgeschlossen. Die Regelungen des Pflegezeitgesetzes werden, soweit gesetzlich zulässig, flexibel ausgestaltet. Alle BTU-Angehörige und -Mitglieder, insbesondere mit pflegebedürftigen Angehörigen Bericht Maßnahme: Für Führungskräfte werden zielgruppenspezifische Informationen über die gesetzlichen wie BTU-spezifischen Rahmenbedingungen und flankierenden Angeboten aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Führungskräfte Bericht Maßnahme: Für akademische Bedienstete werden insbesondere die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten der individuellen Ausgestaltung in akuten Pflegesituationen zusammenfassend dargestellt (vorübergehende Reduzierung des Lehrdeputats, kurzfristige Verringerung der Arbeitszeit, flexible Gestaltung der Lehrverpflichtung z.b. als Blockseminar etc.). akademische Bedienstete, insbesondere mit pflegebedürftigen Angehörigen Bericht Maßnahme: Prüfauftrag: Konzeptentwicklung für eine Flexibilisierung des Lehrdeputats über einen definierten Zeitraum (Floatingmodell) entlang der Bedarfe des Lehrbetriebs, unter Einbeziehung von Vereinbarkeitsaspekten, insbesondere zur Pflege von Angehörigen. Bei positivem Ergebnis Umsetzung der Maßnahme. akademische Bedienstete, insbesondere mit pflegebedürftigen Angehörigen Bericht 3 18

20

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule vereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule: Universität zu Lübeck auditierter Bereich: Universität Auditor / Auditorin: Regine Steinhauer Datum: 19.11.2007

Mehr

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule für Künste Bremen Re- Auditierung Auditor: Regine Steinhauer Datum: Präambel Die Hochschule für Künste Bremen hat in den

Mehr

Zielvereinbarung. berufundfamilie. zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Zielvereinbarung. berufundfamilie. zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie berufundfamilie E!ne Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stifturig Zielvereinbarung zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auditierter Bereich:

Mehr

Zielvereinbarung zur Erlangung des Zertifikats 2 zum audit berufundfamilie

Zielvereinbarung zur Erlangung des Zertifikats 2 zum audit berufundfamilie vereinbarung zur Erlangung des Zertifikats 2 zum audit berufundfamilie Unternehmen / Institution: Stadtverwaltung Langenhagen re-auditierter Bereich: Zentrale Dienststelle Auditor: Dr. Michael Fillié Datum:

Mehr

Informationen der Familien- und Gleichstellungsbeauftragten (1/2011)

Informationen der Familien- und Gleichstellungsbeauftragten (1/2011) Die Familien- und Gleichstellungsbeauftragte Weinberghof 4 99734 Nordhausen Fachhochschule Nordhausen Postfach 10 07 10 99727 Nordhausen An alle Angehörigen der FH Nordhausen (Beschäftigte, Studierende)

Mehr

W&V sucht das familienfreundlichste Unternehmen der Kommunikationsbranche Wettbewerb W&V Familie

W&V sucht das familienfreundlichste Unternehmen der Kommunikationsbranche Wettbewerb W&V Familie Bewerbungsbogen 1 von 12 Bewerbungsbogen Angaben zum Unternehmen Die Angaben zum Unternehmen dienen lediglich der statistischen Erfassung und haben keinerlei Einfluss auf die Teilnahme am Wettbewerb und

Mehr

Das audit berufundfamilie wird fortgesetzt

Das audit berufundfamilie wird fortgesetzt Das audit berufundfamilie wird fortgesetzt Die audit berufundfamilie ggmbh hat der SenBildJugWiss die erfolgreiche Durchführung der Re- Auditierung Optimierung bescheinigt und weiterhin das Zertifikat

Mehr

zum Erhalt des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule

zum Erhalt des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule zum Erhalt des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule der Medien Auditor/Auditorin: Christine Schöneberg Datum: 03.12.2012 Dokumentation der Umsetzungsfortschritte Gab es im letzten

Mehr

Auditierung. Zielvereinbarung. Name der Hochschule: Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Anschrift der Hochschule: Bismarckstr. 10, 76133 Karlsruhe

Auditierung. Zielvereinbarung. Name der Hochschule: Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Anschrift der Hochschule: Bismarckstr. 10, 76133 Karlsruhe Auditierung vereinbarung Name der Hochschule: Anschrift der Hochschule: Bismarckstr. 10, 76133 Karlsruhe Auditor/in: Michael Bremmer Martina Arnold 1. Arbeitszeit In diesem Handlungsfeld wird von den Teilnehmern

Mehr

Jährliche Berichterstattung. Matrix zur Umsetzung der Ziele

Jährliche Berichterstattung. Matrix zur Umsetzung der Ziele Audit Familiengerechte Hochschule Eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung Jährliche Berichterstattung Matrix zur Umsetzung der Ziele Name der Hochschule: Universität Trier Anschrift der Hochschule:

Mehr

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule Technische Universität CAROLO-WILHELMINA zu Braunschweig auditierter Bereich: Gesamte Hochschule Re- Auditierung Auditor: Christine

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

zur Erlangung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule

zur Erlangung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule zur Erlangung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Neu-Ulm (HNU) Auditierung Auditor/Auditorin: Michael Fillié Datum: Präambel

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 1. SCHRITT IHRER BEWERBUNG: DER FRAGEBOGEN

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 1. SCHRITT IHRER BEWERBUNG: DER FRAGEBOGEN HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 1. SCHRITT IHRER BEWERBUNG: DER FRAGEBOGEN Schön, dass Sie sich als Unternehmen im Land Bremen für das Siegel AUSGEZEICHNET FAMILIENFREUNDLICH bewerben und sich Zeit nehmen, den

Mehr

audit familiengerechte hochschule

audit familiengerechte hochschule audit familiengerechte hochschule Das audit für eine familiengerechte Hochschule 2 Ziele des audit familiengerechte hochschule 3 Familienbewusste Arbeits- und Studienbedingungen. weil Hochschulen doppelt

Mehr

Familienfreundliche PTB

Familienfreundliche PTB Familienfreundliche PTB Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen Überblick darüber geben, auf welch vielfältige Weise Beruf und Familie innerhalb der Physikalisch-Technischen

Mehr

zum Erhalt des Zertifikats zum audit berufundfamilie

zum Erhalt des Zertifikats zum audit berufundfamilie zum Erhalt des Zertifikats zum audit berufundfamilie Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft auditierter Bereich: Ministerialbereich Auditor/Auditorin: Regine Steinhauer Datum: Dokumentation

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3

Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3 Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3 Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SenInnSport, Ihre Ansprechpartner/innen sind: Personalentwicklung: Ramona Rocktäschel

Mehr

Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. Geschäftsstelle Familie in der Hochschule Maria E.

Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. Geschäftsstelle Familie in der Hochschule Maria E. Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. 1 Inhalte Ausgangslage Familie im Wandel Herausforderungen für die Hochschulen Handlungsfelder der Familienorientierten Hochschule

Mehr

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule Universität Bremen Re-Auditierung Auditor/Auditorin: Martina Arnold Datum: Präambel Die Universität Bremen setzt sich für eine lebendige,

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Selbstverpflichtung zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie

Selbstverpflichtung zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie Unternehmen / Institution: Max-Planck-Gesellschaft (alle Sektionen, Generalverwaltung) Re-Auditierung Auditor / Auditorin: Krähberg Consulting

Mehr

Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht

Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht Gleichstellungsplan der Fakultät für Maschinenbau Chancengleichheit 2020 Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht der TU Braunschweig zu den Forschungsorientierten

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

zur Erlangung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule

zur Erlangung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule zur Erlangung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule Universität Vechta Auditierung Auditor/Auditorin: Patrick Frede Datum: Präambel Die Universität Vechta betrachtet Mitarbeiterinnen und

Mehr

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Beruf und Familie Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Inhaltsübersicht Vereinbarkeit von Beruf und Familie Vorwort 3 Flexible Arbeitszeitgestaltung Gleitende Arbeitszeit

Mehr

audit berufundfamilie Ziele, Inhalte, Vorgehensweise

audit berufundfamilie Ziele, Inhalte, Vorgehensweise audit berufundfamilie Ziele, Inhalte, Vorgehensweise Leuchttürme des audit berufundfamilie 40 % der Dax-Unternehmen 25 % der Top 100 Unternehmen 30 % der Top 50 deutschen Banken 26 % der Top 30 Energieversorger

Mehr

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg auditierter Bereich: gesamt Auditor: Dr. Michael Fillié Datum: 18.03.08

Mehr

Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen bei der DATEV eg in Nürnberg

Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen bei der DATEV eg in Nürnberg Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen bei der DATEV eg in Nürnberg 10.7.2012 IAB Wissenschaft trifft Praxis Claudia Lazai, Ansprechpartnerin Beruf und Familie Agenda Das Unternehmen

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf/ Studium und Pflege an Hochschulen Kooperationsprojekt der Hochschulen Hannover und Osnabrück

Vereinbarkeit von Beruf/ Studium und Pflege an Hochschulen Kooperationsprojekt der Hochschulen Hannover und Osnabrück Vereinbarkeit von Beruf/ Studium und Pflege an Hochschulen Kooperationsprojekt der Hochschulen Hannover und Osnabrück Prof. Dr. Elke Hotze Prof. Dr. Barbara Hellige Mitarbeit: Sabine Seidel, HS Hannover

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Präsentation des audit berufundfamilie

Präsentation des audit berufundfamilie Präsentation des audit berufundfamilie Konferenz für die Region Nordschwarzwald im Rahmen der Initiative Schritt für Schritt ins Kinderland präsentiert von Oliver Schmitz Lizenzierter Auditor für das audit

Mehr

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM)

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) Verwaltungshandbuch Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) 1 Präambel Die Technische Universität Clausthal ist seit

Mehr

Innovative Arbeitszeitmodelle als Schlüsselfaktor für Personalbindung und Rekrutierung

Innovative Arbeitszeitmodelle als Schlüsselfaktor für Personalbindung und Rekrutierung Innovative Arbeitszeitmodelle als Schlüsselfaktor für Personalbindung und Rekrutierung Regionale Fachveranstaltung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf - Familienorientiere Arbeitszeitmodelle Impulse

Mehr

Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule

Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule Durchführung und Organisation: Lehrgebiet Stadtsoziologie; Jun.-Prof. Dr. Annette Spellerberg; Dipl.-Soz. Jonas Grauel

Mehr

Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf

Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf Zur Onlinebefragung wurden alle Beschäftigten durch ein persönliches Anschreiben eingeladen (insgesamt etwa 4000 Anschreiben), der

Mehr

Förderung interkultureller Vielfalt an der Hochschule Bremen

Förderung interkultureller Vielfalt an der Hochschule Bremen Förderung interkultureller Vielfalt an der Hochschule Bremen eine der lebendigsten Fachhochschulen Deutschlands DIE ZEIT (2004) Fakten zur Hochschule Bremen > 8150 Studierende 5 Fakultäten > 70 Studiengänge

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

Leitfaden für Führungskräfte. Regeln für eine familiengerechte Personalführung

Leitfaden für Führungskräfte. Regeln für eine familiengerechte Personalführung Leitfaden für Führungskräfte Regeln für eine familiengerechte Personalführung Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1. Arbeitszeitregelungen 2 2. Soziales Miteinander und Chancengleichheit im Team 2 3. Verlässliche

Mehr

Zwischen Pflegebett und Büro Workshop 3 Flexible Arbeitszeitmodelle im Überblick

Zwischen Pflegebett und Büro Workshop 3 Flexible Arbeitszeitmodelle im Überblick Zwischen Pflegebett und Büro Workshop 3 Flexible Arbeitszeitmodelle im Überblick 27.Oktober 2009, Henrichs Referentin: Katja Sträde M.A., Zeitbüro NRW Gesetzliche Rahmenbedingungen Arbeitszeitgesetz Teilzeit-

