HOCHSCHULE MERSEBURG (FH) FORSCHUNGSBERICHT Schwerpunkt: Natur- und ingenieurwissenschaftliche Herausforderungen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HOCHSCHULE MERSEBURG (FH) FORSCHUNGSBERICHT 2009. Schwerpunkt: Natur- und ingenieurwissenschaftliche Herausforderungen. www.hs-merseburg."

Transkript

1 HOCHSCHULE MERSEBURG (FH) FORSCHUNGSBERICHT 2009 Schwerpunkt: Natur- und ingenieurwissenschaftliche Herausforderungen

2 Impressum: Forschungsbericht 2009 Herausgeber: Hochschule Merseburg (FH) Geusaer Strasse, Merseburg Telefon: (03461) /2992 Telefax: (03461) Redaktion: Prof. Dr. Steffen Becker, Prof. Dr. Eike Rosenfeld, Prof. Dr. Jörg Kirbs, Dr. Renate Patz Die Originalbeiträge der Hochschulmitarbeiter wurden geringfügig redaktionell bearbeitet. Für die Inhalte und Qualität des Bildmaterials zeichnen die Autoren verantwortlich. Titelblatt: Netzelf - Agentur für guten Eindruck Druck: Elbe Druckerei Wittenberg GmbH Telefon: (03491) Fax: (03491) Redaktionsschluß: August 2009 ISBN-Nr

3 INHALTSVERZEICHNIS 05 VORWORT - J. Kirbs 06 MOTIVIERTE exzellente WISSENScHAFTlER SIND DER GruNDSTOck für exzellente ERGEBNISSE IN FORSchuNG und TRANSFER - R. Patz 12 VON UND FÜR NACHWucHSWISSENSCHAFTLER - R. Patz 19 HIGHTECH FÜR DIE WIRTSCHAFT - M. Zaha; J. Kirbs 25 CHEMIE zum ANFASSEN - A. Vogt 29 WEITERFüHRENDE untersuchungen zum MOL clean-verfahren unter BESONDERER BERücKSIcHTIGuNG DER THEMATIK BIOTENSIDE - R. Walter; H. Lausch; K. Büsching 33 DIElEKTRIScHE KAMMSENSOREN für DEN EIN SATz als ON-lINE PrüFVERFAHREN IN lackieranlagen - T. Rödel; N. Kraus; B. Schade; W. Huysmans 37 INNOVATIVE VERFAHRENSTEcHNOlOGIEN zur HERSTElluNG chemischer BASIS produkte - KONzEPT DER KATAlyTIScHEN BRAuNKOHlENPyROlySE - M. Seitz; S. Nowak 42 ENTWICKLUNG EINES VERFAHRENS ZUR HOCHLASTFERMENTATION - M. Winkler; A. Diener; M. Löbmann 47 UNTERSUCHUNGEN ZUR BIOGASBILDUNG - IDENTIFIKATION UND NUTZUNG DES BIO GASBILDUNGSPOTENSIALS VON KLÄRSCHLÄMMEN MIT ERHÖHTEM FESTSTOFFGEHALT - M. Winkler; A. Diener; M. Löbmann 53 MINIATURISIERUNG DER NMR-METHODE MIT DEM ZIEL DES MOBILEN ( IN-PROCESS ) EINSATZES ZUR KUNSTOFFPRÜFUNG BZW. -DIAGNOSTIK. EIN KOOPERATIVES PROMO- TIONSVERFAHREN - U. Heuert; W. Grellmann; S. Döhler 58 VON DER STRUKTURAUFKLÄRUNG ZUR BILDGEBUNG - KLASSISCHE UND MODERNE ANWENDUNGEN DER NMR-SPEKTROSKOPIE - K. Schlothauer; R. Hohlfeld; C. Schicktanz; S. Döhler; U. Heuert 2

4 63 MODERNE GERÄTEKONZEPTE NMR-SPEKTROMETER AUF FPGA-PLATTFORM - O. Punk; S. Döhler; U. Heuert 69 BESCHLEUNIGUNG VON PROZESSEN BEI DER ABWASSERBEHANDLUNG DURCH DEN EINSATZ VON HOCHFREQUENTEN ULTRASCHALL - E. Rosenfeld; A. Luster 74 EXPERIMENTAL INVESTIGATIONS ON THE MODAL PARAMETERS OF VIOLINS DEPENDING ON THE THICKNESS OF THE BACK PLATE - E. Rosenfeld; A. Kopp; E. Skrodzka; A. Krupa; B. J. Linde 79 RESONANZSCHWINGUNGSTECHNOLOGIE - R. Säuberlich; C. Pokorra 85 UV-LASERMIKROSTRUKTURIERUNG: VON DER ABBILDUNGSMASKE BIS ZUM LABORMUSTER - G. Hillrichs; R. Wandschneider; O. Krimig; L. Bin 90 SYSTEMATIC ANALYSIS OF UNKNOWN INTEGRATED CIRcuITS EIN INTERNATIONALES KOOPERATIVES PROMOTIONSVERFAHREN - M. Brutscheck 93 HARDWARE IN THE LOOP IN DER GEBÄUDEAUTOMATION (HILGA) - F. Sokollik; A. Richter 100 VOLUMENFUNKTIONEN - H. Kröner 110 UNTERSucHUNGEN VERSCHIED-ENER ANAlyTISCHER BERECHNUNGSMETHODEN FÜR DAS ELEKTROMAGNETISCHE DREHMOMENT AN EINEM ROLLING ROTOR SWITCHED RELUKTANZ MOTOR - H. Mrech; U. Schmucker; M. Franke 115 ERBRINGUNG VON SYSTEMDIENSTLEISTUNGEN DURCH PHOTOVOLTAISCHE ENERGIEWANDLUNGSANLAGEN - J. Scheffler 126 SECURE WEB SERVICES EVERYWHERE STUDIES ON PLATFORM AND TARGET INDEPENDENT SCALABLE SECURE WEB SERVICES - U. Heuert 132 XML-ANWENDUNGEN IN DER TECHNISCHEN DOKUMENTATION - T. Meinike 138 PROFIL UND ZIELRICHTUNG DES AN-INSTITUTS FluID- UND PUMPENTECHNIK - D. Surek 142 FORSCHUNGS- UND LEISTUNGSPROFIL - D. Surek 3

5 147 VERDICHTUNGSSTÖSSE IM LAUFRAD UND IM UNTERBRECHER VON SEITENKANALVERDICHTERN - D. Surek; S. Stempin 154 VAKUUMVERDICHTER. OPTIMIERUNG DER SEITENKANALGEOMETRIE VON VAKUUMVERDICHTERN - D. Surek 160 MOBILE FluSSWASSERKRAFTWERKE - D. Surek; S. Stempin 166 KENNLINIENMESSUNG VON SEITENKANALVERDICHTERN - D. Surek; S. Stempin 175 ANALYSE, EVALUATION UND OPTIMIERUNG EINES STEUERUNGS- UND INFORMATIONSSYSTEMS IN DER AUTOMOBILINDUSTRIE - B. Rudow 181 KENNZAHLEN IM FOKUS DER WIRTSCHAFTLICHKEITSANALYSE VON STEUERUNGS- UND INFORMATIONSSYSTEMEN IN DER AUTOMOBILINDUSTRIE - M. Julius 185 NUTZUNGSERLEBEN EINES IT-SYSTEMS AM BEISPIEL EINES AUTOMOBILUNTERNEHMENS EIN BEITRAG DER INGENIEUR- UND ARBEITSPSycHOLOGIE ZUR ANALYSE, EVALUATION UND OPTIMIERUNG VON IT-SYSTEMEN - B. Eilermann 189 STRATEGISCHER EINSATZ UND AUSRICHTUNG VON IT-SYSTEMEN ZUR ABSICHERUNG DER BAUBARKEIT VON FAHRZEUGEN - T. Flucke, H. Mrech 193 FORMBELEGUNG BELEGUNGSPLANUNG VON FORMEN IN GIEßEREINEN IN EINZEL- UND KLEINSERIENFERTIGUNG -H. Mrech; I. Hofmann; B. Köppe-Grabow; A. Thum 197 KULTUR VERSTEHEN KULTUR VERMITTELN FORSCHUNGSAKTIVITÄTEN ZUR AUSBILDUNG KULTURELLER KOMPETENZEN - J. Bischoff; B. Brandi 203 ERNEUERBARE ENERGIEN UND FINANZMÄRKTE - E. Freyer; H. Osman; A. Wiese 206 DIE ANWENDUNG VON STANDARDISIERTEN BEFRAGUNGSINSTRUMENTARIEN IM FELD / DISKUSSION DER RELIABILITÄT UND VALIDITÄT / LABOR- VS. FELDUNTERSUCHUNG INNERHALB DER USABILITY-FORSCHUNG - S. Treppner 211 EINWICKLUNG VON SKALEN ZUR MESSUNG DES ERFOLGSFAKTORS USABILITY - S. Treppner 4

6 VorwoRT Sehr geehrter Leser, der vorliegende Band des Forschungsberichtes 2009 der Hochschule Merseburg (FH) widmet sich nach den Wirtschaftswissenschaften im Bericht 2008 vorwiegend den Natur- und Technikwissenschaften. Die Beiträge zeugen von hohem Niveau der angewandten Forschung an unserer Hochschule und basieren größtenteils auf Forschungsvorhaben, die in enger Kooperation mit (überwiegend regionalen) Unternehmen bearbeitet werden. Durch die Förderung der Hochschule durch das Land Sachsen-Anhalt im Rahmen des Kompetenznetzwerkes für Angewandte und Transferorientierte Forschung (KAT) der Fachhochschulen Sachsen-Anhalts konnte der Schwerpunkt Naturwissenschaften, Chemie/Kunststoffe wesentlich ausgebaut werden. Über die Leistungsfähigkeit und praktische Relevanz der Forschung auf diesem Gebiet kann sich der Leser selbst ein Bild machen. Dass die Hochschule Merseburg (FH) aber nicht nur auf diesen Bereich fokussiert ist, zeigen die Beiträge aus den anderen Wissensgebieten. Dieser Band richtet sich vor allem an unsere Kooperationspartner in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft und soll Anregungen zur weiteren engen Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft geben. Merseburg im August 2009 Prof. Dr. Jörg Kirbs Prorektor für Wissenschaft, Forschung und Existenzgründung 5

7 MoTIVIERTE exzellente wissenschaftler SINd der GrundSTock für exzellente ERGEbNISSE IN FoRSCHuNG und TRANSfER Dr. Renate Patz Seit 2001 der erste Forschungsbericht für die Jahre 2000/2001 seinerzeit der Fachhochschule Merseburg erschien, wird mit dem nunmehr vorliegenden 7. Band und den darin vorgestellten Projekten eine Serie fortgesetzt, die dem selbstgestellten Anspruch Hochschule neuen Typs Ausdruck gibt. Der Gründungsgedanke, der Angewandten Forschung an der Hochschule Merseburg von Anbeginn an einen hohen Stellenwert beizumessen, war eine kluge Entscheidung. Forschung und Transfer sind inzwischen fest etabliert, sind ein Kennzeichen der Hochschule. Eine Sache des Selbstlaufs war und ist dies aber keineswegs. Es gilt deshalb, diejenigen besonders zu würdigen, die diesen Anspruch mittragen und mitgestalten. Forschung ist eine Frage des eigenen Anspruchs als Hochschullehrer und Wissenschaftler, zudem sind die positiven Wirkungen auf die Lehre, für die Studierenden wie auch für die (regionale) Wirtschaft unbestritten. Das Engagement ist beachtlich, sei es, sich den Mühen der Beantragung von Fördermitteln zur Finanzierung der Projekte zu stellen, tragfähige Kooperationen mit Unternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen und anderen Institutionen aufzubauen, wissenschaftlichen Nachwuchs zu befördern und nicht zuletzt die Bearbeitung der Projekte selbst auf hohem Niveau zu sichern. Die betreffenden finden sich in diesem wie auch in den vorausgegangenen Forschungsberichten wider. Mit dem Forschungsbericht verbindet sich das Anliegen, laufende Forschungs- und Entwicklungsprojekte, forschungsrelevante Aktivitäten und Initiativen der Hochschule und deren An-Institute vorzustellen. Nachdem im Forschungsbericht 2008 der Schwerpunkt auf den wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsaktivitäten lag, richtet sich der thematische Fokus des vorliegenden Bandes wieder auf die natur- und ingenieurwissenschaftlichen Projekte. Darüber hinaus ergänzen Beiträge weiterer Hochschulbereiche das Spektrum des Forschungsberichtes. Um dem Leser die Orientierung zu erleichtern, sind die Beiträge nach Schwerpunktsetzungen der Hochschule geord- 6

8 net. Den Projekten des KAT Kompetenznetzwerk für Angewandte und Transferorientierte Foschung folgen Projekte, die den Themenbereichen (KAT) Nachrichtentechnik, Automatisierungstechnik, Technische Informatik, Mathmatische Modelle (IKS), Kraft- und Arbeitsmaschinen (FPT), Arbeitswissenschaften, Arbeitsorganisation (Aw/Ao), Kultur- und Wirtschaftswissenschaften zugeordnet sind (Kw/Ww). Werden die Forschungsleistungen wissenschaftlicher bzw. Hochschuleinrichtungen bewertet, so steht an vorderer Position die Höhe der eingeworbenen Drittmittel. Insbesondere an Fachhochschulen wäre eine Forschung ohne Drittmittel nicht denkbar, muß sie doch nahezu ausschließlich auf diesem Wege finanziert werden. Betrachtet man die Drittmittelbilanz der Hochschule Merseburg (FH) der letzten 5 Jahre, so zeichnet sich nach dem Tief im Jahr 2005 wieder ein steigender Trend ab (s. Diagramm 1) konnten Diag. 1. Drittmitteleinnahmen (ohne An-Institute) der Jahre Diag. 2. Anteil der Fach- und weiteren Hochschulbereiche bei den Drittmitteleinnahmen (INW: Ingenieur- und Naturwissenschaften IKS: Informatik und Kommunikationssysteme WW: Wirtschaftswissenschaften SMK: Soziale Arbeit.Medien.Kultur) 7

9 2,1 Mio eingeworben werden, für 2009 ist eine weitere Steigerung zu erwarten. Die Anteile, die die Fachbereiche dabei erbringen, sind in Diagramm 2 dargestellt. Der Anstieg beim Fachbereich INW Ingenieur- und Naturwissenschaften ist insbesondere auch auf die Schwerpunktförderung des Landes ( KAT- Projekte ) zurückzuführen. Hinsichtlich der Quellen der Drittmittel ergibt sich die Bilanz wie in Diagramm 3 dargestellt. War in den 1990er Jahren die Höhe der aus der Wirtschaft, also von Unternehmen eingeworbenen Mittel im Bundesmaßstab überduchschnittlich, so ist nunmehr festzustellen, dass das Land Sachsen-Anhalt hinsichtlich der Forschungsförderung deutliche Akzente setzt. Dies steht im Zusammenhang mit Diag. 3. Herkunft der Drittmittel der Förderstrategie des Landes, 80% der Landeszuwendungen auf definierte Forschungsschwerpunkte und Exzellenzbereiche zu konzentrieren, die in den Zielvereinbarungen mit dem Land fixiert sind. Wie eingangs durch den Prorektor Prof. Dr. Jörg Kirbs dargestellt, zählen dazu die im Rahmen des KAT laufenden Projekte.Fördermittel des Bundes rekrutieren sich zu großen Teilen aus den vom BMBF speziell für Fachhochschulen aufgelegten Förderlinien FHprofUnt (Forschung an Fachhochschulen mit Unternehmen, seit 1992), IngenieurNachwuchs (Qualifzierung von Ingenieurnachwuchs, seit 2007) und SILQUA (Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter, seit 2009). Trotz eines ausgeprägten Wettbewerbs zwischen den Fachhochschulen um die Fördermittel und sehr hohen qualitativen Anforderungen an die Projektanträge konnte die Förderung für mehrere Merseburger Projekte erreicht werden. Voraussetzung war jeweils, bei der Begutachtung der Anträge durch ausgewiesene Experten mehr als 90 Punkte (von maximal 100) zu erzielen. Zur Einordnung: Der Anteil förderungswürdiger Anträge (sie müssen mit mindestens 75 Punkten bewertet worden sein) aller bundesweit eingereichten Anträge ist bei FHprofUnt inzwischen auf 72% gestiegen. Ergebnisse aus den mit FhprofUnt- Mitteln geförderten Projekten werden in diesem Forschungsbericht in den Beiträgen MRECH/HOFMANN ET.AL so- 8

10 wie ROSENFELD/LUSTER (Förderrunde 2006) RICHTER/SOKOLLIK (Förderrunde 2007) und SÄUBERLICH (Förderrunde 2008) vorgestellt. Ziel der Förderlinie IngenieurNachwuchs ist, Nachwuchsteams (insbesondere neuberufene Professoren/innen, Promovenden, Studierende) über ein innovatives Forschungsprojekt zu initiieren und qualifizieren. Im Rahmen dieser Förderlinie werden die Projekte RÖDEL/KRAUS ET.AL (Förderrunde 2008) sowie HEUERT (Förderrunde (2009) bearbeitet. Auch sie werden in diesem Forschungsbericht vorgestellt. In der Förderlandschaft des Bundes und Sachsen-Anhalts wurden und werden unterschiedliche Akzente hinsichtlich der Förderung von Forschung an Fachhochschulen wird und hinsichtlich der Förderschwerpunkte gesetzt. Sie setzen auf die Generierung neuen Wissens und die Entwicklung innovativer Technologien sowie deren Transfer in die Unternehmen. Insofern sind auch weitere relevante Förderprogramme für die Forschung an der Hochschule Merseburg (FH) von Interesse, decken sich die Ziele doch mit denen einer Hochschule neuen Typs. Zu den Projekten, die mit Fördermitteln des BMBF und BMWi finanziert werden, zählen SEITZ/NOWAK (Innovationsforum Innovative Braunkohlenintegration in Mitteldeutschland ), SUREK/STEMPIN (ZIM-Netzwerke Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand Ultraschall und Technologiekompetenz Flussstrom ) SÄUBERLICH (ZIM-Netzwerk Resonanzschwingungstechnologie ). Näheres über diese Projekte kann im vorliegenden Forschungsbericht nachgelesen werden. Forschung und Transfer an der Hochschule Merseburg zeichnen sich durch den hohen Anspruch aus, wie er durch die Förderprogramme gefordert wird hinsichtlich Anwendungsnähe sowie Innovationsund Verwertungspotential über den Stand der Technik hinausgehende wissenschaftliche Herausforderungen, Tragfähigkeit der Kooperationen, Inter- oder Transdisziplinarität und Internationalität. Die in diesem Forschungsbericht vorgestellten Projekte sind hinreichender Beleg dafür. Mit den An-Instituten der Hochschule Merseburg (FH) ist eine institutionelle Basis für die Bündelung und Konzentration auf die Entwicklung innovativer Lösungen gegeben. Das An-Institut Fluid- und Pumpentechnik FPT, zählt zu den ersten An-Institutsgründungen, 2008 konnte es sein 10jähriges Bestehen feiern. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dominik Surek entwickelte es sich zu einer anerkannten und renomierten Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Strömungsmaschinen. Zu den jüngsten An-Institutsgründungen zählt das M4-Institut Mensch-Maschine-Medium-Management mit Prof. Dr. Bernd Rudow an der Spitze. Es hat sich inzwischen zu einem erfolgreich agierenden Netzwerk von Hochschule, Universitäten und Unternehmen etabliert. In 9

11 diesem arbeiten Arbeitswissenschaftler, Psychologen, Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Informatiker, Personalentwickler und Manager projektbezogen zusammen. Schließlich sei gesondert auf den Aspekt der Nachwuchsförderung hingewiesen. Anlass ist zum einen die 10. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz, die im April 2009 mit großem Erfolg in Merseburg durchgeführt wurde. Junge Wissenschaftler haben ihre Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft in eindrucksvoller Weise dokumentiert, zudem gab es interessante Impulse aus Politik und Wissenschaft für die Förderung junger Wissenschaftler an Fachhochschulen. So das Modell Forschungsprofessur, für das beide teilnehmende Kultusminister, Prof. Dr. Johanna Wanka aus Brandenburg und Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz aus Sachsen-Anhalt pointiert plädierten. Zum anderen praktiziert die Hochschule Merseburg (FH) die nachhaltige (Be)Förderung engagierter und leistungsstarker junger Wissenschaftler im Rahmen von Studien- und Forschungsprojekten sowie kooperativen Promotionsvorhaben. Allein in diesem Forschungsbericht gibt es den Bezug zu 8 Promotionsvorhaben, davon zwei internationalen: BRUTSCHECK (international), DÖHLER, EILERMANN, FLU- CKE, FRANKE, PUNK, RICHTER, TREPP- NER (international). Es sei an dieser Stelle allen Autorinnen für die Bereitstellung Ihrer Manuskripte gedankt, ebenso den Kollegen der Redaktionsgruppe und der Kommission für Forschung und Wissenstransfer für konstruktive Diskussionen. Die Studierenden Thomas Scholz und Sebastian Thaler von netzelf einer studentischen Unternehmensgründung haben mit großer Akribie die Druckvorlage erstellt. Auch sie sind beredtes Zeugnis für die Leistungsfähigkeit unserer Studierenden. Danken möchten wir der Elbe-Druckerei Wittenberg für die angenehme Zusammenarbeit. Mit der finanziellen Unterstützung von Unternehmen konnten die Kosten der Hochschule für die Erstellung des Forschungsberichtes niedrig gehalten werden. Wir sehen in der Unterstützung durch die Partner den guten Geist als Basis unserer Zusammenarbeit bestätigt. Für diese Wertschätzung sind wir ihnen allen sehr verbunden. Ist nun aber eine solche Form der Dokumentation, der gedruckte Bericht im Zeitalter der modernen Informationsund Kommunikationsmedien überhaupt noch zeitgemäß für eine Hochschule? Die Zahl der stets eingereichten Beiträge, wiederum auch für die aktuelle Ausgabe des Forschungsberichtes kann wohl als Beleg gelten, dass die Vorteile und Reize eines Buches bzw. einer Broschüre nach wie vor geschätzt werden, eben etwas schwarz auf weiß nachlesen zu können, etwas in der Hand zu haben, was auch nach Jahren oder Jahrzehnten noch Bestand hat. Ungeachtet dessen wird für Interessierte der Bericht natürlich auch als Dokument auf die Internetseite der Hochschule gestellt. Merseburg im August

12 Freundeskreis der Hochschule Merseburg (FH) Aufgaben Der Freundeskreis der Fachhochschule Merseburg e.v. wurde 1993 gegründet. Er unterstützt die Hochschule bei: der Öffentlichkeitsarbeit, der Zusammenarbeit mit Unternehmen und Einrichtungen, der Pflege von Kontakten zu ehemaligen Studierenden und Mitarbeitern, wissenschaftlichen Veranstaltungen, Praktika und Exkursionen sowie studentischen Projekten. Kontakt Freundeskreis der Fachhochschule Merseburg e.v. c/o Hochschule Merseburg (FH) Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Geusaer Straße Merseburg Tel.: (034 61) Fax: (034 61)

13 DIE 10. NACHWUCHSWISSEN- SCHAFTLERKONFERENZ Dr. Renate Patz, Dipl.-Kultur-Päd. (FH) Katja Podzimski, Dipl.-Kffr. Jeanette Drygalla Fachhochschulen sind attraktive Forschungsstandorte für junge Wissenschaftler Und dies ist nicht nur eine Vision. Der hohe Praxis- und Anwendungsbezug in Lehre und Forschung ist ein Merkmal, das Fachhochschulen in besonderem Maße auszeichnet und sie gerade auch für junge Wissenschaftler anziehend macht. Es ist aber ein Vorzug, der sich nicht im Selbstlauf durchsetzt. Wenn Wissenschaft und Politik Hand in Hand arbeiten, fördernde Rahmenbedingungen auf leistungsfähige und leistungswillige junge Wissenschaftler treffen, dann sind es Voraussetzungen, aus denen Spitzenleistungen erwachsen können. Die Gestaltung der Rahmenbedingungen ist dabei extern wie intern zu sehen, im Kontext der Förderprogramme wie auch der Hochschule. Die 10. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz in Merseburg bot dafür ein ideales Podium. Junge Wissenschaftler von 11 Fachhochschulen aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Brandenburg und Baden-Württemberg überzeugten in 26 Vorträgen und über 30 Posterbeiträgen auf sehr hohem Niveau. Bereits mit dem Auftakt, dem Disput im Podium, wurden Maßstäbe gesetzt. Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt, zugleich Schirmherr der Konferenz und Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg sowie ehemals Rektorin der Fachhochschule Merseburg, vermittelten, wie sie den Gestaltungsauftrag von Politik verstehen: Probleme aufgreifen, mögliche Lösungswege ausloten, positive Erfahrungen anderer einbeziehend, auch über 12

14 Länder- und Ressortgrenzen hinweg bzw. in Verbünden mit weiteren Partnern. Als Stichworte seien diesbezüglich die Einrichtung von Forschungsprofessuren oder von Fachhochschul-Graduierten-Kollegs genannt. Die Seite der jungen Wissenschaftler und der Hochschule wurde im Disput von Dr. Knut Meißner vom Interdisziplinären Netzwerk THESIS für Promovierende und Promovierte e. V. und von Prof. Dr. Jörg Kirbs, Prorektor für Forschung, Wissenstransfer und Existenzgründung der Hochschule vertreten. Beide verdeutlichten die Chancen und Vorteile, die aus der Kooperation von Unternehmen - mit besonderem Focus auf die KMU - und Hochschulen erwachsen. Die pointierte Moderation durch Prof. Dr. Ilona Wuschig von der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), die auch Gäste und Teilnehmer einbezog, ließ die Stunde wie im Fluge vergehen. In den nachfolgenden 8 Vortragssektionen und den Posterpräsentationen war die Aufmerksamkeit der ca. 200 teilnehmenden Gäste an der Konferenz vom ersten bis zum letzten Vortrag gefordert. Der am Rande in den Konferenzpausen präsentierte Filmbeitrag GRÜN STATT GRAU Dessau im Stadtumbau von Anja Friedrich, Julia Zimmerhäkel und Nele Klimmer von der Hochschule Anhalt (FH) ist auch im übertragenen Sinne zu sehen: Im unmittelbaren Umfeld gibt es stets auch Unerwartetes, beim Erkunden eröffnen sich oft auch neue, vorher nicht wahrgenommene Perspektiven. Abb. 1. Angeregter Disput im Podium. 13

15 Abb. 2. Angeregte Diskussion mit den Konferenzteilnehmern VON & FÜR Nachwuchswissenschaftler Die Organisation der 10. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz sollte so wie es auch die Intention der ersten Konferenz war - auf junge Füße gestellt werden, nämlich hauptsächlich auf die der Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Fachbereiche der Hochschule Merseburg (FH). Gemeinsam mit dem Prorektor Prof. Dr. Jörg Kirbs, der Koordinatorin für Forschung, Wissenstransfer und Existenzgründung Dr. Renate Patz wurden die Kriterien der Bewerbung erarbeitet und in einer ausgedehnten Sitzung letztendlich auch die 26 Referentinnen und Referenten aus 85 Bewerbungen ausgewählt. Die Wahl der Vorträge spiegelte die Vielfalt der Wissenschaftsdisziplinen und vertretenen Hochschulen wider und war in der schlüssigen Kurzdarstellung des Forschungsprojektes und seiner Originalität begründet. Es gelang, ein anspruchsvolles und ausgewogenes Programm auf die Beine zustellen; bei der Breite der vertretenen fachlichen Disziplinen keine triviale Aufgabe. Die Reflexion der Einzelvorträge im Rahmen eines übergreifenden Aspekts, so bspw. MENSCH-MA- SCHINE. Neue Gestaltungsansätze im alten Spannungsverhältnis war von besonderer Bedeutung. Im Ganzen zeigte sich, dass die fachbereichsübergreifende Zusammenarbeit der Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Aussagen vieler Gäste sehr erfolgreich 14

16 und beschwingt verlief. Diese frischen Impulse aus der gemeinsamen Vorbereitung der Konferenz sollten nach Möglichkeit bei weiteren Hochschulveranstaltungen aufgegriffen werden. Abb. 3. Bei der Anmeldung der Konferenzteilnehmer Abb. 4. und 5. Marco Franke (Hochschule Merseburg (FH) und.. Bernd Schade bei ihrer Posterpräsentation 15

17 Abb. 6. Prof. Helga Franke moderiert eine Sektion Publikumspreise Erstmals wurde die Entscheidung über die mit je 300 Euro dotierten Preise Bester Vortrag und Bestes Poster nicht einer Fachjury, sondern dem Publikum überlassen, ausdrücklich auch um die Form der Präsentationen, d.h. den gelungenen Wissenstransfer und die ansprechende Aufbereitung wissenschaftlicher Forschung als Anspruch dieser Konferenz zu betonen. Abb. 7. Auszeichnung von Vicky Lehmann 16

18 Die Preisträger wurden aus insgesamt 499 Wertungen vom Publikum u. a. nach den Kriterien Verständlichkeit, Struktur und Spannungsbogen des Vortrages, Visualisierung der Inhalte, Sprachlichem Ausdruck, Transparenz der methodischen Herangehensweise, Eingehen auf Fragen und Diskussionen und Einhalten der zeitlichen Vorgaben ermittelt. Nach Mittelwert gewichtet, ergab sich folgendes Publikumsurteil: Bester Vortrag: Vicky Lehmann, Masterstudentin an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) mit Psychological distress of outpatients suffering from eating disorders" Bestes Poster: Michaela Winzer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Anhalt (FH) Identifizierung von Mikroorganismen mit der MALDI-TOF-Massenspektrometrie Feedback Meinerseits nochmals Gratulation zur gelungenen Veranstaltung! Sie war aus meiner Sicht um einiges professioneller aufgebaut und umgesetzt, als die NWK im vergangenen Jahr. André Göbel, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, HS Harz (FH) Als Aussteller eines Posters hat mich besonders die moderierte Führung angesprochen, durch die jeder Teilnehmer die Möglichkeit hatte, sein Thema vor Publikum vorzustellen. Daneben gewann man auch einen Eindruck von anderen Präsentationen. Im Anschluss gab es dann genügend Zeit, um Erfahrungen auszutauschen. Diese Fachgespräche werden dann in meine weitere Arbeit auf jeden Fall einfließen. Marco Franke, Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Hochschule Merseburg (FH) Es war mir eine große Freude mitarbeiten zu dürfen. Die Tagung war sehr gut gelungen und alle Leute, mit denen ich gesprochen habe, waren begeistert. Die Einführung des Preises für das beste Poster und den besten Vortrag hat Ihre Wirkung nicht verfehlt. Dr.-Ing. Knut Meissner, Institut für Automatisierung und Informatik GmbH Ich möchte mich heute noch einmal ganz herzlich für die schöne Nachwuchswissenschaftlerkonferenz bedanken, die uns Stendalern große Freude gemacht hat. Prof. Dr. Gabriele Helga Franke, Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) 17

19 Erfahrungen eines kooperativen Promotionsvorhabens Dr. Michael Brutscheck, Hochschule Merseburg (FH) Möchte man als Fachhochschulabsolvent promovieren, so hat man bekanntlich allerhand Hürden zu überwinden, denen ich mich in den letzten vier Jahren erfolgreich gestellt habe. Nachdem das Thema unter dem Titel Systematic Analysis of Unknown Integrated Circuits gefunden war, galt es, eine kooperationsbereite Universität sowie entsprechende Doktorväter zu suchen. Ich entschied mich für das Dublin Institute of Technology in Irland (DIT), einer Partneruniversität der Hochschule Merseburg (FH). Dort hatte ich bereits mein Praxissemester als Elektrotechnikstudent absolviert. Mein damaliger Praxisbetreuer Dr. Schwarzbacher erklärte sich zusammen mit Prof. Becker aus Merseburg bereit, mich auf diesem Weg zu begleiten. Nach einer Aufnahmeprüfung am DIT, in der mein Thema als promotionswürdig eingestuft wurde, erfolgte die Einschreibung als sogenannter PhD part time student im Jahr Nach vielen anzufertigenden Monatsberichten, den jährlichen stattfindenden mündlichen Zwischenprüfungen sowie natürlich der Anfertigung meiner 183 Seiten Dissertation konnte ich meine Arbeit am 1.April kein Scherz- in Dublin erfolgreich mündlich verteidigen. Abb. 8. Michael Brutscheck bei seiner Posterpräsentation 18

20 HIGHTECH für die wirtschaft IKS Das Kompetenznetzwerk für Angewandte und Transferorientierte Forschung als Mittler zwischen Wirtschaft und Wissenschaft Prof. Dr.-Ing. Jörg Kirbs, Dr. Matthias Zaha Kw/Ww Das Kompetenznetzwerk für Angewandte und Transferorientierte Forschung (KAT) wurde 2006 durch das Kultusministerium, das Wirtschaftsministerium und die Hochschulen des Landes Sachsen-Anhalts geschaffen, um den Technologietransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft wirksamer zu gestalten. Es wird durch das Kultusministerium als Teil der Exzellenz- und Schwerpunktförderung des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Beteiligt sind die Hochschulen Merseburg, Anhalt, Magdeburg-Stendal und Harz sowie die Otto-von-Guericke- Universität Magdeburg und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. An den vier Hochschulstandorten steht der regionalen Wirtschaft ein Ansprechpartner zum Gesamtangebot dieser Wissenschaftseinrichtungen zur Verfügung. Neben der aktiven Suche nach geeigneten Partnern aus Industrie und Wissenschaft initiiert und begleitet er Technologietransferprojekte. Unternehmen profitieren von Expertenrat, der gemeinsamen Produkt- und Verfahrensentwicklung oder der Bereitstellung von Ressourcen, Laboren und Spezialausrüstungen innerhalb von Forschungskooperationen. Gemeinsam mit dem 2008 an der HS Merseburg (FH) geschaffenen Transferzentrum Absolventenvermittlung und wissenschaftliche Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte unterstützt das KAT Unternehmen bei der Vermittlung von Absolventen, Praktika, Bachelor- oder Masterarbeiten insbesondere in regionale Unternehmen und bei der Konzeption von Angeboten zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Innerhalb des KAT wurde an jeder Hochschule ein wissenschaftlich profilgebendes Kompetenzzentrum geschaffen: KAT FPT Aw/Ao 19

21 Informations- und Kommunikationstechnologien/ Tourismus/Dienstleistungen HS Harz (FH) Ingenieurwissenschaften/ Nachwachsende Rohstoffe HS Magdeburg-Stendal (FH) Life Science HS Anhalt (FH) Naturwissenschaften, Chemie/ Kunststoffe HS Merseburg (FH) Darüber hinaus stehen der Industrie das Kunststoff- Kompetenzzentrum Halle-Merseburg als interinstitutionelle und interdisziplinäre wissenschaftliche Einrichtung der Hochschule Merseburg und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, an der HS Anhalt das Center of Life Sciences als fachbereichübergreifendes Forschungsinstitut, an der Hochschule Magdeburg-Stendal das Zentrum für Faserverbunde Haldensleben als An- Institut sowie an der Hochschule Harz die An-Institute HarzOptics und das Institut für Automatisierung und Informatik (IAI) als Zentren für industrielle Forschung und Entwicklung zur Verfügung. 20

22 Der KAT-Kompetenzschwerpunkt Naturwissenschaften, Chemie/Kunststoffe an der HS Merseburg (FH) umfasst die Gebiete Heterogene Katalyse Modellierung von kunststoffbasierten Prozessen und Produkten Reinigung von Abwässern, Wertstoff- und Energiegewinnung aus Biomasse Schadensanalyse und Qualitätssicherung von Kunststoffen Untersuchungen zur Struktur und Dynamik in Kunststoffen mit NMR-Spektroskopie Reaktionstechnik und Beschichtungstechnologien Anwendung physikalischer Methoden (Ultraschallund Lasertechnologien, Umweltanalytik) Nanocompoundierung, Kautschuktechnologie und recycling Das Kunststoff-Kompetenzzentrum Halle-Merseburg (KKZ) bündelt Spezialwissen und Ausrüstung der Hochschule Merseburg und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg für Grundlagenforschung, angewandte Forschung, Produkt- und Verfahrensentwicklung auf dem Gebiet der Polymerwerkstoffe und der Kunststofftechnik. Mit Mitteln des KAT wurden an der Hochschule Merseburg das Compoundier- und Nanolabor und das Labor für Elastomermodifizierung sowie Elastomer- und Folienprüfung als Innovationslabore auf- bzw. ausgebaut und Nachwuchswissenschaftler in Forschungsaufgaben eingebunden. Als Partner des KAT und zentraler Dienstleister für die Hochschulen unterstützt die ESA PVA Sachsen-Anhalt GmbH die Schutzrechtsarbeit von der Beratung der Erfinder über die Prüfung und Bewertung von Erfindungsmeldungen, die Schutzrechtsbetreuung in allen Stufen bis hin zur Verwertungsbetreuung und dem Abschluss von Verträgen. Durch intensive Zusammenarbeit mit der Industrie wird an der Hochschule Merseburg eine praxisnahe und bedarfsorientierte Ausbildung gewährleistet. Ergebnisse IKS Kw/Ww KAT FPT Aw/Ao 21

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Beteiligungsstrukturen in den Forschungsschwerpunkten und Sonderforschungsbereichen

Beteiligungsstrukturen in den Forschungsschwerpunkten und Sonderforschungsbereichen Beteiligungsstrukturen in den Forschungsschwerpunkten und en Nanostrukturierte Materialen / Materialwissenschaften MLU Halle-Wittenberg (SFB 762), Max- Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle, Fraunhofer-Institut

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Anfangen im Kleinen, Ausharren

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen

Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen Bernd Rhiemeier, AUCOTEAM GmbH Frank Weckend, GFaI e.v. B. Rhiemeier / F.

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Umweltwissenschaften und Technologietransfer

Umweltwissenschaften und Technologietransfer Umweltwissenschaften und Technologietransfer - Promotion und Karriere - Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Übersicht Werdegang Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Studium der Luft- und Raumfahrttechnik mit Schwerpunkt

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Studieren für die Rente

Studieren für die Rente Studium Die gesetzliche Rente ist und bleibt der wichtigste Baustein für die Alterssicherung. Kompetenter Partner in Sachen Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung. Sie betreut 52 Millionen

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten ERWEITERUNG DER KOMPETENZANALYSE PROFIL AC AN SCHULEN Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Durch das Forum führen

Mehr

Energiekompetenz für den Mittelstand in OWL

Energiekompetenz für den Mittelstand in OWL EU-NRW Ziel2 (EFRE) Förderwettbewerb Innovative Umwandlung und Nutzung von Energie Sharing Expertise Energiekompetenz für den Mittelstand in OWL Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe Stiftungsratssitzung,

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München Matthias Notz Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Ziele des postgradualen Studiums Matthias Notz Bereits im Jahr 1999 wurde an der

Mehr

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Ablauf Begrüßung Prof. Dr. Jürgen Schwarz, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung UNSER STIFTER Das SCE wurde 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung gegründet. Entrepreneurship wandelt Ideen und Technologien in Innovationen. Nur

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Es war einmal eine Fachhochschule Es war einmal eine Fachhochschule weil: 1999: Bologna Reform beschlossen

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v.

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Seite 1 gegründet 14.12.2006 Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Die Intralogistik in Baden-Württemberg findet zusammen! Seite 2 Wo finden Sie qualifizierte Mitarbeiter? Wie effizient ist

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand 4.612 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Maryam Ebrahimi, Georg-Forster-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, und Prof. Dr. Torsten Eymann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik

Mehr

BMBF 21.10.2010. Forschungskooperationen zwischen Fachhochschulen und Universitäten stärken Wissenschaftlichen Nachwuchs in Forschungskollegs fördern

BMBF 21.10.2010. Forschungskooperationen zwischen Fachhochschulen und Universitäten stärken Wissenschaftlichen Nachwuchs in Forschungskollegs fördern BMBF 21.10.2010 Forschungskooperationen zwischen Fachhochschulen und Universitäten stärken Wissenschaftlichen Nachwuchs in Forschungskollegs fördern 1. Zielsetzung, Grundlage Das Bundesministerium für

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Forschungs- und Entwicklungsprojekt Zukunft gestalten Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Kurzinformation zum Pressetermin am Dienstag, den 13.12.2011, 13:30 14:30 Uhr Örtlichkeit : VRD Stiftung

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

1. Situationsanalyse...2 2. Ziele...2 3. Seminar-Konzeption L-Learning...3 4. Umsetzungsplanung...4

1. Situationsanalyse...2 2. Ziele...2 3. Seminar-Konzeption L-Learning...3 4. Umsetzungsplanung...4 Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Stefanie Rathje (Juniorprofessorin für Interkulturelle Wirtschaftskommunikation) Lehrkonzept Laboratory Learning für das Proseminar (WS 2005/2006): Allgemeine

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Dr. Hans Georg Helmstädter Leiter Unternehmensbeziehungen, HHL Leipzig Graduate School of Management Tagung Hochschulmarketing Herausforderung und Erfolgsfaktoren

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Hoch hinaus - Messe für Aufstiegsweiterbildung

Hoch hinaus - Messe für Aufstiegsweiterbildung Wenn nicht jetzt - Wann dann? Hoch hinaus - Messe für Aufstiegsweiterbildung 12.März 2014 / 16:00 bis 19:00 Uhr BiZ der AA Bernburg, Kalistr. 11 Fragen zum Programm? #$%&'()*'+,,)-./ #+0*.1 234 56 7.,.1)*.8/

Mehr

Exzellenz in der Praxis

Exzellenz in der Praxis Exzellenz in der Praxis Prof. Dr. Georg Klaus Hildesheim, 5. Oktober 2009 Übergangsmanagement für Bachelor-/Master- Studiengänge an einer Fachhochschule Die HAWK als Hochschule, Bildungspartner und Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Beschlossen am 18. Mai 2005 in Bad Honnef Die Ausbildung zum Diplomphysiker an den Universitäten

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14 FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh Jahresbericht 2015 gemäß FH-JBVO Berichtszeitraum 2013/14 Wien, Mai 2015 Inhalt (1) Aktuelle Entwicklungen... 3 1. Entwicklungskonzept...

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Ihr Kontakt zum Projekt! Visuelle Mess- und Prüftechnik. Panel 1: Zukunft der Arbeit. Erwartete Ergebnisse. Ansprechpartner:

Ihr Kontakt zum Projekt! Visuelle Mess- und Prüftechnik. Panel 1: Zukunft der Arbeit. Erwartete Ergebnisse. Ansprechpartner: Visuelle Mess- und Prüftechnik Heften Sie hier, Innovative Fügetechnologien, speziell auch Klebetechnologien, rücken in den Fokus der industriellen Anwendung. Zur Qualitätssicherung in der Prozesskette

Mehr

Hochschule Anhalt Partner der regionalen Wirtschaft

Hochschule Anhalt Partner der regionalen Wirtschaft Hochschule Anhalt Partner der regionalen Wirtschaft Dr. Katrin Kaftan Leiterin des Transferzentrums Absolventenvermittlung und wissenschaftliche Weiterbildung 02 Fakten größte Fachhochschule in Sachsen-

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Prof. Dr. Christian Feuerhake E-Mail: christian.feuerhake@hs-wismar.de Mobil: 0176/211 922 32 Internationales Marketing Seminar zur Entwicklung international ausgerichteter

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr