Legistik. Legistisches Handbuch für die Steiermark- Innovative Aspekte. 3.Klagenfurter Legistik-Gespräche Freiberger/Krenn-Mayer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Legistik. Legistisches Handbuch für die Steiermark- Innovative Aspekte. 3.Klagenfurter Legistik-Gespräche 17.11.2005 Freiberger/Krenn-Mayer"

Transkript

1 Legistik Legistisches Handbuch für die Steiermark- Innovative Aspekte

2 Das neue Handbuch

3 Ausgangslage unbefriedigende inhaltliche Situation daher: ursprünglicher Fokus war Inhalt Art der Aufbereitung sollte einfache Elektronik sein

4 14 Abschnitte A Verfahren zur Erlassung von Rechtsvorschriften im Bereich des Landes A/Layout von Rechtsvorschriften B Grundsätzliches zum Inhalt von Rechtsvorschriften C Die Verständlichkeit von Rechtsvorschriften D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern E Die formale Gestaltung von Rechtsvorschriften F Umsetzung von EU-Recht G Erläuterungen H Kostenberechnung I Konsultationsmechanismus J Kundmachung und Berichtigung K Wiederverlautbarung L Vereinbarungen gemäß Art. 15a B-VG M Begutachtung von Bundesvorschriften

5 Technische und organisatorische Rahmenbedingungen Abteilungslegistik Information und Schulung erforderlich Hohe PC-Ausstattung im Amt Zugang zu Intranet und Internet für alle Neue Software zur Aufbereitung von Inhalten Papierloser Landtag

6 Anstöße zur Weiterentwicklung Verbesserte Textstruktur war notwendig Technische Darstellungsmöglichkeit nützen Aktualisierung erleichtern Dokumentvorlagen Hilfestellung mit Textbausteinen Entwicklung von Formatvorlagen Inhalt wirkt sich auf Form aus Technische Möglichkeiten für Form wirken auf den Inhalt zurück (z.b. ARIS) Anstoß durch Legistische Gespräche 2003

7 Neue Inhalte Grundsätze 14 Abschnitte 7 Checklisten 26 Dokumentvorlagen

8 Neuer Aufbau: hierarchisch Grundsätze Thematische Abschnitte Checklisten Vorlagen

9 Neue Medien Loseblattsammlung Intranet Internet

10 Elektronische Version 14 Abschnitte

11 Elektronische Version 26 Dokumentvorlagen 14 Abschnitte

12 Arten von Dokumentvorlagen Vorlagen für den Schriftverkehr z.b. bei Begutachtungen, Notifikationen, Stellungnahmen an den Bund Formulare z.b. bei Notifikation Kostenberechnung mit Excel Vorlagen für die Erstellung von Vorschriften

13 Dokumentvorlagen für Vorschriften einheitliches Layout Formatvorlagen vorgegeben genaue Anleitung in eigenem Abschnitt geringe Anzahl von Formatvorlagen umwandelbar zu XML signaturfähig

14 Zugangsmöglichkeit INTRANET: Legistikseite Inhaltsverzeichnis Dokumentvorlagen Grundsätze A B C D Stichwortverzeichnis Prozessmodellierung

15 Prozessmodellierung Unklarheiten im Rechtsetzungsprozess erstmals detailliertes Ablaufschema Abschnitt A - Verfahren

16 Prozessübersicht Übersicht Gesetzgebungsverfahren 2 Erstellung von Gesetzesentwürfen 3 Begutachtung und Konsultationsmechanismus 4 Prüfung beschlussreifer Entwürfe 5 Regierungssitzung und Vorlage an Landtag 6 Gesetzgebungsverfahren im Landtag 7 Verfahren nach Gesetzesbeschluss 8 Verfahrensschritte nach der Kundmachung

17 Prozessschritte 3.1 Gesetzesentwurf zur Stellungnahme versenden 3.2 Gesetzesentwurf im Internet veröffentlichen 3.3 Gesetzesentwurf an Landtagsklubs senden 3.5 Stellungnahmen sammeln und verarbeiten 3.4 Verfahren nach dem Volksrechtegesetz

18 Arbeitsvorgang Wechsel zum vorangegangenen Prozessschritt 2.1 Planungsphase Verfassungsdienst kontaktieren Arbeitsschritte (Fach)Abteilung relevante Dokumente und Dokumentvorlagen Checkliste A2 Prüffragen in der Vorbereitungsphase Mitwirkenden Personenkreis entscheiden Gesetzesvorhaben beschreiben und abgrenzen (Fach)Abteilung (Fach)Abteilung Verfassungsdienst Verfassungsdienst Fachleute Zuständigkeiten B Grundsätzliches zum Inhalt von Rechtsvorschriften Inhalte erarbeiten und Grobstruktur erstellen (Fach)Abteilung Wechsel zum nächsten Prozessschritt E Formale Gestaltung von Rechtsvorschriften Strukturierter Aufbau und Inhalt des Gesetzesvorhabens liegt vor 2.3 Formulierungsphase Verfassungsdienst Fachleute

19 Beispiel I Konsultationsmechanismus Gesetzes- liegt entwurf vor liegt vor Konsultationsmechanismus Konsultations- prüfen prüfen (Fach)Abteilung Anwendbarkeit des KM gegeben Anwendbarkeit des KM gegeben Anwendbarkeit des KM nicht gegeben Vorlage A7 Versendschreiben KONS Checkliste A4 Anhörungsrechte Versendformular ausfüllen ausfüllen (Fach)Abteilung Vorlage A6 Versendschreiben Checkliste A4 Anhörungsrechte Versendformular ausfüllen (Fach)Abteilung

20 Wartung/Begleitmaßnahmen Inhalt aktuell halten: Änderungen/ Ergänzungen/Fehler Form: Intranet verbindlich Aktuelle konsolidierte Fassung im Intranet Schulung: Juristinnen/Juristen und Schreibkräfte

21 Zwischenbilanz großteils positive Rückmeldungen sowohl hins. Inhalt als auch Technik Anlaufphase akzeptieren Dokumentvorlagen werden genutzt Schulung, Schulung, Schulung Formatvorlagen berücksichtigen nicht alles aktueller Stand ist nur Zwischenschritt

22 Technischer Ausblick Intranet-Auftritt der Legistik stärken Internet-Auftritt vervollständigen an technische Möglichkeiten anpassen angestrebtes Endergebnis: gesamter elektronischer Rechtssetzungsprozess einschließlich Kundmachung Zeithorizont technische Anforderungen an Legistinnen/Legisten

23 Inhaltlicher Ausblick Manche Inhalte fehlen noch Legistik ist dynamisch Wird die Inhaltslegistik von technischen Fragen überlagert/verdrängt?

24 Legistik Legistisches Handbuch für die Steiermark- Innovative Aspekte

Abschnitt A Verfahren zur Erlassung von Rechtsvorschriften im Bereich des Landes

Abschnitt A Verfahren zur Erlassung von Rechtsvorschriften im Bereich des Landes zum Inhaltsverzeichnis Abschnitt A Verfahren zur Erlassung von Rechtsvorschriften im Bereich des Landes Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Gesetzgebungsverfahren... A.1 1.1 Bessere Landesgesetze 1.2

Mehr

PALLAST Papierloser Landtag Steiermark

PALLAST Papierloser Landtag Steiermark PALLAST Papierloser Steiermark IRIS 2008 Workshop Elektronische Rechtssetzung Session 1: Perspektiven der elektronischen Rechtssetzung in der Landesgesetzgebung Salzburg, 23.2.2008 Dr. Walter Nerath PALLAST

Mehr

GZ.: BMI-LR1432/0009-III/1/a/2012 Wien, am 11. Mai 2012

GZ.: BMI-LR1432/0009-III/1/a/2012 Wien, am 11. Mai 2012 - GZ.: BMI-LR1432/0009-III/1/a/2012 Wien, am 11. Mai 2012 An das Amt der Kärntner Landeregierung Abteilung 1 Mießtaler Straße 1 9021 KLAGENFURT Zu GZ 01-VD-LG-1442/4-2012 und 01-VD-LG-1442/7-2012 Rita

Mehr

Salzburg; Wohnbauförderungsgesetz-Novelle 2011; Änderung: Entwurf; zusammenfassende Stellungnahme des Bundes

Salzburg; Wohnbauförderungsgesetz-Novelle 2011; Änderung: Entwurf; zusammenfassende Stellungnahme des Bundes Amt der Salzburger Landesregierung Chiemseehof 5010 Salzburg Name/Durchwahl: Mag. Barbara Müller / 5309 Geschäftszahl: BMWFJ15.600/0053Pers/6/2011 Ihre Zahl: 2001SOZ/1206/1502011 Antwortschreiben bitte

Mehr

Abschnitt H Abschätzung der Folgen von Rechtsvorschriften

Abschnitt H Abschätzung der Folgen von Rechtsvorschriften zum Inhaltsverzeichnis Abschnitt H Abschätzung der Folgen von Rechtsvorschriften Hinweis: Dieser Abschnitt wurde im Einvernehmen mit der Abteilung 4 Finanzen und der Landesamtsdirektion sowie hinsichtlich

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kurs 1: Eingeben und Erfassen von Daten im WEB Portal: www.kirche-zh.ch Daten: 9.00 12.00h 27.1. 2010 3.3. 2010 2.6.2010 Sie lernen in diesem Kurs das Erfassen von Gottesdiensten,

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten

Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten Martin Bialke Institut für Community Medicine Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health Universitätsmedizin Greifswald TMF AG Datenschutz

Mehr

e-rechnung an den Bund

e-rechnung an den Bund e-rechnung an den Bund Wie lief die Umsetzung? - wo stehen wir? Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Gorgosilich Thomas Palmetzhofer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKonsolidierungs

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kursangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kurs 1: Eingeben und Erfassen von Daten im WEB Portal: www.kirche-zh.ch Daten: 9.00 12.00h 20.08.15 06.10.15 05.11.15

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kursangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kurs 1: Einführungskurs in die Mitgliederund Zeitungs-Verwaltung für die (MZV). Kursdauer: 3,5 Stunden mit Pause. Daten:

Mehr

Teil haben. Teil sein. Mit Qualität führen. Vorstellung des Führungshandbuches der BruderhausDiakonie

Teil haben. Teil sein. Mit Qualität führen. Vorstellung des Führungshandbuches der BruderhausDiakonie Mit Qualität führen Vorstellung des Führungshandbuches der BruderhausDiakonie Pfrn. Dorothee Schad, Leitung Personalentwicklung und Bildung / BEB-Tagung 18.-21.10.2009 1 Gliederung 1. Warum ein Führungshandbuch?

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 26 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (2. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Gesetz über das Landesgesetzblatt,

Mehr

RIS-ABFRAGEHANDBUCH LANDESGESETZBLATT AUTHENTISCH

RIS-ABFRAGEHANDBUCH LANDESGESETZBLATT AUTHENTISCH RIS-ABFRAGEHANDBUCH LANDESGESETZBLATT AUTHENTISCH 1 Überblick Im Zuge der Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 wurde in das Bundes- Verfassungsgesetz (B-VG) der neue Artikel 101a eingefügt, der den

Mehr

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement

Prozessmanagement in der. (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement Prozessmanagement in der Dienststelle t Finanzen (Praxisbeispiel) Dorothea Burkhardt-Suter Projektleiterin Finanzdepartement 29.11.2012 Zum Einstieg We me wott, dass en andere Luft geit, mues me sälber

Mehr

QM-Handbuch für Übungsfirmen ZIELE, NUTZEN UND STRUKTUR

QM-Handbuch für Übungsfirmen ZIELE, NUTZEN UND STRUKTUR QM-Handbuch für Übungsfirmen ZIELE, NUTZEN UND STRUKTUR 2 Unzufrieden mit? Welche Anleitung ist die aktuellere? Die Anleitung ist weg! Wo sind bloß die Textbausteine für Arbeitszeugnisse? Das hat mir niemand

Mehr

Übersicht über die Kurse für das KoGIs- Baukastensystem

Übersicht über die Kurse für das KoGIs- Baukastensystem KoGIs Aus- und Fortbildungszentrum Übersicht über die Kurse für das KoGIs- Baukastensystem Version 8 Version vom Juli 2015 Freie Hansestadt Bremen 2 Kompetenzzentrum für die Gestaltung der Informationssysteme

Mehr

Dazu stellen Sie den Cursor in die Zeile, aus der eine Überschrift werden soll, und klicken auf die gewünschte Überschrift.

Dazu stellen Sie den Cursor in die Zeile, aus der eine Überschrift werden soll, und klicken auf die gewünschte Überschrift. Überschriften mit Zahlen Wenn Sie ein Stück Text als Überschrift formatieren möchten, weisen Sie diesem Text einfach das Format Überschrift 1 oder Überschrift 2 usw. zu. Dazu klicken Sie auf das Symbol

Mehr

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG)

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Allgemeiner Teil: Anlass des Gesetzesentwurfes: Die von der UN-Generalversammlung am 13. Dezember 2006 beschlossene UN- Konvention Übereinkommen über die

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern 9700004103776 Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern D-19048 Schwerin An die Schulleiterinnen und

Mehr

CORPORATE DESIGN Gedanken, Übersicht, Anwendungshinweise

CORPORATE DESIGN Gedanken, Übersicht, Anwendungshinweise CORPORATE DESIGN Gedanken, Übersicht, Anwendungshinweise Inhaltsverzeichnis 2 3 Trägermedien, Logo, Farben 4 5 Schriften, Bilder, Hintergründe, Grafiken 6 7 Bürokommunikation, MS-Word 8 9 Bürokommunikation,

Mehr

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung (Arbeitsfassung, Version 0.19, 17.06.05) Seite 1 Arbeitsphasen aus Sicht der Rollen1 und Projektphasen nach E-Government- Handbuch des Bundes Projektphasen nach DIN EN ISO 13407... Ergebnisse... Verzweigungen

Mehr

Antragsformular zur Einrichtung von Webseiten am zentralen Webserver der Universität Innsbruck

Antragsformular zur Einrichtung von Webseiten am zentralen Webserver der Universität Innsbruck Formular per FAX an 0512/507- : Universität Innsbruck Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice http://www.uibk.ac.at/public-relations/ E-Mail: public-relations@uibk.ac.at Antragsformular zur Einrichtung

Mehr

Praxisbuch IT-Dokumentation

Praxisbuch IT-Dokumentation Praxisbuch IT-Dokumentation Manuela Reiss Georg Reiss ^Y ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Verkehrs- und Energierecht

Verkehrs- und Energierecht Verkehrs- und Energierecht Mag. Dr. Johanna Fischerlehner Juristin der Geschäftsstelle des Unabhängigen Verwaltungssenates OÖ johanna.fischerlehner@jku.at 1 Verkehrsrecht Einführung empfohlene Literatur:

Mehr

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Der Bürgermeister - öffentlich - Drucksache VL-621-2009/2014 Aktenzeichen: 50 federführendes Amt: 50 Amt für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration Vorlagenersteller/in:

Mehr

Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich

Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Seite 1 Die rund 24 000 Mitarbeitenden der Stadt Zürich erledigen eine Vielzahl öffentlicher Aufgaben.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. 1 Anforderungen an die IT-Dokumentation... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. 1 Anforderungen an die IT-Dokumentation... 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................. 13 1 Anforderungen an die IT-Dokumentation.................................. 19 1.1 Gesetzliche

Mehr

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK 2. Plattform Integration Aarau SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK EINE WISSENSCHAFTLICHE ANNÄHERUNG Livia Knecht, Master in Sozialer Arbeit BFH 28. November 2013 VORSTELLUNG MASTERTHESIS

Mehr

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT Stabsstelle Organisationsentwicklung Juli 2015 I. Was ist Prozessmanagement? Vom Prozessmanagement spricht man, wenn mehrere Personen mit verschiedenen Aktivitäten an einem

Mehr

Rosemarie Müller Formulare mit dem ADOBE LiveCycle Designer

Rosemarie Müller Formulare mit dem ADOBE LiveCycle Designer , Rosemarie Müller Am Roßberg 18 35619 Braunfels Tel: 06442-9220582 Email: rosemarie.mueller@rm-office.de www: www.rm-office.de Formulardesign und Formularverwaltung Formularerstellung mit dem ADOBE LiveCycle

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

ENTWURF. eines Gesetzes, mit dem das Wiener Pflegegeldgesetz - WPGG. geändert wird

ENTWURF. eines Gesetzes, mit dem das Wiener Pflegegeldgesetz - WPGG. geändert wird Beilage Nr. 1/2005 LG 00204-2005/0001 ENTWURF eines Gesetzes, mit dem das Wiener Pflegegeldgesetz - WPGG geändert wird Entwurf: Gesetz, mit dem das Wiener Pflegegeldgesetz WPGG geändert wird Der Wiener

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

1) Datenschutzrechtlich relevante Bestimmungen des Entwurfes:

1) Datenschutzrechtlich relevante Bestimmungen des Entwurfes: An das Bundesministerium für Justiz BALLHAUSPLATZ 2, A-1014 WIEN GZ BKA-817.391/0002-DSR/2010 TELEFON (+43 1) 53115/2527 FAX (+43 1) 53115/2702 E-MAIL DSRPOST@BKA.GV.AT DVR: 0000019 Betrifft: Entwurf eines

Mehr

Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes

Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Kompetenzzentrum Prozessmanagement BPM@ÖV2013 - Wissenschaftliche Konferenz Bern, 21.03.2013 Astrid Liewald Agenda Kompetenzzentrum Prozessmanagement

Mehr

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5 1599 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XVIII. GP Ausgedruckt am 11. 5. 1994 Regierungsvorlage

Mehr

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation als Rückgrat technischer Dokumentation Gertraud Fischer cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de gertraud.fischer@cognitas.de

Mehr

1 Allgemeiner Grundsatz. 2 Gegenstand und Geltungsbereich

1 Allgemeiner Grundsatz. 2 Gegenstand und Geltungsbereich Dienstvereinbarung E-Mail und Groupware 1 von 5 Dienstvereinbarung zur Einführung und zum Betrieb der Kommunikationssoftware mit Groupware- Funktionalitäten MS Exchange im Rahmen des Projekts Sichere Bürokommunikation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 11 Über die Autorin 12 Danke 13 Über das Buch 13 Der Aufbau des Buches 14 Die CD-ROM zum Buch 14

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 11 Über die Autorin 12 Danke 13 Über das Buch 13 Der Aufbau des Buches 14 Die CD-ROM zum Buch 14 Einleitung 11 Über die Autorin 12 Danke 13 Über das Buch 13 Der Aufbau des Buches 14 Die CD-ROM zum Buch 14 Neuerungen in Office 2007 17 Neues Office, neue Optik, neues Dateiformat 18 Multifunktionsleiste,

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

MICROSOFT WORD XP. Inhaltsverzeichnis

MICROSOFT WORD XP. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT WORD XP DER AUFBAU EINES WORD DOKUMENTES In diesem Modul lernen Sie den Aufbau eines Word Dokumentes kennen. Ebenso werden Sie Näheres über Dokumentvorlagen und Abschnitte kennenlernen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Was ist Access Keine Angst vor Datenbanken Office Anwender mit Datenbank Interesse Zuerst ein wenig Theorie - Was ist eine Datenbank - Ist MS Access 2010

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Sicherer Datenschutz: Operative Unterstützung für den Datenschützer

Sicherer Datenschutz: Operative Unterstützung für den Datenschützer Sicherer Datenschutz: Operative Unterstützung für den Datenschützer Dr. Stephan Steinbauer Konzerndatenschutzbeauftragter der VGH Versicherungen 2012 VGH Versicherungen Agenda Vorstellung VGH Versicherungen

Mehr

Migration, Beschäftigtenportal und Ausblick: Wie geht es nach dem 18. November weiter?

Migration, Beschäftigtenportal und Ausblick: Wie geht es nach dem 18. November weiter? Migration, und Ausblick: Wie geht es nach dem 18. November weiter? für TYPO3-Nutzer des zentralen Webauftrittes der Leibniz Universität Hannover Agenda I. Migration TYPO3 & II. Das II. A. Detailplanung

Mehr

Unterstützung in Business Objects Anwendungen

Unterstützung in Business Objects Anwendungen Pflichtenheft Unterstützung in Business Objects Anwendungen Klassifizierung * Status ** Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Genehmigende Kurzbeschreibung Nicht klassifiziert Abgeschlossen Betrieb

Mehr

Zusatzqualifikation "Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen"

Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen für Auszubildende in den Ausbildungsberufen Industriekaufmann/-frau und Kaufmann/Kauffrau

Mehr

Strategien für KMU. Versus Zürich. Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator. Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk

Strategien für KMU. Versus Zürich. Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator. Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk Strategien für KMU Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk Versus Zürich Die Autoren danken der Kommission für Technologie und Innovation (KTI)

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 14169-1

ENTWURF ÖNORM EN 14169-1 ENTWURF ÖNORM EN 14169-1 Ausgabe: 2011-06-01 Schutzprofile für Sichere Signaturerstellungseinheiten Teil 1: Überblick Protection profiles for secure signature creation device Part 1: Overview Profiles

Mehr

Stadt Bern Informationsdienst. IntranetBern. Informationen zum neuen Intranet der Stadt Bern. Seite

Stadt Bern Informationsdienst. IntranetBern. Informationen zum neuen Intranet der Stadt Bern. Seite Informationsdienst IntranetBern Informationen zum neuen Intranet der Inhalt Aufbau der Stadtverwaltung Informationsdienst der Ausgangslage Erneuerung Intranet Philosophie Internet und Intranet Projektüberblick

Mehr

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen in Berlin Erhebung des umfassenden Hilfebedarfs von erwachsenen Menschen mit geistigen, körperlichen oder mehrfachen Behinderungen in stationären

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch... Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 11 Über die Autorin...........................................................................

Mehr

ADFC-Jahresprogramm. automatisch erstellen

ADFC-Jahresprogramm. automatisch erstellen ADFC-Jahresprogramm automatisch erstellen Programm automatisch erstellen Der Ablauf im Überblick Dateneingabe und -erfassung Generieren des Inhaltes Ergänzungen Beispiele für weitere Nutzenungsmöglichkeiten

Mehr

FRAGEBOGEN ANWENDUNG DES ECOPROWINE SELBSTBEWERTUNG-TOOLS

FRAGEBOGEN ANWENDUNG DES ECOPROWINE SELBSTBEWERTUNG-TOOLS Dieser Fragebogen bildet eine wichtige Rückmeldung der Pilotweingüter über Verständnis, Akzeptanz und Effektivität des ECOPROWINE Selbstbewertung-tools für alle daran Beteiligten. Dieser Fragebogen besteht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wehrrechtlicher und anderer Vorschriften (Wehrrechtsänderungsgesetz 2007 - WehrRÄndG 2007)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wehrrechtlicher und anderer Vorschriften (Wehrrechtsänderungsgesetz 2007 - WehrRÄndG 2007) Bundesrat Drucksache 226/07 (Beschluss) 11.05.07 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wehrrechtlicher und anderer Vorschriften (Wehrrechtsänderungsgesetz 2007 - WehrRÄndG 2007)

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. AUSGANGSLAGE. E-Mail-Marketing (bzw. Newsletter-Marketing) ist aufgrund der hohen Reichweite und Akzeptanz bei den Kunden sowie der geringen Kosten ein sehr nützliches Marketinginstrument

Mehr

MIT NEUEN FACHTHEMEN

MIT NEUEN FACHTHEMEN ZUM UMGANG MIT Version: 1.0 Datum: 15.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 1.1 Ziel und Zweck... 3 1.2 Anwendungsbereich... 3 1.3 Entwicklung und Fortführung... 3 2 DOKUMENTE... 4 2.1 Formular

Mehr

Die wichtigsten Vorteile 1 Ihr Nutzen 1 Dokumentenmanagement 2. Textbausteinverwaltung 3

Die wichtigsten Vorteile 1 Ihr Nutzen 1 Dokumentenmanagement 2. Textbausteinverwaltung 3 Die wichtigsten Vorteile Direkt aus dem Ablagesystem können Dokumente per Email oder Fax verschickt werden Auch das Einfügen von E-Mails per Drag and Drop ist möglich Direktes Versenden von Serienbriefen

Mehr

Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach. 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV)

Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach. 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN 23.07.2015 Bundeseinheitliche Grundsätze für das Testverfahren nach 22a Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) in der vom 01.01.2016 an geltenden Fassung Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG

Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Dr. Klaus Körmeier BlueBridge Technologies AG Agenda Was ist ein SharePoint Wiki Anwendungsbeispiele und Erweiterungen Was ist beim Einsatz zu beachten Zusammenfassung Partner Partner BlueBridge AG SharePoint-Erfahrung

Mehr

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 GekoS Bau+ Produktbeschreibung GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 E-Mail: info@gekos.de Web: www.gekos.de GekoS Bau+ mehr als nur ein Baugenehmigungsverfahren

Mehr

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement 28.11.2012 Seite 1/5 Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement Zeit sparen mit intelligenten Dokument-Vorlagen Egal, ob es sich um einen Projektstatusbericht, eine einfache Checkliste, eine Briefvorlage

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching

I.O. BUSINESS. Checkliste Coaching I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Coaching Coaching versteht man als eine spezifische Form von Beratung im Kontext von Arbeit. Sich stets an der Schnittstelle

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr

ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung

ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung 1. Installation Wechseln Sie in das Shop Backend unter /backend. Loggen Sie sich ein und wählen Sie Einstellungen -> Plugin Manager. Klicken Sie

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

6. Prozesse zur Rechtssetzung der Staatskanzlei (AGS/SAR) 6.1. Erlass/Änderung Gesetz bzw. Verfassung

6. Prozesse zur Rechtssetzung der Staatskanzlei (AGS/SAR) 6.1. Erlass/Änderung Gesetz bzw. Verfassung Anhang 6.1 zu den Staatskanzlei 6. Prozesse zur der Staatskanzlei () 6.1. Erlass/Änderung Gesetz bzw. Verfassung Ziel: - Änderung der Kantonsverfassung - Erlass oder Änderung eines Gesetzes Input: - für

Mehr

Wie findet man das passende Dokumenten Management System?

Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Lothar Leger B&L Management Consulting GmbH Aufgeschnappt Kann Ihr System auch Mails archivieren? Das ist eine unserer Stärken! Wenn wir alle Dokumente

Mehr

I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000

I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000 Leitfaden I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000 Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Übersicht Dokumente... 2 3 Umsetzung der Anforderungen an

Mehr

Wir schulen mit Leidenschaft.

Wir schulen mit Leidenschaft. Wir schulen mit Leidenschaft. Office ist das Handwerkzeug für fast jeden Beruf. Mit uns wenden Sie es perfekt an und haben das Recht auf stetige Hilfe. PC-Kurse individuell geplant - Einzeltraining oder

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

EVENTO-WEB. Handbuch für Dozierende. Version: 1.2 Datum: 20. Dezember 2010 Autoren: BA Schuladministration

EVENTO-WEB. Handbuch für Dozierende. Version: 1.2 Datum: 20. Dezember 2010 Autoren: BA Schuladministration EVENTO-WEB Handbuch für Dozierende Version: 1.2 Datum: 20. Dezember 2010 Autoren: BA Schuladministration Änderungen Version Datum Autoren Bemerkungen 1.0 25.03.2008 Bascelli Erstellung Dokument 1.1 17.04.2008

Mehr

Aufbau und Elemente einer Q-Dokumentation

Aufbau und Elemente einer Q-Dokumentation Aufbau und Elemente einer Q-Dokumentation Dokumentation des schulinternen Qualitätsmanagement 0 Stellenwert dieser Anleitung Im Rahmen der Qualitätsentwicklung sind Abläufe und Aktivitäten zu dokumentieren.

Mehr

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare

Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT. Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Übersicht IT-Schulungen HEAL:IT Offene Trainings und individuelle Firmenseminare Effektiver Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 Anwender, Sachbearbeiter, Fach- und Führungskräfte, die Windows 7 und das

Mehr

Barrierefreiheit für öffentliche Internetauftritte e-government KONFERENZ 2007, Krems

Barrierefreiheit für öffentliche Internetauftritte e-government KONFERENZ 2007, Krems Dr. Gregor Eibl Mag. (FH) Heike Leimbach Barrierefreiheit für öffentliche Internetauftritte e-government KONFERENZ 2007, Krems Inhalte Rahmenbedingungen der Erhebung Barrierefreiheit 2007 Zeitplan und

Mehr

FIT for SUCCESS HANDBÜCHER im ÜBERBLICK

FIT for SUCCESS HANDBÜCHER im ÜBERBLICK FIT for SUCCESS HANDBÜCHER im ÜBERBLICK Die Grundlage für Ihr Erfolgsmanagement AUFBAU der QM-HANDBÜCHER CHECKLISTE Welches Handbuch passt zu mir? Small: QM-PRAXISHANDBUCH (QMP) Medium: QM-HANDBUCH STANDARD

Mehr

Forschungsnetzwerk Mittelstand

Forschungsnetzwerk Mittelstand Forschungsnetzwerk Mittelstand AiF e.v. Bayenthalgürtel 23 50968 Köln An die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der Forschungsvereinigungen der AiF Ihre Zeichen/Nachricht Unser Zeichen Kontakt/E-Mail

Mehr

Eine Alternative: StarOffice 6.0

Eine Alternative: StarOffice 6.0 Eine Alternative: StarOffice 6.0 "Die voll ausgestattete Büro-Komplettsoftware" Michaela Hering, 5.11.2002 1 Information Überblick StarOffice 6.0 integriert Textverarbeitung mit HTML-Editor Tabellenkalkulation

Mehr

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der

Sichere E-Mail Anleitung Zertifikate / Schlüssel für Kunden der Sparkasse Germersheim-Kandel. Sichere E-Mail. der Sichere E-Mail der Nutzung von Zertifikaten / Schlüsseln zur sicheren Kommunikation per E-Mail mit der Sparkasse Germersheim-Kandel Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Registrierungsprozess... 2 3. Empfang

Mehr

PICTURE: Prozessmodellierung und IKT- Potentialanalyse

PICTURE: Prozessmodellierung und IKT- Potentialanalyse PICTURE: Prozessmodellierung und IKT- Potentialanalyse Die Methode. Das Werkzeug. Die Praxisanwendung. Telematiktage in Bern, 2008-03-04 Agenda 1. Eine Einführung 2. Die Methode 3. Das Werkzeug 4. Die

Mehr

Die Schweizer Cloud-Lösung für Geschäftskontrolle

Die Schweizer Cloud-Lösung für Geschäftskontrolle Die neue Die Schweizer Cloud-Lösung für Geschäftskontrolle Olten 25.11.2015 Agenda 1. Definitionen 2. Entstehungsgeschichte 3. Funktionsübersicht 4. Demo 5. Sichere Cloud in der Schweiz Moderne Bedürfnisse

Mehr

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess, Projektmanager und Sales Consultant, EMPRISE Process Management GmbH Das Gesetz

Mehr

Microsoft Word Schulungen

Microsoft Word Schulungen MS Word Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt die Erstellung von ausdrucksstarken und professionellen Dokumenten und

Mehr

Zum gegenständlichen Gesetzesentwurf nimmt das Bundeskanzleramt Sektion III wie folgt Stellung:

Zum gegenständlichen Gesetzesentwurf nimmt das Bundeskanzleramt Sektion III wie folgt Stellung: 18/SN-167/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 Bundesministerium für Finanzen Hintere Zollamtstraße 2b 1030 WIEN GZ BKA-920.757/0004-III/1/2008 ABTEILUNGSMAIL III1@BKA.GV.AT

Mehr

3a VwVfG NRW. Elektronische Kommunikation

3a VwVfG NRW. Elektronische Kommunikation Die Kreisverwaltung Recklinghausen bietet Möglichkeiten zur elektronischen Kommunikation an. Gesetzliche Grundlage für die elektronische Kommunikation ist 3a Absatz 1 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)

Mehr

Neuerungen in InfoCom Software 2015

Neuerungen in InfoCom Software 2015 Neuerungen in InfoCom Software 2015 Copyright 03.01.2015, InfoCom Am Montag, 12. Januar 2015 erscheint die neue Generation InfoCom Software 2015. Dieses Dokument beschreibt die Neuerungen im Vergleich

Mehr

Praktischer Datenschutz

Praktischer Datenschutz Praktischer Datenschutz Heiko Behrendt Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel ULD72@datenschutzzentrum.de CAU - Praktischer Datenschutz 1 Überblick Behördlicher und betrieblicher

Mehr

6. Prozesse zur Rechtssetzung der Staatskanzlei (AGS/SAR) 6.3. Erlass/Änderung Verordnung

6. Prozesse zur Rechtssetzung der Staatskanzlei (AGS/SAR) 6.3. Erlass/Änderung Verordnung Anhang 6.3 zu den Staatskanzlei 6. Prozesse zur der Staatskanzlei () 6.3. Erlass/Änderung Verordnung Ziel: Erlass oder Änderung einer Verordnung Input: Problemwahrnehmung Output: AGS-Publikation Bemerkung:

Mehr

IT-Fortbildung aktuell Oktober 2013

IT-Fortbildung aktuell Oktober 2013 juris Datenbanken-Recherche - Grundlagen Termin: 14.10.13 Nummer 243957-0018 Zielgruppe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Bereichen, die mit juristischen Fragestellungen befasst sind. Excel 2007 Grundlagen

Mehr

Brand- und Katastrophenschutz vor Ort: Ziele und Perspektiven aus der Sicht des dte- und Gemeindebundes Brandenburg

Brand- und Katastrophenschutz vor Ort: Ziele und Perspektiven aus der Sicht des dte- und Gemeindebundes Brandenburg Brand- und Katastrophenschutz vor Ort: Ziele und Perspektiven aus der Sicht des Städte dte- und Gemeindebundes Brandenburg 1 Ausgangslage im Brandschutz (Quelle: Jahresbericht 2008, Brand- und Katastrophenschutz,

Mehr

Textverarbeitung und Formatvorlagen Eine Einführung zur Motivation der GFS-Vorlage

Textverarbeitung und Formatvorlagen Eine Einführung zur Motivation der GFS-Vorlage Textverarbeitung und Formatvorlagen Eine Einführung zur Motivation der GFS-Vorlage Andreas B. Mundt a.mundt@jhg-blaubeuren.de Joachim-Hahn-Gymnasium Blaubeuren 16. April 2014 Dieses Werk steht unter einer

Mehr

Abschnitt E Die formale Gestaltung von Rechtsvorschriften

Abschnitt E Die formale Gestaltung von Rechtsvorschriften zum Inhaltsverzeichnis Abschnitt E Die formale Gestaltung von Rechtsvorschriften Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...3 2 Titel 3 2.1 Allgemeines...3 2.2 Gesetz...3 2.3 Verordnung, Kundmachung...4 2.4 Kurztitel,

Mehr

Digitale Formulare zur Optimierung interner Geschäftsprozesse

Digitale Formulare zur Optimierung interner Geschäftsprozesse Digitale Formulare zur Optimierung interner Geschäftsprozesse Christian Ionescu Consultant c.ionescu@elo.com Agenda Zusammenhang zwischen Unternehmensprozessen und ELO der ELO Workflow der ELO Formulareditor

Mehr

Direkte Dienstleistungen der educon

Direkte Dienstleistungen der educon Direkte Dienstleistungen der educon 1. MS Word 1.1 Umfangreiche Dokumente Haben Sie grosse Textmengen zu verarbeiten, aber Ihnen fehlt die nötige Zeit? Wir führen Ihnen die Texte zusammen, positionieren

Mehr

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen DGUV-Symposium Arbeitsschutzmanagement mit System sicher zum Erfolg 15. März 2010 Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Mehr

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien Einführung in das Thema Unternehmensportale Definition und Abgrenzung Soll-Ist-Vergleich im Alltag deutscher Unternehmen Praxisbeispiel

Mehr