Mehr

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Merz Pharma KGaA

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Merz Pharma KGaA Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Merz Pharma KGaA Dr. Rüdiger Koch, Betriebsratsvorsitzender Vereinbarkeit von Beruf und Familie - Betriebliche Rahmenbedingungen - Betriebsvereinbarung zur Elternzeit

Mehr

zum Erhalt des Zertifikats zum audit berufundfamilie

zum Erhalt des Zertifikats zum audit berufundfamilie zum Erhalt des Zertifikats zum audit berufundfamilie Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Auditor/Auditorin: Regine Steinhauer Datum: Dokumentation der Umsetzungsfortschritte Gab es im

Mehr

Gute Praxis Pflege - Beispiele für Bremen und Bremerhaven. Universität Bremen

Gute Praxis Pflege - Beispiele für Bremen und Bremerhaven. Universität Bremen Universität Bremen Eine Arbeitsgruppe Pflegende Angehörige (Frauenbeauftragte für den Dienstleistungsbereich, Sozialberaterin, Leiterin des audit familiengerechte hochschule ) trifft sich regelmäßig und

Mehr

BERUF UND FAMILIE SO GELINGT DAS UND. Angebote der DZ BANK zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie

BERUF UND FAMILIE SO GELINGT DAS UND. Angebote der DZ BANK zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie BERUF UND FAMILIE SO GELINGT DAS UND Angebote der DZ BANK zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie 03 INHALT 04 BERUF UND FAMILIE IM EINKLANG Gemeinsam gelingt die Balance 06 NEUE BERÜHRUNGSPUNKTE DURCH

Mehr

Frauen@EVN. Maßnahmen zur Verbesserung der Chancen und Perspektiven für Frauen bei EVN

Frauen@EVN. Maßnahmen zur Verbesserung der Chancen und Perspektiven für Frauen bei EVN Frauen@EVN Maßnahmen zur Verbesserung der Chancen und Perspektiven für Frauen bei EVN Vorwort des Vorstands Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Gleiche Chancen für alle Mitarbeiterinnen und

Mehr

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN Online-Befragung von Präsidialbüro und AStA Veröffentlichung der Ergebnisse Die Online-Befragung auf Initiative des Präsidialbüros und des AStA der Universität

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

"Diversity Management - In Vielfalt zum Erfolg" Maßnahmenpläne

Diversity Management - In Vielfalt zum Erfolg Maßnahmenpläne pläne Fokusgruppe 1: Diversity in Lehre, Forschung Weiterbildung 1.1 Handlungsfeld 1 - Qualität der Lehre 1.1.1 Animation der Mitarbeiterinnen Mitarbeiter zur fachlichen Weiterbildung 1.1.2 Projektcamp

Mehr

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

Studiert Ihr/e Partner/in auch an der Hochschule? ja nein 11. 12. Haben Sie Kinder? ja nein

Studiert Ihr/e Partner/in auch an der Hochschule? ja nein 11. 12. Haben Sie Kinder? ja nein Studierenden - Befragung I. Sozialdemographische Erhebung Nr. Item 1. Geschlecht: männl. weiblich 2. Wie alt sind Sie? unter 25 Jahre 25-30 Jahre 31-40 Jahre 41-50 Jahre über 50 Jahre 3. Wo haben Sie Ihren

Mehr

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Zwischenergebnis, Pflegedienst Bethel Bad Oeynhausen ggmbh Bad Oeynhausen, 6.05.2014 Astrid Laudage, Laudage Konzept GmbH/Telgte Qualitätssiegel Familienfreundlicher

Mehr

Familienfreundliche Unternehmen: Sozialklimbim oder betriebswirtschaftlich vernünftig?

Familienfreundliche Unternehmen: Sozialklimbim oder betriebswirtschaftlich vernünftig? Familienfreundliche Unternehmen: Sozialklimbim oder betriebswirtschaftlich vernünftig? Göttingen, 11. November 2010 Personalpolitik: Familienfreundlich Cornelia Upmeier, stellv. Projektleiterin Unternehmensnetzwerk

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

1. Für welche Tätigkeitsbereiche haben Sie nach Ihrer Einschätzung in der Vergangenheit die größten Zeitanteile aufgewandt?

1. Für welche Tätigkeitsbereiche haben Sie nach Ihrer Einschätzung in der Vergangenheit die größten Zeitanteile aufgewandt? Thema: Rückblick 1. Für welche Tätigkeitsbereiche haben Sie nach Ihrer Einschätzung in der Vergangenheit die größten Zeitanteile aufgewandt? 2. Wie sind Ihre Zuständigkeiten und Aufgaben geregelt bzw.

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege - Unternehmen unterstützen pflegende Angehörige -

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege - Unternehmen unterstützen pflegende Angehörige - Vereinbarkeit von Beruf und Pflege - Unternehmen unterstützen pflegende Angehörige - Dr. Rüdiger Koch Betriebsratsvorsitzender Merz Pharma KGaA, Frankfurt am Main Mainzer Bündnis für Familie, 05. November

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule Fachhochschule Dortmund Re-Auditierung Auditor/Auditorin: Sigrid Bischof Datum: Präambel Die Fachhochschule Dortmund betrachtet Familiengerechtigkeit

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

DIE JUSTIZ. Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik

DIE JUSTIZ. Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik E elkfnwenjn DIE JUSTIZ EIN FAMILIENFREUNDLICHER ARBEITGEBER Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik in der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes

Mehr

Mentoring-Programm für die Studierenden der Fakultät I

Mentoring-Programm für die Studierenden der Fakultät I Mentoring-Programm für die Studierenden der Fakultät I Das Mentoring-Programm gliedert sich nach den verschiedenen Phasen im Studienverlauf. Es umfasst Informations- und sangebote sowie darüber hinausgehende

Mehr

FACTSHEET DAS PROJEKT PROFIL DES LAUFENDEN DURCHGANGES

FACTSHEET DAS PROJEKT PROFIL DES LAUFENDEN DURCHGANGES DAS PROJEKT Das Coaching Projekt PROFEM professura feminea wurde im April 2009 von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus in Kooperation mit der Hochschule Lausitz (FH) gestartet und läuft

Mehr

Positionen der Otto-von-Guericke Graduate School zu der Internationalisierungsstrategie der OVGU

Positionen der Otto-von-Guericke Graduate School zu der Internationalisierungsstrategie der OVGU Positionen der Otto-von-Guericke Graduate School zu der Internationalisierungsstrategie der OVGU Stand: 25.06.2014 Dr. Barbara Witter, Prof. Dr. Gerald Warnecke Grundlagen Die OVG Graduate School hat satzungsgemäß

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Konstanz, den 15. Januar 2015 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Welche familienfreundlichen Maßnahmen können Unternehmen mit geringem Kostenaufwand umsetzen?

Welche familienfreundlichen Maßnahmen können Unternehmen mit geringem Kostenaufwand umsetzen? Welche familienfreundlichen Maßnahmen können Unternehmen mit geringem Kostenaufwand umsetzen? Es gibt eine Vielzahl kostengünstiger familienfreundlicher Maßnahmen, die auch kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Familienfreundlicher Arbeitsplatz

Familienfreundlicher Arbeitsplatz Merkblatt zum Thema Familienfreundlicher Arbeitsplatz Die demographische Entwicklung wird das Potenzial an Erwerbspersonen in Deutschland in den nächsten dreißig Jahren um ein Drittel reduzieren. Bereits

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Andreas Reiter, Leiter Personalwesen 1 Überblick Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Bayerische

Mehr

Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen

Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen Folie 1 von 17 2000 - Universität Innsbruck Folie 2 von 17 Förderung des BMBF: NMB-Vorhaben NMB II (2004): E-Learning Dienste für die Wissenschaft

Mehr

Jährliche Berichterstattung

Jährliche Berichterstattung zur Umsetzung der im Rahmen des audit familiengerechte hochschule vereinbarten Ziele und n Hochschule: Technische Universität Clausthal Berichtszeitraum: 27.03.2007 18.01.2010 Re-Auditierung bis: 26.03.2010

Mehr

Was tun, wenn Beschäftigte einen Angehörigen pflegen müssen?

Was tun, wenn Beschäftigte einen Angehörigen pflegen müssen? Was tun, wenn Beschäftigte einen Angehörigen pflegen müssen? Heute ist im Durchschnitt jeder 10. Beschäftigte in irgendeiner Form an der Pflege eines Bekannten oder Verwandten beteiligt. Immer häufiger

Mehr

Mit Kind an der Uni Ein Wegweiser

Mit Kind an der Uni Ein Wegweiser Mit Kind an der Uni Ein Wegweiser Kinderbetreuung Uni-Kita und Kita Erlenring Das Studentenwerk stellt in zwei Kitas insgesamt 60 Plätze für Kinder zwischen sechs Monaten und drei Jahren zur Verfügung

Mehr

Firmenbefragung. Bestandsaufnahme und Bedarf Familienfreundliche Personalmaßnahmen Stadt und Landkreis Würzburg. April Juli 2007.

Firmenbefragung. Bestandsaufnahme und Bedarf Familienfreundliche Personalmaßnahmen Stadt und Landkreis Würzburg. April Juli 2007. Bündnis Familie und Arbeit in der Region Würzburg Firmenbefragung Bestandsaufnahme und Bedarf Familienfreundliche Personalmaßnahmen Stadt und Landkreis Würzburg April Juli 2007 Auswertung www.buendnis-familieundarbeit-wuerzburg.de

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015

Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015 Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015 PROF. DR. PHIL. GABRIELE MEYER MEDIZINISCHE FAKULTÄT PRODEKANIN GENDERFRAGEN Leaky Pipeline

Mehr

Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg

Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg Prof. Dr. Bettina Burger-Menzel / Vizepräsidentin für Lehre und Internationales Tagung von CHE und Stifterverband, Essen

Mehr

Richtlinien der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel über die Versendung von Rundmails

Richtlinien der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel über die Versendung von Rundmails Richtlinien der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel über die Versendung von Rundmails Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 2 Technische Hinweise 3 Inhaltliche Hinweise zu unimail 4 Inhaltliche Hinweise

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf & Familie bei der ZF Friedrichshafen AG

Vereinbarkeit von Beruf & Familie bei der ZF Friedrichshafen AG ZF Friedrichshafen AG, 2009 Vereinbarkeit von Beruf & Familie bei der ZF Friedrichshafen AG Dr. Miriam Weinschenk, Personal ZF Konzern, Grundsatzfragen und Arbeitsrecht HLL ZF Friedrichshafen AG Inhaltsübersicht

Mehr

Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs

Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, 15. Februar 2006, RWE AG in Essen Dr. Cuno Künzler Personal- und Organisationsentwicklung der ETH Zürich

Mehr

Aufbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagements am Beispiel der Jade Hochschule

Aufbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagements am Beispiel der Jade Hochschule Aufbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagements am Beispiel der Jade Hochschule Alexandra Baumkötter, Koordinatorin des Gesundheitsmanagement, Jade Hochschule und Universität Oldenburg 13. Fachtagung

Mehr

Spezifische Rahmenbedingungen der Hochschulen Ostdeutschlands

Spezifische Rahmenbedingungen der Hochschulen Ostdeutschlands Spezifische Rahmenbedingungen der Hochschulen Ostdeutschlands Dr. Hans Georg Helmstädter Präsident der FH Brandenburg Fachtagung: Gesundheitsförderung als Wettbewerbsvorteil am Beispiel der Hochschulen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Dr. Luz-Maria Linder Treffen des Arbeitskreises der QM-Stabsstellen an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg

Mehr

fokus frau. 2011 Angebote für Frauen an der Humboldt-Universität zu Berlin

fokus frau. 2011 Angebote für Frauen an der Humboldt-Universität zu Berlin fokus frau. 2011 Angebote für Frauen an der Humboldt-Universität zu Berlin Liebe Leserinnen, die Broschüre fokus frau. ist eine Sammlung aller Angebote exklusiv für Frauen an der Humboldt-Universität zu

Mehr

06.04.2016 nicht öffentlich Kenntnisnahme Verwaltungsausschuss 20.04.2016 öffentlich Beschluss

06.04.2016 nicht öffentlich Kenntnisnahme Verwaltungsausschuss 20.04.2016 öffentlich Beschluss Vorlage 062/2016 Zentrale Dienste Geschäftszeichen: 10-053.01 01.04.2016 Ältestenrat 06.04.2016 nicht öffentlich Kenntnisnahme Verwaltungsausschuss 20.04.2016 öffentlich Beschluss Thema Zielvereinbarung

Mehr

Integriertes Gesundheitsmanagement

Integriertes Gesundheitsmanagement Integriertes Gesundheitsmanagement der TU Ilmenau Seite 1 Kooperationspartner Seite 2 Gesundheitsfördernde Universität Seite 3 Integriertes Gesundheitsmanagement/Struktur Seite 4 AG Führungskräfte Themenschwerpunkte:

Mehr

Bedarfserhebung Vereinbarkeit Beruf/Studium und Familie. Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg. Kernaussagen

Bedarfserhebung Vereinbarkeit Beruf/Studium und Familie. Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg. Kernaussagen Bedarfserhebung Vereinbarkeit Beruf/Studium und Familie 1 Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg Kernaussagen Rückläufe Die Beteiligung liegt bei: 75% der Mitarbeitenden 19% der Studierenden (weibliche

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie RKU-Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm ggmbh Re-Auditierung Auditor/Auditorin: Daniela Scheurlen Datum: 1. HF1: Arbeitszeit 1.1 Ziel:

Mehr

Jahresbericht 2015 des Vereins Nachwuchsförderung e.v.

Jahresbericht 2015 des Vereins Nachwuchsförderung e.v. Jahresbericht 2015 des Vereins Nachwuchsförderung e.v. Kooperationsvertrag mit der Technischen Hochschule Köln 2014 schloss der Verein Nachwuchsförderung e.v. mit der Technischen Hochschule Köln einen

Mehr

Integriertes Konfliktmanagement. an der TU Ilmenau

Integriertes Konfliktmanagement. an der TU Ilmenau Integriertes Konfliktmanagement Konfliktlösungsmodelle als Ressource im Gesundheitsmanagement an der TU Ilmenau Seite 1 Gliederung Teil 1 Strukturen Voraussetzungen an der TU Ilmenau Teil 2 Konfliktlösungsmodelle

Mehr

1 Führung und Kooperation

1 Führung und Kooperation Angebot für Hochschulen Organisationsberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung Themenbereiche 1 Führung und Kooperation 2 Professionalisierung der Selbstverwaltung 3 Lehren, Coaching 4 Lernen 5 Kooperations-Seminare

Mehr

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Vereinbarkeit von Beruf und Familie DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER Vereinbarkeit von Beruf und Familie Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine zentrale Antwort auf die Herausforderung des demografischen Wandels

Mehr

Empfehlung der 11. Mitgliederversammlung der HRK am 22.11.2011. Career Services. HRK Hochschulrektorenkonferenz. Die Stimme der Hochschulen

Empfehlung der 11. Mitgliederversammlung der HRK am 22.11.2011. Career Services. HRK Hochschulrektorenkonferenz. Die Stimme der Hochschulen Empfehlung der 11. Mitgliederversammlung der HRK am 22.11.2011 Career Services HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 post@hrk.de

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand

Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand > Marken in Ostwestfalen-Lippe Hintergrund Demografischer Wandel Frühe Begeisterung von Studierenden, um Bedarf an Akademikern zu decken Wachsender

Mehr

Umweltmanagement an Hochschulen

Umweltmanagement an Hochschulen Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Umweltmanagement an Hochschulen Erfahrungen mit der EMAS-Validierung Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr