Große Baugruppen schneller berechnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Große Baugruppen schneller berechnen"

Transkript

1 3/13 März/April 26. Jahrgang ISSN ,80 Euro sfr 29,60 & Inventor Konstruktion Mechanik Anlagenbau Architektur Bau GIS Infrastruktur Software Hardware Dienstleistung Werkstoffe Komponenten Eine Publikation der WIN-Verlag GmbH & Co. KG Anzeige Neue Quadro-Grafikkarten mit Kepler-Architektur Große Baugruppen schneller berechnen TOOL-CD: mit Top-Tools, LISP- und.net- Programmen sowie Demoversionen für AutoCAD und Inventor Simulationsbild: National Optical Astronomy Observatory (NOAO) Optische Einheit eines Nah-Infrarot-Spektrographen, Praxis Alltagstipps für AutoCAD- und Inventor-Anwender Seite Automatisierte Konstruktion mit ilogic Seite 63 GIS & tiefbau Bestandsvermessung mit kinematischem Laserscanning Seite 58 RZI Tiefbau: Modulare Lösung für die Straßenplanung Seite 60 Mobile automation Drehgeber für den sicheren Betrieb in Nutzfahrzeugen Seite 38 Bedien- und Steuergeräte für Arbeitsmaschinen Seite 40

2

3 Editorial Liebe Leser, dieses Jahr ist der Winter besonders hartnäckig. Immer neue Kaltluftvorstöße aus Nord- und Osteuropa sorgen dafür, dass der herbeigesehnte Lenz die Bühne noch nicht betreten darf. Aber vielleicht bekommen wir ja im April wie schön öfter in den Vorjahren einen wohltemperierten und sonnigen Monat. Dies wäre nicht schlecht, denn am 8. April beginnt die Hannover Messe und lockt wieder viele Fachbesucher in die niedersächsische Landeshauptstadt. Und eine Messe macht einfach mehr Spaß, wenn das Wetter mitspielt und man auf Mantel und Regenschirm verzichten kann. Ein Besuch der Hannover Messe mit ihren vielen Leitmessen lohnt sich auf jedem Fall. Auch dieses Jahr wird die weltweit größte Messe wieder ein wichtiger Impulsgeber für Innovationen sein. Das Leitthema in diesem Jahr Integrated Industry trifft auf ein weiteres Schlagwort, das man dieser Tage oft hört: Industrie 4.0. Damit greift die Hannover Messe den aktuellen Trend der zunehmenden Vernetzung aller Bereiche in der Industrie auf. Für CAD-Anwender wird die Digital Factory in Halle 7 im Zentrum stehen. In direkter Nachbarschaft zu den Automationsthemen befindet sich mit der Digital Factory quasi das IT- Zentrum der Industrie mit Themen rund um die IT-Unterstützung in Produktentwicklung und Produktion. Beispielsweise werden dort Werkzeuge für integrierte Prozesse und vernetzte IT-Lösungen präsentiert. Auch für Autodesk-Anwender lohnt sich der Besuch allemal. Neben seinen aktuellen cloudbasierten Lösungen unter dem Oberbegriff Autodesk 360 zeigt der Hersteller in Halle 7 am Stand C18 auch die brandneuen 2014er- Versionen seiner Softwarelösungen und Design Suites. Interessieren Sie sich näher für das Thema Engineering in der Cloud? Dann sollten Sie vielleicht auch einen Stopp am Gemeinschaftsstand der BITKOM (Halle 7, Stand C04) einlegen. Dort zeigen Experten von HP anhand einer Live- Umgebung, wie eine Engineering- Private-Cloud die Prozesse von verteilten Entwicklerteams optimieren kann. Konstruktionsanwendungen wie CAD werden im Rechenzentrum betrieben und lassen sich von beliebigen Endgeräten aus bedienen. Damit soll sich die Zusammenarbeit von verteilten Entwicklerteams, Vertragspartnern und Kunden spürbar verbessern, da alle Beteiligten mit den gleichen Software-Versionen, Daten und Komponenten-Bibliotheken arbeiten. Trotz der vielerorts anzutreffenden Cloud-Euphorie auf Seiten der Anbieter sollten Sie aber bei diesem Thema immer auch mit einem gesunden Maß an Skepsis herangehen und sich von den Anbietern wichtige rechtliche Aspekte absichern lassen, zum Beispiel wo die Daten liegen, was bei einer Übernahme des Vertragspartners passiert oder wie es mit der Datenübernahme beim Wechsel des Cloud-Anbieters aussieht um nur ein paar wichtige Fragen zu nennen. Rainer Trummer, Chefredakteur Die Nr.1 für 3D-Dokumentation FARO Laser Scanner Focus 3D Mit dem kompakten Laser Scanner Focus 3D erfassen Sie schnell und einfach Flächen, Räume und Anlagen. Die hochpräzisen Daten stehen sofort für Ihre CAD-Anwendungen bereit: So können Sie Ihre baulichen Maßnahmen zügig planen, Flächen gezielt optimieren und Bestandsveränderungen im Handumdrehen dokumentieren. Mit dem Focus 3D arbeiten Sie stets mit aktuellen Daten und behalten zu jeder Zeit den Überblick. Weitere Infos über 3D-Dokumentation unter oder unter Besuchen Sie uns: 3D Documentation User Meeting 2013, Straßburg (FR) 13. & 14. Juni user-meeting.faro.com Weitere Informationen

4 inhalt Ausgabe 3/2013 Szene 6 Gar nicht so grün Hannover Messe Ab jetzt wird s bunt Erfahrungen mit einem Drucker 12 News & Neue Produkte Neues aus der Branche Hardware 24 Schneller mit großen Baugruppen Interview mit Stefan Hummel, PNY 26 Entfernte Reminiszenzen Remote-Grafik mit der AMD FirePro R Plattform für 3D-Experten Laserscanning im Fokus 28 Die Wolkenmacher Marktbetrachtung Laserscanner architektur & Bauwesen 30 Balance von Form und Funktion Gedanken zur Nachhaltigkeit & Energieeffizienz 31 Sicher wirtschaftlich Siemens: Durchgängiges Portfolio für die Niederspannungs-Energieverteilung 34 Man darf gespannt sein Römheld: Komponenten für Windkraftanlagen Spezial 36 Antriebe für Giganten Bis 400 Tonnen durch dick und dünn 38 Bitte nicht kippeln! Nutzfahrzeuge: Drehgeber für sicheren Betrieb 40 Sichere Einhandbedienung in Landmaschinen Mobiles Bedien- und Steuergerät 42 Wenn Maschinen denken Industrie 4.0: Selbstkorrigierende Stanz-Biege-Maschine 45 Neue Komponenten und Technologien für die mobile Automation 46 Weg mit dem Dreck! Mobile Automation in Kehrfahrzeugen Für Abonnenten: AUTOCAD-Magazin- Tool-CD mit LISP-Programmen und Top-Tools für AutoCAD und Inventor sowie einigen Demo-Versionen verschiedener Applikations hersteller. Bild: Eckelmann AG 36 spezial Mobile Automation: Elektroniklösungen für mobile Maschinen stellen besondere Anforderungen, was Ergonomie und Robustheit angeht. Raue Arbeitsbedingungen stellen Steuerungen und Bedienteile auf eine harte Probe. Hinzu kommen noch besondere Anforderungen an die funktionale Sicherheit. Ein wesentlicher Parameter bei der mobilen Automation sind industrielle Standards: Die Etablierung von Isobus als Kommunikationsstandard etwa erleichtert die herstellerübergreifende Kombination von Subsystemen in technischer Hinsicht. Titelanzeige: PNY Technologies wurde 1985 in New Jersey (USA) gegründet und ist seit 1994 in Europa vertreten. Zum Produktportfolio gehören die Grafikkarten der NVIDIA-Quadro-Serie für professionelle Anwender. Die kürzlich vorgestellen NVIDIA-Quadro-Grafikkarten basieren auf der neuen Kepler-Architektur. Von ihrer hohen Leistung und Zuverlässigkeit sollen Konstrukteure, Ingenieure, Architekten und Designer besonders profitieren. Die Produktfamilie setzt sich zusammen aus: NVIDIA Quadro K4000, eine High-End-Karte mit 3 GByte Speicher, Unterstützung mehrerer Monitore, Stereo-Vorbereitung NVIDIA Quadro K2000, die Mittelklasse-Karte mit hoher Leistung für viele professionelle Anwendungen mit 2 GByte Speicher und Unterstützung mehrerer Monitore NVIDIA Quadro K2000D mit 2 Dual-Link-DVI-I-Anschlüssen für medizinische Bildschirme NVIDIA Quadro K600, eine Einsteiger-Grafikkarte mit 1 GByte Speicher PNY Technologies Quadro GmbH Schumannstraße 18a, D Würselen Telefon: / Internet: 14 Die Evidenz des Unsichtbaren Laserscanning- und Visualisierung enthüllen prähistorische Felsschnitzereien 16 Tipps und Tricks Die AutoCAD-Expertenrunde 20 Ordnung im System MOVEBAKREL.LSP 20 Wider das Vergessen AUFGABENPANEL.DLL 21 Ein Bild sagt mehr aus COLORBYCOORDINATE.DLL Praxis 21 Attribute schieben und umrahmen ATTBORDER.LSP 22 Zeichnungseigenschaften editieren Kennziffer Im Heft finden Sie zu den meis ten Beiträgen eine Kennziffer. Unter oder DWGPROPSEDITOR.LSP können Sie nach Eingabe 22 Beschriftungsmaßstäbe der jeweiligen Kennziffer weitere Informationen abrufen. zusammenführen Das Eingabefeld befindet sich oben rechts auf der Webseite. MERGEANNOSCALES.LSP 23 Rahmen mit Schlitz und Zapfen RAHMEN3D.LSP 23 Linienbreiten segmentweise ändern PLBREITE.LSP 4 AUTOCAD & Inventor Magazin 3/13

5 Inhalt Inventor Bild:Windprojekt Clauen: Jan Oelker/REpower Systems SE Mechanik Windkraft : Kaum eine andere Technik hat in den letzten Jahren solche Fortschritte gemacht wie die Windenergie. Mehr als Anlagen mit einer Gesamtleistung von Megawatt waren Ende des Jahres 2011 bundesweit im Betrieb und deckten 7,7 Prozent des gesamten deutschen Stromverbrauchs ab. Dabei steigt die durchschnittliche Leistung der neu installierten Windenergieanlagen stetig an. Gefordert sind hohe Leistungen bei gleichzeitig niedrigem Wartungsaufwand. 48 Mechanik 48 Im großen Stil gemessen Mobile optische Koordinatenmesstechnik beim Aufbau von Offshore- Windenergieanlagen 50 Stark im Wind Pitch-Control für Windenergie- Anlagen 52 Erst mal simulieren Autodesk Simulation Steif für die Brise Windenergie: Optimierung eines Rotorblatts 56 Optimierte Anlagenplanung Zeppelin Systems setzt auf Comos von Siemens 24 gis & infrastruktur 58 TopEye für die Bäderstraße Straßenbau: kinematisches Laserscanning Bild: FARO Europe GmbH & Co. KG Inventor 62 Märkte und Produkte Neues rund um Inventor 63 Parametrischer Modellbau Automatisierte Konstruktion, Teil 1: Excel, ilogic und ETO 66 Produktiver in 3D Tipps & Tricks für Inventor-Anwender 68 Mit konsistenten Daten besser planen Buss-SMS-Canzler setzt bei der Anlagenplanung auf AutoCAD Plant 3D 62 Bild: Autodesk Hardware l aserscanner: Ob in der Projektentwicklung, Qualitätsprüfung oder Dokumentation: 3D-Scanning ist heute oft unerlässlich. Die Vielfalt der Aufgaben hat Geräte hervorgebracht, die sich in Auflösung, Bauform und Preis erheblich unterscheiden. In einer ausführlichen Marktübersicht finden Sie ab Seite28 alle aktuellen Modelle. 70 Eine heiße Kombination Einleitung ERP 71 Was für eine Wirtschaft Marktübersicht ERP 60 In die Tiefe gehen RZI Tiefbau Einkaufsführer 80 Applikationsverzeichnis 82 Schulungsanbieter 3 Editorial 19 Tool-CD mit LISP-Programmen und Demoversionen 83 Impressum 83 Vorschau Service rubriken Redaktionell erwähnte Firmen in dieser Ausgabe 3Dconnexion S. 62, ABAS Software S. 71, AKG Software S. 58, Allgeier IT Solutions S. 71, Altair S. 54, AMD S. 26, 62, Artec S. 28, Autodesk S. 6, 13, 52, 60, Bentley S. 14, Bonfiglioli S. 36, Bürkert S. 12, CIDEON Systems S. 62, CINTEG S. 12, Comos S. 56, Comsol S. 8, Conti-Tech S. 13, Cosmo Consult S. 68, Creaform S. 28, DELTA BARTH Systemhaus S. 71, Deutsche Messe S. 6, Eckelmann S. 40, EPLAN S. 7, Epson S. 10, FARO S. 27, 29, godesys S. 71, GOM S. 48, IBeeS S. 72, ifm electronic S. 45, IFS Deutschland S. 72, Industrial Application Software S. 72, Infor S. 72, Jetter S. 46, KISSsoft S. 8, Kübler S. 38, Leica Geosystems S. 45, Mann Datentechnik S. 63, MTS S. 50, N+P Informationssysteme S. 73, NORD-DRIVESYSTEMS S. 13, ORDAT S. 73, PNY S. 24, proalpha Software S. 73, PSIPENTA Software Systems S. 73, Ramsauer & Stürmer Software S. 74, RedEye On Demand S. 62, Römheld S. 34, RZI S. 60, SAGE S. 74, Siemens S. 31, 56, Vectotax Software S. 74, ViALUX S. 29, VLEXconsulting S. 74, Weidmüller S. 42, Wilhelm Böllhoff S. 11, Zeppelin Systems S. 56, Zoller+Fröhlich S. 29 3/13 AUTOCAD & Inventor Magazin 5

6 Szene Hannover Messe 2013 Gar nicht so grün Der Frühling ließ im Norden zumal in diesem Jahr länger auf sich warten. Gleichzeitig rücken die grünen Themen auf der Hannover Messe in den Hintergrund. Zufall natürlich, doch genauso wie Schnee und Kälte Mitte März sorgt auch das Leitthema Integrated Industry für erfrischende Abwechslung. Regenerative Energie-Erzeugung und Nachhaltigkeit kommen dennoch nicht zu kurz. Bild: Deutsche Messe AG Verschlafen, Zug abgefahren, selbst Estland viel weiter, so das Verdikt der Experten über die Entwicklung und den Stand der deutschen IT-Branche. Es geht dann gleich ums große Ganze, also Chips, Betriebssysteme, Social Media oder Software für die Produktentwicklung. Doch das kommt nun Schritt für Schritt, die Produkte und Prozesse vernetzend, sozusagen durch die Hintertür in die Vorzeigebranche, Maschinen- und Anlagenbau zurück, nicht mehr nur als Werkzeug, sondern als gleichberechtigter Teil eines Konzepts. Auch bekannt unter dem Schlagwort Industrie 4.0, hat es nun auf der Hannover Messe seinen großen Auftritt. Vielfältig liest sich da natürlich die Ausstellerliste, die Anbieter von Industrieautomation, Energie-, Antriebs- und Produktionstechnologien, der industriellen Zulieferung und nicht zuletzt der CAD-Softwarebranche umfasst. Die Veranstalter erwarten, dass das Messegelände mit mehr als Unternehmen aus 60 Ländern voll belegt sein wird. Produkte und Prozesse werden vernetzt Werkstücke sollen in Zukunft den Maschinen mitteilen, wie sie gefertigt werden. Die den Bauteilen inhärente Intelligenz soll beispielsweise auch für eine rechtzeitige Wartung sorgen. Damit verspricht sich die Industrie geringere Herstellungskosten durch eingespartes Material und verkürzte Fertigungsverfahren. Das Zusammenspiel von Hardware und Software in Maschinen und Bauteilen erfordert zudem, Allianzen auch über Branchengrenzen hinweg zu bilden. Elf Leitmessen In diesem Jahr bringt die HANNOVER MES- SE 2013 elf Leitmessen unter ihrem Dach zusammen: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, Industrial- GreenTec und Research & Technology. Vom umfassenden Themenspektrum, das von der Industrieautomation über die Antriebsund Fluidtechnik bis hin zu Dienstleistungen und Forschungsvorhaben reicht, erhofft sich der Veranstalter Schnittmengen und Synergien. Wie auch im vergangenen Jahr, ergänzt eine ganze Reihen von Foren, Konferenzen und Sonderveranstaltungen die Ausstellungen. Dazu gehören beispielsweise die Außenwirtschaftsplattform Global Business & Markets, die Recruiting-Plattform Job & Career Market, die Nachwuchsinitiative TectoYou sowie den Fachkongress WoMenPower. Partnerland Russland Als Partnerland wird diesmal Russland vor allem mit Technologien für die Energieübertragung und Verteilung und die Energiewirtschaft vertreten sein. Für die Besucher und andere Aussteller ergeben sich hier vielleicht interessante Aussichten, was Kooperationen und Investitionsmöglichkeiten betrifft und die Möglichkeit, sich über politische und rechtliche Rahmenbedingungen eingehend zu informieren. Autodesk auf der Hannover Messe Autodesk präsentiert seine Softwarelösungen für die Manufacturing-Branche mit besonderem Schwerpunkt auf Digital Prototyping, Visualisierung und automatisierte Konstruktion. Die Besucher bekommen im Rahmen der Leitmesse Digital Factory am Stand C18 in Halle 7 auf 160 Quadratmetern unter anderem Einblick in die neuen VRED-Produkte, die seit Anfang des Jahres das Produktportfolio von Autodesk ergänzen. Damit sind hochrealistische Echtzeit-Visualisierungen möglich, beispielsweise bei der Automobilkonstruktion. Im Zentrum des Messeauftritts stehen außerdem die Digital-Prototyping-Lösungen des Softwareherstellers wie Autodesk Inventor und Autodesk Moldflow sowie die Product Design Suites. Darin sind die wichtigsten Autodesk-Lösungen für alle Phasen der Produktentwicklung enthalten: angefangen bei der Konzepterstellung 6 AUTOCAD & Inventor Magazin 3/13

7 Szene über die Konstruktion bis hin zur gemeinsamen Datennutzung und der Ausarbeitung von Alternativen. Visualisierungslösungen wie Autodesk 3ds Max, Autodesk Showcase und Autodesk Navisworks sind ebenfalls Bestandteil der Product Design Suite. Damit lassen sich Entwürfe über aussagekräftige und ansprechende Bilder sowie interaktive Videos innerhalb des Unternehmens oder bei Kunden präsentieren. Zudem können sich die Messebesucher über die Cloud-Lösungen von Autodesk wie Autodesk Simulation 360 informieren. Die Lösung nutzt die nahezu unbegrenzte Rechenleistung in der Cloud und ermöglicht es, sogar mehrere rechenaufwändige Berechnungen parallel und innerhalb kürzester Zeit durchzuführen. Dadurch kann Simulation intensiver und früher im Produktentwicklungsprozess genutzt werden. Das vertragsungebundene und bedarfsorientierte Pay-as-yougo-Modell macht diese Berechnungen auch für kleinere Unternehmen und Gelegenheitsnutzer erschwinglich. Die Lösungen von Autodesk helfen Maschinenbauunternehmen, ihre Produkte schneller, kosteneffizienter und mit weniger physischen Prototypen zu entwickeln sei es durch digitale 3D-Prototypen, die Simulation von Produkteigenschaften oder durch eine möglichst realistische Visualisierung, verdeutlicht Chris Douglass, Director Manufacturing Territory Sales EMEA bei Autodesk, und fügt hinzu: Wir freuen uns, den Messebesuchern die Möglichkeiten unserer Software demonstrieren zu können. Autodesk Simulation 360: Hitzeverteilung und Wärmefluss. Folgende Partner werden zusammen mit Autodesk in Halle 7 am Stand C18 vertreten sein: B&L CAD Systemhaus, BarTelDrees CAD Competence Center, Contelos GmbH, Mensch und Maschine Systemhaus GmbH, MF Software Sales + Service Group sowie Mann Datentechnik. Weitere Aussteller Was andere Hersteller auf der Messe präsentieren werden, wie sie das Leitmotiv auslegen und welche Trends für sie besonders wichtig sind, dafür haben wir einige Beispiele herausgegriffen und die für den jeweiligen Messeauftritt Verantwortlichen befragt. 1. Warum stellt das Unternehmen auf der Hannover Messe aus? 2. Welche Lösungen werden im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen? 3. Was verbindet diese Lösungen mit dem Leitthema der Hannover Messe, Integrated Industry, also der zunehmenden Vernetzung aller Bereiche in der Industrie? Maximilian Brandl, EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Geschäftsführer 1. Als weltweit tätiger Anbieter von Engineering-Lösungen präsentieren wir im Zentrum der Digital Factory einem internationalen Fachpublikum unsere Neuentwicklungen. Premiere hat ein Maximilian Brandl, EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Geschäftsführer: Vernetzung und Integration ist unsere Devise, um durchgängige Prozesse zu ermöglichen. zusätzlicher, 100 Quadratmeter großer Community-Bereich, auf dem Software-Partner, Komponentenhersteller, Technologiepartner sowie Key-User ihre Lösungen im Umfeld der Eplan- Plattform präsentieren. Vernetzung und Integration ist unsere Devise, um durchgängige Prozesse zu ermöglichen. 2. Wir präsentieren zahlreiche Neuheiten beispielsweise Eplan Pro Panel Tubing, eine Lösung zur Verlegung von Schläuchen in Bauräumen, in denen Wartungseinheiten installiert sind. Erstmals in Hannover ist auch Eplan Harness prod am Start unsere neue Software zum 3D-Kabelbaum-Engineering. und, wie bereits erwähnt, ist die Prozessintegration eines unserer Kernthemen. 3. Für die Endanwender entsteht ein sehr hoher Nutzen, wenn im Sinne von Integrated Industry durchgängige Prozesse über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg realisiert werden, verbunden mit einer Durchgängigkeit der Daten und der Dokumentation. Mit den Lösungen der Eplan-Plattform starten wir ganz vorne im Produktentstehungsprozess, unterstützen mit unserer Methode des funktionalen Engineering, bieten Lösungen für das Detail Engineering und liefern die NC- Anbindung für die Fertigungsintegration, um nur einige Beispiele zu nennen. 3/13 AUTOCAD & Inventor Magazin 7

8 Szene Hannover Messe 2013 Dr. Lars Fromme, Comsol Multiphysics GmbH, Manager PR & Marketing: Die besondere Stärke der Entwicklungsumgebung ist ihre Eigenschaft, gekoppelte Phänomene zu berechnen. Dr. Lars Fromme, Comsol Multiphysics GmbH, Manager PR & Marketing 1. Die Comsol Multiphysics GmbH stellt auf der Hannover Messe die neue Version 4.3a der Simulationssoftware COMSOL Multiphysics vor. Die besondere Stärke der Entwicklungsumgebung ist ihre Eigenschaft, gekoppelte Phänomene zu berechnen. Optionale Zusatzmodule bieten außerdem anwendungsspezifische Werkzeuge für Akustik, Batterie- und Brennstoffzellensysteme, chemische Verfahrenstechnik, Geowissenschaften, Elektromagnetik, KISSsoft: System im Verbund. Strömungsmechanik, Wärmetransport, Mikrosystemtechnik, Plasma und Strukturmechanik sowie CAD-Interoperabilität. Neben vielen Verbesserungen und neuen Funktionen bietet Version 4.3a einen LiveLink für Excel, mit dem multiphysikalische Simulationen mit Tabellenkalkulationen verknüpft werden können, eine neue Unterstützung von Cluster Computing in der Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2), neue Module für Ermüdungsanalysen, den Import von ECAD-Daten und einen neuen LiveLink für Solid Edge. 2. Am Messestand F11 des Unternehmens in Halle 7 werden während der Messe täglich Produktpräsentationen durchgeführt. Darüber hinaus ist die Comsol Multiphysics GmbH mit drei Vorträgen im CAE-Forum rund um das Thema Virtuelle Produktentwicklung durch Multiphysik-Simulation vertreten und bietet drei kostenfreie Workshops an. Diese finden im Convention Center des Messegeländes statt und geben den Teilnehmenden mit Live- Demos und anschließenden Hands-on Sessions eine Einführung in die multiphysikalische Simulation mit COMSOL Multiphysics 4.3a. Jeder Teilnehmer erhält im Anschluss an die Workshops eine kostenfreie 14-tägige Vollversion der Software. 3. Passend zum Leitthema der Messe, Integrated Industry bietet die multiphysikalische Herangehensweise an ingenieurstechnische Aufgabenstellungen, insbesondere bei der Verknüpfung unterschiedlicher Industriebereiche oder Abteilungen eines Unternehmens, große Vorteile. Mit einer einheitlichen Simulationslösung können die unterschiedlichen Anwendungen sehr einfach kombiniert und Wechselwirkungen frühzeitig im Entwicklungsprozess erkannt werden. Dr. Stefan Beermann, Geschäftsleiter der KISSsoft AG 1. In unserer Software stecken einschlägig geltende Berechnungsnormen und unzählige Design- sowie Optimierungsmöglichkeiten, die auf der Erfahrung unserer Entwicklungsingenieure und Kunden beruhen. Gerade in unserer Branche ist der persönliche Kontakt durch nichts zu ersetzen. Viele Dinge sind am einfachsten zu besprechen, wenn man sich gegenübersteht. Um hierfür Gelegenheiten zu schaffen, sind wir auf zahlreichen Veranstaltungen E-CAD-Importmodul von COMSOL Multiphysics. 8 AUTOCAD & Inventor Magazin 3/13

9 Szene Zur Hannover Messe 2013 erscheint der KISSsoft-Release 03/2013. und Messen präsent. Die Hannover Messe als weltweit größte Industriemesse darf hierbei natürlich nicht fehlen. An der Messe fließen jeweils die Anregungen und Wünsche von innovativen Unternehmen aus der ganzen Welt in die Weiterentwicklung der Software ein getreu unserem Motto Wissen teilen so befindet sich KISSsoft immer auf dem neusten Stand der Technik. 2. Zur Hannover Messe 2013 erscheint das KISSsoft-Release 03/2013, in dem etliche Neuerungen implementiert wurden. Unter anderem folgende Highlights: Erweiterte Kontaktanalyse von Stirnrädern und Planetengetrieben mit übersichtlicher 3D-Auswertung für das System Auslegung von Kunststoff-Zahnrädern nach dem Entwurf der neuen VDI-Richtlinie 2736 Freie Zusammenstellung von Herstellzeichnungen bei Zahnrädern mit Verzahnungsdaten und verschiedenen Grafiken wie Flankenkorrekturen usw. *Feinauslegung von Schnecken und Schraubrädern für variierbare Makrogeometrien Neue Ausgaben der Wellenberechnungen DIN 743 und FKM (6. Auflage) KISSsys-Getriebe-Assistent für den Aufbau von Planetenmodellen und viele mehr 3. Das Berechnungsprogramm KISSsoft und sein Systemaufsatz KISSsys sind sehr umfassend und ermöglichen auch durch ihren modularen Aufbau die Anwendung in einer großen Anzahl Veranstaltungskalender von Gebieten. Als System im Verbund bietet die Software ganzheitliche Lösungen für den gesamten Prozess vom Entwurf bis zur Fertigung und offene Schnittstellen, um KISSsoft in vorhandene Strukturen einzufügen. u Hannover Messe u Wann: 08. bis 12. April u Wo: Hannover Messe u Öffnungszeiten: täglich geöffnet von 9 Uhr bis 18 Uhr u Preise: Tageskarte 35 Euro (Tageskasse), 28 Euro (Vorverkauf); Dauerkarte 76 Euro (Tageskasse), 64 Euro (Vorverkauf); ermäßigt 15 Euro u Info: SZENE Veranstaltungskalender Firma PLZ Adresse Schwerpunkt Termine N+P Informationssysteme GmbH Meerane Dresden Nürnberg An der Hohen Straße Meerane Tel.: Internet: 4. Symposium Produktionstechnik, N+P-Vorträge: Workshop Digitale Fabrik und Arbeitsplanung Ist-Aufnahme und effiziente 3D-Layoutplanung bei der Umund Neugestaltung von Produktionsstätten mittels 3D-CAD Workshop Mess-/Prüftechnik und Qualitätssicherung MES zur Erhöhung der Produktqualität: Prozesssicherheit durch integrierte Maschinendatenerfassung im ERP ENGINEERATION CONTEST 2013 GESUCHT: Kreative Beiträge angehender Ingenieure beim Studentenwettbewerb der N+P mit Autodesk , Zwickau , 13:30 15:00 Uhr , 13:30 15:00 Uhr , Anmeldeschluss , Einreichungsschluss 3/13 AUTOCAD & Inventor Magazin 9

10 Szene Erfahrungsbericht: Epson WorkForce Pro WP-4595DNF-Business-Inkjetdrucker Ab jetzt wird s bunt! Im Herbst 2012 hatte das AUTOCAD Magazin zu einem großen Druckertest aufgerufen. Dazu hatte Epson drei Inkjetdrucker vom Typ WorkForce Pro WP-4595DNF spendiert, die von den Gewinnern ausführlich zu testen waren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen hier die Details. Von Roland Bauer Gratulation an die Gewinnerin Petra Auster zum Epson WorkForce Pro WP- 4595DNF, den sie nun in ihrem Büro für CAD-Dienstleistung einsetzt, das sie als Architektin seit 1989 betreibt. Vorgabe war, den Drucker innerhalb von drei Wochen auf Herz und Nieren zu prüfen und dem AUTOCAD & Inventor Magazin dann in einem kleinen Interview ihren Eindruck zu schildern. Zunächst hat sie dafür einige kleine Bauanträge erstellt und diese zum Großteil auf dem Epson-Drucker ausgegeben. Aber auch für die normale Büroarbeit sei der Drucker hervorragend geeignet, erzählt sie. Vor allem die Energiesparfunktion sei super, wunderbar leise im Stand-by. Und wenn man ihn brauche, sei der Epson wieder schnell parat zum Drucken. Uns interessierte natürlich, wie sie mit der Druckqualität, der Geschwindigkeit und Bedienbarkeit des Inkjetdruckers zufrieden ist. Für ein kleines Büro, wie sie es habe, sagt sie, sei die Druckgeschwindigkeit wirklich hervorragend, vor allem die Qualität erfülle ihre Erwartungen. Auch an die Schaltknöpfe und Bedienweise habe sie sich sofort gewöhnt. Und da der Neue ihrer Meinung recht selbsterklärend sei, habe sie das Handbuch nur ganz selten bemühen müssen. Bislang arbeitete Petra Auster mit einem Schwarzweiß-Laserdrucker, bei dem zwar, wie sie sagt, die Linienstärke brillant ist, aber eben die Farben fehlten. Auf unsere Nachfrage, welchen Eindruck sie denn von diesem Multifunktionsgerät habe, zum Beispiel in Sachen Verbrauchsmaterialien, Kopierfunktion und Fax, freut sich Petra Auster erst einmal spontan darauf, in Zukunft Farbfaxe empfangen zu können auch, wenn sie im Moment noch nicht recht wisse, von wem die wohl kommen könnten. Den Verbrauch schätzt sie nach der Testphase als sehr gut ein, die mitgelieferten Patronen werden wohl noch eine ganze Zeit lang halten. Und was den Menschen freut, macht oft auch Petra Auster, Gewinnerin des Epson-Druckers WorkForce Pro WP-4595DNF: Ich bin begeistert und entsorge meinen alten Laserdrucker gerne. die Katze froh! Was das jetzt mit einem Epson-Drucker zu tun hat? Na, die clevere Verpackung des Geräts hat Frau Auster auf Anhieb fasziniert. Ohne große Anstrengung konnte sie es einfach an der Folie aus dem Karton heben. Die Katze hat sich sogleich darüber hergemacht und die Umverpackung als Katzenhaus umfunktioniert. So war für das Recycling auch schon gesorgt! Fazit: Petra Auster ist begeistert und wird ab sofort nur noch den neuen Epson-Inkjet WorkForce Pro WP-4595DNF nutzen. (ra) Epson WorkForce Pro WP-4595DNF: Business-Inkjetdrucker mit Multifunktionen. Bild Epson u Features Epson WorkForce Pro WP-4595DNF Inkjet-Drucker bis zu 50 Prozent geringere Seiten- und bis zu 80 Prozent geringere Stromkosten als bei vergleichbaren Laserdruckern vertrautes Aussehen, das sich bewusst an traditionellen Lasersystemen orientiert hohe Produktivität durch ISO-Druckgeschwindigkeit von 16/11 Seiten pro Minute; Inkjets haben keine Aufwärmzeit vor dem Druck der ersten Seite hohe Reichweite der Patronen: im Portfolio sind unterschiedlichste Tintenpatronen mit bis zu Seiten Reichweite Verbrauchsmaterial ist schneller und einfacher als bei einem Laser zu wechseln, da es nur die Patronen sind 10 AUTOCAD & Inventor Magazin 3/13

11 Neue Produkte & News Szene Neue Produkte & News Schnell in die Serie Mehr Komfort, Fahrdynamik und Sicherheit, weniger Gewicht und Verbrauch und dies alles bei gleichzeitiger Reduzierung der Fertigungskosten: Anforderungen, die den Materialmix eines Autos in den letzten Jahren erheblich verändert haben. Stähle, Leichtmetalle und Kunststoffe sind nach wie vor die wichtigsten Werkstoffe. Doch innerhalb dieser Gruppen gibt es eine Vielzahl neuer Zusammensetzungen. Entsprechend komplex und anspruchsvoll sind die Anforderungen an die Verbindungstechnik. Bei der Entwicklung des neuen Mercedes SL spielte die Reduktion des Gewichts als Beitrag zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch eine elementare Rolle. Konsequenter Leichtbau und intelligente Details führten zu einer erheblichen Gewichtsreduktion. Die erforderlichen Kokillen und Druckgussbauteile sowie Strangpressprofile, und zum Teil Bleche aus Sekundäraluminium stellen aber für die Fügetechnik auch eine besondere Herausforderung dar, speziell für die Profilbauweise. Beim RIVTAC-Hochgeschwindigkeitsbolzensetzen der Wilhelm Böllhoff GmbH & Co. KG wird ein nagelähnliches Hilfsfügeteil, der Setzbolzen, auf hohe Geschindigkeit beschleunigt und in die nicht vorgelochten Fügeteile eingetrieben. Dabei verdrängt die ogivale Spitze des Setzbolzens das Material, ohne das ein Butzen entseht. Die Verbindungsfestigkeit im unteren Fügeteil wird durch eine Kombination von Kraft- und Formschluss erreicht. Dies resultiert zum einen aus der Rückstellkraft des verdrängten Materials, zum anderen fließt der lokal erwärmte Werkstoff in die Mercedes Benz setzt auf das neue RIVTAC-Hochgeschwindigkeitsverfahren. Bild: Daimler AG Schaftrendelung des RIVTAC-Setzbolzens. Wichtige Voraussetzung für dieses Vefahren ist eine ausreichende Steifigkeit der Fügeteile. Mercedes Benz setzt als erster Automobilhersteller weltweit auf das neue RIV- TAC-Hochgeschwindigkeitsverfahren. Lösungen mit System. Integriert. Umfassend. Intelligent. Halle 14 Stand H08 be in motion

12 Szene Neue Produkte & News 20 Jahre CINTEG AG Die CINTEG AG aus Göppingen mit Geschäftsstellen in Bad Alexandersbad, Limburg und Oberhausen blickt seit März 2013 auf 20 Jahre erfolgreiche Tätigkeit im IT-Geschäft zurück. Die Unternehmensgründer Benno Meyer, Heinz Roos und Roland Sieber, die auch heute noch die Geschäfte der CINTEG AG führen, haben sich zusammen mit ihren Mitarbeitern deswegen so einiges ausgedacht. So wird es unter dem Motto 20 Jahre CINTEG 20 Jahre Innovation verschiedene Aktionen und Aktivitäten geben. Die Hausmessen möchte man in diesem Jahr immer mit einer abendlichen Festveranstaltung ausklingen lassen, zudem gibt es jeden Monat wechselnde Aktionen mit günstigen Angeboten. Gegründet als C-TEAM GmbH in Salach kann die heutige CINTEG AG eine erfolgreiche Entwicklung vorweisen. Mit den Tochtergesellschaften IC-Bildungshaus GmbH und plmteam GmbH hat man ein gesundes Wachstum mit solidem wirtschaftlichem Unterbau hinter sich und erwirtschaftet derzeit mit 50 Mitarbeitern rund zehn Millionen Euro jährlich. Eine Entwicklung, die man auch in den nächsten 20 Jahren erfolgreich weiter betreiben will, so Roland Sieber, Vorstandsvorsitzender von CINTEG. Das Angebot des IT-Systemhauses hat sich über die Jahre ebenfalls erheblich weiter entwickelt. Bildeten in den ersten Jahren noch nahezu ausschließlich CAD-Arbeitsplätze für Konstrukteure auf Basis von Autodesk-Software und den dafür notwendigen Computersystemen den Lieferumfang, so wurde die Palette mittlerweile massiv ausgeweitet. Softwarelösungen für das Product Lifecycle Management (PLM) mit vielseitigen CAD- Anwendungen in Verbindung mit Engineering Data Management (EDM/PDM) bilden einen großen Anteil am Geschäftsvolumen. Spezialisierungen in Richtung Maschinen-, Anlagenbau und Simulation prägen hier das Bild. Für Fertigungsunternehmen stehen CAM-Lösungen von OPEN MIND zur Programmierung von Maschinensteuerungen komplexer Teile zur Verfügung. Und der Bereich Simulation umfasst mittlerweile nicht mehr nur das Digital Prototyping mit 3D-Simulationen im Rechner, sondern auch umfangreiche Rapid-Prototyping- Anwendungen mit einer großen Palette 3D-Druckern von Stratasys/Objet, über die man Produkte schnell und einfach als Prototypen oder Kleinserien hergestellen kann. Nachdem man sich bislang hauptsächlich mit technischen IT-Lösungen beschäftigte, erfolgte 2012 mit dem ERP-System ABPS der Einstieg in den Bereich der kaufmännischen Anwendungen. Auch hier konnten schon Referenzkunden aufgebaut werden. Dieser Bereich soll künftig erheblich zum Wachstum beitragen. Logo: CINTEG AG Pole Position für die Innovation 134 Teams aus Universitäten in 34 Ländern traten 2012 bei der Formula Student Competition in Silverstone mit selbst konstruierten Rennwagen gegeneinander an. Einer der innovativsten Renner am Start war der Forze V des Teams der Technischen Universität Delft in Holland: der froschgrüne Flitzer wurde als einziges Fahrzeug im Rennen von einer Brennstoffzelle angetrieben. Fast die komplette Technik rund um den Brennstoffzellenstack lieferte der Fluidtechnik-Spezialist Bürkert und präsentiert den Rennwagen auf der diesjährigen Hannover Messe. Angetrieben wird der Forze V durch einen Elektromotor, der nicht von einer Batterie, sondern von einer Brennstoffzelle elektrisch versorgt wird. Johann Gunnesch, Ingenieur im Systemhaus Ingelfingen bei Bürkert Fluid Control Systems, entwickelte auf Basis des Flowplans für das Brennstoffzellensystem und der technischen Rahmenbedingungen eine Gesamtlösung für die Wasserstoffzufuhr des Forze V, die möglichst kompakt und leicht sein sollte, aber Standardkomponenten aus dem Bürkert-Produktportfolio nutzt. Auf einem kompakten Aluminiumblock, bei dem Der Forze V am Start in Silverstone. möglichst viel Material ausgespart wurde, fanden ein Sicherheitsventil, ein Proportionalventil zur Druckregelung des Wasserstoffs, ein Massendurchflussmesser, ein Ablassventil sowie Temperatur- und Drucksensoren Platz. Aus dem Tank kommend, passiert der Wasserstoff zunächst ein Absperrventil. Ein integriertes Überdrucksicherheitsventil muss im Fehlerfall den Wasserstoff gezielt ablassen. Die Dosierung des Wasserstoffs für die Brennstoffzelle übernimmt ein Proportionalventil vom Typ 2833, indem es den benötigten Druck in der Brennstoffzelle ausregelt. Ein Durchflussmesser des Typs 8701 misst die zugeführte Wasserstoffmenge und meldet sie an die Steuerungselektronik des Fahrzeugs. Druck und Temperatur werden ebenfalls kontinuierlich durch Sensoren überwacht, die ihre Messwerte an die Steuerung übermitteln, damit Bild: Bürkert die Brennstoffzelle stets unter optimalen Bedingungen arbeitet. Weiterhin gibt es ein Ablassventil vom Typ 6011, mit dem der gesamte Kreislauf entlüftet werden kann, falls das Fahrzeug nicht gefahren wird. Der im wahrsten Sinne des Wortes grüne Rennwagen sprintet von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde in unter fünf Sekunden bei einer Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometern in der Stunde und fährt mit 600 Gramm flüssigem Wasserstoff rund eine Stunde Vollgas. Das sind in diesem Fall 28 Liter bei 350 bar. Alles, was er der Umwelt dabei hinterlässt, sind ungefähr fünf Liter Wasser. 12 AUTOCAD & Inventor Magazin 3/13

13 Erfolg mit nachhaltigen Produkten Unter dem Motto : We care! zeigt Conti- Tech auf der Hannover Messe 2013 umfangreiche Technologie- und Entwicklungskompetenz, wenn es um die Herstellung nachhaltiger Produkte und Lösungen für den Maschinenund Anlagenbau geht. In Halle 6, am Stand F18 präsentiert das Technologieunternehmen Neues aus den Zukunftswerkstoffen Kautschuk und Kunststoff. Ein Stand zum Thema Antriebstechnik auf der Leitmesse Motion, Drive & Automation in Halle 25, Stand B23, ergänzt in diesem Jahr die Messepräsenz von ContiTech. Dort sind Antriebslösungen für den Maschinenbau und Zweiräder sowie Komponenten zur Schwingungsisolation und Schlauchleitungen zu sehen. Hochleistungsriemen für den Einsatz im Maschinen- und Anlagenbau, in Zweirädern sowie neue ökologische Antriebsriemen ste- Bild: ContiTech Ein Stand zum Thema Antriebstechnik auf der Leitmesse Motion, Drive & Automation in Halle 25, Stand B23 ergänzt in diesem Jahr die Messepräsenz von ContiTech. Auf der Messe in Hannover Vom 8. bis zum 12. April 2013 präsentiert auch Autodesk seine Softwarelösungen mit besonderem Schwerpunkt auf Digital Prototyping, Visualisierung und automatisierte Konstruktion. Im Rahmen der Leitmesse Digital Factory bekommt man in Halle 7/C18 auch Einblick in die neuen VRED-Produkte, die seit Anfang des Jahres das Produktportfolio ergänzen, und mit denen realistische Echtzeit-Visualisierungen möglich sind etwa in der Automobilkonstruktion. Im Zentrum des Messeauftritts stehen außerdem die Digital-Prototyping-Lösungen Inventor und Moldflow sowie die Product Design Suites. Darin sind die wichtigsten Autodesk-Lösungen für alle Phasen der Produktentwicklung enthalten: angefangen bei der Konzepterstellung über die Konstruktion bis hin zur gemeinsamen Datennutzung und der Ausarbeitung von Alternativen. Visualisierungslösungen wie 3ds Max, Showcase und Navisworks sind ebenfalls Bestandteil der Product Design Suite. Damit lassen sich Entwürfe hen im Mittelpunkt der Präsentation der ContiTech Power Transmission Group während der Hannover Messe. Erstmals wird ein neuer Polyurethan-Hochleistungszahnriemen mit Karbonzugstrang vorgestellt, der hohe Leistungen extrem zuverlässig überträgt und gleichzeitig verschleiß- und abriebfest ist. Erweitert hat Conti- Tech das Angebot an ökologischen Antriebsriemen unter dem Label BlueConcept, das für umweltfreundliche und gesundheitsschonende industrielle Anwendungen steht. Künftig ist auch ein Keilrippenriemen lieferbar. Ergänzt wird der Auftritt mit Antriebsriemen für Zweiräder vom Motorrad über Scooter bis hin zum Fahrrad mit Elektromotor. Das Thema individuelle Mobilität in Ballungszentren wird in Zukunft weiter wachsen und damit auch die Nachfrage nach elektrisch angetriebenen Zweirädern. Hierfür wurde ein Antriebssystem geschaffen, bei dem die klassische Kette durch einen Antriebsriemen ersetzt wird mit vielen Vorteilen für den Verbraucher. Die Antriebsriemen und passende Riemenscheiben werden in enger Zusammenarbeit mit Herstellern und Vertriebspartnern der Zweiradindustrie entwickelt. über aussagekräftige und ansprechende Bilder sowie interaktive Videos innerhalb des Unternehmens oder bei Kunden präsentieren. Zudem können sich die Messebesucher über die Cloud- Lösungen von Autodesk wie Autodesk Simulation 360 informieren. Die Lösung nutzt die nahezu unbegrenzte Rechenleistung in der Cloud und ermöglicht es, sogar mehrere rechenaufwändige Berechnungen parallel und innerhalb kürzester Zeit durchzuführen. Dadurch lässt sich Simulation intensiver und früher im Produktentwicklungsprozess nutzen. Das nicht an einen Vertrag gebundene und bedarfsorientierte Pay-as-you-go- Modell macht diese Berechnungen auch für kleinere Unternehmen und Gelegenheitsnutzer erschwinglich. Folgende Partner werden zusammen mit Autodesk vertreten sein: B&L CAD Systemhaus, BarTelDrees CAD Competence Center, Contelos GmbH, Mensch und Maschine Systemhaus GmbH, MF Software Sales + Service Group sowie Mann Datentechnik. Szene Neue dezentrale Umrichter, Motoren und Industriegetriebe Schwerpunkte auf der Hannover Messe 2013 bei NORD DRIVESYSTEMS (Halle 15, Stand F26) sind neue Antriebselektronik, effiziente neue Motoren samt der ersten Glattmotoren-Baureihe des Herstellers sowie aktuelle Ergänzungen bei NORD stellt neue dezentrale Umrichter und Motorschalter zur Montage direkt auf dem Getriebemotor vor (oben), zeigt neue IE4-Motoren und Glattmotoren (unten) sowie das weiter ausgebaute Programm der flexibel konfigurierbaren Industriegetriebe (Mitte). Bild NORD Drivesystems den Industriegetrieben in Blockgehäusebauweise. Wie gewohnt wird NORD am Stand die Kompetenz für mechatronische Komplettlösungen aus Motor, Getriebe und Antriebselektronik demonstrieren. Der auf Basisfunktionen konzentrierte dezentrale Umrichter SK 180E ist eine neue Lösung für die zahlreichen, eher einfachen Anwendungsszenarien etwa bei horizontalen Förderstrecken in weitläufigen Anlagen. Verzichtbare Anforderungen wie Funktionen für Positionieraufgaben, eine Geberrückführung, nicht notwendige Sicherheitsfunktionen oder Bremswiderstände bleiben daher bei diesem effizienten Umrichter außen vor. Die robuste, langlebige Auslegung gewährleistet jedoch die typische Überlastfähigkeit von 200 Prozent. Dezentrale Technik von NORD lässt sich außerdem mit der kostenlosen Software NORD CON einheitlich bedienen und parametrieren. Das erlaubt unter anderem komfortable Kombinationen mit den neuen elektronischen Schaltern der Reihe SK 135E. Diese dezentralen Sanft- und Reversierstarter decken für Motoren von 0,25 kw bis 7,5 kw einfache Schaltaufgaben ab, wo keine Drehzahlregelung gefordert ist. Sie bieten integrierte Schutzmechanismen für Netz (Strombegrenzung), Gerät (Über- und Unterspannungsschutz), Motor (PTC/I²t, Motorphasen) und Anlage (Momentbegrenzung, Überlast). Neu im Programm bei NORD sind außerdem Motoren der Effizienzklasse IE4 und die ersten Glattmotoren aus eigener Produktion. 3/13 AUTOCAD & Inventor Magazin 13

14 praxis Laserscanning und Visualisierung enthüllen prähistorische Felsschnitzereien Die Evidenz des Unsichtbaren In der englischen Weltkulturerbe-Region Stonehenge wurde ein außergewöhnliches Kunstwerk aus der Bronzezeit gefunden. Eine spezialisierte Software erleichtert die Visualisierung und Analyse von 850 GByte Vermessungsdaten mit einer Auflösung von 0,5 Millimetern. Felsschnitzereien aus der Bronzezeit. Die Geheimnisse der Grabanlagen von Stonehenge, die in England zwischen 3000 und 2000 v. Chr. entstanden sind, werden möglicherweise nie ganz gelüftet oder verstanden werden, auch wenn jüngste Untersuchungen des historischen Bauwerks mit hochmodernen Visualisierungsfunktionen eine Reihe faszinierender Felsschnitzereien aus der Bronzezeit sichtbar gemacht haben. Noch ist nicht klar, welche Antworten diese Schnitzereien auf Fragen über Stonehenge geben werden, auch wenn das Projekt schon jetzt die potenziellen Möglichkeiten einer Anwendung von Laserscan- und Visualisierungstechnologien auf die Altertümer dieser Welt gezeigt hat. Die Planung für eine genauere Untersuchung der Steinanlagen begann im November 2011, nachdem die englische Denkmalschutzbehörde die detaillierteste Laserscan- Vermessung aller Zeiten in Auftrag gegeben hatte. Im Verlauf des Projekts wurde jeder Stein von der Vermessungsfirma Greenhatch Group mit einem Punktabstand von 0,5 Millimetern und damit einer beispiellosen Detailtiefe gescannt. Die mehr als 850 GByte umfassenden Datenquellen sollten neue Erkenntnisse über das Bauwerk bringen. Der Auftrag für die Untersuchung dieser gewaltigen Datenmengen wurde im April 2012 an das zum York Archaeological Trust gehörende Unternehmen ArcHeritage vergeben, dessen Geomatik- und Visualisierungsteam die Laserscan-Vermessungsdaten untersucht hat. Zu den Herausforderungen zählte dabei unter anderem die Visualisierung gewaltiger Datenmengen sowie die Identifizierung und Isolierung subtilster Besonderheiten. Erste Untersuchungen der Netzmodelle haben vielversprechende Hinweise auf höchst interessante Informationen in den Datensätzen gegeben. So konnten beispielsweise einzelne, über Jahre alte Werkzeugspuren erkannt und identifiziert werden. Darüber hinaus gab es vielversprechende Hinweise darauf, dass die Daten Informationen über prähistorische Kunstwerke in Form von Felsschnitzereien enthalten könnten. Detailgenaue Datenuntersuchung und Visualisierung Die Untersuchung der Netzmodelle allein reichte nicht aus, um die alten Schnitzereien sichtbar zu machen, und so musste das Team eine weitere Methode anwenden. Die Teammitglieder entschieden sich für eine Visualisierung der Punktwolkendaten und erstellten mithilfe von Bentley Pointools einen Arbeitsablauf, der das Laden umfangreicher Datensätze und somit die Untersuchung von Daten mit einer Auflösung von 0,5 Millimetern u Bentley Pointools V8i: Leistungsstarke und schnelle Vorverarbeitung von Punktwolken Bentley Pointools unterstützt das Anzeigen, Animieren und Bearbeiten von Punktwolken in eigenständigen Arbeitsabläufen und ermöglicht die intuitive Bereinigung und Vorbereitung von Punktwolken für eine leichtere Wiederverwendung in nachgeschaltenen Anwendungen. Nutzer können alle Arbeitsabläufe vom Scannen bis hin zum Modellieren durch Importieren der Punktwolken aus Scannern bekannter Hersteller rationalisieren. Schnelle Punktwolken-Engine: Bentley Pointools nutzt die branchenführende Punktwolken-Engine Pointools Vortex für die Unterstützung extrem umfangreicher Punktwolken. Somit können Anwender Datensätze mit mehreren Milliarden Punkten bearbeiten, Szenenparameter im Dialogverkehr verwalten und Punktwolkenmodelle im nativen POD-Format hoch- und herunterladen. Verbesserte Visualisierung: Punktwolken lassen sich mit einer ganzen Reihe mischbarer Schattierungsoptionen visualisieren, die die arbeitsbegleitende visuelle Interpretation und die Darstellung umfangreicher Bild- und Videoinhalte erleichtern. Unterstützung verschiedener Objekttypen: Mit Bentley Pointools können Nutzer ganz leicht drei verschiedene Objekttypen importieren und anzeigen: Punktwolken, die aus verschiedenen Scannermodellen importiert werden. texturierte 3D-Modelle, die aus verschiedenen, allgemeinen Modellformaten importiert werden. 2D-CAD-Zeichnungen, die aus DXF-, DWG- und SHP-Dateiformaten importiert werden. Bentley Pointools ermöglicht außerdem die Verwendung von Pointools-Dateien im POD-Format mit allen Micro-Station-basierten Anwendungen und macht die zeitaufwändige Datenkonvertierung somit überflüssig. schichtenbasierte Bearbeitung und Segmentierung Bentley Pointools enthält die einzigartige Punktschichtentechnologie für eine sehr schnelle Bearbeitung von Punktwolken. Punktwolken lassen sich mit einer ganzen Reihe mischbarer Schattierungsoptionen visualisieren. hochwertige Projektunterlagen Mit Bentley Pointools können Anwender professionelle Bilder, Animationen und Videos generieren. Durch das Rendern von Snapshots jeder Größe sind sie in der Lage, hochauflösende orthografische und perspektivische Bilder zu erstellen. 14 AUTOCAD & Inventor Magazin 3/13

15 Beispiel 2 für die Ebenenschattierung. ermöglichte. Die Schattierungsfunktionen in Bentley Pointools haben sich bei der Visualisierung der für das bloße Auge unsichtbaren Besonderheiten als extrem hilfreich erwiesen. Die in Bentley Pointools integrierten Funktionen zum Schattieren von Ebenen wurden zum Erstellen eines 7,5 Zentimeter breiten Graustufenbands genutzt, das in 1-Millimeter- Intervallen über die Daten bewegt wurde, um eine schattierte Bildebene zu erstellen. Dieser Vorgang wurde 75-mal wiederholt, um die Farbänderung für jeden einzelnen Punkt in den Daten abzuschließen. Je nach der Position im Verhältnis zur voreingestellten Kameraebene wurde dann jedem Punkt ein Graustufenwert zugeordnet, um die Voraussetzungen für das Erkennen der in den Daten verborgenen Besonderheiten zu schaffen. Das Team kombinierte dabei alle 75 Bilder in einer Animation, die ein ganz erstaunliches Ergebnis ans Licht brachte: mit der Bewegung des Graustufenbands über die Daten wurden prähistorische Schnitzereien ein- und ausgeblendet. Durch diese innovative Nutzung der in Bentley Pointools integrierten Visualisierungsfunktionen konnte dieses erodierte prähistorische Kunstwerk nach ungefähr Jahren erstmalig wieder sichtbar gemacht werden. Nachdem das Team das Ausmaß der Schnitzarbeiten erkannt hatte, verwendete es die Vermessungs- und Punktlokalisierungsfunktionen in Bentley Pointools zum genauen Plotten der Schnitzereien auf einem Messtischblatt. Beispiel 1 für die Ebenenschattierung. Technologie ermöglicht bedeutende Entdeckung Am Ende der Untersuchungen war klar, dass das Team eine großartige Entdeckung gemacht hatte. Gleich zu Beginn der Untersuchung waren 72 bis dahin unbekannte prähistorische Schnitzarbeiten entdeckt worden, also ungefähr doppelt so viele, wie bis heute von Stonehenge bekannt waren. Die Schnitzereien von Äxten aus der Bronzezeit stammen schätzungsweise aus einem Zeitraum zwischen bis v. Chr., also ungefähr Jahre nach dem Bau der Grabanlage. Es wird erwartet, dass die Archäologen mithilfe dieser Schnitzereien mehr über die Zivilisation herausfinden werden, die vor mehr als Jahren an diesem Ort existiert hat. Die Entdeckung hat außerdem gezeigt, wie Projektteams Laserscandaten nutzen können, um bahnbrechende Entdeckungen an antiken Weltwundern ans Licht zu bringen. Laserscan-Visualisierungstechniken werden die Art und Weise der Verwendung von Technologien durch Archäologen an anderen historischen Standorten im Rahmen von Projekten zur Erforschung unseres Kulturerbes aller Voraussicht nach revolutionieren. Marcus Abbott, ein Mitglied des Geomatikund Visualisierungsteams bei ArcHeritage, äußerte sich zu diesem Projekt so: Die englische Denkmalschutzbehörde hatte uns über 800 GByte Daten zur Verfügung gestellt und daher brauchten wir eine Softwarelösung, mit der wir diese gewaltigen Mengen von Vermessungsdaten bearbeiten und visualisieren konnten. Bentley Pointools kann sowohl 3D-Netzmodell- als auch Punktwolkendaten laden. Darüber hinaus verfügt Bentley Pointools über zahlreiche Mess- und Visualisierungsfunktionen. Diese Funktionen waren für den Erfolg des Stonehenge-Projekts von ausschlaggebender Bedeutung und die Entdeckung der bislang verborgen gebliebenen Felsschnitzereien wurde mithilfe von Bentley Pointools realisiert. (anm) Schon mal 3D gespürt? Das Konstruieren mit einer 3D-Maus ist ein völlig neues Erlebnis, das Ihnen einen spürbaren Bezug zu Ihrem 3D-Modell schafft als würden Sie das Objekt in Ihrer Hand halten. Weitere Information erhalten Sie unter SpacePilot Pro SpaceNavigator for Notebooks SpaceNavigator facebook.com/3dconnexion twitter.com/3dconnexion

16 praxis Die AutoCAD-Expertenrunde Tipps & Tricks Alle Tipps sollen zum selbstverständlichen Umgang mit AutoCAD und seinen vertikalen Lösungen animieren, ihn vor allem erleichtern. Aus den vielen Leseranfragen haben wir die zur Veröffentlichung ausgewählt, die allen Anwendern auch einen praktischen Nutzen versprechen. Die Fragen beantwortet unser Experte Wilfried Nelkel. 1AutoCAD zieht um Frage: Wir bekommen in Kürze neue Rechner. Was müssen wir beachten, damit unser AutoCAD 2012 auf den neuen Rechnern wieder genauso läuft wie auf den alten? Antwort: Das ist eine Frage, die nur teilweise beantwortet werden kann, da aufgrund der immens großen Anpassungsmöglichkeiten von AutoCAD viele Optionen und Dateipfade vorhanden sein können, die gesichert und letztlich übertragen werden müssten. Ich würde folgendermaßen vorgehen: Im Startmenü finden Sie im Bereich Autodesk AutoCAD 2012 einen Unterordner mit dem Namen Benutzerdefinierte Einstellungen migrieren. Hier können Sie Ihre Einstellungen exportieren. Der Export erfolgt in eine ZIP- Datei. Hier sind alle Einstellungen Ihrer aktuellen AutoCAD-Installation enthalten. Mit alle Einstellungen meine ich wirklich alle. Jegliche Benutzeranpassung, Arbeitsbereich usw. wird hier exportiert. Wenn Sie dann AutoCAD 2012 auf dem neuen Rechner installiert haben, können Sie diese ZIP-Datei problemlos wieder importieren. Bild 1 Eventuell vorhandene Verzeichnisse, die zum Beispiel AutoLisp-Dateien oder ähnliches enthalten, müssen Sie natürlich manuell kopieren. (Bild 1) 2Gestrichelte Linien werden unterschiedlich dargestellt Frage: Wir arbeiten mit AutoCAD Architecture und haben das Problem, dass zum Beispiel gestrichelte Linien im Maßstab 1:100 doppelt skaliert dargestellt werden, so wie im Maßstab 1:50. Wir würden gerne erreichen, dass die Linientypen Gestrichelt und Strichpunkt in jedem Maßstab gleich dargestellt sind. Antwort: Wie Sie sicher wissen, gibt es gewisse Linientypen, etwa der unten dargestellte Linientyp Verdeckt. Alle Linientypen haben eine globale Skalierung. Das bedeutet, dass die Abstände zwischen den gestrichelten Segmenten und die Segmente selbst in einer bestimmten Größe dargestellt werden. Dies nennt sich Linientypfaktor und wird entweder über die Systemvariable LTFAKTOR eingestellt oder über die Dialogbox LINIENTYP. Geben Sie LINIENTYP über die Tastatur ein. Um den unteren Teil dieser Dialogbox zu sehen, klicken Sie auf den Button Details anzeigen. Hier sehen Sie ebenfalls den Globalen Skalierfaktor, der ebenso über die Systemvariable LTFAKTOR eingestellt werden kann. Gleichzeitig gibt es zum globalen Skalierfaktor noch einen objektbezogenen Skalierfaktor, der sich für jedes Objekt ganz speziell setzen lässt. Der effektive Skalierfaktor ergibt sich dann aus der Multiplikation Globaler Skalierfaktor * Objektskalierfaktor = Effektiver Skalierfaktor. (Bild 2, S. 19) Er entspricht immer dann dem Globalen Skalierfaktor, wenn die Objektskalierung auf 1.00 eingestellt ist. Aber dies nur am Rande. Daraus folgt, dass Linientypen wie Gestrichelt oder Strichpunkt in verschiedenen Maßstäben unterschiedlich dargestellt werden. Meist ist so ein Effekt eher unerwünscht. Vielmehr sollte die Linientypskalierung in jedem Maßstab gleich aussehen. Genau aus diesem Grunde gibt es die Systemvariable PSLTSCALE, die die Papierbereichseinheiten zum Skalieren verwendet. Im oberen Beispiel hat die Systemvariable PSLTSCALE den Wert Null. Das kann man auch in der Dialogbox Linientyp-Manager erkennen. Hier ist der Punkt Papierbereichseinheiten zum Skalieren verwenden deaktiviert. Setzen wir den Wert auf 1 (eins) oder aktivieren die Option im Linientyp-Manager, so sieht unsere Darstellung der beiden Maßstäbe im Layout schon anders aus. Das Problem an dieser Systemvariablen ist eine Besonderheit, was das Regenerieren betrifft. Obwohl ich nun PSLTSCALE auf 1 verändert habe, zeigt sich das Layout noch so wie vorher. Auch ein manuelles Regenerieren hilft hier nicht. Was also ist zu tun? Wenn Sie nun in Layout wechseln und direkt drucken, dann wird sowohl im Plotergebnis als auch im Layout die Skalierung korrekt angezeigt. Unterschied AutoCAD / Architecture: In AutoCAD Architecture ist der globale Linientypfaktor auf voreingestellt. Dies führt dazu, dass die gestrichelten Linien NACH Aktivierung von PSLTSCALE auf 1 als durchgezogene Linien dargestellt werden. Ich habe in meinen Zeichnungsvorlagen für AutoCAD Architecture den globalen Linientypfaktor auf 0.25 eingestellt und PSLTS- CALE aktiviert. Dann sieht zwar die Planung im Modellbereich etwas eigenartig aus, jedoch passt die Ausgabe der Planung beim Plotten aus dem Layout. Aus diesen genannten Gründen ist die Verwendung von PSLT- SCALE etwas verwirrend. Nochmals zur Wiederholung: 1. Die Layout-Darstellung regeneriert sich erst nach dem Plot, wird zunächst also nur in der Plot-Vorschau dargestellt. 2. Die Darstellung im Modellbereich weicht 16 AUTOCAD & Inventor Magazin 3/13

17 praxis mit aktivierter PSLTSCALE extrem von der Plotausgabe ab. 3. Der vorgegebene LTFAKTOR bei Auto- CAD Architecture ist nicht für die Nutzung von PSLT-SCALE geeignet. TIPP: Erstellen Sie eine Referenzzeichnung im Modellbereich. Verwenden Sie ruhig verschiedene Linientypen, die Sie unter Umständen häufiger benutzen. Aktivieren Sie PSLTSCALE (also setzen den Wert auf 1). Erzeugen Sie Ansichtsfenster im Layout mit unterschiedlichen Maßstäben. Jetzt spielen Sie mit der Systemvariable LTSCALE solange, bis die Darstellung der Linientypskalierung fürs Layout passt. Diesen Wert merken Sie sich. Sie können nun LTSCALE bei Bedarf im Modellbereich wieder auf den ursprünglichen Wert zurücksetzen, damit dort auch die Skalierung korrekt angezeigt wird vor allem, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie nun mit einer ausgezogenen Linie oder einer gestrichelten Linie gezeichnet haben. Den Wert von LTSCALE, den Sie sich in der Referenzzeichnung fürs Layout gemerkt haben, müssen Sie dann lediglich vor dem Plotten wieder festlegen. So haben Sie eine korrekte Darstellung während der Konstruktion im Modell und eine korrekte Darstellung letztlich auf der Plotausgabe. 3Plotten von Bildern und PDF-Unterlagen Frage: Gibt es eine Möglichkeit, unterschiedliche Rahmeneinstellungen für Bilder und PDF- Dateien festzulegen? Die Systemvariable FRAME steuert ja die Anzeige von allen Unterlagen. Antwort: Bei eingefügten Bildern, PDF- Unterlagen und ähnlichem gibt es diverse Systemvariablen, die Sie kennen sollten. Wie Sie bereits erwähnt haben, existiert eine Systemvariable, die alle individuellen Einstellungen überschreibt. FRAME steuert die Anzeige von Rahmen für alle Bilder, Unterlagen und zugeschnittene XRefs. Die Einstellung FRAME überschreibt die individuellen Einstellungen IMAGEFRAME, DWFFRAME, PDFFRAME, DGNFRAME sowie XCLIPF- RAME. Wert 0: Der Rahmen wird nicht angezeigt und nicht geplottet. Bild 2 Der Rahmen wird vorübergehend erneut in der Auswahlvorschau oder in der Objektauswahl angezeigt. Wert 1: Der Rahmen wird angezeigt und geplottet. Wert 2: Der Rahmen wird angezeigt, aber nicht geplottet. Wert 3: Die individuelle Einstellung variiert für alle externen Referenzen in der aktuellen Zeichnung (Bilder, Unterlagen und zugeschnittene XRefs weisen alle unterschiedliche Rahmeneinstellungen auf). Die folgenden Systemvariablen ermöglichen individuelle Einstellungen für die jeweiligen Unterlagen. Bilder DWF-Unterlagen PDF-Unterlagen DGN-Unterlagen Externe Referenzen IMAGEFRAME DWFFRAME PDFFRAME DGNFRAME XCLIPFRAME Das bedeutet, dass FRAME beim Wert 3 alle Einstellungen überschreibt, die über die vorgenannten individuellen Einstellungen definiert sein könnten. Die Einstellungen dieser fünf Systemvariablen sind aber immer gleich: 0 = Der Rahmen der jeweiligen Unterlage wird nicht angezeigt oder geplottet. 1 = Der Rahmen wird angezeigt und geplottet. 2 = Der Rahmen wird angezeigt, aber nicht geplottet (empfohlene Einstellung). 4Öffnungsmaße in AutoCAD Architecture Frage: Wir möchten für unsere Ausführungsplanung in AutoCAD Architecture 2012 immer nur eine Tür (mit Türhöhe) sowie einem Maß zur nächsten Wand vermaßen. Leider wird das Öffnungsmaß nur dann ausgegeben, wenn wir eine komplette Wand auswählen. Gibt es hier denn keine andere Möglichkeit? Antwort: Wie Sie bereits festgestellt haben, wird die Öffnungshöhe einer Wandöffnung wirklich aus der Wand direkt abgeleitet. Die Öffnung selbst generiert in der Bemaßung keine Öffnungshöhe. Ich kann Ihnen hier lediglich einen Workaround anbieten. Vermaßen Sie die komplette Wand über einen Rechtsklick nach Auswahl der Wand. Nun wenden Sie den Befehl URSPRUNG zweimal auf die erzeugte AEC-Bemaßung an und löschen die nicht benötigten Maßketten. Das Ergebnis des Ursprungbefehls erzeugt aus der AEC-Bemaßung AutoCAD- Bemaßungen. Die Öffnungshöhe an den Wandöffnungen wird unabhängig von der Bemaßung als MTEXT umgewandelt. Eine Bemaßung der Türe über Punkte würde auch funktionieren, hat jedoch den Nachteil, dass wie bereits erwähnt, die Öffnungshöhe nicht eingetragen wird. 5Layer für Bemaßung automatisch aktivieren Frage: Ich arbeite mit AutoCAD 2013 und möchte meine Bemaßungen immer auf dem selben Layer ablegen. Gibt es eine Möglichkeit, im AutoCAD festzulegen, auf welchem Layer eine Bemaßung landen soll? Antwort: Eine spezielle Festlegung für Bemaßungen gibt es nicht. Vielmehr existiert die Möglichkeit, über Werkzeugpaletten die Standardisierung im Büro zu vereinheitlichen oder zu vereinfachen. Sobald man ein Objekt (Bemaßung, Text, Linie) gezeichnet hat, kann man dieses per Drag & Drop auf die Werkzeugpalette ziehen. So lassen sich beispielsweise immer wiederkehrende Vorgänge gut vereinfachen. Ich möchte das am Beispiel einer Bemaßung sowie einer Schraffur verdeutlichen. Der Effekt ist je nach verwendetem Objekt unterschiedlich. Für alle Objekte gilt jedoch, dass Layereinstellungen übernommen werden. Angenommen, Sie haben eine Bemaßung, die auf dem Layer Bemaßung lag, auf die Werkzeugpalette gezogen. Nun erstellen Sie eine neue Zeichnung, in der der Layer Bemaßung nicht vorhanden ist. Sobald Sie nun auf das Werkzeug in Ihrer Werkzeugpalette klicken, wird der Layer mit der richtigen Farbe erzeugt, der Bemaßungsbefehl aktiviert und Sie können Ihre Bemaßung erstellen. Nach Beendigung des Bemaßungsbefehls wird der vorher aktive Layer wieder eingestellt. (Eigentlich werden die vorher aktiven Objekteigenschaften wieder hergestellt.) 3/13 AUTOCAD & Inventor Magazin 17

18 praxis Die AutoCAD-Expertenrunde Bei einer Schraffur ist der Vorgang noch produktiver. Sie ziehen eine Schraffur auf die Werkzeugpalette. Aus dieser Schraffur wird neben Farbe, Layer und Linientyp auch die Schraffur Skalierung in die Werkzeugpalette übernommen. Das bedeutet, Sie können sich über die Werkzeugpalette ihre eigene Schraffur-Bibliothek für immer wieder zu verwendende Schraffuren erzeugen. Das spart Zeit und schafft Standardisierung. Eine andere Möglichkeit bietet AutoCAD auch mit einem leider weniger gut bekannten Befehl, den Sie nur im Kontextmenü finden. Meist ist diese Methode bei fremden Plänen sehr hilfreich, in denen nur einige Elemente hinzugefügt, insgesamt jedoch die Verwendung der bereits bestehenden Layer beibehalten werden soll. Klicken Sie ein beliebiges Objekt an (Linie, Bemaßung, Schraffur usw.) und klicken Sie dann mit der rechten Maustaste. Nun wählen Sie den Eintrag Gleiches Objekt hinzufügen. AutoCAD liest aus dem ausgewählten Objekt die Objekteigenschaften aus, schaltet diese aktiv und startet den Befehl, der für das ausgewählte Objekt notwendig ist. Nach Beendigung des Befehls werden die vorher aktiven Objekteigenschaften wiederhergestellt. 6Große Zeichnung Ausschnitt zoomen Frage: Gibt es in AutoCAD 2012 eine Möglichkeit, einen bestimmten Bildschirmausschnitt zu speichern und diesen dann über einen Klick wiederherzustellen? Antwort: Ja, das Zauberwort heißt Benannte Ansichten. Sie finden den Ansichtsmanager auf der Registerkarte Ansicht Ihrer Ribbonleiste. (Bild 3) Zoomen Sie den gewünschten Ausschnitt und starten Sie dann den Ansichtsmanager. Nun klicken Sie auf den Button Neu und benennen den Bildschirmausschnitt mit einem sprechenden Namen. Achten Sie darauf, dass standardmäßig ein Layerschnappschuss mit der Ansicht gespeichert wird. Das bedeutet, dass beim nachträglichen Hinzufügen von Objekten auf einen bestimmten Layer diese Objekte unter Umständen beim Aktivieren dieser Ansicht ausgeblendet werden. Entscheiden Sie hier also selbst, ob Sie diese Option nutzen wollen oder nicht. Vorgabemäßig wird die aktuelle Anzeige als Ansicht gespeichert. Alternativ haben Sie noch die Möglichkeit, beim Erstellen einer neuen Ansicht einen Ausschnitt über eine Bild 3 Fensterwahl zu definieren. Ferner können Sie der benannten Ansicht auch ein benutzerdefiniertes BKS zuweisen, so dass zum Beispiel eine gedrehte Ansicht beim Aktivieren der benannten Ansicht wiederhergestellt wird. Die benannte Ansicht können Sie dann jederzeit wieder über die Drop-Down-Liste der Ansichten wiederherstellen. 73D-Objekte für Visualisierungen Frage: Wir verwenden AutoCAD 2013, um Innenräume zu visualisieren. Eigentlich geht es hier mehr um Fußböden und diverse Muster, die wir unseren Kunden zeigen wollen. Soweit kommen wir schon gut zurecht. Leider fehlen uns immer wieder Stühle, Tische oder sonstige Einrichtungsgegenstände. Haben Sie einen Tipp für uns, wie wir vielleicht sogar kostenlos an solche Objekte kommen? Antwort: Hier gibt es natürlich viele Quellen, die im Internet teilweise zum kostenlosen Download bereitstehen. Ich persönlich nehme hier meist die Objekte von bimobject.com. Auf dieser Seite finden Sie unzählige hochwertige Objekte, die für die 3D-Visualisierung bestens geeignet sind. Nach einer kostenlosen kurzen Registrierung stehen zum Zeitpunkt Februar 2013 insgesamt 715 Produkte für Revit von 45 Herstellern, 636 Produkte für AutoCAD von 47 Herstellern sowie 201 Produkte für 3ds Max von 21 Herstellern zur Verfügung. 8Gewölbtes Dach in AutoCAD Architecture Frage: Es muss doch möglich sein, in Auto- CAD Architecture 2011 ein gewölbtes Dach zu erstellen. Wir finden jedoch nur ein glattes Dachelement sowie ein Dach. Eine Möglichkeit, gewölbte Dächer zu erstellen, gibt es scheinbar nicht. Stimmt das? Antwort: Es gibt keinen Dachelementstil, der ein gewölbtes Dach erzeugen könnte. Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein gewölbtes Dach zu erstellen: Nutzen Sie die isolierte Bearbeitung in einer Ansicht. Wählen Sie eine Referenzwand, an der das Dach anschließen soll, wählen Sie dann im Kontextmenü Objekte isolieren in Ansicht bearbeiten. Zeichnen Sie nun einen Bogen, der die Frontalansicht des Dachelements darstellen soll. Nun verwenden Sie den Befehl EXTRU- SION den Sie in der Ribbonleiste Volumenkörper finden können. Klicken Sie den zuvor erstellten Bogen an. Geben Sie nun die Länge des Dachs oder die Höhe der Extrusion an. Jetzt entsteht zunächst eine so genannte Extrusionsfläche. Wenn Sie jetzt in eine 3D-Isometrie schalten, sehen Sie eine gewölbte Fläche. Ein Dachelement ist jedoch keine Fläche, sondern ein Körper mit Dicke. Hierzu müssen wir jetzt dieser 3D-Fläche eine Dicke zuweisen. In der Ribbonleiste Volumenkörper finden Sie einen Bereich Volumenkörper bearbeiten. Hier nutzen Sie dann den Befehl DICKE. Anders ausgedrückt, können Sie mit diesem Befehl aus einer Fläche einen Volumenkörper erzeugen. Starten Sie den Befehl, wählen Sie die gebogene Fläche aus und weisen Sie ihr eine Dicke von 0,10 Metern zu. Das entstandene Objekt ist ein 3D-Volumenkörper. Wählen Sie nun diesen 3D-Volumenkörper aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste. Im Kontextmenü finden Sie einen Eintrag Umwandeln in Dachelement. Jetzt können Sie noch einen Dachelementstil auswählen und diesen der Konstruktion zuweisen. Anschließend können Sie den 3D-Volumenkörper automatisch löschen oder für weitere Konstruktionen beibehalten. Im Falle des Beibehaltens überlagern sich die beiden Objekte jedoch. An dieses gewölbte Dach können Sie dann problemlos Oberkanten von Wänden projizieren. (ra) 18 AUTOCAD & Inventor Magazin 3/13

19 LISP-Programme und Demoversionen tool-cd LISP- und.net-programme für AutoCAD Auf der aktuellen AUTOCAD & Inventor-Magazin-Tool-CD 3/2013 befinden sich sechs leistungsfähige LISP- und zwei.net-programme für unterschiedliche Branchen und Einsatzgebiete. Die genaue Beschreibung der einzelnen Tools finden Sie auf der CD im Verzeichnis \ACM-TOOLS\ BESCHREIBUNGSTEXTE\ oder im Heft auf den Seiten 20 bis 23. Demoversionen 3/2013 Auf der AUTOCAD & Inventor-Magazin-Tool-CD 3/2013 gibt es wieder zahlreiche Demoversionen kommerzieller Softwareprogramme. Sie finden die Dateien auf der CD im Ordner \DEMOPROGRAMME in einem jeweiligen Unterordner. Abonnenten finden hier ihre Tool-CD 3D-Tool FreeViewer Praxisnaher CAD-Viewer Zentral für den erfolgreichen Einsatz eines CAD-Viewers in allen Unternehmensbereichen ist dessen intuitive Bedienung. Der CAD-Viewer und Konverter 3D-Tool bietet praxisnahe Werkzeuge zur Untersuchung von 3D-Modellen ohne CAD-Kenntnisse. Auf Knopfdruck liefert 3D-Tool die Abmaße, die Oberfläche und das Volumen für alle Teile eines Modells. Abstände, Winkel und Radien lassen sich mit einfachen Mausklicks messen. Dies gilt auch für Teammitglieder ohne eigene 3D-Tool-Lizenz. Die Konstruktion kann zusammen mit dem Viewer als eigenständige 3D-Tool-Datei veröffentlicht und auf anderen PCs genutzt werden. Dabei stehen fast alle 3D-Tool-Werkzeuge zur Verfügung, auch anspruchsvollere Analysen wie die Prüfung von Ausformschrägen und Wandstärken. Die Heft-CD enthält den kostenlosen 3D-Tool FreeViewer, mit dem 3D-STL-Dateien geöffnet und analysiert werden können. Die Vollversion des Programms unterstützt neben Standardformaten wie STEP, IGES und Parasolid auch native Modelle aus CATIA, Pro/Engineer, Creo, Inventor, Unigraphics und SolidWorks. Enthalten ist auch ein Konvertierungstool, das diese nativen Formate in Standardformate übersetzt. Die Vollversion kann mit einem kostenlosen Demo-Key getestet werden. Alle Downloads und weitere Informationen sind auf der 3D-Tool-Website zu finden. Weitere Informationen: Programm-Installation: Doppelklick auf die Datei setup_3dtool_freeviewer.exe im Ordner \DEMOVERSIONEN\3D-Tool_FreeViewer Intuitives Messen und Markieren mit 3D-Tool Version 10. Explodierte Ansicht einer komplexeren Baugruppe mit 3D-Tool Version 10. KISSsoft Modular aufgebautes Berechnungsprogramm KISSsoft ist ein modular aufgebautes Berechnungsprogramm zur Auslegung, Optimierung und Nachrechnung von Maschinenelementen wie Zahnrädern, Wellen und Lagern, Schrauben, Federn, Presssitzen, Passfedern, Riemen usw. Die Anwendung erstreckt sich vom einfachen Maschinenelement bis zur automatischen Auslegung kompletter Getriebe. KISSsys ist der Systemaufsatz zu KISSsoft, mit dem sich komplette Getriebe und Antriebsstränge modellieren lassen. Der Getriebevariantengenerator erzeugt zudem automatisch zahlreiche Varianten von Getrieben, alle mit gleicher Gesamtuntersetzung und Leistung, jedoch mit unterschiedlicher Anzahl Stufen und Untersetzungsaufteilung über die Stufen. Die KISSsoft-Demoversion kann zeitlich unbegrenzt verwendet werden, wobei einige Funktionen nicht verfügbar sind. Sie gibt jedoch einen guten ersten Eindruck der Software. Für eine Aktivierung als 30-tägige Vollversion wenden Sie sich bitte an Programm-Installation: Doppelklick auf die Datei KISSsoft exe im Ordner \DEMOVERSIONEN\KISSsoft 3/13 AUTOCAD & Inventor Magazin 19

20 praxis MOVEBAKREL.LSP und AUFGABENPANEL.DLL Ordnung im System Unter AutoCAD kann man im Dialogfeld Optionen auf der Registerkarte Öffnen und Speichern angeben, dass beim Speichern von Zeichnungen Sicherungsdateien zu erstellen sind. Intern ist dafür die Systemvariable ISAVEBAK verantwortlich. Steht sie auf 1, wird immer, wenn eine Zeichnung gespeichert wird, die vorherige Version der Zeichnung in eine Datei mit dem gleichen Namen und der Dateierweiterung.bak gespeichert. Eine vorher schon vorhandene Bak-Datei wird dabei überschrieben. Die Bak- Dateien landen somit üblicherweise im gleichen Verzeichnis wie die DWG-Dateien. Mit dem Expresstools-Befehl MoveBak werden alle entstehenden Bak-Dateien in ein einziges Verzeichnis verschoben, was allerdings das Konzept der Sicherheitskopie etwas aushebelt, da bei gleichnamigen DWG-Dateien verschiedener Projekte sich die BAK-Dateien gegenseitig überschreiben. Das in dieser Ausgabe vorgestellte Programm MOVEBAKREL.LSP greift dieses Konzept zum Aufräumen der Bak-Dateien auf und erweitert es. Außer einem Absolutpfad als Speicherort für die Bak-Dateien ist auch ein relativ zum Zeichnungsverzeichnis liegendes Unterverzeichnis möglich. So lässt sich im Netzwerk bei mehreren Projekten mit ähnlichen Zeichnungsnamen der Überblick behalten und Ordnung in die Sicherungsdateien bringen. Weiterhin ist es auch möglich, einen Zeitstempel an den Dateinamen für die Bak- Dateien anzuhängen, so dass diese nicht immer überschrieben werden und man eine Art Historie der verschiedenen Bearbeitungszustände erhält. Zentraler Bestandteil des Programms ist ein so genannter Reaktor, eine Art Überwachungsprogramm, das nach jedem Speichervorgang anspringt und dann die Funktion FUNC:MOVEBAKREL ausführt. In dieser wird einfach nach einer zur Zeichnung gehörenden BAK-Datei gesucht und diese dann in das vereinbarte Verzeichnis kopiert. Da man dieses Programm in allen Zeichnungen zur Verfügung haben möchte, lädt man es am besten mit der Zeile (load ACM- MovebakRel.lsp ) in der ACADDOC.LSP. Eine weitere Zeile installiert dort den Reaktor mit den entsprechenden Vorgaben. Hier ein paar Beispiele: (INSTALL:MOVEBAKREL "" "BAK" 0): schreibt die Bak-Dateien in den relativen Pfad BAK mit Überschreibung einer eventuell vorhandenen Bak-Datei. (INSTALL:MOVEBAKREL "" "BAK" 1): schreibt die Bak-Dateien in den relativen Pfad BAK mit einem Zeitstempel für die Bak- Datei. (INSTALL:MOVEBAKREL "C:\\BAK" "" 0): schreibt die Bak-Dateien in den absoluten Pfad C:\\BAK mit Überschreibung einer gegebenenfalls vorhandenen Bak-Datei. (INSTALL:MOVEBAKREL "C:\\BAK" "" 1): schreibt die Bak-Dateien in den absoluten Pfad C:\\BAK mit einem Zeitstempel für die Bak-Datei. Falls die Verzeichnisse für die Bak-Dateien noch nicht vorhanden sind, werden sie angelegt. (ra) u info u Programm: ACM-MOVEBAKREL.LSP u Funktion: Beim Speichern wird die BAK-Datei in einem vom Anwender festzulegenden absoluten Pfad oder einem Pfad relativ zum DWG-Verzeichnis abgelegt. u Autor: Thomas Krüger u Getestet unter: AutoCAD 2008 bis 2013 u Bezug: nur auf Tool-CD 3/2013 Wider das Vergessen Bei komplexen Arbeitsaufgaben kommt es schon mal vor, dass man Schritte vergisst, oder die notwendigen Arbeitsschritte nicht in der erforderlichen Reihenfolge ausführt. Die Idee für dieses Programm AUFGABEN- PANEL.DLL hatte ein CAD-Administrator, der mit den auf Papier oder per Mail verteilten Anleitungen bei seinen Anwendern nicht den gewünschten Erfolg erzielen konnte. Seine Idee: Es wäre doch deutlich benutzerfreundlicher, wenn den Anwendern die Arbeitsschritte in ihrer gewohnten Umgebung aufgelistet würden und sie von dort aus auch die Befehle aufrufen könnten. Mit AutoCAD-Bordmitteln ließe sich sicher eine Werkzeugpalette erstellen, die an die Anwender zu verteilen wäre. Das Anlegen, Verteilen und alles aktuell Halten ist jedoch ein Aufwand, der im Verhältnis zum Nutzen dann doch recht fragwürdig erscheint. Schnell war also die Idee geboren, die Aufgaben und die zugehörigen Befehle in einer Datenbank festzulegen und die Paletten dynamisch aus den Inhalten der Datenbank zu füllen. Das Ergebnis in allgemeingültiger Form liegt mit diesem Programm vor, wobei die Datenbasis keine Datenbank, sondern eine XML-Datei ist. XML-Dateien haben den Vorteil, dass man darin ebenfalls Strukturen und Zusammenhänge abbilden kann, ohne dass dafür spezielle Datenbank-Software installiert sein müsste. XML-Dateien sind Text-Dateien, die mit jedem beliebigen Texteditor geändert werden können. Einzige Bedingung ist, die Struktur einzuhalten. Da dieses Programm beim ersten Programmaufruf eine Beispiel- XML-Datei erzeugt, kann der Anwender mit einfachen Aktionen wie Kopieren/Einfügen seine eigenen Aufgaben definieren und diesen die zugehörigen Befehle zuweisen. Als Befehle lassen sich nicht nur die Auto- CAD-Befehle hernehmen, es sind auch komplexe LISP-Ausdrücke möglich. Da das Programm lediglich den hinterlegten Befehlsstring in die AutoCAD-Befehlszeile schickt, sind folglich auch alle die Eingaben, die man manuell in der Befehlszeile eingeben könnte, für die Verwendung als Befehlsstring möglich. Für die an der Programmierung interessierten Leser sei noch erwähnt, dass die XML- Konfiguration auf sehr einfachem Weg über das Class-Attribut [Serializable] gelesen wird und die Usercontrols als WPF-Usercontrols mit Datenbindung erstellt wurden. Die WPF-Funktionalitäten wurden mit dem.net-framework 3.0 eingeführt, weshalb das Programm erst ab der AutoCAD-Version 2009 funktioniert. (ra) u info u Programm: AUFGABENPANEL.DLL u Funktion: AutoCAD-Aufgabenpanel u Autor: Holger Brischke u Getestet unter: AutoCAD 2009 bis 2013 u Bezug: nur auf Tool-CD 3/ AUTOCAD & Inventor Magazin 3/13

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt

Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Februar 2012 DAS NEUESTE Aktionen/ Informationen: >>> Achtung! Am 15. März 2012 werden Upgrades von Autodesk 2009 eingestellt >>> AutoCAD LT Neulizenzen 300

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen Adaptive Bearbeitung System-Integration BCT BCT Automatisierte Bearbeitung individuell verformter Werkstücke. BCT GmbH ist ein

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Technologie-Allianz mit HP, Intel und NVIDIA ermöglicht Betrieb dedizierter Profi-Grafikkarten im

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Dezember 2011

NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Dezember 2011 INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Dezember 2011 DAS NEUESTE Aktionen/ Informationen: >>> Stay Ahead - New Seats Booster Bis zu 1000,- Rückvergütung beim Kauf ausgewählter Suiten sichern! >>>

Mehr

AutoCAD LT. Einfache Rechnung. Große Wirkung. 300 Preisnachlass nur noch bis zum 18.01.2013

AutoCAD LT. Einfache Rechnung. Große Wirkung. 300 Preisnachlass nur noch bis zum 18.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Januar 2013 DAS NEUESTE Aktionen/ Informationen: >>> Alles, was Sie kennen und schätzen. Nur besser. Preisvorteil nur noch bis 31.01.2013 >>> Sie können jetzt

Mehr

Special BOOST YOUR BUSINESS. Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm.

Special BOOST YOUR BUSINESS. Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm. Special BOOST YOUR BUSINESS Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm. Verknüpfte Intelligenz Eine Software, eine Lösung, ein Prozess vergessen Sie verschiedene

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen

NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen Webinar : 29. Januar 2015, 14:00 15:00 Uhr Ihre heutigen Referenten: Torsten Westphal NX Presales Peter Scheller NX Marketing

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware

Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware Horizonterweiterung: Haas Schleifsoftware Oft genügt Ihre Vorstellungskraft.* Warum eine neue Schleifsoftware? Die Hersteller von Schleifmaschinen haben sich in der Vergangenheit meist darauf konzentriert,

Mehr

NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Januar 2014

NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT Januar 2014 DAS NEUESTE Aktionen/ Informationen: Angebot begrenzt. Möglichkeiten unbegrenzt. >>> Sparen Sie bis zu 10 % auf bestimmte Produkte und Suites von

Mehr

Besucherinformation. Answers for automation. Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress

Besucherinformation. Answers for automation. Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Besucherinformation Answers for automation Willkommen zur SPS IPC Drives 2014! Wenn Nürnberg zum Dreh- und Angelpunkt

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

für unsere Subscriptionkunden: >>> Subscription Infoabende >>> Cloud Dienste ausschließlich für Autodesk Subscription-Kunden

für unsere Subscriptionkunden: >>> Subscription Infoabende >>> Cloud Dienste ausschließlich für Autodesk Subscription-Kunden INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT April 2012 DAS NEUESTE Aktionen/ Informationen: >>> S(B)uchen Sie Ihr Osternest! Sichern Sie sich bis zu 20% Rabatt auf Schulungen! >>> AutoCAD LT 2012 Neulizenzen

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Funktionelle Präsentationen Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Industrielle Ausstellungen, Messen und Events benötigen die Simulation komplexer, technischer

Mehr

VirtualLine. Virtuelle Maschine

VirtualLine. Virtuelle Maschine VirtualLine Virtuelle Maschine VirtualLine - Die Virtuelle Maschine von INDEX Die Kopie Ihrer INDEX Maschine für den PC Der Maßstab beim Simulieren Simulation 3D Modell aus der Konstruktion mit allen INDEX

Mehr

DER GUIDE ZUM KNOW-WOW-EFFEKT VISUSCREEN CLOUD

DER GUIDE ZUM KNOW-WOW-EFFEKT VISUSCREEN CLOUD DER GUIDE ZUM KNOW-WOW-EFFEKT VISUSCREEN CLOUD MEHR ALS NUR INFORMATION Holen Sie mit einfachen Schritten, das Beste aus Ihren Bildschirmen heraus. Kreieren Sie selbst mit Bildern, Videos, Animationen

Mehr

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Philipp Schalla, Cebit 18.03.2015 PAC 2 Industrie 4.0 - Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Zukunftsforum Automation&Robotik Inspiring Innovations- Trends und Entwicklungen aktiv mitgestalten Roland Bent Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG PHOENIX CONTACT

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen vectorcad überzeugt nicht nur durch die einfache und schnelle Bedienung, sondern besticht auch durch eine ungewöhnlich

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

3D CAD GMBH Ihr Partner mit Weitblick. 3D CAD GmbH Nürnberg. Firmenportrait WWW.3DCAD-GMBH.DE

3D CAD GMBH Ihr Partner mit Weitblick. 3D CAD GmbH Nürnberg. Firmenportrait WWW.3DCAD-GMBH.DE 3D CAD GMBH Ihr Partner mit Weitblick 3D CAD GmbH Nürnberg Firmenportrait WWW.3DCAD-GMBH.DE Wir bieten Ihnen PLM Verbindung technischer mit kaufmännischer Welt CAD-Software & Schulungen 2D und 3D Konstruktionssoftware

Mehr

OBILE ROBOT UTONOME SYS

OBILE ROBOT UTONOME SYS OBILE ROBOT UTONOME SYS telligente mobile Systeme un r die industrielle Produktion, ereich und den Dienstleistun USSTELLUNGSBERE ET NEW TECHNOLOGY 9.-23. APRIL 2010 AUSSTELLUNGSBEREICH APPLICATION PARK

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Frank Knafla PHOENIX CONTACT Electronics GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Überblick Phoenix Contact Gruppe 2012 mehr als 13.000 Mitarbeiter

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Besucherinformation. Answers for automation. Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps

Besucherinformation. Answers for automation. Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Besucherinformation Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps Answers for automation Willkommen zur SPS IPC Drives

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai Schwertberg/Österreich Februar 2012. Meet the experts heißt es vom 18. bis 21. April am Messestand von ENGEL auf der Chinaplas 2012 im Shanghai New International

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

1. Allgemeine Produktinformationen... 2 1.1. Was ist Autodesk Simulation 360?... 2

1. Allgemeine Produktinformationen... 2 1.1. Was ist Autodesk Simulation 360?... 2 Autodesk Simulation 360 11. September 2012 Fragen und Antworten Autodesk Simulation 360 leistungsstarker, flexibler und sicherer Zugriff auf Simulationssoftware über die Cloud Inhalt 1. Allgemeine Produktinformationen...

Mehr

Ausstellerinformation. Answers for automation. Nürnberg, 25. 27.11.2014

Ausstellerinformation. Answers for automation. Nürnberg, 25. 27.11.2014 Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Ausstellerinformation Nürnberg, 25. 27.11.2014 mesago.de/sps Answers for automation Ihre Plattform für elektrische

Mehr

4Com Cloud- Solutions

4Com Cloud- Solutions 4Com Cloud- Solutions Creating Service Excellence Das Unternehmen ... Nur wer Geschwindigkeit beherrscht, kann ein Pionier sein... Zukunftsweisende Lösungen. Von Anfang an. 4Com ist Hersteller und Provider

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Verkürzt Entwicklungszeiten Sichert Einhaltung von nationalen und internationalen Regularien Ihre Vorteile mit Medbase avasis Specials Checklisten-Wizard

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Wir bewegen Lean Clever Automation Taktunabhängige Bauteilzuführung

Wir bewegen Lean Clever Automation Taktunabhängige Bauteilzuführung Wir bewegen Lean Clever Automation Taktunabhängige Bauteilzuführung ThyssenKrupp System Engineering 1 Weiter gedacht Lean Clever Automation Taktunabhängige Bauteilzuführung Wir bei ThyssenKrupp System

Mehr

Workshop 2 Konstruktion an verteilten Standorten: Sicherer Datenaustausch und effiziente Zusammenarbeit

Workshop 2 Konstruktion an verteilten Standorten: Sicherer Datenaustausch und effiziente Zusammenarbeit Workshop 2 Konstruktion an verteilten Standorten: Sicherer Datenaustausch und effiziente Zusammenarbeit Oliver Triebe, IT Consultant - ITSM Uwe Lindner, Prokurist, Bereichsleiter CAD/CAM/PDM 11. September

Mehr

pds abacus ist ein Produkt von

pds abacus ist ein Produkt von pds abacus ist ein Produkt von pds abacus ist die neue Handwerkersoftware, mit der Sie die kaufmännischen und handwerklichen Prozesse Ihres Unternehmens jederzeit im Griff haben, denn pds abacus ist: innovativ,

Mehr

ENGINEERING SOLUTIONS

ENGINEERING SOLUTIONS ENGINEERING SOLUTIONS ÜBER UNS Ihre Ideen sind unsere Motivation. Unsere Motivation ist Ihr Erfolg. Als innovativer Engineering-Partner sind wir die Richtigen, wenn es um Entwicklungs- und Konstruktionslösungen

Mehr

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 18. Februar 2014 - Nürnberg, Le Méridien Grand Hotel Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 siemens.com/hannovermesse Anton S. Huber, CEO Industry Automation Siemens Industry Strategie Making

Mehr

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor PRESSEINFORMATION 4/2013 SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor Aachen, 18. März 2013 Die SimpaTec Aachen, eines der führenden Software- und Dienstleistungsunternehmen für die kunststoffverarbeitende

Mehr

High-Speed-Schraubanlage von Engmatec am Mitsubishi Electric Messestand

High-Speed-Schraubanlage von Engmatec am Mitsubishi Electric Messestand Messevorschau Motek 2014 High-Speed-Schraubanlage von Engmatec am Mitsubishi Electric Messestand Ratingen, den 31.07.2014 Auf der diesjährigen Motek vom 6. bis 9. Oktober 2014 in Stuttgart stellt Mitsubishi

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

CODE_n auf der CeBIT 2014: Raum für große Ideen Designer Clemens Weisshaar und Reed Kram inszenieren den Auftritt der Big Data Avantgarde

CODE_n auf der CeBIT 2014: Raum für große Ideen Designer Clemens Weisshaar und Reed Kram inszenieren den Auftritt der Big Data Avantgarde CODE_n auf der CeBIT 2014: Raum für große Ideen Designer Clemens Weisshaar und Reed Kram inszenieren den Auftritt der Big Data Avantgarde Stuttgart, 8. November 2013 How Big Is Big Data? Mit einer überlebensgroßen,

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten.

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten. SAUTER Vision io Center SAUTER Vision Center immer die Übersicht behalten. Moderne Gebäudeautomation ist zunehmend komplex: dank SAUTER Vision Center ist die Überwachung Ihrer Anlage ganz einfach. Die

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

DIE GANZE WELT DER ANTRIEBS- UND FLUIDTECHNIK, DER AUTOMATISIERUNG UND DER INDUSTRIELLEN SOFTWARE

DIE GANZE WELT DER ANTRIEBS- UND FLUIDTECHNIK, DER AUTOMATISIERUNG UND DER INDUSTRIELLEN SOFTWARE DIE GANZE WELT DER ANTRIEBS- UND FLUIDTECHNIK, DER AUTOMATISIERUNG UND DER INDUSTRIELLEN SOFTWARE MDA MOTION, DRIVE & AUTOMATION Deutsche Messe AG Messegelände 30521 Hannover Germany Tel. +49 511 89-0

Mehr

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen.

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. Digitalstrom Digitalstrom Schon zwei Drittel aller Haushalte mit

Mehr

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack Pressemitteilung Presse- und Informationsdienst Wolfgang Stange Telefon: 02521/8505-17 Telefax: 02521/16167 www-gfw-waf.de stange@gfw-waf.de 16.05.2014 Interpack 2014 in Düsseldorf Innovativ und nachhaltig:

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern!

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Flexibel und modular Expo Prestige vereinfacht und die Vorteile Ihrer Produkte zum erleichtert die professionelle und Ausdruck bringt. Das

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Presseinformation. Unabhängigkeit statt Sackgasse. Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Unabhängigkeit statt Sackgasse. Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 0 GLAESS Software & Wir machen industrielle Optimierung möglich. Unabhängigkeit statt Sackgasse Josef- Strobel- Str. 0/ Ravensburg GLAESS Software & entwickelt Software, die Effizienz

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Integrated Drive Systems

Integrated Drive Systems Komplettlösungen für gesamte Antriebssysteme Integrated Drive Systems siemens.com/ids Was ist ein Integrated Drive System? Beipiel: Das Fahrrad Hier fehlt: Kraft u.daten Motor + Steuerung Datenübertragung

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Technisches Büro / Service Competence Center. Würzburg

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Technisches Büro / Service Competence Center. Würzburg Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ s Technisches Büro / Competence Center Würzburg 2 SEW-EURODRIVE Driving the world SEW-EURODRIVE-Antriebstechnik hält die Welt in Bewegung.

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

NEWSLETTER. Von der Feder zum fertigen Kleid

NEWSLETTER. Von der Feder zum fertigen Kleid Von der Feder zum fertigen Kleid 2015 Deutsches Mode-Institut - Weitergabe, Abdruck und Vervielfältigung nur nach schriftlicher Genehmigung. - 1 - Von der Feder zum fertigen Kleid Vor dem Hintergrund eines

Mehr

SteREO Discovery.V12 Die neue Größe

SteREO Discovery.V12 Die neue Größe Mikroskopie von Carl Zeiss SteREO Discovery.V12 Die neue Größe Brillante Bilder in 3D Ste Eine neue Leistungsklasse Tiefenscharfe, farbtreue und kontrastreiche dreidimensionale Bilder, deutlich mehr Bildinformation

Mehr

Presseinformation. Pimp your Production! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Pimp your Production! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Pimp your Production! GLAESS Software & entwickelt Software, die Effizienz in der industriellen Automatisierung ermöglicht. Die Software realisiert die sofortige

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Siemens IDC Multi-Client-Projekt INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Startschuss für die ITK-basierte vierte industrielle Revolution Siemens Fallstudie: Grieshaber GmbH & Co. KG Informationen

Mehr

HANNOVER MESSE 2010 (19. bis 23. April): Digital Factory stellt das Thema 'Visualisierung' in den Mittelpunkt

HANNOVER MESSE 2010 (19. bis 23. April): Digital Factory stellt das Thema 'Visualisierung' in den Mittelpunkt Seite 1 von 5 Seite 1 Deutsche Messe AG - Hannover Messegelände D 30521 Hannover www.messe.de Pressemeldung BoxID: 307896 (Deutsche Messe AG - Hannover) HANNOVER MESSE 2010 (19. bis 23. April): Digital

Mehr

Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015

Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015 Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015 Agenda 1 Das Unternehmen WEISS 2 Industrie 4.0 - Unsere Interpretation 3 WAS WEISS

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

efficiency software Tiefer eintauchen Cideon integriert PDM-Lösungen

efficiency software Tiefer eintauchen Cideon integriert PDM-Lösungen software 4 Ausgabe 01 2015 efficiency Das Engineering- Magazin von EPLAN und Cideon flexibler Standard Tiefer eintauchen Cideon integriert PDM-Lösungen Mit Eplan Experience alle Möglichkeiten der Eplan

Mehr

IHR PROJEKTTEAM VERKAUFSLEITER MESSELEITER VERKAUFSBERATER MARKETING PROJEKTLEITUNG VERANSTALTER. MESSE ZÜRICH 21. & 22. Juni 2017

IHR PROJEKTTEAM VERKAUFSLEITER MESSELEITER VERKAUFSBERATER MARKETING PROJEKTLEITUNG VERANSTALTER. MESSE ZÜRICH 21. & 22. Juni 2017 ZÜRICH 21. & 22. JUNI 2017 IHR PROJEKTTEAM MESSELEITER VERKAUFSLEITER VERKAUFSBERATER David Henz Telefon +41 61 228 10 24 david.henz@easyfairs.com Alexander Baur Telefon +41 61 228 10 02 alexander.baur@easyfairs.com

Mehr

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen 42 43 Kabel im Komplettpaket Die DriveSets der Systec GmbH sind einbaufertige Lösungen, die von der kleinsten Schraube über Linearachsen, Motoren und Steuerung bis hin zur Energieführung alles enthalten.

Mehr

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Objekte, die Sie physikalisch besitzen, Elemente, die Sie draussen auf der Strasse sehen - oder vielleicht sogar sich selbst als 3D Modell in

Mehr

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Wir bewegen Ihre Produktion! Anlagenprogrammierung, Leitsystem, BDE und SCADA sind wichtige Bausteine in der industriellen Automatisierung. Je größer und mächtiger

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

STERCOM Power Solutions

STERCOM Power Solutions STERCOM Power Solutions Leistungselektronik, Energiespeichersysteme, Steuerungen Systemengineering und mehr.. STERCOM Power Solutions Ladegeräte, SuperCap Speicher, Batteriestacks, Schwungradspeicher,

Mehr

Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute.

Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute. ANWENDERBERICHT Dank Meisterplan treffen wir bessere Entscheidungen im Projektportfolio und das kommt unseren Kunden zugute. Marcus Plach, Geschäftsführer, Ergosign GmbH AUF EINEN BLICK Bessere Portfolioplanung,

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr