Sinnvolle Fördermöglichkeiten der Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen am Beispiel Rems-Murr-Kreis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sinnvolle Fördermöglichkeiten der Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen am Beispiel Rems-Murr-Kreis"

Transkript

1 HOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND FINANZEN LUDWIGSBURG Sinnvolle Fördermöglichkeiten der Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen am Beispiel Rems-Murr-Kreis Bachelorarbeit zur Erlangung des Grades einer Bachelor of Arts (B.A.) im Studiengang gehobener Verwaltungsdienst Public Management vorgelegt von Ilona Lugaric Studienjahr 2011/2012 Erstgutachter: Herr Diethelm Mauthe Zweitgutachter: Herr Ulrich Spangenberg

2 ! # % & ( ) )! ##! #% & % + %! ( # ) +, %./ % # ) ( # %

3 !,. 0 # %% % % % / 0 % % / 1 2 # %% 3% % / 0 % % / 4 %% # / %! % % 5 % +./ 2 +./! ## ) 0 0, & 2 % %

4 # % 04.3.) 0 # % #. # : 3 :. ) 0; 0 <; %% # 0=(> 0 % % % >. %..!/. %. % % %? %7%!/ >> > % # # %!0.>! % %! Α!! < ) % % < %! />! / %! & >! % % %! )3! ## ) 3 0 <; %% # 2!) >! < ) % 0 <; %% # % 3>0 % 0 3 % Β! ) & > & % %

5 & ( Χ! < & 6 % (7 # % % % % 4 % #! % % 3?# % % % 6 ## 0 Ε! % Φ + Γ # 47 +! % 6 % % 4 % # % 3! % 6 # +.! % % % 4 % # % 3./! %! 66! % 6 # 1 Η #

6 4 Ι & % # ( # <4 <! 4 Ι % % % / 0 # = % # + # <; %% # 4 0 # / 2 # %% 3% % / 4, % 0 < 2 # %% 0 % % / + 4 Ι 0 % % / <; %% # # = % # 1 +4 Ι 37 Ε % 6 ##! % 6 Φ!4 %< %.! % 6 %% %! /> 1 /4 ϑ % < %.! % 6 %% %! />

7 34! % % %! % 6 # ( # <4 <! &4./! % 6! ## # ( # <4 <! 1 4 4! % 6 % (7 # # 0 6 ( # <4 <! 1

8 4?# & % # ( # <4 <! % % 4 05(?.5Η5& 3% < 5 Κ 4 % 6 ##! % 6 < 0 4 % 6 ##! % 6 <. +4 % 6 ##! % 6 <! 6 %!4 % 6 ##! % 6 < 2 % 37 /4 % 6 ##! % 6 < 4 % % 37 34! % 6 Χ &4! % 6 Χ 4! % < % Λ 2/ % 4 = % % 6 ## Ε! % +< Φ 4 Ι 5 & 6 6 5! % 6 < 5#6 4 5#6 > %!! % 6 # 3>0 4 % % > % & >0 3% %< 2 0 <; %% # +4 5#6 > %! % 6 8 3>0 Ι ΑΙ<( #

9 !4 % % 0 %% 2/ >(,Η5 3% # 4 % # % 3 :. # 3 / Κ 34?# % % %! % # + &4?# %! % 6 # + 4 & 6! / > # ; # # 4 ;! % : % Ε; %: % %Φ # 4 ;! % : % Ε& # %% # > %Φ #

10 5 % 6 7 Λ! % : # 0 %7% % ## / Ι 3 % 0 % < #/ % % % 7 % # : %# # % %: % ; % % ; % % % 4 % %% %! / % # ) # % % %% Μ! % ) % 6 0 % 6 %. 5 % % > % 7 % 3 %% %. # 0! ## %. % : # 0 % < 6 % / 3 % 6 % %: 0 % 6 7%! % 6 & % % % : # % 6! % 6 5 4/ %:! ## % 0 % 6 7% % / / : % < Η % % % & % : # 0 6! 7 % : < % < 66 0 % % # % # % # % 5 % % 5 7 % %./! 6 % 17 # 0. #! % : # 6 1 % : : & # Β ; %: % %: Β ;! % # : 3 : Ι : Α % : 3

11 / # & 6 6 #! % 6 Ι 0 % % % # % & 6 6 # % 5 % % %%: (7 # % : = % 1 & 6 6 :! # & ( % % %7 0 %7% Ι % %: 7% % ; : 5 %? % % (7 # % % % # % % % ( % # #?#! ## % 0 % 6 7% # % & (Ν % % 7 % % : & 6 < 6 % 7 : % % (. #! % 6 # 5 / % 6 # % = > # Ι = 7 0 :! ## % % 6 % %! % < 6 / 3 ; : : & ( % % % #/ % 3./ % : % 36 % # #/ 4 Ο # % 6 Ο. % :! % 6 % (7 #! ## / % Ι Ο%: 4 Ο # # % % : & < 6 6 > & (Ν %. 0 % %. 7 % 0! % < 6 : 4! % 6 % (7 #? % 0 % % % % & < % 7 % Ι ; % # < )Β! % 6 Χ : )Β! % 6 Χ : 3

12 % %: & 6 6 # % # 2 &7% % # # % >! % 6 : ( = %7 % % % ( % 6./! % 6 & % Η 0 % % & # % % %.! % 6 # = ## %./ # Ο #! ## # ( # <4 <! % % 7 % %. % : 0! % 6 % % % % %./ % % Ι 0 % : 4 Ο # # % & (Ν % : % % # % % = % 6 % 4 # ( # < 4 <! % %% Ι & (<4 :./! ## :. # & % % Ι 5 % & # Ο & # %?# : & % # ( # <4 <! % Ι & < 6 7 # % > # : & % & < 6 6 = % % %7 & % Ι % ##% 7 %?# 2 % 0 <; %% # ( 2 ( # <4 <! 0 Ι ; % # 5 0 % 6! % )

13 1 0! % 6 % % / % % & 6 < 6 #! # % # % % % % & ( & %# & % ( ) Ι % % ( 5 %! +, % ( ) 5 & < 6 6 #% # Λ # % 0 % Ο = = % / % #! % ). # & / 0 %# 1 # 2 3 ).) 1 ; & 6 6! # # # % #! % : /. # 0 # % %! % 3 %! % 6 & 6 6 : #! # % 5 % % : % % Ε! Φ Ε! % Κ Φ % + Η # 2 % 0 <; %% #! % 6 % (7 # :. # % & (Ν % % 4 % ( ) ) Ι % %:! % 6 Ο % % # 6 % % & 6 < 6 5 % % %% % ( = # 0 6 # Ι % : > # # % % / # & ( 0 % > % )Β! % 6 Χ : 3 4 % # % 3 0;Β?# %! % 6 # + : =

14 # & 6 6 ## #! 6 # % %! # & 6 6. %: # 0 6 % Κ 5 Κ ).) 1 ) ) #: & 6 6 ; 5 % % %: % % % %7 % % %7% 0 0 % # % 5 % % % # % % 7 % & % 3 0 %! # % % 5 % # % & 6 6 # & ( % %% %: % %7 &7% % 0 % % % & % % # 5 % :! > 66 % & & %7 % % / % % % ( ) 0 6 & %! 66! % 0 :! 7 % 0. & &! % 0. & &. Ι! % 6 7 % 4 # & % 3! % 6. # & (Ν % %% %: %? % # & # 8 3 3>0 & < % # 0 6 %:! > 66 / % Ι! % # & ( > 66 : %! % # )Β! % 6 Χ : )Β! < ) % 0 3 % : 3 4 : ) : 3

15 % 5 % # # % 5 :! % % % ; & 6 6 # & ( % /% 8 1 3>0 0! 66 % 0 % 8 1 3>0 1 Ι % 0 % 6 / % #/? % % # 0 % % ##! < % 6 % 0 % Π % & 6 6 % %% & 89! ).) 1! & < %. 7 % : # 0 6 % 5 5 % % &!4 3 # & ( #! % % : # 0 % # & 6 6. % # 3 8! % < % % # > % % % % 5 % % %! % < 6 % : 0 %! # 6 %?# % %% % > 37! # % 2 % % % # 7 %# 6 7 % : # #?# / % (7 # : # 0 6 # % % ; : # 7! 6% % # % % 0! % 6 / 5 % # 0 % < % # % & Ι 5 %! % Ο % % % Η7! 6 % 1 4 % # % 3 0;Β?# %! % 6 # + : = 0 % %Β 05(?.5Η5& 3% Γ 5 Κ : 3

16 5 % 0 % % : # 67% : #/ % Ο # / 5 %! 0 ; % 3% & 6 6 Ι ( % 0 % # & ( ; & # %% < % % #/ % % % % # %! # / : % & %: 5 % # Ι % #/ # % Ι = % %: % %! % / 6 / % : % % # < % 7 4 % Ι./ # % 5 % %% % %! : # 0 6 / 6 % 7 %: 5 % 3 % %.7 % # 4?# % 0 %! % 6 7 % % % : & % 5 % %! % Ι! % # Η 7 7 % % 5 Ι % #! < ) % % % : % #! /> # % % > #7Ο 8 1 3>0 /% % # : # #! Ο % 5 < % % 7 & & : # 3% / % 7 4 % 5 % % % :! % : & : 3 1<! % : & : 3 1< +

17 + 5 5 % % % % : ( 5 %! % + ) : 6 # % 5 % #7Ο! ##% + 7 % ( ) Ι % ) % % % % : #! % % #. 9! 0 ; # & # & # 5 / & 7 / % ) 0 % #! % %% > # 0 7% # % Η % ## # > % % 2 % 4/ %: % 0 % # #! : & % 0 <; %% # #7Ο =! % 6 % 7 + Ι 5 % 7% % : 0 % #! % % 9 % % 7 %. % = # # / % 3 #6 %! % 6 : # % %! 6 % < % % # % 5 % % & 6 < 6 % % (7 # % Ο # % %! % # 0! % 6 % %: % Π % 2 7 % % 4 % ( ) =, 6 % 5 % & 6 6 9! % 6 % %: 7 % > % # ) #% Ι ; % + ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3

18 . %: 6 / 5 % ( ) ), ( ( < 6 ; %! 6 % 7 %: # & 6 6 % %! % # 0! % 6 : # 5! % 6 % Ι! % # % Π % 2 7. %< Ι?# > Π % 2 % % ##% 0 <; %% # # % & 6 6 : # % 4! % 6 %7% : > Π %? % % % & 4, / 3 %?5 Ι?5 % % 6 Λ %! # # & 6 < 6 7% ) 6 Λ %. % < # Ο #?5 % # Ι & 6 6 # ( # <4 <! % : & 6 6 % = % % %! )3Β Ι 5 & 6 6 5! % 6 < 5#6 : 3 < 4 % # % 3 0;Β?# %! % 6 # + : = ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3

19 # % Ι./! % 6 % # % 0 3 % < % ( ) # 0 ) % ) # % 2 % % ( ) 4 % # 0 2 % % : 4. # % > : > 7 2 % ( % # % 6 % 9 #?# 2 % # 3 ) % : # # 5 6 % 0 ) % % # 0 ) ( % 0 % # # 5 5 #7 % : # > % % Λ% : 5 % Ι./! % 6 & % % 88 3>0 % 0 0 % # 5 %! % % # < % 7 / % / % ( ) Ι ; %. # 5 0! % % % % %. # 5 %7% % #/ %?#./! & %! % 6 % : 3>0 % % ) # Θ % % % % = Θ % 7 % # ) % & % % : % # 3 6% # %! Α! # )! % % %! /> # & > % % 2 Π % % % %! % % 4 : ) : 3

20 % #! /> ( # & % # % 6 % % Ι ##%! /> Θ > % % Λ% : # ( # & >! Α! ( ) ) # > % ) % / % & 7 % & 7 6 & % # ( # <4 <! ; % 7!, % ( ) Ι / % ) % 7 2 % % ##% 73 % ( ) 0 & 7 ) = ## % = 4 % ( ) ; # ; < ; % 2 % < % % #7Ο 8 3>0 % 6 # > % / % & 7 & 7 ) # % % 6 % # 0 ) %7% % % ( ) Ι./! % 6 & % 7 % 2 % ) > #7Ο 8 + 3>0 % / % & 7 > 7 2 % %7 Ι / % = %7 % % % # / % % < 5 % 27 % ( ) Ι / % & 7 0 <; %% # 2 : 3% % 8! < ) % 0 <; %% # >? / % & 7 % ##% / > # 73 % ( ) ) >? / % & 7 # % % % ) 7#% ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3

21 73 % ( ) Ι 2 #%: #! ## ) 3 0 <; %% # ) % % %: % % / % & 7 / % ) 0 <; %% # 73 % ( ) ) >? Ι! < ) / % Ε/ %. Φ % 1 Η > % 7 % # % > % > % Ι % %: 27 > % #6 % : 0 % % ( # 3>0 % % # 8 3>0 27 ( % 7 #%: 7?# %./! % 6 & % % 1 Ι 2 0 <; %% # % # ( % % > # % 00 Η # 2 % 0 <; %% # > #./ 5 % & 7 : & < % 7 : %7 2 ), Η > # # ) 6 % %: % % 0 % 6 7% & %! % 6 % Ι 7! # % 7 % % 0 % 6! # & %. 8! & > +, 1 4 : ) : 3 < 1 Ι %! % 6 6 %: 3% % 7./ & %

22 & Ι. % : > # # %! : 7 % ) %% 2 % % : 0 % 6 % % # Ι ; % # > # # = %6 % % % 0 % 6 7%! % # ) /! % 6 0 < ; %% # 2 < 3% % : 8 2!) > / % & 7 % ##% / > # %7 2 # ( # <4 <!! #% ; % %: # # 0! % 6 5Α 73 % ( ) Ι 5 % #. %! % % # ; % %! < ) Ι, % 0! #% #/. > 7 %! % % % :. % # >0 : # % & % ## % #7Ο 3 # & #! % Ι 0 % 0 % & % % :. #! % 6 : / % 5 % %. %! % < % % 5 % 8 1 3>0 5 % % 3% # %%! % 6 ( 1 0 Β 1 0 # Η7! 6 %

23 1 1 1 # Ο # %! % (7 # %7 : & ( % Ι (7 # < % # 7%! % 6 % Ι % %: 0! % # : # <: 36 < 3 #/ % + Η 4 % %. %! % % # # # % & % <! 6% % %: % % & % % Ι! 6% % % #%! > < Π %! %. %! < % %! Χ & 0 # & ( & Ι! & % % % Ι 8 9 % # Ο & # % & 6 7 % Ι / % % 7 5 % :, #! % 0 %!! % < ) 4 % ( ) Ι % 7 & 6 6 : > 7 > % 8 3>0 : / % ; % %! < ) Ι % %7 : / 2 < 2 3% % < / Ο 7 % 0 % 2 < : % ; % %./ % % & % ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3 : + 4 % # % 3 0;Β?# %! % 6 # + : = & 6 7 # % #! #% ( # <4 <! # + + ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3 <

24 # ( # <4 <! #% & % < % & 7 ) 8 3>0 %7% , / + & # 0 & % / % % % 0! # # %, / 1 1 # 0 % % % / % 7 # % & () & )) &. & ) & 23 & 3 & 45 & 6. &. & ) & 84 & )8 & & # /! # % & : : ; & # ; Ε 9 Χ?# & % : 5 7 % % % & 6 7 # % & % :

25 Ι./! % 6 % # & # #! #% & % ) 4 % ( ) Ι?# : & % < # : % % 4/ % % 5 % : Ι % % % % % % 3 # : : 7 # % / :! #% 4 Ο # 4 % ( ) Ι > #% % % 5 % #! #% ) 73 ) 3 % ( ) = & % 7 % # %% : 0 % 0 % & 6 < 7 % 5Α 4 ) 4 4 % ( ) Ι % %: & % 5 % & 6 6. #! % 6 % % % % # %% 3 % % 5 % # %% % : ; % 6% # # % % # > & % < > 6 7 # % % % # %% 5 % % % :! % 6 % % Ι % 67. % & %! % 8 1 3>0 4 5 # # # % # > 6 7 # % & ! % : # % (7 # % : % 67. % & <

26 % Η % % & % ϑ % % % %7% = & 6 6 < / Ι ; % % & 6 < 6 % #7Ο. %< ; % Ι % > 6 7 # % & 6 6 % : ; % %! % 7 % 5Α 2 % ( ) # &7% % : 4 % % :.! 5 % / % & % Ο # < 3% % % 2 #%< #7Ο 5 % 5 %! % 6 5Α 32 % ( ) + % Ι 4 % % & > : % # 9 % %% Μ % Ι 7 0 % 6 % & %! % 6 % Ι % % % 6 7% % # % %% Μ % / # > 0 : 27 ## 36 % 7 # Ε! 66 6 Φ # 6 %: 0 % < 6 7% % Ι 7 % % % 1 4 % %% %! /> % % Ι # # % % %% Μ % Ι 7 ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3 ( # <4 <! Β & 6! 6 : % # % 3 0;Β Κ : 3

27 + % 6 0 % 6 % Ι % 6 % % #% 7% ( Μ 7%! % 6 % % Ι % % % Π % 0 7 # 0 0 % 6 7% 7 0 <; %% # Π % 1 Μ % % %?# % # 0 <; %% # # = % # 7% 0 % 6 7%?# = 0 % 6 7% % % : #! /> % >0 Ι %. % Ο # ) 3, 8 1 3>0 7 % Ι, % %% ## # % % >0 # % Ο! % # & % % >0 % Ι % > % % Λ% 7 7 % % & Ι! /> % >0 % : 9 # ) : # 5! % Κ : ) 1./! % 6 & % Ι % %:! % ) 6./ : 0 % # & > 7 % %: > # # % % 0 % 6 7% % % : 5 % %7% %./ Ι : Α % : 3

28 ! 2 % % 7 % % #! /> 0 % % 6 % % Ι #! % ) / % :./ 6 / 5 % % 7 % 4 % ( ) = # %! % 5 % / % 4 % ( ) Ι % 5 % % % 3 %% %. # 0 : Α % 6 % 7 % %: 7! % 7 = % 0 7 % % % 5 % %: # 8 1 Η 3 % 3>0 % 4/ %: 0 % %./! % % % / > 5 % : # 3 % % %! 6 % # Β? # 0 % 6 % / 6 % : 0 < % # % & / + : ; % 0 9 & # & > 0 % 6 7% % Ι 7 # 9 % 6 % Ι % # %% %! /> # ) % 0 % 6 7% : # # 7 % ( % 6 % Ι 7 % % / Ι # %! 6 %. 0 % % % / :. % 0 % 6 7% # %, 7 % Ι, % # 8 1 3>0 % 3 %! ## :. 0 % # %% %! /> % 4/ %: % 0 % 6 7% % Ι 7

29 % % 367% % # % # % :, # = %6 % Ο! % % %%! % ) 7 % ( % 6 0 % 6 % %?# 7 %, % # % # & > : # % # & > % ##% %% Μ % Ι 7 % # 9 % % & # % : # % 0! % Κ 1: / % %. % ( 8 1 3>0, # 8 1 3>0 # = %6 % <. 7 < =. 7 ) 1 0 % 6 %! % 6 & % 4 % ( )! Ι % %:! ## # % 6 % % :! # % %% 2 : 0 % 6 7% %.. 7 : % % # % ), Ι % %:! ## % 66 % % % 0 % 6 7% # Ι 0 % 7% % 6 : # ) % Ι 7 4 % ( )! ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3 1

30 !,. Ι! % 0 % 6 7% Ι %% % Ι 7 # 0 4 / 5 % % # Ε! 66 6 Φ # ) 0 27 Ι %% %! % %7 % Ι % %: 0 : 27! ## Ι %% : : # + 4 %? % 6 %, : /./ # 5 % %!, 0 Ι 0 % % # % #% % 0 % 6 7%! % 6 & % # > #% % : % % % % # # # = % # + % Ι % :+ 4 5./ 0 % % ( # # = % # % %! % Ι 0 % % % % % # % 3 < #/ Ε! % Φ: #7Ο # Ι #! % % %! % % ( # 0 % % Ι 0 % % # 3 #/ : 4 % # % 3 0;Β Κ : 3 +. %. % % %? %7%!/ Χ..!/ : 3 <+ Ι : Α % : 3

31 4 5 %./ % % % ) + #% : 4 5 % % 4 / # < ; %% # ). # 1 # Φ Γ 2! # 2 Ι % = ) % : %: #7Ο % % 4 % # % 3?# % % % < 6 ## 0 Ε! % Φ +< ).) # # 47 + ( Ι 3 # % # 0 <; %% # % % % 0 # %% Ο % #. > # # 1 : # ( # 7 % < % : ( 6 7 # 2 0 <; %% # % 1 Ι = % % % / / % % 7 % Ι # % # % 0 %7% 5 7% % 0 ## ) % : # % # & 7 / % ) >!= % % ##% % 0 / % = < #6 7 / % %7 ( 6 7 # 1 4 % # % 3 0;Β Κ : 3 1 Ι : Α % : 3 1 & 6 7 # % # ( 6 7 # 3% %% % # + +

32 ).) # Ι = < #6 7 % % & 7 % % % : # 0 6 & 6 6 : & %! ## 1 =./ %: 0 % % % Ι 7! % 6 & < % 5 % % Ι / Η <:?#?# # Ο # : % %% % % % 4 % % % % / 0 # % 4 %, 0 ( 0 &&/ & 0,, 8# 0,./0!! 1 ( ) + 23 (,%!. + ( 4 < 9 <, = & ) )6 633.= # %& ( ) + / # 2 1 3, < & = & 5 6 (, ( ) ) 4 + % 5 + Ε 9 Χ 1 4 % # % 3 0;Β?# % % %! % # : =

33 1 # 0! % 6 % 7./ 3! % 6 # % & < 6 6 % %% %: 7% 0 % 6 % % %% 6 / 5 % 0! % 6 % (7 # % # % % %% 6 / 5 / % = # / & % # % %% 6 / 5 % 11!, % Ι :+ 4 5 #% # %% %./ 0 % < ) % Ι 0 % 0 0 % % % / % % 27?# % % # Χ # ( # 27 < Ι % Θ. > % # % %% %! /> Ι % 0 % % / 0 % 7 % # ) #% 4 5 % % # ) 4 5 Ι 2 0 <; %% # 7 % = % # % #% Ι 0 % % ) % %Β % # % 3 0;Β Κ : 3

34 1 0 # % % % % Ι % 0 <; %% # ) % % % 1 Ι % 0 # %% 0 % % / > # 2 < 3% % % # ( # 27 Ι 2 0 <; %% # % % 0 # %% # # # %! 6 % 7 7 % % 2 # %% 0 % % / 3 & %!. 0 Ι 2 0 <; %% # % % % # 4 %%./ 3% %! % 6 % % Ι ; % 0 % %! % 6 & % %! 6 % 0 : 2 0 <; %% # % % % % ( #! > % Ι & 6 6 % % % 0 %./! % 6 Ι! % 6 # +. % : % :. % & 6 6 % % % % Ι % 3% % < / % 2 <: 2 < 1 1 Ι : Α % : 3 1 ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3

35 Ι 2 0 <; %% # % 2 < 3% % / > # # % # ) #%. #. % % : # % /./ 3% %! % 6 %.7 % 0 % : % 2 % Ι 0 = % / % & 7 / % ) %7 ( 6 7 # Ι / 2 # %% % % = % Ι 7 % & ΗΗ & 6 6 # % & ΗΗ : % ##%, = 7 = 7 ).)! = / = %Β 4, 0 #?%. 0 > % 3 ) 7/ / ) )3 333 > ) )63 0 )6) 0 51 ( ) ( )8 :/ :7 8 + ) ) Ε 9 Χ 4 1 =! % 6

36 !, % 0 # % # % 0 # %% 0 % 2 0 % % / # % % 0 <; %% #./ 6% # % % 0 # % Ε! 66 #6 # Φ: 2 ## 2 7 # Ι # # % : % # 2 % 0 % % / % 1+ Ι 2 # %% # Μ + #! 0 % # Ι # % %% % > % Θ! & >. > # ) % %./ 0 % % # 0! % 6 & % # # % < = : > # : 3% %< 2 # 2 % 2 & ) 3 & 1 Ι./ # % % Ο 1 % % 2 # % Ι 0 % % < / 2 % % 7?# %! % / # =! & 9 &. / 4 5 Ι = ## % 0 % % / 0 < 2 # %% 7 % % % & % # 1+ Ι : Α % : ( # <4 <! Β & 6! 6 : % 0;: 3

37 + 4 : #,. 0 ;, 7 6, % 0? <! + = # <! + = <! + = ( 1 <! + = )3 53 ). 63)3. )3 ( 65 )32 63)) 25 )3 )35 84 )4) 63)6 ))2 )3 )62 58 )2 63) )86 )3 ) :: :/7 63)8 8( : 7< =< )54 )3 ) Ε 9 Χ, Ι 2 0 <; %% # % % 0 < 2 # %% 0 % % / # # > # : 2 < 3% % % 3 & Ι % 4 %% = #6 7 % % 6 = %7 % Ι % %: 2 < 3% %!./ % :! % 6 % % > # 0 %! & % % % % % Ι 2 6 % %: = % 8 2!) > / % & 7 % ##% / > # % % Ο # 6 %./ % ΕΙ > %! Φ % ( Ι # 7 % / = = # > % & %! % < 6 % %! : # 47 ) %% Ι : Α % : >

38 2 % % 3 & # Η 0 % % / % 4, %,., 8# 0 0 ( 0 &&3 & % # ( 7 % 8 ) Ε 9 Χ ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3 +! # %& (, 07:! ( 7 % 8 ) 7 9 8!, /.<0! 7<! # ( # 9: % #! 9: % #! > 9: %? ( ( 1 > 0 #3;Α>

39 ! 2 0 ) >?# Π % % %! % < % # 6 % % % % : % 0 # % #. # : 3 :. ) (/ % % Ε % 6 ##! % 6 Φ % % Ι %./! % 6 % 0 %./ %. # 0 % % Ι. Ε % < 6 ##! % 6 Φ % # Ο & 4 %% # % Ι > % % ## % % 37 Β +4 >) 00 Α Ε (/ % Ε # 1 # 1 ( & = % Ι >) % # < 3% %! % 6 Ι 3% % = & < 6 6 # %% / %?# = # % % #%

40 4 % % < % 6 # 53.< % < # % #% 5 / % 4 %./ / % ) % 7 4 % % % < # %6 % > #% 6% % : > : # %% & 6 6 % 7 % % #% 4 % % / % Ι # 2 0 <; %% # <!/! & 1. % 37 % #% : 4 5 Ι % ## 4 5 # 53. : %%! < ) ; >) % % & 6 6 # Ι?# % % # % 0 7 # & 3% : 7 27 # ; % Ι = % 37 %:?# 4 %Π % 6 # Α # Ι % ) % % % Χ 2 6 % 3% / % Ι % 0 : > Ο% 27 0 % %! 6 % % : # # > % 0 % 7 # % % Ι > % % % 4 % % : & 6 6 % # :?5 0 % 7 # 0 6 ( % :. % % ##% 0! % 6 Ι %! 6 % # % # 2 0 < 04.3.)Β % 6 ##! % 6 < 0 : ) Β % 6 ##! % 6 < 4 % % )Β % 6 ##! % 6 < 0 : ) Β % 6 ##! % 6 < 2 % 37 : 3 1

41 ; %% # # ( # % 37 / / % ) % 7 0 % 7 %./ % : # % # > % % 0 7! 6 % % + Ι /./ % % #?# % : # 2 % / % ) % 7 % : # & 6 6 # %% Ι 53.<4 %% 7% %: 4 %% > Ι %% % # Ι ; % # 53.< = 7% % 6 6 % % Ι 6 %: 4 %% # 53. ## 7% 2 % % # Ι Ο%: % 2 % % %. # % ( % 5 % % > 7 53.<4 %% %:! 6 % / % 4 %% 7 % % % Ι % %: / % Μ % 4 %% # 53. / % Ι.! % # %.?# % 37 %./ / #% 4 5 # 53. Ι >) Ε % 6 ##! % 6 Φ % % 9 < % Ε % < % Φ : # % 04.3.) Β! 6 % # 04.3.): 0 % % ) Β % 6 ##! % 6 < 2 % 37 : ) Β % 6 ##! % 6 <. : ) Β % 6 ##! % 6 < 2 % 37 : ) Β % 6 ##! % 6 <. : 3 1

42 # %! % #/ % ## % % = 6 5 % :! % : % % % 5 Κ & 6 6 ) 7#%? % # 4 % % % = 6 7 % % Ι % Ε! % 6 Φ # % % % % / %% %! />.! % 6 6 %< % % Ι % %: 5 % # & 6 7 % # 6 %< % 0 % % 5 % & 6 6 % Ι 7 % 0 & 6 6 Ι % (. # 0 % : 5 % & 6 6 % ; % # %: & < % 2 < 2 % % % % 4 % = % 3% %! % 6 / % Ι % > 3% % / % % 4 % # % 3./! %! < 66! % 6 # 1 Η # ).)! : Ο # Ι # + ; % 4 %% % & % # ; % # % %! :. # 4 % % 7 # & )Β % 6 ##! % 6 < 0 : 3

43 !4 5 1 % Ε ) <!/! Ε 1 ; 1 3= % 4 3 % # ) : # % %% %! />: %.! % 6 / % < % > % % # > % Θ! & >. > # +. >! % 6 # +. # ) Ι! % 6 / % %! % 1 Ι / % < %.! % 6 % % 5 % & % Ι 0 & 6 < 6 %. # > % ( # <4 <! Β & 6! 6 : % # % 3 0;Β?# %! % 6 # + : 3

44 2 Ι 5 % % # % 6 %! % % 7 % % 0 % % Ι & % % 4 % < % 7 : 36 = ; % # % %! % % % % Ο # % % 2 % 2 <! 3% % < 0 % % < / % & % % 4 % < 4 # / % < %. # % % # % 5 7 % %.! % 6 # ( # <4 <! /4 Β % Ε ) <!/! Ε 1 ; 1 3= % 2

45 / 5 3 % %% %! Α! # 3 6% # 5 %! % :./! & 6 % % : 6 % % =./! & %. 4 % 5! /> 7% %:! % % 7 5 % < % 0 % 6 % : 5 ## :! %7 0 % %< % % : % 2 % % % ##% 3 + % % ( ), / 5 % % 7 % % % ( # >! < #% & % %: #! % % 7 ( # <4 <! % % % % % 0 0 #! % % Μ = # 2./ 0 % %! % #7Ο 8 +! & > # 8. > % % Ι % % 3! % % %. 5 % # % # 5 ## % % # 4/ %: %, #! % % 7 #! #% % 3 + ) 4 % ( ) ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3 ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3

46 Ε <!/! Ε 1 ; 1 3= % / %. > #7Ο 8 3>0 # %./! % < 6 & / Α # 4 % ( ) 6 % Β Ι # %%! % & 6 < 6 #. & Ι # & 1 1 # &. : 0 % : 0 % % & 6 6 > 7 > % = 0 ) %! < #% 3% : # ) #% % % # ( # <4 <! # & %

47 +,, # & # % = %: ( # <4 <! # ( # 0 % % / # 2 7 % + Ι = % # ) #% % 5 Ι! #% % % 4 %% > #7Ο 8. > % 6 % %: # % Μ = 0 % & 6 6 Ι 0 % # ( # <4 <! & % %: % %! #% = 0 % % < / % & % % = < 6 #7Ο! % 6 = 2 4 %% 2 / % % Ι./ 2 %. # ##! #6 # %7 Ι % %: / 2 # %% = / 2 % % # ) % = / 2 2 ( # <4 <! + 5 Ι ; % % 4 %% & % # ( # <4 <! # 7 9 # % %! #% 0 %! %! % 6 % % Η7! 6 % + Η7 0 % % /! 6 % & 6 7 # % #! #% ( # <4 <! # + + Η7 3% % / 2! 6 % ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3 < & 6 7 # % #! #% ( # <4 <! # + +

48 # #7Ο 8 Η Η 3>0 5 % %% #! % : & < % % 0 %./ % 4 Ο 8 3>0 Ι % % % ##% %: % # ( # < 4 <!! #% / > % % % ( ) Ι % & 6 < 6 ( # > 0 %./ % #! /> % % Η 8 3>0 % & 6 6 # % % % % %?# % % % 7 % :! #% ( % : &7% % %?# 2 % : % %!./ % # > % 0 <; %% # % 6 0 % % % % % 0 % 7 % 5#6 2 < % 0 <; %% # : 3%7 % % 0 <; %% #! )3 0 <; %% # % % 2 5#6 # ) 5 % : % % 3 % # ) % ( # <4 <! & 6 6 : % % ; & 6 6 #! Η %: Ο%?? % : % Μ: 3% 7% 0 % % # 5 % % 1 ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3 1<! )3 Β 5#6 > %!! % 6 # 3>0 : Η! )3Β ( Ε % % > % & >0 3% %< 2 0 <; %% # Φ # + : 3 1

49 1 % % : 7 % 0 % % % 5 % % % 3 & 6 % ( & # 8 & 6 6 % 0 %! % 7 : 7 % > % 1 ; 6 ) % 7 % % & 6 6 # #< %. % % & 6 % 0 % : 7 % > % # 3 % %% % & > # ) 0 > % 5 % %% 0 % %? 7 % 5 % %% # % #! < #% % % + % ( ) Ι ; % %! /> #7Ο 8 Η 1 3>0 : & 6 < 6 7% % 2 % # # 7 % #! < < % %% % Ι 5 % %% 7 % 3 < % 7 %: & < 6 6 % % % # 7 % % 7 % # %! % 6 / % 00 4 % Θ! & > = %7 %./! % 6 # ) # 2 % + & % # % % % > #! % 6 % % % ;! )3 Β ( Ε5#6 > %! % 6 8 3>0 Φ # + : 3 + ( # <4 <! Β & 6! 6 : 3 <

50 1./ # Ο #! ## # ( # <4 <! # 5 % Ι Ι % < 5 % : # 7 7 % % &4 % > Β 1 7 / 1 1 # # 0 % % % % > 1! Χ 9 & / & ; Α1 Β ΑΑ # 7 # % % % ) )3 ΑΑ 1 ) )6 ΑΑ / 1 1 # 0 %, 9 & / &, + % 9 ; 2! 5 3: + ; 6 # % # 2 # 0 # ) 3) ΑΑ #

51 1 > Β > 1! Χ Α1 Β 51 /!! # #! % % 9 & / & ; 33 + # 3 32 ΑΑ ) )6 ΑΑ / % < 8 < 5 / / ) + ; 9 % / % % 4 Β + % % % + 9 9? Χ % /?,? % % 9 / & :

52 1 > Β > 1! Χ Α1 Β 51, % % % & / 9 ; 9 & / + 19 Χ, 1!! / 1 1 # # #! % 0 % % % Ε 0 5 ) :!! 2 4! = 0 < > + ) % #! + % Ε Ε 9 Χ 3 ; % % # %: % % 7 = & % : / 5 6 % % #! : % 7 %./ # Ο #! ## Ι = 0 % 7 % & % % > % % % : & % # % # < 2 Π %7% < 5 7 % % :

53 11 # 7#6 Ι # > Ο%! ## # % = / 5 6! ) % & % # : # %7 % < % Π % % % # %?# 7 % # >! ## % :./ % = % 5 / + Ι > # ; # % # & % # 7 = / 5 7% Α % 6 5 ) Ι % 6 % Ι /./ % # % > #. % : # % = 5 ; # 7 % Ι % / % % % : = % & % # # ) # % + 5 / % & 6 6 :! % % > # % %! ## & 6 6 % %! 3% # & #% & ; : % 4/ % 7% 5 # 7 % ϑ, ϑ 4 Κ#& Λ (! Λ 9 # Ι 0 & 6 6! #% % # % : 5 # 6 0 % % + % # > % 5 / % # % % % 4/ %: # 0 & < 6 6 %% % % % = / :! % 6 % + & 6 7 # % # & % 0 ; # + + 3% % % 2 #% 0 <; %% # + Η7! 6 % +

54 1 ;7! % % 7! % 6 #! < #% % % : % ## > # /! % 0 % & % Ι 0 % 7 # % & 7 7 % % : / % % Ι > # ; ; % % % %% 5 % Ι < % 0 %! % 6 0 % & % 4 % 4 Ο # 3 % : ; 5 % % 0 % < # 7 0 % / Ι > #! : ; ; % % 5 7 : & 6 6 # % % # % 7# / 5 / = % & < 6 6 % : % = % 7 89 % % + # > / % 7# % :! % 6 %% % = & 6 6 / % Ι ##? % % % % % + > # % # & % # 0 6 % 0 7 # : 0 % % % 0 % % / % & % ( #! % 6 # Ι %! ## # % % ; # Ο # ϑ % % % : 0 & 6 < 6 %! % 6 % + Η7! 6 %

55 ) 0 0, # ( # <4 <! % % 4! % 6 % (7 # = % % 4 # % % Ι % % % # ( #?# 7 # % & 6 7 = % % # %% % Ι 5 Ι % % % # 5 % 4 2 1) 0 0, > > 1! Χ Α1 Β 51 Φ Γ, / 66 % 19 > / ? % < > Η & 9 >! : Α 6, Φ# Γ 633( 6 / (! 8 (33 +

56 1 > > 1! Χ Α1 Β 51 ΦΙ Γ 63)) 6 /. % 19 > / #! 4 +! ) / Β % 5 / 7 Φ / Γ 63)3 ) : 1 9 & :,? & Φ# Γ! 63)) ) % 19 > / ) / 38( +!< Η ) 63 + # Φ# # Γ & # 63)) / ( % 19 > / )) 333 +

57 1+ > > 1! Χ Α1 Β 51 # / : Ι? Η : / # % Φ 1 # Γ & # 63)) ) & 4. / ; )!< 9: 2 #! 5 3 # / # ! / )43 +! / # % 19 + / 19 : + & / 6 19 / % 5 /

58 1 > > 1! Χ Α1 Β 51 % Φ Γ 63)3 ) % 19 > / / % 5 / % Φ Γ 63)3 ) ) & ( : 1 9 & :,? & 1 9 Ε 9 Χ 24 Ι % & (<4 :! ## & 6 6 % % 5 %? % % & (Ν % % % = & (<4 : & 6 6 % 7%? % < % %! ##.7 % & 6 6 = / % %7 ( 6 7 # 0 4 % ; 0 % % (7 # % > # Ο # & 6 6 (7 #.7 %7. % % % % Ι./ # Ο # % % : & 6 6 % # 5 % : % :! % % :

59 # # & ( % #.! ## 4/ %: 5 % % % & 6 < 6 & ( % / Ι ; % % 7 % 4 Ο # : 0 % # & ( & 6 6 %% % = / & 6 6 % % %% 6 # / % %7 ( 6 7 # % : + (! % # % 5 = 7% % 5 %! ## 7 3 % & 6 < 6 Ι = % % % & 6 6 : # # 7 % : % 5 % % : 0 % # & ( Η %./ % > # (7 # % # % + # 7 %! ## & % % / Ι 4 Ο # & 6 < 6 # % %! % #. : & ( Ι % & 6 6 % 7 % # ( # <4 <! %% : % % + Ι % # 7 : 4 % ;7 %7 4 % & (Ν # > % # %, (7 # % % % 4 % % #./ #/ %! ## + Η7! 6 % + Ι 0 Ε# % Φ # %! %# % (7 # % + Η7! 6 % +

60 5 % 6 %: #% 1! ## : Η % (7 # % ;7 > # %7 & 6 6 # : % %% %! ##! % % 9 Η % (! %! %# % : / > : & % # & ( % % / # > %./ #6 % 0 # & (<4 ( (7 # % (7 #< 3% 6 %! ## ## Ι 4 Ο # %./ : % 2 % # % % : & < % & (Ν % % > 7 % # %./ # Ο # : # % & (<4 # % % / & 6 < 6 # % / % :! % 6 > # % % %./ % Ι / % % # % % %! Ι? % % % 7 % # % 5 5 # 4 % : & < 6 6 % 0 % # & ( = #! ## % <./ % : & 6 6 %! % ) %

61 & & 6 6 ( 5 % & (Ν : 7% % 4 % :? % % 5 % (7 # % % % Ι > % : % % % ( % : & 6 6! % : & ( # % %: % 0 # = ## # & 6 6! % % : % % ( : & < < % # % & ( % Ι # % & 6 6 #/ ( & (Ν 7% / % % : # ( # < # % = ( # 7! % : %: #/./ %. : % % % & % / # % # : #7Ο! % % # % & 6 6 Ι # % = : 0 % % 0 % 7 # :. Ρ % # > # %% /! ## % % % % ( %7 & % 0 :? % % %! ## % : & 6 6 > & (Ν % ++ ;! ## (7 # & ( : %7 % # %<: % ++?# & % : 3 < :

62 % : / % % ( & 6 6 % Ι & 6 6 4/ % % & ( Ο % : % 5 % > # % : & ( % % % & 6 6 % / Ι Ε Φ % % (7 # & ( / % 6 # > # %% Ι % & 6 6! ## / % Ι % 6 5 % 7. : 0 % 6 % % % % % 2 %? % & 6 < % 4/ %:! ## % & 6 6 %% % % % / : % 0 % %! # & ( Ι 7% % % % Ι % %: 0 %! % ) # % / / % : 0 %! ) ; /! ## % : & 6 < 6 7% % Ι 7 % > ## %./ # Ο #! ## # ; 6 3 % %7 % & 6 < 6. % : & % # & ( 6% % %7 #/ % 5 # < % % %. % %: % 36 7 # & 6 6 % < > 7% & 6 6 % %: > & (Ν +?# & % : 3 < :

63 1? % % % ## 2 % & % / & 6 6 % : 0 % # & ( % % % % % %7 0 & 6 6 ( 0 % # % % % ; # & ( % : % ;! ##! #% Ι 7%% % : & 6 6 % % % % 5 ## Ι % % ( % Ο 7 % :./ & (Ν % 4/ % %: = 0 % 6 7% % Ι 7 / Ι & ( % % % & % % % : 5 % 7! % # # 7?# Ο 7 ϑ % & % #/ Ι & 6 6 % % # % < Ι % & 6 6 %! %. 0 % # 5 % % % % % 7 6 # : % ; < ; % 5Α, % ( )?# & % : 3 :

64 .,# Χ, # 4, 0 0 # 0 < > < 9? Ε4! < ) : % 0 3 % : : 47 : 3 < 7 4 & # %% <! % # %. # < ; 5 % & # %% : % % Η : 4 : 3 1 < 2# < 9 Β. %! ## % # 3>0 :! < ) : : 0 <0 : 3 < 1 Φ 4, #? Ε4 05(?.5Η5& 3% Γ 5 Κ : 3 : 9 % %%6ΒΚΚ % % % Κ Κ %Κ Κ Κ6 Κ Κ 6 Σ + Τ:, 0 0 # 0 < > < 9? Ε4 % 6 ##! % 6 < 0 : 47 : 3 < : 9 % %%6ΒΚΚ # Κ # Κ % Κ ( % 04.3.)Κ % Κ < Κ % 6 ##< % 6 :6 6 %ΡΥ6 : Υ # : Υ% 6 Σ + Τ: 1

65 , 0 0 # 0 < > < 9? Ε4 % 6 ##! % 6 <. : ) : 3 1 < : 9 % %%6ΒΚΚ < % Κ Κ % %Κ Κ Κ < < +ς. ς!& 6 Σ + Τ:, 0 0 # 0 < > < 9? Ε4 % 6 ##! % 6 <! 6 % # 04.3.): 0 % % : 9 % %%6ΒΚΚ < % Κ Κ % %Κ Κ +Κ2 % ς2 ς! 6 ς ς ς 6 Σ + Τ:, 0 0 # 0 < > < 9? Ε4 % 6 ##! % 6 < 2 % 37 : 3 1 < 9 % %%6ΒΚΚ < % Κ Κ % %Κ Κ + Κ ς2 % ς!& ς3 ς 0 % 6 Σ + Τ:, 0 0 # 0 < > < 9? Ε4 % 6 ##! % 6 < 4 % % 37 : 9 % %%6ΒΚΚ < % Κ % 6 ##ς % 6 Κ % % ς ς6 ## Κ Λς %# Σ + Τ: +, 0 0 # 0 < > < 9? Ε4! % 6 Χ : 3 < +: 9 % %%6ΒΚΚ # Κ # Κ % Κ % Κ % 6 Κ < ( % Κ Ι.< Κ! 6 % Κ 6 % ςς :6 6 %ΡΥ6 : Υ % 6 : 6 Υ : Υ% 6 Σ 1 + Τ:

66 , 0 0 # 0 < > < 9? Ε4! % 6 Χ : 3 < : 9 % %%6ΒΚΚ < % 6 Κ Κ6 Κ 66 % Κ6 Κ 6 Σ + Τ: # < Γ 4! % < % Λ 2/ %: Β 3 6 % > # % 0 <; %% # 3% %< > # < 9 % % 7% : 0;>= Κ : 3 < 1: 9 % %%6ΒΚΚ # % < Κ6 6Κ Κ ς ς Κ ς ς ς % 6 Σ Τ: ; Η ) %? Ε4./.! % Β 5 # %% 2 % % < = % % < 6 ## Ε! % +< Φ #7Ο % % : 3 < +: 9 % %%6ΒΚΚ # Κ( % 04.3.)Κ % Κ < Κ < :6 6 %ΡΥ6 : Υ # : 6 Υ : Υ% 6 Σ Τ: 00 # 9 >, 8# 0? Ε4 Ι 5 & 6 6 5! % 6 < 5#6 : 3 < : 9 % %%6ΒΚΚ Κ6 % Κ6 % < % % %# Ω ΙΥ #ς % ς6 Ξ ΙΥ 1+ Σ Τ:

67 + 00 # 9 >, 8# 0? Ε4 5#6 > %!! % 6 # 3>0 : 9 % %%6ΒΚΚ Κ # Κ % Κ Κ% % ς ς Κ % 6 Κ ς(3ς +< 6 Σ + Τ: 1 00 # 9 >, 8# 0? Ε4 ( Ε % % > % & >0 3% %< 2 0 <; %% # Φ # + : ( Η Ι 1< Κ : 3 1: 9 % %%6ΒΚΚ%Ρ6 Κ # Κ % Κ) ς % %Κ( Κ(3ς < 6 Σ + Τ: 00 # 9 >, 8# 0? Ε4 ( Ε5#6 > %! % 6 8 3>0 Φ # + : ( Η Ι 1< +Κ : 3 : 9 % %%6ΒΚΚ Κ # Κ % Κ Κ % % ς ς Κ % 6 Κ(3ς +< 6 Σ Τ:., 8# 0? Ε4 % % 0 %% 2/ >(,Η5 3% # 4 % # % 3. # 3 : Ι 1Κ # + : 3 : 9 % %%6ΒΚΚ % < Κ; 1Κ Ι Κ Κ 1ς ς 6 Σ Τ:

68 2 0 # >, 8# 0? Ε Κ : 3 : 9 % %%6ΒΚΚ # % #< Κ # Κ 11 Κ1 ς2 6 < + 6 Σ + Τ: # >, 8# 0? ΕΒ?# % % %! % # +: = : 9 % %%6ΒΚΚ # % #< Κ # Κ 11 Κ Μ Μ Μ % % Μ! % Μ 6 Σ + Τ: 2 0 # >, 8# 0? Ε4?# %! % 6 # + : = : 9 % %%6ΒΚΚ # % #< Κ # Κ 11 Κ ς ς ς! % 6 ς #ς + 6 Σ + Τ: 1 0 2? Ε4 & 6! 6 : 3 < : 9 % %%6ΒΚΚ # <# < Κ % # % Ρ % #Κ Κ % 6 6Ω6 Μ 0# Μ ΙΥ Ξ6 Μ 0% % Μ ΙΥ Ξ6 Μ 0 Μ ΙΥ Ξ6 Μ 0#Μ ΙΥ Ξ6 Μ 0Ρ Μ ΙΥ Ξ6 Μ 0 Μ ΙΥ Ξ Υ Ξ Υ 1 1+ Ξ6 Μ 0 Μ ΙΥ& 61 Σ Τ: >. 0, 8# 0? Ε4 0 / < > # ; # # : 9 % %%6ΒΚΚ % % % < %% # Κ3(Ι0Κ& 6Ω Υ Ξ?Υ Ξ&Υ Ξ5Υ>5Ξ!Υ Ξ(Υ>5 +1 Σ + Τ:

69 ) Ι + 5 ϑ Ε : 0 % % %7 % # %% % % Φ ; % %:

70 !!! #!!!! % & %! #%! ( )! & + % &! &,! ( &!. & /,!, 0!! 1. & &!.!! 2 0..

71 3 / 2 %! 4 2!!! 2 &! 4! & 5!! 6! % 5 & /!!, 2!! ! #.,! #!!8!! #.! 9! & 2. 4! 2 3 %! 2!.!! :! % & %!,!! 7 ;,!.! 0 % ! <! = 4! >&,,! & = 2!! = 2 5! & = ;!! 2 3!!!.!!? ;,. & = 3 &, &! & 4! +;, & 3 2 &, 2!! Α &, Β! Χ 1!! 4 0! 0 & 5 &! 5! % 4 % 4 ( 3 3, 3 2 % 3!!!!. : & 6 & 1 %Α 4 /

72 # % 5 Ε, 5 1! Α ) )?, 0. Ε! & % 0!, >0! 2!! & 2 2 Φ Α 2,! 2 2 0! ; # ( 5 2 < 7 3! / > 3 &. ; 7! Γ &!! 6! &, +; ; 2 3 Α 3 : ( (!. >&, ( :! & + ΗΗ! Η; ) + ),.!

73 Ι! ), & ).!! % 7 0! + 2!! 2 0!? 2,! ) 2 ϑ 2 0 Ι 2 1 Α 2 2 Φ & + 2, )+ 2 /! ϑ!! 7 0!, ; /),! 0 % (! 0 1.!! # % &! ( ( )! %!! (! %!!! 2 % :!! ) ),! ! &! # +,!.! ) / 0! % 1 +! % 2! +!! %! +!!!! % #. 2,! #. 2! % #. % 2

74 ,!!!! 3, %!!!! = 3! ),!! + 2 &!!! +.!,!!!!! Ι /),! 1 3 4! + 4 / ) 5!?! %! / ) / /) 30 6 ) 7 2 4!! 4 / 8) 30 ( 4!!! 4 / 9)! 7 : 2 4!! 4! 8), 0 ;!! < 7 & 7 & + 2 6: & + 0 : 2 & ).!

75 !!!! Ε!! 3 & % / &,! #. 5 & % 4 % 4 ( =

76 3 #! 2 %! 4 2!!! 2 &! 4! & 5!! 6! % 5 & /!!, 2!! ! #.,! #!!8!! #.! 9! & 2. 4! 2 3 %! 2!.!! :! % & %!,!! 7 ;,!.! 0 % ! <! = 4! >&,,! & = 2!! = 2 5! & = ;!! 2 3!!!.!!? ;,. & = 3 &, &! & 4! +;, & 3 2 &, 2!! Α &, Β! Χ 1!! 4 0! 0 & 5 &! 5! % 4 % 4 ( 3 3, 3 2 % 3!!!!. : & 6 & 1 %Α 4 /

77 # %! 5! Α ) Ε! & % 2 2! # ( 5 2 < 7 3 #! 7,% 2! &.! 6! &, +; ; 2 3 Α 3 : ( (!. >&, ( :! & + ΗΗ! Η; ) + ),.! + >3 + ;

78 ), & ).!? >3 + ; ( 3? 2??! 2 ϑϑ!! 2!! /),! 0 % (! 0 1.!! # % &! ( ( )! %!!! 7! 2! 7! #! 7 )! %! ) ),! ! &! # +,!.! ) / 0! % 1 +! % 2! +!! %! +!! 7 2! +!!

79 %! +!! 7! &! # +,!.! ) / 0! 2! +!! ),!! + 2 &!!! +.! 4 7 Β6! 0 Χ! Ε 4! 7 Β # 13 3 Χ 3 3 > & 1 Ε0; /),! 1 3 4! + 4 / ) 5! 7 Κ! 7! / )! 7 Λ 0!! Κ! 7!!? Μ ) / /) 30 6 ) 7 2 4! 7 &! 7 / 8) 30 ( 4!! 7 &! 7

80 / 9)! 7 : 2 4! 7 ϑ! 7 2 #. & 3 &! 8), 0 ;!! < 7 & 7 & + 2 6: & + 0 : 2 & ).!!!!! % &!!! %!!! %!!!! &!! 0! &, 3 %!! &, 5!&!!!! & &!! 0!! % &!! %! & 2 5!.!! & 2! Ν!!. & 5 & % 4 % 4 ( =

81 3 1 2 %! 4 2!!! 2 &! 4! & 5!! 6! % 5 & /!!, 2!! ! #.,! #!!8!! #.! 9! & 2. 4! 2 3 %! 2!.!! :! % & %!,!! 7 ;,!.! 0 % ! <! = 4! >&,,! & = 2!! = 2 5! & = ;!! 2 3!!!.!!? ;,. & = 3 &, &! & 4! +;, & 3 2 &, 2!! Α &, Β! Χ 1!! 4 0! 0 & 5 &! 5! % 4 % 4 ( 3 3, 3 2 % 3!!!!. : & 6 & 1 %Α 4 /

82 # %! % & 5 3 Α? )+ ϑ & 0. Ε! & % % 2!! 2 & # ( 5 2 < &. 3 4 / ! ! 6! #!!! # 84 8/ 99 9 ) + ),.!?

83 ), & ).! +)!!!! > 7 & ?2 0 % 7 +2!! 7 2 #! 7 Ι /! ; /),! 0 % (! 0 1.!! # % &! ( ( )! %!! & 7!!!,% 2 &? Ο Ε! & Κ & =!! =0 =0 % 7 & + Π! Ε Κ #! 7 &? Π! Ε ) ),! ! &! # +,!.! ) / 0! % 1 +! % 2! +!! %! +!! ),!! + 2 &!!! +.!

84 /),! 1 3 4! + 4!!!!! / ) 5 / ) / /) 30 6 ) / 8) 30 ( 4! / 9)! 7 : 2 4 8), 0 ;!! < 7 & 7 & + 2 6: & + 0 : 2 & ).!! #. 2 0! 2 0!!!,! Θ! & &!,!. & Θ! 0!! % &, & &! &!! 5 & % 4 % 4 ( Ρ

85 3 3 3 &2 %! 4 2!!! 2 &! 4! & 5!! 6! % 5 & /!!, 2!! ! #.,! #!!8!! #.! 9! & 2. 4! 2 3 %! 2!.!! :! % & %!,!! 7 ;,!.! 0 % ! <! = 4! >&,,! & = 2!! = 2 5! & = ;!! 2 3!!!.!!? ;,. & = 3 &, &! & 4! +;, & 3 2 &, 2!! Α &, Β! Χ 1!! 4 0! 0 & 5 &! 5! % 4 % 4 ( 3 3, 3 2 % 3!!!!. : & 6 & 1 %Α 4 /

86 # %! 5 %! Α? ) + ϑ 0. Ε! & %, 2 / # ( 5 2 < & 7. >, Γ & ; 6! &, +; ; 2 3 Α 3 : ( (!. >&, ( :! & + ΗΗ! Η; ) + ),.!?Ι

87 ), & ).! ϑ? 3 +! >!, 2! / 2! 3??! ; /),! 0 % (! 0 1.!! # % &! ( ( )! %!! 2 / 2 3, &!!! & 3 + Ι :? 2 >! + 2 ; 0 Α!! 3,%. Ε! 3! & 5 % ) ),! ! &! # +,!.! ) / 0! % 1 +! % 2! +!! %! +!! 3 / %! #. & 5 %!,!!.!! (!! > 1 ; #!.! (! 4!!!,! Β! &

88 +Χ &!! 1, Α 0!!!! & ),!! + 2 &!!! +.! 3!!! & / 1!. &! &! #.!! & %!! % : 4 /!! :! 3! #. 2 %!! 1 #!.!!! % & /),! 1 3 4! + 4 / ) 5! 4 > ; 7 >. %!. ; 447. / 7 / )! Ε! + +? + 0 <!! & + % + Ε &!!! / /) 30 6 ) / 8) 30 ( 4!. / 9)! 7 : 2 4.

89 8), 0 ;!! < 7 & 7 & + 2 6: & + 0 : 2 & ).! 3! ( 2!!!! #. ( + + > ; &? > ; #!! &!! & &! 2!! % & < % % ϑ Ε 2!! < > ; # 0 0!!!! &. &! & &! &! >6!7 4 #!!! ; 5 & % 4 % 4 ( =

90 !! # % & ( & ) + ( & &, &. &+ ( & / & ( & / 0, & / (, &! % + ( & ) & ( & # 0 ( & + ( & ( & # 3 ( & + ( & # && ( & 0 ( & + ( & / + ( & /, & / 3 ( &

91 # % &+ ( & ), & / + ( & / + ( & % & 4! & +

92 Steckbrief Erzieher/in Berufstyp Ausbildungsart Ausbildungsdauer Lernorte Aus- bzw. Weiterbildungsberuf (je nach Bundesland unterschiedlich) Schulische Ausbildung an Berufsfachschulen/ Weiterbildung an Fachschulen (landesrechtlich geregelt) 2-4 Jahre Berufsfachschule bzw. Berufskolleg/Fachschule Was macht man in diesem Beruf? Erzieher/innen betreuen Kinder und Jugendliche und fördern sie in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung. Sie regen die Kinder oder Jugendlichen zum Spiel oder zur kreativen Betätigung an. Beispielsweise basteln, singen und turnen sie mit den Kindern, üben kleine Theaterstücke ein oder organisieren Ausflüge. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, mit den Kindern und Jugendlichen über Alltagsprobleme zu sprechen oder sie zu trösten. Sie beobachten das Verhalten und Befinden der Kinder und Jugendlichen. Auf Basis dieser Beobachtungen beurteilen sie z.b. Entwicklungsstand, Motivation oder Sozialverhalten. Die Dokumentation von Projekten und pädagogischen Maßnahmen gehört ebenfalls zu ihren Aufgaben. Darüber hinaus erstellen sie Erziehungspläne und bereiten Aktivitäten vor. Zu Eltern bzw. Erziehungsberechtigten halten sie engen Kontakt und stehen ihnen informierend und beratend zur Seite. Wo arbeitet man? Erzieher/innen arbeiten hauptsächlich in kommunalen und kirchlichen Kindergärten in Kinderkrippen und Horten in Kinderheimen, Jugendwohnheimen, Erziehungsheimen in Jugendzentren in Erziehungs- und Familienberatungsstellen, Suchtberatungsstellen Ihre Tätigkeit üben sie in den Räumen der Betreuungseinrichtung wie auch im Freien aus, etwa auf Spiel- und Sportplätzen. Verwaltende und planende Aufgaben erledigen sie in Büroräumen. Worauf kommt es an? Für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind Konfliktfähigkeit und Einfühlungsvermögen unabdingbar: Erzieher/innen schlichten Streit und müssen auf Wutausbrüche und Tränen angemessen reagieren. Dabei berücksichtigen sie die kindliche Gefühls- und Erlebenswelt. Auch Kommunikationsfähigkeit ist sehr wichtig, sowohl im Umgang mit den Kindern und Jugendlichen als auch mit den Erziehungsberechtigten. Dazu verfügen Erzieher/innen über ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, z.b. erkennen sie Gefahren und Unfallrisiken rechtzeitig und treffen geeignete Vorsichtsmaßnahmen. Angehende Erzieher/innen sollten Interesse an Kunst und Musik mitbringen, da sie mit Kindern und Jugendlichen basteln und malen, singen, tanzen und musizieren. Daneben ist ein umfangreiches Allgemeinwissen von Bedeutung, um die Kinder in ihrer geistigen Entwicklung zu fördern. Um die Kinder z.b. mit der Tier- und Pflanzenwelt vertraut zu machen, sind gute Kenntnisse in Biologie vorteilhaft. Erzieher/in Quelle: BERUFENET (http://arbeitsagentur.de) Stand:

93 Steckbrief Was verdient man während der Aus bzw. Weiterbildung? Die Auszubildenden erhalten während der schulischen Aus- bzw. Weiterbildung keine Vergütung. An manchen Schulen fallen für die Aus- bzw. Weiterbildung Kosten an, z.b. Schulgeld, Aufnahme- und Prüfungsgebühren. Der berufspraktische Teil der Aus- bzw. Weiterbildung kann vergütet werden. Wird das erforderliche Berufspraktikum z.b. in kommunalen Einrichtungen abgeleistet, wird es mit einem Praktikumsentgelt von im Monat vergütet. Welcher Schulabschluss wird erwartet? Meist wird für die Aus- bzw. Weiterbildung ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Welche Alternativen gibt es? Wenn es mit der Aus- bzw. Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin nicht klappt, hier eine kleine Auswahl von Alternativberufen mit vergleichbaren Ausbildungs- bzw. Tätigkeitsinhalten: Erzieher/in - Jugend- und Heimerziehung Sozialhelfer/in/-assistent/in Sozialpädagogische/r Assistent/in / Kinderpfleger/in Ausbildungsplatz gesucht? Weitere Informationen gewünscht? Schulische Ausbildungsplätze findet man im Portal für berufliche Ausund Weiterbildung KURSNET: >> KURSNET Betriebliche Ausbildungsstellen findet man in der Online-JOBBÖRSE: >> JOBBÖRSE Ausführliche Ausbildungs- und Tätigkeitsbeschreibungen, Bilder und Filme gibt es im Informationssystem BERUFENET: >> BERUFENET Einblicke in Ausbildung und Beruf bieten zahlreiche Filme unter >> BERUFETV Infos zu Ausbildung und Beruf (z.b. Tagesabläufe von Azubis) für Schüler/innen bis Klasse 10 bietet planet-beruf.de: >> planet-beruf.de >> Berufe finden >> Berufe von A bis Z Internet-Plätze, Medien und Informationen zu Ausbildung und Beruf bieten die Berufs-Informations-Zentren (BiZ) in den Agenturen für Arbeit. Adressen und Infos zum BiZ stehen hier zur Verfügung: >> Bürgerinnen & Bürger >> Ausbildung >> Berufs-Informations-Zentren Terminvereinbarungen für ein Beratungsgespräch bei der Agentur für Arbeit vor Ort: Tel / (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min) Erzieher/in Quelle: BERUFENET (http://arbeitsagentur.de) Stand:

94 Aktionsprogramm Kindertagespflege 15. Oktober 2008 bis 31. Dezember 2012 Auf einen Blick Stand: März 2009

95 1. Ziel: Mehr gute Betreuung in der Kindertagespflege Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt mit dem Aktionsprogramm den Ausbau der Kindertagesbetreuung und leistet damit zugleich einen Beitrag zur Qualifizierungsinitiative Aufstieg durch Bildung der Bundesregierung. Eine gezielte Förderung der Kindertagespflege ist eine wesentliche Voraussetzung, um die frühkindliche Förderung zu verbessern und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern. Zugleich soll potenziellen Tagespflegepersonen ein Anreiz gegeben werden, sich für diesen Beruf zu entscheiden und zu qualifizieren. Das Aktionsprogramm folgt damit den beschäftigungspolitischen Zielvorgaben der Europäischen Union und wird zu einem großen Teil aus ESF-Mitteln finanziert. Um die in der Tagespflege benötigten zusätzlichen Fachkräfte zu gewinnen, wird das Programm in enger Kooperation mit den Ländern und der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt. 2. Instrumente Das Aktionsprogramm besteht aus drei Säulen: Kinder und Jugend Ziel: mehr gute Betreuungsplätze in der Tagespflege 1. Säule 2. Säule 3. Säule Ziel: Auf/Ausbau von Strukturen zur Gewinnung, Qualifizierung und Vermittlung von Tagesmütter und -vätern Ziel: Qualifizierung in der Fläche ESF-Förderung und Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung Ziel: Information, Vernetzung, Transparenz 200 Modellstandorte Online- Portal vorteilkinderbetreuung Säule I: Strukturbildung in 200 Modellstandorten Zur Werbung, Qualifizierung und Vermittlung von Tagespflegepersonen werden entsprechend dem ESF-Verteilerschlüssel bundesweit 200 Modellstandorte gefördert. Diese müssen nicht zwangsläufig in solchen Kommunen angesiedelt sein, die alle Fragen rund um die Kindertagespflege bereits perfekt gelöst haben. Im Gegenteil: Gefragt sind Konzepte gerade solcher Kommunen, die noch einen hohen Bedarf an Tagespflegepersonen haben. Als Modelle für Steuerung, Koordinierung und Vernetzung vor Ort sollen sie die strukturellen Voraussetzungen für den regionalen Ausbau der Kindertagespflege schaffen und die damit verbundenen arbeitsmarktpolitischen Zielsetzungen umsetzen. Ihre Aufgabe ist die Entwicklung eines regionalen, arbeitsmarktpolitischen Gesamtkonzepts zur Gewinnung und Vermittlung des für den quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagespflege im Fördergebiet erforderlichen Personals. Zielgruppen sind sowohl Personen aus einschlägigen Berufsfeldern (z.b. Erzieherinnen und Erzieher, Kinderpflegerinnen und -pfleger, Sozialassistentinnen und -assistenten, Kinderbetreuerinnen und -betreuer) als auch Menschen aus anderen Berufen, die Interesse und Er- 2

96 fahrung im Umgang mit Kindern haben. Dabei bietet sich die Tätigkeit auch für geeignete Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger mit pädagogischer Ausbildung und Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer an. In jedem Fall erfolgt vor Aufnahme der Tätigkeit als Tagespflegeperson eine Eignungsfeststellung durch den örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe als wesentliche Voraussetzung für die Erteilung der Pflegeerlaubnis. Grund- und Weiterqualifizierung der gewonnenen Tagesmütter und -väter sind ebenso notwendige Bestandteile des Konzepts wie eine bedarfsgerechte und niederschwellige Vermittlung. Die Betreuung der Kinder selbst ist nicht Gegenstand der Förderung, da diese zu den Pflichtaufgaben der Kommunen zählt und deshalb nicht aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert werden darf. Für die erste Säule stehen 20 Mio. Euro aus dem ESF-Fond zur Verfügung sowie 6,5 Mio. Euro aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes. Für jeden Modellstandort steht damit ein Förderhöchstbetrag von insgesamt Euro innerhalb der maximal 3 Jahre zur Verfügung. Säule 2: Bundesweite Mindestqualifizierung von Tagesmüttern und vätern Auf Basis der Bedarfsmeldungen der Jugendhilfeträger und regionalen Analyse des Bewerberpotenzials erfolgt bundesweit die Qualifizierung geeigneter Bewerberinnen und Bewerber. Die Finanzierung erfolgt durch die Kommunen bzw. Jugendhilfeträger; für Arbeitslose und Arbeitsuchende kann bei Vorliegen der Voraussetzungen auch eine Förderung durch die Arbeitsagenturen/Grundsicherungsstellen in Betracht kommen. Vor Ort ist diesbezüglich eine Abstimmung zwischen den betroffenen Akteuren erforderlich. Obwohl die Tagespflege eine lange Tradition hat, gibt es keine verlässlichen Standards für die Qualifizierung von Tagesmüttern und vätern. Die örtlichen Jugendhilfeträger, die für die Erteilung der Pflegeerlaubnis zuständig sind, setzen unterschiedliche Qualifikationen voraus. Das Spektrum reicht von einer Einführung im Umfang weniger Stunden bis hin zu einem Kursangebot über mehrere Wochen. Umfang der rechtlich verankerten Grundqualifizierung von Tagespflegepersonen nach Ländern Diese Grafik bildet den aktuellen Stand der geforderten Qualifizierungsumfänge ab. Perspektivisch ergibt sich ein anderes Bild. In Baden-Württemberg wird ab 2011 die Qualifizierungsvorgabe von 160 Unterrichtseinheiten (UE) umgesetzt werden. In Bayern ist derzeit eine Ausweitung des verbindlichen Qualifizierungsumfangs auf 160 UE ab 2013 im politischen Abstimmungsprozess. Auch in Hamburg gibt es Bestrebungen, die verbindlichen Qualifizierungsumfänge zu erhöhen. In Berlin ist ab 2009 für Tagespflegepersonen, die mehr als 3 Kinder betreuen, eine Qualifizierung von über 160 UE gefordert. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es zwar derzeit keine rechtliche Regelung des Grundqualifizierungsumfangs; dennoch ist dort das faktische Qualifizierungsniveau der Tagespflegepersonen überdurchschnittlich hoch. Quelle: Heitkötter/ Klößinger

97 Ziel der Qualifizierungsinitiative des Aktionsprogramms Kindertagespflege ist deshalb, Tagesmütter und väter bundesweit nach dem fachlich anerkannten Mindeststandards von 160 Stunden nach dem Curriculum des Deutschen Jugendinstituts (DJI) bzw. qualitativ vergleichbarer Lehrplänen zu qualifizieren. Bund, Länder und die Bundesagentur für Arbeit wollen sich auf ein gemeinsames Gütesiegel für Bildungsträger verständigen, die Tagesmütter nach diesen fachlich anerkannten Mindeststandards unterrichten. Dieses Gütesiegel orientiert sich an dem DJI-Curriculum und definiert qualitative und quantitative Mindestkriterien für die Qualifizierung von Kindertagespflegepersonen: I. Bildungsträger (z.b. Qualitätsmanagementsystem mit fachlicher Begleitung der Referenten und Supervision, Fachreferentenpool zu bestimmten Themen) II. Inhalt und Umfang der Maßnahmen (z.b. positive Eignungseinschätzung als Voraussetzung zur Teilnahme an der Maßnahme; DJI- bzw. vergleichbares Curriculum als Grundlage der Maßnahme, die auf eine noch festzulegende Teilnehmerzahl begrenzt ist; zeitliche Gestaltung des Qualifizierungsangebots; Prüfung durch Leistungsnachweise) III. Referenten/innen (z.b. Fachkräfte mit pädagogischer oder gleichwertig einschlägiger Ausbildung; fundierte Kenntnisse des DJI-Curriculums bzw. vergleichbaren Lehrmaterials; Kompetenz der Zielgruppenorientierung; didaktische Methodenanforderung) Die Qualitätsanforderungen werden jeweils durch Nachweismöglichkeiten konkretisiert. Die Gültigkeitsdauer des Gütesiegels beträgt voraussichtlich 1 Jahr. Nach Ablauf dieses Zeitraums ist eine Überprüfung erforderlich. Kinder und Jugend BMFSFJ Zuwendung (Fehlbedarfsfinanzierung) Jugendhilfeträger Weiterleitung der Zuwendung durch Zuwendung oder Vertrag Teilnehmer Bildungsträger mit Gütesiegel BA Vergabe über max. 160 h (Finanzierung max. Stunden gem. Landesrecht bzw. Vorgaben des örtlichen Trägers der öffentlichen Jugendhilfe) 4

98 Um zu gewährleisten, dass Jugendhilfeträger die Tagesmütter vor Erteilung der Pflegeerlaubnis nur bei Bildungsträgern mit Gütesiegel qualifizieren lassen, erhalten nur die Jugendhilfeträger eine Förderung mit ESF-Mitteln, die das Gütesiegel akzeptieren. Daneben haben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Bundesagentur für Arbeit folgendes vereinbart: Wenn die Voraussetzung für eine Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit vorliegen ( 46 SGB III) und der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe die qualitativen Bedingungen des Gütesiegels akzeptiert, können die Bundesagentur für Arbeit und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Qualifizierung vollständig fördern. Dies ergibt sich aus folgender Konstruktion: Der Umfang der Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit richtet sich nach dem Qualifizierungsumfang, der notwendig ist, damit die Person vermittelbar ist. Dies richtet sich nach Landesrecht bzw. nach den Vorgaben des örtlichen Trägers der öffentlichen Jugendhilfe. Ist nach Landesrecht bzw. nach den Vorgaben des örtlichen Trägers der öffentlichen Jugendhilfe ein Qualifizierungsumfang bis zu 160 Stunden vorgesehen, kann diese grundsätzlich durch eine Maßnahme der Bundesagentur gefördert werden. Die Differenz der bis zu den 160 Stunden fehlende Stundenzahl kann mit ESF-Mitteln finanziert werden. Hierfür stehen bis zu 9 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union bereit. Ist die Bundesagentur für Arbeit an der Finanzierung von Qualifizierungsmaßnahmen beteiligt, berücksichtigt diese bei der Vergabe von Einzelmaßnahmen bzw. der Ausschreibung von Gruppenmaßnahmen den Umfang von 160 Stunden, wenn die aufstockende Finanzierung des Differenzbetrags z.b. über ESF- Mittel sichergestellt ist. Ab 2010 werden Fortbildungsmodule angeboten, die sich zu spezifischen Themen an diejenigen Tagesmütter und- väter richten, die einen punktuellen Fortbildungsbedarf haben, aber nicht 160 Stunden Mindestqualifizierung absolvieren müssen. Die 2. Säule des Aktionsprogramms Kindertagespflege ist der erste Schritt zur Umsetzung der Verabredung von Bund und Ländern auf dem Bildungsgipfel hin zu gemeinsamen Eckpunkten für Qualitätsanforderungen, die über die Mindestqualifizierung von 160 Stunden hinausgehen. Säule III: Online-Portal zur Information, Vernetzung und Qualifizierung Das neue Portal präsentiert die unterschiedlichen Formen der Kinderbetreuung in Deutschland, bietet Entscheidungshilfen für Erziehungsberechtigte mittels Fragen und Antworten sowie ein Glossar und zeigt denjenigen, die aktiv eine Beschäftigung in der Kinderbetreuung suchen, den Weg zu den passenden Anlaufstellen. Es lotst alle Hilfe- und Ratsuchenden zu den Themen Kindertagesbetreuung und Kindertagespflege ob Eltern, Erzieherinnen und Erzieher oder auch Jugendämter und Unternehmen zu den Ansprechpartnerinnen und -partnern in ihrer jeweiligen Region. Das Portal, das auch das bewährte Handbuch Kindertagespflege bereitstellt, richtet sich an drei unterschiedliche Zielgruppen und bereitet die Inhalte entsprechend auf. Informationen für Mütter und Väter Angesichts der Vielfalt an Betreuungsmöglichkeiten und -angeboten für Kinder in Deutschland stellt sich für interessierte Eltern mitunter die Frage, welches Angebot das richtige für sie und ihr Kind sei. Information und Beratung suchenden Eltern steht nun online eine ganze Reihe an qualifizierten Auskunftsstellen zur Verfügung. Mütter und Väter erhalten auf dem Portal einen Überblick über die vielfältigen Betreuungsangebote, die in Deutschland existieren. Ansprechpartner vor Ort sind ebenso zu finden wie Antworten zu finanziellen und rechtlichen Fragen und 5

99 Informationen zum Ausbau der Kinderbetreuung. Auch die Suche nach lokalen Betreuungsangeboten ist möglich. Literaturhinweise und Linktipps bieten vertiefte Informationen. Tipps für Erzieherinnen und Erzieher, Tagesmütter und Tagesväter Dieser Bereich enthält Informationen für alle, die beruflich mit der Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern befasst sind oder eine solche Tätigkeit anstreben. Die Texte bieten Einblicke in den Alltag der Kindertagespflege oder der Kindertageseinrichtungen. Frauen und Männer, die in der Kinderbetreuung arbeiten, erhalten Auskunft über gesetzliche Neuerungen sowie über Weiterbildungsangebote. Zudem werden Programme vorgestellt, die das Angebot an Kinderbetreuungsplätzen steigern und verbessern helfen. Fachliche Informationen sind hier ebenso zugänglich wie der Kontakt zu regionalen und lokalen Ansprechpartnern. Hinweise für Jugendämter, Unternehmen und weitere Partner Jugendämter, Unternehmen und weitere Partner in der Kinderbetreuung erhalten hier Hinweise zu den Förderprogrammen des Bundes. Wissenschaftliche Evaluationen geben Auskunft über den aktuellen Stand der frühkindlichen Bildungs- und Betreuungsangebote in den Bundesländern. Die unterschiedlichen Partner der Kinderbetreuung erhalten Kontakt zur jeweils für sie zuständigen Anlaufstelle. Eine umfangreiche Linkliste informiert über relevante Programme, Statistiken, Analysen und Praxisberichte. 6

100 Aktionsprogramm Kindertagespflege 15. Oktober 2008 bis 31. Dezember 2012 FAQs Stand: Juli 2010

101 Inhalt I. Zum Aktionsprogramm Kindertagespflege Welche Zielgruppen sollen für die Kindertagespflege gewonnen werden? Welche (finanziellen) Anreize gibt es für Jugendhilfeträger, sich am Aktionsprogramm Kindertagespflege, Säule 2 zu beteiligen?... 3 II. Zum Gütesiegelverfahren Wer vergibt das Gütesiegel? Wie ist das Gütesiegel aufgebaut? Ist für Bildungsträger, die Qualifizierungsmaßnahmen für Kindertagespflegepersonen anbieten und das Gütesiegel erhalten möchten, eine bestimmte Rechtsform vorgegeben? Wer trägt die Kosten des Gütesiegelverfahrens und wie lange dauert es? Gibt es die Möglichkeit einer sog. Verbundzertifizierung z. B. von Dachverbänden oder anderen übergeordneten Organisationseinheiten? Ersetzt das Zertifikat des Bundesverbands für Kindertagespflege das Gütesiegel? Ist das Gütesiegelverfahren nicht zu aufwendig bzw. bürokratisch für viele Bildungsträger? Warum dient das DJI-Curriculum als Maßstab?... 5 III. Förderung der Qualifizierung vor Ort Was sind die Voraussetzungen für eine Förderung der Qualifizierung durch BA und ESF? Wie erfolgt die Finanzierung des Qualifizierungskurses? Was hat sich im Zusammenhang mit der Erweiterung der Förderbedingungen bei der Finanzierung geändert? Wie viel kostet ein Qualifizierungskurs im Durchschnitt? Wie lange darf ein Qualifizierungskurs dauern? Kann man einen Antrag stellen, so lange das Antragsverfahren für das Gütesiegel noch läuft? Können mehrere örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe gemeinsam einen Antrag stellen? Gibt es eine Vorlage für die Teilnahme-Bescheinigung an der Qualifizierungsmaßnahme?... 8

102 I. Zum Aktionsprogramm Kindertagespflege Das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanzierte Aktionsprogramm begleitet und fördert in der Zeit vom den quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung mit dem Ziel, die frühkindliche Förderung zu verbessern und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern. Zugleich soll potenziellen Kindertagespflegepersonen ein Anreiz gegeben werden, sich für diesen Beruf zu entscheiden und zu qualifizieren. Das Aktionsprogramm Kindertagespflege ruht insgesamt auf drei Säulen: Säule 1 dient dem Auf- und Ausbau von Strukturen zur Gewinnung, Qualifizierung und Vermittlung von Tagesmüttern und -vätern in ausgewählten Modellstandorten. 1 Im Mittelpunkt von Säule 2 steht die flächendeckende Grundqualifizierung der Kindertagespflegepersonen im Umfang von 160 Unterrichtseinheiten (UE). Unter kann außerdem auf ein Internetportal zurückgegriffen werden, das fundierte Informationen zur Kindertagespflege bereithält (Säule 3) Welche Zielgruppen sollen für die Kindertagespflege gewonnen werden? Im Zuge des Ausbaus der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren bis 2013 ist auch 2 der Bedarf an qualifizierten Tagesmüttern und -vätern stark gestiegen. Zielgruppen sind sowohl Personen aus einschlägigen Berufsfeldern (z.b. Erzieherinnen und Erzieher, Kinderpflegerinnen und -pfleger, Sozialassistentinnen und -assistenten, Kinderbetreuerinnen und -betreuer) als auch Menschen aus anderen Berufen, die Interesse und Erfahrung im Umgang mit Kindern haben und die Tätigkeit als langfristige Perspektive sehen. Die Kindertagespflege bietet sich damit auch für geeignete Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger mit pädagogischer Ausbildung und Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer an. Der Personenkreis der ausgebildeten Erzieher/-innen kann ein besonders zugeschnittenes Curriculum von ca. 80 UE in Anspruch nehmen, sofern das kommunale Jugendamt diese Regelung unterstützt. Das Deutsche Jugendinstitut hat diesbezüglich in Anlehnung an das 3 DJI-Curriculum eine angepasste Version erarbeitet. Berücksichtigt sind in diesem Curriculum die Inhalte, die in der Erzieherausbildung in der Regel nicht schwerpunktmäßig vertreten sind. Organisatorisch ist vorgesehen, dass diese Module im Rahmen der regulär laufenden Qualifizierungskurse tätigkeitsbegleitend erworben werden und die Erzieher/- innen auf diesem Weg die für sie notwendige Zusatzqualifikation als Tagespflegeperson erhalten können. Die Entscheidung darüber, ob eine Person nach 80 oder 160 UE qualifiziert werden soll, verbleibt aufgrund der Eignungsfeststellung beim Jugendamt. Lohnt sich seit den steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Neuerungen in 2009 Welche (finanziellen) Anreize gibt es für Jugendhilfeträger, sich am Aktionsprogramm Kindertagespflege, Säule 2 zu beteiligen? Wenn die Voraussetzungen für eine Förderung vorliegen, können die Bundesagentur für Arbeit und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Qualifizierung vollständig fördern. Dies ergibt sich aus folgender Konstruktion: 4 1 Die Antragsfrist für Säule 1 endete am 31. Juli Ab dem 31. August 2013 haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab einem Jahr. 3 Siehe: > DJI-Curriculum > Erzieher/innenversion DJI-Curriculum 4 Zu den Fördervoraussetzungen Säule 2 im Detail siehe: > Aktionsprogramm Kindertagespflege > Säule 2 3

Aktionsprogramm Kindertagespflege

Aktionsprogramm Kindertagespflege Aktionsprogramm Kindertagespflege 15. Oktober 2008 bis 31. Dezember 2012 FAQs Stand: Juli 2010 Inhalt I. Zum Aktionsprogramm Kindertagespflege... 3 1. Welche Zielgruppen sollen für die Kindertagespflege

Mehr

Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB

Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB Kindertagespflege in Deutschland 1974 erließ das Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit

Mehr

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck 1. Gesetzliche Rahmenbedingungen und Auftrag der Kindertagespflege Der gesetzliche Auftrag der Kindertagespflege

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche

Berufsinformationen einfach finden. Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche Facherzieher/in - verhaltensauffällige Kinder/Jugendliche Die Ausbildung im Überblick Facherzieher/in für ist eine landesrechtlich geregelte Weiterbildung an Fachschulen. Die Weiterbildung dauert in Vollzeit

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=1986&article_id=6456&_psmand=8 Link

http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=1986&article_id=6456&_psmand=8 Link 1 von 5 26.03.2012 18:23 ALLGEMEINES In der zweijährigen Berufsfachschule Sozialassistent/in werden Schüler/innen, die mindestens den Realschulabschluss nachweisen, zunächst zur Zweitkraft qualifiziert.

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Richtlinien zur Kindertagespflege

Richtlinien zur Kindertagespflege Richtlinien zur Kindertagespflege 1. Allgemeines Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe fördern die Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen gem. 22 bis 24

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege

Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege Berlin, im Juli 2008 Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege 1. Warum wurde die Kindertagespflege neu geregelt? Bund, Länder und Kommunen haben sich darauf geeinigt, bis 2013

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

ESF-Bundesmodellprogramm. Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas

ESF-Bundesmodellprogramm. Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas ESF-Bundesmodellprogramm Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Kurzinformation Version

Mehr

Erzieher. Ausbildung an der Privaten Schule für Sozialberufe an der Hochschule Fresenius, genehmigte Ersatzschule Frankfurt am Main

Erzieher. Ausbildung an der Privaten Schule für Sozialberufe an der Hochschule Fresenius, genehmigte Ersatzschule Frankfurt am Main Ausbildung Erzieher Ausbildung Berufsfachschulen und Fachschulen Gesundheit & Soziales Erzieher Ausbildung an der Privaten Schule für Sozialberufe an der Hochschule Fresenius, genehmigte Ersatzschule Frankfurt

Mehr

Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin und Sozialpädagogischen Assistenten/-in im Land Bremen

Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin und Sozialpädagogischen Assistenten/-in im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/407 Landtag 18. Wahlperiode 08.05.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 19. März 2012 Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 26.09.2011 die Satzung über

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Kindern in der Kindertagespflege in der Stadt Dülmen vom 27.11.2014

Richtlinien zur Förderung von Kindern in der Kindertagespflege in der Stadt Dülmen vom 27.11.2014 Richtlinien zur Förderung von Kindern in der Kindertagespflege in der Stadt Dülmen vom 27.11.2014 I. Grundlage der Kindertagespflege Grundlage für die Kindertagespflege sind die gesetzlichen Bestimmungen

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/488 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage der Abgeordneten Astrid Vockert, Kai Seefried und Jörg Hillmer (CDU), eingegangen

Mehr

Vom 6. Mai 2015 - Az.: 31-6930.160/211. 1 Investitionsprogramme des Bundes Kinderbetreuungsfinanzierung"

Vom 6. Mai 2015 - Az.: 31-6930.160/211. 1 Investitionsprogramme des Bundes Kinderbetreuungsfinanzierung Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport zur Umsetzung der Investitionsprogramme des Bundes Kinderbetreuungsfinanzierung" (VwV Investitionen Kleinkindbetreuung) Vom 6. Mai 2015

Mehr

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll,

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll, Fördergrundsätze des Landes Nordrhein-Westfalen für die Weiterleitung von Bundesmitteln an die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach der Verwaltungsvereinbarung Bundesinitiative Netzwerke

Mehr

Voraussetzungen für die Aufnahme (PDF) siehe 3 der Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Landes Hessen "Voraussetzungen für die Aufnahme".

Voraussetzungen für die Aufnahme (PDF) siehe 3 der Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Landes Hessen Voraussetzungen für die Aufnahme. 1 von 5 09.03.2015 16:45 Sie befinden sich hier: Chance/Quereinstieg / Quereinstiegsmöglichkeiten / Hessen Grundsätzlich bieten alle Fachschulen für Sozialwesen - Fachrichtung Sozialpädagogik Ausbildungsmöglichkeiten

Mehr

Richtlinien der Stadt Meckenheim. zur. Förderung der Kindertagespflege

Richtlinien der Stadt Meckenheim. zur. Förderung der Kindertagespflege S t a d t M e c k e n h e i m D e r B ü r g e r m e i s t e r Richtlinien der Stadt Meckenheim zur Förderung der Kindertagespflege Inhaltsverzeichnis: 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Fördervoraussetzungen

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna

Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 So wird man Tagespflegeperson... 8 Pflegeerlaubniss... 8 Qualifikation... 9 Räumlichkeiten... 11 Die Aufgaben

Mehr

Berufsgruppen in Kindertagesstätten

Berufsgruppen in Kindertagesstätten Berufsgruppen in Kindertagesstätten ErzieherIn in vorschulischer Erziehung, Heimerziehung sowie außerschulischer Kinder- und Jugendarbeit tätig Betreuung der Kinder im Kindergarten in Gruppen, Förderung

Mehr

allgemeinen oder berufsbezogenen schulischen Vorbildung (z. B. Hochschulreife),

allgemeinen oder berufsbezogenen schulischen Vorbildung (z. B. Hochschulreife), 1 von 5 09.03.2015 16:47 Sie befinden sich hier: Chance/Quereinstieg / Quereinstiegsmöglichkeiten / Niedersachsen In der zweijährigen Berufsfachschule Sozialassistent/in werden Schüler/innen, die mindestens

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

Richtlinien. über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII. Kreisjugendamt Soest

Richtlinien. über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII. Kreisjugendamt Soest Richtlinien über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII Kreisjugendamt Soest Richtlinien des Jugendamtes des Kreises Soest über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege

Mehr

Machen Sie mit beim Projekt Quereinstieg zur / zum staatlich anerkannten Erzieherin / Erzieher!

Machen Sie mit beim Projekt Quereinstieg zur / zum staatlich anerkannten Erzieherin / Erzieher! Machen Sie mit beim Projekt Quereinstieg zur / zum staatlich anerkannten Erzieherin / Erzieher! Was bietet Ihnen das Programm? Überlegen Sie Ihren Beruf zu wechseln? Suchen Sie eine anspruchsvolle, interessante

Mehr

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid.

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid. Richtlinie der Stadt Plauen zur Kindertagespflege (Richtlinie Kindertagespflege) Vom 17.12.2009 Geändert durch Beschluss des Sozialausschusses vom 18.04.2013 2 1 Gesetzliche und sonstige Grundlagen Sozialgesetzbuch

Mehr

I. Definition. Die Betreuung eines Kindes im Rahmen der Kindertagespflege ist auf mindestens drei Monate angelegt, begründete Ausnahmen sind möglich.

I. Definition. Die Betreuung eines Kindes im Rahmen der Kindertagespflege ist auf mindestens drei Monate angelegt, begründete Ausnahmen sind möglich. Richtlinien der Stadt Lippstadt über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfegesetz i. V. mit 4 Kinderbildungsgesetz (KiBiz) I. Definition

Mehr

Richtlinie des Kreises Pinneberg zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinie des Kreises Pinneberg zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinie des Kreises Pinneberg zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege 1. Gesetzliche Grundlagen 22, 22a, 23, 24, 43 u. 90 Sozialgesetzbuch VIII ( SGB VIII ) 2. Anspruchsvoraussetzungen Anspruch

Mehr

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Astrid Letsch, Berufsberaterin Agentur für Arbeit Neuwied Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Berufswahl die Qual der Wahl Ihr Kind ist im Moment in einer schwierigen

Mehr

Situation und Entwicklung der Kleinkindbetreuung

Situation und Entwicklung der Kleinkindbetreuung Jahrestagung für Jugendamtsleiter/-innen (02./03. Februar 2012) Situation und Entwicklung der Kleinkindbetreuung Rudolf.Vogt@kvjs.de Kleinkindbetreuung Übersicht Ausgangslage Rechtslage Bedarfsplanung

Mehr

Umschulung. 1 von 5 09.03.2015 16:40

Umschulung. 1 von 5 09.03.2015 16:40 1 von 5 09.03.2015 16:40 Sie befinden sich hier: Chance/Quereinstieg / Quereinstiegsmöglichkeiten / Baden-Württemberg Informationen über die Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher/zur staatlich

Mehr

Wiedereinstieg in den Beruf nach einer Familienzeit Tipps und Hilfen der Agentur für Arbeit Freising

Wiedereinstieg in den Beruf nach einer Familienzeit Tipps und Hilfen der Agentur für Arbeit Freising Agentur für Arbeit Freising Juli 2015 Wiedereinstieg in den Beruf nach einer Familienzeit Tipps und Hilfen der Agentur für Arbeit Freising Mobilität Qualifikation Arbeitszeit Persönliche Situation Kinderbetreuung

Mehr

Richtlinien der Stadt Witten über die Förderung der Kindertagespflege vom 20.10.2014

Richtlinien der Stadt Witten über die Förderung der Kindertagespflege vom 20.10.2014 Richtlinien der Stadt Witten über die Förderung der Kindertagespflege vom 20.10.2014 I. Kindertagespflege Die Förderung von Kindern in der Tagespflege wird gemäß 23 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII)

Mehr

25. April 2013 Angebote der Kindertageseinrichtungen der

25. April 2013 Angebote der Kindertageseinrichtungen der 25. April 2013 Angebote der Kindertageseinrichtungen der Neue Wege für Jungs... Boys Day Bestimmt kennst Du den Girls Day den Mädchen-Zukunftstag aus Deiner Schule. Mädchen können an diesem Tag technische

Mehr

Das Bildungspaket: Mitmachen möglich machen

Das Bildungspaket: Mitmachen möglich machen Anita Schäfer Mitglied des Deutschen Bundestages Das Bildungspaket: Mitmachen möglich machen Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert über die Einzelheiten: Ab 2011 haben bedürftige Kinder

Mehr

Dein Weg zum Erzieher!

Dein Weg zum Erzieher! Neugierig? Interesse an einem Praktikum oder an einem Freiwilligen Sozialen Jahr? Sprecht uns einfach an, wir helfen Euch gerne weiter! Oder besucht uns online: www.awo-kidsatwork.de Katharina Klein AWO

Mehr

Stadt Siegen Der Bürgermeister. Richtlinien der Stadt Siegen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Stadt Siegen Der Bürgermeister. Richtlinien der Stadt Siegen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege Stadt Siegen Der Bürgermeister Richtlinien der Stadt Siegen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege 2 Inhalt... Seite 1. Kindertagespflege eine Leistung des SGB VIII (KJHG)... 3 2. Zielgruppe...

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Kindertagespflege

Gesetzliche Grundlagen der Kindertagespflege Gesetzliche Grundlagen der Kindertagespflege 1. Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe 22 Grundsätze der Förderung (1) Tageseinrichtungen sind Einrichtungen, in denen sich Kinder

Mehr

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen!

Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Europäischen Sozialfonds für Kinder- und Jugendhilfe nutzen! Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ zur Ausgestaltung des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Deutschland ab

Mehr

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Fakten Neuerungen Hilfen

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Fakten Neuerungen Hilfen Studien- und Berufswahl Dr. Renate Wagner Fakten Neuerungen Hilfen Wege nach dem Abitur z.b.: medizinisch sozial Fremdsprachen Gestaltung naturwiss.-techn. Assistenz z.b.: kaufmännisch handwerklich gewerblich

Mehr

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen A &Agr; x0391 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Alpha Α x0391 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Alpha a &agr; x03b1 iso-grk1 Griechischer

Mehr

Berufsorientierungsveranstaltung am Gymnasium Essen-Werden. Birgitt Bongers 14.März 2013

Berufsorientierungsveranstaltung am Gymnasium Essen-Werden. Birgitt Bongers 14.März 2013 Berufsorientierungsveranstaltung am Gymnasium Essen-Werden Birgitt Bongers 14.März 2013 Wer bin ich? Birgitt Bongers Diplom-Verwaltungswirtin, Diplom-Pädagogin Berufs- und Studienberaterin für Abiturienten

Mehr

β Ζ φ ε = δ δ = + = = = = = ρ ρ γ γ γ γ γ γ γ = = = = = = + + = = = + + = = = = $ σ r ( ) K r = = = O M L r M r r = = O M L r M r r = = = = = = = = ( ) ( ) = ( ) = ± ( ) ( ) = ± ( ) = ± (

Mehr

in der Schule an Ausbildungsabschluss

in der Schule an Ausbildungsabschluss Fachkräftesicherung fängt in der Schule an Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss Inhalte Hintergrund 1. Demographische Entwicklung, Absolventen der allgemeinbildenden Schulen 2. Folgen der demographischen

Mehr

Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg

Ein Weg, viele Lösungen Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Zentrale der BA, Heidi Holzhauser Workshop "Standorte gemeinsam stärken mit den BCA in den Jobcentern

Mehr

2. Satzung zur Änderung der Satzung über Kindertagespflege in der Stadt Pattensen

2. Satzung zur Änderung der Satzung über Kindertagespflege in der Stadt Pattensen Titel 2. Satzung zur Änderung der Satzung über Kindertagespflege in der Stadt Pattensen Datum 22.11.2013 Aufgrund des 10 Abs. 1 i.v.m. 58 (1) Nr. 5 des Niedersächsischen Kommunal-verfassungsgesetzes (NKomVG)

Mehr

Ansprechpartnerin: Birgit Hauber Telefon: 0821 40802-159 Telefax: 0821 40802-109 E-Mail: hauber.birgit@a.bbw.de

Ansprechpartnerin: Birgit Hauber Telefon: 0821 40802-159 Telefax: 0821 40802-109 E-Mail: hauber.birgit@a.bbw.de Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH Kompetenzzentrum Gesundheit & Soziales Ulmer Straße 160, 86156 Augsburg Ansprechpartnerin: Birgit Hauber Telefon: 0821 40802-159 Telefax:

Mehr

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA)

Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Ilea Philipp Teamwork. Bei uns spielt man sich gegenseitig den Ball zu! Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur Erzieher/in (PIA) Crailsheim. Alles, was Stadt braucht. Praxisintegrierte Ausbildung zum/zur

Mehr

Altenpflege & Altenpflegehilfe USS impuls ggmbh www.uss.de

Altenpflege & Altenpflegehilfe USS impuls ggmbh www.uss.de Berufsfachschule für Altenpflege & Altenpflegehilfe USS impuls ggmbh www.uss.de Altenpflege ein Beruf mit Zukunft! Sicher in die Zukunft Rund 900.000 Menschen sind derzeit als Altenpfleger/-in oder Altenpflegehelfer/-in

Mehr

Satzung des Landkreises Heidekreis über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege

Satzung des Landkreises Heidekreis über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Satzung des Landkreises Heidekreis über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Aufgrund des 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

Zuständigkeiten. Kinderbetreuung. im Kreis Stormarn. www.kreis-stormarn.de. Gemeinden Kommunale Selbstverwaltung (Daseinsvorsorge) Kreis Stormarn

Zuständigkeiten. Kinderbetreuung. im Kreis Stormarn. www.kreis-stormarn.de. Gemeinden Kommunale Selbstverwaltung (Daseinsvorsorge) Kreis Stormarn Kinderbetreuung im Zuständigkeiten Gemeinden Kommunale Selbstverwaltung (Daseinsvorsorge) 9,8 SGB VIII und KiTaG (Garantenstellung) Land (KiTaG) Umsetzung und Ausführung des Bundesrechtes Bund (SGB VIII)

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Berufskollegiat/in - Sanitär- und Heizungstechnik

Berufsinformationen einfach finden. Berufskollegiat/in - Sanitär- und Heizungstechnik Berufskollegiat/in - Sanitär- und Die Ausbildung im Überblick Berufskollegiat/in - Sanitär- und ist eine landesrechtlich geregelte duale Ausbildung an Berufskollegs und im Ausbildungsbetrieb. Sie wird

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Folgen der Schlecker-Insolvenz für Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten.

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten. Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Kindertagespflege eine schöne Herausforderung für Sie? dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Alle Informationen rund um die Tätigkeit als Tagesmutter und -vater

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 18.01.2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs.

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Gesetzliche Neuerungen für die. und Kindertagespflege

Gesetzliche Neuerungen für die. und Kindertagespflege Gesetzliche Neuerungen für die Kindertagespflege Eveline Gerszonowicz Im Jahr 2005 traten zwei Gesetze auf Bundesebene in Kraft, die maßgebliche Auswirkungen auf die Kindertagespflege haben. Die Bundesgesetze

Mehr

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten Berlin, 03.05.2010 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit.

Mehr

Für Kinder unter drei Jahren erfolgt die Förderung von Kindertagespflege unter den Voraussetzungen des 24 Abs. 3 SGB VIII.

Für Kinder unter drei Jahren erfolgt die Förderung von Kindertagespflege unter den Voraussetzungen des 24 Abs. 3 SGB VIII. Richtlinien zur Kindertagespflege in der Stadt Löhne 1. Allgemeines Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe fördern die Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen

Mehr

Kinder mit Behinderung in Kindertagespflege

Kinder mit Behinderung in Kindertagespflege Anlage 2 Kinder mit Behinderung in Kindertagespflege Empfehlungen 2014 Inhalt Seite Einleitung 3 1. Rahmenbedingungen inklusiver Kindertagespflege 1.1. Anerkennung der Behinderung 1.2. Betreuungsform und

Mehr

Förderfibel. zum Programm Betriebliche Kinderbetreuung (BeKiB) zum Programm Betriebliche Kinderbetreuung (BeKiB)

Förderfibel. zum Programm Betriebliche Kinderbetreuung (BeKiB) zum Programm Betriebliche Kinderbetreuung (BeKiB) Förderfibel zum Programm Betriebliche Kinderbetreuung (BeKiB) zum Programm Betriebliche Kinderbetreuung (BeKiB) Seite 2 Inhalt Inhalt Servicestelle... 4 I. Ziele und Inhalte des Programms... 5 II. Gegenstand

Mehr

2 Ergänzungskräfte. Einsatz von Ergänzungskräften im Rahmen von Fachkraftstunden

2 Ergänzungskräfte. Einsatz von Ergänzungskräften im Rahmen von Fachkraftstunden Vereinbarung zu den Grundsätzen über die Qualifikation und den Personalschlüssel nach 26 Abs. 3 Nr. 3 des Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (Kinderbildungsgesetz Kißiz) Vom 26. Mai

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Projektauswahlkriterien für das Programm "Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas Die Umsetzung erfolgt durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Prioritätsachse Prioritätsachse

Mehr

Betriebliche Kindertagesbetreuung

Betriebliche Kindertagesbetreuung BÜNDNIS FAMILIE UND ARBEIT IN DER REGION WÜRZBURG Betriebliche Kindertagesbetreuung WÜRZBURG REGION ARBEIT FAMILIE Informationen für Betriebe und Unternehmen in der Region Würzburg IN DER UND BÜNDNIS www.buendnis-familieundarbeit-wuerzburg.de

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 P R O G R A M M Inhalt Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 2 KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa ist ein Programm für Kindertageseinrichtungen,

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Tagesmütter Tagesväter

Tagesmütter Tagesväter Tagesmütter Tagesväter Infos und Tipps Zur flexiblen Kinderbetreuung Tagesmütter väter Infobrosc doc Seite 1 von 25 Tagesmütter Tagesväter Herausgeberin: Ansprechpartnerin: Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

MatheBasics Teil 1 Grundlagen der Mathematik

MatheBasics Teil 1 Grundlagen der Mathematik Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft MatheBasics Teil 1 Grundlagen der Mathematik Version 2016 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme,

Mehr

Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege. 1 Rechtliche Grundlagen

Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege. 1 Rechtliche Grundlagen Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege 1 Rechtliche Grundlagen (1) Die Förderung von Kindern in Tagespflege gehört nach 2 Abs. 2 Ziff. 3 i.v.m. 22 bis 25 Achtes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld. Wissen, das Sie weiterbringt. n Welche Quellen Sie anzapfen können, wenn das eigene Budget nicht reicht.

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld. Wissen, das Sie weiterbringt. n Welche Quellen Sie anzapfen können, wenn das eigene Budget nicht reicht. Grone Wissen, das Sie weiterbringt informationen für berufstätige Bildung finanzieren Es geht um Geld. n Welche Quellen Sie anzapfen können, wenn das eigene Budget nicht reicht. Grone-Bildungszentren Stiftung

Mehr

Kinderbetreuung in Hamburg

Kinderbetreuung in Hamburg Kinderbetreuung in Hamburg Ab dem 1. August 2013 hat in Hamburg jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis zur Einschulung einen Rechtsanspruch auf eine tägliche, bis zu fünfstündige Betreuung

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin, Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege gemäß 23, 24 SGB VIII

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin, Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege gemäß 23, 24 SGB VIII Richtlinien der Stadt Sankt Augustin, Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege gemäß 23, 24 SGB VIII I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : Seite: Allgemeines...

Mehr

Qualität der betrieblichen Ausbildung

Qualität der betrieblichen Ausbildung Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Qualität der betrieblichen Ausbildung eine berufspädagogische Sicht auf die Notwendigkeit sowie bestehende Ansätze in der Praxis

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter

Die häufigsten Fragen zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter Stand: 7. April 2010 Die häufigsten Fragen zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter Sollten Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne telefonisch unter 0180 3 200 220 oder per E-Mail unter nrwdirekt@nrw.de

Mehr

Masse plus Klasse? Strukturelle Hürden beim qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung

Masse plus Klasse? Strukturelle Hürden beim qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung Masse plus Klasse? Strukturelle Hürden beim qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung Henrik Egbert & Andreas Hildenbrand 30. September 2014 1 Für eine bessere Kindertagesbetreuung Die gesellschaftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Das Pflichtschulabschluss-Prüfungsgesetz Eckpunkte und wichtige Unterschiede zum bisherigen Modell. bm:ukk

Das Pflichtschulabschluss-Prüfungsgesetz Eckpunkte und wichtige Unterschiede zum bisherigen Modell. bm:ukk Das Pflichtschulabschluss-Prüfungsgesetz Eckpunkte und wichtige Unterschiede zum bisherigen Modell bm:ukk Ausgangslage und wichtige Neuerungen Handlungs-Dimension Bis zu 5.000 Jugendliche pro Jahr ohne

Mehr

Richtlinien zur wirtschaftlichen Jugendhilfe des Kreisjugendamtes des Hochsauerlandkreises

Richtlinien zur wirtschaftlichen Jugendhilfe des Kreisjugendamtes des Hochsauerlandkreises Richtlinien zur wirtschaftlichen Jugendhilfe des Kreisjugendamtes des Hochsauerlandkreises Förderung von Kindern in Tagespflege gem. 23 Sozialgesetzbuch VIII 1. Grundlagen Gesetzliche Grundlagen für die

Mehr

Arbeitsgruppe 4: Kindertagespflege im Haushalt der Eltern - am Beispiel der Stadt Freiburg i. Br.

Arbeitsgruppe 4: Kindertagespflege im Haushalt der Eltern - am Beispiel der Stadt Freiburg i. Br. Herzlich Willkommen Arbeitsgruppe 4: Kindertagespflege im Haushalt der Eltern - am Beispiel der Stadt Freiburg i. Br. Claudia Dorner- Müller Leiterin d. Geschäftstelle d. TagesmütterVereins Freiburg e.v.

Mehr

Einbruch der Bildungsbranche - Was kommt auf uns zu?

Einbruch der Bildungsbranche - Was kommt auf uns zu? Einbruch der Bildungsbranche - Was kommt auf uns zu? 19. Mai 2005, Bielefeld Rudolf Helfrich Bundesverband der Träger beruflicher Bildung (Bildungsverband) e. V., Hamburg 1 Einbruch der Bildungsbranche

Mehr

Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte SächsQualiVO. Verordnung

Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte SächsQualiVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Anforderungen an die Qualifikation und Fortbildung der pädagogischen Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflegepersonen

Mehr

zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d.

zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d. 1 Satzung zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d.höhe Aufgrund der 5 und 51 Nr. 6 der Hessischen Gemeindeordnung

Mehr

Richtlinien über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinien über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege 1. Aufgabenstellung 1.1 Kindertagespflege als qualifiziertes Angebot der Tagesbetreuung 1.2 Zielgruppe 1.3 Abgrenzung der Kindertagespflege

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Betriebswirt/in (Fachschule) - E-Government

Berufsinformationen einfach finden. Betriebswirt/in (Fachschule) - E-Government Betriebswirt/in (Fachschule) - Die Ausbildung im Überblick Betriebswirt bzw. Betriebswirtin für ist eine durch interne Vorschriften der jeweiligen Bildungsträger geregelte Weiterbildung an Verwaltungs-

Mehr

Pädagogisches Personal in Kitas Fachkräftegewinnung

Pädagogisches Personal in Kitas Fachkräftegewinnung Pädagogisches Personal in Kitas Fachkräftegewinnung CCKids-Fachforum Fachkräftemangel in Hamburger Kitas am 09.01.2013 Entwicklung pädagogisch tätige Personen in Kitas 11.704 11.024 10.622 9.871 9.064

Mehr

Richtlinien der Kindertagespflege in der Stadt Troisdorf gemäß 22-24 SGB VIII

Richtlinien der Kindertagespflege in der Stadt Troisdorf gemäß 22-24 SGB VIII Richtlinien der Kindertagespflege in der Stadt Troisdorf gemäß 22-24 SGB VIII Gesetzliche Rahmenbedingungen und Auftrag für die Kindertagespflege Die Belange der Kindertagespflege werden im Sozialgesetzbuch

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Finanzassistent/in (Bank) Die Ausbildung im Überblick Finanzassistent/in (Bank) ist eine landesrechtlich geregelte eine landesrechtlich geregelte duale Ausbildung an Berufskollegs mit dem Ziel einer Doppelqualifikation:

Mehr

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas Das Bildungspaket Mitmachen möglich machen So informieren Sie Eltern, Kinder und Jugendliche Helfen Sie mit, dass bedürftige Kinder die Leistungen auch

Mehr

GRIECHISCH. GRIECHISCH eine Information über das Fach Altgriechisch für Schüler und Eltern. Rabanus-Maurus- Schule Fulda 2003 B.

GRIECHISCH. GRIECHISCH eine Information über das Fach Altgriechisch für Schüler und Eltern. Rabanus-Maurus- Schule Fulda 2003 B. GRIECHISCH GRIECHISCH eine Information über das Fach Altgriechisch für Schüler und Eltern Rabanus-Maurus- Schule Fulda 2003 B. Mersmann Griechisch oder Französisch? Das eine muss das andere nicht ausschließen.

Mehr

Vorbereitungskurs auf die Externenprüfung zum/zur Erzieher/in

Vorbereitungskurs auf die Externenprüfung zum/zur Erzieher/in Weiterbildung Vorbereitungskurs auf die Externenprüfung zum/zur Erzieher/in Externenprüfung gemäß 37-39 der Schulordnung für Fachakademien für Sozialpädagogik Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder

Mehr